SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Gesunder Menschenverstand?

GMV im Business
Natürlicher Verstand
kann fast jeden Grad
von Bildung ersetzen,
aber keine Bildung den
natürlichen Verstand.
Arthur Schopenhauer
GMV im Business?

Fehlt!
iNDiZiEN.
•

Der Druck wächst – überall
iNDiZiEN.
•
•

Der Druck wächst – überall
Die Unternehmen kreisen zunehmend um sich selbst
iNDiZiEN.
•
•
•

Der Druck wächst – überall
Die Unternehmen kreisen zunehmend um sich selbst
Es herrscht Abschottungs-Kultur untereinander
iNDiZiEN.
•
•
•
•

Der Druck wächst – überall
Die Unternehmen kreisen zunehmend um sich selbst
Es herrscht Abschottungs-Kultur untereinander
Wachstum ist wichtig und überfordert die Organisation und
Mitarbeiter auf allen Ebenen
iNDiZiEN.
•
•
•
•
•

Der Druck wächst – überall
Die Unternehmen kreisen zunehmend um sich selbst
Es herrscht Abschottungs-Kultur untereinander
Wachstum ist wichtig und überfordert die Organisation und
Mitarbeiter auf allen Ebenen
Nahezu alle werden fremdgesteuert
iNDiZiEN.
•
•
•
•
•
•

Der Druck wächst – überall
Die Unternehmen kreisen zunehmend um sich selbst
Es herrscht Abschottungs-Kultur untereinander
Wachstum ist wichtig und überfordert die Organisation und
Mitarbeiter auf allen Ebenen
Nahezu alle werden fremdgesteuert
Führung führt nicht, sie verwaltet das Chaos
iNDiZiEN.
•
•
•
•
•
•
•

Der Druck wächst – überall
Die Unternehmen kreisen zunehmend um sich selbst
Es herrscht Abschottungs-Kultur untereinander
Wachstum ist wichtig und überfordert Organisation und
Mitarbeiter auf allen Ebenen
Nahezu alle werden fremdgesteuert
Führung führt nicht, sie verwaltet das Chaos
Kultur? Ja, die gibt es – nur ist es nicht die
gewünschte. Werte?... Ähhhh…
Was ist GMV?
Normales, pragmatisches,
logisches, vernünftiges

Denken
Das Problem…
Wir sind nicht so
Das Problem…
Wir sind nicht so

Emotionen
Das nächste Problem…
Wir sind ziemlich…
Das nächste Problem…
Wir sind ziemlich…

Bescheuert
Beweis.
Fakten
•
•
•

Jährlich 140.000 Tote durch Rauchen in Dtl.
(weltweit 6 Millionen) – Quelle: Welt.de
Jährlich 350.000 Tote durch Herz-Kreislauferkrankungen
Quelle: dpa
Jährlich 30.000 Tote durch Darmkrebs –
Quelle: Integratives Darmzentrum Bonn

Süchtige:
• Alkohol: 75.000.000 weltweit – Quelle: Focus.de
• Tabletten: 1.900.000 deutschlandweit - Quelle: n-tv
Klar?
Was ist jetzt GMV?
Normales, pragmatisches, logisches, vernünftiges Denken

&
Erfahrungswissen, Intuition,
emotionale Intelligenz, aktuelles
Wissen, Empathie
Basisseminar Kommunikation
Überzeugend kommunizieren

Was ist gute
Kommunikation?
Überzeugend kommunizieren

Vorbild
So ticken wir

Führungist
• Führungsdilemma:
Sie können nicht führen!
• Führungschance:
Kompetenz und GMV
• Wertesysteme:
Meinen Sie es endlich ernst.
• Führungsdimensionen:
Unternehmen, Mitarbeiter, Selbst
Führungsdilemma
Die SIBI-Studie*
*Schweizer Institut für Business Intelligenz

49 Prozent der Manager hängen nicht am Unternehmen.
Nur jede zweite Führungskraft identifiziert sich mit ihrem
Unternehmen.
66 Prozent jammern primär und suchen eher nach
Schuldzuweisungen, anstatt aktiv Vorschläge zu machen, wie
Probleme konstruktiv gelöst werden.
15
Führungsdilemma
Die Gallup-Studie

15 Prozent sind engagiert
61 Prozent sind Mitläufer
24 Prozent sind destruktiv*
* Plus 9 Prozentpunkte = 8,4 Millionen Menschen
Quelle: Gallup-Studie 2012
Führungsdilemma
Mitarbeiter und Vorgesetzte im Teufelskreis schlechter Leistung
Schuld an solchen Ergebnissen sind zu einem großen Teil Manager
und Führungskräfte.
Laut neueren Studien sind sie zu sehr mit sich und Ihrer Karriere
beschäftigt und sortieren gute und schlechte Mitarbeiter
vorschnell in „in“ und „out“ Gruppen.
So entsteht ein „Teufelskreis des Versagens„.
Führungsdilemma
„Der Fisch stinkt am Kopf am meisten.“

GMV
Fatal:
Erwarten Sie Fehler, bekommen Sie welche!
Führungsdilemma
Nach einer Studie des Institute for Management
Development in Lausanne bestätigen Mitarbeiter
negativen Erwartungen und die Führungskraft sieht sich
in ihrer schlechten Meinung über den Mitarbeiter
bestärkt. Der Effekt gewinnt eine Eigendynamik und
wiederholt sich.
Führungsdilemma
Zu Deutsch:
Halten Sie Mitarbeiter für Versager, sind sie
welche und sie werden immer schlechter.
Quelle: http://www.business-wissen.de
Führungschance
Klare, kompetente, menschliche Führung mit GMV
führt zu…







Mitarbeiter-Motivation
Identifikation mit Unternehmen
Vertrauensaufbau
Sinkende Fehlzeiten
Mitarbeiterbindung
Leistungssteigerung
Was ist gute Führung?
„Neuste Studien zeigen, dass die
empfundene Fairness eines Prozesses einen
bedeutenden Einfluss auf die Reaktionen
der Angestellten auf das Ergebnis haben.“
Was ist gute Führung?
Ich behaupte:
Sie können nicht führen!
Sie können dafür sorgen, dass
Menschen sich führen lassen.
Was ist gute Führung?
Grundvoraussetzungen dafür sind:

