SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Atelier 5 
Architekten und 
Planer AG 
Sandrainstrasse 3 
Postfach 5263 
CH 3001 Bern 
T +41 31 327 52 52 
F +41 31 327 52 50 
www.atelier5.ch 
atelier5@atelier5.ch 
Borter 
Breil 
Chini 
Genuise 
Lünstedt 
Müller 
Petterino 
BSA SIA SWB 
Müller 
Mutzke 
Sauter 
Swisscom Businesspark Ittigen 
Das Projekt 
Gebäudeart: 
Bürogebäude mit EDV Laboren, Netzwerküberwa-chungszentrum, 
Konferenzzentrum und Restaurant so-wie 
Cafeteria 
Zertifizierung: 
Minergie P eco 
GF: 
ca. 45'000 qm 
Anzahl Arbeitsplätze: 
1'700 
Investitionsvolumen: 
130'000'000 CHF ohne MwSt. und ohne Grundstück 
Bauherrschaft: 
Swisscom Immobilien AG 
Generalplaner: 
Atelier 5 Architekten und Planer AG 
Gesamtleitung: 
Andreas Akeret Baumanagement 
Bauingenieur: 
WAM Planer und Ingenieure AG 
Planung Gebäudetechnik: 
Ernst Basler und Partner AG 
Bauzeit Gesamtgebäude: 
02/2012 bis 04/2014
Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Ort 
2
Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Städtebauliche Setzung & Gebäudtypus 
3 
Worble 
Worble 
Worble 
SBB 
SBB 
RBS 
RBS 
RBS 
SITUATION MST 1:1000 / A2
Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Äussere Erscheinung 
4
Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Äussere Erscheinung 
5
Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen EG mit Eingang und Sondernutzungen 
6 
Lignoform Bank 
M500
Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Eingang 
7
Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Eingangshalle 
8
Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Eingangshalle 
9
Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Restaurant 
10
Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Terrasse 
11
Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Atrium als Tageslichtspender 
12 
swisscom
Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Atrium als Lunge 
13
Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Atrium als Lunge 
14
Atelier 5 
15 
M500 
Swisscom Businesspark Ittigen Atrium als Ort der Bewegung und Begegnung
Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Atrium als Ort der Bewegung und Begegnung 
16
Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Atrium als Ort der Bewegung und Begegnung 
17
Atelier 5 
18 
M500 
Swisscom Businesspark Ittigen Bürogeschosse
Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Bürogeschosse 
19
Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Bürogeschosse 
20
Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen OCC 
21
Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen 
22 
Minergie ECO bei dem Projekt
Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Minergie ECO In der Planung (nicht abschliessend) 
23 
Tageslicht: 
Der geforderte hohe Tagelichtanteil hat die Konzeption des Gebäudes wesentlich mit be-einflusst. 
Das beginnt bereits mit der städtebaulichen Disposition. So spannt das Ge-bäude 
zum Wald bewusst einen Raum auf. 
Um eine bestmögliche Tageslichtversorgung über das Atrium zu erzielen, ist dessen Bo-den 
sowie sämtliche Einbauten in weiss gehalten (maximale Reflexion). Die Tageslicht-qualität 
der Arbeitsplätze am Atrium wurde nicht allein über die zur Verfügung stehen-den 
Tools, sondern zusätzlich mittels einer präzisen Tageslichtanalyse nachgewiesen. 
Die Sitzungszimmer in den Bürobereichen sind so aufgebaut, dass sie verglaste Seiten zu 
den Fassaden aufweisen und somit auch viel Tageslicht bekommen. 
Auch die Anordnung der Arbeitsplätze - temporäre Arbeitsplätze im EG und flexible Ar-beitsplätze 
am Atrium - folgt der Logik möglichst guter Tageslichtverhältnisse. 
Tageslichtsimulation Swisscom 
16.06.2011 
Bearbeiter 
(in) A.Untergutsch 
Telefon +49-30-65 01 30 71 
Fax +49-30-65 01 30 68 
e-Mail a.untergutsch@csdingenieure.de 
2. Obergeschoss, Achsen A-C / 10-22 / 
