SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
11. Berufsbildungskongress Bundesverband Metall
Berufsbildung 4.0 Perspektiven und Herausforderungen
21.-22. Juni 2016, Göttingen
Dr. Lutz Goertz, mmb Institut
Überblick
Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 2
• Einführung
• Das Projekt Fit-DiM – Fit for Digital Media
• Bedarfsanalyse durch explorative Interviews
• Wie wird die Schulung aussehen?
Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 3
Quelle: http://bit.ly/28QfgvH
So war es früher: Für die Kommunikation zwischen Werkstatt
und den Mitarbeitern stand nur das Telefon zur Verfügung.
• Instant Messenger
• Social Media Tools
• Wikis
• Blogs
• Voice-over-IP-Messenger
• Webkonferenztools
• Virtueller Kalender
• Dokumentenmanagement-Systeme
Welche Tools könnten verwendet werden?
Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 4
Das Projekt Fit-DiM
Fit for Digital Media
Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 5
• Steigerung der Medienkompetenz und des
medienpädagogischen und technischen Fachwissens
von Ausbildern und Ausbilderinnen
• Ausbildung zu Lerncoaches und Lernbegleitern mit
modernen Lern- und Kommunikationsmedien
• Herstellung einer bedarfsgerechten Kommunikation
im Betrieb und auf überbetrieblicher Ebene
Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 6
Ziele des Projekts
Die Arbeitsschwerpunkte der Projektpartner
Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 7
Konzeption und Umsetzung der Pilotschulungen
Entwicklung und Umsetzung des Supportkonzeptes
Entwicklung von Lehr-Lernmaterialien
Projektmanagement und Administration
Entwicklung und Umsetzung des Evaluations-
konzeptes
Beratung der Projektpartner
Transfer in die Fachöffentlichkeit
Akquise der Schulungsteilnehmer/-innen
Unterstützung der Evaluationsmaßnahmen
Unterstützung Transfermaßnahmen
Fördermittelgeber und Laufzeit
Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 8
Laufzeit: 18 Monate
Beginn: 01. März 2016
Ende: 30. September 2017
Bedarfsanalyse durch explorative
Interviews
Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 9
Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 10
Zielgruppe
→ Geschäftsführer und Geschäftsführerinnen aus dem Metallhandwerk
→ Alter: 54 – 60 Jahre
→ Größe der befragten Unternehmen: 7-170
→ Anzahl der Auszubildenden: 1-20
→ Gesprächspartner aus 5 verschiedenen Bundesländern
Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 11
Selten:
•Emails, Versenden von Fotos
•Nutzung von Smartphones insb. im Außendienst
Aber:
• „Digitale Medien spielen eine (große) Rolle in
meinem Unternehmen“ (8 von 9)
• Fast alle verfügen über betriebseigene Geräte (nur
die Azubis nicht)
Frage: Ganz allgemein erst einmal: Welche Rollen spielen digitale Kommunikations-Medien bei
Ihnen im Betrieb?
Ergebnisse: Bisher geringe Nutzung von
digitalen Medien zur Kommunikation – was
wird eingesetzt?
Ergebnisse: Was spricht für oder gegen die
Nutzung von digitalen Medien?
Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 12
Vorteile Hindernisse
• Zeiteffizienz
• Vereinfachung der
Arbeitsprozesse
• Auftragsinformationen
• Vorkenntnisse in der
Handhabung aus dem
privaten Bereich
• Reichweite der Werbung
• Ablenkungspotenzial
• Auszubildende selten alleine
unterwegs
• Private Nutzung – unklare
Grenzen
Frage: Welche Gründe sprechen dafür, dass Sie sich mit Ihren Auszubildenden mithilfe digitaler
Medien austauschen (würden)? Welche Gründe sprechen dagegen?
Ergebnisse: Bisherige Erfahrungen mit
E-Learning
Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 13
• Keine Erfahrungen: 6
• Erfahrungen gesammelt: 2
Frage: Könnten Sie sich eher eine Präsenzveranstaltung oder eine Online-Weiterbildung vorstellen?
• Nur Online: 2
• Online und Präsenz: 3
• Nur Präsenz: 2
Ergebnisse: Eignung von Online-
Veranstaltungen
Frage: Haben Sie/die verantwortlichen Ausbildungspersonen* schon Erfahrungen mit E-Learning oder
sogenannten Blended-Learning-Konzepten gesammelt?
Ergebnisse: Wichtige Aspekte der
Weiterbildungsmaßnahme
Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 14
• Möglichst geringe Fahrtwege
• Effektivität der Maßnahme
• Erfüllung bestimmter Themenwünsche
• Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch
• Zertifizierung
Frage: Wie von mir eingangs kurz erwähnt, planen wir im Rahmen eines Förderprojekts eine
Weiterbildung zum strategischen Einsatz von digitalen Medien zur Kommunikation mit Auszubildenden
bzw. für Ihr Gesamtunternehmen. Was wäre Ihnen bei einer solchen Weiterbildungsmaßnahme
besonders wichtig?
Wie wird die Schulung aussehen?
Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 15
Ablauf der Schulungen
Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 16
Welche Inhalte sollen vermittelt werden?
• Anwendung von Instant Messengern, Social Media
Tools, Wikis, Blogs, Voice-over-IP-Messenger und
Webkonferenztools
• zielgerichtete Anleitung, Betreuung und Reflexion von
Lernprozessen der Auszubildenden
• Kommunikation zwischen verschiedenen Einsatzorten
→ dezentrale Steuerung von Arbeitsprozessen
Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 17
Geplante Daten zu den Veranstaltungen
Starttermine:
•01.09.2016
•08.09.2016
•20.10.2016
•27.10.2016
•12.01.2017
•19.01.2017
Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 18
Die Schulung wird an 6
verschiedenen Orten in ganz
Deutschland stattfinden.
Haben Sie Interesse an einer Teilnahme?
Ansprechpartner:
Bundesverband Metall – Vereinigung Deutscher
Metallhandwerke
Diether Hils
Telefon: (0)201 – 89 61 9 11
E-Mail: diether.hils@metallhandwerk.de
Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 19
Ausblick – wie geht es bei Fit-DiM weiter?
Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 20
• Durchführung der Schulungen
• Transfer des Erlernten in die betriebliche Praxis
• Evaluation
• Gruppendiskussionen mit den Auszubildenden
Partner: Gefördert durch:
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.
Ansprechpartner
mmb Institut - Gesellschaft für Medien- und Kompetenzforschung mbH
Dr. Lutz Goertz
Telefon: 0201 72027 0
E-Mail: fit-dim@mmb-institut.de
Link: www.fit-dim.de

