SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Erste Group Bank AG
Ergebnis 1. Halbjahr 2013
Solides Retail- und KMU-Geschäft
Starke Kapitalbasis und Refinanzierungsposition
30. Juli 2013
Andreas Treichl, Vorstandsvorsitzender
Franz Hochstrasser, stv. Vorstandsvorsitzender
Herbert Juranek, Vorstand für Bankbetrieb und IT
Gernot Mittendorfer, Vorstand für Risikomanagement
Manfred Wimmer, Finanzvorstand
30. Juli 2013Pressekonferenz
Ergebnis 1. Halbjahr 2013
Inhalte
− Entwicklung der Erste Group im H1 2013
− Zentral- und Osteuropa
− Rückzahlung des Partizipationskapitals
− Ausblick 2013
2
30. Juli 2013Pressekonferenz
Ergebnis 1. Halbjahr 2013
Gewinn- und Verlustrechnung (IFRS) H1 2013
3
 Zinsüberschuss sinkt wegen leichtem Rückgang des Kreditvolumens vor allem im Privatkunden- und KMU-
Geschäft sowie niedrigerer Renditen auf Neuveranlagungen; weiterer Faktor: geänderter Ausweis des
Ergebnisses des tschechischen Pensionsfonds (Auswirkung auf Zinsüberschuss in H1 12: EUR 19,3 Mio)
 Risikovorsorgen sinken in den meisten Ländern, insbesondere in RO; Anstieg im Firmen- und
Immobiliengeschäft
 sonstiger betrieblicher Erfolg: Rückkauf Hybridanleihe (Ertrag EUR 413,2 Mio) in H1 ´12 verzerrt Vergleich
 Striktes Kostenmanagement führt konzernweit zu weiterer Senkung des Verwaltungsaufwands
in EUR Mio 1-6 13 1-6 12 Änderung
Zinsüberschuss 2.431,2 2.651,7 (8,3%)
Risikovorsorgen (831,8) (981,8) (15,3%)
Provisionsüberschuss 895,9 865,5 3,5%
Handelsergebnis 160,5 121,5 32,1%
Verwaltungsaufwand (1.842,9) (1.887,4) (2,4%)
Sonstiger betrieblicher Erfolg (397,7) (68,1) >100,0%
Banking taxes + FTT (184,6) (114,5) 61,2%
Ergenis aus Finanzinsturmenten - FV (59,0) 42,4 na
Ergebnis aus finanziellen Vermögenswerten - AfS 10,5 3,7 >100,0%
Ergenis aus finanziellen Vermögenswerten - HtM 2,6 (19,8) na
Periodengewinn/-verlust vor Steuern 369,3 727,7 (49,3%)
Steuern vom Einkommen 25,0 (196,6) na
Periodengewinn/-verlust 394,3 531,1 (25,8%)
Nicht beherrschenden Anteilen zurechenbar 93,1 77,5 20,1%
Den Eigentümern des Mutterunternehmens zurechenbar 301,2 453,6 (33,6%)
30. Juli 2013Pressekonferenz
Ergebnis 1. Halbjahr 2013
Bilanz (IFRS) - Aktiva
4
 Kundenkredite sanken im H1 2013 hauptsächlich wegen des Rückgangs im Privatkunden- und KMU-Geschäft
(insbesondere in HU und RO), aber auch wegen der Abwertung der lokalen CEE-Währungen
 Höherer Anteil besicherter Forderungen, Verkauf der Ukraine reduzierte risikogewichtete Aktiva
in EUR Mio Jun 13 Dez 12 Änderung
Barreserve 9.626 9.740 (1,2%)
Forderungen an Kreditinstitute 10.163 9.074 12,0%
Forderungen an Kunden 129.756 131.928 (1,6%)
Risikovorsorgen (7.820) (7.644) 2,3%
Derivative Finanzinstrumente 9.355 13.289 (29,6%)
Handelsaktiva 7.751 5.178 49,7%
Finanzielle Vermögenswerte - FV 642 716 (10,4%)
Finanzielle Vermögenswerte – AfS 20.447 22.418 (8,8%)
Finanzielle Vermögenswerte – HtM 18.575 18.975 (2,1%)
Anteile at-equity 220 174 26,2%
Immaterielle Vermögenswerte 2.807 2.894 (3,0%)
Sachanlagen 2.116 2.228 (5,0%)
Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien 942 1.023 (8,0%)
Laufende Steueransprüche 93 128 (27,4%)
Latente Steueransprüche 812 658 23,4%
Zur Veräußerung gehaltene Vermögenswerte 95 708 (86,6%)
Sonstige Aktiva 4.623 2.338 97,7%
Summe der Aktiva 210.201 213.824 (1,7%)
Risikogewichtete Aktiva 100.899 105.323 (4,2%)
30. Juli 2013Pressekonferenz
Ergebnis 1. Halbjahr 2013
Bilanz (IFRS) - Passiva
5
 Leichter Rückgang im Eigenkapital wegen negativer Währungseffekte (Kapitalerhöhung noch nicht berücksichtigt)
 Anhaltend starker Zufluss von Kundeneinlagen, dem in CZ geänderter Ausweis des tschechischen Pensionsfonds
gegenüberstand
 Kernkapitalquote Tier-1 weiter verbessert (Kapitalerhöhung noch nicht berücksichtigt)
in EUR Mio Jun 13 Dez 12 Änderung
Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 21.699 21.822 (0,6%)
Verbindlichkeiten gegenüber Kunden 122.513 123.053 (0,4%)
Verbriefte Verbindlichkeiten 28.826 29.427 (2,0%)
Wertanpassung aus Portfolio Fair Value Hedges 905 1.220 (25,8%)
Derivative Finanzinstrumente 7.662 10.878 (29,6%)
Handelspassiva 489 481 1,7%
Rückstellungen 1.466 1.488 (1,5%)
Laufende Steuerschulden 84 53 59,1%
Latente Steuerschulden 208 324 (35,6%)
Liabilities associated with assets held for sale 0 339 na
Sonstige Passiva 4.951 3.077 60,9%
Nachrangige Verbindlichkeiten 5.161 5.323 (3,0%)
Gesamtkapital 16.234 16.339 (0,6%)
Nicht beherrschenden Anteilen zurechenbar 3.453 3.483 (0,9%)
Den Eigentümern des Mutterunternehmens
zurechenbar 12.781 12.855 (0,6%)
Summe der Passiva 210.201 213.824 (1,7%)
Core Tier 1-Quote 11,8% 11,2%
30. Juli 2013Pressekonferenz
Ergebnis 1. Halbjahr 2013
Segment-Highlights der Erste Group –
Verbesserung in RO, gute Ergebnisse in EBOe, CZ und SK
6
in EUR million 1-6 13 1-6 12 ∆ 1-6 13 1-6 12 ∆ 1-6 13 1-6 12 ∆ 1-6 13 1-6 12 ∆
Betriebserträge 391 383 2% 478 472 1% 729 792 (8%) 266 268 (1%)
Betriebsaufwendungen (159) (173) (8%) (301) (306) (2%) (329) (359) (8%) (115) (113) 2%
Betriebsergebnis 232 210 10% 176 166 6% 399 433 (8%) 151 155 (2%)
Risikokosten (205) (365) (44%) (38) (54) (31%) (63) (85) (26%) (22) (32) (32%)
Sonstiger Erfolg (33) (17) 100% (7) 18 na (10) (21) (52%) (21) (11) 87%
Periodenergebnis 117 (141) na 97 98 (1%) 259 253 3% 87 89 (2%)
Rumänien EB Oesterreich Tschechien Slowakei
in EUR million 1-6 13 1-6 12 ∆
Betriebserträge 189 215 (12%)
Betriebsaufwendungen (82) (82) 1%
Betriebsergebnis 107 133 (19%)
Risikokosten (114) (107) 7%
Sonstiger Erfolg (90) (93) (3%)
Periodenergebnis (99) (73) 36%
Ungarn
30. Juli 2013Pressekonferenz
Ergebnis 1. Halbjahr 2013
Kreditbestand –
Auswirkungen der verhaltenen Kreditnachfrage
7
− Kundenkredite vor allem wegen Abbaus im GCIB-
Geschäft um 1,6% unter Vorjahr
− Österreich: Insgesamt stabil; ggü Vorquartal Anstieg im
Privatkunden- und Kommerz-/lokalen Firmengeschäft, Rückgang
bei Kommunen
− CEE: Relativ stabil ggü Vorquartal; steigender Kreditbestand in
CZ und SK, Rückgang in RO und insbesondere in HU
− Rückgang in GCIB durch Immobiliengeschäft und International
Business verursacht
− Höherer Anteil von Krediten in EUR/Lokalwährung
− Anteil von CHF-Krediten per Juni 2013 auf 8,8% des
Gesamtbestandes gesunken. Grund: erfolgreiche Bemühungen
um Umwandlung von CHF-Krediten in Österreich und Abbau in
Ungarn
65.9 65.9 65.7 65.1 65.3
48.4 48.5 47.8 47.1 46.8
19.2 18.8 17.9 17.7 17.2
133.9 133.5 131.9 130.3 129.8
0
30
60
90
120
150
Q2 12 Q3 12 Q4 12 Q1 13 Q2 13
inEURMrd
Kundenforderungen nach Hauptsegmenten
Privatkunden & KMU: Österreich Retail & SME - CEE GCIB
17.3 17.8 17.9 17.5 17.6
11.0 10.8 10.7 10.5 10.3
6.3 6.4 6.6 6.7 6.8
6.8 6.5 6.2 5.9 5.5
6.0 5.9 5.9 5.9 6.0
48.4 48.5 47.8 47.1 46.8
0
10
20
30
40
50
60
Q2 12 Q3 12 Q4 12 Q1 13 Q2 13
inEURbillion
Kreditvolumen pro Quartal
(Privatkunden & KMU-Details: CEE)
Tschechien Rumänien Slowakei Ungarn Kroatien Andere CEE
66.3% 66.7% 67.7% 68.8% 69.1%
19.0% 19.6% 19.4% 19.1% 19.3%
10.9% 10.1% 9.7% 9.3% 8.8%
1.8% 1.6% 1.2% 1.2% 1.3%
0%
20%
40%
60%
80%
100%
Jun 12 Sep 12 Dez 12 Mär 13 Jun 13
Kundenforderungen nach Währungen
EUR CEE-LCY CHF USD Sonstige
30. Juli 2013Pressekonferenz
Ergebnis 1. Halbjahr 2013
Kreditqualität –
Verbesserung in AT, CZ & SK, Stabilisierung in RO
8
9.2% 9.2% 9.2% 9.4% 9.7%
61.2%
63.1% 62.6% 62.4%
61.7%
50%
55%
60%
65%
0%
5%
10%
15%
20%
25%
30%
Jun 12 Sep 12 Dez 12 Mär 13 Jun 13
Erste Group: NPL-Quote vs NPL-Deckung
NPL-Quote NPL-Deckung (ohne Sicherheiten)
 Positive Entwicklung der Kreditqualität
 Höherer Anteil von Krediten mit niedrigem Risiko,
insbesondere in CZ und SK
 CZ/SK niedrigere NPL-Quote als AT
 Stabile NPL-Quote (Tschechische Republik: 5,1%,
Slowakei: 5,5%, Österreich: 5,6%); hohe Deckungsquote
 Ungarn: NPL-Volumen das vierte Quartal in
Folge gesunken, auch wegen NPL-Verkaufs
 NPL-Quote aufgrund sinkenden Kreditvolumens auf
27,3% gestiegen; Deckungsquote 63,6%
− Insgesamt leichter Anstieg der NPL-Quote
 Anstieg hauptsächlich in GCIB und BCR
 Anstieg in BCR zum Teil Folge des reduzierten NPL-
Verkaufs
5.6% 5.1%
30.8%
5.5%
27.3%
9.6%
0%
5%
10%
15%
20%
25%
30%
35%
Österreich CZ Rumänien SK Ungarn GCIB
NPL-Quoten in Kernmärkten
Jun 12 Dez 09 Mär 10 Mar 13 Jun 13
30. Juli 2013Pressekonferenz
Ergebnis 1. Halbjahr 2013
Kundeneinlagen –
Zuflüsse stärken Refinanzierungsbasis
− Stabile Basis und Retail & KMU
Kundeneinlagen
− In Summe blieben Retail/KMU-Einlagen unverändert
− Einlagen in GCIB erhöhten sich in H1 um 10,3%
− Rückgang in CZ wegen geänderte Zuordnung des
Pensionsfonds und Währungsschwankung
− Wachstum in H1 in SK (+4,9%) und Österreich (+1,4%)
− Rückgang in RO wegen Währungsschwankung und
Re-pricing
− Kredit/Einlagenverhältnis erreichte zum
Halbjahr 105,9% (Jahresende 2012: 107,2%)
63.8 63.5 64.2 64.3 65.0
48.9 50.8 49.5 48.9 48.5
5.2 4.9 5.5 6.2 6.1
122.3 122.2 123.3 123.1 122.5
0
25
50
75
100
125
Q2 12 Q3 12 Q4 12 Q1 13 Q2 13
inEURMrd
