SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Interaktive Lernressourcen 23.07.2010 1 Felix Meyer | Alexander Schäfer
Agenda Theoretische Grundlagen Konzept Umsetzung 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 2
Theoretischer Hintergrund 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 3
Multimedia vs. Interaktivität Nach Weidenmann: Multimodalität Multicodierung Multimedialität In diesem Fall besser: Statische Zeitabhängige interaktive Medien 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 4
Multimedia vs. Interaktivität Multimedia:  	Gleichzeitige Nutzung von statischen und zeitabhängigen Medien Interaktivität:  	Soziale Interaktion und Mensch-Computer Interaktion 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 5
Multimedia Grundlagen Lernerfolg mit Bildern höher Modalitätsprinzip: Sehen mit Hören ergänzen Für komplexe Sachverhalte: Animationen Videos werden unterschätzt ,[object Object]
Interaktivität23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 6
Interaktivität Chancen: Verbesserte Motivation Flow-Erleben erleichtert Gefahren: Information Overload  Lost in cyberspace 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 7
Interaktivität Stufen der Interaktivität Auswählen True-False Tests Markieren und Aktivieren Freie Eingabe Soziale Interaktion 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 8
Soziale Interaktion Kooperatives Lernen  fördert kollektive Intelligenz Durch Dialog wird Verständnis intensiviert Computergestütztes kooperatives Lernen Zeitliche und örtliche Diskrepanz möglich Verbessertes Wissensmanagement 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 9
Konzept 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 10
Konzept Gestaltung eines interaktiven PDFs Format an sich sehr statisch Implementierung von dynamischen Inhalten Fixierung auf interaktive Inhalte Soziale Interaktion als Hauptziel 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 11
Zeitabhängige Medien Bildergalerien Slideshare Animation mit Audio-Kommentar 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 12
Einbezug von Daten Einbettung aktueller Daten (Wolfram Alpha) Aktienkurse Wetter/Klima  Nicht unser gewähltes Thema Einbezug von Geo-Daten Möglichkeit mobiler Tutorials  In PDF nicht sinnvoll 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 13
Soziale Interaktion Asynchrone Kommunikation Voicethread-Einbindung ,[object Object]
Keine Kommentare zu anderen Themen möglich23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 14
Soziale Interaktion Asynchrone Kommunikation Webbasierte Kommentarfunktion Push/Pull Funktion Feedback-Möglichkeit Fragen/Antworten/Moderation Alternative: Twitter-Einbindung 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 15
Soziale Interaktion Synchrone Kommunikation Zusätzliche Chatfunktion Videokonferenz aus Mash-Up-Prototypen  Frage der Umsetzung 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 16
Umsetzung 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 17
Aufbau des Prototypen Einführungzum FSLN Seminar ,[object Object],Lernorganisation ,[object Object],Kurzbeschreibung Twitter ,[object Object],Social Media in Higher Education ,[object Object],23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 18
Aufbau des Prototypen Projektthemen Übersicht ,[object Object],Seminar Gesamt-Treffen ,[object Object],Fallstudie Vorlesungsfolien DuA ,[object Object],23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 19
Einbinden von SWF-Dateien Adobe Acrobat 9 Pro Extended (Flash-Werkzeug) URL zum SWF der Dateien notwendig Funktionen der eingefügten SWF auch in PDF vorhanden 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 20
Bildergalerie Software: Simpleviewer 	(http://www.simpleviewer.net/simpleviewer/) Ablage der Software, Bilder und Thumbnails auf einem PHP Server Modifizieren der XML-Galleriedatei und des Stylesheets 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 21
CommentInAPDF Erstellt mit Adobe FlahBuilder 4 Flex Web-Anwendung  Flex SDK 4 mit Flex 3 Kompabilitätsmodus Libs: as3srypto.swc , tweetr.swc 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 22
OAuth Protokoll zur Autorisierung  	bei Twitter Keine Passwortweitergabe  	an Dritte Autorisierung durch Token Consumer Key und Secret erforderlich 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 23
Implementierung Tweetr – Objekt erzeugen und Listener hinzufügen twitter = newTweetr(); twitter.addEventListener(TweetEvent.COMPLETE, handleTweetEvent); twitter.addEventListener(TweetEvent.FAILED, handleTweetEvent); OAuth – Objekt erzeugen und Listener hinzufügen oauth = newOAuth(); oauth.addEventListener(OAuthEvent.COMPLETE, handleOAuthEvent); oauth.addEventListener(OAuthEvent.ERROR, handleOAuthEvent); Anwendung autorisieren oauth.consumerKey = „xxx"; oauth.consumerSecret =„xxx"; 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 24 A
Implementierung Pinanfrage oauth.getAuthorizationRequest(); Pinbestätigung oauth.requestAccessToken(pincode.text); Absenden des Tweets twitter.updateStatus(tweet.text); Tweets abfrage tweetr.search(tag.text, null, 30); Tweets in Datagrid anzeigen datagrid.dataProvider = arr; 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 25 C E G
Zertifizierung Zugriff auf Webdienste aus PDF heraus  	Zahlreiche Sicherheitswarnungen Zertifizierung notwendig Einmalige Akzeptanz des Zertifikats  	Keine Sicherheitswarnungen 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 26

