SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Die starke Zeitung



 ERFOLG                                                                            für Selbständige,
                                                                                   Unternehmer und
                                                                                    Existenzgründer

 Nummer 1/2   •   Februar 2008   •   2. Jahrgang   •   Preis Fr. 3.90 • www.netzwerk-verlag.ch   •   AZB 6300 Zug



FINANZIERUNG
Raus aus der Schuldenfalle
                      Seite 5
Kein Ärger
mit säumigen Zahlern
                      Seite 6

INFORMATIK
BusinessContact Manager
                    Seite 12

STRATEGIE
Die Fähigkeit,
gute Vorsätze umzusetzen
                    Seite 14

MARKETING
TV-Werbung für KMU`s
                   Seite 21

RISKMANAGEMENT
Riskmanagement für KMU`s
                    Seite 22

PERSONAL
Outsourcing           Seite 26
topsoft – Messe für Business Software
Bern – BEA bern expo                                                                                        12.und 13.März 2008

Die topsoft ist die Schweizer IT-Fachmesse für Business-Software-Lösungen. Die 17. topsoft findet am 12. und 13. März 2008 in Bern statt. Der traditio-
nelle Kernpunkt ERP wird an der topsoft in Bern durch ergänzende Schwerpunkte und Themenparks erweitert. An der topsoft präsentieren alle füh-
renden Anbieter von Business Software für Handels-, Dienstleistungs- und Industrieunternehmen ihre Lösungen.


  Themenfokus                                            •   Mobile Computing                               •   Verbands-/Vereinssoftware
  • Auftragswesen                                        •   Office/Bürosoftware                            •   Warenwirtschaft
  • Business Process Management (BPM)                    •   Personalwesen/Lohn                             •   Wissensmanagement
  • Controlling, BI, MIS                                 •   Product Data Management (PDM)                  •   Zeiterfassung und Zutrittskontrolle
  • Content Management Systems (CMS)                     •   Produktionsplanung + Steuerung (PPS)
  • Customer Relationship Management (CRM)               •   Projektmanagement                              Zudem:
  • Dokumentenmanagement/Archivierung                    •   Qualitätsmanagement (QM)                       • Applications Service Providing (ASP)
  • E-Commerce, Online Marketing, Shop (B2C)             •   Rechnungswesen                                 • E-Learning
  • E-Business, Collaboration, Procurement (B2B)         •   Service und Wartung                            • Individuelle Softwareentwicklung
  • Enterprise Resource Planning (ERP)                   •   Software- und Client- Management               • Open Source Software (OSS)
  • Manufacturing Execution System (MES)                 •   Supply Chain Management (SCM)                  • Outsourcing / Application Hosting



Fachreferate                                                                      te Excel-Lösungen oder kosten diese unter dem Strich doch mehr als eine spe-
Fachreferate vermitteln nützliches Know-how, informieren über heute Mach-         zialisierte Standardanwendung? Welche Ansprüche muss eine BI-Applikation
bares und die Trends von Morgen. Auszug aus dem Programm:                         für KMU erfüllen? Wie lassen sich Kosten und Nutzen gegeneinander abschät-
• ERP Trends in der Software-Evaluation                                           zen? Welche Stolpersteine müssen bei der Einführung eine BI-Software beach-
• Kein Business zu klein intelligent zu sein                                      tet werden? Was sind die Praxis-Erfahrungen von BI-Anwendern? Welche Ent-
• Podium zum Thema: Bessere Unternehmenssteuerung und Kreditkonditio-             wicklungen sind in naher Zukunft absehbar?
                                                                                  Diese Fragen diskutieren im Rahmen der topsoft-Podiumsdiskussion BI-An-
  nen durch BI
                                                                                  wender aus typischen Schweizer KMU, ein Controlling-Experte sowie renom-
• Financial Management for IT Services
                                                                                  mierte Berater und Technologie-Analysten. Gesprächsleitung: Daniel Meier-
• E-Invoicing - Wenn der Briefträger nicht mehr klingelt                          hans, inhalte.ch
• Networking jenseits von Visitenkarte und Outlook
                                                                                  Internet-Briefing @ BERN
Am zweiten Tag wird das Thema Dokumentenmanagement differenziert und aus
                                                                                  Das Internet hat wieder eine Leistungsschau in Form einer Messe und einer
verschiedenen Blickwinkeln betrachtet.
                                                                                  Konferenz - und zwar dort, wo die Kunden sind, in den Regionen. Das hat Re-
                                                                                  to Hartinger (Präsident des Internt-Briefing) motiviert, zusammen mit der be-
• Vom Dokumentenmanagement zum Wissensmanagement – Erschliessung                  reits etablierten topsoft Synergien zu nutzen und in Bern einen Kongress und
  und Nutzung von Wissen in Dokumenten                                            eine Ausstellung zu organisieren.
• Rechtliche Anforderungen an das Records Management
• Vertraulich Kommunizieren und sicher Einkaufen, Suchstrategie für Unter-        Aktuelle Themen sind z.B. «Android - Googles Antwort auf das iPhone». Oder,
  nehmensdaten in Verwaltungen und Unternehmen                                    was eigentlich an Konferenzen nie angeschnitten wird: «Wie man bei Google
• E-Mail Archivierung – ist das nötig?                                            alle Seiten in den Index bekommt, trotz Datenbank und CMS». Ein ganz exklu-
• Meta-Daten – wichtiger als die Information selbst?                              siver Leckerbissen wird Lukas Stubers Vortrag: «Die AdWords-Falle». Er ist ein
                                                                                  Insider, der alles aus seiner Trickkiste auspackt, damit Adwords-Kampagnen in
Messeführungen                                                                    Zukunft mehr Erfolg haben. Mit weiteren Referaten zu Themen wie: «Was User
Persönliche Messeführungen vermitteln den notwendigen Durchblick. Besu-           lieben und was sie hassen» oder «Bessere Websites dank Mash-ups und Feeds»
cher werden zu einem Thema von einem unabhängigen Experten kostenlos              werden Website zukünftig noch attraktiver.
durch die Messe begleitet.
                                                                                  Das ganze Programm und Anmeldung: www.internet-briefing.ch/bern
Orientierungshilfen
Neutrale Experten beraten kostenlos die Besucher, machen Grobevaluationen         Themenpark Open Source
oder präsentieren Benchpark-Ratings und unterstützten den Besucher so bei         Auch die OpenExpo wächst! Bereits zum vierten Mal organisieren wir zusam-
der Planung eines effizienten Messebesuchs. In Bern gibt es zwei Beratungs-       men mit ch/open ein Themenpark zu Open Source. Anhand unterschiedlicher
inseln. Eine Insel zum Thema ERP, die andere zu den Themen CRM und ECM.           OS-Projekte kann der Besucher live miterleben, wie Open Source Software
Für topsoft Besucher steht ein kostenloser Benchpark Test-Account für die Ka-     entsteht. Weitere Infos auf www.openexpo.ch.
tegorien ERP, CRM und ECM zur Verfügung.
                                                                                  Datum und Ort
Topsoft-Podiumsdiskussion, 12. März 11.45 Uhr, Bea Bern                           12./13. März 2008, BERN - BEA bern expo, G1, Halle 120, Mingerstrasse 6,
                                                                                  3000 Bern 22
Podium: Bessere Unternehmenssteuerung und Kreditkonditionen durch BI              Öffnungszeiten MI: 09.00–1700 Uhr; DO: 08.30–17.00 Uhr | Gratis-Ticket unter
Professionelle Management-Instrumente werden auch für KMU immer wich-             www.topsoft.ch
tiger. Neben der Notwendigkeit einer systematischen Unternehmenssteue-
rung in einem immer stärker werdenden globalen Konkurrenzkampf gehören            Veranstalter
auch die durch Basel II gestiegenen Anforderungen an das Risk Management          schmid + siegenthaler consulting gmbh,
zu den Treibern. Die umfassenden Business-Intelligence-Applikationen (BI)         Willistattstrasse 23
der Grossunternehmen können sich allerdings die wenigsten kleinen und             6206 Neuenkirch
mittleren Betriebe leisten.
Wie kann ein Schweizer KMU pragmatisch BI betreiben? Reichen selber erstell-      T ++41 41 467 34 20 | T ++41 41 467 34 23 | info@topsoft.ch | www.topsoft.ch
ERFOLG               www.netzwerk-verlag.ch                                                                    Ausgabe 1/2            Februar 08                     3


Editorial                                                                                                              Inhaltsverzeichnis
                                                                                                                 Finanzierung
                                                                                                                      Social Lending                                      4
                                                                                                                      Raus aus der Schuldenfalle                          5
                                                                                                                      Kein Ärger mit säumigen Zahlern                     6
                                                                                                                      Rechnungswesen im Umbruch                           7

                  L i e b e L es er i n n e n u n d L e s e r                                                    Kundenbeziehungen
                                                                                                                     gepflegte Beziehungen bringen Treue                  8
Vor Ihnen liegt die neueste Ausgabe von «Erfolg»                und die einzelnen Berichte als PDF Datei an-
und sicherlich werden Sie bereits beim Durchblät-               schauen.                                         Steuerplanung
tern einige neue Elemente entdeckt haben. Spe-                  Im Bericht «Beetaggs» auf Seite 10 gehen             frühzeitige Steuerplanung                            9
ziell für alle Leser, welche gerne einzelne Repor-              wir sogar noch einen Schritt weiter und zei-
tagen weitergeben oder mehr Informationen über                  gen Ihnen die Möglichkeit, wie man Adres-        Informatik
die jeweiligen Autorinnen und Autoren möchten,                  sen, Internetseiten oder Verlinkungen ganzer          BeeTaggs                                           10
haben wir neu bei den einzelnen Berichten CID                   Dokumente mit Hilfe eines einfachen 2D-               Kurze Reaktions-Zeiten                             11
Nummern hinterlegt. Mit Hilfe dieser CID Num-                   Barcodes direkt von Papier oder Bildschirm            Business Contact Manager 2007                      12
mern können Sie sofort auf der Startseite von                   mit Hilfe des Handys direkt online verarbei-          Spams fressen Zeit und Geld                        13
www.netzwerk-verlag.ch viele weitere Informa-                   ten kann. Beetaggs sind nicht nur Hingucker,
tionen sowie die genauen Anschriften abrufen.                   sodern animieren Leser wirklich dazu, die        Strategie
Ebenfalls werden wir neu in jeder Ausgabe ein                   Informationen abzurufen. Testen Sie es mal            gute Vorsätze umsetzen       14/15
Onlinepasswort veröffentlichen. Mit Hilfe dieses                aus und schreiben Sie uns Ihre Meinung.               Kundenbeziehungs-Management     20
Passwortes können alle Abonnenten und Leser                                                  Roland M. Rupp           Businessplan                    24
von «Erfolg» nicht nur die aktuelle, sondern auch                                              Verlagsleitung         Organisation der Buchhaltung    25
die bisherigen Ausgaben im Internet anschauen                                     verlag@netzwerk-verlag.ch
                                                                                                                 Mehrwertpartner
                                                                                                                     Die drei wichtigsten Trends                         16
Neu:                                                                                                                 Liste der Mehrwertpartner                           17
Ab dieser Ausgabe finden Sie bei jedem Fachbericht eine CID Nummer.
Mit dieser Nummer können Sie über die WebSite www.netzwerk-verlag.ch sofort alle Kontakt-                        Rechtsberatung
daten, SHAB Publikationen und vieles mehr erfahren.                                                                  Der vernachlässigte Nachlass         18
Tragen Sie einfach in die Suchbox die jeweils passende CID Nummer ein und schon werden Ih-                           Kündigungsfrist: Ferien und Überzeit 19
nen alle verfügbaren Kontaktinformationen angezeigt.
                                                                                                                 Marketing
                                                                                                                     TV-Werbung muss nicht teuer sein                    21
                                                                Passwort für die Ausgabe 01/02: Fasnacht
                                                                Und so können Sie die aktuelle sowie die bis-    Riskmanagement
                                                                herigen Ausgaben auch online anschauen:              neue Gesetze                                        22
                                                                                                                     Management-Kompetenz                                23
Anzeigen                                                        1. Gehen Sie auf www.netzwerk-verlag.ch
                                                                2. Wählen Sie die Rubrik «Aktuelle Ausgabe»      Personal
                                                                3. Wählen Sie die Rubrik «Für Abonnenten»             Outsourcing                                        26
                                                                4. Tragen Sie das oben genannte Passwort ein
                                                                   und klicken Sie auf [OK]                      Vorsorgeberatung/Versicherung
                                                                                                                      Stylos Sammelstiftung                              27
                                                                                                                      Problemlöser sind gefragt                          28
                                                                CID Nummern dieser Ausgabe:
                                                                Firmenname               CID Nummer              Kleinanzeigen
                                                                Ender Informatics GmbH        444905                                                                     29
                                                                Solidways                     101134
                                                                mvm unternehmensberatung      334706             Autorenverzeichnis/Impressum
                                                                Stylos                        435220                                                                     30
                                                                KMU Mehrwertpartner AG        447418
                                                                fam office gmbh               447419
                                                                Observar Zug                  447421
                                                                Arbel GmbH                    447422
                                                                ToKra GmbH                    447423
                                                                Werus                         445669
                                                                Sage                          373310
                                                                Hotel Seeblick                279541             Wenn Sie Fragen zu einem der Artikel haben, so finden
                                                                                                                 Sie auf Seite 30 dieser Ausgabe eine Auflistung, wer den
                                                                BB-Heli                       175069
                                                                                                                 Artikel geschrieben hat, so dass Sie direkt in Kontakt tre-
                                                                                                                 ten können.
4         ERFOLG           Finanzierung                                                                        Ausgabe 1/2         Februar 08

