SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
PROJEKTARBEIT EXPORT  Export und Unternehmensgründung
Olga Aleksyuk  Carlos Canino  Joseph Monbon  Alexandra Rintelen
INHALTSVERZEICHNIS BAUSTEIN 1: Vision und Idee BAUSTEIN 2:  Rechtsform und Standortes BAUSTEIN 3: Konkurrenz , Produktion und Perspektiven BAUSTEIN 4: Marketing BAUSTEIN 5:  Unternehmensleistung BAUSTEIN 6: Finanzen
BAUSTEIN 1: Vision und Idee Geschichte Natura heute Sozialpolitik Natura Gruppe Natura Natura Casa Natura Banana Tierra Extraña Be House Koan Natura Preis Umweltpolitik
BAUSTEIN 1: Vision und Idee GESCHICHTE 1992    erste Geschäft in Barcelona.  Ziel: Raum der Verschmelzung der Kulturen, eine Reise der Sinne erschaffen  Im Jahr 1994 begann die Expansion in Spanien durch Franchising.  1996: erste Geschäft in Portugal. 16 Jahre später hat sich Natura in ganzen Spanien und Portugal verbreitet.  Heute: zwei Geschäfte in Italien.
NATURA HEUTE BAUSTEIN 1: Vision und Idee Insgesamt: 193 Geschäfte 152 in Spanien 39 in Portugal 2 in Italien Geschäfte auf der Iberischen Halbinsel
BAUSTEIN 1: Vision und Idee NATURA HEUTE Umsatz Geschäftenummer Mitarbeiter
BAUSTEIN 1: Vision und Idee NATURA GRUPPE Philosophie : Alle Sinne zu wecken    Gefühle Man fühlt sich wie auf einer kleinen Reise, einem Raum voller Gefühle und Sensationen in dem man anfassen, riechen und hören kann und dabei weit von der Realität entfernt wird. Fünf verschiedene Arten von Geschäften.
BAUSTEIN 1: Vision und Idee NATURA Wichtigste Teil der Gruppe So wie Natura München. Ein Natura Laden ist wie ein Basar mit tausend Objekten, wie Kleidung, Musik, Bücher und Geschenkartikel aus der ganzen Welt
BAUSTEIN 1: Vision und Idee Natura Casa: Deutsch    „Natura Haus“ Haushaltsprodukte: multikulturellen Möbeln sowie Dekorationsartikeln  Ziel: dein Haus der beste Ort der Welt. Natura Banana: Spielen, Stofftieren, Kleidung und Spielzeug für Kinder.  Quelle der Inspiration für die kleinen Gäste.
BAUSTEIN 1: Vision und Idee Tierra extraña: Deutsch    „Fremdes Land“ + Möbel als „Natura Casa“, Reiseartikel aus der ganze Welt. Exotische und ethnische Gerüche durch Holz, Stoff und Leder. Be House: Haushaltsgegenstände    Haushaltsartikel oder Artikel zum Kochen oder zum Ruhen usw. Viel moderner als die anderen    Designobjekte.
BAUSTEIN 1: Vision und Idee KOAN Neue Marke der Gruppe  Eine Schulstätte oder Meditationszentrum   Yoga, Meditation oder andere Art Praktiken  Ziel: Gelassenheit finden und sich als Individuum verbessern  Auch Konferenzen, Foren oder Debatten organisiert
BAUSTEIN 1: Vision und Idee NATURA PREIS Wettbewerb mit humanitären Hilfe und Naturschutz  Erste Wettbewerb    1994. Preis = 6.000 € Ziel: die Anstrengungen und Illusion aller Projekte zu erkennen. Heute, Preis = 150.000 €
BAUSTEIN 1: Vision und Idee UMWELTPOLITIK Programm für ökologische Verantwortung
BAUSTEIN 2:  Rechtsform und Standortes WAHL DER RECHTFORM  Natura GmbH ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung Das Stammkapital muss mindestens 25.000 Euro betragen
BAUSTEIN 2:  Rechtsform und Standortes WAHL DER STANDORTES
BAUSTEIN 2:  Rechtsform und Standortes Hervorragende Verkehrserschließung   Beleuchtet den Parkplatz mit 2.710 Parkplätze  Beleuchtet die äußerliche Bezeichnung  Die hohe Sicht des Geschäftes vom Niveau der Straße und vom Ausgang aus U-bahn Die erfolgreiche Reputation des Einkaufszentrums
BAUSTEIN 2:  Rechtsform und Standortes Straßen „bis zu 310 Euro müssen Mieter  pro Quadratmeter berappen“
BAUSTEIN 2:  Rechtsform und Standortes Außerdem hat Riem-Arcaden:   regelmäßige verschiedene Aktionen dazu kommen jährlich 2,4 Millionen  Messebesucher in direkter  Nachbarschaft Nachfragevolumen 4,6 Mrd. Euro Kaufkraftindex ergibt 122,9
