SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Universität Hamburg
Institut für Medien und Kommunikation
BA-Studiengang Medien- und Kommunikationswissenschaft
Seminar Ia – Modul MUK-E3
Methoden der empirischen Kommunikationsforschung
Dozentin: Juliane Finger
Sommersemester 2012




    Das weibliche Rollenbild in Abhängigkeit von Themenkomplexen aus
             feministischer und antifeministischer Perspektive
         Eine quantitative Inhaltsanalyse von deutschsprachigen Internetblogs




Daniela Friedrich                                Savita Diana Wagner
Otto-Speckter-Str. 20, 22307 Hamburg             Horner Weg 206, 22111 Hamburg
daniela-friedrich@web.de                         wagner-sd@web.de
0151 - 546 065 79                                0176 – 486 486 46
2. Fachsemester B.A.                             2. Fachsemester B.A.
Medien- und Kommunikationswissenschaft (HF)      Deutsche Sprache und Literatur (HF)
Sozialwissenschaft (NF)                          Medien- und Kommunikationswissenschaft (NF)
Matrikelnr.: 6328621                             Matrikelnr. 5951538
Abgabetermin: 6. September 2012




Blicken wir in die Mitwelt um uns, so erkennen wir, daß der Mensch im
Zeitverlauf zwischen Geburt und Tod eine Sequenz von Rollen zu durchlaufen
hat, sei es nun zunächst in der Phase der primären Sozialisation die
Kinderrollen, gleichgültig ob zugleich als Geschwisterrolle oder Heimkindrolle
etwa, über die Initiationsrollen in der Spielgruppe, Kindergarten, Schule und
schließlich Ausbildung. Sodann aber in der Phase der sekundären Sozialisation
die Erwachsenenrollen in Beruf, Ehe, Familie, Öffentlichkeit usw. […].
Sozialpsychologisch haben wir die jeweilige Rolle als das Insgesamt von
Regeln, Handelsrezepten und Vorschriften zu verstehen, die für bestimmte
Situationen, in denen wir mit anderen Menschen in Kontakt stehen,
vorgeschrieben sind und die uns durch Sozialisation, d.h. die Einwirkung der
Mitwelt, "beigebracht" werden, um uns, von Natur aus "unfertig", für das
menschliche Zusammenleben tauglich zu machen.


                                                                  Gottfried Eisermann, 1991
                                                                      Rolle und Maske, S 60 f.
                                                          Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck)
                                                                      Die Deutsche Bibliothek
                                                                         CIP Einheitsaufnahme




E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                         Seite 2 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
Inhaltsverzeichnis
1. Fragestellung ................................................................................................................................... 4
2. Konkretisierung der Fragestellung .................................................................................................. 5
   2.1 Forschungsstand........................................................................................................................ 6
   2.2 Relevanz .................................................................................................................................... 7
3. Forschungsfragen und –hypothesen ............................................................................................... 8
4. Operationalisierung ......................................................................................................................... 8
   4.1 Untersuchungsgegenstand ...................................................................................................... 10
   4.1.1 Eingrenzung der Auswahleinheiten...................................................................................... 10
      4.1.2 Grundgesamtheit ............................................................................................................. 11
      4.1.3 Stichprobenziehung .......................................................................................................... 11
      4.1.4 Analyseeinheit .................................................................................................................. 13
   4.2 Methode .................................................................................................................................. 14
   4.3 Definitionen und Konzeptspezifikation ................................................................................... 14
   4.4 Kategorienbildung ................................................................................................................... 15
   4.5 Kodierung ................................................................................................................................ 16
5. Vorgehen bei der Forschung ......................................................................................................... 17
   5.1 Vorbereitungen und -überlegungen........................................................................................ 17
   5.2 Pretests .................................................................................................................................... 17
   5.3 Datenerhebung........................................................................................................................ 19
   5.3.1 Bestandsaufnahme ............................................................................................................... 19
      5.3.2 Kodierung des Untersuchungsmaterials .......................................................................... 19
   5.4 Auswertung ............................................................................................................................ 20
      5.4.1 Eingrenzung und Konventionalisierung von Art und Umfang der Auswertung ............... 21
      5.4.2 Analyse der SPSS-Tabellen ............................................................................................... 21
6. Ergebnisse ..................................................................................................................................... 22
   6.1 Aussagekraft der Ergebnisse ................................................................................................... 22
   6.2 Ergebnisdarstellung ................................................................................................................. 23
      6.2.1 Abgleich der Forschungshypothesen mit den Messergebnissen ..................................... 23
      6.2.2 Ergebnisse der explorativ untersuchten Zusammenhänge .............................................. 24
   6.3 Sonstige Erkenntnisse.............................................................................................................. 25
   6.4 Zusammenfassung der Ergebnisse .......................................................................................... 26
7. Fazit ............................................................................................................................................... 26
8. Literaturverzeichnis ....................................................................................................................... 29
9. Anhang........................................................................................................................................... 32




E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                                                                                Seite 3 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
1. Fragestellung
Im Rahmen des Seminars „Methoden der Kommunikationsforschung“ im Sommersemester 2012
möchten wir untersuchen, welche gesellschaftlichen Rollenbilder von Frauen in usergenerated
content, also Inhalt, der von Nutzern des Internets erstellt wurde, im Internet aufgegriffen
werden. Uns interessiert dabei besonders, in welchem thematischen Kontext diese auftauchen.
Zudem möchten wir Übereinstimmungen und Unterschiede der Verwendung von Themen und
gesellschaftlich konstruierten Frauenrollen erfassen.

Als Vorgabe innerhalb des Seminars wurde ein Bezug der Arbeit zum Thema „Erinnerung“
gegeben. Wir begreifen usergenerated content als externes Gedächtnis, Zeitzeuge sowie Speicher-
und Wiedergabemedium und somit abrufbare Erinnerung der schreibenden Nutzer. So verblassen
Erinnerungen im Internet nicht. Denn hier tauchen „im Gegensatz zu Erinnerungen, die alleine im
Menschen fundiert sind, [...] Vergegenständlichungen und Verdinglichungen alter Erinnerung auch
im neuen Gedächtnisrahmen auf“ (Nohl/Ortlepp 2008: 75). Strukturen der Suche und der Filterung
im Internet auf Basis der Hypertextstruktur lassen Verknüpfungen entstehen und „Die
Gegenstände der Vergangenheit [...] so in das Gedächtnis der Gegenwart hinein [ragen]
[Anmerkung d. Verf.]“ (ebd.). Wir fragen uns insbesondere, ob die Erinnerung an bestimmte
Rollen, die Frauen in unserer Gesellschaft zugeschrieben werden, im Zusammenhang mit den
Themen stehen, die behandelt werden.

Das Geschlecht gehört zu der sozialen Identität der Menschen und produziert gesellschaftlich
geprägte und mehr oder minder allgemein anerkannte Rollenbilder.

      Zu den fraglosen und nicht weiter begründungsbedürftigen Selbstverständlichkeiten
      unseres Alltagswissens gehört es, die Geschlechtszugehörigkeit von Personen und die
      Zweigeschlechtlichkeit des Menschen als natürliche Vorgabe sozialen Handelns und
      sozialer Differenzierung zu betrachten. (Wetterer 2010: 122)

Das Geschlecht hat Einfluss auf die Identitätsbildung und wird nicht nur von den Individuen selbst
entwickelt, sondern vom gesellschaftlichen Umfeld beeinflusst. Der Analyseansatz „doing gender“
geht davon aus, dass das Geschlecht keine starre körperliche Eigenschaft ist, sondern eine in der
Interaktion ausgedrückte Identität einer Person. Das Wissen darüber, wie sich Mann oder Frau zu
verhalten haben, prägt demnach das Tun und Handeln der Menschen.

      Der 'doing gender'-Ansatz (Hervorhebung im Original) ist ein theoretischer Versuch,
      zu zeigen, daß und wie sich die 'Alltagstheorie der Zweigeschlechtlichkeit' in der



E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                              Seite 4 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
interaktiven Konstruktion der Subjekte immer wieder selbst bestätigt und so die
      Geschlechterdifferenz wieder herstellt. (Jeß-Desaever 1999: 59)

Das Internet ist zu einem sozialen Raum geworden, in dem Menschen gleichberechtigt
partizipieren können. In beispielsweise Foren, Online-Spielen, Social Networks, Blogs und
Chaträumen können User frei vom Körper agieren. Sie bilden so im Internet neue Identitäten oder
versuchen die eigene Identität abzubilden. Das Heranziehen von Frauenrollen und das Verwenden
bestimmter Themen ist Teil des geschlechtsspezifischen Handeln und soll im Mittelpunkt dieser
Forschungsarbeit stehen.



2. Konkretisierung der Fragestellung
      Nachdem die ungefähre Richtung eingeschlagen ist, muss das Forschungsthema nun
      präzisiert und handhabbar gemacht werden. In der Regel bietet es sich an, das über
      die Dimensionierung des Forschungsgegenstandes mit anschließender Formulierung
      einer konkreten Fragestellung vorzunehmen. (Wegener/Mikos 2005: 172)

Wir haben uns für das Internet als Untersuchungsgegenstand entschieden, weil die
veröffentlichten Inhalte zum einen langfristig erreichbar und abrufbar sind. Dies betrifft auch
Zeitungen, die Inhalte im Internet veröffentlichen. In medialen Online- wie Offline- Produkten
schreiben Journalisten allerdings weitgehend ohne persönliche Meinung zu einem Thema und im
Sinne sowie Interesse der Redaktion oder des Verlags. Zudem unterliegen sie wirtschaftlichen
Zwängen und Auflagen in Bezug auf Form und Format des Textes. Der usergenerated content
bildet ein externes Gedächtnis der Autoren und Autorinnen und ist zudem in der Regel eine Form
des Ausdrucks der Gedanken und persönlichen Eindrücke und Erlebnisse einer Person. Sie können
im Gegensatz zu Journalisten auch geschlechtsspezifisch handeln beispielsweise entsprechende
Themen aufgreifen. Da genau dies im Fokus unses Erkenntnisinteresses liegt, haben wir uns für
usergenerated content entschieden.

Da wir erwarten, dass Frauenrollen besonders häufig erwähnt werden, wenn das Thema des
usergenerated content auch „Frau“ ist, haben wir uns für Inhalte entschieden, die sich mit der Frau
in der Gesellschaft auseinandersetzen. Um auch Unterschiede von geschlechtsspezifischen
Handelns gut darstellen zu können, haben wir uns für zwei extreme Positionen, den Feminismus
und den Antifeminismus entschieden. Hieraus erhoffen wir uns zum einen eine häufige Nennung
von Rollenbildern von Frauen sowie möglichst scharfe Kontraste in den Unterschieden der
untersuchten Variablen.



E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                               Seite 5 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
Um den Rahmen dieser Arbeit nicht zu sprengen und auch aufgrund zeitlicher Vorgaben müssen
wir unsere Forschung auf wenige präzise Fragen beschränken. Ein kleiner Fokus kann allerdings
auch einen Vorteil bei der Erkenntnis bringen. "So bewährt es sich hier in der Regel, den Fokus
recht klein zu halten und lieber einen singulären Aspekt eines Themas gründlich und umfassend zu
bearbeiten [...]" (Wegener/Mikos 2005: 173).

Das Forschungsinteresse besteht darin, den Zusammenhang zwischen den Variablen Rolle und
Thema herauszufinden, d.h. konkret möchten wir erfassen, welche Themen und welche Rollen im
usergenerated content genutzt bzw. genannt werden. Des Weiteren interessiert uns, welcher
Zusammenhang zwischen den Themen und den Rollen besteht. Also werden bestimmte Themen
besonders häufig mit bestimmten Rollenbildern genannt. Zudem wollen wir den Unterschied in
diesem Zusammenhang erfassen, also welche Unterschiede oder Gemeinsamkeiten zwischen den
Zusammenhängen zwischen Thema und Rolle beider Seiten bestehen.



2.1 Forschungsstand
Neue Informations- und Kommunikationstechnologien und insbesondere das Internet, ändern
gesellschaftliche Verhältnisse, ordnen Chancen neu und haben Einfluss auf die Entwürfe
menschlicher Identitäten. Ihm wird das Potenzial zugeschrieben, die Zweigeschlechtlichkeit
aufheben zu können. Und obwohl das Internet oft als neue Form der Freiheit erscheint, in dem der
Mensch als Individuum frei vom Körper keinem durch diesen begründeten gesellschaftlichen
Zwang unterlegen ist, ist der Körper und insbesondere das Geschlecht zwangsweise an der
Identitätsbildung beteiligt. Die Techniksphäre des Internets weist zweigeschlechtliche Strukturen
auf, in denen die Geschlechter in hierarchischen Verhältnissen zueinander gesetzt werden (vgl.
Jeß-Desaever 1999: 9).

Das Internet ermöglicht einer breiten Masse auch ohne journalistische Ausbildung und
institutionalisierte Strukturen, durch Veröffentlichung der eigenen Meinung und Perspektive,
Massenmedien aktiv zu beeinflussen und – bei entsprechender Reichweite und Relevanz – am
Agenda-Setting teilzunehmen. Diese Teilhabechancen nutzen Männer und Frauen völlig
unterschiedlich, wie eine Studie der Ruhr-Universität Bochum ergab. Demnach bevölkern zwar mit
66,1 Prozent mehr Frauen die deutsche Blogosphäre, sind aber im Altersdurchschnitt deutlich
jünger als die 33,9 Prozent der männlichen Blogger und behandeln seltener politische Themen
(vgl. Harders/Hesse 2006). Männer schreiben häufiger über aktuelles Geschehen, Politik und
Technologie. Frauen behandeln in Blogs meistens Themen wie Beziehung, Familie, Kochen und

E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                              Seite 6 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
Lifestyle (vgl. Ratliff 2004). Die Sozialwissenschaftlerin Franka Hesse erfasst in der Bochumer
Studie, dass Relevanz in der deutschen Blogosphäre Inhalten zugeordnet wird, die öffentliche und
vor allem politische Themen aufgreifen (vgl. Hesse 2007: 6). Aufmerksamkeit, Teilhabechancen
und Einfluss hängen eng mit der Relevanz der behandelten Themen zusammen und sind demnach
vor allem durch politische Themen zu erreichen.

Die Nennung von gesellschaftlichen Rollenbildern von Frauen sowie der Kontext zum Thema des
Beitrags in feministisch und antifeministisch geprägtem usergenerated content wurde - unser
Kenntnis nach - noch nicht wissenschaftlich untersucht.



2.2 Relevanz
Die Relevanz unserer Forschungsarbeit ergibt sich teilweise, aber nicht ausschließlich aus dem
Forschungsstand. Betrachtet man die Weblogs als virtuelles Gedächtnis, ist die Wahl der Themen
sowie die verwendeten gesellschaftlichen Rollenbilder besonders relevant. Webseiten sind durch
Suchmaschinen auch Jahre später auffindbar und haben dadurch einen längerfristigen Einfluss als
andere Medien, die in ihrer Struktur an Aktualität oder Programmatik gebunden sind.

Das Hans-Bredow-Institut fand in einer Studie jüngst heraus, dass das Internet im
Medienensemble immer stärker an der Meinungsbildung beteiligt ist. Für 33 Prozent der
Befragten, die zwischen 14 und 29 Jahre alt waren, ist das Internet die wichtigste
Informationsquelle vor dem Fernsehen, der Zeitung und dem Radio. Wenn also das Internet so
großen Einfluss auf die Meinungsbildung hat, ist von besonderer Bedeutung, welche
Geschlechtsstruktur dieses Medium aufweist und wie und in welchem Kontext Männer und
Frauen darin dargestellt werden. So geht es dabei nicht nur um die Wirkung auf die Rezipienten
der verschiedenen Angebote im Internet, sondern auch um Teilhabechancen und Einfluss auf
deren Meinungsbildung sowie die Bildung von, beispielsweise hierarchischen oder auch
geschlechtlichen Strukturen in sozialen Netzwerken.

Die Untersuchung der beiden extremen Pole zur Rolle der Frau in unserer Gesellschaft dient vor
allem dem Zweck in einer relativ kleinen Stichprobe möglichst stark ausgeprägte sowie
gegensätzliche Merkmale der Variablen messen zu können. Die Relevanz der Forschung oder in
der Meinungsbildung spielt bei der Auswahl des zu untersuchenden Inhalts demnach keine Rolle.




E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                                 Seite 7 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
3. Forschungsfragen und Hypothesen
Unsere Forschungsfragen sind im Wesentlichen welche Themen in den untersuchten Blogs häufig
behandelt werden, welche weiblichen Rollenbilder herangezogen werden und wie der
Zusammenhang zwischen Themen und Rollenbildern aussieht. Darauf bezogen möchten wir
herausfinden, welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten sich für die beiden gegensätzlich
ausgerichteten Blogs finden lassen.

Konkret gehen wir von folgenden Hypothesen aus:

1. Die für die Frau herangezogenen gesellschaftlichen Rollen sind abhängig vom thematischen
    Kontext. Wir erwarten, dass hier ein klares Muster zu erkennen ist.

2. Es ist zu erwarten, dass feministischer usergenerated content vor allem von Frauen produziert
    wird und antifeministischer usergenerated content von Männern.

3. Es gibt einen Unterschied zwischen den Themen, die im feministischen und antifeministischen
    usergenerated content behandelt werden.

4. Auf Grundlage des Forschungsstandes müsste feministischer usergenerated content vor allem
    typisch weibliche Themen, wie z. B. Lifestyle und Mode behandeln und antifeministischer
    usergenerated content eher männliche Themen, wie zum Beispiel Politik.

5. Feministisch geprägter usergenerated content wird die Frau in unserer Gesellschaft häufiger in
    der Rolle der Feministin, der emanzipierten Frau und des starken Geschlechts erwähnen.
    Antifeministisch geprägter usergenerated content wird die Frau häufiger in der Rolle der
    Mutter, der Fremdversorgten und des schwachen Geschlechts erwähnen.

Zu dem Zusammenhang von verwendeten Rollen und den aufgegriffenen Themen der Beiträge
haben wir keine Hypothesen aufgestellt und werden diesen explorativ erforschen.




4. Operationalisierung
Die Untersuchung der verschiedenen Rollen, in denen die Frau in unserer Gesellschaft dargestellt
und gesehen wird, ist potenziell ein dermaßen weites Feld, dass diese nur mit strikten und
konsequenten Ein- und Abgrenzungen sowie klaren Definitionen und vorausgehenden
gedanklichen     Konstrukten      ergebnisorientiert      durchgeführt   werden   kann.      Mit    der
Operationalisierung, der "empirische[n] 'Übersetzung' des Forschungsproblems", aus der dann


E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                                   Seite 8 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
"ein problemangemessenes Forschungsdesign entwickelt und begründet werden kann" (Kromrey
2009: 107) gilt es nun, solche präzisen Strukturen aus dem ursprünglichen Problemfeld
herauszuarbeiten oder auch zu konstruieren. Dadurch soll das abstrakte Konzept der Fragestellung
erst messbar gemacht und dann die Mittel und eindeutigen Anweisungen für deren Messung
festgelegt bzw. entwickelt werden.

Im Rahmen der "Konkretisierung der Fragestellung" (s. Abschnitt 2.) ist eine Vorarbeit für diesen
Schritt geleistet und sind drei wichtige Spezifizierungen angedeutet worden. Diese bilden die
Grundlage und den Ausgangspunkt für die Operationalisierung und werden deshalb zunächst an
dieser Stelle aufgegriffen und ausgearbeitet: 1. Rollenbilder sind immer abhängig von ihrem
thematischen Kontext – im übertragenen Sinne eines Zusammenhangs und auch wörtlich
verstanden als der beistehende Text – weshalb wir auf diesen Aspekt, die Darstellung weiblicher
Rollenbilder in Verbindung mit Themenkomplexen, unseren Fokus legen. 2. Auch gesellschaftliche
(in Abgrenzung zu persönlichen) Rollenbilder werden letztlich von Individuen erzeugt und
vermittelt und finden erst dann und dadurch Eingang in ein überindividuelles oder kollektives, ein
gesellschaftliches Bewusstsein. Es bietet sich daher an, nach diesen Rollenbildern in jenen
Medieninhalten zu suchen, die von einzelnen Menschen generiert, doch einer großen Anzahl von
Menschen zugänglich gemacht werden, z. B. dem sogenannten usergenerated content
(nutzererzeugten Inhalt) des Internets, den wir deshalb als Forschungsfeld gewählt haben. 3.
Weder eine allgemeine Perspektive "der Gesellschaft" als ein multidimensionales und abstraktes
Konzept zur Beschreibung einer qualitativ und quantitativ unbestimmten und unbestimmbaren
Menge von verschiedenartigen, z. B. personalen, juristischen, politischen etc., Einheiten noch die
"der Menschen" als ein Sammelbegriff für in jeder denkbaren Hinsicht unterschiedlichste
Personen ist uns möglich zu untersuchen. Wir beschränken uns deshalb auf zwei extreme
Sichtweisen, die Perspektive des Feminismus und des Antifeminismus bezüglich unseres
Forschungsinteresses, das heißt die Rollenbilder, welche diese beiden Seiten in den von ihnen
erzeugen     Inhalten     verwenden.     Diese    Auswahlvariante     entspricht     einer     bewussten
Auswahlmethode, der sogenannten "Auswahl typischer Fälle" (Rössler 2010: 63), welche unter
anderem "Extremfälle" (Brosius 2009: 78) einschließt.

Mit diesen Eingrenzungen hat sich das Untersuchungsfeld bereits auf ein übersichtlicheres Maß
verkleinert: Feministischer und antifeministischer usergenerated content soll untersucht werden
auf   thematische       Ausrichtung,   auf   genannte     weibliche   Rollenbilder   und      auf   deren
Zusammenhänge.



E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                                      Seite 9 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
Auf dieser Basis können im Folgenden die für die Untersuchung maßgeblichen Begriffe definiert
und kann der konkrete Untersuchungsgegenstand benannt, die angemessene Methode gewählt
sowie die Einzelheiten der Messung bestimmt, das heißt zusammenfassend die Modalitäten der
Operationalisierung, festgelegt werden.



4.1 Untersuchungsgegenstand
Zur "Bestimmung der Auswahleinheit", d.h. der Auswahl des Untersuchungsgegenstands,
empfiehlt sich eine "mehrstufige Vorgehensweise" (Rössler 2010: 54), wobei vom Allgemeinen
zum Speziellen reduziert wird. Dieser Prozess beginnt nicht erst bei der Grundgesamtheit, sondern
führt von der Gesamtheit aller Medieninhalte erst hin zu jenen Inhalten, welche die
Grundgesamtheit bilden und von dort aus weiter zum konkreten Analyseobjekt (vgl. Rössler 2010:
54; Kromrey 2009: 259; Brosius 2009: 164). Dieser sukzessive Selektionsprozess führte bis jetzt zu
den feministischen und antifeministischen nutzererzeugten Online-Inhalten und soll im Weiteren
fortgesetzt werden, bis an dessen Ende die konkrete Analyseeinheit festgelegt sein wird.



4.1.1 Eingrenzung der Auswahleinheiten
Aus dem Forschungsfeld "usergenerated content", bzw. den beinhalteten "Auswahleinheiten"
(Kromrey 2009: 258), lassen sich zwei mögliche Untersuchungsgegenstände, bzw. spezifizierte
Auswahleinheiten, ableiten: Der user und der content. Es ist einerseits möglich, die betreffenden
Internetnutzer, die Erzeuger von feministischen und antifeministischen Online-Inhalten, auf die
Rollenbilder, die sie von Frauen haben, zu untersuchen; andererseits können die Inhalte, die von
diesen Nutzern erzeugt werden, selbst einer Analyse unterzogen und kann so die Ansicht der
Verfasser dieser Inhalte ermittelt werden. In beiden Fällen können diese Nutzer als Stellvertreter
ihrer jeweiligen Bewegung gesehen werden.

Aus mehreren Gründen haben wir uns bewusst dazu entschlossen, eine Betrachtung der Inhalte
vorzuziehen: Zunächst sind die Verfügbarkeit und Erreichbarkeit von Inhalten wesentlich besser als
die von, entsprechend des Forschungsinteresses passenden, Personen. Des Weiteren birgt eine
derartige Untersuchung immer das Risiko, dass die Untersuchten nicht vollständig oder
wahrheitsgemäß Auskunft geben, zum Beispiel aufgrund von "Effekte[n] sozialer Erwünschtheit"
(Brosius 2009: 101). Speziell bei einem gesellschaftlich wenig anerkanntem Thema wie dem
Antifeminismus könnte dieser Effekt leicht zu verfälschten Ergebnissen führen. Die auf diesem


E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                             Seite 10 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
Wege erzeugten und veröffentlichten Inhalte hingegen, in welchen sich die besagten Ansichten
widerspiegeln, lassen sich frei von derartigen Einflüssen analysieren und gewährleisten das
höchstmögliche Maß an Richtigkeit und Authentizität.



