SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Geld- und Finanzangelegenheiten –
Männer- oder Frauensache?
Eine repräsentative Umfrage rund um die geschlechtlichen
Unterschiede


Pressegespräch mit
Susanne Höllinger, Leiterin Private Banking Erste Bank

7. März 2011
Umfragedesign


Methode und Stichprobe:
          -   501 telefonische Interviews (Schaltung im INTEGRAL Telebus)
          -   Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren
Zielsetzungen und Inhalte:
          -   Finanzen in Österreich: Frauen- oder Männersache?
          -   Berater/Ansprechpartner in Geldangelegenheiten
          -   Persönliche Spar-, Anlage- und Vorsorgeprodukte
          -   Monatlich gesparter/veranlagter Geldbetrag
          -   Für wen gespart wird und in welchem Ausmaß (Prozentanteil)
Feldarbeitszeit:
          -   22.2. bis 28.2.2011
- Institut:




Seite 2
39% der Österreicher sehen Finanzen als Männersache an

 Frage 1: Glauben Sie, dass in Österreich das Thema „Finanzen“ eher eine Frauen- oder eine Männersache ist?
 Angaben in %




                                      Eher
                                    Frauen-                      Eher
                                     sache                     Männer-
                                      18%                       sache
                                  K. A.                          39%
                                   2%



                                              Beide
                                              Gleich-
                                              wertig
                                               41%




Basis: Alle Befragten, n=501

Seite 3
Nur 11% der Männer und nur 25% der Frauen sehen
     Geldangelegenheiten verstärkt in Frauenhand
     Frage 1: Glauben Sie, dass in Österreich das Thema „Finanzen“ eher eine Frauen- oder eine Männersache ist?
     Angaben in %
                             Eher Frauensache             Eher Männersache                    Beide gleichwertig



                            TOTAL            18                          39                                       41

 Geschlecht

                     Männer, n=240          11                            42                                       45



                      Frauen, n=260          25                         35                                        38


                      Bis 2000 Euro
Haushalts-                                   24                          37                                       37
Netto-                    n=188
Einkommen



                    Über 2000 Euro
                                            15                            42                                      42
                        n=206


    Basis: Alle Befragten, n=501
    Fehlende Werte auf 100%: keine Angabe

    Weltfrauentag
    07.03.2011 - Seite 4
Eine gemeinsame Entscheidung bei Geldangelegenheiten
 ist laut Männer gängiger als aus Frauensicht
 Frage 2: Wie ist das bei Ihnen? Wer trifft bei Ihnen die Entscheidung bei Geld- und Finanzangelegenheiten?

 Angaben in %




                  TOTAL
                  Männer                                                                    61
                                                                                   57
                  Frauen                                                                            53


                    35                     37
                                32




                                                   7               9
                                                           5


                          Ich selbst            Mein Partner(in)/ andere         Werden gemeinsam
                                                       Person                        getroffen

Basis: Alle Befragten ab 18 Jahre, n=471
Fehlende Werte auf 100%: keine Angabe

Seite 5
Frauen fragen eher den Partner oder den Bankberater

 Frage 3: Von wem holen Sie sich Rat in Sachen Geld- und Finanzangelegenheiten?
 Angaben in %



                                                                40
                      Vom Bankberater                          37
                                                                    43

                                                      29                 Ratgeber innerhalb Familie (inkl. Partner/in)
                     Von anderen
                                                     26
                   Familienmitgliedern                                   •TOTAL: 48%
                                                          31
                                                                         •Männer: 42%
                                                     27
                               Vom Partner/                              •Frauen: 54%
                                                22
                                Partnerin
                                                          32
                                                                                     TOTAL
                                                22                                   Männer, n=240
                                    Andere       24
                                                22                                   Frauen, n=260

                                              19
                        Von niemandem           21
                                              17




Basis: Alle Befragten, n=501

Seite 6
Frauen sind im Gegensatz zu Männern bei Wertpapieren
 zurückhaltender
 Frage 4: Welche der folgenden Spar- , Anlage- und Vorsorgeprodukte haben Sie persönlich?
 Angaben in %

