SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Konzepte der Gesundheitsförderung

Präv Gesundheitsf 2007 · 2:67–73            B. Blättner
DOI 10.1007/s11553-007-0063-3               Gesundheitsmanagement und Public Health, Hochschule Fulda
Online publiziert: 11. April 2007
© Springer Medizin Verlag 2007


                                            Das Modell
                                            der Salutogenese
                                            Eine Leitorientierung für die berufliche Praxis


Hintergrund                                 über Beharrungstendenzen und domi-              tentionale Modifikation des SOC von In-
                                            nante Denkstrukturen in den Gesund-             dividuen anstreben, vielmehr Lebensbe-
„Wann immer ich das salutogenetische        heitswissenschaften aussagt. Hinsicht-          dingungen modifizieren und Erfahrungen
Modell mündlich vorgestellt habe, war ei-   lich der Auswirkungen des Modells für           der Teilhabe an sozial anerkannten Akti-
ne der vor allem von Menschen aus hel-      berufliche Praxis zeigen sich solche Ten-       vitäten ermöglichen wollen.
fenden Berufen am häufigsten gestellten     denzen in differierenden Argumentati-
Fragen, inwieweit das SOC geplant und       onslinien: Das Modell wird insgesamt als        Wissenschaftlicher und
absichtlich verändert werden kann. Be-      für Intervention wenig bedeutend einge-         historischer Entstehungskontext
sonders die, die sich zu dem Modell hin-    schätzt sowie in seinen theoretischen Un-       des Modells
gezogen fühlen, die einen systematischen    klarheiten, der mangelnden empirischen
Zugang zum Verstehen von Stärken und        Absicherung und der mangelnden Ex-              Antonovsky war Zeit seines Lebens bio-
nicht nur von Risikofaktoren suchen, fan-   klusivität seiner Gedanken kritisiert [4,       graphisch und beruflich mit gesellschaft-
den es sehr verwirrend zu hören, dass je-   13]. Die Möglichkeit der Modifikation des       lichen Entwicklungen konfrontiert, die
mand mit einem starken SOC solche Hel-      SOC wird ausschließlich auf Kindheit und        sich mit dem Begriff „widrig“ nur sehr
fer nicht wirklich braucht und dass je-     Jugend bezogen und in einem engen Zu-           unzureichend umschreiben lassen. Seine
mandem mit einem schwachen SOC von          sammenhang mit Persönlichkeitsmerk-             Kindheit war von dem Leben russisch-jü-
einem temporären Begleiter nicht wirk-      malen und dem Identitätskonstrukt dis-          discher Migranten in Brooklyn, der Armut
lich geholfen werden kann“ [2].             kutiert [8]. Die beschränkten Möglich-          gerade dieser Gruppe während der Welt-
    Trotz dieses Hinweises, mit dem Aaron   keiten, die Antonovsky zur gezielten Mo-        wirtschaftskrise bis zur Mitte der 1930er
Antonovsky das Kapitel über die Möglich-    difikation des SOC aufzeigt, werden hin-        Jahre und dem Wiederaufleben des Ras-
keiten intentionaler Modifikation des Ko-   sichtlich ihrer Dehnfähigkeit ausgelotet,       sismus in breiten Bevölkerungsschichten
härenzempfindens (sense of coherence,       nicht zur Kenntnis genommen oder als            in USA geprägt. Das Studium in Yale hatte
SOC) beginnt, sind die Konzepte der Ge-     überholt beschrieben [5, 7, 23].                Antonovsky für den Dienst in der US-Ar-
sundheitsförderung von der Idee der Sa-         Demgegenüber wird im Folgenden die          mee im Zweiten Weltkrieg unterbrochen.
lutogenese durchdrungen. Die Idee, nach     Auffassung vertreten, dass das Modell der       Seine späteren Arbeiten in der gemeinde-
der Entstehung von Gesundheit zu fra-       Salutogenese die beste vorhandene theo-         orientierten medizinischen Fakultät an
gen, hat im wissenschaftlichem Umfeld,      retische Basis der Gesundheitsförderung         der Ben-Gurion-Universität in Israel wa-
insbesondere in der Public-Health-Sze-      darstellt, auch wenn der Forschungsstand        ren von der von militärischen Interventi-
ne Nord- und Osteuropas, Nordamerikas       dazu nach wie vor nicht befriedigend ist.       onen durchsetzten Geschichte des Staates
und Israels, Australiens und Neuseelands        Lindström u. Eriksson [18] kommen           Israel beeinflusst und mit den gesundheit-
hohe Aufmerksamkeit erhalten, weist Ge-     in ihrem Überblick über mehr als 25 Jah-        lichen Folgen jüdischen Überlebens im
meinsamkeiten mit den WHO-Konzepten         re Forschung zur Salutogenese zu dem Er-        Antisemitismus konfrontiert. Antonovs-
zur Gesundheitsförderung auf und gehört     gebnis, dass das Modell der Gesundheits-        ky war aber weder in den USA noch in Is-
zum Gegenstandskatalog gesundheitswis-      förderung einen festen theoretischen Rah-       rael mit der politischen Linie des Landes
senschaftlicher Ausbildung von Gesund-      men geben kann. Die interventionellen           kritiklos identifiziert.
heitsberufen. Das Modell der Salutogene-    Implikationen des Modells können über-             Als Soziologe interessierte sich Aa-
se ist gerade unter interventionellen Ge-   all dort eine Leitorientierung der beruf-       ron Antonovsky für gesellschaftliche Zu-
sichtspunkten hoch relevant.                lichen Praxis darstellen, wo Gesundheit         sammenhänge und für das Handeln von
    Faltermaier [8] konstatiert, dass die   gefördert werden kann. Eine solche Leito-       Menschen in sozialen Kontexten sowie
Rezeptionsgeschichte des Modells einiges    rientierung wird aber nur bedingt eine in-      dessen Auswirkungen auf Gesundheits-

                                                                                         Prävention und Gesundheitsförderung 2 · 2007   | 67
Konzepte der Gesundheitsförderung
               Spezifische
                                       SOC                                                             rungskraft für Phänomene, die sozialwis-
            Lebenserfahrungen
                                                                                                       senschaftlich ausgerichtete Gesundheits-
                                                                                                       wissenschaftler/innen stark interessieren,
                                                                                                       etwa für das Phänomen sozial ungleich
               GRRs-                                         ease -
                                                                                                       verteilter Gesundheitschancen.
               GRDs-               Coping                   dis-ease-
             Kontinuum                                     Kontinuum
                                                                                                       Das Modell der Salutogenese
                                                                                                       und der Forschungsstand
                                               Sozialer Kontext:
              Spannungszustand
                                             Lebensbedingungen               Abb. 1 9 Vereinfachtes    Das Modell besagt, dass Stressoren auf
                                                                             Modell der Salutoge-      das Gesundheits-Krankheits-Kontinuum
                                                                             nese                      in krank machender, neutraler oder ge-
                                                                                                       sundheitsfördernder Richtung wirken, je
   und Krankheitsprozesse. Beeinflusst u. a.              Antonovskys Modell wurde auch durch          nach dem, wie die Spannungsbewältigung
   von der Sozialpsychologie, die in den USA          seine empathische Grundhaltung gegen-            (Coping) erfolgt. Die Spannungsbewälti-
   nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges              über Menschen geprägt, die die drama-            gung ist zunächst davon abhängig, welche
   von sozialkritischen Emigranten aus Eu-            tischen Entwicklungen des 20. Jahrhun-           generalisierten Widerstandsressourcen
   ropa, darunter Lazarsfeld [15], weiterent-         derts überstanden hatten. In seiner Studie       (generalized resistance ressource, GRR)
   wickelt wurde und soziale Determinan-              über die Adaption von Frauen aus unter-          zur Verfügung stehen und inwiefern die-
   ten psychischer Gesundheit erforschte,             schiedlichen ethnischen Gruppen in Israel        se in der jeweiligen Situation auch ge-
   ging es ihm immer auch um eine anwen-              an das Klimakterium zeigte sich, dass un-        nutzt können. GRR (u. a. materielle Vorr-
   dungsorientierte, die Praxis gesellschaft-         ter denjenigen mitteleuropäischen Frau-          aussetzungen, Selbstidentität, soziale Un-
   licher Entwicklung beeinflussende For-             en, die an der Studie teilnahmen, etwa 300       terstützung, kulturelle Stabilität oder Ge-
   schung und um sozialkritisches Handeln.            waren, die während des Nationalsozialis-         sundheitsbewusstsein) sind nicht ohne
   Dies gilt gleichermaßen für die Entwick-           mus ein Konzentrationslager überlebt hat-        den historischen soziokulturellen Kontext
   lungspsychologin Helen Antonovsky, de-             ten, dann jahrelang als „deplaced person“        denkbar. Ob vorhandene Ressourcen für
   ren Anteil an der Entstehung des Mo-               gelebt hatten, sich ein neues Leben in Is-       Bewältigungsstrategien nutzbar gemacht
   dells nicht unterschätzt werden darf [3].          rael aufgebaut hatten, dort 3 Kriege er-         werden, darüber entscheidet das Empfin-
   Die mentale Gesundheit war für beide               lebt hatten und trotz solcher Erfahrungen        den von Kohärenz (SOC). Das SOC ist
   nicht unabhängig von gesellschaftlich be-          im Prinzip eine gute psychische und phy-         kein Persönlichkeitsmerkmal, sondern
   dingten Lebenserfahrungen denkbar.                 sische Gesundheit aufwiesen.                     eine grundlegende Lebensorientierung,
       In der deutschsprachigen Rezepti-                  Diese von Antonovsky [3] erzählte            und umfasst die Komponenten Versteh-
   on des Modells der Salutogenese über-              Geschichte der Entdeckung seiner For-            barkeit, Handhabbarkeit und Bedeutsam-
   wiegt dagegen die individualpsycholo-              schungsfrage wird oft verkürzt wiederge-         keit, wobei prospektiv letztere die wich-
   gische Sicht [4, 8, 10]. Möglicherweise            geben. So heißt es z. B. bei Bengel et al.       tigste Komponente zu sein scheint. Das
   ist es diesem Umstand geschuldet, dass             [4] „29%(!) der inhaftierten Frauen“ hät-        SOC könnte prinzipiell im Sinne der kör-
   sich die Diskussion interventioneller Fra-         ten über eine relative gute Gesundheit be-       perlichen Stressreaktion unmittelbar auf
   gen in Deutschland zu eng um die Mög-              richtet. Das ist höchst missverständlich         die physische und psychische Gesundheit
   lichkeit individueller Modifikationen des          formuliert. Die Zahl 29% bezieht sich auf        einwirken. Es könnte u. U. Gesundheits-
   SOC dreht.                                         einen Anteil des spezifischen Ausschnitts        handeln beeinflussen. Es wird aber vor
       Angesichts der Erfahrungen von Ar-             unter denjenigen Frauen, die trotz solcher       allem über die Aktivierung der GRR wir-
   mut, Krieg, Rassismus und Antisemitis-             25 Jahre zurückliegender Lebenserfah-            ken (. Abb. 1).
   mus und deren Folgen wird verständlich,            rungen überhaupt physisch und psychisch              Verkürzt formuliert, sind Menschen
   dass Antonovsky Gesundheit nicht als ho-           in der Lage waren, an der Studie teilzu-         mit einem starken SOC besser in der Lage,
   möostatischen Normalzustand beschrei-              nehmen und in Israel lebten. Es handelte         GRR zur Bewältigung unterschiedlichs-
   ben kann, der durch störende Reize oder            sich keineswegs um eine Querschnittstu-          ter Stresssituationen für sich zu nutzen
   falschen Lebenswandel aus der Balance              die zu den Überlebenschancen eines KZ-           und entwickeln sich deshalb auf dem Ge-
   geraten kann. Gesundheit ist für ihn kei-          Aufenthalts!                                     sundheits-Krankheits-Kontinuum eher in
   ne Selbstverständlichkeit, sondern ange-               Die Betrachtung von Personen mit ho-         Richtung Gesundheit. Dabei ist ein star-
   sichts der Omnipräsenz von Stressoren              hen Stresswerten, die dennoch nicht krank        ker SOC nicht mit bestimmten Bewälti-
   ein höchst erfreuliches Phänomen, eine             werden, ist Teil des Zeitgeist der 1970er Jah-   gungsstrategien verbunden, sondern mit
   mögliche Entwicklungsrichtung auf einem            re, der sich in der Ähnlichkeit des Kons-        einer hohen Flexibilität in der Wahl der
   Kontinuum. Gesundheit ist für Antonovs-            truktes des „sense of coherence“ mit ande-       Strategien, die situative Bedingungen be-
   ky auch unabhängig vom Krankheitssta-              ren Konzepten [10, 12] spiegelt, die in das      rücksichtigt. Ein schwacher SOC wird
   tus möglich.                                       Modell der Salutogenese integrierbar sind.       eher mit starren Strategien verbunden
                                                      Zugleich hat das Modell eine hohe Erklä-         sein [10].

