SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Fit for Future
Konzeption eines hybriden Lernarrangements zur
Förderung der Ausbildungsreife von Jugendlichen
           mit Migrationshintergrund
Beschreibung der Problemlage
     und des Bildungsproblems
• EU-Ziel II-Region Nürnberg-Süd
• Einwohner mit Migrationshintergrund 32 %
• Hohe Jugendarbeitslosigkeit
• Zentrale Bildungsprobleme: Mangelnde
  Medienkompetenz und Deutschkenntnisse
• Hohe Erwartungen der Betriebe


                      Cornelie Picht            2
15.04.2005     Abschlußarbeit Zertifikat 2004
Beschreibung der Zielgruppe
•   Jugendliche mit Migrationshintergrund
•   Mittlerer bis schlechter Hauptschulabschluß
•   Alter zwischen 15 und 20 Jahren
•   Ca. 60 % männlich, 40 % weiblich
•   Kein privater Zugang zu PC und Internet
•   Bundesweit ca. 100.000 Personen

                         Cornelie Picht            3
15.04.2005        Abschlußarbeit Zertifikat 2004
Warum ein mediengestütztes
           Lernszenario?
• Grundlegende Beherrschung der IuK-
  Technologien gehört zu den Schlüssel-
  qualifikationen
• Hohes Interesse der Zielgruppe an PC- und
  Internetnutzung



                      Cornelie Picht            4
15.04.2005     Abschlußarbeit Zertifikat 2004
Was können die Teilnehmenden
            lernen?
• Grundlegendes Verständnis für PC und
  Anwendungssoftware
• Verbesserung der Deutschkenntnisse
• Medienkompetenz
• Entwicklung von Sozial- und Methoden-
  kompetenz


                      Cornelie Picht            5
15.04.2005     Abschlußarbeit Zertifikat 2004
Derzeitige Angebotssituation
• Reine Softwareschulungen für
  Anwendungsprogramme
• Klassische Bewerbungstrainings unter
  Einbeziehung unterschiedlicher Software
• Freizeitangebote im Rahmen der Jugend-
  arbeit z. B. Internetcafe, Erstellung einer
  Homepage etc.

                        Cornelie Picht            6
15.04.2005       Abschlußarbeit Zertifikat 2004
Ansatz im Projekt
              „Fit for Future“
• Entwicklung von Handlungskompetenz statt
  isolierter Vermittlung theoretischer Kennt-
  nisse
• Entwicklung von Methodenkompetenz
     – Stichwort: Lernen lernen
• Entwicklung sozialer Kompetenzen


                           Cornelie Picht            7
15.04.2005          Abschlußarbeit Zertifikat 2004
Das Lernangebot im Überblick




                    Cornelie Picht            8
15.04.2005   Abschlußarbeit Zertifikat 2004
Grundlagenkurse


                                                        Computer-
                         Grundlagen
       Einführung:                                       benutzung
                         Informations-
      Lernplattform,                                        und
                         Technologie
        Learnkey                                           Datei-
                                                        management




                              Cornelie Picht                         9
15.04.2005             Abschlußarbeit Zertifikat 2004
Die Kursschwerpunkte
• Ausbildungsplatzsuche, Bewerbung,
  Vorstellungsgespräch


             Den richtigen    Die
                                                Kommunikatio   Fit für neue
             Ausbildungsplatz perfekte
                              Bewerbung         n am           Medien
             finden
                                                Arbeitsplatz




                                   Cornelie Picht                             10
15.04.2005                  Abschlußarbeit Zertifikat 2004
Die Perfekte Bewerbung
• Inhalte:
     –   Die Bewerbungsmappe
     –   Das Deckblatt
     –   Das Anschreiben
     –   Der Lebenslauf
     –   Die Nachweise und Anlagen



                           Cornelie Picht            11
15.04.2005          Abschlußarbeit Zertifikat 2004
Sequentielle Kursstruktur
• Entscheidungskriterien nach Kerres (2001)




                           Cornelie Picht            12
15.04.2005          Abschlußarbeit Zertifikat 2004
Lernort und Lernzeiten
• Die Kurse sind zur Durchführung im
  Seminarraum konzipiert
• Das Modul „Die perfekte Bewerbung“ hat
  eine MBZ von 32 Unterrichtsstunden
• Das gesamte Lernangebot ist für einen
  Zeitraum von ca. 13 Wochen mit je 4 Lern-
  bzw. Unterrichtsstunden pro Tag konzipiert