Kundeneinlagen nach Hauptsegmenten
Privatkunden & KMU: Österreich Retail & SME - CEE
GCIB Group Markets
25.4 26.8 25.6 24.5 24.4
7.7 7.6 7.6 7.5 7.3
7.4 7.4 7.6 8.2 8.0
3.7 4.0 4.0 3.9 3.9
4.0 4.2 4.2 4.1 4.3
48.9 50.8 49.5 48.9 48.5
0
10
20
30
40
50
60
Q2 12 Q3 12 Q4 12 Q1 13 Q2 13
inEURbillion
Kundeneinlagen nach Subsegmenten
(Privatkunden & KMU-Details: CEE)
Tschechien Rumänien Slowakei Ungarn Kroatien Andere CEE
34.1 33.5 34.2 34.1 34.6
29.7 30.0 30.0 30.1 30.4
63.8 63.5 64.2 64.3 65.0
0
15
30
45
60
75
Q2 12 Q3 12 Q4 12 Q1 13 Q2 13
inEURMrd
Kundeneinlagen nach Subsegmenten
(Privatkunden & KMU-Details: Österreich)
Sparkassen EB Oesterreich
9
30. Juli 2013Pressekonferenz
Ergebnis 1. Halbjahr 2013
Refinanzierungsstruktur –
LTRO-Rückzahlung mit Überschussliquidität
10
 Kurzfristiger Finanzierungsbedarf sehr gut
abgedeckt
 Langfristige Finanzierung
 Anstieg der Kundeneinlagen verringert langfristigen
Finanzierungsbedarf
 Fokus auf Retail-Emissionen
 Weitere Abflachung des Tilgungsprofils
(dzt. durchschnittlich 8,1 Jahre)
58.9% 61.1% 60.9% 62.8% 63.0%
15.6% 16.3% 15.8% 15.0% 14.8%
13.8% 10.5% 12.2% 11.1% 11.2%
8.5% 9.0% 8.2% 8.3% 8.3%
3.2% 3.0% 3.0% 2.7% 2.7%
0%
20%
40%
60%
80%
100%
Dez 09 Dez 10 Dez 11 Dez 12 Jun 13
Finanzierung der Erste Group
Kundeneinlagen Verbriefte Verbindlichkeiten
Einlagen FI Eigenkapital
Nachrangige Verbindlichkeiten
25.7 24.0
22.3 20.5
26.1
27.6 27.9
31.6
33.9
38.0
107.4%
116.3%
141.7%
165.1%
145.6%
0%
60%
120%
180%
0
10
20
30
40
50
Dez 09 Dez 10 Dez 11 Dez 12 Jun 13
inEURMrd
Kurzfristige Finanzierung vs Sicherheiten
Kfr Finanzierung Unbelastete Sicherheiten Sicherheiten-Deckung
3.8
5.2
3.5
3.8
2.3
1.8
0.9
1.1
2.2
1.5
0.3 0.3
0.6
0
1
2
3
4
5
6
2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023 2024 2025+
inEURbillion
Redemption profile of Erste Group
June 2013
Senior unsecured Covered bonds Subordinated debt Debt CEE subsidiaries
Tilgungsprofil der Erste Group
März 2013
30. Juli 2013Pressekonferenz
Ergebnis 1. Halbjahr 2013
Solide Kapitalposition
Core Tier 1-Quote (CT1-Quote) = Tier-1-Kapital ohne Hybridkapital, nach Abzügen laut BWG im Verhältnis zu Gesamt-RWA (Kreditrisiko, Markt- und operationelles Risiko)
6,9%
7,7% 7,8%
9,6%
10,1%
10,7%
10,3%
Dec 09 Dec 10 Dec 11 Dec 12 Jun 13 Jun 13 Jun 13
Basel 3
Nach Kapitalerhöhung
Basel 2,5
Core Tier 1-Quote
ohne PS Kapital (Gesamtrisiko)
Pro forma Pro forma
11
 Kapitalerhöhung EUR 660
Mio platziert
 Erste Group erreicht
bereits jetzt eine harte
Kernkapitalquote (CET 1)
von über 10% unter voller
Anwendung von Basel 3
30. Juli 2013Pressekonferenz
Ergebnis 1. Halbjahr 2013
12
Core Tier 1-Kapitalquoten (Gesamtrisiko) der EG:
Tier 1-Kapital ohne Hybridkapital, nach Abzügen laut BWG im Verhältnis zu
Gesamt-RWA (diese beinhalten Kreditrisiko, Markt- und operationelles Risiko).
16,4%
22,0%
9,9%
12,8%
17,4%
22,3%
12.0%
erforderlich
Lokale Eigenmittelquoten
Eigenmittelquoten der lokalen Tochterbanken
8.0%
erforderlich
10.0%
erforderlich
Angaben zum H1 2013
Kapitalanforderungen –
von Erste Group und ihren Tochterbanken übererfüllt
10,1%
Core Tier 1-Quote
(ohne Part Kap; Basel 2,5)
7.0%
erforderlich
30. Juli 2013Pressekonferenz
Ergebnis 1. Halbjahr 2013
Inhalte
− Entwicklung der Erste Group im H1 2013
− Zentral- und Osteuropa
− Rückzahlung des Partizipationskapitals
− Ausblick 2013
13
30. Juli 2013Pressekonferenz
Ergebnis 1. Halbjahr 2013
Wirtschaftliches Umfeld: Makrotrends –
Sichtbare Anzeichen einer wirtschaftlichen Erholung in CEE
− Das Wachstum ist hauptsächlich
exportgetrieben, allmähliche
Verbesserung der Binnennachfrage
− Rückläufige Inflation & sehr niedriges
Zinsniveau
− CEE wird von geringerer Verschuldung
und günstigen wirtschaftlichen
Rahmenbedingungen profitieren
− Die kurzfristigen Indikatoren (PMI,
Einzelhandelsumsätze) signalisieren für
H2 2013 allmähliche Belebung der
Konjunktur
RS
60.1
-5.0
HR
73.1
-4.5
HU
80.0
-2.8
SK
54.9
-3.0
RO
38.0
-2.8
CZ
46.0
-3.0
AT
73.6
-2.3
Staatsschuld/BIPGesamtstaatl. Saldo/BIP
Staatsverschuldung in Kernmärkten der EG
(in %, 13e)
2,9%
Euro
zone
95,0%
Eurozone
14
30. Juli 2013Pressekonferenz
Ergebnis 1. Halbjahr 2013
15
 Im internationalen Vergleich war der
Kreditabbau in CEE moderat (außer in HU)
 CEE61) hat Abhängigkeit vom Ausland
reduziert – der Außenfinanzierungsbedarf hat
sich netto im Vergleich zur Zeit vor der
Lehman-Pleite halbiert
 FDI und Nettozuflüsse aus der EU decken in
CZ und RO das gesamte
Leistungsbilanzdefizit ab. CRO hat eine
ausgeglichene Leistungsbilanz, SK und HU
einen -überschuss
 Die inländische Einlagenbasis ist gestiegen,
was den Bedarf an Auslandsfinanzierung
verringert
Quelle: ECB, Erste Group Research
CEE6: Kroatien, Polen, Rumänien, Slowakei, Tschechische Republik, Ungarn
Die Grafik zeigt Direktkredite – die Höhe der von österreichischen Banken an die CEE-
Region vergebenen Finanzierungen.
inEURbn
Österreichische Banken halten Finanzierungen
in CEE aufrecht
0
5
10
15
20
2011-Q3
2011-Q4
2012-Q1
2012-Q2
2012-Q3
2012-Q4
2013-Q1
2011-Q3
2011-Q4
2012-Q1
2012-Q2
2012-Q3
2012-Q4
2013-Q1
2011-Q3
2011-Q4
2012-Q1
2012-Q2
2012-Q3
2012-Q4
2013-Q1
2011-Q3
2011-Q4
2012-Q1
2012-Q2
2012-Q3
2012-Q4
2013-Q1
2011-Q3
2011-Q4
2012-Q1
2012-Q2
2012-Q3
2012-Q4
2013-Q1
Slovakia Czech Republic Poland Hungary Romania
Securities
Loans to non-banks
Loans to banks
Grenzüberschreitende Finanzierung durch
österreichische Banken in ausgewählten CEE-Ländern2)
(unkonsolidiert, zum Quartalsende)
-20
-15
-10
-5
0
5
Czech
Republic
Slovakia Hungary Croatia Romania Serbia
2012
2008
Leistungsbilanzsaldo
(in % des BIP)
30. Juli 2013Pressekonferenz
Ergebnis 1. Halbjahr 2013
16
 Retailgeschäft in CEE
 Hauptrefinanzierungsquelle der
Erste Group sind lokale
Kundeneinlagen
 Ende 2012 hatte die Erste Group:
 in CEE einen Kreditbestand von
EUR 50,9 Mrd, dem EUR 53,1 Mrd
an lokalen Einlagen gegenüber
standen
 Zur Ausweitung der lokalen
Finanzierung sind folgende Schritte
erforderlich:
 Entwicklung lokaler Kapitalmärkte
 Initiativen zur Schaffung lokaler
Covered Bonds/Pfandbriefe
*lokale Ergebnisse zum H1 2013
Kredite vs. Einlagen in CEE
Die Erste Group hat zum H1 2013*:
• EUR 50,9 Mrd Kredite in CEE vs.
• EUR 53,1 Mrd lokale Einlagen in CEE
65,1
26,7
8,6 8,2
4,6 4,5
0,5
65,3
19,1
7,3
11,4
5,9 6,6
0,6
0,0
10,0
20,0
30,0
40,0
50,0
60,0
70,0
Einlagen Kredite
inEURMrd
30. Juli 2013Pressekonferenz
Ergebnis 1. Halbjahr 2013
Inhalte
− Entwicklung der Erste Group im H1 2013
− Zentral- und Osteuropa
− Rückzahlung des Partizipationskapitals
− Ausblick 2013
17
30. Juli 2013Pressekonferenz
Ergebnis 1. Halbjahr 2013
2009 2010 2011 2012 2013 TOTAL
98 m
448 m
Gutes Investment für die Republik Österreich
 2009: Die Republik Österreich zeichnet
von der Erste Group emittiertes
Partizipationskapital in Höhe von
EUR 1.224 Mio
 Nach Abzug der Kapitalkosten bleibt der
Republik Österreich ein Nettoertrag von
rund EUR 300 Mio
 Erste Group wird das Partizipationskapital
am 8. August 2013 überweisen
98 m
98 m
98 m
56 m
Jän-Jul
Erste Group zahlte der Republik Österreich
8% Dividenden p.a., insgesamt EUR 448 Mio brutto
18
30. Juli 2013Pressekonferenz
Ergebnis 1. Halbjahr 2013
Inhalte
− Entwicklung der Erste Group in H1 2013
− Zentral- und Osteuropa
− Rückzahlung des Partizipationskapitals
− Ausblick 2013
19
30. Juli 2013Pressekonferenz
Ergebnis 1. Halbjahr 2013
0
5
10
15
20
25
30
35
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
Euro Lehman
20
Zinsumfeld in Europa
Entwicklung 10-jähriger Staatsanleihen
CZ, AUT, DE
IT, ESP
Austria
Czech Republic
Germany
Greece
Italy
Spain
GR
30. Juli 2013Pressekonferenz
Ergebnis 1. Halbjahr 2013
Erste Group in 2013 –
Ausblick
21
− Erste Group erwartet im H2 2013 eine leichte Verbesserung der Wirtschaftsleistung
in Zentral- und Osteuropa, wenngleich das Wachstum mäßig bleiben wird
− Für 2013 rechnet Erste Group mit einem Rückgang des Betriebsergebnisses
gegenüber 2012 von bis zu 5%
− Der Rückgang des Betriebsergebnisses ist eine Folge der verhaltenen Kreditnachfrage und des
niedrigen Zinsniveaus
− Zum Teil durch niedrigeren Betriebsaufwand kompensiert
− Die Risikokosten der Gruppe sollten 2013 um 10-15% sinken
− Hauptsächlich dank erwarteter Verbesserung der Risikosituation in Rumänien
− BCR sollte 2013 in die Gewinnzone zurückkehren
− Unabhängig von außerordentlichem Steuereffekt
30. Juli 2013Pressekonferenz
Ergebnis 1. Halbjahr 2013
15,1%
8,5%
2,3%
6,7%
54,3%
4,1%
9,1%
42,4%
19,0%
8,7%
27,1%
2,7%
Aktionärsstruktur
Nach Investoren Nach Regionen
* inkludiert Sparkassen 2,5%, Sparkassen Beteiligungs GmbH & Co KG und über Syndikatsvertrag verbundene Aktionäre
CaixaBank
Institutionelle
Investoren
ERSTE Stiftung
direkt
Mitarbeiter
ERSTE Stiftung
indirekt*
Retail-
investoren
Kontinental-
europa
GB & Irland
Nordamerika
Österreich
Andere
Austria
Versicherungsv.
Privatstiftung
Gesamtanzahl der Aktien: 429.800,000
Streubesitz: 67,2%
22