68 |   Prävention und Gesundheitsförderung 2 · 2007
Zusammenfassung · Abstract

    Die besondere Bedeutung von immer         Präv Gesundheitsf 2007 · 2:67–73    DOI 10.1007/s11553-007-0063-3
auch gesellschaftlich gestalteten Lebens-     © Springer Medizin Verlag 2007
bedingungen für das Gesundheits-Krank-
                                              B. Blättner
heits-Kontinuum wird hier deutlich: Le-
                                              Das Modell der Salutogenese.
bensbedingungen entscheiden über die
                                              Eine Leitorientierung für die berufliche Praxis
Art der Stressoren und über die Bewäl-
tigungsstrategien, die zur Verfügung ste-     Zusammenfassung
hen. Sie sind die entscheidende Kompo-        Theorie. Vor rund 25 Jahren führte Aaron            auch wenn der Forschungsstand nur teilwei-
nente des Kontinuums von GRR und Wi-          Antonovsky das Modell der Salutogenese in           se zufrieden stellen kann.
                                              die wissenschaftliche Diskussion ein. Es be-        Praxis. Leitprinzip gesundheitsfördernder
derstandsdefiziten (generalized resitance
                                              sagt, dass Menschen mit einem hohen Emp-            Praxis ist dem Modell entsprechend, Lebens-
deficit, GRD) und beeinflussen entschei-      finden von Kohärenz (SOC) besser in der La-         erfahrungen zu ermöglichen, die den SOC
dend die Chancen auf solche Lebenser-         ge sind, generalisierte Widerstandsressour-         stärken. Das sind vordringlich Erfahrungen
fahrungen unter denen ein starkes SOC         cen zur Bewältigung von Stresssituationen           der Teilhabe an sozial anerkannten Aktivi-
ausgebildet werden kann.                      für sich zu nutzen und sich deshalb auf dem         täten, außerdem Erfahrungen der Verfügung
    Interventionen im Sinne des Modells       Gesundheits-Krankheits-Kontinuum eher in            über ausreichend Ressourcen und Erfah-
                                              Richtung Gesundheit entwickeln. Ein hoher           rungen der Beständigkeit.
der Salutogenese können entsprechend
                                              SOC ist nicht mit bestimmten Bewältigungs-
die Lebensbedingungen und deren Ver-          strategien verbunden, sondern mit einer der         Schlüsselwörter
änderung nicht außen vor lassen. Sie kön-     Situation angepassten Wahl.                         Kohärenzempfinden · Gesundheitsförde-
nen sich nicht in psychotherapeutischen       Forschungsstand. Das Modell eignet sich als         rung · Lebenserfahrungen
Interventionen der Stabilisierung eines       theoretische Basis der Gesundheitsförderung,
vermeintlichen Persönlichkeitsmerkmals
bei Individuen erschöpfen. Dies stand für     The salutogenic model.
Antonovsky nicht in Frage [3].                A theoretical framework for professional practice
    Monica Eriksson u. Bengt Lindström
[6] publizierten kürzlich die Ergebnisse      Abstract
ihres systematischen Reviews, das 458 Stu-    Theory. About 25 years ago Aaron An-                promotion; however, further research is nec-
                                              tonovsky introduced the salutogenic theory          essary.
dien und 13 Dissertationsschriften in Eng-
                                              to the scientific community. The theory pro-        Practice. As a model for health promotion
lisch oder einer skandinavischen Sprache      vides the explanation that the individual with      the salutogenic approach encourages life ex-
aus den Jahren 1992–2003 einschloss, die      a strong sense of coherence (SOC) is in a bet-      perience to develop a strong SOC. The most
mit dem Fragebogen zum SOC gearbeitet         ter position to make use of general resistance      important experiences are participation in
haben. Sie resümieren, dass das SOC ei-       resources to respond to stress situations and       socially accepted activities, having adequate
nen engen Zusammenhang mit der wahr-          able to change position in the health-disease       resources available and consistency.
                                              continuum towards health. A high SOC does
genommenen Gesundheit, insbesondere
                                              not equate with coping strategies but allows        Keywords
der psychischen Gesundheit zeigt. Hin-        a greater opportunity of choice.                    Sense of coherence · Health promotion ·
sichtlich des Einflusses auf Gesundheit ist   Research. The salutogenic model may pro-            Experiences of life
der SOC ein Hauptfaktor oder hat einen        vide the theoretical framework for health
die Richtung oder Stärke verändernden
Effekt und scheint Gesundheit voraussa-
gen zu können. Das SOC scheint einen
wichtigen Beitrag für die Entwicklung von
Gesundheit zu haben, aber nicht Gesund-
heit alleine erklären zu können.
    Faltermaiers Feststellung [8], dass die
vielen Querschnittsstudien zum korrela-
tiven Zusammenhang zwischen SOC und
einzelnen Variablen die Forschung in der
Bewertung des Modells nicht mehr wei-
terbringen, dagegen Längsschnittstudien
fehlen, stimmt allerdings auch 6 Jahre
nach dessen Aussage noch und wirft ins-
besondere für die hier interessierende Fra-
gestellung nach der interventionellen Be-
deutung Probleme auf.
    Über verschiedene Analysen zum For-
schungsstand hinweg [4, 8, 10, 22] wur-
de immer wieder eine hohe Übereinstim-

                                                                                               Prävention und Gesundheitsförderung 2 · 2007       | 69
Konzepte der Gesundheitsförderung
                     Verstehbarkeit
                                         Beständigkeit                                                   griert werden können. Interventionsstu-
                    comprehensibility
                                                                                                         dien zur Veränderbarkeit des SOC schei-
                                                                                                         nen derzeit allerdings nicht in einer fach-
                                         Verfügung
                     Handhabbarkeit                                Lebens                                lich und methodisch angemessenen Form
        SOC                                 über
                      Manageability                             erfahrungen
                                         Ressourcen                                                      vorzuliegen.

                                          Teilhabe an                                                    Interventionelle Implikationen
                     Bedeutsamkeit
                                             sozial
                     Meaningfulness                                             Abb. 2 9 Entstehung
                                         Anerkanntem
                                                                                des SOC                  Nach dem Modell der Salutogenese ist
                                                                                                         der zentrale Ansatz der Gesundheitsför-
   mung zwischen SOC und psychischer Ge-                 könnte aber nach Antonovsky auch di-            derung die Veränderung des SOC durch
   sundheit festgehalten, so hoch, dass sogar            rekte physiologische Konsequenzen ha-           die Veränderung von Lebenserfahrungen.
   die Frage nach Überschneidungen zwi-                  ben, etwa im Sinne eines Einflusses auf         Die Entstehung des SOC ist mit spezi-
   schen den Konstrukten SOC und psy-                    neuroendokrine oder neuroimmunolo-              fischen Lebenserfahrungen verbunden,
   chische Gesundheit gestellt wurde [4, 8].             gische Prozesse. Bereits Faltermaier [8]        die jeweils einer der drei Komponenten
   In einer für Kanada repräsentativen Studie            kritisiert, dass Forschung, die mit Krank-      zugeordnet sind: Erfahrungen der Be-
   zeigten Richardson u. Ratner [22] kürzlich            heitsmassen als Indikatoren von Gesund-         ständigkeit führen zur Entwicklung der
   erneut, dass der SOC die Auswirkungen                 heit arbeitet, das Kontinuumskonzept            Komponente Verstehbarkeit, wobei Ver-
   stressvoller Lebensereignisse auf die sub-            nicht umsetzt und damit eine zentrale           stehbarkeit (comprehensibility) nicht mit
   jektive Gesundheit abfedern zu können                 Komponente des Models ignoriert.                Verständlichkeit verwechselt werden darf.
   scheint. Weit weniger eindeutig sind Zu-                  Ähnlich können inkonsistente For-           Erfahrungen, ausreichend Ressourcen
   sammenhänge zu extern beschreibbarer                  schungsergebnisse zum Bezug von Ge-             zur Bewältigung von Anforderungen zur
   physischer Gesundheit.                                sundheitsverhalten und SOC damit er-            Verfügung zu haben, stärken die Kom-
       Surtees et al. [27] konnten in einer pro-         klärt werden, dass die Forschungsfra-           ponente Handhabbarkeit (manageabili-
   spektiven Kohortenstudie zeigen, dass ein             gen nicht genau mit dem Modell der Sa-          ty). Die Stärkung und Unterstützung von
   hoher SOC die Sterblichkeit bei Risikofak-            lutogenese übereinstimmen. Antonovs-            Ressourcen ergibt sich hier als wichtiges
   toren für chronische Erkrankungen senkt.              ky [3] sieht keinen direkten Zusammen-          Handlungsfeld. Erfahrungen der Teilhabe
   Dagegen kommen Flensborg-Madsen et                    hang zwischen Gesundheitsverhalten und          an Entscheidungsprozessen in sozial aner-
   al. [9] in ihrem Review von 50 Studien                SOC. Er ist lediglich der Überzeugung,          kannten Aktivitäten, stärken die Kompo-
   zur Aussage, dass ein Zusammenhang                    dass Menschen mit einem starken SOC             nente Bedeutsamkeit (meaningfulness).
   zwischen SOC und körperlicher Gesund-                 eher in der Lage sein werden, auf Stresssi-     Dabei geht es nicht um Teilnahme, auch
   heit nicht nachweisbar ist, während auch              tuation mit weniger riskanten Verhaltens-       nicht um Kontrolle über, sondern um die
   in diesem Review ein Zusammenhang zu                  weisen und mehr Rücksicht auch auf ihr          Mitentscheidung an den Dingen, die das
   psychischen Aspekten zu finden war.                   körperliches Wohlbefinden zu reagieren.         Leben berühren und sozial anerkannt
       Hier entsteht für die Forschung die               Studiendesigns zum Zusammenhang zwi-            sind (. Abb. 2).
   Schwierigkeit, dass von Antonovsky Ge-                schen SOC und dem Ernährungsverhal-                 Alle drei Lebenserfahrungen sind mit-
   sundheit nicht eindeutig definiert wur-               ten [17], SOC und positiver Einstellung zu      einander verbunden, wie dies die Kom-
   de [10]. Diese lässt sich auflösen, wenn              körperlicher Aktivität [26], SOC und Al-        ponenten des SOC sind. Aus Antonov-
   man seine Differenzierung von „disease“               koholkonsum [19], SOC und Mundhygi-             skys Überlegungen zur Dynamik des SOC
   und „dis-ease“ einbezieht. Nur „dis-ease“             ene [25] müssen in ihrem Design entspre-        lässt sich aber ableiten, dass die Kompo-
   findet sein Forschungsinteresse [1]. Geht             chend vorsichtig betrachtet und die Er-         nente Bedeutsamkeit über die Weiterent-
   man von der Idee des Kontinuums zwi-                  gebnisse sorgsam diskutiert werden.             wicklung des SOC entscheidet. Demnach
   schen „dis-ease“ und „healt-ease“ aus,                    Das Modell der Salutogenese erklärt         ist der Teilhabe an sozial anerkannten Ak-
   so ist eine Entwicklung in Richtung Ge-               weder, wie Krankheit vermieden wer-             tivitäten in Bezug auf die Förderung des
   sundheit von jeder Position aus mög-                  den kann, noch wie Gesundheitsverhal-           SOC die höchste Priorität zuzusprechen.
   lich, d. h. selbst in einer palliativen Situ-         ten entsteht und taugt insofern nicht als       Daraus lässt sich folgern, dass für jede In-
   ation. Antonovsky schließt weder Krank-               theoretische Basis für einen präventiven        terventionsebene der Gesundheitsförde-
   heit noch Tod aus [10] und hat m. W. nie-             Ansatz. Es liefert dagegen die Basis für        rung die Mitgestaltung und die Teilhabe
   mals behauptet, Menschen mit einem ho-                die Gesundheitsförderung, die unabhän-          an zentralen Entscheidungen das wich-
   hen SOC könnten nicht erkranken. Viel-                gig vom Krankheitsstatus eines Menschen         tigste Prinzip darstellt.
   mehr sind Menschen mit einem starken                  möglich ist. Erst nach dieser konzeptio-            Genau dieses Prinzip findet sich in al-
   SOC eher in der Lage, mit den Stressoren,             nellen Trennung kann darüber nachge-            len strategischen Papieren der WHO und
   die mit Krankheit und ihrer Behandlung                dacht werden, wie die Ziele und Arbeits-        allen Settingansätzen der Gesundheitsför-
   verbunden sind, angemessen umzugehen.                 formen der Gesundheitsförderung in prä-         derung wieder. Das Leitprinzip betrieb-
   Das muss z. B. krebskranke Menschen                   ventive wie in kurative, rehabilitative, pal-   licher Gesundheitsförderung ist die Teil-
   nicht zwingend vor Metastasen schützen,               liative und pflegerische Versorgung inte-       habe der Beschäftigten an den Entschei-