                          Cornelie Picht            13
15.04.2005         Abschlußarbeit Zertifikat 2004
Kursstruktur
• Im Kurs wechseln Unterrichts-, Gruppen-
  und Selbstlernphasen




                      Cornelie Picht            14
15.04.2005     Abschlußarbeit Zertifikat 2004
Betreuung und Kommunikation
• Der gesamte Kurs soll durch Lehrer bzw.
  Lernberater begleitet werden.
• FtF: Unterricht, Unterstützung bei Lern- und
  Motivationsproblemen,Konfliktmanagement
• Online-Kommunikation dient in erster Linie der
  Einübung dieser Kommunikations-formen




                         Cornelie Picht            15
15.04.2005        Abschlußarbeit Zertifikat 2004
Lernplattform Ilias




                        Cornelie Picht            16
15.04.2005       Abschlußarbeit Zertifikat 2004
Medieneinsatz

• Standardsoftware „Learnkey“
     – Video, Audio, Bildschirmtext, Übungen, Tests
• WBT „Bewerbung“
     – 2D-Animationen, Audio, Bildschirmtext, Übungen,
       Tests, WebQuest




                            Cornelie Picht            17
15.04.2005           Abschlußarbeit Zertifikat 2004
Kosten
• Entwicklungskosten für das Gesamtprojekt
  ca. 154.000 €
• Entwicklung, Lizenzen, Hosting
  ca. 130.000 €
• Personalkosten ca. 24.000 € incl. Schulung
• Zuzügl. Trägerspezifische Kosten z. B.
  Raum- und Verwaltungskosten

                       Cornelie Picht            18
15.04.2005      Abschlußarbeit Zertifikat 2004
Vielen Dank für die
         Aufmerksamkeit.


Sie möchten mehr über das Konzept wissen? E-Mail: office@neue-lernwelten.de

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Fit für die Bewerbung - Kurzpräsentation Medienprojekt

Blended Learning - 5 Tipps für eine erfolgreiche Blended-Learning-Strategie (...
Blended Learning - 5 Tipps für eine erfolgreiche Blended-Learning-Strategie (...Blended Learning - 5 Tipps für eine erfolgreiche Blended-Learning-Strategie (...
Blended Learning - 5 Tipps für eine erfolgreiche Blended-Learning-Strategie (...
Pink University GmbH
 
eCoaches und eLearning: Wissenstransfer in der Eifel
eCoaches und eLearning: Wissenstransfer in der EifeleCoaches und eLearning: Wissenstransfer in der Eifel
eCoaches und eLearning: Wissenstransfer in der Eifel
Realizing Progress
 
eLearning - Ein(e Art) Projektleitfaden
eLearning - Ein(e Art) ProjektleitfadeneLearning - Ein(e Art) Projektleitfaden
eLearning - Ein(e Art) Projektleitfaden
Frank Weber
 
Digital veränderte Lehre mit Moodle
Digital veränderte Lehre mit MoodleDigital veränderte Lehre mit Moodle
Digital veränderte Lehre mit Moodle
Andreas Wittke
 
Informelles lernen - Grundlage von innovation
Informelles lernen - Grundlage von innovationInformelles lernen - Grundlage von innovation
Informelles lernen - Grundlage von innovation
Jörg Dirbach
 
Bericht des Zentrums 2 nationale und internationale Bildungskooperation sowie...
Bericht des Zentrums 2 nationale und internationale Bildungskooperation sowie...Bericht des Zentrums 2 nationale und internationale Bildungskooperation sowie...
Bericht des Zentrums 2 nationale und internationale Bildungskooperation sowie...
heiko.vogl
 
Hobsy workshop 23.6.11
Hobsy workshop 23.6.11Hobsy workshop 23.6.11
Hobsy workshop 23.6.11katiko_96
 
Weiterbildung 2.0: Erfahrungen mit der MFG-Akademie-Lernplattform
Weiterbildung 2.0: Erfahrungen mit der MFG-Akademie-Lernplattform		 Weiterbildung 2.0: Erfahrungen mit der MFG-Akademie-Lernplattform
Weiterbildung 2.0: Erfahrungen mit der MFG-Akademie-Lernplattform Ulrich Winchenbach
 