4.1.2 Grundgesamtheit
Der nächste Selektionsschritt erfordert die Auswahl der konkreten Art des zu untersuchenden
usergenerated content. Im Wesentlichen fasst man vier Arten von Inhalten unter diesem Begriff
zusammen: Soziale Netzwerke, Foren, Chats und Blogs. Die drei erstgenannten haben in der Regel
einen vergleichsweise begrenzten oder spezifischen Adressatenkreis und dienen vornehmlich der
interindividuellen Kommunikation auf der Basis persönlicher Anliegen. Allein Blogs richten sich an
eine große Masse unterschiedlicher Personen und haben mindestens das Potenzial, Einfluss auf
die gesellschaftliche Meinungsbildung zu nehmen, wenn sie nicht sogar explizit darauf
ausgerichtet sind. Da unser Forschungsinteresse sich auf Rollenbilder bezieht, die potenziell
Eingang in die Gesellschaft finden, haben Blogs von allen Inhalten des usergenerated content für
uns die höchste Relevanz und sollen deshalb Gegenstand unserer Forschung sein.

Mit dieser Abgrenzung ist die Grundgesamtheit, die "Menge von Objekten, für die die Aussagen
der Untersuchung gelten sollen" (Schnell/Hill/Esser 2006: 265), festgelegt: Alle deutschsprachigen
Blogs, die explizit feministisch oder antifeministisch orientiert sind.



4.1.3 Stichprobenziehung
Eine Vollerhebung ist uns aufgrund der ernormen und nicht präzise zu bestimmenden Masse von
Objekten, die Teil der Grundgesamtheit sind, nicht möglich, was das Ziehen einer Stichprobe
erforderlich macht. Um auf Grundlage der Ergebnisse der Untersuchung dieser Stichprobe
Rückschlüsse auf alle Objekte der Grundgesamtheit ziehen zu können, muss die Stichprobe ein
"strukturgleiches, verkleinertes Abbild der Grundgesamtheit" (Rössler 2010: 58) darstellen. Dies
kann durch ein entsprechendes Auswahlverfahren sichergestellt werden.

Optimal wäre dafür eine Zufallsstichprobe oder alternativ eine systematische Auswahl (vgl. Rössler
2010: 59). Bei einer zufälligen Stichprobenziehung haben alle Elemente der Grundgesamtheit die
selbe Chance in die Stichprobe aufgenommen zu werden (vgl. Brosius 2009: 75); bei einer
systematischen Stichprobenziehung wird nach einem festen Intervall jedes n-te Element der
Grundgesamtheit berücksichtigt (vgl. Rössler 2010: 59) oder Elemente nach einem sonstigen


E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                             Seite 11 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
festgelegten Muster ausgewählt. Für beide Auswahlverfahren muss jedoch "die Grundgesamtheit
erst einmal exakt bestimmt werden" (Rössler 2010: 59).          Eine vollständige Erfassung aller
deutschsprachigen, feministischen oder antifeministischen Internetblogs ist für uns jedoch schon
aufgrund der unbestimmbaren Anzahl nicht durchführbar, weshalb uns keine andere Möglichkeit
offen steht als zunächst eine bewusste Auswahl zu treffen und aus dieser heraus erst eine zufällige
oder systematische Stichprobe zu ziehen. Wir sind uns darüber im Klaren, dass dieses Vorgehen
keine vollständige Strukturgleichheit von Stichprobe und Grundgesamtheit sicherstellen kann,
doch ist es pragmatischen Gesichtspunkten nach der einzig gangbare Weg.

Wir ziehen unsere Stichprobe deshalb gemäß folgenden Auswahlverfahrens: Wir werden eine
Bestandsaufnahme der jeweils zehn relevantesten Blogs durchführen und aus dieser Liste das
jeweils reichweitenstärkste Blog auswählen. Dafür gehen wir wie folgt vor: In die weltweit am
häufigsten genutzte Suchmaschine "Google" geben wir die Begriffe "Feminismus" und
"Antifeminismus" ein und erfassen die ersten zehn feministischen bzw. antifeministischen Blogs,
die in der Liste der Suchergebnisse angezeigt werden. Wir kontaktieren die Betreiber der
jeweiligen Blogs und bitten darum, uns die Anzahl der Seitenaufrufe für den Monat April 2012
mitzuteilen. Für die Kontaktaufnahme verwenden wir einen standardisierten E-Mail-Text und
unterschreiben die Anfragen an die Betreiber der feministischen Blogs mit einem weiblichen, die
der antifeministischen Blogs mit einem männlichen Namen. Dadurch wird die Wahrscheinlichkeit
einer Antwort in allen Fällen gleich gehalten.

Sollte das feministische bzw. antifeministische Blog mit den höchsten Besucherzahlen gleichzeitig
jenes sein, das an oberster Position in der Google-Ergebnisanzeige für den jeweiligen Suchbegriff
gelistet ist, wählen wir dieses Blog für unsere Untersuchung aus. Handelt es sich bei dem am
höchsten gelisteten feministischen oder antifeministischen Blog, oder gar beiden Blogs, nicht auch
um jenes mit den höchsten Besucherzahlen, entscheiden wir per Losverfahren, nach welchem
dieser beiden Kriterien beide Blogs ausgewählt werden.

Diese scheinbare Umständlichkeit hat folgenden Hintergrund: Sowohl die Seitenaufrufe als auch
die Googleposition, die z. B. durch die Anzahl von Verlinkungen auf die entsprechende Seite
beeinflusst wird, sind beides sinnvolle Indizien für den gesellschaftlichen Einfluss einer
Internetseite. Die Wahl zu treffen, eines der beiden Indizien stärker zu gewichten als das andere
wäre rein willkürlich; uns erscheint kein vernünftiger Grund einleuchtend, das eine Kriterium dem
anderen hinsichtlich seiner Beweiskraft für eine jeweils höhere Relevanz vorzuziehen.




E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                              Seite 12 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
Aus diesem Grund ist es die Lösung mit der größten Objektivität, diese Auswahl zufällig zu treffen.
Als Ergebnis erhalten wir je ein feministisches und ein antifeministisches Blog, das als Stichprobe
Gegenstand unserer Untersuchung sein wird.



4.1.4 Analyseeinheit
Mit der Definition der Stichprobe ist bereits festgelegt, dass wir keine ganzen Blogs als
Analyseeinheit verwenden können. Dies Variante würde zwar die Strukturähnlichkeit unserer
Strichprobe zur Grundgesamtheit erhöhen, ist aber schlicht aus pragmatischen Gründen, wegen
des enormen Textumfangs eines Blogs, nicht umsetzbar. Wir werden stattdessen die einzelnen
Beiträge in den beiden ausgewählten Blogs untersuchen.

Wir müssen uns auch an dieser Stelle auf eine Teilerhebung beschränken und können nicht alle
Beiträge des jeweiligen Blogs erfassen, sodass erneut eine Stichprobe gezogen werden muss. Dies
gestaltet sich hier aber recht einfach, da die denkbaren Kriterien für die Auswahl sich in ihrer
Eignung dafür, das gesamte Blog abzubilden, nicht unterscheiden. Wir wählen deshalb
systematisch die fünfzig aktuellsten Beiträge stellvertretend für alle Blogeinträge für unsere
Datenerhebung aus.

Zusammenfassend stellt sich die Bestimmung des Untersuchungsgegenstands nach diesem
mehrstufigen     Auswahlverfahren      nun    wie    folgt   dar:   Aus   sämtlichen   Inhalten   des
deutschsprachigen, feministischen und antifeministischen usergenerated content werden,
aufgrund des sinnvollsten Zusammenhangs mit unserem Forschungsinteresse, Blogs bestimmt.
Durch eine Kombination einer zunächst bewussten Auswahl mittels einer Bestandsaufnahme und
eines anschließenden systematischen Auswahlverfahrens werden die jeweils einflussreichsten
Blogs der beiden Parteien ermittelt. Aus diesen wird eine systematische Stichprobe von fünfzig
Beiträgen der Untersuchung unterzogen.

Unsere Grundgesamtheit ist also die Menge aller deutschsprachigen, feministischen und
antifeministischen Internetblogs. Die Stichprobe stellt das jeweils gesellschaftlich relevanteste
Blog jeder Partei dar. Innerhalb dieser Blogs ist der einzelne Beitrag die Analyseeinheit. Fünfzig
Beiträge werden stellvertretend erfasst.




E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                                Seite 13 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
4.2 Methode
Die passende Methode ergibt sich unmittelbar aus dem bestimmten Untersuchungsgegenstand:
Medieninhalte werden mittels einer Inhaltsanalyse untersucht, das heißt der "systematischen,
intersubjektiv nachvollziehbaren Beschreibung inhaltlicher und formaler Merkmale von
Mitteilungen" (Brosius 2009: 140).

Zu unterscheiden sind die qualitative und die quantitative Inhaltsanalyse. Bei ersterer werden
Inhalte zahlenmäßig erfasst und ist das "Vorgehen in der Regel stringent und klar strukturiert"
(Wegener 2005: 200), während die qualitative Forschung Inhalte mehr auf ihre Beschaffenheit und
in die Tiefe gehend untersucht.

Aufgrund der begrenzten Zeit und Mittel für unsere Studie haben wir uns für eine quantitative
Untersuchung entschieden, das heißt wir werden die in den untersuchten Blogbeiträgen
genannten Themen und Rollen in der Zahl ihres Auftretens messen sowie die Häufigkeit der
möglichen Kombinationen.



4.3 Definitionen und Konzeptspezifikation
Voraussetzung für jede wissenschaftliche Untersuchung ist es, die relevanten Begriffe zu
definieren oder, wenn keine eindeutige, allgemeingültige Definition möglich ist wie z. B. bei vielen
Abstrakta, zu spezifizieren, wie der jeweilige Begriff im Rahmen der vorliegenden Arbeit
verstanden wird. Nur so wird zum einen die intersubjektive Nachvollziehbarkeit gewährleistet und
zum Anderen eine objektive Messung erst möglich.

Für unsere Untersuchung sind in diesem Sinne vor allem die Begriffe Blog und Rollenbild zu
definieren bzw. spezifizieren. Die Bedeutung von 'Thema' kann auf der Basis eines allgemeinen
Weltwissens verstanden werden; eine genauere Ausdifferenzierung ist für das Vorgehen bei der
Untersuchung oder deren Verständnis nicht notwendig und deren Berücksichtigung würde den
Rahmen dieser Arbeit übersteigen.

Unter einem Blog verstehen wir eine Internetseite, deren primärer Inhalt einzelne Beiträge sind,
die mit einem Datum versehen und chronologisch, der jeweils aktuellste zu oberst, sortiert sind.
Als primärer Inhalt können die Beiträge dann gesehen werden, wenn sie erstens auf der Startseite
der Internetseite verortet sind, zweitens vom Umfang den größten Raum einnehmen und drittens
den Inhalt der Website als Ganzes im Wesentlichen bestimmen. Wir machen diese Definition nicht


E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                              Seite 14 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
von einer Blogsoftware abhängig, d.h. auch eine Seite ohne Blogsoftware kann nach der o.g.
Definition ein Blog im Sinne dieser Studie sein und umgekehrt eine Seite, die mit einer
Blogsoftware läuft, dennoch nicht als Blog erfasst werden, wenn sie die genannten Kriterien nicht
erfüllt.

Gesellschaftliche Rollen können unterschiedliche Bedeutungen haben und das Verständnis für
Rollenbilder variiert. Jeder sozialen Position sind Rollen zugeordnet. Diese Rollen können sich auf
die individuelle Position des Individuums in der Gesellschaft beziehen, z. B. Kind, Eheleute, Lehrer,
und sind erst einmal nicht geschlechtsspezifisch. Es gibt Rollen, die eher dem einen oder anderen
Geschlecht zugeordnet und demnach eher typisch männlich oder typisch weiblich sind. Rollen
resultieren zum einen aus biologischen Gegebenheiten, wie die Rolle der Mutter, sind zum
anderen aber auch gesellschaftlich konstruiert, wie die Rolle der Hausfrau. Daraus resultieren
Erwartungen an Verhalten und Handeln des Individuum mit einer sozialen Rolle (vgl. Dahrendorf
2006: 34 ff.). Medien greifen diese Rollen auf und kreieren aus vorhandenen sozialen Rollen und
Rollenerwartungen Bilder, die sich durch Klischees und Stereotypen in Text und Bild ausdrücken.
Diese dargestellten Klischees und Stereotypen bezeichnen wir als Rollenbild, wie es im Rahmen
dieser Arbeit erfasst wird.



4.4 Kategorienbildung
Wir werden drei Variablen untersuchen: Die unabhängige Variable der Ausrichtung der
Blogbeiträge und die beiden abhängigen Variablen der genannten Themen und Rollenbilder.
Für die Erfassung dieser Merkmale sind zwei verschiedene Varianten denkbar, die der multiplen
Kategorien und die der multiplen Dichotomien. Im ersten Fall wären 'Ausrichtung', 'Thema' und
'Rolle' die Merkmale und die jeweiligen Themen, z. B. 'Politik', Rollen, z. B. 'Mutter' und die beiden
Ausrichtungen 'feministisch' und 'antifeministisch' die Merkmalsausprägungen. Im Fall einer
Erfassung nach dem Prinzip der multiplen Dichotomien würden die o.g. Merkmale Überkategorien
darstellen, die Ausprägungen der ersten Variante wären hier die eigentlichen Kategorien und die
Ausprägungen dieser Kategorien wären jeweils 'ja' und 'nein'. Da die Datenerfassung und die
statistische, computergestützte Auswertung von multiplen Dichotomien uns unkomplizierter
erscheint, wählen wir aus pragmatischen Gründen diese Vorgehensweise.

Für die Bildung des Kategoriensystems bietet sich eine Kombination aus deduktivem und
induktivem Vorgehen an. Zunächst wird auf der Grundlage unserer Allgemeinbildung eine Liste



E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                                Seite 15 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
von sinnvollen Kategorien erstellt (deduktiv), die dann während eines Pretests angepasst, d.h.
ergänzt, gekürzt und modifiziert, wird (induktiv).

Für die vorbereitende Erstellung der Liste von Themenkategorien orientieren wir uns an
Zeitungsressorts (beschränken uns aber nicht darauf), da diese aus zwei Gründen Themen einer
Gesellschaft widerspiegeln: Einerseits drucken Zeitungen, schlicht aus wirtschaftlichen Gründen,
nur Inhalte, die thematisch dem entsprechen, was die potenziellen Käufer lesen wollen; die
Ressorts zeigen also, wofür die Gesellschaft sich interessiert. Andererseits – und umgekehrt –
beeinflussen die vorgegebenen Ressorts die Menschen darin, was sie für wichtig halten; die
Ressorts weisen in diesem Sinne darauf hin, welche Themen gesellschaftlich relevant sind. Diese
Qualitäten des Begriffs 'Thema' sind auch jene, die für unsere Untersuchung von Bedeutung sind.
Die vorläufigen Rollenkategorien erstellen wir ausschließlich auf Basis unseres Weltwissens,
nehmen also jene Rollen auf, von denen wir aufgrund unserer Kenntnisse und Erfahrungen
denken, dass sie gesellschaftlich relevant sind und dass wir sie in unserem Untersuchungsmaterial
vorfinden könnten.

In Kombination mit der anschließenden induktiven Modifizierung werden wir mit größtmöglicher
Wahrscheinlichkeit ein für unsere Untersuchung ausreichend vollständiges und geeignetes
Kategoriensystem erhalten, auf dessen Basis die Kodierung aussagekräftige Resultate ergeben
müsste.



4.5 Kodierung
Mit der Kodierung der Analyseeinheiten werden die von uns untersuchten Inhalte der
Blogeinträge in Zahlen übersetzt und dadurch messbar gemacht. Demnach ist es für die
Beantwortung der Forschungsfragen bzw. Überprüfung der Hypothesen sowie letztlich die
Anwendbarkeit der Ergebnisse auf reale Phänomene entscheidend, wie bei der Kodierung
vorgegangen wird.

Aufgrund des begrenzten zeitlichen Rahmens dieser Untersuchung ist es nicht möglich, für jede
Kategorie eine vollständige Liste von Indikatoren zu erarbeiten, die alle denkbaren Begriffe
enthält, die zuverlässig auf die entsprechende Kategorie, das jeweilige Thema oder die jeweilige
Rolle, hinweisen. Eine solche Sammlung von Indikatoren müsste mindestens hunderte Begriffe
umfassen. Dieser Umstand stellt das größte Problem unserer Untersuchung dar, da eine adäquate
Indikatorenliste die einzige Möglichkeit ist, die intersubjektive Nachvollziehbarkeit zu


E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                            Seite 16 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
gewährleisten. Uns bleibt jedoch nichts anderes übrig, als hier Abstriche zu machen, dies im
Rahmen dieses Forschungsberichtes zu problematisieren und zu reflektieren (vgl. Punkt 7. Fazit)
und bestmöglich durch besonders präzise und vollständige Kodieranweisungen zu kompensieren
(s. Anhang B).

Um Redundanzen zu vermeiden, wird an dieser Stelle darauf verzichtet, die Inhalte der
Kodieranweisungen zu wiederholen, zumal diese bereits sehr ausführlich und klar ausgestaltet
sind. Im Wesentlichen kann aber festgestellt werden, dass die Kodierung trotz der kleinteiligen
Kodieranweisungen innerhalb eines Ermessensspielraums des Coders vorgenommen werden
muss, wodurch ein geringes Maß an Subjektivität beim Kodiervorgang bestehen bleibt. Wir sind
uns dieser Problematik und deren Folgen bewusst.



5. Vorgehen bei der Forschung
Weitestgehend verlief der Forschungsprozess gemäß den Planungen im Rahmen der
Operationalisierung (s.o.). In der Praxis haben sich aber dennoch einige Hindernisse ergeben und
Erkenntnisse herausgezeichnet, die wir vorher so nicht erwartet oder durchdacht hatten. Insofern
mussten Anpassungen während der Forschung an die jeweils neuen Gegebenheiten und
Kenntnisstände vorgenommen werden.




5.1 Vorbereitungen und -überlegungen
Nach einer vorbereitenden Phase der Lektüre hilfreicher Fachliteratur zu Methoden und zum
Forschungsthema und der Konzeption der Untersuchung wurden im ersten Schritt zunächst wie
beschrieben deduktiv Kategorien gebildet (s. Punkt 4.4 Kategorienbildung), von denen wir
annahmen, dass wir sie bei der Datenerhebung in den Beiträgen finden werden. Dies stellte keine
Probleme dar und funktionierte wie geplant. Danach haben wir mit den Pretests begonnen.



5.2 Pretests
Mehrere Pretests haben uns dabei geholfen, die Datenerhebung bestmöglich vorzubereiten und
haben uns aufgezeigt, wo Probleme in unserem Untersuchungskonzept liegen.




E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                           Seite 17 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
Zunächst haben wir die Suchbegriffe 'Feminismus' und 'Antifeminismus' gegooglet, wie es auch für
die Bestandsaufnahme geplant war, um uns einen Überblick über die einschlägige Blogosphäre zu
verschaffen. Dabei ist uns aufgefallen, dass nur relativ wenig Blogs direkt über die
Suchergebnisliste auffindbar sind, sondern die größere Masse der Blogs sich stattdessen als
Verlinkungen in den Blogrolls der wenigen großen Google-gelisteten Blogs finden lassen. Das
Vorgehen für die Bestandsaufnahme wurde daraufhin geändert: Statt die ersten zehn Blogs zu
erfassen, die per Suchmaschine gefunden werden, beschlossen wir, uns auf die ersten drei Blogs
zu beschränken und sieben weitere Blogs aus deren Linklisten zu erfassen.

Der zweite Pretest, eine erste Betrachtung der beiden zu untersuchenden Blogs hinsichtlich der
forschungsrelevanten Merkmale, fand nach der Bestandsaufnahme statt und diente der
induktiven Vervollständigung des Kategoriensystems sowie dem Verfassen der Kodieranweisungen

In einem dritten Pretest sollten die Intercoderreliabilität und die Qualität der Kodieranweisungen
getestet werden. Wir kodierten voneinander unabhängig dieselben fünf Beiträge und verglichen
die Resultate, welche stellenweise erhebliche Diskrepanzen bezüglich der kodierten Kategorien
aufwiesen. Wir analysierten im Detail, an welchen Stellen auf welche Art abweichend kodiert
worden ist und tauschten uns darüber aus, warum wir uns jeweils für die gewählte Kodierung
entschieden haben. Auf Grundlage der daraus gewonnenen Erkenntnisse konnten wir die
Kodieranweisungen konkretisieren und in einem weiteren Pretest nochmals überprüfen. Dies
wiederholten wir so lange, bis die Kodieranweisungen zur größtmöglichen Übereinstimmung der
darauf basierenden Kodierung führten. Wir mussten jedoch auch feststellen, dass sich die
Intercoderreliabilität   mangels     festgelegter    Indikatoren   allein   durch   Anpassung    der
Kodieranweisungen nicht bis zu einem zufriedenstellendem Maß steigern ließ. Um zumindest
innerhalb dieser Untersuchung die Kodierung einheitlich zu halten, beschlossen wir als
Konsequenz, die Datenerhebung von nur einer Person vornehmen zu lassen. Außerdem
erweiterten wir den Kodierbogen um die Spalte 'Textbeleg', in welcher die Textstelle zitiert
werden sollte, in der die kodierte Kategorie vorkommt, um so einerseits die Notwendigkeit für den
Coder zu erhöhen, seine Kodierungen genau am Text zu überprüfen und andererseits um auch im
Nachhinein die Kodierungen noch nachvollziehen zu können.

Die Pretests führten uns die wesentliche Schwierigkeit unserer Untersuchung vor Augen. Zwar
konnten wir zu diesem Zeitpunkt das Konzept nicht mehr grundlegend ändern, doch war damit ein
Bewusstsein für die Mängel des Kodierungssystems geschaffen, sodass wir diese im weiteren




E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                               Seite 18 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
Forschungsverlauf, der Datenauswertung und beim Verfassen des Forschungsberichts
berücksichtigen und für die Zukunft daraus lernen konnten.



5.3 Datenerhebung
Die Datenerhebung schloss sich nahtlos an die Pretests an und stellte bis auf das genannte kaum
weitere Probleme dar.

5.3.1 Bestandsaufnahme
Die Erfassung der drei google-gelisteten und sieben verlinkten Blogs auf beiden Seiten verlief völlig
problemlos. Wir mussten lediglich feststellen, dass wir im Vorfeld nicht exakt genug definiert
hatten, was wir als 'Blog' ansehen wollen und haben diese Definition so präzisiert (s. Punkt 4.3
Definitionen und Konzeptspezifikation), dass die weitere Arbeit ohne Schwierigkeiten möglich war.
Zwar haben wir nur von wenigen Blogbetreibern die erbetenen Page-Visit-Zahlen erhalten, doch
waren die der beiden höchstgelisteten Blogs dabei und es hat sich herausgestellt, dass diese auch
die meisten Seitenbesuche von allen Blogs, von denen wir Zahlen hatten, aufwiesen. So konnten
eindeutig die beiden Blogs bestimmt werden, die Untersuchungsgegenstand unserer Forschung
werden sollten.



5.3.2 Kodierung des Untersuchungsmaterials
Bevor wir mit dem Kodieren des Untersuchungsmaterials begonnen haben, haben wir dieses
abgespeichert. Dies ist deshalb sinnvoll, weil Online-Inhalte potenziell jederzeit erweitert,
verändert oder gelöscht werden können. Es wäre daher möglich, dass das untersuchte Material,
das Blog, am Ende der Kodierungsphase ein anderes ist als am Anfang; außerdem könnten
Kodierungen zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr nachvollzogen werden. Deshalb haben wir
nicht den Online-Blog untersucht, sondern ein Backup, das den Status quo des Blogs zu einem
bestimmten Zeitpunkt abbildet und unveränderlich bleibt. Damit bleibt die Untersuchung
nachvollziehbar.

Nach    der    ausgiebigen     Pretestphase      zur      Präzisierung   von   Kategoriensystem   und
Kodieranweisungen war die finale Kodierung des Untersuchungsmaterials, bis auf das genannte
Problem der fehlenden Indikatoren, keine Schwierigkeit mehr. Ein paar wenige Kategorien




E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                                 Seite 19 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
mussten ergänzt oder in ihrem zugewiesenen Bedeutungsumfang angepasst werden, doch
darüber hinaus lief der Kodiervorgang reibungslos.

Die Entscheidung, für jede positive Kodierung einen Textbeleg zu fordern, erwies sich als ernorme
Hilfestellung, weil dadurch das Risiko, auf Basis eines allzu subjektiven Textverständnisses zu
kodieren, stark verringert wurde.
Den Kodieranweisungen konnte in den meisten Zweifelsfällen der passende Hinweis entnommen
werden; sie stellten sich letztlich also durchaus als funktional dar.



5.4 Auswertung
Die Auswertung wurde im ersten Schritt mit Hilfe des statistischen Auswertungsprogramms 'SPSS'
vorgenommen. Es erforderte relativ viel Zeit, sich in die Funktionen der Software soweit
einzuarbeiten, dass alle Daten korrekt eingegeben und die unserem Forschungsinteresse
entsprechend notwendigen Auswertungstabellen generiert werden konnten. Nachdem wir uns
diese Kenntnisse durch Lektüre von Online-Tutorials angeeignet hatten, war der Teil der
Auswertung, die am Computer vorgenommen wurde, aber schnell getan.

