SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
9. April 2018 1
Thomas H. Staffen
Dipl. Ing. (FH) MBA
info@amor-grani.de
Der Markt für Bio-Getreide in
Deutschland
2
Thomas Staffen – kurze eigene Vorstellung
1996-2001 Fachhochschule Weihenstephan
Dipl. Ing. (FH) Wald & Forstwirtschaft
2007-2009 Hochschule Deggendorf (nebenberuflich)
Master of Business Administration
2001-2013 Marktgesellschaft mbH der Naturland Betriebe
Ressort Pflanze, ab 2008 als Ressortleiter
Pflanzliche Produkte
2013 bis dato Eco-Plus Handels und Service GmbH
Vertrieb von Bio-Lebensmitteln an den LEH
2014-2015 Vermittlung und Beratung von Bio-Rohwaren
(v. a. Öko-Getreide, Zuckerrüben)
2016 bis dato Gründung der „Amor Grani GmbH“
9. April 2018
9. April 2018 3
Öko-/Bio-Zertifizierung
• EU-Bio
gesetzlicher Mindeststandard
EU VO 834/2007 + VO 889/2008 (DV-Best)
=> Kontrolle durch Öko-Kontrollstelle
• Bio Suisse
Schweizer Standard
• Naturland / Bioland / Verbund Ökohöfe / Gäa / …
privatrechtliche Standards
Anforderungen höher als bei EG-Bio
je nach Verband andere Schwerpunkte
• NOP – National Organic Program
gesetzlicher Standard der USA/CDN nach USDA
(gesonderte NOP-Zertifizierung entfällt ab der Ernte 2012 für Verbands-Bio-Ware aus dt. Ursprung)
9. April 2018 4
Analytik & Analysen
• Chemische Rückstände
Pestizide (DFG-S19), Pirimiphos-methyl, Glyphosat, etc.
halmverkürzende Wirkstoffe (u. a. Chlormequat, Mepiquat)
• GMO (Gentechnisch manipulierte Organismen)
bei Mais, Soja, Raps, Kartoffeleiweiß, etc.
• Mykotoxine
Fusarien, Deoxynivalenol (DON), Zearalenon, Ochratoxin A und B,
Aflatoxine, Fumonisine und andere Pilzrückstände
• Schwermetalle, Dioxine und andere Risiko-Stoffe
• Isotopen-Analysen
(Ziel: eine Isotopen-Standort-Karte zur Prüfung der Feldfrucht-
Herkunft und der Anbau-Bedingungen (Luft- oder mineralischer
Stickstoff);  gesucht wird die labortechnische Öko-Anbau-
Prüfung statt der bisherigen Anbau-Prozess-Prüfung…?
Spezialfall: Analyse von Lager-Staub
9. April 2018 5
Problem bei Lager-Staub ist die qualitative Bewertung!
1. Viel Staub oder wenig Staub vorhanden?
2. Sind im Ergebnis problematische Analysen-Resultate vorhanden?
3. Falls nein => gut!!!
4. Falls ja => schwierig zu bewerten
1. Viel Staub UND gefährliche Stoffe => problematisch!
2. Wenig Staub UND gefährliche Stoffe => weniger problematisch, aber sehr
schwierig zu bewerten …
3. Viel Staub OHNE gefährliche Stoffe => unproblematisch
4. Wenig Staub OHNE gefährliche Stoffe => ideal
Spezialfall: Analyse von Lager-Staub
9. April 2018 6
9. April 2018 7
Anforderungen Öko-Getreide
