SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Insights in Tourism Marketing




FRITSCHPARTNERS.
      DIALOG + MARKE

     Hamburg, 08. September 2010
Impulsreferat: Kommunikationsmix

                                   Aussergewöhnlich / ungewöhnlich


                             Mit Kreativität auf bekannten
                           und neuen Pfaden zu neuen Gästen.




© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
Inhalt
                                                  Hintergrund
                                            Bekannte und neue Pfade
                                                 Empfehlungen




© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
Wandel
      Neue Rahmbedingungen fürs unternehmerisches Handeln




© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
Überlebensvoraussetzung
                          Kundenorientierung wird zur Voraussetzung




© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
Wir leben in einer Welt,
                      in der die Menschen nicht wissen was sie wollen und
                                                        ..
                               bereit sind, durch die Holle zu gehen,
                                        um es zu bekommen.
                      Donald R. Perry Marquis




© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
Können Sie jede Ihrer Entscheidungen
                  Begründen?



© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
Meist können wir keine Begründung
               geben für unsere Wahl,
                                     weil viele Signale unbewusst wirken




© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
Unbewusste Signale vermehren sich
                      Produktdifferenzierung wird immer schwieriger.
      Das (vermeintliche) Problem mit der Austauschbarkeit und
                           Reizüberflutung.




© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
Für Konsumenten gibt es aber immer
                einen Unterschied
                                            – und sei er noch so klein.




© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
Auf diese subtilen Unterschiede
                           kommt es an!
                              Achten Sie, auf die subtilen Unterschiede
                                und Bedeutungen für Ihre Kunden?!




© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
Was soll erreicht werden
                  Das heißt, nicht nur wie viele Buchungen
            sondern auch, wen Sie gewinnen oder binden wollen




                            WER             WO   WIE    WANN


© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
Formel Kommunikationsmix
                Unternehmen + Ziel + Zielgruppe = Kommunikation




                                                                                 Welche Kanäle
                                                               Lebenswelten
                    Außendarstellung        Zeitliches Ziel                     Welche Ansprache
                                                              Wann | Wie | Wo
                      Philosophie            Erfolgs-Ziel                       Welche Anmutung
                                                                 Wording
                          USP                   Budget




© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
Beispiel
                                            Zielgruppen genaue Ansprache



                                                                Allgemein
                                                                Weiblich
                                                                Young Traveller 20-30 Jahren
                                                                Singel / Paare (ohne Kinder)
                                                                Mittleres bis gehobenes Einkommen

                                                                GEO
                                                                leben in Großstädten (meist zur Miete/ungebunden)
                                                                (wollen gern ausbrechen in die Natur)

                                                                Zusatz
                                                                Experimentierfreudig, lieben die Natur und Abenteuer,
                                                                Arbeiten meist im Angestellten-Verhältnis um sich Ihre
                                                                Abenteuer zu finanzieren




© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
MO                        DI                 MI                    DO           FR          SA              SO



 Weg zur Arbeit           Weg zur Arbeit        Weg zur Arbeit     Weg zur Arbeit   Weg zur Arbeit

                                                                                                     Das Wochenende wird
                              Die Mittagspausen werden                                               meist für Kurztrips
  Mittagspause             Mittagspause genutzt, draußen
                              meist dazu    Mittagspause           Mittagspause     Mittagspause     genutzt oder um das
                                                                                                     Umland zu erkunden.


 Nachhauseweg             Nachhauseweg         Nachhauseweg       Nachhauseweg      Nachhauseweg




                                            Die Freizeit wird meist sehr
                                            aktiv gestaltet. Locations an




© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
MO                        DI              MI      DO        FR   SA               SO




 Radio-Werbung

                                                         E-Mail
                              Promotion
                                                        Newsletter
                                                                               Outdoor Event


 Radio-Werbung

                                          Plakat
                                     Hafen Restaurant




© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
Zielgruppengenaue Ansprache
                                Wecken Sie Neugierde und Emotionen.




© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
Was verbindet Ihre Zielgruppe?




© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
Bekannte und neue Pfade



© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg        19
© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
Multisensorische Ansprache
                                   kommt besser an.




© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
Marketing-Mix
                     Hohe Kontaktpunkte durch die Kombination aus
                              ermittelten Kontaktpunkten




© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
Dialogmarketing
           Definieren Sie die erfolgversprechendsten Zielgruppen
             mit der richtigen Adresse direkt ins Wohnzimmer




© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
One-to-One
                                            Treten Sie mit Ihrer Zielgruppe
                                              auf Augenhöhe in Kontakt
                      Überzeugen Sie durch persönliche Ansprache


                                                     Herzlich Willkommen

                                                      Herr XXXX! !
                                                       Herr Ulrich
                                                Wir freuen uns, Sie begrüßen zu dürfen.




© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
Print bietet Orientierung in der
                                   Informationsflut
                                            Informationen schwarz auf weiß
                                                   Hohe Reichweite




© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
E-Mail Newsletter
                           Vorteil gegenüber der Homepage ist,
                      dass der Kunde nicht selbst aktiv werden muss




© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
Vor Ort
                   Ambient Media findet im Gegenzug im direkten
                    Lebenbensbereich statt, frei nach dem Motto:
                  Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt …




© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
Online-Werbung
            Täglich werden allein in Deutschland ca. 150 Millionen
                           Suchanfragen gestellt.




© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
Point of Sale im Internet
                                        Online-Werbung gehört deshalb in
                                          jedem Fall in den Medien-Mix




© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
Social Media
                          Informieren und berichten Sie Ihren Kunden
                          über Änderungen und neue Begebenheiten




© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
PR
                            Hemmschwellen der Zielgruppen abbauen
                               und Potenzial herauskristallisieren




© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg                            31
Außenwerbung
                           Die klassische Form der Werbung,
                    so lassen sich Botschaften mit hoher Reichweite
                              hervorragend transportieren.




© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg                             32
Kundenbindung und -gewinnung
              Wiederkäufer generieren, motivieren und informieren




© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg                           33
Empfehlungen
                              Empfehlungen verstärken und erleichtern




© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg                               34
Beispiele



© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg               35
© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg   36
© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg   37
© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg   38
© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg   39
© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg   40
© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg   41
Konzept-Entwurf Navigations-Struktur




                                                                                  Startseite der Website
                                                                     mit Hervorheben der Congress Card




© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg                                                                  42
© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg   43
© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg   44
© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg   45
© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg   46
© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg   47
© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg   48
© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg   49
© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg   50
© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg   51
© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg   52
© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg   53
Vielen Dank
                                            für Ihre Aufmerksamkeit!




© Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Mis motivaciones empresariales
Mis motivaciones empresarialesMis motivaciones empresariales
Mis motivaciones empresariales
boruromo
 
Cómo Crear Tus Pines
Cómo Crear Tus PinesCómo Crear Tus Pines
Cómo Crear Tus Pines
Wanda J. Barreto
 
Manual sgi v7[1] capacitacion
Manual sgi v7[1] capacitacionManual sgi v7[1] capacitacion
Manual sgi v7[1] capacitacion
Dario.23
 
Redes sociales y educacion 2.0
Redes sociales y educacion 2.0Redes sociales y educacion 2.0
Redes sociales y educacion 2.0
inlusasistemas
 
La contaminación
La contaminaciónLa contaminación
La contaminación
manuuzumatico
 
Arte con solo una hoja de papel
Arte con solo una hoja de papelArte con solo una hoja de papel
Arte con solo una hoja de papel
DavidSP1996
 
Proyecto final 4 b
Proyecto final 4 bProyecto final 4 b
Proyecto final 4 b
Alezander Santos
 
Población en la loma
Población en la lomaPoblación en la loma
Población en la loma
elchicodja
 
Analisis inversor sector Biotecnología España
 Analisis inversor sector Biotecnología España   Analisis inversor sector Biotecnología España
Analisis inversor sector Biotecnología España
Diego Gutierrez
 
Desarrollo organizacional en escuelas y sector público
Desarrollo organizacional en escuelas y sector públicoDesarrollo organizacional en escuelas y sector público
Desarrollo organizacional en escuelas y sector público
Oscar Rodríguez Prieto
 
Cpi gir-ecuador mayo del 2011 (reparado)
Cpi gir-ecuador mayo del 2011 (reparado)Cpi gir-ecuador mayo del 2011 (reparado)
Cpi gir-ecuador mayo del 2011 (reparado)
josealberto89
 
Sistemas Expertos-Informe
Sistemas Expertos-InformeSistemas Expertos-Informe
Sistemas Expertos-Informe
Carlos A G
 
Sentidocomun
SentidocomunSentidocomun
Sentidocomun
cactustraffic
 
Presentacion droguería drugservice
Presentacion  droguería drugservicePresentacion  droguería drugservice
Presentacion droguería drugservicenellydrugservice
 
La drogadiccion y sus consecuencias
La drogadiccion y sus consecuenciasLa drogadiccion y sus consecuencias
La drogadiccion y sus consecuencias
Claudia Hdz'Llanas
 
