SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Eine zweijährige Ausbildung für aktive und zukünftige
BetriebsrätInnen, PersonalvertreterInnen, Vertrauens-
personen und interessierte Mitglieder
Kursort, Kursdauer
Gesamtdauer:  Beginn: September/Oktober 2010
 2 Jahre /4 Semester
Unterrichts- bzw. Ferienwochen
wie im öffentlichen Schulsystem
 EU-Schwerpunkt inkl. Besuch von Institutionen
in Brüssel
Unterrichtsform:  1 Abendunterricht (jeweils 2,5 Stunden) pro
Woche jeweils von 18:30 Uhr bis 21:00 Uhr
 260 Lerneinheiten Präsenzunterricht plus 45 Lern-
einheiten Selbstlernen davon 15 Lerneinheiten
inVÖGB Seminaren (durchWahlmodule)
Ansprechpersonen:  Salzburg-Stadt und Umgebung,
(0662) 88 16 46-229, Gerhard Dobernig
Tennengau, (06245) 80 30 70,Werner Köllerer
 Pongau, (06462) 30 7 40, Dr. Martin Goller
 Pinzgau, (06542) 72 3 07, JosefWölfler
Anmeldeschluss: 18. Juni 2010
Allgemeine Informationen bei Bildungssekretär Gerhard Dobernig,
Tel: (0662)88 16 46-229, Fax: (0662)88 19 03
E-Mail: gerhard.dobernig@oegb.at
GEWERKSCHAFTLICHE
AUSBILDUNG
GEWERKSCHAFTLICHE
AUSBILDUNG
ANMELDUNGZUMLEHRGANGDERGEWERKSCHAFTSSCHULESALZBURG
VORNAMEFAMILIENNAMEGEBURTSDATUM
ORTTELEFON/HANDY
TELEFON/HANDY
STRASSE
BETRIEBNAME,STRASSE,PLZUNDORT
GEWERKSCHAFT
EMAIL
UNTERSCHRIFT
FUNKTIONINDERGEWERKSCHAFT
IchverpflichtemichzumregelmäßigenBesuchdervierSemesterdes
LehrgangesderGewerkschaftsschuleSalzburg.
PLZ
Folder-Ausbildung-Salzburg.indd 1 27.01.2010 10:16:20
Inhalte
Sachkompetenz:
(128 Lerneinheiten)
 Rechtliche Grundlagen (Arbeitsrecht, Arbeitneh-
merInnenschutz, Sozialrecht uvm.)
Wirtschaftliche Grundlagen (Volkswirtschaft,
Betriebswirtschaft, BR und Finanzen uvm.)
 Gewerkschaftskunde
 Gesellschaftspolitik
Soziale Kompetenz:
(82 Lerneinheiten)
 Grundlagen der Kommunikation
 Persönlichkeitsentwicklung
Wie berate ich andere
 Gruppendynamik,Teamentwicklung,Teamarbeit –
führen, leiten moderieren
Verhandlungen führen und Konflikte regeln
 Rhetorik
Handlungskompetenz:
(80 Lerneinheiten)
 SelbstständigesWissen erarbeiten
 Recherchieren, vergleichen, kritisch hinterfragen
 Analysen durchführen und interpretieren
 Initiativen setzten (Projektmanagement und
Projektarbeit)
 Öffentlichkeitsarbeit
 Präsentieren und Präsentationstechnik
Das Motto der Gewerkschaftsschule lautet:„Aus der Praxis für die Praxis”.
Hier lernen SchülerInnen von LehrerInnen und LehrerInnen von SchülerInnen.
Weil man Gelerntes auch anwenden können soll, arbeiten wir stets an
konkreten Beispielen und inTrainingssituationen.
Unsere Methoden aktivieren alleTeilnehmerInnen zur Mitarbeit.
In einer bunt gemischten Gruppe lernen wir imTeam zu arbeiten und Probleme
gemeinsam zu lösen, integrierter Bestandteil sind auchWahlmodule
(15 Lerneinheiten).
Ziele
Aktive GewerkschafterInnen brauchen für ihre tägliche Arbeit eine solide
Basis ausWissen und Erfahrung.
Die Gewerkschaftsschule ist dafür die richtige Adresse.
Hier besteht die Möglichkeit, Kenntnisse auf arbeitsrechtlichem, sozialem
und wirtschaftlichem Gebiet zu erweitern und zu vertiefen.
In der Salzburger Gewerkschaftsschule lernen BetriebsrätInnen, Personalver-
treterInnen,Vertrauensleute sowie alle, die an gewerkschaftlichen Fragen
interessiert sind, von einander und tauschen Erfahrungen aus.
AbsolventInnen der Gewerkschaftsschule verfügen über das notwendige Rüst-
zeug, das BetriebsrätInnen brauchen, um professionell arbeiten zu können.
Dazu gehören:
 Strategien, mit dem Spannungsfeld „Betriebsleitung
und Mitarbeiter”konstruktiv umzugehen
 Problemerkennung und -lösung im eigenen Betrieb
in Zusammenarbeit mit ÖGB und AK
 Gute betriebswirtschaftliche, arbeits- und sozialrechtliche Grundkenntnisse
 DasWissen über Mitbestimmungsmöglichkeiten im eigenen Betrieb wie auch
in Politik und Gesellschaft insgesamt
 SelbstständigWissen erarbeiten durchWahlmodule und Projektarbeit
GEWERKSCHAFTLICHE
AUSBILDUNG
GEWERKSCHAFTLICHE
AUSBILDUNG
WochentagVeranstaltungsortÖGB/AK-Haus
SalzburgDienstagSeminarhotelJosefBrunauer
HalleinDonnerstagBahnhofstraße10
BischofshofenMittwochGasteinerstraße29
ZellamSeeDonnerstagEbenbergstraße1
TamswegMontagSchlossparkweg6
Wunschortbitteankreuzen
Bildungsreferat
Markus-Sittikus-Straße10
5020Salzburg
Folder-Ausbildung-Salzburg.indd 2 27.01.2010 10:16:21