                                                                                                           73
                                    Sparbuch / Sparkarte                                                   72
                                                                                                            74
                                                                                                 51
                                               Bausparen                                         52
                                                                                                50
                                                                                               49
                                     Lebensversicherung                                        48
                                                                                                49
                                                                                          35
                                       Pensionsvorsorge                                   35
                                                                                          35
                                                                                18
                                              Wertpapiere                  15
                                                                                     21

                                                                               16
                                               Immobilien                      16
                                                                                17                    TOTAL
                                                                      10
                                                      Gold            9                               Männer, n=240
                                                                          12
                                                              1
                                                              1                                       Frauen, n=260
                                                  Anderes     1
                                                                  4
          Ich spare gar nicht, lege kein Geld auf die Seite       4
                                                                  4
                                                                  4
                                             Keine Angabe         4
                                                                  4


Basis: Alle Befragten, n=501

Seite 7
Frauen sparen monatlich um 24 Euro weniger als Männer

 Frage 5: Und welchen Betrag legen Sie dabei in etwa monatlich beiseite - insgesamt über alle genutzten Produkte?
 Angaben in %, Beträge in Euro pro Monat




                                                          184 Euro insgesamt
                                                          197 Euro – Männer
                                                          173 Euro – Frauen




Basis: Nutzen Spar-/Anlage-/Vorsorgeprodukte bzw. legen Geld beiseite , n=461
    Total n: 461; Männer n: 221, Frauen n: 239

Seite 8
Frauen sorgen mehr als Männer für Familienmitglieder vor

 Frage 6: Für wen legen Sie monatlich Geld beiseite?
 Angaben in %




                          84
                79
                     74                                                                             TOTAL, n=461
                                                                                                    Männer, n=221
                                                                                                    Frauen, n=239

                                  32 30 34
                                                    23 21 24

                                                                                                          9 12 6
                                                                       4 4 3                   1 0 1
                                                                                      0 0 0

 Für:           mich selbst          Kinder         Partner(in)        Enkel- /       Eltern    Andere     Keine
                                                                     Paten- / nicht            Personen   Angabe
                                                                       eigene
                                                                       Kinder

Basis: Nutzen Spar-/Anlage-/Vorsorgeprodukte bzw. legen Geld beiseite , n=461



Seite 9
Resümee




  - Frauen sind im Vormarsch, aber noch weit vom Ziel
    entfernt
  - Frauen sollten sich selbst versorgen und nicht darauf
    vertrauen, dass Partner oder Staat einspringt
  - Vorsorge in der Familie ansprechen
  - Eigene Konten, Ansparprodukte und Pensionsvorsorge
    wichtig




Seite 10
Früh vorsorgen lohnt sich




           EUR 100 pro        … bei einer jährlichen durchschnittlichen Netto-
           Monat                                Performance
           ergeben …                  (nach Spesen & Steuern) von …
                              … 2 % p.a.      … 4 % p.a.       … 6 % p.a.
           nach 10 Jahren …   EUR 13.282      EUR 14.719       EUR 16.331
           nach 25 Jahren …   EUR 38.853      EUR 51.058       EUR 67.977
           nach 50 Jahren …   EUR 102.595     EUR 187.170      EUR 359.726
           nach 65 Jahren …   EUR 159.056     EUR 361.631      EUR 890.944




Seite 11
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!




Seite 12

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

LOS TELEFONOS CELULARES
LOS TELEFONOS CELULARES LOS TELEFONOS CELULARES
LOS TELEFONOS CELULARES
cruzcaro
 
Presentacion betanzos serrato_fernando_aet_202
Presentacion betanzos serrato_fernando_aet_202Presentacion betanzos serrato_fernando_aet_202
Presentacion betanzos serrato_fernando_aet_202
fernandoserrato1
 
Nombre alejandra martínez
Nombre alejandra martínezNombre alejandra martínez
Nombre alejandra martínez
alejhandra1010
 
Tarea de graficos kenneth y nazaret
Tarea de graficos kenneth y nazaretTarea de graficos kenneth y nazaret
Tarea de graficos kenneth y nazaret
nazarethrodriguez
 
Taller de didactica
Taller de didacticaTaller de didactica
Taller de didactica
yulyladino308
 
Saio Press Kit
Saio Press KitSaio Press Kit
Saio Press Kit
Veronica Cavallaro
 
Ventajasy desventajasdelasredessociales
Ventajasy desventajasdelasredessocialesVentajasy desventajasdelasredessociales
Ventajasy desventajasdelasredessociales
liliven2126
 
