SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 of 20
Jong Handwierk: Die Gründerumfrage
Die Wirtschaft lebt vor allem von der Dynamik seiner Unternehmen. Über das duale
Ausbildungssystem und das Niederlassungsrecht bietet das Handwerk jungen Menschen
zahlreiche Möglichkeiten beruflich auf eigenen Füssen zu stehen.
Jeder Unternehmensgründer hat seine eigene Geschichte, abhängig vom Tätigkeitsfeld, den
individuellen Voraussetzungen, der geographischen Lage und den individuellen Voraussetzungen.
Die Fragen, die sich im Zusammenhang einer Gründung oder Übernahme stellen, sind ebenso
zahlreich wie manchmal auch komplex. Wie einfach oder schwer gestaltete sich die Finanzierung
oder die Suche nach einer adäquaten Niederlassungsmöglichkeit. Was waren die Motivationen
aber auch die Bremsen, die bei der Gründungsphase eine Rolle spielten. In welchem Maß sind die
staatlichen Unterstützungsmechanismen bekannt und welche Faktoren begünstigen oder
beeinträchtigen die weitere Entwicklung des Unternehmens.
Um etwas Licht in diese Fragestellungen zu bringen, beschloss Jong Handwerk, als
Zusammenschluss junger Unternehmerinnen und Unternehmer im Handwerk, Betriebschefs unter
40 nach ihren Erfahrungswerten und ihrer Einschätzung zu befragen.
Die Umfrage wurde über ein Online-Formular durchgeführt. Die Resultate und Erkenntnisse
erheben nicht den Anspruch auf wissenschaftliche Repräsentativität. Die gewonnen Einsichten
bieten aber sehr wohl einen aufschlussreichen Einblick in die Realitäten junger Unternehmer.
Von den rund 1.000 angeschriebenen Betriebschefs im Handwerk, die jünger als 40 Jahre alt sind,
haben sich 200 an unserer Umfrage beteiligt.
2 of 20
DAS PROFIL
Die Nationalität des Betriebschefs
Wie oft in Umfragen, sind Luxemburger überrepräsentiert. In der Grundgesamtheit besitzen
weniger als 50 Prozent der Unternehmer und Unternehmerinnen im Handwerk die luxemburgische
Nationalität.
Das Qualifikationsniveau des Betriebschefs
60%
11%
12%
7%
10%
Nationalität
LU DE FR BE PT
3 of 20
61 Prozent der Betriebsgründer finden den Weg in die berufliche Eigenständigkeit über die
klassischen Handwerksausbildungen DAP / Meisterbrief. Interessant ist, dass inzwischen jeder 5.
Betriebsgründer im Handwerk einen Universitätsabschluss besitzt, wobei die Bauunternehmer und
Installateure besonders herausstechen.
Aktivität
17%
44%
8%
6%
21%
4%
Qualifikation
CATP / DAP Meisterbrief Äquivalenz
EU-Äquivalenz Universität / Hochschule Ohne
2%
26%
9%
20%
5%
9%
14%
15%
Aktivitätsfeld
Lebensmittelhandwerk Mode/Gesundheit Mechanik
Bauunternehmer Gebäudeschliessung Technische Installation
Ausbau Kommunikation /Andere
4 of 20
Rund 48 Porzent der befragten Betreibsgründer sind in der Baubranche aktiv. Die Berufe der
Mode/Gesundheit bilden mit 26 Prozent ebenfalls eine starke Gruppe in einem vielleicht nicht so
kapitalintensiven Sektor, wie die Baubranche. In der Kommunikationsbrache respektiv Taxi- und
Dienstleistungsgewerbe sind 20 Prozent der Befragten Unternehmen tätig.
Gründer vs Übernahme
Gut 71 Prozent der jungen Unternehmer und Unternehmerinnen haben ihren Betrieb gegründet
und 29 Prozent haben einen existierenden Betrieb übernommen. Bis 2020 stehen weit über 1.000
Betriebe zur Übernahme bereit, so dass sich zahlreiche Möglichkeiten für junge Menschen im
Handwerk auftun werden.
Bei rund 80 Prozent der Übernahmen war das Unternehmen vorher nicht im Familienbesitz.
29%
71%
Gründer / Übernahme
Unternehmen gegründet
Unternehmen übernommen
5 of 20
Zahl der Mitarbeiter
Im Durchschnitt zählt ein Handwerksunternehmen 13 Mitarbeiter.
33 Prozent der Unternehmer arbeiten allein oder mit maximal einem Mitarbeiter. Jedes 5.
Unternehmen beschäftigt bis zu 5 Mitarbeiter und ein Viertel der Unternehmen beschäftigen
zwischen 10 und 49 Mitarbeiter. Baubetriebe sind in der Regel grösser, als Unternehmen anderer
20%
80%
Unternehmen im Familienbesitz
Ja
Nein
33%
19%
19%
25%
4%
Zahl der Mitarbeiter
0 bis 1
2 bis 4
5 bis 9
10 bis 49
mehr als 50
6 of 20
Branchen. Bei Betriebsübernahmen wird die Belegschaft in der Regel mit übernommen, so dass
diese Unternehmen statistisch grösser sind, als Unternehme, die neu gegründet wurden.
Zahl der geschaffenen Arbeitsplätze
71 Prozent der gegründeten Unternehmen haben in den vergangenen 5 Jahren
Arbeitsplätze geschaffen. Insbesondere in Krisenzeiten ist dies eine herausragende Leistung.
Ein Betriebsgründer im Handwerk bietet auch anderen Menschen eine berufliche Perspektive.
28 Prozent der Unternehmen haben in den ersten Jahren sogar mehr als 5 Arbeitsplätze
geschaffen.
Überlebensrate von Handwerksunternehmen weit über Durchschnitt
Die Tatsache, dass im Handwerk viel Wert auf die Ausbildung des Betriebschefs gelegt wird,
spiegelt sich in der Überlebensrate gegründeter Handwerksunternehmen eindrucksvoll wider.
29%
43%
14%
14%
Geschaffene Arbeitsplätze
0 1 bis 5 6 bis 10 Mehr als 10
7 of 20
Source: CdM
Mit einer Überlebensrate von fast 70 Prozent sind Handwerksbetriebe die stabilsten und
sichersten Unternehmen.
DIE GRÜNDUNG
Bekanntheitsgrad der staatlichen Unterstützungsmaßnahmen
Betriebsgründern oder bei Übernahmen stehen eine Reihe von Investitionshilfen und
Kreditmöglichkeiten zur Verfügung.
Handwerk Industrie Handel Horeca
Wirtschaft
allgemein
Überlebensrate nach 5
Jahren
69 58 56 50 55
0
10
20
30
40
50
60
70
80
Titredel'axe Überlebensrate nach 5 Jahren
Crédit
d'équipeme
nt (SNCI)
Prêt de
création /
reprise
(SNCI)
Aide 1er
établisseme
nt (Classes
Moyennes)
Aide pour
services de
conseil
Unterstützungsinstrumente 72 60.5 55.5 21
0
10
20
30
40
50
60
70
80
Titredel'axe
Unterstützungsinstrumente
8 of 20
Mit Ausnahme des „Crédit d’équipement“ und dem „Prêt de création“ sind die
Unterstützungsmassnahmen bei nur rund der Hälfte der Gründer bekannt. Die durchaus wertvolle
Unterstützung für externe Beratung kennt sogar nur jeder Fünfte. Da finanzielle Aspekte bei der
Gründung eine zentrale Rolle spielen, kann der doch verbesserungswürdige Informationsstand
doch verwundern.
Hinzu kommt, dass die Internetplattform www.guichet.lu, wo sämtliche Informationen im
Zusammenhang mit der Betriebsgründung abgerufen werden können, eigentlich bekannt ist.
Die Finanzierung spielt bei jeder Gründung oder Übernahme eine zentrale Rolle. Seit der Krise ist
die Finanzierung sicherlich nicht einfacher geworden.
80%
20%
Bekanntheitsgrad www.guichet.lu
Bekannt Nicht bekannt
9 of 20
Für 52 Prozent der Gründer war die Finanzierung ihres Projektes eher problematisch, für jeden 4.
sehr problematisch. Dass aber fast die Hälfte der Unternehmer Probleme hatten, das Startkapital
aufzubringen, muss verwundern. Vor allem angesichts der politischen Absichtserklärungen die
Betriebsgründungen bestmöglich fördern zu wollen.
Geeignete Niederlassungsmöglichkeit
Neben der Finanzierung ist die Suche nach einer bezahlbaren Niederlassungsmöglichkeit die
zweite große Herausforderung für Betriebsgründer. Für rund 52 Prozent gestaltete sich die Suche
eher weniger problematisch. 48 Prozent hatten es jedoch nicht so leicht geeignete Räumlichkeiten
zu finden
18%
30%
28%
24%
Die Finanzierung war
problemlos eher problemlos eher problematisch problematisch
10 of 20
Sieht man etwas genauer hin, zeigt sich, dass vor allem Betriebe aus dem Bausektor Probleme
haben geeignete Niederlassungsmöglichkeiten zu finden.
Baubetriebe, die unter Umständen eine eigene Produktion haben, haben es fast doppelt so schwer
geeignete Infrastrukturen zu finden, wie Betriebe aus der Mode- und Gesundheitsbranche.
Probleme bei der Finanzierung addieren sich mit Problemen eine geeignete
Niederlassungsmöglichkeit zu finden.
Am wenigsten Probleme hatten erwartungsgemäß jene, die einen bestehenden Betrieb
übernommen haben, respektive jene, wo sich der Betriebe bereits im Familienbesitzt befindet.
31%
21%
19%
29%
Geeignete Niederlassungsmöglichkeit
finden
leicht eher leicht eher problematisch problematisch
11 of 20
Betriebsgründer sind in der Regel Mieter
Rund 73 Prozent der Betriebsgründer haben ihre Geschäfts- und Produktionsräumlichkeiten
gemietet. Wegen dem sehr hohen Preisniveau wird es für junge Unternehmen zunehmend
