SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Hansruedi Tremp 
Folien können unter www.neuesleben.ch heruntergeladen werden!
«Knecht» 
• Knecht/Magd 
– wenig Rechte, meist kein Eigentum 
• Sklave (gr. doulos) 
– Leibeigentum 
• Diener 
– Bereitwillige Unterordnung 
– Kräfte, Talente und Zeit zur Verfügung stellen
Gottesknechtslieder 
• Knecht (Diener Gottes) 
– 42:1-9: der Gott wohl gefällige 
– 49:1-6: Licht und Heil für die Heiden (Nationen) 
– 50:4-11: der bereitwillige Diener 
– 52:13 – 53:12: das stellvertretende Opfer 
• Jesus Christus ist der wahre Knecht Gottes 
– Bezug: Jes. 42:1-9  Matt. 12:18-21 
– Phil. 2:5-8
Diener (Knecht) Gottes sein 
• Jesus ist unser vollkommenes Vorbild 
– Joh. 4:34, Markus 10:45 
• Wir sind berufen, Diener Gottes zu sein 
– 2. Timotheus 1:9 / 1. Petrus 2:21 
• Voraussetzung? 
– Joh. 1:12/3:3 
• Wichtigste Eigenschaft? 
– Matt. 25:14-21
Jesus nennt dich Freund! 
• Unser Glaubensvater Abraham 
– Jak. 2:23 
• Jesus am letzten Abend: 
– Joh. 15:12-15 
• Freundschaft: 
– Keine Furcht, Vertrauen 
– Nähe, freudiger steter Umfang 
– Dienen aus freien Stücken in Liebe
Wie ist deine Antwort? 
• Gehöre ich zur Familie Gottes? 
• Möchte ich ein treuer Diener Jesu Christi sein? 
• Freue und stärke in der Freundesgemeinschaft 
Jesu? 
6 
Folien können unter www.neuesleben.ch 
heruntergeladen werden!

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Jesus verstehen Epheserbrief
Jesus verstehen EpheserbriefJesus verstehen Epheserbrief
Jesus verstehen Epheserbrief
Hans Rudolf Tremp
 
Jesaja - Gottesknechtslieder II (PDF)
Jesaja - Gottesknechtslieder II (PDF)Jesaja - Gottesknechtslieder II (PDF)
Jesaja - Gottesknechtslieder II (PDF)
Hans Rudolf Tremp
 
Auferstehungsglauben im AT
Auferstehungsglauben im ATAuferstehungsglauben im AT
Auferstehungsglauben im AT
Hans Rudolf Tremp
 
Wahrhaftig reden - gelingende Kommunikation
Wahrhaftig reden - gelingende Kommunikation Wahrhaftig reden - gelingende Kommunikation
Wahrhaftig reden - gelingende Kommunikation
Hans Rudolf Tremp
 
Wahrhaftig reden - gelingende Kommunikation (PDF)
Wahrhaftig reden - gelingende Kommunikation (PDF)Wahrhaftig reden - gelingende Kommunikation (PDF)
Wahrhaftig reden - gelingende Kommunikation (PDF)
Hans Rudolf Tremp
 
Ausblick Learning technologien (2014)
Ausblick Learning technologien (2014)Ausblick Learning technologien (2014)
Ausblick Learning technologien (2014)
Hans Rudolf Tremp
 
IPM FHS Veranstaltungsreihe Am IT-Puls 2014
IPM FHS Veranstaltungsreihe Am IT-Puls 2014IPM FHS Veranstaltungsreihe Am IT-Puls 2014
IPM FHS Veranstaltungsreihe Am IT-Puls 2014
Hans Rudolf Tremp
 
Open Education als diskursives Feld
Open Education als diskursives FeldOpen Education als diskursives Feld
Open Education als diskursives Feld
FlowCampus / ununi.TV
 