Ein Problem wäre noch zu erwähnen, das wir weder verstanden haben noch lösen konnten. Drei
der hundert Fälle wurden in der Fallzusammenfassung als "Fehlend" bezeichnet. Wir haben alle
Felder wiederholt gewissenhaft durchgesehen, doch konnten keine leeren oder anderweitig
abweichenden Felder finden. Möglicherweise haben wir diese trotz mehrfachen Suchens
übersehen; eventuell liegt es aber auch an anderen Umständen, die uns nicht bekannt sind. Es
musste letztlich mit den, bzw. ohne die, drei fehlenden Fällen ausgewertet werden.

Das Ergebnis der computergestützten Auswertung war eine so große Masse an Tabellen und
Zahlen, dass der zweite Schritt, die (nicht computergestützte, sondern persönlich und manuell
vorgenommene)       Analyse    der    SPSS-Dateien,       selbst   nur   bezogen   auf   das   konkrete
Forschungsinteresse, einen nicht zu bewältigenden Aufwand mit sich brächte. Zunächst waren
deshalb Eingrenzungen erforderlich.




E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                                  Seite 20 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
5.4.1 Eingrenzung und Konventionalisierung von Art und Umfang der Auswertung
Art und Umfang unserer Messergebnisse eröffnen potenziell ein unendliches Maß an
Möglichkeiten der Auswertung, speziell hinsichtlich des explorativen Vorgehens bei der Ermittlung
der Zusammenhänge zwischen Rollen und Themen, doch sogar auch bezüglich der möglichen
"Detailtiefe" einer Auswertung unserer konkreten Forschungsfragen und –hypothesen. Aus
diesem Grund – damit letztlich klare Resultate sowie grundlegende Tendenzen und nicht eine
unüberschaubare Masse von Details und Spezialfällen die Ergebnisdarstellung bestimmen – ist es,
auch wenn sich dies grundlegend bereits aus der Konkretisierung der Fragestellung und dem
Aufstellen konkreter Hypothesen ergibt, unabdingbar, einige Konventionen für die Art und
Eingrenzungen für den Umfang der Auswertung im Vorfeld präzise festzulegen, was im Folgenden
geschehen soll:

Auf Basis des Umstands, dass die Anzahl der möglichen Kombinationen der beiden untersuchten
Variablen die der erfassten Einheiten um das Dreifache übersteigt, ist es nur logisch, dass mehr als
zwei Drittel der Felder der Kreuztabellen von Nullen belegt sind und das restliche Drittel von
Einsen dominiert wird (d.h., dass zwei Drittel der möglichen Kombinationen gar nicht und der
größte Teil der übrigen 33% lediglich ein Mal gemessen worden sind). Wir haben uns deshalb dazu
entschieden, diese Werte aus unserer Auswertung auszuklammern und uns nur auf die Kategorien
und Kategorienkombinationen zu beschränken, die mehr als ein Mal vorhanden sind.

Des Weiteren verzichten wir zum größten Teil – außer in Zusammenhängen, in denen diese von
besonderer Bedeutung sind – darauf, die Kategorien "Keine Rolle" und "Kein Thema" in die
Auswertung einzubeziehen, obwohl hier sehr hohe Werte gemessen wurden. Wir müssen uns
schlicht auf wenige Kategorien beschränken und wählen deshalb die interessanteren Varianten.
Was nach dieser Eingrenzung übrig bleibt ist Folgendes: Zunächst werden die häufigsten Rollen,
Themen und Rolle-Thema-Kombinationen auf jeweils beiden Seiten ermittelt. Bezogen auf die
Zusammenhänge zwischen Rollen und Themen analysieren wir, welche Rollen mit den jeweils
häufigsten drei Themen assoziiert sind und werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede darin
aufzeigen.



5.4.2 Analyse der SPSS-Tabellen
Einige Zusammenhänge, die uns interessierten, erforderten das Herstellen von komplexen
Bezügen zwischen mehreren SPSS-Tabellen, sodass nach der computergestützten Auswertung eine
eigene Analyse notwendig war. Dieser Teil war zeitlich am aufwendigsten. Wir schrieben die

E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                              Seite 21 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
Zahlen heraus, die für uns relevant sind, und erstellten mit diesen dann eigene Tabellen, die
speziell auf die Darstellung der entsprechenden Querverbindungen angelegt waren. Die finale
Auswertung der Messergebnisse nahmen wir dann anhand dieser Tabellen vor (s. Anhang E).



6. Ergebnisse
Insgesamt lässt sich nicht einheitlich feststellen, dass der größte Teil unserer Forschungsfragen
und –hypothesen verifiziert oder falsifiziert werden konnte bzw. dass die Messergebnisse im
Wesentlichen eher unseren Erwartungen entsprachen oder uns überraschten. Vielmehr zeigt sich
ein gemischtes Bild von sowohl unerwarteten als auch vorhersehbaren Resultaten sowie
zusätzlichen Erkenntnissen abseits unseres Forschungsinteresses. Der Erkenntniswert der
Untersuchungsergebnisse ist im Ganzen jedoch durchaus als zufriedenstellend zu bewerten.



6.1 Aussagekraft der Ergebnisse
Es wurden in allen hundert Beiträgen 15 Themen und 20 weibliche Rollenbilder gefunden –
einschließlich der Kategorien "kein Thema" und "keine Rolle" – wodurch sich 300 mögliche
Kombinationen      von   einer    Rolle   mit   einem     Thema   ergeben.   Da   die    Anzahl    der
Kombinationsmöglichkeiten drei Mal so hoch ist wie die der erfassten Beiträge, stellt bereits ein
Wert über 1 (entspricht 2% der Einheiten einer Ausrichtung) ein Ergebnis dar, aufgrund dessen
sich eine Aussage treffen lässt; ein Wert über 2 (entspricht 4% der Einheiten einer Ausrichtung)
oder höher kann schon als signifikanter Ausschlag gesehen werden. Mit diesem Hintergrund
können die Ergebnisse der vorliegenden Untersuchung durchaus als aussagekräftig bezeichnet
werden.

Der höchste gemessene Wert für eine Thema-Rolle-Kombination liegt bei 6, d.h. 6% aller erfassten
Einheiten oder 12% aller Beiträge einer Ausrichtung (feministisch oder antifeministisch), fallen auf
eine konkrete von 300 möglichen Kombinationen. Dies zeigt, dass trotz der vergleichsweise
geringen Anzahl von untersuchten Beiträgen Tendenzen erkennbar sind.




E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                                 Seite 22 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
6.2 Ergebnisdarstellung
Zwar war die Auswertung der Untersuchung ob der Komplexität der Messergebnisse ein relativ
komplizierter Vorgang und eine Herausforderung, doch hat sich unsere anfängliche Befürchtung,
keine klaren Ergebnisse zu erhalten, nicht bewahrheitet. Die Resultate sind letztlich eindeutig und
stellen sich wie folgt dar.



6.2.1 Abgleich der Forschungshypothesen mit den Messergebnissen
Wie die kurze Bestandsaufnahme zeigt, die wir im Vorfeld der Inhaltsanalyse vorgenommen
haben, hat sich die Annahme bestätigt, dass feministische Blogs vorwiegend von Frauen,
antifeministische Blogs von Männern verfasst werden (s. Anhang D). Die dementsprechende
Vermutung über die häufigsten Themen war hingegen nur teilweise richtig. Wie vermutet, ist das
häufigste Thema der Antifeministen 'Politik', wider Erwarten trifft dies aber auch auf die
feministischen Inhalte zu. Das Thema 'Mode' war überhaupt nicht vertreten, 'Lifestyle' in
vernachlässigbarer Zahl. Stattdessen finden sich auf dem zweiten und dritten Platz der häufigsten
Themen des feministischen Blogs die Themen 'Medien' und 'Arbeitswelt'. Letzteres ist auf
antifeministischer Seite am zweithäufigsten, an dritter Stelle steht 'Rechtliches'. Hier fällt auf, dass
zwei identische Themen auf beiden Seiten unter den Top 3 der häufigsten Themen zu finden sind.
In der Themenwahl sind sich der feministische und der antifeministische Blog also ähnlich (s.
Anhang F, Tab. 2 und 3).

Etwas anders sieht es bei den Rollen aus, obwohl auch hier eine Rolle in beiden Listen vorhanden
ist: Die der Frau als Opfer. Interessant ist hierbei, dass die Frau in der Opferrolle im
antifeministischen Blog häufig mit dem Thema 'Medien' zusammenfällt, auf der anderen Seite
hingegen meist ohne thematischen Bezug. Hieraus könnte man schon beginnen, auf die
Meinungen der Verfasser zu den Rollen und Rolle-Thema-Kombinationen zu schließen; dies würde
hier aber zu weit führen und hätte keine objektive Basis.

Die Feministinnen sprechen außerdem erwartungsgemäß am häufigsten von der Frau als
Feministin, außerdem von der Frau als Lesbe. Die Antifeministen hingegen nennen zusätzlich
häufig die Rolle der Frau als starkes Geschlecht und als Führungskraft. Interessant wird noch der
thematische Kontext der erstgenannten Rolle (s.u.). In der Erwähnung von Rollenbildern
überwiegen demnach die Unterschiede (s. Anhang E, Tab. 2 und 3). Unsere Hypothese zu den
häufig genannten Rollen der beiden Seiten ist damit bis auf die korrekte, und naheliegende,



E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                                  Seite 23 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
Vorstellung, dass Feministinnen häufig von der Frau als Feministin sprechen, vollständig widerlegt.
Mehr noch zeigte sich nahezu das Gegenteil. Von der emanzipierten Frau und dem starken
Geschlecht liest man bei den Feministinnen nur selten. Statt vom schwachen Geschlecht, wie
angenommen, ist bei den Antifeministen die Rede vom starken Geschlecht, statt von der
Fremdversorgten von der Führungskraft. Zwar kann davon ausgegangen werden – schlicht
aufgrund der bekannten Ansichten von Antifeministen, und dieser Eindruck hat sich nebenbei
angemerkt bei der Lektüre der Beiträge bestätigt, obwohl wir dazu keine Messung vorgenommen
haben – dass diese Rollen eher negativ bewertet werden, ironisch oder anderweitig nicht ernst
gemeint sind, doch ist die Wortwahl interessant. Statt ironisch vom starken Geschlecht zu
sprechen oder weibliche Führungskräfte zu bemängeln, hätte man auch das schwache Geschlecht
oder die Pflicht zur Mutterrolle betonen können. Und eben darum ging es uns mit der Erfassung
der genannten Rollen und wurden auch negierte/abgewertete etc. Rollen kodiert (s.
Kodieranweisung III.1.). Es sollte sich zeigen, welche Rollenbilder intuitiv im Bewusstsein präsent
sind, assoziiert werden.

Zu unserer ersten, grundlegenden Hypothese, dass nicht die Erwähnung einer Rolle ansich
entscheidend und aussagefähig ist, sondern diese erst bei Betrachtung des Zusammenhangs eine
Bedeutung bekommt, ist zu sagen, dass sich dies verifizieren ließ. Ebenso, dass sich Muster in der
Verwendung von Rollen in Kombination mit Themen herausarbeiten lassen, die für die jeweilige
Seite spezifisch ist und sich von der anderen unterscheidet. Im weiteren explorativen Vorgehen
haben wir versucht, uns diesen Mustern zu nähern.



6.2.2 Ergebnisse der explorativ untersuchten Zusammenhänge
Die Unterschiede darin, welche Rollen mit welchem Thema in Verbindung gebracht werden, sind
auffallend groß. Keine einzige der Kombinationen, die auf einer Seite besonders häufig
auftauchen, überschreitet auf der jeweils anderen Seite die 2% Marke, d.h. den Wert 1, noch mehr
sind überhaupt nicht vertreten und relativ oft tritt sogar der Fall ein, dass eine Rolle, die stark mit
einem der Top 3-Themen verknüpft ist (oder umgekehrt) auf der Gegenseite gar nicht, d.h. in nicht
einer möglichen Kombination, kodiert wurde. Konkret heißt das Folgendes:

Die häufigsten Thema-Rolle-Kombinationen, alle mit einem Wert über 2%, sind völlig
unterschiedlich (s. Anhang E., Tab. 5 und 6). Bei den Feministinnen zum Beispiel 'Medien –
Feministin', 'Politik – Feministin' und 'Arbeitswelt – Feministin'; bei den Antifeministen
'Rechtliches – Opfer', 'Arbeitswelt – Quotenfrau' und 'Gewalt – Opfer'. Noch interessanter ist aber

E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                                 Seite 24 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
ein anderes Phänomen: Schaut man sich an, mit welchen Rollen die Top-Themen einer Seite
assoziiert sind, fällt auf, dass nicht nur diese Kombination auf der Gegenseite nicht oder kaum
vertreten ist, sondern vor allem, dass das selbe Thema auf der anderen Seite mit völlig anderen
Rollen in Kombination auftritt. Auch dann, wenn das Thema auf beiden Seiten häufig vorkommt.
Gleiches gilt umgekehrt für die mit den Top-Rollen verknüpften Themen.

Zum Beispiel verbinden die Feministinnen das Thema 'Politik', welches beiderseits das
dominanteste ist, zwar nicht häufig aber am häufigsten mit den Rollen 'Feministin' (8%) und
'Lesbe' (2%). Beide Kombinationen gibt es bei den Antifeministen nicht. Diese kreuzen mit Politik
die Rollen 'Führungskraft', 'Opfer', 'Quotenfrau' und 'Starkes Geschlecht' (jeweils 4%). Dies ließe
sich so mit allen beliebigen Themen, Rollen und Kombinationen wiederholen. Die grundlegende
Tendenz lässt sich gut an der Spalte "Vergleich: Fem/Antifem" der Tabellen 7 und 8 beobachten, in
der es, bis auf einen Spezialfall, kein Wert über 2 % schafft, wenn er nicht schon darunter
scheitert.

Grundsätzlich gibt es in den Kombinationen von Themen und Rollen keinerlei Gemeinsamkeiten
auf Basis der von uns erhobenen Daten.



6.3 Sonstige Erkenntnisse
Ein Phänomen ist uns im Rahmen der Bestandsaufnahme, abseits unseres Forschungsinteresses
aufgefallen: Der antifeministische usergenerated content befindet sich in der Google Trefferliste
"Antifeminismus" auf den obersten Positionen, der feministische beginnt erst hinter der 50sten
Stelle. Davor befinden sich fast ausschließlich journalistische Inhalte.

Der Effekt dieses Umstandes ist der, dass Nutzer, die sich über die jeweiligen Themen informieren
wollen ohne ihre Suche zu spezifizieren, für den Suchbegriff 'Antifeminismus' vornehmlich mit
Inhalten konfrontiert werden, die stark subjektiv und 'reißerisch' sind; für den Suchbegriff
'Feminismus' hingehen werden sie hauptsächlich Internetseiten finden, die einen eher
professionellen und objektiven Anspruch haben. Dies kann durchaus großen Einfluss auf die
öffentliche Meinungsbildung haben, wenn man die Wichtigkeit von Google für diese bedenkt. In
der Praxis lässt sich auch bestätigen, dass der Antifeminismus weit weniger anerkannt ist als der
Feminismus, allerdings ist hier die Ursache-Wirkung-Reihenfolge nicht klar. Die Meinung könnte
unter anderem deshalb schlechter sein, weil die Inhalte so überspitzt negativ wertend sind oder




E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                              Seite 25 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
die Verfasser halten es für notwendig, sich so auszudrücken, eben weil ihre Bewegung gegen
Ablehnung kämpfen muss.



6.4 Zusammenfassung der Ergebnisse
Insgesamt kann festgestellt werden, dass die Themenwahl auf beiden Seiten zwar ähnlich ist, die
dargestellten Rollenbilder sich aber stark unterscheiden sowie die Gewohnheiten bestimmte
Rollen mit bestimmten Themen zu verknüpfen. Im selben thematischen Zusammenhang haben die
Feministinnen ein wesentlich anderes Bild von der Frau als die Antifeministen – dies war
grundsätzlich zu erwarten und stellt keine große Überraschung dar. Unerwartet hingegen war die
Wahl der Rollen, die auf den jeweiligen Seiten, die herangezogen wurden.



7. Fazit
Die Forschungsarbeit im Rahmen des E3-Moduls sollte uns vor allem die Forschung in der Praxis
nahe bringen und uns mit den Problemen und Herausforderungen empirischer Methoden vertraut
machen. Die seminarspezifische Vorgabe, die Forschungsarbeit mit dem Thema „Erinnerung“ zu
verknüpfen ist uns besonders schwer gefallen. Da wir von vorn herein gerne eine Inhaltsanalyse
eines Online-Mediums durchführen wollten, um uns mit dieser in den
Kommunikationswissenschaften häufig angewandten Methode vertraut zu machen, kam ein
Experiment oder eine Befragung, zur Überprüfung von Erinnerung für uns nicht in Frage. So haben
wir versucht, unsere Fragestellung um die Methode zu konstruieren. Wir gehen davon aus, dass in
der Praxis die Fragestellung vor der Methodenwahl steht. Dennoch wussten wir zu Beginn der
Forschung, das wir uns mit der Inhaltsanalyse für die richtige Methode entschieden hatten. In der
Operationalisierung sowie dem Vorgehen sind wir dann doch auf verschiedene Hindernisse und
Fehler in unserer Herangehensweise gestoßen. Wir konnten das Vorgehen – wie bereits
ausführlich beschrieben – an einigen Stellen anpassen. Die größte Herausforderung bestand darin,
während der schon laufenden Erfassung der Daten, die Methode der quantitativen Erfassung der
Daten beizubehalten, da es oft naheliegend erschien beispielsweise Ironie oder klare Verneinung
einer bestimmten Rolle mit zu erfassen oder diese dann nicht in den Datensatz aufzunehmen. Für
eine nächste quantitative Inhaltsanalyse würden wir – um das Problem der subjektiven Wertung
zu umgehen – ein Datenanalyseprogramm wie beispielsweise MaxQData verwenden.




E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                             Seite 26 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
Neben der Eigenkritik an der allgemeinen Herangehensweise sind uns folgende Dinge aufgefallen,
die wir besser machen können:
Wir haben uns zu Beginn der Forschung für eine quantitative Messung und Auswertung der zu
erhebenden Daten entschieden. Unsere Fragestellung ergab, dass wir die Ausprägungen der zu
messenden Merkmale zählen wollten. Allerdings lässt unsere Methode Zweifel an der
Aussagekraft. Denn wir haben beispielsweise nicht erfasst, ob das gezählte Rollenbild im positiven
oder negativen Kontext oder gar ironisch gemeint erwähnt wurde. Eine Negation oder ein
Ausschluss eines Rollenbildes haben wir ebenfalls einfach gezählt und nicht mit einer
entsprechenden Wertung des Autors des Artikels erfasst. Außerdem brachte die Vielzahl an
Kategorien und damit Merkmalsausprägungen eine Vielzahl an Kombinationsmöglichkeiten mit
sich. Um die Repräsentativität der Stichprobe höher zu halten, hätten wir uns nicht mit dem
Anspruch auf Vollständigkeit bei der Kategorienbildung heranwagen sollen sondern nur je eine
oder zwei Themen und Rollenbilder untersuchen sollen. So hätten wir zudem eine präzisere
Definition in der Kodieranweisung bestimmen können als auch eine größere Anzahl an
Analyseeinheiten untersuchen können.

Des Weiteren müssen wir die externe Validität unserer Forschung nicht nur aufgrund der zu
geringen Größe unserer Stichprobe in Frage stellen. Wir haben in unserer Stichprobe (n) je 50
Artikel aus einem feministischen und antifeministischen Blog erfasst. Die Ergebnisse sind nicht auf
andere feministische Blogs übertragbar, da es sich um einen Verfasser oder ein Verfasserteam
handelt, das ein Medienprodukt erstellt. Die erfassten Ausprägungen können mit hoher
Wahrscheinlichkeit verfasserspezifisch sein. So hätten weitere Stichproben aus anderen Blogs die
Ergebnisse absichern können. Alternativ könnte n anstatt aus einem Blog auch aus den Inhalten
mehrerer Blogs zusammengesetzt werden. Eine Erfassung der Inhalte von zehn Artikeln aus 5
Blogs je feministischen und antifeministischen Inhalts hätte eine höhere externe Validität
gewährleistet.

Die quantitative Erfassung der Ausprägung der Merkmale hat sich in der Praxis als schwierig und
teilweise subjektiv herausgestellt. Die Kodierbögen und die Kodieranweisungen wurde im Laufe
der Vorarbeit zur Forschung mehrmals angepasst und weiter entwickelt. Kein Pretest konnte eine
zufriedenstellende Intercoderreliabilität ermitteln. Wir haben uns schließlich für ein quantitatives
Verfahren entschieden, bei dem wir die Erhebung teilweise mit qualitativen Kriterien durchgeführt
haben. So haben wir negative Nennungen von Themen aus der Zählung ausgeschlossen, was im
Zweifel eine subjektive Wertung vorausgesetzt hat. Dies ist zum einen in unserer Unerfahrenheit
begründet als auch in der Kürze der Zeit, die für die Forschung zur Verfügung stand. Wir kamen im

E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                                 Seite 27 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
Laufe der Pretests zu dem Schluss, dass wir Formulierungen in den Kodieranweisungen hinterlegen
müssten, die wir teilweise induktiv ergänzen müssten. Auf Grund der begrenzten Zeit dieser Arbeit
haben wir uns für eine Erfassung der Beweise der Ausprägung entschieden, die in Form eines
Satzes oder Satzteils im Kodierbogen erfasst wurden. Diese Art der Datenerhebung kann keine
Intercoderreliabilität gewährleisten.

Eine Inhaltsanalyse bedeutet deutlich mehr Aufwand als anfangs erwartet, erfordert eine
durchgehend gründliche Dokumentation sowie eine bedachte Herangehensweise. Mit diesem Satz
können wir unsere Erfahrungen und das in dieser Arbeit Gelernte zusammenfassen. Der Umfang
der Arbeit, die Wichtigkeit der Dokumentation und das wirklich gute Wissen um die Methoden
haben uns im Laufe der Forschung als auch bei der Erstellung des Berichts manches Mal
überrascht.

Unsere Forschungsarbeit hat uns aber auch klar gemacht, dass Medienprodukte – auch wenn sie
von Personen in Form von usergenerated content erstellt wurden – nicht einfach auf andere
Medienprodukte oder gar den Feminismus oder Antifeminismus übertragbar sind. Die Methode
muss hier die Möglichkeiten bieten und der Forscher muss sich der Grenzen der Methode bewusst
sein. Um es abschließend mit den Worten von Theodor Adorno zu sagen:


      Der übliche Einwand, die empirische Sozialforschung sei zu mechanisch, zu grob, zu
      ungeistig, verschiebt die Verantwortung vom Gegenstand der Wissenschaft auf diese.
      Die vielgescholtene Inhumanität der empirischen Methoden ist immer noch humaner
      als die Humanisierung des Unmenschlichen. (Theodor Adorno 2002: 22)




E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                            Seite 28 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
8. Literaturverzeichnis

Adorno, Theodor W. (2002). „Zur gegenwärtigen Stellung der empirischen Sozialforschung in
Deutschland“. Fünfzig Jahre nach Weinheim. Empirische Sozialforschung gestern, heute und
morgen. Hrsg. Heinz Sahner. Weinheim: o.V. S. 13-22.


Brosius, Hans-Bernd/Friederike Koschel/Alexander Haas (2009). Methoden der empirischen
Kommunikationsforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.


Dahrendorf, Ralf (2006). Homo sociologicus. Ein Versuch zur Geschichte, Bedeutung und Kritik der
Kategorie der sozialen Rolle. Wiesbaden: VS Verlag.


Früh, Werner (2007). Inhaltsanalyse. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft mbH.


Hans-Bredow-Institut (Juni 2012). Informationsrepertoires der deutschen Bevölkerung. Hamburg:
Verlag Hans-Bredow-Institut.


Harders, Cilja/Franka Hesse (2006). "Geschlechterverhältnisse in der Blogosphäre: Die Bedeutung
der Kategorie Geschlecht für die Verwirklichung von Teilhabechancen durch neue Medien."
Website. Femina Politica: Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft.
< http://www.femina-politica.de/inhalte/
abstracts.php?heft=geschlecht_politische_kommunikation#artikel161> (05.09.2012, 23:05 Uhr)




E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                             Seite 29 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
Hesse, Franka (2007). "Die Geschlechterdimension von 'Social Software' am Beispiel von Weblogs."
Website. Ruhr Universität Bochum. < http://www.ruhr-uni-bochum.de/
genderstudies/kulturundgeschlecht/pdf/Hesse_Beitrag.pdf> (05.09.2012, 23:00 Uhr)


Jeß-Desaever, Ute (1999). Die digitale Zukunft der Geschlechter: Konstruktion von Geschlecht in
den virtuellen Öffentlichkeiten der Neuen Medien. Oldenburg: Bibliotheks- und Informationssystem
der Universität Oldenburg.


Kromrey, Helmut (2009). Empirische Sozialforschung. Stuttgart: Lucius & Lucius Verlagsgesellschaft
mbH.


Nohl, Arnd-Michael/Wolfgang Ortlepp (2008). "Bildung und Gedächtnis im Cyberspace". Internet -
Bildung- Gemeinschaft. Hrsg. Friederike von Gross/Winfried Marotzki/Uwe Sander. Wiesbaden: VS
Verlag für Sozialwissenschaften, GWV Fachverlage GmbH. S. 75-94.