schwieriger aus dem Mietverhältnis in ein Besitzverhältnis zu wechseln.
Bausekto
r
Mode,
Gesundh
eit,
Medien
Unterneh
mensgrü
nder
Übernah
me
Familienb
etrieb
eher problamtisch und
problematisch eine
Niederlassungsmöglichkeit zu
finden
60 36.8 47.3 39.6 33.3
0
10
20
30
40
50
60
70
Titredel'axe eher problamtisch und problematisch
eine Niederlassungsmöglichkeit zu
finden
12 of 20
Dies hat auch zur Folge, dass 4 von 10 Gründern nicht mit ihrem Lokal zufrieden sind. Auch hier
sind vor allem Unternehmen betroffen, die eine eigene Produktion betreiben. Bei Unternehmen aus
der Baubranche ist jeder zweite mit seiner Situation unfzufrieden.
Beratung und Finanzielle Mittel
Auf die Frage, was sich die Unternehmer bei der Gründung gewünscht hätte, kommen die
Beratung und die Finanzen auf die forderen Ränge
74%
26%
Besitzverhältnisse
Zur Miete
Besitzer
62%
38%
Sind Sie mit Ihrem Lokal zufrieden
Ja
Nein
13 of 20
DAS UMFELD
Nach der Gründung müssen sich die Unternehmern in ihrem Umfeld behaupten. Von starker
Konkurrenz über fehlende qualifzierte Mitarbeiter haben die Unternehmer mit so manchen
Problemen zu kämpfen.
59.60%
63.40%
35.95%
0.00%
10.00%
20.00%
30.00%
40.00%
50.00%
60.00%
70.00%
mehr finanzielle Mittel mehr Beratung mehr Kontakt mit anderen
Unternehmern
Was hätten Sie sich bei der Gründung gewünscht
14 of 20
Natürlich sind nich alle Sektoren gleich stark von der äusländischen Konkurrenz betroffen.
Besonders stark ist die Konkurrenz im Baugewerbe, wo jeden Tag soviele Unternehmen über die
Grenze kommen, wie in Luxemburg angesiedelt sind. Die stärkste Konkurrenz kommt mit weitem
Abstand aus Deutschland.
0 10 20 30 40 50 60
Konkurrenz von lux.
Unternehmen
Konkurrzen ausländischer
Unternehmen
Bürokratischer Aufwand
Fehlende
Niederlassungsmöglichkeiten
Entwicklung der Lohnkosten
Fehlendes qual. Personal
Zugang zu Krediten
Zahlungsmoral Kunden
Was hemmt die Entwicklung Ihres
Unternehmens am Meisten
(Mehrfachnennunen möglich)
Was hemmt die Entwicklung
Ihres Unternehmens am Meisten
(Mehrfachnennunen möglich)
15 of 20
Auch die Gründe, warum ausländische Unternehmen in Luxemburg als teilweise kompetitiv
wahrgenommen werden sind vielschichtig.
55%
26%
19%
Aus welchem Land ist die Konkurrenz
am stärksten
Deutschland
Frankreich
Belgien
0% 20% 40% 60% 80%
Respektieren Gesetzgebung
nicht
Niedrigeres Lohnniveau im
Heimatland
Qualität ihrer Mitarbeiter
Günstige
Niederlassungsmöglichkeite
n
Was sind die Vorteile auf die die
ausländische Konkurrenz bauen kann?
Was sind die Vorteile auf die
die ausländische Konkurrenz
bauen kann?
16 of 20
Immer mehr Unternehmen versuchen sich Marktanteile in der Grossregion zu sichern. Fast die
Hälfte der berfragten Unternehmen sind im Ausland aktiv.
Rund 25 Prozent sind dabei auf administrative Hürden gestossen.
Das heisst jedes 5. Unterenhmen, das Arbeit im grenznahen Ausland annahm fühlte sich von den
dortigen Behörden behindert.
54%
46%
Ist Ihr Unternehmen in der Grossregion
aktiv?
Ja
Nein
75%
25%
Hatten Sie im Ausland mit
administrativen Hürden zu kämpfen?
Ja
Nein
17 of 20
Schlussfolgerungen
Es ist die Leistungsbereitschaft, das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und die Liebe zu „Ihrem“
Handwerk, die die Unternehmensgründer im Handwerk verbinden. In der vorliegenden Umfrage,
konnten wertvolle Informationen über die Motivation junger Leute den Weg der Selbständigkeit
einzuschlagen, zusammengetragen werden.
Es ist gleichzeitig eine Übersicht, über den gesellschaftlichen Mehrwert den Betriebsgründer
bieten können, und über die Herausforderungen, die sie auf diesem Weg meistern müssen.
Mit der Gründung oder Übernahme eines Handwerksbetrieb schaffen die Unternehmen stabile
berufliche Perspektiven für sich und andere. Mit einer Überlebensrate von 70 Prozent nach 5
Jahren zeichnet sich das Handwerk als solidester Wirtschaftszweig aus. 71 Prozent der
gegründeten Unternehmen haben in den vergangenen 5 Jahren Arbeitsplätze geschaffen.
Fast jedes 3. Unternehmen hat in dieser Zeit sogar mehr als 5 Arbeitsplätze geschaffen.
An die Politik ist es die klare Botschaft, dass eine Investition in die Selbständigkeit eine Investition
in die Zukunft ist, von der die Gesellschaft als Ganzes profitiert.
Die berufliche Eigenständigkeit bleibt jedoch eine Herausforderung. Bei rund 52 Prozent der
Betriebsgründern gestaltete sich die Finanzierung problematisch.
Neben der Finanzierung haben viele Unternehmensgründer Probleme geeignete
Niederlassungsmöglichkeiten zu finden und zu bezahlen. Für 48 Prozent der Gründer gestaltete
sich die Suche nach einem Atelier, Produktionsinftastruktur oder Präsentationsräumlichkeiten
problematisch. Bei Unternehmen aus dem Baugewerbe sind es sogar 60 Prozent der Gründer,
die Probleme hatten entsprechende Räumlichkeiten zu finden. Nachdem der sektorielle
Leitplan „Aktivitätszonen“, von dem sich Jong Handwierk viel versprochen hat, nun
zurückgenommen wurde, bleiben die Regierung und die Gemeinden gefordert, neue Flächen
auszuweisen und dafür zu sorgen, dass Unternehmensgründer einen fairen und bezahlbaren
Zugang zu diese Flächen bekommen.
In ersten Gesprächen bestätigte Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium Francine Closener,
dass die Regierung die Ausweitung respektive die Schaffung von Aktivitätszonen weiterhin prioritär
verfolgen möchen. Gerade die Stellungnahmen der verschiedenen Gemeinden würde nützliche
18 of 20
Anhaltspunkte bieten, um die verschiedenen Initiativen zu konkretisieren. Tatsächlich sind neben
der Regierung auch die Gemeinden und Gemeindesyndikate gefordert, ihre Aktivitätszonen weiter
zu entwickeln respektive neue Infrastrukturen zu schaffen.
Mehr noch als zusätzliche finanzielle Mittel hätten sich Betriebsgründer eine bessere Beratung (63
Prozent) in der Anfangsphase gewünscht. Hier sieht sich auch Jong Handwierk und die Fédération
des Artisans als Anlaufsstelle für Gründer.
Im Tagesgeschäft sind es vor allem der Mangel an qualifizierten Mitarbeitern und der bürokratische
Aufwand, die einer positiveren Entwicklung der Unternehmen im Weg stehen. Die
Berufsausbildung muss qualitativ besser und vor allem attaktiver werden. Hier könnte die
Regierung darüber nachdenken, den Lehrlingen den Mindestlohn zu zahlen. So würden sich
wahrscheinlich mehr junge Menschen zu einem früheren Zeitpunkt für eine Lehre im Handwerk
entscheiden, und teuere Folgekosten, die über den Beschäftigungsfonds zu zahlen sind, würden
so wegfallen.
Interessant ist auch die Tatsache, dass 54 Prozent de befragten Unternehmen wenigstens
punktuell in der Grossregion aktiv sind. Ein Viertel von ihnen ist dabei jedoch auf administrative
Hürden gestossen, wie z.B. die Urlaubsgeldregelung in Deutschland, die ausländische
Unternehemen starkt benachteiligt.
Das gleiche gilt für die Konkurrenz ausländischer Unternehmen in Luxemburg. In den Augen von
Jong Handwierk müsst hier wenigstens darauf geachtet werden, dass die luxemburgische
Gesetzgebung respektiert ist, was bis heute oft genug nicht der Fall ist, was zu problematischen
Konkurrenzverzerrungen führt.
Jong Handwierk ist als Plattform junger Unternehemen im Handwerk bereit sich konstruktiv an
diesen Herausforderungen zu beteiligen. Handwerk wirkt! Das sollte die Politik bei ihren
Entscheidungen immer vor Augen haben.
19 of 20
Enquête Créateurs d’entreprises dans l’artisanat: Les
faits saillaints:
- 200 chefs d’entreprises de moins de 40 ans ont participé à notre enquête
- 71 pourcent des créateurs dans l’artisanat ont créés des emplois au cours des dernières 5
années
- 52 poucent des créateurs ont eu des difficultés de financement
- 60 pourcent des créateurs dans le secteur du bâtiment ont eu des difficultés de trouver un
terrain ou un atelier
- 75 pourcent des créateurs sont locataires de leur atelier, surfaces…
- 63 pourcent des créateurs auraient eu besoin de davantage de conseils
- La pénurie de main d’œuvre et les charges administraves sont les freins les plus importants
au développment des entreprises.
- 54 pourcent des entreprises sont actives dans la Grande-Région
Kontakt:
Jong Handwierk
Christian Reuter
20 of 20
Tel: 424511-28
Email: c.reuter@fda.lu

