SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Faszination Trendbrüche
Dieser Ansatz bringt Ihnen die höchsten
Erträge - seit 17 Jahren nachweisbar
Referent: Gerhard Massenbauer
Chefanalyst Massenbauer Strategie Depot
Stuttgart, 15. April 2016
Trendbrüche wahrzunehmen
bringt Ihnen die höchsten Erträge
Mein Analyseansatz dazu ist
nachvollziehbar und die
Ergebnisse sind seit über 17
Jahren dokumentiert
“
Mit dem Massenbauer Ansatz wurden seit 1999 viele Trendbrüche sehr
früh zu mehr als 90 % korrekt ermittelt und veröffentlicht!
Über Gerhard Massenbauer
 Gerhard Massenbauers berufliche Haupttätigkeit besteht in
der Erstellung und Veröffentlichung von Trendprognosen für
Währungen und Kapitalmarktentwicklungen
 Der darüber verfügbare Trackrecord ergibt über mehr als 16
Jahre mehr als 90% korrekte Trendbruchbestimmungen
 Tätig als Redner und Autor in Erscheinung, so zum Beispiel auf
für die Gewinnmesse und beim ZfU – Zentrum für
Unternehmensführung
Eine Prognose ist die Einschätzung über eine zukünftige
Entwicklung
Prognosen sind selten korrekt, weil zukünftige Entwicklungen
nicht einzuschätzen sind – ist die Überzeugung der Mehrheit
Glauben Sie an Prognosen?
In 17 Jahren Trendanalysetätigkeit habe ich erfolgreich
Bestandsaufnahmen von Fakten gemacht, aber keine
losgelösten Einschätzungen der Zukunft
 Mit dem „Massenbauer Ansatz“ wird bewiesen, dass
Trendwechsel in EUR/USD „im vorhinein“ richtig bestimmt
werden konnten – und das seit 1999 nachweislich zu mehr
als 90 %
 Ein Trendbruch ist eine Bewegung von größer 5 % in die
Gegenrichtung eines bislang bestehenden Trends
 Die Veröffentlichung geschieht in der Regel 1 - 18 Wochen
vor Einsetzen einer Entwicklung oder bereits 2 - 6 Wochen
nach dem Beginn einer sichtbar andauernden Entwicklung
Was zeichnet den „Massenbauer Ansatz“ aus?
 Der „Massenbauer Ansatz“ konzentriert sich auf das
Erkennen von ÜBERTREIBUNGEN auf DEVISEN- und
KAPITALMÄRKTEN und auf das Timing (wann Menschen
auf diesen Märkten ihr Verhalten ändern und warum)
1. Das menschliche Verhalten in Bezug auf Märkte ist
nicht komplex
2. Die Beweggründe ein lange geübtes Verhalten zu
ändern sind in einem bestimmten Zeitpunkt nicht
zahlreich, aber bestimmend
Grundannahmen des Massenbauer Ansatzes
 Diesmal kann es anders kommen: Zu verschiedenen Zeitpunkten
herrschen verschiedene Stimmungen, die bei Vorliegen sehr
ähnlicher Voraussetzungen - „wie beim letzten Mal“ -
logischerweise andere Ergebnisse liefern als „das letzte Mal“.
 Kein Verliebt sein in eine bestimmte Methodik. Nicht meine
Lieblingsmethodik bestimmt den Markt: Alle Marktteilnehmer
gemeinsam bestimmen den Trend (-bruch)!
Grundannahmen des Massenbauer Ansatzes
 Überzeugung, dass menschliches Verhalten nach klaren
Regeln verläuft. Märkte sind Versammlungen von
Menschen, Marktprognosen sind daher möglich
 Überzeugung, fleißig sein zu müssen, weil menschliches
Verhalten vielen Reizen unterliegt und kontinuierlich viele
Faktoren zu überprüfen sind
Grundannahmen des Massenbauer Ansatzes
Was alle wissen
 Kein bekannter analytischer Ansatz liefert dauerhaft realistische
Ergebnisse.
 Übertreibungen entstehen nicht über Nacht und sind als solche leicht
erkennbar
 Der „Massenbauer Ansatz“ verbindet mehrere analytische Verfahren,
setzt sie im aktuellen Kontext in Zusammenhang und definiert die
entscheidenden Faktoren, die einen Trendwechsel „erzwingen“
werden.
 Bei Vorliegen von exzessiven Übertreibungen genügt oft „eine Zutat“,
um eine bestimmte Reaktion klar analysieren zu können.
 Volkswirtschaftliche Rohdaten
 Stimmung der Marktteilnehmer
 Charttechnik
 Geschichtliche Einflussfaktoren
 Rechtliche Einflussfaktoren
 Gesellschaftliche Strömungen
 Umweltkatastrophen
 Politische Einflussfaktoren
Die 8 integrativen Grundfaktoren der Analyse im
„Massenbauer Ansatz“
Die 8 Grundfaktoren tragen Untergruppen in sich,
die zu analysieren und abzustimmen sind
 Die Grundfaktoren der Analyse im „Massenbauer Ansatz“ wechseln
sich in ihrer Bedeutung ab.
 Bei anderen (eingeschränkten) Analyseansätzen kommt man, bei
Vorliegen „gleicher Voraussetzungen“ zu anderen Ergebnissen „als
das letzte Mal“.
 Wichtig ist die Offenheit für die Analyse aller Einflussfaktoren, deren
Untergruppenfaktoren und dass diese „in der Zeit“ analysiert
werden. Die Zusammensetzung der Faktoren und Unterfaktoren
liefert dann „in der Zeit“ logischerweise unterschiedliche Ergebnisse.
Eine vernünftige Analyse wesentlicher Veränderungen im Markt hilft dabei
1. Chancen zu nutzen
2. Gefahren zu lindern oder zu meiden
Es kommt auf die richtigen Entscheidungsgrundlagen an, der Massenbauer
Ansatz bietet ein sehr breites Spektrum
Die Analysen werden in Massenbauers Strategiedepot veröffentlicht und
begründet sowie zielgerichtete Empfehlungen ausgesprochen und laufend
kommentiert
Schöne Theorie – was bringt ihnen das in der
Praxis?
 Im Folgenden werden Beispiele erfolgreicher
Trendwechselanalysen wiedergegeben.
 Im Rahmen der volkswirtschaftlichen Rohdaten werden
auch Aktien- und Zinsmärkte analysiert – auch in diesen
Märkten lässt sich der Massenbauer Ansatz trefflich
umsetzen.
 Von 88 veröffentlichten Trendwechselanalysen (1999-
2015) waren 84 erfolgreich.
 Erfolge in der Analyse in der Vergangenheit bieten weder
Gewähr für Erfolg in der Zukunft, noch einen
Anhaltspunkt für Misserfolg.
Beispiele
Beispiele aus zwei Jahrzehnten:
Veröffentlichte Trendbruchprognosen
Trendbruch 88: Dezember 2015:
„Der allgemeine Markt kommt unter Druck –
Gold und Goldaktien werden profitieren“
80%
90%
100%
110%
120%
130%
140%
150%
160%
170%
180%
12/10/2015 1/10/2016 2/10/2016 3/10/2016 4/10/2016
August 2015:
Der Ölpreis und andere Rohstoffe werden weiter sinken
Der Ölpreis wird
auf $ 30 fallen!
Überreaktion
1000
2000
3000
4000
5000
6000
7000
8000
1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003
DAX
Überreaktion
DAX-Prognose im Jänner 2000
„(Technologie)-Börsen fallen“
Dezember 2015:
Es sah nicht nach einem DAX Einbruch aus, wie kam ich
darauf?
0.80
0.90
1.00
1.10
1.20
1.30
1.40