Tageslichtsimulation / Nutzebene / Isolinien (E) 
50 
50 
100 
100 
100 
100 
100 
100 
100 
100 
100 
150 
150 
150 
150 
150 
200 
250 
250 
250 
250 
250 
250 
350 
350 
350 
350 
400 
71.49 m 
0.00 
0.00 42.43 m 
Werte in Lux, Maßstab 1 : 560 
M500
Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Minergie ECO In der Planung (nicht abschliessend) 
24 
Flexibilität: 
Das Gebäudekonzept lässt Grossraum-und Kombibüroeinheiten zu. Durch die vielen Ein-gänge 
lassen sich auch selbstständige Sektoren ausbilden. 
Das 4.OG alleine und das 3. und 4.OG zusammen liessen sich separat vermieten. 
Somit wird die Notwendigkeit von Umbauten bei veränderten Rahmenbedingungen 
reduziert. 
Lärmschutz: 
Selbstverständlich schützt die Fassade vor dem Lärm der Autobahn und der Bahngleise. 
Möglichst ruhige und angenehme Arbeitsbedingungen erreicht das Gebäude aber auch 
mit seiner inneren Organisation. So werden sämtliche störenden Bewegungen ins Atrium 
verschoben. Die Grossräume sind zoniert, so dass sich der Einflussbereich von Störungen 
reduziert. 
Innenraumklima: 
Die bedarfsabhängig arbeitende Lugenlüftung mit hohen Luftwechseln ist ein Beitrag für 
ein gutes Innenraumklima auf der konzeptionellen Ebene. 
M500 M500
Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Minergie ECO In der Planung (nicht abschliessend) 
25 
Material- und Konstruktionswahl: 
Bauteiltrennung: 
Wichtig war das Bewusstsein für eine möglichst weitgehende Bauteiltrennung. So konnte 
beispielweise dem Bauherrenwunsch nach einem Kompaktdach nicht entsprochen 
werden. 
Überall dort, wo dies möglich war, wurde Recyclingbeton verwendet. 
Die Materialwahl insbesondere im Innenausbau wurde wesentlich geprägt durch Miner-gie 
ECO. Zur Überprüfung der Materialtauglichkeit wurde auf die ECO BKP Merkblätter 
zurückgegriffen. 
Sofern Unsicherheit bestand, konnte auf Edi Monaco von CSD fragend zurückgreifen wer-den, 
was in vielen Situationen hilfreich war.
Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Minergie ECO In der Ausschreibung (nicht abschliessend) 
26 
Es wurden entweder ganz bestimmte Minergie ECO taugliche Produkte vorgeschrieben 
oder aber die entsprechende Produkteigenschaften vorgegeben. 
Die Tatsache, dass es sich hier um ein Minergie ECO Gebäude handelt wurde in den allge-meinen 
Bedingungen der Ausschreibungen klar definiert. Ausdrücklich wurde auf die ECO 
BKP Merkblätter hingewiesen. 
Mit Abgabe der Offerte musste der Unternehmer ein Zusatzblatt unterschreiben. Da-mit 
hat er bestätigt, von der erwünschten Minergie Eco Zertifizierung Kenntnis genom-men 
zu haben und zugesichert, ausschliesslich Minergie ECO taugliche Materialien zu 
verwenden. 
Auch in den Vergabeverhandlungen wurde der Aspekt Minergie ECO ausdrücklich hervor-gehoben 
und im Protokoll festgehalten.
Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Minergie ECO In der Ausführung (nicht abschliessend) 
27 
Logische Aspekte: 
Die weiss lackierten Passerellen aus Stahl wurden vollkommen fertig auf die Baustelle 
transportiert und dort versetzt sowie anschliessend geschützt. Schäden mussten im Roll-verfahren 
ausgebessert werden. 
Sammlung von Produktdatenblättern: 
Die Bauleitung hat die Produktdatenblätter sämtlicher eingesetzter Materialien nach BKP 
sortiert geprüft und gesammelt. Diese wurden stichprobenartig durch die Geschäfts-stelle 
von Minergie ECO kontrolliert. 
Baustellenkontrollen: 
Alle 2 Monate haben Rundgänge der Bauleitung mit Edi Monaco von CSD stattgefunden. 
Dabei wurden Materialien kontrolliert mit besonderem Augenmerk auf Dichtstoffe und 
Kleber. 
Infotafeln: 
Infotafeln neben Sicherheitshinweisen im Containerdorf und bei allen Zugängen zum Ge-bäude 
haben auf Minergie ECO und immer stattfindende Kontrollen durch die Bauleitung 
hingewiesen. 
Messungen nach der Fertigstellung: 
Formaldehydmessung 
Radonmessung