Poser: Unterliegen Gemeinden bei der Vermietung von Stadthallen einem Abschlu...
Poser: Unterliegen Gemeinden bei der Vermietung von Stadthallen einem Abschlu...Poser: Unterliegen Gemeinden bei der Vermietung von Stadthallen einem Abschlu...
Poser: Unterliegen Gemeinden bei der Vermietung von Stadthallen einem Abschlu...Raabe Verlag
 
Isaac Albéniz
Isaac Albéniz Isaac Albéniz
Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus
Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudusPengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus
Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus
Rahmat Kafidzin
 
Zukunftstag 2011 - Mädchen, Astronomie, Informatik
Zukunftstag 2011 - Mädchen, Astronomie, InformatikZukunftstag 2011 - Mädchen, Astronomie, Informatik
Zukunftstag 2011 - Mädchen, Astronomie, Informatik
Hanna Sathiapal, fingertip hands-on science
 
heifi2010 - Social Media Club Austria
heifi2010 - Social Media Club Austria heifi2010 - Social Media Club Austria
heifi2010 - Social Media Club Austria
Social Media Club Austria
 
Warum Sie „merk-würdige“ Präsentationen brauchen
Warum Sie „merk-würdige“ Präsentationen brauchenWarum Sie „merk-würdige“ Präsentationen brauchen
Warum Sie „merk-würdige“ Präsentationen brauchen
Bernd Allgeier
 
Poser: Zur Zulässigkeit der Versendung von Werbemails und elektronischen News...
Poser: Zur Zulässigkeit der Versendung von Werbemails und elektronischen News...Poser: Zur Zulässigkeit der Versendung von Werbemails und elektronischen News...
Poser: Zur Zulässigkeit der Versendung von Werbemails und elektronischen News...Raabe Verlag
 
Roster
RosterRoster
Roster
Arya Ningrat
 
The management science school
The management science schoolThe management science school
The management science schoolPaul Scharn
 
Lohnsteuer hilfe verein
Lohnsteuer hilfe vereinLohnsteuer hilfe verein
Lohnsteuer hilfe verein
Alysha Nieol
 

Andere mochten auch (20)

Jesus verstehen Epheserbrief
Jesus verstehen EpheserbriefJesus verstehen Epheserbrief
Jesus verstehen Epheserbrief
 
Jesaja - Gottesknechtslieder II (PDF)
Jesaja - Gottesknechtslieder II (PDF)Jesaja - Gottesknechtslieder II (PDF)
Jesaja - Gottesknechtslieder II (PDF)
 
Auferstehungsglauben im AT
Auferstehungsglauben im ATAuferstehungsglauben im AT
Auferstehungsglauben im AT
 
Wahrhaftig reden - gelingende Kommunikation
Wahrhaftig reden - gelingende Kommunikation Wahrhaftig reden - gelingende Kommunikation
Wahrhaftig reden - gelingende Kommunikation
 
Wahrhaftig reden - gelingende Kommunikation (PDF)
Wahrhaftig reden - gelingende Kommunikation (PDF)Wahrhaftig reden - gelingende Kommunikation (PDF)
Wahrhaftig reden - gelingende Kommunikation (PDF)
 
Ausblick Learning technologien (2014)
Ausblick Learning technologien (2014)Ausblick Learning technologien (2014)
Ausblick Learning technologien (2014)
 
IPM FHS Veranstaltungsreihe Am IT-Puls 2014
IPM FHS Veranstaltungsreihe Am IT-Puls 2014IPM FHS Veranstaltungsreihe Am IT-Puls 2014
IPM FHS Veranstaltungsreihe Am IT-Puls 2014
 
Open Education als diskursives Feld
Open Education als diskursives FeldOpen Education als diskursives Feld
Open Education als diskursives Feld
 
Poser: Unterliegen Gemeinden bei der Vermietung von Stadthallen einem Abschlu...
Poser: Unterliegen Gemeinden bei der Vermietung von Stadthallen einem Abschlu...Poser: Unterliegen Gemeinden bei der Vermietung von Stadthallen einem Abschlu...
Poser: Unterliegen Gemeinden bei der Vermietung von Stadthallen einem Abschlu...
 
