SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Neulingstreffen - Lichtenberg 22.06.2023
So funktioniert Foodsharing
• Wir arbeiten kostenlos & ehrenamtlich
• Wir retten Lebensmittel, die sonst weggeworfen werden
• Wir kooperieren mit Supermärkten, Wochenmärkten, Bäckereien,
Restaurants, Cafés, Kantinen, Festivals uvm
• Wir arbeiten zusammen mit den Tafeln und anderen ehrenamtlichen
Organisationen
• Für uns steht nicht Bedürftigkeit im Vordergrund
2
Wofür stehen wir?
• Wir “retten” ungewollte und überproduzierte Lebensmittel aus Privaten
Haushalten, kleinen und großen Betrieben
• Wir sind eine bildungspolitische Bewegung
• Wir sind für Wegwerfstopp und gegen den Verpackungswahnsinn der
Supermärkte
• Die Mitglieder der foodsharing-Community arbeiten ehrenamtlich und
unentgeltlich
• Die Initiative foodsharing ist kostenlos, nicht kommerziell, unabhängig
und werbefrei
• Unsere Plattform ist open source
3
Wie werde ich foodsaver*in?
• bei foodsharing.de anmelden
• mit dem Konzept vertraut machen: wiki.foodsharing.de
• ein kleines Quiz bestehen und die Rechtsvereinbarung unterschreiben
• drei Einführungsabholungen absolvieren
• Ausweis von dem/der Botschafter*in bekommen
4
Lebensmittel retten
1. Teams für Kooperationsbetriebe beitreten
2. Sich für konkrete Abholtermine anmelden
3. Beim Betrieb: Lebensmittel sortieren, Abfälle trennen, mit anderen
foodsavern teilen
Noch ein paar wichtige Begriffen:
Foodsharer*in: Nach Anmeldung bei foodsharing.de. Kann Essenskörbe online posten und abholen.
Kann an foodsharing Events teilnehmen
Foodsaver*in: Mit Ausweis kann bei Kooperationsbetrieben abgeschriebene Ware* retten. Kann Fair-
Teiler pflegen und koordinieren. Kann an foodsharing-Treffen teilnehmen. Kann in Arbeitsgruppen
aktiv mitwirken. Kann neue Kooperationen starten und noch viel mehr ☺
5
Verhaltenskodex
• Respekt und Achtung füreinander
• Offen, freundlich und friedlich
• Pünktlich, zuverlässig und ehrlich
• Sauberkeit, Diskretion und Rücksicht im Kontakt mit Menschen und
Betrieben
• Transparenz
• Partizipation
6
Hygiene
Idealerweise immer lebensmittelechte Handschuhen tragen
Sauebere Kleidung und saubere Behälter
Zuhause bleiben, wenn man sich krank fühlt
Wichtige Links zu lesen: Hygieneregeln und Hygiene im Umgang mit
Lebensmitteln
Weitergabe von LM: Ampel
7
Biebs/BV
• Schnittstelle zwischen Betrieb und foodsavern
• Betreut die Kooperation und das Team
• Baut neue Kooperationen auf
• Arbeitet Neu-foodsaver im Betrieb ein
8
BOTs
• Tragen die Idee von foodsharing weiter.
• Behalten den Überblick im Stadtteil / Bezirk / Stadt.
• Koordinieren Betriebsverantwortliche und Betriebe.
• Helfen Neulingen bei den ersten Schritten.
• Organisieren Treffen und Auftritte, stellen Kontakte her.
• Übernehmen viele weitere "unsichtbare" Aufgaben
9
Arbeitsgruppen
• Betriebsketten
• Bildung
• IT-Programmierung / IT-Support
• Fair-Teiler
• Presse / Öffentlichkeitsarbeit
• Social Media
• Sponsoring
• foodsharing auf Festivals
• …und viele mehr!
10
MHD vs VD
• Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD)
• Gewährleistung durch den Verkäufer, dass die Lebensmittel
gesundheitlich unbedenklich und ohne wesentliche Veränderungen im
Geschmack, Farbe und Konsistenz sind
• die LM sind in der Regel noch einige Tage bis einige Jahre verzehrbar
Verbrauchsdatum (VD)
• für leicht verderbliche Lebensmittel wie Fisch, Hackfleisch oder rohes
Geflügelfleisch
• gibt an, bis wann das Lebensmittel verbraucht sein sollte.
11
Fairteiler
• Ein Fairteiler ist ein Ort, zu dem alle Menschen Lebensmittel bringen
und kostenlos von dort mitnehmen dürfen. Foodsaver können gerettete
Lebensmittel zu einem Fairteiler bringen, die noch zur Weitergabe
geeignet sind.
• Jeder kann Lebensmittel hinbringen
• Jeder kann Lebensmittel kostenlos mitnehmen
12
Fairteiler: Dos & Don‘ts 13
Was kann ich tun?
• Regional, saisonal und maßvoll einkaufen z.B. Kochplan erstellen
• Essen richtig lagern
• Einkochen, fermentieren, dörren
• Lebensmittelreste z.B im Restaurant mitnehmen
• Restepartys organisieren
• "Taste the Waste" mit Freunden schauen und über Lebensmittelverschwendung
diskutieren
• Bei den Nachbarn klingeln und überflüssige Lebensmittel anbieten
• Lebensmittel über z.B. soziale Medien teilen
• Bei foodsharing anmelden und mitmachen
• Mach dein Umfeld ausmerksam!
→ Arbeitgeber, Supermarkt in der Nachbarschaft, Familie
14
Nützliche Links
HACCP-Zertifikat https://kw.my/Qt5PLD/#/
Abgabestellen in Berlin https://www.abgabestellen-berlin.de/
Foodsharing-Wiki https://wiki.foodsharing.de/
Gründsätze von foodsharing https://wiki.foodsharing.de/Grunds%C3%A4tze
Lernmappe (Immer gut als Auffrischung)
https://drive.google.com/file/d/1tlWmSGUMfGrOv6TIG_CINItBli4IXOtb/edit
15
…und jetzt los mit euren Fragen! 16
DANKE! ☺
Mariangela
für die Lichtenberg BOTs