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

CHEMISTRY: 5 carbon compound
CHEMISTRY: 5  carbon compoundCHEMISTRY: 5  carbon compound
CHEMISTRY: 5 carbon compound
nur_wady
 
EmployAble
EmployAbleEmployAble
Porque escoger aceites esenciales young living
Porque escoger aceites esenciales young livingPorque escoger aceites esenciales young living
Porque escoger aceites esenciales young living
Lina Maria Lamos
 
Boletim 394 - 17/08/14
Boletim 394 - 17/08/14Boletim 394 - 17/08/14
Boletim 394 - 17/08/14
stanaami
 
La norma iso 3166 y los dominios
La norma iso 3166 y los dominiosLa norma iso 3166 y los dominios
La norma iso 3166 y los dominios
mchacon1990
 
Derecho internacional privado
Derecho internacional privadoDerecho internacional privado
Derecho internacional privado
DiangiTorres
 
Bgamache ppt
Bgamache pptBgamache ppt
Bgamache ppt
bgamache
 
Proyecto escuela prueba
Proyecto escuela pruebaProyecto escuela prueba
Proyecto escuela prueba
Norberto Piaggi
 
Tejido conectivo
Tejido conectivoTejido conectivo
Tejido conectivo
Jonathan Roa Rodriguez
 
Ciri Khas Aqidah Aswaja
Ciri Khas Aqidah AswajaCiri Khas Aqidah Aswaja
Ciri Khas Aqidah Aswaja
aswajanu
 
15082014 Guía de información general Young Living - Drops for Life - actual...
15082014 Guía de información general Young Living -  Drops for Life  - actual...15082014 Guía de información general Young Living -  Drops for Life  - actual...
15082014 Guía de información general Young Living - Drops for Life - actual...
Lina Maria Lamos
 
Fluograma
FluogramaFluograma
Proceso del diseño curricular
Proceso del diseño curricularProceso del diseño curricular
Proceso del diseño curricular
emmanuelito777
 

Andere mochten auch (13)

CHEMISTRY: 5 carbon compound
CHEMISTRY: 5  carbon compoundCHEMISTRY: 5  carbon compound
CHEMISTRY: 5 carbon compound
 
EmployAble
EmployAbleEmployAble
EmployAble
 
Porque escoger aceites esenciales young living
Porque escoger aceites esenciales young livingPorque escoger aceites esenciales young living
Porque escoger aceites esenciales young living
 
Boletim 394 - 17/08/14
Boletim 394 - 17/08/14Boletim 394 - 17/08/14
Boletim 394 - 17/08/14
 
La norma iso 3166 y los dominios
La norma iso 3166 y los dominiosLa norma iso 3166 y los dominios
La norma iso 3166 y los dominios
 
Derecho internacional privado
Derecho internacional privadoDerecho internacional privado
Derecho internacional privado
 
Bgamache ppt
Bgamache pptBgamache ppt
Bgamache ppt
 
Proyecto escuela prueba
Proyecto escuela pruebaProyecto escuela prueba
Proyecto escuela prueba
 
Tejido conectivo
Tejido conectivoTejido conectivo
Tejido conectivo
 
Ciri Khas Aqidah Aswaja
Ciri Khas Aqidah AswajaCiri Khas Aqidah Aswaja
Ciri Khas Aqidah Aswaja
 
15082014 Guía de información general Young Living - Drops for Life - actual...
15082014 Guía de información general Young Living -  Drops for Life  - actual...15082014 Guía de información general Young Living -  Drops for Life  - actual...
15082014 Guía de información general Young Living - Drops for Life - actual...
 