1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005
EUR/USD
Überreaktion
„Der USD wird ab September 2000 fallen.“
2500
3500
4500
5500
6500
7500
8500
2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
DAX
Überreaktion
1.25
1.30
1.35
1.40
1.45
1.50
1.55
1.60
07/2006 01/2007 07/2007 01/2008 07/2008 01/2009 07/2009
EUR/USD
Überreaktion
Jänner 2008: „Die Schuldenblase platzt und korrigiert
die Übertreibungen der Vorjahre.“
92.00
96.00
100.00
104.00
108.00
112.00
116.00
120.00
124.00
EUR/JPY
Der Reaktorunfall in Fukushima wird den Yen stärken und nicht schwächen
„Die Reaktorkatastrophe in Fukushima wird den Yen
stärken.“
200.00
400.00
600.00
800.00
1,000.00
1,200.00
1,400.00
1,600.00
1,800.00
2,000.00
Gold in USD
DER ÜBERSCHWANG
50.00
60.00
70.00
80.00
90.00
100.00
110.00
120.00
130.00
Goldaktie
EXZESSIVER AUSVERKAUF
DER GOLDAKTIEN
Jahresbeginn 2013: „Der Goldpreis wird fallen,
nach - 60% sind Goldaktien kurzzeitig interessant.“
2000
2500
3000
3500
4000
4500
5000
5500
6000
2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015
China Shanghai
50%
70%
90%
110%
130%
150%
170%
190%
210%
230%
2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015
DAX CSI
Überreaktion im negativen –
60% Mitte Juli 2014 seit 2009
Mitte Juli 2014:
„China kaufen “
Dezember 2015:
Warum war zu erwarten, dass der Goldpreis ab $ 1.059
steigen wird?
Der Goldpreis war zu stark gefallen
Ein deutlicher Börsenrückschlag kann
den Goldpreis steigern
Der Massenbauer Ansatz konzentriert sich auf das Erkennen von
ÜBERTREIBUNGEN auf DEVISEN- und KAPITALMÄRKTEN und
dem Timing wann Menschen auf diesen Märkten ihr Verhalten
ändern und warum
1. Menschen sind nicht komplex.
2. Die Motivation, ein Verhalten zu setzen ist nicht komplex.
3. Daher ist das menschliche Verhalten in Märkten nicht
komplex.
Die Basis des Massenbauer Ansatzes
Mit Übersicht und überlegten Entscheidungen zu Erträgen
gelangen, auch wenn die allgemeine Marktlage nicht entspricht
Die Anlagestrategie für stabilen laufenden Ertrag &
hohe Gewinne durch die Nutzung von Trendbrüchen
Massenbauers Strategie Depot hat zwei Komponenten:
Zum einen zeige ich ein Ertragsdepot, das aus meiner
Sicht heute eine auskömmliche Basisverzinsung bietet
(Kernportfolio). Die Positionen bieten sich sehr gut als
Standardwerte in Ihrem Depot, da diese renditestark und
vergleichsweise sicher sind. Das Ertragsdepot wird eine
moderate Schwankungsbreite aufweisen. Die
Schwankungen werden allerdings über die Jahre durch
Ausschüttungen von Anleihenzinsen und Dividenden
gedeckt sein. Deswegen gehe ich hier von sicheren
Basisinvestments aus.
Zum anderen führe ich ein Strategiedepot, in welchem
ich in einem Jahr 4-9 Mal echte Depotkracher hochgehen
lassen werde (Satellitenportfolio). Diese stehen in
Verbindung mit den von mir identifizierten Trendbrüchen.
Das Strategiedepot als Renditeturbo ist gespickt mit
Hochkarätern
Wertpapier ISIN Gewichtung Kaufdatum Kaufpreis Aktueller Kurs Aktuelle Performance Stop Loss Aktuelle Empfehlung
6,5 % Wienerberger open DE000A0G4X39 12,66 % 13.11.2015 102,15 101,63 - 4,27 % - H
5,625 % Telekom Austria open XS0877720986 10,53 % 13.11.2015 104,60 105,70 - 2,29 % . H
5,767 % Münchener Rück open XS0304987042 10,80 % 13.11.2015 106,40 104,38 0,48 % . H
Österr. Post AG (Div 5,90 %) AT0000APOST4 14,02 % 13.11.2015 33,71 35,54 5,43% € 30,00 K bis € 36,00
Ryanair Holdings PLC IE00BYTBXV33 6,53 % 01.03.2016 14,25 13,24 - 7,09 % € 12,50 K billigst
Palfinger AG AT0000758305 6,16 % 14.03.2016 24,65 25,00 1,42 % € 19,00 K Billigst
Carrefour FR0000120172 5,81 % 07.03.2016 25,89 23,56 - 9,02 % € 22,70 K billigst
OE CALL TURBO ZERTIFIKAT EUR USD DE000NG1VVJ7 2,58 % 23.03.2016 10,01 11,64 16,28 % - H
Barrick Gold Corporation CA0679011084 8,22 % 04.03.2016 12,80 13,34 4,18 % € 11,00 K billigst
Cash 22,70 %
Wertpapier ISIN Gewichtung Kaufdatum Kaufpreis Aktueller Kurs Aktuelle Performance Stop Loss Aktuelle Empfehlung
Comstage NYSE ARCA Gold Bugs LU0488317701 24,75 % 09.12.2015 12,86 17,02 32,38 % 14,2 K billigst
ETFS Physical Platinum DE000A0N62D7 58,86 % 10.03.2016 84,49 80,96 - 4,18 % 75 K billigst
Cash 16,39 %
Ertragsdepot
Depotvolumen Start 01.11.2015 40.000
Aktuelles Depotvolumen 40.566
Laufende Verzinsung pro Jahr 2,95 %
Rendite gesamt in % 1,42 %
Gesamtdepot
50.000
Ertragsdepot
Übersicht Depot-Performance Massenbauers Strategie-Depot gesamt seit 1.12.2015
Gewichtung
10.000
13.754
37,54 %
Strategie-Depot
Strategie-Depot
54.320
2,36 %
8,64 %
Ertragsdepot 80%
Strategie- Depot
20%
Cash
Massenbauers Strategiedepot seit Auflage
Kapitaleinsatz zu Beginn: 50.000
Wert per 04.03.2015 54.151
Performance +8,17 %
Dax im selben Zeitraum: -8,51%
70%
75%
80%
85%
90%
95%
100%
105%
110%
115%
Massenbauers Strategie Depot
DAX
Detailentwicklung
Prognosen im landläufigen
Sinne sind wenig sinnvoll
Die Beobachtung des
Entstehens von „Anreizen“
und die Beurteilung deren
Auswirkung auf das Verhalten
von Marktteilnehmern ist
zielführend
“
Wir machen Sie vorsorglich darauf aufmerksam, dass die in Massenbauers Strategie
Depot enthaltenen Finanzanalysen und Empfehlungen zu einzelnen Finanzinstrumenten
eine individuelle Anlageberatung durch Ihren Anlageberater oder Vermögensberater
nicht ersetzen können. Unsere Analysen und Empfehlungen richten sich an alle
Abonnenten und Leser unseres Börsenbriefes, die in ihrem Anlageverhalten und ihren
Anlagezielen sehr unterschiedlich sind. Daher berücksichtigen die Analysen und
Empfehlungen dieses Börsenbriefes in keiner Weise Ihre persönliche Anlagesituation.
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Publikation nur von der Person gelesen und
genutzt werden darf, die im Abonnementvertrag aufgeführt ist. Die Publikation –
elektronisch oder gedruckt – ganz oder teilweise weiterzuleiten, zu verbreiten, Dritten
zugänglich zu machen, zu vervielfältigen, zu bearbeiten oder zu übersetzen, ist nur mit
vorheriger schriftlicher Genehmigung durch den Investor Verlag, einem
Unternehmensbereich der FID Verlag GmbH, gestattet.
Disclaimer
Gerhard Massenbauer: Der Massenbauer Ansatz