EPICT Präsentation 2014
EPICT Präsentation 2014EPICT Präsentation 2014
EPICT Präsentation 2014
Pädagogische Hochschule St.Gallen
 
Webinare @werdedigital
Webinare @werdedigitalWebinare @werdedigital
Webinare @werdedigital
davidroethler
 
Webinare @werdedigital
Webinare @werdedigitalWebinare @werdedigital
Anne Wiegand: Erste Fragen bei der Einführung von E-Learning
Anne Wiegand: Erste Fragen bei der Einführung von E-LearningAnne Wiegand: Erste Fragen bei der Einführung von E-Learning
Anne Wiegand: Erste Fragen bei der Einführung von E-Learning
lernet
 
E-Portfolio Tagung Bern
E-Portfolio Tagung BernE-Portfolio Tagung Bern
E-Portfolio Tagung Bern
Pädagogische Hochschule St.Gallen
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Evaluation of the Learning Resource...
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Evaluation of the Learning Resource...SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Evaluation of the Learning Resource...
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Evaluation of the Learning Resource...
Sarah Land
 
Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...
Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...
Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...
lernet
 
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Martin Ebner
 
ODS presentation by BMUKK (Monika Moises) at the Austrian national informatio...
ODS presentation by BMUKK (Monika Moises) at the Austrian national informatio...ODS presentation by BMUKK (Monika Moises) at the Austrian national informatio...
ODS presentation by BMUKK (Monika Moises) at the Austrian national informatio...
opendiscoveryspace
 
ODS Praxisbericht Infotag ffg
ODS Praxisbericht Infotag ffgODS Praxisbericht Infotag ffg
ODS Praxisbericht Infotag ffg
Momonika
 
Das Ende der Kreidezeit? ID-Management und Lernplattform als Basis des hannov...
Das Ende der Kreidezeit? ID-Management und Lernplattform als Basis des hannov...Das Ende der Kreidezeit? ID-Management und Lernplattform als Basis des hannov...
Das Ende der Kreidezeit? ID-Management und Lernplattform als Basis des hannov...
Univention GmbH
 
(M)OOCs sind keine Lösung
(M)OOCs sind keine Lösung(M)OOCs sind keine Lösung
(M)OOCs sind keine Lösung
Martin Ebner
 

Ähnlich wie Fit für die Bewerbung - Kurzpräsentation Medienprojekt (20)

Blended Learning - 5 Tipps für eine erfolgreiche Blended-Learning-Strategie (...
Blended Learning - 5 Tipps für eine erfolgreiche Blended-Learning-Strategie (...Blended Learning - 5 Tipps für eine erfolgreiche Blended-Learning-Strategie (...
Blended Learning - 5 Tipps für eine erfolgreiche Blended-Learning-Strategie (...
 
eCoaches und eLearning: Wissenstransfer in der Eifel
eCoaches und eLearning: Wissenstransfer in der EifeleCoaches und eLearning: Wissenstransfer in der Eifel
eCoaches und eLearning: Wissenstransfer in der Eifel
 
eLearning - Ein(e Art) Projektleitfaden
eLearning - Ein(e Art) ProjektleitfadeneLearning - Ein(e Art) Projektleitfaden
eLearning - Ein(e Art) Projektleitfaden
 
Digital veränderte Lehre mit Moodle
Digital veränderte Lehre mit MoodleDigital veränderte Lehre mit Moodle
Digital veränderte Lehre mit Moodle
 
Informelles lernen - Grundlage von innovation
Informelles lernen - Grundlage von innovationInformelles lernen - Grundlage von innovation
Informelles lernen - Grundlage von innovation
 
Bericht des Zentrums 2 nationale und internationale Bildungskooperation sowie...
Bericht des Zentrums 2 nationale und internationale Bildungskooperation sowie...Bericht des Zentrums 2 nationale und internationale Bildungskooperation sowie...
Bericht des Zentrums 2 nationale und internationale Bildungskooperation sowie...
 