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Konjunkturausblick der privaten Banken: Erholung nach dem Einbruch – ein lang...
Konjunkturausblick der privaten Banken: Erholung nach dem Einbruch – ein lang...Konjunkturausblick der privaten Banken: Erholung nach dem Einbruch – ein lang...
Konjunkturausblick der privaten Banken: Erholung nach dem Einbruch – ein lang...
Bankenverband
 
Indikatoren für systemisches Risiko
Indikatoren für systemisches RisikoIndikatoren für systemisches Risiko
Indikatoren für systemisches Risiko
Bankenverband
 
Ausblick Aktienmärkte und Wiener Börse 2015: Positive Bewertung mit Aufholpot...
Ausblick Aktienmärkte und Wiener Börse 2015: Positive Bewertung mit Aufholpot...Ausblick Aktienmärkte und Wiener Börse 2015: Positive Bewertung mit Aufholpot...
Ausblick Aktienmärkte und Wiener Börse 2015: Positive Bewertung mit Aufholpot...
NEWSROOM für Unternehmer
 
Folgen der Finanzmarktregulierung für die Kommunalfinanzierung
Folgen der Finanzmarktregulierung für die KommunalfinanzierungFolgen der Finanzmarktregulierung für die Kommunalfinanzierung
Folgen der Finanzmarktregulierung für die Kommunalfinanzierung
Bankenverband
 
Robert Halver, Baader Bank: Kapitalmarktausblick
Robert Halver, Baader Bank: KapitalmarktausblickRobert Halver, Baader Bank: Kapitalmarktausblick
Robert Halver, Baader Bank: Kapitalmarktausblick
Deutsche Börse AG
 
Kapitalmarkt kompakt.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdfKapitalmarkt kompakt.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Klöckner & Co - Ergebnisse 2. Quartal 2011
Klöckner & Co - Ergebnisse 2. Quartal 2011Klöckner & Co - Ergebnisse 2. Quartal 2011
Klöckner & Co - Ergebnisse 2. Quartal 2011
Klöckner & Co SE
 
Indikatoren für systemisches Risiko - Januar 2021
Indikatoren für systemisches Risiko - Januar 2021 Indikatoren für systemisches Risiko - Januar 2021
Indikatoren für systemisches Risiko - Januar 2021
Bankenverband
 

Was ist angesagt? (10)

credit suisse Presentation slides
credit suisse Presentation slidescredit suisse Presentation slides
credit suisse Presentation slides
 
Stefan Loacker: Wichtige Entwicklungen im Aufsichtsbereich
Stefan Loacker: Wichtige Entwicklungen im AufsichtsbereichStefan Loacker: Wichtige Entwicklungen im Aufsichtsbereich
Stefan Loacker: Wichtige Entwicklungen im Aufsichtsbereich
 
Konjunkturausblick der privaten Banken: Erholung nach dem Einbruch – ein lang...
Konjunkturausblick der privaten Banken: Erholung nach dem Einbruch – ein lang...Konjunkturausblick der privaten Banken: Erholung nach dem Einbruch – ein lang...
Konjunkturausblick der privaten Banken: Erholung nach dem Einbruch – ein lang...
 