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Foodsharing Neulingstreffen - Lichtenberg

5 star opportunity - die Geschäftsgelegenheit
5 star opportunity - die Geschäftsgelegenheit 5 star opportunity - die Geschäftsgelegenheit
5 star opportunity - die Geschäftsgelegenheit
Peter Uthess
 
Ansätze für eine gesellschaftliche Transformation zu mehr Nachhaltigkeit in d...
Ansätze für eine gesellschaftliche Transformation zu mehr Nachhaltigkeit in d...Ansätze für eine gesellschaftliche Transformation zu mehr Nachhaltigkeit in d...
Ansätze für eine gesellschaftliche Transformation zu mehr Nachhaltigkeit in d...
Oeko-Institut
 
Opportunity Slides German
Opportunity Slides GermanOpportunity Slides German
Opportunity Slides German
Reliv International
 
Reliv Opportunity Slides German
Reliv Opportunity Slides GermanReliv Opportunity Slides German
Reliv Opportunity Slides German
Reliv International
 
German Opportunity Slides
German Opportunity SlidesGerman Opportunity Slides
German Opportunity Slides
Reliv International
 
Konzept Life Plus
Konzept Life PlusKonzept Life Plus
Konzept Life Plus
Gunther Werner
 
Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014
Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014
Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014
Franziska Thiele
 
Food Assembly - Sag Ja! zu Regionalen Lebensmitteln
Food Assembly - Sag Ja! zu Regionalen LebensmittelnFood Assembly - Sag Ja! zu Regionalen Lebensmitteln
Food Assembly - Sag Ja! zu Regionalen Lebensmitteln
Food Assembly
 
Mein angebot soll barrierefrei werden
Mein angebot soll barrierefrei werdenMein angebot soll barrierefrei werden
Mein angebot soll barrierefrei werden
Domingos de Oliveira
 
09-248-BMELV_Leitfaden für die Weitergabe von LM an soziale Einrichtungen.pdf
09-248-BMELV_Leitfaden für die Weitergabe von LM an soziale Einrichtungen.pdf09-248-BMELV_Leitfaden für die Weitergabe von LM an soziale Einrichtungen.pdf
09-248-BMELV_Leitfaden für die Weitergabe von LM an soziale Einrichtungen.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Global aktivitäten 2012-2013
Global aktivitäten 2012-2013Global aktivitäten 2012-2013
Global aktivitäten 2012-2013
Netzwerk von Christen
 
Modul 10 – Innovationen als Chance nutzen
Modul 10 – Innovationen als Chance nutzenModul 10 – Innovationen als Chance nutzen
Modul 10 – Innovationen als Chance nutzen
caniceconsulting
 