BAUSTEIN 3: Konkurrenz , Produktion und Perspektiven Aktuelle Situation Konkurrenz Produktion Neue Lieferanten Perspektiven
BAUSTEIN 3: Konkurrenz , Produktion und Perspektiven AKTUELLE SITUATION Natura ist eine Mischung zwischen Kleidungs-Laden und Geschenk-Laden => keine frontaler Konkurrenz  Natura   unterscheidet sich durch  Ein Ökologische und humanitäre Politik  Eine sozial verantwortliche Philosophie
BAUSTEIN 3: Konkurrenz , Produktion und Perspektiven KONKURRENTEN Die Personalisierte Geschenke Laden ‚ Einrichten und Wohnen‘, ‚Kustermann am Viktualienmarkt‘, ‚Manufactum‘, ‚Kokon‘, ‚Who's perfect?‘ und ‚Reichl‘  Die Moden- und Bekleidungsgeschäfte H&M, Zara oder Mango  Die Antiquitätenhändler  Wohnaccessoires laden ‚ IKEA‘, ‚Buckles & Belts‘, ‚Kiki Haupt‘, ‚Dani Samaniego & Familia‘, ‚Franz Bauer‘, ‚Wanna B‘, ‚Bruno Pensato‘, ‚Swatch Uhren‘, ‚Wieland‘
BAUSTEIN 3: Konkurrenz , Produktion und Perspektiven DIE PRODUKTION Wir versorgen uns bei unserem Zentrum in Spanien für die Mehrheit unserer Produkte  Unsere Verkäufer von München haben die Möglichkeit, sich direkt bei anderen Erzeugern in der Welt zu versorgen
BAUSTEIN 3: Konkurrenz , Produktion und Perspektiven UNSERE NEUE LIEFERANTEN Auswahlkriterien Minimierung der logistischen Innenkosten und äußerlichen logistischen Kosten Ursprung des Produktes zu kennen Produktionsmethode zu prüfen  benutzten Bestandteile  Äußerlichen logistischen Kosten sind wichtig
BAUSTEIN 3: Konkurrenz , Produktion und Perspektiven PERSPEKTIVEN Partnerschaften mit verantwortlichen Unternehmen zu schaffen Testerrichtung in München und dann in die große Städte von Deutschland Öffnung von neuen Laden in Berlin und Stuttgart in 1 Jahr
BAUSTEIN 4: Marketing ZIELGRUPPE Demographischen Merkmalen   Frauen im Alter von 17 bis 60 Jahre. Geschenkartikel    Männer. Preisniveau: Standard    Mittelschicht und der oberen Mittelschicht. Sozioökonomischen Merkmale viele Arten von Menschen in diesem Bereich. Studenten, junge Leute, Mütter (die arbeiten oder Hausfrauen) Psychographischen Merkmale   Unternehmensphilosophie: Kunden: um die Umwelt kümmern, Bedenken über Armut...  viele Kunden teilen nicht diese Werte und auch nicht kennen.  Wenn das Produkt gefällt ist die Unternehmensphilosophie nicht so wichtig.
BAUSTEIN 4: Marketing PRODUKTPOLITIK Im ersten Jahr: nicht alle Produkte anbieten, nur einige. Insgesamt: 52 verschiedene Artikel zum Verkauf haben. Jedes Jahr neue und unterschiedliche Produkte    die an die deutschen Kulturgewohnheiten anpassen. Jahreszeiten
BAUSTEIN 4: Marketing PRODUKTPALETTE Kleidung Dekorative Produkte Mode-Accessoires Schuhe Kerzen und Geschenkartikel
BAUSTEIN 4: Marketing PREISPOLITIK Ziel: Preisniveau für die Mittelschicht und obere Mittelschicht zu schaffen.  Unter dem finanziellen Punkt    wird detailliert wie haben wir den Natura Preis genommen und die Kosten addiert  Preise zwischen 2,90 € und 37 €.
BAUSTEIN 4: Marketing DISTRIBUTIONSPOLITIK Prozess Wir wählen die Produkte aus dem Natura Katalog aus Spanien. Neue Produkte die an die Münchener Gesellschaft anpassen und die schon Erfolg gehabt haben. Die Fabrik, in Sitges (Barcelona) sendet uns die Produkte mittels eines Transport Systems. Wir werde hier in München ein Lager haben, in der Nähe des Riem-Arkaden-Einkaufzentrum, wo wir die Produkte aufbewahren. Auch Geschäftswagen, mit dem wir die Artikel zum Laden bringen.
BAUSTEIN 4: Marketing KOMMUNIKATIONSPOLITIK In Spanien: keine Werbung In München: wir sind unbekannt. Vorteil Riem-Arkaden: sehr guten Ruf. Wir brauchen nicht so viel Werbung.
