SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Geschichte, Gegenwart und Zukunft der GPA-djp im web2.0 ...von den ersten BR-Blogs bis zu den Plänen für die nächste Zukunft Werner Drizhal  und  Thomas Kreiml
Geschichte
Erste Versuche von Gegenöffentlichkeit Schaffung einer Öffentlichkeit abseits der Medien, wo Informationen,  die im Medienmainstream nicht vorkommen bzw. unterdrückt werden. Das Installieren von Methoden und Werkzeugen um eigene und autonome Publikationen und freie Medien zu schaffen. Betriebsrats- und MitarbeiterInnenzeitungen Flugblätter, eigene Gewerkschaftszeitungen Eigener Verlag mit eigenen Fachpublikationen Die ersten Homepages entstehen – das web1.0
Der ÖGB bietet BR-Mitgliedern für Betriebszeitungen, Flugblättern, usw. einen monatlichen Artikelservice, der  aktuelle Themen behandelt.
Die ideologischen Leit- linien der Arbeit des  ÖGB-Verlags sind durch Aufklärung und  politische Bildung,  kritisches Denken sowie durch die Wahrung und Weiterentwicklung AN-Innenorientierter Positionen geprägt. Buch Digitale Medien Media
Netzwerke sind kleine eigenständige Websites im gewerkschaftl. Umfeld.  Mit diesem vom ÖGB entwickelten  Baukasten wurden die Websites für BR-Körperschaften gestaltet. Einsatz dieser Netzwerke: BR-Körperschaften Gewerkschaftsgruppen Lehrgänge
Seit einigen Jahren betreibt die GPA-djp eine Internetplattform für die Beschäftigten der  Anton – Schlecker – GmbH. Das Diskussionsforum mit der  Möglichkeit der direkten und  persönlichen Kontaktaufnahme  für eine vertrauliche Beratung  wird seit Jahren von den Schleckerbeschäftigten  genutzt.
Spezielle BR-Innen-Plattformen der GPA-djp für die einzelnen Wirtschaftsbereiche Dieses Service ist ein weiterer Schritt zu mehr Professionalität, Transparenz und Aktualität der Kommunikation zwischen Gewerkschaft und BR-Mitgliedern. Hier stehen viele Informationen zum Downloaden bereit für die Verwendung in den Betrieben.
Gegenwart
BR:next ist eine Initiative für junge BetriebsrätInnen (BR) bis ca. 30 Jahren  im Bereich der GPA-djp. Dabei ist uns nicht so wichtig, ob du bereits ein  Betriebsratsmandat hast, oder im Ersatz bist - wir wollen, dass du "mit dabei"  bist und so die Vorteile und Leistungen der Gewerkschaft "von innen"  kennenlernst.
Die ersten Blogs entstehen VÖGB - Seminare Tchibo Manpower Erste visionäre Projekte entstehen „ZeitarbeiterInnenblog“ [email_address]
Darstellung der Bildungsangebote der GPA-djp im Intranet 75.377 Klicks am Bildungsblog seit  Februar  08 404 Newsletter – AbonnentInnen Seminare, die manchmal in 30 Minuten ausgebucht sind Bildungsservice und Bildungspolitik für FunktionärInnen
 
MedUni Wien – Betriebsrat WISSENSCHAFTLICHES PERSONAL  DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN
Was früher das Schwarze Brett oder das Flugblatt für die Belegschaft war, wird in manchen Betrieben immer mehr das Weblog. Das Blog des Betriebsrats versorgt die KollegInnen mit Infos und mit Einblicken in die Arbeit des Betriebsrats. Es bietet den KollegInnen eine Möglichkeit, laufendes Geschehen mitzuverfolgen, sich an Diskussionen aktiv zu beteiligen und auf vom Betriebsrat bereitgestellte Materialien zuzugreifen. Zielsetzungen für die GPA-djp Weblog-Schulungen: Die Teilnehmer lernen das Werkzeug “Blog” kennen und nutzen. Sie verstehen die Unterschiede zu den Medien Betriebszeitung,  Homepage oder Intranet. Sie wissen welche Rolle das Medium Blog im aktuellen Strukturwandel der Medienwelt spielt und verstehen die besonderen Potentiale von Blogs für die Arbeitnehmerseite.
 
