SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Web-TV-Monitor 2010
Struktur, Nutzung und Potenziale von
    Internetfernsehen in Deutschland

                      30. Juni 2011, ConLife, Köln




                                 Goldmedia GmbH
                                   Strategy Consulting

                                       Dr. André Wiegand
                   Oranienburger Str. 27, 10117 Berlin, Germany
                    Tel. +49 30-246 266-0, Fax +49 30-246 266-66
         Andre.Wiegand[at]Goldmedia.de, www.webtvmonitor.de
Goldmedia Gruppe
Consulting, Political Advising, Research, Sales & Services, Innovation
                                      Leistungsübersicht
Goldmedia GmbH Strategy Consulting                                           Goldmedia Innovation GmbH
Markt- und Wettbewerbsanalysen                                                      Innovationsmanagement
Market-Due-Diligence | Portfolioanalysen                                              Unternehmensstrategie
Strategieentwicklung                                                                   Geschäftsentwicklung
Business Development                                                                     Produktentwicklung
                                    Strategie &        Innovation &
                                     Planung            Produktent-
                                                         wicklung

Goldmedia Custom                                                                       Goldmedia Sales &
Research GmbH                                     GOLDMEDIA                                Services GmbH
Marktforschung                       Markt- &               Marketing &                      Marketingservice
Medienforschung                      Nutzer-                Social Media                       Mediaplanung
Inhaltsanalysen                     forschung                                             Werbevermarktung
Conjoint-Analyse                                                                       Online-Marketing/SEO
CATI, CAPI, Online-Befragung                                                          Social-Media-Marketing
Usability/Eyetracking/Pupillometrie
                                            Politik- & Personal-
                                                 beratung


Medienresonanzanalyse                   Goldmedia Political &                    Kooperationspartner PR
                                          Staff Advising GmbH
           blätterwald GmbH    Politikberatung | Public Affairs | Lobbying
                               Personalkonzeption & Personalentwicklung
                                                                                                            2
Web-TV-Monitor 2010
Inhalt

1.       Einführung
2.       Struktur des deutschen Web-TV-Marktes
3.       Video-Plattform-Anbieter
4.       Nutzung und Abrufe von Web-TV
5.       Ökonomische Rahmendaten des Web-TV-Marktes
6.       Treiber und Einflussfaktoren für Web-TV
7.       Fazit und Ausblick




                                                      3
Rahmenbedingungen machen Realisierung
von Web-TV-Angeboten immer einfacher….
                                    Rechte

    Professioneller Content wird Online lizenziert
       Netze & Infrastruktur                                     Online-Video-Nutzung

Traffic-Kosten/GB                                            Online-Video-
halbieren sich alle 3-4 Jahre
                                                             Nutzung weit
Video-Übertra-                                               verbreitet
gungsvolumen                                                 65% der Onliner schauen
                                                             Online-Videos 2010
verdoppelt sich alle 2-3 Jahre

Breitband=                                                   Professioneller
Standardzugang                                               Content immer
                                                             beliebter
zum Internet                                                 6% der HH nutzen bereits
BB-Penetration ~70% der HH 2010                              Mediatheken


Produktionskosten sinken                 dank fallender Preise für technische Ausstattung
                                  Faktorpreise
                                                                                Quelle: Goldmedia-Analyse

                                                                                                        4
Video-Traffic nimmt zu bei weiter fallenden
Streaming-Kosten: Umsätze wachsen mit!
                         Entwicklung des Datenaufkommens in PetaByte (PB)
                  und der Streaming-Kosten pro GigaByte in US$, für die USA und EU 5
      6.000.000                                                             0,16

                         KOSTEN pro GB
      5.000.000


      4.000.000




                                                                                   US-Dollar
      3.000.000                                                             0,08                   CDN-Daten in PB
 PB




                                                                                                   Kosten pro GB US-Dollar
                     UMSATZ
      2.000.000                                                                                     Gesamtumsatz in Mrd.
                                                                                                    US-Dollar

      1.000.000


             0                                                              0,00               Quelle: Goldmedia, Screen Digest, 09/2010
                  2007    2008   2009   2010   2011    2012   2013   2014                      CDN = Content Delivery Networks


                                                      Fazit

 Online-Video treibt das Wachstum des Internet-Traffics
 Preisverfall der Streaming-Dienstleister wird sich kurz- und mittelfristig fortsetzen
 Infrastruktur für Web-TV-Angebote steht bereit!
                                                                                                                                           5
2014 wird Video mehr als die Hälfte des
Online-Datentraffics beanspruchen
    Prognose Bandbreiten-Nutzung in Deutschland in Exabyte/Monat (2009-2014)
Web-TV-Monitor 2010
Inhalt

1.       Einführung
2.       Struktur des deutschen Web-TV-Marktes
3.       Video-Plattform-Anbieter
4.       Nutzung und Abrufe von Web-TV
5.       Ökonomische Rahmendaten des Web-TV-Marktes
6.       Treiber und Einflussfaktoren für Web-TV
7.       Fazit und Ausblick




                                                      7
Web-TV-Universum: Goldmedia unter-
scheidet neun Klassen von Web-TV-Angeboten

                                          Anbieter ohne
 9 „Deep Market“                         Kennzeichnung
                                                            Web-TV-Sender
                                                            (Online-Only)
                                                                                              1
                            Sharehoster &                     Submarken
Link-                Urheberrechts-Piraten                klassischer Print- &                2
Aggregatoren                                                 Radio-Medien
                                                               Submarken

                     Pornografie
                                                               klassischer                    3
                                                               TV-Medien

                                                           Corporate Video/
                                                            Videoshopping                     4
        Nicht Deutsch-
              sprachig                                    Nicht-kommerzielle
                                                            Web-TV-Sender                     5
Nicht-öffentliches
                                                             Mediatheken/
Video-Sharing
                                                             Videocenter
                                                                                              6

                                                            Video-Sharing-
                                                             Plattformen
                                                                                              7
                                                          Kommunikations-
                                                             Portale                          8
                                                          Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010
1.275 deutsche Web-TV-Angebote erfasst:
Mindestens 47 Prozent mit Medien-Bezug
                 Anteil an Basis 1.275 Web-TV-Angeboten in %
0%              10%                   20%                 30%               40%

                                                                                             Web-TV-Sender
                                                                      34%
                                                                                             (Online-Only)

                                                                                              Submarken
                                                                31%                       klassischer Print- &
                                                                                             Radio-Medien
                                                                                                Submarken
                               16%                                                              klassischer
                                                                                                TV-Medien

                8%                                                                         Corporate Video/
                                                                                            Videoshopping


           4%                                                                            Nicht-kommerzielle
                                                                                           Web-TV-Sender


           4%                                                                                 Mediatheken/
                                                                                              Videocenter


          3%                                                                                 Video-Sharing-
                                                                                              Plattformen

                                                                                           Kommunikations-
     1%
                                                                                              Portale
                                                                                  Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010
Web-TV-Angebote nach Medienbezug:
Kostenfreie Angebote überwiegen
Free
Paid




       Klassische   TK-/ Kabel-/      Ohne Medienbezug
       Medien       Pay-TV-Anbieter            Quelle: Goldmedia, Stand: 09/2010

                                                                             10
Web-TV-Monitor 2010
Inhalt

1.       Einführung
2.       Struktur des deutschen Web-TV-Marktes
3.       Video-Plattform-Anbieter
4.       Nutzung und Abrufe von Web-TV
5.       Ökonomische Rahmendaten des Web-TV-Marktes
6.       Treiber und Einflussfaktoren für Web-TV
7.       Fazit und Ausblick




                                                      11
ProSiebenSat.1: Maxdome
                             Maxdome                                                  Allgemeines

                                                                             Launch im Juli 2006, Start der
                                                                              Kampagne im September 2006
                                                                             Kooperation mit United Internet
                                                                              und großen Hollywoodstudios
                                                                             Blockbuster und Serienhigh-
                                                                              lights in voller Länge
                                                                             Großes Angebot an HD-Filmen

                                                                                    Geschäftsmodell

                                                                             SVoD (Abopakete/Monat), Pay
                                                                              per View (48 h seit Juli 2010 )
                                                                              und Kauffilme
                                                                             Pakete (in €): Movie (4,99),
   Zielgruppe: Erwachsene 20-49 Jahre Quelle: Screenshot Maxdome             Serien (9,99) & Premium (14,99)
   Verfügbare Videos: 22.000 Videos                                         Kosten PPV ab 0,49 bis rd. 7,99
   2,5 Mio. Abrufe pro Monat                                                Kaufpreis bis zu 14,99 €
   Unique Users (Q1 2010): 1,69 Mio.                                        Werbung (Content Sponsoring,
   Page Impressions (Juni 2010): 20,0 Mio.                                   Advertising on Demand, Pro-
   Visits (Juni 2010): 2,1 Mio.                         Quelle: SevenOne     gramm Sponsoring, usw.)
                                                                                                            12
Sony: Qriocity
                            Qriocity

                  VoD und Music-Service
                   („Music Unlimited“)
                  Start im November 2010
                  Zugang via Sony Bravia TVs,
                   Blu-ray-Playern, Network
                   Box, Playstation Network
                   (PS3 und PSP)
                  Filmabruf SD: 2,99-4,99
                   Euro
                  Filmabruf HD: 3,99-5,99
                   Euro
                  Content: Eigene Sony-Inhalte
                   und Kooperation mit
                   verschiedenen
                   internationalen und
                   nationalen
Bilder: Sony       Produktionsstudios
                                       Quelle: Computerbild
                                                        13
Kabel Deutschland: Select Video
                                         Select Video

                               VoD-Service via DVB-IP
                               Start im März 2011 zunächst in
                                Berlin, Hamburg und München
                               Ersetzt das NVoD-Angebot
                                Select Kino, das im August 2011
                                eingestellt wird
                               Zugang via HD-PVR
                               Rd. 60% in HD,
                                auch 3D-Inhalte verfügbar
                               Filmabruf i.d.R. 4-6 Euro
                               TV-Inhalte i.d.R. 0,99 Euro
                               Zudem kostenlose Inhalte
                               Content-Partner: 11 Filmstudios,
                                sowie TV-Anbieter mit eigenen
                                „Shops“ für kostenfreie und –
                                pflichtige Inhalte


Bilder: Kabel Deutschland
                                                    Quelle: Computerbild
                                                                     14
Vodafone Videothek
                          Vodafone Videothek