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Coordinated assessment
Coordinated assessmentCoordinated assessment
Presentation ibm pascal gaussen à la fevad mars2012
Presentation ibm pascal gaussen à la fevad mars2012Presentation ibm pascal gaussen à la fevad mars2012
Presentation ibm pascal gaussen à la fevad mars2012Henri Kaufman
 
Cours bota 2012 - niveau débutant
Cours bota 2012 - niveau débutantCours bota 2012 - niveau débutant
Cours bota 2012 - niveau débutantaudreytocco
 
Cours bota 2012 - niveau intermédiaire
Cours bota 2012 - niveau intermédiaireCours bota 2012 - niveau intermédiaire
Cours bota 2012 - niveau intermédiaireaudreytocco
 
IoT vs. Industrie Vergleich
IoT vs. Industrie VergleichIoT vs. Industrie Vergleich
IoT vs. Industrie Vergleich
Plamen Kiradjiev
 
Fonctions Mono-Ligne
Fonctions Mono-LigneFonctions Mono-Ligne
Fonctions Mono-Ligne
webreaker
 
Manipulation des Données , cours sql oracle
Manipulation des Données , cours sql oracleManipulation des Données , cours sql oracle
Manipulation des Données , cours sql oracle
webreaker
 
Mise en Forme des Résultats avec SQL*Plus
Mise en Forme des Résultats avec SQL*PlusMise en Forme des Résultats avec SQL*Plus
Mise en Forme des Résultats avec SQL*Plus
webreaker
 
Conférence en ligne LinkedIn - Recruter à l'ère du mobile
Conférence en ligne LinkedIn - Recruter à l'ère du mobileConférence en ligne LinkedIn - Recruter à l'ère du mobile
Conférence en ligne LinkedIn - Recruter à l'ère du mobile
LinkedIn
 
WHAT DO YOU STAND FOR? - COOLBRANDS PEOPLE
WHAT DO YOU STAND FOR? - COOLBRANDS PEOPLEWHAT DO YOU STAND FOR? - COOLBRANDS PEOPLE
WHAT DO YOU STAND FOR? - COOLBRANDS PEOPLE
CoolBrands People
 
Hr innovation day 2015
Hr innovation day 2015Hr innovation day 2015
Hr innovation day 2015
HRM - HTWK Leipzig
 
Vortrag W. Schäfer
Vortrag W. SchäferVortrag W. Schäfer
Vortrag W. Schäfer
Anja Windmüller
 
Présentation Alt.net - Tests unitaires automatisés
Présentation Alt.net - Tests unitaires automatisésPrésentation Alt.net - Tests unitaires automatisés
Présentation Alt.net - Tests unitaires automatisésDjamel Zouaoui
 