Einem „Cross-Media“-Ansatz folgend, hat  mobile tagging  Einzug in das Printmedium der GPA-djp, die Kompetenz, gehalten. Weblinks als Code – mobile tagging Über einen am Mobiltelefon installierten Code-Leser direkt zur jeweiligen Homepage!
Zukunft
Gegenöffentlichkeitsoffensive der GPA-djp Betroffenenberichterstattung authentische Meinungsäußerung, Berichte von Betroffenen, Kollektivitätserfahrungen und politische Aktion darstellen Kommunikation als emanzipative Strategie im Betrieb Enthierarchisierung von Kommunikation, technische und organisatorische Gleichberechtigung Öffnung und Demokratisierung BR-Innen informieren die Belegschaft unmittelbar, GewerkschafterInnen berichten von KV-Angeboten der AG-Innen, gewerkschaftspolitische Handlungen sind sofort im Netz und können schnell an die Frau und den Mann gebracht werden. „ Schaffung einer Gegenöffentlichkeit als Netzwerk kritischer Medienprojekte“
Zukunft  GPA-djp Socialmedia – room der  GPA-djp bei Veranstaltungen wie z.B. beim Bundesforum Livestreaming von Vorträgen bei gpa-djp Veranstaltungen Aktionen, Streiks und Kampagnen werden durch Social-media Aktivitäten optimal unterstützt und begleitet Eigene/r Web2.0-ExpertIn in der GPA-djp
Zukunft GPA-djp Eigenes facebook, twitter oder ähnliches für hauptberufliche  MitarbeiterInnen, BR-Innen und AktivistInnen der GPA-djp. Vorinstallierte Tablets für BR-Innen mit rechtlichen und gewerkschafts- politischen Info-Kanälen. Das Netz als Wissensdatenbank für die GPA-djp. iPhone- Version der GPA-djp-Seite
Link
Es gibt vieles,  für das es sich lohnt, organisiert zu sein.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Vortrag verband
Vortrag verbandVortrag verband
Vortrag verband
guest6ac8f1
 
UVD Arbeitskreis Nov 2008
UVD Arbeitskreis Nov 2008UVD Arbeitskreis Nov 2008
UVD Arbeitskreis Nov 2008
Andreas Schulte
 
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Simon Dueckert
 
Online-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für StiftungenOnline-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für Stiftungen
Anna Maria Wagner
 
Social Media Guidelines für Nonprofit-Organisationen
Social Media Guidelines für Nonprofit-OrganisationenSocial Media Guidelines für Nonprofit-Organisationen
Social Media Guidelines für Nonprofit-Organisationen
Jörg Reschke
 
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwindenSocial Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
JP KOM GmbH
 
Newsletter IK im Fokus 3/2013
Newsletter IK im Fokus 3/2013Newsletter IK im Fokus 3/2013
Mobile Gemeinschaften. Erfolgreiche Beispiele aus den Bereichen Spielen, Lern...
Mobile Gemeinschaften. Erfolgreiche Beispiele aus den Bereichen Spielen, Lern...Mobile Gemeinschaften. Erfolgreiche Beispiele aus den Bereichen Spielen, Lern...
Mobile Gemeinschaften. Erfolgreiche Beispiele aus den Bereichen Spielen, Lern...
Salzburg NewMediaLab
 
Social Network Vorstellung 2009
Social Network Vorstellung 2009Social Network Vorstellung 2009
Social Network Vorstellung 2009
socialnetwork.de
 

Was ist angesagt? (9)

Vortrag verband
Vortrag verbandVortrag verband
Vortrag verband
 
UVD Arbeitskreis Nov 2008
UVD Arbeitskreis Nov 2008UVD Arbeitskreis Nov 2008
UVD Arbeitskreis Nov 2008
 
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
 
Online-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für StiftungenOnline-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für Stiftungen
 
Social Media Guidelines für Nonprofit-Organisationen
Social Media Guidelines für Nonprofit-OrganisationenSocial Media Guidelines für Nonprofit-Organisationen
Social Media Guidelines für Nonprofit-Organisationen
 