Curso de Historia
Curso de HistoriaCurso de Historia
Curso de Historia
Jessi Molina
 
Hardware
HardwareHardware
Inteliignciia atiifiiciial
Inteliignciia atiifiiciialInteliignciia atiifiiciial
Inteliignciia atiifiiciial
Michu Pazmiño
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
marcelaptte
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
Kathya SoTho
 
Harry y sebaz perez y baldobino
Harry y sebaz  perez y baldobinoHarry y sebaz  perez y baldobino
Harry y sebaz perez y baldobino
eljoi
 
Axiologia
AxiologiaAxiologia
Axiologia
Jorge Guzman
 
Sistemas de información
Sistemas de informaciónSistemas de información
Sistemas de información
marcojossue
 
Contexto de casa del abue
Contexto de casa del abueContexto de casa del abue
Contexto de casa del abue
CLAUDIA HERNANDEZ
 
Alguna vez ok
Alguna vez  okAlguna vez  ok
Alguna vez ok
Jehova Vive
 
Examen
ExamenExamen

Andere mochten auch (20)

LOS TELEFONOS CELULARES
LOS TELEFONOS CELULARES LOS TELEFONOS CELULARES
LOS TELEFONOS CELULARES
 
Presentacion betanzos serrato_fernando_aet_202
Presentacion betanzos serrato_fernando_aet_202Presentacion betanzos serrato_fernando_aet_202
Presentacion betanzos serrato_fernando_aet_202
 
Nombre alejandra martínez
Nombre alejandra martínezNombre alejandra martínez
Nombre alejandra martínez
 
Tarea de graficos kenneth y nazaret
Tarea de graficos kenneth y nazaretTarea de graficos kenneth y nazaret
Tarea de graficos kenneth y nazaret
 
Weimar
WeimarWeimar
Weimar
 
Taller de didactica
Taller de didacticaTaller de didactica
Taller de didactica
 
Saio Press Kit
Saio Press KitSaio Press Kit
Saio Press Kit
 
Ventajasy desventajasdelasredessociales
Ventajasy desventajasdelasredessocialesVentajasy desventajasdelasredessociales
Ventajasy desventajasdelasredessociales
 
Curso de Historia
Curso de HistoriaCurso de Historia
Curso de Historia
 
Hardware
HardwareHardware
Hardware
 
Inteliignciia atiifiiciial
Inteliignciia atiifiiciialInteliignciia atiifiiciial
Inteliignciia atiifiiciial
 
Test1
Test1Test1
Test1
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
 
Harry y sebaz perez y baldobino
Harry y sebaz  perez y baldobinoHarry y sebaz  perez y baldobino
Harry y sebaz perez y baldobino
 
Axiologia
AxiologiaAxiologia
Axiologia
 
Sistemas de información
Sistemas de informaciónSistemas de información
Sistemas de información
 
Contexto de casa del abue
Contexto de casa del abueContexto de casa del abue
Contexto de casa del abue
 
Alguna vez ok
Alguna vez  okAlguna vez  ok
Alguna vez ok
 
Examen
ExamenExamen
Examen
 

Mehr von NEWSROOM für Unternehmer

Haushalt: So verändert sich das Einkaufsverhalten der Österreicher
Haushalt: So verändert sich das Einkaufsverhalten der ÖsterreicherHaushalt: So verändert sich das Einkaufsverhalten der Österreicher
Haushalt: So verändert sich das Einkaufsverhalten der Österreicher
NEWSROOM für Unternehmer
 
Erste Bank und Sparkassen machen Bezahlen per Uhr möglich
Erste Bank und Sparkassen machen Bezahlen per Uhr möglichErste Bank und Sparkassen machen Bezahlen per Uhr möglich
Erste Bank und Sparkassen machen Bezahlen per Uhr möglich
NEWSROOM für Unternehmer
 
Gehaltsstudie: Was Österreichs Manager 2017 verdienen
Gehaltsstudie: Was Österreichs Manager 2017 verdienenGehaltsstudie: Was Österreichs Manager 2017 verdienen
Gehaltsstudie: Was Österreichs Manager 2017 verdienen
NEWSROOM für Unternehmer
 