■ Führungskompetenz (nicht Fachkompetenz!)
Lernen und Trainieren!
Was ist gute Führung?
Grundvoraussetzungen dafür sind:

■ Führungskompetenz (nicht Fachkompetenz!)
■

Lernen und Trainieren!
Integrität: Redlichkeit, Ehrlichkeit, Verlässlichkeit
Was ist gute Führung?
Grundvoraussetzungen dafür sind:

■ Führungskompetenz (nicht Fachkompetenz!)
■
■

Lernen und Trainieren!
Integrität: Redlichkeit, Ehrlichkeit, Verlässlichkeit
Fairness: anständig, korrekt, respektvoll
Was ist gute Führung?
Grundvoraussetzungen dafür sind:

■ Führungskompetenz (nicht Fachkompetenz!)
■
■
■

Lernen und Trainieren!
Integrität: Redlichkeit, Ehrlichkeit, Verlässlichkeit
Fairness: anständig, korrekt, respektvoll
Kommunikationsfähigkeit: Lernen und Trainieren!
Was ist gute Führung?
Grundvoraussetzungen dafür sind:

■ Führungskompetenz (nicht Fachkompetenz!)
■
■
■
■

Lernen und Trainieren!
Integrität: Redlichkeit, Ehrlichkeit, Verlässlichkeit
Fairness: anständig, korrekt, respektvoll
Kommunikationsfähigkeit: Lernen und Trainieren!
Klarheit und Konsequenz
Was ist gute Führung?
Grundvoraussetzungen dafür sind:

■ Führungskompetenz (nicht Fachkompetenz!)
■
■
■
■
■

Lernen und Trainieren!
Integrität: Redlichkeit, Ehrlichkeit, Verlässlichkeit
Fairness: anständig, korrekt, respektvoll
Kommunikationsfähigkeit: Lernen und Trainieren!
Klarheit und Konsequenz
Gelebtes Vorbild: Tun, was man sagt.
Was ist gute Führung?
Grundvoraussetzungen dafür sind:

■ Führungskompetenz (nicht Fachkompetenz!)
■
■
■
■
■
■

Lernen und Trainieren!
Integrität: Redlichkeit, Ehrlichkeit, Verlässlichkeit
Fairness: anständig, korrekt, respektvoll
Kommunikationsfähigkeit: Lernen und Trainieren!
Klarheit und Konsequenz
Gelebtes Vorbild: Tun, was man sagt.
Gelebtes Wertesystem
Wertesysteme
"Viele Manager haben in der Krise erkannt, dass eine
Werteorientierung hilft, in schwierigen Zeiten Kurs zu halten,
und die Mitarbeiter glaubwürdig zu motivieren. Besonders die
jungen Führungskräfte fordern Werte im Management ein - die
Unternehmen tun gut daran, diesen Wunsch zu erfüllen.„
Professor Dr. Burkhard Schwenker, CEO von Roland Berger Strategy Consultants und
Mitglied des Kuratoriums der Wertekommission
Werte-Kollision
Mensch

Unternehmen

Selbstbestimmung

Fremdbestimmung

Ganzheitliches Tun

Arbeitsteilung

Freiheit

Unterordnung

An persönlichem Nutzen
orientiert

An Organisationszielen
orientiert
Wertesysteme
Werte wie Vertrauen und Ehrlichkeit werden für jüngere Führungskräfte in
Deutschland immer wichtiger.
Zugleich beklagt die Mehrheit von ihnen…

… große Defizite bei werteorientierter Führung
durch das Top-Management
… mangelhafte Umsetzung der vorhandenen
Wertesysteme.
Studie der "Wertekommission - Initiative für Werte Bewusste Führung e. V.“
Wertesysteme
Erfreulich:
80 Prozent der deutschen Unternehmen haben einen formal festgelegten und intern
kommunizierten Wertekanon

Bitter:
Es klafft eine große Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit.
Mehr als zwei Drittel der jungen Führungskräfte erleben keine werteorientierte Führung
durch das Top-Management.
Fast 40 Prozent der Befragten sagen, ihre Unternehmen hätten Werte nur aus
Marketinggründen

Man könnte auch sagen – fast 40 Prozent belügen die Verbraucher, ihre
Mitarbeiter und sich selbst
Wertesysteme
Wichtigste Werte für junge Führungskräfte:
■ Vertrauen und Ehrlichkeit
■ Vereinbarkeit von Beruf und Familie
Was wollen sie nicht?
■ "Politik" im Unternehmen
■ Ränke, Intrigen, Taktieren
■ Rätseln über die Strategie des Unternehmens
Praxistipp

Moderation
von Meetings
Fakten
Grundsätze
Muster-Ablauf
Fakten
Untersuchung des Bundesverbands
Sekretariat und Büromanagement:
• 25 Prozent der befragten Meetingteilnehmer
haben mit dem Thema nichts zu tun.

• 50 Prozent der Protokolle ungelesen in der Ablage
• 35 Prozent der Meetings fangen verspätet an, weil die Teilnehmer
unpünktlich erscheinen
• 36 Prozent der Besprechungen dauern länger als geplant
7 Grundsätze mit GMV
1.

Wählen Sie die richtigen Teilnehmer (Kompetenz,
Kreativität, Teamfähigkeit)

2.

Infos an die Teilnehmer vor dem Meeting

3.

Starten und enden Sie immer pünktlich

4.

Ablauf des Meetings präzise: Agenda

5.

Reihenfolge: wer, was, wann, wie lange

6.

Halten Sie Ergebnisse mit Zusagen im Meeting
fest: klar, deutlich, verbindlich

7.

