SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Web 2.0 und Social Media für
Architekten – Networking,
(Personal-)Marketing, Workflow



Dipl.-Ing. Eric Sturm
Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
If change is happening on the outside faster
than on the inside, the end is in sight.
                                         Jack Welch




Web 2.0 und Social Media für Architekten
Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
Die Nutzung von Web 2.0 und Social Media ist
eine Frage der Haltung, nicht der Technik.

Nicht die Tools, sondern Offenheit, Innovation
und Kreativität sind entscheidend.



Web 2.0 und Social Media für Architekten
Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
Themenüberblick


- Kurzvorstellung Eric Sturm
- Web 2.0 und Social Media: Was heißt das eigentlich
- Beispiele für Planer:
      a) Vernetzen
      b) Kommunizieren (extern und intern)
      c) Präsentieren
- Spezialgebiet: Personalentwicklung
- Zeitaufwand und Fazit

Web 2.0 und Social Media für Architekten
Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
Kurzvorstellung Eric Sturm

-Jahrgang 1971
-1992-1999 Architekturstudium (Berlin, Lyon, Paris)
-2000 Diplom TU Berlin
-2000-2006 Projektmanager und Konzepter bei Internet-
  Agenturen und Unternehmen
-seit 2007 selbständiger Webdesigner und Berater, Dozent
  (Architekten- und Ingenieurkammern), Autor (Deutsches
  Architektenblatt, DETAIL)
-seit 2003 Herausgeber des Online-Magazins "Internet-fuer-
  Architekten.de"
Web 2.0 und Social Media für Architekten
Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
Web 2.0 für Architekten - Literaturtipp

                 Online-Magazin „Internet-fuer-Architekten.de“

- Weiterführende Informationen,
- Vorstellung ausgewählter Angebote (XING,
  Facebook, Issuu, flickr, Twitter ...)
- Fachartikel zu Marketing und Selbstdarstellung im
  Internet, speziell für Planungsbüros

   www.internet-fuer-architekten.de




Web 2.0 und Social Media für Architekten
Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
Themenüberblick


- Kurzvorstellung Eric Sturm
- Web 2.0 und Social Media: Was heißt das eigentlich
- Beispiele für Planer:
      a) Vernetzen
      b) Kommunizieren (extern und intern)
      c) Präsentieren
- Spezialgebiet: Personalentwicklung
- Zeitaufwand und Fazit

Web 2.0 und Social Media für Architekten
Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
Web 2.0 und Social Media –
Was heißt das eigentlich?
- Benutzer erstellen, bearbeiten und verteilen Inhalte selbst
   (sogenannter „User Generated Content“)

- Inhalte kommen nicht mehr nur von großen
   Medienunternehmen, sondern von den Nutzern!

- Nutzer vernetzen sich untereinander und kommunizieren
   intensiver (daher auch der Begriff „Social Media“)

- Aktuelle Statistiken sehr anschaulich aufbereitet:
   http://danielrehn.wordpress.com/2011/05/10/infografik-
   das-deutsche-social-web-in-zahlen-q2-2011/
Web 2.0 und Social Media für Architekten
Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
Vorteile für Planungsbüros

- bessere Vernetzung innerhalb der Branche bzw. mit
   (potentiellen) Auftraggebern und Partnern, Nutzung der
   "Stärke schwacher Bindungen"

- mehr Aufmerksamkeit, bessere Selbstdarstellung des
   Büros (bzw. der Einzelperson)

- mehr Besucher für die Büro-Website, mehr Kontakte (auch,
   weil überall „eingehende Links“ auf die eigene Website
   angelegt werden können!)

- Browser genügt (keine weitere Software nötig);
   Angebote sind meist kostenlos nutzbar
Web 2.0 und Social Media für Architekten
Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
Konzeptionelle Merkmale


- Das Austauschen und "Einbetten" von Inhalten, Verknüpfen
   und Verbinden von Personen mit Personen, von Inhalten
   mit Inhalten sowie von Personen und Inhalten.

- Austausch-Plattformen bilden zentrale „Knoten“ im Netz:
   Twitter, Facebook, Youtube, Flickr ...

- Nutzung von Austausch-Standards, z. B. bei Dateiformaten:
   RSS/XML, JPEG, PDF, Flash-Video, VCF, ICS



Web 2.0 und Social Media für Architekten
Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
Was tun diese ganzen Angebote?
  Und was tun sie für Planer? Marketing,
  Kunden-                                                                Öffentlichkeits-
kommunikation                                                                arbeit
                                                                                              Personal-
                          Vernetzen                                                          entwicklung

                                                  Ko m m u n i z i e re n
                                                                      Pr ä se n t i e re n

           Aufbau / Pflege
            des eigenen
                                                                                   büro-interner
             Netzwerks
                                                                                    Workflow
                                           Die Grenzen sind fließend ...
  Web 2.0 und Social Media für Architekten
  Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
OK, aber ... Ist das nicht alles „heiße Luft“?



Faustregel:
Web 2.0 = 80 % „heiße Luft“; 20 % Potential

Meine These: Im Web 2.0 gibt es genauso viel
„Schund“ wie an jedem Zeitungskiosk.
Und genauso viele „wertvolle Inhalte“.