Erste Bank Wohnstudie 2017
Erste Bank Wohnstudie 2017Erste Bank Wohnstudie 2017
Erste Bank Wohnstudie 2017
NEWSROOM für Unternehmer
 
Wohlstandsreport Zentral- und Osteuropa
Wohlstandsreport Zentral- und OsteuropaWohlstandsreport Zentral- und Osteuropa
Wohlstandsreport Zentral- und Osteuropa
NEWSROOM für Unternehmer
 
Das sind Österreichs wertvollste Marken 2016
Das sind Österreichs wertvollste Marken 2016Das sind Österreichs wertvollste Marken 2016
Das sind Österreichs wertvollste Marken 2016
NEWSROOM für Unternehmer
 
Welche Firmenwagen wählen Manager in Österreich und Deutschland
Welche Firmenwagen wählen Manager in Österreich und DeutschlandWelche Firmenwagen wählen Manager in Österreich und Deutschland
Welche Firmenwagen wählen Manager in Österreich und Deutschland
NEWSROOM für Unternehmer
 
Wohnstudie 2016: Wieso Wohnen für junge Menschen kaum noch leistbar ist
Wohnstudie 2016: Wieso Wohnen für junge Menschen kaum noch leistbar istWohnstudie 2016: Wieso Wohnen für junge Menschen kaum noch leistbar ist
Wohnstudie 2016: Wieso Wohnen für junge Menschen kaum noch leistbar ist
NEWSROOM für Unternehmer
 
Weltfrauentag 2016: Finanzielle Abhängigkeiten schwinden nur langsam
Weltfrauentag 2016: Finanzielle Abhängigkeiten schwinden nur langsamWeltfrauentag 2016: Finanzielle Abhängigkeiten schwinden nur langsam
Weltfrauentag 2016: Finanzielle Abhängigkeiten schwinden nur langsam
NEWSROOM für Unternehmer
 
KMU-Ideen-Nacht: Inspiration für neue Wege
KMU-Ideen-Nacht: Inspiration für neue WegeKMU-Ideen-Nacht: Inspiration für neue Wege
KMU-Ideen-Nacht: Inspiration für neue Wege
NEWSROOM für Unternehmer
 
Österreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 Euro
Österreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 EuroÖsterreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 Euro
Österreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 Euro
NEWSROOM für Unternehmer
 
Ankaufprogramm der EZB gibt weiter Impulse für Aktien
Ankaufprogramm der EZB gibt weiter Impulse für AktienAnkaufprogramm der EZB gibt weiter Impulse für Aktien
Ankaufprogramm der EZB gibt weiter Impulse für Aktien
NEWSROOM für Unternehmer
 
Connected Cars: Herstellerangebote interessieren Kunden nur wenig
Connected Cars: Herstellerangebote interessieren Kunden nur wenigConnected Cars: Herstellerangebote interessieren Kunden nur wenig
Connected Cars: Herstellerangebote interessieren Kunden nur wenig
NEWSROOM für Unternehmer
 
Verhaltene Investitionsneigung in Österreich 2015 - Studie Erste Bank und Spa...
Verhaltene Investitionsneigung in Österreich 2015 - Studie Erste Bank und Spa...Verhaltene Investitionsneigung in Österreich 2015 - Studie Erste Bank und Spa...
Verhaltene Investitionsneigung in Österreich 2015 - Studie Erste Bank und Spa...
NEWSROOM für Unternehmer
 
Die 100 größten Autozulieferer der Welt 2014
Die 100 größten Autozulieferer der Welt 2014Die 100 größten Autozulieferer der Welt 2014
Die 100 größten Autozulieferer der Welt 2014
NEWSROOM für Unternehmer
 
Gründeratlas (c) Wirtschaftsministerium bmwfw
Gründeratlas (c) Wirtschaftsministerium bmwfwGründeratlas (c) Wirtschaftsministerium bmwfw
Gründeratlas (c) Wirtschaftsministerium bmwfw
NEWSROOM für Unternehmer
 
Top 100 Automobilzulieferer (© Berylls)
Top 100 Automobilzulieferer (© Berylls)Top 100 Automobilzulieferer (© Berylls)
Top 100 Automobilzulieferer (© Berylls)
NEWSROOM für Unternehmer
 