Trainieren Sie Moderationskompetenz
„Gott gebe mir die Kraft die Dinge zu
ändern, die ich ändern kann.
Er gebe mir die Gelassenheit, die Dinge
hinzunehmen, die ich nicht ändern kann.
Und er gebe mir die Weisheit, das eine
von dem anderen zu unterscheiden.”
Chr. F. Oetinger
1702–1782
Führungs-Workshops mit GMV
Redner für Veranstaltungen

Führung mit GMV
Kommunikation mit GMV
Verkaufen mit GMV
Führen mit gesundem Menschenverstand
Führen mit gesundem Menschenverstand
Führen mit gesundem Menschenverstand
Führen mit gesundem Menschenverstand

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Scrum Day 2017 - Wie nutzen wir Werte für die agile Transition?
Scrum Day 2017  - Wie nutzen wir Werte für die agile Transition?Scrum Day 2017  - Wie nutzen wir Werte für die agile Transition?
Scrum Day 2017 - Wie nutzen wir Werte für die agile Transition?
Birgit Mallow
 
Der RH-Way
Der RH-WayDer RH-Way
Der RH-Way
Resourceful Humans
 
Junge Menschen erfolgreich führen
Junge Menschen erfolgreich führenJunge Menschen erfolgreich führen
Junge Menschen erfolgreich führen
grow.up. Managementberatung GmbH
 
Organisation für Komplexität - Keynote von Niels Pfläging beim PM Forum 2014 ...
Organisation für Komplexität - Keynote von Niels Pfläging beim PM Forum 2014 ...Organisation für Komplexität - Keynote von Niels Pfläging beim PM Forum 2014 ...
Organisation für Komplexität - Keynote von Niels Pfläging beim PM Forum 2014 ...
Niels Pflaeging
 
Presentation hr inno_day_2018 von Patparius
Presentation hr inno_day_2018 von PatpariusPresentation hr inno_day_2018 von Patparius
Presentation hr inno_day_2018 von Patparius
HRM - HTWK Leipzig
 
HR Innovation Day 2018 Dr. Peter Kolb Lean HR
HR Innovation Day 2018 Dr. Peter Kolb Lean HRHR Innovation Day 2018 Dr. Peter Kolb Lean HR
HR Innovation Day 2018 Dr. Peter Kolb Lean HR
HRM - HTWK Leipzig
 
Führen in der Arbeitswelt 4.0
Führen in der Arbeitswelt 4.0Führen in der Arbeitswelt 4.0
Führen in der Arbeitswelt 4.0
Ingo Reidick
 
Die Entwicklung junger Unternehmen - Vom agilen Start-Up zum trägen Unternehmen
Die Entwicklung junger Unternehmen - Vom agilen Start-Up zum trägen UnternehmenDie Entwicklung junger Unternehmen - Vom agilen Start-Up zum trägen Unternehmen
Die Entwicklung junger Unternehmen - Vom agilen Start-Up zum trägen Unternehmen
grow.up. Managementberatung GmbH
 
Lean EAM 2020 - Was Flughöhen und Flugrouten mit Business Agilität zu tun haben
Lean EAM 2020 - Was Flughöhen und Flugrouten mit Business Agilität zu tun habenLean EAM 2020 - Was Flughöhen und Flugrouten mit Business Agilität zu tun haben
Lean EAM 2020 - Was Flughöhen und Flugrouten mit Business Agilität zu tun haben
Birgit Mallow
 
Führung der Zukunft: Unternehmen bald ohne Chef und Boss?
Führung der Zukunft: Unternehmen bald ohne Chef und Boss?Führung der Zukunft: Unternehmen bald ohne Chef und Boss?
Führung der Zukunft: Unternehmen bald ohne Chef und Boss?
grow.up. Managementberatung GmbH
 
Fuehrung und Fliegen
Fuehrung und FliegenFuehrung und Fliegen
Fuehrung und Fliegen
Juergen Zirbik
 
"Recruiting der Zukunft" #hrinnoday 2015 Leipzig
"Recruiting der Zukunft" #hrinnoday 2015 Leipzig"Recruiting der Zukunft" #hrinnoday 2015 Leipzig
"Recruiting der Zukunft" #hrinnoday 2015 Leipzig
Henrik Zaborowski
 
Manage Agile 2016 - Agile Kultur gestalten
Manage Agile 2016 - Agile Kultur gestaltenManage Agile 2016 - Agile Kultur gestalten
Manage Agile 2016 - Agile Kultur gestalten
Birgit Mallow
 

Was ist angesagt? (13)

Scrum Day 2017 - Wie nutzen wir Werte für die agile Transition?
Scrum Day 2017  - Wie nutzen wir Werte für die agile Transition?Scrum Day 2017  - Wie nutzen wir Werte für die agile Transition?
Scrum Day 2017 - Wie nutzen wir Werte für die agile Transition?
 
Der RH-Way
Der RH-WayDer RH-Way
Der RH-Way
 
Junge Menschen erfolgreich führen
Junge Menschen erfolgreich führenJunge Menschen erfolgreich führen
Junge Menschen erfolgreich führen
 
Organisation für Komplexität - Keynote von Niels Pfläging beim PM Forum 2014 ...
Organisation für Komplexität - Keynote von Niels Pfläging beim PM Forum 2014 ...Organisation für Komplexität - Keynote von Niels Pfläging beim PM Forum 2014 ...
Organisation für Komplexität - Keynote von Niels Pfläging beim PM Forum 2014 ...
 
Presentation hr inno_day_2018 von Patparius
Presentation hr inno_day_2018 von PatpariusPresentation hr inno_day_2018 von Patparius
Presentation hr inno_day_2018 von Patparius
 
HR Innovation Day 2018 Dr. Peter Kolb Lean HR
HR Innovation Day 2018 Dr. Peter Kolb Lean HRHR Innovation Day 2018 Dr. Peter Kolb Lean HR
HR Innovation Day 2018 Dr. Peter Kolb Lean HR
 
Führen in der Arbeitswelt 4.0
Führen in der Arbeitswelt 4.0Führen in der Arbeitswelt 4.0
Führen in der Arbeitswelt 4.0
 
Die Entwicklung junger Unternehmen - Vom agilen Start-Up zum trägen Unternehmen
Die Entwicklung junger Unternehmen - Vom agilen Start-Up zum trägen UnternehmenDie Entwicklung junger Unternehmen - Vom agilen Start-Up zum trägen Unternehmen
Die Entwicklung junger Unternehmen - Vom agilen Start-Up zum trägen Unternehmen
 
Lean EAM 2020 - Was Flughöhen und Flugrouten mit Business Agilität zu tun haben
Lean EAM 2020 - Was Flughöhen und Flugrouten mit Business Agilität zu tun habenLean EAM 2020 - Was Flughöhen und Flugrouten mit Business Agilität zu tun haben
Lean EAM 2020 - Was Flughöhen und Flugrouten mit Business Agilität zu tun haben
 
Führung der Zukunft: Unternehmen bald ohne Chef und Boss?
Führung der Zukunft: Unternehmen bald ohne Chef und Boss?Führung der Zukunft: Unternehmen bald ohne Chef und Boss?
Führung der Zukunft: Unternehmen bald ohne Chef und Boss?
 