Web 2.0 und Social Media für Architekten
Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
Themenüberblick


- Kurzvorstellung Eric Sturm
- Web 2.0 und Social Media: Was heißt das eigentlich
- Beispiele für Planer:
      a) Vernetzen
      b) Kommunizieren (extern und intern)
      c) Präsentieren
- Spezialgebiet: Personalentwicklung
- Zeitaufwand und Fazit

Web 2.0 und Social Media für Architekten
Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
Beispiele für Planer
   Vernetzen ... durch Soziale Netzwerke

- Allgemeine Netzwerke: Facebook, lokalisten.de, meinVZ,
   wer-kennt-wen.de, myspace, stayfriends.de, ...
   Nur Facebook ist (beruflich) für Planer und Planungsbüros
   wichtig! Überblick Architekturbüros auf Facebook:
   http://internet-fuer-architekten.de/?article_id=324

- Geschäftskontakt-Netzwerke: XING, LinkedIn, Viadeo.com
- bau- und architekturspezifische Angebote:
   kon-ii.de, Architizer.com, ingFinder, DETAILX (für
   Studenten); demnächst: mapolis.de
Web 2.0 und Social Media für Architekten
Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
Beispiele für Planer
   Vernetzen ... durch Soziale Netzwerke
- Sonderfall "Twitter": Kurznachrichtendienst bzw.
   „Microblogging-System“,
   (Mischung aus sozialem Netzwerk und Nachrichten-
   Plattform)

- Firmen-internes Microblogging: Wissensmanagement,
   Teambuilding, „virtuelle Teeküche“ (Bsp.: Yammer.com)




Web 2.0 und Social Media für Architekten
Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
Themenüberblick


- Kurzvorstellung Eric Sturm
- Web 2.0 und Social Media: Was heißt das eigentlich
- Beispiele für Planer:
      a) Vernetzen
      b) Kommunizieren (extern und intern)
      c) Präsentieren
- Spezialgebiet: Personalentwicklung
- Zeitaufwand und Fazit

Web 2.0 und Social Media für Architekten
Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
Beispiele für Planer

    Ko m m u n i z i e re n                              ... mit Blogs

- Website mit chronologischen Einträgen, auch „Internet-
   Tagebuch“ genannt; Design leicht anpassbar mit „Themes“

- Umsetzung: auf dem eigenen Server oder auf dem Server
   eines Blog-Anbieters (wesentlich einfacher)

- Beispiele Blog-Anbieter: Wordpress.com, blogger.com,
   posterous (Tipp!)

- Speziallösung "Passwort-geschütztes" Blog
   (für interne bzw. projektbezogene Zusammenarbeit)
Web 2.0 und Social Media für Architekten
Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
Beispiele für Planer

    Ko m m u n i z i e re n                              ... mit Blogs

Live-Beispiele aus dem Workshop:

- "gehostetes" Büro-Blog: ericsturm.posterous.com
- einfach einzurichtendes Projektblog (mit Passwortschutz)
  bzw. "Gruppenblog" (Groups), Blog-Bearbeitung per
  Smartphone-App: posterous.com
- Blog als Büro-Website: eckertharms.de




Web 2.0 und Social Media für Architekten
Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
Beispiele für Planer

    Ko m m u n i z i e re n                              ... mit RSS-Feeds

- aktuelle „Auszüge“ aus einer Website in einem
   standardisierten Austausch-Format (XML)

- Nutzung passiv = bequeme Informationsquelle für
   Fachinformationen etc.

- Nutzung aktiv = Erweiterung der Reichweite der eigenen
   Website bzw. des eigenen Blogs

- Fachartikel über RSS-Feeds:
   http://internet-fuer-architekten.de/?article_id=121
Web 2.0 und Social Media für Architekten
Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
Beispiele für Planer

    Ko m m u n i z i e re n                              ... mit Social Bookmarks

- Lesezeichen oder „Favoriten“ werden nicht auf der eigenen
  Festplatte, sondern auf einem Server im Internet abgelegt.
- Nutzung aktiv = Erzeugung „eingehender Links“, wenn
  Besucher Ihre Büro-Website als „Social Bookmark“
  abspeichern!
- Nutzung passiv = sichere und bequeme Ablage,
  professionelle Strukturierung des eigenen
  „Wissensarchivs“ durch „Tagging“

- Fachartikel über Social Bookmarks:
   http://internet-fuer-architekten.de/?article_id=54
Web 2.0 und Social Media für Architekten
Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
Beispiele für Planer

    Ko m m u n i z i e re n                              ... mit Projektplattformen und
                                                         „Virtuellen Projekträumen“
- Zentrale Projektabwicklung (z. B. Planaustausch,
   Dokumentation Planlisten ...) über eine Internet-Plattform

- Beteiligt: Planer, Bauherren, Baufirmen
- Beispiele Anbieter: conject, think project! (Großprojekte);
   plan.io, net-files, Woobius, sixbee (kleinere Projekte)

- Fachartikel über „Virtuelle Projekträume“:
   http://internet-fuer-architekten.de/?article_id=18

Web 2.0 und Social Media für Architekten
Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
Beispiele für Planer

    Ko m m u n i z i e re n                              (und zusammenarbeiten) ... mit
                                                         webbasierten Dokumenten

Internet-basierte, gemeinsame Nutzung / Bearbeitung von:

- Office-Dokumenten (Textverarbeitung etc.)
- Kalendern; Zeiterfassungssoftware
- Datenspeicherung „in der Wolke“ (Cloud Computing), z. B.
  mit Dropbox oder Wuala
- ...
- Diverse Fachartikel zum Thema „Webbasierte Dokumente“
   finden Sie hier: http://bit.ly/kHTLqM
Web 2.0 und Social Media für Architekten
Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
Beispiele für Planer: Enterprise 2.0
Bedeutung:
Sammelbegriff für die Übertragung der (Kommunikations-)
Konzepte des Web 2.0 und Social Software auf die
Zusammenarbeit in den Firmen / Büros

Einsatzbereiche:
- Projektkoordination, Wissensmanagement
- Interne und externe Kommunikation
Werkzeuge / Plattformen:
- Mail, Microblogging, Messaging
- Blogs, Wikis, Social Bookmarking
- ... als Einzellösungen oder Komplettpakete
Web 2.0 und Social Media für Architekten
Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
Beispiele für Planer: Enterprise 2.0