Trabajo de mega posh
Trabajo de mega poshTrabajo de mega posh
Trabajo de mega posh
MONI-98
 
Reporte fiinal
Reporte fiinalReporte fiinal
Reporte fiinal
Susana Cruz
 
D.s. n⺠023 2009-minam
D.s. n⺠023 2009-minamD.s. n⺠023 2009-minam
D.s. n⺠023 2009-minamJohn Alvarez
 
Filosofía - ¿Qué es la filosofía?
Filosofía - ¿Qué es la filosofía?Filosofía - ¿Qué es la filosofía?
Filosofía - ¿Qué es la filosofía?
Elmaiis
 

Andere mochten auch (20)

Mis motivaciones empresariales
Mis motivaciones empresarialesMis motivaciones empresariales
Mis motivaciones empresariales
 
Cómo Crear Tus Pines
Cómo Crear Tus PinesCómo Crear Tus Pines
Cómo Crear Tus Pines
 
Manual sgi v7[1] capacitacion
Manual sgi v7[1] capacitacionManual sgi v7[1] capacitacion
Manual sgi v7[1] capacitacion
 
Redes sociales y educacion 2.0
Redes sociales y educacion 2.0Redes sociales y educacion 2.0
Redes sociales y educacion 2.0
 
La contaminación
La contaminaciónLa contaminación
La contaminación
 
Arte con solo una hoja de papel
Arte con solo una hoja de papelArte con solo una hoja de papel
Arte con solo una hoja de papel
 
Proyecto final 4 b
Proyecto final 4 bProyecto final 4 b
Proyecto final 4 b
 
Población en la loma
Población en la lomaPoblación en la loma
Población en la loma
 
Analisis inversor sector Biotecnología España
 Analisis inversor sector Biotecnología España   Analisis inversor sector Biotecnología España
Analisis inversor sector Biotecnología España
 
Desarrollo organizacional en escuelas y sector público
Desarrollo organizacional en escuelas y sector públicoDesarrollo organizacional en escuelas y sector público
Desarrollo organizacional en escuelas y sector público
 
Cpi gir-ecuador mayo del 2011 (reparado)
Cpi gir-ecuador mayo del 2011 (reparado)Cpi gir-ecuador mayo del 2011 (reparado)
Cpi gir-ecuador mayo del 2011 (reparado)
 
Sistemas Expertos-Informe
Sistemas Expertos-InformeSistemas Expertos-Informe
Sistemas Expertos-Informe
 
Sentidocomun
SentidocomunSentidocomun
Sentidocomun
 
Presentacion droguería drugservice
Presentacion  droguería drugservicePresentacion  droguería drugservice
Presentacion droguería drugservice
 
La drogadiccion y sus consecuencias
La drogadiccion y sus consecuenciasLa drogadiccion y sus consecuencias
La drogadiccion y sus consecuencias
 
Trabajo de mega posh
Trabajo de mega poshTrabajo de mega posh
Trabajo de mega posh
 
Delfin
DelfinDelfin
Delfin
 
Reporte fiinal
Reporte fiinalReporte fiinal
Reporte fiinal
 
D.s. n⺠023 2009-minam
D.s. n⺠023 2009-minamD.s. n⺠023 2009-minam
D.s. n⺠023 2009-minam
 
Filosofía - ¿Qué es la filosofía?
Filosofía - ¿Qué es la filosofía?Filosofía - ¿Qué es la filosofía?
Filosofía - ¿Qué es la filosofía?
 

Mehr von Grafenstein Freizeit-und Tourismuswerbung GmbH - Experts in Tourism Marketing

J si grafenstein va_campus vorstellung-2
J si grafenstein va_campus vorstellung-2J si grafenstein va_campus vorstellung-2
Evania präsentation insights in tourism marketing_sept 2015
Evania präsentation insights in tourism marketing_sept 2015Evania präsentation insights in tourism marketing_sept 2015
Evania präsentation insights in tourism marketing_sept 2015
Grafenstein Freizeit-und Tourismuswerbung GmbH - Experts in Tourism Marketing
 
Benelux – Unterschiede in der Zielgruppenansprache
Benelux – Unterschiede in der ZielgruppenanspracheBenelux – Unterschiede in der Zielgruppenansprache
Benelux – Unterschiede in der Zielgruppenansprache
Grafenstein Freizeit-und Tourismuswerbung GmbH - Experts in Tourism Marketing
 