Fluograma
FluogramaFluograma
Fluograma
 
Proceso del diseño curricular
Proceso del diseño curricularProceso del diseño curricular
Proceso del diseño curricular
 

Ähnlich wie Gründerumfrage

Bankenstudie 2019
Bankenstudie 2019Bankenstudie 2019
Bankenstudie 2019
Robert Koch
 
job and career CeBIT 2015 MAGAZINE
job and career CeBIT 2015 MAGAZINEjob and career CeBIT 2015 MAGAZINE
job and career CeBIT 2015 MAGAZINE
spring Messe Management GmbH
 
"Der digitale Drahtseilakt" - Ein Bericht von Fujitsu zur digitalen Transform...
"Der digitale Drahtseilakt" - Ein Bericht von Fujitsu zur digitalen Transform..."Der digitale Drahtseilakt" - Ein Bericht von Fujitsu zur digitalen Transform...
"Der digitale Drahtseilakt" - Ein Bericht von Fujitsu zur digitalen Transform...
Fujitsu Central Europe
 
NUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide Basis
NUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide BasisNUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide Basis
NUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide Basis
Unternehmerverband Brandenburg-Berlin e.V.
 
SOLCOM Marktstudie: Projekte und Projekterfolg
SOLCOM Marktstudie: Projekte und ProjekterfolgSOLCOM Marktstudie: Projekte und Projekterfolg
SOLCOM Marktstudie: Projekte und Projekterfolg
SOLCOM GmbH
 
Unternehmen strategisch ausrichten
Unternehmen strategisch ausrichtenUnternehmen strategisch ausrichten
Unternehmen strategisch ausrichten
Lean Knowledge Base UG
 
Digimondo 2019
Digimondo 2019Digimondo 2019
Digimondo 2019
Bonpago GmbH
 
Banken im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Banken im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und StrukturenBanken im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Banken im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Hays
 
Wie Unternehmen mit Social Media umgehen
Wie Unternehmen mit Social Media umgehenWie Unternehmen mit Social Media umgehen
Wie Unternehmen mit Social Media umgehen
Barbara Kunert
 
Franchise Business Pack German
Franchise Business Pack GermanFranchise Business Pack German
Franchise Business Pack GermanLizKilford
 
GTD - TOA disrupted - in 100 strukturierten tagen zu ihrem startup !
GTD - TOA disrupted - in 100 strukturierten tagen zu ihrem startup ! GTD - TOA disrupted - in 100 strukturierten tagen zu ihrem startup !
GTD - TOA disrupted - in 100 strukturierten tagen zu ihrem startup !
Germantech Digital
 
NUVO - Nr. 4/2019 - Fachkräftemangel - Wege aus dem Dilemma
NUVO - Nr. 4/2019 - Fachkräftemangel - Wege aus dem DilemmaNUVO - Nr. 4/2019 - Fachkräftemangel - Wege aus dem Dilemma
NUVO - Nr. 4/2019 - Fachkräftemangel - Wege aus dem Dilemma
Unternehmerverband Brandenburg-Berlin e.V.
 
SOLCOM Marktstudie - Verträge und Regularien im Projektgeschäft
SOLCOM Marktstudie - Verträge und Regularien im ProjektgeschäftSOLCOM Marktstudie - Verträge und Regularien im Projektgeschäft
SOLCOM Marktstudie - Verträge und Regularien im Projektgeschäft
SOLCOM GmbH
 
Studie Fachkräftemangel und Führungskräfteentwicklung in Deutschland
Studie Fachkräftemangel und Führungskräfteentwicklung in DeutschlandStudie Fachkräftemangel und Führungskräfteentwicklung in Deutschland
Studie Fachkräftemangel und Führungskräfteentwicklung in Deutschland
Michael Di Figlia
 
Erfolg Ausgabe 9/10 2021
Erfolg Ausgabe 9/10 2021Erfolg Ausgabe 9/10 2021
Erfolg Ausgabe 9/10 2021
Roland Rupp
 
managerberater Studie Gen Z im Bewerbungsprozess
managerberater Studie Gen Z im Bewerbungsprozessmanagerberater Studie Gen Z im Bewerbungsprozess
managerberater Studie Gen Z im Bewerbungsprozess
managerberater
 
Taylor Root Germany - In-House Gehaltsstudie/Salary Survey 2015
Taylor Root Germany - In-House Gehaltsstudie/Salary Survey 2015Taylor Root Germany - In-House Gehaltsstudie/Salary Survey 2015
Taylor Root Germany - In-House Gehaltsstudie/Salary Survey 2015
Helena Ottersbach
 
Fachkräftemangel: Innovationskraft und Engagement
Fachkräftemangel: Innovationskraft und EngagementFachkräftemangel: Innovationskraft und Engagement
Fachkräftemangel: Innovationskraft und Engagement
olik88
 

Ähnlich wie Gründerumfrage (20)

Bankenstudie 2019
Bankenstudie 2019Bankenstudie 2019
Bankenstudie 2019
 
job and career CeBIT 2015 MAGAZINE
job and career CeBIT 2015 MAGAZINEjob and career CeBIT 2015 MAGAZINE
job and career CeBIT 2015 MAGAZINE
 
"Der digitale Drahtseilakt" - Ein Bericht von Fujitsu zur digitalen Transform...
"Der digitale Drahtseilakt" - Ein Bericht von Fujitsu zur digitalen Transform..."Der digitale Drahtseilakt" - Ein Bericht von Fujitsu zur digitalen Transform...
"Der digitale Drahtseilakt" - Ein Bericht von Fujitsu zur digitalen Transform...
 
NUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide Basis
NUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide BasisNUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide Basis
NUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide Basis
 
SOLCOM Marktstudie: Projekte und Projekterfolg
SOLCOM Marktstudie: Projekte und ProjekterfolgSOLCOM Marktstudie: Projekte und Projekterfolg
SOLCOM Marktstudie: Projekte und Projekterfolg
 
Unternehmen strategisch ausrichten
Unternehmen strategisch ausrichtenUnternehmen strategisch ausrichten
Unternehmen strategisch ausrichten
 
Digimondo 2019
Digimondo 2019Digimondo 2019
Digimondo 2019
 
Banken im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Banken im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und StrukturenBanken im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Banken im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
 
Classroom or Office
Classroom or OfficeClassroom or Office
Classroom or Office
 
Wie Unternehmen mit Social Media umgehen
Wie Unternehmen mit Social Media umgehenWie Unternehmen mit Social Media umgehen
Wie Unternehmen mit Social Media umgehen
 
Kein Ärger mit säumigen Zahlen
Kein Ärger mit säumigen ZahlenKein Ärger mit säumigen Zahlen
Kein Ärger mit säumigen Zahlen
 
Franchise Business Pack German
Franchise Business Pack GermanFranchise Business Pack German
Franchise Business Pack German
 
GTD - TOA disrupted - in 100 strukturierten tagen zu ihrem startup !
GTD - TOA disrupted - in 100 strukturierten tagen zu ihrem startup ! GTD - TOA disrupted - in 100 strukturierten tagen zu ihrem startup !
GTD - TOA disrupted - in 100 strukturierten tagen zu ihrem startup !
 