Get social, do business – Soziale Kanäle im B2B Vertrieb und Marketing bei de...
Get social, do business – Soziale Kanäle im B2B Vertrieb und Marketing bei de...Get social, do business – Soziale Kanäle im B2B Vertrieb und Marketing bei de...
Get social, do business – Soziale Kanäle im B2B Vertrieb und Marketing bei de...
Stefan Pfeiffer
 
Business made social - Keynote_2012
Business made social - Keynote_2012Business made social - Keynote_2012
Business made social - Keynote_2012
Stefan Pfeiffer
 
Von Social Media zum Social Business - Vortrag beim Genobarcamp 2012
Von Social Media zum Social Business - Vortrag beim Genobarcamp 2012Von Social Media zum Social Business - Vortrag beim Genobarcamp 2012
Von Social Media zum Social Business - Vortrag beim Genobarcamp 2012
Stefan Pfeiffer
 
Social Media Week Hamburg 2013: Von Social Media zum Social Business - Wie ma...
Social Media Week Hamburg 2013: Von Social Media zum Social Business - Wie ma...Social Media Week Hamburg 2013: Von Social Media zum Social Business - Wie ma...
Social Media Week Hamburg 2013: Von Social Media zum Social Business - Wie ma...
Stefan Pfeiffer
 
Social Business im Marketing - Wie
Social Business im Marketing - WieSocial Business im Marketing - Wie
Social Business im Marketing - WieStefan Pfeiffer
 

Andere mochten auch (19)

Coordinated assessment
Coordinated assessmentCoordinated assessment
Coordinated assessment
 
Presentation ibm pascal gaussen à la fevad mars2012
Presentation ibm pascal gaussen à la fevad mars2012Presentation ibm pascal gaussen à la fevad mars2012
Presentation ibm pascal gaussen à la fevad mars2012
 
La Petite Histoire Des Subprimes
La Petite Histoire Des SubprimesLa Petite Histoire Des Subprimes
La Petite Histoire Des Subprimes
 
Cours bota 2012 - niveau débutant
Cours bota 2012 - niveau débutantCours bota 2012 - niveau débutant
Cours bota 2012 - niveau débutant
 
Cours bota 2012 - niveau intermédiaire
Cours bota 2012 - niveau intermédiaireCours bota 2012 - niveau intermédiaire
Cours bota 2012 - niveau intermédiaire
 
IoT vs. Industrie Vergleich
IoT vs. Industrie VergleichIoT vs. Industrie Vergleich
IoT vs. Industrie Vergleich
 
Fonctions Mono-Ligne
Fonctions Mono-LigneFonctions Mono-Ligne
Fonctions Mono-Ligne
 
Manipulation des Données , cours sql oracle
Manipulation des Données , cours sql oracleManipulation des Données , cours sql oracle
Manipulation des Données , cours sql oracle
 
Mise en Forme des Résultats avec SQL*Plus
Mise en Forme des Résultats avec SQL*PlusMise en Forme des Résultats avec SQL*Plus
Mise en Forme des Résultats avec SQL*Plus
 
Conférence en ligne LinkedIn - Recruter à l'ère du mobile
Conférence en ligne LinkedIn - Recruter à l'ère du mobileConférence en ligne LinkedIn - Recruter à l'ère du mobile
Conférence en ligne LinkedIn - Recruter à l'ère du mobile
 
WHAT DO YOU STAND FOR? - COOLBRANDS PEOPLE
WHAT DO YOU STAND FOR? - COOLBRANDS PEOPLEWHAT DO YOU STAND FOR? - COOLBRANDS PEOPLE
WHAT DO YOU STAND FOR? - COOLBRANDS PEOPLE
 
Hr innovation day 2015
Hr innovation day 2015Hr innovation day 2015
Hr innovation day 2015
 