Fuehrung und Fliegen
Fuehrung und FliegenFuehrung und Fliegen
Fuehrung und Fliegen
 
"Recruiting der Zukunft" #hrinnoday 2015 Leipzig
"Recruiting der Zukunft" #hrinnoday 2015 Leipzig"Recruiting der Zukunft" #hrinnoday 2015 Leipzig
"Recruiting der Zukunft" #hrinnoday 2015 Leipzig
 
Manage Agile 2016 - Agile Kultur gestalten
Manage Agile 2016 - Agile Kultur gestaltenManage Agile 2016 - Agile Kultur gestalten
Manage Agile 2016 - Agile Kultur gestalten
 

Ähnlich wie Führen mit gesundem Menschenverstand

Beyond Ausgabe #5 – Leseprobe
Beyond Ausgabe #5 – LeseprobeBeyond Ausgabe #5 – Leseprobe
Beyond Ausgabe #5 – Leseprobe
SCM – School for Communication and Management
 
Management by awareness - Führungskompetenz durch Selbst-Wahrnehmung (Andrea ...
Management by awareness - Führungskompetenz durch Selbst-Wahrnehmung (Andrea ...Management by awareness - Führungskompetenz durch Selbst-Wahrnehmung (Andrea ...
Management by awareness - Führungskompetenz durch Selbst-Wahrnehmung (Andrea ...
ankopp
 
positive-agile-leadership
positive-agile-leadershippositive-agile-leadership
positive-agile-leadership
Ingo Reidick
 
Beratung und Begleitung eines Veränderungsprozesses
Beratung und Begleitung eines VeränderungsprozessesBeratung und Begleitung eines Veränderungsprozesses
Beratung und Begleitung eines Veränderungsprozesses
grow.up. Managementberatung GmbH
 
HeartBeat-Business - empathisch führen. beherzt handeln.
HeartBeat-Business - empathisch führen. beherzt handeln.HeartBeat-Business - empathisch führen. beherzt handeln.
HeartBeat-Business - empathisch führen. beherzt handeln.
Martin Weinbrenner
 
3. Arbeitskreis Personal zum Thema Entwicklung von Führungskräften
3. Arbeitskreis Personal zum Thema Entwicklung von Führungskräften3. Arbeitskreis Personal zum Thema Entwicklung von Führungskräften
3. Arbeitskreis Personal zum Thema Entwicklung von Führungskräften
ARTS Holding SE
 
Der Knoten in Ihrem roten Faden
Der Knoten in Ihrem roten FadenDer Knoten in Ihrem roten Faden
Der Knoten in Ihrem roten Faden
TheRedlineCoach
 
Assistenz Gipfel Euroforum 2016
Assistenz Gipfel Euroforum 2016Assistenz Gipfel Euroforum 2016
Assistenz Gipfel Euroforum 2016
Jutta Schilling
 
Ist authentische Führung unprofessionell?
Ist authentische Führung unprofessionell?Ist authentische Führung unprofessionell?
Ist authentische Führung unprofessionell?
Olaf Hinz
 
Wie Vorbilder & Lotsen in Organisationen wirksam werden
Wie Vorbilder & Lotsen in Organisationen wirksam werdenWie Vorbilder & Lotsen in Organisationen wirksam werden
Wie Vorbilder & Lotsen in Organisationen wirksam werden
Hinz.Wirkt!
 
emotion banking Newsletter 1/2012 - Unternehmenskultur
emotion banking Newsletter 1/2012 - Unternehmenskulturemotion banking Newsletter 1/2012 - Unternehmenskultur
emotion banking Newsletter 1/2012 - Unternehmenskulturemotion banking
 
Statt Methodik einzusetzen, lieber Haltung zeigen
Statt Methodik einzusetzen, lieber Haltung zeigenStatt Methodik einzusetzen, lieber Haltung zeigen
Statt Methodik einzusetzen, lieber Haltung zeigen
Olaf Hinz
 
Weg an die Spitze -Karriere für Ingenieure-
Weg an die Spitze -Karriere für Ingenieure-Weg an die Spitze -Karriere für Ingenieure-
Weg an die Spitze -Karriere für Ingenieure-
Lüderitz -Einer von Euch-
 
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im UnternehmensalltagAm Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
Bertelsmann Stiftung
 
HR 2025: Warum ein "weiter so" im Talentmanagement nicht mehr funktionieren wird
HR 2025: Warum ein "weiter so" im Talentmanagement nicht mehr funktionieren wirdHR 2025: Warum ein "weiter so" im Talentmanagement nicht mehr funktionieren wird
HR 2025: Warum ein "weiter so" im Talentmanagement nicht mehr funktionieren wird
Henrik Zaborowski
 
Leadership quick check 2018
Leadership quick check 2018Leadership quick check 2018
Leadership quick check 2018
Gregor Strobl
 
Modul 15 - Risikomanagement.pptx
Modul 15 - Risikomanagement.pptxModul 15 - Risikomanagement.pptx
Modul 15 - Risikomanagement.pptx
caniceconsulting
 
OB_Manager_Barometer_2016-17
OB_Manager_Barometer_2016-17OB_Manager_Barometer_2016-17
OB_Manager_Barometer_2016-17Kristin Brodel
 