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Hasil skm bp2 t bone 2014
Hasil skm bp2 t bone 2014Hasil skm bp2 t bone 2014
Hasil skm bp2 t bone 2014
Yanwar Bumulo
 
Hasil ikm soppeng 2013
Hasil ikm soppeng 2013Hasil ikm soppeng 2013
Hasil ikm soppeng 2013
Yanwar Bumulo
 
ใบงานสำรวจตนเอง M6
ใบงานสำรวจตนเอง M6ใบงานสำรวจตนเอง M6
ใบงานสำรวจตนเอง M6
fatinloceeee
 
Hasil ikm soppeng 2013
Hasil ikm soppeng 2013Hasil ikm soppeng 2013
Hasil ikm soppeng 2013
Yanwar Bumulo
 
Cuestionario de fol
Cuestionario de folCuestionario de fol
Cuestionario de fol
Betiko_28
 
WHYTE JANEBIOWARI RESUME
WHYTE JANEBIOWARI RESUMEWHYTE JANEBIOWARI RESUME
WHYTE JANEBIOWARI RESUME
WHYTE JANEBIOWARI
 
12 Pg Cat June_2016 FINAL
12 Pg Cat June_2016 FINAL12 Pg Cat June_2016 FINAL
12 Pg Cat June_2016 FINAL
Benita Samaha
 
Group 7 (Desiigner) - MUS.IND 110
Group 7 (Desiigner) - MUS.IND 110Group 7 (Desiigner) - MUS.IND 110
Group 7 (Desiigner) - MUS.IND 110
Jesse Austin
 