                                                                                                                                         CID: 447419



Social Lending Plattformen: Wo sich alterna-
tive Anleger und Darlehensnehmer treffen
                        Kleinkredite    über       formationen ZEK werden rund 30 % aller Kre-        Ist der Kredit auf diese Weise abgesichert, fällt
                        private Anbieter zu        ditanträge abgelehnt. Auf Basis der laufenden      der Risikozuschlag zur Verzinsung praktisch
                        beziehen ist zwar all-     Konsumkredite sind das knapp 200.000 Ableh-        weg und die Kreditkosten sinken.
                        gemein verpönt, sich       nungen mit einem hochgerechneten Kredit-
                        online mit privaten        volumen von über 3 Milliarden Franken.             Eine weitere Sicherheit bietet das Aufteilen
                        Kreditgebern auf die                                                          der angelegten Summe auf mehrere Kredite.
                        Höhe des Betrages          Personen, die bei der Bank keine oder nur sehr     Schliesslich legt jeder Darlehensgeber die Kri-
                        und den Zinssatz zu        teure Kredite erhalten, haben die Chance, auf      terien für eine Kreditvergabe selbst fest.
                        einigen, könnte aber       der Online-Plattform ihr Kreditprojekt vorzu-
                        auch hierzulande ei-       stellen und einen Anleger zu finden, der in die-   So einfach ist es
Anita Mandl             ne interessante Al-        ses investiert. Die Abwicklung läuft als Forde-    Der Darlehensgeber registriert sich auf einem
                        ternative werden.          rungskauf über eine Partnerbank.                   Social Lending Portal und gibt ein Angebot
                                                                                                      mit Darlehenshöhe und gewünschtem Zins-
Ein altes Geschäftsmodell setzt sich durch         Für den Anleger bedeutet dies neben einem          ertrag ab.
In Grossbritannien wurde schon vor 400 Jah-        sozialen Engagement höhere Zinsen für das
ren Geld innerhalb der Familie und im Freun-       angelegte Geld, als er in der Regel von den        Gleichzeitig melden sich auf der Plattform Kre-
deskreis verliehen. Nun erobert Social Lending     Banken für festverzinsliche Wertpapiere er-        ditsuchende an und stellen ihrerseits die Kre-
auch den deutschen Sprachraum.                     hält.                                              ditprojekte und erforderlichen Summen samt
                                                                                                      maximal akzeptiertem Zinssatz vor.
Im 21. Jahrhundert ist das Internet nicht mehr     Die Laufzeit der Kredite ist meist vorgegeben
aus dem Privat- und Geschäftsleben wegzu-          und wegen der relativ geringen Summen kurz         Nach Überprüfung der erforderlichen Daten
denken. Durch das Online-Modell des klassi-        (zwischen 3 bis 5 Jahren).                         können Darlehensgeber und –suchender di-
schen Social Lending spricht man auch von                                                             rekt in Kontakt treten – selbstverständlich ano-
Peer to Peer-Lending, also einer Verbindung        Minimierung des Risikos                            nym unter einem ausgewählten Codenamen.
von Rechner zu Rechner.                            Die Plattform prüft die Kreditanträge in Zu-
                                                   sammenarbeit mit einer Partnerbank. Um dem         Die Verträge werden direkt mit der Bank abge-
Heute ist Social Lending in den USA und Eng-       Geldgeber eine gewisse Sicherheit anzubie-         schlossen, sodass die nötige Regulierung ge-
land beliebt. In Deutschland wurden in den         ten, werden die wirtschaftlichen Verhältnisse      währleistet ist.
letzten Jahren ebenfalls einige Internet-Platt-    sowie die Bonität geprüft.
formen gegründet. Personen, die kleine und                                                            Die Social-Lending-Plattformen erhalten in
schlecht gesicherte Darlehen benötigen, sol-       Eine sehr gute Möglichkeit, die Risiken abzusi-    der Regel eine Gebühr für die erfolgreiche Ver-
len mit Anlegern in Verbindung gebracht wer-       chern, stellt der Abschluss einer Kredit- bzw.     mittlung in der Höhe eines bestimmten Pro-
den, die einen Teil ihres Bargeldes zu bestimm-    Restschuldversicherung dar.                        zentsatzes der Gesamtsumme des Darlehens.
ten Konditionen verleihen möchten.
                                                   Diese versichert im Falle von Tod, Krankheit
Der Idealfall: Eine Win-Win-Situation              oder Arbeitslosigkeit die Weiterzahlung der                                           Anita Mandl
Gemäss Statistik der Zentralstelle für Kreditin-   Raten.                                                        Weitere Infos zur Autorin auf Seite 30

Anzeigen




                                                                                       Der Lehrgang für Ihren Erfolg
                                                                                          www.erfolgsplaner.ch
                                                                                            HUMANPOWER-Repräsentanz
                                                                                Werner Rusterholz, Grüningerstr. 56, CH-8624 Grüt/Gossau
ERFOLG             Finanzierung                                                                       Ausgabe 1/2        Februar 08                5
                                                                                                                                           CID: 447456



Raus aus der Schuldenfalle

                                                  auf Schweizer Strassen unterwegs sind, wer-           Des Weiteren ist der Leasingnehmer verpflich-
                                                  den in Raten bezahlt. Beim Leasing ist der früh-      tet, das Leasingfahrzeug in einwandfreiem Zu-
                                                  zeitige Ausstieg aus dem Vertragsverhältnis           stand zurückzugeben. In der Praxis bedeutet
                                                  besonders schwierig. Normalerweise fallen bei         dies, jeglicher Verschleiss wie abgefahrene Rei-
                                                  einer vorvertraglichen Beendigung exorbitant          fen, Mängel usw. werden zu Lasten des Lea-
                                                  hohe Kosten an, welche vom Leasingnehmer              singnehmers instandgesetzt.
                                                  meistens nicht gedeckt werden können. Oft             Eine interessante Lösung zu diesem Thema ist
                                                  enden solche Fälle auch vor dem Konkursrich-          das Autoleasingportal.ch. Durch eine neue
                                                  ter.                                                  Dienstleistung bietet sich die Möglichkeit, be-
                                                  Die Problematik für einen Leasingnehmer be-           stehende Leasingverträge kostenlos und ano-
                                                  ginnt dann, wenn er frühzeitig (vor Ablauf der        nym zu publizieren, damit diese auf andere
                                                  vereinbarten Laufzeit) von dem Vertrag zu-            Personen übertragen werden können. Durch
                                                  rücktreten möchte. Finanzinstitute berechnen          diese Innovation entsteht für alle Beteiligten
                                                  die Leasingrate linear über die gesamte Lauf-         ein erheblicher Mehrwert. Für den bisherigen
                                                  zeit. Die Abschreibung (Wertverlust) des Ob-          Leasingnehmer fallen keine zusätzlichen Ver-
                                                  jekts ist jedoch degressiv. Dies hat folgenden        pflichtungen an, da er seinen Leasingvertrag
                                                  Effekt zur Folge: in der Regel, bezahlt der Lea-      übertragen kann. Der neue Leasingnehmer
                                                  singnehmer in der ersten Hälfte der Laufzeit          profitiert von den finanziellen Vorleistungen
                                                  eine zu niedrige Rate. Das Objekt verliert also       seines Vorgängers, da er in einen bestehenden
                                                  schneller an Wert, als der Leasingnehmer mo-          Leasingvertrag einsteigt, bei dem die erste
                                                  natlich an das Finanzinstitut bezahlt. Erst in der    Amortisation des Fahrzeugs bereits getätigt
                                                  zweiten Hälfte der Vertragslaufzeit kehrt sich        wurde. Die Leasinggesellschaft realisiert keine
                                                  dieser Effekt zu Gunsten des Leasingnehmers.          Verluste, weil das Objekt nicht vorzeitig und
                                                  Ab dem «Break-Even Point» bezahlt der Lea-            mit der Gefahr von nichtkalkulierten Abschrei-
                                                  singnehmer monatlich mehr als das Fahrzeug            bungen weiter veräussert werden muss. Zu-
Adrian Gsell                                      an Wert verliert.                                     dem muss kein Verfahren wegen Zahlungs-
                                                                                                        rückstand geführt werden.           Adrian Gsell
Das Autoleasingportal.ch leistet einen akti-      So kommt es sehr oft vor, dass wenn ein Lea-                       Weitere Infos zum Autor auf Seite 30
ven Beitrag gegen die Überschuldung in            singnehmer frühzeitig aus dem Vertrag aus-
der Schweiz.                                      steigen möchte, er nicht nur seine Anzahlung                      Leasing übertragen
                                                  verliert, sondern sogar noch nachzahlen muss,           Auf www.autoleasingportal.ch können
Ein wesentlicher Anteil der Schweizerbevölke-     damit er das Fahrzeug zurückgeben kann.                laufende Leasingverträge zum Übertragen
rung ist überschuldet! Oftmals ist es sehr        Noch schlimmer wird es, wenn die vereinbarte             auf andere Personen kostenlos ausge-
schwierig, wieder aus dieser Schuldenfalle he-    Kilometerlaufleistung überschritten wurde.                          schrieben werden.
raus zu finden. Ein Grossteil des Ursprungs von   Diese steht in direktem Zusammenhang mit                Damit soll der Überschuldung Einhalt ge-
Überschuldungen fällt auf geleaste Fahrzeuge      der Leasingrate, da sie einen wesentlichen Ein-                       boten werden.
zurück. Ca. 80 % aller Neufahrzeuge, welche       fluss auf den Wertverlust des Objekts darstellt.