Wie viel Agilität verträgt mein Kunde? - Scrum in traditionellen Unternehmens...
Wie viel Agilität verträgt mein Kunde? - Scrum in traditionellen Unternehmens...Wie viel Agilität verträgt mein Kunde? - Scrum in traditionellen Unternehmens...
Wie viel Agilität verträgt mein Kunde? - Scrum in traditionellen Unternehmens...
Katja Keller
 
Do it yourself - Eigeninitiative im Employer Branding - zpe 17092019
Do it yourself - Eigeninitiative im Employer Branding - zpe 17092019Do it yourself - Eigeninitiative im Employer Branding - zpe 17092019
Do it yourself - Eigeninitiative im Employer Branding - zpe 17092019
AnneEngelshowe
 

Ähnlich wie Führen mit gesundem Menschenverstand (20)

Beyond Ausgabe #5 – Leseprobe
Beyond Ausgabe #5 – LeseprobeBeyond Ausgabe #5 – Leseprobe
Beyond Ausgabe #5 – Leseprobe
 
Management by awareness - Führungskompetenz durch Selbst-Wahrnehmung (Andrea ...
Management by awareness - Führungskompetenz durch Selbst-Wahrnehmung (Andrea ...Management by awareness - Führungskompetenz durch Selbst-Wahrnehmung (Andrea ...
Management by awareness - Führungskompetenz durch Selbst-Wahrnehmung (Andrea ...
 
positive-agile-leadership
positive-agile-leadershippositive-agile-leadership
positive-agile-leadership
 
Beratung und Begleitung eines Veränderungsprozesses
Beratung und Begleitung eines VeränderungsprozessesBeratung und Begleitung eines Veränderungsprozesses
Beratung und Begleitung eines Veränderungsprozesses
 
HeartBeat-Business - empathisch führen. beherzt handeln.
HeartBeat-Business - empathisch führen. beherzt handeln.HeartBeat-Business - empathisch führen. beherzt handeln.
HeartBeat-Business - empathisch führen. beherzt handeln.
 
3. Arbeitskreis Personal zum Thema Entwicklung von Führungskräften
3. Arbeitskreis Personal zum Thema Entwicklung von Führungskräften3. Arbeitskreis Personal zum Thema Entwicklung von Führungskräften
3. Arbeitskreis Personal zum Thema Entwicklung von Führungskräften
 
Der Knoten in Ihrem roten Faden
Der Knoten in Ihrem roten FadenDer Knoten in Ihrem roten Faden
Der Knoten in Ihrem roten Faden
 
Assistenz Gipfel Euroforum 2016
Assistenz Gipfel Euroforum 2016Assistenz Gipfel Euroforum 2016
Assistenz Gipfel Euroforum 2016
 
Ist authentische Führung unprofessionell?
Ist authentische Führung unprofessionell?Ist authentische Führung unprofessionell?
Ist authentische Führung unprofessionell?
 
Wie Vorbilder & Lotsen in Organisationen wirksam werden
Wie Vorbilder & Lotsen in Organisationen wirksam werdenWie Vorbilder & Lotsen in Organisationen wirksam werden
Wie Vorbilder & Lotsen in Organisationen wirksam werden
 
emotion banking Newsletter 1/2012 - Unternehmenskultur
emotion banking Newsletter 1/2012 - Unternehmenskulturemotion banking Newsletter 1/2012 - Unternehmenskultur
emotion banking Newsletter 1/2012 - Unternehmenskultur
 
Statt Methodik einzusetzen, lieber Haltung zeigen
Statt Methodik einzusetzen, lieber Haltung zeigenStatt Methodik einzusetzen, lieber Haltung zeigen
Statt Methodik einzusetzen, lieber Haltung zeigen
 
Weg an die Spitze -Karriere für Ingenieure-
Weg an die Spitze -Karriere für Ingenieure-Weg an die Spitze -Karriere für Ingenieure-
Weg an die Spitze -Karriere für Ingenieure-
 
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im UnternehmensalltagAm Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
 
HR 2025: Warum ein "weiter so" im Talentmanagement nicht mehr funktionieren wird
HR 2025: Warum ein "weiter so" im Talentmanagement nicht mehr funktionieren wirdHR 2025: Warum ein "weiter so" im Talentmanagement nicht mehr funktionieren wird
HR 2025: Warum ein "weiter so" im Talentmanagement nicht mehr funktionieren wird
 
Leadership quick check 2018
Leadership quick check 2018Leadership quick check 2018
Leadership quick check 2018
 
Modul 15 - Risikomanagement.pptx
Modul 15 - Risikomanagement.pptxModul 15 - Risikomanagement.pptx
Modul 15 - Risikomanagement.pptx
 
OB_Manager_Barometer_2016-17
OB_Manager_Barometer_2016-17OB_Manager_Barometer_2016-17
OB_Manager_Barometer_2016-17
 
Wie viel Agilität verträgt mein Kunde? - Scrum in traditionellen Unternehmens...
Wie viel Agilität verträgt mein Kunde? - Scrum in traditionellen Unternehmens...Wie viel Agilität verträgt mein Kunde? - Scrum in traditionellen Unternehmens...
Wie viel Agilität verträgt mein Kunde? - Scrum in traditionellen Unternehmens...
 
