SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 38
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Glücksmaximierung statt
Nachhaltigkeit
Implikation der Erkenntnisse von Glücksforschung
und Verhaltensökonomie für Grüne Politik
Bastien Girod, Nationalrat Grüne Schweiz
• Was ist das Ziel grüner Politik?
• Wo besteht der grösste Handlungsbedarf?
• Wie sehen die grünen Lösungen aus?
• Innovative Projekte aus der Schweiz
Agenda
5 Thesen:
1. Glücksmaximierung ist präziser als Nachhaltigkeit.
2. Grösstes Potential für Glücksbilanz liegt im
ökologischen Wandel und globaler Gerechtigkeit.
3. Es braucht Stabilisierung des Konsums und
Erhöhung des sozialen und ökologischen
Ausgleich.
4. Grosses Potential für grünen Konsum, deshalb
braucht es Nudge.
5. Radikale Umwelttechnologien brauchen
staatliche Unterstützung.
Agenda
• Was ist das Ziel grüner Politik?
• Wo besteht der grösste Handlungsbedarf?
• Wie sehen die grünen Lösungen aus?
• Innovative Projekte aus der Schweiz
1. These:
Glücksmaximierung ist präziser als
Nachhaltigkeit.
Glücksmaximierung
Nachhaltigkeit
„..eine Entwicklung, welche die Bedürfnisse der
Gegenwart befriedigt, ohne zu riskieren, dass
künftige Generationen ihre eigenen Bedürfnisse
nicht befriedigen können“ Brundlandt, 1987
Glücksmaximierung
„Das Glück der grössten Zahl“ Jeremy Bentham
(1748–1832) und John Stuart Mill (1806–1873)
Glücksbegriff
Glück als Synonym von Wohlbefinden, positiven
Emotionen, Abwesenheit von menschlichem Leid
Glücksfaktoren
1. Materieller
Wohlstand
2. Arbeit
3. Soziales Umfeld
4. Selbst- und
Mitbestimmung
5. Gesundheit
6. Ideale und
Kooperation
7. Natur und
Landschaft
8. Stabilität
9. Fairness
+ Persönliche Faktoren
Girod 2010 Green Change – Strategien zur Glücksmaximierung, Zytglogge Verlag.
Glücks-Tretmühlen
• Anspruchs-
• Status-
• Zeit-
• Multioptions-
Binswanger 2006 Tretmühlen des Glücks, Herdern Verlag.
Agenda
• Was ist das Ziel grüner Politik?
• Wo besteht der grösste Handlungsbedarf?
• Wie sehen die grünen Lösungen aus?
• Innovative Projekte aus der Schweiz
2. These:
Grösstes Potential zur Verbesserung
der Glücksbilanz liegt in der globalen
Gerechtigkeit und im ökologischen
Umbau der Wirtschaft und.
Girod2010GreenChange–StrategienzurGlücksmaximierung,ZytgloggeVerlag.
Jared Diamond 2005 Kollaps: Warum Gesellschaften überleben oder untergehen
Ein gesellschaftlicher Kollaps
macht unglücklich..
Binswanger 2006 Tretmühlen des Glücks, Herdern Verlag.
1962, Dominikanischen Republik: Diktator Trujillo ermordet. Gefahr dass die
ohnehin zutiefst undemokratische Situation in ein noch grösseres politisches
Chaos münden würde.
Tiefste je gemessenen Lebenszufriedenheit von 1.6 auf einer Skala von 0 bis 10.
Girod 2010
Girod 2010
Girod 2010
Agenda
• Was ist das Ziel grüner Politik?
• Wo besteht der grösste Handlungsbedarf?
• Wie sehen die grünen Lösungen aus?
• Innovative Projekte aus der Schweiz
3. These:
Es braucht Stabilisierung des
Konsums und Erhöhung des sozialen
und ökologischen Ausgleich.
Degrowth, Decroissance,