Anzeigen
6        ERFOLG           Finanzierung                                                                      Ausgabe 1/2          Februar 08

                                                                                                                                       CID: 214119



Kein Ärger mit
säumigen Zahlern
                                                                                                    Wirtschaftsbarometer
                                                  Gemeinsam gegen Verluste
                                                  Creditreform übernimmt hier eine wichtige         Das Jahr 2007 war für die Unternehmensland-
                                                                                                    schaft Schweiz ein sehr gutes Jahr. Noch nie
                                                  präventive Funktion. Sie poolt alle Zahlungser-   wurden so viele Firmen in einem Jahr gegrün-
                                                  fahrungen ihrer mehr als 10 000 Mitglieder        det. Rund 36'396 Firmen wurden 2007 gegrün-
                                                  und schafft damit die umfassendste Bonitäts-      det, was einen Zuwachs von 6.6% gegenüber
                                                  datenbank der Schweiz. Tagesaktuelle Infor-       dem Vorjahr entspricht.
                                                                                                    Mit einem Zuwachs der Neugründungen von
                                                  mationen über Firmen und Privatpersonen bil-      11.0% weist der Sektor Dienstleistungen die
                                                  den die Grundlage für sichere Geschäfte. Wel-     höchste Prozentzunahme aller Sektoren aus.
                                                  chen Kunden kann ich Vertrauen schenken?          Vom allgemeinen schweizerischen Rückgang
                                                                                                    der Firmenkonkurse wird in diesem Sektor
                                                  Wann muss ich auf Barzahlung bestehen?            kaum etwas gespürt. Gegenüber 17’280 Neu-
Creditreform, die grösste Gläubigervereini-       Inkasso-Dienstleistungen                          gründungen im Dienstleistungssektor wur-
gung der Schweiz, hilft Geschäfte sicherer        Ziel von Creditreform sind einvernehmliche        den nur gerade 1’911 Konkurse ausgespro-
zu machen und offene Forderungen schnell          Lösungen. Der Kunde soll, wenn immer mög-         chen
                                                                                                    Was verbindet die Bereiche Rechtsbera-
zu realisieren.                                   lich, als Kunde erhalten bleiben. Gerade KMU,     tung/Treuhand, Detektivbüros/Überwachun-
                                                  bei denen die komplexen Aufgaben der Unter-       gen und Personal- + Stellenvermittlung? Alle
Wirtschaftliche Risiken                           nehmensführung oft in Personalunion ausge-        verzeichnen 2007 mehr Neueintragungen und
Wer Produkte oder Dienstleistungen gegen          übt werden, können in dieser heiklen und ner-     auch mehr Löschungen als 2006.
Rechnung anbietet, setzt sich einem Risiko        venaufreibenden Phase von der Unterstüt-          Überlebensrate der Neugründungen
aus. Ungewiss ist, ob der Kunde seiner Zah-       zung durch Spezialisten profitieren. Ein          Bei einer Beobachtung über eine Zeit von fünf
lungsverpflichtung nachkommen wird. Zu            Outsourcing des Inkassos senkt darüber hi-        Jahren wurde festgestellt, dass nach dem ers-
spät oder gar nicht bezahlte Forderungen ge-      naus den administrativen Aufwand und              ten Jahr noch rund 80% der neuen Unterneh-
                                                                                                    men aktiv sind. Wurde das erste Jahr überstan-
hen direkt zu Lasten der Liquidität. Eine Firma   schafft so Freiräume für die unternehmeri-        den, ist das jedoch keine Überlebensgarantie,
kann durch säumige Zahler sogar selbst in         schen Kernaufgaben.                               denn nach fünf Jahren sind es nur noch ca.
Schwierigkeiten geraten – und im schlimms-                       H. Farman, Direktor Kreditschutz   50% der Unternehmen die eine wirtschaftli-
ten Fall – Teil der Konkursstatistik werden.                    Mehr Infos zum Autor auf Seite 30   che Tätigkeit ausführen.
                                                                                                    Laut Bundesamt für Statistik (BFS) mussten
                                                                                                    nach einem Jahr 18% der neu gegründeten
                                                                                                    Firmen, im Zeitraum von 2000 bis 2004, ihre Tä-
  Der Schweizerische Verband Creditreform ist ein modernes, genossenschaftlich strukturier-         tigkeit aufgeben. Nach dem zweiten Jahr wa-
                                                                                                    ren noch 71% der Unternehmen aktiv, nach
  tes Unternehmen und bietet exklusiv weltweite Wirtschaftsauskünfte sowie Inkasso-                 dem dritten Jahr fiel die Überlebensrate auf
  Dienstleistungen aus einer Hand. Vor über 125 Jahren gegründet, verfügt Creditreform heu-         65%, nach vier Jahren auf 60% und nach dem
  te über acht selbständige Kreisbüros in der Schweiz und ein Netz von 180 Geschäftsstellen         fünften Jahr auf 49%.
  in Europa. Mehr als 150 000 Unternehmen in Europa sind Mitglieder bei Creditreform. Kom-
                                                                                                    Privatkonkurse
  petente Berater unterstützen die Mitglieder persönlich vor Ort in allen Geschäftsphasen           Die Konkurse von Personen des vergangenen
  von der Akquisition, über die Prävention, bis hin zur Realisation offener Forderungen.            Jahres haben anzahlmässig den bisherigen
  www.creditreform.ch                                                                               Höchstwert von 1994 nur knapp verfehlt, da
                                                                                                    im letzten Monat des Jahres deutlich weniger
                                                                                                    Konkurseröffnungen publiziert wurden als im
                                                                                                    Vorjahr. Dies dürfte wohl eher zufällig sein als
                                                                                                    Trendwechsel gedeutet zu werden, denn die
                                                                                                    Kurve zeigt weiterhin stark nach oben. Auch ist
                                                                                                    die Zunahme von 5.14 % gegenüber dem Vor-
                                                                                                    jahr wieder deutlich höher, nachdem in den
                                                                                                    letzten drei Jahren die Zunahme jeweils rück-
                                                                                                    läufig war. Ein Grund mehr, auch private Kun-
                                                                                                    den vor dem ersten Verkauf genau anzuschau-
                                                                                                    en.
                                                                                                    Zahlungsmoral
                                                                                                    Waren es 2006 noch durchschnittlich 40.8 Ta-
                                                                                                    ge, bis in der Schweiz eine Rechnung begli-
                                                                                                    chen wurde, so waren es 2007 bereits 41.9 Ta-
                                                                                                    ge. Solche Zahlen sind vor allem für neue
                                                                                                    KMUs mit einer dünnen Liquiditätsdecke sehr
                                                                                                    wichtig, denn nur zu oft kommt es vor, dass vor
                                                                                                    allem kleinere KMUs noch viel Ausstände ha-
                                                                                                    ben und deshalb in ernsthafte Schwierigkei-
                                                                                                    ten kommen, nur weil Ihre Kunden nicht
                                                                                                    pünktlich bezahlen. Alarmierend ist die Tatsa-
                                                                                                    che, dass jedes dritte KMU Lieferantenkredite
                                                                                                    zur Liquiditätssicherung nutzt.
                                                                                                                         Quellen: Creditreform, BFS
ERFOLG             Finanzierung                                                                   Ausgabe 1/2        Februar 08               7



Das Rechnungswesen im Umbruch

Neue Organisationsformen                        richtung, die für die Empfänger der Leistun-        aktionsprozesse wie zum Beispiel die Kredito-
im Finanzbereich                                gen z. B. auch verbesserte Qualität oder schnel-    renbuchhaltung oder die Debitorenbuchhal-
Die Industrielisierung von Finanzaktivitäten    lere Bearbeitung und damit höhere Kunden-           tung in Shared Service Center verlagert. Für Fi-
erfährt eine weitere Steigerung, wenn die Ab-   zufriedenheit liefert.                              nancial Shared Center wird mithin auch der
wicklung von Finanzprozessen nicht fragmen-     Das wird u. a. durch einschlägige Leistungsver-     Begriff Accounting- oder Reporting-Factory
tiert an vielen unterschiedlichen Standorten    einbarungen mit den (internen) Kunden in            verwendet.
eines Unternehmens stattfindet, sondern an      Form von so genannten Service Level Agree-          Diese spezielle Terminologie umschreibt die
einer oder wenigen Stellen konzentriert wird.   ments (SLA) oder durch Leistungsmessung in          Tatsache, dass auch in bisher als klassisch be-
                                                den SSC zum Ausdruck gebracht.                      trachtete Rechnungswesen- und Controlling-
Man spricht dann von so genannten Shared                                                            aufgaben die Industrialisierung Einzug hält.
Service Centern (SSC).                          Vorteil von Shared Service Centern im Finanz-
Wir bezeichnen diese Services als Managed       bereich sind Effizienzsteigerungs- oder Kos-        Die Kostenrechnung oder zumindest Teile da-
Services, da die Auslagerung (Outsourcing)      tensenkungsmöglichkeiten vor allem durch            von, die Abschlusserstellung, das regelmässi-
der Dienstleistung als Ganzes im Vordergrund    die Realisierung von Grösseneffekten.               ge externe Reporting sowie ein Teil des regel-
steht und diese auch gemanaged werden.          Die meisten Unternehmen betonen aber, dass          mässigen internen Reporting für das Manage-
                                                Qualitätsverbesserung, schnellere Prozesse,         ment können an einer Stelle im Unternehmen
Immer in Abstimmung mit dem Strategie des       höhere (interne) Kundenzufriedenheit und            zusammengefasst bzw. zusammen mit den ty-
Unternehmens und damit mit dem Geschäfts-       höhere Mitarbeiterzufriedenheit ebenfalls           pischen Transaktionsprozessen des Finanzbe-
modell des Kunden.                              wichtige Ziele sind. Es werden vor allem Trans-     reichs in einem Shared Service Center organi-
                                                                                                    siert werden.
Standardisie-                                                                                       Auch diese bisher als klassische Controllingar-
rung und Auto-                                                                                      beiten betrachteten Aktivitäten beinhalten
matisierung                                                                                         zeitaufwendige, wenig wertschöpfende Trans-
sind wichtige                                                                                       aktions- oder Unterstützungsbestandteile.
Voraussetzun-
gen dafür. Ein                                                                                      Center of Expertise / Center of Excellence
Shared Service                                                                                      Auch weiter gehende Informationsanforde-
Center zeichnet                                                                                     rungen bis hin zu bestimmten Kern-Control-
sich allerdings                                                                                     lingaufgaben können durch räumlich und or-
nicht      allein                                                                                   ganisatorisch zusammengefasste Einheiten
durch Zusam-                                                                                        erfüllt werden. In so genannten «Center of Ex-
menlegen von                                                                                        cellence» oder «Center of Expertise» kann die
Aktivitäten an                                                                                      Kompetenz für ausgewählte Controllingthe-
einem Standort                                                                                      men konzentriert werden.
aus,    sondern
durch eine ech-                                                                                     Sie muss in einem weltweit tätigen Unterneh-
te Service-Aus-                                                                                     men nicht an jedem Standort oder in jeder Ge-
                                                                                                    schäftseinheit vorgehalten werden. Investiti-
Anzeigen                                                                                            onscontrolling oder FuE-Controlling sind z. B.
                                                                                                    solche Funktionen.
                                                Noch nie war es so
                                                                                                    Das Center of Expertise entwickelt die einzu-
                                                einfach, den Überblick                              setzenden Controllingmethoden, stellt die
                                                                                                    entsprechenden Instrumente zur Verfügung,
                                                zu bewahren                                         stellt die unternehmensweit einheitliche
                                                                                                    Handhabung sicher und steht bei Bedarf als
                                                                                                    personelle Unterstützung in einschlägigen
                                                                                                    Projekten zur Verfügung.
                                                                                                    Voraussetzung für das Funktionieren sind ein
                                                                                                    weitgehend harmonisiertes Rechnungswe-
                                                                                                    sen, unternehmensweit einheitliche Kennzah-
                                                                                                    len und Daten sowie die entsprechende Busi-
                                                                                                    ness Intelligence Kompetenz.

                                                                                                                                  Wolfgang Schmid
                                                                                                                Weitere Infos zum Autor auf Seite 30
8         ERFOLG           Kundenbeziehungen                                                                   Ausgabe 1/2          Februar 08

