SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
GPA-djp
     Jour Fix für BetriebsrätInnen der Bezirke 4. ,5., 10., 12. und 23.



       Präsentation und Diskussion des, von der GPA-djp in Auftrag gegebenen Buchs:



                                     Betriebsratsrealitäten


AutorInnen: Mag. Mario Becksteiner, Mag.a Elisabeth Steinklammer, Mag. Florian Reiter


Erscheinungsdatum: voraussichtlich Mai 2010



Die letzten Jahrzehnte waren geprägt von tiefgreifenden gesellschaftlichen Veränderungen.
Globalisierung, Neoliberalismus und Turbo Kapitalismus sind nur einige Stichworte die man
immer wieder zu hören bekommt. Diese Veränderungen gehen auch an der österreichischen
Gewerkschaftsbewegung nicht spurlos vorbei. Es existiert ein weit verbreitetes Gefühl, dass
Betriebsrätinnen und Gewerkschaften in die Defensive gekommen sind. Für manche steht gar
die Tradition der Sozialpartnerschaft zur Disposition.

Erstmals stehen in diesem Buch die BetriebsrätInnen und die Probleme und Herausforderungen
denen sie sich täglich im Betrieb stellen, im Zentrum einer qualitativen Untersuchung.
Ausgehend     von     den     unterschiedlichen   Machtpotentialen       von     Gewerkschaften    und
BetriebsrätInnen wird, basierend auf prolemzentrierten Interviews mit BetriebsrätInnen im
Lebensmitteleinzelhandel und GewerkschaftssekretärInnen der GPA-djp, eine Verortung von
Gewerkschaft und BetriebsrätInnen in den veränderten gesellschaftlichen Verhältnissen
vorgenommen.        Die     beiden   zentralen    kulturellen   Praxen     der     Sozialpartnerschaft,
Vertrauensbeziehung und Verrechtlichung, auf betrieblicher Ebene werden dabei einer
kritischen Untersuchung unterzogen und Potentiale zur Steigerung der betriebsrätlichen und
Gewerkschaftlichen Durchsetzungsfähigkeit offengelegt.
Zentrale Thesen des Buchs „Betriebsratsrealitäten“


These 1: Globalisierung = Internationalisierung und Beschleunigung
    -   Wohlfahrtsstaat wird umgebaut zum internationalen Wettbewerbsstaat
    -   Internationale Wettbewerbsfähigkeit wird zum Orientierungspunkt der Ökonomie
    -   Europäischer Integrationsprozess intensiviert Konkurrenzverhältnisse
    -   Technische Entwicklungen beschleunigen Informationsfluss
    -   Beschleunigung ist wichtiges Strukturmerkmal des neoliberalen globalen Kapitalismus
    -   Die neuen Managementkulturen sind ausgerichtet auf kurz fistige Gewinne und
        erschweren Vertrauensbeziehungen im Betrieb


Zitat: „Der erreichte Wohlstand hängt wesentlich damit zusammen, dass sich Österreich mit
Qualität, Flexibilität und Kreativität erfolgreich auf den Weltmärkten durchsetzen konnte. Zur
Fortsetzung der Internationalisierung der österreichischen Wirtschaft gibt es keine Alternative.“
(Quelle:
http://www.bmwfj.gv.at/Aussenwirtschaft/Internationalisierungsoffensive/Documents/Aussenwirt
schaftsleitbild.pdf)




These 2: Auf betrieblicher Ebene ist die Sozialpartnerschaft aufgekündigt
    -   Rechtliche Regelungen werden von den ArbeitgeberInnen unterwandert und müssen im
        Betrieb neu erkämpft werden
    -   Die BetriebsrätInnen sind zunehmender Repression durch die ArbeitgeberInnen
        ausgesetzt.
    -   Neue Managementkulturen erschweren ein partnerschaftliches Aushandeln, der Ton
        wird rauer
    -   Kündigungen können die BetriebsrätInnen nur wenig entgegensetzen.