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwindenSocial Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
 
Newsletter IK im Fokus 3/2013
Newsletter IK im Fokus 3/2013Newsletter IK im Fokus 3/2013
Newsletter IK im Fokus 3/2013
 
Mobile Gemeinschaften. Erfolgreiche Beispiele aus den Bereichen Spielen, Lern...
Mobile Gemeinschaften. Erfolgreiche Beispiele aus den Bereichen Spielen, Lern...Mobile Gemeinschaften. Erfolgreiche Beispiele aus den Bereichen Spielen, Lern...
Mobile Gemeinschaften. Erfolgreiche Beispiele aus den Bereichen Spielen, Lern...
 
Social Network Vorstellung 2009
Social Network Vorstellung 2009Social Network Vorstellung 2009
Social Network Vorstellung 2009
 

Andere mochten auch

Camino Y Destino
Camino  Y DestinoCamino  Y Destino
Camino Y Destino
alvaguan
 
TCP/IP vs. OSI (Introduccion)
TCP/IP vs. OSI (Introduccion)TCP/IP vs. OSI (Introduccion)
TCP/IP vs. OSI (Introduccion)
Felipe Maldonado
 
04 06 Vt Sechs Da Wandler 90 1600 Euro
04 06 Vt Sechs Da Wandler 90 1600 Euro04 06 Vt Sechs Da Wandler 90 1600 Euro
04 06 Vt Sechs Da Wandler 90 1600 Euro
guesta85271
 
2007. Peter Hasslacher. Kroatien – erweiterter Heimatmarkt. CEE-Wirtschaftsfo...
2007. Peter Hasslacher. Kroatien – erweiterter Heimatmarkt. CEE-Wirtschaftsfo...2007. Peter Hasslacher. Kroatien – erweiterter Heimatmarkt. CEE-Wirtschaftsfo...
2007. Peter Hasslacher. Kroatien – erweiterter Heimatmarkt. CEE-Wirtschaftsfo...
Forum Velden
 
Taller de Drupal - Sesión 4
Taller de Drupal - Sesión 4Taller de Drupal - Sesión 4
Taller de Drupal - Sesión 4
SEAT, S.A.
 
¿QUÉ COMPARTIERON AMERICA Y ESPAÑA?
¿QUÉ COMPARTIERON AMERICA Y ESPAÑA?¿QUÉ COMPARTIERON AMERICA Y ESPAÑA?
¿QUÉ COMPARTIERON AMERICA Y ESPAÑA?
guest00aa4af
 
Expo Mayi Econo Amb
Expo Mayi Econo AmbExpo Mayi Econo Amb
Expo Mayi Econo Amb
marieyi_gomez
 
Chata30
Chata30Chata30
Chata30
ecursocig
 
2. (pag 133-134) Creencias con PNL - Robert Dilts
2.  (pag 133-134) Creencias con PNL - Robert Dilts2.  (pag 133-134) Creencias con PNL - Robert Dilts
2. (pag 133-134) Creencias con PNL - Robert Dilts
Javier Paredes
 
GESTION DE PROCESO
GESTION DE PROCESOGESTION DE PROCESO
GESTION DE PROCESO
guest72668865
 
Vanessa Garcia Rouco
Vanessa Garcia RoucoVanessa Garcia Rouco
Vanessa Garcia Rouco
ecursocig
 
Google Docs
Google DocsGoogle Docs
Google Docs
ingyermanh
 
Alte salzstraße 2
Alte salzstraße 2Alte salzstraße 2
Alte salzstraße 2
prilass
 
Ergebnis Bürgerentscheid
Ergebnis BürgerentscheidErgebnis Bürgerentscheid
Ergebnis Bürgerentscheid
SPD Konstanz
 
JSTF-Workshop Teil 1
JSTF-Workshop Teil 1JSTF-Workshop Teil 1
JSTF-Workshop Teil 1
Tobias Adam
 