                                                                                                                                          CID: 447452



Treue Kunden durch
gepflegte Beziehungen
                                                   ware für Angebot- und Auftragsabwicklung            lungen wie Marketing, Vertrieb und Service.
                                                   führen sie ein völlig unverknüpftes Dasein. Das     Für jedes Unternehmen ist wichtig, dass sich
                                                   Ergebnis einer solch unstrukturierten Verwal-       die Software nach den Anforderungen des Un-
                                                   tung von Kundendaten sind peinliche und ge-         ternehmens richtet und nicht umgekehrt.
                                                   schäftschädigende Kundenkontakte: «Ach, Sie         Sinnvoll sind für KMUs Komplettlösungen, die
                                                   hatten bereits mehrmals angefragt?» – «Der          schnell implementiert sind. Besonders vorteil-
                                                   Kollege ist nicht da, könnten Sie morgen noch-      haft sind flexible Softwarelösungen, die offen
                                                   mals anrufen?» – «Sind Sie Kunde von uns?»          für branchen- und unternehmensspezifische
                                                   In solchen Systemen können Dateien beliebig         Bedürfnisse sind und auch bereits vorhandene
                                                   dupliziert werden, wodurch die Aktualität der       Lösungen berücksichtigten. Ideal ist es, wenn
Beat Vonallmen                                     Daten nicht sichergestellt
                                                   ist. Auch die Zugriffsrech-
Unterscheidungsmerkmal zu Mitkonkur-               te, d.h. wer darf welche
renten. Der Verwaltung von Kundendaten             Daten einsehen, sind un-
muss daher besondere Aufmerksamkeit                geklärt und es besteht
geschenkt werden. Viele KMUs behelfen              das Risiko von Datenmiss-
sich dabei mit einer Tabellenkalkulation –         brauch und Datenverlust.
meist Excel. Welcher Unterschied besteht           Hinzukommt die Vergeu-
dabei zu einer Kundenbeziehungsmanage-             dung von personellen
ment-Software?                                     Ressourcen: Wertvolle
                                                   Zeit geht für die Pflege
Tabellenkalkulationen wie Excel können             der vielen Datenbestände
durchaus zur Verwaltung von Kundendaten            verloren und steht da-
benutzt werden. Eingesetzt wird dieses ein-        durch nicht mehr für die
fach zu bedienende Universalprogramms da-          eigentlichen Kernaufga-
bei (fast) grenzenlos: für einfache visuelle Ab-   ben zur Verfügung.
bildungen bis hin zu abteilungsübergreifen-        Die Möglichkeiten einer
den Produktionsplanungen. Problematisch            guten Kundenmanage-
wird es, wenn die wertvollen Kundendaten in        ment-Software sind da-
isolierten und nebeneinander existierenden         gegen vielfältig. Als Infor-
Systemen verwaltet werden: In Excel, im            mations- und Kommuni-
Email-Programm und in der teuren ERP-Soft-         kationsbasis             für
                                                                  Marketing-
                                                                  und      Ver-
                                                                  triebsaufgaben leistet eine sol-     die Software bei Bedarf mitwächst und Felder
                                                                  che Software mehr als nur die        und Automatismen jederzeit ergänzt werden
                                                                  zentrale Verwaltung und Pflege       können. So kann mit der Zeit aus der preis-
                                                                  von Kundendaten. Sie ermög-          günstigen Standardlösung eine exakt passen-
                                                                  licht den Aufbau eines umfas-        de Individuallösung werden. Programme mit
                                                                  senden Bildes vom Kunden und         geringen technischen Anforderungen lassen
                                                                  die Schaffung einer individuel-      sich ohne besondere Kenntnisse einfach be-
                                                                  len Beziehung zu ihm. Dazu           treuen und fügen sich in die bestehende IT-
                                                                  muss die Software auch über          Struktur ein. Verändernde Anforderungen, z. B.
                                                                  vielfältige Automatismen verfü-      weitere Felder, neue Abläufe oder eine andere
                                                                  gen. Beispielsweise die automa-      Kategorisierung sollte bei der Kundenmana-
                                                                  tische Ablage von E-Mails oder       gement-Software problemlos möglich sein.
                                                                  das schnelle Erstellen von indivi-   Am besten ist es, wenn Sie sich bei der Suche
                                                                  dualisierten Routineanschrei-        nach einer passenden Lösung auf Hersteller
                                                                  ben wie Angebote oder Auf-           mit jahrelanger Erfahrung konzentrieren, da
                                                                  tragsbestätigungen. Eine gute        deren Produkte mehrfach erprobt und weiter-
                                                                  Software beschleunigt die Ar-        entwickelt werden. Um herauszufinden, wel-
                                                                  beitsprozesse und ermöglicht         ches System für Ihr Unternehmen das Passen-
                                                                  eine einfache und effiziente         de ist, können Sie sich im Download-Bereich
                                                                  Kommunikation – sowohl extern        unter www.win-lux.ch eine Checkliste kosten-
                                                                  zum Kunden als auch intern zwi-      los herunterladen.             Beat Vonallmen
                                                                  schen kundenbezogenen Abtei-                     Weitere Infos zum Autor auf Seite 30
ERFOLG              Steuerplanung                                                                 Ausgabe 1/2        Februar 08                9
                                                                                                                                       CID: 447453



Frühzeitige und weitsichtige
Steuerplanung
                                                  Doch gerade bei den Pauschalspesen können         Selbständigerwerbende:
                                                  Sie und Ihr Arbeitgeber die steuerlichen Klip-    Ist die Säule 3a richtig?
                                                  pen bei frühzeitiger Planung umschiffen. Um       Als Selbständigerwerbender können Sie 20 %
                                                  sich optimal auf den neuen Lohnausweis vor-       Ihres Erwerbseinkommens in die Säule 3a ein-
                                                  zubereiten, sind die notwendigen Massnah-         zahlen und steuerlich in Abzug bringen.
Guido Niederberger                                men baldmöglichst die Wege zu leiten und          Ab einem selbständigen Erwerbseinkommen
                                                  umzusetzen.                                       von mehr als CHF 120'000 ist es für Sie mögli-
Unternehmer sind besonders gefragt                 Nachhaltige Steuerplanung bei Selbständig-       cherweise vorteilhaft, sich als Selbständiger-
Die jährlichen Steuererklärungen sind wieder      erwerbenden: Nicht nur der aktuelle Jahresab-     werbender dem BVG anzuschliessen.
den Steuerämtern einzureichen. Das Ausfüllen      schluss ist wegweisend.
der Steuererklärung ist oftmals nur noch eine                                                       Damit haben Sie die Möglichkeit, fehlende Bei-
Vergangenheitsbewältigung der Einkom-                                                               tragsjahre als Einmaleinlage in die Stiftung
mens- und Vermögensverhältnisse des ver-           Bei der Abschlussgestaltung ist es notwen-       einzubezahlen und diese Einlagen vollum-
gangenen Jahres. Um die Steuerbelastung            dig, dass sich die getroffenen Steueropti-       fänglich steuerlich geltend zu machen.
möglichst tief zu halten, müssen Sie frühzeitig    mierungsmassnahmen nachhaltig auswir-
und weitsichtig planen.                            ken.                                             AG und GmbH: Lohn oder Dividende?
                                                   Dabei ist von grosser Wichtigkeit, dass nicht    Seit der Einführung der privilegierten Besteue-
Steuerplanung                                      nur die Einzelunternehmung, sondern auch         rung der Dividenden bei den Kantons- und
bei Unselbständigerwerbenden                       der Unternehmer und sein Umfeld in die           Gemeindesteuern ist im Einzelfall zu entschei-
Bitte beachten Sie, dass Sie einbezahlte Beträ-    Überlegungen einbezogen werden. Eine             den, ob sich der Unternehmer einen Bonus (als
ge in die Säule 3a, sämtliche Schuldzinsen         ganzheitliche und vorausschauende Sicht-         Lohn) oder allenfalls eine Dividende auszahlen
(nicht nur die Hypothekarzinsen!), allfällige      weise ist entscheidend für die Ausnützung        lassen will.
Weiterbildungskosten, nicht gedeckte Krank-        der möglichen Steuervorteile. Es gilt, ver-
heitskosten, allfällige Fremdbetreuungskos-        schiedene Themen in die Überlegungen mit         Auf Ausschüttung von Substanz sollte wenn
ten, Kinderabzüge und Unterhaltsbeiträge in        einzubeziehen wie z.B.                           möglich noch gewartet werden, da bei Annah-
Ihrer Steuererklärung geltend machen.                                                               me der Unternehmenssteuerreform II die Divi-
                                                   • persönliche Vorsorge                           dendenbezüge auch bei der direkten Bundes-
Steueroptimierung mit dem neuen                    • sind grössere Investitionen geplant            steuer privilegiert besteuert würde.
Lohnausweis? Ja!                                   • sollte das Mehrwertsteuer-Abrechnungs-                                      Guido Niederberger
Für das Jahr 2008 wird der neue Lohnausweis          system allenfalls geändert werden                           Weitere Infos zum Autor auf Seite 30
auch im Kanton Luzern definitiv eingeführt.        • macht ein möglicher Wechsel der Rechts-
Der neue Lohnausweis wird in vielen Fällen zu        form (z.B. Gründung einer AG, GmbH) Sinn
einer «ungewollten» Lohnerhöhung führen,             (Stichworte Dividendenprivilegierung,
da z.B. Privatanteile für Geschäftsfahrzeuge         Unternehmenssteuerreform II)
oder ausbezahlte Pauschalspesen als Lohnbe-        • steht eine Nachfolgeregelung an
standteil festgehalten und aufgerechnet wer-
den können.

Anzeigen
10        ERFOLG          Informatik                                                                           Ausgabe 1/2         Februar 08

                                                                                                                                        CID: 334706



BeeTaggs – Wecken Sie die
Neugier – Informieren Sie zielgerichtet
                                                BeeTagg aufgedruckt ist, so können Sie diesen        BeeTagg können sich nicht nur elektronische
                                                mit Ihrer Handykamera abscannen (das geht            Daten wie etwa die Angaben auf einer Visiten-
                                                sogar durch ein Schaufenster) und erhalten           karte, sondern auch www Adressen und gan-
                                                umgehend weitere Detailinfos sowie die ge-           ze RSS Feeds verstecken, welche den Anwen-
                                                naue Bezugsadresse auf Ihr Handy.                    der direkt auf besondere WebSeiten mit Ange-
                                                Wer ein Handy ohne Kamera besitzt, kann üb-          boten oder weiteren Informationen bringen.
                                                rigens auch nur den Code abtippen, welcher           Einige dieser BeeTaggs finden Sie ab sofort
                                                unter jedem BeeTagg steht.                           auch in jeder Ausgabe von «Erfolg», so dass Sie
                                                Ein weiteres Beispiel ist sicher die Visitenkarte.   sofort weitere nützliche Informationen und
                                                Anwender von E-Mailprogrammen wie Micro-             Angaben zu den jeweiligen Autoren erhalten.
                                                soft® Outlook® schätzen sicherlich die Mög-
Immer häufiger trifft man 2D-Codes, wel-        lichkeit, dass man mit Hilfe der so genannten        Wer kann alles BeeTaggs lesen?
che auch unter dem Namen BeeTagg be-            vCards direkt alle wichtigen persönlichen Da-        Für die meisten modernen Handys gibt es
kannt sind, an den unterschiedlichsten Or-      ten den Mailempfängern weitergeben kann              heute einen BeeTagg Reader, welchen Sie kos-
ten an. Sei dies auf Visitenkarten, in Maga-    und so sichergestellt ist, dass diese alle nötigen   tenlos downloaden und installieren können.
zinen, Flyern und Zeitungen, im Internet        Infos haben.                                         Aktuell können alle Handys mit Symbian OS
oder auf Dokumenten. Welchem Zweck                                                                   (dies sind fast alle Handys von Nokia, Motoro-
aber dienen diese BeeTaggs?                                                                          la, Samsung, Siemens und Sony Ericsson),
                                                                                                     Handys, welche Java unterstützen, Palm sowie
Das Handy ist heute aus dem Privat- und Ge-                                                          alle Handys mit Windows Mobile BeeTaggs
schäftsumfeld kaum mehr wegzudenken und                                                              scannen und verarbeiten.
wird schon lange nicht mehr nur zum Telefo-
nieren verwendet.
Mit der Integration einer Kamera sowie dem                                                            Und so funktioniert es
direkten Zugang ins Internet wurde die Basis                                                          • Gehen Sie auf www.beetagg.com und
geschaffen, dass nun Informationen noch ein-                                                            klicken Sie auf [Reader auf Handy laden]
facher von «passiven» Medien wie etwa Print-                                                            und installieren Sie den Reader gemäss
medien (Magazine, Flyer, Zeitungen) oder von    Testen Sie doch einmal diesen Beetagg...                Anleitung
WebSites und Visitenkarten direkt und zielge-
richtet abgerufen oder weitergegeben wer-
den.                                            Was passiert aber mit Visitenkarten, welche
                                                man bei den vielen Meetings und Messebesu-           Und dann kann es auch bereits losgehen
Stellen Sie sich Folgendes vor:                 chen erhält? Diese müssen stets mühselig in          und Sie können Ihre ersten BeeTaggs mit
Sie spazieren an einem Sonntag durch die        die Kontaktdatenbank übernommen werden,              dem Reader scannen und verarbeiten oder
Stadt und sehen in der Schaufensterauslage      will man stets aktuell sein und nicht in um-         direkt Ihren ersten eigenen BeeTagg auf
einen interessanten Artikel. Wenn nun bei der   fangreichen Visitenkartensammlungen nach             www.beetagg.com kostenlos erstellen und di-
Kurzerklärung des Artikels zusätzlich ein       geeigneten Partnern suchen.                          rekt auf Ihren Dokumenten, Visitenkarten oder
                                                                                                     ihrer WebSite nutzen.
Anzeigen                                                                Ist nun auf einer Visiten-   Bereits heute machen über 100 namhafte na-


                                  Sie möchten
                                                                        karte ein solcher Bee        tionale und internationale Kunden haben in
                                                                        Tagg aufgedruckt, so         den letzten Monaten BeeTagg im Rahmen Ih-


                                  mehr Präsenz
                                                                        kann man diesen ein-         rer Markt-Kommunikation eingesetzt.