NUVO - Nr. 4/2019 - Fachkräftemangel - Wege aus dem Dilemma
NUVO - Nr. 4/2019 - Fachkräftemangel - Wege aus dem DilemmaNUVO - Nr. 4/2019 - Fachkräftemangel - Wege aus dem Dilemma
NUVO - Nr. 4/2019 - Fachkräftemangel - Wege aus dem Dilemma
 
SOLCOM Marktstudie - Verträge und Regularien im Projektgeschäft
SOLCOM Marktstudie - Verträge und Regularien im ProjektgeschäftSOLCOM Marktstudie - Verträge und Regularien im Projektgeschäft
SOLCOM Marktstudie - Verträge und Regularien im Projektgeschäft
 
Studie Fachkräftemangel und Führungskräfteentwicklung in Deutschland
Studie Fachkräftemangel und Führungskräfteentwicklung in DeutschlandStudie Fachkräftemangel und Führungskräfteentwicklung in Deutschland
Studie Fachkräftemangel und Führungskräfteentwicklung in Deutschland
 
Erfolg Ausgabe 9/10 2021
Erfolg Ausgabe 9/10 2021Erfolg Ausgabe 9/10 2021
Erfolg Ausgabe 9/10 2021
 
managerberater Studie Gen Z im Bewerbungsprozess
managerberater Studie Gen Z im Bewerbungsprozessmanagerberater Studie Gen Z im Bewerbungsprozess
managerberater Studie Gen Z im Bewerbungsprozess
 
Taylor Root Germany - In-House Gehaltsstudie/Salary Survey 2015
Taylor Root Germany - In-House Gehaltsstudie/Salary Survey 2015Taylor Root Germany - In-House Gehaltsstudie/Salary Survey 2015
Taylor Root Germany - In-House Gehaltsstudie/Salary Survey 2015
 
Fachkräftemangel: Innovationskraft und Engagement
Fachkräftemangel: Innovationskraft und EngagementFachkräftemangel: Innovationskraft und Engagement
Fachkräftemangel: Innovationskraft und Engagement
 

Mehr von Luxemburger Wort

Convention collective de travail des salariés du secteur des assurances (2021...
Convention collective de travail des salariés du secteur des assurances (2021...Convention collective de travail des salariés du secteur des assurances (2021...
Convention collective de travail des salariés du secteur des assurances (2021...
Luxemburger Wort
 
Convention collective de travail des salariés du secteur bancaire (2021-2023)
Convention collective de travail des salariés du secteur bancaire (2021-2023)Convention collective de travail des salariés du secteur bancaire (2021-2023)
Convention collective de travail des salariés du secteur bancaire (2021-2023)
Luxemburger Wort
 
CharteChèquesCadeaux.pdf
CharteChèquesCadeaux.pdfCharteChèquesCadeaux.pdf
CharteChèquesCadeaux.pdf
Luxemburger Wort
 
AccordDeCoalitionCSV-DP-2023.pdf
AccordDeCoalitionCSV-DP-2023.pdfAccordDeCoalitionCSV-DP-2023.pdf
AccordDeCoalitionCSV-DP-2023.pdf
Luxemburger Wort
 
Alle Mitglieder der Arbeitsgruppen im Rahmen der Regierungsbildung
Alle Mitglieder der Arbeitsgruppen im Rahmen der RegierungsbildungAlle Mitglieder der Arbeitsgruppen im Rahmen der Regierungsbildung
Alle Mitglieder der Arbeitsgruppen im Rahmen der Regierungsbildung
Luxemburger Wort
 
Rapport 2023 du GAFI sur la lutte contre le blanchiment d'argent et le financ...
Rapport 2023 du GAFI sur la lutte contre le blanchiment d'argent et le financ...Rapport 2023 du GAFI sur la lutte contre le blanchiment d'argent et le financ...
Rapport 2023 du GAFI sur la lutte contre le blanchiment d'argent et le financ...
Luxemburger Wort
 
Programme de Fokus pour les élections législatives 2023
Programme de Fokus pour les élections législatives 2023Programme de Fokus pour les élections législatives 2023
Programme de Fokus pour les élections législatives 2023
Luxemburger Wort
 
Paramètres sociaux valables au 1er septembre 2023
Paramètres sociaux valables au 1er septembre 2023Paramètres sociaux valables au 1er septembre 2023
Paramètres sociaux valables au 1er septembre 2023
Luxemburger Wort
 
Programme électoral du CSV pour les législatives 2023
Programme électoral du CSV pour les législatives 2023Programme électoral du CSV pour les législatives 2023
Programme électoral du CSV pour les législatives 2023
Luxemburger Wort
 
Programme électoral du parti déi Gréng pour les élections législatives de 2023
Programme électoral du parti déi Gréng pour les élections législatives de 2023Programme électoral du parti déi Gréng pour les élections législatives de 2023
Programme électoral du parti déi Gréng pour les élections législatives de 2023
Luxemburger Wort
 
2023-049-modle-bulletin-de-vote-majoritaire-2-sections-din-a3.pdf
2023-049-modle-bulletin-de-vote-majoritaire-2-sections-din-a3.pdf2023-049-modle-bulletin-de-vote-majoritaire-2-sections-din-a3.pdf
2023-049-modle-bulletin-de-vote-majoritaire-2-sections-din-a3.pdf
Luxemburger Wort
 
2023-049-modle-bulletin-de-vote-proportionalpdf-610x426-maquette.pdf
2023-049-modle-bulletin-de-vote-proportionalpdf-610x426-maquette.pdf2023-049-modle-bulletin-de-vote-proportionalpdf-610x426-maquette.pdf
2023-049-modle-bulletin-de-vote-proportionalpdf-610x426-maquette.pdf
Luxemburger Wort
 
2023-049-modle-bulletin-de-vote-majoritaire-simple-din-a4-maquette.pdf
2023-049-modle-bulletin-de-vote-majoritaire-simple-din-a4-maquette.pdf2023-049-modle-bulletin-de-vote-majoritaire-simple-din-a4-maquette.pdf
2023-049-modle-bulletin-de-vote-majoritaire-simple-din-a4-maquette.pdf
Luxemburger Wort
 
20230306_Accord_tripartite.docx
20230306_Accord_tripartite.docx20230306_Accord_tripartite.docx
20230306_Accord_tripartite.docx
Luxemburger Wort
 
2022 09 26 Mediahuis Renouvellement CCT.pdf
2022 09 26 Mediahuis Renouvellement CCT.pdf2022 09 26 Mediahuis Renouvellement CCT.pdf
2022 09 26 Mediahuis Renouvellement CCT.pdf
Luxemburger Wort
 
Leseprobe Irene Vallejo "Papyrus"
Leseprobe Irene Vallejo "Papyrus"Leseprobe Irene Vallejo "Papyrus"
Leseprobe Irene Vallejo "Papyrus"
Luxemburger Wort
 
Prof. Dr. Anton Zeilinger im Interview mit dem Luxemburger Wort
Prof. Dr. Anton Zeilinger im Interview mit dem Luxemburger WortProf. Dr. Anton Zeilinger im Interview mit dem Luxemburger Wort
Prof. Dr. Anton Zeilinger im Interview mit dem Luxemburger Wort
Luxemburger Wort
 
Tripartite-Abkommen
Tripartite-AbkommenTripartite-Abkommen
Tripartite-Abkommen
Luxemburger Wort
 
Entwicklung der Niedrigwasserabflüsse
Entwicklung der NiedrigwasserabflüsseEntwicklung der Niedrigwasserabflüsse
Entwicklung der Niedrigwasserabflüsse
Luxemburger Wort
 
Plan de déviation_V2.pdf
Plan de déviation_V2.pdfPlan de déviation_V2.pdf
Plan de déviation_V2.pdf
Luxemburger Wort
 

Mehr von Luxemburger Wort (20)

Convention collective de travail des salariés du secteur des assurances (2021...
Convention collective de travail des salariés du secteur des assurances (2021...Convention collective de travail des salariés du secteur des assurances (2021...
Convention collective de travail des salariés du secteur des assurances (2021...
 
Convention collective de travail des salariés du secteur bancaire (2021-2023)
Convention collective de travail des salariés du secteur bancaire (2021-2023)Convention collective de travail des salariés du secteur bancaire (2021-2023)
Convention collective de travail des salariés du secteur bancaire (2021-2023)
 
CharteChèquesCadeaux.pdf
CharteChèquesCadeaux.pdfCharteChèquesCadeaux.pdf
CharteChèquesCadeaux.pdf
 
AccordDeCoalitionCSV-DP-2023.pdf
AccordDeCoalitionCSV-DP-2023.pdfAccordDeCoalitionCSV-DP-2023.pdf
AccordDeCoalitionCSV-DP-2023.pdf
 
Alle Mitglieder der Arbeitsgruppen im Rahmen der Regierungsbildung
Alle Mitglieder der Arbeitsgruppen im Rahmen der RegierungsbildungAlle Mitglieder der Arbeitsgruppen im Rahmen der Regierungsbildung
Alle Mitglieder der Arbeitsgruppen im Rahmen der Regierungsbildung
 
Rapport 2023 du GAFI sur la lutte contre le blanchiment d'argent et le financ...
Rapport 2023 du GAFI sur la lutte contre le blanchiment d'argent et le financ...Rapport 2023 du GAFI sur la lutte contre le blanchiment d'argent et le financ...
Rapport 2023 du GAFI sur la lutte contre le blanchiment d'argent et le financ...
 