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Atelier 7 Créez vos campagnes avec MailJet
Atelier 7 Créez vos campagnes avec MailJetAtelier 7 Créez vos campagnes avec MailJet
Atelier 7 Créez vos campagnes avec MailJet
Communauté d'Agglomération Royan Atlantique
 
Bases legales. 65º aniversario México #destinos iberia
Bases legales. 65º aniversario México #destinos iberiaBases legales. 65º aniversario México #destinos iberia
Bases legales. 65º aniversario México #destinos iberia
Iberia
 
Catálogo 15 Oriflame España
Catálogo 15 Oriflame EspañaCatálogo 15 Oriflame España
Catálogo 15 Oriflame España
Anika Díaz
 
Estetica e usabilità apparente
Estetica e usabilità apparenteEstetica e usabilità apparente
Estetica e usabilità apparente
Gavin Cettolo
 
La Rueda De Falkirk
La Rueda De FalkirkLa Rueda De Falkirk
La Rueda De Falkirk
joan vallmy
 
Presentación Reducción de Gastos Generales ERA-EXECyL
Presentación Reducción de Gastos Generales ERA-EXECyLPresentación Reducción de Gastos Generales ERA-EXECyL
Presentación Reducción de Gastos Generales ERA-EXECyL
Fundación EXECyL
 
Actividad 2 correo exhange windows
Actividad 2 correo exhange windowsActividad 2 correo exhange windows
Actividad 2 correo exhange windows
Yeider Fernandez
 
High accuracy liquid level measurement-Proservo NMS5
High accuracy liquid level measurement-Proservo NMS5High accuracy liquid level measurement-Proservo NMS5
High accuracy liquid level measurement-Proservo NMS5
Edress Hauser: Flow Meter, Level, Pressure, Temperature
 
Abono tesis5
Abono tesis5Abono tesis5
Abono tesis5
lasgrandescopsas
 
Ccca 1973
Ccca 1973Ccca 1973
Ccca 1973
Jose Sirica
 
Pequeño Homenaje a C.G. Jung
Pequeño Homenaje a C.G. JungPequeño Homenaje a C.G. Jung
Pequeño Homenaje a C.G. Jung
anamasala
 
Desarrollo Compatible con el Clima en la Alta Cuenca del Rio Cauca
Desarrollo Compatible con el Clima en la Alta Cuenca del Rio CaucaDesarrollo Compatible con el Clima en la Alta Cuenca del Rio Cauca
Desarrollo Compatible con el Clima en la Alta Cuenca del Rio Cauca
Decision and Policy Analysis Program
 
Al andalus presentacion completa
Al andalus presentacion completaAl andalus presentacion completa
Al andalus presentacion completa
Marga Rubio Soto
 
Postales de navidad para niños
Postales de navidad para niñosPostales de navidad para niños
Postales de navidad para niños
pitisfly
 
¿por qué elegir ágil? por María Fernanda Escudero
¿por qué elegir ágil? por María Fernanda Escudero¿por qué elegir ágil? por María Fernanda Escudero
¿por qué elegir ágil? por María Fernanda Escudero
Diana Pinto
 
Mano de obra
Mano de obraMano de obra
Mano de obra
Ibeth Díaz
 
Geothermal Resource Exploration
Geothermal Resource ExplorationGeothermal Resource Exploration
Geothermal Resource Exploration
Ali Osman Öncel
 
Manual de reglas ortográficas
Manual de reglas ortográficasManual de reglas ortográficas
Manual de reglas ortográficas
educacionfisicalosremedios
 
Tensores
TensoresTensores
Tensores
cristiangdiaz
 

Andere mochten auch (20)