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

860 dspi unsolicited_grant_service_appnote
860 dspi unsolicited_grant_service_appnote860 dspi unsolicited_grant_service_appnote
860 dspi unsolicited_grant_service_appnote
trilithicweb
 
Oracle Exadata and Allegro Group
Oracle Exadata and Allegro GroupOracle Exadata and Allegro Group
Oracle Exadata and Allegro Group
Mainstay
 
Ed34
Ed34Ed34
EQUIPAMIENTO INTERIOR DE FURGONETAS TALLER - CATALOGO GENERAL MERCEDES 2014
EQUIPAMIENTO INTERIOR DE FURGONETAS TALLER - CATALOGO GENERAL MERCEDES 2014EQUIPAMIENTO INTERIOR DE FURGONETAS TALLER - CATALOGO GENERAL MERCEDES 2014
EQUIPAMIENTO INTERIOR DE FURGONETAS TALLER - CATALOGO GENERAL MERCEDES 2014
Inansur Equipamiento de Furgonetas
 
Ruboxistaurine / Arxxant : bibliographie recente
Ruboxistaurine / Arxxant : bibliographie recenteRuboxistaurine / Arxxant : bibliographie recente
Ruboxistaurine / Arxxant : bibliographie recente
Jean-Francois GIRMENS
 
Outlook delete-email-off-server
Outlook delete-email-off-serverOutlook delete-email-off-server
Outlook delete-email-off-server
Dale Carter
 
Chocodate in-saudi-arabia
Chocodate in-saudi-arabiaChocodate in-saudi-arabia
Chocodate in-saudi-arabia
Krunal Kenia
 
A Review of Zinc-Oxide as Nano Materials and Devices
A Review of Zinc-Oxide as Nano Materials and DevicesA Review of Zinc-Oxide as Nano Materials and Devices
A Review of Zinc-Oxide as Nano Materials and Devices
idescitation
 