Programme de Fokus pour les élections législatives 2023
Programme de Fokus pour les élections législatives 2023Programme de Fokus pour les élections législatives 2023
Programme de Fokus pour les élections législatives 2023
 
Paramètres sociaux valables au 1er septembre 2023
Paramètres sociaux valables au 1er septembre 2023Paramètres sociaux valables au 1er septembre 2023
Paramètres sociaux valables au 1er septembre 2023
 
Programme électoral du CSV pour les législatives 2023
Programme électoral du CSV pour les législatives 2023Programme électoral du CSV pour les législatives 2023
Programme électoral du CSV pour les législatives 2023
 
Programme électoral du parti déi Gréng pour les élections législatives de 2023
Programme électoral du parti déi Gréng pour les élections législatives de 2023Programme électoral du parti déi Gréng pour les élections législatives de 2023
Programme électoral du parti déi Gréng pour les élections législatives de 2023
 
2023-049-modle-bulletin-de-vote-majoritaire-2-sections-din-a3.pdf
2023-049-modle-bulletin-de-vote-majoritaire-2-sections-din-a3.pdf2023-049-modle-bulletin-de-vote-majoritaire-2-sections-din-a3.pdf
2023-049-modle-bulletin-de-vote-majoritaire-2-sections-din-a3.pdf
 
2023-049-modle-bulletin-de-vote-proportionalpdf-610x426-maquette.pdf
2023-049-modle-bulletin-de-vote-proportionalpdf-610x426-maquette.pdf2023-049-modle-bulletin-de-vote-proportionalpdf-610x426-maquette.pdf
2023-049-modle-bulletin-de-vote-proportionalpdf-610x426-maquette.pdf
 
2023-049-modle-bulletin-de-vote-majoritaire-simple-din-a4-maquette.pdf
2023-049-modle-bulletin-de-vote-majoritaire-simple-din-a4-maquette.pdf2023-049-modle-bulletin-de-vote-majoritaire-simple-din-a4-maquette.pdf
2023-049-modle-bulletin-de-vote-majoritaire-simple-din-a4-maquette.pdf
 
20230306_Accord_tripartite.docx
20230306_Accord_tripartite.docx20230306_Accord_tripartite.docx
20230306_Accord_tripartite.docx
 
2022 09 26 Mediahuis Renouvellement CCT.pdf
2022 09 26 Mediahuis Renouvellement CCT.pdf2022 09 26 Mediahuis Renouvellement CCT.pdf
2022 09 26 Mediahuis Renouvellement CCT.pdf
 
Leseprobe Irene Vallejo "Papyrus"
Leseprobe Irene Vallejo "Papyrus"Leseprobe Irene Vallejo "Papyrus"
Leseprobe Irene Vallejo "Papyrus"
 
Prof. Dr. Anton Zeilinger im Interview mit dem Luxemburger Wort
Prof. Dr. Anton Zeilinger im Interview mit dem Luxemburger WortProf. Dr. Anton Zeilinger im Interview mit dem Luxemburger Wort
Prof. Dr. Anton Zeilinger im Interview mit dem Luxemburger Wort
 
Tripartite-Abkommen
Tripartite-AbkommenTripartite-Abkommen
Tripartite-Abkommen
 
Entwicklung der Niedrigwasserabflüsse
Entwicklung der NiedrigwasserabflüsseEntwicklung der Niedrigwasserabflüsse
Entwicklung der Niedrigwasserabflüsse
 
Plan de déviation_V2.pdf
Plan de déviation_V2.pdfPlan de déviation_V2.pdf
Plan de déviation_V2.pdf
 