                                  bei Ihrer
                                                                        fach mit dem Handy ab-                                       Roland M. Rupp
                                                                        scannen und erhält alle                   Weitere Infos zum Autor auf Seite 30


                                  Zielgruppe?
                                                                        dort hinterlegten Daten
                                                                        direkt in das Adressar-
                                                                        chiv im Handy und bei
                                                                        der nächsten Snynchro-
       Zum Beispiel 5 Monate lang mit Werbung in der                    nisierung ist die Adress-
         Zeitung, im Internet und in eNewslettern?                      datenbank auf dem PC
            Bereits ab Fr. 660.– sind Sie dabei.
                                                                        aktuell nachgeführt.
                                                                        Beispiele, wie man sol-

            Alle Infos dazu finden Sie auf:
                                                                        che BeeTags im tägli-


  www.kmu-netzwerk-ag.ch
                                                                        chen Bereich noch wei-
                                                                        ter nutzen kann, gibt es
                                                                        viele, denn hinter einem
ERFOLG              Informatik                                                                         Ausgabe 1/2        Februar 08               11
                                                                                                                                            CID: 334706


Kurze Reaktions-Zeiten
Dank Share Point Service WSS 3.0
Sie haben keinen Server in Ihrer Firma im           befinden oder Ihr Verkaufspersonal sich gera-        liegen in den bekannten Baumstrukten mit
Einsatz und möchten dennoch die Mobilität           de befindet. Sie haben alle wichtigen Daten,         dem Ausgangspunkt «c:». Welche Schwierig-
für Ihr Unternehmen entscheidend opti-              Listen und auch Ihr Email zur Verfügung. Die         keiten und Reibungsverluste diese Systematik
mieren? Kein Problem – Im Gegenteil, denn           Welt ist ein Dorf – und Ihr Unternehmen ist im-      hat, dürfte jeder schon erlebt haben.
so einfach war es noch nie, den Firmen-ei-          mer überall dabei.                                   Die SharePoint-Technologie bietet eine ganz
genen Share Point Service WSS 3.0 für sich                                                               neue Form des Dokumentenmanagements,
einzurichten. Einige Internet-Provider bie-         Nicht mehr isoliert auf der lokalen Festplatte       und zwar über Dokumentenbibliotheken. Die
ten beispielsweise bereits ab CHF 120.00            oder auf einem Datenserver, sondern in der           Dokumente können direkt aus dieser erstellt
pro Jahr den Service für eine unlimitierte          Datenbank der Windows SharePoint Ser-                und bestehende Dokumente mit dem «Uplo-
Anzahl Benutzer an! Und in 5 Minuten kann           vices, die über das Internet von jedem Rech-         ad» eingestellt werden. Zur weiteren Bearbei-
der Service bereits Ihren individuellen Be-         ner dieser Welt zu erreichen sind, liegen alle       tung werden die Dateien dann unmittelbar
dürfnissen angepasst und für Ihre Zwecke            wichtigen Dokumente und Informationen.               aus der Teamwebseite in Word geladen, wobei
optimiert werden.                                                                                        bei jedem Ein- und Auschecken automatisch
                                                    Ein wesentlicher Vorteil der Windows Share-          eine neue Version erstellt wird.
• Die Reaktionszeiten können damit entschei-        Point Services liegt darin, dass sich jeder modi-
  dend verkürzt werden                              fizierte Bereich als Vorlage abspeichern lässt.      Projektmanagement
• Sie haben Daten, Listen und Emails immer          Aufgrund dieser enormen Flexibilität sind die        Gerade in kleinen Unternehmen aus Dienst-
  und überall zur Verfügung                         Anwender in der Lage, mit wenigen Maus-              leistungsbranchen besteht das Geschäft aus
• Die Auswertungen der Besuchs-Rapporte             klicks sich für verschiedene Erfordernisse ei-       Projekten. Hilfreich wäre zu wissen, welche
  kann umgehend von der Zentrale ausge-             gene Arbeitsumgebungen zu schneidern.                Projekte gerade laufen, in welchem Status sie
  führt werden                                                                                           sich befinden, welche abgeschlossen sind und
• Kein Sicherheits-Risiko mit elektronischem        Personalmanagement / Human Resources (HR)            welches die Ergebnisse und Erfahrungen wa-
  Transport von Firmen-Dokumente                    Mit Windows SharePoint Services können die           ren. Mit geringem Aufwand ist eine Liste er-
• Pendenzenlisten-Übersicht mit Zuweisung           wichtigsten Funktionen nachgebaut werden,            stellt, die die wesentlichen Projektangaben
  an Mitarbeiter                                    etwa dadurch, dass jeder Mitarbeiter eine ei-        aufführt – und auch zu dem entsprechenden
• Firmenkalender für alle Mitarbeiter ersichtlich   gene, persönliche Seite erhält, auf die nur er       Arbeitsbereich verzweigt. Wer es noch profes-
• Uvm.                                              und die Geschäftsführung Zugriff haben – ei-         sioneller haben will, kann seine Teamwebsei-
                                                    ne einfache digitale Personalakte. Dadurch,          ten ganz einfach mit Microsoft Project ver-
Share Point Service – Ihre Firma ist immer          dass sich Listen über Webseiten hinweg ver-          knüpfen.
und überall für Sie da!                             knüpfen lassen, können Daten konsolidiert
Gestalten Sie auf einfache Weise eine über-         werden – etwa die Gehaltskosten als Summe.           Für Fragen zum Microsoft Outlook Business
sichtliche interne Firmen-Webseite, auf der in-                                                          Contact Manager, Share Point Service und Ser-
dividuelle und auf Ihre Bedürfnisse gestaltete      Dokumentenmanagement                                 ver 2003 stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.
Listen bereit stehen. Auch dafür gibt es Zu-        Auch in kleinen Unternehmen fallen jede              Ich berate Sie gerne. Schreiben Sie mir einfach
griffsberechtigungen. Das gleiche gilt für Da-      Menge Daten an und werden vielfältige Doku-          auf dimitri.rupp@kmu-netzwerk-ag.ch
teien wie Präsentationen und Verkaufsunterla-       mente erzeugt. Als Ablage dient meistens die                                            Dimitri Rupp
gen. Es spielt also keine Rolle mehr, wo Sie sich   lokale Festplatte oder der Server; die Dateien                    Weitere Infos zum Autor auf Seite 30

Anzeigen
12        ERFOLG           Informatik                                                                         Ausgabe 1/2          Februar 08

                                                                                                                                       CID: 334706



Business Contact
Manager 2007
Microsoft Office Outlook 2007 mit Business          Termine, Notizen und Dokumente in Office           Kunden- und Interessenteninformationen,
Contact Manager bietet eine leistungsfähi-          Outlook 2007 mit Business Contact Manager.         mithilfe derer Sie Ihre Aktivitäten organisie-
ge Kunden- und Kontaktverwaltung. Dies            • Passen Sie den Typ der von Ihnen nachver-          ren können.
soll dazu beitragen, dass Sie Zeit sparen so-       folgten Kontaktinformationen Ihren Ge-
wie Vertrieb, Marketing und Kundendienst            schäftszwecke an.                                Das neue Informationsdashboard stellt eine
verbessern können.                                • Wenn Sie nicht im Büro sind, können Sie offli-   Übersicht Ihres Vertriebswegs bereit, anhand
                                                    ne mit Ihrem Laptop arbeiten und die Daten       dessen Sie Entscheidungen treffen und sich
Organisieren und verwalten Sie alle Kontakte,       nach der Rückkehr ins Büro synchronisieren.      auf Ihre Prioritäten konzentrieren können.
Interessenten- und Kundeninformationen an         • Geben Sie Kunden- und Interessentendaten
einem Ort. Verfolgen Sie Verkaufsleads und          einfach unternehmensweit mit sicherem            Zentralisieren Sie projektbezogenen Infor-
Chancen innerhalb des Vertriebskreislaufs           Mehrbenutzerzugriff frei.                        mationen und Aufgabenverwaltung.
nach. Erstellen, personalisieren und verfolgen    • Verfolgen Sie fakturierbare Zeit in Ihrem        • Organisieren und verfolgen Sie alle pro-
Sie intern Direktmarketingkampagnen. Und            Outlook-Kalender nach, und senden Sie die-         jektbezogenen Informationen in Outlook
zentralisieren Sie Ihre projektbezogenen Infor-     se Informationen automatisch an Office Ac-         nach, einschliesslich Aufgaben, E-Mail-
mationen, damit Sie organisiert bleiben, und        counting, um Rechnungen an Kunden zu               Nachrichten, Besprechungen, Notizen und
überwachen Sie die Aufgabenerfüllung durch          schreiben.                                         Anhänge.
automatische Erinnerungsmeldungen.                Integrieren Sie alle Kontakt- und Kundeninfor-     • Nutzen Sie Kunden-, Interessenten- und
                                                  mationen und deren Verlauf, einschliesslich          Projektinformationen gemeinsam mit an-
Organisation der Kunden- und Interessen-          Kommunikation, Aufgaben und Termine, mit             deren Personen in Ihrem Unternehmen.
teninformationen an einem Ort.                    Ihrer E-Mail und Ihrem Kalender in Office Out-     • Weisen Sie anderen Benutzern Projektauf-
• Zentralisieren Sie die Kunden- und Interes-     look 2007.                                           gaben zu, und übertragen Sie Aufgabenin-
  senteninformationen wie z. B. Kontaktinfor-                                                          formationen automatisch in ihre jeweili-
  mationen, E-Mail-Nachrichten,Telefonanrufe,     Office Outlook 2007 mit Business Contact             gen Aufgabenleisten.
                                                                Manager unterstützt Sie bei          • Überwachen Sie den Fortschritt automa-
                                                                der Verwaltung von Interes-            tisch, und versenden Sie Erinnerungen.
Anzeigen
                                                                senten,
                                                                • Verfolgen Sie die Informatio-      Schrittweise Anleitungen führen Sie durch
                                                                 nen zu Interessenten und Ver-       den Vorgang zum Erstellen von Marketing-
                                                                 kaufsleads in Office Outlook        kampagnen.
                                                                 2007 mit Business Contact Ma-       Mit Microsoft Outlook Business Contact Mana-
                                                                 nager, einschliesslich Kontakt-     ger 2003 oder 2007 hat auch der Einzelbetrieb
                                                                 informationen, Kommunikati-         die perfekte Möglichkeit, strukturiert und ziel-
                                                                 onsverlauf, Dokumenten, Her-        gerichtet zu arbeiten und kann in gewohnter
                                                                 kunft und Wahrscheinlichkeit        Umgebung von Outlook ein effizientes CRM
                                                                 eines erfolgreichen Verkaufs-       betreiben. Warum in die Ferne schweifen,
                                                                 abschlusses.                        wenn Sie bereits alles notwendige womöglich
                                                                 • Verfolgen Sie die Verkaufs-       bereits installiert haben?
                                                                 chancen vom Erstkontakt bis         Immer wieder tritt in KMU-Betrieben die Frage
                                                                 zum Geschäftsabschluss nach.        nach einem effizienten Adress-Verwaltungs-
                                                                 Zeigen Sie eine Zusammenfas-        Programm auf. Outlook bietet Ihnen gerade da-
                                                                 sung aller Verkaufschancen          für weitaus mehr Funktionen und Unterstützun-
                                                                 nach Typ, Verkaufsstufe und         gen als einfach nur Email-Empfang und Email-
                                                                 Wahrscheinlichkeit eines Ge-        Versand. Schöpfen Sie die volle Kapazität von
                                                                 schäftsabschlusses an.              dem aus, was Sie bereits gekauft haben und
                                                                 • Rufen Sie eine unterneh-          schonen Sie dafür Ihre Investitions-Reserven für
                                                                 mensweite, konsolidierte An-        ein gewinnbringendes Marketing.
                                                                 sicht der Vertriebswege ab, in-                                        Dimitri Rupp
                                                                 dem Sie über das anpassbare                     Weitere Infos zum Autor auf Seite 30
                                                                 Dashboard Ihre wichtigen Un-
                                                                 ternehmensmetriken zusam-
                                                                 menfassen, Verkäufe prognosti-
                                                                 zieren und Unternehmensauf-
                                                                 gaben mit Prioritäten versehen.
                                                                 • Mit dem zentralen Informa-
                                                                                                     www.netzwerk-verlag.ch
                                                                 tionsdashboard erhalten Sie
                                                                 eine aktuelle Darstellung der
ERFOLG              Informatik                                                                          Ausgabe 1/2                            Februar 08                                  13
                                                                                                                                                                              CID: 444905