Vortrag W. Schäfer
Vortrag W. SchäferVortrag W. Schäfer
Vortrag W. Schäfer
 
Présentation Alt.net - Tests unitaires automatisés
Présentation Alt.net - Tests unitaires automatisésPrésentation Alt.net - Tests unitaires automatisés
Présentation Alt.net - Tests unitaires automatisés
 
Get social, do business – Soziale Kanäle im B2B Vertrieb und Marketing bei de...
Get social, do business – Soziale Kanäle im B2B Vertrieb und Marketing bei de...Get social, do business – Soziale Kanäle im B2B Vertrieb und Marketing bei de...
Get social, do business – Soziale Kanäle im B2B Vertrieb und Marketing bei de...
 
Business made social - Keynote_2012
Business made social - Keynote_2012Business made social - Keynote_2012
Business made social - Keynote_2012
 
Von Social Media zum Social Business - Vortrag beim Genobarcamp 2012
Von Social Media zum Social Business - Vortrag beim Genobarcamp 2012Von Social Media zum Social Business - Vortrag beim Genobarcamp 2012
Von Social Media zum Social Business - Vortrag beim Genobarcamp 2012
 
Social Media Week Hamburg 2013: Von Social Media zum Social Business - Wie ma...
Social Media Week Hamburg 2013: Von Social Media zum Social Business - Wie ma...Social Media Week Hamburg 2013: Von Social Media zum Social Business - Wie ma...
Social Media Week Hamburg 2013: Von Social Media zum Social Business - Wie ma...
 
Social Business im Marketing - Wie
Social Business im Marketing - WieSocial Business im Marketing - Wie
Social Business im Marketing - Wie
 

Ähnlich wie FSLN: Interaktive lernressourcen Abschlusspräsentation

Problem-based Learning meets Web 2.0
Problem-based Learning meets Web 2.0Problem-based Learning meets Web 2.0
Problem-based Learning meets Web 2.0
Pädagogische Hochschule St.Gallen
 
Präsentation zur Zwischenverteidigung
Präsentation zur ZwischenverteidigungPräsentation zur Zwischenverteidigung
Präsentation zur Zwischenverteidigung
alexanderdamm
 
Automatisierte Linux installation 0603_version2012_inoxt_rz
Automatisierte Linux installation 0603_version2012_inoxt_rzAutomatisierte Linux installation 0603_version2012_inoxt_rz
Automatisierte Linux installation 0603_version2012_inoxt_rz
inoX-tech GmbH
 
Axel Wolpert: E-Learning - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: E-Learning - Was geht heute? Ein ÜberblickAxel Wolpert: E-Learning - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: E-Learning - Was geht heute? Ein Überblick
lernet
 
Linux-Automation mit red hat satellite server mz
Linux-Automation mit red hat satellite server mzLinux-Automation mit red hat satellite server mz
Linux-Automation mit red hat satellite server mzinoX-tech GmbH
 
Webtalks 181010 Social Media Einsatz im Unterricht
Webtalks 181010 Social Media Einsatz im UnterrichtWebtalks 181010 Social Media Einsatz im Unterricht
Webtalks 181010 Social Media Einsatz im UnterrichtTanja Jadin
 
Introduction to Future Social Learning Networks
Introduction to Future Social Learning NetworksIntroduction to Future Social Learning Networks
Introduction to Future Social Learning Networks
Wolfgang Reinhardt
 
Fsln10 intro
Fsln10 introFsln10 intro
Fsln10 intro
Nina Rebele
 
eLearning: Content
eLearning: ContenteLearning: Content
eLearning: Content
Frank Weber
 
SecTXL '11 | Frankfurt - Chris Boos: "Standardisierung funktioniert nicht Akt...
SecTXL '11 | Frankfurt - Chris Boos: "Standardisierung funktioniert nicht Akt...SecTXL '11 | Frankfurt - Chris Boos: "Standardisierung funktioniert nicht Akt...
SecTXL '11 | Frankfurt - Chris Boos: "Standardisierung funktioniert nicht Akt...Symposia 360°
 