Informes de implementación de módulos virtuales en programas presenciales 2016-1
Informes de implementación de módulos virtuales en programas presenciales 2016-1Informes de implementación de módulos virtuales en programas presenciales 2016-1
Informes de implementación de módulos virtuales en programas presenciales 2016-1
Educación Virtual Uniagustiniana
 
Ek and organ syllabus 2015
Ek and organ syllabus 2015Ek and organ syllabus 2015
Ek and organ syllabus 2015
maheshbalan1968
 
Capítulo 10 | Libro complementario | Felipe: mozo convertido en misionero | E...
Capítulo 10 | Libro complementario | Felipe: mozo convertido en misionero | E...Capítulo 10 | Libro complementario | Felipe: mozo convertido en misionero | E...
Capítulo 10 | Libro complementario | Felipe: mozo convertido en misionero | E...
jespadill
 
Estudio hidrogeológico Choloma, Honduras.
Estudio hidrogeológico Choloma, Honduras.Estudio hidrogeológico Choloma, Honduras.
Estudio hidrogeológico Choloma, Honduras.
jnicolers
 
10 Funktionen, auf die Sie bei Microsoft Dynamics NAV 2013 nicht mehr verzich...
10 Funktionen, auf die Sie bei Microsoft Dynamics NAV 2013 nicht mehr verzich...10 Funktionen, auf die Sie bei Microsoft Dynamics NAV 2013 nicht mehr verzich...
10 Funktionen, auf die Sie bei Microsoft Dynamics NAV 2013 nicht mehr verzich...
Hanna_sch
 
Die Seele der Blumen - Heilende Pflanzen-Essenzen (Leseprobe)
Die Seele der Blumen - Heilende Pflanzen-Essenzen (Leseprobe)Die Seele der Blumen - Heilende Pflanzen-Essenzen (Leseprobe)
Die Seele der Blumen - Heilende Pflanzen-Essenzen (Leseprobe)
Josef Ries
 
Cronicas oscuras caperucita roja
Cronicas oscuras caperucita rojaCronicas oscuras caperucita roja
Cronicas oscuras caperucita roja
Victor Manuel Betemi
 
Centro de interpretación de la prehistoria
Centro de interpretación de la prehistoriaCentro de interpretación de la prehistoria
Centro de interpretación de la prehistoria
koala1972
 
aminoácidos 2006
aminoácidos 2006aminoácidos 2006
aminoácidos 2006
garpelayo
 

Andere mochten auch (17)

860 dspi unsolicited_grant_service_appnote
860 dspi unsolicited_grant_service_appnote860 dspi unsolicited_grant_service_appnote
860 dspi unsolicited_grant_service_appnote
 
Oracle Exadata and Allegro Group
Oracle Exadata and Allegro GroupOracle Exadata and Allegro Group
Oracle Exadata and Allegro Group
 
Ed34
Ed34Ed34
Ed34
 
EQUIPAMIENTO INTERIOR DE FURGONETAS TALLER - CATALOGO GENERAL MERCEDES 2014
EQUIPAMIENTO INTERIOR DE FURGONETAS TALLER - CATALOGO GENERAL MERCEDES 2014EQUIPAMIENTO INTERIOR DE FURGONETAS TALLER - CATALOGO GENERAL MERCEDES 2014
EQUIPAMIENTO INTERIOR DE FURGONETAS TALLER - CATALOGO GENERAL MERCEDES 2014
 
Ruboxistaurine / Arxxant : bibliographie recente
Ruboxistaurine / Arxxant : bibliographie recenteRuboxistaurine / Arxxant : bibliographie recente
Ruboxistaurine / Arxxant : bibliographie recente
 
Outlook delete-email-off-server
Outlook delete-email-off-serverOutlook delete-email-off-server
Outlook delete-email-off-server
 
Chocodate in-saudi-arabia
Chocodate in-saudi-arabiaChocodate in-saudi-arabia
Chocodate in-saudi-arabia
 