Isaac Albéniz
Isaac Albéniz Isaac Albéniz
Isaac Albéniz
 
Fito
FitoFito
Fito
 
Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus
Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudusPengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus
Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus
 
Jessen~1
Jessen~1Jessen~1
Jessen~1
 
Zukunftstag 2011 - Mädchen, Astronomie, Informatik
Zukunftstag 2011 - Mädchen, Astronomie, InformatikZukunftstag 2011 - Mädchen, Astronomie, Informatik
Zukunftstag 2011 - Mädchen, Astronomie, Informatik
 
heifi2010 - Social Media Club Austria
heifi2010 - Social Media Club Austria heifi2010 - Social Media Club Austria
heifi2010 - Social Media Club Austria
 
Warum Sie „merk-würdige“ Präsentationen brauchen
Warum Sie „merk-würdige“ Präsentationen brauchenWarum Sie „merk-würdige“ Präsentationen brauchen
Warum Sie „merk-würdige“ Präsentationen brauchen
 
Poser: Zur Zulässigkeit der Versendung von Werbemails und elektronischen News...
Poser: Zur Zulässigkeit der Versendung von Werbemails und elektronischen News...Poser: Zur Zulässigkeit der Versendung von Werbemails und elektronischen News...
Poser: Zur Zulässigkeit der Versendung von Werbemails und elektronischen News...
 
Roster
RosterRoster
Roster
 
The management science school
The management science schoolThe management science school
The management science school
 
Lohnsteuer hilfe verein
Lohnsteuer hilfe vereinLohnsteuer hilfe verein
Lohnsteuer hilfe verein
 

Mehr von Hans Rudolf Tremp

Tägliche Erneuerung
Tägliche ErneuerungTägliche Erneuerung
Tägliche Erneuerung
Hans Rudolf Tremp
 
Was Darwin nicht wusste
Was Darwin nicht wussteWas Darwin nicht wusste
Was Darwin nicht wusste
Hans Rudolf Tremp
 
Jesus, das Lamm Gottes
Jesus, das Lamm GottesJesus, das Lamm Gottes
Jesus, das Lamm Gottes
Hans Rudolf Tremp
 
Lass deinen inneren Menschen täglich erneuern
Lass deinen inneren Menschen täglich erneuernLass deinen inneren Menschen täglich erneuern
Lass deinen inneren Menschen täglich erneuern
Hans Rudolf Tremp
 
Warum lässt Gott das Böse zu
Warum lässt Gott das Böse zuWarum lässt Gott das Böse zu
Warum lässt Gott das Böse zu
Hans Rudolf Tremp
 
Hiob Theodizee-Frage 1. Teil
Hiob Theodizee-Frage 1. TeilHiob Theodizee-Frage 1. Teil
Hiob Theodizee-Frage 1. Teil
Hans Rudolf Tremp
 
Hiob und die Theodizee-Frage
Hiob und die Theodizee-FrageHiob und die Theodizee-Frage
Hiob und die Theodizee-Frage
Hans Rudolf Tremp
 
Job 32 - 37
Job 32 - 37Job 32 - 37
Job 32 - 37
Hans Rudolf Tremp
 
Job 3 - 31
Job 3 - 31Job 3 - 31
Job 3 - 31
Hans Rudolf Tremp
 
Job 1-2
Job 1-2Job 1-2
Das lebendige und wirksame Wort Gottes
Das lebendige und wirksame Wort GottesDas lebendige und wirksame Wort Gottes
Das lebendige und wirksame Wort Gottes
Hans Rudolf Tremp
 
Schulung Logos 8 Bibelsoftware - 2. Teil Suchfunktion
Schulung Logos 8 Bibelsoftware - 2. Teil Suchfunktion Schulung Logos 8 Bibelsoftware - 2. Teil Suchfunktion
Schulung Logos 8 Bibelsoftware - 2. Teil Suchfunktion
Hans Rudolf Tremp
 