                      VoD-Service via IPTV
                      Start im Februar 2011 im
                       Rahmen des Launches von
                       Vodafone TV
                      3.000 Titel (filme und
                       Serien, davon 150 in HD
                      Typischer Preis: 3,99 Euro,
                       auch Abo-Modelle verfügbar
                      Zugang über hybriden
                       Vodafone-PVR (IP/analoges
                       Kabel/ DVB-S)




Bilder: Vodafone
                                       Quelle: Computerbild
                                                        15
Sky Go: Erstes Multi-Screen-Angebot
in Deutschland
                                        Sky Go

                              Streaming Service für Live-
                               und On-Demand-Content
                              Start im April 2011
                              Zugang via TV, PC,
                               iPhone/iPad
                              Nur für Sky-Kunden, eigenes
                               iPad-Abo angedacht
                              Grundgebühr: 12€
                               monatlich (zusätzlich zum
                               bestehenden Abo)
                              Content: Teile des
                               bestehenden Sky-Portfolios
                               (Film, Sport)




Bilder: Sky
                                                 Quelle: Computerbild
                                                                  16
Web-TV-Monitor 2010
Inhalt

1.       Einführung
2.       Struktur des deutschen Web-TV-Marktes
3.       Video-Plattform-Anbieter
4.       Nutzung und Abrufe von Web-TV
5.       Ökonomische Rahmendaten des Web-TV-Marktes
6.       Treiber und Einflussfaktoren für Web-TV
7.       Fazit und Ausblick




                                                      17
Web-TV ist in Deutschland etabliert: Zwei Drittel der
Onliner nutzen Video-Angebote mind. gelegentlich
      Mindestens gelegentliche Online-Videonutzung in Dtl. 2006-2010                                                                         Fazit

                                                                                                                                       Online-Video
                                                    Angaben in Prozent der Onliner                                                      wird Standard
                                                 0%             20%              40%             60%              80%                   im „Medien-
                                                                                                                                        Menü“ der
       Video (netto): gesamt                                                                       55%
                                                                                                         62%      65%                   Internet-Nutzer:
                                                                                          45%                                           65 Prozent
                                                                            28%
                                                                                                                                        Nutzung!
                                                                                                52%
                                                                                                       58%
                          Videoportal                                                          51%                                     Kostenlose
                                                                                34%
                                                                                                                                        Mediatheken
                                                                                                             2010
                                                                        23%                                                             und zeitversetz-
    Fernsehsendungen/Vide                                             21%
                                                                                                                                        tes Fernsehen
                                                               14%                                           2009
         os zeitversetzt                                     10%
                                                                                                                                        werden immer
                                                             10%
                                                                    15%                                      2008                       beliebter
               Live fernsehen im                                18%
                                                             12%                                                                       Gründe: v.a. ein
                     Internet                              8%                                                2007
                                                          7%                                                                            wachsendes
                                                         6%
                                                            3%                                               2006                       Angebot und
                    Videopodcasts                         7%                                                                            eine verbesserte
                                                        4%
                                                       3%                                                                               technische
                                                                                                                                        Ausstattung
Quelle: ARD/ZDF-Onlinestudie 2006-2010; Bis 2009: Deutsche Onlinenutzer ab 14 Jahren
(2009: n=1.212, 2008: n=1.186, 2007: n= 1.142, 2006: n=1.084). Ab 2010: deutschsprachige Onlinenutzer ab 14 Jahren (2010: n=1.252).

                                                                                                                                                           18
Zwei Drittel aller Onliner nutzen Onlinevideos
Videoportale (insb. YouTube) dominieren.
                                           Nutzung von Videoanwendungen im Internet 2006-2010,
                                            zumindest gelegentlich, in Prozent, Onliner ab 14 Jahre

                             70%                                                    65%
                                                                        62%                      Video (netto): gesamt
                             60%                            55%
 Nutzung iin % der Onliner




                                                                                     58%
                             50%                45%          51%            52%
                                                                                                 Videoportale

                             40%
                                                                                                 TV/Videos zeitversetzt
                             30%   28%           34%
                                                                            21%      23%
                             20%                                                                 Live-Fernsehen
                                                             14%
                                    10%          10%                    18%
                             10%                            12%                     15%
                                   7%            8%                                              Videopodcasts
                                   3%            4%          7%             6%       3%
                             0%
                                    2006         2007        2008        2009       2010
                                                                                                      Quelle: ARD/ZDF-Onlinestudie



                                                                    Fazit

 Mediatheken werden von 23% der Onliner zumindest gelegentlich genutzt.
 Großer Teil der Gesamtnutzung (zw. 50 und 80%) entfällt allein auf YouTube.
                                                                                                                                     19
DSDS: Onlinevideo- nähert sich TV-Reichweite an. 146,7 Mio. TV-
Bruttokontakten stehen schon 123,5 Mio. Videoabrufe gegenüber

 DSDS-TV-Bruttokontakte vs. Online-Videoabrufe (Folgen + Clips) 2011
                                       2011: 23 DSDS-Folgen x 6,38 Mio. TV-Zuschauer pro Folge (Ø)
                                                                   =
                                                     146,7 Mio. TV-Bruttokontakte                       1
                                                                                                         :
                                 140
                                                      123,5 Mio. Online-Videoabrufe                    0,84
   Online- Videoabrufe in Mio.




                                 120


                                 100
                                                       85
                                  80
                                                                                                42,0 Mio.

                                  60

                                          40                                   65,3 Mio.
                                  40


                                  20                                                                       10,7 Mio.

                                   0                                                                 5,5 Mio.
                                        6. Staffel   7. Staffel   8. Staffel
                                         (2009)       (2010)       (2011)                   Quelle: RTL 2010, 2011


                                                                                                                       20
Video-Nutzung: 151 Mio. Video-Abrufe pro Tag
in Dt. – Video-Sharing dominiert deutlich
          Durchschnittliche Zahl der Videoabrufe pro Tag im deutschen Web-TV-Markt 2010

   151 Mio. Abrufe/Tag                                                Mio. Abrufe pro Tag
                                                         0       40            80            120         160
   4,7 Mrd. Abrufe/Monat
                                                                         135,3
                             Video-Sharing-Plattformen
                                                                         89%

                                                                                                   6,2
 Mediatheken/Videocenter/Submarken TV Medien
                                                                                                   4%

                                                                                                     5,7
                                Kommunikationsportale
                                                                                                     4%

                                                                                                         2,7
                                Submarke Print/Hörfunk
                                                                                                         2%

                                                                                                          1,7
                                             Sonstiges
                                                                                                          1%
Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010


                                                  Schlussfolgerungen

 UGC-Portale sind zwar bei Abrufen stark, jedoch ist Content eher nicht professionell
 Hochqualitative Inhalte auf Mediatheken & Videocentern haben auch längere
  Nutzungszeit pro Abruf – Hier liegt ungleich höheres Potenzial in Medienbudget
                                                                                                                21
Web-TV in Dt.: extremer „Fat Head“-Markt:
Top10-Anbieter mit 93% Marktanteil
                                       Web-TV-Anbieter auf dem deutschen Markt, sortiert nach Video-Abrufzahlen, 2010



                                      1              Achse diskontinuierlich abgetragen!
                                                       Angebote in der Spitzengruppe
                                     0,9               kommen auf mehrere Millionen
                                                            Video-Abrufe pro Tag
 Tägliche Videoabrufe in Millionen




                                     0,8

                                     0,7

                                     0,6

                                     0,5

                                     0,4

                                     0,3
                                                                                                              Zone der Kleinst-Anbieter:
                                     0,2                                                                     Unter 100 Video-Abrufe/Tag!
                                     0,1

                                      0
                                           1   101   201   301     401     501      601    701     801    901    1001   1101   1201
                                                                 Anbieter, sortiert nach Zahl der Video-Abrufe
Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010

                                                                                                                                           22
Web-TV-Monitor 2010
Inhalt

1.       Einführung
2.       Struktur des deutschen Web-TV-Marktes
3.       Video-Plattform-Anbieter
4.       Nutzung und Abrufe von Web-TV
5.       Ökonomische Rahmendaten des Web-TV-Marktes
6.       Treiber und Einflussfaktoren für Web-TV
7.       Fazit und Ausblick




                                                      23
96 Prozent aller Web-TV-Angebote kosten-
los abrufbar! Werbung ist dominantes Modell
                                       Geschäftsmodell Web-TV nach Angebotsklasse 2010

                                                  Basis: 1.275 Web-TV-Angebote 2010                Anteil in Prozent

    Teilweise                                                                              0% 20% 40% 60% 80% 100%
 kostenpflichtig                Kostenpflichtig
       1%                            3%                       Mediatheken/ Videocenter         53%      9%      38%
                                                          Web-TV-Angebot (Online-Only)               95%          2% 4%
                                                         Submarke klassischer TV-Medien              97%           1% 1%
                                                               Kommunikations-Portale                100%
                                                                          Videoshopping              100%
                                                                Video-Sharing-Plattform              100%
                                                      Nichtkommerzieller Web-TV-Sender               100%
                             Kostenlos                Submarke klassischer Radio-Medien              100%
                               96%                                          Corporate TV             100%
                                                       Submarke klassischer Print-Medien             100%

                                                                   Kostenlos        Teilweise kostenpflichtig
Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010


                                                                Fazit
 Werbefinanzierte, öffentlich-rechtliche und andere kostenlose Angebote überwiegen
 Paid Content vor allem bei (den wenigen) Mediatheken/Videocentern vorhanden
                                                                                                                           24
Pre-Rolls derzeit dominierende Werbeform
Grund: Kurze Beiträge erlauben nur Pre-Rolls.
 Anteil der Werbeformen am Online-Video-Umsatz                                                 Key Facts


     Post-Roll-                                                                       Pre-Roll-Spots tragen
       Spots                                                                           derzeit mit über 70 Prozent
      10,7%                                                                            am meisten zur Online-
                                                                                       Video-Werbung bei
                                                                                      Hintergrund: Am weitesten
 Mid-Roll-                                                                             verbreitet sind derzeit Clips
  Spots                                                                                bis zu max. 5 Minuten
  16,5%                                        Pre-Roll-
                                                                                      Mit längeren Formaten und
                                                Spots                                  Premium-Content der TV-
                                                72,9%                                  Sender kann sich die Länge
                                                                                       pro Clip erhöhen
                                                                                      Potenzial für Mid-Roll und
                                                                                       Post-Roll vor allem bei
                                                                                       Erfolg von Hybrid-TV:
                                                                                       Online-Video-Werbung
                                                                                       kommt dann mit langen
                                                                                       Formaten ins Wohnzimmer
             Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, n=186 von 1.275 Angeboten