Hasil skm kpt soppeng 2014
Hasil skm kpt soppeng 2014Hasil skm kpt soppeng 2014
Hasil skm kpt soppeng 2014
Yanwar Bumulo
 
Hasil skm kpt jeneponto 2016
Hasil skm kpt jeneponto 2016Hasil skm kpt jeneponto 2016
Hasil skm kpt jeneponto 2016
Yanwar Bumulo
 
Hasil monev kinerja ptsp
Hasil monev kinerja ptspHasil monev kinerja ptsp
Hasil monev kinerja ptsp
Yanwar Bumulo
 
Data POPI Sulsel Tahun 2012
Data POPI Sulsel Tahun 2012Data POPI Sulsel Tahun 2012
Data POPI Sulsel Tahun 2012
Yanwar Bumulo
 
NPTEL PPT-April 2016
NPTEL PPT-April 2016NPTEL PPT-April 2016
NPTEL PPT-April 2016
NPTEL India
 
Resume 2016
Resume 2016Resume 2016
Resume 2016
Tracy Deseck
 

Andere mochten auch (14)

Hasil skm bp2 t bone 2014
Hasil skm bp2 t bone 2014Hasil skm bp2 t bone 2014
Hasil skm bp2 t bone 2014
 
Hasil ikm soppeng 2013
Hasil ikm soppeng 2013Hasil ikm soppeng 2013
Hasil ikm soppeng 2013
 
ใบงานสำรวจตนเอง M6
ใบงานสำรวจตนเอง M6ใบงานสำรวจตนเอง M6
ใบงานสำรวจตนเอง M6
 
Hasil ikm soppeng 2013
Hasil ikm soppeng 2013Hasil ikm soppeng 2013
Hasil ikm soppeng 2013
 
Cuestionario de fol
Cuestionario de folCuestionario de fol
Cuestionario de fol
 
WHYTE JANEBIOWARI RESUME
WHYTE JANEBIOWARI RESUMEWHYTE JANEBIOWARI RESUME
WHYTE JANEBIOWARI RESUME
 
12 Pg Cat June_2016 FINAL
12 Pg Cat June_2016 FINAL12 Pg Cat June_2016 FINAL
12 Pg Cat June_2016 FINAL
 
Group 7 (Desiigner) - MUS.IND 110
Group 7 (Desiigner) - MUS.IND 110Group 7 (Desiigner) - MUS.IND 110
Group 7 (Desiigner) - MUS.IND 110
 
Hasil skm kpt soppeng 2014
Hasil skm kpt soppeng 2014Hasil skm kpt soppeng 2014
Hasil skm kpt soppeng 2014
 
Hasil skm kpt jeneponto 2016
Hasil skm kpt jeneponto 2016Hasil skm kpt jeneponto 2016
Hasil skm kpt jeneponto 2016
 
Hasil monev kinerja ptsp
Hasil monev kinerja ptspHasil monev kinerja ptsp
Hasil monev kinerja ptsp
 
Data POPI Sulsel Tahun 2012
Data POPI Sulsel Tahun 2012Data POPI Sulsel Tahun 2012
Data POPI Sulsel Tahun 2012
 
NPTEL PPT-April 2016
NPTEL PPT-April 2016NPTEL PPT-April 2016
NPTEL PPT-April 2016
 
Resume 2016
Resume 2016Resume 2016
Resume 2016
 

Ähnlich wie Fit dim vortrag berufsbildungskongress bvm göttingen für web final 20160622

Digitale Transformation SBB Kommunikation "Meine Reise"
Digitale Transformation SBB Kommunikation "Meine Reise"Digitale Transformation SBB Kommunikation "Meine Reise"
Digitale Transformation SBB Kommunikation "Meine Reise"
Sarah Stiefel
 