A Review of Zinc-Oxide as Nano Materials and Devices
A Review of Zinc-Oxide as Nano Materials and DevicesA Review of Zinc-Oxide as Nano Materials and Devices
A Review of Zinc-Oxide as Nano Materials and Devices
 
Informes de implementación de módulos virtuales en programas presenciales 2016-1
Informes de implementación de módulos virtuales en programas presenciales 2016-1Informes de implementación de módulos virtuales en programas presenciales 2016-1
Informes de implementación de módulos virtuales en programas presenciales 2016-1
 
Ek and organ syllabus 2015
Ek and organ syllabus 2015Ek and organ syllabus 2015
Ek and organ syllabus 2015
 
Capítulo 10 | Libro complementario | Felipe: mozo convertido en misionero | E...
Capítulo 10 | Libro complementario | Felipe: mozo convertido en misionero | E...Capítulo 10 | Libro complementario | Felipe: mozo convertido en misionero | E...
Capítulo 10 | Libro complementario | Felipe: mozo convertido en misionero | E...
 
Estudio hidrogeológico Choloma, Honduras.
Estudio hidrogeológico Choloma, Honduras.Estudio hidrogeológico Choloma, Honduras.
Estudio hidrogeológico Choloma, Honduras.
 
10 Funktionen, auf die Sie bei Microsoft Dynamics NAV 2013 nicht mehr verzich...
10 Funktionen, auf die Sie bei Microsoft Dynamics NAV 2013 nicht mehr verzich...10 Funktionen, auf die Sie bei Microsoft Dynamics NAV 2013 nicht mehr verzich...
10 Funktionen, auf die Sie bei Microsoft Dynamics NAV 2013 nicht mehr verzich...
 
Die Seele der Blumen - Heilende Pflanzen-Essenzen (Leseprobe)
Die Seele der Blumen - Heilende Pflanzen-Essenzen (Leseprobe)Die Seele der Blumen - Heilende Pflanzen-Essenzen (Leseprobe)
Die Seele der Blumen - Heilende Pflanzen-Essenzen (Leseprobe)
 
Cronicas oscuras caperucita roja
Cronicas oscuras caperucita rojaCronicas oscuras caperucita roja
Cronicas oscuras caperucita roja
 
Centro de interpretación de la prehistoria
Centro de interpretación de la prehistoriaCentro de interpretación de la prehistoria
Centro de interpretación de la prehistoria
 
aminoácidos 2006
aminoácidos 2006aminoácidos 2006
aminoácidos 2006
 

Ähnlich wie Folder ausbildung-salzburg-druck-

Bachelor Studium Ergotheraphie
Bachelor Studium ErgotheraphieBachelor Studium Ergotheraphie
Bachelor Studium Ergotheraphie
Fachhochschule Salzburg
 
Die wiener gewerkschaftsschule infoblatt
Die wiener gewerkschaftsschule infoblattDie wiener gewerkschaftsschule infoblatt
Die wiener gewerkschaftsschule infoblatt
Werner Drizhal
 
Methoden - Sozialformen - Arbeitstechniken - Ein Curriculum für die Grundschule
Methoden - Sozialformen - Arbeitstechniken - Ein Curriculum für die GrundschuleMethoden - Sozialformen - Arbeitstechniken - Ein Curriculum für die Grundschule
Methoden - Sozialformen - Arbeitstechniken - Ein Curriculum für die Grundschule
Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt
 
Ergotherapie Bachelorstudium an der FH Salzburg
Ergotherapie Bachelorstudium an der FH SalzburgErgotherapie Bachelorstudium an der FH Salzburg
Ergotherapie Bachelorstudium an der FH Salzburg
Fachhochschule Salzburg
 
uwh-studiengangbroschuere-fruehjahr-2022.pdf
uwh-studiengangbroschuere-fruehjahr-2022.pdfuwh-studiengangbroschuere-fruehjahr-2022.pdf
uwh-studiengangbroschuere-fruehjahr-2022.pdf
UniversittWittenHerd
 