Schulung Logos 8 Bibelsoftware - 1. Teil Basis
Schulung Logos 8 Bibelsoftware - 1. Teil BasisSchulung Logos 8 Bibelsoftware - 1. Teil Basis
Schulung Logos 8 Bibelsoftware - 1. Teil Basis
Hans Rudolf Tremp
 
Das lebendige Wort Gottes
Das lebendige Wort GottesDas lebendige Wort Gottes
Das lebendige Wort Gottes
Hans Rudolf Tremp
 
Mit Gott ins Reine kommen
Mit Gott ins Reine kommenMit Gott ins Reine kommen
Mit Gott ins Reine kommen
Hans Rudolf Tremp
 
Gottes lebendiges Wort
Gottes lebendiges WortGottes lebendiges Wort
Gottes lebendiges Wort
Hans Rudolf Tremp
 
Comeback - Christliche Hoffnung zwischen Versprechen, Zweifel und Verfuehrung
Comeback - Christliche Hoffnung zwischen Versprechen, Zweifel und VerfuehrungComeback - Christliche Hoffnung zwischen Versprechen, Zweifel und Verfuehrung
Comeback - Christliche Hoffnung zwischen Versprechen, Zweifel und Verfuehrung
Hans Rudolf Tremp
 
Jakob, einer den die Gnade fand
Jakob, einer den die Gnade fandJakob, einer den die Gnade fand
Jakob, einer den die Gnade fand
Hans Rudolf Tremp
 
Vortrag zum Reformationsjubiläum von Vishal Mangalwadi
Vortrag zum Reformationsjubiläum von Vishal MangalwadiVortrag zum Reformationsjubiläum von Vishal Mangalwadi
Vortrag zum Reformationsjubiläum von Vishal Mangalwadi
Hans Rudolf Tremp
 
Jesus leitet die Gemeinde
Jesus leitet die GemeindeJesus leitet die Gemeinde
Jesus leitet die Gemeinde
Hans Rudolf Tremp
 

Mehr von Hans Rudolf Tremp (20)

Tägliche Erneuerung
Tägliche ErneuerungTägliche Erneuerung
Tägliche Erneuerung
 
Was Darwin nicht wusste
Was Darwin nicht wussteWas Darwin nicht wusste
Was Darwin nicht wusste
 
Jesus, das Lamm Gottes
Jesus, das Lamm GottesJesus, das Lamm Gottes
Jesus, das Lamm Gottes
 
Lass deinen inneren Menschen täglich erneuern
Lass deinen inneren Menschen täglich erneuernLass deinen inneren Menschen täglich erneuern
Lass deinen inneren Menschen täglich erneuern
 
Warum lässt Gott das Böse zu
Warum lässt Gott das Böse zuWarum lässt Gott das Böse zu
Warum lässt Gott das Böse zu
 
Hiob Theodizee-Frage 1. Teil
Hiob Theodizee-Frage 1. TeilHiob Theodizee-Frage 1. Teil
Hiob Theodizee-Frage 1. Teil
 
Hiob und die Theodizee-Frage
Hiob und die Theodizee-FrageHiob und die Theodizee-Frage
Hiob und die Theodizee-Frage
 
Job 32 - 37
Job 32 - 37Job 32 - 37
Job 32 - 37
 
Job 3 - 31
Job 3 - 31Job 3 - 31
Job 3 - 31
 
Job 1-2
Job 1-2Job 1-2
Job 1-2
 
Das lebendige und wirksame Wort Gottes
Das lebendige und wirksame Wort GottesDas lebendige und wirksame Wort Gottes
Das lebendige und wirksame Wort Gottes
 
Schulung Logos 8 Bibelsoftware - 2. Teil Suchfunktion
Schulung Logos 8 Bibelsoftware - 2. Teil Suchfunktion Schulung Logos 8 Bibelsoftware - 2. Teil Suchfunktion
Schulung Logos 8 Bibelsoftware - 2. Teil Suchfunktion
 