Gründerumfrage

  • 1. 1 of 20 Jong Handwierk: Die Gründerumfrage Die Wirtschaft lebt vor allem von der Dynamik seiner Unternehmen. Über das duale Ausbildungssystem und das Niederlassungsrecht bietet das Handwerk jungen Menschen zahlreiche Möglichkeiten beruflich auf eigenen Füssen zu stehen. Jeder Unternehmensgründer hat seine eigene Geschichte, abhängig vom Tätigkeitsfeld, den individuellen Voraussetzungen, der geographischen Lage und den individuellen Voraussetzungen. Die Fragen, die sich im Zusammenhang einer Gründung oder Übernahme stellen, sind ebenso zahlreich wie manchmal auch komplex. Wie einfach oder schwer gestaltete sich die Finanzierung oder die Suche nach einer adäquaten Niederlassungsmöglichkeit. Was waren die Motivationen aber auch die Bremsen, die bei der Gründungsphase eine Rolle spielten. In welchem Maß sind die staatlichen Unterstützungsmechanismen bekannt und welche Faktoren begünstigen oder beeinträchtigen die weitere Entwicklung des Unternehmens. Um etwas Licht in diese Fragestellungen zu bringen, beschloss Jong Handwerk, als Zusammenschluss junger Unternehmerinnen und Unternehmer im Handwerk, Betriebschefs unter 40 nach ihren Erfahrungswerten und ihrer Einschätzung zu befragen. Die Umfrage wurde über ein Online-Formular durchgeführt. Die Resultate und Erkenntnisse erheben nicht den Anspruch auf wissenschaftliche Repräsentativität. Die gewonnen Einsichten bieten aber sehr wohl einen aufschlussreichen Einblick in die Realitäten junger Unternehmer. Von den rund 1.000 angeschriebenen Betriebschefs im Handwerk, die jünger als 40 Jahre alt sind, haben sich 200 an unserer Umfrage beteiligt.
  • 2. 2 of 20 DAS PROFIL Die Nationalität des Betriebschefs Wie oft in Umfragen, sind Luxemburger überrepräsentiert. In der Grundgesamtheit besitzen weniger als 50 Prozent der Unternehmer und Unternehmerinnen im Handwerk die luxemburgische Nationalität. Das Qualifikationsniveau des Betriebschefs 60% 11% 12% 7% 10% Nationalität LU DE FR BE PT
  • 3. 3 of 20 61 Prozent der Betriebsgründer finden den Weg in die berufliche Eigenständigkeit über die klassischen Handwerksausbildungen DAP / Meisterbrief. Interessant ist, dass inzwischen jeder 5. Betriebsgründer im Handwerk einen Universitätsabschluss besitzt, wobei die Bauunternehmer und Installateure besonders herausstechen. Aktivität 17% 44% 8% 6% 21% 4% Qualifikation CATP / DAP Meisterbrief Äquivalenz EU-Äquivalenz Universität / Hochschule Ohne 2% 26% 9% 20% 5% 9% 14% 15% Aktivitätsfeld Lebensmittelhandwerk Mode/Gesundheit Mechanik Bauunternehmer Gebäudeschliessung Technische Installation Ausbau Kommunikation /Andere
  • 4. 4 of 20 Rund 48 Porzent der befragten Betreibsgründer sind in der Baubranche aktiv. Die Berufe der Mode/Gesundheit bilden mit 26 Prozent ebenfalls eine starke Gruppe in einem vielleicht nicht so kapitalintensiven Sektor, wie die Baubranche. In der Kommunikationsbrache respektiv Taxi- und Dienstleistungsgewerbe sind 20 Prozent der Befragten Unternehmen tätig. Gründer vs Übernahme Gut 71 Prozent der jungen Unternehmer und Unternehmerinnen haben ihren Betrieb gegründet und 29 Prozent haben einen existierenden Betrieb übernommen. Bis 2020 stehen weit über 1.000 Betriebe zur Übernahme bereit, so dass sich zahlreiche Möglichkeiten für junge Menschen im Handwerk auftun werden. Bei rund 80 Prozent der Übernahmen war das Unternehmen vorher nicht im Familienbesitz. 29% 71% Gründer / Übernahme Unternehmen gegründet Unternehmen übernommen
  • 5. 5 of 20 Zahl der Mitarbeiter Im Durchschnitt zählt ein Handwerksunternehmen 13 Mitarbeiter. 33 Prozent der Unternehmer arbeiten allein oder mit maximal einem Mitarbeiter. Jedes 5. Unternehmen beschäftigt bis zu 5 Mitarbeiter und ein Viertel der Unternehmen beschäftigen zwischen 10 und 49 Mitarbeiter. Baubetriebe sind in der Regel grösser, als Unternehmen anderer 20% 80% Unternehmen im Familienbesitz Ja Nein 33% 19% 19% 25% 4% Zahl der Mitarbeiter 0 bis 1 2 bis 4 5 bis 9 10 bis 49 mehr als 50
  • 6. 6 of 20 Branchen. Bei Betriebsübernahmen wird die Belegschaft in der Regel mit übernommen, so dass diese Unternehmen statistisch grösser sind, als Unternehme, die neu gegründet wurden. Zahl der geschaffenen Arbeitsplätze 71 Prozent der gegründeten Unternehmen haben in den vergangenen 5 Jahren Arbeitsplätze geschaffen. Insbesondere in Krisenzeiten ist dies eine herausragende Leistung. Ein Betriebsgründer im Handwerk bietet auch anderen Menschen eine berufliche Perspektive. 28 Prozent der Unternehmen haben in den ersten Jahren sogar mehr als 5 Arbeitsplätze geschaffen. Überlebensrate von Handwerksunternehmen weit über Durchschnitt Die Tatsache, dass im Handwerk viel Wert auf die Ausbildung des Betriebschefs gelegt wird, spiegelt sich in der Überlebensrate gegründeter Handwerksunternehmen eindrucksvoll wider. 29% 43% 14% 14% Geschaffene Arbeitsplätze 0 1 bis 5 6 bis 10 Mehr als 10
  • 7. 7 of 20 Source: CdM Mit einer Überlebensrate von fast 70 Prozent sind Handwerksbetriebe die stabilsten und sichersten Unternehmen. DIE GRÜNDUNG Bekanntheitsgrad der staatlichen Unterstützungsmaßnahmen Betriebsgründern oder bei Übernahmen stehen eine Reihe von Investitionshilfen und Kreditmöglichkeiten zur Verfügung. Handwerk Industrie Handel Horeca Wirtschaft allgemein Überlebensrate nach 5 Jahren 69 58 56 50 55 0 10 20 30 40 50 60 70 80 Titredel'axe Überlebensrate nach 5 Jahren Crédit d'équipeme nt (SNCI) Prêt de création / reprise (SNCI) Aide 1er établisseme nt (Classes Moyennes) Aide pour services de conseil Unterstützungsinstrumente 72 60.5 55.5 21 0 10 20 30 40 50 60 70 80 Titredel'axe Unterstützungsinstrumente
  • 8. 8 of 20 Mit Ausnahme des „Crédit d’équipement“ und dem „Prêt de création“ sind die Unterstützungsmassnahmen bei nur rund der Hälfte der Gründer bekannt. Die durchaus wertvolle Unterstützung für externe Beratung kennt sogar nur jeder Fünfte. Da finanzielle Aspekte bei der Gründung eine zentrale Rolle spielen, kann der doch verbesserungswürdige Informationsstand doch verwundern. Hinzu kommt, dass die Internetplattform www.guichet.lu, wo sämtliche Informationen im Zusammenhang mit der Betriebsgründung abgerufen werden können, eigentlich bekannt ist. Die Finanzierung spielt bei jeder Gründung oder Übernahme eine zentrale Rolle. Seit der Krise ist die Finanzierung sicherlich nicht einfacher geworden. 80% 20% Bekanntheitsgrad www.guichet.lu Bekannt Nicht bekannt
  • 9. 9 of 20 Für 52 Prozent der Gründer war die Finanzierung ihres Projektes eher problematisch, für jeden 4. sehr problematisch. Dass aber fast die Hälfte der Unternehmer Probleme hatten, das Startkapital aufzubringen, muss verwundern. Vor allem angesichts der politischen Absichtserklärungen die Betriebsgründungen bestmöglich fördern zu wollen. Geeignete Niederlassungsmöglichkeit Neben der Finanzierung ist die Suche nach einer bezahlbaren Niederlassungsmöglichkeit die zweite große Herausforderung für Betriebsgründer. Für rund 52 Prozent gestaltete sich die Suche eher weniger problematisch. 48 Prozent hatten es jedoch nicht so leicht geeignete Räumlichkeiten zu finden 18% 30% 28% 24% Die Finanzierung war problemlos eher problemlos eher problematisch problematisch
  • 10. 10 of 20 Sieht man etwas genauer hin, zeigt sich, dass vor allem Betriebe aus dem Bausektor Probleme haben geeignete Niederlassungsmöglichkeiten zu finden. Baubetriebe, die unter Umständen eine eigene Produktion haben, haben es fast doppelt so schwer geeignete Infrastrukturen zu finden, wie Betriebe aus der Mode- und Gesundheitsbranche. Probleme bei der Finanzierung addieren sich mit Problemen eine geeignete Niederlassungsmöglichkeit zu finden. Am wenigsten Probleme hatten erwartungsgemäß jene, die einen bestehenden Betrieb übernommen haben, respektive jene, wo sich der Betriebe bereits im Familienbesitzt befindet. 31% 21% 19% 29% Geeignete Niederlassungsmöglichkeit finden leicht eher leicht eher problematisch problematisch