Hobsy workshop 23.6.11
Hobsy workshop 23.6.11Hobsy workshop 23.6.11
Hobsy workshop 23.6.11
 
Weiterbildung 2.0: Erfahrungen mit der MFG-Akademie-Lernplattform
Weiterbildung 2.0: Erfahrungen mit der MFG-Akademie-Lernplattform		 Weiterbildung 2.0: Erfahrungen mit der MFG-Akademie-Lernplattform
Weiterbildung 2.0: Erfahrungen mit der MFG-Akademie-Lernplattform
 
EPICT Präsentation 2014
EPICT Präsentation 2014EPICT Präsentation 2014
EPICT Präsentation 2014
 
Webinare @werdedigital
Webinare @werdedigitalWebinare @werdedigital
Webinare @werdedigital
 
Webinare @werdedigital
Webinare @werdedigitalWebinare @werdedigital
Webinare @werdedigital
 
Anne Wiegand: Erste Fragen bei der Einführung von E-Learning
Anne Wiegand: Erste Fragen bei der Einführung von E-LearningAnne Wiegand: Erste Fragen bei der Einführung von E-Learning
Anne Wiegand: Erste Fragen bei der Einführung von E-Learning
 
E-Portfolio Tagung Bern
E-Portfolio Tagung BernE-Portfolio Tagung Bern
E-Portfolio Tagung Bern
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Evaluation of the Learning Resource...
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Evaluation of the Learning Resource...SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Evaluation of the Learning Resource...
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Evaluation of the Learning Resource...
 
Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...
Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...
Betina Koetteritz/ Herbert Pfeiffer: Kennen Sie das Erfolgsrezept fuer e-Lear...
 
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
Methoden und Werkzeuge zur didaktischen technologiegestützten Umsetzung von ...
 
ODS presentation by BMUKK (Monika Moises) at the Austrian national informatio...
ODS presentation by BMUKK (Monika Moises) at the Austrian national informatio...ODS presentation by BMUKK (Monika Moises) at the Austrian national informatio...
ODS presentation by BMUKK (Monika Moises) at the Austrian national informatio...
 
ODS Praxisbericht Infotag ffg
ODS Praxisbericht Infotag ffgODS Praxisbericht Infotag ffg
ODS Praxisbericht Infotag ffg
 
Das Ende der Kreidezeit? ID-Management und Lernplattform als Basis des hannov...
Das Ende der Kreidezeit? ID-Management und Lernplattform als Basis des hannov...Das Ende der Kreidezeit? ID-Management und Lernplattform als Basis des hannov...
Das Ende der Kreidezeit? ID-Management und Lernplattform als Basis des hannov...
 
(M)OOCs sind keine Lösung
(M)OOCs sind keine Lösung(M)OOCs sind keine Lösung
(M)OOCs sind keine Lösung
 