Schulung Logos 8 Bibelsoftware - 1. Teil Basis
Schulung Logos 8 Bibelsoftware - 1. Teil BasisSchulung Logos 8 Bibelsoftware - 1. Teil Basis
Schulung Logos 8 Bibelsoftware - 1. Teil Basis
 
Das lebendige Wort Gottes
Das lebendige Wort GottesDas lebendige Wort Gottes
Das lebendige Wort Gottes
 
Mit Gott ins Reine kommen
Mit Gott ins Reine kommenMit Gott ins Reine kommen
Mit Gott ins Reine kommen
 
Gottes lebendiges Wort
Gottes lebendiges WortGottes lebendiges Wort
Gottes lebendiges Wort
 
Comeback - Christliche Hoffnung zwischen Versprechen, Zweifel und Verfuehrung
Comeback - Christliche Hoffnung zwischen Versprechen, Zweifel und VerfuehrungComeback - Christliche Hoffnung zwischen Versprechen, Zweifel und Verfuehrung
Comeback - Christliche Hoffnung zwischen Versprechen, Zweifel und Verfuehrung
 
Jakob, einer den die Gnade fand
Jakob, einer den die Gnade fandJakob, einer den die Gnade fand
Jakob, einer den die Gnade fand
 
Vortrag zum Reformationsjubiläum von Vishal Mangalwadi
Vortrag zum Reformationsjubiläum von Vishal MangalwadiVortrag zum Reformationsjubiläum von Vishal Mangalwadi
Vortrag zum Reformationsjubiläum von Vishal Mangalwadi
 
Jesus leitet die Gemeinde
Jesus leitet die GemeindeJesus leitet die Gemeinde
Jesus leitet die Gemeinde
 

Gottesknechtslieder in Jesaja II

  • 1. Hansruedi Tremp Folien können unter www.neuesleben.ch heruntergeladen werden!
  • 2. «Knecht» • Knecht/Magd – wenig Rechte, meist kein Eigentum • Sklave (gr. doulos) – Leibeigentum • Diener – Bereitwillige Unterordnung – Kräfte, Talente und Zeit zur Verfügung stellen
  • 3. Gottesknechtslieder • Knecht (Diener Gottes) – 42:1-9: der Gott wohl gefällige – 49:1-6: Licht und Heil für die Heiden (Nationen) – 50:4-11: der bereitwillige Diener – 52:13 – 53:12: das stellvertretende Opfer • Jesus Christus ist der wahre Knecht Gottes – Bezug: Jes. 42:1-9  Matt. 12:18-21 – Phil. 2:5-8
  • 4. Diener (Knecht) Gottes sein • Jesus ist unser vollkommenes Vorbild – Joh. 4:34, Markus 10:45 • Wir sind berufen, Diener Gottes zu sein – 2. Timotheus 1:9 / 1. Petrus 2:21 • Voraussetzung? – Joh. 1:12/3:3 • Wichtigste Eigenschaft? – Matt. 25:14-21
  • 5. Jesus nennt dich Freund! • Unser Glaubensvater Abraham – Jak. 2:23 • Jesus am letzten Abend: – Joh. 15:12-15 • Freundschaft: – Keine Furcht, Vertrauen – Nähe, freudiger steter Umfang – Dienen aus freien Stücken in Liebe
  • 6. Wie ist deine Antwort? • Gehöre ich zur Familie Gottes? • Möchte ich ein treuer Diener Jesu Christi sein? • Freue und stärke in der Freundesgemeinschaft Jesu? 6 Folien können unter www.neuesleben.ch heruntergeladen werden!