                                                                                                                       25
Online-Video-TKP (netto) liegt gegenüber TV
vergleichsweise hoch – Attraktiv für Werbekunden?
                              Entwicklung der TV-TKPs (30 Sek., in Euro, Dtl. 2000-2009)

           25
                                                   Netto-TKP Online-Video-Werbung 2010:
           20
                                                                           ~21 Euro
Ø TKP in Euro




           15
                                                                                                             11,85   12,06
                    10,35   10,37                                              10,24         10,72   11,07
                                        9,69         9,37          9,52
           10

                5

                0
                    2000    2001        2002         2003         2004          2005         2006    2007    2008    2009

Quelle: AGF/GfK, Basis: Erwachsene ab 14 J., Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, Expertengespräche

                                                             Schlussfolgerung

      Ø Tausenderkontaktpreis für einen 30-Sekünder im klassischen TV liegt bei rd. 12€
      Durchschnitts-Netto-TKP bei Online-Video-Werbung liegt mit rund 21 Euro immer
       noch vergleichsweise hoch gegenüber TV – Vermarktungsnachteil!
      Brutto wird für 30‘‘ Online Video Ad bis zu 120 Euro verlangt
                                                                                                                             26
Online Werbemarkt: Deutliches Wachstum,
für Online-Videowerbung in Deutschland
Goldmedia-Forecast: Netto-Werbeumsätze mit Online-Video-Ads in Mio. Euro 2009-2015 in Dtl.

            400
                                       CAGR Netto (2009-2015):                   332    346
                                               +43%
                                                                        279
                                                             226
Mio. Euro




            200
                                                  133
                                        80
                        40
              0
                       2009            2010       2011           2012   2013     2014   2015
   Quelle: Goldmedia-Analyse 10/2010                        Prognose Goldmedia

                                                           Fazit
 Basis: Einschätzungen der Sender und befragten Media-Agenturen, Externe Effekte
 Online-Video-Werbung 2010 rund 9% der Online-Werbung gesamt ohne Search (netto)
 Ab 2012 wirkt Hybrid-TV als Treiber der Umsätze mit Video-Ads
                                                                                               27
Erst 9 Mio. kostenpflichtige Videoabrufe 2010

                                                  Zahl der kostenpflichtigen Videoabrufe 2006-2010 in Deutschland

                                           10,0
                                                                                              9,0
                                            9,0
         Kostenpflichtige Abrufe in Mio.




                                            8,0
                                                                                              2,9
                                            7,0
                                            6,0
                                                                                       4,7              Verkaufte Einheiten in Mio.
                                            5,0
                                            4,0                                        0,9              VoD-Abrufe in Mio.
                                            3,0                                               6,1
                                                                         1,8
                                            2,0               1,2                      3,8
                                            1,0     0,6
                                                               1,2       1,8
                                            0,0     0,6
                                                   2006       2007      2008       2009      2010
Quelle: GfK Panel Services Deutschland im Auftrag der FFA


                                                                               Fazit

 Kostenpflichtige Abrufe haben sich zwischen 2009 und 2010 verdoppelt
 Anteil am Gesamtaufkommen jedoch nach wie vor marginal
                                                                                                                                      28
Umsatz kostenpflichtiger Online-Video-Dienste
2010 bei rd. 43 Mio. € - noch geringer Marktanteil
                                Umsätze kostenpflichtiger, digitaler Online-Video-Dienste 2005 bis 2010 in Dtl.

                           50           Umsatz VoD in Mio. Euro
                           45                                                              43,0
                                        Umsatz Download to own in
                           40           Mio. Euro
     Umsatz in Mio. Euro




                           35                                                                     8% Anteil am
                                                                                           21,0
                           30                                                                     Videoverleihmarkt
                                              CAGR Gesamt (2005-
                           25                                                   21,1
                                                 2010): +98%
                           20
                           15                                                   13,1              3% Anteil am
                           10                                        7,3                   22,0   Video-Kaufmarkt
                                                 2,4        3,4
                            5        1,4                              7,3        8,0
                                     1,4         2,4        3,4
                            0
                                    2005        2006        2007     2008       2009       2010
Quelle: GfK Panel Services Deutschland im Auftrag der FFA


                                                                     Fazit

 Die Umsätze für kostenpflichtige Online-Video-Dienste sind seit 2005 um
  durchschnittlich 98 Prozent pro Jahr angestiegen
 Anteil am jeweiligen Gesamtmarkt noch marginal, jedoch mit wachsender Tendenz
                                                                                                                      29
Web-TV-Monitor 2010
Inhalt

1.       Einführung
2.       Struktur des deutschen Web-TV-Marktes
3.       Video-Plattform-Anbieter
4.       Nutzung und Abrufe von Web-TV
5.       Ökonomische Rahmendaten des Web-TV-Marktes
6.       Treiber und Einflussfaktoren für Web-TV
7.       Fazit und Ausblick




                                                      30
2015 werden 23 Mio. TV-Haushalte über ein Hybrid-TV-Gerät
verfügen – Nutzung in rund einem Drittel der TV-Haushalte
                                                Verbreitung und Nutzung internetfähiger TV-Geräte in Dtl. bis 2015


                                        25
                                                         Haushalte mit internetfähigen TV‐Geräten                           22,9
 Haushalte mit internetfähigen TV-Geräten




                                                         Regelmäßige Nutzung
                                        20                                                                 18,4
                                                             CAGR (2009-2015):
                                        15                        +83%
                                                                                                    13,2
                   (Mio.)




                                                                                                                            13,4
                                        10                                             9,3

                                                                                                           8,7
                                                                            5,7
                                            5
                                                                2,5                                 5,1
                                                  0,6                                  3,0
                                                  0,1           0,6         1,6
                                            0
                                                  2009         2010        2011        2012         2013   2014             2015
                                                                                                             Quelle: Goldmedia, 2010



                                                                                                                                       31
Mobile: nur 19% d. Web-TV-Anbieter
stellen mobile App bereit – Apple führend
       Mobile Apps der Web-TV-Sender und unterstützte Betriebssysteme (09/2010)

              0,0%        10,0%       20,0%       30,0%       40,0%       50,0%       60,0%       70,0%       80,0%        90,0%

         Apple                                                                                                           84,2%

       Android                                     26,3%

     Blackberry                              21,5%

         Nokia                              21,1%

  Sony-Ericsson                             20,6%
                                                                                  App
                                                                               vorhanden
      Sonstiges                       15,8%                                       19%


      Symbian                    11,3%
                                                                                                  keine App
                                                                                                  vorhanden
Windows mobile                  10,9%                                                                81%


          Palm                  10,5%
           * Summe >100 Prozent, da Mehrfachantworten möglich. Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, n = 186 von 1.275 Angeboten

                                                                                                                                     33
Geplante Portale und Hybrid-TV können
Web-TV in nächsten Jahren weiter Schub geben
           Web-TV-Monitor 2010 Markteinschätzung: Akzeptanz                                  Erkenntnisse

 “Das geplante, offene Web-TV-                        „Hybrid-TV bzw. Internetfern-       Geplantes Portal von
 Portal von RTL und ProSiebenSat.1                    sehen auf dem TV-Bildschirm wird     P7S1 wäre von fast
 für alle TV-Sender in Deutschland                    in den nächsten Jahren deutlich      zwei Dritteln der
 und Österreich wird die Akzeptanz                    zur Verbreitung von Web-TV-          Web-TV-Veranstalter
 und Nutzung von Web-TV-Inhalten                      Inhalten beitragen.“                 als förderlich für die
 entscheidend erhöhen.“                                                                    Etablierung von
                                                                                           Web-TV
                                                                                           eingeschätzt
             59%                                                         75%
                                                                                          Hybrid-TV wird
                                                                                           ebenfalls Bedeutung
                 26%                       trifft voll zu                                  erhöhen und Ver-
                                                                        46%                breitung fördern
                                           trifft eher zu
                 33%                       neutral

                                           trifft eher nicht zu         29%
                 28%
                                           trifft überhaupt             16%
                   10%                     nicht zu
                    4%                                                  10%
                     1
Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, n=186 von 1.275 Angeboten    1
                                                                                                                34
Web-TV-Monitor 2010
Inhalt

1.       Einführung
2.       Struktur des deutschen Web-TV-Marktes
3.       Video-Plattform-Anbieter
4.       Nutzung und Abrufe von Web-TV
5.       Ökonomische Rahmendaten des Web-TV-Marktes
6.       Treiber und Einflussfaktoren für Web-TV
7.       Fazit und Ausblick




                                                      35
Web-TV-
  Sender


Von Goldmedia für den BLM Web-TV-
Monitor 2010 ermittelte Zahl der
deutschen Web-TV-Sender in
(Stand 9/2010)                      Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, N=1.275 Angebote
Online-
                   Video-Abrufe

Täglich in
 Deutschland
Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, N=1.275 Angebote, Stand 10/2010   Bild: fotolia.com_Franz_Pflügl
der Nutzung
erfolgt erst
    nach 18 Uhr
         Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, N=1.275 Angebote
                                                       Bild: fotolia.com


                                                                     38
Euro
Netto-Werbeumsatz
    mit Online-
 Video-Werbung
 2010 in Dt.

Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, N=1.275 Angebote
Bild: fotolia.com

                                                               39
Euro
Prognose: Netto-
 Werbeumsatz
    mit Online-
Video-Werbung
   2015 in Dt.
(Forecast Goldmedia)
Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, N=1.275 Angebote
Bild: fotolia.com_weim

                                                                      40
Neue
Konkurrenz
 für klassische
  TV-Plattformen
                   41
Es
der
Maker
        44
Internet-
sportschau
 könnte
Boom
auslösen
             45
Vielen Dank!