Master Wirtschaftspsychologie studieren - Mensch und Wirtschaft verstehen
Master Wirtschaftspsychologie studieren - Mensch und Wirtschaft verstehenMaster Wirtschaftspsychologie studieren - Mensch und Wirtschaft verstehen
Master Wirtschaftspsychologie studieren - Mensch und Wirtschaft verstehen
Privatuniversität Schloss Seeburg
 
Konzepterläuterung.
Konzepterläuterung.Konzepterläuterung.
Konzepterläuterung.
urmle
 
4409-Medienkomibination planet-beruf.pdf
4409-Medienkomibination planet-beruf.pdf4409-Medienkomibination planet-beruf.pdf
4409-Medienkomibination planet-beruf.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Master Gesundheitswissenschaften neben dem Beruf studieren | H:G Hochschule
Master Gesundheitswissenschaften neben dem Beruf studieren | H:G HochschuleMaster Gesundheitswissenschaften neben dem Beruf studieren | H:G Hochschule
Master Gesundheitswissenschaften neben dem Beruf studieren | H:G Hochschule
Hochschule für Gesundheit & Sport, Technik & Kunst
 
GESTU Info Abend 2010-06-09
GESTU Info Abend   2010-06-09 GESTU Info Abend   2010-06-09
GESTU Info Abend 2010-06-09
voegs
 
Bachelor Studium Gesundheits- & Krankenpflege
Bachelor Studium Gesundheits- & KrankenpflegeBachelor Studium Gesundheits- & Krankenpflege
Bachelor Studium Gesundheits- & Krankenpflege
Fachhochschule Salzburg
 
Erziehungswissenschaft (B.A.)
Erziehungswissenschaft (B.A.)Erziehungswissenschaft (B.A.)
Studiengang MSc in Nursing mit zwei Schwerpunkten
Studiengang MSc in Nursing mit zwei SchwerpunktenStudiengang MSc in Nursing mit zwei Schwerpunkten
Studiengang MSc in Nursing mit zwei Schwerpunkten
kalaidos-gesundheit
 
Ls4 vet flyer_de_v6
Ls4 vet flyer_de_v6Ls4 vet flyer_de_v6
Ls4 vet flyer_de_v6
ITStudy Ltd.
 
syndicom Bildungsprogramm 2013
syndicom Bildungsprogramm 2013syndicom Bildungsprogramm 2013
syndicom Bildungsprogramm 2013
syndicomCH
 
Bildungsprogramm 2013 von syndicom - Gewerkschaft Medien und Kommunikation
Bildungsprogramm 2013 von syndicom - Gewerkschaft Medien und KommunikationBildungsprogramm 2013 von syndicom - Gewerkschaft Medien und Kommunikation
Bildungsprogramm 2013 von syndicom - Gewerkschaft Medien und Kommunikation
Beatrice Müller
 
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
Sebastian Syperek
 
Innoteach Projekt - Abschluss-Info
Innoteach Projekt - Abschluss-InfoInnoteach Projekt - Abschluss-Info
Innoteach Projekt - Abschluss-Info
ITStudy Ltd.
 
Master-Studiengang: Innovationsentwicklung im Social-Profit-Sektor
Master-Studiengang: Innovationsentwicklung im Social-Profit-Sektor  Master-Studiengang: Innovationsentwicklung im Social-Profit-Sektor
Master-Studiengang: Innovationsentwicklung im Social-Profit-Sektor
Fachhochschule Salzburg
 

Ähnlich wie Folder ausbildung-salzburg-druck- (20)

Bachelor Studium Ergotheraphie
Bachelor Studium ErgotheraphieBachelor Studium Ergotheraphie
Bachelor Studium Ergotheraphie
 
Die wiener gewerkschaftsschule infoblatt
Die wiener gewerkschaftsschule infoblattDie wiener gewerkschaftsschule infoblatt
Die wiener gewerkschaftsschule infoblatt
 