Zitat: „Du engagierst dich und keiner hat eine Freude damit. Ich meine, das haben sie bei mir
nicht gehabt, und das hat keiner. Dir werden einfach Steine in den Weg gelegt. Du kriegst nicht
die bessere Arbeitsbedingung weil du BR bist. Du kriegst die schlechtere. Du kriegst die
schlechtere Stundeneinteilung, du kriegst sicher mehr Arbeit. Du kämpfst von Anfang an. Aber
du musst dich einfach platzieren.“
These 3: Die BetriebsrätInnen sind Puffer im Betrieb.
   -   Die BetriebsrätInnen stehen zwischen allen Stühlen.
   -   Die BetriebsrätInnen versuchen den gestiegenen Druck auf die Angestellten zu mildern
       und Menschen in sozial schwierigen Situationen beizustehen
   -   Die BetriebsrätInnen werden zu „ÜbersetzerInnen“ der Firmenstrategien
   -   Kündigungen kann nichts entgegengesetzt werden und so werden BetriebsrätInnen zu
       VerwalterInnen des Personalabbaus.


Zitat: „Denn der BR steht doch meiner Meinung nach zwischen den Fronten, muss auf der einen
Seite uns Personal vertreten und aber doch für die Firma arbeiten.“




These 4: Der Betrieb wird zum Kampffeld. Gleichzeitig wird die Beziehung zwischen
BetriebsrätInnen und Gewerkschaft loser
   -   Viele BetriebsrätInnen fühlen sich in der betrieblichen Arbeit von der Gewerkschaft im
       Stich gelassen
   -   Die    Beziehung       zwischen    BetriebsrätInnen   und      Gewerkschaft   ist   stark
       serviceorientierten.
   -   Die     BetriebsrätInnen     werden      zwischen     der       Konzernbürokratie    und
       Gewerkschaftsbürokratie zerrieben
   -   Konflikte können immer weniger auf makropolitischer Ebene bearbeitet werden, sie
       werden verstärkt auf betrieblicher Ebene ausgefochten.


Zitat: „Also früher war es einfach so, dass die Betriebsräte, ich sag einmal nicht mehr Zeit
gehabt haben, aber nicht so dermaßen, im Betrieb selber gefordert worden sind. Weil viele
Sachen wirklich von selbst gerannt sind. … . Jetzt müssen sie drum rennen. Jetzt müssen
hergehen und sagen, ein Gutachten einfordern und das Gutachten kommt ein Gegengutachten
eben von der Geschäftsleitung und irgendwann streiten sie sich einmal zusammen.“

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Suffering
SufferingSuffering
Suffering
riverview
 
Mobileconnect
MobileconnectMobileconnect
Mobileconnectswoop
 
Jahresbericht Science Park Graz
Jahresbericht Science Park GrazJahresbericht Science Park Graz
Jahresbericht Science Park Graz
Bernhard Weber
 
Broschre eurokrise-a-6
Broschre eurokrise-a-6Broschre eurokrise-a-6
Broschre eurokrise-a-6Werner Drizhal
 
Wege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurz
Wege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurzWege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurz
Wege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurzWerner Drizhal
 
Sicherheitsrichtlinien für Linux-Workstations
Sicherheitsrichtlinien für Linux-WorkstationsSicherheitsrichtlinien für Linux-Workstations
Sicherheitsrichtlinien für Linux-Workstations
cusy GmbH
 
PM_CB.e_Wie gelingt Kommunikation im digitalen Zeitalter
PM_CB.e_Wie gelingt Kommunikation im digitalen ZeitalterPM_CB.e_Wie gelingt Kommunikation im digitalen Zeitalter
PM_CB.e_Wie gelingt Kommunikation im digitalen ZeitalterElisabeth Kurkowski
 
Fotoprotokoll Vom Strategieseminar Februar 2010
Fotoprotokoll Vom Strategieseminar Februar 2010Fotoprotokoll Vom Strategieseminar Februar 2010
Fotoprotokoll Vom Strategieseminar Februar 2010Werner Drizhal
 
Facebook marketing leitfaden_fanseiten
Facebook marketing leitfaden_fanseitenFacebook marketing leitfaden_fanseiten
Facebook marketing leitfaden_fanseitenslubritz
 
E-Mail Marketing reloaded
E-Mail Marketing reloadedE-Mail Marketing reloaded
E-Mail Marketing reloaded
Nico Zorn
 
Feedbackzusammenfassung Ohne Trainer Innen
Feedbackzusammenfassung Ohne Trainer InnenFeedbackzusammenfassung Ohne Trainer Innen
Feedbackzusammenfassung Ohne Trainer InnenWerner Drizhal
 
Eurokrise fsg komprimiert okt 2012
Eurokrise fsg komprimiert okt 2012Eurokrise fsg komprimiert okt 2012
Eurokrise fsg komprimiert okt 2012Werner Drizhal
 
GWS - Wozu Soziale Netzwerke
GWS -  Wozu Soziale NetzwerkeGWS -  Wozu Soziale Netzwerke
GWS - Wozu Soziale NetzwerkeWerner Drizhal
 