Do it yourself - Eigeninitiative im Employer Branding - zpe 17092019
Do it yourself - Eigeninitiative im Employer Branding - zpe 17092019Do it yourself - Eigeninitiative im Employer Branding - zpe 17092019
Do it yourself - Eigeninitiative im Employer Branding - zpe 17092019
 

Mehr von Juergen Zirbik

Dialog Fachform 2018 keynote Jürgen Zirbik
Dialog Fachform 2018 keynote Jürgen ZirbikDialog Fachform 2018 keynote Jürgen Zirbik
Dialog Fachform 2018 keynote Jürgen Zirbik
Juergen Zirbik
 
Umsatzsprung für Einzelkämpfer
Umsatzsprung für EinzelkämpferUmsatzsprung für Einzelkämpfer
Umsatzsprung für Einzelkämpfer
Juergen Zirbik
 
Eigenes Buch schreiben und verlegen
Eigenes Buch schreiben und verlegenEigenes Buch schreiben und verlegen
Eigenes Buch schreiben und verlegen
Juergen Zirbik
 
Webinare 03.2017
Webinare 03.2017Webinare 03.2017
Webinare 03.2017
Juergen Zirbik
 
In 6 Monaten zum eigenen Buch 2017
In 6 Monaten zum eigenen Buch 2017In 6 Monaten zum eigenen Buch 2017
In 6 Monaten zum eigenen Buch 2017
Juergen Zirbik
 
Trainer Regional Broschüre 2017
Trainer Regional Broschüre 2017Trainer Regional Broschüre 2017
Trainer Regional Broschüre 2017
Juergen Zirbik
 
Mit Webinaren begeistern 12.2016
Mit Webinaren begeistern 12.2016Mit Webinaren begeistern 12.2016
Mit Webinaren begeistern 12.2016
Juergen Zirbik
 
Mit Webinaren begeistern 09.2016
Mit Webinaren begeistern 09.2016Mit Webinaren begeistern 09.2016
Mit Webinaren begeistern 09.2016
Juergen Zirbik
 
In 6 Monaten zum eigenen Buch 2016
In 6 Monaten zum eigenen Buch 2016In 6 Monaten zum eigenen Buch 2016
In 6 Monaten zum eigenen Buch 2016
Juergen Zirbik
 
Führen mit GMV - Webinar
Führen mit GMV - WebinarFühren mit GMV - Webinar
Führen mit GMV - Webinar
Juergen Zirbik
 
In 6 Monaten zum eigenen Buch 2016
In 6 Monaten zum eigenen Buch 2016In 6 Monaten zum eigenen Buch 2016
In 6 Monaten zum eigenen Buch 2016
Juergen Zirbik
 
Mit Webinaren begeistern
Mit Webinaren begeisternMit Webinaren begeistern
Mit Webinaren begeistern
Juergen Zirbik
 
Führen mit GMV
Führen mit GMVFühren mit GMV
Führen mit GMV
Juergen Zirbik
 
Trainer Regional Broschüre 2016
Trainer Regional Broschüre 2016Trainer Regional Broschüre 2016
Trainer Regional Broschüre 2016
Juergen Zirbik
 
Mit Webinaren begeistern
Mit Webinaren begeisternMit Webinaren begeistern
Mit Webinaren begeistern
Juergen Zirbik
 
Kommunikation Psychologie und Gender
Kommunikation Psychologie und GenderKommunikation Psychologie und Gender
Kommunikation Psychologie und Gender
Juergen Zirbik
 
Verkaufen mit gmv 08.2014
Verkaufen mit gmv 08.2014Verkaufen mit gmv 08.2014
Verkaufen mit gmv 08.2014
Juergen Zirbik
 
Psychologische Phänomene
Psychologische PhänomenePsychologische Phänomene
Psychologische Phänomene
Juergen Zirbik
 
Was ist gesunder Menschenverstand?
Was ist gesunder Menschenverstand?Was ist gesunder Menschenverstand?
Was ist gesunder Menschenverstand?
Juergen Zirbik
 
Webinar: Ziele erreichen mit GMV
Webinar: Ziele erreichen mit GMVWebinar: Ziele erreichen mit GMV
Webinar: Ziele erreichen mit GMV
Juergen Zirbik
 

Mehr von Juergen Zirbik (20)

Dialog Fachform 2018 keynote Jürgen Zirbik
Dialog Fachform 2018 keynote Jürgen ZirbikDialog Fachform 2018 keynote Jürgen Zirbik
Dialog Fachform 2018 keynote Jürgen Zirbik
 
Umsatzsprung für Einzelkämpfer
Umsatzsprung für EinzelkämpferUmsatzsprung für Einzelkämpfer
Umsatzsprung für Einzelkämpfer
 
Eigenes Buch schreiben und verlegen
Eigenes Buch schreiben und verlegenEigenes Buch schreiben und verlegen
Eigenes Buch schreiben und verlegen
 
Webinare 03.2017
Webinare 03.2017Webinare 03.2017
Webinare 03.2017
 
In 6 Monaten zum eigenen Buch 2017
In 6 Monaten zum eigenen Buch 2017In 6 Monaten zum eigenen Buch 2017
In 6 Monaten zum eigenen Buch 2017
 
Trainer Regional Broschüre 2017
Trainer Regional Broschüre 2017Trainer Regional Broschüre 2017
Trainer Regional Broschüre 2017
 
Mit Webinaren begeistern 12.2016
Mit Webinaren begeistern 12.2016Mit Webinaren begeistern 12.2016
Mit Webinaren begeistern 12.2016
 
Mit Webinaren begeistern 09.2016
Mit Webinaren begeistern 09.2016Mit Webinaren begeistern 09.2016
Mit Webinaren begeistern 09.2016
 
In 6 Monaten zum eigenen Buch 2016
In 6 Monaten zum eigenen Buch 2016In 6 Monaten zum eigenen Buch 2016
In 6 Monaten zum eigenen Buch 2016
 
Führen mit GMV - Webinar
Führen mit GMV - WebinarFühren mit GMV - Webinar
Führen mit GMV - Webinar
 
In 6 Monaten zum eigenen Buch 2016
In 6 Monaten zum eigenen Buch 2016In 6 Monaten zum eigenen Buch 2016
In 6 Monaten zum eigenen Buch 2016
 
Mit Webinaren begeistern
Mit Webinaren begeisternMit Webinaren begeistern
Mit Webinaren begeistern
 
Führen mit GMV
Führen mit GMVFühren mit GMV
Führen mit GMV
 
Trainer Regional Broschüre 2016
Trainer Regional Broschüre 2016Trainer Regional Broschüre 2016
Trainer Regional Broschüre 2016
 
Mit Webinaren begeistern
Mit Webinaren begeisternMit Webinaren begeistern
Mit Webinaren begeistern
 
Kommunikation Psychologie und Gender
Kommunikation Psychologie und GenderKommunikation Psychologie und Gender
Kommunikation Psychologie und Gender
 
Verkaufen mit gmv 08.2014
Verkaufen mit gmv 08.2014Verkaufen mit gmv 08.2014
Verkaufen mit gmv 08.2014
 
Psychologische Phänomene
Psychologische PhänomenePsychologische Phänomene
Psychologische Phänomene
 
Was ist gesunder Menschenverstand?
Was ist gesunder Menschenverstand?Was ist gesunder Menschenverstand?
Was ist gesunder Menschenverstand?
 