Methoden - Sozialformen - Arbeitstechniken - Ein Curriculum für die Grundschule
Methoden - Sozialformen - Arbeitstechniken - Ein Curriculum für die GrundschuleMethoden - Sozialformen - Arbeitstechniken - Ein Curriculum für die Grundschule
Methoden - Sozialformen - Arbeitstechniken - Ein Curriculum für die Grundschule
 
Ergotherapie Bachelorstudium an der FH Salzburg
Ergotherapie Bachelorstudium an der FH SalzburgErgotherapie Bachelorstudium an der FH Salzburg
Ergotherapie Bachelorstudium an der FH Salzburg
 
uwh-studiengangbroschuere-fruehjahr-2022.pdf
uwh-studiengangbroschuere-fruehjahr-2022.pdfuwh-studiengangbroschuere-fruehjahr-2022.pdf
uwh-studiengangbroschuere-fruehjahr-2022.pdf
 
Master Wirtschaftspsychologie studieren - Mensch und Wirtschaft verstehen
Master Wirtschaftspsychologie studieren - Mensch und Wirtschaft verstehenMaster Wirtschaftspsychologie studieren - Mensch und Wirtschaft verstehen
Master Wirtschaftspsychologie studieren - Mensch und Wirtschaft verstehen
 
Konzepterläuterung.
Konzepterläuterung.Konzepterläuterung.
Konzepterläuterung.
 
4409-Medienkomibination planet-beruf.pdf
4409-Medienkomibination planet-beruf.pdf4409-Medienkomibination planet-beruf.pdf
4409-Medienkomibination planet-beruf.pdf
 
Master Gesundheitswissenschaften neben dem Beruf studieren | H:G Hochschule
Master Gesundheitswissenschaften neben dem Beruf studieren | H:G HochschuleMaster Gesundheitswissenschaften neben dem Beruf studieren | H:G Hochschule
Master Gesundheitswissenschaften neben dem Beruf studieren | H:G Hochschule
 
GESTU Info Abend 2010-06-09
GESTU Info Abend   2010-06-09 GESTU Info Abend   2010-06-09
GESTU Info Abend 2010-06-09
 
Bachelor Studium Gesundheits- & Krankenpflege
Bachelor Studium Gesundheits- & KrankenpflegeBachelor Studium Gesundheits- & Krankenpflege
Bachelor Studium Gesundheits- & Krankenpflege
 
Erziehungswissenschaft (B.A.)
Erziehungswissenschaft (B.A.)Erziehungswissenschaft (B.A.)
Erziehungswissenschaft (B.A.)
 
Praktikumsdokumentation KV College
Praktikumsdokumentation KV CollegePraktikumsdokumentation KV College
Praktikumsdokumentation KV College
 
Studiengang MSc in Nursing mit zwei Schwerpunkten
Studiengang MSc in Nursing mit zwei SchwerpunktenStudiengang MSc in Nursing mit zwei Schwerpunkten
Studiengang MSc in Nursing mit zwei Schwerpunkten
 
Ls4 vet flyer_de_v6
Ls4 vet flyer_de_v6Ls4 vet flyer_de_v6
Ls4 vet flyer_de_v6
 
syndicom Bildungsprogramm 2013
syndicom Bildungsprogramm 2013syndicom Bildungsprogramm 2013
syndicom Bildungsprogramm 2013
 
Bildungsprogramm 2013 von syndicom - Gewerkschaft Medien und Kommunikation
Bildungsprogramm 2013 von syndicom - Gewerkschaft Medien und KommunikationBildungsprogramm 2013 von syndicom - Gewerkschaft Medien und Kommunikation
Bildungsprogramm 2013 von syndicom - Gewerkschaft Medien und Kommunikation
 
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
 
Innoteach Projekt - Abschluss-Info
Innoteach Projekt - Abschluss-InfoInnoteach Projekt - Abschluss-Info
Innoteach Projekt - Abschluss-Info
 