                  Goldmedia GmbH
                      Strategy Consulting

                         Dr. André Wiegand

Oranienburger Str. 27, 10117 Berlin, Germany
Tel. +49 30-246 266-0, Fax +49 30-246 266-66

                  info[at]Goldmedia.de
www.Goldmedia.de www.webtvmonitor.de

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Det uhyggelige musik.mag. dec 2009
Det uhyggelige musik.mag. dec 2009Det uhyggelige musik.mag. dec 2009
Det uhyggelige musik.mag. dec 2009
erfagruppe
 
inseguridad de las compras por internet COMINTER
inseguridad de las compras por internet COMINTERinseguridad de las compras por internet COMINTER
inseguridad de las compras por internet COMINTER
luisafdasalazar
 
healthcamp:nash - Unified Communications in Healthcare
healthcamp:nash -  Unified Communications in Healthcarehealthcamp:nash -  Unified Communications in Healthcare
healthcamp:nash - Unified Communications in Healthcare
Matt Bynum
 
Folletodecompost4
Folletodecompost4Folletodecompost4
Folletodecompost4
Johnny Puente
 
With Geeksters, I give you digital superpowers
With Geeksters, I give you digital superpowers With Geeksters, I give you digital superpowers
With Geeksters, I give you digital superpowers
Marie Mainil
 
Bcedonline
BcedonlineBcedonline
Bcedonline
De Tools
 
Carpe Opportunitas! - Seize the (Professional Development) Opportunity
Carpe Opportunitas! - Seize the (Professional Development) OpportunityCarpe Opportunitas! - Seize the (Professional Development) Opportunity
Carpe Opportunitas! - Seize the (Professional Development) Opportunity
Roger Renteria
 
Deville
DevilleDeville
Deville
Diego Milos
 
UX: Organización y estructura de la información
UX: Organización y estructura de la informaciónUX: Organización y estructura de la información
UX: Organización y estructura de la información
Ruben Mir Ugolini
 
Ottima katalog treninku 2014
Ottima katalog treninku 2014Ottima katalog treninku 2014
Ottima katalog treninku 2014
Michal Kredatus
 
La comunicación en México
La comunicación en MéxicoLa comunicación en México
La comunicación en México
Academia de Ingeniería de México
 
Sales force
Sales forceSales force
Sales force
Sodgerel Ulzii
 
AWS Cloudschool Brussels Presentation, Feb 2014
AWS Cloudschool Brussels Presentation, Feb 2014AWS Cloudschool Brussels Presentation, Feb 2014
AWS Cloudschool Brussels Presentation, Feb 2014
Amazon Web Services
 
3 @ SERVICE TAX ST2
3 @ SERVICE TAX ST23 @ SERVICE TAX ST2
3 @ SERVICE TAX ST2
indresh kusawah
 
Resumen-psu-biologia
Resumen-psu-biologiaResumen-psu-biologia
Resumen-psu-biologia
Marcelo Calderón
 
Catalogo spda
Catalogo spdaCatalogo spda
Catalogo spda
Daniel Morais
 
Delhi food walks
Delhi food walks Delhi food walks
Delhi food walks
Sajal Singhal
 
Mirko Lorenz Data Driven Journalism Overview Seminar Ordine dei Giornalisti d...
Mirko Lorenz Data Driven Journalism Overview Seminar Ordine dei Giornalisti d...Mirko Lorenz Data Driven Journalism Overview Seminar Ordine dei Giornalisti d...
Mirko Lorenz Data Driven Journalism Overview Seminar Ordine dei Giornalisti d...
Massimiliano Crosato
 
Presentación Haiku Media
Presentación Haiku MediaPresentación Haiku Media
Presentación Haiku Media
Haiku Media
 
Brochure
BrochureBrochure

Andere mochten auch (20)

Det uhyggelige musik.mag. dec 2009
Det uhyggelige musik.mag. dec 2009Det uhyggelige musik.mag. dec 2009
Det uhyggelige musik.mag. dec 2009
 
inseguridad de las compras por internet COMINTER
inseguridad de las compras por internet COMINTERinseguridad de las compras por internet COMINTER
inseguridad de las compras por internet COMINTER
 
healthcamp:nash - Unified Communications in Healthcare
healthcamp:nash -  Unified Communications in Healthcarehealthcamp:nash -  Unified Communications in Healthcare
healthcamp:nash - Unified Communications in Healthcare
 
Folletodecompost4
Folletodecompost4Folletodecompost4
Folletodecompost4
 
With Geeksters, I give you digital superpowers
With Geeksters, I give you digital superpowers With Geeksters, I give you digital superpowers
With Geeksters, I give you digital superpowers
 
Bcedonline
BcedonlineBcedonline
Bcedonline
 
Carpe Opportunitas! - Seize the (Professional Development) Opportunity
Carpe Opportunitas! - Seize the (Professional Development) OpportunityCarpe Opportunitas! - Seize the (Professional Development) Opportunity
Carpe Opportunitas! - Seize the (Professional Development) Opportunity
 
Deville
DevilleDeville
Deville
 
UX: Organización y estructura de la información
UX: Organización y estructura de la informaciónUX: Organización y estructura de la información
UX: Organización y estructura de la información
 
Ottima katalog treninku 2014
Ottima katalog treninku 2014Ottima katalog treninku 2014
Ottima katalog treninku 2014
 
La comunicación en México
La comunicación en MéxicoLa comunicación en México
La comunicación en México
 
Sales force
Sales forceSales force
Sales force
 
AWS Cloudschool Brussels Presentation, Feb 2014
AWS Cloudschool Brussels Presentation, Feb 2014AWS Cloudschool Brussels Presentation, Feb 2014
AWS Cloudschool Brussels Presentation, Feb 2014
 
3 @ SERVICE TAX ST2
3 @ SERVICE TAX ST23 @ SERVICE TAX ST2
3 @ SERVICE TAX ST2
 
Resumen-psu-biologia
Resumen-psu-biologiaResumen-psu-biologia
Resumen-psu-biologia
 
Catalogo spda
Catalogo spdaCatalogo spda
Catalogo spda
 
Delhi food walks
Delhi food walks Delhi food walks
Delhi food walks
 
Mirko Lorenz Data Driven Journalism Overview Seminar Ordine dei Giornalisti d...
Mirko Lorenz Data Driven Journalism Overview Seminar Ordine dei Giornalisti d...Mirko Lorenz Data Driven Journalism Overview Seminar Ordine dei Giornalisti d...
Mirko Lorenz Data Driven Journalism Overview Seminar Ordine dei Giornalisti d...
 
Presentación Haiku Media
Presentación Haiku MediaPresentación Haiku Media
Presentación Haiku Media
 
Brochure
BrochureBrochure
Brochure
 

Ähnlich wie Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011

BLM Webradiomonitor 2011, Goldmedia
BLM Webradiomonitor 2011, GoldmediaBLM Webradiomonitor 2011, Goldmedia
BLM Webradiomonitor 2011, Goldmedia
Goldmedia Group
 
BLM Webradiomonitor 2011, Goldmedia
BLM Webradiomonitor 2011, GoldmediaBLM Webradiomonitor 2011, Goldmedia
BLM Webradiomonitor 2011, Goldmedia
Goldmedia Group
 
Goldmedia blm web-tv-monitor_2011_langversion
Goldmedia blm web-tv-monitor_2011_langversionGoldmedia blm web-tv-monitor_2011_langversion
Goldmedia blm web-tv-monitor_2011_langversion
Goldmedia Group
 
Goldmedia blm web-tv-monitor_2011_langversion
Goldmedia blm web-tv-monitor_2011_langversionGoldmedia blm web-tv-monitor_2011_langversion
Goldmedia blm web-tv-monitor_2011_langversion
Goldmedia Group
 
Navitation in News-Apps für iPad & Co
Navitation in News-Apps für iPad & CoNavitation in News-Apps für iPad & Co
Navitation in News-Apps für iPad & Co
Goldmedia Group
 
Goldmedia blm web_tv_monitor_2010_long
Goldmedia blm web_tv_monitor_2010_longGoldmedia blm web_tv_monitor_2010_long
Goldmedia blm web_tv_monitor_2010_long
Goldmedia Group
 
IT Strategie fuer Medienunternehmen
IT Strategie fuer MedienunternehmenIT Strategie fuer Medienunternehmen
IT Strategie fuer Medienunternehmen
Thomas Grota
 
Video - die Zukunft im Content Marketing
Video - die Zukunft im Content MarketingVideo - die Zukunft im Content Marketing
Video - die Zukunft im Content Marketing
Marc Lottenbach
 
Klaus Goldhammer Goldmedia Digitale Distribution Filmkongress 2012
Klaus Goldhammer Goldmedia Digitale Distribution Filmkongress 2012Klaus Goldhammer Goldmedia Digitale Distribution Filmkongress 2012
Klaus Goldhammer Goldmedia Digitale Distribution Filmkongress 2012
Filmkongress
 
Goldmedia blm web_tv_monitor 2010_vortrag_medientage_muenchen
Goldmedia blm web_tv_monitor 2010_vortrag_medientage_muenchenGoldmedia blm web_tv_monitor 2010_vortrag_medientage_muenchen
Goldmedia blm web_tv_monitor 2010_vortrag_medientage_muenchen
Goldmedia Group
 
Goldmedia web tv monitor 2010
Goldmedia web tv monitor 2010Goldmedia web tv monitor 2010
Goldmedia web tv monitor 2010
Stefan Portune
 
10 stream5in5 minutes
10 stream5in5 minutes10 stream5in5 minutes
10 stream5in5 minutes
stream5 GmbH
 
Trendmonitor 2014 Goldmedia
Trendmonitor 2014 GoldmediaTrendmonitor 2014 Goldmedia
Trendmonitor 2014 Goldmedia
Goldmedia Group
 
Strategiemix für Social Media Kanäle und Plattformen
Strategiemix für Social Media Kanäle und PlattformenStrategiemix für Social Media Kanäle und Plattformen
Strategiemix für Social Media Kanäle und Plattformen
Hofrat Suess AG
 
BLM Web-TV-Monitor 2012
BLM Web-TV-Monitor 2012BLM Web-TV-Monitor 2012
Video und App Cloud in der Online-Medienbranche
Video und App Cloud in der Online-MedienbrancheVideo und App Cloud in der Online-Medienbranche
Video und App Cloud in der Online-Medienbranche
Connected-Blog
 
Präsentation strobl
Präsentation stroblPräsentation strobl
Präsentation strobl
ICV_eV
 
Leads, Conversion, Kundenzufriedenheit mit Social Media Monitoring
Leads, Conversion, Kundenzufriedenheit mit Social Media MonitoringLeads, Conversion, Kundenzufriedenheit mit Social Media Monitoring
Leads, Conversion, Kundenzufriedenheit mit Social Media Monitoring
Goldbach Group AG
 