sauber, gesund, handelsüblich, vorgereinigt auf max. 2,0 % Besatz
• Öko-Speisewaren
– Bio-Weizen:
• Starke Backqualität (>27 % Kleber, >12,5 % RP, >220 s Fallzahl)
• Schwache Backqualität (23-27 % Kleber, 10,5-12,5 % RP, >220 s Fallzahl)
• Öko-Speiseweizen (<23 % Kleber, <10,5 % RP, <220s Fallzahl) =>
Flocken, Kekse, Alkohol, Brauerei, Futter, …
– Bio-Roggen (Hybrid + Pop.-Sorten)
• Fallzahl nach Kundenwunsch (80-120s, >100s, …), ca. 300 AE Amyloeinh.
– Bio-Hafer (gelbe + weiße Sorten)
• Schälware (Geruch, Farbe): HL-Gewicht min. 54 kg/hl (Hilfsangabe über
Ausbeute); Feuchte max. 13,5 %
– Bio-Gerste (meist SG, selten zweizeilige WG)
• Braugerste: Keimfähig, 2,5 mm gesiebt, Protein i.d.R. 10,0-11,8%, …
• Schälgerste: 2,5 mm gesiebt, gelb/weiße Farbe (nicht blau-grau!)
 Öko-Dinkel (Kerne bzw. ungeschält); Qualitätsanforderungen ähnlich Öko-
Weizen, Dinkel ist jedoch Kleber-stärker, Sorten-Thematik (je nach Kunde)
9. April 2018 8
• Öko- und Umsteller-Futterwaren
– Bio-/U-Erbsen
– Bio-/U-Ackerbohnen
– Bio-/U-Mais
– Bio-/U-Triticale / -Gerste / -Weizen / -etc...
– Umsteller-Dinkel => vermeiden!
– Bio-/U-Gemenge (z. B. Hafer-Erbsen-Gemenge) => nur anbauen,
wenn für Eigenbedarf oder Nachbar; Vermarktung teils sehr schwierig – leider;
• Spezialitäten (Kunde VOR dem Anbau suchen)
– Öko-Emmer
– Öko-Einkorn
– Öko-Buchweizen
– Öko-Hirse
Anforderungen Öko-Getreide
sauber, gesund, handelsüblich, vorgereinigt auf max. 2,0 % Besatz
9. April 2018 9
Muster eines Getreide-Vertrags
9. April 2018 10
von ~16,77 Mio. ha
2016
von ~16,7 Mio. ha
9. April 2018 11
9. April 2018 12
Der Preis ist, was man bezahlt.
Der Wert ist, was man bekommt.
(Warren Buffet)
9. April 2018 13
9. April 2018
14
Preisentwicklung Öko-Getreide in
den Jahren 2000 bis 2009
Erzeugerpreise für Öko-Brotgetreide
2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
Quelle: www.AMI-informiert.de
In Deutschland
Lose Ware, frei geliefert Verarbeiter/Mühle,
ohne MwSt. in Euro/Tonne
9. April 2018 16
Erzeugerpreise für
Öko-Brotgetreide
9. April 2018 17
In der Schweiz… ist alles anders!
9. April 2018 18
199. April 2018
Von der Schweiz
kann man nur
träumen …
ca. 900 €/t
ca. 808 €/t
ca. 970 €/t
ca. 740 €/t
…
Stand 02.04.2018: 1,0 €uro = 1,1758 CH Franken
9. April 2018 20
9. April 2018 21
Umsatz mit Bio-Lebensmitteln in
Deutschland in den Jahren 2000 bis
2016 (in Milliarden Euro)
229. April 2018
9. April 2018 23
Herzlichen Dank
für Ihre
Aufmerksamkeit
Thomas Staffen
Amor Grani GmbH
Stadtgraben 15
85368 Moosburg/Isar
T.: 08761-4005
F.: 08761-756-8985
info@amor-grani.de