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Kapitel 10: 
Wirtschaftskalender und Trading-Signale
Kapitel 10: 
Wirtschaftskalender und Trading-SignaleKapitel 10: 
Wirtschaftskalender und Trading-Signale
Kapitel 10: 
Wirtschaftskalender und Trading-Signale
anyoption
 
14 unverzichtbare Tipps um Fehler beim Trading zu vermeiden
14 unverzichtbare Tipps um Fehler beim Trading zu vermeiden14 unverzichtbare Tipps um Fehler beim Trading zu vermeiden
14 unverzichtbare Tipps um Fehler beim Trading zu vermeiden
Bindernagel
 
Kapitel 6: Fundamentale Analyse
Kapitel 6: Fundamentale AnalyseKapitel 6: Fundamentale Analyse
Kapitel 6: Fundamentale Analyse
anyoption
 
Kapitel 8: 
Fundamentale vs. Technische Analyse
Kapitel 8: 
Fundamentale vs. Technische AnalyseKapitel 8: 
Fundamentale vs. Technische Analyse
Kapitel 8: 
Fundamentale vs. Technische Analyse
anyoption
 
Wachstumsaktien-Strategie: Die geniale 4-fach-Kombi für Ihren Investment-Erfolg!
Wachstumsaktien-Strategie: Die geniale 4-fach-Kombi für Ihren Investment-Erfolg!Wachstumsaktien-Strategie: Die geniale 4-fach-Kombi für Ihren Investment-Erfolg!
Wachstumsaktien-Strategie: Die geniale 4-fach-Kombi für Ihren Investment-Erfolg!
GeVestor Financial Publishing Group
 
Kapitel 2: Psychologie eines erfolgreichen Traders
Kapitel 2: Psychologie eines erfolgreichen TradersKapitel 2: Psychologie eines erfolgreichen Traders
Kapitel 2: Psychologie eines erfolgreichen Traders
anyoption
 
Kapitel 5: 
Übersicht der Martkanalyse
Kapitel 5: 
Übersicht der MartkanalyseKapitel 5: 
Übersicht der Martkanalyse
Kapitel 5: 
Übersicht der Martkanalyse
anyoption
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Werterhalt bleibt in Gefahr
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Werterhalt bleibt in GefahrDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Werterhalt bleibt in Gefahr
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Werterhalt bleibt in Gefahr
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
TAI-PAN Inside 07/2021
 TAI-PAN Inside 07/2021 TAI-PAN Inside 07/2021
TAI-PAN Inside 07/2021
Lenz + Partner GmbH
 
Die 3 besten Übernahme-Kandidaten 2017
Die 3 besten Übernahme-Kandidaten 2017Die 3 besten Übernahme-Kandidaten 2017
Die 3 besten Übernahme-Kandidaten 2017
GeVestor Financial Publishing Group
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Euro-Belastung
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Euro-BelastungDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Euro-Belastung
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Euro-Belastung
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Forex handel 15 minuten turbokurs
Forex handel 15 minuten turbokursForex handel 15 minuten turbokurs
Forex handel 15 minuten turbokurs
Forex Illustrated
 
Finanziell frei
Finanziell freiFinanziell frei
Finanziell frei
awa1
 
Kapitel 4: 
Risiko Management
Kapitel 4: 
Risiko ManagementKapitel 4: 
Risiko Management
Kapitel 4: 
Risiko Management
anyoption
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte treten auf der Stelle
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte treten auf der StelleDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte treten auf der Stelle
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte treten auf der Stelle
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Chancen am Devisenmarkt
Chancen am DevisenmarktChancen am Devisenmarkt
Chancen am Devisenmarkt
Investor Verlag
 
Forex trading strategien
Forex trading strategienForex trading strategien
Forex trading strategien
IFC Markets Corp.
 
Unkonventionelle Geldpolitik - Strategien im Kampf gegen Stagnation
Unkonventionelle Geldpolitik - Strategien im Kampf gegen StagnationUnkonventionelle Geldpolitik - Strategien im Kampf gegen Stagnation
Unkonventionelle Geldpolitik - Strategien im Kampf gegen Stagnation
Alexis Eisenhofer
 
Kapital & Märkte, Ausgabe November 2014
Kapital & Märkte, Ausgabe November 2014Kapital & Märkte, Ausgabe November 2014
Kapital & Märkte, Ausgabe November 2014
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Leseprobe Geldanlagemagazin "Die Rendite Spezialisten"
Leseprobe Geldanlagemagazin "Die Rendite Spezialisten"Leseprobe Geldanlagemagazin "Die Rendite Spezialisten"
Leseprobe Geldanlagemagazin "Die Rendite Spezialisten"
Stefan Böhm
 

Was ist angesagt? (20)

Kapitel 10: 
Wirtschaftskalender und Trading-Signale
Kapitel 10: 
Wirtschaftskalender und Trading-SignaleKapitel 10: 
Wirtschaftskalender und Trading-Signale
Kapitel 10: 
Wirtschaftskalender und Trading-Signale
 
14 unverzichtbare Tipps um Fehler beim Trading zu vermeiden
14 unverzichtbare Tipps um Fehler beim Trading zu vermeiden14 unverzichtbare Tipps um Fehler beim Trading zu vermeiden
14 unverzichtbare Tipps um Fehler beim Trading zu vermeiden
 
Kapitel 6: Fundamentale Analyse
Kapitel 6: Fundamentale AnalyseKapitel 6: Fundamentale Analyse
Kapitel 6: Fundamentale Analyse
 
Kapitel 8: 
Fundamentale vs. Technische Analyse
Kapitel 8: 
Fundamentale vs. Technische AnalyseKapitel 8: 
Fundamentale vs. Technische Analyse
Kapitel 8: 
Fundamentale vs. Technische Analyse
 
Wachstumsaktien-Strategie: Die geniale 4-fach-Kombi für Ihren Investment-Erfolg!
Wachstumsaktien-Strategie: Die geniale 4-fach-Kombi für Ihren Investment-Erfolg!Wachstumsaktien-Strategie: Die geniale 4-fach-Kombi für Ihren Investment-Erfolg!
Wachstumsaktien-Strategie: Die geniale 4-fach-Kombi für Ihren Investment-Erfolg!
 