How to: Auf und mit Social Networks kommunizieren (BPRG)
How to: Auf und mit Social Networks kommunizieren (BPRG)How to: Auf und mit Social Networks kommunizieren (BPRG)
How to: Auf und mit Social Networks kommunizieren (BPRG)
xeit AG
 
Trend Bewegtbild: Wachstumsmarkt Video-Content
Trend Bewegtbild: Wachstumsmarkt Video-Content Trend Bewegtbild: Wachstumsmarkt Video-Content
Trend Bewegtbild: Wachstumsmarkt Video-Content
TWT
 

Ähnlich wie Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011 (20)

BLM Webradiomonitor 2011, Goldmedia
BLM Webradiomonitor 2011, GoldmediaBLM Webradiomonitor 2011, Goldmedia
BLM Webradiomonitor 2011, Goldmedia
 
BLM Webradiomonitor 2011, Goldmedia
BLM Webradiomonitor 2011, GoldmediaBLM Webradiomonitor 2011, Goldmedia
BLM Webradiomonitor 2011, Goldmedia
 
Goldmedia blm web-tv-monitor_2011_langversion
Goldmedia blm web-tv-monitor_2011_langversionGoldmedia blm web-tv-monitor_2011_langversion
Goldmedia blm web-tv-monitor_2011_langversion
 
Goldmedia blm web-tv-monitor_2011_langversion
Goldmedia blm web-tv-monitor_2011_langversionGoldmedia blm web-tv-monitor_2011_langversion
Goldmedia blm web-tv-monitor_2011_langversion
 
Navitation in News-Apps für iPad & Co
Navitation in News-Apps für iPad & CoNavitation in News-Apps für iPad & Co
Navitation in News-Apps für iPad & Co
 
Goldmedia blm web_tv_monitor_2010_long
Goldmedia blm web_tv_monitor_2010_longGoldmedia blm web_tv_monitor_2010_long
Goldmedia blm web_tv_monitor_2010_long
 
IT Strategie fuer Medienunternehmen
IT Strategie fuer MedienunternehmenIT Strategie fuer Medienunternehmen
IT Strategie fuer Medienunternehmen
 
Video - die Zukunft im Content Marketing
Video - die Zukunft im Content MarketingVideo - die Zukunft im Content Marketing
Video - die Zukunft im Content Marketing
 
Klaus Goldhammer Goldmedia Digitale Distribution Filmkongress 2012
Klaus Goldhammer Goldmedia Digitale Distribution Filmkongress 2012Klaus Goldhammer Goldmedia Digitale Distribution Filmkongress 2012
Klaus Goldhammer Goldmedia Digitale Distribution Filmkongress 2012
 
Goldmedia blm web_tv_monitor 2010_vortrag_medientage_muenchen
Goldmedia blm web_tv_monitor 2010_vortrag_medientage_muenchenGoldmedia blm web_tv_monitor 2010_vortrag_medientage_muenchen
Goldmedia blm web_tv_monitor 2010_vortrag_medientage_muenchen
 
Goldmedia web tv monitor 2010
Goldmedia web tv monitor 2010Goldmedia web tv monitor 2010
Goldmedia web tv monitor 2010
 
10 stream5in5 minutes
10 stream5in5 minutes10 stream5in5 minutes
10 stream5in5 minutes
 
Trendmonitor 2014 Goldmedia
Trendmonitor 2014 GoldmediaTrendmonitor 2014 Goldmedia
Trendmonitor 2014 Goldmedia
 
Strategiemix für Social Media Kanäle und Plattformen
Strategiemix für Social Media Kanäle und PlattformenStrategiemix für Social Media Kanäle und Plattformen
Strategiemix für Social Media Kanäle und Plattformen
 
BLM Web-TV-Monitor 2012
BLM Web-TV-Monitor 2012BLM Web-TV-Monitor 2012
BLM Web-TV-Monitor 2012
 
Video und App Cloud in der Online-Medienbranche
Video und App Cloud in der Online-MedienbrancheVideo und App Cloud in der Online-Medienbranche
Video und App Cloud in der Online-Medienbranche
 
Präsentation strobl
Präsentation stroblPräsentation strobl
Präsentation strobl
 
Leads, Conversion, Kundenzufriedenheit mit Social Media Monitoring
Leads, Conversion, Kundenzufriedenheit mit Social Media MonitoringLeads, Conversion, Kundenzufriedenheit mit Social Media Monitoring
Leads, Conversion, Kundenzufriedenheit mit Social Media Monitoring
 
How to: Auf und mit Social Networks kommunizieren (BPRG)
How to: Auf und mit Social Networks kommunizieren (BPRG)How to: Auf und mit Social Networks kommunizieren (BPRG)
How to: Auf und mit Social Networks kommunizieren (BPRG)
 
Trend Bewegtbild: Wachstumsmarkt Video-Content
Trend Bewegtbild: Wachstumsmarkt Video-Content Trend Bewegtbild: Wachstumsmarkt Video-Content
Trend Bewegtbild: Wachstumsmarkt Video-Content
 

Mehr von Goldmedia Group

Goldmedia Trendmonitor 2017
Goldmedia Trendmonitor 2017Goldmedia Trendmonitor 2017
Goldmedia Trendmonitor 2017
Goldmedia Group
 
Goldmedia Trendmonitor 2016
Goldmedia Trendmonitor 2016Goldmedia Trendmonitor 2016
Goldmedia Trendmonitor 2016
Goldmedia Group
 
Erfolg in Serie: Zuschauerbindung Tag für Tag. Studie zur Beliebtheit von Ser...
Erfolg in Serie: Zuschauerbindung Tag für Tag. Studie zur Beliebtheit von Ser...Erfolg in Serie: Zuschauerbindung Tag für Tag. Studie zur Beliebtheit von Ser...
Erfolg in Serie: Zuschauerbindung Tag für Tag. Studie zur Beliebtheit von Ser...
Goldmedia Group
 
150223 blm bvdw webradiomonitor 2014_goldmedia_english version
150223 blm bvdw webradiomonitor 2014_goldmedia_english version150223 blm bvdw webradiomonitor 2014_goldmedia_english version
150223 blm bvdw webradiomonitor 2014_goldmedia_english version
Goldmedia Group
 
Goldmedia trendmonitor 2015_webversion
Goldmedia trendmonitor 2015_webversionGoldmedia trendmonitor 2015_webversion
Goldmedia trendmonitor 2015_webversion
Goldmedia Group
 
141023 blm bvdw webradiomonitor 2014_goldmedia_small
141023 blm bvdw webradiomonitor 2014_goldmedia_small141023 blm bvdw webradiomonitor 2014_goldmedia_small
141023 blm bvdw webradiomonitor 2014_goldmedia_small
Goldmedia Group
 
131203 ergebnisse wirtschaftliche lage 2012_13_goldmedia_blm_kurzfassung
131203 ergebnisse wirtschaftliche lage 2012_13_goldmedia_blm_kurzfassung131203 ergebnisse wirtschaftliche lage 2012_13_goldmedia_blm_kurzfassung
131203 ergebnisse wirtschaftliche lage 2012_13_goldmedia_blm_kurzfassung
Goldmedia Group
 
Location based services-2013_goldmedia_short_report_en
Location based services-2013_goldmedia_short_report_enLocation based services-2013_goldmedia_short_report_en
Location based services-2013_goldmedia_short_report_en
Goldmedia Group
 
BLM, Goldmedia: Webradiomonitor 2013
BLM, Goldmedia: Webradiomonitor 2013BLM, Goldmedia: Webradiomonitor 2013
BLM, Goldmedia: Webradiomonitor 2013
Goldmedia Group
 
130625_Goldmedia_Die Verankerung von Social TV in der Gesellschaft_Social TV ...
130625_Goldmedia_Die Verankerung von Social TV in der Gesellschaft_Social TV ...130625_Goldmedia_Die Verankerung von Social TV in der Gesellschaft_Social TV ...
130625_Goldmedia_Die Verankerung von Social TV in der Gesellschaft_Social TV ...
Goldmedia Group
 
Goldmedia Interaktions-Index April_2013_Sport-Nachrichten-Anbieter
Goldmedia Interaktions-Index April_2013_Sport-Nachrichten-AnbieterGoldmedia Interaktions-Index April_2013_Sport-Nachrichten-Anbieter
Goldmedia Interaktions-Index April_2013_Sport-Nachrichten-Anbieter
Goldmedia Group
 
Goldmedia Interaktions-Index März_2013_Beliebteste Deutsche Politiker
Goldmedia Interaktions-Index März_2013_Beliebteste Deutsche PolitikerGoldmedia Interaktions-Index März_2013_Beliebteste Deutsche Politiker
Goldmedia Interaktions-Index März_2013_Beliebteste Deutsche Politiker
Goldmedia Group
 
130304 press release Goldmedia: TV Shopping in Europe further growing. Study ...
130304 press release Goldmedia: TV Shopping in Europe further growing. Study ...130304 press release Goldmedia: TV Shopping in Europe further growing. Study ...
130304 press release Goldmedia: TV Shopping in Europe further growing. Study ...
Goldmedia Group
 
Goldmedia Interaktions-Index Februar_2013_Deutsche Fluggesellschaften
Goldmedia Interaktions-Index Februar_2013_Deutsche FluggesellschaftenGoldmedia Interaktions-Index Februar_2013_Deutsche Fluggesellschaften
Goldmedia Interaktions-Index Februar_2013_Deutsche Fluggesellschaften
Goldmedia Group
 
Goldmedia Interaktions-Index - Januar 2013
Goldmedia Interaktions-Index - Januar 2013Goldmedia Interaktions-Index - Januar 2013
Goldmedia Interaktions-Index - Januar 2013
Goldmedia Group
 
Goldmedia Interaktions Index - Dezember 2012
Goldmedia Interaktions Index - Dezember 2012Goldmedia Interaktions Index - Dezember 2012
Goldmedia Interaktions Index - Dezember 2012
Goldmedia Group
 
Goldmedia Interaktions-Index November 2012
Goldmedia Interaktions-Index November 2012Goldmedia Interaktions-Index November 2012
Goldmedia Interaktions-Index November 2012
Goldmedia Group
 
Glossar - Goldmedia SEO-Analyse
Glossar - Goldmedia SEO-AnalyseGlossar - Goldmedia SEO-Analyse
Glossar - Goldmedia SEO-Analyse
Goldmedia Group
 
Goldmedia Interaktions-Index August 2012
Goldmedia Interaktions-Index August 2012Goldmedia Interaktions-Index August 2012
Goldmedia Interaktions-Index August 2012
Goldmedia Group
 
Web Radio Monitor 2012, study on online radio in Germany
Web Radio Monitor 2012, study on online radio in GermanyWeb Radio Monitor 2012, study on online radio in Germany
Web Radio Monitor 2012, study on online radio in Germany
Goldmedia Group
 

Mehr von Goldmedia Group (20)

Goldmedia Trendmonitor 2017
Goldmedia Trendmonitor 2017Goldmedia Trendmonitor 2017
Goldmedia Trendmonitor 2017
 
Goldmedia Trendmonitor 2016
Goldmedia Trendmonitor 2016Goldmedia Trendmonitor 2016
Goldmedia Trendmonitor 2016
 
Erfolg in Serie: Zuschauerbindung Tag für Tag. Studie zur Beliebtheit von Ser...
Erfolg in Serie: Zuschauerbindung Tag für Tag. Studie zur Beliebtheit von Ser...Erfolg in Serie: Zuschauerbindung Tag für Tag. Studie zur Beliebtheit von Ser...
Erfolg in Serie: Zuschauerbindung Tag für Tag. Studie zur Beliebtheit von Ser...
 