Weitere ähnliche Inhalte

Mehr von AgroSax e.V.

Automatisches Melken
Automatisches MelkenAutomatisches Melken
Automatisches Melken
AgroSax e.V.
 
Vorstellung Hofgut Eichigt
Vorstellung Hofgut EichigtVorstellung Hofgut Eichigt
Vorstellung Hofgut Eichigt
AgroSax e.V.
 
Vermarktung oekologisch erzeugter Produkte
Vermarktung oekologisch erzeugter ProdukteVermarktung oekologisch erzeugter Produkte
Vermarktung oekologisch erzeugter Produkte
AgroSax e.V.
 
Erprobung von innovativen Anbaustrategien für den ökologischen Silomais-Winte...
Erprobung von innovativen Anbaustrategien für den ökologischen Silomais-Winte...Erprobung von innovativen Anbaustrategien für den ökologischen Silomais-Winte...
Erprobung von innovativen Anbaustrategien für den ökologischen Silomais-Winte...
AgroSax e.V.
 
Nur gesunde Kühe sind fruchtbar
Nur gesunde Kühe sind fruchtbarNur gesunde Kühe sind fruchtbar
Nur gesunde Kühe sind fruchtbar
AgroSax e.V.
 
Mit der reibungslosen Geburt beginnt es
Mit der reibungslosen Geburt beginnt esMit der reibungslosen Geburt beginnt es
Mit der reibungslosen Geburt beginnt es
AgroSax e.V.
 
Systemanalyse im Milchviehbestand
Systemanalyse im MilchviehbestandSystemanalyse im Milchviehbestand
Systemanalyse im Milchviehbestand
AgroSax e.V.
 
Der Tierarzt und der Stallbau
Der Tierarzt und der StallbauDer Tierarzt und der Stallbau
Der Tierarzt und der Stallbau
AgroSax e.V.
 
Ein moderner, innovativer, ergonomischer, tierwohlgerechter Milchviehstall – ...
Ein moderner, innovativer, ergonomischer, tierwohlgerechter Milchviehstall – ...Ein moderner, innovativer, ergonomischer, tierwohlgerechter Milchviehstall – ...
Ein moderner, innovativer, ergonomischer, tierwohlgerechter Milchviehstall – ...
AgroSax e.V.
 
Ein moderner Milchviehstall – Von der Idee zur Realität in Produktion
Ein moderner Milchviehstall – Von der Idee zur Realität in ProduktionEin moderner Milchviehstall – Von der Idee zur Realität in Produktion
Ein moderner Milchviehstall – Von der Idee zur Realität in Produktion
AgroSax e.V.
 
Direktvermarktung in der praxis
Direktvermarktung in der praxisDirektvermarktung in der praxis
Direktvermarktung in der praxis
AgroSax e.V.
 
Rechtliche absicherung in der Direktvermarktung
Rechtliche absicherung in der DirektvermarktungRechtliche absicherung in der Direktvermarktung
Rechtliche absicherung in der Direktvermarktung
AgroSax e.V.
 
Direktvermarktung erfolgreich gestalten
Direktvermarktung erfolgreich gestaltenDirektvermarktung erfolgreich gestalten
Direktvermarktung erfolgreich gestalten
AgroSax e.V.
 
Strategien Futterversorgung unter Extrembedingungen
Strategien Futterversorgung unter ExtrembedingungenStrategien Futterversorgung unter Extrembedingungen
Strategien Futterversorgung unter Extrembedingungen
AgroSax e.V.
 
Vortrag Grundlagen des Risikomanagement in der Landwirtschaft
Vortrag Grundlagen des Risikomanagement in der LandwirtschaftVortrag Grundlagen des Risikomanagement in der Landwirtschaft
Vortrag Grundlagen des Risikomanagement in der Landwirtschaft
AgroSax e.V.
 
Erfolgreich direkt vermarkten
Erfolgreich direkt vermarktenErfolgreich direkt vermarkten
Erfolgreich direkt vermarkten
AgroSax e.V.
 
Hofgut kaltenbach
Hofgut kaltenbachHofgut kaltenbach
Hofgut kaltenbach
AgroSax e.V.
 
Vortrag Kaelbergesundheit
Vortrag KaelbergesundheitVortrag Kaelbergesundheit
Vortrag Kaelbergesundheit
AgroSax e.V.
 