Basisinformationstechnologie I WiSem 2015 / 2016 | 01_Grundlagen I
Basisinformationstechnologie I WiSem 2015 / 2016 | 01_Grundlagen IBasisinformationstechnologie I WiSem 2015 / 2016 | 01_Grundlagen I
Basisinformationstechnologie I WiSem 2015 / 2016 | 01_Grundlagen I
Institute for Digital Humanities, University of Cologne
 
Historia de Australia.
Historia de Australia.Historia de Australia.
Historia de Australia.
Proyectorosaleda
 

Andere mochten auch (19)

Camino Y Destino
Camino  Y DestinoCamino  Y Destino
Camino Y Destino
 
TCP/IP vs. OSI (Introduccion)
TCP/IP vs. OSI (Introduccion)TCP/IP vs. OSI (Introduccion)
TCP/IP vs. OSI (Introduccion)
 
04 06 Vt Sechs Da Wandler 90 1600 Euro
04 06 Vt Sechs Da Wandler 90 1600 Euro04 06 Vt Sechs Da Wandler 90 1600 Euro
04 06 Vt Sechs Da Wandler 90 1600 Euro
 
2007. Peter Hasslacher. Kroatien – erweiterter Heimatmarkt. CEE-Wirtschaftsfo...
2007. Peter Hasslacher. Kroatien – erweiterter Heimatmarkt. CEE-Wirtschaftsfo...2007. Peter Hasslacher. Kroatien – erweiterter Heimatmarkt. CEE-Wirtschaftsfo...
2007. Peter Hasslacher. Kroatien – erweiterter Heimatmarkt. CEE-Wirtschaftsfo...
 
Libreria En Crecer 08
Libreria En Crecer 08Libreria En Crecer 08
Libreria En Crecer 08
 
SoSe 2013 | Basisinformationstechnologie II - 02_(Rechner)Kommunikation
SoSe 2013 | Basisinformationstechnologie II - 02_(Rechner)KommunikationSoSe 2013 | Basisinformationstechnologie II - 02_(Rechner)Kommunikation
SoSe 2013 | Basisinformationstechnologie II - 02_(Rechner)Kommunikation
 
Taller de Drupal - Sesión 4
Taller de Drupal - Sesión 4Taller de Drupal - Sesión 4
Taller de Drupal - Sesión 4
 
¿QUÉ COMPARTIERON AMERICA Y ESPAÑA?
¿QUÉ COMPARTIERON AMERICA Y ESPAÑA?¿QUÉ COMPARTIERON AMERICA Y ESPAÑA?
¿QUÉ COMPARTIERON AMERICA Y ESPAÑA?
 
Expo Mayi Econo Amb
Expo Mayi Econo AmbExpo Mayi Econo Amb
Expo Mayi Econo Amb
 
Chata30
Chata30Chata30
Chata30
 
2. (pag 133-134) Creencias con PNL - Robert Dilts
2.  (pag 133-134) Creencias con PNL - Robert Dilts2.  (pag 133-134) Creencias con PNL - Robert Dilts
2. (pag 133-134) Creencias con PNL - Robert Dilts
 
GESTION DE PROCESO
GESTION DE PROCESOGESTION DE PROCESO
GESTION DE PROCESO
 
Vanessa Garcia Rouco
Vanessa Garcia RoucoVanessa Garcia Rouco
Vanessa Garcia Rouco
 
Google Docs
Google DocsGoogle Docs
Google Docs
 
Alte salzstraße 2
Alte salzstraße 2Alte salzstraße 2
Alte salzstraße 2
 
Ergebnis Bürgerentscheid
Ergebnis BürgerentscheidErgebnis Bürgerentscheid
Ergebnis Bürgerentscheid
 
JSTF-Workshop Teil 1
JSTF-Workshop Teil 1JSTF-Workshop Teil 1
JSTF-Workshop Teil 1
 
Basisinformationstechnologie I WiSem 2015 / 2016 | 01_Grundlagen I
Basisinformationstechnologie I WiSem 2015 / 2016 | 01_Grundlagen IBasisinformationstechnologie I WiSem 2015 / 2016 | 01_Grundlagen I
Basisinformationstechnologie I WiSem 2015 / 2016 | 01_Grundlagen I
 
Historia de Australia.
Historia de Australia.Historia de Australia.
Historia de Australia.
 