OpenNetwork Event ITmitte.de: Leipzig School of Media
OpenNetwork Event ITmitte.de: Leipzig School of MediaOpenNetwork Event ITmitte.de: Leipzig School of Media
OpenNetwork Event ITmitte.de: Leipzig School of Media
Community ITmitte.de
 
perspektive
perspektiveperspektive
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des KonzeptsCorporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
Jochen Robes
 
Digitaler Wandel im B2B Wie kann Social Media im B2B erfolgreich eingesetzt...
Digitaler Wandel im B2B   Wie kann Social Media im B2B erfolgreich eingesetzt...Digitaler Wandel im B2B   Wie kann Social Media im B2B erfolgreich eingesetzt...
Digitaler Wandel im B2B Wie kann Social Media im B2B erfolgreich eingesetzt...
Prof. Dr. Heike Simmet
 
NetPress Webinar Social Media Strategie für KMUs
NetPress Webinar Social Media Strategie für KMUsNetPress Webinar Social Media Strategie für KMUs
NetPress Webinar Social Media Strategie für KMUs
NetPress GmbH
 
Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation 2016
Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation 2016Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation 2016
Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation 2016
SCM – School for Communication and Management
 
"Nutzung sozialer Netze" - Workshop auf der IBM SolutionsConnect 2013
"Nutzung sozialer Netze" - Workshop auf der IBM SolutionsConnect 2013"Nutzung sozialer Netze" - Workshop auf der IBM SolutionsConnect 2013
"Nutzung sozialer Netze" - Workshop auf der IBM SolutionsConnect 2013
Oliver Nickels
 
Social-Media-Marketing-B2B - Swiss IT Reseller
Social-Media-Marketing-B2B - Swiss IT ResellerSocial-Media-Marketing-B2B - Swiss IT Reseller
Social-Media-Marketing-B2B - Swiss IT Reseller
xeit AG
 
BIM in Eigenregie im Planungsbüro erfolgreich einführen - Anmeldung
BIM in Eigenregie im Planungsbüro erfolgreich einführen - AnmeldungBIM in Eigenregie im Planungsbüro erfolgreich einführen - Anmeldung
BIM in Eigenregie im Planungsbüro erfolgreich einführen - Anmeldung
Ulf-Günter Krause
 
BIM in Eigenregie im Planungsbüro erfolgreich einführen
BIM in Eigenregie im Planungsbüro erfolgreich einführen BIM in Eigenregie im Planungsbüro erfolgreich einführen
BIM in Eigenregie im Planungsbüro erfolgreich einführen
Ulf-Günter Krause
 
Mitarbeitermotivation - Akzeptanz für Social Software
Mitarbeitermotivation - Akzeptanz für Social SoftwareMitarbeitermotivation - Akzeptanz für Social Software
Mitarbeitermotivation - Akzeptanz für Social Software
netmedianer GmbH
 
KKundK Produktbroschüre Social Media Relations
KKundK Produktbroschüre Social Media RelationsKKundK Produktbroschüre Social Media Relations
KKundK Produktbroschüre Social Media Relations
Kuhn, Kammann & Kuhn GmbH
 
Analytics im Web 2.0
Analytics im Web 2.0Analytics im Web 2.0
Analytics im Web 2.0
DIE DIGITALE GmbH
 
Firmendarstellung BergMedien
Firmendarstellung BergMedienFirmendarstellung BergMedien
Firmendarstellung BergMedien
Gregor Berg
 
XING & Karriere-Entwicklung
XING & Karriere-Entwicklung XING & Karriere-Entwicklung
XING & Karriere-Entwicklung
Jo Havemann
 
Kompass Gespräch von Pretzlaw Communications
Kompass Gespräch von Pretzlaw CommunicationsKompass Gespräch von Pretzlaw Communications
Kompass Gespräch von Pretzlaw Communications
Matthias Radscheit
 