  • 11. 11 of 20 Betriebsgründer sind in der Regel Mieter Rund 73 Prozent der Betriebsgründer haben ihre Geschäfts- und Produktionsräumlichkeiten gemietet. Wegen dem sehr hohen Preisniveau wird es für junge Unternehmen zunehmend schwieriger aus dem Mietverhältnis in ein Besitzverhältnis zu wechseln. Bausekto r Mode, Gesundh eit, Medien Unterneh mensgrü nder Übernah me Familienb etrieb eher problamtisch und problematisch eine Niederlassungsmöglichkeit zu finden 60 36.8 47.3 39.6 33.3 0 10 20 30 40 50 60 70 Titredel'axe eher problamtisch und problematisch eine Niederlassungsmöglichkeit zu finden
  • 12. 12 of 20 Dies hat auch zur Folge, dass 4 von 10 Gründern nicht mit ihrem Lokal zufrieden sind. Auch hier sind vor allem Unternehmen betroffen, die eine eigene Produktion betreiben. Bei Unternehmen aus der Baubranche ist jeder zweite mit seiner Situation unfzufrieden. Beratung und Finanzielle Mittel Auf die Frage, was sich die Unternehmer bei der Gründung gewünscht hätte, kommen die Beratung und die Finanzen auf die forderen Ränge 74% 26% Besitzverhältnisse Zur Miete Besitzer 62% 38% Sind Sie mit Ihrem Lokal zufrieden Ja Nein
  • 13. 13 of 20 DAS UMFELD Nach der Gründung müssen sich die Unternehmern in ihrem Umfeld behaupten. Von starker Konkurrenz über fehlende qualifzierte Mitarbeiter haben die Unternehmer mit so manchen Problemen zu kämpfen. 59.60% 63.40% 35.95% 0.00% 10.00% 20.00% 30.00% 40.00% 50.00% 60.00% 70.00% mehr finanzielle Mittel mehr Beratung mehr Kontakt mit anderen Unternehmern Was hätten Sie sich bei der Gründung gewünscht
  • 14. 14 of 20 Natürlich sind nich alle Sektoren gleich stark von der äusländischen Konkurrenz betroffen. Besonders stark ist die Konkurrenz im Baugewerbe, wo jeden Tag soviele Unternehmen über die Grenze kommen, wie in Luxemburg angesiedelt sind. Die stärkste Konkurrenz kommt mit weitem Abstand aus Deutschland. 0 10 20 30 40 50 60 Konkurrenz von lux. Unternehmen Konkurrzen ausländischer Unternehmen Bürokratischer Aufwand Fehlende Niederlassungsmöglichkeiten Entwicklung der Lohnkosten Fehlendes qual. Personal Zugang zu Krediten Zahlungsmoral Kunden Was hemmt die Entwicklung Ihres Unternehmens am Meisten (Mehrfachnennunen möglich) Was hemmt die Entwicklung Ihres Unternehmens am Meisten (Mehrfachnennunen möglich)
  • 15. 15 of 20 Auch die Gründe, warum ausländische Unternehmen in Luxemburg als teilweise kompetitiv wahrgenommen werden sind vielschichtig. 55% 26% 19% Aus welchem Land ist die Konkurrenz am stärksten Deutschland Frankreich Belgien 0% 20% 40% 60% 80% Respektieren Gesetzgebung nicht Niedrigeres Lohnniveau im Heimatland Qualität ihrer Mitarbeiter Günstige Niederlassungsmöglichkeite n Was sind die Vorteile auf die die ausländische Konkurrenz bauen kann? Was sind die Vorteile auf die die ausländische Konkurrenz bauen kann?
  • 16. 16 of 20 Immer mehr Unternehmen versuchen sich Marktanteile in der Grossregion zu sichern. Fast die Hälfte der berfragten Unternehmen sind im Ausland aktiv. Rund 25 Prozent sind dabei auf administrative Hürden gestossen. Das heisst jedes 5. Unterenhmen, das Arbeit im grenznahen Ausland annahm fühlte sich von den dortigen Behörden behindert. 54% 46% Ist Ihr Unternehmen in der Grossregion aktiv? Ja Nein 75% 25% Hatten Sie im Ausland mit administrativen Hürden zu kämpfen? Ja Nein
  • 17. 17 of 20 Schlussfolgerungen Es ist die Leistungsbereitschaft, das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und die Liebe zu „Ihrem“ Handwerk, die die Unternehmensgründer im Handwerk verbinden. In der vorliegenden Umfrage, konnten wertvolle Informationen über die Motivation junger Leute den Weg der Selbständigkeit einzuschlagen, zusammengetragen werden. Es ist gleichzeitig eine Übersicht, über den gesellschaftlichen Mehrwert den Betriebsgründer bieten können, und über die Herausforderungen, die sie auf diesem Weg meistern müssen. Mit der Gründung oder Übernahme eines Handwerksbetrieb schaffen die Unternehmen stabile berufliche Perspektiven für sich und andere. Mit einer Überlebensrate von 70 Prozent nach 5 Jahren zeichnet sich das Handwerk als solidester Wirtschaftszweig aus. 71 Prozent der gegründeten Unternehmen haben in den vergangenen 5 Jahren Arbeitsplätze geschaffen. Fast jedes 3. Unternehmen hat in dieser Zeit sogar mehr als 5 Arbeitsplätze geschaffen. An die Politik ist es die klare Botschaft, dass eine Investition in die Selbständigkeit eine Investition in die Zukunft ist, von der die Gesellschaft als Ganzes profitiert. Die berufliche Eigenständigkeit bleibt jedoch eine Herausforderung. Bei rund 52 Prozent der Betriebsgründern gestaltete sich die Finanzierung problematisch. Neben der Finanzierung haben viele Unternehmensgründer Probleme geeignete Niederlassungsmöglichkeiten zu finden und zu bezahlen. Für 48 Prozent der Gründer gestaltete sich die Suche nach einem Atelier, Produktionsinftastruktur oder Präsentationsräumlichkeiten problematisch. Bei Unternehmen aus dem Baugewerbe sind es sogar 60 Prozent der Gründer, die Probleme hatten entsprechende Räumlichkeiten zu finden. Nachdem der sektorielle Leitplan „Aktivitätszonen“, von dem sich Jong Handwierk viel versprochen hat, nun zurückgenommen wurde, bleiben die Regierung und die Gemeinden gefordert, neue Flächen auszuweisen und dafür zu sorgen, dass Unternehmensgründer einen fairen und bezahlbaren Zugang zu diese Flächen bekommen. In ersten Gesprächen bestätigte Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium Francine Closener, dass die Regierung die Ausweitung respektive die Schaffung von Aktivitätszonen weiterhin prioritär verfolgen möchen. Gerade die Stellungnahmen der verschiedenen Gemeinden würde nützliche
  • 18. 18 of 20 Anhaltspunkte bieten, um die verschiedenen Initiativen zu konkretisieren. Tatsächlich sind neben der Regierung auch die Gemeinden und Gemeindesyndikate gefordert, ihre Aktivitätszonen weiter zu entwickeln respektive neue Infrastrukturen zu schaffen. Mehr noch als zusätzliche finanzielle Mittel hätten sich Betriebsgründer eine bessere Beratung (63 Prozent) in der Anfangsphase gewünscht. Hier sieht sich auch Jong Handwierk und die Fédération des Artisans als Anlaufsstelle für Gründer. Im Tagesgeschäft sind es vor allem der Mangel an qualifizierten Mitarbeitern und der bürokratische Aufwand, die einer positiveren Entwicklung der Unternehmen im Weg stehen. Die Berufsausbildung muss qualitativ besser und vor allem attaktiver werden. Hier könnte die Regierung darüber nachdenken, den Lehrlingen den Mindestlohn zu zahlen. So würden sich wahrscheinlich mehr junge Menschen zu einem früheren Zeitpunkt für eine Lehre im Handwerk entscheiden, und teuere Folgekosten, die über den Beschäftigungsfonds zu zahlen sind, würden so wegfallen. Interessant ist auch die Tatsache, dass 54 Prozent de befragten Unternehmen wenigstens punktuell in der Grossregion aktiv sind. Ein Viertel von ihnen ist dabei jedoch auf administrative Hürden gestossen, wie z.B. die Urlaubsgeldregelung in Deutschland, die ausländische Unternehemen starkt benachteiligt. Das gleiche gilt für die Konkurrenz ausländischer Unternehmen in Luxemburg. In den Augen von Jong Handwierk müsst hier wenigstens darauf geachtet werden, dass die luxemburgische Gesetzgebung respektiert ist, was bis heute oft genug nicht der Fall ist, was zu problematischen Konkurrenzverzerrungen führt. Jong Handwierk ist als Plattform junger Unternehemen im Handwerk bereit sich konstruktiv an diesen Herausforderungen zu beteiligen. Handwerk wirkt! Das sollte die Politik bei ihren Entscheidungen immer vor Augen haben.
  • 19. 19 of 20 Enquête Créateurs d’entreprises dans l’artisanat: Les faits saillaints: - 200 chefs d’entreprises de moins de 40 ans ont participé à notre enquête - 71 pourcent des créateurs dans l’artisanat ont créés des emplois au cours des dernières 5 années - 52 poucent des créateurs ont eu des difficultés de financement - 60 pourcent des créateurs dans le secteur du bâtiment ont eu des difficultés de trouver un terrain ou un atelier - 75 pourcent des créateurs sont locataires de leur atelier, surfaces… - 63 pourcent des créateurs auraient eu besoin de davantage de conseils - La pénurie de main d’œuvre et les charges administraves sont les freins les plus importants au développment des entreprises. - 54 pourcent des entreprises sont actives dans la Grande-Région Kontakt: Jong Handwierk Christian Reuter
  • 20. 20 of 20 Tel: 424511-28 Email: c.reuter@fda.lu