Schrumpfen: Macht unglücklich
Einflussfaktor Glücksindex
Haushaltseinkommen erhöht sich 50% über den
Durchschnitt
1.0
Haushaltseinkommen fällt um 33% unter den
Durchschnitt
-1.0
Arbeitslosigkeit -3.0
Jobunsicherheit -1.5
Layard 2005 Die glückliche Gesellschaft, Campus.
Stabilisierung des Konsums und öko-
sozialer Umbau der Wirtschaft
Konsum
205020402010
öko-sozialer Umbau
20302020
Wirtschaftswachstum 2%
- davon 0.5% für Konsum
4. These:
Grosses Potential für grünen Konsum,
deshalb braucht es Nudges.
Girod et al. 2014 Climate
policy through changing
consumption choices.
Global Environmental
Change.
In allen Konsum
Kategorien
(Nahrungsmittel,
Gebäude, Mobilität,
Güter, Dienst-
leistungen) bestehen
Optionen die mit dem
2 Grad Ziel
kompatibel sind.
14
1
9
5
0
32
21
2
1.0
1.8
protein-
rich veg.
vegetal
1:52
2.1
by air or
heated
greenhouse
ruminants
14.4
dairy
0.4
21.9
non-
ruminants
10
0
110
100
90
40
30
50
20
29
10
retrofit
eff. &
renew.
1:32
22
new eff.
& renew.
50
95
old new eff.new retrofit
eff.
3
450
200
150
100
50
0
400
18
1:12
bike &
E-bike
17
foss. bus
& train
137
airplane
75
230
RE elec.
car
121
fossil car RE train
0.5
0.3
0.2
0.0
0.1
0.6
1.9
0.7
0.4
education
1:11
catering
& hotel
taxis
0.2
health
0.5
0.2
leisure
0.4
rental (e.g.
video)
1.9
0.6
2
12
25
26
4
28
5
3
0
27
1
1.3
plastics
toys
1:22
2.3
metal
tools
4.7
wood &
jute toys
computers
1.2
25.2
cotton
clothes
27.1
recycled
materials
0
1100
150
50
100
200
5
1:170
hydro (RE)wind (RE)
13
solar (RE)
67
869
gas, oil,
coal
bio-energy
149
183
fossil
& CCS
Food [gCO2e/kcal] Shelter [kgCO2e/m2 yr]
Travel [gCO2e/pkm] Goods [kgCO2e/kg]
Service [kgCO2e/USD] Power supply[gCO2e/kWh]
fossil CO2 upper RCP2.6 target
lower RCP2.6 targetother GHGe
homo economicus
Eingeschränkte Lernfähigkeit:
Peak-End Regel
Kahnemann 2011 Schelles denken, langsames denken, Macmillan.
Schmerzen Patient A Schmerzen Patient B
Beeinflussbare
Präferenzen
Kognitive Leichtigkeit
wiederholte Erfahrung
klare Darstellung
gute Laune
erscheint wahr
fühlt sich
vertraut an
fühlt sich gut an
erscheint mühelos
kognitive
Leichtigkeit
Kahnemann 2011 Schelles denken, langsames denken, Macmillan.
homo sapiens
E
kurzsichtige beeinflusste
un-
Schönau
im Schwarzwald
Öko-Strom Grau Strom
Abstimmung, 1991 52% 48%
Default 2006
(8 Jahre nach Marktöffnung)
>99% <1%
Pichert, D., Katsikopoulos, K. V., 2008. Green defaults: Information presentation
and pro-environmental behaviour. J. Environ. Psychol. 28, 63–73.
5. These:
Radikale Umwelttechnologien
brauchen staatliche Unterstützung.
Radikale Technologien holt man nicht
[allein] mit CO2 Steuer in den Markt
Agenda
• Was ist das Ziel grüner Politik?
• Wo besteht der grösste Handlungsbedarf?
• Wie sehen die grünen Lösungen aus?
• Innovative Projekte aus der Schweiz
Stopp-Offroader
Atomausstieg
Grüne Wirtschaft
2050
Gesunde & faire
Lebensmittel
www.20min.ch/schweiz/news/story/20890023
Danke für Aufmerksamkeit!
Mehr Infos:
Girod 2010 Green Change,
Strategien zur Glücks-
maximierung, Zytglogge Verlag.