Atelier 7 Créez vos campagnes avec MailJet
Atelier 7 Créez vos campagnes avec MailJetAtelier 7 Créez vos campagnes avec MailJet
Atelier 7 Créez vos campagnes avec MailJet
 
Bases legales. 65º aniversario México #destinos iberia
Bases legales. 65º aniversario México #destinos iberiaBases legales. 65º aniversario México #destinos iberia
Bases legales. 65º aniversario México #destinos iberia
 
Catálogo 15 Oriflame España
Catálogo 15 Oriflame EspañaCatálogo 15 Oriflame España
Catálogo 15 Oriflame España
 
Estetica e usabilità apparente
Estetica e usabilità apparenteEstetica e usabilità apparente
Estetica e usabilità apparente
 
La Rueda De Falkirk
La Rueda De FalkirkLa Rueda De Falkirk
La Rueda De Falkirk
 
Presentación Reducción de Gastos Generales ERA-EXECyL
Presentación Reducción de Gastos Generales ERA-EXECyLPresentación Reducción de Gastos Generales ERA-EXECyL
Presentación Reducción de Gastos Generales ERA-EXECyL
 
Actividad 2 correo exhange windows
Actividad 2 correo exhange windowsActividad 2 correo exhange windows
Actividad 2 correo exhange windows
 
High accuracy liquid level measurement-Proservo NMS5
High accuracy liquid level measurement-Proservo NMS5High accuracy liquid level measurement-Proservo NMS5
High accuracy liquid level measurement-Proservo NMS5
 
Abono tesis5
Abono tesis5Abono tesis5
Abono tesis5
 
Ccca 1973
Ccca 1973Ccca 1973
Ccca 1973
 
Pequeño Homenaje a C.G. Jung
Pequeño Homenaje a C.G. JungPequeño Homenaje a C.G. Jung
Pequeño Homenaje a C.G. Jung
 
Desarrollo Compatible con el Clima en la Alta Cuenca del Rio Cauca
Desarrollo Compatible con el Clima en la Alta Cuenca del Rio CaucaDesarrollo Compatible con el Clima en la Alta Cuenca del Rio Cauca
Desarrollo Compatible con el Clima en la Alta Cuenca del Rio Cauca
 
Al andalus presentacion completa
Al andalus presentacion completaAl andalus presentacion completa
Al andalus presentacion completa
 
Postales de navidad para niños
Postales de navidad para niñosPostales de navidad para niños
Postales de navidad para niños
 
¿por qué elegir ágil? por María Fernanda Escudero
¿por qué elegir ágil? por María Fernanda Escudero¿por qué elegir ágil? por María Fernanda Escudero
¿por qué elegir ágil? por María Fernanda Escudero
 
Mano de obra
Mano de obraMano de obra
Mano de obra
 
Geothermal Resource Exploration
Geothermal Resource ExplorationGeothermal Resource Exploration
Geothermal Resource Exploration
 
Memoria 2013 san paio
Memoria 2013 san paioMemoria 2013 san paio
Memoria 2013 san paio
 
Manual de reglas ortográficas
Manual de reglas ortográficasManual de reglas ortográficas
Manual de reglas ortográficas
 
Tensores
TensoresTensores
Tensores
 

Ähnlich wie Fachreferat Atelier 5, Swisscom Business Park Ittigen

2011 08 04 Ecb Allgemein
2011 08 04 Ecb Allgemein2011 08 04 Ecb Allgemein
2011 08 04 Ecb Allgemein
lisaket
 
BPS Architektur- und TGA-Planung mit BIM
BPS Architektur- und TGA-Planung mit BIMBPS Architektur- und TGA-Planung mit BIM
BPS Architektur- und TGA-Planung mit BIM
Dmitry Dyuba
 
150726_Portfolio
150726_Portfolio150726_Portfolio
150726_Portfolio
Marco K. G
 
Schueco General Brochure
Schueco General BrochureSchueco General Brochure
Schueco General Brochure
Goldbrecht USA
 
Know-how für überzeugende Handwerksarbeit
Know-how für überzeugende HandwerksarbeitKnow-how für überzeugende Handwerksarbeit
Know-how für überzeugende Handwerksarbeit
JingleT
 