Ratliff, Clancy (2004). "Whose Voices Get Heard? Gender Politics in the Blogosphere." Website.
CultureCat: Rhetoric and Feminism. <http://culturecat.net/node/303>. (05.09.2012, 22:55 Uhr)


Rössler, Patrick (2010). Inhaltsanalyse. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft mbH.


Schnell, Reiner/Paul B. Hill/Elke Esser (2008). Methoden der empirischen Sozialforschung.
München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag GmbH.


Wegener, Claudia (2005). "Inhaltsanalyse". Qualitative Medienforschung: Ein Handbuch. Hrsg.
Lothar Mikos/Claudia Wegener. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft mbH. S. 200-208.


Wegener, Claudia/Lothar Mikos (2005). "Wie lege ich eine Studie an?". Qualitative
Medienforschung: Ein Handbuch. Hrsg. Lothar Mikos/Claudia Wegener. Konstanz: UVK
Verlagsgesellschaft mbH. S. 172-180.


Wetterer, Angelika (2010). "Konstruktion von Geschlecht: Reproduktionsweisen der
Zweigeschlechtlichkeit". Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung: Theorie, Methoden,




E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                             Seite 30 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
Empirie. Becker, Ruth/Beate Kortendieck. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften/Springer
Fachmedien Wiesbaden GmbH. S. 122-131.




E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                           Seite 31 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
9. Anhang

A. Kategoriensystem
B. Kodieranweisungen
C. Muster-Kodierbogen
D. Untersuchungsmaterial
        I. Feministische Blogbeiträge
        II. Antifeministische Blogbeiträge
E. Ergebnistabellen
F. SPSS-Tabellen
        I. Häufigkeiten
        II. Kreuztabellen




E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.   Seite 32 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
A. Kategoriensystem


I. Ausrichtung
         1. Antifeministisch
         2. Feministisch


II. Rollen
         1. Feministin
         2. Mutter
         3. Führungskraft
         4. Angestellte
         5. Opfer
         6. Täterin
         7. Emanzipierte Frau
         8. Quotenfrau
         9. Karrierefrau
         10. Versorgerin
         11. Starkes Geschlecht
         12. Schwaches Geschlecht
         13. (Fremd-)Versorgte
         14. Lesbe
         15. Partnerin
         16. Sexualobjekt
         17. Politikerin
         18. Gläubige
         19. Dummchen
         20. Keine Rolle




III. Themen


E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.   Seite 33 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
1. Politik
        2. Familie
        3. Rechtliches
        4. Gesundheit
        5. Wissenschaft
        6. Arbeitswelt
        7. Geschlechterrollen
        8. Rassismus
        9. Gewalt
        10. Medien
        11. Sprache
        12. Religion
        13. Lifestyle
        14. Sexualität
        15. Kein Thema


B. Kodieranweisungen


I. Allgemeines
1. Jede einzelne Rolle und jedes einzelne Thema stellen jeweils eine Kategorie dar. Jede Kategorie
hat zwei mögliche Ausprägungen: Ja, Rolle/Thema genannt (kodiert mit 0). Nein, Rolle/Thema
nicht genannt (kodiert mit 1).
2. Analyseeinheit ist ein einzelner Blogbeitrag. Dieser beginnt mit dem Beitragstitel (der
Überschrift zum folgenden Text) und endet mit dem letzten Satz vor dem nächsten Titel.
3. Eine evtl. Schlagwortliste zum Beitrag (dem Beitrag zugeordnete Tags oder andere Arten von
Über-/Sammelbegriffen) wird nicht berücksichtigt.
4. Es werden ausnahmslos alle Einheiten erfasst. Enthält ein Beitrag weder Themen noch Rollen,
wird er dennoch erfasst und kodiert mit "Kein Thema" und "Keine Rolle" (jeweils 1 = Ja,
Rolle/Thema genannt).




E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                                Seite 34 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
5. Es werden alle genannten Rollen und Themen erfasst, d.h. pro Einheit dürfen mehrere
Kategorien (mehrere Rollen oder Themen) positiv kodiert werden.
6. Zitate von externen Inhalten werden berücksichtigt, auch wenn es sich nicht um usergenerated
content (nachfolgend: ugc), z.B. ein Zitat aus einem journalistischen Artikel oder einem
Gerichtsurteil, handelt.
        Begründung: Auch wenn das Zitat selbst kein ugc ist, so spiegelt sich in dem Umstand, dass
        der Zitierende, der Verfasser des Beitrags, diesen Inhalt in seinem eigenen ugc
        veröffentlicht, eine Meinung/Ansicht/Einstellung des Bloggers wider und generiert dieser
        durch die Veröffentlichung des Zitats in seinem Blogkontext und dem Einbinden in seinen
        Text einen neuen Inhalt. Damit erhält das Zitat eine Qualität, die in der für uns relevanten
        Hinsicht dem ugc gleichzusetzen ist.
7. Ist im Folgenden die Rede von "konkret benannt", schließt dies auch grammatikalische
Varianten mit ein. Beispiel: "Politisches Wirrwarr" zählt wie "Politik". "des schwächeren
Geschlechts" wie "Schwaches Geschlecht" usw.


II. Zur Kodierung der Rollen und Themen
1. Eine Rolle oder ein Thema werden in jedem Fall kodiert wenn mindestens eine der beiden
folgenden Voraussetzungen erfüllt ist:
        a) Eine Kategorie ist konkret benannt. Beispiel: Enthält ein Beitrag den Satz "Politik finde
        ich blöd." wird der Beitrag mit "Politik" kodiert.
        b) Ein Synonym für eine Kategorie, das im "Duden Synonymwörterbuch" zum Begriff der
        Kategorie aufgelistet ist, ist konkret benannt.
        Sonderfall: Ein Begriff, der nicht im "Duden Synonymwörterbuch" als Synonym für eine
        Kategorie aufgelistet ist, kann dann trotzdem zur Kodierung der Kategorie führen, wenn
        der Begriff dem kollektiven Weltwissen oder der Allgemeinbildung nach dennoch
        eindeutig bedeutungsgleich zum Kategorienbegriff ist.
2. Eine Rolle oder ein Thema werden außerdem kodiert oder trotz II.1. nicht kodiert, wenn eine
der unter III. bzw. IV. (s.u.) genannten Sonderregeln für jeweils das Kodieren von Rollen oder
Themen Anwendung findet.




E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                                 Seite 35 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
3. In allen Fällen, in denen die Kodierung eine Einzelfallentscheidung auf Basis von Weltwissen und
Bildung ist (s. III.3., IV.2.), wird nur kodiert, wenn keine Unsicherheit besteht. Im Zweifelsfall wird
negativ kodiert (0 = Nein, Rolle/Thema nicht genannt)!
4. Das Kodieren einer Rolle führt nicht automatisch zur Kodierung eines Themas, weil die Rolle in
thematischem Zusammenhang zur Themenkategorie führt – und umgekehrt. Alle Kodierungen
werden nur auf der Textgrundlage vorgenommen. Beispiel: Wird das Thema "Gewalt" kodiert,
wird deshalb nicht automatisch die Rolle "Opfer" kodiert, weil jeder Gewaltakt zwangsläufig ein
Opfer hat. "Opfer" wird nur dann kodiert, wenn diese Rolle im Text genannt ist. Oder: Wird die
Rolle "Angestellte" kodiert, wird aufgrund des thematischen Zusammenhangs nicht automatisch
das Thema "Arbeitswelt" kodiert, sondern nur dann wenn das Thema Arbeitswelt im Text
vorkommt.




III. Besonderheiten bei der Kodierung der Rollen


1. Wird eine Rolle konkret benannt, jedoch in der Form, dass sie als weibliches Rollenbild
abgelehnt wird, wird sie trotzdem kodiert. Beispiel: "Frauen sind nicht das schwache Geschlecht"
wird für die Kategorie "Schwaches Geschlecht" kodiert. Achtung: Für die Kodierung von Themen
gilt das nicht (s. IV.1.)!
         Begründung: Siehe Begründung zu IV.1.
2. Es werden alle erwähnten weiblichen Rollenbilder erfasst, unabhängig von Wertung,
Negationen, Kontext usw.
3. Wird ein Rollenbild erwähnt, ohne dies explizit Frauen zuzuordnen, wird es dennoch als
weibliches Rollenbild erfasst, wenn aus dem Zusammenhang eindeutig hervorgeht, dass dies so
gemeint ist.




IV. Besonderheiten bei der Kodierung der Themen




E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                                   Seite 36 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
1. Wird ein Thema konkret benannt, jedoch als Inhalt des Beitrags verneint, wird es nicht kodiert.
Beispiel: "Hier geht es nicht um Politik" wird, entgegen II.1.a) nicht als "Politik" kodiert. Achtung:
Für die Kodierung von Rollen gilt das nicht (s. III.1.)!
        Begründung: Die Kodierung der Rollen und die der Themen haben eine andere Qualität.
        Mit der Kodierung der Themen soll erfasst werden, worum es in der Sache faktisch geht,
        nicht darum welches Thema irgendwie erwähnt wird. Hingegen soll mit der Kodierung der
        Rollen nicht erfasst werden, wie der Verfasser des ugc die Frau tatsächlich sieht, sondern
        welchen Rollenbildern er sich – unabhängig vom sonstigen Kontext oder einer Bewertung
        – bedient, welche Rollen im Allgemeinen er assoziiert (und daraus folgend: welche Rollen
        im allgemeinen Bewusstsein präsent sind), wenn er von einem bestimmten Thema spricht.
2. Begriffe, die dem kollektiven Weltwissen oder der Allgemeinbildung nach eindeutig als
Unterbegriffe einer Kategorie im Sinne eines Sammel-/Überbegriffs verstanden werden können
oder aus sonstigen Gründen der Bedeutung nach inhaltlich einem Kategoriebegriff zugeordnet
werden können, gelten als Indikatoren für die entsprechende Kategorie und führen zu deren
Kodierung. Beispiele: "Bundestagswahl" als Indikator für "Politik", "Physik-Nobelpreis" als
Indikator für "Wissenschaft", "Klatschpresse" als Indikator für "Medien" usw.
        Begründung: Aus pragmatischen Gründen ist es leider nicht möglich, Indikatoren für die
        einzelnen Kategorien festzulegen; eine solche Liste müsste hunderte von Begriffen
        enthalten. Aus diesem Grund bleibt keine andere Wahl, als passende Begriffe in
        Einzelfallentscheidungen zu Indikatoren zu erklären und diese Entscheidungen bei jedem
        Beitrag aufs Neue vorzunehmen. Um die intersubjektive Nachvollziehbarkeit dennoch so
        hoch wie mit diesem Verfahren möglich zu halten, muss explizit und konsequent darauf
        geachtet werden, dass das Bestimmen solcher Verknüpfungen (möglichst) nicht von
        persönlichen Faktoren (Erfahrungen, Charakter, Meinungen usw.) beeinflusst wird,
        sondern strikt auf Grundlage überindividueller Bewusstseinsinhalte, Kenntnisse usw.
        vorgenommen wird.




F. Ergebnistabellen




E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                                  Seite 37 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
Allgemeines
                                                          Insgesamt     Femin.        Antifemin.
Erfasste Beiträge                                            100          50              50
Kodierte Themen                                               15          12              12
Kodierte Rollen                                               20          13              14
Kodiervorgänge für Themen                                    137          70              67
Kodiervorgänge für Rollen                                    123          55              68

Tabelle 1: Allgemeine Daten zur Untersuchung. Inklusive der Auspräungen "Kein Thema" und
"Keine Rolle".


Hinweis betreffend alle folgenden Tabellen:Exklusive der Ausprägungen "Kein Thema" und "Keine
Rolle".


Die drei häufigsten Themen und Rollen in feministischen Beiträgen

                                          Zum Vergleich: Antifem.
Politik                   36,7 %          26 %
Medien                    22,4 %          0%
Arbeitswelt               12,2 %          24 %
Feministin                14,6 %          10,2 %
Opfer                     6,2 %           22,4 %
Lesbe                     6,2 %           0%

Tabelle 2: Häufigkeiten, feministisch.

Erste Zeile ausformuliert zum besseren Verständnis der korrekten Lesart der Tabelle:
Das Thema Politik wurde in den feministischen Beiträgen am häufigsten kodiert, konkret: 36,7
% der fünfzig erfassten feministischen Beiträge hatten Politik zum Thema. Im Vergleich dazu
handelten nur 26 % der antifeministischen Beiträge von Politik.




Die drei häufigsten Themen und Rollen in antifeministischen Beiträgen


                                          Zum Vergleich: Fem.
Politik                   26 %            36,7 %
Arbeitswelt               24 %            12,2 %
Rechtliches               22 %            4,1 %
Opfer                     22,4 %          6,2 %


E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                            Seite 38 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
starkes Geschlecht         12,2 %          0%
Führungskraft              12,2 %          0%

Tabelle 3: Häufigkeiten, antifeministisch.


Die häufigsten Themen und Rollen beider Seiten im Vergleich

                            Feministisch           Antifeministisch
Arbeitswelt                 12,2 %                 24 %
Medien                      22,4 %                 0%
Politik                     36,7 %                 26 %
Rechtliches                 4,1 %                  22 %

Feministin                  14,6 %                 10,2 %
Führungskraft               0%                     12,2 %
Lesbe                       6,2 %                  0%
Opfer                       6,2 %                  22,4 %
starkes Geschlecht          0%                     12,2 %

Tabelle 4: Häufigkeiten, feministisch und antefeministisch, alphabetisch, gegenübergestellt.




Die häufigsten Thema-Rolle-Kombinationen in feministischen Beiträgen

                                                    Zum Vergleich: Antifem.
Medien – Feministin              10 %               2%
Politik – Feministin             8%                 0%
Arbeitswelt – Feministin         4%                 2%
Politik – Lesbe                  4%                 // Rolle*

                                                            * // = nicht kodiert
Tabelle 5: Häufigste Kombinationen, feministisch.




E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                              Seite 39 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
Die häufigsten Thema-Rolle-Kombinationen in antifem. Beiträgen



                                                     Zum Vergleich: Fem.
Rechtliches – Opfer                12 %              2%
Arbeitswelt – Quotenfrau           10 %              // Rolle*
Gewalt – Opfer                     10 %              // Thema*
Rechtliches – Täterin              8%                // Rolle*
Arbeitswelt – Führungskraft        6%                // Rolle*

                                                           * // = nicht kodiert
Tabelle 6: Häufigste Kombinationen, antifeministisch..

Die häufigsten Assoziationen mit den jeweils häufigsten Themen und Rollen in den
feministischen Beiträgen




                  Häufigkeit der jeweiligen         Vergleich:        Häufigste Assoziation beim
                  Kombination                       Antifem.          Antifeminismus
Politik +         Feministin      8%                0%                Führungskraft      4%
                  Lesbe           2%                0%                Opfer              4%
                                                                      Quotenfrau         4%
                                                                      St. Geschlecht     4%
Medien +          Feministin       10 %             2%                kein Wert > 1      0%




Arbeitswelt+      Feministin       4%               2%                Quotenfrau        10 %
                                                                      Führungskraft     6%
                                                                      Angestellte       4%
                                                                      St. Geschlecht    4%
Feministin +      Politik          8%               0%                // Kombin.*       0%
                  Arbeitswelt      4%               2%
                  Medien           10 %             2%

Opfer +           Rechtliches      2%               12 %              Rechtliches       12 %
                                                                      Gewalt            10 %
                                                                      Politik           4%

Lesbe +           Politik          4%               0%                // Rolle*         0%


E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                                 Seite 40 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
* // = nicht kodiert
Tabelle 7: Häufigste Assoziationen zu den häufigsten Themen/Rollen, feministisch.




Erster Begriff ("Politik +") ausformuliert zum besseren Verständnis der Lesart:
Das häufigste Thema in feministischen Beiträgen, Politik (s. Tabelle 2.) tritt in feministischen
Beiträgen am häufigsten in Kombination mit den Rollen "Feministin" und "Lesbe" auf; und
zwar weisen 8 % der fünfzig fem. Beiträge die erstere, 2 % die letztere Verknüpfung auf. In
den antifeministischen Beiträgen gibt es diese Kombinationen hingegen gar nicht. Stattdessen
ist das Thema Politik dort am häufigsten mit den Rollen Führungskraft, Opfer, Quotenfrau und
starkes Geschlecht assoziiert, nämlich in jeweils 4 % der erfassten antifeministischen Beiträge.




E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                               Seite 41 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner
Die häufigsten Assoziationen mit den jeweils häufigsten Themen und Rollen in den
antifeministischen Beiträgen




                   Häufigkeit der jeweiligen              Vergleich:   Häufigste Assoziation beim
                   Kombination                            Fem.         Feminismus
Politik +          Führungskraft      4%                  0%           Feministin         8%
                   Opfer              4%                  0%           Lesbe              4%
                   Quotenfrau         4%                  0%
                   St.Geschlecht      4%                  0%
Arbeitswelt +      Quotenfrau         10 %                0%           Feministin           4%
                   Führungskraft      6%                  0%
                   Angestellte        4%                  0%
                   St. Geschlecht     4%                  0%
Rechtliches +      Opfer              12 %                2%           kein Wert > 1        0%
                   Täterin            8%                  0%
                   Mutter             4%                  2%

Opfer +            Rechtliches          12 %              2%           kein Wert > 1        0%
                   Gewalt               10 %              0%
                   Politik              4%                0%

Starkes            Politik              4%                0%           // Rolle*            0%
Geschlecht+
                   Arbeitswelt          4%                0%
                   Medien               4%                0%

Führungs-          Arbeitswelt          6%                0%           // Rolle*            0%
kraft +
                   Politik              4%                0%




                                                                              * // = nicht kodiert
Tabelle 8: Häufigste Assoziationen zu den häufigsten Themen/Rollen, antifeministisch.




E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen.                                Seite 42 von 42
Daniela Friedrich, Savita Wagner

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Final-Präsentation GERMAN RACING Concept Challenge 2013 – 2. Platz "Blumento...
 Final-Präsentation GERMAN RACING Concept Challenge 2013 – 2. Platz "Blumento... Final-Präsentation GERMAN RACING Concept Challenge 2013 – 2. Platz "Blumento...
Final-Präsentation GERMAN RACING Concept Challenge 2013 – 2. Platz "Blumento...
GERMAN RACING Concept Challenge
 
23 Pulpit Lane Martinsburg WV 25403
23 Pulpit Lane Martinsburg WV 2540323 Pulpit Lane Martinsburg WV 25403
23 Pulpit Lane Martinsburg WV 25403
Heather Harley
 
IBM Connectday_ULC-Vortrag_Formularmanagement
IBM Connectday_ULC-Vortrag_FormularmanagementIBM Connectday_ULC-Vortrag_Formularmanagement
IBM Connectday_ULC-Vortrag_Formularmanagement
ULC Business Solutions GmbH
 
Folgestudie Social Media 2012
Folgestudie Social Media 2012Folgestudie Social Media 2012
Folgestudie Social Media 2012
Barbara Kunert
 
Computerviren Linkvirus
Computerviren  LinkvirusComputerviren  Linkvirus
Computerviren Linkvirus
evanggym
 
4 Geschäftsfelder und was sie bedeuten
4 Geschäftsfelder und was sie bedeuten4 Geschäftsfelder und was sie bedeuten
4 Geschäftsfelder und was sie bedeutenStephan Heinrich
 
Insectissima - Leuchtkäfer Blume
Insectissima - Leuchtkäfer BlumeInsectissima - Leuchtkäfer Blume
Insectissima - Leuchtkäfer Blume
Freekidstories
 
Wahhabismus in koranübersetzungen
Wahhabismus in koranübersetzungenWahhabismus in koranübersetzungen
Wahhabismus in koranübersetzungen
Sanussi
 
Erwartungshorizont msa2013
Erwartungshorizont msa2013Erwartungshorizont msa2013
Erwartungshorizont msa2013
kkreienbrink
 
Der Friede - Peace
Der Friede - PeaceDer Friede - Peace
Der Friede - Peace
Freekidstories
 
FMK2012: Strukturierte Scriptprogrammierung und neue Befehle und Scriptbefehl...
FMK2012: Strukturierte Scriptprogrammierung und neue Befehle und Scriptbefehl...FMK2012: Strukturierte Scriptprogrammierung und neue Befehle und Scriptbefehl...
FMK2012: Strukturierte Scriptprogrammierung und neue Befehle und Scriptbefehl...
Verein FM Konferenz
 
FMK2014: Metadatenverarbeitung für Fotos by Karsten Risseeuw
FMK2014: Metadatenverarbeitung für Fotos by Karsten RisseeuwFMK2014: Metadatenverarbeitung für Fotos by Karsten Risseeuw
FMK2014: Metadatenverarbeitung für Fotos by Karsten Risseeuw
Verein FM Konferenz
 
Das gleichnis vom anvertrauten geld - Parable of the Talents
Das gleichnis vom anvertrauten geld - Parable of the TalentsDas gleichnis vom anvertrauten geld - Parable of the Talents
Das gleichnis vom anvertrauten geld - Parable of the Talents
Freekidstories
 
Grécia
GréciaGrécia
Grécia
ProfessorGera
 
Pc-studio GmbH: IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen
Pc-studio GmbH: IT-Komplettdienstleister für Ihr UnternehmenPc-studio GmbH: IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen
Pc-studio GmbH: IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen
pc_studio
 
Das Kleine Buch über Dankbarkeit - A Little Children's Book about Gratitude
Das Kleine Buch über Dankbarkeit - A Little Children's Book about GratitudeDas Kleine Buch über Dankbarkeit - A Little Children's Book about Gratitude
Das Kleine Buch über Dankbarkeit - A Little Children's Book about Gratitude
Freekidstories
 

Andere mochten auch (17)

Final-Präsentation GERMAN RACING Concept Challenge 2013 – 2. Platz "Blumento...
 Final-Präsentation GERMAN RACING Concept Challenge 2013 – 2. Platz "Blumento... Final-Präsentation GERMAN RACING Concept Challenge 2013 – 2. Platz "Blumento...
Final-Präsentation GERMAN RACING Concept Challenge 2013 – 2. Platz "Blumento...
 
23 Pulpit Lane Martinsburg WV 25403
23 Pulpit Lane Martinsburg WV 2540323 Pulpit Lane Martinsburg WV 25403
23 Pulpit Lane Martinsburg WV 25403
 
Haxe
HaxeHaxe
Haxe
 
IBM Connectday_ULC-Vortrag_Formularmanagement
IBM Connectday_ULC-Vortrag_FormularmanagementIBM Connectday_ULC-Vortrag_Formularmanagement
IBM Connectday_ULC-Vortrag_Formularmanagement
 
Folgestudie Social Media 2012
Folgestudie Social Media 2012Folgestudie Social Media 2012
Folgestudie Social Media 2012
 
Computerviren Linkvirus
Computerviren  LinkvirusComputerviren  Linkvirus
Computerviren Linkvirus
 
4 Geschäftsfelder und was sie bedeuten
4 Geschäftsfelder und was sie bedeuten4 Geschäftsfelder und was sie bedeuten
4 Geschäftsfelder und was sie bedeuten
 
Insectissima - Leuchtkäfer Blume
Insectissima - Leuchtkäfer BlumeInsectissima - Leuchtkäfer Blume
Insectissima - Leuchtkäfer Blume
 
Wahhabismus in koranübersetzungen
Wahhabismus in koranübersetzungenWahhabismus in koranübersetzungen
Wahhabismus in koranübersetzungen
 
Erwartungshorizont msa2013
Erwartungshorizont msa2013Erwartungshorizont msa2013
Erwartungshorizont msa2013
 
Der Friede - Peace
Der Friede - PeaceDer Friede - Peace
Der Friede - Peace
 
FMK2012: Strukturierte Scriptprogrammierung und neue Befehle und Scriptbefehl...
FMK2012: Strukturierte Scriptprogrammierung und neue Befehle und Scriptbefehl...FMK2012: Strukturierte Scriptprogrammierung und neue Befehle und Scriptbefehl...
FMK2012: Strukturierte Scriptprogrammierung und neue Befehle und Scriptbefehl...
 