JP│KOM News-Service 4/15: Die digitale Mitarbeiterzeitung
JP│KOM News-Service 4/15: Die digitale MitarbeiterzeitungJP│KOM News-Service 4/15: Die digitale Mitarbeiterzeitung
JP│KOM News-Service 4/15: Die digitale Mitarbeiterzeitung
JP KOM GmbH
 
Sharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis
Sharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der PraxisSharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis
Sharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis
inovex GmbH
 
Lernen in der Cloud - SAP Education Webinar
Lernen in der Cloud - SAP Education WebinarLernen in der Cloud - SAP Education Webinar
Lernen in der Cloud - SAP Education Webinar
Thomas Jenewein
 

Ähnlich wie Fit dim vortrag berufsbildungskongress bvm göttingen für web final 20160622 (20)

Digitale Transformation SBB Kommunikation "Meine Reise"
Digitale Transformation SBB Kommunikation "Meine Reise"Digitale Transformation SBB Kommunikation "Meine Reise"
Digitale Transformation SBB Kommunikation "Meine Reise"
 
OpenNetwork Event ITmitte.de: Leipzig School of Media
OpenNetwork Event ITmitte.de: Leipzig School of MediaOpenNetwork Event ITmitte.de: Leipzig School of Media
OpenNetwork Event ITmitte.de: Leipzig School of Media
 
perspektive
perspektiveperspektive
perspektive
 
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des KonzeptsCorporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
 
Digitaler Wandel im B2B Wie kann Social Media im B2B erfolgreich eingesetzt...
Digitaler Wandel im B2B   Wie kann Social Media im B2B erfolgreich eingesetzt...Digitaler Wandel im B2B   Wie kann Social Media im B2B erfolgreich eingesetzt...
Digitaler Wandel im B2B Wie kann Social Media im B2B erfolgreich eingesetzt...
 
NetPress Webinar Social Media Strategie für KMUs
NetPress Webinar Social Media Strategie für KMUsNetPress Webinar Social Media Strategie für KMUs
NetPress Webinar Social Media Strategie für KMUs
 
Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation 2016
Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation 2016Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation 2016
Intensivkurs Social Media und Onlinekommunikation 2016
 
"Nutzung sozialer Netze" - Workshop auf der IBM SolutionsConnect 2013
"Nutzung sozialer Netze" - Workshop auf der IBM SolutionsConnect 2013"Nutzung sozialer Netze" - Workshop auf der IBM SolutionsConnect 2013
"Nutzung sozialer Netze" - Workshop auf der IBM SolutionsConnect 2013
 
Social-Media-Marketing-B2B - Swiss IT Reseller
Social-Media-Marketing-B2B - Swiss IT ResellerSocial-Media-Marketing-B2B - Swiss IT Reseller
Social-Media-Marketing-B2B - Swiss IT Reseller
 
BIM in Eigenregie im Planungsbüro erfolgreich einführen - Anmeldung
BIM in Eigenregie im Planungsbüro erfolgreich einführen - AnmeldungBIM in Eigenregie im Planungsbüro erfolgreich einführen - Anmeldung
BIM in Eigenregie im Planungsbüro erfolgreich einführen - Anmeldung
 
BIM in Eigenregie im Planungsbüro erfolgreich einführen
BIM in Eigenregie im Planungsbüro erfolgreich einführen BIM in Eigenregie im Planungsbüro erfolgreich einführen
BIM in Eigenregie im Planungsbüro erfolgreich einführen
 
Mitarbeitermotivation - Akzeptanz für Social Software
Mitarbeitermotivation - Akzeptanz für Social SoftwareMitarbeitermotivation - Akzeptanz für Social Software
Mitarbeitermotivation - Akzeptanz für Social Software
 
KKundK Produktbroschüre Social Media Relations
KKundK Produktbroschüre Social Media RelationsKKundK Produktbroschüre Social Media Relations
KKundK Produktbroschüre Social Media Relations
 
Analytics im Web 2.0
Analytics im Web 2.0Analytics im Web 2.0
Analytics im Web 2.0
 