70 |   Prävention und Gesundheitsförderung 2 · 2007
dungen der Entwicklung der Organisati-            stabilisiert werden kann. Antonov-               titutionen kontrollieren die Lebens-
on, für die sie tätig sind. Das Leitprinzip       sky hält es weitergehend für möglich,            situation ihrer Beschäftigten ganz er-
der Gesundheitsförderung in der Schu-             dass Begegnungen so gestaltet werden             heblich und können zur Stärkung des
le kann nur die Partizipation von Schü-           können, dass sogar ein bescheidener              SOC beitragen, indem sie Teilhabe
ler/innen und Lehrer/innen an der Ent-            und temporärer Gewinn erzielt wer-               an Entscheidungsprozessen ermög-
wicklung der Schule, an Unterrichts- und          den kann. Diese temporäre Modifika-              lichen. In diesen und ähnlichen Set-
Pausengestaltung sein, so utopisch dies           tion des SOC in bescheidenem Um-                 tings solche Prozesse zu ermöglichen
auch anmuten mag. Eben deswegen ge-               fang ist m. E. primär der notwendige,            und zu moderieren, kann als ori-
hören Gesundheitszirkel zu den wichtigs-          gesundheitsfördernde Ansatzpunkt                 ginäre Aufgabe von für das Manage-
ten Instrumenten der Settingarbeit. Das           aller individual-therapeutisch oder              ment von Gesundheitsförderungs-
Leitprinzip einer gesundheitsfördernden           pflegerisch tätigen Health Professio-            prozessen qualifizierten Personen be-
Gesundheitsversorgung ist die gemein-             nals.                                            schrieben werden. Sie stehen immer
same Entscheidungsfindung (shared de-          2. Antonovsky hält ein therapeutisches              auch in dem Dilemma, dass sich ge-
cision making) über Prävention, Diagno-           Vorgehen nicht für ausgeschlossen,               sundheitsfördernde Interventionen
se, Behandlung oder Pflege, auf einer um-         das eine lang anhaltende, konsisten-             nur dann erfolgreich umsetzen lassen,
fassend informierten Basis und bei einem          te Veränderung in den realen Lebens-             wenn dies den aktuell geltenden Stra-
ressourcenorientierten Ansatz. Partizipa-         erfahrungen, die Menschen machen,                tegien zur Erreichung der Kernziele
tion ist die zentrale Strategie der Gesund-       erleichtert. Diese Veränderung erfolgt           des jeweiligen Settings entspricht. So
heitsförderung.                                   nicht alleine durch die Neuinterpre-             verweisen etwa Lenhardt u. Rosen-
    Da nach Antonovsky die Verstehbar-            tation von Erfahrungen, sondern v. a.            brock (2004) [16] darauf, dass be-
keit eine Voraussetzung für Handhabbar-           dadurch, dass Menschen das Rüst-                 triebliches Entscheiden und Handeln
keit ist, ist das Prinzip der Beständigkeit,      zeug in die Hand gegeben wird, in-               nicht primär von gesundheitlichen
der Nachhaltigkeit förderlicher Lebenser-         nerhalb ihres Lebensbereichs etwas               sondern ökonomischen Interessen
fahrungen, das zweitwichtigste Prinzip.           ausfindig zu machen, das ihnen ande-             bestimmt wird.
Gesundheitsförderung kann sich dem-               re Lebenserfahrungen ermöglicht. Di-
nach nicht in immer wieder neuen Pro-             es ist der Aufgabenbereich der psy-          Die Arbeiten von Helen Antonovsky
jekten erschöpfen, sondern muss dauer-            chosozialen Interventionen, die so           könnten v. a. Erzieherinnen, Lehrern, So-
hafte und verlässliche Strukturen aufbau-         unterschiedliche Felder wie Street-          zialpädagoginnen und Eltern Anregungen
en.                                               working, Betreuung im Frauenhaus,            für die Betreuung von Kindern und Ju-
    Einschränkend ist allerdings zu sagen,        Studienberatung oder Psychotherapie          gendlichen bieten. Prinzipien einer ge-
dass wir nichts darüber wissen, ob Inter-         umfassen könnte. Das Konzept des             sundheitsfördernden Erziehung wären aus
ventionen einer partizipativen Gesund-            Empowerment [21] kann die hier not-          ihrer Sicht die Teilhabe von Kindern und
heitsförderung auf Menschen mit unter-            wendige professionelle Grundhaltung          Jugendlichen an sozial Anerkanntem und
schiedlich starkem SOC verschieden wir-           beschreiben.                                 das damit verbundene Gefühl von Zuge-
ken. Es wäre durchaus denkbar, dass sol-       3. Immer dort, wo über eine lange Zeit-         hörigkeit, außerdem Beständigkeit und
che Interventionen bei Menschen mit               spanne ein beträchtliches Ausmaß             feste, aber nicht starre Strukturen, emo-
schwachem SOC kontraproduktive Wir-               an Kontrolle über die Lebenssituati-         tionale Nähe und eine Balance von An-
kungen zeigen, während sie auf Men-               on der Klientinnen und Klienten be-          forderungen und Ressourcen zu ihrer Be-
schen mit starkem SOC weiter stabilisie-          steht, können nach Antonovsky [3]            wältigung. Eine retrospektive Studie von
rend wirken. Hier wären Interventions-            tiefer greifende Veränderungen er-           Shifra Sagy u. Helen Antonovksy aus dem
studien dringend nötig, die der erwar-            folgen. Eine solche Kontrolle besteht        Jahr 2000 [24] befasst sich mit der Ent-
teten Dauer von Veränderung und der er-           zunächst einmal in totalen Institu-          stehung des SOC in der Kindheit. In teil-
hofften Nachhaltigkeit solcher Interventi-        tionen [11] wie Altenpflegeheimen,           standardisierten Interviews mit 89 Rent-
onen entsprechen.                                 psychiatrischen Einrichtungen, parti-        nern, die statistisch ausgewertet wurden,
    In dem eingangs erwähnten Kapitel             ell auch anderen stationären Einrich-        zeigte sich, dass die Teilhabe in der Kind-
über die intentionale Modifikation des            tungen der Gesundheitsversorgung,            heit den stärksten Einfluss auf die Entste-
SOC zeigt Antonovsky [1] nach seiner an-          Kasernen oder Gefängnissen. Von ih-          hung des SOC hatte.
fänglichen Warnung drei Ebenen der Mo-            rer Struktur her neigen solche Institu-          Aber gilt dies nicht nur für Kinder, Ju-
difikation auf:                                   tionen dazu, Lebenserfahrungen der           gendliche und junge Erwachsene? Ist Anto-
1. Professionelle Helfer agieren häufig in        Teilhabe an sozial anerkannten Ak-           novsky nicht selbst der Auffassung, das
    Krisensituationen, die eine vorüber-          tivitäten möglichst auszuschließen.          SOC sei nach dem 30. Lebensjahr kaum
    gehende Irritation des SOC bedingen.          Sie wären zunächst so umzustruktu-           mehr zu verändern? Antonovsky vertritt
    In diesen Phasen der Fluktuation um           rieren, dass sie dem SOC nicht scha-         die Ansicht [3], dass nach Abschluss der
    einen Mittelwert können sie Begeg-            den, weder bei den Internierten noch         3. Lebensdekade eine Reihe von Entschei-
    nungen so gestalten, dass kein tem-           ihren Bewachern oder Pflegekräften.          dungen über die Biographie getroffen sind
    porärer Schaden entsteht, der SOC             Aber auch Betriebe und Bildungsins-          und die Menschen dann jahrelang einem

                                                                                            Prävention und Gesundheitsförderung 2 · 2007   | 71
Konzepte der Gesundheitsförderung

   Muster von Lebenserfahrungen ausge-                Aber diese Veränderungen sind in Verbin-                   des Themas ist unabhängig und die Darstellung der In-
                                                                                                                 halte produktneutral.
   setzt sind und eine Vorstellung der Welt           dung mit soziokulturellen Veränderungen
   entwickelt haben. Unter dieser Bedingung           während dieser Jahre in Nordschweden zu
   ist die weitere Entwicklung des SOC da-            betrachten. Die Studie kann vielmehr an-                   Literatur
   von abhängig, welcher Stand bis dahin er-          mahnen, dass sozialer Abbau sich auch
   reicht wurde. Menschen mit einem hohen             auf das SOC negativ auswirken kann und                      1. Antonovsky A (1991) Meine Odyssee als Stressfor-
                                                                                                                     scher. Argument-Sonderband 196: 112–130
   SOC haben die Tendenz, ihren SOC zu                verweist somit auf die politischen Inter-                   2. Antonovsky A (1997) Salutogenese. Zur Entmystifi-
   stabilisieren, Menschen mit einem nied-            ventionsebenen von „Public Health“ und                         zierung der Gesundheit. Dgvt, Tübingen, S 118
   rigen SOC die Tendenz, diesen nach un-             Gesundheitsförderung. Gerade in Phasen                      3. Antonovsky A (1997) Salutogenese. Zur Entmystifi-
                                                                                                                     zierung der Gesundheit. Dgvt, Tübingen
   ten zu entwickeln. Zwar hält Antonovsky            politischer Entscheidungen, die auf sozi-                   4. Bengel J, Strittmatter R, Willmann H (1998) Was er-
   Krisen wie z. B. Verlust des Arbeitsplatzes,       ale Ungleichheiten und damit gesundheit-                       hält Menschen gesund? Antonovskys Modell der
   erzwungene Umzüge, erworbene Behin-                liche Ungleichheiten verschärfend wirken,                      Salutogenese – Diskussionstand und Stellenwert.
                                                                                                                     BZgA, Köln
   derungen, Tod des Partners für nicht un-           kann sich die Gesundheitsförderung eben                     5. Brieskorn-Zinke M (2000) Salutogenese in der Pfle-
   wahrscheinlich, nimmt aber an, dass sol-           nicht auf individuelle Interventionsebe-                       ge zur Integration des Konzeptes in pflegerische
   che Krisen von Menschen mit einem star-            nen zurückziehen, wenn sie ihre Glaub-                         Handlungsfelder. In: Wydler H, Kolip P, Abel T
                                                                                                                     (Hrsg) Salutogenese und Kohärenzgefühl. Grund-
   ken SOC nach vorübergehender Irritation            würdigkeit nicht verlieren will.                               lagen, Empirie und Praxis eines Gesundheitswis-
   bewältigbar sind, während sie bei Men-                                                                            senschaftlichen Konzeptes. Juventa, Weinheim
   schen mit schwachem SOC zu einer wei-              Fazit für die Praxis                                           München, S 173–184
                                                                                                                  6. Eriksson A, Lindström B (2006) Antonovsky’s sense
   teren Schwächung beitragen.                                                                                       of coherence scale and the relation with health: a
       Zwei relativierende Überlegungen sind          Trotz positiver Ansätze, trotz weltweit                        systematic review. J Epidemiol Community Health
   an dieser Stelle angebracht:                       bekannter, gut entwickelter Strategien,                        60: 376–381; DOI:10.1136/jech.2005.041616
                                                                                                                  7. Fäh M (2000) Verbessert Psychotherapie die Mo-
   F In seinen theoretischen Überle-                  trotz verbalem Bezug zur Salutogene-                           ral? Inwiefern können grundlegende gesund-
       gungen hat Antonovsky möglicher-               se fehlt der Praxis der Gesundheitsför-                        heitsrelevante Lebensbewältigungseinstellun-
       weise zu wenig deutlich formuliert,            derung nicht nur in Deutschland weit-                          gen durch psychologische Interventionen erwor-
                                                                                                                     ben bzw. verbessert werden? In: Wydler H, Kolip P,
       dass auch jenseits der 30 noch selbst-         gehend eine klare theoretische Orientie-                       Abel T (Hrsg) Salutogenese und Kohärenzgefühl.
       gewählte, grundsätzlich neue Orien-            rung an dem Modell der Salutogenese.                           Grundlagen, Empirie und Praxis eines Gesund-
       tierungen möglich sind, die zur Stär-          Eine Weiterentwicklung von Praxis und                          heitswissenschaftlichen Konzeptes. Juventa, Wein-
                                                                                                                     heim München, S 149–160
       kung des SOC beitragen können.                 Theorie setzt voraus, dass geeignete Pro-                   8. Faltermaier T (2000) Die Salutogenese als For-
   F Empirisch müsste die von ihm ange-               jekte in dem Modell angemessenen Stu-                          schungsprogramm und Praxisperspektive. Anmer-
       nommene Dynamik in Langzeitstu-                diendesigns evaluiert werden.                                  kungen zu Stand, Problemen und Entwicklungs-
                                                                                                                     chancen. In: Wydler H, Kolip P, Abel T (Hrsg) Saluto-
       dien zeigen, dass der SOC mit dem              Besondere Relevanz für die Praxis hät-                         genese und Kohärenzgefühl. Grundlagen, Empirie
       Älterwerden allenfalls gleich bleibt,          ten die Fragen danach, ob und unter wel-                       und Praxis eines Gesundheitswissenschaftlichen
       bei einer gesamten Kohorte tendenzi-           chen Bedingungen Interventionen ei-                            Konzeptes. Juventa, Weinheim München, S 185–
                                                                                                                     196
       ell insgesamt abnimmt. Dazu gibt es            ner so ausgerichteten Gesundheitsförde-                     9. Flensborg-Madsen T, Ventegodt S, Merrick J (2005)
       keine klaren Ergebnisse.                       rung den SOC tatsächlich nachhaltig stär-                      Sense of coherence and physical health. A re-
                                                      ken können, ob solche Interventionen                           view of previous findings. Sci World J 5: 665–673;
                                                                                                                     DOI:10.1100/tsw.2005.03.85
   Bengel et al. [4] entnehmen aus ihrem Re-          auf Menschen mit unterschiedlich star-                     10. Franke A (1997) Zum Stand der konzeptionellen
   view Hinweise, dass das SOC mit dem Al-            kem SOC unterschiedlich wirken und wie                         und empirischen Entwicklung des Salutogenese-
   ter an Stärke zunimmt, verweisen aber auf          kontraproduktive Wirkungen verhindert                          konzeptes. In: Antonovsky A (Hrsg) Salutogene-
                                                                                                                     se. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Dgvt, Tü-
   das Fehlen von Längsschnittstudien. Ähn-           werden können und ob sich so soziale                           bingen, S 169–190
   lich argumentiert Franke [10]. In einer et-        Ungleichheiten von Gesundheitschancen                      11. Goffman E (1973) Asyle. Über die soziale Situati-
   was älteren Querschnittstudie von Lars-            damit ungewollt verfestigen oder relati-                       on psychiatrischer Patienten und anderer Insassen.
                                                                                                                     Suhrkamp, Frankfurt/M.
   son und Kallenberg [14] stiegen die SOC-           vieren lassen.                                             12. Kobasa SC (1979) Stressful life events, personality,
   Werte mit dem Alter, damit waren aber                                                                             and health. J Pers Soc Psychol 37: 1–11
   unterschiedliche Kohorten gemeint. Ei-             Korrespondierender Autor                                   13. Kolip P, Wydler H, Abel T (2000) Gesundheit: Saluto-
                                                                                                                     genese und Kohärenzgefühl. Einleitung und Über-
   ne der wenigen Längsschnittstudien [20]            Prof. Dr. B. Blättner                                          blick. In: Wydler H, Kolip P, Abel T (Hrsg) Salutogene-
   scheint die zurückhaltenden Aussagen zur                            Gesundheitsmanagement                         se und Kohärenzgefühl. Grundlagen, Empirie und
   Veränderung des SOC mit dem Älterwer-                               und Public Health,                            Praxis eines Gesundheitswissenschaftlichen Kon-
                                                                       Hochschule Fulda,                             zeptes. Juventa, Weinheim München, S 11–19
   den zu bestätigen. In den Jahren 1994 und                           Marquardstraße 35,                        14. Larsson G, Kallenberg KO (1996) Sense of co-
   1999 zeigte sich eine Abnahme des SOC                               36039 Fulda                                   herence, socioeconomic conditions and health. In-
   der nordschwedischen Bevölkerung auf-                               Beate.Blaettner@hs-fulda.de                   terrelationships in a nation-wide Swedish sample.
                                                                                                                     Eur J of Public Health 6: 175–180; DOI:10.1093/eu-
   grund persönlicher Bedingungen und so-                                                                            rpub/6.3.175
   zialer Veränderungen. Nur Personen mit             Interessenkonflikt. Es besteht kein Interessenkon-         15. Lazarsfeld PF, Menzel H (1961) On the relation
                                                      flikt. Der korrespondierende Autor versichert, dass kei-       between individual an collective properties. In Et-
   einem hohen SOC konnten diesen sta-                ne Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in              zioni A (ed) Complex organisations: a sociologi-
   bil halten, Personen mit niedrigem SOC             dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Kon-        cal reader. Holt, Rinehar and Winston, New York,
   zeigten die stärksten Veränderungen.               kurrenzprodukt vertreibt, bestehen. Die Präsentation           pp 422–440