Andere mochten auch (19)

Suffering
SufferingSuffering
Suffering
 
Mobileconnect
MobileconnectMobileconnect
Mobileconnect
 
AYAB PROFILE BIG2015
AYAB PROFILE  BIG2015AYAB PROFILE  BIG2015
AYAB PROFILE BIG2015
 
Jahresbericht Science Park Graz
Jahresbericht Science Park GrazJahresbericht Science Park Graz
Jahresbericht Science Park Graz
 
Broschre eurokrise-a-6
Broschre eurokrise-a-6Broschre eurokrise-a-6
Broschre eurokrise-a-6
 
Wege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurz
Wege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurzWege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurz
Wege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurz
 
Sicherheitsrichtlinien für Linux-Workstations
Sicherheitsrichtlinien für Linux-WorkstationsSicherheitsrichtlinien für Linux-Workstations
Sicherheitsrichtlinien für Linux-Workstations
 
PM_CB.e_Wie gelingt Kommunikation im digitalen Zeitalter
PM_CB.e_Wie gelingt Kommunikation im digitalen ZeitalterPM_CB.e_Wie gelingt Kommunikation im digitalen Zeitalter
PM_CB.e_Wie gelingt Kommunikation im digitalen Zeitalter
 
2d
2d2d
2d
 
Fotoprotokoll Vom Strategieseminar Februar 2010
Fotoprotokoll Vom Strategieseminar Februar 2010Fotoprotokoll Vom Strategieseminar Februar 2010
Fotoprotokoll Vom Strategieseminar Februar 2010
 
Facebook marketing leitfaden_fanseiten
Facebook marketing leitfaden_fanseitenFacebook marketing leitfaden_fanseiten
Facebook marketing leitfaden_fanseiten
 
Teilzeit endf
Teilzeit endfTeilzeit endf
Teilzeit endf
 
E-Mail Marketing reloaded
E-Mail Marketing reloadedE-Mail Marketing reloaded
E-Mail Marketing reloaded
 
Vortrag gpa
Vortrag gpaVortrag gpa
Vortrag gpa
 
Feedbackzusammenfassung Ohne Trainer Innen
Feedbackzusammenfassung Ohne Trainer InnenFeedbackzusammenfassung Ohne Trainer Innen
Feedbackzusammenfassung Ohne Trainer Innen
 
Eurokrise fsg komprimiert okt 2012
Eurokrise fsg komprimiert okt 2012Eurokrise fsg komprimiert okt 2012
Eurokrise fsg komprimiert okt 2012
 
GMDSS
GMDSSGMDSS
GMDSS
 
GWS - Wozu Soziale Netzwerke
GWS -  Wozu Soziale NetzwerkeGWS -  Wozu Soziale Netzwerke
GWS - Wozu Soziale Netzwerke
 
Webster Transcript
Webster TranscriptWebster Transcript
Webster Transcript
 

Ähnlich wie Handout 3.3.2010

BetriebsratsrealitäTen Buchhinweis
BetriebsratsrealitäTen BuchhinweisBetriebsratsrealitäTen Buchhinweis
BetriebsratsrealitäTen BuchhinweisWerner Drizhal
 
Heidi Schroth - Vortragsmanuskript
Heidi Schroth - VortragsmanuskriptHeidi Schroth - Vortragsmanuskript
Heidi Schroth - Vortragsmanuskript
Thomas Kreiml
 
Interview zum Buch
Interview zum BuchInterview zum Buch
Interview zum Buch
Niels Pflaeging
 
Die ethische und ökonomische Rechtfertigung von Vor-standsgehältern in deutsc...
Die ethische und ökonomische Rechtfertigung von Vor-standsgehältern in deutsc...Die ethische und ökonomische Rechtfertigung von Vor-standsgehältern in deutsc...
Die ethische und ökonomische Rechtfertigung von Vor-standsgehältern in deutsc...
Knut Scherpe
 
Flexible Arbeitswelt - Bericht an die Expertenkommission
Flexible Arbeitswelt - Bericht an die ExpertenkommissionFlexible Arbeitswelt - Bericht an die Expertenkommission
Flexible Arbeitswelt - Bericht an die Expertenkommission
Bertelsmann Stiftung
 
Lebendige Unternehmensentwicklung.
Lebendige Unternehmensentwicklung.Lebendige Unternehmensentwicklung.
Lebendige Unternehmensentwicklung.
Hagen Management
 