Live-Beispiele aus dem Workshop:

- Microsoft Office 365 – http://office365.microsoft.com
- Lotus Live – http://lotuslive.com
- Incentive – http://incentivecorp.com
- ZOHO – http://zoho.com
- Ning (eigene XING-artige Communities) – http://ning.com




Web 2.0 und Social Media für Architekten
Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
Themenüberblick


- Kurzvorstellung Eric Sturm
- Web 2.0 und Social Media: Was heißt das eigentlich
- Beispiele für Planer:
      a) Vernetzen
      b) Kommunizieren (extern und intern)
      c) Präsentieren
- Spezialgebiet: Personalentwicklung
- Zeitaufwand und Fazit

Web 2.0 und Social Media für Architekten
Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
Beispiele für Planer
c) Beispiele für das                                 Pr ä se n t i e re n

Empfehlenswerte Plattformen für die Online-Präsentation
von ...

- ... Videos: youtube.com, Vimeo
- ... Fotos: flickr
- ... Bürobroschüren etc.: Issuu
- ... Powerpoint-Präsentationen: Slideshare
- ... Textdokumenten etc.: Scribd

Web 2.0 und Social Media für Architekten
Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
Themenüberblick


- Kurzvorstellung Eric Sturm
- Web 2.0 und Social Media: Was heißt das eigentlich
- Beispiele für Planer:
      a) Vernetzen
      b) Kommunizieren (extern und intern)
      c) Präsentieren
- Spezialgebiet: Personalentwicklung
- Zeitaufwand und Fazit

Web 2.0 und Social Media für Architekten
Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
Beispiele für Planer: Sonderfall
Personalentwicklung
These: Nutzung von Social Media-Plattformen in der
Personalentwicklung werden sich mehr und mehr durchsetzen.

Bereiche:
- Mitarbeitersuche; Employer Branding (Imagewerbung)
- Jobsuche / Eigenmarketing Bewerber
- Weiterbildung
Vorteile für Arbeitgeber:
- zielgenaue Suche / Filterung
- unbegrenzte Darstellungsmöglichkeiten
- teilweise kostengünstiger
Web 2.0 und Social Media für Architekten
Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
Beispiele für Planer: Sonderfall
Personalentwicklung
Live-Beispiele aus dem Workshop:

- Rubrik "Jobs" auf XING – http://xing.com/jobs
- Arbeitgeber-Bewertungsportal "Kununu" –
  http://kununu.de
- Kununu-Beispiel (Büro aus Aachen) – http://
  www.kununu.com/de/nrw/aachen/ba/architekten-k2
- Twitter: Suchen Sie einmal nach "Jobs Köln" o. ä. –
  http://twitter.com/
- Karriere-Portal von KPMG – http://kpmg.de/careers
- XING-Unternehmensprofil von KPMG –
  http://xing.com/companies/kpmgagwirtschaftspr
  %252525C3%2525259Cfungsgesellschaft
Web 2.0 und Social Media für Architekten
Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
Wichtig: Auch alle anderen Web 2.0-Plattformen
lassen sich für die Personalentwicklung
einsetzen – von der Büro-Website bis hin zum
Youtube-Video!




Web 2.0 und Social Media für Architekten
Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
Themenüberblick


- Kurzvorstellung Eric Sturm
- Web 2.0 und Social Media: Was heißt das eigentlich
- Beispiele für Planer:
      a) Vernetzen
      b) Kommunizieren (extern und intern)
      c) Präsentieren
- Spezialgebiet: Personalentwicklung
- Zeitaufwand und Fazit

Web 2.0 und Social Media für Architekten
Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
Welcher Zeitaufwand entsteht?

                                                              hen Aufwan d bedeuten
                                                         Welc
                                                                     Social Med ia für mich?
                                                         Web 2.0 und
Aufwands-Beispiele:
- Einrichtung eines Twitter-, XING- oder Facebook-Profils: 1-2
  Stunden
- Veröffentlichung einer Statusmeldung / Tweet: 0 - 10 min
Aber: dieser Zeitaufwand ist gut angelegt!

Denn: (disziplinierte) Social-Media-Nutzung – d. h. die Zeit,
die sonst z. B. zum Lesen von Informationen aus
Newslettern etc. benötigt wurde – ist effektiver eingesetzt.

Web 2.0 und Social Media für Architekten
Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
Web 2.0 und Social für Architekten - Fazit


                   net ist mehr als E-Mail un d die Büro-Website!
         Das Inter

Auch für Planungsbüros bietet das „Web 2.0“ einfache und
effektive Möglichkeiten,

- sich zu vernetzen,
- mit anderen zu kommunizieren,
- und um die eigenen Projekte zu präsentieren.
Mit der richtigen Strategie ist die dafür notwendige Zeit eine
sinnvolle Investition!
Web 2.0 und Social Media für Architekten
Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
Vielen Dank!                                             Hintergrundbild: aboutpixel.de / Broiler




Dipl.-Ing. Eric Sturm
Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Web1.0 VS Web2.0 - 27. Januar 2010
Web1.0 VS Web2.0 - 27. Januar 2010Web1.0 VS Web2.0 - 27. Januar 2010
Web1.0 VS Web2.0 - 27. Januar 2010
INM AG
 
Informationsmanager: Kommunikatoren und Networker der Zukunft
Informationsmanager: Kommunikatoren und Networker der ZukunftInformationsmanager: Kommunikatoren und Networker der Zukunft
Informationsmanager: Kommunikatoren und Networker der Zukunft
Andreas Lenz
 
Wissensarbeit20 141018
Wissensarbeit20 141018Wissensarbeit20 141018
Wissensarbeit20 141018
Patricia Arnold
 