Irgendetwas mit Video!
Irgendetwas mit Video!Irgendetwas mit Video!
Irgendetwas mit Video!
Jochen Robes
 
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein ÜberblickAxel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
lernet
 
20100830 my ple
20100830 my ple20100830 my ple
20100830 my pleheiko.vogl
 
Digiloges Lernen - Vernetzt, digital, analog und individualisiert
Digiloges Lernen - Vernetzt, digital, analog und individualisiertDigiloges Lernen - Vernetzt, digital, analog und individualisiert
Digiloges Lernen - Vernetzt, digital, analog und individualisiert
Volkmar Langer
 
Trends In Der Unternehmenskommunikation Mit Bewegtbild
Trends In Der Unternehmenskommunikation Mit BewegtbildTrends In Der Unternehmenskommunikation Mit Bewegtbild
Trends In Der Unternehmenskommunikation Mit BewegtbildJoachim Hafkesbrink
 
5 fallstricke-im-soical-media-fhnw-prof-martina-dalla-vecchia
5 fallstricke-im-soical-media-fhnw-prof-martina-dalla-vecchia5 fallstricke-im-soical-media-fhnw-prof-martina-dalla-vecchia
5 fallstricke-im-soical-media-fhnw-prof-martina-dalla-vecchiaProf. Martina Dalla Vecchia
 
Mit Videos die Lernkultur verändern
Mit Videos die Lernkultur verändernMit Videos die Lernkultur verändern
Mit Videos die Lernkultur verändern
CeDiS / Freie Universität Berlin
 
Onno Reiners: E-Learning einfach selbst erstellen
Onno Reiners: E-Learning einfach selbst erstellenOnno Reiners: E-Learning einfach selbst erstellen
Onno Reiners: E-Learning einfach selbst erstellen
lernet
 
Wenn nicht jetzt, wann dann?
Wenn nicht jetzt, wann dann?Wenn nicht jetzt, wann dann?
Wenn nicht jetzt, wann dann?
DanielBrodbeck
 

Ähnlich wie FSLN: Interaktive lernressourcen Abschlusspräsentation (20)

Problem-based Learning meets Web 2.0
Problem-based Learning meets Web 2.0Problem-based Learning meets Web 2.0
Problem-based Learning meets Web 2.0
 
Präsentation zur Zwischenverteidigung
Präsentation zur ZwischenverteidigungPräsentation zur Zwischenverteidigung
Präsentation zur Zwischenverteidigung
 
Automatisierte Linux installation 0603_version2012_inoxt_rz
Automatisierte Linux installation 0603_version2012_inoxt_rzAutomatisierte Linux installation 0603_version2012_inoxt_rz
Automatisierte Linux installation 0603_version2012_inoxt_rz
 
Axel Wolpert: E-Learning - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: E-Learning - Was geht heute? Ein ÜberblickAxel Wolpert: E-Learning - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: E-Learning - Was geht heute? Ein Überblick
 
Linux-Automation mit red hat satellite server mz
Linux-Automation mit red hat satellite server mzLinux-Automation mit red hat satellite server mz
Linux-Automation mit red hat satellite server mz
 
Webtalks 181010 Social Media Einsatz im Unterricht
Webtalks 181010 Social Media Einsatz im UnterrichtWebtalks 181010 Social Media Einsatz im Unterricht
Webtalks 181010 Social Media Einsatz im Unterricht
 
Introduction to Future Social Learning Networks
Introduction to Future Social Learning NetworksIntroduction to Future Social Learning Networks
Introduction to Future Social Learning Networks
 
01 introduction
01 introduction01 introduction
01 introduction
 
Fsln10 intro
Fsln10 introFsln10 intro
Fsln10 intro
 
eLearning: Content
eLearning: ContenteLearning: Content
eLearning: Content
 
SecTXL '11 | Frankfurt - Chris Boos: "Standardisierung funktioniert nicht Akt...
SecTXL '11 | Frankfurt - Chris Boos: "Standardisierung funktioniert nicht Akt...SecTXL '11 | Frankfurt - Chris Boos: "Standardisierung funktioniert nicht Akt...
SecTXL '11 | Frankfurt - Chris Boos: "Standardisierung funktioniert nicht Akt...
 