72 |   Prävention und Gesundheitsförderung 2 · 2007
Buchbesprechungen

16. Lenhardt U, Rosenbrock (2004) Prävention und Ge-       M. W. Schnell, C. Heinritz                       zu überprüfen und anhand der im Anhang
    sundheitsförderung in Betrieben und Behörden.
    In: Hurrelmann K, Klotz T, Haisch J (Hrsg) Lehrbuch    Forschungsethik                                  vorhandenen Dokumentvorlagen (z.B. Ein-
    Prävention und Gesundheitsförderung. Huber,            Ein Grundlagen- und Arbeits-                     verständniserklärung) eigene Forschungs-
    Bern, S 293–303                                        buch für Gesundheits-                            vorhaben zu planen. Zugegebenermaßen
17. Lindmark U, Stegmayr B, Nilsson B et al. (2005)
    Food selection associated with sense of coherence      und Pflegewissenschaften                         könnte dieser Teil des Buchs durch weitere
    in adults Nutr J 4: 9; DOI:10.1186/1475-2891-4-9       Hans Huber Verlag 2006, 117 S.,                  praktische Dokumentbeispiele, wie etwa
18. Lindström B, Erikkson M (2005) Salutogene-             (ISBN 3-456-84288-0), 26.95 EUR                  einen Antrag an die genannte Ethikkom-
    sis. J Epidemiol Community Health 59: 440–442;
    DOI:10.113610/jech.2005.034777                                                                          mission, vervollständigt werden. Insge-
19. Neuner B, Miller P, Maulhardt A et al. (2006) Ha-      Da im Zentrum der pflegewissenschaft-            samt jedoch leistet das vorliegende Werk
    zardous alcohol consumption and sense of co-           lichen Forschung der Mensch steht, ist           in verständlicher Sprache und kompri-
    herence in emergency department patients with
    minor trauma. Drug Alcohol Depend 82: 143–150;         ein forschungsethisches Grundwissen für          mierter Form einen guten Beitrag, den ein-
    DOI:10.1016/j.drugalcdep.2005.09.001                   den (die) forschende(n) Pflegewissensch          gangserwähnten Mangel an Beratung und
20. Nilsson B, Holmgren L, Stegmayr B, Westman G           aftler(in) unabdingbar. Diese Forderung          Begutachtung von forschungsethischen
    (2003) Sense of coherence-stability over time
    and relation to health, disease, and psychosocial      wird durch das vorliegende Buch aufge-           Fragestellungen zu kompensieren.
    changes in a general population: a longitudinal        griffen, wobei ein wesentliches Anliegen
    study. Scand J Public Health 31: 297–304               des Buches darin besteht, einen Beitrag                          Florian Wienforth (Dresden)
21. Rappaport J (1981) In praise of paradox: a social
    policy of empowerment over prevention. Am J            zum Ausgleich des vorhandenen Mangels
    Comm Psychol 9: 1                                      von forschungsethischen Beratungs- und
22. Richardson CG, Ratner PA (2005) Sense of co-           Begutachtungsmöglichkeiten zu liefern
    herence as a moderator of the effects of stress-
    ful life events on health. J Epidemiol Com-            (S.16). Zur Verwirklichung dieser Zielstel-
    munity Health 59: 979–984; DOI:10.1136/                lung verknüpfen die Autoren theoretische
    jech.2005.036756                                       Grundlagen der Forschungsethik mit
23. Ross U (2000) Die praktische Umsetzung des Salu-
    togenesekonzeptes bei chronischem Tinnitus als         praktischen Fall- bzw. Übungsbeispielen
    systemischer Hörwahrnehmungsstörung. In: Wyd-          auf eine besonders einprägsame Art und
    ler H, Kolip P, Abel T (Hrsg) Salutogenese und Ko-     Weise. So wird im 2. Kapitel ein kurzer
    härenzgefühl. Grundlagen, Empirie und Praxis
    eines Gesundheitswissenschaftlichen Konzeptes.         Überblick der forschungsethischen Kern-
    Juventa, Weinheim München, S 161–171                   probleme gegeben, um diese in Kapitel 3
24. Sagy S, Antonovsky H (2000) The development            beispielhaft anhand pflegewissenschaft-
    of the sense of coherence: a retrospective study
    of early life experiences in the family. Int J Aging   licher Studien zu verdeutlichen. Unwillkür-
    Hum Dev 51: 155–166                                    lich nimmt der Leser die immer wieder auf-
25. Savolainen JJ, Suominen-Taipale AL, Uutela AK et       tretenden ethischen Fragestellungen, die
    al. (2005): Sense of coherence as a determinant
    of toothbrushing frequency and level of oral hy-       bei der Planung und Durchführung solcher
    giene. J Periodontol 76: 1006–1012; DOI:10.1902/       Studien zu beachten sind, wahr. Durch die
    jop.2005.76.6.1006                                     sich anschließende theoretische Erörte-
26. Sollerhed AC, Ejlertsson G, Apitzsch E (2005) Pre-
    dictors of strong sense of coherence and posi-         rung dieser erfolgt eine fast unmerkliche
    tive attitudes to physical education in adolescents.   Redundanz, wodurch sich schnell Lern-
    Scand J Public Health 33: 334–342, DOI:10.1080/1       effekte einstellen. Allerdings beschränken
    4034940510005833
27. Surtees P, Wainwright N, Luben R et al. (2003) Sen-    sich die Autoren bei der Erläuterung von
    se of Coherence and Mortality in Men and Women         Problemen während der Planung von
    in the EPIC-Norfolk United Kingdom Prospective         Studien auf rein ethische Fragestellungen,
    Cohort Study. Am J Epidemiol 158: 1202–1209;
    DOI:10.1093/aje/kwg272                                 somit bleiben angrenzende Gebiete wie
                                                           beispielsweise statistische Überlegungen,
                                                           welche ethische Relevanz haben können,
                                                           unberücksichtigt. Im weiteren Verlauf wird
                                                           die Thematik durch ein sich dem Bereich
                                                           der Ethikkommissionen widmenden
                                                           Kapitel komplettiert. Dabei ist besonders
                                                           erwähnenswert, dass eine spezifische
                                                           Ethikkommission existiert, welche „…prin-
                                                           zipiell sämtliche pflegewissenschaftlichen
                                                           Forschungsprojekte in Deutschland…“
                                                           (S.51) betreut. Einen Abschluss findet
                                                           das Buch in der Möglichkeit anhand von
                                                           Übungsbeispielen sein erworbenes Wissen




                                                                                                         Prävention und Gesundheitsförderung 2 · 2007     | 73

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Influenza Humana
Influenza HumanaInfluenza Humana
Influenza Humana
SOCORROIMELDA
 
1
11
ITsax.de Open Network Event: Fallstudienverbund
ITsax.de Open Network Event: FallstudienverbundITsax.de Open Network Event: Fallstudienverbund
ITsax.de Open Network Event: Fallstudienverbund
Community ITsax.de
 
Apresentação Maio 2014
Apresentação Maio 2014Apresentação Maio 2014
13. Community Training ITsax.de - technische Weiterentwicklungen und Neuerungen
13. Community Training ITsax.de - technische Weiterentwicklungen und Neuerungen13. Community Training ITsax.de - technische Weiterentwicklungen und Neuerungen
13. Community Training ITsax.de - technische Weiterentwicklungen und Neuerungen
Community ITsax.de
 
Wat is Facebook en wat kan je er mee
Wat is Facebook en wat kan je er meeWat is Facebook en wat kan je er mee
Wat is Facebook en wat kan je er meeEva Schouten
 
Comparación entre Ciudad Perdida y Tiahuanaco
Comparación entre Ciudad Perdida y TiahuanacoComparación entre Ciudad Perdida y Tiahuanaco
Comparación entre Ciudad Perdida y Tiahuanaco
Diana Celis
 

Andere mochten auch (8)

Influenza Humana
Influenza HumanaInfluenza Humana
Influenza Humana
 
1
11
1
 
ITsax.de Open Network Event: Fallstudienverbund
ITsax.de Open Network Event: FallstudienverbundITsax.de Open Network Event: Fallstudienverbund
ITsax.de Open Network Event: Fallstudienverbund
 
Apresentação Maio 2014
Apresentação Maio 2014Apresentação Maio 2014
Apresentação Maio 2014
 
13. Community Training ITsax.de - technische Weiterentwicklungen und Neuerungen
13. Community Training ITsax.de - technische Weiterentwicklungen und Neuerungen13. Community Training ITsax.de - technische Weiterentwicklungen und Neuerungen
13. Community Training ITsax.de - technische Weiterentwicklungen und Neuerungen
 
Fulltext
FulltextFulltext
Fulltext
 
Wat is Facebook en wat kan je er mee
Wat is Facebook en wat kan je er meeWat is Facebook en wat kan je er mee
Wat is Facebook en wat kan je er mee
 
Comparación entre Ciudad Perdida y Tiahuanaco
Comparación entre Ciudad Perdida y TiahuanacoComparación entre Ciudad Perdida y Tiahuanaco
Comparación entre Ciudad Perdida y Tiahuanaco
 

Ähnlich wie Fulltext

Hurrelmann gesellschaft gesundheit pädagogik
Hurrelmann gesellschaft gesundheit pädagogikHurrelmann gesellschaft gesundheit pädagogik
Hurrelmann gesellschaft gesundheit pädagogikKlinikum Lippe GmbH
 
Gem gg k
Gem gg kGem gg k
Gem gg k
H4kamp
 
Krankheit und Gesundheit - Sozialwirtschaft Inklusiv
Krankheit und Gesundheit - Sozialwirtschaft InklusivKrankheit und Gesundheit - Sozialwirtschaft Inklusiv
Krankheit und Gesundheit - Sozialwirtschaft Inklusiv
DRK-Bildungswerk
 
Gesundheitswissenschaften
GesundheitswissenschaftenGesundheitswissenschaften
Gesundheitswissenschaften
UVKLucius
 
Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 2
Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 2Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 2
Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 2
Vanderbilt University
 
Krankheiten frühzeitig erkennen und vorsorgen
Krankheiten frühzeitig erkennen und vorsorgenKrankheiten frühzeitig erkennen und vorsorgen
Krankheiten frühzeitig erkennen und vorsorgen
JosefSenn
 
Von der Genetik zur Epigenetik und Epigenomforschung
Von der Genetik zur Epigenetik und EpigenomforschungVon der Genetik zur Epigenetik und Epigenomforschung
Von der Genetik zur Epigenetik und Epigenomforschung
Firstscientix
 
Osteopathie München
Osteopathie MünchenOsteopathie München
Osteopathie München
MohammadRizwan126
 
Weltkongress ADHS 2015 Glasgow
Weltkongress ADHS 2015 Glasgow Weltkongress ADHS 2015 Glasgow
Weltkongress ADHS 2015 Glasgow
Kolleg-DAT e.V.
 