TEAM KONZEPT GU
TEAM KONZEPT GUTEAM KONZEPT GU
TEAM KONZEPT GU
Franziska Kunert
 
TEAM KONZEPT GMBH MANUFACTURE & ENGINEERING
TEAM KONZEPT GMBH MANUFACTURE & ENGINEERINGTEAM KONZEPT GMBH MANUFACTURE & ENGINEERING
TEAM KONZEPT GMBH MANUFACTURE & ENGINEERING
TEAM__KONZEPT
 
Mehrwert durch Wissen
Mehrwert durch WissenMehrwert durch Wissen
Mehrwert durch Wissen
JingleT
 
Projekte & Objekte 03-2009
Projekte & Objekte 03-2009Projekte & Objekte 03-2009
Projekte & Objekte 03-2009
projekteobjekte
 
[DE] ECM 2.0 - die Zukunft dokumentbezogener Technologien | Ulrich Kampffmeye...
[DE] ECM 2.0 - die Zukunft dokumentbezogener Technologien | Ulrich Kampffmeye...[DE] ECM 2.0 - die Zukunft dokumentbezogener Technologien | Ulrich Kampffmeye...
[DE] ECM 2.0 - die Zukunft dokumentbezogener Technologien | Ulrich Kampffmeye...
PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH
 
Schweizer BIM Kongress 2017: Referat von Philipp Wieting, Werknetz Architektur
Schweizer BIM Kongress 2017: Referat von Philipp Wieting, Werknetz ArchitekturSchweizer BIM Kongress 2017: Referat von Philipp Wieting, Werknetz Architektur
Schweizer BIM Kongress 2017: Referat von Philipp Wieting, Werknetz Architektur
Bauen digital Schweiz
 
Erfurt 2014 april 25 hochschule share
Erfurt 2014 april 25 hochschule shareErfurt 2014 april 25 hochschule share
Erfurt 2014 april 25 hochschule share
Jürgen Lauber
 
Energieketten für Reinraumanwendungen
Energieketten für ReinraumanwendungenEnergieketten für Reinraumanwendungen
Energieketten für Reinraumanwendungen
igus® GmbH
 
Pilot- und Demonstrationsprojekt – Neubau HKG Aarau
Pilot- und Demonstrationsprojekt – Neubau HKG AarauPilot- und Demonstrationsprojekt – Neubau HKG Aarau
Pilot- und Demonstrationsprojekt – Neubau HKG Aarau
Lea-María Louzada
 
Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...
Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...
Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...
Ekonomikas ministrija/ Dzīvo siltāk
 
Entwicklung des neuen Swisscom Intranets mit User Centered Design
Entwicklung des neuen Swisscom Intranets mit User Centered DesignEntwicklung des neuen Swisscom Intranets mit User Centered Design
Entwicklung des neuen Swisscom Intranets mit User Centered Design
soultank AG
 
Die Einführung von BIM. Hohes Potential für den Gebäudebetrieb.
Die Einführung von BIM. Hohes Potential für den Gebäudebetrieb.Die Einführung von BIM. Hohes Potential für den Gebäudebetrieb.
Die Einführung von BIM. Hohes Potential für den Gebäudebetrieb.
Julia Zolotova
 

Ähnlich wie Fachreferat Atelier 5, Swisscom Business Park Ittigen (20)

2011 08 04 Ecb Allgemein
2011 08 04 Ecb Allgemein2011 08 04 Ecb Allgemein
2011 08 04 Ecb Allgemein
 
Bauprozessmanagement
BauprozessmanagementBauprozessmanagement
Bauprozessmanagement
 
BPS Architektur- und TGA-Planung mit BIM
BPS Architektur- und TGA-Planung mit BIMBPS Architektur- und TGA-Planung mit BIM
BPS Architektur- und TGA-Planung mit BIM
 
150726_Portfolio
150726_Portfolio150726_Portfolio
150726_Portfolio
 
Schueco General Brochure
Schueco General BrochureSchueco General Brochure
Schueco General Brochure
 