150223 blm bvdw webradiomonitor 2014_goldmedia_english version
150223 blm bvdw webradiomonitor 2014_goldmedia_english version150223 blm bvdw webradiomonitor 2014_goldmedia_english version
150223 blm bvdw webradiomonitor 2014_goldmedia_english version
 
Goldmedia trendmonitor 2015_webversion
Goldmedia trendmonitor 2015_webversionGoldmedia trendmonitor 2015_webversion
Goldmedia trendmonitor 2015_webversion
 
141023 blm bvdw webradiomonitor 2014_goldmedia_small
141023 blm bvdw webradiomonitor 2014_goldmedia_small141023 blm bvdw webradiomonitor 2014_goldmedia_small
141023 blm bvdw webradiomonitor 2014_goldmedia_small
 
131203 ergebnisse wirtschaftliche lage 2012_13_goldmedia_blm_kurzfassung
131203 ergebnisse wirtschaftliche lage 2012_13_goldmedia_blm_kurzfassung131203 ergebnisse wirtschaftliche lage 2012_13_goldmedia_blm_kurzfassung
131203 ergebnisse wirtschaftliche lage 2012_13_goldmedia_blm_kurzfassung
 
Location based services-2013_goldmedia_short_report_en
Location based services-2013_goldmedia_short_report_enLocation based services-2013_goldmedia_short_report_en
Location based services-2013_goldmedia_short_report_en
 
BLM, Goldmedia: Webradiomonitor 2013
BLM, Goldmedia: Webradiomonitor 2013BLM, Goldmedia: Webradiomonitor 2013
BLM, Goldmedia: Webradiomonitor 2013
 
130625_Goldmedia_Die Verankerung von Social TV in der Gesellschaft_Social TV ...
130625_Goldmedia_Die Verankerung von Social TV in der Gesellschaft_Social TV ...130625_Goldmedia_Die Verankerung von Social TV in der Gesellschaft_Social TV ...
130625_Goldmedia_Die Verankerung von Social TV in der Gesellschaft_Social TV ...
 
Goldmedia Interaktions-Index April_2013_Sport-Nachrichten-Anbieter
Goldmedia Interaktions-Index April_2013_Sport-Nachrichten-AnbieterGoldmedia Interaktions-Index April_2013_Sport-Nachrichten-Anbieter
Goldmedia Interaktions-Index April_2013_Sport-Nachrichten-Anbieter
 
Goldmedia Interaktions-Index März_2013_Beliebteste Deutsche Politiker
Goldmedia Interaktions-Index März_2013_Beliebteste Deutsche PolitikerGoldmedia Interaktions-Index März_2013_Beliebteste Deutsche Politiker
Goldmedia Interaktions-Index März_2013_Beliebteste Deutsche Politiker
 
130304 press release Goldmedia: TV Shopping in Europe further growing. Study ...
130304 press release Goldmedia: TV Shopping in Europe further growing. Study ...130304 press release Goldmedia: TV Shopping in Europe further growing. Study ...
130304 press release Goldmedia: TV Shopping in Europe further growing. Study ...
 
Goldmedia Interaktions-Index Februar_2013_Deutsche Fluggesellschaften
Goldmedia Interaktions-Index Februar_2013_Deutsche FluggesellschaftenGoldmedia Interaktions-Index Februar_2013_Deutsche Fluggesellschaften
Goldmedia Interaktions-Index Februar_2013_Deutsche Fluggesellschaften
 
Goldmedia Interaktions-Index - Januar 2013
Goldmedia Interaktions-Index - Januar 2013Goldmedia Interaktions-Index - Januar 2013
Goldmedia Interaktions-Index - Januar 2013
 
Goldmedia Interaktions Index - Dezember 2012
Goldmedia Interaktions Index - Dezember 2012Goldmedia Interaktions Index - Dezember 2012
Goldmedia Interaktions Index - Dezember 2012
 
Goldmedia Interaktions-Index November 2012
Goldmedia Interaktions-Index November 2012Goldmedia Interaktions-Index November 2012
Goldmedia Interaktions-Index November 2012
 
Glossar - Goldmedia SEO-Analyse
Glossar - Goldmedia SEO-AnalyseGlossar - Goldmedia SEO-Analyse
Glossar - Goldmedia SEO-Analyse
 
Goldmedia Interaktions-Index August 2012
Goldmedia Interaktions-Index August 2012Goldmedia Interaktions-Index August 2012
Goldmedia Interaktions-Index August 2012
 
Web Radio Monitor 2012, study on online radio in Germany
Web Radio Monitor 2012, study on online radio in GermanyWeb Radio Monitor 2012, study on online radio in Germany
Web Radio Monitor 2012, study on online radio in Germany
 