Nutzerzentrierte Produktentwicklung - Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis (P...
Nutzerzentrierte Produktentwicklung - Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis (P...Nutzerzentrierte Produktentwicklung - Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis (P...
Nutzerzentrierte Produktentwicklung - Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis (P...
Carsten Bokemeyer
 
Präsentation balance4yourlife Bauausschuss Stadt Staßfurt
Präsentation balance4yourlife Bauausschuss Stadt StaßfurtPräsentation balance4yourlife Bauausschuss Stadt Staßfurt
Präsentation balance4yourlife Bauausschuss Stadt Staßfurt
Anette Pekrul
 
Karriere bei der IT2U GmbH als Berufsstarter - Wer sind wir?
Karriere bei der IT2U GmbH als Berufsstarter - Wer sind wir?Karriere bei der IT2U GmbH als Berufsstarter - Wer sind wir?
Karriere bei der IT2U GmbH als Berufsstarter - Wer sind wir?
IT2U GmbH
 
Karriere bei der IT2U GmbH für Berufserfahrene - Wer sind wir?
Karriere bei der IT2U GmbH für Berufserfahrene - Wer sind wir?Karriere bei der IT2U GmbH für Berufserfahrene - Wer sind wir?
Karriere bei der IT2U GmbH für Berufserfahrene - Wer sind wir?
IT2U GmbH
 
Amway Geschäftspartner werden
Amway Geschäftspartner werdenAmway Geschäftspartner werden
Amway Geschäftspartner werden
Jaqueline Schirpig
 
Vortrag Gemeinwohl-Ökonomie VH Ulm, Deutschland, 4.11.2014 Gus Hagelberg
Vortrag Gemeinwohl-Ökonomie VH Ulm, Deutschland, 4.11.2014 Gus HagelbergVortrag Gemeinwohl-Ökonomie VH Ulm, Deutschland, 4.11.2014 Gus Hagelberg
Vortrag Gemeinwohl-Ökonomie VH Ulm, Deutschland, 4.11.2014 Gus Hagelberg
gushagelberg
 

Ähnlich wie Foodsharing Neulingstreffen - Lichtenberg (20)

5 star opportunity - die Geschäftsgelegenheit
5 star opportunity - die Geschäftsgelegenheit 5 star opportunity - die Geschäftsgelegenheit
5 star opportunity - die Geschäftsgelegenheit
 
Ansätze für eine gesellschaftliche Transformation zu mehr Nachhaltigkeit in d...
Ansätze für eine gesellschaftliche Transformation zu mehr Nachhaltigkeit in d...Ansätze für eine gesellschaftliche Transformation zu mehr Nachhaltigkeit in d...
Ansätze für eine gesellschaftliche Transformation zu mehr Nachhaltigkeit in d...
 
Opportunity Slides German
Opportunity Slides GermanOpportunity Slides German
Opportunity Slides German
 
Reliv Opportunity Slides German
Reliv Opportunity Slides GermanReliv Opportunity Slides German
Reliv Opportunity Slides German
 
German Opportunity Slides
German Opportunity SlidesGerman Opportunity Slides
German Opportunity Slides
 
Konzept Life Plus
Konzept Life PlusKonzept Life Plus
Konzept Life Plus
 
DPSG-Leitfaden "Nachhaltiges Veranstaltungsmanagement"
DPSG-Leitfaden "Nachhaltiges Veranstaltungsmanagement"DPSG-Leitfaden "Nachhaltiges Veranstaltungsmanagement"
DPSG-Leitfaden "Nachhaltiges Veranstaltungsmanagement"
 
Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014
Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014
Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014
 
Food Assembly - Sag Ja! zu Regionalen Lebensmitteln
Food Assembly - Sag Ja! zu Regionalen LebensmittelnFood Assembly - Sag Ja! zu Regionalen Lebensmitteln
Food Assembly - Sag Ja! zu Regionalen Lebensmitteln
 
Mein angebot soll barrierefrei werden
Mein angebot soll barrierefrei werdenMein angebot soll barrierefrei werden
Mein angebot soll barrierefrei werden
 