BAUSTEIN 4: Marketing Kommunikationsstrategie  Werbekampagnen im Einkaufszentrum  temporären Ladenfläche (Kabinen, Verkostungen, Stands) Magazin-Anzeigen vom Einkaufzentrum Referenzen des Geschäftes in Shopping Guides der Stadt München.    Preis = ca. 20.000 € im Jahr Klebstoffe und Tüten    Mottos von Natura z.B: „Ein Kuss heilt alles“  oder „Global denken, lokal handeln“ Unternehmensphilosophie reflektieren.
BAUSTEIN 5:  Unternehmensleistung Geschäftsführer /  Personal Manager (Alexandra) Finanzmanager (Carlos) Marketingsmanager (Joseph) Einkaufsmanager (Olga)
BAUSTEIN 6: Finanzen  Kosten der Unternehmen Betriebe Geschäft Güterverkehr Personal Die Gesamtlieferung Marketing Gesamtkosten
Finanzierung Finanzielle Interessen Einnahmen und Kosten aus dem Produkt abgeleitet Kapitalbedarf Investitionen Betriebsmittel Liquiditätsbedarf Cashflow BAUSTEIN 6: Finanzen
1. Kosten der Unternehmen Betriebe LOKAL :  SUMME: 1.200 € / Monat x 12 =  14.400  € Jahr LAGER : SUMME: 125 x 12 =  1.500  € pro Jahr GARAGE : SUMME: 150 x 12 =  1.800  € pro Jahr
1. Kosten der Unternehmen 2. Geschäft MÖBEL   SUMME = 3.053,65 € Aufteilung der Räume :  1. Eingang 2. Schaukasten 3. Schaukasten 4. Regale 5. Regale 6. Tabelle 7. Regale 8. Regale 9. Tester 10. Bad 11. Büro
1. Kosten der Unternehmen 3. Güterverkehr TRANSPORT SUMME : 4,650.55 € x 4  = 18,602.2 € pro Jahr GESCHÄFTSWAGEN Modell: Mercedes-Benz Vito Combi  2 111 CDI, Diesel, Jahr 2008 SUMME: 21.900 €
1. Kosten der Unternehmen 4. Personal A) Generell Personal Mitarbeiter 1: SUMME: 1920 € x 12 = 23.040 €/ Jahr Mitarbeiter 2: SUMME: 480 € x 12 = 5.760 €/ Jahr Reinigungspersonal: SUMME: 500 € x 12 = 6.000 €/ Jahr Transporteur: SUMME: 200 € x 12 = 2.400 €/ Jahr
1. Kosten der Unternehmen B) Führungskräfte Geschäftsführer    Alexandra Rintelen Finanzmanager    Carlos Canino Marketingsmanager    Joseph Monbon Einkaufsmanager    Olga Aleksyuk SUMME: 2.000 € x 4 = 8.000 € x 12 = 96.000 €/ Jahr TOTAL PERSONALKOSTEN: 133.200 €
1. Kosten der Unternehmen C) Unabhängige professionelle Dienste Notar  =  2.000 € Handelsregister :  600 € Sicherheitsdienst :200 €/ Monat     2:400 Pro Jahr € TOTAL UNABHÄNGIGE PROFESSIONELLE DIENSTE KOSTEN 3.200 €
1. Kosten der Unternehmen 5. Marketing MARKETING KOSTEN:  21.896,66 € pro Jahr 6. Die Gesamtlieferung Wasser und Licht: 3.000 € / Jahr Telefon: O2 Angebot 29,90 € pro Monat x 12 = 358 € / Jahr Benzin: 100 € pro Monat x 12 = 1.200 € / Jahr GESAMTEN LIEFERUNGEN: 4.558 €
1. Kosten der Unternehmen 7. Gesamtkosten Personalkosten: 132.200 € Sachkosten: 65.956,66 € Miete 17.700 € Güterverkehr 18.602,2 € Unabhängige professionelle Dienste 3.200 € Lieferungen 4.558 € Marketing 21.896,66€ Geschäfts- und Ladeneinrichtung:  3.053,65 € Fahrzeuge:  21.900 € GESAMTKOSTEN DER UNTERNEHMEN:  223.110 €
2. Finanzierung Eigenkapital: 80.000 € Initial Beitrag vom Aktionär: 20.000 € Jeder Aktionär erhält eigenen 25% des Unternehmens Die Ausschüttung von Dividenden am Ende des Jahres wird  5%  betragen, wenn der Gewinn  mehr als 50.000 €  und 10 %,  wenn der Gewinn  über € 100.000  und wird dies in der Satzung angegeben werden.
2. Finanzierung Finanzielle Interessen Wir werden für ein  Darlehen  von deutschen Banken fragen, an  CreditPlus  von 123.000 €. Wir haben es geschafft, unsere Darlehen auf  5,59%  pro Jahr zu finanzieren. An = C. [1-(1+i)^-12 /i]=  14.590   € Zinsen pro Jahr. Das Kapital + Zinsen =  137.590 €.
3. Einnahmen und Kosten aus dem Produkt abgeleitet TOTAL Kosten für Anschaffung: 96.014 x 4 = 384.056 € GESAMTEINKOMMEN ZU VERKAUFEN: 167.223 x 4 = 668.892 € WIRTSCHAFTSTÄTIGKEIT = 284.836 €
4. Kapitalbedarf
5. Liquiditätsbedarf
6. Cash-Flow
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie FINAL NATURA