Focus or diversification
Focus or diversificationFocus or diversification
Grafenstein rms urlaub im radio
Grafenstein rms urlaub im radioGrafenstein rms urlaub im radio
Grafenstein insights in tourism marketing
Grafenstein insights in tourism marketingGrafenstein insights in tourism marketing
Grafenstein Flandern Kuestenkampagne
Grafenstein Flandern KuestenkampagneGrafenstein Flandern Kuestenkampagne
Grafenstein_Dialog_DPAG
Grafenstein_Dialog_DPAGGrafenstein_Dialog_DPAG
Grafenstein e- und m-learning Dominikanische Republik
Grafenstein e- und m-learning Dominikanische RepublikGrafenstein e- und m-learning Dominikanische Republik
Grafenstein e- und m-learning Dominikanische Republik
Grafenstein Freizeit-und Tourismuswerbung GmbH - Experts in Tourism Marketing
 

Mehr von Grafenstein Freizeit-und Tourismuswerbung GmbH - Experts in Tourism Marketing (9)

J si grafenstein va_campus vorstellung-2
J si grafenstein va_campus vorstellung-2J si grafenstein va_campus vorstellung-2
J si grafenstein va_campus vorstellung-2
 
Evania präsentation insights in tourism marketing_sept 2015
Evania präsentation insights in tourism marketing_sept 2015Evania präsentation insights in tourism marketing_sept 2015
Evania präsentation insights in tourism marketing_sept 2015
 
Benelux – Unterschiede in der Zielgruppenansprache
Benelux – Unterschiede in der ZielgruppenanspracheBenelux – Unterschiede in der Zielgruppenansprache
Benelux – Unterschiede in der Zielgruppenansprache
 
Focus or diversification
Focus or diversificationFocus or diversification
Focus or diversification
 
Grafenstein rms urlaub im radio
Grafenstein rms urlaub im radioGrafenstein rms urlaub im radio
Grafenstein rms urlaub im radio
 
Grafenstein insights in tourism marketing
Grafenstein insights in tourism marketingGrafenstein insights in tourism marketing
Grafenstein insights in tourism marketing
 
Grafenstein Flandern Kuestenkampagne
Grafenstein Flandern KuestenkampagneGrafenstein Flandern Kuestenkampagne
Grafenstein Flandern Kuestenkampagne
 
Grafenstein_Dialog_DPAG
Grafenstein_Dialog_DPAGGrafenstein_Dialog_DPAG
Grafenstein_Dialog_DPAG
 
Grafenstein e- und m-learning Dominikanische Republik
Grafenstein e- und m-learning Dominikanische RepublikGrafenstein e- und m-learning Dominikanische Republik
Grafenstein e- und m-learning Dominikanische Republik
 