Vortrag Geburt
Vortrag GeburtVortrag Geburt
Vortrag Geburt
AgroSax e.V.
 
Dokumentation Herde
Dokumentation HerdeDokumentation Herde
Dokumentation Herde
AgroSax e.V.
 

Mehr von AgroSax e.V. (20)

Automatisches Melken
Automatisches MelkenAutomatisches Melken
Automatisches Melken
 
Vorstellung Hofgut Eichigt
Vorstellung Hofgut EichigtVorstellung Hofgut Eichigt
Vorstellung Hofgut Eichigt
 
Vermarktung oekologisch erzeugter Produkte
Vermarktung oekologisch erzeugter ProdukteVermarktung oekologisch erzeugter Produkte
Vermarktung oekologisch erzeugter Produkte
 
Erprobung von innovativen Anbaustrategien für den ökologischen Silomais-Winte...
Erprobung von innovativen Anbaustrategien für den ökologischen Silomais-Winte...Erprobung von innovativen Anbaustrategien für den ökologischen Silomais-Winte...
Erprobung von innovativen Anbaustrategien für den ökologischen Silomais-Winte...
 
Nur gesunde Kühe sind fruchtbar
Nur gesunde Kühe sind fruchtbarNur gesunde Kühe sind fruchtbar
Nur gesunde Kühe sind fruchtbar
 
Mit der reibungslosen Geburt beginnt es
Mit der reibungslosen Geburt beginnt esMit der reibungslosen Geburt beginnt es
Mit der reibungslosen Geburt beginnt es
 
Systemanalyse im Milchviehbestand
Systemanalyse im MilchviehbestandSystemanalyse im Milchviehbestand
Systemanalyse im Milchviehbestand
 
Der Tierarzt und der Stallbau
Der Tierarzt und der StallbauDer Tierarzt und der Stallbau
Der Tierarzt und der Stallbau
 
Ein moderner, innovativer, ergonomischer, tierwohlgerechter Milchviehstall – ...
Ein moderner, innovativer, ergonomischer, tierwohlgerechter Milchviehstall – ...Ein moderner, innovativer, ergonomischer, tierwohlgerechter Milchviehstall – ...
Ein moderner, innovativer, ergonomischer, tierwohlgerechter Milchviehstall – ...
 
Ein moderner Milchviehstall – Von der Idee zur Realität in Produktion
Ein moderner Milchviehstall – Von der Idee zur Realität in ProduktionEin moderner Milchviehstall – Von der Idee zur Realität in Produktion
Ein moderner Milchviehstall – Von der Idee zur Realität in Produktion
 
Direktvermarktung in der praxis
Direktvermarktung in der praxisDirektvermarktung in der praxis
Direktvermarktung in der praxis
 
Rechtliche absicherung in der Direktvermarktung
Rechtliche absicherung in der DirektvermarktungRechtliche absicherung in der Direktvermarktung
Rechtliche absicherung in der Direktvermarktung
 
Direktvermarktung erfolgreich gestalten
Direktvermarktung erfolgreich gestaltenDirektvermarktung erfolgreich gestalten
Direktvermarktung erfolgreich gestalten
 
Strategien Futterversorgung unter Extrembedingungen
Strategien Futterversorgung unter ExtrembedingungenStrategien Futterversorgung unter Extrembedingungen
Strategien Futterversorgung unter Extrembedingungen
 
Vortrag Grundlagen des Risikomanagement in der Landwirtschaft
Vortrag Grundlagen des Risikomanagement in der LandwirtschaftVortrag Grundlagen des Risikomanagement in der Landwirtschaft
Vortrag Grundlagen des Risikomanagement in der Landwirtschaft
 
Erfolgreich direkt vermarkten
Erfolgreich direkt vermarktenErfolgreich direkt vermarkten
Erfolgreich direkt vermarkten
 