WuB_Frühling 2017_Kampagnen_ME
WuB_Frühling 2017_Kampagnen_MEWuB_Frühling 2017_Kampagnen_ME
WuB_Frühling 2017_Kampagnen_ME
Plan.Net Suisse AG
 
taste! Spotlight #11: A new star is born! - Produktentwicklung
taste! Spotlight #11: A new star is born! - Produktentwicklungtaste! Spotlight #11: A new star is born! - Produktentwicklung
taste! Spotlight #11: A new star is born! - Produktentwicklung
taste_Offenbach
 
Edenundteam agenturpraesentation
Edenundteam agenturpraesentationEdenundteam agenturpraesentation
Edenundteam agenturpraesentation
Marc Benthaus
 
Das Geschäftsmodell von Teekampagne
Das Geschäftsmodell von TeekampagneDas Geschäftsmodell von Teekampagne
Das Geschäftsmodell von Teekampagne
Michael Groeschel
 
Fairmuenchen: Wie es anfing: Als Projekt im Nord-Süd-Forum München
Fairmuenchen: Wie es anfing: Als Projekt im Nord-Süd-Forum MünchenFairmuenchen: Wie es anfing: Als Projekt im Nord-Süd-Forum München
Fairmuenchen: Wie es anfing: Als Projekt im Nord-Süd-Forum München
DAA & Munich & Regensburg University for applied Siencies
 
Auszeichnung fairmuenchen
Auszeichnung fairmuenchenAuszeichnung fairmuenchen
ÖW Marketingkampagne 2013 Italien
ÖW Marketingkampagne 2013 ItalienÖW Marketingkampagne 2013 Italien
ÖW Marketingkampagne 2013 Italien
Austrian National Tourist Office
 
ÖW Marketingkampagne 2013 Belgien
ÖW Marketingkampagne 2013 BelgienÖW Marketingkampagne 2013 Belgien
ÖW Marketingkampagne 2013 Belgien
Austrian National Tourist Office
 
mcgarrybowen Radically Human Case Method
mcgarrybowen Radically Human Case Methodmcgarrybowen Radically Human Case Method
mcgarrybowen Radically Human Case Method
Isobar Germany
 
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufenKlaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
12-10 Bayerischer Gründerpreis 2010.pdf
12-10 Bayerischer Gründerpreis 2010.pdf12-10 Bayerischer Gründerpreis 2010.pdf
12-10 Bayerischer Gründerpreis 2010.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Content Marketing – Grundlagen für Selbstständige und Unternehmen
Content Marketing – Grundlagen für Selbstständige und UnternehmenContent Marketing – Grundlagen für Selbstständige und Unternehmen
Content Marketing – Grundlagen für Selbstständige und Unternehmen
Uwe Baltner
 
Mag. Dorli Muhr - Geschäftsführerin von Wine&Partners "Was bleibt, ist die He...
Mag. Dorli Muhr - Geschäftsführerin von Wine&Partners "Was bleibt, ist die He...Mag. Dorli Muhr - Geschäftsführerin von Wine&Partners "Was bleibt, ist die He...
Mag. Dorli Muhr - Geschäftsführerin von Wine&Partners "Was bleibt, ist die He...
Andreas Oberenzer
 
Nachhaltige Werbeartikel- so erkennen Sie die richtigen Produkte, um nachhalt...
Nachhaltige Werbeartikel- so erkennen Sie die richtigen Produkte, um nachhalt...Nachhaltige Werbeartikel- so erkennen Sie die richtigen Produkte, um nachhalt...
Nachhaltige Werbeartikel- so erkennen Sie die richtigen Produkte, um nachhalt...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
ICMA Trends 2014 English
ICMA Trends 2014 EnglishICMA Trends 2014 English
ICMA Trends 2014 English
Norbert Küpper
 
PRS_Wolfgang_Steiner_Designit_redfsize
PRS_Wolfgang_Steiner_Designit_redfsizePRS_Wolfgang_Steiner_Designit_redfsize
PRS_Wolfgang_Steiner_Designit_redfsize
Wolfgang Steiner
 
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-NeckarDas Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
Spoontainable GmbH
 
Fairer Handel
Fairer Handel Fairer Handel
Fairer Handel
zukunftswerkstatt
 
ÖW Marketingkampagne 2013 Frankreich
ÖW Marketingkampagne 2013 FrankreichÖW Marketingkampagne 2013 Frankreich
ÖW Marketingkampagne 2013 Frankreich
Austrian National Tourist Office
 

Ähnlich wie FINAL NATURA (20)