Mensch aergere dich nicht GPADJP
Mensch aergere dich nicht GPADJPMensch aergere dich nicht GPADJP
Mensch aergere dich nicht GPADJPoegb
 
Leadership im Enterprise 2.0
Leadership im Enterprise 2.0Leadership im Enterprise 2.0
Leadership im Enterprise 2.0
n:sight / Kongress Media
 
Führung in NGOs in einer komplexen Arbeitswelt
Führung in NGOs in einer komplexen ArbeitsweltFührung in NGOs in einer komplexen Arbeitswelt
Führung in NGOs in einer komplexen Arbeitswelt
SabineKluge1
 
Deloitte Human Capital Trendstudie 2019
Deloitte Human Capital Trendstudie 2019Deloitte Human Capital Trendstudie 2019
Deloitte Human Capital Trendstudie 2019
42medien
 
Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?
Learning Factory
 
Positivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOK
Positivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOKPositivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOK
Positivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOK
thomas staehelin
 
8 ethisches mentoring_cmi
8 ethisches mentoring_cmi8 ethisches mentoring_cmi
8 ethisches mentoring_cmi
Frank Edelkraut
 
Wie organisiert man sozialen Reichtum?
Wie organisiert man sozialen Reichtum?Wie organisiert man sozialen Reichtum?
Wie organisiert man sozialen Reichtum?
Trendbüro
 
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im UnternehmensalltagAm Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
Bertelsmann Stiftung
 
Marketing DNA
Marketing DNAMarketing DNA
Marketing DNA
Batten & Company
 
smac_Interview.pdf
smac_Interview.pdfsmac_Interview.pdf
smac_Interview.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Management Special Ausgabe 5 2011
Management Special Ausgabe 5 2011Management Special Ausgabe 5 2011
Management Special Ausgabe 5 2011DIS AG
 

Ähnlich wie Handout 3.3.2010 (20)

BetriebsratsrealitäTen Buchhinweis
BetriebsratsrealitäTen BuchhinweisBetriebsratsrealitäTen Buchhinweis
BetriebsratsrealitäTen Buchhinweis
 
Heidi Schroth - Vortragsmanuskript
Heidi Schroth - VortragsmanuskriptHeidi Schroth - Vortragsmanuskript
Heidi Schroth - Vortragsmanuskript
 
Interview zum Buch
Interview zum BuchInterview zum Buch
Interview zum Buch
 
Die ethische und ökonomische Rechtfertigung von Vor-standsgehältern in deutsc...
Die ethische und ökonomische Rechtfertigung von Vor-standsgehältern in deutsc...Die ethische und ökonomische Rechtfertigung von Vor-standsgehältern in deutsc...
Die ethische und ökonomische Rechtfertigung von Vor-standsgehältern in deutsc...
 
Flexible Arbeitswelt - Bericht an die Expertenkommission
Flexible Arbeitswelt - Bericht an die ExpertenkommissionFlexible Arbeitswelt - Bericht an die Expertenkommission
Flexible Arbeitswelt - Bericht an die Expertenkommission
 
Ko 5 artikel_china
Ko 5 artikel_chinaKo 5 artikel_china
Ko 5 artikel_china
 
Lebendige Unternehmensentwicklung.
Lebendige Unternehmensentwicklung.Lebendige Unternehmensentwicklung.
Lebendige Unternehmensentwicklung.
 
Mensch aergere dich nicht GPADJP
Mensch aergere dich nicht GPADJPMensch aergere dich nicht GPADJP
Mensch aergere dich nicht GPADJP
 
Leadership im Enterprise 2.0
Leadership im Enterprise 2.0Leadership im Enterprise 2.0
Leadership im Enterprise 2.0
 
Führung in NGOs in einer komplexen Arbeitswelt
Führung in NGOs in einer komplexen ArbeitsweltFührung in NGOs in einer komplexen Arbeitswelt
Führung in NGOs in einer komplexen Arbeitswelt
 
Deloitte Human Capital Trendstudie 2019
Deloitte Human Capital Trendstudie 2019Deloitte Human Capital Trendstudie 2019
Deloitte Human Capital Trendstudie 2019
 
Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?Was machen, wenn die Führer weg sind?
Was machen, wenn die Führer weg sind?
 
Positivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOK
Positivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOKPositivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOK
Positivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOK
 
8 ethisches mentoring_cmi
8 ethisches mentoring_cmi8 ethisches mentoring_cmi
8 ethisches mentoring_cmi
 
Folder gs 2012
Folder gs 2012 Folder gs 2012
Folder gs 2012
 
Wie organisiert man sozialen Reichtum?
Wie organisiert man sozialen Reichtum?Wie organisiert man sozialen Reichtum?
Wie organisiert man sozialen Reichtum?
 
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im UnternehmensalltagAm Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
 
Marketing DNA
Marketing DNAMarketing DNA
Marketing DNA
 
smac_Interview.pdf
smac_Interview.pdfsmac_Interview.pdf
smac_Interview.pdf
 
Management Special Ausgabe 5 2011
Management Special Ausgabe 5 2011Management Special Ausgabe 5 2011
Management Special Ausgabe 5 2011
 

Mehr von Werner Drizhal

Unfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräsUnfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräs
Werner Drizhal
 
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokollEbr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokollWerner Drizhal
 
Sozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatzSozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatz
Werner Drizhal
 
Uebersicht bv
Uebersicht bvUebersicht bv
Uebersicht bv
Werner Drizhal
 
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenMitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenWerner Drizhal
 
Checkliste
ChecklisteCheckliste
Checkliste
Werner Drizhal
 
Befugnisse
BefugnisseBefugnisse
Befugnisse
Werner Drizhal
 
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmenZustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Werner Drizhal
 
Gpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfadenGpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfadenWerner Drizhal
 
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldVortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldWerner Drizhal
 
Erfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innenErfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innenWerner Drizhal
 
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)Werner Drizhal
 
Bmask soz jahr
Bmask soz jahrBmask soz jahr
Bmask soz jahr
Werner Drizhal
 
Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012Werner Drizhal
 
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-1220019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12Werner Drizhal
 
Folien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsgFolien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsgWerner Drizhal
 
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scdInfo zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scdWerner Drizhal
 

Mehr von Werner Drizhal (20)

Unfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräsUnfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräs
 
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokollEbr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
 
Sozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatzSozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatz
 
Uebersicht bv
Uebersicht bvUebersicht bv
Uebersicht bv
 
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenMitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
 
Checkliste
ChecklisteCheckliste
Checkliste
 
Bv
BvBv
Bv
 
Betriebsübergang
BetriebsübergangBetriebsübergang
Betriebsübergang
 
Befugnisse
BefugnisseBefugnisse
Befugnisse
 
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmenZustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmen
 
Gpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfadenGpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfaden
 
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldVortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
 
Erfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innenErfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innen
 
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
 
Bmask soz jahr
Bmask soz jahrBmask soz jahr
Bmask soz jahr
 
Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012
 
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-1220019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
 
Folien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsgFolien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsg
 
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scdInfo zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
 