Know-how für überzeugende Handwerksarbeit
Know-how für überzeugende HandwerksarbeitKnow-how für überzeugende Handwerksarbeit
Know-how für überzeugende Handwerksarbeit
 
Donauzentrum
DonauzentrumDonauzentrum
Donauzentrum
 
TEAM KONZEPT GU
TEAM KONZEPT GUTEAM KONZEPT GU
TEAM KONZEPT GU
 
TEAM KONZEPT GMBH MANUFACTURE & ENGINEERING
TEAM KONZEPT GMBH MANUFACTURE & ENGINEERINGTEAM KONZEPT GMBH MANUFACTURE & ENGINEERING
TEAM KONZEPT GMBH MANUFACTURE & ENGINEERING
 
Mehrwert durch Wissen
Mehrwert durch WissenMehrwert durch Wissen
Mehrwert durch Wissen
 
Projekte & Objekte 03-2009
Projekte & Objekte 03-2009Projekte & Objekte 03-2009
Projekte & Objekte 03-2009
 
[DE] ECM 2.0 - die Zukunft dokumentbezogener Technologien | Ulrich Kampffmeye...
[DE] ECM 2.0 - die Zukunft dokumentbezogener Technologien | Ulrich Kampffmeye...[DE] ECM 2.0 - die Zukunft dokumentbezogener Technologien | Ulrich Kampffmeye...
[DE] ECM 2.0 - die Zukunft dokumentbezogener Technologien | Ulrich Kampffmeye...
 
Schweizer BIM Kongress 2017: Referat von Philipp Wieting, Werknetz Architektur
Schweizer BIM Kongress 2017: Referat von Philipp Wieting, Werknetz ArchitekturSchweizer BIM Kongress 2017: Referat von Philipp Wieting, Werknetz Architektur
Schweizer BIM Kongress 2017: Referat von Philipp Wieting, Werknetz Architektur
 
Erfurt 2014 april 25 hochschule share
Erfurt 2014 april 25 hochschule shareErfurt 2014 april 25 hochschule share
Erfurt 2014 april 25 hochschule share
 
Präsentation Jan Zak, ikl GmbH
Präsentation Jan Zak, ikl GmbHPräsentation Jan Zak, ikl GmbH
Präsentation Jan Zak, ikl GmbH
 
Energieketten für Reinraumanwendungen
Energieketten für ReinraumanwendungenEnergieketten für Reinraumanwendungen
Energieketten für Reinraumanwendungen
 
Pilot- und Demonstrationsprojekt – Neubau HKG Aarau
Pilot- und Demonstrationsprojekt – Neubau HKG AarauPilot- und Demonstrationsprojekt – Neubau HKG Aarau
Pilot- und Demonstrationsprojekt – Neubau HKG Aarau
 
Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...
Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...
Vācijas un Latvijas sadarbība ēku renovācijas un rūpnieciski ražotu daudzdzīv...
 
Entwicklung des neuen Swisscom Intranets mit User Centered Design
Entwicklung des neuen Swisscom Intranets mit User Centered DesignEntwicklung des neuen Swisscom Intranets mit User Centered Design
Entwicklung des neuen Swisscom Intranets mit User Centered Design
 
Die Einführung von BIM. Hohes Potential für den Gebäudebetrieb.
Die Einführung von BIM. Hohes Potential für den Gebäudebetrieb.Die Einführung von BIM. Hohes Potential für den Gebäudebetrieb.
Die Einführung von BIM. Hohes Potential für den Gebäudebetrieb.
 

Mehr von Vorname Nachname

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Vorname Nachname
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Vorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Vorname Nachname
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
Vorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Vorname Nachname
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Vorname Nachname
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Vorname Nachname
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Vorname Nachname
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Vorname Nachname
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
Vorname Nachname
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
Vorname Nachname
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Vorname Nachname
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Vorname Nachname
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Vorname Nachname
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Vorname Nachname
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Vorname Nachname
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Vorname Nachname
 

Mehr von Vorname Nachname (20)