WuB_Frühling 2017_Kampagnen_ME
WuB_Frühling 2017_Kampagnen_MEWuB_Frühling 2017_Kampagnen_ME
WuB_Frühling 2017_Kampagnen_ME
 
taste! Spotlight #11: A new star is born! - Produktentwicklung
taste! Spotlight #11: A new star is born! - Produktentwicklungtaste! Spotlight #11: A new star is born! - Produktentwicklung
taste! Spotlight #11: A new star is born! - Produktentwicklung
 
Edenundteam agenturpraesentation
Edenundteam agenturpraesentationEdenundteam agenturpraesentation
Edenundteam agenturpraesentation
 
Das Geschäftsmodell von Teekampagne
Das Geschäftsmodell von TeekampagneDas Geschäftsmodell von Teekampagne
Das Geschäftsmodell von Teekampagne
 
Fairmuenchen
FairmuenchenFairmuenchen
Fairmuenchen
 
Fairmuenchen: Wie es anfing: Als Projekt im Nord-Süd-Forum München
Fairmuenchen: Wie es anfing: Als Projekt im Nord-Süd-Forum MünchenFairmuenchen: Wie es anfing: Als Projekt im Nord-Süd-Forum München
Fairmuenchen: Wie es anfing: Als Projekt im Nord-Süd-Forum München
 
Auszeichnung fairmuenchen
Auszeichnung fairmuenchenAuszeichnung fairmuenchen
Auszeichnung fairmuenchen
 
ÖW Marketingkampagne 2013 Italien
ÖW Marketingkampagne 2013 ItalienÖW Marketingkampagne 2013 Italien
ÖW Marketingkampagne 2013 Italien
 
ÖW Marketingkampagne 2013 Belgien
ÖW Marketingkampagne 2013 BelgienÖW Marketingkampagne 2013 Belgien
ÖW Marketingkampagne 2013 Belgien
 
mcgarrybowen Radically Human Case Method
mcgarrybowen Radically Human Case Methodmcgarrybowen Radically Human Case Method
mcgarrybowen Radically Human Case Method
 
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufenKlaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
Klaus Reichert: Auch Content-Helden müssen Brötchen kaufen
 
12-10 Bayerischer Gründerpreis 2010.pdf
12-10 Bayerischer Gründerpreis 2010.pdf12-10 Bayerischer Gründerpreis 2010.pdf
12-10 Bayerischer Gründerpreis 2010.pdf
 
Content Marketing – Grundlagen für Selbstständige und Unternehmen
Content Marketing – Grundlagen für Selbstständige und UnternehmenContent Marketing – Grundlagen für Selbstständige und Unternehmen
Content Marketing – Grundlagen für Selbstständige und Unternehmen
 
Mag. Dorli Muhr - Geschäftsführerin von Wine&Partners "Was bleibt, ist die He...
Mag. Dorli Muhr - Geschäftsführerin von Wine&Partners "Was bleibt, ist die He...Mag. Dorli Muhr - Geschäftsführerin von Wine&Partners "Was bleibt, ist die He...
Mag. Dorli Muhr - Geschäftsführerin von Wine&Partners "Was bleibt, ist die He...
 
Nachhaltige Werbeartikel- so erkennen Sie die richtigen Produkte, um nachhalt...
Nachhaltige Werbeartikel- so erkennen Sie die richtigen Produkte, um nachhalt...Nachhaltige Werbeartikel- so erkennen Sie die richtigen Produkte, um nachhalt...
Nachhaltige Werbeartikel- so erkennen Sie die richtigen Produkte, um nachhalt...
 
ICMA Trends 2014 English
ICMA Trends 2014 EnglishICMA Trends 2014 English
ICMA Trends 2014 English
 
PRS_Wolfgang_Steiner_Designit_redfsize
PRS_Wolfgang_Steiner_Designit_redfsizePRS_Wolfgang_Steiner_Designit_redfsize
PRS_Wolfgang_Steiner_Designit_redfsize
 
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-NeckarDas Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
 
Fairer Handel
Fairer Handel Fairer Handel
Fairer Handel
 
ÖW Marketingkampagne 2013 Frankreich
ÖW Marketingkampagne 2013 FrankreichÖW Marketingkampagne 2013 Frankreich
ÖW Marketingkampagne 2013 Frankreich
 