Ausblick Aktienmärkte und Wiener Börse 2015: Positive Bewertung mit Aufholpot...
Ausblick Aktienmärkte und Wiener Börse 2015: Positive Bewertung mit Aufholpot...Ausblick Aktienmärkte und Wiener Börse 2015: Positive Bewertung mit Aufholpot...
Ausblick Aktienmärkte und Wiener Börse 2015: Positive Bewertung mit Aufholpot...
NEWSROOM für Unternehmer
 
Die teuersten Fußball-Stars der Welt
Die teuersten Fußball-Stars der WeltDie teuersten Fußball-Stars der Welt
Die teuersten Fußball-Stars der Welt
NEWSROOM für Unternehmer
 
Änderungen bei aws-Garantien und Förderungen 2014
Änderungen bei aws-Garantien und Förderungen 2014Änderungen bei aws-Garantien und Förderungen 2014
Änderungen bei aws-Garantien und Förderungen 2014
NEWSROOM für Unternehmer
 

Mehr von NEWSROOM für Unternehmer (20)

Haushalt: So verändert sich das Einkaufsverhalten der Österreicher
Haushalt: So verändert sich das Einkaufsverhalten der ÖsterreicherHaushalt: So verändert sich das Einkaufsverhalten der Österreicher
Haushalt: So verändert sich das Einkaufsverhalten der Österreicher
 
Erste Bank und Sparkassen machen Bezahlen per Uhr möglich
Erste Bank und Sparkassen machen Bezahlen per Uhr möglichErste Bank und Sparkassen machen Bezahlen per Uhr möglich
Erste Bank und Sparkassen machen Bezahlen per Uhr möglich
 
Gehaltsstudie: Was Österreichs Manager 2017 verdienen
Gehaltsstudie: Was Österreichs Manager 2017 verdienenGehaltsstudie: Was Österreichs Manager 2017 verdienen
Gehaltsstudie: Was Österreichs Manager 2017 verdienen
 
Erste Bank Wohnstudie 2017
Erste Bank Wohnstudie 2017Erste Bank Wohnstudie 2017
Erste Bank Wohnstudie 2017
 
Wohlstandsreport Zentral- und Osteuropa
Wohlstandsreport Zentral- und OsteuropaWohlstandsreport Zentral- und Osteuropa
Wohlstandsreport Zentral- und Osteuropa
 
Das sind Österreichs wertvollste Marken 2016
Das sind Österreichs wertvollste Marken 2016Das sind Österreichs wertvollste Marken 2016
Das sind Österreichs wertvollste Marken 2016
 
Welche Firmenwagen wählen Manager in Österreich und Deutschland
Welche Firmenwagen wählen Manager in Österreich und DeutschlandWelche Firmenwagen wählen Manager in Österreich und Deutschland
Welche Firmenwagen wählen Manager in Österreich und Deutschland
 
Wohnstudie 2016: Wieso Wohnen für junge Menschen kaum noch leistbar ist
Wohnstudie 2016: Wieso Wohnen für junge Menschen kaum noch leistbar istWohnstudie 2016: Wieso Wohnen für junge Menschen kaum noch leistbar ist
Wohnstudie 2016: Wieso Wohnen für junge Menschen kaum noch leistbar ist
 
Weltfrauentag 2016: Finanzielle Abhängigkeiten schwinden nur langsam
Weltfrauentag 2016: Finanzielle Abhängigkeiten schwinden nur langsamWeltfrauentag 2016: Finanzielle Abhängigkeiten schwinden nur langsam
Weltfrauentag 2016: Finanzielle Abhängigkeiten schwinden nur langsam
 
KMU-Ideen-Nacht: Inspiration für neue Wege
KMU-Ideen-Nacht: Inspiration für neue WegeKMU-Ideen-Nacht: Inspiration für neue Wege
KMU-Ideen-Nacht: Inspiration für neue Wege
 
Österreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 Euro
Österreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 EuroÖsterreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 Euro
Österreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 Euro
 
Ankaufprogramm der EZB gibt weiter Impulse für Aktien
Ankaufprogramm der EZB gibt weiter Impulse für AktienAnkaufprogramm der EZB gibt weiter Impulse für Aktien
Ankaufprogramm der EZB gibt weiter Impulse für Aktien
 