Ifam übersicht
Ifam übersichtIfam übersicht
Ifam übersicht
 

Handout 3.3.2010

  • 1. GPA-djp Jour Fix für BetriebsrätInnen der Bezirke 4. ,5., 10., 12. und 23. Präsentation und Diskussion des, von der GPA-djp in Auftrag gegebenen Buchs: Betriebsratsrealitäten AutorInnen: Mag. Mario Becksteiner, Mag.a Elisabeth Steinklammer, Mag. Florian Reiter Erscheinungsdatum: voraussichtlich Mai 2010 Die letzten Jahrzehnte waren geprägt von tiefgreifenden gesellschaftlichen Veränderungen. Globalisierung, Neoliberalismus und Turbo Kapitalismus sind nur einige Stichworte die man immer wieder zu hören bekommt. Diese Veränderungen gehen auch an der österreichischen Gewerkschaftsbewegung nicht spurlos vorbei. Es existiert ein weit verbreitetes Gefühl, dass Betriebsrätinnen und Gewerkschaften in die Defensive gekommen sind. Für manche steht gar die Tradition der Sozialpartnerschaft zur Disposition. Erstmals stehen in diesem Buch die BetriebsrätInnen und die Probleme und Herausforderungen denen sie sich täglich im Betrieb stellen, im Zentrum einer qualitativen Untersuchung. Ausgehend von den unterschiedlichen Machtpotentialen von Gewerkschaften und BetriebsrätInnen wird, basierend auf prolemzentrierten Interviews mit BetriebsrätInnen im Lebensmitteleinzelhandel und GewerkschaftssekretärInnen der GPA-djp, eine Verortung von Gewerkschaft und BetriebsrätInnen in den veränderten gesellschaftlichen Verhältnissen vorgenommen. Die beiden zentralen kulturellen Praxen der Sozialpartnerschaft, Vertrauensbeziehung und Verrechtlichung, auf betrieblicher Ebene werden dabei einer kritischen Untersuchung unterzogen und Potentiale zur Steigerung der betriebsrätlichen und Gewerkschaftlichen Durchsetzungsfähigkeit offengelegt.
  • 2. Zentrale Thesen des Buchs „Betriebsratsrealitäten“ These 1: Globalisierung = Internationalisierung und Beschleunigung - Wohlfahrtsstaat wird umgebaut zum internationalen Wettbewerbsstaat - Internationale Wettbewerbsfähigkeit wird zum Orientierungspunkt der Ökonomie - Europäischer Integrationsprozess intensiviert Konkurrenzverhältnisse - Technische Entwicklungen beschleunigen Informationsfluss - Beschleunigung ist wichtiges Strukturmerkmal des neoliberalen globalen Kapitalismus - Die neuen Managementkulturen sind ausgerichtet auf kurz fistige Gewinne und erschweren Vertrauensbeziehungen im Betrieb Zitat: „Der erreichte Wohlstand hängt wesentlich damit zusammen, dass sich Österreich mit Qualität, Flexibilität und Kreativität erfolgreich auf den Weltmärkten durchsetzen konnte. Zur Fortsetzung der Internationalisierung der österreichischen Wirtschaft gibt es keine Alternative.“ (Quelle: http://www.bmwfj.gv.at/Aussenwirtschaft/Internationalisierungsoffensive/Documents/Aussenwirt schaftsleitbild.pdf) These 2: Auf betrieblicher Ebene ist die Sozialpartnerschaft aufgekündigt - Rechtliche Regelungen werden von den ArbeitgeberInnen unterwandert und müssen im Betrieb neu erkämpft werden - Die BetriebsrätInnen sind zunehmender Repression durch die ArbeitgeberInnen ausgesetzt. - Neue Managementkulturen erschweren ein partnerschaftliches Aushandeln, der Ton wird rauer - Kündigungen können die BetriebsrätInnen nur wenig entgegensetzen. Zitat: „Du engagierst dich und keiner hat eine Freude damit. Ich meine, das haben sie bei mir nicht gehabt, und das hat keiner. Dir werden einfach Steine in den Weg gelegt. Du kriegst nicht die bessere Arbeitsbedingung weil du BR bist. Du kriegst die schlechtere. Du kriegst die schlechtere Stundeneinteilung, du kriegst sicher mehr Arbeit. Du kämpfst von Anfang an. Aber du musst dich einfach platzieren.“
  • 3. These 3: Die BetriebsrätInnen sind Puffer im Betrieb. - Die BetriebsrätInnen stehen zwischen allen Stühlen. - Die BetriebsrätInnen versuchen den gestiegenen Druck auf die Angestellten zu mildern und Menschen in sozial schwierigen Situationen beizustehen - Die BetriebsrätInnen werden zu „ÜbersetzerInnen“ der Firmenstrategien - Kündigungen kann nichts entgegengesetzt werden und so werden BetriebsrätInnen zu VerwalterInnen des Personalabbaus. Zitat: „Denn der BR steht doch meiner Meinung nach zwischen den Fronten, muss auf der einen Seite uns Personal vertreten und aber doch für die Firma arbeiten.“ These 4: Der Betrieb wird zum Kampffeld. Gleichzeitig wird die Beziehung zwischen BetriebsrätInnen und Gewerkschaft loser - Viele BetriebsrätInnen fühlen sich in der betrieblichen Arbeit von der Gewerkschaft im Stich gelassen - Die Beziehung zwischen BetriebsrätInnen und Gewerkschaft ist stark serviceorientierten. - Die BetriebsrätInnen werden zwischen der Konzernbürokratie und Gewerkschaftsbürokratie zerrieben - Konflikte können immer weniger auf makropolitischer Ebene bearbeitet werden, sie werden verstärkt auf betrieblicher Ebene ausgefochten. Zitat: „Also früher war es einfach so, dass die Betriebsräte, ich sag einmal nicht mehr Zeit gehabt haben, aber nicht so dermaßen, im Betrieb selber gefordert worden sind. Weil viele Sachen wirklich von selbst gerannt sind. … . Jetzt müssen sie drum rennen. Jetzt müssen hergehen und sagen, ein Gutachten einfordern und das Gutachten kommt ein Gegengutachten eben von der Geschäftsleitung und irgendwann streiten sie sich einmal zusammen.“