Herausforderndes Verhalten bei Menschen mit Demenz.
Herausforderndes Verhalten bei Menschen mit Demenz.Herausforderndes Verhalten bei Menschen mit Demenz.
Herausforderndes Verhalten bei Menschen mit Demenz.
impuls1a
 
Fragen an die Experten des Hearings in der Studiengruppe zu SOC/472 (1,4-11)
Fragen an die Experten des Hearings in der Studiengruppe zu SOC/472 (1,4-11)Fragen an die Experten des Hearings in der Studiengruppe zu SOC/472 (1,4-11)
Fragen an die Experten des Hearings in der Studiengruppe zu SOC/472 (1,4-11)
European Economic and Social Committee - SOC Section
 
Frau Dr. Kdolsky: "Prävention" 2. Jahrestagung, Stegersbach
Frau Dr. Kdolsky: "Prävention" 2. Jahrestagung, StegersbachFrau Dr. Kdolsky: "Prävention" 2. Jahrestagung, Stegersbach
Frau Dr. Kdolsky: "Prävention" 2. Jahrestagung, Stegersbach
DAVID MALAM
 

Ähnlich wie Fulltext (20)

Hurrelmann gesellschaft gesundheit pädagogik
Hurrelmann gesellschaft gesundheit pädagogikHurrelmann gesellschaft gesundheit pädagogik
Hurrelmann gesellschaft gesundheit pädagogik
 
Nowotny[1]
Nowotny[1]Nowotny[1]
Nowotny[1]
 
2010 kriz weisen--ori
2010 kriz weisen--ori2010 kriz weisen--ori
2010 kriz weisen--ori
 
Gem gg k
Gem gg kGem gg k
Gem gg k
 
Haveman Zusammenfassungen
Haveman   ZusammenfassungenHaveman   Zusammenfassungen
Haveman Zusammenfassungen
 
Pzs kriz-ungekurzt (1)
Pzs kriz-ungekurzt (1)Pzs kriz-ungekurzt (1)
Pzs kriz-ungekurzt (1)
 
Pzs kriz-ungekurzt
Pzs kriz-ungekurztPzs kriz-ungekurzt
Pzs kriz-ungekurzt
 
Krankheit und Gesundheit - Sozialwirtschaft Inklusiv
Krankheit und Gesundheit - Sozialwirtschaft InklusivKrankheit und Gesundheit - Sozialwirtschaft Inklusiv
Krankheit und Gesundheit - Sozialwirtschaft Inklusiv
 
Gesundheitswissenschaften
GesundheitswissenschaftenGesundheitswissenschaften
Gesundheitswissenschaften
 
Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 2
Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 2Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 2
Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 2
 
Krankheiten frühzeitig erkennen und vorsorgen
Krankheiten frühzeitig erkennen und vorsorgenKrankheiten frühzeitig erkennen und vorsorgen
Krankheiten frühzeitig erkennen und vorsorgen
 
Von der Genetik zur Epigenetik und Epigenomforschung
Von der Genetik zur Epigenetik und EpigenomforschungVon der Genetik zur Epigenetik und Epigenomforschung
Von der Genetik zur Epigenetik und Epigenomforschung
 
Osteopathie München
Osteopathie MünchenOsteopathie München
Osteopathie München
 
Burnout_Depression
Burnout_DepressionBurnout_Depression
Burnout_Depression
 
Weltkongress ADHS 2015 Glasgow
Weltkongress ADHS 2015 Glasgow Weltkongress ADHS 2015 Glasgow
Weltkongress ADHS 2015 Glasgow
 
Herausforderndes Verhalten bei Menschen mit Demenz.
Herausforderndes Verhalten bei Menschen mit Demenz.Herausforderndes Verhalten bei Menschen mit Demenz.
Herausforderndes Verhalten bei Menschen mit Demenz.
 
Regulationsbiologischer Hintergrund der Wirkung von Body-Waves und Ernährungs...
Regulationsbiologischer Hintergrund der Wirkung von Body-Waves und Ernährungs...Regulationsbiologischer Hintergrund der Wirkung von Body-Waves und Ernährungs...
Regulationsbiologischer Hintergrund der Wirkung von Body-Waves und Ernährungs...
 
LA Multimedia Wissenschaftsjahr
LA Multimedia WissenschaftsjahrLA Multimedia Wissenschaftsjahr
LA Multimedia Wissenschaftsjahr
 
Fragen an die Experten des Hearings in der Studiengruppe zu SOC/472 (1,4-11)
Fragen an die Experten des Hearings in der Studiengruppe zu SOC/472 (1,4-11)Fragen an die Experten des Hearings in der Studiengruppe zu SOC/472 (1,4-11)
Fragen an die Experten des Hearings in der Studiengruppe zu SOC/472 (1,4-11)
 
Frau Dr. Kdolsky: "Prävention" 2. Jahrestagung, Stegersbach
Frau Dr. Kdolsky: "Prävention" 2. Jahrestagung, StegersbachFrau Dr. Kdolsky: "Prävention" 2. Jahrestagung, Stegersbach
Frau Dr. Kdolsky: "Prävention" 2. Jahrestagung, Stegersbach
 