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Glücksmaximierung statt Nachhaltigkeit, 2014

Report Klimaschutz: wirkungsvolle Ansätze und Projekte der Zivilgesellschaft
Report Klimaschutz: wirkungsvolle Ansätze und Projekte der ZivilgesellschaftReport Klimaschutz: wirkungsvolle Ansätze und Projekte der Zivilgesellschaft
Report Klimaschutz: wirkungsvolle Ansätze und Projekte der Zivilgesellschaft
PHINEO gemeinnützige AG
 
At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09
At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09
At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09
lebenmitzukunft
 
Circular Creatives: Module 1- German.pptx
Circular Creatives: Module 1- German.pptxCircular Creatives: Module 1- German.pptx
Circular Creatives: Module 1- German.pptx
Aine42
 
A contemporary carlowitz anrede
A contemporary carlowitz anredeA contemporary carlowitz anrede
A contemporary carlowitz anrede
Ole Wintermann
 
Vortrag Georg-Simon-Ohm Hochschule:
Vortrag Georg-Simon-Ohm Hochschule: Vortrag Georg-Simon-Ohm Hochschule:
Vortrag Georg-Simon-Ohm Hochschule:
Frank Braun
 

Ähnlich wie Glücksmaximierung statt Nachhaltigkeit, 2014 (20)

FORAG - Social Trends 2012 - Nachhaltigkeit
FORAG - Social Trends 2012 - NachhaltigkeitFORAG - Social Trends 2012 - Nachhaltigkeit
FORAG - Social Trends 2012 - Nachhaltigkeit
 
Forum Nachhaltiges Tirol Juni 2010
Forum Nachhaltiges Tirol Juni 2010Forum Nachhaltiges Tirol Juni 2010
Forum Nachhaltiges Tirol Juni 2010
 
Was ist Kunden Nachhaltigkeit wert? - Prof. Dr. Andreas Löschel, Universität ...
Was ist Kunden Nachhaltigkeit wert? - Prof. Dr. Andreas Löschel, Universität ...Was ist Kunden Nachhaltigkeit wert? - Prof. Dr. Andreas Löschel, Universität ...
Was ist Kunden Nachhaltigkeit wert? - Prof. Dr. Andreas Löschel, Universität ...
 
Modul 1 1.2 presentation ge
Modul 1 1.2 presentation geModul 1 1.2 presentation ge
Modul 1 1.2 presentation ge
 
Report Klimaschutz: wirkungsvolle Ansätze und Projekte der Zivilgesellschaft
Report Klimaschutz: wirkungsvolle Ansätze und Projekte der ZivilgesellschaftReport Klimaschutz: wirkungsvolle Ansätze und Projekte der Zivilgesellschaft
Report Klimaschutz: wirkungsvolle Ansätze und Projekte der Zivilgesellschaft
 
ROHSTOFF-Magazin 2016
ROHSTOFF-Magazin 2016ROHSTOFF-Magazin 2016
ROHSTOFF-Magazin 2016
 
Ansätze für eine gesellschaftliche Transformation zu mehr Nachhaltigkeit in d...
Ansätze für eine gesellschaftliche Transformation zu mehr Nachhaltigkeit in d...Ansätze für eine gesellschaftliche Transformation zu mehr Nachhaltigkeit in d...
Ansätze für eine gesellschaftliche Transformation zu mehr Nachhaltigkeit in d...
 