Master-Studiengang: Innovationsentwicklung im Social-Profit-Sektor
Master-Studiengang: Innovationsentwicklung im Social-Profit-Sektor  Master-Studiengang: Innovationsentwicklung im Social-Profit-Sektor
Master-Studiengang: Innovationsentwicklung im Social-Profit-Sektor
 

Mehr von Werner Drizhal

Unfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräsUnfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräs
Werner Drizhal
 
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokollEbr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Werner Drizhal
 
Sozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatzSozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatz
Werner Drizhal
 
Uebersicht bv
Uebersicht bvUebersicht bv
Uebersicht bv
Werner Drizhal
 
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenMitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Werner Drizhal
 
Checkliste
ChecklisteCheckliste
Checkliste
Werner Drizhal
 
Befugnisse
BefugnisseBefugnisse
Befugnisse
Werner Drizhal
 
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmenZustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Werner Drizhal
 
Gpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfadenGpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfaden
Werner Drizhal
 
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldVortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Werner Drizhal
 
Erfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innenErfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innen
Werner Drizhal
 
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Werner Drizhal
 
Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012
Werner Drizhal
 
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-1220019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
Werner Drizhal
 
Folien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsgFolien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsg
Werner Drizhal
 
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scdInfo zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Werner Drizhal
 

Mehr von Werner Drizhal (20)

Unfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräsUnfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräs
 
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokollEbr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
 
Sozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatzSozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatz
 
Uebersicht bv
Uebersicht bvUebersicht bv
Uebersicht bv
 
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenMitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
 
Checkliste
ChecklisteCheckliste
Checkliste
 
Bv
BvBv
Bv
 
Betriebsübergang
BetriebsübergangBetriebsübergang
Betriebsübergang
 
Befugnisse
BefugnisseBefugnisse
Befugnisse
 
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmenZustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmen
 
Gpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfadenGpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfaden
 
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldVortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
 
Erfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innenErfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innen
 
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
 
Bmask soz jahr
Bmask soz jahrBmask soz jahr
Bmask soz jahr
 
Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012
 
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-1220019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
 
Folien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsgFolien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsg
 
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scdInfo zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
 