Hofgut kaltenbach
Hofgut kaltenbachHofgut kaltenbach
Hofgut kaltenbach
 
Vortrag Kaelbergesundheit
Vortrag KaelbergesundheitVortrag Kaelbergesundheit
Vortrag Kaelbergesundheit
 
Vortrag Geburt
Vortrag GeburtVortrag Geburt
Vortrag Geburt
 
Dokumentation Herde
Dokumentation HerdeDokumentation Herde
Dokumentation Herde
 

Erfolgreiche Vermarktung von Getreide aus ökologischem Anbau

  • 1. 9. April 2018 1 Thomas H. Staffen Dipl. Ing. (FH) MBA info@amor-grani.de Der Markt für Bio-Getreide in Deutschland
  • 2. 2 Thomas Staffen – kurze eigene Vorstellung 1996-2001 Fachhochschule Weihenstephan Dipl. Ing. (FH) Wald & Forstwirtschaft 2007-2009 Hochschule Deggendorf (nebenberuflich) Master of Business Administration 2001-2013 Marktgesellschaft mbH der Naturland Betriebe Ressort Pflanze, ab 2008 als Ressortleiter Pflanzliche Produkte 2013 bis dato Eco-Plus Handels und Service GmbH Vertrieb von Bio-Lebensmitteln an den LEH 2014-2015 Vermittlung und Beratung von Bio-Rohwaren (v. a. Öko-Getreide, Zuckerrüben) 2016 bis dato Gründung der „Amor Grani GmbH“ 9. April 2018
  • 3. 9. April 2018 3 Öko-/Bio-Zertifizierung • EU-Bio gesetzlicher Mindeststandard EU VO 834/2007 + VO 889/2008 (DV-Best) => Kontrolle durch Öko-Kontrollstelle • Bio Suisse Schweizer Standard • Naturland / Bioland / Verbund Ökohöfe / Gäa / … privatrechtliche Standards Anforderungen höher als bei EG-Bio je nach Verband andere Schwerpunkte • NOP – National Organic Program gesetzlicher Standard der USA/CDN nach USDA (gesonderte NOP-Zertifizierung entfällt ab der Ernte 2012 für Verbands-Bio-Ware aus dt. Ursprung)
  • 4. 9. April 2018 4 Analytik & Analysen • Chemische Rückstände Pestizide (DFG-S19), Pirimiphos-methyl, Glyphosat, etc. halmverkürzende Wirkstoffe (u. a. Chlormequat, Mepiquat) • GMO (Gentechnisch manipulierte Organismen) bei Mais, Soja, Raps, Kartoffeleiweiß, etc. • Mykotoxine Fusarien, Deoxynivalenol (DON), Zearalenon, Ochratoxin A und B, Aflatoxine, Fumonisine und andere Pilzrückstände • Schwermetalle, Dioxine und andere Risiko-Stoffe • Isotopen-Analysen (Ziel: eine Isotopen-Standort-Karte zur Prüfung der Feldfrucht- Herkunft und der Anbau-Bedingungen (Luft- oder mineralischer Stickstoff);  gesucht wird die labortechnische Öko-Anbau- Prüfung statt der bisherigen Anbau-Prozess-Prüfung…?
  • 5. Spezialfall: Analyse von Lager-Staub 9. April 2018 5 Problem bei Lager-Staub ist die qualitative Bewertung! 1. Viel Staub oder wenig Staub vorhanden? 2. Sind im Ergebnis problematische Analysen-Resultate vorhanden? 3. Falls nein => gut!!! 4. Falls ja => schwierig zu bewerten 1. Viel Staub UND gefährliche Stoffe => problematisch! 2. Wenig Staub UND gefährliche Stoffe => weniger problematisch, aber sehr schwierig zu bewerten … 3. Viel Staub OHNE gefährliche Stoffe => unproblematisch 4. Wenig Staub OHNE gefährliche Stoffe => ideal