BTEXX Fachartikel: 8 Tipps zu Social-Intranet-Plattformen im Unternehmen
BTEXX Fachartikel: 8 Tipps zu Social-Intranet-Plattformen im UnternehmenBTEXX Fachartikel: 8 Tipps zu Social-Intranet-Plattformen im Unternehmen
BTEXX Fachartikel: 8 Tipps zu Social-Intranet-Plattformen im Unternehmen
BTEXX GmbH
 
Personalmarketing 2.0
Personalmarketing 2.0Personalmarketing 2.0
Personalmarketing 2.0
Bernd Schmitz
 
Einsatz von Web 2.0 in der universitaeren Lehre
Einsatz von Web 2.0 in der universitaeren LehreEinsatz von Web 2.0 in der universitaeren Lehre
Einsatz von Web 2.0 in der universitaeren Lehre
Thomas Bernhardt
 
The Future Of PLE - Ein neues Konzept des Lernens?
The Future Of PLE - Ein neues Konzept des Lernens?The Future Of PLE - Ein neues Konzept des Lernens?
The Future Of PLE - Ein neues Konzept des Lernens?
Thomas Bernhardt
 
KMU 2.0 - Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen Unternehmen
KMU 2.0 -  Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen UnternehmenKMU 2.0 -  Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen Unternehmen
KMU 2.0 - Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen Unternehmen
Kommunikation-zweinull
 
Social Media Club Augsburg - fallstudie dmexco -kurzversion
Social Media Club Augsburg -  fallstudie dmexco -kurzversionSocial Media Club Augsburg -  fallstudie dmexco -kurzversion
Social Media Club Augsburg - fallstudie dmexco -kurzversion
cocodibu
 
Website-Check (PR-Magazin)
Website-Check (PR-Magazin)Website-Check (PR-Magazin)
Website-Check (PR-Magazin)
Thomas Pleil
 
Seminarprogramm 2013 KongressMedia AKADEMIE
Seminarprogramm 2013 KongressMedia AKADEMIESeminarprogramm 2013 KongressMedia AKADEMIE
Seminarprogramm 2013 KongressMedia AKADEMIE
Kongress Media
 
Weblogs im Unternehmenseinsatz
Weblogs im UnternehmenseinsatzWeblogs im Unternehmenseinsatz
Weblogs im Unternehmenseinsatz
Joachim Niemeier
 
Web 20-einfuehrung-2011
Web 20-einfuehrung-2011Web 20-einfuehrung-2011
Web 20-einfuehrung-2011
rheinturm
 

Was ist angesagt? (15)

Web1.0 VS Web2.0 - 27. Januar 2010
Web1.0 VS Web2.0 - 27. Januar 2010Web1.0 VS Web2.0 - 27. Januar 2010
Web1.0 VS Web2.0 - 27. Januar 2010
 
Informationsmanager: Kommunikatoren und Networker der Zukunft
Informationsmanager: Kommunikatoren und Networker der ZukunftInformationsmanager: Kommunikatoren und Networker der Zukunft
Informationsmanager: Kommunikatoren und Networker der Zukunft
 
Wissensarbeit20 141018
Wissensarbeit20 141018Wissensarbeit20 141018
Wissensarbeit20 141018
 
BTEXX Fachartikel: 8 Tipps zu Social-Intranet-Plattformen im Unternehmen
BTEXX Fachartikel: 8 Tipps zu Social-Intranet-Plattformen im UnternehmenBTEXX Fachartikel: 8 Tipps zu Social-Intranet-Plattformen im Unternehmen
BTEXX Fachartikel: 8 Tipps zu Social-Intranet-Plattformen im Unternehmen
 
Personalmarketing 2.0
Personalmarketing 2.0Personalmarketing 2.0
Personalmarketing 2.0
 
Lehrstuhl KickOff 2010
Lehrstuhl KickOff 2010Lehrstuhl KickOff 2010
Lehrstuhl KickOff 2010
 
Einsatz von Web 2.0 in der universitaeren Lehre
Einsatz von Web 2.0 in der universitaeren LehreEinsatz von Web 2.0 in der universitaeren Lehre
Einsatz von Web 2.0 in der universitaeren Lehre
 
The Future Of PLE - Ein neues Konzept des Lernens?
The Future Of PLE - Ein neues Konzept des Lernens?The Future Of PLE - Ein neues Konzept des Lernens?
The Future Of PLE - Ein neues Konzept des Lernens?
 
KMU 2.0 - Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen Unternehmen
KMU 2.0 -  Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen UnternehmenKMU 2.0 -  Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen Unternehmen
KMU 2.0 - Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen Unternehmen
 
Social Media Club Augsburg - fallstudie dmexco -kurzversion
Social Media Club Augsburg -  fallstudie dmexco -kurzversionSocial Media Club Augsburg -  fallstudie dmexco -kurzversion
Social Media Club Augsburg - fallstudie dmexco -kurzversion
 
Website-Check (PR-Magazin)
Website-Check (PR-Magazin)Website-Check (PR-Magazin)
Website-Check (PR-Magazin)
 
Wissensarbeit20 131101
Wissensarbeit20 131101Wissensarbeit20 131101
Wissensarbeit20 131101
 
Seminarprogramm 2013 KongressMedia AKADEMIE
Seminarprogramm 2013 KongressMedia AKADEMIESeminarprogramm 2013 KongressMedia AKADEMIE
Seminarprogramm 2013 KongressMedia AKADEMIE
 
Weblogs im Unternehmenseinsatz
Weblogs im UnternehmenseinsatzWeblogs im Unternehmenseinsatz
Weblogs im Unternehmenseinsatz
 
Web 20-einfuehrung-2011
Web 20-einfuehrung-2011Web 20-einfuehrung-2011
Web 20-einfuehrung-2011
 