Irgendetwas mit Video!
Irgendetwas mit Video!Irgendetwas mit Video!
Irgendetwas mit Video!
 
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein ÜberblickAxel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
 
20100830 my ple
20100830 my ple20100830 my ple
20100830 my ple
 
Digiloges Lernen - Vernetzt, digital, analog und individualisiert
Digiloges Lernen - Vernetzt, digital, analog und individualisiertDigiloges Lernen - Vernetzt, digital, analog und individualisiert
Digiloges Lernen - Vernetzt, digital, analog und individualisiert
 
Trends In Der Unternehmenskommunikation Mit Bewegtbild
Trends In Der Unternehmenskommunikation Mit BewegtbildTrends In Der Unternehmenskommunikation Mit Bewegtbild
Trends In Der Unternehmenskommunikation Mit Bewegtbild
 
5 fallstricke-im-soical-media-fhnw-prof-martina-dalla-vecchia
5 fallstricke-im-soical-media-fhnw-prof-martina-dalla-vecchia5 fallstricke-im-soical-media-fhnw-prof-martina-dalla-vecchia
5 fallstricke-im-soical-media-fhnw-prof-martina-dalla-vecchia
 
Mit Videos die Lernkultur verändern
Mit Videos die Lernkultur verändernMit Videos die Lernkultur verändern
Mit Videos die Lernkultur verändern
 
Onno Reiners: E-Learning einfach selbst erstellen
Onno Reiners: E-Learning einfach selbst erstellenOnno Reiners: E-Learning einfach selbst erstellen
Onno Reiners: E-Learning einfach selbst erstellen
 
Wenn nicht jetzt, wann dann?
Wenn nicht jetzt, wann dann?Wenn nicht jetzt, wann dann?
Wenn nicht jetzt, wann dann?
 