Spams fressen Zeit und Geld

                                                    Im Zweifelsfall der Mensch als Filter
                                                    Unauffällig sorgt so das Neuheimer Informa-
                                                    tikunternehmen Ender Informatics im Hinter-
                                                    grund dafür, dass die Kunden gar nicht erst mit
                                                    diesen Zeitfressern in Berührung kommen. De-          Spam wird herausgefiltert...
                                                    ren Menge nimmt laufend zu und hat inzwi-                          ...bevor sie im Haus ist, z.B.   ...vom PC mit
                                                                                                                                                                      ...vom User während
                                                                                                                       von Ender Informatics            z.B. Outlook
                                                    schen ein gewaltiges Ausmass angenommen.                                                                          der Arbeit

                                                    Ender: «90 Prozent der eingehenden E-Mails
                                                    sind SPAM». Bei so viel Müll kann man nur froh        SPAMs fressen nicht nur Zeit, sondern auch Ka-
                                                    sein, dass deren professionelle Entsorgung re-        pazität, wenn sie am falschen Ort herausgefischt
Josef Ender ist Inhaber und Geschäftsführer von     lativ schadlos möglich ist. Wie geht dies vor         werden.
Ender Informatics, Neuheim. Kunden sind KMUs        sich?
und Informatikfirmen, die spezialisierte Teilauf-   Ender: «Im Gegensatz zum weit verbreiteten
gaben outsourcen lassen.                            aber ziemlich einfachen Outlook-Filter ver-           richtet. Wenn nur noch die von SPAM befreiten
                                                    wenden wir Filter, welche hunderte von Krite-         10 Prozent E-Mails zum Mailserver gelangen,
«SPAM-Mails? Habe ich nie auf meinem                rien prüfen. Ein fälschliches Aussortieren ist        hat man auch entsprechend mehr Kapazitäts-
PC!» Wer so antwortet, hat nach Ansicht des         nahezu ausgeschlossen.» Bei den seltenen              reserven für Unvorhergesehenes und SPAM-
Neuheimer IT- und Sicherheitsspezialisten           Zweifelsfällen, in denen das Filterprogramm           Attacken können das eigene System nicht
Josef Ender zwei mögliche Gründe dafür:             das E-Mail zu Unrecht als SPAM verdächtigt,           überlasten.
a) Er ist erst seit kurzem im Internet              kontrollieren die Mitarbeiter «manuell» den
b) Jemand hat dafür gesorgt, dass SPAM gar          Kopf des E-Mails.
nicht bis zum eigenen Rechner gelangt.                                                                      Hauptgründe für vorgelagertes,
                                                    Am richtigen Ort gespart?                               externes Spam-Management:
Jede Woche fischt Josef Ender tausende von          Dieser Aufwand zahlt sich für die Kunden aus,
Nachrichten des Typs «Sparkasse: Sehr wichti-       denn wenn bei 90 Prozent SPAM auch nur ein              •    Einsparung von Arbeitszeit
ge…», «300 Prozent Bonus für…», oder «Now           paar Prozent nicht erkannt werden, bedeutet             •    Einsparung Hardware-Ressourcen
I am longer...» aus der E-Mail-Flut.                dies für den Empfänger Zeitverlust. Sei es, dass        •    Mehr Kapazität für Unvorhergesehenes
                                                    ein Mitarbeitender täglich 40 bis 50 E-Mails lö-        •    Spezialisierungsvorteile
                                                    schen muss – hoffentlich die richtigen - , sei es,
                                                    dass gefilterte Meldungen überprüft werden
                                                    müssen, weil sich darunter noch «echte» Mails         Ritterschlag aus Insiderkreisen
                                                    befinden könnten.                                     Die Professionalität und Leidenschaft des Neu-
                                                                                                          heimer IT- und Sicherheitsspezialisten ist kürz-
                                                    Ins Gewicht fällt aber nicht nur die Arbeitszeit.     lich sogar in den USA von «Security Now!», ei-
                                                    Auch die Grösse des Mailservers im eigenen            nem von Insidern vielbeachteten IT-Online-
Rund 80 Prozent der vom Internet kommenden          Unternehmen und die Kapazität der Leitun-             Magazin, bemerkt worden. Ein «Tip oft the
E-Mails sind SPAM.                                  gen werden auf eine bestimmte Menge auge-             week» in diesem Programm ist ein bisschen
                                                                                                          wie der Ritterschlag der Queen. Der «Tip of the
Anzeigen                                                                                                  week» zwischen Weihnacht und Neujahr
                                                                                                          stammte von Josef Ender. Darauf angespro-
                                                                                                          chen lacht der bescheidene Unternehmer und
                                                                                                          tut dies als Verdienst anderer ab.

                                                                                                          Ein Kleinbetrieb hat auch seine Vorteile für den
                                                                                                          Kunden, ist Ender überzeugt. So ist der Weg zur
                                                                                                          individuellen Lösung kurz und unkompliziert.
                                                                                                          «Einer meiner Kunden möchte zum Beispiel,
                                                                                                          dass auf seinem Blackberry ganz bestimmte
                                                                                                          Nachrichten eintreffen und andere E-Mails
                                                                                                          schon auf dem Server am richtigen Ort abge-
                                                                                                          legt werden. Das lässt sich schnell einrichten».
                                                                                                          Auch Nachrichten, die eigentlich kein SPAM
                                                                                                          sind, als solche aber behandelt werden sollen,
                                                                                                          können so individuell berücksichtigt werden.
                                                                                                                                                Josef Ender
                                                                                                                        Weitere Infos zum Autor auf Seite 30
14         ERFOLG           Strategie                                                                            Ausgabe 1/2         Februar 08




Die Fähigkeit, gute                                                                                     • Erscheinen Ihre Ziele zu gewaltig? Zertei-
                                                                                                          len Sie sie! Sie wollen ein Buch schreiben
                                                                                                          und können das nicht? Macht nichts, schrei-

Vorsätze umzusetzen                                                                                       ben Sie ein Kapitel! Geht immer noch nicht?
                                                                                                          Dann schreiben Sie ein Absatz oder einen
                                                                                                          Satz. Klappt auch nicht? Dann schreiben Sie
                                                                                                          ein Wort oder einen Buchstaben. Das kann
Methoden gibt es wie Sand am Meer. Wenn               Erstens, blocken Sie unerwünschte äußere            jeder. Auf die Art ist Hubert Schwarz mit dem
Ihr Ziel nicht klar, widerspruchsfrei und ver-        Ereignisse ab: Wenn Sie eine Sekretärin ha-         Fahrrad in 80 Tagen um die Welt gefahren.
lockend ist, helfen sie alle nichts. Falls es das     ben, dann lassen Sie einfach keinen Anruf           Im Sandsturm, noch 17.000 km vor sich, hat
aber ist, können sie unterstützen. Im Fol-            durchstellen. Falls Sie keine haben, ziehen         er sich nur auf den nächsten Kilometer kon-
genden eine Auswahl an Methoden:                      Sie den Stecker aus der Telefondose. Zu radi-       zentriert. Einen Kilometer noch, zweieinhalb
                                                      kal? Dann sollten Sie noch mal darüber              Minuten. Das ist zu schaffen! Und dann den
• Wenn Sie etwas ändern wollen, dann begin-           nachdenken, welche Priorität Ihr Vorsatz ei-        nächsten Kilometer.
  nen Sie innerhalb von 72 Stunden damit. An-         gentlich hat.                                       Kluge Kritiker wenden jetzt ein, dass aus ei-
  sonsten ist die Wahrscheinlichkeit kleiner als      Der zweite Ansatz: Schaffen Sie sich die ge-        ner Folge von Buchstaben nicht automa-
  ein Prozent, dass Sie überhaupt damit be-           wünschten äußeren Ereignisse. Hängen Sie            tisch ein Buch wird. Das stimmt. Aber aus ei-
  ginnen. Je schneller Sie etwas umsetzen,            ein DIN A0-Plakat mit der Aufschrift «Marke-        ner Folge von keinen Buchstaben wird auto-
  desto einfacher ist es. Sonst lernen Sie nur:       ting-Konzept» in Ihr Sichtfeld. Oder lassen         matisch kein Buch. Ihre Chancen steigen
  Wenn Sie es nicht tun, können Sie auch le-          Sie Ihre Sekretärin einmal pro Stunde anru-         also erheblich, wenn Sie es über den Weg
  ben. In diesem Zusammenhang ist das leider          fen und nach dem Stand des Marketing-               der Buchstaben versuchen.
  das falsche Lernergebnis.                           Konzepts fragen. Übrigens ist das auch wie-       • Schaffen Sie sich eine effektive Arbeitspla-
  Besser noch als 72 Stunden: Sie beginnen            der ein Grund dafür, warum es sinnvoll ist,         nung und lernen Sie, diszipliniert nach die-
  jetzt. Genau in diesem Moment. Und wenn             wenige Ziele zu haben: Stellen Sie sich vor,        ser vorzugehen. Damit können Sie auch in
  Sie sich jetzt nur einen Termin in Ihren Kalen-     Sie bekämen zwanzig Kontrollanrufe pro              Zukunft fast alle Vorhaben umsetzen: Es gibt
  der eintragen.                                      Stunde...                                           Ihnen einen stabilen und dauerhaften Rah-
• Bei längerfristigen Vorhaben, wie z.B. täglich    • Schaffen Sie sich externe Kontrollen. Wenn          men.
  zehn lästige Kaltakquiseanrufe zu machen,           ein Kunde etwas will, nehmen Sie das norma-       • Protokollieren Sie Ihre Erfahrungen, sobald
  hilft der sportliche Ansatz. Hängen Sie eine        lerweise ernst. Für die wichtigen Dinge, wie        Ihnen etwas schwer fällt oder Sie vom Weg
  große Anzeigetafel auf. Ein DIN A0-Plakat ist       die Optimierung der internen Strukturen, ha-        abkommen. Das bildet die Grundlage, es
  genau richtig. Größer geht auch. Mitten in Ih-      ben Sie normalerweise leider keinen Kun-            beim nächsten Mal besser zu machen.
  rem Sichtfeld. Und vermerken Sie sich dort          den. Also schaffen Sie sich einfach einen. Ma-    • Die mit Abstand wichtigste Methode jedoch
  die Erfolge. Excel-Tabellen oder CRM-Syste-         chen Sie einen Vertrag mit jemandem. Bei Er-        ist: Suchen Sie sich einen Experten, einen
  me mit dieser Funktion können Sie verges-           füllung in der vereinbarten Zeit gibt's eine        Coach, einen Mentor, einen, der das, was Sie
  sen. Die sehen Sie nämlich nicht. Zumindest         Belohnung. Sonst eine Strafe. Allerdings soll-      tun möchten gut kann. Ein Experte braucht
  dann nicht, wenn die Ablenkungen kom-               ten Sie dafür jemanden auswählen, der sich          nicht unbedingt ein Schild mit der Aufschrift
  men. Das ist, wie wenn beim Handballspiel           nicht einfach von Ihren Ausreden, warum es          «Experte»: Experte ist auch jemand, der vor 5
  der Schiedsrichter auf einem kleinen Notiz-         im speziellen Fall mal wieder nicht ging,           Jahren erfolgreich mit dem Rauchen aufge-
  block eine Strichliste für die Tore macht, aber     überzeugen lässt. Eine prima Kontrolle ist z.B.     hört hat.
  niemandem davon erzählt.                            ein Unternehmercoach. Für manche Fälle ist          Letztlich geht es bei allen Vorsätzen darum,
• Unser Gehirn reagiert mit Vorliebe auf äuße-        auch die Öffentlichkeit oder Presse geeignet:       zu lernen. Lernen heißt nicht, schulisches
  re Ereignisse. Sie sitzen an Ihrem Marketing-       Wenn Ihr Vorhaben berichtenswert ist, dann          Wissen in sich hinein zu pauken, sondern ler-
  Konzept. Das Telefon klingelt. Sie gehen ran.       kündigen Sie es vorher an. Das wäre ganz            nen heißt, anders zu handeln. Und die mit
  Dumm gelaufen. Es gibt zwei Ansätze dafür.          schön peinlich, dann nichts zu tun. Oder?           Abstand effektivste Lernmethode ist die Imi-