Indikatoren für systemisches Risiko
Indikatoren für systemisches RisikoIndikatoren für systemisches Risiko
Indikatoren für systemisches Risiko
 
Ausblick Aktienmärkte und Wiener Börse 2015: Positive Bewertung mit Aufholpot...
Ausblick Aktienmärkte und Wiener Börse 2015: Positive Bewertung mit Aufholpot...Ausblick Aktienmärkte und Wiener Börse 2015: Positive Bewertung mit Aufholpot...
Ausblick Aktienmärkte und Wiener Börse 2015: Positive Bewertung mit Aufholpot...
 
Folgen der Finanzmarktregulierung für die Kommunalfinanzierung
Folgen der Finanzmarktregulierung für die KommunalfinanzierungFolgen der Finanzmarktregulierung für die Kommunalfinanzierung
Folgen der Finanzmarktregulierung für die Kommunalfinanzierung
 
Robert Halver, Baader Bank: Kapitalmarktausblick
Robert Halver, Baader Bank: KapitalmarktausblickRobert Halver, Baader Bank: Kapitalmarktausblick
Robert Halver, Baader Bank: Kapitalmarktausblick
 
Kapitalmarkt kompakt.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdfKapitalmarkt kompakt.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdf
 
Klöckner & Co - Ergebnisse 2. Quartal 2011
Klöckner & Co - Ergebnisse 2. Quartal 2011Klöckner & Co - Ergebnisse 2. Quartal 2011
Klöckner & Co - Ergebnisse 2. Quartal 2011
 
Indikatoren für systemisches Risiko - Januar 2021
Indikatoren für systemisches Risiko - Januar 2021 Indikatoren für systemisches Risiko - Januar 2021
Indikatoren für systemisches Risiko - Januar 2021
 

Ähnlich wie Erste Group-Praesentation 1 Halbjahr 2013

h1_2010_de[1].pdf
h1_2010_de[1].pdfh1_2010_de[1].pdf
2013 05 15 agm - presentation_de_4_3_final
2013 05 15 agm - presentation_de_4_3_final2013 05 15 agm - presentation_de_4_3_final
2013 05 15 agm - presentation_de_4_3_finalDeutsche Börse AG
 
AT&S Halbjahresfinanzbericht 2015/16
AT&S Halbjahresfinanzbericht 2015/16AT&S Halbjahresfinanzbericht 2015/16
AT&S Halbjahresfinanzbericht 2015/16
AT&S_IR
 
AT&S Geschäftsbericht 2011/12
AT&S Geschäftsbericht 2011/12AT&S Geschäftsbericht 2011/12
AT&S Geschäftsbericht 2011/12AT&S_IR
 
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2022
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2022Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2022
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2022
Deutsche EuroShop AG
 
Klöckner & Co - Ergebnisse 3. Quartal 2012
Klöckner & Co - Ergebnisse 3. Quartal 2012Klöckner & Co - Ergebnisse 3. Quartal 2012
Klöckner & Co - Ergebnisse 3. Quartal 2012
Klöckner & Co SE
 
2009. Georg Krauchenberg. Wirtschaft und Recht in CEE. CEE-Wirtschaftsforum 2...
2009. Georg Krauchenberg. Wirtschaft und Recht in CEE. CEE-Wirtschaftsforum 2...2009. Georg Krauchenberg. Wirtschaft und Recht in CEE. CEE-Wirtschaftsforum 2...
2009. Georg Krauchenberg. Wirtschaft und Recht in CEE. CEE-Wirtschaftsforum 2...Forum Velden
 
AT&S Quartalsbericht Q3 2016/17
AT&S Quartalsbericht Q3 2016/17AT&S Quartalsbericht Q3 2016/17
AT&S Quartalsbericht Q3 2016/17
AT&S_IR
 
AT&S Quartalsfinanzbericht Q1 2018/19
AT&S Quartalsfinanzbericht Q1 2018/19AT&S Quartalsfinanzbericht Q1 2018/19
AT&S Quartalsfinanzbericht Q1 2018/19
AT&S_IR
 
AT&S Quartalsbericht Q3 2015/16
AT&S Quartalsbericht Q3 2015/16AT&S Quartalsbericht Q3 2015/16
AT&S Quartalsbericht Q3 2015/16
AT&S_IR
 
Balda Q1-Bericht 2012/2013
Balda Q1-Bericht 2012/2013Balda Q1-Bericht 2012/2013
Balda Q1-Bericht 2012/2013Balda AG
 
2013 02 20 fy 2012 results - bpk presentation print de
2013 02 20 fy 2012 results - bpk presentation print de2013 02 20 fy 2012 results - bpk presentation print de
2013 02 20 fy 2012 results - bpk presentation print deDeutsche Börse AG
 
credit-suisse Letter to shareholders Q2/2005
credit-suisse Letter to shareholders Q2/2005credit-suisse Letter to shareholders Q2/2005
credit-suisse Letter to shareholders Q2/2005QuarterlyEarningsReports2
 
Rede Reto Francioni HV 2013 Final
Rede Reto Francioni HV 2013 FinalRede Reto Francioni HV 2013 Final
Rede Reto Francioni HV 2013 FinalDeutsche Börse AG
 
TELES AG Zwischenbericht Q3 2014
 TELES AG Zwischenbericht Q3 2014 TELES AG Zwischenbericht Q3 2014
TELES AG Zwischenbericht Q3 2014
TELES AG Informationstechnologien
 
RWE Geschäftsbericht 2010
RWE Geschäftsbericht 2010RWE Geschäftsbericht 2010
RWE Geschäftsbericht 2010
dinomasch
 
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2022
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2022Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2022
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2022
Deutsche EuroShop AG
 
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 30. Juni 2012
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 30. Juni 2012Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 30. Juni 2012
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 30. Juni 2012Klöckner & Co SE
 
FXDaily.pdf
FXDaily.pdfFXDaily.pdf
Quartalsfinanzbericht Q3 2018/19
Quartalsfinanzbericht Q3 2018/19 Quartalsfinanzbericht Q3 2018/19
Quartalsfinanzbericht Q3 2018/19
AT&S_IR
 

Ähnlich wie Erste Group-Praesentation 1 Halbjahr 2013 (20)

h1_2010_de[1].pdf
h1_2010_de[1].pdfh1_2010_de[1].pdf
h1_2010_de[1].pdf
 
2013 05 15 agm - presentation_de_4_3_final
2013 05 15 agm - presentation_de_4_3_final2013 05 15 agm - presentation_de_4_3_final
2013 05 15 agm - presentation_de_4_3_final
 
AT&S Halbjahresfinanzbericht 2015/16
AT&S Halbjahresfinanzbericht 2015/16AT&S Halbjahresfinanzbericht 2015/16
AT&S Halbjahresfinanzbericht 2015/16
 
AT&S Geschäftsbericht 2011/12
AT&S Geschäftsbericht 2011/12AT&S Geschäftsbericht 2011/12
AT&S Geschäftsbericht 2011/12
 
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2022
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2022Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2022
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 9M 2022
 
Klöckner & Co - Ergebnisse 3. Quartal 2012
Klöckner & Co - Ergebnisse 3. Quartal 2012Klöckner & Co - Ergebnisse 3. Quartal 2012
Klöckner & Co - Ergebnisse 3. Quartal 2012
 
2009. Georg Krauchenberg. Wirtschaft und Recht in CEE. CEE-Wirtschaftsforum 2...
2009. Georg Krauchenberg. Wirtschaft und Recht in CEE. CEE-Wirtschaftsforum 2...2009. Georg Krauchenberg. Wirtschaft und Recht in CEE. CEE-Wirtschaftsforum 2...
2009. Georg Krauchenberg. Wirtschaft und Recht in CEE. CEE-Wirtschaftsforum 2...
 