Goldmedia Präsentation Web TV - ConLife Köln 30.06.2011

  • 1. Web-TV-Monitor 2010 Struktur, Nutzung und Potenziale von Internetfernsehen in Deutschland 30. Juni 2011, ConLife, Köln Goldmedia GmbH Strategy Consulting Dr. André Wiegand Oranienburger Str. 27, 10117 Berlin, Germany Tel. +49 30-246 266-0, Fax +49 30-246 266-66 Andre.Wiegand[at]Goldmedia.de, www.webtvmonitor.de
  • 2. Goldmedia Gruppe Consulting, Political Advising, Research, Sales & Services, Innovation Leistungsübersicht Goldmedia GmbH Strategy Consulting Goldmedia Innovation GmbH Markt- und Wettbewerbsanalysen Innovationsmanagement Market-Due-Diligence | Portfolioanalysen Unternehmensstrategie Strategieentwicklung Geschäftsentwicklung Business Development Produktentwicklung Strategie & Innovation & Planung Produktent- wicklung Goldmedia Custom Goldmedia Sales & Research GmbH GOLDMEDIA Services GmbH Marktforschung Markt- & Marketing & Marketingservice Medienforschung Nutzer- Social Media Mediaplanung Inhaltsanalysen forschung Werbevermarktung Conjoint-Analyse Online-Marketing/SEO CATI, CAPI, Online-Befragung Social-Media-Marketing Usability/Eyetracking/Pupillometrie Politik- & Personal- beratung Medienresonanzanalyse Goldmedia Political & Kooperationspartner PR Staff Advising GmbH blätterwald GmbH Politikberatung | Public Affairs | Lobbying Personalkonzeption & Personalentwicklung 2
  • 3. Web-TV-Monitor 2010 Inhalt 1. Einführung 2. Struktur des deutschen Web-TV-Marktes 3. Video-Plattform-Anbieter 4. Nutzung und Abrufe von Web-TV 5. Ökonomische Rahmendaten des Web-TV-Marktes 6. Treiber und Einflussfaktoren für Web-TV 7. Fazit und Ausblick 3
  • 4. Rahmenbedingungen machen Realisierung von Web-TV-Angeboten immer einfacher…. Rechte Professioneller Content wird Online lizenziert Netze & Infrastruktur Online-Video-Nutzung Traffic-Kosten/GB Online-Video- halbieren sich alle 3-4 Jahre Nutzung weit Video-Übertra- verbreitet gungsvolumen 65% der Onliner schauen Online-Videos 2010 verdoppelt sich alle 2-3 Jahre Breitband= Professioneller Standardzugang Content immer beliebter zum Internet 6% der HH nutzen bereits BB-Penetration ~70% der HH 2010 Mediatheken Produktionskosten sinken dank fallender Preise für technische Ausstattung Faktorpreise Quelle: Goldmedia-Analyse 4
  • 5. Video-Traffic nimmt zu bei weiter fallenden Streaming-Kosten: Umsätze wachsen mit! Entwicklung des Datenaufkommens in PetaByte (PB) und der Streaming-Kosten pro GigaByte in US$, für die USA und EU 5 6.000.000 0,16 KOSTEN pro GB 5.000.000 4.000.000 US-Dollar 3.000.000 0,08 CDN-Daten in PB PB Kosten pro GB US-Dollar UMSATZ 2.000.000 Gesamtumsatz in Mrd. US-Dollar 1.000.000 0 0,00 Quelle: Goldmedia, Screen Digest, 09/2010 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 CDN = Content Delivery Networks Fazit  Online-Video treibt das Wachstum des Internet-Traffics  Preisverfall der Streaming-Dienstleister wird sich kurz- und mittelfristig fortsetzen  Infrastruktur für Web-TV-Angebote steht bereit! 5
  • 6. 2014 wird Video mehr als die Hälfte des Online-Datentraffics beanspruchen Prognose Bandbreiten-Nutzung in Deutschland in Exabyte/Monat (2009-2014)
  • 7. Web-TV-Monitor 2010 Inhalt 1. Einführung 2. Struktur des deutschen Web-TV-Marktes 3. Video-Plattform-Anbieter 4. Nutzung und Abrufe von Web-TV 5. Ökonomische Rahmendaten des Web-TV-Marktes 6. Treiber und Einflussfaktoren für Web-TV 7. Fazit und Ausblick 7
  • 8. Web-TV-Universum: Goldmedia unter- scheidet neun Klassen von Web-TV-Angeboten Anbieter ohne 9 „Deep Market“ Kennzeichnung Web-TV-Sender (Online-Only) 1 Sharehoster & Submarken Link- Urheberrechts-Piraten klassischer Print- & 2 Aggregatoren Radio-Medien Submarken Pornografie klassischer 3 TV-Medien Corporate Video/ Videoshopping 4 Nicht Deutsch- sprachig Nicht-kommerzielle Web-TV-Sender 5 Nicht-öffentliches Mediatheken/ Video-Sharing Videocenter 6 Video-Sharing- Plattformen 7 Kommunikations- Portale 8 Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010
  • 9. 1.275 deutsche Web-TV-Angebote erfasst: Mindestens 47 Prozent mit Medien-Bezug Anteil an Basis 1.275 Web-TV-Angeboten in % 0% 10% 20% 30% 40% Web-TV-Sender 34% (Online-Only) Submarken 31% klassischer Print- & Radio-Medien Submarken 16% klassischer TV-Medien 8% Corporate Video/ Videoshopping 4% Nicht-kommerzielle Web-TV-Sender 4% Mediatheken/ Videocenter 3% Video-Sharing- Plattformen Kommunikations- 1% Portale Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010
  • 10. Web-TV-Angebote nach Medienbezug: Kostenfreie Angebote überwiegen Free Paid Klassische TK-/ Kabel-/ Ohne Medienbezug Medien Pay-TV-Anbieter Quelle: Goldmedia, Stand: 09/2010 10
  • 11. Web-TV-Monitor 2010 Inhalt 1. Einführung 2. Struktur des deutschen Web-TV-Marktes 3. Video-Plattform-Anbieter 4. Nutzung und Abrufe von Web-TV 5. Ökonomische Rahmendaten des Web-TV-Marktes 6. Treiber und Einflussfaktoren für Web-TV 7. Fazit und Ausblick 11
  • 12. ProSiebenSat.1: Maxdome Maxdome Allgemeines  Launch im Juli 2006, Start der Kampagne im September 2006  Kooperation mit United Internet und großen Hollywoodstudios  Blockbuster und Serienhigh- lights in voller Länge  Großes Angebot an HD-Filmen Geschäftsmodell  SVoD (Abopakete/Monat), Pay per View (48 h seit Juli 2010 ) und Kauffilme  Pakete (in €): Movie (4,99),  Zielgruppe: Erwachsene 20-49 Jahre Quelle: Screenshot Maxdome Serien (9,99) & Premium (14,99)  Verfügbare Videos: 22.000 Videos  Kosten PPV ab 0,49 bis rd. 7,99  2,5 Mio. Abrufe pro Monat  Kaufpreis bis zu 14,99 €  Unique Users (Q1 2010): 1,69 Mio.  Werbung (Content Sponsoring,  Page Impressions (Juni 2010): 20,0 Mio. Advertising on Demand, Pro-  Visits (Juni 2010): 2,1 Mio. Quelle: SevenOne gramm Sponsoring, usw.) 12
  • 13. Sony: Qriocity Qriocity  VoD und Music-Service („Music Unlimited“)  Start im November 2010  Zugang via Sony Bravia TVs, Blu-ray-Playern, Network Box, Playstation Network (PS3 und PSP)  Filmabruf SD: 2,99-4,99 Euro  Filmabruf HD: 3,99-5,99 Euro  Content: Eigene Sony-Inhalte und Kooperation mit verschiedenen internationalen und nationalen Bilder: Sony Produktionsstudios Quelle: Computerbild 13
  • 14. Kabel Deutschland: Select Video Select Video  VoD-Service via DVB-IP  Start im März 2011 zunächst in Berlin, Hamburg und München  Ersetzt das NVoD-Angebot Select Kino, das im August 2011 eingestellt wird  Zugang via HD-PVR  Rd. 60% in HD, auch 3D-Inhalte verfügbar  Filmabruf i.d.R. 4-6 Euro  TV-Inhalte i.d.R. 0,99 Euro  Zudem kostenlose Inhalte  Content-Partner: 11 Filmstudios, sowie TV-Anbieter mit eigenen „Shops“ für kostenfreie und – pflichtige Inhalte Bilder: Kabel Deutschland Quelle: Computerbild 14
  • 15. Vodafone Videothek Vodafone Videothek  VoD-Service via IPTV  Start im Februar 2011 im Rahmen des Launches von Vodafone TV  3.000 Titel (filme und Serien, davon 150 in HD  Typischer Preis: 3,99 Euro, auch Abo-Modelle verfügbar  Zugang über hybriden Vodafone-PVR (IP/analoges Kabel/ DVB-S) Bilder: Vodafone Quelle: Computerbild 15
  • 16. Sky Go: Erstes Multi-Screen-Angebot in Deutschland Sky Go  Streaming Service für Live- und On-Demand-Content  Start im April 2011  Zugang via TV, PC, iPhone/iPad  Nur für Sky-Kunden, eigenes iPad-Abo angedacht  Grundgebühr: 12€ monatlich (zusätzlich zum bestehenden Abo)  Content: Teile des bestehenden Sky-Portfolios (Film, Sport) Bilder: Sky Quelle: Computerbild 16
  • 17. Web-TV-Monitor 2010 Inhalt 1. Einführung 2. Struktur des deutschen Web-TV-Marktes 3. Video-Plattform-Anbieter 4. Nutzung und Abrufe von Web-TV 5. Ökonomische Rahmendaten des Web-TV-Marktes 6. Treiber und Einflussfaktoren für Web-TV 7. Fazit und Ausblick 17
  • 18. Web-TV ist in Deutschland etabliert: Zwei Drittel der Onliner nutzen Video-Angebote mind. gelegentlich Mindestens gelegentliche Online-Videonutzung in Dtl. 2006-2010 Fazit  Online-Video Angaben in Prozent der Onliner wird Standard 0% 20% 40% 60% 80% im „Medien- Menü“ der Video (netto): gesamt 55% 62% 65% Internet-Nutzer: 45% 65 Prozent 28% Nutzung! 52% 58% Videoportal 51%  Kostenlose 34% Mediatheken 2010 23% und zeitversetz- Fernsehsendungen/Vide 21% tes Fernsehen 14% 2009 os zeitversetzt 10% werden immer 10% 15% 2008 beliebter Live fernsehen im 18% 12%  Gründe: v.a. ein Internet 8% 2007 7% wachsendes 6% 3% 2006 Angebot und Videopodcasts 7% eine verbesserte 4% 3% technische Ausstattung Quelle: ARD/ZDF-Onlinestudie 2006-2010; Bis 2009: Deutsche Onlinenutzer ab 14 Jahren (2009: n=1.212, 2008: n=1.186, 2007: n= 1.142, 2006: n=1.084). Ab 2010: deutschsprachige Onlinenutzer ab 14 Jahren (2010: n=1.252). 18
  • 19. Zwei Drittel aller Onliner nutzen Onlinevideos Videoportale (insb. YouTube) dominieren. Nutzung von Videoanwendungen im Internet 2006-2010, zumindest gelegentlich, in Prozent, Onliner ab 14 Jahre 70% 65% 62% Video (netto): gesamt 60% 55% Nutzung iin % der Onliner 58% 50% 45% 51% 52% Videoportale 40% TV/Videos zeitversetzt 30% 28% 34% 21% 23% 20% Live-Fernsehen 14% 10% 10% 18% 10% 12% 15% 7% 8% Videopodcasts 3% 4% 7% 6% 3% 0% 2006 2007 2008 2009 2010 Quelle: ARD/ZDF-Onlinestudie Fazit  Mediatheken werden von 23% der Onliner zumindest gelegentlich genutzt.  Großer Teil der Gesamtnutzung (zw. 50 und 80%) entfällt allein auf YouTube. 19
  • 20. DSDS: Onlinevideo- nähert sich TV-Reichweite an. 146,7 Mio. TV- Bruttokontakten stehen schon 123,5 Mio. Videoabrufe gegenüber DSDS-TV-Bruttokontakte vs. Online-Videoabrufe (Folgen + Clips) 2011 2011: 23 DSDS-Folgen x 6,38 Mio. TV-Zuschauer pro Folge (Ø) = 146,7 Mio. TV-Bruttokontakte 1 : 140 123,5 Mio. Online-Videoabrufe 0,84 Online- Videoabrufe in Mio. 120 100 85 80 42,0 Mio. 60 40 65,3 Mio. 40 20 10,7 Mio. 0 5,5 Mio. 6. Staffel 7. Staffel 8. Staffel (2009) (2010) (2011) Quelle: RTL 2010, 2011 20