09-248-BMELV_Leitfaden für die Weitergabe von LM an soziale Einrichtungen.pdf
09-248-BMELV_Leitfaden für die Weitergabe von LM an soziale Einrichtungen.pdf09-248-BMELV_Leitfaden für die Weitergabe von LM an soziale Einrichtungen.pdf
09-248-BMELV_Leitfaden für die Weitergabe von LM an soziale Einrichtungen.pdf
 
Global aktivitäten 2012-2013
Global aktivitäten 2012-2013Global aktivitäten 2012-2013
Global aktivitäten 2012-2013
 
Modul 10 – Innovationen als Chance nutzen
Modul 10 – Innovationen als Chance nutzenModul 10 – Innovationen als Chance nutzen
Modul 10 – Innovationen als Chance nutzen
 
Nutzerzentrierte Produktentwicklung - Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis (P...
Nutzerzentrierte Produktentwicklung - Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis (P...Nutzerzentrierte Produktentwicklung - Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis (P...
Nutzerzentrierte Produktentwicklung - Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis (P...
 
Präsentation balance4yourlife Bauausschuss Stadt Staßfurt
Präsentation balance4yourlife Bauausschuss Stadt StaßfurtPräsentation balance4yourlife Bauausschuss Stadt Staßfurt
Präsentation balance4yourlife Bauausschuss Stadt Staßfurt
 
Karriere bei der IT2U GmbH als Berufsstarter - Wer sind wir?
Karriere bei der IT2U GmbH als Berufsstarter - Wer sind wir?Karriere bei der IT2U GmbH als Berufsstarter - Wer sind wir?
Karriere bei der IT2U GmbH als Berufsstarter - Wer sind wir?
 
Karriere bei der IT2U GmbH für Berufserfahrene - Wer sind wir?
Karriere bei der IT2U GmbH für Berufserfahrene - Wer sind wir?Karriere bei der IT2U GmbH für Berufserfahrene - Wer sind wir?
Karriere bei der IT2U GmbH für Berufserfahrene - Wer sind wir?
 
Amway Geschäftspartner werden
Amway Geschäftspartner werdenAmway Geschäftspartner werden
Amway Geschäftspartner werden
 
Vortrag Gemeinwohl-Ökonomie VH Ulm, Deutschland, 4.11.2014 Gus Hagelberg
Vortrag Gemeinwohl-Ökonomie VH Ulm, Deutschland, 4.11.2014 Gus HagelbergVortrag Gemeinwohl-Ökonomie VH Ulm, Deutschland, 4.11.2014 Gus Hagelberg
Vortrag Gemeinwohl-Ökonomie VH Ulm, Deutschland, 4.11.2014 Gus Hagelberg
 
Fair Trade Präsentation
Fair Trade PräsentationFair Trade Präsentation
Fair Trade Präsentation
 