FINAL NATURA

  • 1. PROJEKTARBEIT EXPORT Export und Unternehmensgründung
  • 2. Olga Aleksyuk Carlos Canino Joseph Monbon Alexandra Rintelen
  • 3. INHALTSVERZEICHNIS BAUSTEIN 1: Vision und Idee BAUSTEIN 2: Rechtsform und Standortes BAUSTEIN 3: Konkurrenz , Produktion und Perspektiven BAUSTEIN 4: Marketing BAUSTEIN 5: Unternehmensleistung BAUSTEIN 6: Finanzen
  • 4. BAUSTEIN 1: Vision und Idee Geschichte Natura heute Sozialpolitik Natura Gruppe Natura Natura Casa Natura Banana Tierra Extraña Be House Koan Natura Preis Umweltpolitik
  • 5. BAUSTEIN 1: Vision und Idee GESCHICHTE 1992  erste Geschäft in Barcelona. Ziel: Raum der Verschmelzung der Kulturen, eine Reise der Sinne erschaffen Im Jahr 1994 begann die Expansion in Spanien durch Franchising. 1996: erste Geschäft in Portugal. 16 Jahre später hat sich Natura in ganzen Spanien und Portugal verbreitet. Heute: zwei Geschäfte in Italien.
  • 6. NATURA HEUTE BAUSTEIN 1: Vision und Idee Insgesamt: 193 Geschäfte 152 in Spanien 39 in Portugal 2 in Italien Geschäfte auf der Iberischen Halbinsel
  • 7. BAUSTEIN 1: Vision und Idee NATURA HEUTE Umsatz Geschäftenummer Mitarbeiter
  • 8. BAUSTEIN 1: Vision und Idee NATURA GRUPPE Philosophie : Alle Sinne zu wecken  Gefühle Man fühlt sich wie auf einer kleinen Reise, einem Raum voller Gefühle und Sensationen in dem man anfassen, riechen und hören kann und dabei weit von der Realität entfernt wird. Fünf verschiedene Arten von Geschäften.
  • 9. BAUSTEIN 1: Vision und Idee NATURA Wichtigste Teil der Gruppe So wie Natura München. Ein Natura Laden ist wie ein Basar mit tausend Objekten, wie Kleidung, Musik, Bücher und Geschenkartikel aus der ganzen Welt
  • 10. BAUSTEIN 1: Vision und Idee Natura Casa: Deutsch  „Natura Haus“ Haushaltsprodukte: multikulturellen Möbeln sowie Dekorationsartikeln Ziel: dein Haus der beste Ort der Welt. Natura Banana: Spielen, Stofftieren, Kleidung und Spielzeug für Kinder. Quelle der Inspiration für die kleinen Gäste.
  • 11. BAUSTEIN 1: Vision und Idee Tierra extraña: Deutsch  „Fremdes Land“ + Möbel als „Natura Casa“, Reiseartikel aus der ganze Welt. Exotische und ethnische Gerüche durch Holz, Stoff und Leder. Be House: Haushaltsgegenstände  Haushaltsartikel oder Artikel zum Kochen oder zum Ruhen usw. Viel moderner als die anderen  Designobjekte.
  • 12. BAUSTEIN 1: Vision und Idee KOAN Neue Marke der Gruppe Eine Schulstätte oder Meditationszentrum Yoga, Meditation oder andere Art Praktiken Ziel: Gelassenheit finden und sich als Individuum verbessern Auch Konferenzen, Foren oder Debatten organisiert
  • 13. BAUSTEIN 1: Vision und Idee NATURA PREIS Wettbewerb mit humanitären Hilfe und Naturschutz Erste Wettbewerb  1994. Preis = 6.000 € Ziel: die Anstrengungen und Illusion aller Projekte zu erkennen. Heute, Preis = 150.000 €
  • 14. BAUSTEIN 1: Vision und Idee UMWELTPOLITIK Programm für ökologische Verantwortung
  • 15. BAUSTEIN 2: Rechtsform und Standortes WAHL DER RECHTFORM Natura GmbH ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung Das Stammkapital muss mindestens 25.000 Euro betragen
  • 16. BAUSTEIN 2: Rechtsform und Standortes WAHL DER STANDORTES
  • 17. BAUSTEIN 2: Rechtsform und Standortes Hervorragende Verkehrserschließung Beleuchtet den Parkplatz mit 2.710 Parkplätze Beleuchtet die äußerliche Bezeichnung Die hohe Sicht des Geschäftes vom Niveau der Straße und vom Ausgang aus U-bahn Die erfolgreiche Reputation des Einkaufszentrums
  • 18. BAUSTEIN 2: Rechtsform und Standortes Straßen „bis zu 310 Euro müssen Mieter pro Quadratmeter berappen“
  • 19. BAUSTEIN 2: Rechtsform und Standortes Außerdem hat Riem-Arcaden: regelmäßige verschiedene Aktionen dazu kommen jährlich 2,4 Millionen Messebesucher in direkter Nachbarschaft Nachfragevolumen 4,6 Mrd. Euro Kaufkraftindex ergibt 122,9