FMK2014: Metadatenverarbeitung für Fotos by Karsten Risseeuw
FMK2014: Metadatenverarbeitung für Fotos by Karsten RisseeuwFMK2014: Metadatenverarbeitung für Fotos by Karsten Risseeuw
FMK2014: Metadatenverarbeitung für Fotos by Karsten Risseeuw
 
Das gleichnis vom anvertrauten geld - Parable of the Talents
Das gleichnis vom anvertrauten geld - Parable of the TalentsDas gleichnis vom anvertrauten geld - Parable of the Talents
Das gleichnis vom anvertrauten geld - Parable of the Talents
 
Grécia
GréciaGrécia
Grécia
 
Pc-studio GmbH: IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen
Pc-studio GmbH: IT-Komplettdienstleister für Ihr UnternehmenPc-studio GmbH: IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen
Pc-studio GmbH: IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen
 
Das Kleine Buch über Dankbarkeit - A Little Children's Book about Gratitude
Das Kleine Buch über Dankbarkeit - A Little Children's Book about GratitudeDas Kleine Buch über Dankbarkeit - A Little Children's Book about Gratitude
Das Kleine Buch über Dankbarkeit - A Little Children's Book about Gratitude
 

Ähnlich wie Forschungsbericht: Das weibliche Rollenbild in Abhängigkeit von Themenkomplexen

Kommunikation und Partizipation im Social Web
Kommunikation und Partizipation im Social WebKommunikation und Partizipation im Social Web
Kommunikation und Partizipation im Social Web
University of Stuttgart
 
Medienquiz
MedienquizMedienquiz
Rahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisation
Rahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisationRahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisation
Rahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisation
wruge
 
Jörissen, Benjamin (2005). Bild – Medium – Realität.
Jörissen, Benjamin (2005). Bild – Medium – Realität. Jörissen, Benjamin (2005). Bild – Medium – Realität.
Jörissen, Benjamin (2005). Bild – Medium – Realität.
Benjamin Jörissen
 
Jörissen, Benjamin (2007). Beobachtungen der Realität. Die Frage nach der Wir...
Jörissen, Benjamin (2007). Beobachtungen der Realität. Die Frage nach der Wir...Jörissen, Benjamin (2007). Beobachtungen der Realität. Die Frage nach der Wir...
Jörissen, Benjamin (2007). Beobachtungen der Realität. Die Frage nach der Wir...
Benjamin Jörissen
 
Die politik der lebensstile
Die politik der lebensstileDie politik der lebensstile
Die politik der lebensstileIbrahim Mazari
 
Diplomarbeit Ndouop-Kalajian: Die Begegnung mit dem Fremden in der deutschspr...
Diplomarbeit Ndouop-Kalajian: Die Begegnung mit dem Fremden in der deutschspr...Diplomarbeit Ndouop-Kalajian: Die Begegnung mit dem Fremden in der deutschspr...
Diplomarbeit Ndouop-Kalajian: Die Begegnung mit dem Fremden in der deutschspr...
Redaktion I Lektorat I Korrektorat
 
Digitale Lernwelten : Konzepte, Beispiele und Perspektiven
Digitale Lernwelten : Konzepte, Beispiele und PerspektivenDigitale Lernwelten : Konzepte, Beispiele und Perspektiven
Digitale Lernwelten : Konzepte, Beispiele und PerspektivenDennis Schäffer
 
Lesefutter 2018 - Literatur aus Sachsen-Anhalt im Unterricht
Lesefutter 2018 - Literatur aus Sachsen-Anhalt im UnterrichtLesefutter 2018 - Literatur aus Sachsen-Anhalt im Unterricht
Lesefutter 2018 - Literatur aus Sachsen-Anhalt im Unterricht
Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt
 
Ding und Medium - Eine moderne Betrachtung einer reifen Lektüre
Ding und Medium  - Eine moderne Betrachtung einer reifen LektüreDing und Medium  - Eine moderne Betrachtung einer reifen Lektüre
Ding und Medium - Eine moderne Betrachtung einer reifen Lektüre
Jan M. Rechlitz
 
Metaphern und Bilder als Denkräume zur Gestaltung medialer Bildungsräume – Er...
Metaphern und Bilder als Denkräume zur Gestaltung medialer Bildungsräume – Er...Metaphern und Bilder als Denkräume zur Gestaltung medialer Bildungsräume – Er...
Metaphern und Bilder als Denkräume zur Gestaltung medialer Bildungsräume – Er...
Mandy Rohs
 
Erfolgreicher Aufbau von Online-Communitys. Konzepte, Szenarien und Handlungs...
Erfolgreicher Aufbau von Online-Communitys. Konzepte, Szenarien und Handlungs...Erfolgreicher Aufbau von Online-Communitys. Konzepte, Szenarien und Handlungs...
Erfolgreicher Aufbau von Online-Communitys. Konzepte, Szenarien und Handlungs...
Salzburg NewMediaLab
 
Lernergenerierte Contexte. Ressourcen, Konstruktionsprozesse und Möglichkeits...
Lernergenerierte Contexte. Ressourcen, Konstruktionsprozesse und Möglichkeits...Lernergenerierte Contexte. Ressourcen, Konstruktionsprozesse und Möglichkeits...
Lernergenerierte Contexte. Ressourcen, Konstruktionsprozesse und Möglichkeits...
Judith S.
 
Von Descartes Zu Deckard Webversion
Von Descartes Zu Deckard WebversionVon Descartes Zu Deckard Webversion
Von Descartes Zu Deckard Webversionwruge
 
Digitale ungleichheit 2.0 (ausarbeitung)
Digitale ungleichheit 2.0 (ausarbeitung)Digitale ungleichheit 2.0 (ausarbeitung)
Digitale ungleichheit 2.0 (ausarbeitung)wruge
 
Schiller, Jan: Intellektuelle Transformationsperspektiven in digitalen Öffent...
Schiller, Jan: Intellektuelle Transformationsperspektiven in digitalen Öffent...Schiller, Jan: Intellektuelle Transformationsperspektiven in digitalen Öffent...
Schiller, Jan: Intellektuelle Transformationsperspektiven in digitalen Öffent...
Jan_Schiller
 
Neue Öffentlichkeiten im Social Web
Neue Öffentlichkeiten im Social WebNeue Öffentlichkeiten im Social Web
Neue Öffentlichkeiten im Social Web
Jan Schmidt
 
Bildung und das Social Web: Mythen, Zumutungen, Potenziale
Bildung und das Social Web: Mythen, Zumutungen, PotenzialeBildung und das Social Web: Mythen, Zumutungen, Potenziale
Bildung und das Social Web: Mythen, Zumutungen, Potenziale
Benjamin Jörissen
 
Magisterarbeit kommunikationsmanagement an oesterreichischen universitaeten
Magisterarbeit kommunikationsmanagement an oesterreichischen universitaetenMagisterarbeit kommunikationsmanagement an oesterreichischen universitaeten
Magisterarbeit kommunikationsmanagement an oesterreichischen universitaeten
hellmal2
 
Masterarbeit
MasterarbeitMasterarbeit
Masterarbeit
Digit Class
 

Ähnlich wie Forschungsbericht: Das weibliche Rollenbild in Abhängigkeit von Themenkomplexen (20)

Kommunikation und Partizipation im Social Web
Kommunikation und Partizipation im Social WebKommunikation und Partizipation im Social Web
Kommunikation und Partizipation im Social Web
 
Medienquiz
MedienquizMedienquiz
Medienquiz
 
Rahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisation
Rahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisationRahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisation
Rahmenanalyse als-zugang-zur-mediensozialisation
 
Jörissen, Benjamin (2005). Bild – Medium – Realität.
Jörissen, Benjamin (2005). Bild – Medium – Realität. Jörissen, Benjamin (2005). Bild – Medium – Realität.
Jörissen, Benjamin (2005). Bild – Medium – Realität.
 
Jörissen, Benjamin (2007). Beobachtungen der Realität. Die Frage nach der Wir...
Jörissen, Benjamin (2007). Beobachtungen der Realität. Die Frage nach der Wir...Jörissen, Benjamin (2007). Beobachtungen der Realität. Die Frage nach der Wir...
Jörissen, Benjamin (2007). Beobachtungen der Realität. Die Frage nach der Wir...
 
Die politik der lebensstile
Die politik der lebensstileDie politik der lebensstile
Die politik der lebensstile
 
Diplomarbeit Ndouop-Kalajian: Die Begegnung mit dem Fremden in der deutschspr...
Diplomarbeit Ndouop-Kalajian: Die Begegnung mit dem Fremden in der deutschspr...Diplomarbeit Ndouop-Kalajian: Die Begegnung mit dem Fremden in der deutschspr...
Diplomarbeit Ndouop-Kalajian: Die Begegnung mit dem Fremden in der deutschspr...
 
Digitale Lernwelten : Konzepte, Beispiele und Perspektiven
Digitale Lernwelten : Konzepte, Beispiele und PerspektivenDigitale Lernwelten : Konzepte, Beispiele und Perspektiven
Digitale Lernwelten : Konzepte, Beispiele und Perspektiven
 
Lesefutter 2018 - Literatur aus Sachsen-Anhalt im Unterricht
Lesefutter 2018 - Literatur aus Sachsen-Anhalt im UnterrichtLesefutter 2018 - Literatur aus Sachsen-Anhalt im Unterricht
Lesefutter 2018 - Literatur aus Sachsen-Anhalt im Unterricht
 
Ding und Medium - Eine moderne Betrachtung einer reifen Lektüre
Ding und Medium  - Eine moderne Betrachtung einer reifen LektüreDing und Medium  - Eine moderne Betrachtung einer reifen Lektüre
Ding und Medium - Eine moderne Betrachtung einer reifen Lektüre
 
Metaphern und Bilder als Denkräume zur Gestaltung medialer Bildungsräume – Er...
Metaphern und Bilder als Denkräume zur Gestaltung medialer Bildungsräume – Er...Metaphern und Bilder als Denkräume zur Gestaltung medialer Bildungsräume – Er...
Metaphern und Bilder als Denkräume zur Gestaltung medialer Bildungsräume – Er...
 
Erfolgreicher Aufbau von Online-Communitys. Konzepte, Szenarien und Handlungs...
Erfolgreicher Aufbau von Online-Communitys. Konzepte, Szenarien und Handlungs...Erfolgreicher Aufbau von Online-Communitys. Konzepte, Szenarien und Handlungs...
Erfolgreicher Aufbau von Online-Communitys. Konzepte, Szenarien und Handlungs...
 
Lernergenerierte Contexte. Ressourcen, Konstruktionsprozesse und Möglichkeits...
Lernergenerierte Contexte. Ressourcen, Konstruktionsprozesse und Möglichkeits...Lernergenerierte Contexte. Ressourcen, Konstruktionsprozesse und Möglichkeits...
Lernergenerierte Contexte. Ressourcen, Konstruktionsprozesse und Möglichkeits...
 
Von Descartes Zu Deckard Webversion
Von Descartes Zu Deckard WebversionVon Descartes Zu Deckard Webversion
Von Descartes Zu Deckard Webversion
 
Digitale ungleichheit 2.0 (ausarbeitung)
Digitale ungleichheit 2.0 (ausarbeitung)Digitale ungleichheit 2.0 (ausarbeitung)
Digitale ungleichheit 2.0 (ausarbeitung)
 
Schiller, Jan: Intellektuelle Transformationsperspektiven in digitalen Öffent...
Schiller, Jan: Intellektuelle Transformationsperspektiven in digitalen Öffent...Schiller, Jan: Intellektuelle Transformationsperspektiven in digitalen Öffent...
Schiller, Jan: Intellektuelle Transformationsperspektiven in digitalen Öffent...
 
Neue Öffentlichkeiten im Social Web
Neue Öffentlichkeiten im Social WebNeue Öffentlichkeiten im Social Web
Neue Öffentlichkeiten im Social Web
 
Bildung und das Social Web: Mythen, Zumutungen, Potenziale
Bildung und das Social Web: Mythen, Zumutungen, PotenzialeBildung und das Social Web: Mythen, Zumutungen, Potenziale
Bildung und das Social Web: Mythen, Zumutungen, Potenziale
 
Magisterarbeit kommunikationsmanagement an oesterreichischen universitaeten
Magisterarbeit kommunikationsmanagement an oesterreichischen universitaetenMagisterarbeit kommunikationsmanagement an oesterreichischen universitaeten
Magisterarbeit kommunikationsmanagement an oesterreichischen universitaeten
 