AT&S Quartalsbericht Q3 2016/17
AT&S Quartalsbericht Q3 2016/17AT&S Quartalsbericht Q3 2016/17
AT&S Quartalsbericht Q3 2016/17
 
AT&S Quartalsfinanzbericht Q1 2018/19
AT&S Quartalsfinanzbericht Q1 2018/19AT&S Quartalsfinanzbericht Q1 2018/19
AT&S Quartalsfinanzbericht Q1 2018/19
 
AT&S Quartalsbericht Q3 2015/16
AT&S Quartalsbericht Q3 2015/16AT&S Quartalsbericht Q3 2015/16
AT&S Quartalsbericht Q3 2015/16
 
Balda Q1-Bericht 2012/2013
Balda Q1-Bericht 2012/2013Balda Q1-Bericht 2012/2013
Balda Q1-Bericht 2012/2013
 
2013 02 20 fy 2012 results - bpk presentation print de
2013 02 20 fy 2012 results - bpk presentation print de2013 02 20 fy 2012 results - bpk presentation print de
2013 02 20 fy 2012 results - bpk presentation print de
 
credit-suisse Letter to shareholders Q2/2005
credit-suisse Letter to shareholders Q2/2005credit-suisse Letter to shareholders Q2/2005
credit-suisse Letter to shareholders Q2/2005
 
Rede Reto Francioni HV 2013 Final
Rede Reto Francioni HV 2013 FinalRede Reto Francioni HV 2013 Final
Rede Reto Francioni HV 2013 Final
 
TELES AG Zwischenbericht Q3 2014
 TELES AG Zwischenbericht Q3 2014 TELES AG Zwischenbericht Q3 2014
TELES AG Zwischenbericht Q3 2014
 
RWE Geschäftsbericht 2010
RWE Geschäftsbericht 2010RWE Geschäftsbericht 2010
RWE Geschäftsbericht 2010
 
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2022
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2022Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2022
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2022
 
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 30. Juni 2012
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 30. Juni 2012Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 30. Juni 2012
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 30. Juni 2012
 
FXDaily.pdf
FXDaily.pdfFXDaily.pdf
FXDaily.pdf
 
Quartalsfinanzbericht Q3 2018/19
Quartalsfinanzbericht Q3 2018/19 Quartalsfinanzbericht Q3 2018/19
Quartalsfinanzbericht Q3 2018/19
 

Mehr von NEWSROOM für Unternehmer

Haushalt: So verändert sich das Einkaufsverhalten der Österreicher
Haushalt: So verändert sich das Einkaufsverhalten der ÖsterreicherHaushalt: So verändert sich das Einkaufsverhalten der Österreicher
Haushalt: So verändert sich das Einkaufsverhalten der Österreicher
NEWSROOM für Unternehmer
 
Erste Bank und Sparkassen machen Bezahlen per Uhr möglich
Erste Bank und Sparkassen machen Bezahlen per Uhr möglichErste Bank und Sparkassen machen Bezahlen per Uhr möglich
Erste Bank und Sparkassen machen Bezahlen per Uhr möglich
NEWSROOM für Unternehmer
 
Gehaltsstudie: Was Österreichs Manager 2017 verdienen
Gehaltsstudie: Was Österreichs Manager 2017 verdienenGehaltsstudie: Was Österreichs Manager 2017 verdienen
Gehaltsstudie: Was Österreichs Manager 2017 verdienen
NEWSROOM für Unternehmer
 
Erste Bank Wohnstudie 2017
Erste Bank Wohnstudie 2017Erste Bank Wohnstudie 2017
Erste Bank Wohnstudie 2017
NEWSROOM für Unternehmer
 
Wohlstandsreport Zentral- und Osteuropa
Wohlstandsreport Zentral- und OsteuropaWohlstandsreport Zentral- und Osteuropa
Wohlstandsreport Zentral- und Osteuropa
NEWSROOM für Unternehmer
 
Das sind Österreichs wertvollste Marken 2016
Das sind Österreichs wertvollste Marken 2016Das sind Österreichs wertvollste Marken 2016
Das sind Österreichs wertvollste Marken 2016
NEWSROOM für Unternehmer
 
Welche Firmenwagen wählen Manager in Österreich und Deutschland
Welche Firmenwagen wählen Manager in Österreich und DeutschlandWelche Firmenwagen wählen Manager in Österreich und Deutschland
Welche Firmenwagen wählen Manager in Österreich und Deutschland
NEWSROOM für Unternehmer
 
Wohnstudie 2016: Wieso Wohnen für junge Menschen kaum noch leistbar ist
Wohnstudie 2016: Wieso Wohnen für junge Menschen kaum noch leistbar istWohnstudie 2016: Wieso Wohnen für junge Menschen kaum noch leistbar ist
Wohnstudie 2016: Wieso Wohnen für junge Menschen kaum noch leistbar ist
NEWSROOM für Unternehmer
 
Weltfrauentag 2016: Finanzielle Abhängigkeiten schwinden nur langsam
Weltfrauentag 2016: Finanzielle Abhängigkeiten schwinden nur langsamWeltfrauentag 2016: Finanzielle Abhängigkeiten schwinden nur langsam
Weltfrauentag 2016: Finanzielle Abhängigkeiten schwinden nur langsam
NEWSROOM für Unternehmer
 
KMU-Ideen-Nacht: Inspiration für neue Wege
KMU-Ideen-Nacht: Inspiration für neue WegeKMU-Ideen-Nacht: Inspiration für neue Wege
KMU-Ideen-Nacht: Inspiration für neue Wege
NEWSROOM für Unternehmer
 
Österreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 Euro
Österreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 EuroÖsterreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 Euro
Österreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 Euro
NEWSROOM für Unternehmer
 
Ankaufprogramm der EZB gibt weiter Impulse für Aktien
Ankaufprogramm der EZB gibt weiter Impulse für AktienAnkaufprogramm der EZB gibt weiter Impulse für Aktien
Ankaufprogramm der EZB gibt weiter Impulse für Aktien
NEWSROOM für Unternehmer
 
Connected Cars: Herstellerangebote interessieren Kunden nur wenig
Connected Cars: Herstellerangebote interessieren Kunden nur wenigConnected Cars: Herstellerangebote interessieren Kunden nur wenig
Connected Cars: Herstellerangebote interessieren Kunden nur wenig
NEWSROOM für Unternehmer
 
Verhaltene Investitionsneigung in Österreich 2015 - Studie Erste Bank und Spa...
Verhaltene Investitionsneigung in Österreich 2015 - Studie Erste Bank und Spa...Verhaltene Investitionsneigung in Österreich 2015 - Studie Erste Bank und Spa...
Verhaltene Investitionsneigung in Österreich 2015 - Studie Erste Bank und Spa...
NEWSROOM für Unternehmer
 
Die 100 größten Autozulieferer der Welt 2014
Die 100 größten Autozulieferer der Welt 2014Die 100 größten Autozulieferer der Welt 2014
Die 100 größten Autozulieferer der Welt 2014
NEWSROOM für Unternehmer
 
Gründeratlas (c) Wirtschaftsministerium bmwfw
Gründeratlas (c) Wirtschaftsministerium bmwfwGründeratlas (c) Wirtschaftsministerium bmwfw
Gründeratlas (c) Wirtschaftsministerium bmwfw
NEWSROOM für Unternehmer
 
Top 100 Automobilzulieferer (© Berylls)
Top 100 Automobilzulieferer (© Berylls)Top 100 Automobilzulieferer (© Berylls)
Top 100 Automobilzulieferer (© Berylls)
NEWSROOM für Unternehmer
 
Die teuersten Fußball-Stars der Welt
Die teuersten Fußball-Stars der WeltDie teuersten Fußball-Stars der Welt
Die teuersten Fußball-Stars der Welt
NEWSROOM für Unternehmer
 
Änderungen bei aws-Garantien und Förderungen 2014
Änderungen bei aws-Garantien und Förderungen 2014Änderungen bei aws-Garantien und Förderungen 2014
Änderungen bei aws-Garantien und Förderungen 2014
NEWSROOM für Unternehmer
 
Vorsorgestudie 2014 für die Steiermark
Vorsorgestudie 2014 für die SteiermarkVorsorgestudie 2014 für die Steiermark
Vorsorgestudie 2014 für die Steiermark
NEWSROOM für Unternehmer
 

Mehr von NEWSROOM für Unternehmer (20)

Haushalt: So verändert sich das Einkaufsverhalten der Österreicher
Haushalt: So verändert sich das Einkaufsverhalten der ÖsterreicherHaushalt: So verändert sich das Einkaufsverhalten der Österreicher
Haushalt: So verändert sich das Einkaufsverhalten der Österreicher
 
Erste Bank und Sparkassen machen Bezahlen per Uhr möglich
Erste Bank und Sparkassen machen Bezahlen per Uhr möglichErste Bank und Sparkassen machen Bezahlen per Uhr möglich
Erste Bank und Sparkassen machen Bezahlen per Uhr möglich
 
Gehaltsstudie: Was Österreichs Manager 2017 verdienen
Gehaltsstudie: Was Österreichs Manager 2017 verdienenGehaltsstudie: Was Österreichs Manager 2017 verdienen
Gehaltsstudie: Was Österreichs Manager 2017 verdienen
 
Erste Bank Wohnstudie 2017
Erste Bank Wohnstudie 2017Erste Bank Wohnstudie 2017
Erste Bank Wohnstudie 2017
 
Wohlstandsreport Zentral- und Osteuropa
Wohlstandsreport Zentral- und OsteuropaWohlstandsreport Zentral- und Osteuropa
Wohlstandsreport Zentral- und Osteuropa
 
Das sind Österreichs wertvollste Marken 2016
Das sind Österreichs wertvollste Marken 2016Das sind Österreichs wertvollste Marken 2016
Das sind Österreichs wertvollste Marken 2016
 
Welche Firmenwagen wählen Manager in Österreich und Deutschland
Welche Firmenwagen wählen Manager in Österreich und DeutschlandWelche Firmenwagen wählen Manager in Österreich und Deutschland
Welche Firmenwagen wählen Manager in Österreich und Deutschland
 
Wohnstudie 2016: Wieso Wohnen für junge Menschen kaum noch leistbar ist
Wohnstudie 2016: Wieso Wohnen für junge Menschen kaum noch leistbar istWohnstudie 2016: Wieso Wohnen für junge Menschen kaum noch leistbar ist
Wohnstudie 2016: Wieso Wohnen für junge Menschen kaum noch leistbar ist
 