Connected Cars: Herstellerangebote interessieren Kunden nur wenig
Connected Cars: Herstellerangebote interessieren Kunden nur wenigConnected Cars: Herstellerangebote interessieren Kunden nur wenig
Connected Cars: Herstellerangebote interessieren Kunden nur wenig
 
Verhaltene Investitionsneigung in Österreich 2015 - Studie Erste Bank und Spa...
Verhaltene Investitionsneigung in Österreich 2015 - Studie Erste Bank und Spa...Verhaltene Investitionsneigung in Österreich 2015 - Studie Erste Bank und Spa...
Verhaltene Investitionsneigung in Österreich 2015 - Studie Erste Bank und Spa...
 
Die 100 größten Autozulieferer der Welt 2014
Die 100 größten Autozulieferer der Welt 2014Die 100 größten Autozulieferer der Welt 2014
Die 100 größten Autozulieferer der Welt 2014
 
Gründeratlas (c) Wirtschaftsministerium bmwfw
Gründeratlas (c) Wirtschaftsministerium bmwfwGründeratlas (c) Wirtschaftsministerium bmwfw
Gründeratlas (c) Wirtschaftsministerium bmwfw
 
Top 100 Automobilzulieferer (© Berylls)
Top 100 Automobilzulieferer (© Berylls)Top 100 Automobilzulieferer (© Berylls)
Top 100 Automobilzulieferer (© Berylls)
 
Ausblick Aktienmärkte und Wiener Börse 2015: Positive Bewertung mit Aufholpot...
Ausblick Aktienmärkte und Wiener Börse 2015: Positive Bewertung mit Aufholpot...Ausblick Aktienmärkte und Wiener Börse 2015: Positive Bewertung mit Aufholpot...
Ausblick Aktienmärkte und Wiener Börse 2015: Positive Bewertung mit Aufholpot...
 
Die teuersten Fußball-Stars der Welt
Die teuersten Fußball-Stars der WeltDie teuersten Fußball-Stars der Welt
Die teuersten Fußball-Stars der Welt
 
Änderungen bei aws-Garantien und Förderungen 2014
Änderungen bei aws-Garantien und Förderungen 2014Änderungen bei aws-Garantien und Förderungen 2014
Änderungen bei aws-Garantien und Förderungen 2014
 

Geld- und Finanzangelegenheiten –Männer- oder Frauensache?