Firmendarstellung BergMedien
Firmendarstellung BergMedienFirmendarstellung BergMedien
Firmendarstellung BergMedien
 
XING & Karriere-Entwicklung
XING & Karriere-Entwicklung XING & Karriere-Entwicklung
XING & Karriere-Entwicklung
 
Kompass Gespräch von Pretzlaw Communications
Kompass Gespräch von Pretzlaw CommunicationsKompass Gespräch von Pretzlaw Communications
Kompass Gespräch von Pretzlaw Communications
 
JP│KOM News-Service 4/15: Die digitale Mitarbeiterzeitung
JP│KOM News-Service 4/15: Die digitale MitarbeiterzeitungJP│KOM News-Service 4/15: Die digitale Mitarbeiterzeitung
JP│KOM News-Service 4/15: Die digitale Mitarbeiterzeitung
 
Sharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis
Sharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der PraxisSharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis
Sharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis
 
Lernen in der Cloud - SAP Education Webinar
Lernen in der Cloud - SAP Education WebinarLernen in der Cloud - SAP Education Webinar
Lernen in der Cloud - SAP Education Webinar
 

Fit dim vortrag berufsbildungskongress bvm göttingen für web final 20160622

  • 1. 11. Berufsbildungskongress Bundesverband Metall Berufsbildung 4.0 Perspektiven und Herausforderungen 21.-22. Juni 2016, Göttingen Dr. Lutz Goertz, mmb Institut
  • 2. Überblick Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 2 • Einführung • Das Projekt Fit-DiM – Fit for Digital Media • Bedarfsanalyse durch explorative Interviews • Wie wird die Schulung aussehen?
  • 3. Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 3 Quelle: http://bit.ly/28QfgvH So war es früher: Für die Kommunikation zwischen Werkstatt und den Mitarbeitern stand nur das Telefon zur Verfügung.
  • 4. • Instant Messenger • Social Media Tools • Wikis • Blogs • Voice-over-IP-Messenger • Webkonferenztools • Virtueller Kalender • Dokumentenmanagement-Systeme Welche Tools könnten verwendet werden? Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 4
  • 5. Das Projekt Fit-DiM Fit for Digital Media Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 5
  • 6. • Steigerung der Medienkompetenz und des medienpädagogischen und technischen Fachwissens von Ausbildern und Ausbilderinnen • Ausbildung zu Lerncoaches und Lernbegleitern mit modernen Lern- und Kommunikationsmedien • Herstellung einer bedarfsgerechten Kommunikation im Betrieb und auf überbetrieblicher Ebene Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 6 Ziele des Projekts
  • 7. Die Arbeitsschwerpunkte der Projektpartner Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 7 Konzeption und Umsetzung der Pilotschulungen Entwicklung und Umsetzung des Supportkonzeptes Entwicklung von Lehr-Lernmaterialien Projektmanagement und Administration Entwicklung und Umsetzung des Evaluations- konzeptes Beratung der Projektpartner Transfer in die Fachöffentlichkeit Akquise der Schulungsteilnehmer/-innen Unterstützung der Evaluationsmaßnahmen Unterstützung Transfermaßnahmen
  • 8. Fördermittelgeber und Laufzeit Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 8 Laufzeit: 18 Monate Beginn: 01. März 2016 Ende: 30. September 2017
  • 9. Bedarfsanalyse durch explorative Interviews Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 9
  • 10. Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 10 Zielgruppe → Geschäftsführer und Geschäftsführerinnen aus dem Metallhandwerk → Alter: 54 – 60 Jahre → Größe der befragten Unternehmen: 7-170 → Anzahl der Auszubildenden: 1-20 → Gesprächspartner aus 5 verschiedenen Bundesländern