Ähnlich wie Forum Zukunftswerkstatt am 24.05.2011 im KAP FORUM, Koeln: Vortrag "Web 2.0 und Social Media fuer Architekten"

Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0 Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0
Alexander Stocker
 
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Simon Dueckert
 
Change Management geht Web 2.0: Urknall oder Irrweg?
Change Management geht Web 2.0: Urknall oder Irrweg?Change Management geht Web 2.0: Urknall oder Irrweg?
Change Management geht Web 2.0: Urknall oder Irrweg?
Joachim Niemeier
 
Präsentation zur Zwischenverteidigung
Präsentation zur ZwischenverteidigungPräsentation zur Zwischenverteidigung
Präsentation zur Zwischenverteidigung
alexanderdamm
 
Ice 2007
Ice 2007Ice 2007
Ice 2007
Andreas Schulte
 
Social Software für Unternehmen
Social Software für UnternehmenSocial Software für Unternehmen
Social Software für Unternehmen
Martin Koser
 
Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Social Software. Mitarbeiter 2.0!Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Martina Goehring
 
Wissensmanagement 2.0 - persönlich und organisational
Wissensmanagement 2.0 -  persönlich und organisationalWissensmanagement 2.0 -  persönlich und organisational
Wissensmanagement 2.0 - persönlich und organisational
Alexander Stocker
 
090511 Orf Web20 Praesi2
090511 Orf Web20 Praesi2090511 Orf Web20 Praesi2
090511 Orf Web20 Praesi2
Frank Weber
 
Social Business im Marketing - Wie
Social Business im Marketing - WieSocial Business im Marketing - Wie
Social Business im Marketing - Wie
Stefan Pfeiffer
 
Weblogs, Wikis, Podcasts - opportunities for companies
Weblogs, Wikis, Podcasts - opportunities for companiesWeblogs, Wikis, Podcasts - opportunities for companies
Weblogs, Wikis, Podcasts - opportunities for companies
Prof. Dr. Manfred Leisenberg
 
Social Media im Unternehmen
Social Media im UnternehmenSocial Media im Unternehmen
Social Media im Unternehmen
Hellmuth Broda
 
GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0
GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0
GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0
gfwm
 
Web 2.0 und Social Media für Architekten
Web 2.0 und Social Media für ArchitektenWeb 2.0 und Social Media für Architekten
Web 2.0 und Social Media für Architekten
urbanophil
 
Social Media und Management 2.0 - Kann es im Management beim Alten bleiben?
Social Media und Management 2.0 - Kann es im Management beim Alten bleiben? Social Media und Management 2.0 - Kann es im Management beim Alten bleiben?
Social Media und Management 2.0 - Kann es im Management beim Alten bleiben?
University St. Gallen
 
Generation Next
Generation NextGeneration Next
Generation Next
PM Automotive Blog
 
Wie sozial darf (muss) unser nächstes Intranet sein?
Wie sozial darf (muss) unser nächstes Intranet sein? Wie sozial darf (muss) unser nächstes Intranet sein?
Wie sozial darf (muss) unser nächstes Intranet sein?
Telekom MMS
 
ROI sofort - Enterprise 2.0 auf Basis von Lotus Notes und Domino
ROI sofort -  Enterprise 2.0 auf Basis von Lotus Notes und DominoROI sofort -  Enterprise 2.0 auf Basis von Lotus Notes und Domino
ROI sofort - Enterprise 2.0 auf Basis von Lotus Notes und Domino
Thomas Bahn
 
Sieme Net Basic Presentation
Sieme Net Basic PresentationSieme Net Basic Presentation
Sieme Net Basic Presentation
Marcel Meier
 

Ähnlich wie Forum Zukunftswerkstatt am 24.05.2011 im KAP FORUM, Koeln: Vortrag "Web 2.0 und Social Media fuer Architekten" (20)

Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0 Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0
 
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
 
Change Management geht Web 2.0: Urknall oder Irrweg?
Change Management geht Web 2.0: Urknall oder Irrweg?Change Management geht Web 2.0: Urknall oder Irrweg?
Change Management geht Web 2.0: Urknall oder Irrweg?
 
Präsentation zur Zwischenverteidigung
Präsentation zur ZwischenverteidigungPräsentation zur Zwischenverteidigung
Präsentation zur Zwischenverteidigung
 
Ice 2007
Ice 2007Ice 2007
Ice 2007
 
Social Software für Unternehmen
Social Software für UnternehmenSocial Software für Unternehmen
Social Software für Unternehmen
 
Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Social Software. Mitarbeiter 2.0!Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Social Software. Mitarbeiter 2.0!
 
Wissensmanagement 2.0 - persönlich und organisational
Wissensmanagement 2.0 -  persönlich und organisationalWissensmanagement 2.0 -  persönlich und organisational
Wissensmanagement 2.0 - persönlich und organisational
 
090511 Orf Web20 Praesi2
090511 Orf Web20 Praesi2090511 Orf Web20 Praesi2
090511 Orf Web20 Praesi2
 
Referentenprofil: Thomas Völklein
Referentenprofil: Thomas VölkleinReferentenprofil: Thomas Völklein
Referentenprofil: Thomas Völklein
 
Social Business im Marketing - Wie
Social Business im Marketing - WieSocial Business im Marketing - Wie
Social Business im Marketing - Wie
 
Weblogs, Wikis, Podcasts - opportunities for companies
Weblogs, Wikis, Podcasts - opportunities for companiesWeblogs, Wikis, Podcasts - opportunities for companies
Weblogs, Wikis, Podcasts - opportunities for companies
 
Social Media im Unternehmen
Social Media im UnternehmenSocial Media im Unternehmen
Social Media im Unternehmen
 
GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0
GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0
GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0
 
Web 2.0 und Social Media für Architekten
Web 2.0 und Social Media für ArchitektenWeb 2.0 und Social Media für Architekten
Web 2.0 und Social Media für Architekten
 
Social Media und Management 2.0 - Kann es im Management beim Alten bleiben?
Social Media und Management 2.0 - Kann es im Management beim Alten bleiben? Social Media und Management 2.0 - Kann es im Management beim Alten bleiben?
Social Media und Management 2.0 - Kann es im Management beim Alten bleiben?
 