Hinweis der Redaktion

  1. Kurze Vorstellung von mir: Privat: Verheiratet mit Tatiana, unser Joshua ist zurzeit 5 1/2 Jahre alt Lebe seit etwas mehr als 20 Jahren in Abtwil SG Beruflich: Dozent an der FHS St. Gallen für Informatik und eLearning meine Internetseite: www.intelsoft.ch Gemeindeleben: Aktiv in der Stami St. Gallen Bin zurzeit an einem Theologie-Master in den USA im Fernstudium Mitarbeit im Kleigruppenleiter-Coaching und biblischer Lehre Leite eine spanisch sprechende Kleingruppe Spezielles Interesse an Wissenschaft und Glaube: Vortrag über DNA aus Sicht der Informatik Herz für Mission: aktive Mitarbeit in Projekten in Indien, Ecuador und Thailand meine Internetseiten: www.neuesleben.ch und www.nuevavida.ch Heute Morgen: Gottes Knecht und Freund Unser Vorbild: Gottes wahrer Knecht, Jesus Christus, prophezeit in Jesaja in den so genannten Gottesknechtsliedern Was heisst das für uns in der praktischen Nachfolge als Diener Gottes Das Jesaja-Buch ist ein Juwel in der antiken hebräischen Literatur. ca. 2700 Jahre alt in schönster hebräischer Poesie (Gedichtform) geschrieben Teile von sind Lieder wie z.B. Weinberglied (Kap 5), Gottesknechtslieder (ab Kap 42), welche wir heute anschauen
  2. Wer kennt den Film «Ueli der Knecht»? Möchte jemand von euch Knecht sein? Wir müssen den Begriff für die heutige Welt klären. Basierend auf dem Roman von Jeremias Gotthelf, 1841 erschienen Knecht (Magd) war vom Mittelalter bis zur Neuzeit ein Diener in einem Bauernbetrieb, welcher im Normalfall kein Eigentum hatte und lebenslang der Familie diente. Sklave ist begrifflich negativer belegt. Ein Sklave gehört jemanden, hat demzufolge nur sehr eingeschränkte Rechte und im Normalfall kein Eigentum Diener ist heute weniger negativ belegt. Wobei: wer möchte denn gerne Diener sein, wie möchten doch lieber bedient werden… Doch, was ist ein Diener: Es ist jemand, der sich bereitwillige jemand anderem Unterordnet und seinen Anweisungen folgt Er stellt seine Kräfte, Talente und Zeit zur Verfügung
  3. Die so genannten Gottesknechtslieder sind im 2. Teil des Jesaja-Buches. In 4 aufeinander folgenden Liedern wird die charakterliche Beschaffenheit sowie das Werk des Diener (Knecht, Sklave) Gottes beschrieben: Zusammenhang: Volk Israel als Gottes Knecht (z.B. 49:3) und Identifikation bzw. Repräsentation durch den Messias (den Gesalbten, den Christus), d.h. Jesus Christus 1. 42:1-9: der Gott wohl gefällige 42:1 Siehe, das ist mein Knecht, den ich erhalte, mein Auserwählter, an dem meine Seele Wohlgefallen hat. Jesus Christus ist der wahre Knecht Gottes. Die Verse werden zum Teil direkt im NT auf Jesus angewandt wie Jesaja 42:1-9: Matt. 12:15 Jesus aber zog sich von dort zurück, als er es bemerkte. Und es folgte ihm eine große Menge nach, und er heilte sie alle. 16 Und er befahl ihnen, dass sie ihn nicht offenbar machen sollten, 17 damit erfüllt würde, was durch den Propheten Jesaja geredet wurde, der spricht: 18 »Siehe, mein Knecht, den ich erwählt habe, mein Geliebter, an dem meine Seele Wohlgefallen hat! Ich will meinen Geist auf ihn legen, und er wird den Heiden das Recht verkündigen. 19 Er wird nicht streiten noch schreien, und niemand wird auf den Gassen seine Stimme hören. 20 Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen, und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen, bis er das Recht zum Sieg hinausführt. 