Masterarbeit
MasterarbeitMasterarbeit
Masterarbeit
 

Forschungsbericht: Das weibliche Rollenbild in Abhängigkeit von Themenkomplexen

  • 1. Universität Hamburg Institut für Medien und Kommunikation BA-Studiengang Medien- und Kommunikationswissenschaft Seminar Ia – Modul MUK-E3 Methoden der empirischen Kommunikationsforschung Dozentin: Juliane Finger Sommersemester 2012 Das weibliche Rollenbild in Abhängigkeit von Themenkomplexen aus feministischer und antifeministischer Perspektive Eine quantitative Inhaltsanalyse von deutschsprachigen Internetblogs Daniela Friedrich Savita Diana Wagner Otto-Speckter-Str. 20, 22307 Hamburg Horner Weg 206, 22111 Hamburg daniela-friedrich@web.de wagner-sd@web.de 0151 - 546 065 79 0176 – 486 486 46 2. Fachsemester B.A. 2. Fachsemester B.A. Medien- und Kommunikationswissenschaft (HF) Deutsche Sprache und Literatur (HF) Sozialwissenschaft (NF) Medien- und Kommunikationswissenschaft (NF) Matrikelnr.: 6328621 Matrikelnr. 5951538
  • 2. Abgabetermin: 6. September 2012 Blicken wir in die Mitwelt um uns, so erkennen wir, daß der Mensch im Zeitverlauf zwischen Geburt und Tod eine Sequenz von Rollen zu durchlaufen hat, sei es nun zunächst in der Phase der primären Sozialisation die Kinderrollen, gleichgültig ob zugleich als Geschwisterrolle oder Heimkindrolle etwa, über die Initiationsrollen in der Spielgruppe, Kindergarten, Schule und schließlich Ausbildung. Sodann aber in der Phase der sekundären Sozialisation die Erwachsenenrollen in Beruf, Ehe, Familie, Öffentlichkeit usw. […]. Sozialpsychologisch haben wir die jeweilige Rolle als das Insgesamt von Regeln, Handelsrezepten und Vorschriften zu verstehen, die für bestimmte Situationen, in denen wir mit anderen Menschen in Kontakt stehen, vorgeschrieben sind und die uns durch Sozialisation, d.h. die Einwirkung der Mitwelt, "beigebracht" werden, um uns, von Natur aus "unfertig", für das menschliche Zusammenleben tauglich zu machen. Gottfried Eisermann, 1991 Rolle und Maske, S 60 f. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck) Die Deutsche Bibliothek CIP Einheitsaufnahme E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 2 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 3. Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung ................................................................................................................................... 4 2. Konkretisierung der Fragestellung .................................................................................................. 5 2.1 Forschungsstand........................................................................................................................ 6 2.2 Relevanz .................................................................................................................................... 7 3. Forschungsfragen und –hypothesen ............................................................................................... 8 4. Operationalisierung ......................................................................................................................... 8 4.1 Untersuchungsgegenstand ...................................................................................................... 10 4.1.1 Eingrenzung der Auswahleinheiten...................................................................................... 10 4.1.2 Grundgesamtheit ............................................................................................................. 11 4.1.3 Stichprobenziehung .......................................................................................................... 11 4.1.4 Analyseeinheit .................................................................................................................. 13 4.2 Methode .................................................................................................................................. 14 4.3 Definitionen und Konzeptspezifikation ................................................................................... 14 4.4 Kategorienbildung ................................................................................................................... 15 4.5 Kodierung ................................................................................................................................ 16 5. Vorgehen bei der Forschung ......................................................................................................... 17 5.1 Vorbereitungen und -überlegungen........................................................................................ 17 5.2 Pretests .................................................................................................................................... 17 5.3 Datenerhebung........................................................................................................................ 19 5.3.1 Bestandsaufnahme ............................................................................................................... 19 5.3.2 Kodierung des Untersuchungsmaterials .......................................................................... 19 5.4 Auswertung ............................................................................................................................ 20 5.4.1 Eingrenzung und Konventionalisierung von Art und Umfang der Auswertung ............... 21 5.4.2 Analyse der SPSS-Tabellen ............................................................................................... 21 6. Ergebnisse ..................................................................................................................................... 22 6.1 Aussagekraft der Ergebnisse ................................................................................................... 22 6.2 Ergebnisdarstellung ................................................................................................................. 23 6.2.1 Abgleich der Forschungshypothesen mit den Messergebnissen ..................................... 23 6.2.2 Ergebnisse der explorativ untersuchten Zusammenhänge .............................................. 24 6.3 Sonstige Erkenntnisse.............................................................................................................. 25 6.4 Zusammenfassung der Ergebnisse .......................................................................................... 26 7. Fazit ............................................................................................................................................... 26 8. Literaturverzeichnis ....................................................................................................................... 29 9. Anhang........................................................................................................................................... 32 E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 3 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 4. 1. Fragestellung Im Rahmen des Seminars „Methoden der Kommunikationsforschung“ im Sommersemester 2012 möchten wir untersuchen, welche gesellschaftlichen Rollenbilder von Frauen in usergenerated content, also Inhalt, der von Nutzern des Internets erstellt wurde, im Internet aufgegriffen werden. Uns interessiert dabei besonders, in welchem thematischen Kontext diese auftauchen. Zudem möchten wir Übereinstimmungen und Unterschiede der Verwendung von Themen und gesellschaftlich konstruierten Frauenrollen erfassen. Als Vorgabe innerhalb des Seminars wurde ein Bezug der Arbeit zum Thema „Erinnerung“ gegeben. Wir begreifen usergenerated content als externes Gedächtnis, Zeitzeuge sowie Speicher- und Wiedergabemedium und somit abrufbare Erinnerung der schreibenden Nutzer. So verblassen Erinnerungen im Internet nicht. Denn hier tauchen „im Gegensatz zu Erinnerungen, die alleine im Menschen fundiert sind, [...] Vergegenständlichungen und Verdinglichungen alter Erinnerung auch im neuen Gedächtnisrahmen auf“ (Nohl/Ortlepp 2008: 75). Strukturen der Suche und der Filterung im Internet auf Basis der Hypertextstruktur lassen Verknüpfungen entstehen und „Die Gegenstände der Vergangenheit [...] so in das Gedächtnis der Gegenwart hinein [ragen] [Anmerkung d. Verf.]“ (ebd.). Wir fragen uns insbesondere, ob die Erinnerung an bestimmte Rollen, die Frauen in unserer Gesellschaft zugeschrieben werden, im Zusammenhang mit den Themen stehen, die behandelt werden. Das Geschlecht gehört zu der sozialen Identität der Menschen und produziert gesellschaftlich geprägte und mehr oder minder allgemein anerkannte Rollenbilder. Zu den fraglosen und nicht weiter begründungsbedürftigen Selbstverständlichkeiten unseres Alltagswissens gehört es, die Geschlechtszugehörigkeit von Personen und die Zweigeschlechtlichkeit des Menschen als natürliche Vorgabe sozialen Handelns und sozialer Differenzierung zu betrachten. (Wetterer 2010: 122) Das Geschlecht hat Einfluss auf die Identitätsbildung und wird nicht nur von den Individuen selbst entwickelt, sondern vom gesellschaftlichen Umfeld beeinflusst. Der Analyseansatz „doing gender“ geht davon aus, dass das Geschlecht keine starre körperliche Eigenschaft ist, sondern eine in der Interaktion ausgedrückte Identität einer Person. Das Wissen darüber, wie sich Mann oder Frau zu verhalten haben, prägt demnach das Tun und Handeln der Menschen. Der 'doing gender'-Ansatz (Hervorhebung im Original) ist ein theoretischer Versuch, zu zeigen, daß und wie sich die 'Alltagstheorie der Zweigeschlechtlichkeit' in der E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 4 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 5. interaktiven Konstruktion der Subjekte immer wieder selbst bestätigt und so die Geschlechterdifferenz wieder herstellt. (Jeß-Desaever 1999: 59) Das Internet ist zu einem sozialen Raum geworden, in dem Menschen gleichberechtigt partizipieren können. In beispielsweise Foren, Online-Spielen, Social Networks, Blogs und Chaträumen können User frei vom Körper agieren. Sie bilden so im Internet neue Identitäten oder versuchen die eigene Identität abzubilden. Das Heranziehen von Frauenrollen und das Verwenden bestimmter Themen ist Teil des geschlechtsspezifischen Handeln und soll im Mittelpunkt dieser Forschungsarbeit stehen. 2. Konkretisierung der Fragestellung Nachdem die ungefähre Richtung eingeschlagen ist, muss das Forschungsthema nun präzisiert und handhabbar gemacht werden. In der Regel bietet es sich an, das über die Dimensionierung des Forschungsgegenstandes mit anschließender Formulierung einer konkreten Fragestellung vorzunehmen. (Wegener/Mikos 2005: 172) Wir haben uns für das Internet als Untersuchungsgegenstand entschieden, weil die veröffentlichten Inhalte zum einen langfristig erreichbar und abrufbar sind. Dies betrifft auch Zeitungen, die Inhalte im Internet veröffentlichen. In medialen Online- wie Offline- Produkten schreiben Journalisten allerdings weitgehend ohne persönliche Meinung zu einem Thema und im Sinne sowie Interesse der Redaktion oder des Verlags. Zudem unterliegen sie wirtschaftlichen Zwängen und Auflagen in Bezug auf Form und Format des Textes. Der usergenerated content bildet ein externes Gedächtnis der Autoren und Autorinnen und ist zudem in der Regel eine Form des Ausdrucks der Gedanken und persönlichen Eindrücke und Erlebnisse einer Person. Sie können im Gegensatz zu Journalisten auch geschlechtsspezifisch handeln beispielsweise entsprechende Themen aufgreifen. Da genau dies im Fokus unses Erkenntnisinteresses liegt, haben wir uns für usergenerated content entschieden. Da wir erwarten, dass Frauenrollen besonders häufig erwähnt werden, wenn das Thema des usergenerated content auch „Frau“ ist, haben wir uns für Inhalte entschieden, die sich mit der Frau in der Gesellschaft auseinandersetzen. Um auch Unterschiede von geschlechtsspezifischen Handelns gut darstellen zu können, haben wir uns für zwei extreme Positionen, den Feminismus und den Antifeminismus entschieden. Hieraus erhoffen wir uns zum einen eine häufige Nennung von Rollenbildern von Frauen sowie möglichst scharfe Kontraste in den Unterschieden der untersuchten Variablen. E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 5 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 6. Um den Rahmen dieser Arbeit nicht zu sprengen und auch aufgrund zeitlicher Vorgaben müssen wir unsere Forschung auf wenige präzise Fragen beschränken. Ein kleiner Fokus kann allerdings auch einen Vorteil bei der Erkenntnis bringen. "So bewährt es sich hier in der Regel, den Fokus recht klein zu halten und lieber einen singulären Aspekt eines Themas gründlich und umfassend zu bearbeiten [...]" (Wegener/Mikos 2005: 173). Das Forschungsinteresse besteht darin, den Zusammenhang zwischen den Variablen Rolle und Thema herauszufinden, d.h. konkret möchten wir erfassen, welche Themen und welche Rollen im usergenerated content genutzt bzw. genannt werden. Des Weiteren interessiert uns, welcher Zusammenhang zwischen den Themen und den Rollen besteht. Also werden bestimmte Themen besonders häufig mit bestimmten Rollenbildern genannt. Zudem wollen wir den Unterschied in diesem Zusammenhang erfassen, also welche Unterschiede oder Gemeinsamkeiten zwischen den Zusammenhängen zwischen Thema und Rolle beider Seiten bestehen. 2.1 Forschungsstand Neue Informations- und Kommunikationstechnologien und insbesondere das Internet, ändern gesellschaftliche Verhältnisse, ordnen Chancen neu und haben Einfluss auf die Entwürfe menschlicher Identitäten. Ihm wird das Potenzial zugeschrieben, die Zweigeschlechtlichkeit aufheben zu können. Und obwohl das Internet oft als neue Form der Freiheit erscheint, in dem der Mensch als Individuum frei vom Körper keinem durch diesen begründeten gesellschaftlichen Zwang unterlegen ist, ist der Körper und insbesondere das Geschlecht zwangsweise an der Identitätsbildung beteiligt. Die Techniksphäre des Internets weist zweigeschlechtliche Strukturen auf, in denen die Geschlechter in hierarchischen Verhältnissen zueinander gesetzt werden (vgl. Jeß-Desaever 1999: 9). Das Internet ermöglicht einer breiten Masse auch ohne journalistische Ausbildung und institutionalisierte Strukturen, durch Veröffentlichung der eigenen Meinung und Perspektive, Massenmedien aktiv zu beeinflussen und – bei entsprechender Reichweite und Relevanz – am Agenda-Setting teilzunehmen. Diese Teilhabechancen nutzen Männer und Frauen völlig unterschiedlich, wie eine Studie der Ruhr-Universität Bochum ergab. Demnach bevölkern zwar mit 66,1 Prozent mehr Frauen die deutsche Blogosphäre, sind aber im Altersdurchschnitt deutlich jünger als die 33,9 Prozent der männlichen Blogger und behandeln seltener politische Themen (vgl. Harders/Hesse 2006). Männer schreiben häufiger über aktuelles Geschehen, Politik und Technologie. Frauen behandeln in Blogs meistens Themen wie Beziehung, Familie, Kochen und E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 6 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 7. Lifestyle (vgl. Ratliff 2004). Die Sozialwissenschaftlerin Franka Hesse erfasst in der Bochumer Studie, dass Relevanz in der deutschen Blogosphäre Inhalten zugeordnet wird, die öffentliche und vor allem politische Themen aufgreifen (vgl. Hesse 2007: 6). Aufmerksamkeit, Teilhabechancen und Einfluss hängen eng mit der Relevanz der behandelten Themen zusammen und sind demnach vor allem durch politische Themen zu erreichen. Die Nennung von gesellschaftlichen Rollenbildern von Frauen sowie der Kontext zum Thema des Beitrags in feministisch und antifeministisch geprägtem usergenerated content wurde - unser Kenntnis nach - noch nicht wissenschaftlich untersucht. 2.2 Relevanz Die Relevanz unserer Forschungsarbeit ergibt sich teilweise, aber nicht ausschließlich aus dem Forschungsstand. Betrachtet man die Weblogs als virtuelles Gedächtnis, ist die Wahl der Themen sowie die verwendeten gesellschaftlichen Rollenbilder besonders relevant. Webseiten sind durch Suchmaschinen auch Jahre später auffindbar und haben dadurch einen längerfristigen Einfluss als andere Medien, die in ihrer Struktur an Aktualität oder Programmatik gebunden sind. Das Hans-Bredow-Institut fand in einer Studie jüngst heraus, dass das Internet im Medienensemble immer stärker an der Meinungsbildung beteiligt ist. Für 33 Prozent der Befragten, die zwischen 14 und 29 Jahre alt waren, ist das Internet die wichtigste Informationsquelle vor dem Fernsehen, der Zeitung und dem Radio. Wenn also das Internet so großen Einfluss auf die Meinungsbildung hat, ist von besonderer Bedeutung, welche Geschlechtsstruktur dieses Medium aufweist und wie und in welchem Kontext Männer und Frauen darin dargestellt werden. So geht es dabei nicht nur um die Wirkung auf die Rezipienten der verschiedenen Angebote im Internet, sondern auch um Teilhabechancen und Einfluss auf deren Meinungsbildung sowie die Bildung von, beispielsweise hierarchischen oder auch geschlechtlichen Strukturen in sozialen Netzwerken. Die Untersuchung der beiden extremen Pole zur Rolle der Frau in unserer Gesellschaft dient vor allem dem Zweck in einer relativ kleinen Stichprobe möglichst stark ausgeprägte sowie gegensätzliche Merkmale der Variablen messen zu können. Die Relevanz der Forschung oder in der Meinungsbildung spielt bei der Auswahl des zu untersuchenden Inhalts demnach keine Rolle. E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 7 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 8. 3. Forschungsfragen und Hypothesen Unsere Forschungsfragen sind im Wesentlichen welche Themen in den untersuchten Blogs häufig behandelt werden, welche weiblichen Rollenbilder herangezogen werden und wie der Zusammenhang zwischen Themen und Rollenbildern aussieht. Darauf bezogen möchten wir herausfinden, welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten sich für die beiden gegensätzlich ausgerichteten Blogs finden lassen. Konkret gehen wir von folgenden Hypothesen aus: 1. Die für die Frau herangezogenen gesellschaftlichen Rollen sind abhängig vom thematischen Kontext. Wir erwarten, dass hier ein klares Muster zu erkennen ist. 2. Es ist zu erwarten, dass feministischer usergenerated content vor allem von Frauen produziert wird und antifeministischer usergenerated content von Männern. 3. Es gibt einen Unterschied zwischen den Themen, die im feministischen und antifeministischen usergenerated content behandelt werden. 4. Auf Grundlage des Forschungsstandes müsste feministischer usergenerated content vor allem typisch weibliche Themen, wie z. B. Lifestyle und Mode behandeln und antifeministischer usergenerated content eher männliche Themen, wie zum Beispiel Politik. 5. Feministisch geprägter usergenerated content wird die Frau in unserer Gesellschaft häufiger in der Rolle der Feministin, der emanzipierten Frau und des starken Geschlechts erwähnen. Antifeministisch geprägter usergenerated content wird die Frau häufiger in der Rolle der Mutter, der Fremdversorgten und des schwachen Geschlechts erwähnen. Zu dem Zusammenhang von verwendeten Rollen und den aufgegriffenen Themen der Beiträge haben wir keine Hypothesen aufgestellt und werden diesen explorativ erforschen. 4. Operationalisierung Die Untersuchung der verschiedenen Rollen, in denen die Frau in unserer Gesellschaft dargestellt und gesehen wird, ist potenziell ein dermaßen weites Feld, dass diese nur mit strikten und konsequenten Ein- und Abgrenzungen sowie klaren Definitionen und vorausgehenden gedanklichen Konstrukten ergebnisorientiert durchgeführt werden kann. Mit der Operationalisierung, der "empirische[n] 'Übersetzung' des Forschungsproblems", aus der dann E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 8 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 9. "ein problemangemessenes Forschungsdesign entwickelt und begründet werden kann" (Kromrey 2009: 107) gilt es nun, solche präzisen Strukturen aus dem ursprünglichen Problemfeld herauszuarbeiten oder auch zu konstruieren. Dadurch soll das abstrakte Konzept der Fragestellung erst messbar gemacht und dann die Mittel und eindeutigen Anweisungen für deren Messung festgelegt bzw. entwickelt werden. Im Rahmen der "Konkretisierung der Fragestellung" (s. Abschnitt 2.) ist eine Vorarbeit für diesen Schritt geleistet und sind drei wichtige Spezifizierungen angedeutet worden. Diese bilden die Grundlage und den Ausgangspunkt für die Operationalisierung und werden deshalb zunächst an dieser Stelle aufgegriffen und ausgearbeitet: 1. Rollenbilder sind immer abhängig von ihrem thematischen Kontext – im übertragenen Sinne eines Zusammenhangs und auch wörtlich verstanden als der beistehende Text – weshalb wir auf diesen Aspekt, die Darstellung weiblicher Rollenbilder in Verbindung mit Themenkomplexen, unseren Fokus legen. 2. Auch gesellschaftliche (in Abgrenzung zu persönlichen) Rollenbilder werden letztlich von Individuen erzeugt und vermittelt und finden erst dann und dadurch Eingang in ein überindividuelles oder kollektives, ein gesellschaftliches Bewusstsein. Es bietet sich daher an, nach diesen Rollenbildern in jenen Medieninhalten zu suchen, die von einzelnen Menschen generiert, doch einer großen Anzahl von Menschen zugänglich gemacht werden, z. B. dem sogenannten usergenerated content (nutzererzeugten Inhalt) des Internets, den wir deshalb als Forschungsfeld gewählt haben. 3. Weder eine allgemeine Perspektive "der Gesellschaft" als ein multidimensionales und abstraktes Konzept zur Beschreibung einer qualitativ und quantitativ unbestimmten und unbestimmbaren Menge von verschiedenartigen, z. B. personalen, juristischen, politischen etc., Einheiten noch die "der Menschen" als ein Sammelbegriff für in jeder denkbaren Hinsicht unterschiedlichste Personen ist uns möglich zu untersuchen. Wir beschränken uns deshalb auf zwei extreme Sichtweisen, die Perspektive des Feminismus und des Antifeminismus bezüglich unseres Forschungsinteresses, das heißt die Rollenbilder, welche diese beiden Seiten in den von ihnen erzeugen Inhalten verwenden. Diese Auswahlvariante entspricht einer bewussten Auswahlmethode, der sogenannten "Auswahl typischer Fälle" (Rössler 2010: 63), welche unter anderem "Extremfälle" (Brosius 2009: 78) einschließt. Mit diesen Eingrenzungen hat sich das Untersuchungsfeld bereits auf ein übersichtlicheres Maß verkleinert: Feministischer und antifeministischer usergenerated content soll untersucht werden auf thematische Ausrichtung, auf genannte weibliche Rollenbilder und auf deren Zusammenhänge. E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 9 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 10. Auf dieser Basis können im Folgenden die für die Untersuchung maßgeblichen Begriffe definiert und kann der konkrete Untersuchungsgegenstand benannt, die angemessene Methode gewählt sowie die Einzelheiten der Messung bestimmt, das heißt zusammenfassend die Modalitäten der Operationalisierung, festgelegt werden. 4.1 Untersuchungsgegenstand Zur "Bestimmung der Auswahleinheit", d.h. der Auswahl des Untersuchungsgegenstands, empfiehlt sich eine "mehrstufige Vorgehensweise" (Rössler 2010: 54), wobei vom Allgemeinen zum Speziellen reduziert wird. Dieser Prozess beginnt nicht erst bei der Grundgesamtheit, sondern führt von der Gesamtheit aller Medieninhalte erst hin zu jenen Inhalten, welche die Grundgesamtheit bilden und von dort aus weiter zum konkreten Analyseobjekt (vgl. Rössler 2010: 54; Kromrey 2009: 259; Brosius 2009: 164). Dieser sukzessive Selektionsprozess führte bis jetzt zu den feministischen und antifeministischen nutzererzeugten Online-Inhalten und soll im Weiteren fortgesetzt werden, bis an dessen Ende die konkrete Analyseeinheit festgelegt sein wird. 4.1.1 Eingrenzung der Auswahleinheiten Aus dem Forschungsfeld "usergenerated content", bzw. den beinhalteten "Auswahleinheiten" (Kromrey 2009: 258), lassen sich zwei mögliche Untersuchungsgegenstände, bzw. spezifizierte Auswahleinheiten, ableiten: Der user und der content. Es ist einerseits möglich, die betreffenden Internetnutzer, die Erzeuger von feministischen und antifeministischen Online-Inhalten, auf die Rollenbilder, die sie von Frauen haben, zu untersuchen; andererseits können die Inhalte, die von diesen Nutzern erzeugt werden, selbst einer Analyse unterzogen und kann so die Ansicht der Verfasser dieser Inhalte ermittelt werden. In beiden Fällen können diese Nutzer als Stellvertreter ihrer jeweiligen Bewegung gesehen werden. Aus mehreren Gründen haben wir uns bewusst dazu entschlossen, eine Betrachtung der Inhalte vorzuziehen: Zunächst sind die Verfügbarkeit und Erreichbarkeit von Inhalten wesentlich besser als die von, entsprechend des Forschungsinteresses passenden, Personen. Des Weiteren birgt eine derartige Untersuchung immer das Risiko, dass die Untersuchten nicht vollständig oder wahrheitsgemäß Auskunft geben, zum Beispiel aufgrund von "Effekte[n] sozialer Erwünschtheit" (Brosius 2009: 101). Speziell bei einem gesellschaftlich wenig anerkanntem Thema wie dem Antifeminismus könnte dieser Effekt leicht zu verfälschten Ergebnissen führen. Die auf diesem E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 10 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 11. Wege erzeugten und veröffentlichten Inhalte hingegen, in welchen sich die besagten Ansichten widerspiegeln, lassen sich frei von derartigen Einflüssen analysieren und gewährleisten das höchstmögliche Maß an Richtigkeit und Authentizität. 