Ifam übersicht
Ifam übersichtIfam übersicht
Ifam übersicht
 

Folder ausbildung-salzburg-druck-

  • 1. Eine zweijährige Ausbildung für aktive und zukünftige BetriebsrätInnen, PersonalvertreterInnen, Vertrauens- personen und interessierte Mitglieder Kursort, Kursdauer Gesamtdauer:  Beginn: September/Oktober 2010  2 Jahre /4 Semester Unterrichts- bzw. Ferienwochen wie im öffentlichen Schulsystem  EU-Schwerpunkt inkl. Besuch von Institutionen in Brüssel Unterrichtsform:  1 Abendunterricht (jeweils 2,5 Stunden) pro Woche jeweils von 18:30 Uhr bis 21:00 Uhr  260 Lerneinheiten Präsenzunterricht plus 45 Lern- einheiten Selbstlernen davon 15 Lerneinheiten inVÖGB Seminaren (durchWahlmodule) Ansprechpersonen:  Salzburg-Stadt und Umgebung, (0662) 88 16 46-229, Gerhard Dobernig Tennengau, (06245) 80 30 70,Werner Köllerer  Pongau, (06462) 30 7 40, Dr. Martin Goller  Pinzgau, (06542) 72 3 07, JosefWölfler Anmeldeschluss: 18. Juni 2010 Allgemeine Informationen bei Bildungssekretär Gerhard Dobernig, Tel: (0662)88 16 46-229, Fax: (0662)88 19 03 E-Mail: gerhard.dobernig@oegb.at GEWERKSCHAFTLICHE AUSBILDUNG GEWERKSCHAFTLICHE AUSBILDUNG ANMELDUNGZUMLEHRGANGDERGEWERKSCHAFTSSCHULESALZBURG VORNAMEFAMILIENNAMEGEBURTSDATUM ORTTELEFON/HANDY TELEFON/HANDY STRASSE BETRIEBNAME,STRASSE,PLZUNDORT GEWERKSCHAFT EMAIL UNTERSCHRIFT FUNKTIONINDERGEWERKSCHAFT IchverpflichtemichzumregelmäßigenBesuchdervierSemesterdes LehrgangesderGewerkschaftsschuleSalzburg. PLZ Folder-Ausbildung-Salzburg.indd 1 27.01.2010 10:16:20
  • 2. Inhalte Sachkompetenz: (128 Lerneinheiten)  Rechtliche Grundlagen (Arbeitsrecht, Arbeitneh- merInnenschutz, Sozialrecht uvm.) Wirtschaftliche Grundlagen (Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft, BR und Finanzen uvm.)  Gewerkschaftskunde  Gesellschaftspolitik Soziale Kompetenz: (82 Lerneinheiten)  Grundlagen der Kommunikation  Persönlichkeitsentwicklung Wie berate ich andere  Gruppendynamik,Teamentwicklung,Teamarbeit – führen, leiten moderieren Verhandlungen führen und Konflikte regeln  Rhetorik Handlungskompetenz: (80 Lerneinheiten)  SelbstständigesWissen erarbeiten  Recherchieren, vergleichen, kritisch hinterfragen  Analysen durchführen und interpretieren  Initiativen setzten (Projektmanagement und Projektarbeit)  Öffentlichkeitsarbeit  Präsentieren und Präsentationstechnik Das Motto der Gewerkschaftsschule lautet:„Aus der Praxis für die Praxis”. Hier lernen SchülerInnen von LehrerInnen und LehrerInnen von SchülerInnen. Weil man Gelerntes auch anwenden können soll, arbeiten wir stets an konkreten Beispielen und inTrainingssituationen. Unsere Methoden aktivieren alleTeilnehmerInnen zur Mitarbeit. In einer bunt gemischten Gruppe lernen wir imTeam zu arbeiten und Probleme gemeinsam zu lösen, integrierter Bestandteil sind auchWahlmodule (15 Lerneinheiten). Ziele Aktive GewerkschafterInnen brauchen für ihre tägliche Arbeit eine solide Basis ausWissen und Erfahrung. Die Gewerkschaftsschule ist dafür die richtige Adresse. Hier besteht die Möglichkeit, Kenntnisse auf arbeitsrechtlichem, sozialem und wirtschaftlichem Gebiet zu erweitern und zu vertiefen. In der Salzburger Gewerkschaftsschule lernen BetriebsrätInnen, Personalver- treterInnen,Vertrauensleute sowie alle, die an gewerkschaftlichen Fragen interessiert sind, von einander und tauschen Erfahrungen aus. AbsolventInnen der Gewerkschaftsschule verfügen über das notwendige Rüst- zeug, das BetriebsrätInnen brauchen, um professionell arbeiten zu können. Dazu gehören:  Strategien, mit dem Spannungsfeld „Betriebsleitung und Mitarbeiter”konstruktiv umzugehen  Problemerkennung und -lösung im eigenen Betrieb in Zusammenarbeit mit ÖGB und AK  Gute betriebswirtschaftliche, arbeits- und sozialrechtliche Grundkenntnisse  DasWissen über Mitbestimmungsmöglichkeiten im eigenen Betrieb wie auch in Politik und Gesellschaft insgesamt  SelbstständigWissen erarbeiten durchWahlmodule und Projektarbeit GEWERKSCHAFTLICHE AUSBILDUNG GEWERKSCHAFTLICHE AUSBILDUNG WochentagVeranstaltungsortÖGB/AK-Haus SalzburgDienstagSeminarhotelJosefBrunauer HalleinDonnerstagBahnhofstraße10 BischofshofenMittwochGasteinerstraße29 ZellamSeeDonnerstagEbenbergstraße1 TamswegMontagSchlossparkweg6 Wunschortbitteankreuzen Bildungsreferat Markus-Sittikus-Straße10 5020Salzburg Folder-Ausbildung-Salzburg.indd 2 27.01.2010 10:16:21