Kapitel 2: Psychologie eines erfolgreichen Traders
Kapitel 2: Psychologie eines erfolgreichen TradersKapitel 2: Psychologie eines erfolgreichen Traders
Kapitel 2: Psychologie eines erfolgreichen Traders
 
Kapitel 5: 
Übersicht der Martkanalyse
Kapitel 5: 
Übersicht der MartkanalyseKapitel 5: 
Übersicht der Martkanalyse
Kapitel 5: 
Übersicht der Martkanalyse
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Werterhalt bleibt in Gefahr
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Werterhalt bleibt in GefahrDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Werterhalt bleibt in Gefahr
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Werterhalt bleibt in Gefahr
 
TAI-PAN Inside 07/2021
 TAI-PAN Inside 07/2021 TAI-PAN Inside 07/2021
TAI-PAN Inside 07/2021
 
Die 3 besten Übernahme-Kandidaten 2017
Die 3 besten Übernahme-Kandidaten 2017Die 3 besten Übernahme-Kandidaten 2017
Die 3 besten Übernahme-Kandidaten 2017
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Euro-Belastung
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Euro-BelastungDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Euro-Belastung
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Euro-Belastung
 
Forex handel 15 minuten turbokurs
Forex handel 15 minuten turbokursForex handel 15 minuten turbokurs
Forex handel 15 minuten turbokurs
 
Finanziell frei
Finanziell freiFinanziell frei
Finanziell frei
 
Kapitel 4: 
Risiko Management
Kapitel 4: 
Risiko ManagementKapitel 4: 
Risiko Management
Kapitel 4: 
Risiko Management
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte treten auf der Stelle
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte treten auf der StelleDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte treten auf der Stelle
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte treten auf der Stelle
 
Chancen am Devisenmarkt
Chancen am DevisenmarktChancen am Devisenmarkt
Chancen am Devisenmarkt
 
Forex trading strategien
Forex trading strategienForex trading strategien
Forex trading strategien
 
Unkonventionelle Geldpolitik - Strategien im Kampf gegen Stagnation
Unkonventionelle Geldpolitik - Strategien im Kampf gegen StagnationUnkonventionelle Geldpolitik - Strategien im Kampf gegen Stagnation
Unkonventionelle Geldpolitik - Strategien im Kampf gegen Stagnation
 
Kapital & Märkte, Ausgabe November 2014
Kapital & Märkte, Ausgabe November 2014Kapital & Märkte, Ausgabe November 2014
Kapital & Märkte, Ausgabe November 2014
 
Leseprobe Geldanlagemagazin "Die Rendite Spezialisten"
Leseprobe Geldanlagemagazin "Die Rendite Spezialisten"Leseprobe Geldanlagemagazin "Die Rendite Spezialisten"
Leseprobe Geldanlagemagazin "Die Rendite Spezialisten"
 

Andere mochten auch

Friedrich Lange: 2016 - Jahr der Abrechnung?
Friedrich Lange: 2016 - Jahr der Abrechnung?Friedrich Lange: 2016 - Jahr der Abrechnung?
Friedrich Lange: 2016 - Jahr der Abrechnung?
Investor Verlag
 
André Doerk: Der Silicon Valley Insider
André Doerk: Der Silicon Valley InsiderAndré Doerk: Der Silicon Valley Insider
André Doerk: Der Silicon Valley Insider
Investor Verlag
 
Carsten Müller: Gold glänzt wieder
Carsten Müller: Gold glänzt wiederCarsten Müller: Gold glänzt wieder
Carsten Müller: Gold glänzt wieder
GeVestor Financial Publishing Group
 
Oliver Gross: Lukrative Chancen am Rohstoffmarkt
Oliver Gross: Lukrative Chancen am RohstoffmarktOliver Gross: Lukrative Chancen am Rohstoffmarkt
Oliver Gross: Lukrative Chancen am Rohstoffmarkt
GeVestor Financial Publishing Group
 
Jens Gravenkötter: Die 3 besten Übernahme-Kandidaten
Jens Gravenkötter: Die 3 besten Übernahme-KandidatenJens Gravenkötter: Die 3 besten Übernahme-Kandidaten
Jens Gravenkötter: Die 3 besten Übernahme-Kandidaten
GeVestor Financial Publishing Group
 
Tobias Schöneich: Hohe Börsengewinne mit Mittelständlern
Tobias Schöneich: Hohe Börsengewinne mit MittelständlernTobias Schöneich: Hohe Börsengewinne mit Mittelständlern
Tobias Schöneich: Hohe Börsengewinne mit Mittelständlern
GeVestor Financial Publishing Group
 
Wie handelt man Binäre Optionen?
Wie handelt man Binäre Optionen?Wie handelt man Binäre Optionen?
Wie handelt man Binäre Optionen?
Binaertrader
 
NetFed - Eigenkapitalforum 2011 - Bond Investor Relations
NetFed - Eigenkapitalforum 2011 - Bond Investor RelationsNetFed - Eigenkapitalforum 2011 - Bond Investor Relations
NetFed - Eigenkapitalforum 2011 - Bond Investor Relations
NetFederation GmbH
 
Goldmoney Inc. Investor Relations Presentation - February 2017
Goldmoney Inc. Investor Relations Presentation - February 2017Goldmoney Inc. Investor Relations Presentation - February 2017
Goldmoney Inc. Investor Relations Presentation - February 2017
Goldmoney Inc.
 
9.2 2016 investor presentation
9.2 2016 investor presentation9.2 2016 investor presentation
9.2 2016 investor presentation
FalcoCorporate
 
Investor presentation toronto, montreal sep 13-15, 2016_final
Investor presentation toronto, montreal sep 13-15, 2016_finalInvestor presentation toronto, montreal sep 13-15, 2016_final
Investor presentation toronto, montreal sep 13-15, 2016_final
FinningInternational
 
3 q final
3 q final3 q final
3 q final
Metaldyne
 
Igxt feb 1, 2017 investor presentation
Igxt feb 1, 2017 investor presentationIgxt feb 1, 2017 investor presentation
Igxt feb 1, 2017 investor presentation
ItelGenx
 
cometis IR-Panel II/2013: Investor Targeting: Selbst ist der IR-Manager
cometis IR-Panel II/2013: Investor Targeting: Selbst ist der IR-Managercometis IR-Panel II/2013: Investor Targeting: Selbst ist der IR-Manager
cometis IR-Panel II/2013: Investor Targeting: Selbst ist der IR-Manager
cometis AG
 
March 2015 investor presentation revised cover
March 2015 investor presentation revised coverMarch 2015 investor presentation revised cover
March 2015 investor presentation revised cover
FalcoCorporate
 
Lectoescritura michel5285
Lectoescritura michel5285Lectoescritura michel5285
Lectoescritura michel5285
michel_naomi
 
Investor Relations im Internet
Investor Relations im InternetInvestor Relations im Internet
Investor Relations im Internet
Patrick Kiss
 

Andere mochten auch (18)

Friedrich Lange: 2016 - Jahr der Abrechnung?
Friedrich Lange: 2016 - Jahr der Abrechnung?Friedrich Lange: 2016 - Jahr der Abrechnung?
Friedrich Lange: 2016 - Jahr der Abrechnung?
 