4.1.2 Grundgesamtheit Der nächste Selektionsschritt erfordert die Auswahl der konkreten Art des zu untersuchenden usergenerated content. Im Wesentlichen fasst man vier Arten von Inhalten unter diesem Begriff zusammen: Soziale Netzwerke, Foren, Chats und Blogs. Die drei erstgenannten haben in der Regel einen vergleichsweise begrenzten oder spezifischen Adressatenkreis und dienen vornehmlich der interindividuellen Kommunikation auf der Basis persönlicher Anliegen. Allein Blogs richten sich an eine große Masse unterschiedlicher Personen und haben mindestens das Potenzial, Einfluss auf die gesellschaftliche Meinungsbildung zu nehmen, wenn sie nicht sogar explizit darauf ausgerichtet sind. Da unser Forschungsinteresse sich auf Rollenbilder bezieht, die potenziell Eingang in die Gesellschaft finden, haben Blogs von allen Inhalten des usergenerated content für uns die höchste Relevanz und sollen deshalb Gegenstand unserer Forschung sein. Mit dieser Abgrenzung ist die Grundgesamtheit, die "Menge von Objekten, für die die Aussagen der Untersuchung gelten sollen" (Schnell/Hill/Esser 2006: 265), festgelegt: Alle deutschsprachigen Blogs, die explizit feministisch oder antifeministisch orientiert sind. 4.1.3 Stichprobenziehung Eine Vollerhebung ist uns aufgrund der ernormen und nicht präzise zu bestimmenden Masse von Objekten, die Teil der Grundgesamtheit sind, nicht möglich, was das Ziehen einer Stichprobe erforderlich macht. Um auf Grundlage der Ergebnisse der Untersuchung dieser Stichprobe Rückschlüsse auf alle Objekte der Grundgesamtheit ziehen zu können, muss die Stichprobe ein "strukturgleiches, verkleinertes Abbild der Grundgesamtheit" (Rössler 2010: 58) darstellen. Dies kann durch ein entsprechendes Auswahlverfahren sichergestellt werden. Optimal wäre dafür eine Zufallsstichprobe oder alternativ eine systematische Auswahl (vgl. Rössler 2010: 59). Bei einer zufälligen Stichprobenziehung haben alle Elemente der Grundgesamtheit die selbe Chance in die Stichprobe aufgenommen zu werden (vgl. Brosius 2009: 75); bei einer systematischen Stichprobenziehung wird nach einem festen Intervall jedes n-te Element der Grundgesamtheit berücksichtigt (vgl. Rössler 2010: 59) oder Elemente nach einem sonstigen E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 11 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 12. festgelegten Muster ausgewählt. Für beide Auswahlverfahren muss jedoch "die Grundgesamtheit erst einmal exakt bestimmt werden" (Rössler 2010: 59). Eine vollständige Erfassung aller deutschsprachigen, feministischen oder antifeministischen Internetblogs ist für uns jedoch schon aufgrund der unbestimmbaren Anzahl nicht durchführbar, weshalb uns keine andere Möglichkeit offen steht als zunächst eine bewusste Auswahl zu treffen und aus dieser heraus erst eine zufällige oder systematische Stichprobe zu ziehen. Wir sind uns darüber im Klaren, dass dieses Vorgehen keine vollständige Strukturgleichheit von Stichprobe und Grundgesamtheit sicherstellen kann, doch ist es pragmatischen Gesichtspunkten nach der einzig gangbare Weg. Wir ziehen unsere Stichprobe deshalb gemäß folgenden Auswahlverfahrens: Wir werden eine Bestandsaufnahme der jeweils zehn relevantesten Blogs durchführen und aus dieser Liste das jeweils reichweitenstärkste Blog auswählen. Dafür gehen wir wie folgt vor: In die weltweit am häufigsten genutzte Suchmaschine "Google" geben wir die Begriffe "Feminismus" und "Antifeminismus" ein und erfassen die ersten zehn feministischen bzw. antifeministischen Blogs, die in der Liste der Suchergebnisse angezeigt werden. Wir kontaktieren die Betreiber der jeweiligen Blogs und bitten darum, uns die Anzahl der Seitenaufrufe für den Monat April 2012 mitzuteilen. Für die Kontaktaufnahme verwenden wir einen standardisierten E-Mail-Text und unterschreiben die Anfragen an die Betreiber der feministischen Blogs mit einem weiblichen, die der antifeministischen Blogs mit einem männlichen Namen. Dadurch wird die Wahrscheinlichkeit einer Antwort in allen Fällen gleich gehalten. Sollte das feministische bzw. antifeministische Blog mit den höchsten Besucherzahlen gleichzeitig jenes sein, das an oberster Position in der Google-Ergebnisanzeige für den jeweiligen Suchbegriff gelistet ist, wählen wir dieses Blog für unsere Untersuchung aus. Handelt es sich bei dem am höchsten gelisteten feministischen oder antifeministischen Blog, oder gar beiden Blogs, nicht auch um jenes mit den höchsten Besucherzahlen, entscheiden wir per Losverfahren, nach welchem dieser beiden Kriterien beide Blogs ausgewählt werden. Diese scheinbare Umständlichkeit hat folgenden Hintergrund: Sowohl die Seitenaufrufe als auch die Googleposition, die z. B. durch die Anzahl von Verlinkungen auf die entsprechende Seite beeinflusst wird, sind beides sinnvolle Indizien für den gesellschaftlichen Einfluss einer Internetseite. Die Wahl zu treffen, eines der beiden Indizien stärker zu gewichten als das andere wäre rein willkürlich; uns erscheint kein vernünftiger Grund einleuchtend, das eine Kriterium dem anderen hinsichtlich seiner Beweiskraft für eine jeweils höhere Relevanz vorzuziehen. E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 12 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 13. Aus diesem Grund ist es die Lösung mit der größten Objektivität, diese Auswahl zufällig zu treffen. Als Ergebnis erhalten wir je ein feministisches und ein antifeministisches Blog, das als Stichprobe Gegenstand unserer Untersuchung sein wird. 4.1.4 Analyseeinheit Mit der Definition der Stichprobe ist bereits festgelegt, dass wir keine ganzen Blogs als Analyseeinheit verwenden können. Dies Variante würde zwar die Strukturähnlichkeit unserer Strichprobe zur Grundgesamtheit erhöhen, ist aber schlicht aus pragmatischen Gründen, wegen des enormen Textumfangs eines Blogs, nicht umsetzbar. Wir werden stattdessen die einzelnen Beiträge in den beiden ausgewählten Blogs untersuchen. Wir müssen uns auch an dieser Stelle auf eine Teilerhebung beschränken und können nicht alle Beiträge des jeweiligen Blogs erfassen, sodass erneut eine Stichprobe gezogen werden muss. Dies gestaltet sich hier aber recht einfach, da die denkbaren Kriterien für die Auswahl sich in ihrer Eignung dafür, das gesamte Blog abzubilden, nicht unterscheiden. Wir wählen deshalb systematisch die fünfzig aktuellsten Beiträge stellvertretend für alle Blogeinträge für unsere Datenerhebung aus. Zusammenfassend stellt sich die Bestimmung des Untersuchungsgegenstands nach diesem mehrstufigen Auswahlverfahren nun wie folgt dar: Aus sämtlichen Inhalten des deutschsprachigen, feministischen und antifeministischen usergenerated content werden, aufgrund des sinnvollsten Zusammenhangs mit unserem Forschungsinteresse, Blogs bestimmt. Durch eine Kombination einer zunächst bewussten Auswahl mittels einer Bestandsaufnahme und eines anschließenden systematischen Auswahlverfahrens werden die jeweils einflussreichsten Blogs der beiden Parteien ermittelt. Aus diesen wird eine systematische Stichprobe von fünfzig Beiträgen der Untersuchung unterzogen. Unsere Grundgesamtheit ist also die Menge aller deutschsprachigen, feministischen und antifeministischen Internetblogs. Die Stichprobe stellt das jeweils gesellschaftlich relevanteste Blog jeder Partei dar. Innerhalb dieser Blogs ist der einzelne Beitrag die Analyseeinheit. Fünfzig Beiträge werden stellvertretend erfasst. E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 13 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 14. 4.2 Methode Die passende Methode ergibt sich unmittelbar aus dem bestimmten Untersuchungsgegenstand: Medieninhalte werden mittels einer Inhaltsanalyse untersucht, das heißt der "systematischen, intersubjektiv nachvollziehbaren Beschreibung inhaltlicher und formaler Merkmale von Mitteilungen" (Brosius 2009: 140). Zu unterscheiden sind die qualitative und die quantitative Inhaltsanalyse. Bei ersterer werden Inhalte zahlenmäßig erfasst und ist das "Vorgehen in der Regel stringent und klar strukturiert" (Wegener 2005: 200), während die qualitative Forschung Inhalte mehr auf ihre Beschaffenheit und in die Tiefe gehend untersucht. Aufgrund der begrenzten Zeit und Mittel für unsere Studie haben wir uns für eine quantitative Untersuchung entschieden, das heißt wir werden die in den untersuchten Blogbeiträgen genannten Themen und Rollen in der Zahl ihres Auftretens messen sowie die Häufigkeit der möglichen Kombinationen. 4.3 Definitionen und Konzeptspezifikation Voraussetzung für jede wissenschaftliche Untersuchung ist es, die relevanten Begriffe zu definieren oder, wenn keine eindeutige, allgemeingültige Definition möglich ist wie z. B. bei vielen Abstrakta, zu spezifizieren, wie der jeweilige Begriff im Rahmen der vorliegenden Arbeit verstanden wird. Nur so wird zum einen die intersubjektive Nachvollziehbarkeit gewährleistet und zum Anderen eine objektive Messung erst möglich. Für unsere Untersuchung sind in diesem Sinne vor allem die Begriffe Blog und Rollenbild zu definieren bzw. spezifizieren. Die Bedeutung von 'Thema' kann auf der Basis eines allgemeinen Weltwissens verstanden werden; eine genauere Ausdifferenzierung ist für das Vorgehen bei der Untersuchung oder deren Verständnis nicht notwendig und deren Berücksichtigung würde den Rahmen dieser Arbeit übersteigen. Unter einem Blog verstehen wir eine Internetseite, deren primärer Inhalt einzelne Beiträge sind, die mit einem Datum versehen und chronologisch, der jeweils aktuellste zu oberst, sortiert sind. Als primärer Inhalt können die Beiträge dann gesehen werden, wenn sie erstens auf der Startseite der Internetseite verortet sind, zweitens vom Umfang den größten Raum einnehmen und drittens den Inhalt der Website als Ganzes im Wesentlichen bestimmen. Wir machen diese Definition nicht E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 14 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 15. von einer Blogsoftware abhängig, d.h. auch eine Seite ohne Blogsoftware kann nach der o.g. Definition ein Blog im Sinne dieser Studie sein und umgekehrt eine Seite, die mit einer Blogsoftware läuft, dennoch nicht als Blog erfasst werden, wenn sie die genannten Kriterien nicht erfüllt. Gesellschaftliche Rollen können unterschiedliche Bedeutungen haben und das Verständnis für Rollenbilder variiert. Jeder sozialen Position sind Rollen zugeordnet. Diese Rollen können sich auf die individuelle Position des Individuums in der Gesellschaft beziehen, z. B. Kind, Eheleute, Lehrer, und sind erst einmal nicht geschlechtsspezifisch. Es gibt Rollen, die eher dem einen oder anderen Geschlecht zugeordnet und demnach eher typisch männlich oder typisch weiblich sind. Rollen resultieren zum einen aus biologischen Gegebenheiten, wie die Rolle der Mutter, sind zum anderen aber auch gesellschaftlich konstruiert, wie die Rolle der Hausfrau. Daraus resultieren Erwartungen an Verhalten und Handeln des Individuum mit einer sozialen Rolle (vgl. Dahrendorf 2006: 34 ff.). Medien greifen diese Rollen auf und kreieren aus vorhandenen sozialen Rollen und Rollenerwartungen Bilder, die sich durch Klischees und Stereotypen in Text und Bild ausdrücken. Diese dargestellten Klischees und Stereotypen bezeichnen wir als Rollenbild, wie es im Rahmen dieser Arbeit erfasst wird. 4.4 Kategorienbildung Wir werden drei Variablen untersuchen: Die unabhängige Variable der Ausrichtung der Blogbeiträge und die beiden abhängigen Variablen der genannten Themen und Rollenbilder. Für die Erfassung dieser Merkmale sind zwei verschiedene Varianten denkbar, die der multiplen Kategorien und die der multiplen Dichotomien. Im ersten Fall wären 'Ausrichtung', 'Thema' und 'Rolle' die Merkmale und die jeweiligen Themen, z. B. 'Politik', Rollen, z. B. 'Mutter' und die beiden Ausrichtungen 'feministisch' und 'antifeministisch' die Merkmalsausprägungen. Im Fall einer Erfassung nach dem Prinzip der multiplen Dichotomien würden die o.g. Merkmale Überkategorien darstellen, die Ausprägungen der ersten Variante wären hier die eigentlichen Kategorien und die Ausprägungen dieser Kategorien wären jeweils 'ja' und 'nein'. Da die Datenerfassung und die statistische, computergestützte Auswertung von multiplen Dichotomien uns unkomplizierter erscheint, wählen wir aus pragmatischen Gründen diese Vorgehensweise. Für die Bildung des Kategoriensystems bietet sich eine Kombination aus deduktivem und induktivem Vorgehen an. Zunächst wird auf der Grundlage unserer Allgemeinbildung eine Liste E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 15 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 16. von sinnvollen Kategorien erstellt (deduktiv), die dann während eines Pretests angepasst, d.h. ergänzt, gekürzt und modifiziert, wird (induktiv). Für die vorbereitende Erstellung der Liste von Themenkategorien orientieren wir uns an Zeitungsressorts (beschränken uns aber nicht darauf), da diese aus zwei Gründen Themen einer Gesellschaft widerspiegeln: Einerseits drucken Zeitungen, schlicht aus wirtschaftlichen Gründen, nur Inhalte, die thematisch dem entsprechen, was die potenziellen Käufer lesen wollen; die Ressorts zeigen also, wofür die Gesellschaft sich interessiert. Andererseits – und umgekehrt – beeinflussen die vorgegebenen Ressorts die Menschen darin, was sie für wichtig halten; die Ressorts weisen in diesem Sinne darauf hin, welche Themen gesellschaftlich relevant sind. Diese Qualitäten des Begriffs 'Thema' sind auch jene, die für unsere Untersuchung von Bedeutung sind. Die vorläufigen Rollenkategorien erstellen wir ausschließlich auf Basis unseres Weltwissens, nehmen also jene Rollen auf, von denen wir aufgrund unserer Kenntnisse und Erfahrungen denken, dass sie gesellschaftlich relevant sind und dass wir sie in unserem Untersuchungsmaterial vorfinden könnten. In Kombination mit der anschließenden induktiven Modifizierung werden wir mit größtmöglicher Wahrscheinlichkeit ein für unsere Untersuchung ausreichend vollständiges und geeignetes Kategoriensystem erhalten, auf dessen Basis die Kodierung aussagekräftige Resultate ergeben müsste. 4.5 Kodierung Mit der Kodierung der Analyseeinheiten werden die von uns untersuchten Inhalte der Blogeinträge in Zahlen übersetzt und dadurch messbar gemacht. Demnach ist es für die Beantwortung der Forschungsfragen bzw. Überprüfung der Hypothesen sowie letztlich die Anwendbarkeit der Ergebnisse auf reale Phänomene entscheidend, wie bei der Kodierung vorgegangen wird. Aufgrund des begrenzten zeitlichen Rahmens dieser Untersuchung ist es nicht möglich, für jede Kategorie eine vollständige Liste von Indikatoren zu erarbeiten, die alle denkbaren Begriffe enthält, die zuverlässig auf die entsprechende Kategorie, das jeweilige Thema oder die jeweilige Rolle, hinweisen. Eine solche Sammlung von Indikatoren müsste mindestens hunderte Begriffe umfassen. Dieser Umstand stellt das größte Problem unserer Untersuchung dar, da eine adäquate Indikatorenliste die einzige Möglichkeit ist, die intersubjektive Nachvollziehbarkeit zu E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 16 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 17. gewährleisten. Uns bleibt jedoch nichts anderes übrig, als hier Abstriche zu machen, dies im Rahmen dieses Forschungsberichtes zu problematisieren und zu reflektieren (vgl. Punkt 7. Fazit) und bestmöglich durch besonders präzise und vollständige Kodieranweisungen zu kompensieren (s. Anhang B). Um Redundanzen zu vermeiden, wird an dieser Stelle darauf verzichtet, die Inhalte der Kodieranweisungen zu wiederholen, zumal diese bereits sehr ausführlich und klar ausgestaltet sind. Im Wesentlichen kann aber festgestellt werden, dass die Kodierung trotz der kleinteiligen Kodieranweisungen innerhalb eines Ermessensspielraums des Coders vorgenommen werden muss, wodurch ein geringes Maß an Subjektivität beim Kodiervorgang bestehen bleibt. Wir sind uns dieser Problematik und deren Folgen bewusst. 5. Vorgehen bei der Forschung Weitestgehend verlief der Forschungsprozess gemäß den Planungen im Rahmen der Operationalisierung (s.o.). In der Praxis haben sich aber dennoch einige Hindernisse ergeben und Erkenntnisse herausgezeichnet, die wir vorher so nicht erwartet oder durchdacht hatten. Insofern mussten Anpassungen während der Forschung an die jeweils neuen Gegebenheiten und Kenntnisstände vorgenommen werden. 5.1 Vorbereitungen und -überlegungen Nach einer vorbereitenden Phase der Lektüre hilfreicher Fachliteratur zu Methoden und zum Forschungsthema und der Konzeption der Untersuchung wurden im ersten Schritt zunächst wie beschrieben deduktiv Kategorien gebildet (s. Punkt 4.4 Kategorienbildung), von denen wir annahmen, dass wir sie bei der Datenerhebung in den Beiträgen finden werden. Dies stellte keine Probleme dar und funktionierte wie geplant. Danach haben wir mit den Pretests begonnen. 5.2 Pretests Mehrere Pretests haben uns dabei geholfen, die Datenerhebung bestmöglich vorzubereiten und haben uns aufgezeigt, wo Probleme in unserem Untersuchungskonzept liegen. E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 17 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 18. Zunächst haben wir die Suchbegriffe 'Feminismus' und 'Antifeminismus' gegooglet, wie es auch für die Bestandsaufnahme geplant war, um uns einen Überblick über die einschlägige Blogosphäre zu verschaffen. Dabei ist uns aufgefallen, dass nur relativ wenig Blogs direkt über die Suchergebnisliste auffindbar sind, sondern die größere Masse der Blogs sich stattdessen als Verlinkungen in den Blogrolls der wenigen großen Google-gelisteten Blogs finden lassen. Das Vorgehen für die Bestandsaufnahme wurde daraufhin geändert: Statt die ersten zehn Blogs zu erfassen, die per Suchmaschine gefunden werden, beschlossen wir, uns auf die ersten drei Blogs zu beschränken und sieben weitere Blogs aus deren Linklisten zu erfassen. Der zweite Pretest, eine erste Betrachtung der beiden zu untersuchenden Blogs hinsichtlich der forschungsrelevanten Merkmale, fand nach der Bestandsaufnahme statt und diente der induktiven Vervollständigung des Kategoriensystems sowie dem Verfassen der Kodieranweisungen In einem dritten Pretest sollten die Intercoderreliabilität und die Qualität der Kodieranweisungen getestet werden. Wir kodierten voneinander unabhängig dieselben fünf Beiträge und verglichen die Resultate, welche stellenweise erhebliche Diskrepanzen bezüglich der kodierten Kategorien aufwiesen. Wir analysierten im Detail, an welchen Stellen auf welche Art abweichend kodiert worden ist und tauschten uns darüber aus, warum wir uns jeweils für die gewählte Kodierung entschieden haben. Auf Grundlage der daraus gewonnenen Erkenntnisse konnten wir die Kodieranweisungen konkretisieren und in einem weiteren Pretest nochmals überprüfen. Dies wiederholten wir so lange, bis die Kodieranweisungen zur größtmöglichen Übereinstimmung der darauf basierenden Kodierung führten. Wir mussten jedoch auch feststellen, dass sich die Intercoderreliabilität mangels festgelegter Indikatoren allein durch Anpassung der Kodieranweisungen nicht bis zu einem zufriedenstellendem Maß steigern ließ. Um zumindest innerhalb dieser Untersuchung die Kodierung einheitlich zu halten, beschlossen wir als Konsequenz, die Datenerhebung von nur einer Person vornehmen zu lassen. Außerdem erweiterten wir den Kodierbogen um die Spalte 'Textbeleg', in welcher die Textstelle zitiert werden sollte, in der die kodierte Kategorie vorkommt, um so einerseits die Notwendigkeit für den Coder zu erhöhen, seine Kodierungen genau am Text zu überprüfen und andererseits um auch im Nachhinein die Kodierungen noch nachvollziehen zu können. Die Pretests führten uns die wesentliche Schwierigkeit unserer Untersuchung vor Augen. Zwar konnten wir zu diesem Zeitpunkt das Konzept nicht mehr grundlegend ändern, doch war damit ein Bewusstsein für die Mängel des Kodierungssystems geschaffen, sodass wir diese im weiteren E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 18 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 19. Forschungsverlauf, der Datenauswertung und beim Verfassen des Forschungsberichts berücksichtigen und für die Zukunft daraus lernen konnten. 5.3 Datenerhebung Die Datenerhebung schloss sich nahtlos an die Pretests an und stellte bis auf das genannte kaum weitere Probleme dar. 5.3.1 Bestandsaufnahme Die Erfassung der drei google-gelisteten und sieben verlinkten Blogs auf beiden Seiten verlief völlig problemlos. Wir mussten lediglich feststellen, dass wir im Vorfeld nicht exakt genug definiert hatten, was wir als 'Blog' ansehen wollen und haben diese Definition so präzisiert (s. Punkt 4.3 Definitionen und Konzeptspezifikation), dass die weitere Arbeit ohne Schwierigkeiten möglich war. Zwar haben wir nur von wenigen Blogbetreibern die erbetenen Page-Visit-Zahlen erhalten, doch waren die der beiden höchstgelisteten Blogs dabei und es hat sich herausgestellt, dass diese auch die meisten Seitenbesuche von allen Blogs, von denen wir Zahlen hatten, aufwiesen. So konnten eindeutig die beiden Blogs bestimmt werden, die Untersuchungsgegenstand unserer Forschung werden sollten. 5.3.2 Kodierung des Untersuchungsmaterials Bevor wir mit dem Kodieren des Untersuchungsmaterials begonnen haben, haben wir dieses abgespeichert. Dies ist deshalb sinnvoll, weil Online-Inhalte potenziell jederzeit erweitert, verändert oder gelöscht werden können. Es wäre daher möglich, dass das untersuchte Material, das Blog, am Ende der Kodierungsphase ein anderes ist als am Anfang; außerdem könnten Kodierungen zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr nachvollzogen werden. Deshalb haben wir nicht den Online-Blog untersucht, sondern ein Backup, das den Status quo des Blogs zu einem bestimmten Zeitpunkt abbildet und unveränderlich bleibt. Damit bleibt die Untersuchung nachvollziehbar. Nach der ausgiebigen Pretestphase zur Präzisierung von Kategoriensystem und Kodieranweisungen war die finale Kodierung des Untersuchungsmaterials, bis auf das genannte Problem der fehlenden Indikatoren, keine Schwierigkeit mehr. Ein paar wenige Kategorien E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 19 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 20. mussten ergänzt oder in ihrem zugewiesenen Bedeutungsumfang angepasst werden, doch darüber hinaus lief der Kodiervorgang reibungslos. Die Entscheidung, für jede positive Kodierung einen Textbeleg zu fordern, erwies sich als ernorme Hilfestellung, weil dadurch das Risiko, auf Basis eines allzu subjektiven Textverständnisses zu kodieren, stark verringert wurde. Den Kodieranweisungen konnte in den meisten Zweifelsfällen der passende Hinweis entnommen werden; sie stellten sich letztlich also durchaus als funktional dar. 5.4 Auswertung Die Auswertung wurde im ersten Schritt mit Hilfe des statistischen Auswertungsprogramms 'SPSS' vorgenommen. Es erforderte relativ viel Zeit, sich in die Funktionen der Software soweit einzuarbeiten, dass alle Daten korrekt eingegeben und die unserem Forschungsinteresse entsprechend notwendigen Auswertungstabellen generiert werden konnten. Nachdem wir uns diese Kenntnisse durch Lektüre von Online-Tutorials angeeignet hatten, war der Teil der Auswertung, die am Computer vorgenommen wurde, aber schnell getan. Ein Problem wäre noch zu erwähnen, das wir weder verstanden haben noch lösen konnten. Drei der hundert Fälle wurden in der Fallzusammenfassung als "Fehlend" bezeichnet. Wir haben alle Felder wiederholt gewissenhaft durchgesehen, doch konnten keine leeren oder anderweitig abweichenden Felder finden. Möglicherweise haben wir diese trotz mehrfachen Suchens übersehen; eventuell liegt es aber auch an anderen Umständen, die uns nicht bekannt sind. Es musste letztlich mit den, bzw. ohne die, drei fehlenden Fällen ausgewertet werden. Das Ergebnis der computergestützten Auswertung war eine so große Masse an Tabellen und Zahlen, dass der zweite Schritt, die (nicht computergestützte, sondern persönlich und manuell vorgenommene) Analyse der SPSS-Dateien, selbst nur bezogen auf das konkrete Forschungsinteresse, einen nicht zu bewältigenden Aufwand mit sich brächte. Zunächst waren deshalb Eingrenzungen erforderlich. E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 20 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 21. 5.4.1 Eingrenzung und Konventionalisierung von Art und Umfang der Auswertung Art und Umfang unserer Messergebnisse eröffnen potenziell ein unendliches Maß an Möglichkeiten der Auswertung, speziell hinsichtlich des explorativen Vorgehens bei der Ermittlung der Zusammenhänge zwischen Rollen und Themen, doch sogar auch bezüglich der möglichen "Detailtiefe" einer Auswertung unserer konkreten Forschungsfragen und –hypothesen. Aus diesem Grund – damit letztlich klare Resultate sowie grundlegende Tendenzen und nicht eine unüberschaubare Masse von Details und Spezialfällen die Ergebnisdarstellung bestimmen – ist es, auch wenn sich dies grundlegend bereits aus der Konkretisierung der Fragestellung und dem Aufstellen konkreter Hypothesen ergibt, unabdingbar, einige Konventionen für die Art und Eingrenzungen für den Umfang der Auswertung im Vorfeld präzise festzulegen, was im Folgenden geschehen soll: Auf Basis des Umstands, dass die Anzahl der möglichen Kombinationen der beiden untersuchten Variablen die der erfassten Einheiten um das Dreifache übersteigt, ist es nur logisch, dass mehr als zwei Drittel der Felder der Kreuztabellen von Nullen belegt sind und das restliche Drittel von Einsen dominiert wird (d.h., dass zwei Drittel der möglichen Kombinationen gar nicht und der größte Teil der übrigen 33% lediglich ein Mal gemessen worden sind). Wir haben uns deshalb dazu entschieden, diese Werte aus unserer Auswertung auszuklammern und uns nur auf die Kategorien und Kategorienkombinationen zu beschränken, die mehr als ein Mal vorhanden sind. Des Weiteren verzichten wir zum größten Teil – außer in Zusammenhängen, in denen diese von besonderer Bedeutung sind – darauf, die Kategorien "Keine Rolle" und "Kein Thema" in die Auswertung einzubeziehen, obwohl hier sehr hohe Werte gemessen wurden. Wir müssen uns schlicht auf wenige Kategorien beschränken und wählen deshalb die interessanteren Varianten. Was nach dieser Eingrenzung übrig bleibt ist Folgendes: Zunächst werden die häufigsten Rollen, Themen und Rolle-Thema-Kombinationen auf jeweils beiden Seiten ermittelt. Bezogen auf die Zusammenhänge zwischen Rollen und Themen analysieren wir, welche Rollen mit den jeweils häufigsten drei Themen assoziiert sind und werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede darin aufzeigen. 5.4.2 Analyse der SPSS-Tabellen Einige Zusammenhänge, die uns interessierten, erforderten das Herstellen von komplexen Bezügen zwischen mehreren SPSS-Tabellen, sodass nach der computergestützten Auswertung eine eigene Analyse notwendig war. Dieser Teil war zeitlich am aufwendigsten. Wir schrieben die E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 21 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 22. Zahlen heraus, die für uns relevant sind, und erstellten mit diesen dann eigene Tabellen, die speziell auf die Darstellung der entsprechenden Querverbindungen angelegt waren. Die finale Auswertung der Messergebnisse nahmen wir dann anhand dieser Tabellen vor (s. Anhang E). 6. Ergebnisse Insgesamt lässt sich nicht einheitlich feststellen, dass der größte Teil unserer Forschungsfragen und –hypothesen verifiziert oder falsifiziert werden konnte bzw. dass die Messergebnisse im Wesentlichen eher unseren Erwartungen entsprachen oder uns überraschten. Vielmehr zeigt sich ein gemischtes Bild von sowohl unerwarteten als auch vorhersehbaren Resultaten sowie zusätzlichen Erkenntnissen abseits unseres Forschungsinteresses. Der Erkenntniswert der Untersuchungsergebnisse ist im Ganzen jedoch durchaus als zufriedenstellend zu bewerten. 6.1 Aussagekraft der Ergebnisse Es wurden in allen hundert Beiträgen 15 Themen und 20 weibliche Rollenbilder gefunden – einschließlich der Kategorien "kein Thema" und "keine Rolle" – wodurch sich 300 mögliche Kombinationen von einer Rolle mit einem Thema ergeben. Da die Anzahl der Kombinationsmöglichkeiten drei Mal so hoch ist wie die der erfassten Beiträge, stellt bereits ein Wert über 1 (entspricht 2% der Einheiten einer Ausrichtung) ein Ergebnis dar, aufgrund dessen sich eine Aussage treffen lässt; ein Wert über 2 (entspricht 4% der Einheiten einer Ausrichtung) oder höher kann schon als signifikanter Ausschlag gesehen werden. Mit diesem Hintergrund können die Ergebnisse der vorliegenden Untersuchung durchaus als aussagekräftig bezeichnet werden. Der höchste gemessene Wert für eine Thema-Rolle-Kombination liegt bei 6, d.h. 6% aller erfassten Einheiten oder 12% aller Beiträge einer Ausrichtung (feministisch oder antifeministisch), fallen auf eine konkrete von 300 möglichen Kombinationen. Dies zeigt, dass trotz der vergleichsweise geringen Anzahl von untersuchten Beiträgen Tendenzen erkennbar sind. E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 22 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 23. 6.2 Ergebnisdarstellung Zwar war die Auswertung der Untersuchung ob der Komplexität der Messergebnisse ein relativ komplizierter Vorgang und eine Herausforderung, doch hat sich unsere anfängliche Befürchtung, keine klaren Ergebnisse zu erhalten, nicht bewahrheitet. Die Resultate sind letztlich eindeutig und stellen sich wie folgt dar. 6.2.1 Abgleich der Forschungshypothesen mit den Messergebnissen Wie die kurze Bestandsaufnahme zeigt, die wir im Vorfeld der Inhaltsanalyse vorgenommen haben, hat sich die Annahme bestätigt, dass feministische Blogs vorwiegend von Frauen, antifeministische Blogs von Männern verfasst werden (s. Anhang D). Die dementsprechende Vermutung über die häufigsten Themen war hingegen nur teilweise richtig. Wie vermutet, ist das häufigste Thema der Antifeministen 'Politik', wider Erwarten trifft dies aber auch auf die feministischen Inhalte zu. Das Thema 'Mode' war überhaupt nicht vertreten, 'Lifestyle' in vernachlässigbarer Zahl. Stattdessen finden sich auf dem zweiten und dritten Platz der häufigsten Themen des feministischen Blogs die Themen 'Medien' und 'Arbeitswelt'. Letzteres ist auf antifeministischer Seite am zweithäufigsten, an dritter Stelle steht 'Rechtliches'. Hier fällt auf, dass zwei identische Themen auf beiden Seiten unter den Top 3 der häufigsten Themen zu finden sind. In der Themenwahl sind sich der feministische und der antifeministische Blog also ähnlich (s. Anhang F, Tab. 2 und 3). Etwas anders sieht es bei den Rollen aus, obwohl auch hier eine Rolle in beiden Listen vorhanden ist: Die der Frau als Opfer. Interessant ist hierbei, dass die Frau in der Opferrolle im antifeministischen Blog häufig mit dem Thema 'Medien' zusammenfällt, auf der anderen Seite hingegen meist ohne thematischen Bezug. Hieraus könnte man schon beginnen, auf die Meinungen der Verfasser zu den Rollen und Rolle-Thema-Kombinationen zu schließen; dies würde hier aber zu weit führen und hätte keine objektive Basis. Die Feministinnen sprechen außerdem erwartungsgemäß am häufigsten von der Frau als Feministin, außerdem von der Frau als Lesbe. Die Antifeministen hingegen nennen zusätzlich häufig die Rolle der Frau als starkes Geschlecht und als Führungskraft. Interessant wird noch der thematische Kontext der erstgenannten Rolle (s.u.). In der Erwähnung von Rollenbildern überwiegen demnach die Unterschiede (s. Anhang E, Tab. 2 und 3). Unsere Hypothese zu den häufig genannten Rollen der beiden Seiten ist damit bis auf die korrekte, und naheliegende, E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 23 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 24. Vorstellung, dass Feministinnen häufig von der Frau als Feministin sprechen, vollständig widerlegt. Mehr noch zeigte sich nahezu das Gegenteil. Von der emanzipierten Frau und dem starken Geschlecht liest man bei den Feministinnen nur selten. Statt vom schwachen Geschlecht, wie angenommen, ist bei den Antifeministen die Rede vom starken Geschlecht, statt von der Fremdversorgten von der Führungskraft. Zwar kann davon ausgegangen werden – schlicht aufgrund der bekannten Ansichten von Antifeministen, und dieser Eindruck hat sich nebenbei angemerkt bei der Lektüre der Beiträge bestätigt, obwohl wir dazu keine Messung vorgenommen haben – dass diese Rollen eher negativ bewertet werden, ironisch oder anderweitig nicht ernst gemeint sind, doch ist die Wortwahl interessant. Statt ironisch vom starken Geschlecht zu sprechen oder weibliche Führungskräfte zu bemängeln, hätte man auch das schwache Geschlecht oder die Pflicht zur Mutterrolle betonen können. Und eben darum ging es uns mit der Erfassung der genannten Rollen und wurden auch negierte/abgewertete etc. Rollen kodiert (s. Kodieranweisung III.1.). Es sollte sich zeigen, welche Rollenbilder intuitiv im Bewusstsein präsent sind, assoziiert werden. Zu unserer ersten, grundlegenden Hypothese, dass nicht die Erwähnung einer Rolle ansich entscheidend und aussagefähig ist, sondern diese erst bei Betrachtung des Zusammenhangs eine Bedeutung bekommt, ist zu sagen, dass sich dies verifizieren ließ. Ebenso, dass sich Muster in der Verwendung von Rollen in Kombination mit Themen herausarbeiten lassen, die für die jeweilige Seite spezifisch ist und sich von der anderen unterscheidet. Im weiteren explorativen Vorgehen haben wir versucht, uns diesen Mustern zu nähern. 