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 

Fachreferat Atelier 5, Swisscom Business Park Ittigen

  • 1. Atelier 5 Architekten und Planer AG Sandrainstrasse 3 Postfach 5263 CH 3001 Bern T +41 31 327 52 52 F +41 31 327 52 50 www.atelier5.ch atelier5@atelier5.ch Borter Breil Chini Genuise Lünstedt Müller Petterino BSA SIA SWB Müller Mutzke Sauter Swisscom Businesspark Ittigen Das Projekt Gebäudeart: Bürogebäude mit EDV Laboren, Netzwerküberwa-chungszentrum, Konferenzzentrum und Restaurant so-wie Cafeteria Zertifizierung: Minergie P eco GF: ca. 45'000 qm Anzahl Arbeitsplätze: 1'700 Investitionsvolumen: 130'000'000 CHF ohne MwSt. und ohne Grundstück Bauherrschaft: Swisscom Immobilien AG Generalplaner: Atelier 5 Architekten und Planer AG Gesamtleitung: Andreas Akeret Baumanagement Bauingenieur: WAM Planer und Ingenieure AG Planung Gebäudetechnik: Ernst Basler und Partner AG Bauzeit Gesamtgebäude: 02/2012 bis 04/2014
  • 2. Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Ort 2
  • 3. Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Städtebauliche Setzung & Gebäudtypus 3 Worble Worble Worble SBB SBB RBS RBS RBS SITUATION MST 1:1000 / A2
  • 4. Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Äussere Erscheinung 4
  • 5. Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Äussere Erscheinung 5
  • 6. Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen EG mit Eingang und Sondernutzungen 6 Lignoform Bank M500
  • 7. Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Eingang 7
  • 8. Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Eingangshalle 8
  • 9. Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Eingangshalle 9
  • 10. Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Restaurant 10
  • 11. Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Terrasse 11
  • 12. Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Atrium als Tageslichtspender 12 swisscom
  • 13. Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Atrium als Lunge 13
  • 14. Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Atrium als Lunge 14
  • 15. Atelier 5 15 M500 Swisscom Businesspark Ittigen Atrium als Ort der Bewegung und Begegnung
  • 16. Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Atrium als Ort der Bewegung und Begegnung 16
  • 17. Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Atrium als Ort der Bewegung und Begegnung 17
  • 18. Atelier 5 18 M500 Swisscom Businesspark Ittigen Bürogeschosse
  • 19. Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Bürogeschosse 19
  • 20. Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Bürogeschosse 20
  • 21. Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen OCC 21
  • 22. Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen 22 Minergie ECO bei dem Projekt
  • 23. Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Minergie ECO In der Planung (nicht abschliessend) 23 Tageslicht: Der geforderte hohe Tagelichtanteil hat die Konzeption des Gebäudes wesentlich mit be-einflusst. Das beginnt bereits mit der städtebaulichen Disposition. So spannt das Ge-bäude zum Wald bewusst einen Raum auf. Um eine bestmögliche Tageslichtversorgung über das Atrium zu erzielen, ist dessen Bo-den sowie sämtliche Einbauten in weiss gehalten (maximale Reflexion). Die Tageslicht-qualität der Arbeitsplätze am Atrium wurde nicht allein über die zur Verfügung stehen-den Tools, sondern zusätzlich mittels einer präzisen Tageslichtanalyse nachgewiesen. Die Sitzungszimmer in den Bürobereichen sind so aufgebaut, dass sie verglaste Seiten zu den Fassaden aufweisen und somit auch viel Tageslicht bekommen. Auch die Anordnung der Arbeitsplätze - temporäre Arbeitsplätze im EG und flexible Ar-beitsplätze am Atrium - folgt der Logik möglichst guter Tageslichtverhältnisse. Tageslichtsimulation Swisscom 16.06.2011 Bearbeiter (in) A.Untergutsch Telefon +49-30-65 01 30 71 Fax +49-30-65 01 30 68 e-Mail a.untergutsch@csdingenieure.de 2. Obergeschoss, Achsen A-C / 10-22 / Tageslichtsimulation / Nutzebene / Isolinien (E) 50 50 100 100 100 100 100 100 100 100 100 150 150 150 150 150 200 250 250 250 250 250 250 350 350 350 350 400 71.49 m 0.00 0.00 42.43 m Werte in Lux, Maßstab 1 : 560 M500