Generation Next
Generation NextGeneration Next
Generation Next
 
Wie sozial darf (muss) unser nächstes Intranet sein?
Wie sozial darf (muss) unser nächstes Intranet sein? Wie sozial darf (muss) unser nächstes Intranet sein?
Wie sozial darf (muss) unser nächstes Intranet sein?
 
ROI sofort - Enterprise 2.0 auf Basis von Lotus Notes und Domino
ROI sofort -  Enterprise 2.0 auf Basis von Lotus Notes und DominoROI sofort -  Enterprise 2.0 auf Basis von Lotus Notes und Domino
ROI sofort - Enterprise 2.0 auf Basis von Lotus Notes und Domino
 
Sieme Net Basic Presentation
Sieme Net Basic PresentationSieme Net Basic Presentation
Sieme Net Basic Presentation
 

Forum Zukunftswerkstatt am 24.05.2011 im KAP FORUM, Koeln: Vortrag "Web 2.0 und Social Media fuer Architekten"

  • 1. Web 2.0 und Social Media für Architekten – Networking, (Personal-)Marketing, Workflow Dipl.-Ing. Eric Sturm Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
  • 2. If change is happening on the outside faster than on the inside, the end is in sight. Jack Welch Web 2.0 und Social Media für Architekten Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
  • 3. Die Nutzung von Web 2.0 und Social Media ist eine Frage der Haltung, nicht der Technik. Nicht die Tools, sondern Offenheit, Innovation und Kreativität sind entscheidend. Web 2.0 und Social Media für Architekten Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
  • 4. Themenüberblick - Kurzvorstellung Eric Sturm - Web 2.0 und Social Media: Was heißt das eigentlich - Beispiele für Planer: a) Vernetzen b) Kommunizieren (extern und intern) c) Präsentieren - Spezialgebiet: Personalentwicklung - Zeitaufwand und Fazit Web 2.0 und Social Media für Architekten Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
  • 5. Kurzvorstellung Eric Sturm -Jahrgang 1971 -1992-1999 Architekturstudium (Berlin, Lyon, Paris) -2000 Diplom TU Berlin -2000-2006 Projektmanager und Konzepter bei Internet- Agenturen und Unternehmen -seit 2007 selbständiger Webdesigner und Berater, Dozent (Architekten- und Ingenieurkammern), Autor (Deutsches Architektenblatt, DETAIL) -seit 2003 Herausgeber des Online-Magazins "Internet-fuer- Architekten.de" Web 2.0 und Social Media für Architekten Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
  • 6. Web 2.0 für Architekten - Literaturtipp Online-Magazin „Internet-fuer-Architekten.de“ - Weiterführende Informationen, - Vorstellung ausgewählter Angebote (XING, Facebook, Issuu, flickr, Twitter ...) - Fachartikel zu Marketing und Selbstdarstellung im Internet, speziell für Planungsbüros www.internet-fuer-architekten.de Web 2.0 und Social Media für Architekten Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
  • 7. Themenüberblick - Kurzvorstellung Eric Sturm - Web 2.0 und Social Media: Was heißt das eigentlich - Beispiele für Planer: a) Vernetzen b) Kommunizieren (extern und intern) c) Präsentieren - Spezialgebiet: Personalentwicklung - Zeitaufwand und Fazit Web 2.0 und Social Media für Architekten Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
  • 8. Web 2.0 und Social Media – Was heißt das eigentlich? - Benutzer erstellen, bearbeiten und verteilen Inhalte selbst (sogenannter „User Generated Content“) - Inhalte kommen nicht mehr nur von großen Medienunternehmen, sondern von den Nutzern! - Nutzer vernetzen sich untereinander und kommunizieren intensiver (daher auch der Begriff „Social Media“) - Aktuelle Statistiken sehr anschaulich aufbereitet: http://danielrehn.wordpress.com/2011/05/10/infografik- das-deutsche-social-web-in-zahlen-q2-2011/ Web 2.0 und Social Media für Architekten Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
  • 9. Vorteile für Planungsbüros - bessere Vernetzung innerhalb der Branche bzw. mit (potentiellen) Auftraggebern und Partnern, Nutzung der "Stärke schwacher Bindungen" - mehr Aufmerksamkeit, bessere Selbstdarstellung des Büros (bzw. der Einzelperson) - mehr Besucher für die Büro-Website, mehr Kontakte (auch, weil überall „eingehende Links“ auf die eigene Website angelegt werden können!) - Browser genügt (keine weitere Software nötig); Angebote sind meist kostenlos nutzbar Web 2.0 und Social Media für Architekten Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
  • 10. Konzeptionelle Merkmale - Das Austauschen und "Einbetten" von Inhalten, Verknüpfen und Verbinden von Personen mit Personen, von Inhalten mit Inhalten sowie von Personen und Inhalten. - Austausch-Plattformen bilden zentrale „Knoten“ im Netz: Twitter, Facebook, Youtube, Flickr ... - Nutzung von Austausch-Standards, z. B. bei Dateiformaten: RSS/XML, JPEG, PDF, Flash-Video, VCF, ICS Web 2.0 und Social Media für Architekten Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
  • 11. Was tun diese ganzen Angebote? Und was tun sie für Planer? Marketing, Kunden- Öffentlichkeits- kommunikation arbeit Personal- Vernetzen entwicklung Ko m m u n i z i e re n Pr ä se n t i e re n Aufbau / Pflege des eigenen büro-interner Netzwerks Workflow Die Grenzen sind fließend ... Web 2.0 und Social Media für Architekten Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