Ähnlich wie Geschichte gegenwart 2a

JP│KOM News-Service 4/15: Die digitale Mitarbeiterzeitung
JP│KOM News-Service 4/15: Die digitale MitarbeiterzeitungJP│KOM News-Service 4/15: Die digitale Mitarbeiterzeitung
JP│KOM News-Service 4/15: Die digitale Mitarbeiterzeitung
JP KOM GmbH
 
Fokus IK 3/2015
Fokus IK 3/2015Fokus IK 3/2015
Social mediastrategy dokumentation
Social mediastrategy dokumentationSocial mediastrategy dokumentation
Social mediastrategy dokumentation
FH Düsseldorf
 
Social Media in Verbänden, Social Media für Verbände
Social Media in Verbänden, Social Media für VerbändeSocial Media in Verbänden, Social Media für Verbände
Social Media in Verbänden, Social Media für Verbände
Thomas Klauss
 
Social Media in der beruflichen Bildung
Social Media in der beruflichen BildungSocial Media in der beruflichen Bildung
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
Barbara Scholtysik
 
Social media potentiale nutzen vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Social media potentiale nutzen   vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...Social media potentiale nutzen   vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Social media potentiale nutzen vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Value Advice
 
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 09 2010
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 09 2010Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 09 2010
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 09 2010
Marc Rosenfeld
 
Social-Media-Guidelines im Unternehmen
Social-Media-Guidelines im UnternehmenSocial-Media-Guidelines im Unternehmen
Social-Media-Guidelines im Unternehmen
Gábor Molnár
 
EUA-Seminar "Optimaler Einsatz von Social Media im öffentlichen Sektor"
EUA-Seminar "Optimaler Einsatz von Social Media im öffentlichen Sektor"EUA-Seminar "Optimaler Einsatz von Social Media im öffentlichen Sektor"
EUA-Seminar "Optimaler Einsatz von Social Media im öffentlichen Sektor"
Christiane Germann
 
Journalismus und Social Media
Journalismus und Social MediaJournalismus und Social Media
Journalismus und Social Media
Jan Schmidt
 
Aus dem Trendreport: Digitalskalieren – Wie soziale Organisationen mit digita...
Aus dem Trendreport: Digitalskalieren – Wie soziale Organisationen mit digita...Aus dem Trendreport: Digitalskalieren – Wie soziale Organisationen mit digita...
Aus dem Trendreport: Digitalskalieren – Wie soziale Organisationen mit digita...
betterplace lab
 
Interne kommunikation im fokus 2013 01
Interne kommunikation im fokus 2013 01Interne kommunikation im fokus 2013 01
Interne kommunikation im fokus 2013 01
Ulrich Hinsen
 
Wohin geht die Reise? Das Digitale im Arbeits- und Lernalltag
Wohin geht die Reise? Das Digitale im Arbeits- und LernalltagWohin geht die Reise? Das Digitale im Arbeits- und Lernalltag
Wohin geht die Reise? Das Digitale im Arbeits- und Lernalltag
Jochen Robes
 
Newsletter IK im Fokus 03/12
Newsletter IK im Fokus 03/12Newsletter IK im Fokus 03/12
Pleil Online Monitoring PrePrint
Pleil Online Monitoring PrePrintPleil Online Monitoring PrePrint
Pleil Online Monitoring PrePrint
Thomas Pleil
 
Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...
Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...
Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...
Axel Oppermann
 
Mythen des Web 2.0
Mythen des Web 2.0Mythen des Web 2.0
Mythen des Web 2.0
Jan Schmidt
 
Crowdsourcing -das_outsourcing_der_zukunft
Crowdsourcing  -das_outsourcing_der_zukunftCrowdsourcing  -das_outsourcing_der_zukunft
Crowdsourcing -das_outsourcing_der_zukunft
koglerma
 

Ähnlich wie Geschichte gegenwart 2a (20)