André Doerk: Der Silicon Valley Insider
André Doerk: Der Silicon Valley InsiderAndré Doerk: Der Silicon Valley Insider
André Doerk: Der Silicon Valley Insider
 
Carsten Müller: Gold glänzt wieder
Carsten Müller: Gold glänzt wiederCarsten Müller: Gold glänzt wieder
Carsten Müller: Gold glänzt wieder
 
Oliver Gross: Lukrative Chancen am Rohstoffmarkt
Oliver Gross: Lukrative Chancen am RohstoffmarktOliver Gross: Lukrative Chancen am Rohstoffmarkt
Oliver Gross: Lukrative Chancen am Rohstoffmarkt
 
Jens Gravenkötter: Die 3 besten Übernahme-Kandidaten
Jens Gravenkötter: Die 3 besten Übernahme-KandidatenJens Gravenkötter: Die 3 besten Übernahme-Kandidaten
Jens Gravenkötter: Die 3 besten Übernahme-Kandidaten
 
Tobias Schöneich: Hohe Börsengewinne mit Mittelständlern
Tobias Schöneich: Hohe Börsengewinne mit MittelständlernTobias Schöneich: Hohe Börsengewinne mit Mittelständlern
Tobias Schöneich: Hohe Börsengewinne mit Mittelständlern
 
Wie handelt man Binäre Optionen?
Wie handelt man Binäre Optionen?Wie handelt man Binäre Optionen?
Wie handelt man Binäre Optionen?
 
NetFed - Eigenkapitalforum 2011 - Bond Investor Relations
NetFed - Eigenkapitalforum 2011 - Bond Investor RelationsNetFed - Eigenkapitalforum 2011 - Bond Investor Relations
NetFed - Eigenkapitalforum 2011 - Bond Investor Relations
 
Goldmoney Inc. Investor Relations Presentation - February 2017
Goldmoney Inc. Investor Relations Presentation - February 2017Goldmoney Inc. Investor Relations Presentation - February 2017
Goldmoney Inc. Investor Relations Presentation - February 2017
 
9.2 2016 investor presentation
9.2 2016 investor presentation9.2 2016 investor presentation
9.2 2016 investor presentation
 
Investor presentation toronto, montreal sep 13-15, 2016_final
Investor presentation toronto, montreal sep 13-15, 2016_finalInvestor presentation toronto, montreal sep 13-15, 2016_final
Investor presentation toronto, montreal sep 13-15, 2016_final
 
3 q final
3 q final3 q final
3 q final
 
Igxt feb 1, 2017 investor presentation
Igxt feb 1, 2017 investor presentationIgxt feb 1, 2017 investor presentation
Igxt feb 1, 2017 investor presentation
 
Sensus focus interview patrick kiss über social media
Sensus focus interview patrick kiss über social mediaSensus focus interview patrick kiss über social media
Sensus focus interview patrick kiss über social media
 
cometis IR-Panel II/2013: Investor Targeting: Selbst ist der IR-Manager
cometis IR-Panel II/2013: Investor Targeting: Selbst ist der IR-Managercometis IR-Panel II/2013: Investor Targeting: Selbst ist der IR-Manager
cometis IR-Panel II/2013: Investor Targeting: Selbst ist der IR-Manager
 
March 2015 investor presentation revised cover
March 2015 investor presentation revised coverMarch 2015 investor presentation revised cover
March 2015 investor presentation revised cover
 
Lectoescritura michel5285
Lectoescritura michel5285Lectoescritura michel5285
Lectoescritura michel5285
 
Investor Relations im Internet
Investor Relations im InternetInvestor Relations im Internet
Investor Relations im Internet
 

Ähnlich wie Gerhard Massenbauer: Der Massenbauer Ansatz

TAM-Anlagestrategie
TAM-AnlagestrategieTAM-Anlagestrategie
TAM-Anlagestrategie
Dino Toniolo
 
Volatilität als Werttreiber risikooptimierter Handelsstrategien
Volatilität als Werttreiber risikooptimierter HandelsstrategienVolatilität als Werttreiber risikooptimierter Handelsstrategien
Volatilität als Werttreiber risikooptimierter Handelsstrategien
Mario Ledencan
 
Keine angst vor zinsanstieg
Keine angst vor zinsanstiegKeine angst vor zinsanstieg
Keine angst vor zinsanstieg
BCV
 
Die Levermann-Strategie: Funktioniert objektive Aktienbewertung?
Die Levermann-Strategie: Funktioniert objektive Aktienbewertung?Die Levermann-Strategie: Funktioniert objektive Aktienbewertung?
Die Levermann-Strategie: Funktioniert objektive Aktienbewertung?
TransparentShare
 
Junge Politik im Dialog - “Ohne Kapitalmärkte geht es nicht.”
Junge Politik im Dialog - “Ohne Kapitalmärkte geht es nicht.”Junge Politik im Dialog - “Ohne Kapitalmärkte geht es nicht.”
Junge Politik im Dialog - “Ohne Kapitalmärkte geht es nicht.”
OpenMetrics Solutions LLC
 
Aktienkurse vorhersagen: Big Data als Lösung
Aktienkurse vorhersagen: Big Data als LösungAktienkurse vorhersagen: Big Data als Lösung
Aktienkurse vorhersagen: Big Data als Lösung
I Know First: Daily Market Forecast
 
Volatilitaet als Werttreiber risikooptimierter Handelsstrategien
Volatilitaet als Werttreiber risikooptimierter HandelsstrategienVolatilitaet als Werttreiber risikooptimierter Handelsstrategien
Volatilitaet als Werttreiber risikooptimierter Handelsstrategien
Mario Ledencan
 
Depotanalyse
DepotanalyseDepotanalyse
Depotanalyse
martineberhard
 
Die Kunst des klaren Investierens: 7 Denk- und Handlungsfehler, die Sie besse...
Die Kunst des klaren Investierens: 7 Denk- und Handlungsfehler, die Sie besse...Die Kunst des klaren Investierens: 7 Denk- und Handlungsfehler, die Sie besse...
Die Kunst des klaren Investierens: 7 Denk- und Handlungsfehler, die Sie besse...
TRADEofficer
 
Kapitalmarktpanel Q2/2013: Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen 2013
Kapitalmarktpanel Q2/2013: Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen 2013Kapitalmarktpanel Q2/2013: Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen 2013
Kapitalmarktpanel Q2/2013: Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen 2013
cometis AG
 
Thales swing trading programme deutsch
Thales swing trading programme   deutschThales swing trading programme   deutsch
Thales swing trading programme deutsch
Markus Amstutz
 
Szenariostudie 2011: Zukunft unserer Lebensmittel
Szenariostudie 2011: Zukunft unserer LebensmittelSzenariostudie 2011: Zukunft unserer Lebensmittel
Szenariostudie 2011: Zukunft unserer Lebensmittel
Stephan Tschierschwitz
 