  • 20. BAUSTEIN 3: Konkurrenz , Produktion und Perspektiven Aktuelle Situation Konkurrenz Produktion Neue Lieferanten Perspektiven
  • 21. BAUSTEIN 3: Konkurrenz , Produktion und Perspektiven AKTUELLE SITUATION Natura ist eine Mischung zwischen Kleidungs-Laden und Geschenk-Laden => keine frontaler Konkurrenz Natura unterscheidet sich durch Ein Ökologische und humanitäre Politik Eine sozial verantwortliche Philosophie
  • 22. BAUSTEIN 3: Konkurrenz , Produktion und Perspektiven KONKURRENTEN Die Personalisierte Geschenke Laden ‚ Einrichten und Wohnen‘, ‚Kustermann am Viktualienmarkt‘, ‚Manufactum‘, ‚Kokon‘, ‚Who's perfect?‘ und ‚Reichl‘ Die Moden- und Bekleidungsgeschäfte H&M, Zara oder Mango Die Antiquitätenhändler Wohnaccessoires laden ‚ IKEA‘, ‚Buckles & Belts‘, ‚Kiki Haupt‘, ‚Dani Samaniego & Familia‘, ‚Franz Bauer‘, ‚Wanna B‘, ‚Bruno Pensato‘, ‚Swatch Uhren‘, ‚Wieland‘
  • 23. BAUSTEIN 3: Konkurrenz , Produktion und Perspektiven DIE PRODUKTION Wir versorgen uns bei unserem Zentrum in Spanien für die Mehrheit unserer Produkte Unsere Verkäufer von München haben die Möglichkeit, sich direkt bei anderen Erzeugern in der Welt zu versorgen
  • 24. BAUSTEIN 3: Konkurrenz , Produktion und Perspektiven UNSERE NEUE LIEFERANTEN Auswahlkriterien Minimierung der logistischen Innenkosten und äußerlichen logistischen Kosten Ursprung des Produktes zu kennen Produktionsmethode zu prüfen benutzten Bestandteile Äußerlichen logistischen Kosten sind wichtig
  • 25. BAUSTEIN 3: Konkurrenz , Produktion und Perspektiven PERSPEKTIVEN Partnerschaften mit verantwortlichen Unternehmen zu schaffen Testerrichtung in München und dann in die große Städte von Deutschland Öffnung von neuen Laden in Berlin und Stuttgart in 1 Jahr
  • 26. BAUSTEIN 4: Marketing ZIELGRUPPE Demographischen Merkmalen Frauen im Alter von 17 bis 60 Jahre. Geschenkartikel  Männer. Preisniveau: Standard  Mittelschicht und der oberen Mittelschicht. Sozioökonomischen Merkmale viele Arten von Menschen in diesem Bereich. Studenten, junge Leute, Mütter (die arbeiten oder Hausfrauen) Psychographischen Merkmale Unternehmensphilosophie: Kunden: um die Umwelt kümmern, Bedenken über Armut... viele Kunden teilen nicht diese Werte und auch nicht kennen. Wenn das Produkt gefällt ist die Unternehmensphilosophie nicht so wichtig.
  • 27. BAUSTEIN 4: Marketing PRODUKTPOLITIK Im ersten Jahr: nicht alle Produkte anbieten, nur einige. Insgesamt: 52 verschiedene Artikel zum Verkauf haben. Jedes Jahr neue und unterschiedliche Produkte  die an die deutschen Kulturgewohnheiten anpassen. Jahreszeiten
  • 28. BAUSTEIN 4: Marketing PRODUKTPALETTE Kleidung Dekorative Produkte Mode-Accessoires Schuhe Kerzen und Geschenkartikel
  • 29. BAUSTEIN 4: Marketing PREISPOLITIK Ziel: Preisniveau für die Mittelschicht und obere Mittelschicht zu schaffen. Unter dem finanziellen Punkt  wird detailliert wie haben wir den Natura Preis genommen und die Kosten addiert Preise zwischen 2,90 € und 37 €.
  • 30. BAUSTEIN 4: Marketing DISTRIBUTIONSPOLITIK Prozess Wir wählen die Produkte aus dem Natura Katalog aus Spanien. Neue Produkte die an die Münchener Gesellschaft anpassen und die schon Erfolg gehabt haben. Die Fabrik, in Sitges (Barcelona) sendet uns die Produkte mittels eines Transport Systems. Wir werde hier in München ein Lager haben, in der Nähe des Riem-Arkaden-Einkaufzentrum, wo wir die Produkte aufbewahren. Auch Geschäftswagen, mit dem wir die Artikel zum Laden bringen.
  • 31. BAUSTEIN 4: Marketing KOMMUNIKATIONSPOLITIK In Spanien: keine Werbung In München: wir sind unbekannt. Vorteil Riem-Arkaden: sehr guten Ruf. Wir brauchen nicht so viel Werbung.