Fulltext

  • 1. Konzepte der Gesundheitsförderung Präv Gesundheitsf 2007 · 2:67–73 B. Blättner DOI 10.1007/s11553-007-0063-3 Gesundheitsmanagement und Public Health, Hochschule Fulda Online publiziert: 11. April 2007 © Springer Medizin Verlag 2007 Das Modell der Salutogenese Eine Leitorientierung für die berufliche Praxis Hintergrund über Beharrungstendenzen und domi- tentionale Modifikation des SOC von In- nante Denkstrukturen in den Gesund- dividuen anstreben, vielmehr Lebensbe- „Wann immer ich das salutogenetische heitswissenschaften aussagt. Hinsicht- dingungen modifizieren und Erfahrungen Modell mündlich vorgestellt habe, war ei- lich der Auswirkungen des Modells für der Teilhabe an sozial anerkannten Akti- ne der vor allem von Menschen aus hel- berufliche Praxis zeigen sich solche Ten- vitäten ermöglichen wollen. fenden Berufen am häufigsten gestellten denzen in differierenden Argumentati- Fragen, inwieweit das SOC geplant und onslinien: Das Modell wird insgesamt als Wissenschaftlicher und absichtlich verändert werden kann. Be- für Intervention wenig bedeutend einge- historischer Entstehungskontext sonders die, die sich zu dem Modell hin- schätzt sowie in seinen theoretischen Un- des Modells gezogen fühlen, die einen systematischen klarheiten, der mangelnden empirischen Zugang zum Verstehen von Stärken und Absicherung und der mangelnden Ex- Antonovsky war Zeit seines Lebens bio- nicht nur von Risikofaktoren suchen, fan- klusivität seiner Gedanken kritisiert [4, graphisch und beruflich mit gesellschaft- den es sehr verwirrend zu hören, dass je- 13]. Die Möglichkeit der Modifikation des lichen Entwicklungen konfrontiert, die mand mit einem starken SOC solche Hel- SOC wird ausschließlich auf Kindheit und sich mit dem Begriff „widrig“ nur sehr fer nicht wirklich braucht und dass je- Jugend bezogen und in einem engen Zu- unzureichend umschreiben lassen. Seine mandem mit einem schwachen SOC von sammenhang mit Persönlichkeitsmerk- Kindheit war von dem Leben russisch-jü- einem temporären Begleiter nicht wirk- malen und dem Identitätskonstrukt dis- discher Migranten in Brooklyn, der Armut lich geholfen werden kann“ [2]. kutiert [8]. Die beschränkten Möglich- gerade dieser Gruppe während der Welt- Trotz dieses Hinweises, mit dem Aaron keiten, die Antonovsky zur gezielten Mo- wirtschaftskrise bis zur Mitte der 1930er Antonovsky das Kapitel über die Möglich- difikation des SOC aufzeigt, werden hin- Jahre und dem Wiederaufleben des Ras- keiten intentionaler Modifikation des Ko- sichtlich ihrer Dehnfähigkeit ausgelotet, sismus in breiten Bevölkerungsschichten härenzempfindens (sense of coherence, nicht zur Kenntnis genommen oder als in USA geprägt. Das Studium in Yale hatte SOC) beginnt, sind die Konzepte der Ge- überholt beschrieben [5, 7, 23]. Antonovsky für den Dienst in der US-Ar- sundheitsförderung von der Idee der Sa- Demgegenüber wird im Folgenden die mee im Zweiten Weltkrieg unterbrochen. lutogenese durchdrungen. Die Idee, nach Auffassung vertreten, dass das Modell der Seine späteren Arbeiten in der gemeinde- der Entstehung von Gesundheit zu fra- Salutogenese die beste vorhandene theo- orientierten medizinischen Fakultät an gen, hat im wissenschaftlichem Umfeld, retische Basis der Gesundheitsförderung der Ben-Gurion-Universität in Israel wa- insbesondere in der Public-Health-Sze- darstellt, auch wenn der Forschungsstand ren von der von militärischen Interventi- ne Nord- und Osteuropas, Nordamerikas dazu nach wie vor nicht befriedigend ist. onen durchsetzten Geschichte des Staates und Israels, Australiens und Neuseelands Lindström u. Eriksson [18] kommen Israel beeinflusst und mit den gesundheit- hohe Aufmerksamkeit erhalten, weist Ge- in ihrem Überblick über mehr als 25 Jah- lichen Folgen jüdischen Überlebens im meinsamkeiten mit den WHO-Konzepten re Forschung zur Salutogenese zu dem Er- Antisemitismus konfrontiert. Antonovs- zur Gesundheitsförderung auf und gehört gebnis, dass das Modell der Gesundheits- ky war aber weder in den USA noch in Is- zum Gegenstandskatalog gesundheitswis- förderung einen festen theoretischen Rah- rael mit der politischen Linie des Landes senschaftlicher Ausbildung von Gesund- men geben kann. Die interventionellen kritiklos identifiziert. heitsberufen. Das Modell der Salutogene- Implikationen des Modells können über- Als Soziologe interessierte sich Aa- se ist gerade unter interventionellen Ge- all dort eine Leitorientierung der beruf- ron Antonovsky für gesellschaftliche Zu- sichtspunkten hoch relevant. lichen Praxis darstellen, wo Gesundheit sammenhänge und für das Handeln von Faltermaier [8] konstatiert, dass die gefördert werden kann. Eine solche Leito- Menschen in sozialen Kontexten sowie Rezeptionsgeschichte des Modells einiges rientierung wird aber nur bedingt eine in- dessen Auswirkungen auf Gesundheits- Prävention und Gesundheitsförderung 2 · 2007 | 67
  • 2. Konzepte der Gesundheitsförderung Spezifische SOC rungskraft für Phänomene, die sozialwis- Lebenserfahrungen senschaftlich ausgerichtete Gesundheits- wissenschaftler/innen stark interessieren, etwa für das Phänomen sozial ungleich GRRs- ease - verteilter Gesundheitschancen. GRDs- Coping dis-ease- Kontinuum Kontinuum Das Modell der Salutogenese und der Forschungsstand Sozialer Kontext: Spannungszustand Lebensbedingungen Abb. 1 9 Vereinfachtes Das Modell besagt, dass Stressoren auf Modell der Salutoge- das Gesundheits-Krankheits-Kontinuum nese in krank machender, neutraler oder ge- sundheitsfördernder Richtung wirken, je und Krankheitsprozesse. Beeinflusst u. a. Antonovskys Modell wurde auch durch nach dem, wie die Spannungsbewältigung von der Sozialpsychologie, die in den USA seine empathische Grundhaltung gegen- (Coping) erfolgt. Die Spannungsbewälti- nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges über Menschen geprägt, die die drama- gung ist zunächst davon abhängig, welche von sozialkritischen Emigranten aus Eu- tischen Entwicklungen des 20. Jahrhun- generalisierten Widerstandsressourcen ropa, darunter Lazarsfeld [15], weiterent- derts überstanden hatten. In seiner Studie (generalized resistance ressource, GRR) wickelt wurde und soziale Determinan- über die Adaption von Frauen aus unter- zur Verfügung stehen und inwiefern die- ten psychischer Gesundheit erforschte, schiedlichen ethnischen Gruppen in Israel se in der jeweiligen Situation auch ge- ging es ihm immer auch um eine anwen- an das Klimakterium zeigte sich, dass un- nutzt können. GRR (u. a. materielle Vorr- dungsorientierte, die Praxis gesellschaft- ter denjenigen mitteleuropäischen Frau- aussetzungen, Selbstidentität, soziale Un- licher Entwicklung beeinflussende For- en, die an der Studie teilnahmen, etwa 300 terstützung, kulturelle Stabilität oder Ge- schung und um sozialkritisches Handeln. waren, die während des Nationalsozialis- sundheitsbewusstsein) sind nicht ohne Dies gilt gleichermaßen für die Entwick- mus ein Konzentrationslager überlebt hat- den historischen soziokulturellen Kontext lungspsychologin Helen Antonovsky, de- ten, dann jahrelang als „deplaced person“ denkbar. Ob vorhandene Ressourcen für ren Anteil an der Entstehung des Mo- gelebt hatten, sich ein neues Leben in Is- Bewältigungsstrategien nutzbar gemacht dells nicht unterschätzt werden darf [3]. rael aufgebaut hatten, dort 3 Kriege er- werden, darüber entscheidet das Empfin- Die mentale Gesundheit war für beide lebt hatten und trotz solcher Erfahrungen den von Kohärenz (SOC). Das SOC ist nicht unabhängig von gesellschaftlich be- im Prinzip eine gute psychische und phy- kein Persönlichkeitsmerkmal, sondern dingten Lebenserfahrungen denkbar. sische Gesundheit aufwiesen. eine grundlegende Lebensorientierung, In der deutschsprachigen Rezepti- Diese von Antonovsky [3] erzählte und umfasst die Komponenten Versteh- on des Modells der Salutogenese über- Geschichte der Entdeckung seiner For- barkeit, Handhabbarkeit und Bedeutsam- wiegt dagegen die individualpsycholo- schungsfrage wird oft verkürzt wiederge- keit, wobei prospektiv letztere die wich- gische Sicht [4, 8, 10]. Möglicherweise geben. So heißt es z. B. bei Bengel et al. tigste Komponente zu sein scheint. Das ist es diesem Umstand geschuldet, dass [4] „29%(!) der inhaftierten Frauen“ hät- SOC könnte prinzipiell im Sinne der kör- sich die Diskussion interventioneller Fra- ten über eine relative gute Gesundheit be- perlichen Stressreaktion unmittelbar auf gen in Deutschland zu eng um die Mög- richtet. Das ist höchst missverständlich die physische und psychische Gesundheit lichkeit individueller Modifikationen des formuliert. Die Zahl 29% bezieht sich auf einwirken. Es könnte u. U. Gesundheits- SOC dreht. einen Anteil des spezifischen Ausschnitts handeln beeinflussen. Es wird aber vor Angesichts der Erfahrungen von Ar- unter denjenigen Frauen, die trotz solcher allem über die Aktivierung der GRR wir- mut, Krieg, Rassismus und Antisemitis- 25 Jahre zurückliegender Lebenserfah- ken (. Abb. 1). mus und deren Folgen wird verständlich, rungen überhaupt physisch und psychisch Verkürzt formuliert, sind Menschen dass Antonovsky Gesundheit nicht als ho- in der Lage waren, an der Studie teilzu- mit einem starken SOC besser in der Lage, möostatischen Normalzustand beschrei- nehmen und in Israel lebten. Es handelte GRR zur Bewältigung unterschiedlichs- ben kann, der durch störende Reize oder sich keineswegs um eine Querschnittstu- ter Stresssituationen für sich zu nutzen falschen Lebenswandel aus der Balance die zu den Überlebenschancen eines KZ- und entwickeln sich deshalb auf dem Ge- geraten kann. Gesundheit ist für ihn kei- Aufenthalts! sundheits-Krankheits-Kontinuum eher in ne Selbstverständlichkeit, sondern ange- Die Betrachtung von Personen mit ho- Richtung Gesundheit. Dabei ist ein star- sichts der Omnipräsenz von Stressoren hen Stresswerten, die dennoch nicht krank ker SOC nicht mit bestimmten Bewälti- ein höchst erfreuliches Phänomen, eine werden, ist Teil des Zeitgeist der 1970er Jah- gungsstrategien verbunden, sondern mit mögliche Entwicklungsrichtung auf einem re, der sich in der Ähnlichkeit des Kons- einer hohen Flexibilität in der Wahl der Kontinuum. Gesundheit ist für Antonovs- truktes des „sense of coherence“ mit ande- Strategien, die situative Bedingungen be- ky auch unabhängig vom Krankheitssta- ren Konzepten [10, 12] spiegelt, die in das rücksichtigt. Ein schwacher SOC wird tus möglich. Modell der Salutogenese integrierbar sind. eher mit starren Strategien verbunden Zugleich hat das Modell eine hohe Erklä- sein [10]. 68 | Prävention und Gesundheitsförderung 2 · 2007
  • 3. Zusammenfassung · Abstract Die besondere Bedeutung von immer Präv Gesundheitsf 2007 · 2:67–73 DOI 10.1007/s11553-007-0063-3 auch gesellschaftlich gestalteten Lebens- © Springer Medizin Verlag 2007 bedingungen für das Gesundheits-Krank- B. Blättner heits-Kontinuum wird hier deutlich: Le- Das Modell der Salutogenese. bensbedingungen entscheiden über die Eine Leitorientierung für die berufliche Praxis Art der Stressoren und über die Bewäl- tigungsstrategien, die zur Verfügung ste- Zusammenfassung hen. Sie sind die entscheidende Kompo- Theorie. Vor rund 25 Jahren führte Aaron auch wenn der Forschungsstand nur teilwei- nente des Kontinuums von GRR und Wi- Antonovsky das Modell der Salutogenese in se zufrieden stellen kann. die wissenschaftliche Diskussion ein. Es be- Praxis. Leitprinzip gesundheitsfördernder derstandsdefiziten (generalized resitance sagt, dass Menschen mit einem hohen Emp- Praxis ist dem Modell entsprechend, Lebens- deficit, GRD) und beeinflussen entschei- finden von Kohärenz (SOC) besser in der La- erfahrungen zu ermöglichen, die den SOC dend die Chancen auf solche Lebenser- ge sind, generalisierte Widerstandsressour- stärken. Das sind vordringlich Erfahrungen fahrungen unter denen ein starkes SOC cen zur Bewältigung von Stresssituationen der Teilhabe an sozial anerkannten Aktivi- ausgebildet werden kann. für sich zu nutzen und sich deshalb auf dem täten, außerdem Erfahrungen der Verfügung Interventionen im Sinne des Modells Gesundheits-Krankheits-Kontinuum eher in über ausreichend Ressourcen und Erfah- Richtung Gesundheit entwickeln. Ein hoher rungen der Beständigkeit. der Salutogenese können entsprechend SOC ist nicht mit bestimmten Bewältigungs- die Lebensbedingungen und deren Ver- strategien verbunden, sondern mit einer der Schlüsselwörter änderung nicht außen vor lassen. Sie kön- Situation angepassten Wahl. Kohärenzempfinden · Gesundheitsförde- nen sich nicht in psychotherapeutischen Forschungsstand. Das Modell eignet sich als rung · Lebenserfahrungen Interventionen der Stabilisierung eines theoretische Basis der Gesundheitsförderung, vermeintlichen Persönlichkeitsmerkmals bei Individuen erschöpfen. Dies stand für The salutogenic model. Antonovsky nicht in Frage [3]. A theoretical framework for professional practice Monica Eriksson u. Bengt Lindström [6] publizierten kürzlich die Ergebnisse Abstract ihres systematischen Reviews, das 458 Stu- Theory. About 25 years ago Aaron An- promotion; however, further research is nec- tonovsky introduced the salutogenic theory essary. dien und 13 Dissertationsschriften in Eng- to the scientific community. The theory pro- Practice. As a model for health promotion lisch oder einer skandinavischen Sprache vides the explanation that the individual with the salutogenic approach encourages life ex- aus den Jahren 1992–2003 einschloss, die a strong sense of coherence (SOC) is in a bet- perience to develop a strong SOC. The most mit dem Fragebogen zum SOC gearbeitet ter position to make use of general resistance important experiences are participation in haben. Sie resümieren, dass das SOC ei- resources to respond to stress situations and socially accepted activities, having adequate nen engen Zusammenhang mit der wahr- able to change position in the health-disease resources available and consistency. continuum towards health. A high SOC does genommenen Gesundheit, insbesondere not equate with coping strategies but allows Keywords der psychischen Gesundheit zeigt. Hin- a greater opportunity of choice. Sense of coherence · Health promotion · sichtlich des Einflusses auf Gesundheit ist Research. The salutogenic model may pro- Experiences of life der SOC ein Hauptfaktor oder hat einen vide the theoretical framework for health die Richtung oder Stärke verändernden Effekt und scheint Gesundheit voraussa- gen zu können. Das SOC scheint einen wichtigen Beitrag für die Entwicklung von Gesundheit zu haben, aber nicht Gesund- heit alleine erklären zu können. Faltermaiers Feststellung [8], dass die vielen Querschnittsstudien zum korrela- tiven Zusammenhang zwischen SOC und einzelnen Variablen die Forschung in der Bewertung des Modells nicht mehr wei- terbringen, dagegen Längsschnittstudien fehlen, stimmt allerdings auch 6 Jahre nach dessen Aussage noch und wirft ins- besondere für die hier interessierende Fra- gestellung nach der interventionellen Be- deutung Probleme auf. Über verschiedene Analysen zum For- schungsstand hinweg [4, 8, 10, 22] wur- de immer wieder eine hohe Übereinstim- Prävention und Gesundheitsförderung 2 · 2007 | 69