Sarah Iodice Portfolio
Sarah Iodice PortfolioSarah Iodice Portfolio
Sarah Iodice Portfolio
Sarah Iodice
 
Demografische Dividende oder Nullwachstum? Die wirtschaftlichen Folgen des de...
Demografische Dividende oder Nullwachstum? Die wirtschaftlichen Folgen des de...Demografische Dividende oder Nullwachstum? Die wirtschaftlichen Folgen des de...
Demografische Dividende oder Nullwachstum? Die wirtschaftlichen Folgen des de...
Alexis Eisenhofer
 
Die Rolle des monetären Markenwerts in der Krise
Die Rolle des monetären Markenwerts in der Krise Die Rolle des monetären Markenwerts in der Krise
Die Rolle des monetären Markenwerts in der Krise
Volker Spitz
 
Bankbarometer09_Kurzfassung
Bankbarometer09_KurzfassungBankbarometer09_Kurzfassung
Bankbarometer09_Kurzfassung
emotion banking
 
Akademischer Börsenzirkel München - INVESTTOR - Michael Thaler
Akademischer Börsenzirkel München - INVESTTOR - Michael ThalerAkademischer Börsenzirkel München - INVESTTOR - Michael Thaler
Akademischer Börsenzirkel München - INVESTTOR - Michael Thaler
INVESTTOR
 
INVESTTOR Präsentation
INVESTTOR PräsentationINVESTTOR Präsentation
INVESTTOR Präsentation
INVESTTOR
 

Ähnlich wie Gerhard Massenbauer: Der Massenbauer Ansatz (20)

TAM-Anlagestrategie
TAM-AnlagestrategieTAM-Anlagestrategie
TAM-Anlagestrategie
 
Volatilität als Werttreiber risikooptimierter Handelsstrategien
Volatilität als Werttreiber risikooptimierter HandelsstrategienVolatilität als Werttreiber risikooptimierter Handelsstrategien
Volatilität als Werttreiber risikooptimierter Handelsstrategien
 
Payoff express 2008 04
Payoff express 2008 04Payoff express 2008 04
Payoff express 2008 04
 
MH_Fokus_1_2016
MH_Fokus_1_2016MH_Fokus_1_2016
MH_Fokus_1_2016
 
Keine angst vor zinsanstieg
Keine angst vor zinsanstiegKeine angst vor zinsanstieg
Keine angst vor zinsanstieg
 
Die Levermann-Strategie: Funktioniert objektive Aktienbewertung?
Die Levermann-Strategie: Funktioniert objektive Aktienbewertung?Die Levermann-Strategie: Funktioniert objektive Aktienbewertung?
Die Levermann-Strategie: Funktioniert objektive Aktienbewertung?
 
Junge Politik im Dialog - “Ohne Kapitalmärkte geht es nicht.”
Junge Politik im Dialog - “Ohne Kapitalmärkte geht es nicht.”Junge Politik im Dialog - “Ohne Kapitalmärkte geht es nicht.”
Junge Politik im Dialog - “Ohne Kapitalmärkte geht es nicht.”
 
Aktienkurse vorhersagen: Big Data als Lösung
Aktienkurse vorhersagen: Big Data als LösungAktienkurse vorhersagen: Big Data als Lösung
Aktienkurse vorhersagen: Big Data als Lösung
 
Volatilitaet als Werttreiber risikooptimierter Handelsstrategien
Volatilitaet als Werttreiber risikooptimierter HandelsstrategienVolatilitaet als Werttreiber risikooptimierter Handelsstrategien
Volatilitaet als Werttreiber risikooptimierter Handelsstrategien
 
Depotanalyse
DepotanalyseDepotanalyse
Depotanalyse
 
Die Kunst des klaren Investierens: 7 Denk- und Handlungsfehler, die Sie besse...
Die Kunst des klaren Investierens: 7 Denk- und Handlungsfehler, die Sie besse...Die Kunst des klaren Investierens: 7 Denk- und Handlungsfehler, die Sie besse...
Die Kunst des klaren Investierens: 7 Denk- und Handlungsfehler, die Sie besse...
 
Kapitalmarktpanel Q2/2013: Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen 2013
Kapitalmarktpanel Q2/2013: Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen 2013Kapitalmarktpanel Q2/2013: Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen 2013
Kapitalmarktpanel Q2/2013: Entwicklung des Marktes für Mittelstandsanleihen 2013
 
Thales swing trading programme deutsch
Thales swing trading programme   deutschThales swing trading programme   deutsch
Thales swing trading programme deutsch
 
Szenariostudie 2011: Zukunft unserer Lebensmittel
Szenariostudie 2011: Zukunft unserer LebensmittelSzenariostudie 2011: Zukunft unserer Lebensmittel
Szenariostudie 2011: Zukunft unserer Lebensmittel
 
Sarah Iodice Portfolio
Sarah Iodice PortfolioSarah Iodice Portfolio
Sarah Iodice Portfolio
 
Demografische Dividende oder Nullwachstum? Die wirtschaftlichen Folgen des de...
Demografische Dividende oder Nullwachstum? Die wirtschaftlichen Folgen des de...Demografische Dividende oder Nullwachstum? Die wirtschaftlichen Folgen des de...
Demografische Dividende oder Nullwachstum? Die wirtschaftlichen Folgen des de...
 
Die Rolle des monetären Markenwerts in der Krise
Die Rolle des monetären Markenwerts in der Krise Die Rolle des monetären Markenwerts in der Krise
Die Rolle des monetären Markenwerts in der Krise
 
Bankbarometer09_Kurzfassung
Bankbarometer09_KurzfassungBankbarometer09_Kurzfassung
Bankbarometer09_Kurzfassung
 
Akademischer Börsenzirkel München - INVESTTOR - Michael Thaler
Akademischer Börsenzirkel München - INVESTTOR - Michael ThalerAkademischer Börsenzirkel München - INVESTTOR - Michael Thaler
Akademischer Börsenzirkel München - INVESTTOR - Michael Thaler
 
INVESTTOR Präsentation
INVESTTOR PräsentationINVESTTOR Präsentation
INVESTTOR Präsentation
 