  • 32. BAUSTEIN 4: Marketing Kommunikationsstrategie Werbekampagnen im Einkaufszentrum temporären Ladenfläche (Kabinen, Verkostungen, Stands) Magazin-Anzeigen vom Einkaufzentrum Referenzen des Geschäftes in Shopping Guides der Stadt München.  Preis = ca. 20.000 € im Jahr Klebstoffe und Tüten  Mottos von Natura z.B: „Ein Kuss heilt alles“ oder „Global denken, lokal handeln“ Unternehmensphilosophie reflektieren.
  • 33. BAUSTEIN 5: Unternehmensleistung Geschäftsführer / Personal Manager (Alexandra) Finanzmanager (Carlos) Marketingsmanager (Joseph) Einkaufsmanager (Olga)
  • 34. BAUSTEIN 6: Finanzen Kosten der Unternehmen Betriebe Geschäft Güterverkehr Personal Die Gesamtlieferung Marketing Gesamtkosten
  • 35. Finanzierung Finanzielle Interessen Einnahmen und Kosten aus dem Produkt abgeleitet Kapitalbedarf Investitionen Betriebsmittel Liquiditätsbedarf Cashflow BAUSTEIN 6: Finanzen
  • 36. 1. Kosten der Unternehmen Betriebe LOKAL : SUMME: 1.200 € / Monat x 12 = 14.400 € Jahr LAGER : SUMME: 125 x 12 = 1.500 € pro Jahr GARAGE : SUMME: 150 x 12 = 1.800 € pro Jahr
  • 37. 1. Kosten der Unternehmen 2. Geschäft MÖBEL SUMME = 3.053,65 € Aufteilung der Räume : 1. Eingang 2. Schaukasten 3. Schaukasten 4. Regale 5. Regale 6. Tabelle 7. Regale 8. Regale 9. Tester 10. Bad 11. Büro
  • 38. 1. Kosten der Unternehmen 3. Güterverkehr TRANSPORT SUMME : 4,650.55 € x 4 = 18,602.2 € pro Jahr GESCHÄFTSWAGEN Modell: Mercedes-Benz Vito Combi 2 111 CDI, Diesel, Jahr 2008 SUMME: 21.900 €
  • 39. 1. Kosten der Unternehmen 4. Personal A) Generell Personal Mitarbeiter 1: SUMME: 1920 € x 12 = 23.040 €/ Jahr Mitarbeiter 2: SUMME: 480 € x 12 = 5.760 €/ Jahr Reinigungspersonal: SUMME: 500 € x 12 = 6.000 €/ Jahr Transporteur: SUMME: 200 € x 12 = 2.400 €/ Jahr
  • 40. 1. Kosten der Unternehmen B) Führungskräfte Geschäftsführer  Alexandra Rintelen Finanzmanager  Carlos Canino Marketingsmanager  Joseph Monbon Einkaufsmanager  Olga Aleksyuk SUMME: 2.000 € x 4 = 8.000 € x 12 = 96.000 €/ Jahr TOTAL PERSONALKOSTEN: 133.200 €
  • 41. 1. Kosten der Unternehmen C) Unabhängige professionelle Dienste Notar = 2.000 € Handelsregister : 600 € Sicherheitsdienst :200 €/ Monat  2:400 Pro Jahr € TOTAL UNABHÄNGIGE PROFESSIONELLE DIENSTE KOSTEN 3.200 €
  • 42. 1. Kosten der Unternehmen 5. Marketing MARKETING KOSTEN: 21.896,66 € pro Jahr 6. Die Gesamtlieferung Wasser und Licht: 3.000 € / Jahr Telefon: O2 Angebot 29,90 € pro Monat x 12 = 358 € / Jahr Benzin: 100 € pro Monat x 12 = 1.200 € / Jahr GESAMTEN LIEFERUNGEN: 4.558 €
  • 43. 1. Kosten der Unternehmen 7. Gesamtkosten Personalkosten: 132.200 € Sachkosten: 65.956,66 € Miete 17.700 € Güterverkehr 18.602,2 € Unabhängige professionelle Dienste 3.200 € Lieferungen 4.558 € Marketing 21.896,66€ Geschäfts- und Ladeneinrichtung: 3.053,65 € Fahrzeuge: 21.900 € GESAMTKOSTEN DER UNTERNEHMEN: 223.110 €
  • 44. 2. Finanzierung Eigenkapital: 80.000 € Initial Beitrag vom Aktionär: 20.000 € Jeder Aktionär erhält eigenen 25% des Unternehmens Die Ausschüttung von Dividenden am Ende des Jahres wird 5% betragen, wenn der Gewinn mehr als 50.000 € und 10 %, wenn der Gewinn über € 100.000 und wird dies in der Satzung angegeben werden.
  • 45. 2. Finanzierung Finanzielle Interessen Wir werden für ein Darlehen von deutschen Banken fragen, an CreditPlus von 123.000 €. Wir haben es geschafft, unsere Darlehen auf 5,59% pro Jahr zu finanzieren. An = C. [1-(1+i)^-12 /i]= 14.590 € Zinsen pro Jahr. Das Kapital + Zinsen = 137.590 €.
  • 46. 3. Einnahmen und Kosten aus dem Produkt abgeleitet TOTAL Kosten für Anschaffung: 96.014 x 4 = 384.056 € GESAMTEINKOMMEN ZU VERKAUFEN: 167.223 x 4 = 668.892 € WIRTSCHAFTSTÄTIGKEIT = 284.836 €
  • 50. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!