Weltfrauentag 2016: Finanzielle Abhängigkeiten schwinden nur langsam
Weltfrauentag 2016: Finanzielle Abhängigkeiten schwinden nur langsamWeltfrauentag 2016: Finanzielle Abhängigkeiten schwinden nur langsam
Weltfrauentag 2016: Finanzielle Abhängigkeiten schwinden nur langsam
 
KMU-Ideen-Nacht: Inspiration für neue Wege
KMU-Ideen-Nacht: Inspiration für neue WegeKMU-Ideen-Nacht: Inspiration für neue Wege
KMU-Ideen-Nacht: Inspiration für neue Wege
 
Österreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 Euro
Österreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 EuroÖsterreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 Euro
Österreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 Euro
 
Ankaufprogramm der EZB gibt weiter Impulse für Aktien
Ankaufprogramm der EZB gibt weiter Impulse für AktienAnkaufprogramm der EZB gibt weiter Impulse für Aktien
Ankaufprogramm der EZB gibt weiter Impulse für Aktien
 
Connected Cars: Herstellerangebote interessieren Kunden nur wenig
Connected Cars: Herstellerangebote interessieren Kunden nur wenigConnected Cars: Herstellerangebote interessieren Kunden nur wenig
Connected Cars: Herstellerangebote interessieren Kunden nur wenig
 
Verhaltene Investitionsneigung in Österreich 2015 - Studie Erste Bank und Spa...
Verhaltene Investitionsneigung in Österreich 2015 - Studie Erste Bank und Spa...Verhaltene Investitionsneigung in Österreich 2015 - Studie Erste Bank und Spa...
Verhaltene Investitionsneigung in Österreich 2015 - Studie Erste Bank und Spa...
 
Die 100 größten Autozulieferer der Welt 2014
Die 100 größten Autozulieferer der Welt 2014Die 100 größten Autozulieferer der Welt 2014
Die 100 größten Autozulieferer der Welt 2014
 
Gründeratlas (c) Wirtschaftsministerium bmwfw
Gründeratlas (c) Wirtschaftsministerium bmwfwGründeratlas (c) Wirtschaftsministerium bmwfw
Gründeratlas (c) Wirtschaftsministerium bmwfw
 
Top 100 Automobilzulieferer (© Berylls)
Top 100 Automobilzulieferer (© Berylls)Top 100 Automobilzulieferer (© Berylls)
Top 100 Automobilzulieferer (© Berylls)
 
Die teuersten Fußball-Stars der Welt
Die teuersten Fußball-Stars der WeltDie teuersten Fußball-Stars der Welt
Die teuersten Fußball-Stars der Welt
 
Änderungen bei aws-Garantien und Förderungen 2014
Änderungen bei aws-Garantien und Förderungen 2014Änderungen bei aws-Garantien und Förderungen 2014
Änderungen bei aws-Garantien und Förderungen 2014
 
Vorsorgestudie 2014 für die Steiermark
Vorsorgestudie 2014 für die SteiermarkVorsorgestudie 2014 für die Steiermark
Vorsorgestudie 2014 für die Steiermark
 