Gerhard Massenbauer: Der Massenbauer Ansatz

  • 1. Faszination Trendbrüche Dieser Ansatz bringt Ihnen die höchsten Erträge - seit 17 Jahren nachweisbar Referent: Gerhard Massenbauer Chefanalyst Massenbauer Strategie Depot Stuttgart, 15. April 2016
  • 2. Trendbrüche wahrzunehmen bringt Ihnen die höchsten Erträge Mein Analyseansatz dazu ist nachvollziehbar und die Ergebnisse sind seit über 17 Jahren dokumentiert “ Mit dem Massenbauer Ansatz wurden seit 1999 viele Trendbrüche sehr früh zu mehr als 90 % korrekt ermittelt und veröffentlicht!
  • 3. Über Gerhard Massenbauer  Gerhard Massenbauers berufliche Haupttätigkeit besteht in der Erstellung und Veröffentlichung von Trendprognosen für Währungen und Kapitalmarktentwicklungen  Der darüber verfügbare Trackrecord ergibt über mehr als 16 Jahre mehr als 90% korrekte Trendbruchbestimmungen  Tätig als Redner und Autor in Erscheinung, so zum Beispiel auf für die Gewinnmesse und beim ZfU – Zentrum für Unternehmensführung
  • 4. Eine Prognose ist die Einschätzung über eine zukünftige Entwicklung Prognosen sind selten korrekt, weil zukünftige Entwicklungen nicht einzuschätzen sind – ist die Überzeugung der Mehrheit Glauben Sie an Prognosen? In 17 Jahren Trendanalysetätigkeit habe ich erfolgreich Bestandsaufnahmen von Fakten gemacht, aber keine losgelösten Einschätzungen der Zukunft
  • 5.  Mit dem „Massenbauer Ansatz“ wird bewiesen, dass Trendwechsel in EUR/USD „im vorhinein“ richtig bestimmt werden konnten – und das seit 1999 nachweislich zu mehr als 90 %  Ein Trendbruch ist eine Bewegung von größer 5 % in die Gegenrichtung eines bislang bestehenden Trends  Die Veröffentlichung geschieht in der Regel 1 - 18 Wochen vor Einsetzen einer Entwicklung oder bereits 2 - 6 Wochen nach dem Beginn einer sichtbar andauernden Entwicklung Was zeichnet den „Massenbauer Ansatz“ aus?
  • 6.  Der „Massenbauer Ansatz“ konzentriert sich auf das Erkennen von ÜBERTREIBUNGEN auf DEVISEN- und KAPITALMÄRKTEN und auf das Timing (wann Menschen auf diesen Märkten ihr Verhalten ändern und warum) 1. Das menschliche Verhalten in Bezug auf Märkte ist nicht komplex 2. Die Beweggründe ein lange geübtes Verhalten zu ändern sind in einem bestimmten Zeitpunkt nicht zahlreich, aber bestimmend Grundannahmen des Massenbauer Ansatzes
  • 7.  Diesmal kann es anders kommen: Zu verschiedenen Zeitpunkten herrschen verschiedene Stimmungen, die bei Vorliegen sehr ähnlicher Voraussetzungen - „wie beim letzten Mal“ - logischerweise andere Ergebnisse liefern als „das letzte Mal“.  Kein Verliebt sein in eine bestimmte Methodik. Nicht meine Lieblingsmethodik bestimmt den Markt: Alle Marktteilnehmer gemeinsam bestimmen den Trend (-bruch)! Grundannahmen des Massenbauer Ansatzes
  • 8.  Überzeugung, dass menschliches Verhalten nach klaren Regeln verläuft. Märkte sind Versammlungen von Menschen, Marktprognosen sind daher möglich  Überzeugung, fleißig sein zu müssen, weil menschliches Verhalten vielen Reizen unterliegt und kontinuierlich viele Faktoren zu überprüfen sind Grundannahmen des Massenbauer Ansatzes
  • 9. Was alle wissen  Kein bekannter analytischer Ansatz liefert dauerhaft realistische Ergebnisse.  Übertreibungen entstehen nicht über Nacht und sind als solche leicht erkennbar  Der „Massenbauer Ansatz“ verbindet mehrere analytische Verfahren, setzt sie im aktuellen Kontext in Zusammenhang und definiert die entscheidenden Faktoren, die einen Trendwechsel „erzwingen“ werden.  Bei Vorliegen von exzessiven Übertreibungen genügt oft „eine Zutat“, um eine bestimmte Reaktion klar analysieren zu können.
  • 10.  Volkswirtschaftliche Rohdaten  Stimmung der Marktteilnehmer  Charttechnik  Geschichtliche Einflussfaktoren  Rechtliche Einflussfaktoren  Gesellschaftliche Strömungen  Umweltkatastrophen  Politische Einflussfaktoren Die 8 integrativen Grundfaktoren der Analyse im „Massenbauer Ansatz“
  • 11. Die 8 Grundfaktoren tragen Untergruppen in sich, die zu analysieren und abzustimmen sind  Die Grundfaktoren der Analyse im „Massenbauer Ansatz“ wechseln sich in ihrer Bedeutung ab.  Bei anderen (eingeschränkten) Analyseansätzen kommt man, bei Vorliegen „gleicher Voraussetzungen“ zu anderen Ergebnissen „als das letzte Mal“.  Wichtig ist die Offenheit für die Analyse aller Einflussfaktoren, deren Untergruppenfaktoren und dass diese „in der Zeit“ analysiert werden. Die Zusammensetzung der Faktoren und Unterfaktoren liefert dann „in der Zeit“ logischerweise unterschiedliche Ergebnisse.
  • 12. Eine vernünftige Analyse wesentlicher Veränderungen im Markt hilft dabei 1. Chancen zu nutzen 2. Gefahren zu lindern oder zu meiden Es kommt auf die richtigen Entscheidungsgrundlagen an, der Massenbauer Ansatz bietet ein sehr breites Spektrum Die Analysen werden in Massenbauers Strategiedepot veröffentlicht und begründet sowie zielgerichtete Empfehlungen ausgesprochen und laufend kommentiert Schöne Theorie – was bringt ihnen das in der Praxis?
  • 13.  Im Folgenden werden Beispiele erfolgreicher Trendwechselanalysen wiedergegeben.  Im Rahmen der volkswirtschaftlichen Rohdaten werden auch Aktien- und Zinsmärkte analysiert – auch in diesen Märkten lässt sich der Massenbauer Ansatz trefflich umsetzen.  Von 88 veröffentlichten Trendwechselanalysen (1999- 2015) waren 84 erfolgreich.  Erfolge in der Analyse in der Vergangenheit bieten weder Gewähr für Erfolg in der Zukunft, noch einen Anhaltspunkt für Misserfolg. Beispiele
  • 14. Beispiele aus zwei Jahrzehnten: Veröffentlichte Trendbruchprognosen
  • 15. Trendbruch 88: Dezember 2015: „Der allgemeine Markt kommt unter Druck – Gold und Goldaktien werden profitieren“ 80% 90% 100% 110% 120% 130% 140% 150% 160% 170% 180% 12/10/2015 1/10/2016 2/10/2016 3/10/2016 4/10/2016
  • 16. August 2015: Der Ölpreis und andere Rohstoffe werden weiter sinken Der Ölpreis wird auf $ 30 fallen!
  • 17. Überreaktion 1000 2000 3000 4000 5000 6000 7000 8000 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 DAX Überreaktion DAX-Prognose im Jänner 2000 „(Technologie)-Börsen fallen“
  • 18. Dezember 2015: Es sah nicht nach einem DAX Einbruch aus, wie kam ich darauf?