Grafenstein_Fritschpartners_Kommunikationsmix

  • 1. Insights in Tourism Marketing FRITSCHPARTNERS. DIALOG + MARKE Hamburg, 08. September 2010
  • 2. Impulsreferat: Kommunikationsmix Aussergewöhnlich / ungewöhnlich Mit Kreativität auf bekannten und neuen Pfaden zu neuen Gästen. © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
  • 3. Inhalt Hintergrund Bekannte und neue Pfade Empfehlungen © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
  • 4. Wandel Neue Rahmbedingungen fürs unternehmerisches Handeln © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
  • 5. Überlebensvoraussetzung Kundenorientierung wird zur Voraussetzung © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
  • 6. Wir leben in einer Welt, in der die Menschen nicht wissen was sie wollen und .. bereit sind, durch die Holle zu gehen, um es zu bekommen. Donald R. Perry Marquis © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
  • 7. Können Sie jede Ihrer Entscheidungen Begründen? © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
  • 8. Meist können wir keine Begründung geben für unsere Wahl, weil viele Signale unbewusst wirken © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
  • 9. Unbewusste Signale vermehren sich Produktdifferenzierung wird immer schwieriger. Das (vermeintliche) Problem mit der Austauschbarkeit und Reizüberflutung. © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
  • 10. Für Konsumenten gibt es aber immer einen Unterschied – und sei er noch so klein. © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
  • 11. Auf diese subtilen Unterschiede kommt es an! Achten Sie, auf die subtilen Unterschiede und Bedeutungen für Ihre Kunden?! © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
  • 12. Was soll erreicht werden Das heißt, nicht nur wie viele Buchungen sondern auch, wen Sie gewinnen oder binden wollen WER WO WIE WANN © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
  • 13. Formel Kommunikationsmix Unternehmen + Ziel + Zielgruppe = Kommunikation Welche Kanäle Lebenswelten Außendarstellung Zeitliches Ziel Welche Ansprache Wann | Wie | Wo Philosophie Erfolgs-Ziel Welche Anmutung Wording USP Budget © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
  • 14. Beispiel Zielgruppen genaue Ansprache Allgemein Weiblich Young Traveller 20-30 Jahren Singel / Paare (ohne Kinder) Mittleres bis gehobenes Einkommen GEO leben in Großstädten (meist zur Miete/ungebunden) (wollen gern ausbrechen in die Natur) Zusatz Experimentierfreudig, lieben die Natur und Abenteuer, Arbeiten meist im Angestellten-Verhältnis um sich Ihre Abenteuer zu finanzieren © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
  • 15. MO DI MI DO FR SA SO Weg zur Arbeit Weg zur Arbeit Weg zur Arbeit Weg zur Arbeit Weg zur Arbeit Das Wochenende wird Die Mittagspausen werden meist für Kurztrips Mittagspause Mittagspause genutzt, draußen meist dazu Mittagspause Mittagspause Mittagspause genutzt oder um das Umland zu erkunden. Nachhauseweg Nachhauseweg Nachhauseweg Nachhauseweg Nachhauseweg Die Freizeit wird meist sehr aktiv gestaltet. Locations an © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
  • 16. MO DI MI DO FR SA SO Radio-Werbung E-Mail Promotion Newsletter Outdoor Event Radio-Werbung Plakat Hafen Restaurant © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
  • 17. Zielgruppengenaue Ansprache Wecken Sie Neugierde und Emotionen. © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
  • 18. Was verbindet Ihre Zielgruppe? © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
  • 19. Bekannte und neue Pfade © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg 19
  • 20. © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
  • 21. Multisensorische Ansprache kommt besser an. © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
  • 22. Marketing-Mix Hohe Kontaktpunkte durch die Kombination aus ermittelten Kontaktpunkten © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
  • 23. Dialogmarketing Definieren Sie die erfolgversprechendsten Zielgruppen mit der richtigen Adresse direkt ins Wohnzimmer © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
  • 24. One-to-One Treten Sie mit Ihrer Zielgruppe auf Augenhöhe in Kontakt Überzeugen Sie durch persönliche Ansprache Herzlich Willkommen Herr XXXX! ! Herr Ulrich Wir freuen uns, Sie begrüßen zu dürfen. © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
  • 25. Print bietet Orientierung in der Informationsflut Informationen schwarz auf weiß Hohe Reichweite © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
  • 26. E-Mail Newsletter Vorteil gegenüber der Homepage ist, dass der Kunde nicht selbst aktiv werden muss © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
  • 27. Vor Ort Ambient Media findet im Gegenzug im direkten Lebenbensbereich statt, frei nach dem Motto: Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt … © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
  • 28. Online-Werbung Täglich werden allein in Deutschland ca. 150 Millionen Suchanfragen gestellt. © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
  • 29. Point of Sale im Internet Online-Werbung gehört deshalb in jedem Fall in den Medien-Mix © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
  • 30. Social Media Informieren und berichten Sie Ihren Kunden über Änderungen und neue Begebenheiten © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg
  • 31. PR Hemmschwellen der Zielgruppen abbauen und Potenzial herauskristallisieren © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg 31
  • 32. Außenwerbung Die klassische Form der Werbung, so lassen sich Botschaften mit hoher Reichweite hervorragend transportieren. © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg 32
  • 33. Kundenbindung und -gewinnung Wiederkäufer generieren, motivieren und informieren © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg 33
  • 34. Empfehlungen Empfehlungen verstärken und erleichtern © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg 34
  • 35. Beispiele © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg 35
  • 36. © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg 36
  • 37. © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg 37
  • 38. © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg 38
  • 39. © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg 39
  • 40. © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg 40
  • 41. © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg 41
  • 42. Konzept-Entwurf Navigations-Struktur Startseite der Website mit Hervorheben der Congress Card © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg 42
  • 43. © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg 43
  • 44. © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg 44
  • 45. © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg 45
  • 46. © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg 46
  • 47. © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg 47
  • 48. © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg 48
  • 49. © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg 49
  • 50. © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg 50
  • 51. © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg 51
  • 52. © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg 52
  • 53. © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg 53
  • 54. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! © Copyright 2010 FRITSCHPARTNERS, Hamburg