Foodsharing Neulingstreffen - Lichtenberg

  • 2. So funktioniert Foodsharing • Wir arbeiten kostenlos & ehrenamtlich • Wir retten Lebensmittel, die sonst weggeworfen werden • Wir kooperieren mit Supermärkten, Wochenmärkten, Bäckereien, Restaurants, Cafés, Kantinen, Festivals uvm • Wir arbeiten zusammen mit den Tafeln und anderen ehrenamtlichen Organisationen • Für uns steht nicht Bedürftigkeit im Vordergrund 2
  • 3. Wofür stehen wir? • Wir “retten” ungewollte und überproduzierte Lebensmittel aus Privaten Haushalten, kleinen und großen Betrieben • Wir sind eine bildungspolitische Bewegung • Wir sind für Wegwerfstopp und gegen den Verpackungswahnsinn der Supermärkte • Die Mitglieder der foodsharing-Community arbeiten ehrenamtlich und unentgeltlich • Die Initiative foodsharing ist kostenlos, nicht kommerziell, unabhängig und werbefrei • Unsere Plattform ist open source 3
  • 4. Wie werde ich foodsaver*in? • bei foodsharing.de anmelden • mit dem Konzept vertraut machen: wiki.foodsharing.de • ein kleines Quiz bestehen und die Rechtsvereinbarung unterschreiben • drei Einführungsabholungen absolvieren • Ausweis von dem/der Botschafter*in bekommen 4
  • 5. Lebensmittel retten 1. Teams für Kooperationsbetriebe beitreten 2. Sich für konkrete Abholtermine anmelden 3. Beim Betrieb: Lebensmittel sortieren, Abfälle trennen, mit anderen foodsavern teilen Noch ein paar wichtige Begriffen: Foodsharer*in: Nach Anmeldung bei foodsharing.de. Kann Essenskörbe online posten und abholen. Kann an foodsharing Events teilnehmen Foodsaver*in: Mit Ausweis kann bei Kooperationsbetrieben abgeschriebene Ware* retten. Kann Fair- Teiler pflegen und koordinieren. Kann an foodsharing-Treffen teilnehmen. Kann in Arbeitsgruppen aktiv mitwirken. Kann neue Kooperationen starten und noch viel mehr ☺ 5
  • 6. Verhaltenskodex • Respekt und Achtung füreinander • Offen, freundlich und friedlich • Pünktlich, zuverlässig und ehrlich • Sauberkeit, Diskretion und Rücksicht im Kontakt mit Menschen und Betrieben • Transparenz • Partizipation 6
  • 7. Hygiene Idealerweise immer lebensmittelechte Handschuhen tragen Sauebere Kleidung und saubere Behälter Zuhause bleiben, wenn man sich krank fühlt Wichtige Links zu lesen: Hygieneregeln und Hygiene im Umgang mit Lebensmitteln Weitergabe von LM: Ampel 7
  • 8. Biebs/BV • Schnittstelle zwischen Betrieb und foodsavern • Betreut die Kooperation und das Team • Baut neue Kooperationen auf • Arbeitet Neu-foodsaver im Betrieb ein 8
  • 9. BOTs • Tragen die Idee von foodsharing weiter. • Behalten den Überblick im Stadtteil / Bezirk / Stadt. • Koordinieren Betriebsverantwortliche und Betriebe. • Helfen Neulingen bei den ersten Schritten. • Organisieren Treffen und Auftritte, stellen Kontakte her. • Übernehmen viele weitere "unsichtbare" Aufgaben 9
  • 10. Arbeitsgruppen • Betriebsketten • Bildung • IT-Programmierung / IT-Support • Fair-Teiler • Presse / Öffentlichkeitsarbeit • Social Media • Sponsoring • foodsharing auf Festivals • …und viele mehr! 10
  • 11. MHD vs VD • Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) • Gewährleistung durch den Verkäufer, dass die Lebensmittel gesundheitlich unbedenklich und ohne wesentliche Veränderungen im Geschmack, Farbe und Konsistenz sind • die LM sind in der Regel noch einige Tage bis einige Jahre verzehrbar Verbrauchsdatum (VD) • für leicht verderbliche Lebensmittel wie Fisch, Hackfleisch oder rohes Geflügelfleisch • gibt an, bis wann das Lebensmittel verbraucht sein sollte. 11
  • 12. Fairteiler • Ein Fairteiler ist ein Ort, zu dem alle Menschen Lebensmittel bringen und kostenlos von dort mitnehmen dürfen. Foodsaver können gerettete Lebensmittel zu einem Fairteiler bringen, die noch zur Weitergabe geeignet sind. • Jeder kann Lebensmittel hinbringen • Jeder kann Lebensmittel kostenlos mitnehmen 12
  • 13. Fairteiler: Dos & Don‘ts 13
  • 14. Was kann ich tun? • Regional, saisonal und maßvoll einkaufen z.B. Kochplan erstellen • Essen richtig lagern • Einkochen, fermentieren, dörren • Lebensmittelreste z.B im Restaurant mitnehmen • Restepartys organisieren • "Taste the Waste" mit Freunden schauen und über Lebensmittelverschwendung diskutieren • Bei den Nachbarn klingeln und überflüssige Lebensmittel anbieten • Lebensmittel über z.B. soziale Medien teilen • Bei foodsharing anmelden und mitmachen • Mach dein Umfeld ausmerksam! → Arbeitgeber, Supermarkt in der Nachbarschaft, Familie 14
  • 15. Nützliche Links HACCP-Zertifikat https://kw.my/Qt5PLD/#/ Abgabestellen in Berlin https://www.abgabestellen-berlin.de/ Foodsharing-Wiki https://wiki.foodsharing.de/ Gründsätze von foodsharing https://wiki.foodsharing.de/Grunds%C3%A4tze Lernmappe (Immer gut als Auffrischung) https://drive.google.com/file/d/1tlWmSGUMfGrOv6TIG_CINItBli4IXOtb/edit 15
  • 16. …und jetzt los mit euren Fragen! 16 DANKE! ☺ Mariangela für die Lichtenberg BOTs