  • 19. 0.80 0.90 1.00 1.10 1.20 1.30 1.40 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 EUR/USD Überreaktion „Der USD wird ab September 2000 fallen.“
  • 20. 2500 3500 4500 5500 6500 7500 8500 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 DAX Überreaktion 1.25 1.30 1.35 1.40 1.45 1.50 1.55 1.60 07/2006 01/2007 07/2007 01/2008 07/2008 01/2009 07/2009 EUR/USD Überreaktion Jänner 2008: „Die Schuldenblase platzt und korrigiert die Übertreibungen der Vorjahre.“
  • 21. 92.00 96.00 100.00 104.00 108.00 112.00 116.00 120.00 124.00 EUR/JPY Der Reaktorunfall in Fukushima wird den Yen stärken und nicht schwächen „Die Reaktorkatastrophe in Fukushima wird den Yen stärken.“
  • 22. 200.00 400.00 600.00 800.00 1,000.00 1,200.00 1,400.00 1,600.00 1,800.00 2,000.00 Gold in USD DER ÜBERSCHWANG 50.00 60.00 70.00 80.00 90.00 100.00 110.00 120.00 130.00 Goldaktie EXZESSIVER AUSVERKAUF DER GOLDAKTIEN Jahresbeginn 2013: „Der Goldpreis wird fallen, nach - 60% sind Goldaktien kurzzeitig interessant.“
  • 23. 2000 2500 3000 3500 4000 4500 5000 5500 6000 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 China Shanghai 50% 70% 90% 110% 130% 150% 170% 190% 210% 230% 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 DAX CSI Überreaktion im negativen – 60% Mitte Juli 2014 seit 2009 Mitte Juli 2014: „China kaufen “
  • 24. Dezember 2015: Warum war zu erwarten, dass der Goldpreis ab $ 1.059 steigen wird? Der Goldpreis war zu stark gefallen Ein deutlicher Börsenrückschlag kann den Goldpreis steigern
  • 25. Der Massenbauer Ansatz konzentriert sich auf das Erkennen von ÜBERTREIBUNGEN auf DEVISEN- und KAPITALMÄRKTEN und dem Timing wann Menschen auf diesen Märkten ihr Verhalten ändern und warum 1. Menschen sind nicht komplex. 2. Die Motivation, ein Verhalten zu setzen ist nicht komplex. 3. Daher ist das menschliche Verhalten in Märkten nicht komplex. Die Basis des Massenbauer Ansatzes
  • 26. Mit Übersicht und überlegten Entscheidungen zu Erträgen gelangen, auch wenn die allgemeine Marktlage nicht entspricht Die Anlagestrategie für stabilen laufenden Ertrag & hohe Gewinne durch die Nutzung von Trendbrüchen Massenbauers Strategie Depot hat zwei Komponenten: Zum einen zeige ich ein Ertragsdepot, das aus meiner Sicht heute eine auskömmliche Basisverzinsung bietet (Kernportfolio). Die Positionen bieten sich sehr gut als Standardwerte in Ihrem Depot, da diese renditestark und vergleichsweise sicher sind. Das Ertragsdepot wird eine moderate Schwankungsbreite aufweisen. Die Schwankungen werden allerdings über die Jahre durch Ausschüttungen von Anleihenzinsen und Dividenden gedeckt sein. Deswegen gehe ich hier von sicheren Basisinvestments aus. Zum anderen führe ich ein Strategiedepot, in welchem ich in einem Jahr 4-9 Mal echte Depotkracher hochgehen lassen werde (Satellitenportfolio). Diese stehen in Verbindung mit den von mir identifizierten Trendbrüchen. Das Strategiedepot als Renditeturbo ist gespickt mit Hochkarätern Wertpapier ISIN Gewichtung Kaufdatum Kaufpreis Aktueller Kurs Aktuelle Performance Stop Loss Aktuelle Empfehlung 6,5 % Wienerberger open DE000A0G4X39 12,66 % 13.11.2015 102,15 101,63 - 4,27 % - H 5,625 % Telekom Austria open XS0877720986 10,53 % 13.11.2015 104,60 105,70 - 2,29 % . H 5,767 % Münchener Rück open XS0304987042 10,80 % 13.11.2015 106,40 104,38 0,48 % . H Österr. Post AG (Div 5,90 %) AT0000APOST4 14,02 % 13.11.2015 33,71 35,54 5,43% € 30,00 K bis € 36,00 Ryanair Holdings PLC IE00BYTBXV33 6,53 % 01.03.2016 14,25 13,24 - 7,09 % € 12,50 K billigst Palfinger AG AT0000758305 6,16 % 14.03.2016 24,65 25,00 1,42 % € 19,00 K Billigst Carrefour FR0000120172 5,81 % 07.03.2016 25,89 23,56 - 9,02 % € 22,70 K billigst OE CALL TURBO ZERTIFIKAT EUR USD DE000NG1VVJ7 2,58 % 23.03.2016 10,01 11,64 16,28 % - H Barrick Gold Corporation CA0679011084 8,22 % 04.03.2016 12,80 13,34 4,18 % € 11,00 K billigst Cash 22,70 % Wertpapier ISIN Gewichtung Kaufdatum Kaufpreis Aktueller Kurs Aktuelle Performance Stop Loss Aktuelle Empfehlung Comstage NYSE ARCA Gold Bugs LU0488317701 24,75 % 09.12.2015 12,86 17,02 32,38 % 14,2 K billigst ETFS Physical Platinum DE000A0N62D7 58,86 % 10.03.2016 84,49 80,96 - 4,18 % 75 K billigst Cash 16,39 % Ertragsdepot Depotvolumen Start 01.11.2015 40.000 Aktuelles Depotvolumen 40.566 Laufende Verzinsung pro Jahr 2,95 % Rendite gesamt in % 1,42 % Gesamtdepot 50.000 Ertragsdepot Übersicht Depot-Performance Massenbauers Strategie-Depot gesamt seit 1.12.2015 Gewichtung 10.000 13.754 37,54 % Strategie-Depot Strategie-Depot 54.320 2,36 % 8,64 % Ertragsdepot 80% Strategie- Depot 20% Cash
  • 27. Massenbauers Strategiedepot seit Auflage Kapitaleinsatz zu Beginn: 50.000 Wert per 04.03.2015 54.151 Performance +8,17 % Dax im selben Zeitraum: -8,51% 70% 75% 80% 85% 90% 95% 100% 105% 110% 115% Massenbauers Strategie Depot DAX
  • 29. Prognosen im landläufigen Sinne sind wenig sinnvoll Die Beobachtung des Entstehens von „Anreizen“ und die Beurteilung deren Auswirkung auf das Verhalten von Marktteilnehmern ist zielführend “
  • 30. Wir machen Sie vorsorglich darauf aufmerksam, dass die in Massenbauers Strategie Depot enthaltenen Finanzanalysen und Empfehlungen zu einzelnen Finanzinstrumenten eine individuelle Anlageberatung durch Ihren Anlageberater oder Vermögensberater nicht ersetzen können. Unsere Analysen und Empfehlungen richten sich an alle Abonnenten und Leser unseres Börsenbriefes, die in ihrem Anlageverhalten und ihren Anlagezielen sehr unterschiedlich sind. Daher berücksichtigen die Analysen und Empfehlungen dieses Börsenbriefes in keiner Weise Ihre persönliche Anlagesituation. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Publikation nur von der Person gelesen und genutzt werden darf, die im Abonnementvertrag aufgeführt ist. Die Publikation – elektronisch oder gedruckt – ganz oder teilweise weiterzuleiten, zu verbreiten, Dritten zugänglich zu machen, zu vervielfältigen, zu bearbeiten oder zu übersetzen, ist nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung durch den Investor Verlag, einem Unternehmensbereich der FID Verlag GmbH, gestattet. Disclaimer