Erste Group-Praesentation 1 Halbjahr 2013

  • 1. Erste Group Bank AG Ergebnis 1. Halbjahr 2013 Solides Retail- und KMU-Geschäft Starke Kapitalbasis und Refinanzierungsposition 30. Juli 2013 Andreas Treichl, Vorstandsvorsitzender Franz Hochstrasser, stv. Vorstandsvorsitzender Herbert Juranek, Vorstand für Bankbetrieb und IT Gernot Mittendorfer, Vorstand für Risikomanagement Manfred Wimmer, Finanzvorstand
  • 2. 30. Juli 2013Pressekonferenz Ergebnis 1. Halbjahr 2013 Inhalte − Entwicklung der Erste Group im H1 2013 − Zentral- und Osteuropa − Rückzahlung des Partizipationskapitals − Ausblick 2013 2
  • 3. 30. Juli 2013Pressekonferenz Ergebnis 1. Halbjahr 2013 Gewinn- und Verlustrechnung (IFRS) H1 2013 3  Zinsüberschuss sinkt wegen leichtem Rückgang des Kreditvolumens vor allem im Privatkunden- und KMU- Geschäft sowie niedrigerer Renditen auf Neuveranlagungen; weiterer Faktor: geänderter Ausweis des Ergebnisses des tschechischen Pensionsfonds (Auswirkung auf Zinsüberschuss in H1 12: EUR 19,3 Mio)  Risikovorsorgen sinken in den meisten Ländern, insbesondere in RO; Anstieg im Firmen- und Immobiliengeschäft  sonstiger betrieblicher Erfolg: Rückkauf Hybridanleihe (Ertrag EUR 413,2 Mio) in H1 ´12 verzerrt Vergleich  Striktes Kostenmanagement führt konzernweit zu weiterer Senkung des Verwaltungsaufwands in EUR Mio 1-6 13 1-6 12 Änderung Zinsüberschuss 2.431,2 2.651,7 (8,3%) Risikovorsorgen (831,8) (981,8) (15,3%) Provisionsüberschuss 895,9 865,5 3,5% Handelsergebnis 160,5 121,5 32,1% Verwaltungsaufwand (1.842,9) (1.887,4) (2,4%) Sonstiger betrieblicher Erfolg (397,7) (68,1) >100,0% Banking taxes + FTT (184,6) (114,5) 61,2% Ergenis aus Finanzinsturmenten - FV (59,0) 42,4 na Ergebnis aus finanziellen Vermögenswerten - AfS 10,5 3,7 >100,0% Ergenis aus finanziellen Vermögenswerten - HtM 2,6 (19,8) na Periodengewinn/-verlust vor Steuern 369,3 727,7 (49,3%) Steuern vom Einkommen 25,0 (196,6) na Periodengewinn/-verlust 394,3 531,1 (25,8%) Nicht beherrschenden Anteilen zurechenbar 93,1 77,5 20,1% Den Eigentümern des Mutterunternehmens zurechenbar 301,2 453,6 (33,6%)
  • 4. 30. Juli 2013Pressekonferenz Ergebnis 1. Halbjahr 2013 Bilanz (IFRS) - Aktiva 4  Kundenkredite sanken im H1 2013 hauptsächlich wegen des Rückgangs im Privatkunden- und KMU-Geschäft (insbesondere in HU und RO), aber auch wegen der Abwertung der lokalen CEE-Währungen  Höherer Anteil besicherter Forderungen, Verkauf der Ukraine reduzierte risikogewichtete Aktiva in EUR Mio Jun 13 Dez 12 Änderung Barreserve 9.626 9.740 (1,2%) Forderungen an Kreditinstitute 10.163 9.074 12,0% Forderungen an Kunden 129.756 131.928 (1,6%) Risikovorsorgen (7.820) (7.644) 2,3% Derivative Finanzinstrumente 9.355 13.289 (29,6%) Handelsaktiva 7.751 5.178 49,7% Finanzielle Vermögenswerte - FV 642 716 (10,4%) Finanzielle Vermögenswerte – AfS 20.447 22.418 (8,8%) Finanzielle Vermögenswerte – HtM 18.575 18.975 (2,1%) Anteile at-equity 220 174 26,2% Immaterielle Vermögenswerte 2.807 2.894 (3,0%) Sachanlagen 2.116 2.228 (5,0%) Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien 942 1.023 (8,0%) Laufende Steueransprüche 93 128 (27,4%) Latente Steueransprüche 812 658 23,4% Zur Veräußerung gehaltene Vermögenswerte 95 708 (86,6%) Sonstige Aktiva 4.623 2.338 97,7% Summe der Aktiva 210.201 213.824 (1,7%) Risikogewichtete Aktiva 100.899 105.323 (4,2%)
  • 5. 30. Juli 2013Pressekonferenz Ergebnis 1. Halbjahr 2013 Bilanz (IFRS) - Passiva 5  Leichter Rückgang im Eigenkapital wegen negativer Währungseffekte (Kapitalerhöhung noch nicht berücksichtigt)  Anhaltend starker Zufluss von Kundeneinlagen, dem in CZ geänderter Ausweis des tschechischen Pensionsfonds gegenüberstand  Kernkapitalquote Tier-1 weiter verbessert (Kapitalerhöhung noch nicht berücksichtigt) in EUR Mio Jun 13 Dez 12 Änderung Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 21.699 21.822 (0,6%) Verbindlichkeiten gegenüber Kunden 122.513 123.053 (0,4%) Verbriefte Verbindlichkeiten 28.826 29.427 (2,0%) Wertanpassung aus Portfolio Fair Value Hedges 905 1.220 (25,8%) Derivative Finanzinstrumente 7.662 10.878 (29,6%) Handelspassiva 489 481 1,7% Rückstellungen 1.466 1.488 (1,5%) Laufende Steuerschulden 84 53 59,1% Latente Steuerschulden 208 324 (35,6%) Liabilities associated with assets held for sale 0 339 na Sonstige Passiva 4.951 3.077 60,9% Nachrangige Verbindlichkeiten 5.161 5.323 (3,0%) Gesamtkapital 16.234 16.339 (0,6%) Nicht beherrschenden Anteilen zurechenbar 3.453 3.483 (0,9%) Den Eigentümern des Mutterunternehmens zurechenbar 12.781 12.855 (0,6%) Summe der Passiva 210.201 213.824 (1,7%) Core Tier 1-Quote 11,8% 11,2%
  • 6. 30. Juli 2013Pressekonferenz Ergebnis 1. Halbjahr 2013 Segment-Highlights der Erste Group – Verbesserung in RO, gute Ergebnisse in EBOe, CZ und SK 6 in EUR million 1-6 13 1-6 12 ∆ 1-6 13 1-6 12 ∆ 1-6 13 1-6 12 ∆ 1-6 13 1-6 12 ∆ Betriebserträge 391 383 2% 478 472 1% 729 792 (8%) 266 268 (1%) Betriebsaufwendungen (159) (173) (8%) (301) (306) (2%) (329) (359) (8%) (115) (113) 2% Betriebsergebnis 232 210 10% 176 166 6% 399 433 (8%) 151 155 (2%) Risikokosten (205) (365) (44%) (38) (54) (31%) (63) (85) (26%) (22) (32) (32%) Sonstiger Erfolg (33) (17) 100% (7) 18 na (10) (21) (52%) (21) (11) 87% Periodenergebnis 117 (141) na 97 98 (1%) 259 253 3% 87 89 (2%) Rumänien EB Oesterreich Tschechien Slowakei in EUR million 1-6 13 1-6 12 ∆ Betriebserträge 189 215 (12%) Betriebsaufwendungen (82) (82) 1% Betriebsergebnis 107 133 (19%) Risikokosten (114) (107) 7% Sonstiger Erfolg (90) (93) (3%) Periodenergebnis (99) (73) 36% Ungarn
  • 7. 30. Juli 2013Pressekonferenz Ergebnis 1. Halbjahr 2013 Kreditbestand – Auswirkungen der verhaltenen Kreditnachfrage 7 − Kundenkredite vor allem wegen Abbaus im GCIB- Geschäft um 1,6% unter Vorjahr − Österreich: Insgesamt stabil; ggü Vorquartal Anstieg im Privatkunden- und Kommerz-/lokalen Firmengeschäft, Rückgang bei Kommunen − CEE: Relativ stabil ggü Vorquartal; steigender Kreditbestand in CZ und SK, Rückgang in RO und insbesondere in HU − Rückgang in GCIB durch Immobiliengeschäft und International Business verursacht − Höherer Anteil von Krediten in EUR/Lokalwährung − Anteil von CHF-Krediten per Juni 2013 auf 8,8% des Gesamtbestandes gesunken. Grund: erfolgreiche Bemühungen um Umwandlung von CHF-Krediten in Österreich und Abbau in Ungarn 65.9 65.9 65.7 65.1 65.3 48.4 48.5 47.8 47.1 46.8 19.2 18.8 17.9 17.7 17.2 133.9 133.5 131.9 130.3 129.8 0 30 60 90 120 150 Q2 12 Q3 12 Q4 12 Q1 13 Q2 13 inEURMrd Kundenforderungen nach Hauptsegmenten Privatkunden & KMU: Österreich Retail & SME - CEE GCIB 17.3 17.8 17.9 17.5 17.6 11.0 10.8 10.7 10.5 10.3 6.3 6.4 6.6 6.7 6.8 6.8 6.5 6.2 5.9 5.5 6.0 5.9 5.9 5.9 6.0 48.4 48.5 47.8 47.1 46.8 0 10 20 30 40 50 60 Q2 12 Q3 12 Q4 12 Q1 13 Q2 13 inEURbillion Kreditvolumen pro Quartal (Privatkunden & KMU-Details: CEE) Tschechien Rumänien Slowakei Ungarn Kroatien Andere CEE 66.3% 66.7% 67.7% 68.8% 69.1% 19.0% 19.6% 19.4% 19.1% 19.3% 10.9% 10.1% 9.7% 9.3% 8.8% 1.8% 1.6% 1.2% 1.2% 1.3% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Jun 12 Sep 12 Dez 12 Mär 13 Jun 13 Kundenforderungen nach Währungen EUR CEE-LCY CHF USD Sonstige
  • 8. 30. Juli 2013Pressekonferenz Ergebnis 1. Halbjahr 2013 Kreditqualität – Verbesserung in AT, CZ & SK, Stabilisierung in RO 8 9.2% 9.2% 9.2% 9.4% 9.7% 61.2% 63.1% 62.6% 62.4% 61.7% 50% 55% 60% 65% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% Jun 12 Sep 12 Dez 12 Mär 13 Jun 13 Erste Group: NPL-Quote vs NPL-Deckung NPL-Quote NPL-Deckung (ohne Sicherheiten)  Positive Entwicklung der Kreditqualität  Höherer Anteil von Krediten mit niedrigem Risiko, insbesondere in CZ und SK  CZ/SK niedrigere NPL-Quote als AT  Stabile NPL-Quote (Tschechische Republik: 5,1%, Slowakei: 5,5%, Österreich: 5,6%); hohe Deckungsquote  Ungarn: NPL-Volumen das vierte Quartal in Folge gesunken, auch wegen NPL-Verkaufs  NPL-Quote aufgrund sinkenden Kreditvolumens auf 27,3% gestiegen; Deckungsquote 63,6% − Insgesamt leichter Anstieg der NPL-Quote  Anstieg hauptsächlich in GCIB und BCR  Anstieg in BCR zum Teil Folge des reduzierten NPL- Verkaufs 5.6% 5.1% 30.8% 5.5% 27.3% 9.6% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% Österreich CZ Rumänien SK Ungarn GCIB NPL-Quoten in Kernmärkten Jun 12 Dez 09 Mär 10 Mar 13 Jun 13
  • 9. 30. Juli 2013Pressekonferenz Ergebnis 1. Halbjahr 2013 Kundeneinlagen – Zuflüsse stärken Refinanzierungsbasis − Stabile Basis und Retail & KMU Kundeneinlagen − In Summe blieben Retail/KMU-Einlagen unverändert − Einlagen in GCIB erhöhten sich in H1 um 10,3% − Rückgang in CZ wegen geänderte Zuordnung des Pensionsfonds und Währungsschwankung − Wachstum in H1 in SK (+4,9%) und Österreich (+1,4%) − Rückgang in RO wegen Währungsschwankung und Re-pricing − Kredit/Einlagenverhältnis erreichte zum Halbjahr 105,9% (Jahresende 2012: 107,2%) 63.8 63.5 64.2 64.3 65.0 48.9 50.8 49.5 48.9 48.5 5.2 4.9 5.5 6.2 6.1 122.3 122.2 123.3 123.1 122.5 0 25 50 75 100 125 Q2 12 Q3 12 Q4 12 Q1 13 Q2 13 inEURMrd Kundeneinlagen nach Hauptsegmenten Privatkunden & KMU: Österreich Retail & SME - CEE GCIB Group Markets 25.4 26.8 25.6 24.5 24.4 7.7 7.6 7.6 7.5 7.3 7.4 7.4 7.6 8.2 8.0 3.7 4.0 4.0 3.9 3.9 4.0 4.2 4.2 4.1 4.3 48.9 50.8 49.5 48.9 48.5 0 10 20 30 40 50 60 Q2 12 Q3 12 Q4 12 Q1 13 Q2 13 inEURbillion Kundeneinlagen nach Subsegmenten (Privatkunden & KMU-Details: CEE) Tschechien Rumänien Slowakei Ungarn Kroatien Andere CEE 34.1 33.5 34.2 34.1 34.6 29.7 30.0 30.0 30.1 30.4 63.8 63.5 64.2 64.3 65.0 0 15 30 45 60 75 Q2 12 Q3 12 Q4 12 Q1 13 Q2 13 inEURMrd Kundeneinlagen nach Subsegmenten (Privatkunden & KMU-Details: Österreich) Sparkassen EB Oesterreich 9