  • 21. Video-Nutzung: 151 Mio. Video-Abrufe pro Tag in Dt. – Video-Sharing dominiert deutlich Durchschnittliche Zahl der Videoabrufe pro Tag im deutschen Web-TV-Markt 2010  151 Mio. Abrufe/Tag Mio. Abrufe pro Tag 0 40 80 120 160  4,7 Mrd. Abrufe/Monat 135,3 Video-Sharing-Plattformen 89% 6,2 Mediatheken/Videocenter/Submarken TV Medien 4% 5,7 Kommunikationsportale 4% 2,7 Submarke Print/Hörfunk 2% 1,7 Sonstiges 1% Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010 Schlussfolgerungen  UGC-Portale sind zwar bei Abrufen stark, jedoch ist Content eher nicht professionell  Hochqualitative Inhalte auf Mediatheken & Videocentern haben auch längere Nutzungszeit pro Abruf – Hier liegt ungleich höheres Potenzial in Medienbudget 21
  • 22. Web-TV in Dt.: extremer „Fat Head“-Markt: Top10-Anbieter mit 93% Marktanteil Web-TV-Anbieter auf dem deutschen Markt, sortiert nach Video-Abrufzahlen, 2010 1 Achse diskontinuierlich abgetragen! Angebote in der Spitzengruppe 0,9 kommen auf mehrere Millionen Video-Abrufe pro Tag Tägliche Videoabrufe in Millionen 0,8 0,7 0,6 0,5 0,4 0,3 Zone der Kleinst-Anbieter: 0,2 Unter 100 Video-Abrufe/Tag! 0,1 0 1 101 201 301 401 501 601 701 801 901 1001 1101 1201 Anbieter, sortiert nach Zahl der Video-Abrufe Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010 22
  • 23. Web-TV-Monitor 2010 Inhalt 1. Einführung 2. Struktur des deutschen Web-TV-Marktes 3. Video-Plattform-Anbieter 4. Nutzung und Abrufe von Web-TV 5. Ökonomische Rahmendaten des Web-TV-Marktes 6. Treiber und Einflussfaktoren für Web-TV 7. Fazit und Ausblick 23
  • 24. 96 Prozent aller Web-TV-Angebote kosten- los abrufbar! Werbung ist dominantes Modell Geschäftsmodell Web-TV nach Angebotsklasse 2010 Basis: 1.275 Web-TV-Angebote 2010 Anteil in Prozent Teilweise 0% 20% 40% 60% 80% 100% kostenpflichtig Kostenpflichtig 1% 3% Mediatheken/ Videocenter 53% 9% 38% Web-TV-Angebot (Online-Only) 95% 2% 4% Submarke klassischer TV-Medien 97% 1% 1% Kommunikations-Portale 100% Videoshopping 100% Video-Sharing-Plattform 100% Nichtkommerzieller Web-TV-Sender 100% Kostenlos Submarke klassischer Radio-Medien 100% 96% Corporate TV 100% Submarke klassischer Print-Medien 100% Kostenlos Teilweise kostenpflichtig Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010 Fazit  Werbefinanzierte, öffentlich-rechtliche und andere kostenlose Angebote überwiegen  Paid Content vor allem bei (den wenigen) Mediatheken/Videocentern vorhanden 24
  • 25. Pre-Rolls derzeit dominierende Werbeform Grund: Kurze Beiträge erlauben nur Pre-Rolls. Anteil der Werbeformen am Online-Video-Umsatz Key Facts Post-Roll-  Pre-Roll-Spots tragen Spots derzeit mit über 70 Prozent 10,7% am meisten zur Online- Video-Werbung bei  Hintergrund: Am weitesten Mid-Roll- verbreitet sind derzeit Clips Spots bis zu max. 5 Minuten 16,5% Pre-Roll-  Mit längeren Formaten und Spots Premium-Content der TV- 72,9% Sender kann sich die Länge pro Clip erhöhen  Potenzial für Mid-Roll und Post-Roll vor allem bei Erfolg von Hybrid-TV: Online-Video-Werbung kommt dann mit langen Formaten ins Wohnzimmer Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, n=186 von 1.275 Angeboten 25
  • 26. Online-Video-TKP (netto) liegt gegenüber TV vergleichsweise hoch – Attraktiv für Werbekunden? Entwicklung der TV-TKPs (30 Sek., in Euro, Dtl. 2000-2009) 25 Netto-TKP Online-Video-Werbung 2010: 20 ~21 Euro Ø TKP in Euro 15 11,85 12,06 10,35 10,37 10,24 10,72 11,07 9,69 9,37 9,52 10 5 0 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 Quelle: AGF/GfK, Basis: Erwachsene ab 14 J., Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, Expertengespräche Schlussfolgerung  Ø Tausenderkontaktpreis für einen 30-Sekünder im klassischen TV liegt bei rd. 12€  Durchschnitts-Netto-TKP bei Online-Video-Werbung liegt mit rund 21 Euro immer noch vergleichsweise hoch gegenüber TV – Vermarktungsnachteil!  Brutto wird für 30‘‘ Online Video Ad bis zu 120 Euro verlangt 26
  • 27. Online Werbemarkt: Deutliches Wachstum, für Online-Videowerbung in Deutschland Goldmedia-Forecast: Netto-Werbeumsätze mit Online-Video-Ads in Mio. Euro 2009-2015 in Dtl. 400 CAGR Netto (2009-2015): 332 346 +43% 279 226 Mio. Euro 200 133 80 40 0 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 Quelle: Goldmedia-Analyse 10/2010 Prognose Goldmedia Fazit  Basis: Einschätzungen der Sender und befragten Media-Agenturen, Externe Effekte  Online-Video-Werbung 2010 rund 9% der Online-Werbung gesamt ohne Search (netto)  Ab 2012 wirkt Hybrid-TV als Treiber der Umsätze mit Video-Ads 27
  • 28. Erst 9 Mio. kostenpflichtige Videoabrufe 2010 Zahl der kostenpflichtigen Videoabrufe 2006-2010 in Deutschland 10,0 9,0 9,0 Kostenpflichtige Abrufe in Mio. 8,0 2,9 7,0 6,0 4,7 Verkaufte Einheiten in Mio. 5,0 4,0 0,9 VoD-Abrufe in Mio. 3,0 6,1 1,8 2,0 1,2 3,8 1,0 0,6 1,2 1,8 0,0 0,6 2006 2007 2008 2009 2010 Quelle: GfK Panel Services Deutschland im Auftrag der FFA Fazit  Kostenpflichtige Abrufe haben sich zwischen 2009 und 2010 verdoppelt  Anteil am Gesamtaufkommen jedoch nach wie vor marginal 28
  • 29. Umsatz kostenpflichtiger Online-Video-Dienste 2010 bei rd. 43 Mio. € - noch geringer Marktanteil Umsätze kostenpflichtiger, digitaler Online-Video-Dienste 2005 bis 2010 in Dtl. 50 Umsatz VoD in Mio. Euro 45 43,0 Umsatz Download to own in 40 Mio. Euro Umsatz in Mio. Euro 35 8% Anteil am 21,0 30 Videoverleihmarkt CAGR Gesamt (2005- 25 21,1 2010): +98% 20 15 13,1 3% Anteil am 10 7,3 22,0 Video-Kaufmarkt 2,4 3,4 5 1,4 7,3 8,0 1,4 2,4 3,4 0 2005 2006 2007 2008 2009 2010 Quelle: GfK Panel Services Deutschland im Auftrag der FFA Fazit  Die Umsätze für kostenpflichtige Online-Video-Dienste sind seit 2005 um durchschnittlich 98 Prozent pro Jahr angestiegen  Anteil am jeweiligen Gesamtmarkt noch marginal, jedoch mit wachsender Tendenz 29
  • 30. Web-TV-Monitor 2010 Inhalt 1. Einführung 2. Struktur des deutschen Web-TV-Marktes 3. Video-Plattform-Anbieter 4. Nutzung und Abrufe von Web-TV 5. Ökonomische Rahmendaten des Web-TV-Marktes 6. Treiber und Einflussfaktoren für Web-TV 7. Fazit und Ausblick 30
  • 31. 2015 werden 23 Mio. TV-Haushalte über ein Hybrid-TV-Gerät verfügen – Nutzung in rund einem Drittel der TV-Haushalte Verbreitung und Nutzung internetfähiger TV-Geräte in Dtl. bis 2015 25 Haushalte mit internetfähigen TV‐Geräten 22,9 Haushalte mit internetfähigen TV-Geräten Regelmäßige Nutzung 20 18,4 CAGR (2009-2015): 15 +83% 13,2 (Mio.) 13,4 10 9,3 8,7 5,7 5 2,5 5,1 0,6 3,0 0,1 0,6 1,6 0 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 Quelle: Goldmedia, 2010 31
  • 32. Mobile: nur 19% d. Web-TV-Anbieter stellen mobile App bereit – Apple führend Mobile Apps der Web-TV-Sender und unterstützte Betriebssysteme (09/2010) 0,0% 10,0% 20,0% 30,0% 40,0% 50,0% 60,0% 70,0% 80,0% 90,0% Apple 84,2% Android 26,3% Blackberry 21,5% Nokia 21,1% Sony-Ericsson 20,6% App vorhanden Sonstiges 15,8% 19% Symbian 11,3% keine App vorhanden Windows mobile 10,9% 81% Palm 10,5% * Summe >100 Prozent, da Mehrfachantworten möglich. Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, n = 186 von 1.275 Angeboten 33
  • 33. Geplante Portale und Hybrid-TV können Web-TV in nächsten Jahren weiter Schub geben Web-TV-Monitor 2010 Markteinschätzung: Akzeptanz Erkenntnisse “Das geplante, offene Web-TV- „Hybrid-TV bzw. Internetfern-  Geplantes Portal von Portal von RTL und ProSiebenSat.1 sehen auf dem TV-Bildschirm wird P7S1 wäre von fast für alle TV-Sender in Deutschland in den nächsten Jahren deutlich zwei Dritteln der und Österreich wird die Akzeptanz zur Verbreitung von Web-TV- Web-TV-Veranstalter und Nutzung von Web-TV-Inhalten Inhalten beitragen.“ als förderlich für die entscheidend erhöhen.“ Etablierung von Web-TV eingeschätzt 59% 75%  Hybrid-TV wird ebenfalls Bedeutung 26% trifft voll zu erhöhen und Ver- 46% breitung fördern trifft eher zu 33% neutral trifft eher nicht zu 29% 28% trifft überhaupt 16% 10% nicht zu 4% 10% 1 Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, n=186 von 1.275 Angeboten 1 34
  • 34. Web-TV-Monitor 2010 Inhalt 1. Einführung 2. Struktur des deutschen Web-TV-Marktes 3. Video-Plattform-Anbieter 4. Nutzung und Abrufe von Web-TV 5. Ökonomische Rahmendaten des Web-TV-Marktes 6. Treiber und Einflussfaktoren für Web-TV 7. Fazit und Ausblick 35
  • 35. Web-TV- Sender Von Goldmedia für den BLM Web-TV- Monitor 2010 ermittelte Zahl der deutschen Web-TV-Sender in (Stand 9/2010) Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, N=1.275 Angebote
  • 36. Online- Video-Abrufe Täglich in Deutschland Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, N=1.275 Angebote, Stand 10/2010 Bild: fotolia.com_Franz_Pflügl
  • 37. der Nutzung erfolgt erst nach 18 Uhr Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, N=1.275 Angebote Bild: fotolia.com 38
  • 38. Euro Netto-Werbeumsatz mit Online- Video-Werbung 2010 in Dt. Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, N=1.275 Angebote Bild: fotolia.com 39
  • 39. Euro Prognose: Netto- Werbeumsatz mit Online- Video-Werbung 2015 in Dt. (Forecast Goldmedia) Quelle: Goldmedia, BLM Web-TV-Monitor 2010, N=1.275 Angebote Bild: fotolia.com_weim 40
  • 40. Neue Konkurrenz für klassische TV-Plattformen 41
  • 43. Vielen Dank! Goldmedia GmbH Strategy Consulting Dr. André Wiegand Oranienburger Str. 27, 10117 Berlin, Germany Tel. +49 30-246 266-0, Fax +49 30-246 266-66 info[at]Goldmedia.de www.Goldmedia.de www.webtvmonitor.de