JP│KOM News-Service 4/15: Die digitale Mitarbeiterzeitung
JP│KOM News-Service 4/15: Die digitale MitarbeiterzeitungJP│KOM News-Service 4/15: Die digitale Mitarbeiterzeitung
JP│KOM News-Service 4/15: Die digitale Mitarbeiterzeitung
 
Fokus IK 3/2015
Fokus IK 3/2015Fokus IK 3/2015
Fokus IK 3/2015
 
Social mediastrategy dokumentation
Social mediastrategy dokumentationSocial mediastrategy dokumentation
Social mediastrategy dokumentation
 
Social Media in Verbänden, Social Media für Verbände
Social Media in Verbänden, Social Media für VerbändeSocial Media in Verbänden, Social Media für Verbände
Social Media in Verbänden, Social Media für Verbände
 
Social Media in der beruflichen Bildung
Social Media in der beruflichen BildungSocial Media in der beruflichen Bildung
Social Media in der beruflichen Bildung
 
Smcdu skompakt 1-15
Smcdu skompakt 1-15Smcdu skompakt 1-15
Smcdu skompakt 1-15
 
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
Unternehmen & Social Media. Schluss mit lustig.
 
Social media potentiale nutzen vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Social media potentiale nutzen   vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...Social media potentiale nutzen   vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Social media potentiale nutzen vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
 
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 09 2010
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 09 2010Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 09 2010
Social media in der verbandskommunikation im verbändereport 09 2010
 
Social-Media-Guidelines im Unternehmen
Social-Media-Guidelines im UnternehmenSocial-Media-Guidelines im Unternehmen
Social-Media-Guidelines im Unternehmen
 
EUA-Seminar "Optimaler Einsatz von Social Media im öffentlichen Sektor"
EUA-Seminar "Optimaler Einsatz von Social Media im öffentlichen Sektor"EUA-Seminar "Optimaler Einsatz von Social Media im öffentlichen Sektor"
EUA-Seminar "Optimaler Einsatz von Social Media im öffentlichen Sektor"
 
Journalismus und Social Media
Journalismus und Social MediaJournalismus und Social Media
Journalismus und Social Media
 
Aus dem Trendreport: Digitalskalieren – Wie soziale Organisationen mit digita...
Aus dem Trendreport: Digitalskalieren – Wie soziale Organisationen mit digita...Aus dem Trendreport: Digitalskalieren – Wie soziale Organisationen mit digita...
Aus dem Trendreport: Digitalskalieren – Wie soziale Organisationen mit digita...
 
Interne kommunikation im fokus 2013 01
Interne kommunikation im fokus 2013 01Interne kommunikation im fokus 2013 01
Interne kommunikation im fokus 2013 01
 
Wohin geht die Reise? Das Digitale im Arbeits- und Lernalltag
Wohin geht die Reise? Das Digitale im Arbeits- und LernalltagWohin geht die Reise? Das Digitale im Arbeits- und Lernalltag
Wohin geht die Reise? Das Digitale im Arbeits- und Lernalltag
 
Newsletter IK im Fokus 03/12
Newsletter IK im Fokus 03/12Newsletter IK im Fokus 03/12
Newsletter IK im Fokus 03/12
 
Pleil Online Monitoring PrePrint
Pleil Online Monitoring PrePrintPleil Online Monitoring PrePrint
Pleil Online Monitoring PrePrint
 
Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...
Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...
Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...
 
Mythen des Web 2.0
Mythen des Web 2.0Mythen des Web 2.0
Mythen des Web 2.0
 
Crowdsourcing -das_outsourcing_der_zukunft
Crowdsourcing  -das_outsourcing_der_zukunftCrowdsourcing  -das_outsourcing_der_zukunft
Crowdsourcing -das_outsourcing_der_zukunft
 

Mehr von Werner Drizhal

Unfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräsUnfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräs
Werner Drizhal
 
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokollEbr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Werner Drizhal
 
Sozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatzSozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatz
Werner Drizhal
 
Uebersicht bv
Uebersicht bvUebersicht bv
Uebersicht bv
Werner Drizhal
 
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenMitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Werner Drizhal
 
Checkliste
ChecklisteCheckliste
Checkliste
Werner Drizhal
 
Befugnisse
BefugnisseBefugnisse
Befugnisse
Werner Drizhal
 
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmenZustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Werner Drizhal
 
Gpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfadenGpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfaden
Werner Drizhal
 
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldVortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Werner Drizhal
 
Erfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innenErfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innen
Werner Drizhal
 
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Werner Drizhal
 
Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012
Werner Drizhal
 
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-1220019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
Werner Drizhal
 
Folien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsgFolien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsg
Werner Drizhal
 
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scdInfo zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Werner Drizhal
 

Mehr von Werner Drizhal (20)

Unfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräsUnfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräs
 
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokollEbr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
 
Sozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatzSozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatz
 
Uebersicht bv
Uebersicht bvUebersicht bv
Uebersicht bv
 
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenMitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
 
Checkliste
ChecklisteCheckliste
Checkliste
 
Bv
BvBv
Bv
 
Betriebsübergang
BetriebsübergangBetriebsübergang
Betriebsübergang
 
Befugnisse
BefugnisseBefugnisse
Befugnisse
 
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmenZustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmen
 
Gpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfadenGpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfaden
 
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldVortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
 
Erfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innenErfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innen
 
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
 
Bmask soz jahr
Bmask soz jahrBmask soz jahr
Bmask soz jahr
 
Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012
 
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-1220019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
 
Folien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsgFolien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsg
 
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scdInfo zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
 
Ifam übersicht
Ifam übersichtIfam übersicht
Ifam übersicht
 

Geschichte gegenwart 2a

  • 1. Geschichte, Gegenwart und Zukunft der GPA-djp im web2.0 ...von den ersten BR-Blogs bis zu den Plänen für die nächste Zukunft Werner Drizhal und Thomas Kreiml
  • 3. Erste Versuche von Gegenöffentlichkeit Schaffung einer Öffentlichkeit abseits der Medien, wo Informationen, die im Medienmainstream nicht vorkommen bzw. unterdrückt werden. Das Installieren von Methoden und Werkzeugen um eigene und autonome Publikationen und freie Medien zu schaffen. Betriebsrats- und MitarbeiterInnenzeitungen Flugblätter, eigene Gewerkschaftszeitungen Eigener Verlag mit eigenen Fachpublikationen Die ersten Homepages entstehen – das web1.0
  • 4. Der ÖGB bietet BR-Mitgliedern für Betriebszeitungen, Flugblättern, usw. einen monatlichen Artikelservice, der aktuelle Themen behandelt.
  • 5. Die ideologischen Leit- linien der Arbeit des ÖGB-Verlags sind durch Aufklärung und politische Bildung, kritisches Denken sowie durch die Wahrung und Weiterentwicklung AN-Innenorientierter Positionen geprägt. Buch Digitale Medien Media
  • 6. Netzwerke sind kleine eigenständige Websites im gewerkschaftl. Umfeld. Mit diesem vom ÖGB entwickelten Baukasten wurden die Websites für BR-Körperschaften gestaltet. Einsatz dieser Netzwerke: BR-Körperschaften Gewerkschaftsgruppen Lehrgänge