  • 1. Geld- und Finanzangelegenheiten – Männer- oder Frauensache? Eine repräsentative Umfrage rund um die geschlechtlichen Unterschiede Pressegespräch mit Susanne Höllinger, Leiterin Private Banking Erste Bank 7. März 2011
  • 2. Umfragedesign Methode und Stichprobe: - 501 telefonische Interviews (Schaltung im INTEGRAL Telebus) - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren Zielsetzungen und Inhalte: - Finanzen in Österreich: Frauen- oder Männersache? - Berater/Ansprechpartner in Geldangelegenheiten - Persönliche Spar-, Anlage- und Vorsorgeprodukte - Monatlich gesparter/veranlagter Geldbetrag - Für wen gespart wird und in welchem Ausmaß (Prozentanteil) Feldarbeitszeit: - 22.2. bis 28.2.2011 - Institut: Seite 2
  • 3. 39% der Österreicher sehen Finanzen als Männersache an Frage 1: Glauben Sie, dass in Österreich das Thema „Finanzen“ eher eine Frauen- oder eine Männersache ist? Angaben in % Eher Frauen- Eher sache Männer- 18% sache K. A. 39% 2% Beide Gleich- wertig 41% Basis: Alle Befragten, n=501 Seite 3
  • 4. Nur 11% der Männer und nur 25% der Frauen sehen Geldangelegenheiten verstärkt in Frauenhand Frage 1: Glauben Sie, dass in Österreich das Thema „Finanzen“ eher eine Frauen- oder eine Männersache ist? Angaben in % Eher Frauensache Eher Männersache Beide gleichwertig TOTAL 18 39 41 Geschlecht Männer, n=240 11 42 45 Frauen, n=260 25 35 38 Bis 2000 Euro Haushalts- 24 37 37 Netto- n=188 Einkommen Über 2000 Euro 15 42 42 n=206 Basis: Alle Befragten, n=501 Fehlende Werte auf 100%: keine Angabe Weltfrauentag 07.03.2011 - Seite 4
  • 5. Eine gemeinsame Entscheidung bei Geldangelegenheiten ist laut Männer gängiger als aus Frauensicht Frage 2: Wie ist das bei Ihnen? Wer trifft bei Ihnen die Entscheidung bei Geld- und Finanzangelegenheiten? Angaben in % TOTAL Männer 61 57 Frauen 53 35 37 32 7 9 5 Ich selbst Mein Partner(in)/ andere Werden gemeinsam Person getroffen Basis: Alle Befragten ab 18 Jahre, n=471 Fehlende Werte auf 100%: keine Angabe Seite 5
  • 6. Frauen fragen eher den Partner oder den Bankberater Frage 3: Von wem holen Sie sich Rat in Sachen Geld- und Finanzangelegenheiten? Angaben in % 40 Vom Bankberater 37 43 29 Ratgeber innerhalb Familie (inkl. Partner/in) Von anderen 26 Familienmitgliedern •TOTAL: 48% 31 •Männer: 42% 27 Vom Partner/ •Frauen: 54% 22 Partnerin 32 TOTAL 22 Männer, n=240 Andere 24 22 Frauen, n=260 19 Von niemandem 21 17 Basis: Alle Befragten, n=501 Seite 6
  • 7. Frauen sind im Gegensatz zu Männern bei Wertpapieren zurückhaltender Frage 4: Welche der folgenden Spar- , Anlage- und Vorsorgeprodukte haben Sie persönlich? Angaben in % 73 Sparbuch / Sparkarte 72 74 51 Bausparen 52 50 49 Lebensversicherung 48 49 35 Pensionsvorsorge 35 35 18 Wertpapiere 15 21 16 Immobilien 16 17 TOTAL 10 Gold 9 Männer, n=240 12 1 1 Frauen, n=260 Anderes 1 4 Ich spare gar nicht, lege kein Geld auf die Seite 4 4 4 Keine Angabe 4 4 Basis: Alle Befragten, n=501 Seite 7
  • 8. Frauen sparen monatlich um 24 Euro weniger als Männer Frage 5: Und welchen Betrag legen Sie dabei in etwa monatlich beiseite - insgesamt über alle genutzten Produkte? Angaben in %, Beträge in Euro pro Monat 184 Euro insgesamt 197 Euro – Männer 173 Euro – Frauen Basis: Nutzen Spar-/Anlage-/Vorsorgeprodukte bzw. legen Geld beiseite , n=461 Total n: 461; Männer n: 221, Frauen n: 239 Seite 8
  • 9. Frauen sorgen mehr als Männer für Familienmitglieder vor Frage 6: Für wen legen Sie monatlich Geld beiseite? Angaben in % 84 79 74 TOTAL, n=461 Männer, n=221 Frauen, n=239 32 30 34 23 21 24 9 12 6 4 4 3 1 0 1 0 0 0 Für: mich selbst Kinder Partner(in) Enkel- / Eltern Andere Keine Paten- / nicht Personen Angabe eigene Kinder Basis: Nutzen Spar-/Anlage-/Vorsorgeprodukte bzw. legen Geld beiseite , n=461 Seite 9
  • 10. Resümee - Frauen sind im Vormarsch, aber noch weit vom Ziel entfernt - Frauen sollten sich selbst versorgen und nicht darauf vertrauen, dass Partner oder Staat einspringt - Vorsorge in der Familie ansprechen - Eigene Konten, Ansparprodukte und Pensionsvorsorge wichtig Seite 10
  • 11. Früh vorsorgen lohnt sich EUR 100 pro … bei einer jährlichen durchschnittlichen Netto- Monat Performance ergeben … (nach Spesen & Steuern) von … … 2 % p.a. … 4 % p.a. … 6 % p.a. nach 10 Jahren … EUR 13.282 EUR 14.719 EUR 16.331 nach 25 Jahren … EUR 38.853 EUR 51.058 EUR 67.977 nach 50 Jahren … EUR 102.595 EUR 187.170 EUR 359.726 nach 65 Jahren … EUR 159.056 EUR 361.631 EUR 890.944 Seite 11
  • 12. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Seite 12