Webinar: Ziele erreichen mit GMV
Webinar: Ziele erreichen mit GMVWebinar: Ziele erreichen mit GMV
Webinar: Ziele erreichen mit GMV
 

Führen mit gesundem Menschenverstand

  • 1.
  • 3. Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand. Arthur Schopenhauer
  • 6. iNDiZiEN. • • Der Druck wächst – überall Die Unternehmen kreisen zunehmend um sich selbst
  • 7. iNDiZiEN. • • • Der Druck wächst – überall Die Unternehmen kreisen zunehmend um sich selbst Es herrscht Abschottungs-Kultur untereinander
  • 8. iNDiZiEN. • • • • Der Druck wächst – überall Die Unternehmen kreisen zunehmend um sich selbst Es herrscht Abschottungs-Kultur untereinander Wachstum ist wichtig und überfordert die Organisation und Mitarbeiter auf allen Ebenen
  • 9. iNDiZiEN. • • • • • Der Druck wächst – überall Die Unternehmen kreisen zunehmend um sich selbst Es herrscht Abschottungs-Kultur untereinander Wachstum ist wichtig und überfordert die Organisation und Mitarbeiter auf allen Ebenen Nahezu alle werden fremdgesteuert
  • 10. iNDiZiEN. • • • • • • Der Druck wächst – überall Die Unternehmen kreisen zunehmend um sich selbst Es herrscht Abschottungs-Kultur untereinander Wachstum ist wichtig und überfordert die Organisation und Mitarbeiter auf allen Ebenen Nahezu alle werden fremdgesteuert Führung führt nicht, sie verwaltet das Chaos
  • 11. iNDiZiEN. • • • • • • • Der Druck wächst – überall Die Unternehmen kreisen zunehmend um sich selbst Es herrscht Abschottungs-Kultur untereinander Wachstum ist wichtig und überfordert Organisation und Mitarbeiter auf allen Ebenen Nahezu alle werden fremdgesteuert Führung führt nicht, sie verwaltet das Chaos Kultur? Ja, die gibt es – nur ist es nicht die gewünschte. Werte?... Ähhhh…
  • 12. Was ist GMV? Normales, pragmatisches, logisches, vernünftiges Denken
  • 14. Das Problem… Wir sind nicht so Emotionen
  • 15.
  • 16. Das nächste Problem… Wir sind ziemlich…
  • 17. Das nächste Problem… Wir sind ziemlich… Bescheuert
  • 19.
  • 20. Fakten • • • Jährlich 140.000 Tote durch Rauchen in Dtl. (weltweit 6 Millionen) – Quelle: Welt.de Jährlich 350.000 Tote durch Herz-Kreislauferkrankungen Quelle: dpa Jährlich 30.000 Tote durch Darmkrebs – Quelle: Integratives Darmzentrum Bonn Süchtige: • Alkohol: 75.000.000 weltweit – Quelle: Focus.de • Tabletten: 1.900.000 deutschlandweit - Quelle: n-tv
  • 21. Klar?
  • 22. Was ist jetzt GMV? Normales, pragmatisches, logisches, vernünftiges Denken & Erfahrungswissen, Intuition, emotionale Intelligenz, aktuelles Wissen, Empathie
  • 23.
  • 24.
  • 26. Überzeugend kommunizieren Was ist gute Kommunikation?
  • 29. • Führungsdilemma: Sie können nicht führen! • Führungschance: Kompetenz und GMV • Wertesysteme: Meinen Sie es endlich ernst. • Führungsdimensionen: Unternehmen, Mitarbeiter, Selbst
  • 30. Führungsdilemma Die SIBI-Studie* *Schweizer Institut für Business Intelligenz 49 Prozent der Manager hängen nicht am Unternehmen. Nur jede zweite Führungskraft identifiziert sich mit ihrem Unternehmen. 66 Prozent jammern primär und suchen eher nach Schuldzuweisungen, anstatt aktiv Vorschläge zu machen, wie Probleme konstruktiv gelöst werden.
  • 31. 15
  • 32. Führungsdilemma Die Gallup-Studie 15 Prozent sind engagiert 61 Prozent sind Mitläufer 24 Prozent sind destruktiv* * Plus 9 Prozentpunkte = 8,4 Millionen Menschen Quelle: Gallup-Studie 2012
  • 33. Führungsdilemma Mitarbeiter und Vorgesetzte im Teufelskreis schlechter Leistung Schuld an solchen Ergebnissen sind zu einem großen Teil Manager und Führungskräfte. Laut neueren Studien sind sie zu sehr mit sich und Ihrer Karriere beschäftigt und sortieren gute und schlechte Mitarbeiter vorschnell in „in“ und „out“ Gruppen. So entsteht ein „Teufelskreis des Versagens„.
  • 34. Führungsdilemma „Der Fisch stinkt am Kopf am meisten.“ GMV Fatal: Erwarten Sie Fehler, bekommen Sie welche!
  • 35. Führungsdilemma Nach einer Studie des Institute for Management Development in Lausanne bestätigen Mitarbeiter negativen Erwartungen und die Führungskraft sieht sich in ihrer schlechten Meinung über den Mitarbeiter bestärkt. Der Effekt gewinnt eine Eigendynamik und wiederholt sich.
  • 36. Führungsdilemma Zu Deutsch: Halten Sie Mitarbeiter für Versager, sind sie welche und sie werden immer schlechter. Quelle: http://www.business-wissen.de
  • 37. Führungschance Klare, kompetente, menschliche Führung mit GMV führt zu…
  • 39. Was ist gute Führung? „Neuste Studien zeigen, dass die empfundene Fairness eines Prozesses einen bedeutenden Einfluss auf die Reaktionen der Angestellten auf das Ergebnis haben.“
  • 40. Was ist gute Führung? Ich behaupte: Sie können nicht führen! Sie können dafür sorgen, dass Menschen sich führen lassen.