21 Und die Heiden werden auf seinen Namen hoffen.« 2. 49:1-6: derjenige, welcher Licht und Heil für die Heiden (Nationen, ganze Welt) ist 49:6b ich habe dich auch zum Licht für die Heiden gesetzt, damit du mein Heil seist bis an das Ende der Erde! 3. 50:4-11: der bereitwillige Diener, welcher sich ganz hingibt: 50:6 Meinen Rücken bot ich denen dar, die mich schlugen, und meine Wangen denen, die mich rauften; mein Angesicht verbarg ich nicht vor Schmach und Speichel. 4. 52:13-53:12: das stellvertretende Opfer 53:5 Doch er wurde um unserer Übertretungen willen durchbohrt, wegen unserer Missetaten zerschlagen; die Strafe lag auf ihm, damit wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt worden. 6 Wir alle gingen in die Irre wie Schafe, jeder wandte sich auf seinen Weg; aber der Herr warf unser aller Schuld auf ihn. Er hat sich selbst, freiwillig zum Knecht, Diener Gottes erniedrigt: Phillipper 2:5 Denn ihr sollt so gesinnt sein, wie es Christus Jesus auch war, 6 der, als er in der Gestalt Gottes war, es nicht wie einen Raub festhielt, Gott gleich zu sein; 7 sondern er entäußerte sich selbst, nahm die Gestalt eines Knechtes an und wurde wie die Menschen; 8 und in seiner äußeren Erscheinung als ein Mensch erfunden, erniedrigte er sich selbst und wurde gehorsam bis zum Tod, ja bis zum Tod am Kreuz.
  4. Wenn wir das vorhergehende nochmals überdenken: Jesus wird in Jesaja als der Knecht/Diener Gottes schlechthin dargestellt. Zentrale Aussage Jesu im Markus-Evangelium, welches unseren Herrn vor allem als den vollkommenen Diener Gottes zeigt: Markus 10:45 Denn auch der Sohn des Menschen ist nicht gekommen, um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben zu geben als Lösegeld für viele. Er konnte auch seinen Jüngern in Joh. 4:34 Jesus spricht zu ihnen: Meine Speise ist die, dass ich den Willen dessen tue, der mich gesandt hat, und sein Werk vollbringe Er ist somit unser vollkommenes Vorbild wie Paulus zu den Thessalonichern sagt: 1. Thess. 1:6 Und ihr seid unsere und des Herrn Nachahmer geworden, indem ihr das Wort unter viel Bedrängnis aufgenommen habt mit Freude des Heiligen Geistes, 7 sodass ihr Vorbilder geworden seid für alle Gläubigen in Mazedonien und Achaja. Nun wird es persönlich! Wir sind berufen, Gottes Diener zu sein: Paulus: 2. Timotheus 1:9 Er hat uns ja errettet und berufen mit einem heiligen Ruf, nicht aufgrund unserer Werke, sondern aufgrund seines eigenen Vorsatzes und der Gnade, die uns in Christus Jesus vor ewigen Zeiten gegeben wurde, Petrus: 1. Petr. 2:21 Denn dazu seid ihr berufen, weil auch Christus für uns gelitten und uns ein Vorbild hinterlassen hat, damit ihr seinen Fußstapfen nachfolgt. Was ist die Voraussetzung, um Diener Gottes zu sein? Du musst von neuem geboren sein, ein Kind Gottes sein: Joh. 1:12 Allen aber, die ihn aufnahmen, denen gab er das Anrecht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben; 13 die nicht aus dem Blut, noch aus dem Willen des Fleisches, noch aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind. Joh. 3:3 Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von Neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen! Bist du ein Kind Gottes? Wenn nicht, dann mach es heute noch fest, du kannst nach dem Gottesdienst auf uns zukommen. Welches ist die wichtigste Eigenschaft? Jesus hat dazu eine Geschichte erzählt: Matt. 25:14 Denn es ist wie bei einem Menschen, der außer Landes reisen wollte, seine Knechte rief und ihnen seine Güter übergab. 