  • 7. Seit einigen Jahren betreibt die GPA-djp eine Internetplattform für die Beschäftigten der Anton – Schlecker – GmbH. Das Diskussionsforum mit der Möglichkeit der direkten und persönlichen Kontaktaufnahme für eine vertrauliche Beratung wird seit Jahren von den Schleckerbeschäftigten genutzt.
  • 8. Spezielle BR-Innen-Plattformen der GPA-djp für die einzelnen Wirtschaftsbereiche Dieses Service ist ein weiterer Schritt zu mehr Professionalität, Transparenz und Aktualität der Kommunikation zwischen Gewerkschaft und BR-Mitgliedern. Hier stehen viele Informationen zum Downloaden bereit für die Verwendung in den Betrieben.
  • 10. BR:next ist eine Initiative für junge BetriebsrätInnen (BR) bis ca. 30 Jahren im Bereich der GPA-djp. Dabei ist uns nicht so wichtig, ob du bereits ein Betriebsratsmandat hast, oder im Ersatz bist - wir wollen, dass du "mit dabei" bist und so die Vorteile und Leistungen der Gewerkschaft "von innen" kennenlernst.
  • 11. Die ersten Blogs entstehen VÖGB - Seminare Tchibo Manpower Erste visionäre Projekte entstehen „ZeitarbeiterInnenblog“ [email_address]
  • 12. Darstellung der Bildungsangebote der GPA-djp im Intranet 75.377 Klicks am Bildungsblog seit Februar 08 404 Newsletter – AbonnentInnen Seminare, die manchmal in 30 Minuten ausgebucht sind Bildungsservice und Bildungspolitik für FunktionärInnen
  • 13.  
  • 14. MedUni Wien – Betriebsrat WISSENSCHAFTLICHES PERSONAL DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN
  • 15. Was früher das Schwarze Brett oder das Flugblatt für die Belegschaft war, wird in manchen Betrieben immer mehr das Weblog. Das Blog des Betriebsrats versorgt die KollegInnen mit Infos und mit Einblicken in die Arbeit des Betriebsrats. Es bietet den KollegInnen eine Möglichkeit, laufendes Geschehen mitzuverfolgen, sich an Diskussionen aktiv zu beteiligen und auf vom Betriebsrat bereitgestellte Materialien zuzugreifen. Zielsetzungen für die GPA-djp Weblog-Schulungen: Die Teilnehmer lernen das Werkzeug “Blog” kennen und nutzen. Sie verstehen die Unterschiede zu den Medien Betriebszeitung, Homepage oder Intranet. Sie wissen welche Rolle das Medium Blog im aktuellen Strukturwandel der Medienwelt spielt und verstehen die besonderen Potentiale von Blogs für die Arbeitnehmerseite.
  • 16.  
  • 17. Einem „Cross-Media“-Ansatz folgend, hat mobile tagging Einzug in das Printmedium der GPA-djp, die Kompetenz, gehalten. Weblinks als Code – mobile tagging Über einen am Mobiltelefon installierten Code-Leser direkt zur jeweiligen Homepage!
  • 19. Gegenöffentlichkeitsoffensive der GPA-djp Betroffenenberichterstattung authentische Meinungsäußerung, Berichte von Betroffenen, Kollektivitätserfahrungen und politische Aktion darstellen Kommunikation als emanzipative Strategie im Betrieb Enthierarchisierung von Kommunikation, technische und organisatorische Gleichberechtigung Öffnung und Demokratisierung BR-Innen informieren die Belegschaft unmittelbar, GewerkschafterInnen berichten von KV-Angeboten der AG-Innen, gewerkschaftspolitische Handlungen sind sofort im Netz und können schnell an die Frau und den Mann gebracht werden. „ Schaffung einer Gegenöffentlichkeit als Netzwerk kritischer Medienprojekte“
  • 20. Zukunft GPA-djp Socialmedia – room der GPA-djp bei Veranstaltungen wie z.B. beim Bundesforum Livestreaming von Vorträgen bei gpa-djp Veranstaltungen Aktionen, Streiks und Kampagnen werden durch Social-media Aktivitäten optimal unterstützt und begleitet Eigene/r Web2.0-ExpertIn in der GPA-djp
  • 21. Zukunft GPA-djp Eigenes facebook, twitter oder ähnliches für hauptberufliche MitarbeiterInnen, BR-Innen und AktivistInnen der GPA-djp. Vorinstallierte Tablets für BR-Innen mit rechtlichen und gewerkschafts- politischen Info-Kanälen. Das Netz als Wissensdatenbank für die GPA-djp. iPhone- Version der GPA-djp-Seite
  • 22. Link
  • 23. Es gibt vieles, für das es sich lohnt, organisiert zu sein.

Hinweis der Redaktion

  1. Blogoffensive als Schulungsprogramm (weit über PräsenzSeminare hinaus) "GPA-djp setzt trackbacks ein ..."-Artikel web2.0 reihe im bfi für Hauptamtliche (schnallinger, fassler, tag) tsg edv GmbH (Siemens tochter) bloghandbuch -> wiki auf gpa-djp-Homepage e+e Elektronik br -> Artikel zu kv verhandlungen