  • 6. Spezialfall: Analyse von Lager-Staub 9. April 2018 6
  • 7. 9. April 2018 7 Anforderungen Öko-Getreide sauber, gesund, handelsüblich, vorgereinigt auf max. 2,0 % Besatz • Öko-Speisewaren – Bio-Weizen: • Starke Backqualität (>27 % Kleber, >12,5 % RP, >220 s Fallzahl) • Schwache Backqualität (23-27 % Kleber, 10,5-12,5 % RP, >220 s Fallzahl) • Öko-Speiseweizen (<23 % Kleber, <10,5 % RP, <220s Fallzahl) => Flocken, Kekse, Alkohol, Brauerei, Futter, … – Bio-Roggen (Hybrid + Pop.-Sorten) • Fallzahl nach Kundenwunsch (80-120s, >100s, …), ca. 300 AE Amyloeinh. – Bio-Hafer (gelbe + weiße Sorten) • Schälware (Geruch, Farbe): HL-Gewicht min. 54 kg/hl (Hilfsangabe über Ausbeute); Feuchte max. 13,5 % – Bio-Gerste (meist SG, selten zweizeilige WG) • Braugerste: Keimfähig, 2,5 mm gesiebt, Protein i.d.R. 10,0-11,8%, … • Schälgerste: 2,5 mm gesiebt, gelb/weiße Farbe (nicht blau-grau!)  Öko-Dinkel (Kerne bzw. ungeschält); Qualitätsanforderungen ähnlich Öko- Weizen, Dinkel ist jedoch Kleber-stärker, Sorten-Thematik (je nach Kunde)
  • 8. 9. April 2018 8 • Öko- und Umsteller-Futterwaren – Bio-/U-Erbsen – Bio-/U-Ackerbohnen – Bio-/U-Mais – Bio-/U-Triticale / -Gerste / -Weizen / -etc... – Umsteller-Dinkel => vermeiden! – Bio-/U-Gemenge (z. B. Hafer-Erbsen-Gemenge) => nur anbauen, wenn für Eigenbedarf oder Nachbar; Vermarktung teils sehr schwierig – leider; • Spezialitäten (Kunde VOR dem Anbau suchen) – Öko-Emmer – Öko-Einkorn – Öko-Buchweizen – Öko-Hirse Anforderungen Öko-Getreide sauber, gesund, handelsüblich, vorgereinigt auf max. 2,0 % Besatz
  • 9. 9. April 2018 9 Muster eines Getreide-Vertrags
  • 10. 9. April 2018 10 von ~16,77 Mio. ha 2016 von ~16,7 Mio. ha
  • 13. Der Preis ist, was man bezahlt. Der Wert ist, was man bekommt. (Warren Buffet) 9. April 2018 13
  • 14. 9. April 2018 14 Preisentwicklung Öko-Getreide in den Jahren 2000 bis 2009
  • 15. Erzeugerpreise für Öko-Brotgetreide 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 Quelle: www.AMI-informiert.de In Deutschland Lose Ware, frei geliefert Verarbeiter/Mühle, ohne MwSt. in Euro/Tonne
  • 16. 9. April 2018 16 Erzeugerpreise für Öko-Brotgetreide
  • 18. In der Schweiz… ist alles anders! 9. April 2018 18
  • 19. 199. April 2018 Von der Schweiz kann man nur träumen … ca. 900 €/t ca. 808 €/t ca. 970 €/t ca. 740 €/t … Stand 02.04.2018: 1,0 €uro = 1,1758 CH Franken
  • 22. Umsatz mit Bio-Lebensmitteln in Deutschland in den Jahren 2000 bis 2016 (in Milliarden Euro) 229. April 2018
  • 23. 9. April 2018 23 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Thomas Staffen Amor Grani GmbH Stadtgraben 15 85368 Moosburg/Isar T.: 08761-4005 F.: 08761-756-8985 info@amor-grani.de