At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09
At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09
At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09
 
Zukunft made in Austria
Zukunft made in AustriaZukunft made in Austria
Zukunft made in Austria
 
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptxPROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
 
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptxPROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
 
Circular Creatives: Module 1- German.pptx
Circular Creatives: Module 1- German.pptxCircular Creatives: Module 1- German.pptx
Circular Creatives: Module 1- German.pptx
 
A contemporary carlowitz anrede
A contemporary carlowitz anredeA contemporary carlowitz anrede
A contemporary carlowitz anrede
 
Stefanie Keller - Kurswechsel Landwirtschaft: Ziele, Erwartungen, Forderungen...
Stefanie Keller - Kurswechsel Landwirtschaft: Ziele, Erwartungen, Forderungen...Stefanie Keller - Kurswechsel Landwirtschaft: Ziele, Erwartungen, Forderungen...
Stefanie Keller - Kurswechsel Landwirtschaft: Ziele, Erwartungen, Forderungen...
 
Diabetes Apps – "Betroffen" – Vortrag bei Akademie der Wissenschaften 4.2022
Diabetes Apps – "Betroffen" – Vortrag bei Akademie der Wissenschaften 4.2022Diabetes Apps – "Betroffen" – Vortrag bei Akademie der Wissenschaften 4.2022
Diabetes Apps – "Betroffen" – Vortrag bei Akademie der Wissenschaften 4.2022
 
Vortrag Georg-Simon-Ohm Hochschule:
Vortrag Georg-Simon-Ohm Hochschule: Vortrag Georg-Simon-Ohm Hochschule:
Vortrag Georg-Simon-Ohm Hochschule:
 
Grüne Wirtschaft: Eine Notwendigkeit für die Welt – eine Chance für die Schweiz
Grüne Wirtschaft: Eine Notwendigkeit für die Welt – eine Chance für die SchweizGrüne Wirtschaft: Eine Notwendigkeit für die Welt – eine Chance für die Schweiz
Grüne Wirtschaft: Eine Notwendigkeit für die Welt – eine Chance für die Schweiz
 
grün – fair – smart: Nachhaltigkeit als Business Case
grün – fair – smart: Nachhaltigkeit als Business Casegrün – fair – smart: Nachhaltigkeit als Business Case
grün – fair – smart: Nachhaltigkeit als Business Case
 
Brochure-Nationalwahlen-2023.pdf
Brochure-Nationalwahlen-2023.pdfBrochure-Nationalwahlen-2023.pdf
Brochure-Nationalwahlen-2023.pdf
 
Beschaffen Sie Zukunft! - Ratgeber für Nachhaltigen Konsum in Unternehmen
Beschaffen Sie Zukunft! - Ratgeber für Nachhaltigen Konsum in UnternehmenBeschaffen Sie Zukunft! - Ratgeber für Nachhaltigen Konsum in Unternehmen
Beschaffen Sie Zukunft! - Ratgeber für Nachhaltigen Konsum in Unternehmen
 