  • 10. 30. Juli 2013Pressekonferenz Ergebnis 1. Halbjahr 2013 Refinanzierungsstruktur – LTRO-Rückzahlung mit Überschussliquidität 10  Kurzfristiger Finanzierungsbedarf sehr gut abgedeckt  Langfristige Finanzierung  Anstieg der Kundeneinlagen verringert langfristigen Finanzierungsbedarf  Fokus auf Retail-Emissionen  Weitere Abflachung des Tilgungsprofils (dzt. durchschnittlich 8,1 Jahre) 58.9% 61.1% 60.9% 62.8% 63.0% 15.6% 16.3% 15.8% 15.0% 14.8% 13.8% 10.5% 12.2% 11.1% 11.2% 8.5% 9.0% 8.2% 8.3% 8.3% 3.2% 3.0% 3.0% 2.7% 2.7% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Dez 09 Dez 10 Dez 11 Dez 12 Jun 13 Finanzierung der Erste Group Kundeneinlagen Verbriefte Verbindlichkeiten Einlagen FI Eigenkapital Nachrangige Verbindlichkeiten 25.7 24.0 22.3 20.5 26.1 27.6 27.9 31.6 33.9 38.0 107.4% 116.3% 141.7% 165.1% 145.6% 0% 60% 120% 180% 0 10 20 30 40 50 Dez 09 Dez 10 Dez 11 Dez 12 Jun 13 inEURMrd Kurzfristige Finanzierung vs Sicherheiten Kfr Finanzierung Unbelastete Sicherheiten Sicherheiten-Deckung 3.8 5.2 3.5 3.8 2.3 1.8 0.9 1.1 2.2 1.5 0.3 0.3 0.6 0 1 2 3 4 5 6 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023 2024 2025+ inEURbillion Redemption profile of Erste Group June 2013 Senior unsecured Covered bonds Subordinated debt Debt CEE subsidiaries Tilgungsprofil der Erste Group März 2013
  • 11. 30. Juli 2013Pressekonferenz Ergebnis 1. Halbjahr 2013 Solide Kapitalposition Core Tier 1-Quote (CT1-Quote) = Tier-1-Kapital ohne Hybridkapital, nach Abzügen laut BWG im Verhältnis zu Gesamt-RWA (Kreditrisiko, Markt- und operationelles Risiko) 6,9% 7,7% 7,8% 9,6% 10,1% 10,7% 10,3% Dec 09 Dec 10 Dec 11 Dec 12 Jun 13 Jun 13 Jun 13 Basel 3 Nach Kapitalerhöhung Basel 2,5 Core Tier 1-Quote ohne PS Kapital (Gesamtrisiko) Pro forma Pro forma 11  Kapitalerhöhung EUR 660 Mio platziert  Erste Group erreicht bereits jetzt eine harte Kernkapitalquote (CET 1) von über 10% unter voller Anwendung von Basel 3
  • 12. 30. Juli 2013Pressekonferenz Ergebnis 1. Halbjahr 2013 12 Core Tier 1-Kapitalquoten (Gesamtrisiko) der EG: Tier 1-Kapital ohne Hybridkapital, nach Abzügen laut BWG im Verhältnis zu Gesamt-RWA (diese beinhalten Kreditrisiko, Markt- und operationelles Risiko). 16,4% 22,0% 9,9% 12,8% 17,4% 22,3% 12.0% erforderlich Lokale Eigenmittelquoten Eigenmittelquoten der lokalen Tochterbanken 8.0% erforderlich 10.0% erforderlich Angaben zum H1 2013 Kapitalanforderungen – von Erste Group und ihren Tochterbanken übererfüllt 10,1% Core Tier 1-Quote (ohne Part Kap; Basel 2,5) 7.0% erforderlich
  • 13. 30. Juli 2013Pressekonferenz Ergebnis 1. Halbjahr 2013 Inhalte − Entwicklung der Erste Group im H1 2013 − Zentral- und Osteuropa − Rückzahlung des Partizipationskapitals − Ausblick 2013 13
  • 14. 30. Juli 2013Pressekonferenz Ergebnis 1. Halbjahr 2013 Wirtschaftliches Umfeld: Makrotrends – Sichtbare Anzeichen einer wirtschaftlichen Erholung in CEE − Das Wachstum ist hauptsächlich exportgetrieben, allmähliche Verbesserung der Binnennachfrage − Rückläufige Inflation & sehr niedriges Zinsniveau − CEE wird von geringerer Verschuldung und günstigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen profitieren − Die kurzfristigen Indikatoren (PMI, Einzelhandelsumsätze) signalisieren für H2 2013 allmähliche Belebung der Konjunktur RS 60.1 -5.0 HR 73.1 -4.5 HU 80.0 -2.8 SK 54.9 -3.0 RO 38.0 -2.8 CZ 46.0 -3.0 AT 73.6 -2.3 Staatsschuld/BIPGesamtstaatl. Saldo/BIP Staatsverschuldung in Kernmärkten der EG (in %, 13e) 2,9% Euro zone 95,0% Eurozone 14
  • 15. 30. Juli 2013Pressekonferenz Ergebnis 1. Halbjahr 2013 15  Im internationalen Vergleich war der Kreditabbau in CEE moderat (außer in HU)  CEE61) hat Abhängigkeit vom Ausland reduziert – der Außenfinanzierungsbedarf hat sich netto im Vergleich zur Zeit vor der Lehman-Pleite halbiert  FDI und Nettozuflüsse aus der EU decken in CZ und RO das gesamte Leistungsbilanzdefizit ab. CRO hat eine ausgeglichene Leistungsbilanz, SK und HU einen -überschuss  Die inländische Einlagenbasis ist gestiegen, was den Bedarf an Auslandsfinanzierung verringert Quelle: ECB, Erste Group Research CEE6: Kroatien, Polen, Rumänien, Slowakei, Tschechische Republik, Ungarn Die Grafik zeigt Direktkredite – die Höhe der von österreichischen Banken an die CEE- Region vergebenen Finanzierungen. inEURbn Österreichische Banken halten Finanzierungen in CEE aufrecht 0 5 10 15 20 2011-Q3 2011-Q4 2012-Q1 2012-Q2 2012-Q3 2012-Q4 2013-Q1 2011-Q3 2011-Q4 2012-Q1 2012-Q2 2012-Q3 2012-Q4 2013-Q1 2011-Q3 2011-Q4 2012-Q1 2012-Q2 2012-Q3 2012-Q4 2013-Q1 2011-Q3 2011-Q4 2012-Q1 2012-Q2 2012-Q3 2012-Q4 2013-Q1 2011-Q3 2011-Q4 2012-Q1 2012-Q2 2012-Q3 2012-Q4 2013-Q1 Slovakia Czech Republic Poland Hungary Romania Securities Loans to non-banks Loans to banks Grenzüberschreitende Finanzierung durch österreichische Banken in ausgewählten CEE-Ländern2) (unkonsolidiert, zum Quartalsende) -20 -15 -10 -5 0 5 Czech Republic Slovakia Hungary Croatia Romania Serbia 2012 2008 Leistungsbilanzsaldo (in % des BIP)
  • 16. 30. Juli 2013Pressekonferenz Ergebnis 1. Halbjahr 2013 16  Retailgeschäft in CEE  Hauptrefinanzierungsquelle der Erste Group sind lokale Kundeneinlagen  Ende 2012 hatte die Erste Group:  in CEE einen Kreditbestand von EUR 50,9 Mrd, dem EUR 53,1 Mrd an lokalen Einlagen gegenüber standen  Zur Ausweitung der lokalen Finanzierung sind folgende Schritte erforderlich:  Entwicklung lokaler Kapitalmärkte  Initiativen zur Schaffung lokaler Covered Bonds/Pfandbriefe *lokale Ergebnisse zum H1 2013 Kredite vs. Einlagen in CEE Die Erste Group hat zum H1 2013*: • EUR 50,9 Mrd Kredite in CEE vs. • EUR 53,1 Mrd lokale Einlagen in CEE 65,1 26,7 8,6 8,2 4,6 4,5 0,5 65,3 19,1 7,3 11,4 5,9 6,6 0,6 0,0 10,0 20,0 30,0 40,0 50,0 60,0 70,0 Einlagen Kredite inEURMrd
  • 17. 30. Juli 2013Pressekonferenz Ergebnis 1. Halbjahr 2013 Inhalte − Entwicklung der Erste Group im H1 2013 − Zentral- und Osteuropa − Rückzahlung des Partizipationskapitals − Ausblick 2013 17
  • 18. 30. Juli 2013Pressekonferenz Ergebnis 1. Halbjahr 2013 2009 2010 2011 2012 2013 TOTAL 98 m 448 m Gutes Investment für die Republik Österreich  2009: Die Republik Österreich zeichnet von der Erste Group emittiertes Partizipationskapital in Höhe von EUR 1.224 Mio  Nach Abzug der Kapitalkosten bleibt der Republik Österreich ein Nettoertrag von rund EUR 300 Mio  Erste Group wird das Partizipationskapital am 8. August 2013 überweisen 98 m 98 m 98 m 56 m Jän-Jul Erste Group zahlte der Republik Österreich 8% Dividenden p.a., insgesamt EUR 448 Mio brutto 18
  • 19. 30. Juli 2013Pressekonferenz Ergebnis 1. Halbjahr 2013 Inhalte − Entwicklung der Erste Group in H1 2013 − Zentral- und Osteuropa − Rückzahlung des Partizipationskapitals − Ausblick 2013 19
  • 20. 30. Juli 2013Pressekonferenz Ergebnis 1. Halbjahr 2013 0 5 10 15 20 25 30 35 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 Euro Lehman 20 Zinsumfeld in Europa Entwicklung 10-jähriger Staatsanleihen CZ, AUT, DE IT, ESP Austria Czech Republic Germany Greece Italy Spain GR
  • 21. 30. Juli 2013Pressekonferenz Ergebnis 1. Halbjahr 2013 Erste Group in 2013 – Ausblick 21 − Erste Group erwartet im H2 2013 eine leichte Verbesserung der Wirtschaftsleistung in Zentral- und Osteuropa, wenngleich das Wachstum mäßig bleiben wird − Für 2013 rechnet Erste Group mit einem Rückgang des Betriebsergebnisses gegenüber 2012 von bis zu 5% − Der Rückgang des Betriebsergebnisses ist eine Folge der verhaltenen Kreditnachfrage und des niedrigen Zinsniveaus − Zum Teil durch niedrigeren Betriebsaufwand kompensiert − Die Risikokosten der Gruppe sollten 2013 um 10-15% sinken − Hauptsächlich dank erwarteter Verbesserung der Risikosituation in Rumänien − BCR sollte 2013 in die Gewinnzone zurückkehren − Unabhängig von außerordentlichem Steuereffekt
  • 22. 30. Juli 2013Pressekonferenz Ergebnis 1. Halbjahr 2013 15,1% 8,5% 2,3% 6,7% 54,3% 4,1% 9,1% 42,4% 19,0% 8,7% 27,1% 2,7% Aktionärsstruktur Nach Investoren Nach Regionen * inkludiert Sparkassen 2,5%, Sparkassen Beteiligungs GmbH & Co KG und über Syndikatsvertrag verbundene Aktionäre CaixaBank Institutionelle Investoren ERSTE Stiftung direkt Mitarbeiter ERSTE Stiftung indirekt* Retail- investoren Kontinental- europa GB & Irland Nordamerika Österreich Andere Austria Versicherungsv. Privatstiftung Gesamtanzahl der Aktien: 429.800,000 Streubesitz: 67,2% 22