Anzeigen
Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008
Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008
Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008
Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008
Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008
Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008
Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008
Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008
Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008
Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008
Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008
Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008
Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008
Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008
Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008
Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008
Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008
Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

CV LUIS SEIJO BAR 2016 ESP EXTENSO POR SECTORES
CV LUIS SEIJO BAR 2016 ESP EXTENSO POR SECTORESCV LUIS SEIJO BAR 2016 ESP EXTENSO POR SECTORES
CV LUIS SEIJO BAR 2016 ESP EXTENSO POR SECTORES
Luis Seijo
 
Modelos de negocio en torno al software libre. Casos prácticos en España
Modelos de negocio en torno al software libre. Casos prácticos en EspañaModelos de negocio en torno al software libre. Casos prácticos en España
Modelos de negocio en torno al software libre. Casos prácticos en España
EOI Escuela de Organización Industrial
 
Sand Stone
Sand StoneSand Stone
Sand Stone
Akhil Gupta
 
Malaysia Training - Social Media Strategy & Implementation Workshop
Malaysia Training - Social Media Strategy & Implementation WorkshopMalaysia Training - Social Media Strategy & Implementation Workshop
Malaysia Training - Social Media Strategy & Implementation Workshop
Asia Bigwave Sdn Bhd
 
Formació equips directius centres GEP (sessió 2) CCE
Formació equips directius centres GEP (sessió 2) CCEFormació equips directius centres GEP (sessió 2) CCE
Formació equips directius centres GEP (sessió 2) CCE
rcastel7
 
"Amt 2.0" auf dem CommunityCamp 2014
"Amt 2.0" auf dem CommunityCamp 2014"Amt 2.0" auf dem CommunityCamp 2014
"Amt 2.0" auf dem CommunityCamp 2014
Christiane Germann
 
2011 Trend Report (general version) - Urbanology by Tami Honesty
2011 Trend Report (general version) - Urbanology by Tami Honesty2011 Trend Report (general version) - Urbanology by Tami Honesty
2011 Trend Report (general version) - Urbanology by Tami Honesty
Urbanology Inc
 

Andere mochten auch (7)

CV LUIS SEIJO BAR 2016 ESP EXTENSO POR SECTORES
CV LUIS SEIJO BAR 2016 ESP EXTENSO POR SECTORESCV LUIS SEIJO BAR 2016 ESP EXTENSO POR SECTORES
CV LUIS SEIJO BAR 2016 ESP EXTENSO POR SECTORES
 
Modelos de negocio en torno al software libre. Casos prácticos en España
Modelos de negocio en torno al software libre. Casos prácticos en EspañaModelos de negocio en torno al software libre. Casos prácticos en España
Modelos de negocio en torno al software libre. Casos prácticos en España
 
Sand Stone
Sand StoneSand Stone
Sand Stone
 
Malaysia Training - Social Media Strategy & Implementation Workshop
Malaysia Training - Social Media Strategy & Implementation WorkshopMalaysia Training - Social Media Strategy & Implementation Workshop
Malaysia Training - Social Media Strategy & Implementation Workshop
 
Formació equips directius centres GEP (sessió 2) CCE
Formació equips directius centres GEP (sessió 2) CCEFormació equips directius centres GEP (sessió 2) CCE
Formació equips directius centres GEP (sessió 2) CCE
 
"Amt 2.0" auf dem CommunityCamp 2014
"Amt 2.0" auf dem CommunityCamp 2014"Amt 2.0" auf dem CommunityCamp 2014
"Amt 2.0" auf dem CommunityCamp 2014
 
2011 Trend Report (general version) - Urbanology by Tami Honesty
2011 Trend Report (general version) - Urbanology by Tami Honesty2011 Trend Report (general version) - Urbanology by Tami Honesty
2011 Trend Report (general version) - Urbanology by Tami Honesty
 

Ähnlich wie Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008

Business Intelligence (BI) Kompakt
Business Intelligence (BI) KompaktBusiness Intelligence (BI) Kompakt
Business Intelligence (BI) Kompakt
Filipe Felix
 
KnowTech 2010 - 10 Jahre KM bei Detecon
KnowTech 2010 - 10 Jahre KM bei DeteconKnowTech 2010 - 10 Jahre KM bei Detecon
KnowTech 2010 - 10 Jahre KM bei Detecon
Michael Schomisch
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012
BPIMittelstand
 
Jochen Schafberger (evidanza)
Jochen Schafberger (evidanza)Jochen Schafberger (evidanza)
Jochen Schafberger (evidanza)
Praxistage
 
Where IT works: IT & Business, DMS EXPO und CRM-expo
Where IT works: IT & Business, DMS EXPO und CRM-expoWhere IT works: IT & Business, DMS EXPO und CRM-expo
Where IT works: IT & Business, DMS EXPO und CRM-expo
Messe Stuttgart
 
20120306 digicomp open_tuesday_trytonerp_openworkplace_stefanflueck
20120306 digicomp open_tuesday_trytonerp_openworkplace_stefanflueck20120306 digicomp open_tuesday_trytonerp_openworkplace_stefanflueck
20120306 digicomp open_tuesday_trytonerp_openworkplace_stefanflueck
Digicomp Academy AG
 
The Digital Tomorrow - Innovations on the Business Intelligence Market
The Digital Tomorrow - Innovations on the Business Intelligence MarketThe Digital Tomorrow - Innovations on the Business Intelligence Market
The Digital Tomorrow - Innovations on the Business Intelligence Market
Ralf Heim
 
Microsoft Kompendium FüR Finanzdienstleister 2009
Microsoft Kompendium FüR Finanzdienstleister 2009Microsoft Kompendium FüR Finanzdienstleister 2009
Microsoft Kompendium FüR Finanzdienstleister 2009
sdohmen
 
Chancen und Potential von BPM/E
Chancen und Potential von BPM/EChancen und Potential von BPM/E
Chancen und Potential von BPM/E
dluebke
 
[DE] Knowledge Management, eBusiness & Enterprise Content Management - Neue H...
[DE] Knowledge Management, eBusiness & Enterprise Content Management - Neue H...[DE] Knowledge Management, eBusiness & Enterprise Content Management - Neue H...
[DE] Knowledge Management, eBusiness & Enterprise Content Management - Neue H...
PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH
 
22. Jahrestagung: Die MainDays finden vom 23./24.11.21 in Berlin statt
22. Jahrestagung: Die MainDays finden vom 23./24.11.21 in Berlin statt22. Jahrestagung: Die MainDays finden vom 23./24.11.21 in Berlin statt
22. Jahrestagung: Die MainDays finden vom 23./24.11.21 in Berlin statt
argvis GmbH
 
Digitale Transformation für KMU
Digitale Transformation für KMUDigitale Transformation für KMU
Digitale Transformation für KMU
Gernot Sauerborn
 
Digitalisierung - die Zukunft der Financial Services
Digitalisierung - die Zukunft der Financial ServicesDigitalisierung - die Zukunft der Financial Services
Digitalisierung - die Zukunft der Financial Services
Walter Strametz
 
Produkt Produkt Manager
Produkt Produkt ManagerProdukt Produkt Manager
Produkt Produkt Manager
Oliver Belikan
 
Kompendium Finanzen 2011
Kompendium Finanzen 2011Kompendium Finanzen 2011
Kompendium Finanzen 2011
sdohmen
 
ITSM mit Open Source
ITSM mit Open SourceITSM mit Open Source
ITSM mit Open Source
Christoph Steinhauer
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2011
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2011Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2011
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2011
BPIMittelstand
 
Big data minds 2013 vorankündigung
Big data minds 2013 vorankündigungBig data minds 2013 vorankündigung
Big data minds 2013 vorankündigung
Maria Willamowius
 
TSO-DATA veröffentlicht umfassendes Workshop-Programm für 2019
TSO-DATA veröffentlicht umfassendes Workshop-Programm für 2019TSO-DATA veröffentlicht umfassendes Workshop-Programm für 2019
TSO-DATA veröffentlicht umfassendes Workshop-Programm für 2019
bhoeck
 

Ähnlich wie Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008 (20)

Business Intelligence (BI) Kompakt
Business Intelligence (BI) KompaktBusiness Intelligence (BI) Kompakt
Business Intelligence (BI) Kompakt
 
KnowTech 2010 - 10 Jahre KM bei Detecon
KnowTech 2010 - 10 Jahre KM bei DeteconKnowTech 2010 - 10 Jahre KM bei Detecon
KnowTech 2010 - 10 Jahre KM bei Detecon
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012
 
Jochen Schafberger (evidanza)
Jochen Schafberger (evidanza)Jochen Schafberger (evidanza)
Jochen Schafberger (evidanza)
 
Where IT works: IT & Business, DMS EXPO und CRM-expo
Where IT works: IT & Business, DMS EXPO und CRM-expoWhere IT works: IT & Business, DMS EXPO und CRM-expo
Where IT works: IT & Business, DMS EXPO und CRM-expo
 
20120306 digicomp open_tuesday_trytonerp_openworkplace_stefanflueck
20120306 digicomp open_tuesday_trytonerp_openworkplace_stefanflueck20120306 digicomp open_tuesday_trytonerp_openworkplace_stefanflueck
20120306 digicomp open_tuesday_trytonerp_openworkplace_stefanflueck
 
The Digital Tomorrow - Innovations on the Business Intelligence Market
The Digital Tomorrow - Innovations on the Business Intelligence MarketThe Digital Tomorrow - Innovations on the Business Intelligence Market
The Digital Tomorrow - Innovations on the Business Intelligence Market
 
Microsoft Kompendium FüR Finanzdienstleister 2009
Microsoft Kompendium FüR Finanzdienstleister 2009Microsoft Kompendium FüR Finanzdienstleister 2009
Microsoft Kompendium FüR Finanzdienstleister 2009
 
Chancen und Potential von BPM/E
Chancen und Potential von BPM/EChancen und Potential von BPM/E
Chancen und Potential von BPM/E
 
[DE] Knowledge Management, eBusiness & Enterprise Content Management - Neue H...
[DE] Knowledge Management, eBusiness & Enterprise Content Management - Neue H...[DE] Knowledge Management, eBusiness & Enterprise Content Management - Neue H...
[DE] Knowledge Management, eBusiness & Enterprise Content Management - Neue H...
 
22. Jahrestagung: Die MainDays finden vom 23./24.11.21 in Berlin statt
22. Jahrestagung: Die MainDays finden vom 23./24.11.21 in Berlin statt22. Jahrestagung: Die MainDays finden vom 23./24.11.21 in Berlin statt
22. Jahrestagung: Die MainDays finden vom 23./24.11.21 in Berlin statt
 
Digitale Transformation für KMU
Digitale Transformation für KMUDigitale Transformation für KMU
Digitale Transformation für KMU
 
Digitalisierung - die Zukunft der Financial Services
Digitalisierung - die Zukunft der Financial ServicesDigitalisierung - die Zukunft der Financial Services
Digitalisierung - die Zukunft der Financial Services
 
Produkt Produkt Manager
Produkt Produkt ManagerProdukt Produkt Manager
Produkt Produkt Manager
 
Kompendium Finanzen 2011
Kompendium Finanzen 2011Kompendium Finanzen 2011
Kompendium Finanzen 2011
 
ITSM mit Open Source
ITSM mit Open SourceITSM mit Open Source
ITSM mit Open Source
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2011
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2011Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2011
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2011
 
Big data minds 2013 vorankündigung
Big data minds 2013 vorankündigungBig data minds 2013 vorankündigung
Big data minds 2013 vorankündigung
 
TSO-DATA veröffentlicht umfassendes Workshop-Programm für 2019
TSO-DATA veröffentlicht umfassendes Workshop-Programm für 2019TSO-DATA veröffentlicht umfassendes Workshop-Programm für 2019
TSO-DATA veröffentlicht umfassendes Workshop-Programm für 2019
 
2010 09 29 13-30 michael gniffke
2010 09 29 13-30 michael gniffke2010 09 29 13-30 michael gniffke
2010 09 29 13-30 michael gniffke
 