  • 41. Was ist gute Führung? Grundvoraussetzungen dafür sind: ■ Führungskompetenz (nicht Fachkompetenz!) Lernen und Trainieren!
  • 42. Was ist gute Führung? Grundvoraussetzungen dafür sind: ■ Führungskompetenz (nicht Fachkompetenz!) ■ Lernen und Trainieren! Integrität: Redlichkeit, Ehrlichkeit, Verlässlichkeit
  • 43. Was ist gute Führung? Grundvoraussetzungen dafür sind: ■ Führungskompetenz (nicht Fachkompetenz!) ■ ■ Lernen und Trainieren! Integrität: Redlichkeit, Ehrlichkeit, Verlässlichkeit Fairness: anständig, korrekt, respektvoll
  • 44. Was ist gute Führung? Grundvoraussetzungen dafür sind: ■ Führungskompetenz (nicht Fachkompetenz!) ■ ■ ■ Lernen und Trainieren! Integrität: Redlichkeit, Ehrlichkeit, Verlässlichkeit Fairness: anständig, korrekt, respektvoll Kommunikationsfähigkeit: Lernen und Trainieren!
  • 45. Was ist gute Führung? Grundvoraussetzungen dafür sind: ■ Führungskompetenz (nicht Fachkompetenz!) ■ ■ ■ ■ Lernen und Trainieren! Integrität: Redlichkeit, Ehrlichkeit, Verlässlichkeit Fairness: anständig, korrekt, respektvoll Kommunikationsfähigkeit: Lernen und Trainieren! Klarheit und Konsequenz
  • 46. Was ist gute Führung? Grundvoraussetzungen dafür sind: ■ Führungskompetenz (nicht Fachkompetenz!) ■ ■ ■ ■ ■ Lernen und Trainieren! Integrität: Redlichkeit, Ehrlichkeit, Verlässlichkeit Fairness: anständig, korrekt, respektvoll Kommunikationsfähigkeit: Lernen und Trainieren! Klarheit und Konsequenz Gelebtes Vorbild: Tun, was man sagt.
  • 47. Was ist gute Führung? Grundvoraussetzungen dafür sind: ■ Führungskompetenz (nicht Fachkompetenz!) ■ ■ ■ ■ ■ ■ Lernen und Trainieren! Integrität: Redlichkeit, Ehrlichkeit, Verlässlichkeit Fairness: anständig, korrekt, respektvoll Kommunikationsfähigkeit: Lernen und Trainieren! Klarheit und Konsequenz Gelebtes Vorbild: Tun, was man sagt. Gelebtes Wertesystem
  • 48. Wertesysteme "Viele Manager haben in der Krise erkannt, dass eine Werteorientierung hilft, in schwierigen Zeiten Kurs zu halten, und die Mitarbeiter glaubwürdig zu motivieren. Besonders die jungen Führungskräfte fordern Werte im Management ein - die Unternehmen tun gut daran, diesen Wunsch zu erfüllen.„ Professor Dr. Burkhard Schwenker, CEO von Roland Berger Strategy Consultants und Mitglied des Kuratoriums der Wertekommission
  • 50. Wertesysteme Werte wie Vertrauen und Ehrlichkeit werden für jüngere Führungskräfte in Deutschland immer wichtiger. Zugleich beklagt die Mehrheit von ihnen… … große Defizite bei werteorientierter Führung durch das Top-Management … mangelhafte Umsetzung der vorhandenen Wertesysteme. Studie der "Wertekommission - Initiative für Werte Bewusste Führung e. V.“
  • 51. Wertesysteme Erfreulich: 80 Prozent der deutschen Unternehmen haben einen formal festgelegten und intern kommunizierten Wertekanon Bitter: Es klafft eine große Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Mehr als zwei Drittel der jungen Führungskräfte erleben keine werteorientierte Führung durch das Top-Management. Fast 40 Prozent der Befragten sagen, ihre Unternehmen hätten Werte nur aus Marketinggründen Man könnte auch sagen – fast 40 Prozent belügen die Verbraucher, ihre Mitarbeiter und sich selbst
  • 52. Wertesysteme Wichtigste Werte für junge Führungskräfte: ■ Vertrauen und Ehrlichkeit ■ Vereinbarkeit von Beruf und Familie Was wollen sie nicht? ■ "Politik" im Unternehmen ■ Ränke, Intrigen, Taktieren ■ Rätseln über die Strategie des Unternehmens
  • 54. Fakten Untersuchung des Bundesverbands Sekretariat und Büromanagement: • 25 Prozent der befragten Meetingteilnehmer haben mit dem Thema nichts zu tun. • 50 Prozent der Protokolle ungelesen in der Ablage • 35 Prozent der Meetings fangen verspätet an, weil die Teilnehmer unpünktlich erscheinen • 36 Prozent der Besprechungen dauern länger als geplant
  • 55. 7 Grundsätze mit GMV 1. Wählen Sie die richtigen Teilnehmer (Kompetenz, Kreativität, Teamfähigkeit) 2. Infos an die Teilnehmer vor dem Meeting 3. Starten und enden Sie immer pünktlich 4. Ablauf des Meetings präzise: Agenda 5. Reihenfolge: wer, was, wann, wie lange 6. Halten Sie Ergebnisse mit Zusagen im Meeting fest: klar, deutlich, verbindlich 7. Trainieren Sie Moderationskompetenz
  • 56. „Gott gebe mir die Kraft die Dinge zu ändern, die ich ändern kann. Er gebe mir die Gelassenheit, die Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann. Und er gebe mir die Weisheit, das eine von dem anderen zu unterscheiden.” Chr. F. Oetinger 1702–1782
  • 57. Führungs-Workshops mit GMV Redner für Veranstaltungen Führung mit GMV Kommunikation mit GMV Verkaufen mit GMV