  • 11. Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 11 Selten: •Emails, Versenden von Fotos •Nutzung von Smartphones insb. im Außendienst Aber: • „Digitale Medien spielen eine (große) Rolle in meinem Unternehmen“ (8 von 9) • Fast alle verfügen über betriebseigene Geräte (nur die Azubis nicht) Frage: Ganz allgemein erst einmal: Welche Rollen spielen digitale Kommunikations-Medien bei Ihnen im Betrieb? Ergebnisse: Bisher geringe Nutzung von digitalen Medien zur Kommunikation – was wird eingesetzt?
  • 12. Ergebnisse: Was spricht für oder gegen die Nutzung von digitalen Medien? Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 12 Vorteile Hindernisse • Zeiteffizienz • Vereinfachung der Arbeitsprozesse • Auftragsinformationen • Vorkenntnisse in der Handhabung aus dem privaten Bereich • Reichweite der Werbung • Ablenkungspotenzial • Auszubildende selten alleine unterwegs • Private Nutzung – unklare Grenzen Frage: Welche Gründe sprechen dafür, dass Sie sich mit Ihren Auszubildenden mithilfe digitaler Medien austauschen (würden)? Welche Gründe sprechen dagegen?
  • 13. Ergebnisse: Bisherige Erfahrungen mit E-Learning Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 13 • Keine Erfahrungen: 6 • Erfahrungen gesammelt: 2 Frage: Könnten Sie sich eher eine Präsenzveranstaltung oder eine Online-Weiterbildung vorstellen? • Nur Online: 2 • Online und Präsenz: 3 • Nur Präsenz: 2 Ergebnisse: Eignung von Online- Veranstaltungen Frage: Haben Sie/die verantwortlichen Ausbildungspersonen* schon Erfahrungen mit E-Learning oder sogenannten Blended-Learning-Konzepten gesammelt?
  • 14. Ergebnisse: Wichtige Aspekte der Weiterbildungsmaßnahme Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 14 • Möglichst geringe Fahrtwege • Effektivität der Maßnahme • Erfüllung bestimmter Themenwünsche • Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch • Zertifizierung Frage: Wie von mir eingangs kurz erwähnt, planen wir im Rahmen eines Förderprojekts eine Weiterbildung zum strategischen Einsatz von digitalen Medien zur Kommunikation mit Auszubildenden bzw. für Ihr Gesamtunternehmen. Was wäre Ihnen bei einer solchen Weiterbildungsmaßnahme besonders wichtig?
  • 15. Wie wird die Schulung aussehen? Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 15
  • 16. Ablauf der Schulungen Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 16
  • 17. Welche Inhalte sollen vermittelt werden? • Anwendung von Instant Messengern, Social Media Tools, Wikis, Blogs, Voice-over-IP-Messenger und Webkonferenztools • zielgerichtete Anleitung, Betreuung und Reflexion von Lernprozessen der Auszubildenden • Kommunikation zwischen verschiedenen Einsatzorten → dezentrale Steuerung von Arbeitsprozessen Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 17
  • 18. Geplante Daten zu den Veranstaltungen Starttermine: •01.09.2016 •08.09.2016 •20.10.2016 •27.10.2016 •12.01.2017 •19.01.2017 Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 18 Die Schulung wird an 6 verschiedenen Orten in ganz Deutschland stattfinden.
  • 19. Haben Sie Interesse an einer Teilnahme? Ansprechpartner: Bundesverband Metall – Vereinigung Deutscher Metallhandwerke Diether Hils Telefon: (0)201 – 89 61 9 11 E-Mail: diether.hils@metallhandwerk.de Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 19
  • 20. Ausblick – wie geht es bei Fit-DiM weiter? Fit-DiM Fit for Digital Media, 11. Berufsbildungskongress BVM, 21.06.2016 20 • Durchführung der Schulungen • Transfer des Erlernten in die betriebliche Praxis • Evaluation • Gruppendiskussionen mit den Auszubildenden
  • 21. Partner: Gefördert durch: Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Ansprechpartner mmb Institut - Gesellschaft für Medien- und Kompetenzforschung mbH Dr. Lutz Goertz Telefon: 0201 72027 0 E-Mail: fit-dim@mmb-institut.de Link: www.fit-dim.de