  • 4. Konzepte der Gesundheitsförderung Verstehbarkeit Beständigkeit griert werden können. Interventionsstu- comprehensibility dien zur Veränderbarkeit des SOC schei- nen derzeit allerdings nicht in einer fach- Verfügung Handhabbarkeit Lebens lich und methodisch angemessenen Form SOC über Manageability erfahrungen Ressourcen vorzuliegen. Teilhabe an Interventionelle Implikationen Bedeutsamkeit sozial Meaningfulness Abb. 2 9 Entstehung Anerkanntem des SOC Nach dem Modell der Salutogenese ist der zentrale Ansatz der Gesundheitsför- mung zwischen SOC und psychischer Ge- könnte aber nach Antonovsky auch di- derung die Veränderung des SOC durch sundheit festgehalten, so hoch, dass sogar rekte physiologische Konsequenzen ha- die Veränderung von Lebenserfahrungen. die Frage nach Überschneidungen zwi- ben, etwa im Sinne eines Einflusses auf Die Entstehung des SOC ist mit spezi- schen den Konstrukten SOC und psy- neuroendokrine oder neuroimmunolo- fischen Lebenserfahrungen verbunden, chische Gesundheit gestellt wurde [4, 8]. gische Prozesse. Bereits Faltermaier [8] die jeweils einer der drei Komponenten In einer für Kanada repräsentativen Studie kritisiert, dass Forschung, die mit Krank- zugeordnet sind: Erfahrungen der Be- zeigten Richardson u. Ratner [22] kürzlich heitsmassen als Indikatoren von Gesund- ständigkeit führen zur Entwicklung der erneut, dass der SOC die Auswirkungen heit arbeitet, das Kontinuumskonzept Komponente Verstehbarkeit, wobei Ver- stressvoller Lebensereignisse auf die sub- nicht umsetzt und damit eine zentrale stehbarkeit (comprehensibility) nicht mit jektive Gesundheit abfedern zu können Komponente des Models ignoriert. Verständlichkeit verwechselt werden darf. scheint. Weit weniger eindeutig sind Zu- Ähnlich können inkonsistente For- Erfahrungen, ausreichend Ressourcen sammenhänge zu extern beschreibbarer schungsergebnisse zum Bezug von Ge- zur Bewältigung von Anforderungen zur physischer Gesundheit. sundheitsverhalten und SOC damit er- Verfügung zu haben, stärken die Kom- Surtees et al. [27] konnten in einer pro- klärt werden, dass die Forschungsfra- ponente Handhabbarkeit (manageabili- spektiven Kohortenstudie zeigen, dass ein gen nicht genau mit dem Modell der Sa- ty). Die Stärkung und Unterstützung von hoher SOC die Sterblichkeit bei Risikofak- lutogenese übereinstimmen. Antonovs- Ressourcen ergibt sich hier als wichtiges toren für chronische Erkrankungen senkt. ky [3] sieht keinen direkten Zusammen- Handlungsfeld. Erfahrungen der Teilhabe Dagegen kommen Flensborg-Madsen et hang zwischen Gesundheitsverhalten und an Entscheidungsprozessen in sozial aner- al. [9] in ihrem Review von 50 Studien SOC. Er ist lediglich der Überzeugung, kannten Aktivitäten, stärken die Kompo- zur Aussage, dass ein Zusammenhang dass Menschen mit einem starken SOC nente Bedeutsamkeit (meaningfulness). zwischen SOC und körperlicher Gesund- eher in der Lage sein werden, auf Stresssi- Dabei geht es nicht um Teilnahme, auch heit nicht nachweisbar ist, während auch tuation mit weniger riskanten Verhaltens- nicht um Kontrolle über, sondern um die in diesem Review ein Zusammenhang zu weisen und mehr Rücksicht auch auf ihr Mitentscheidung an den Dingen, die das psychischen Aspekten zu finden war. körperliches Wohlbefinden zu reagieren. Leben berühren und sozial anerkannt Hier entsteht für die Forschung die Studiendesigns zum Zusammenhang zwi- sind (. Abb. 2). Schwierigkeit, dass von Antonovsky Ge- schen SOC und dem Ernährungsverhal- Alle drei Lebenserfahrungen sind mit- sundheit nicht eindeutig definiert wur- ten [17], SOC und positiver Einstellung zu einander verbunden, wie dies die Kom- de [10]. Diese lässt sich auflösen, wenn körperlicher Aktivität [26], SOC und Al- ponenten des SOC sind. Aus Antonov- man seine Differenzierung von „disease“ koholkonsum [19], SOC und Mundhygi- skys Überlegungen zur Dynamik des SOC und „dis-ease“ einbezieht. Nur „dis-ease“ ene [25] müssen in ihrem Design entspre- lässt sich aber ableiten, dass die Kompo- findet sein Forschungsinteresse [1]. Geht chend vorsichtig betrachtet und die Er- nente Bedeutsamkeit über die Weiterent- man von der Idee des Kontinuums zwi- gebnisse sorgsam diskutiert werden. wicklung des SOC entscheidet. Demnach schen „dis-ease“ und „healt-ease“ aus, Das Modell der Salutogenese erklärt ist der Teilhabe an sozial anerkannten Ak- so ist eine Entwicklung in Richtung Ge- weder, wie Krankheit vermieden wer- tivitäten in Bezug auf die Förderung des sundheit von jeder Position aus mög- den kann, noch wie Gesundheitsverhal- SOC die höchste Priorität zuzusprechen. lich, d. h. selbst in einer palliativen Situ- ten entsteht und taugt insofern nicht als Daraus lässt sich folgern, dass für jede In- ation. Antonovsky schließt weder Krank- theoretische Basis für einen präventiven terventionsebene der Gesundheitsförde- heit noch Tod aus [10] und hat m. W. nie- Ansatz. Es liefert dagegen die Basis für rung die Mitgestaltung und die Teilhabe mals behauptet, Menschen mit einem ho- die Gesundheitsförderung, die unabhän- an zentralen Entscheidungen das wich- hen SOC könnten nicht erkranken. Viel- gig vom Krankheitsstatus eines Menschen tigste Prinzip darstellt. mehr sind Menschen mit einem starken möglich ist. Erst nach dieser konzeptio- Genau dieses Prinzip findet sich in al- SOC eher in der Lage, mit den Stressoren, nellen Trennung kann darüber nachge- len strategischen Papieren der WHO und die mit Krankheit und ihrer Behandlung dacht werden, wie die Ziele und Arbeits- allen Settingansätzen der Gesundheitsför- verbunden sind, angemessen umzugehen. formen der Gesundheitsförderung in prä- derung wieder. Das Leitprinzip betrieb- Das muss z. B. krebskranke Menschen ventive wie in kurative, rehabilitative, pal- licher Gesundheitsförderung ist die Teil- nicht zwingend vor Metastasen schützen, liative und pflegerische Versorgung inte- habe der Beschäftigten an den Entschei- 70 | Prävention und Gesundheitsförderung 2 · 2007
  • 5. dungen der Entwicklung der Organisati- stabilisiert werden kann. Antonov- titutionen kontrollieren die Lebens- on, für die sie tätig sind. Das Leitprinzip sky hält es weitergehend für möglich, situation ihrer Beschäftigten ganz er- der Gesundheitsförderung in der Schu- dass Begegnungen so gestaltet werden heblich und können zur Stärkung des le kann nur die Partizipation von Schü- können, dass sogar ein bescheidener SOC beitragen, indem sie Teilhabe ler/innen und Lehrer/innen an der Ent- und temporärer Gewinn erzielt wer- an Entscheidungsprozessen ermög- wicklung der Schule, an Unterrichts- und den kann. Diese temporäre Modifika- lichen. In diesen und ähnlichen Set- Pausengestaltung sein, so utopisch dies tion des SOC in bescheidenem Um- tings solche Prozesse zu ermöglichen auch anmuten mag. Eben deswegen ge- fang ist m. E. primär der notwendige, und zu moderieren, kann als ori- hören Gesundheitszirkel zu den wichtigs- gesundheitsfördernde Ansatzpunkt ginäre Aufgabe von für das Manage- ten Instrumenten der Settingarbeit. Das aller individual-therapeutisch oder ment von Gesundheitsförderungs- Leitprinzip einer gesundheitsfördernden pflegerisch tätigen Health Professio- prozessen qualifizierten Personen be- Gesundheitsversorgung ist die gemein- nals. schrieben werden. Sie stehen immer same Entscheidungsfindung (shared de- 2. Antonovsky hält ein therapeutisches auch in dem Dilemma, dass sich ge- cision making) über Prävention, Diagno- Vorgehen nicht für ausgeschlossen, sundheitsfördernde Interventionen se, Behandlung oder Pflege, auf einer um- das eine lang anhaltende, konsisten- nur dann erfolgreich umsetzen lassen, fassend informierten Basis und bei einem te Veränderung in den realen Lebens- wenn dies den aktuell geltenden Stra- ressourcenorientierten Ansatz. Partizipa- erfahrungen, die Menschen machen, tegien zur Erreichung der Kernziele tion ist die zentrale Strategie der Gesund- erleichtert. Diese Veränderung erfolgt des jeweiligen Settings entspricht. So heitsförderung. nicht alleine durch die Neuinterpre- verweisen etwa Lenhardt u. Rosen- Da nach Antonovsky die Verstehbar- tation von Erfahrungen, sondern v. a. brock (2004) [16] darauf, dass be- keit eine Voraussetzung für Handhabbar- dadurch, dass Menschen das Rüst- triebliches Entscheiden und Handeln keit ist, ist das Prinzip der Beständigkeit, zeug in die Hand gegeben wird, in- nicht primär von gesundheitlichen der Nachhaltigkeit förderlicher Lebenser- nerhalb ihres Lebensbereichs etwas sondern ökonomischen Interessen fahrungen, das zweitwichtigste Prinzip. ausfindig zu machen, das ihnen ande- bestimmt wird. Gesundheitsförderung kann sich dem- re Lebenserfahrungen ermöglicht. Di- nach nicht in immer wieder neuen Pro- es ist der Aufgabenbereich der psy- Die Arbeiten von Helen Antonovsky jekten erschöpfen, sondern muss dauer- chosozialen Interventionen, die so könnten v. a. Erzieherinnen, Lehrern, So- hafte und verlässliche Strukturen aufbau- unterschiedliche Felder wie Street- zialpädagoginnen und Eltern Anregungen en. working, Betreuung im Frauenhaus, für die Betreuung von Kindern und Ju- Einschränkend ist allerdings zu sagen, Studienberatung oder Psychotherapie gendlichen bieten. Prinzipien einer ge- dass wir nichts darüber wissen, ob Inter- umfassen könnte. Das Konzept des sundheitsfördernden Erziehung wären aus ventionen einer partizipativen Gesund- Empowerment [21] kann die hier not- ihrer Sicht die Teilhabe von Kindern und heitsförderung auf Menschen mit unter- wendige professionelle Grundhaltung Jugendlichen an sozial Anerkanntem und schiedlich starkem SOC verschieden wir- beschreiben. das damit verbundene Gefühl von Zuge- ken. Es wäre durchaus denkbar, dass sol- 3. Immer dort, wo über eine lange Zeit- hörigkeit, außerdem Beständigkeit und che Interventionen bei Menschen mit spanne ein beträchtliches Ausmaß feste, aber nicht starre Strukturen, emo- schwachem SOC kontraproduktive Wir- an Kontrolle über die Lebenssituati- tionale Nähe und eine Balance von An- kungen zeigen, während sie auf Men- on der Klientinnen und Klienten be- forderungen und Ressourcen zu ihrer Be- schen mit starkem SOC weiter stabilisie- steht, können nach Antonovsky [3] wältigung. Eine retrospektive Studie von rend wirken. Hier wären Interventions- tiefer greifende Veränderungen er- Shifra Sagy u. Helen Antonovksy aus dem studien dringend nötig, die der erwar- folgen. Eine solche Kontrolle besteht Jahr 2000 [24] befasst sich mit der Ent- teten Dauer von Veränderung und der er- zunächst einmal in totalen Institu- stehung des SOC in der Kindheit. In teil- hofften Nachhaltigkeit solcher Interventi- tionen [11] wie Altenpflegeheimen, standardisierten Interviews mit 89 Rent- onen entsprechen. psychiatrischen Einrichtungen, parti- nern, die statistisch ausgewertet wurden, In dem eingangs erwähnten Kapitel ell auch anderen stationären Einrich- zeigte sich, dass die Teilhabe in der Kind- über die intentionale Modifikation des tungen der Gesundheitsversorgung, heit den stärksten Einfluss auf die Entste- SOC zeigt Antonovsky [1] nach seiner an- Kasernen oder Gefängnissen. Von ih- hung des SOC hatte. fänglichen Warnung drei Ebenen der Mo- rer Struktur her neigen solche Institu- Aber gilt dies nicht nur für Kinder, Ju- difikation auf: tionen dazu, Lebenserfahrungen der gendliche und junge Erwachsene? Ist Anto- 1. Professionelle Helfer agieren häufig in Teilhabe an sozial anerkannten Ak- novsky nicht selbst der Auffassung, das Krisensituationen, die eine vorüber- tivitäten möglichst auszuschließen. SOC sei nach dem 30. Lebensjahr kaum gehende Irritation des SOC bedingen. Sie wären zunächst so umzustruktu- mehr zu verändern? Antonovsky vertritt In diesen Phasen der Fluktuation um rieren, dass sie dem SOC nicht scha- die Ansicht [3], dass nach Abschluss der einen Mittelwert können sie Begeg- den, weder bei den Internierten noch 3. Lebensdekade eine Reihe von Entschei- nungen so gestalten, dass kein tem- ihren Bewachern oder Pflegekräften. dungen über die Biographie getroffen sind porärer Schaden entsteht, der SOC Aber auch Betriebe und Bildungsins- und die Menschen dann jahrelang einem Prävention und Gesundheitsförderung 2 · 2007 | 71