  • 12. OK, aber ... Ist das nicht alles „heiße Luft“? Faustregel: Web 2.0 = 80 % „heiße Luft“; 20 % Potential Meine These: Im Web 2.0 gibt es genauso viel „Schund“ wie an jedem Zeitungskiosk. Und genauso viele „wertvolle Inhalte“. Web 2.0 und Social Media für Architekten Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
  • 13. Themenüberblick - Kurzvorstellung Eric Sturm - Web 2.0 und Social Media: Was heißt das eigentlich - Beispiele für Planer: a) Vernetzen b) Kommunizieren (extern und intern) c) Präsentieren - Spezialgebiet: Personalentwicklung - Zeitaufwand und Fazit Web 2.0 und Social Media für Architekten Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
  • 14. Beispiele für Planer Vernetzen ... durch Soziale Netzwerke - Allgemeine Netzwerke: Facebook, lokalisten.de, meinVZ, wer-kennt-wen.de, myspace, stayfriends.de, ... Nur Facebook ist (beruflich) für Planer und Planungsbüros wichtig! Überblick Architekturbüros auf Facebook: http://internet-fuer-architekten.de/?article_id=324 - Geschäftskontakt-Netzwerke: XING, LinkedIn, Viadeo.com - bau- und architekturspezifische Angebote: kon-ii.de, Architizer.com, ingFinder, DETAILX (für Studenten); demnächst: mapolis.de Web 2.0 und Social Media für Architekten Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
  • 15. Beispiele für Planer Vernetzen ... durch Soziale Netzwerke - Sonderfall "Twitter": Kurznachrichtendienst bzw. „Microblogging-System“, (Mischung aus sozialem Netzwerk und Nachrichten- Plattform) - Firmen-internes Microblogging: Wissensmanagement, Teambuilding, „virtuelle Teeküche“ (Bsp.: Yammer.com) Web 2.0 und Social Media für Architekten Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
  • 16. Themenüberblick - Kurzvorstellung Eric Sturm - Web 2.0 und Social Media: Was heißt das eigentlich - Beispiele für Planer: a) Vernetzen b) Kommunizieren (extern und intern) c) Präsentieren - Spezialgebiet: Personalentwicklung - Zeitaufwand und Fazit Web 2.0 und Social Media für Architekten Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
  • 17. Beispiele für Planer Ko m m u n i z i e re n ... mit Blogs - Website mit chronologischen Einträgen, auch „Internet- Tagebuch“ genannt; Design leicht anpassbar mit „Themes“ - Umsetzung: auf dem eigenen Server oder auf dem Server eines Blog-Anbieters (wesentlich einfacher) - Beispiele Blog-Anbieter: Wordpress.com, blogger.com, posterous (Tipp!) - Speziallösung "Passwort-geschütztes" Blog (für interne bzw. projektbezogene Zusammenarbeit) Web 2.0 und Social Media für Architekten Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
  • 18. Beispiele für Planer Ko m m u n i z i e re n ... mit Blogs Live-Beispiele aus dem Workshop: - "gehostetes" Büro-Blog: ericsturm.posterous.com - einfach einzurichtendes Projektblog (mit Passwortschutz) bzw. "Gruppenblog" (Groups), Blog-Bearbeitung per Smartphone-App: posterous.com - Blog als Büro-Website: eckertharms.de Web 2.0 und Social Media für Architekten Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
  • 19. Beispiele für Planer Ko m m u n i z i e re n ... mit RSS-Feeds - aktuelle „Auszüge“ aus einer Website in einem standardisierten Austausch-Format (XML) - Nutzung passiv = bequeme Informationsquelle für Fachinformationen etc. - Nutzung aktiv = Erweiterung der Reichweite der eigenen Website bzw. des eigenen Blogs - Fachartikel über RSS-Feeds: http://internet-fuer-architekten.de/?article_id=121 Web 2.0 und Social Media für Architekten Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
  • 20. Beispiele für Planer Ko m m u n i z i e re n ... mit Social Bookmarks - Lesezeichen oder „Favoriten“ werden nicht auf der eigenen Festplatte, sondern auf einem Server im Internet abgelegt. - Nutzung aktiv = Erzeugung „eingehender Links“, wenn Besucher Ihre Büro-Website als „Social Bookmark“ abspeichern! - Nutzung passiv = sichere und bequeme Ablage, professionelle Strukturierung des eigenen „Wissensarchivs“ durch „Tagging“ - Fachartikel über Social Bookmarks: http://internet-fuer-architekten.de/?article_id=54 Web 2.0 und Social Media für Architekten Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
  • 21. Beispiele für Planer Ko m m u n i z i e re n ... mit Projektplattformen und „Virtuellen Projekträumen“ - Zentrale Projektabwicklung (z. B. Planaustausch, Dokumentation Planlisten ...) über eine Internet-Plattform - Beteiligt: Planer, Bauherren, Baufirmen - Beispiele Anbieter: conject, think project! (Großprojekte); plan.io, net-files, Woobius, sixbee (kleinere Projekte) - Fachartikel über „Virtuelle Projekträume“: http://internet-fuer-architekten.de/?article_id=18 Web 2.0 und Social Media für Architekten Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
  • 22. Beispiele für Planer Ko m m u n i z i e re n (und zusammenarbeiten) ... mit webbasierten Dokumenten Internet-basierte, gemeinsame Nutzung / Bearbeitung von: - Office-Dokumenten (Textverarbeitung etc.) - Kalendern; Zeiterfassungssoftware - Datenspeicherung „in der Wolke“ (Cloud Computing), z. B. mit Dropbox oder Wuala - ... - Diverse Fachartikel zum Thema „Webbasierte Dokumente“ finden Sie hier: http://bit.ly/kHTLqM Web 2.0 und Social Media für Architekten Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