Glücksmaximierung statt Nachhaltigkeit, 2014

  • 1. Glücksmaximierung statt Nachhaltigkeit Implikation der Erkenntnisse von Glücksforschung und Verhaltensökonomie für Grüne Politik Bastien Girod, Nationalrat Grüne Schweiz
  • 2. • Was ist das Ziel grüner Politik? • Wo besteht der grösste Handlungsbedarf? • Wie sehen die grünen Lösungen aus? • Innovative Projekte aus der Schweiz Agenda
  • 3. 5 Thesen: 1. Glücksmaximierung ist präziser als Nachhaltigkeit. 2. Grösstes Potential für Glücksbilanz liegt im ökologischen Wandel und globaler Gerechtigkeit. 3. Es braucht Stabilisierung des Konsums und Erhöhung des sozialen und ökologischen Ausgleich. 4. Grosses Potential für grünen Konsum, deshalb braucht es Nudge. 5. Radikale Umwelttechnologien brauchen staatliche Unterstützung.
  • 4. Agenda • Was ist das Ziel grüner Politik? • Wo besteht der grösste Handlungsbedarf? • Wie sehen die grünen Lösungen aus? • Innovative Projekte aus der Schweiz
  • 5. 1. These: Glücksmaximierung ist präziser als Nachhaltigkeit.
  • 6. Glücksmaximierung Nachhaltigkeit „..eine Entwicklung, welche die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne zu riskieren, dass künftige Generationen ihre eigenen Bedürfnisse nicht befriedigen können“ Brundlandt, 1987 Glücksmaximierung „Das Glück der grössten Zahl“ Jeremy Bentham (1748–1832) und John Stuart Mill (1806–1873) Glücksbegriff Glück als Synonym von Wohlbefinden, positiven Emotionen, Abwesenheit von menschlichem Leid
  • 7.
  • 8. Glücksfaktoren 1. Materieller Wohlstand 2. Arbeit 3. Soziales Umfeld 4. Selbst- und Mitbestimmung 5. Gesundheit 6. Ideale und Kooperation 7. Natur und Landschaft 8. Stabilität 9. Fairness + Persönliche Faktoren Girod 2010 Green Change – Strategien zur Glücksmaximierung, Zytglogge Verlag.
  • 9. Glücks-Tretmühlen • Anspruchs- • Status- • Zeit- • Multioptions- Binswanger 2006 Tretmühlen des Glücks, Herdern Verlag.
  • 10. Agenda • Was ist das Ziel grüner Politik? • Wo besteht der grösste Handlungsbedarf? • Wie sehen die grünen Lösungen aus? • Innovative Projekte aus der Schweiz
  • 11. 2. These: Grösstes Potential zur Verbesserung der Glücksbilanz liegt in der globalen Gerechtigkeit und im ökologischen Umbau der Wirtschaft und.
  • 13. Jared Diamond 2005 Kollaps: Warum Gesellschaften überleben oder untergehen
  • 14. Ein gesellschaftlicher Kollaps macht unglücklich.. Binswanger 2006 Tretmühlen des Glücks, Herdern Verlag. 1962, Dominikanischen Republik: Diktator Trujillo ermordet. Gefahr dass die ohnehin zutiefst undemokratische Situation in ein noch grösseres politisches Chaos münden würde. Tiefste je gemessenen Lebenszufriedenheit von 1.6 auf einer Skala von 0 bis 10.
  • 18. Agenda • Was ist das Ziel grüner Politik? • Wo besteht der grösste Handlungsbedarf? • Wie sehen die grünen Lösungen aus? • Innovative Projekte aus der Schweiz
  • 19. 3. These: Es braucht Stabilisierung des Konsums und Erhöhung des sozialen und ökologischen Ausgleich.
  • 20. Degrowth, Decroissance, Schrumpfen: Macht unglücklich Einflussfaktor Glücksindex Haushaltseinkommen erhöht sich 50% über den Durchschnitt 1.0 Haushaltseinkommen fällt um 33% unter den Durchschnitt -1.0 Arbeitslosigkeit -3.0 Jobunsicherheit -1.5 Layard 2005 Die glückliche Gesellschaft, Campus.
  • 21. Stabilisierung des Konsums und öko- sozialer Umbau der Wirtschaft Konsum 205020402010 öko-sozialer Umbau 20302020 Wirtschaftswachstum 2% - davon 0.5% für Konsum
  • 22. 4. These: Grosses Potential für grünen Konsum, deshalb braucht es Nudges.
  • 23. Girod et al. 2014 Climate policy through changing consumption choices. Global Environmental Change. In allen Konsum Kategorien (Nahrungsmittel, Gebäude, Mobilität, Güter, Dienst- leistungen) bestehen Optionen die mit dem 2 Grad Ziel kompatibel sind. 14 1 9 5 0 32 21 2 1.0 1.8 protein- rich veg. vegetal 1:52 2.1 by air or heated greenhouse ruminants 14.4 dairy 0.4 21.9 non- ruminants 10 0 110 100 90 40 30 50 20 29 10 retrofit eff. & renew. 1:32 22 new eff. & renew. 50 95 old new eff.new retrofit eff. 3 450 200 150 100 50 0 400 18 1:12 bike & E-bike 17 foss. bus & train 137 airplane 75 230 RE elec. car 121 fossil car RE train 0.5 0.3 0.2 0.0 0.1 0.6 1.9 0.7 0.4 education 1:11 catering & hotel taxis 0.2 health 0.5 0.2 leisure 0.4 rental (e.g. video) 1.9 0.6 2 12 25 26 4 28 5 3 0 27 1 1.3 plastics toys 1:22 2.3 metal tools 4.7 wood & jute toys computers 1.2 25.2 cotton clothes 27.1 recycled materials 0 1100 150 50 100 200 5 1:170 hydro (RE)wind (RE) 13 solar (RE) 67 869 gas, oil, coal bio-energy 149 183 fossil & CCS Food [gCO2e/kcal] Shelter [kgCO2e/m2 yr] Travel [gCO2e/pkm] Goods [kgCO2e/kg] Service [kgCO2e/USD] Power supply[gCO2e/kWh] fossil CO2 upper RCP2.6 target lower RCP2.6 targetother GHGe
  • 25. Eingeschränkte Lernfähigkeit: Peak-End Regel Kahnemann 2011 Schelles denken, langsames denken, Macmillan. Schmerzen Patient A Schmerzen Patient B
  • 27. Kognitive Leichtigkeit wiederholte Erfahrung klare Darstellung gute Laune erscheint wahr fühlt sich vertraut an fühlt sich gut an erscheint mühelos kognitive Leichtigkeit Kahnemann 2011 Schelles denken, langsames denken, Macmillan.
  • 29.
  • 30. Schönau im Schwarzwald Öko-Strom Grau Strom Abstimmung, 1991 52% 48% Default 2006 (8 Jahre nach Marktöffnung) >99% <1% Pichert, D., Katsikopoulos, K. V., 2008. Green defaults: Information presentation and pro-environmental behaviour. J. Environ. Psychol. 28, 63–73.
  • 32. Radikale Technologien holt man nicht [allein] mit CO2 Steuer in den Markt
  • 33. Agenda • Was ist das Ziel grüner Politik? • Wo besteht der grösste Handlungsbedarf? • Wie sehen die grünen Lösungen aus? • Innovative Projekte aus der Schweiz
  • 38. Danke für Aufmerksamkeit! Mehr Infos: Girod 2010 Green Change, Strategien zur Glücks- maximierung, Zytglogge Verlag.