  • 6. Konzepte der Gesundheitsförderung Muster von Lebenserfahrungen ausge- Aber diese Veränderungen sind in Verbin- des Themas ist unabhängig und die Darstellung der In- halte produktneutral. setzt sind und eine Vorstellung der Welt dung mit soziokulturellen Veränderungen entwickelt haben. Unter dieser Bedingung während dieser Jahre in Nordschweden zu ist die weitere Entwicklung des SOC da- betrachten. Die Studie kann vielmehr an- Literatur von abhängig, welcher Stand bis dahin er- mahnen, dass sozialer Abbau sich auch reicht wurde. Menschen mit einem hohen auf das SOC negativ auswirken kann und 1. Antonovsky A (1991) Meine Odyssee als Stressfor- scher. Argument-Sonderband 196: 112–130 SOC haben die Tendenz, ihren SOC zu verweist somit auf die politischen Inter- 2. Antonovsky A (1997) Salutogenese. Zur Entmystifi- stabilisieren, Menschen mit einem nied- ventionsebenen von „Public Health“ und zierung der Gesundheit. Dgvt, Tübingen, S 118 rigen SOC die Tendenz, diesen nach un- Gesundheitsförderung. Gerade in Phasen 3. Antonovsky A (1997) Salutogenese. Zur Entmystifi- zierung der Gesundheit. Dgvt, Tübingen ten zu entwickeln. Zwar hält Antonovsky politischer Entscheidungen, die auf sozi- 4. Bengel J, Strittmatter R, Willmann H (1998) Was er- Krisen wie z. B. Verlust des Arbeitsplatzes, ale Ungleichheiten und damit gesundheit- hält Menschen gesund? Antonovskys Modell der erzwungene Umzüge, erworbene Behin- liche Ungleichheiten verschärfend wirken, Salutogenese – Diskussionstand und Stellenwert. BZgA, Köln derungen, Tod des Partners für nicht un- kann sich die Gesundheitsförderung eben 5. Brieskorn-Zinke M (2000) Salutogenese in der Pfle- wahrscheinlich, nimmt aber an, dass sol- nicht auf individuelle Interventionsebe- ge zur Integration des Konzeptes in pflegerische che Krisen von Menschen mit einem star- nen zurückziehen, wenn sie ihre Glaub- Handlungsfelder. In: Wydler H, Kolip P, Abel T (Hrsg) Salutogenese und Kohärenzgefühl. Grund- ken SOC nach vorübergehender Irritation würdigkeit nicht verlieren will. lagen, Empirie und Praxis eines Gesundheitswis- bewältigbar sind, während sie bei Men- senschaftlichen Konzeptes. Juventa, Weinheim schen mit schwachem SOC zu einer wei- Fazit für die Praxis München, S 173–184 6. Eriksson A, Lindström B (2006) Antonovsky’s sense teren Schwächung beitragen. of coherence scale and the relation with health: a Zwei relativierende Überlegungen sind Trotz positiver Ansätze, trotz weltweit systematic review. J Epidemiol Community Health an dieser Stelle angebracht: bekannter, gut entwickelter Strategien, 60: 376–381; DOI:10.1136/jech.2005.041616 7. Fäh M (2000) Verbessert Psychotherapie die Mo- F In seinen theoretischen Überle- trotz verbalem Bezug zur Salutogene- ral? Inwiefern können grundlegende gesund- gungen hat Antonovsky möglicher- se fehlt der Praxis der Gesundheitsför- heitsrelevante Lebensbewältigungseinstellun- weise zu wenig deutlich formuliert, derung nicht nur in Deutschland weit- gen durch psychologische Interventionen erwor- ben bzw. verbessert werden? In: Wydler H, Kolip P, dass auch jenseits der 30 noch selbst- gehend eine klare theoretische Orientie- Abel T (Hrsg) Salutogenese und Kohärenzgefühl. gewählte, grundsätzlich neue Orien- rung an dem Modell der Salutogenese. Grundlagen, Empirie und Praxis eines Gesund- tierungen möglich sind, die zur Stär- Eine Weiterentwicklung von Praxis und heitswissenschaftlichen Konzeptes. Juventa, Wein- heim München, S 149–160 kung des SOC beitragen können. Theorie setzt voraus, dass geeignete Pro- 8. Faltermaier T (2000) Die Salutogenese als For- F Empirisch müsste die von ihm ange- jekte in dem Modell angemessenen Stu- schungsprogramm und Praxisperspektive. Anmer- nommene Dynamik in Langzeitstu- diendesigns evaluiert werden. kungen zu Stand, Problemen und Entwicklungs- chancen. In: Wydler H, Kolip P, Abel T (Hrsg) Saluto- dien zeigen, dass der SOC mit dem Besondere Relevanz für die Praxis hät- genese und Kohärenzgefühl. Grundlagen, Empirie Älterwerden allenfalls gleich bleibt, ten die Fragen danach, ob und unter wel- und Praxis eines Gesundheitswissenschaftlichen bei einer gesamten Kohorte tendenzi- chen Bedingungen Interventionen ei- Konzeptes. Juventa, Weinheim München, S 185– 196 ell insgesamt abnimmt. Dazu gibt es ner so ausgerichteten Gesundheitsförde- 9. Flensborg-Madsen T, Ventegodt S, Merrick J (2005) keine klaren Ergebnisse. rung den SOC tatsächlich nachhaltig stär- Sense of coherence and physical health. A re- ken können, ob solche Interventionen view of previous findings. Sci World J 5: 665–673; DOI:10.1100/tsw.2005.03.85 Bengel et al. [4] entnehmen aus ihrem Re- auf Menschen mit unterschiedlich star- 10. Franke A (1997) Zum Stand der konzeptionellen view Hinweise, dass das SOC mit dem Al- kem SOC unterschiedlich wirken und wie und empirischen Entwicklung des Salutogenese- ter an Stärke zunimmt, verweisen aber auf kontraproduktive Wirkungen verhindert konzeptes. In: Antonovsky A (Hrsg) Salutogene- se. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Dgvt, Tü- das Fehlen von Längsschnittstudien. Ähn- werden können und ob sich so soziale bingen, S 169–190 lich argumentiert Franke [10]. In einer et- Ungleichheiten von Gesundheitschancen 11. Goffman E (1973) Asyle. Über die soziale Situati- was älteren Querschnittstudie von Lars- damit ungewollt verfestigen oder relati- on psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Suhrkamp, Frankfurt/M. son und Kallenberg [14] stiegen die SOC- vieren lassen. 12. Kobasa SC (1979) Stressful life events, personality, Werte mit dem Alter, damit waren aber and health. J Pers Soc Psychol 37: 1–11 unterschiedliche Kohorten gemeint. Ei- Korrespondierender Autor 13. Kolip P, Wydler H, Abel T (2000) Gesundheit: Saluto- genese und Kohärenzgefühl. Einleitung und Über- ne der wenigen Längsschnittstudien [20] Prof. Dr. B. Blättner blick. In: Wydler H, Kolip P, Abel T (Hrsg) Salutogene- scheint die zurückhaltenden Aussagen zur Gesundheitsmanagement se und Kohärenzgefühl. Grundlagen, Empirie und Veränderung des SOC mit dem Älterwer- und Public Health, Praxis eines Gesundheitswissenschaftlichen Kon- Hochschule Fulda, zeptes. Juventa, Weinheim München, S 11–19 den zu bestätigen. In den Jahren 1994 und Marquardstraße 35, 14. Larsson G, Kallenberg KO (1996) Sense of co- 1999 zeigte sich eine Abnahme des SOC 36039 Fulda herence, socioeconomic conditions and health. In- der nordschwedischen Bevölkerung auf- Beate.Blaettner@hs-fulda.de terrelationships in a nation-wide Swedish sample. Eur J of Public Health 6: 175–180; DOI:10.1093/eu- grund persönlicher Bedingungen und so- rpub/6.3.175 zialer Veränderungen. Nur Personen mit Interessenkonflikt. Es besteht kein Interessenkon- 15. Lazarsfeld PF, Menzel H (1961) On the relation flikt. Der korrespondierende Autor versichert, dass kei- between individual an collective properties. In Et- einem hohen SOC konnten diesen sta- ne Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in zioni A (ed) Complex organisations: a sociologi- bil halten, Personen mit niedrigem SOC dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Kon- cal reader. Holt, Rinehar and Winston, New York, zeigten die stärksten Veränderungen. kurrenzprodukt vertreibt, bestehen. Die Präsentation pp 422–440 72 | Prävention und Gesundheitsförderung 2 · 2007
  • 7. Buchbesprechungen 16. Lenhardt U, Rosenbrock (2004) Prävention und Ge- M. W. Schnell, C. Heinritz zu überprüfen und anhand der im Anhang sundheitsförderung in Betrieben und Behörden. In: Hurrelmann K, Klotz T, Haisch J (Hrsg) Lehrbuch Forschungsethik vorhandenen Dokumentvorlagen (z.B. Ein- Prävention und Gesundheitsförderung. Huber, Ein Grundlagen- und Arbeits- verständniserklärung) eigene Forschungs- Bern, S 293–303 buch für Gesundheits- vorhaben zu planen. Zugegebenermaßen 17. Lindmark U, Stegmayr B, Nilsson B et al. (2005) Food selection associated with sense of coherence und Pflegewissenschaften könnte dieser Teil des Buchs durch weitere in adults Nutr J 4: 9; DOI:10.1186/1475-2891-4-9 Hans Huber Verlag 2006, 117 S., praktische Dokumentbeispiele, wie etwa 18. Lindström B, Erikkson M (2005) Salutogene- (ISBN 3-456-84288-0), 26.95 EUR einen Antrag an die genannte Ethikkom- sis. J Epidemiol Community Health 59: 440–442; DOI:10.113610/jech.2005.034777 mission, vervollständigt werden. Insge- 19. Neuner B, Miller P, Maulhardt A et al. (2006) Ha- Da im Zentrum der pflegewissenschaft- samt jedoch leistet das vorliegende Werk zardous alcohol consumption and sense of co- lichen Forschung der Mensch steht, ist in verständlicher Sprache und kompri- herence in emergency department patients with minor trauma. Drug Alcohol Depend 82: 143–150; ein forschungsethisches Grundwissen für mierter Form einen guten Beitrag, den ein- DOI:10.1016/j.drugalcdep.2005.09.001 den (die) forschende(n) Pflegewissensch gangserwähnten Mangel an Beratung und 20. Nilsson B, Holmgren L, Stegmayr B, Westman G aftler(in) unabdingbar. Diese Forderung Begutachtung von forschungsethischen (2003) Sense of coherence-stability over time and relation to health, disease, and psychosocial wird durch das vorliegende Buch aufge- Fragestellungen zu kompensieren. changes in a general population: a longitudinal griffen, wobei ein wesentliches Anliegen study. Scand J Public Health 31: 297–304 des Buches darin besteht, einen Beitrag Florian Wienforth (Dresden) 21. Rappaport J (1981) In praise of paradox: a social policy of empowerment over prevention. Am J zum Ausgleich des vorhandenen Mangels Comm Psychol 9: 1 von forschungsethischen Beratungs- und 22. Richardson CG, Ratner PA (2005) Sense of co- Begutachtungsmöglichkeiten zu liefern herence as a moderator of the effects of stress- ful life events on health. J Epidemiol Com- (S.16). Zur Verwirklichung dieser Zielstel- munity Health 59: 979–984; DOI:10.1136/ lung verknüpfen die Autoren theoretische jech.2005.036756 Grundlagen der Forschungsethik mit 23. Ross U (2000) Die praktische Umsetzung des Salu- togenesekonzeptes bei chronischem Tinnitus als praktischen Fall- bzw. Übungsbeispielen systemischer Hörwahrnehmungsstörung. In: Wyd- auf eine besonders einprägsame Art und ler H, Kolip P, Abel T (Hrsg) Salutogenese und Ko- Weise. So wird im 2. Kapitel ein kurzer härenzgefühl. Grundlagen, Empirie und Praxis eines Gesundheitswissenschaftlichen Konzeptes. Überblick der forschungsethischen Kern- Juventa, Weinheim München, S 161–171 probleme gegeben, um diese in Kapitel 3 24. Sagy S, Antonovsky H (2000) The development beispielhaft anhand pflegewissenschaft- of the sense of coherence: a retrospective study of early life experiences in the family. Int J Aging licher Studien zu verdeutlichen. Unwillkür- Hum Dev 51: 155–166 lich nimmt der Leser die immer wieder auf- 25. Savolainen JJ, Suominen-Taipale AL, Uutela AK et tretenden ethischen Fragestellungen, die al. (2005): Sense of coherence as a determinant of toothbrushing frequency and level of oral hy- bei der Planung und Durchführung solcher giene. J Periodontol 76: 1006–1012; DOI:10.1902/ Studien zu beachten sind, wahr. Durch die jop.2005.76.6.1006 sich anschließende theoretische Erörte- 26. Sollerhed AC, Ejlertsson G, Apitzsch E (2005) Pre- dictors of strong sense of coherence and posi- rung dieser erfolgt eine fast unmerkliche tive attitudes to physical education in adolescents. Redundanz, wodurch sich schnell Lern- Scand J Public Health 33: 334–342, DOI:10.1080/1 effekte einstellen. Allerdings beschränken 4034940510005833 27. Surtees P, Wainwright N, Luben R et al. (2003) Sen- sich die Autoren bei der Erläuterung von se of Coherence and Mortality in Men and Women Problemen während der Planung von in the EPIC-Norfolk United Kingdom Prospective Studien auf rein ethische Fragestellungen, Cohort Study. Am J Epidemiol 158: 1202–1209; DOI:10.1093/aje/kwg272 somit bleiben angrenzende Gebiete wie beispielsweise statistische Überlegungen, welche ethische Relevanz haben können, unberücksichtigt. Im weiteren Verlauf wird die Thematik durch ein sich dem Bereich der Ethikkommissionen widmenden Kapitel komplettiert. Dabei ist besonders erwähnenswert, dass eine spezifische Ethikkommission existiert, welche „…prin- zipiell sämtliche pflegewissenschaftlichen Forschungsprojekte in Deutschland…“ (S.51) betreut. Einen Abschluss findet das Buch in der Möglichkeit anhand von Übungsbeispielen sein erworbenes Wissen Prävention und Gesundheitsförderung 2 · 2007 | 73