FSLN: Interaktive lernressourcen Abschlusspräsentation

  • 1. Interaktive Lernressourcen 23.07.2010 1 Felix Meyer | Alexander Schäfer
  • 2. Agenda Theoretische Grundlagen Konzept Umsetzung 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 2
  • 3. Theoretischer Hintergrund 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 3
  • 4. Multimedia vs. Interaktivität Nach Weidenmann: Multimodalität Multicodierung Multimedialität In diesem Fall besser: Statische Zeitabhängige interaktive Medien 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 4
  • 5. Multimedia vs. Interaktivität Multimedia: Gleichzeitige Nutzung von statischen und zeitabhängigen Medien Interaktivität: Soziale Interaktion und Mensch-Computer Interaktion 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 5
  • 6.
  • 7. Interaktivität23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 6
  • 8. Interaktivität Chancen: Verbesserte Motivation Flow-Erleben erleichtert Gefahren: Information Overload  Lost in cyberspace 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 7
  • 9. Interaktivität Stufen der Interaktivität Auswählen True-False Tests Markieren und Aktivieren Freie Eingabe Soziale Interaktion 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 8
  • 10. Soziale Interaktion Kooperatives Lernen fördert kollektive Intelligenz Durch Dialog wird Verständnis intensiviert Computergestütztes kooperatives Lernen Zeitliche und örtliche Diskrepanz möglich Verbessertes Wissensmanagement 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 9
  • 11. Konzept 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 10
  • 12. Konzept Gestaltung eines interaktiven PDFs Format an sich sehr statisch Implementierung von dynamischen Inhalten Fixierung auf interaktive Inhalte Soziale Interaktion als Hauptziel 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 11
  • 13. Zeitabhängige Medien Bildergalerien Slideshare Animation mit Audio-Kommentar 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 12
  • 14. Einbezug von Daten Einbettung aktueller Daten (Wolfram Alpha) Aktienkurse Wetter/Klima  Nicht unser gewähltes Thema Einbezug von Geo-Daten Möglichkeit mobiler Tutorials  In PDF nicht sinnvoll 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 13
  • 15.
  • 16. Keine Kommentare zu anderen Themen möglich23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 14
  • 17. Soziale Interaktion Asynchrone Kommunikation Webbasierte Kommentarfunktion Push/Pull Funktion Feedback-Möglichkeit Fragen/Antworten/Moderation Alternative: Twitter-Einbindung 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 15
  • 18. Soziale Interaktion Synchrone Kommunikation Zusätzliche Chatfunktion Videokonferenz aus Mash-Up-Prototypen  Frage der Umsetzung 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 16
  • 19. Umsetzung 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 17
  • 20.
  • 21.
  • 22. Einbinden von SWF-Dateien Adobe Acrobat 9 Pro Extended (Flash-Werkzeug) URL zum SWF der Dateien notwendig Funktionen der eingefügten SWF auch in PDF vorhanden 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 20
  • 23. Bildergalerie Software: Simpleviewer (http://www.simpleviewer.net/simpleviewer/) Ablage der Software, Bilder und Thumbnails auf einem PHP Server Modifizieren der XML-Galleriedatei und des Stylesheets 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 21
  • 24. CommentInAPDF Erstellt mit Adobe FlahBuilder 4 Flex Web-Anwendung Flex SDK 4 mit Flex 3 Kompabilitätsmodus Libs: as3srypto.swc , tweetr.swc 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 22
  • 25. OAuth Protokoll zur Autorisierung bei Twitter Keine Passwortweitergabe an Dritte Autorisierung durch Token Consumer Key und Secret erforderlich 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 23
  • 26. Implementierung Tweetr – Objekt erzeugen und Listener hinzufügen twitter = newTweetr(); twitter.addEventListener(TweetEvent.COMPLETE, handleTweetEvent); twitter.addEventListener(TweetEvent.FAILED, handleTweetEvent); OAuth – Objekt erzeugen und Listener hinzufügen oauth = newOAuth(); oauth.addEventListener(OAuthEvent.COMPLETE, handleOAuthEvent); oauth.addEventListener(OAuthEvent.ERROR, handleOAuthEvent); Anwendung autorisieren oauth.consumerKey = „xxx"; oauth.consumerSecret =„xxx"; 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 24 A
  • 27. Implementierung Pinanfrage oauth.getAuthorizationRequest(); Pinbestätigung oauth.requestAccessToken(pincode.text); Absenden des Tweets twitter.updateStatus(tweet.text); Tweets abfrage tweetr.search(tag.text, null, 30); Tweets in Datagrid anzeigen datagrid.dataProvider = arr; 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 25 C E G
  • 28. Zertifizierung Zugriff auf Webdienste aus PDF heraus  Zahlreiche Sicherheitswarnungen Zertifizierung notwendig Einmalige Akzeptanz des Zertifikats  Keine Sicherheitswarnungen 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 26
  • 29. Fragen? Vielen Dank. 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 27 ?
  • 30. Bildquellen http://www.wiwo.de/management-erfolg/kommunikation-leicht-gemacht-308079/ http://www.rittler-forum.de/moodle/course/category.php?id=16 http://www.immobaunow.ch/now/content/view/13/28/ http://www.dnnwerk.de/Leistungen/Programmierung/tabid/73/Default.aspx http://cs-s.at/service.html http://www.schnoittling.de/tennis/ http://gpsiphone.wordpress.com/2008/06/16/iphone-gps-routenplaner/ http://concursoeducared.org.pe/construye/wilsiny/2009/10/18/presentacion-en-power-point-tics/ Literaturangeben: vgl. Seminararbeit 23.07.2010 Felix Meyer | Alexander Schäfer 28