Hinweis der Redaktion

  1. 1962 wurde in der Dominikanischen Republik der Diktator Trujillo ermordet. Die Gefahr bestand, dass die ohnehin zutiefst undemokratische Situation in ein noch grösseres politisches Chaos münden würde. All das führte bei den Menschen zur tiefsten je gemessenen Lebenszufriedenheit: 1.6 auf einer Skala von 0 bis 10. Kahneman‘s Untersuchung: Münzwurf: 250 CHF gewinnen, damit ein Risiko für ein 100 CHF Verlust eingegangen wird Tasse: Verkauf für 3.5 Dollar, Rückkauf 7 Dollar
  2. Smoking was largely a male preserve until the World War I era. - See more at: http://gender.stanford.edu/news/2012/stanford-researchers%E2%80%99-cigarette-ad-collection-reveals-how-big-tobacco-targets-women-and#sthash.oBrDhmlx.dpuf A nephew of Sigmund Freud, Bernays was the first to theorize that people could be made to want things they don’t need by appealing to unconscious desires (to be free, to be successful etc.). He then told the press to expect that women suffragists would light up “torches of freedom” during the parade to show they were equal to men.
  3. Werbung: Was man oft gesehen hat wählt man eher.. Auch politisch: Wiederholung macht wahrer! Klare verständlich wirkt wahrer!