15 Dem einen gab er fünf Talente, dem anderen zwei, dem dritten eins, jedem nach seiner Kraft, und er reiste sogleich ab. 16 Da ging der hin, welcher die fünf Talente empfangen hatte, handelte mit ihnen und gewann fünf weitere Talente. 17 Und ebenso der, welcher die zwei Talente [empfangen hatte], auch er gewann zwei weitere. 18 Aber der, welcher das eine empfangen hatte, ging hin, grub die Erde auf und verbarg das Geld seines Herrn. 19 Nach langer Zeit aber kommt der Herr dieser Knechte und hält Abrechnung mit ihnen. 20 Und es trat der hinzu, der die fünf Talente empfangen hatte, brachte noch fünf weitere Talente herzu und sprach: Herr, du hast mir fünf Talente übergeben; siehe, ich habe mit ihnen fünf weitere Talente gewonnen. 21 Da sagte sein Herr zu ihm: Recht so, du guter und treuer Knecht! Du bist über wenigem treu gewesen, ich will dich über vieles setzen; geh ein zur Freude deines Herrn Welche Eigenschaft hat Jesus hervorgehoben? – Treue!! Wäre es Weisheit, Intelligenz, Kraft, Geld, Machtausübung  Leistung – da kommen wir alle im einten oder anderen zu kurz Treu sein kann aber jeder!! Willst Du Gott treu sein! Woher kommt die moralische Kraft  durch den Innewohnenden Geist Gottes und in unserer Verantwortung im Suchen Gottes Zentrale: suchen wir Gott, weihen wir unser Leben Ihm. Ein Mut machendes Beispiel: William Carey, der "Vater der modernen Mission" Im Jahr 1793 segelte William Carey (1761-1834) nach Indien, um dort unter großen Strapazen als einer der ersten Missionare überhaupt anzufangen. Sein Leben wurde zu den beeindruckendsten 40 Jahren der Weltmission: die zum Teil schier unglaubliche Geschichte eines Schuhmachers vom Lande, der sich selbst die alten Sprachen beibrachte und die ganze Bewegung der Weltmission in Gang setzte. Gott machte ihn zum fruchtbarsten Bibelübersetzer und Gemeindegründer der Kirchengeschichte – Carey und seine Mitarbeiter übersetzten und druckten Bibeln und Bibelteile in 40 verschiedenen Sprachen. Ihr Leben wurde ein vorbildhaftes Licht, dem in den zweihundert Jahren danach viele Missionare folgten. Er setzte sich auch sozial ein, damit die Witwen in Indien nicht mehr beim Tod ihrer Ehemänner mitverbrannt wurden. Die Geschichte ist lesenswert und es gibt auch eine Verfilmung.
  5. Noch einen weiteren, wichtigen Aspekt. Die Geschichte von Abraham ist uns sicherlich gut bekannt. Jakobus 2:23 Und so erfüllte sich die Schrift, die spricht: »Abraham aber glaubte Gott, und das wurde ihm als Gerechtigkeit angerechnet«, und er wurde ein Freund Gottes genannt. Johannes 15:12 Das ist mein Gebot, dass ihr einander liebt, gleichwie ich euch geliebt habe. 13 Größere Liebe hat niemand als die, dass einer sein Leben lässt für seine Freunde. 14 Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was immer ich euch gebiete. 15 Ich nenne euch nicht mehr Knechte, denn der Knecht weiß nicht, was sein Herr tut; euch aber habe ich Freunde genannt, weil ich euch alles verkündet habe, was ich von meinem Vater gehört habe. Freundschaft beinhaltet Keine Furcht, Vertrauen Nähe, freudiger steter Umgang Dienen und Unterordnen aus freien Stücken Es ist eine Beziehung, welche auf Liebe und Vertrauen basiert! Er nennt uns vertrauensvoll Freunde, wir nennen Ihn ehrfurchtsvoll unseren Herrn und Heiland.
  6. 2 Minuten Stille, über die Fragen betend nachzudenken