6.2.2 Ergebnisse der explorativ untersuchten Zusammenhänge Die Unterschiede darin, welche Rollen mit welchem Thema in Verbindung gebracht werden, sind auffallend groß. Keine einzige der Kombinationen, die auf einer Seite besonders häufig auftauchen, überschreitet auf der jeweils anderen Seite die 2% Marke, d.h. den Wert 1, noch mehr sind überhaupt nicht vertreten und relativ oft tritt sogar der Fall ein, dass eine Rolle, die stark mit einem der Top 3-Themen verknüpft ist (oder umgekehrt) auf der Gegenseite gar nicht, d.h. in nicht einer möglichen Kombination, kodiert wurde. Konkret heißt das Folgendes: Die häufigsten Thema-Rolle-Kombinationen, alle mit einem Wert über 2%, sind völlig unterschiedlich (s. Anhang E., Tab. 5 und 6). Bei den Feministinnen zum Beispiel 'Medien – Feministin', 'Politik – Feministin' und 'Arbeitswelt – Feministin'; bei den Antifeministen 'Rechtliches – Opfer', 'Arbeitswelt – Quotenfrau' und 'Gewalt – Opfer'. Noch interessanter ist aber E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 24 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 25. ein anderes Phänomen: Schaut man sich an, mit welchen Rollen die Top-Themen einer Seite assoziiert sind, fällt auf, dass nicht nur diese Kombination auf der Gegenseite nicht oder kaum vertreten ist, sondern vor allem, dass das selbe Thema auf der anderen Seite mit völlig anderen Rollen in Kombination auftritt. Auch dann, wenn das Thema auf beiden Seiten häufig vorkommt. Gleiches gilt umgekehrt für die mit den Top-Rollen verknüpften Themen. Zum Beispiel verbinden die Feministinnen das Thema 'Politik', welches beiderseits das dominanteste ist, zwar nicht häufig aber am häufigsten mit den Rollen 'Feministin' (8%) und 'Lesbe' (2%). Beide Kombinationen gibt es bei den Antifeministen nicht. Diese kreuzen mit Politik die Rollen 'Führungskraft', 'Opfer', 'Quotenfrau' und 'Starkes Geschlecht' (jeweils 4%). Dies ließe sich so mit allen beliebigen Themen, Rollen und Kombinationen wiederholen. Die grundlegende Tendenz lässt sich gut an der Spalte "Vergleich: Fem/Antifem" der Tabellen 7 und 8 beobachten, in der es, bis auf einen Spezialfall, kein Wert über 2 % schafft, wenn er nicht schon darunter scheitert. Grundsätzlich gibt es in den Kombinationen von Themen und Rollen keinerlei Gemeinsamkeiten auf Basis der von uns erhobenen Daten. 6.3 Sonstige Erkenntnisse Ein Phänomen ist uns im Rahmen der Bestandsaufnahme, abseits unseres Forschungsinteresses aufgefallen: Der antifeministische usergenerated content befindet sich in der Google Trefferliste "Antifeminismus" auf den obersten Positionen, der feministische beginnt erst hinter der 50sten Stelle. Davor befinden sich fast ausschließlich journalistische Inhalte. Der Effekt dieses Umstandes ist der, dass Nutzer, die sich über die jeweiligen Themen informieren wollen ohne ihre Suche zu spezifizieren, für den Suchbegriff 'Antifeminismus' vornehmlich mit Inhalten konfrontiert werden, die stark subjektiv und 'reißerisch' sind; für den Suchbegriff 'Feminismus' hingehen werden sie hauptsächlich Internetseiten finden, die einen eher professionellen und objektiven Anspruch haben. Dies kann durchaus großen Einfluss auf die öffentliche Meinungsbildung haben, wenn man die Wichtigkeit von Google für diese bedenkt. In der Praxis lässt sich auch bestätigen, dass der Antifeminismus weit weniger anerkannt ist als der Feminismus, allerdings ist hier die Ursache-Wirkung-Reihenfolge nicht klar. Die Meinung könnte unter anderem deshalb schlechter sein, weil die Inhalte so überspitzt negativ wertend sind oder E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 25 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 26. die Verfasser halten es für notwendig, sich so auszudrücken, eben weil ihre Bewegung gegen Ablehnung kämpfen muss. 6.4 Zusammenfassung der Ergebnisse Insgesamt kann festgestellt werden, dass die Themenwahl auf beiden Seiten zwar ähnlich ist, die dargestellten Rollenbilder sich aber stark unterscheiden sowie die Gewohnheiten bestimmte Rollen mit bestimmten Themen zu verknüpfen. Im selben thematischen Zusammenhang haben die Feministinnen ein wesentlich anderes Bild von der Frau als die Antifeministen – dies war grundsätzlich zu erwarten und stellt keine große Überraschung dar. Unerwartet hingegen war die Wahl der Rollen, die auf den jeweiligen Seiten, die herangezogen wurden. 7. Fazit Die Forschungsarbeit im Rahmen des E3-Moduls sollte uns vor allem die Forschung in der Praxis nahe bringen und uns mit den Problemen und Herausforderungen empirischer Methoden vertraut machen. Die seminarspezifische Vorgabe, die Forschungsarbeit mit dem Thema „Erinnerung“ zu verknüpfen ist uns besonders schwer gefallen. Da wir von vorn herein gerne eine Inhaltsanalyse eines Online-Mediums durchführen wollten, um uns mit dieser in den Kommunikationswissenschaften häufig angewandten Methode vertraut zu machen, kam ein Experiment oder eine Befragung, zur Überprüfung von Erinnerung für uns nicht in Frage. So haben wir versucht, unsere Fragestellung um die Methode zu konstruieren. Wir gehen davon aus, dass in der Praxis die Fragestellung vor der Methodenwahl steht. Dennoch wussten wir zu Beginn der Forschung, das wir uns mit der Inhaltsanalyse für die richtige Methode entschieden hatten. In der Operationalisierung sowie dem Vorgehen sind wir dann doch auf verschiedene Hindernisse und Fehler in unserer Herangehensweise gestoßen. Wir konnten das Vorgehen – wie bereits ausführlich beschrieben – an einigen Stellen anpassen. Die größte Herausforderung bestand darin, während der schon laufenden Erfassung der Daten, die Methode der quantitativen Erfassung der Daten beizubehalten, da es oft naheliegend erschien beispielsweise Ironie oder klare Verneinung einer bestimmten Rolle mit zu erfassen oder diese dann nicht in den Datensatz aufzunehmen. Für eine nächste quantitative Inhaltsanalyse würden wir – um das Problem der subjektiven Wertung zu umgehen – ein Datenanalyseprogramm wie beispielsweise MaxQData verwenden. E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 26 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 27. Neben der Eigenkritik an der allgemeinen Herangehensweise sind uns folgende Dinge aufgefallen, die wir besser machen können: Wir haben uns zu Beginn der Forschung für eine quantitative Messung und Auswertung der zu erhebenden Daten entschieden. Unsere Fragestellung ergab, dass wir die Ausprägungen der zu messenden Merkmale zählen wollten. Allerdings lässt unsere Methode Zweifel an der Aussagekraft. Denn wir haben beispielsweise nicht erfasst, ob das gezählte Rollenbild im positiven oder negativen Kontext oder gar ironisch gemeint erwähnt wurde. Eine Negation oder ein Ausschluss eines Rollenbildes haben wir ebenfalls einfach gezählt und nicht mit einer entsprechenden Wertung des Autors des Artikels erfasst. Außerdem brachte die Vielzahl an Kategorien und damit Merkmalsausprägungen eine Vielzahl an Kombinationsmöglichkeiten mit sich. Um die Repräsentativität der Stichprobe höher zu halten, hätten wir uns nicht mit dem Anspruch auf Vollständigkeit bei der Kategorienbildung heranwagen sollen sondern nur je eine oder zwei Themen und Rollenbilder untersuchen sollen. So hätten wir zudem eine präzisere Definition in der Kodieranweisung bestimmen können als auch eine größere Anzahl an Analyseeinheiten untersuchen können. Des Weiteren müssen wir die externe Validität unserer Forschung nicht nur aufgrund der zu geringen Größe unserer Stichprobe in Frage stellen. Wir haben in unserer Stichprobe (n) je 50 Artikel aus einem feministischen und antifeministischen Blog erfasst. Die Ergebnisse sind nicht auf andere feministische Blogs übertragbar, da es sich um einen Verfasser oder ein Verfasserteam handelt, das ein Medienprodukt erstellt. Die erfassten Ausprägungen können mit hoher Wahrscheinlichkeit verfasserspezifisch sein. So hätten weitere Stichproben aus anderen Blogs die Ergebnisse absichern können. Alternativ könnte n anstatt aus einem Blog auch aus den Inhalten mehrerer Blogs zusammengesetzt werden. Eine Erfassung der Inhalte von zehn Artikeln aus 5 Blogs je feministischen und antifeministischen Inhalts hätte eine höhere externe Validität gewährleistet. Die quantitative Erfassung der Ausprägung der Merkmale hat sich in der Praxis als schwierig und teilweise subjektiv herausgestellt. Die Kodierbögen und die Kodieranweisungen wurde im Laufe der Vorarbeit zur Forschung mehrmals angepasst und weiter entwickelt. Kein Pretest konnte eine zufriedenstellende Intercoderreliabilität ermitteln. Wir haben uns schließlich für ein quantitatives Verfahren entschieden, bei dem wir die Erhebung teilweise mit qualitativen Kriterien durchgeführt haben. So haben wir negative Nennungen von Themen aus der Zählung ausgeschlossen, was im Zweifel eine subjektive Wertung vorausgesetzt hat. Dies ist zum einen in unserer Unerfahrenheit begründet als auch in der Kürze der Zeit, die für die Forschung zur Verfügung stand. Wir kamen im E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 27 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 28. Laufe der Pretests zu dem Schluss, dass wir Formulierungen in den Kodieranweisungen hinterlegen müssten, die wir teilweise induktiv ergänzen müssten. Auf Grund der begrenzten Zeit dieser Arbeit haben wir uns für eine Erfassung der Beweise der Ausprägung entschieden, die in Form eines Satzes oder Satzteils im Kodierbogen erfasst wurden. Diese Art der Datenerhebung kann keine Intercoderreliabilität gewährleisten. Eine Inhaltsanalyse bedeutet deutlich mehr Aufwand als anfangs erwartet, erfordert eine durchgehend gründliche Dokumentation sowie eine bedachte Herangehensweise. Mit diesem Satz können wir unsere Erfahrungen und das in dieser Arbeit Gelernte zusammenfassen. Der Umfang der Arbeit, die Wichtigkeit der Dokumentation und das wirklich gute Wissen um die Methoden haben uns im Laufe der Forschung als auch bei der Erstellung des Berichts manches Mal überrascht. Unsere Forschungsarbeit hat uns aber auch klar gemacht, dass Medienprodukte – auch wenn sie von Personen in Form von usergenerated content erstellt wurden – nicht einfach auf andere Medienprodukte oder gar den Feminismus oder Antifeminismus übertragbar sind. Die Methode muss hier die Möglichkeiten bieten und der Forscher muss sich der Grenzen der Methode bewusst sein. Um es abschließend mit den Worten von Theodor Adorno zu sagen: Der übliche Einwand, die empirische Sozialforschung sei zu mechanisch, zu grob, zu ungeistig, verschiebt die Verantwortung vom Gegenstand der Wissenschaft auf diese. Die vielgescholtene Inhumanität der empirischen Methoden ist immer noch humaner als die Humanisierung des Unmenschlichen. (Theodor Adorno 2002: 22) E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 28 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 29. 8. Literaturverzeichnis Adorno, Theodor W. (2002). „Zur gegenwärtigen Stellung der empirischen Sozialforschung in Deutschland“. Fünfzig Jahre nach Weinheim. Empirische Sozialforschung gestern, heute und morgen. Hrsg. Heinz Sahner. Weinheim: o.V. S. 13-22. Brosius, Hans-Bernd/Friederike Koschel/Alexander Haas (2009). Methoden der empirischen Kommunikationsforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Dahrendorf, Ralf (2006). Homo sociologicus. Ein Versuch zur Geschichte, Bedeutung und Kritik der Kategorie der sozialen Rolle. Wiesbaden: VS Verlag. Früh, Werner (2007). Inhaltsanalyse. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft mbH. Hans-Bredow-Institut (Juni 2012). Informationsrepertoires der deutschen Bevölkerung. Hamburg: Verlag Hans-Bredow-Institut. Harders, Cilja/Franka Hesse (2006). "Geschlechterverhältnisse in der Blogosphäre: Die Bedeutung der Kategorie Geschlecht für die Verwirklichung von Teilhabechancen durch neue Medien." Website. Femina Politica: Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft. < http://www.femina-politica.de/inhalte/ abstracts.php?heft=geschlecht_politische_kommunikation#artikel161> (05.09.2012, 23:05 Uhr) E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 29 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 30. Hesse, Franka (2007). "Die Geschlechterdimension von 'Social Software' am Beispiel von Weblogs." Website. Ruhr Universität Bochum. < http://www.ruhr-uni-bochum.de/ genderstudies/kulturundgeschlecht/pdf/Hesse_Beitrag.pdf> (05.09.2012, 23:00 Uhr) Jeß-Desaever, Ute (1999). Die digitale Zukunft der Geschlechter: Konstruktion von Geschlecht in den virtuellen Öffentlichkeiten der Neuen Medien. Oldenburg: Bibliotheks- und Informationssystem der Universität Oldenburg. Kromrey, Helmut (2009). Empirische Sozialforschung. Stuttgart: Lucius & Lucius Verlagsgesellschaft mbH. Nohl, Arnd-Michael/Wolfgang Ortlepp (2008). "Bildung und Gedächtnis im Cyberspace". Internet - Bildung- Gemeinschaft. Hrsg. Friederike von Gross/Winfried Marotzki/Uwe Sander. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, GWV Fachverlage GmbH. S. 75-94. Ratliff, Clancy (2004). "Whose Voices Get Heard? Gender Politics in the Blogosphere." Website. CultureCat: Rhetoric and Feminism. <http://culturecat.net/node/303>. (05.09.2012, 22:55 Uhr) Rössler, Patrick (2010). Inhaltsanalyse. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft mbH. Schnell, Reiner/Paul B. Hill/Elke Esser (2008). Methoden der empirischen Sozialforschung. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag GmbH. Wegener, Claudia (2005). "Inhaltsanalyse". Qualitative Medienforschung: Ein Handbuch. Hrsg. Lothar Mikos/Claudia Wegener. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft mbH. S. 200-208. Wegener, Claudia/Lothar Mikos (2005). "Wie lege ich eine Studie an?". Qualitative Medienforschung: Ein Handbuch. Hrsg. Lothar Mikos/Claudia Wegener. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft mbH. S. 172-180. Wetterer, Angelika (2010). "Konstruktion von Geschlecht: Reproduktionsweisen der Zweigeschlechtlichkeit". Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung: Theorie, Methoden, E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 30 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 31. Empirie. Becker, Ruth/Beate Kortendieck. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften/Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH. S. 122-131. E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 31 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 32. 9. Anhang A. Kategoriensystem B. Kodieranweisungen C. Muster-Kodierbogen D. Untersuchungsmaterial I. Feministische Blogbeiträge II. Antifeministische Blogbeiträge E. Ergebnistabellen F. SPSS-Tabellen I. Häufigkeiten II. Kreuztabellen E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 32 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 33. A. Kategoriensystem I. Ausrichtung 1. Antifeministisch 2. Feministisch II. Rollen 1. Feministin 2. Mutter 3. Führungskraft 4. Angestellte 5. Opfer 6. Täterin 7. Emanzipierte Frau 8. Quotenfrau 9. Karrierefrau 10. Versorgerin 11. Starkes Geschlecht 12. Schwaches Geschlecht 13. (Fremd-)Versorgte 14. Lesbe 15. Partnerin 16. Sexualobjekt 17. Politikerin 18. Gläubige 19. Dummchen 20. Keine Rolle III. Themen E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 33 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 34. 1. Politik 2. Familie 3. Rechtliches 4. Gesundheit 5. Wissenschaft 6. Arbeitswelt 7. Geschlechterrollen 8. Rassismus 9. Gewalt 10. Medien 11. Sprache 12. Religion 13. Lifestyle 14. Sexualität 15. Kein Thema B. Kodieranweisungen I. Allgemeines 1. Jede einzelne Rolle und jedes einzelne Thema stellen jeweils eine Kategorie dar. Jede Kategorie hat zwei mögliche Ausprägungen: Ja, Rolle/Thema genannt (kodiert mit 0). Nein, Rolle/Thema nicht genannt (kodiert mit 1). 2. Analyseeinheit ist ein einzelner Blogbeitrag. Dieser beginnt mit dem Beitragstitel (der Überschrift zum folgenden Text) und endet mit dem letzten Satz vor dem nächsten Titel. 3. Eine evtl. Schlagwortliste zum Beitrag (dem Beitrag zugeordnete Tags oder andere Arten von Über-/Sammelbegriffen) wird nicht berücksichtigt. 4. Es werden ausnahmslos alle Einheiten erfasst. Enthält ein Beitrag weder Themen noch Rollen, wird er dennoch erfasst und kodiert mit "Kein Thema" und "Keine Rolle" (jeweils 1 = Ja, Rolle/Thema genannt). E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 34 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 35. 5. Es werden alle genannten Rollen und Themen erfasst, d.h. pro Einheit dürfen mehrere Kategorien (mehrere Rollen oder Themen) positiv kodiert werden. 6. Zitate von externen Inhalten werden berücksichtigt, auch wenn es sich nicht um usergenerated content (nachfolgend: ugc), z.B. ein Zitat aus einem journalistischen Artikel oder einem Gerichtsurteil, handelt. Begründung: Auch wenn das Zitat selbst kein ugc ist, so spiegelt sich in dem Umstand, dass der Zitierende, der Verfasser des Beitrags, diesen Inhalt in seinem eigenen ugc veröffentlicht, eine Meinung/Ansicht/Einstellung des Bloggers wider und generiert dieser durch die Veröffentlichung des Zitats in seinem Blogkontext und dem Einbinden in seinen Text einen neuen Inhalt. Damit erhält das Zitat eine Qualität, die in der für uns relevanten Hinsicht dem ugc gleichzusetzen ist. 7. Ist im Folgenden die Rede von "konkret benannt", schließt dies auch grammatikalische Varianten mit ein. Beispiel: "Politisches Wirrwarr" zählt wie "Politik". "des schwächeren Geschlechts" wie "Schwaches Geschlecht" usw. II. Zur Kodierung der Rollen und Themen 1. Eine Rolle oder ein Thema werden in jedem Fall kodiert wenn mindestens eine der beiden folgenden Voraussetzungen erfüllt ist: a) Eine Kategorie ist konkret benannt. Beispiel: Enthält ein Beitrag den Satz "Politik finde ich blöd." wird der Beitrag mit "Politik" kodiert. b) Ein Synonym für eine Kategorie, das im "Duden Synonymwörterbuch" zum Begriff der Kategorie aufgelistet ist, ist konkret benannt. Sonderfall: Ein Begriff, der nicht im "Duden Synonymwörterbuch" als Synonym für eine Kategorie aufgelistet ist, kann dann trotzdem zur Kodierung der Kategorie führen, wenn der Begriff dem kollektiven Weltwissen oder der Allgemeinbildung nach dennoch eindeutig bedeutungsgleich zum Kategorienbegriff ist. 2. Eine Rolle oder ein Thema werden außerdem kodiert oder trotz II.1. nicht kodiert, wenn eine der unter III. bzw. IV. (s.u.) genannten Sonderregeln für jeweils das Kodieren von Rollen oder Themen Anwendung findet. E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 35 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 36. 3. In allen Fällen, in denen die Kodierung eine Einzelfallentscheidung auf Basis von Weltwissen und Bildung ist (s. III.3., IV.2.), wird nur kodiert, wenn keine Unsicherheit besteht. Im Zweifelsfall wird negativ kodiert (0 = Nein, Rolle/Thema nicht genannt)! 4. Das Kodieren einer Rolle führt nicht automatisch zur Kodierung eines Themas, weil die Rolle in thematischem Zusammenhang zur Themenkategorie führt – und umgekehrt. Alle Kodierungen werden nur auf der Textgrundlage vorgenommen. Beispiel: Wird das Thema "Gewalt" kodiert, wird deshalb nicht automatisch die Rolle "Opfer" kodiert, weil jeder Gewaltakt zwangsläufig ein Opfer hat. "Opfer" wird nur dann kodiert, wenn diese Rolle im Text genannt ist. Oder: Wird die Rolle "Angestellte" kodiert, wird aufgrund des thematischen Zusammenhangs nicht automatisch das Thema "Arbeitswelt" kodiert, sondern nur dann wenn das Thema Arbeitswelt im Text vorkommt. III. Besonderheiten bei der Kodierung der Rollen 1. Wird eine Rolle konkret benannt, jedoch in der Form, dass sie als weibliches Rollenbild abgelehnt wird, wird sie trotzdem kodiert. Beispiel: "Frauen sind nicht das schwache Geschlecht" wird für die Kategorie "Schwaches Geschlecht" kodiert. Achtung: Für die Kodierung von Themen gilt das nicht (s. IV.1.)! Begründung: Siehe Begründung zu IV.1. 2. Es werden alle erwähnten weiblichen Rollenbilder erfasst, unabhängig von Wertung, Negationen, Kontext usw. 3. Wird ein Rollenbild erwähnt, ohne dies explizit Frauen zuzuordnen, wird es dennoch als weibliches Rollenbild erfasst, wenn aus dem Zusammenhang eindeutig hervorgeht, dass dies so gemeint ist. IV. Besonderheiten bei der Kodierung der Themen E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 36 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 37. 1. Wird ein Thema konkret benannt, jedoch als Inhalt des Beitrags verneint, wird es nicht kodiert. Beispiel: "Hier geht es nicht um Politik" wird, entgegen II.1.a) nicht als "Politik" kodiert. Achtung: Für die Kodierung von Rollen gilt das nicht (s. III.1.)! Begründung: Die Kodierung der Rollen und die der Themen haben eine andere Qualität. Mit der Kodierung der Themen soll erfasst werden, worum es in der Sache faktisch geht, nicht darum welches Thema irgendwie erwähnt wird. Hingegen soll mit der Kodierung der Rollen nicht erfasst werden, wie der Verfasser des ugc die Frau tatsächlich sieht, sondern welchen Rollenbildern er sich – unabhängig vom sonstigen Kontext oder einer Bewertung – bedient, welche Rollen im Allgemeinen er assoziiert (und daraus folgend: welche Rollen im allgemeinen Bewusstsein präsent sind), wenn er von einem bestimmten Thema spricht. 2. Begriffe, die dem kollektiven Weltwissen oder der Allgemeinbildung nach eindeutig als Unterbegriffe einer Kategorie im Sinne eines Sammel-/Überbegriffs verstanden werden können oder aus sonstigen Gründen der Bedeutung nach inhaltlich einem Kategoriebegriff zugeordnet werden können, gelten als Indikatoren für die entsprechende Kategorie und führen zu deren Kodierung. Beispiele: "Bundestagswahl" als Indikator für "Politik", "Physik-Nobelpreis" als Indikator für "Wissenschaft", "Klatschpresse" als Indikator für "Medien" usw. Begründung: Aus pragmatischen Gründen ist es leider nicht möglich, Indikatoren für die einzelnen Kategorien festzulegen; eine solche Liste müsste hunderte von Begriffen enthalten. Aus diesem Grund bleibt keine andere Wahl, als passende Begriffe in Einzelfallentscheidungen zu Indikatoren zu erklären und diese Entscheidungen bei jedem Beitrag aufs Neue vorzunehmen. Um die intersubjektive Nachvollziehbarkeit dennoch so hoch wie mit diesem Verfahren möglich zu halten, muss explizit und konsequent darauf geachtet werden, dass das Bestimmen solcher Verknüpfungen (möglichst) nicht von persönlichen Faktoren (Erfahrungen, Charakter, Meinungen usw.) beeinflusst wird, sondern strikt auf Grundlage überindividueller Bewusstseinsinhalte, Kenntnisse usw. vorgenommen wird. F. Ergebnistabellen E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 37 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 38. Allgemeines Insgesamt Femin. Antifemin. Erfasste Beiträge 100 50 50 Kodierte Themen 15 12 12 Kodierte Rollen 20 13 14 Kodiervorgänge für Themen 137 70 67 Kodiervorgänge für Rollen 123 55 68 Tabelle 1: Allgemeine Daten zur Untersuchung. Inklusive der Auspräungen "Kein Thema" und "Keine Rolle". Hinweis betreffend alle folgenden Tabellen:Exklusive der Ausprägungen "Kein Thema" und "Keine Rolle". Die drei häufigsten Themen und Rollen in feministischen Beiträgen Zum Vergleich: Antifem. Politik 36,7 % 26 % Medien 22,4 % 0% Arbeitswelt 12,2 % 24 % Feministin 14,6 % 10,2 % Opfer 6,2 % 22,4 % Lesbe 6,2 % 0% Tabelle 2: Häufigkeiten, feministisch. Erste Zeile ausformuliert zum besseren Verständnis der korrekten Lesart der Tabelle: Das Thema Politik wurde in den feministischen Beiträgen am häufigsten kodiert, konkret: 36,7 % der fünfzig erfassten feministischen Beiträge hatten Politik zum Thema. Im Vergleich dazu handelten nur 26 % der antifeministischen Beiträge von Politik. Die drei häufigsten Themen und Rollen in antifeministischen Beiträgen Zum Vergleich: Fem. Politik 26 % 36,7 % Arbeitswelt 24 % 12,2 % Rechtliches 22 % 4,1 % Opfer 22,4 % 6,2 % E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 38 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 39. starkes Geschlecht 12,2 % 0% Führungskraft 12,2 % 0% Tabelle 3: Häufigkeiten, antifeministisch. Die häufigsten Themen und Rollen beider Seiten im Vergleich Feministisch Antifeministisch Arbeitswelt 12,2 % 24 % Medien 22,4 % 0% Politik 36,7 % 26 % Rechtliches 4,1 % 22 % Feministin 14,6 % 10,2 % Führungskraft 0% 12,2 % Lesbe 6,2 % 0% Opfer 6,2 % 22,4 % starkes Geschlecht 0% 12,2 % Tabelle 4: Häufigkeiten, feministisch und antefeministisch, alphabetisch, gegenübergestellt. Die häufigsten Thema-Rolle-Kombinationen in feministischen Beiträgen Zum Vergleich: Antifem. Medien – Feministin 10 % 2% Politik – Feministin 8% 0% Arbeitswelt – Feministin 4% 2% Politik – Lesbe 4% // Rolle* * // = nicht kodiert Tabelle 5: Häufigste Kombinationen, feministisch. E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 39 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 40. Die häufigsten Thema-Rolle-Kombinationen in antifem. Beiträgen Zum Vergleich: Fem. Rechtliches – Opfer 12 % 2% Arbeitswelt – Quotenfrau 10 % // Rolle* Gewalt – Opfer 10 % // Thema* Rechtliches – Täterin 8% // Rolle* Arbeitswelt – Führungskraft 6% // Rolle* * // = nicht kodiert Tabelle 6: Häufigste Kombinationen, antifeministisch.. Die häufigsten Assoziationen mit den jeweils häufigsten Themen und Rollen in den feministischen Beiträgen Häufigkeit der jeweiligen Vergleich: Häufigste Assoziation beim Kombination Antifem. Antifeminismus Politik + Feministin 8% 0% Führungskraft 4% Lesbe 2% 0% Opfer 4% Quotenfrau 4% St. Geschlecht 4% Medien + Feministin 10 % 2% kein Wert > 1 0% Arbeitswelt+ Feministin 4% 2% Quotenfrau 10 % Führungskraft 6% Angestellte 4% St. Geschlecht 4% Feministin + Politik 8% 0% // Kombin.* 0% Arbeitswelt 4% 2% Medien 10 % 2% Opfer + Rechtliches 2% 12 % Rechtliches 12 % Gewalt 10 % Politik 4% Lesbe + Politik 4% 0% // Rolle* 0% E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 40 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 41. * // = nicht kodiert Tabelle 7: Häufigste Assoziationen zu den häufigsten Themen/Rollen, feministisch. Erster Begriff ("Politik +") ausformuliert zum besseren Verständnis der Lesart: Das häufigste Thema in feministischen Beiträgen, Politik (s. Tabelle 2.) tritt in feministischen Beiträgen am häufigsten in Kombination mit den Rollen "Feministin" und "Lesbe" auf; und zwar weisen 8 % der fünfzig fem. Beiträge die erstere, 2 % die letztere Verknüpfung auf. In den antifeministischen Beiträgen gibt es diese Kombinationen hingegen gar nicht. Stattdessen ist das Thema Politik dort am häufigsten mit den Rollen Führungskraft, Opfer, Quotenfrau und starkes Geschlecht assoziiert, nämlich in jeweils 4 % der erfassten antifeministischen Beiträge. E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 41 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner
  • 42. Die häufigsten Assoziationen mit den jeweils häufigsten Themen und Rollen in den antifeministischen Beiträgen Häufigkeit der jeweiligen Vergleich: Häufigste Assoziation beim Kombination Fem. Feminismus Politik + Führungskraft 4% 0% Feministin 8% Opfer 4% 0% Lesbe 4% Quotenfrau 4% 0% St.Geschlecht 4% 0% Arbeitswelt + Quotenfrau 10 % 0% Feministin 4% Führungskraft 6% 0% Angestellte 4% 0% St. Geschlecht 4% 0% Rechtliches + Opfer 12 % 2% kein Wert > 1 0% Täterin 8% 0% Mutter 4% 2% Opfer + Rechtliches 12 % 2% kein Wert > 1 0% Gewalt 10 % 0% Politik 4% 0% Starkes Politik 4% 0% // Rolle* 0% Geschlecht+ Arbeitswelt 4% 0% Medien 4% 0% Führungs- Arbeitswelt 6% 0% // Rolle* 0% kraft + Politik 4% 0% * // = nicht kodiert Tabelle 8: Häufigste Assoziationen zu den häufigsten Themen/Rollen, antifeministisch. E3-Forschungsbericht: Inhaltsanalyse von Blogbeiträgen. Seite 42 von 42 Daniela Friedrich, Savita Wagner