Fit für die Bewerbung - Kurzpräsentation Medienprojekt

  • 1. Fit for Future Konzeption eines hybriden Lernarrangements zur Förderung der Ausbildungsreife von Jugendlichen mit Migrationshintergrund
  • 2. Beschreibung der Problemlage und des Bildungsproblems • EU-Ziel II-Region Nürnberg-Süd • Einwohner mit Migrationshintergrund 32 % • Hohe Jugendarbeitslosigkeit • Zentrale Bildungsprobleme: Mangelnde Medienkompetenz und Deutschkenntnisse • Hohe Erwartungen der Betriebe Cornelie Picht 2 15.04.2005 Abschlußarbeit Zertifikat 2004
  • 3. Beschreibung der Zielgruppe • Jugendliche mit Migrationshintergrund • Mittlerer bis schlechter Hauptschulabschluß • Alter zwischen 15 und 20 Jahren • Ca. 60 % männlich, 40 % weiblich • Kein privater Zugang zu PC und Internet • Bundesweit ca. 100.000 Personen Cornelie Picht 3 15.04.2005 Abschlußarbeit Zertifikat 2004
  • 4. Warum ein mediengestütztes Lernszenario? • Grundlegende Beherrschung der IuK- Technologien gehört zu den Schlüssel- qualifikationen • Hohes Interesse der Zielgruppe an PC- und Internetnutzung Cornelie Picht 4 15.04.2005 Abschlußarbeit Zertifikat 2004
  • 5. Was können die Teilnehmenden lernen? • Grundlegendes Verständnis für PC und Anwendungssoftware • Verbesserung der Deutschkenntnisse • Medienkompetenz • Entwicklung von Sozial- und Methoden- kompetenz Cornelie Picht 5 15.04.2005 Abschlußarbeit Zertifikat 2004
  • 6. Derzeitige Angebotssituation • Reine Softwareschulungen für Anwendungsprogramme • Klassische Bewerbungstrainings unter Einbeziehung unterschiedlicher Software • Freizeitangebote im Rahmen der Jugend- arbeit z. B. Internetcafe, Erstellung einer Homepage etc. Cornelie Picht 6 15.04.2005 Abschlußarbeit Zertifikat 2004
  • 7. Ansatz im Projekt „Fit for Future“ • Entwicklung von Handlungskompetenz statt isolierter Vermittlung theoretischer Kennt- nisse • Entwicklung von Methodenkompetenz – Stichwort: Lernen lernen • Entwicklung sozialer Kompetenzen Cornelie Picht 7 15.04.2005 Abschlußarbeit Zertifikat 2004
  • 8. Das Lernangebot im Überblick Cornelie Picht 8 15.04.2005 Abschlußarbeit Zertifikat 2004
  • 9. Grundlagenkurse Computer- Grundlagen Einführung: benutzung Informations- Lernplattform, und Technologie Learnkey Datei- management Cornelie Picht 9 15.04.2005 Abschlußarbeit Zertifikat 2004
  • 10. Die Kursschwerpunkte • Ausbildungsplatzsuche, Bewerbung, Vorstellungsgespräch Den richtigen Die Kommunikatio Fit für neue Ausbildungsplatz perfekte Bewerbung n am Medien finden Arbeitsplatz Cornelie Picht 10 15.04.2005 Abschlußarbeit Zertifikat 2004
  • 11. Die Perfekte Bewerbung • Inhalte: – Die Bewerbungsmappe – Das Deckblatt – Das Anschreiben – Der Lebenslauf – Die Nachweise und Anlagen Cornelie Picht 11 15.04.2005 Abschlußarbeit Zertifikat 2004
  • 12. Sequentielle Kursstruktur • Entscheidungskriterien nach Kerres (2001) Cornelie Picht 12 15.04.2005 Abschlußarbeit Zertifikat 2004
  • 13. Lernort und Lernzeiten • Die Kurse sind zur Durchführung im Seminarraum konzipiert • Das Modul „Die perfekte Bewerbung“ hat eine MBZ von 32 Unterrichtsstunden • Das gesamte Lernangebot ist für einen Zeitraum von ca. 13 Wochen mit je 4 Lern- bzw. Unterrichtsstunden pro Tag konzipiert Cornelie Picht 13 15.04.2005 Abschlußarbeit Zertifikat 2004
  • 14. Kursstruktur • Im Kurs wechseln Unterrichts-, Gruppen- und Selbstlernphasen Cornelie Picht 14 15.04.2005 Abschlußarbeit Zertifikat 2004
  • 15. Betreuung und Kommunikation • Der gesamte Kurs soll durch Lehrer bzw. Lernberater begleitet werden. • FtF: Unterricht, Unterstützung bei Lern- und Motivationsproblemen,Konfliktmanagement • Online-Kommunikation dient in erster Linie der Einübung dieser Kommunikations-formen Cornelie Picht 15 15.04.2005 Abschlußarbeit Zertifikat 2004
  • 16. Lernplattform Ilias Cornelie Picht 16 15.04.2005 Abschlußarbeit Zertifikat 2004
  • 17. Medieneinsatz • Standardsoftware „Learnkey“ – Video, Audio, Bildschirmtext, Übungen, Tests • WBT „Bewerbung“ – 2D-Animationen, Audio, Bildschirmtext, Übungen, Tests, WebQuest Cornelie Picht 17 15.04.2005 Abschlußarbeit Zertifikat 2004
  • 18. Kosten • Entwicklungskosten für das Gesamtprojekt ca. 154.000 € • Entwicklung, Lizenzen, Hosting ca. 130.000 € • Personalkosten ca. 24.000 € incl. Schulung • Zuzügl. Trägerspezifische Kosten z. B. Raum- und Verwaltungskosten Cornelie Picht 18 15.04.2005 Abschlußarbeit Zertifikat 2004
  • 19. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit. Sie möchten mehr über das Konzept wissen? E-Mail: office@neue-lernwelten.de