  • 24. Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Minergie ECO In der Planung (nicht abschliessend) 24 Flexibilität: Das Gebäudekonzept lässt Grossraum-und Kombibüroeinheiten zu. Durch die vielen Ein-gänge lassen sich auch selbstständige Sektoren ausbilden. Das 4.OG alleine und das 3. und 4.OG zusammen liessen sich separat vermieten. Somit wird die Notwendigkeit von Umbauten bei veränderten Rahmenbedingungen reduziert. Lärmschutz: Selbstverständlich schützt die Fassade vor dem Lärm der Autobahn und der Bahngleise. Möglichst ruhige und angenehme Arbeitsbedingungen erreicht das Gebäude aber auch mit seiner inneren Organisation. So werden sämtliche störenden Bewegungen ins Atrium verschoben. Die Grossräume sind zoniert, so dass sich der Einflussbereich von Störungen reduziert. Innenraumklima: Die bedarfsabhängig arbeitende Lugenlüftung mit hohen Luftwechseln ist ein Beitrag für ein gutes Innenraumklima auf der konzeptionellen Ebene. M500 M500
  • 25. Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Minergie ECO In der Planung (nicht abschliessend) 25 Material- und Konstruktionswahl: Bauteiltrennung: Wichtig war das Bewusstsein für eine möglichst weitgehende Bauteiltrennung. So konnte beispielweise dem Bauherrenwunsch nach einem Kompaktdach nicht entsprochen werden. Überall dort, wo dies möglich war, wurde Recyclingbeton verwendet. Die Materialwahl insbesondere im Innenausbau wurde wesentlich geprägt durch Miner-gie ECO. Zur Überprüfung der Materialtauglichkeit wurde auf die ECO BKP Merkblätter zurückgegriffen. Sofern Unsicherheit bestand, konnte auf Edi Monaco von CSD fragend zurückgreifen wer-den, was in vielen Situationen hilfreich war.
  • 26. Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Minergie ECO In der Ausschreibung (nicht abschliessend) 26 Es wurden entweder ganz bestimmte Minergie ECO taugliche Produkte vorgeschrieben oder aber die entsprechende Produkteigenschaften vorgegeben. Die Tatsache, dass es sich hier um ein Minergie ECO Gebäude handelt wurde in den allge-meinen Bedingungen der Ausschreibungen klar definiert. Ausdrücklich wurde auf die ECO BKP Merkblätter hingewiesen. Mit Abgabe der Offerte musste der Unternehmer ein Zusatzblatt unterschreiben. Da-mit hat er bestätigt, von der erwünschten Minergie Eco Zertifizierung Kenntnis genom-men zu haben und zugesichert, ausschliesslich Minergie ECO taugliche Materialien zu verwenden. Auch in den Vergabeverhandlungen wurde der Aspekt Minergie ECO ausdrücklich hervor-gehoben und im Protokoll festgehalten.
  • 27. Atelier 5 Swisscom Businesspark Ittigen Minergie ECO In der Ausführung (nicht abschliessend) 27 Logische Aspekte: Die weiss lackierten Passerellen aus Stahl wurden vollkommen fertig auf die Baustelle transportiert und dort versetzt sowie anschliessend geschützt. Schäden mussten im Roll-verfahren ausgebessert werden. Sammlung von Produktdatenblättern: Die Bauleitung hat die Produktdatenblätter sämtlicher eingesetzter Materialien nach BKP sortiert geprüft und gesammelt. Diese wurden stichprobenartig durch die Geschäfts-stelle von Minergie ECO kontrolliert. Baustellenkontrollen: Alle 2 Monate haben Rundgänge der Bauleitung mit Edi Monaco von CSD stattgefunden. Dabei wurden Materialien kontrolliert mit besonderem Augenmerk auf Dichtstoffe und Kleber. Infotafeln: Infotafeln neben Sicherheitshinweisen im Containerdorf und bei allen Zugängen zum Ge-bäude haben auf Minergie ECO und immer stattfindende Kontrollen durch die Bauleitung hingewiesen. Messungen nach der Fertigstellung: Formaldehydmessung Radonmessung