  • 23. Beispiele für Planer: Enterprise 2.0 Bedeutung: Sammelbegriff für die Übertragung der (Kommunikations-) Konzepte des Web 2.0 und Social Software auf die Zusammenarbeit in den Firmen / Büros Einsatzbereiche: - Projektkoordination, Wissensmanagement - Interne und externe Kommunikation Werkzeuge / Plattformen: - Mail, Microblogging, Messaging - Blogs, Wikis, Social Bookmarking - ... als Einzellösungen oder Komplettpakete Web 2.0 und Social Media für Architekten Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
  • 24. Beispiele für Planer: Enterprise 2.0 Live-Beispiele aus dem Workshop: - Microsoft Office 365 – http://office365.microsoft.com - Lotus Live – http://lotuslive.com - Incentive – http://incentivecorp.com - ZOHO – http://zoho.com - Ning (eigene XING-artige Communities) – http://ning.com Web 2.0 und Social Media für Architekten Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
  • 25. Themenüberblick - Kurzvorstellung Eric Sturm - Web 2.0 und Social Media: Was heißt das eigentlich - Beispiele für Planer: a) Vernetzen b) Kommunizieren (extern und intern) c) Präsentieren - Spezialgebiet: Personalentwicklung - Zeitaufwand und Fazit Web 2.0 und Social Media für Architekten Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
  • 26. Beispiele für Planer c) Beispiele für das Pr ä se n t i e re n Empfehlenswerte Plattformen für die Online-Präsentation von ... - ... Videos: youtube.com, Vimeo - ... Fotos: flickr - ... Bürobroschüren etc.: Issuu - ... Powerpoint-Präsentationen: Slideshare - ... Textdokumenten etc.: Scribd Web 2.0 und Social Media für Architekten Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
  • 27. Themenüberblick - Kurzvorstellung Eric Sturm - Web 2.0 und Social Media: Was heißt das eigentlich - Beispiele für Planer: a) Vernetzen b) Kommunizieren (extern und intern) c) Präsentieren - Spezialgebiet: Personalentwicklung - Zeitaufwand und Fazit Web 2.0 und Social Media für Architekten Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
  • 28. Beispiele für Planer: Sonderfall Personalentwicklung These: Nutzung von Social Media-Plattformen in der Personalentwicklung werden sich mehr und mehr durchsetzen. Bereiche: - Mitarbeitersuche; Employer Branding (Imagewerbung) - Jobsuche / Eigenmarketing Bewerber - Weiterbildung Vorteile für Arbeitgeber: - zielgenaue Suche / Filterung - unbegrenzte Darstellungsmöglichkeiten - teilweise kostengünstiger Web 2.0 und Social Media für Architekten Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
  • 29. Beispiele für Planer: Sonderfall Personalentwicklung Live-Beispiele aus dem Workshop: - Rubrik "Jobs" auf XING – http://xing.com/jobs - Arbeitgeber-Bewertungsportal "Kununu" – http://kununu.de - Kununu-Beispiel (Büro aus Aachen) – http:// www.kununu.com/de/nrw/aachen/ba/architekten-k2 - Twitter: Suchen Sie einmal nach "Jobs Köln" o. ä. – http://twitter.com/ - Karriere-Portal von KPMG – http://kpmg.de/careers - XING-Unternehmensprofil von KPMG – http://xing.com/companies/kpmgagwirtschaftspr %252525C3%2525259Cfungsgesellschaft Web 2.0 und Social Media für Architekten Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
  • 30. Wichtig: Auch alle anderen Web 2.0-Plattformen lassen sich für die Personalentwicklung einsetzen – von der Büro-Website bis hin zum Youtube-Video! Web 2.0 und Social Media für Architekten Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
  • 31. Themenüberblick - Kurzvorstellung Eric Sturm - Web 2.0 und Social Media: Was heißt das eigentlich - Beispiele für Planer: a) Vernetzen b) Kommunizieren (extern und intern) c) Präsentieren - Spezialgebiet: Personalentwicklung - Zeitaufwand und Fazit Web 2.0 und Social Media für Architekten Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
  • 32. Welcher Zeitaufwand entsteht? hen Aufwan d bedeuten Welc Social Med ia für mich? Web 2.0 und Aufwands-Beispiele: - Einrichtung eines Twitter-, XING- oder Facebook-Profils: 1-2 Stunden - Veröffentlichung einer Statusmeldung / Tweet: 0 - 10 min Aber: dieser Zeitaufwand ist gut angelegt! Denn: (disziplinierte) Social-Media-Nutzung – d. h. die Zeit, die sonst z. B. zum Lesen von Informationen aus Newslettern etc. benötigt wurde – ist effektiver eingesetzt. Web 2.0 und Social Media für Architekten Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
  • 33. Web 2.0 und Social für Architekten - Fazit net ist mehr als E-Mail un d die Büro-Website! Das Inter Auch für Planungsbüros bietet das „Web 2.0“ einfache und effektive Möglichkeiten, - sich zu vernetzen, - mit anderen zu kommunizieren, - und um die eigenen Projekte zu präsentieren. Mit der richtigen Strategie ist die dafür notwendige Zeit eine sinnvolle Investition! Web 2.0 und Social Media für Architekten Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011
  • 34. Vielen Dank! Hintergrundbild: aboutpixel.de / Broiler Dipl.-Ing. Eric Sturm Eric Sturm, Forum Zukunftswerkstatt – Köln, 24.05.2011