Mehr von Netzwerk-Verlag

Ausgabe 05-2011
Ausgabe 05-2011Ausgabe 05-2011
Ausgabe 05-2011
Netzwerk-Verlag
 
Ausgabe 03-2011
Ausgabe 03-2011Ausgabe 03-2011
Ausgabe 03-2011
Netzwerk-Verlag
 
Gesundheit Beilage Erfolg 03 2011
Gesundheit Beilage Erfolg 03 2011Gesundheit Beilage Erfolg 03 2011
Gesundheit Beilage Erfolg 03 2011
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg ausgabe 03 2011
Erfolg ausgabe 03 2011Erfolg ausgabe 03 2011
Erfolg ausgabe 03 2011
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 02/2011 vom 25.02.2011
Erfolg Ausgabe 02/2011 vom 25.02.2011Erfolg Ausgabe 02/2011 vom 25.02.2011
Erfolg Ausgabe 02/2011 vom 25.02.2011
Netzwerk-Verlag
 
Ausgabe 01/2011 vom 28.01.2011
Ausgabe 01/2011 vom 28.01.2011Ausgabe 01/2011 vom 28.01.2011
Ausgabe 01/2011 vom 28.01.2011
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 10/2010 vom 29.10.2010
Erfolg Ausgabe 10/2010 vom 29.10.2010Erfolg Ausgabe 10/2010 vom 29.10.2010
Erfolg Ausgabe 10/2010 vom 29.10.2010
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 09/2010 vom 04.10.2010
Erfolg Ausgabe 09/2010 vom 04.10.2010Erfolg Ausgabe 09/2010 vom 04.10.2010
Erfolg Ausgabe 09/2010 vom 04.10.2010
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 08/2010 vom 15.09.2010
Erfolg Ausgabe 08/2010 vom 15.09.2010Erfolg Ausgabe 08/2010 vom 15.09.2010
Erfolg Ausgabe 08/2010 vom 15.09.2010
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 07/2010 vom 18.08.2010
Erfolg Ausgabe 07/2010 vom 18.08.2010Erfolg Ausgabe 07/2010 vom 18.08.2010
Erfolg Ausgabe 07/2010 vom 18.08.2010
Netzwerk-Verlag
 
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 05/2010 vom 7.06.2010
Erfolg Ausgabe 05/2010 vom 7.06.2010Erfolg Ausgabe 05/2010 vom 7.06.2010
Erfolg Ausgabe 05/2010 vom 7.06.2010
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 04/2010 vom 7.05.2010
Erfolg Ausgabe 04/2010 vom 7.05.2010Erfolg Ausgabe 04/2010 vom 7.05.2010
Erfolg Ausgabe 04/2010 vom 7.05.2010
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010 Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 01/2010 vom 2.02.2010
Erfolg Ausgabe 01/2010 vom 2.02.2010 Erfolg Ausgabe 01/2010 vom 2.02.2010
Erfolg Ausgabe 01/2010 vom 2.02.2010
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 10/2009 vom 4.11.2009
Erfolg Ausgabe 10/2009 vom 4.11.2009 Erfolg Ausgabe 10/2009 vom 4.11.2009
Erfolg Ausgabe 10/2009 vom 4.11.2009
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 09/2009 vom 14.10.2009
Erfolg Ausgabe 09/2009 vom 14.10.2009 Erfolg Ausgabe 09/2009 vom 14.10.2009
Erfolg Ausgabe 09/2009 vom 14.10.2009
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 07/08 2009 vom 5.9.2009
Erfolg Ausgabe 07/08 2009 vom 5.9.2009 Erfolg Ausgabe 07/08 2009 vom 5.9.2009
Erfolg Ausgabe 07/08 2009 vom 5.9.2009
Netzwerk-Verlag
 

Mehr von Netzwerk-Verlag (20)

Ausgabe 05-2011
Ausgabe 05-2011Ausgabe 05-2011
Ausgabe 05-2011
 
Ausgabe 03-2011
Ausgabe 03-2011Ausgabe 03-2011
Ausgabe 03-2011
 
Gesundheit Beilage Erfolg 03 2011
Gesundheit Beilage Erfolg 03 2011Gesundheit Beilage Erfolg 03 2011
Gesundheit Beilage Erfolg 03 2011
 
Erfolg ausgabe 03 2011
Erfolg ausgabe 03 2011Erfolg ausgabe 03 2011
Erfolg ausgabe 03 2011
 
Erfolg Ausgabe 02/2011 vom 25.02.2011
Erfolg Ausgabe 02/2011 vom 25.02.2011Erfolg Ausgabe 02/2011 vom 25.02.2011
Erfolg Ausgabe 02/2011 vom 25.02.2011
 
Ausgabe 01/2011 vom 28.01.2011
Ausgabe 01/2011 vom 28.01.2011Ausgabe 01/2011 vom 28.01.2011
Ausgabe 01/2011 vom 28.01.2011
 
Erfolg Ausgabe 10/2010 vom 29.10.2010
Erfolg Ausgabe 10/2010 vom 29.10.2010Erfolg Ausgabe 10/2010 vom 29.10.2010
Erfolg Ausgabe 10/2010 vom 29.10.2010
 
Erfolg Ausgabe 09/2010 vom 04.10.2010
Erfolg Ausgabe 09/2010 vom 04.10.2010Erfolg Ausgabe 09/2010 vom 04.10.2010
Erfolg Ausgabe 09/2010 vom 04.10.2010
 
Erfolg Ausgabe 08/2010 vom 15.09.2010
Erfolg Ausgabe 08/2010 vom 15.09.2010Erfolg Ausgabe 08/2010 vom 15.09.2010
Erfolg Ausgabe 08/2010 vom 15.09.2010
 
Erfolg Ausgabe 07/2010 vom 18.08.2010
Erfolg Ausgabe 07/2010 vom 18.08.2010Erfolg Ausgabe 07/2010 vom 18.08.2010
Erfolg Ausgabe 07/2010 vom 18.08.2010
 
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
 
Erfolg Ausgabe 05/2010 vom 7.06.2010
Erfolg Ausgabe 05/2010 vom 7.06.2010Erfolg Ausgabe 05/2010 vom 7.06.2010
Erfolg Ausgabe 05/2010 vom 7.06.2010
 
Erfolg Ausgabe 04/2010 vom 7.05.2010
Erfolg Ausgabe 04/2010 vom 7.05.2010Erfolg Ausgabe 04/2010 vom 7.05.2010
Erfolg Ausgabe 04/2010 vom 7.05.2010
 
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
Erfolg Ausgabe 03/2010 vom 5.03.2010
 
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010 Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
 
Erfolg Ausgabe 01/2010 vom 2.02.2010
Erfolg Ausgabe 01/2010 vom 2.02.2010 Erfolg Ausgabe 01/2010 vom 2.02.2010
Erfolg Ausgabe 01/2010 vom 2.02.2010
 
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
 
Erfolg Ausgabe 10/2009 vom 4.11.2009
Erfolg Ausgabe 10/2009 vom 4.11.2009 Erfolg Ausgabe 10/2009 vom 4.11.2009
Erfolg Ausgabe 10/2009 vom 4.11.2009
 
Erfolg Ausgabe 09/2009 vom 14.10.2009
Erfolg Ausgabe 09/2009 vom 14.10.2009 Erfolg Ausgabe 09/2009 vom 14.10.2009
Erfolg Ausgabe 09/2009 vom 14.10.2009
 
Erfolg Ausgabe 07/08 2009 vom 5.9.2009
Erfolg Ausgabe 07/08 2009 vom 5.9.2009 Erfolg Ausgabe 07/08 2009 vom 5.9.2009
Erfolg Ausgabe 07/08 2009 vom 5.9.2009
 

Erfolg Ausgabe 1/2 2008 vom 26. Februar 2008

  • 1. Die starke Zeitung ERFOLG für Selbständige, Unternehmer und Existenzgründer Nummer 1/2 • Februar 2008 • 2. Jahrgang • Preis Fr. 3.90 • www.netzwerk-verlag.ch • AZB 6300 Zug FINANZIERUNG Raus aus der Schuldenfalle Seite 5 Kein Ärger mit säumigen Zahlern Seite 6 INFORMATIK BusinessContact Manager Seite 12 STRATEGIE Die Fähigkeit, gute Vorsätze umzusetzen Seite 14 MARKETING TV-Werbung für KMU`s Seite 21 RISKMANAGEMENT Riskmanagement für KMU`s Seite 22 PERSONAL Outsourcing Seite 26
  • 2. topsoft – Messe für Business Software Bern – BEA bern expo 12.und 13.März 2008 Die topsoft ist die Schweizer IT-Fachmesse für Business-Software-Lösungen. Die 17. topsoft findet am 12. und 13. März 2008 in Bern statt. Der traditio- nelle Kernpunkt ERP wird an der topsoft in Bern durch ergänzende Schwerpunkte und Themenparks erweitert. An der topsoft präsentieren alle füh- renden Anbieter von Business Software für Handels-, Dienstleistungs- und Industrieunternehmen ihre Lösungen. Themenfokus • Mobile Computing • Verbands-/Vereinssoftware • Auftragswesen • Office/Bürosoftware • Warenwirtschaft • Business Process Management (BPM) • Personalwesen/Lohn • Wissensmanagement • Controlling, BI, MIS • Product Data Management (PDM) • Zeiterfassung und Zutrittskontrolle • Content Management Systems (CMS) • Produktionsplanung + Steuerung (PPS) • Customer Relationship Management (CRM) • Projektmanagement Zudem: • Dokumentenmanagement/Archivierung • Qualitätsmanagement (QM) • Applications Service Providing (ASP) • E-Commerce, Online Marketing, Shop (B2C) • Rechnungswesen • E-Learning • E-Business, Collaboration, Procurement (B2B) • Service und Wartung • Individuelle Softwareentwicklung • Enterprise Resource Planning (ERP) • Software- und Client- Management • Open Source Software (OSS) • Manufacturing Execution System (MES) • Supply Chain Management (SCM) • Outsourcing / Application Hosting Fachreferate te Excel-Lösungen oder kosten diese unter dem Strich doch mehr als eine spe- Fachreferate vermitteln nützliches Know-how, informieren über heute Mach- zialisierte Standardanwendung? Welche Ansprüche muss eine BI-Applikation bares und die Trends von Morgen. Auszug aus dem Programm: für KMU erfüllen? Wie lassen sich Kosten und Nutzen gegeneinander abschät- • ERP Trends in der Software-Evaluation zen? Welche Stolpersteine müssen bei der Einführung eine BI-Software beach- • Kein Business zu klein intelligent zu sein tet werden? Was sind die Praxis-Erfahrungen von BI-Anwendern? Welche Ent- • Podium zum Thema: Bessere Unternehmenssteuerung und Kreditkonditio- wicklungen sind in naher Zukunft absehbar? Diese Fragen diskutieren im Rahmen der topsoft-Podiumsdiskussion BI-An- nen durch BI wender aus typischen Schweizer KMU, ein Controlling-Experte sowie renom- • Financial Management for IT Services mierte Berater und Technologie-Analysten. Gesprächsleitung: Daniel Meier- • E-Invoicing - Wenn der Briefträger nicht mehr klingelt hans, inhalte.ch • Networking jenseits von Visitenkarte und Outlook Internet-Briefing @ BERN Am zweiten Tag wird das Thema Dokumentenmanagement differenziert und aus Das Internet hat wieder eine Leistungsschau in Form einer Messe und einer verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Konferenz - und zwar dort, wo die Kunden sind, in den Regionen. Das hat Re- to Hartinger (Präsident des Internt-Briefing) motiviert, zusammen mit der be- • Vom Dokumentenmanagement zum Wissensmanagement – Erschliessung reits etablierten topsoft Synergien zu nutzen und in Bern einen Kongress und und Nutzung von Wissen in Dokumenten eine Ausstellung zu organisieren. • Rechtliche Anforderungen an das Records Management • Vertraulich Kommunizieren und sicher Einkaufen, Suchstrategie für Unter- Aktuelle Themen sind z.B. «Android - Googles Antwort auf das iPhone». Oder, nehmensdaten in Verwaltungen und Unternehmen was eigentlich an Konferenzen nie angeschnitten wird: «Wie man bei Google • E-Mail Archivierung – ist das nötig? alle Seiten in den Index bekommt, trotz Datenbank und CMS». Ein ganz exklu- • Meta-Daten – wichtiger als die Information selbst? siver Leckerbissen wird Lukas Stubers Vortrag: «Die AdWords-Falle». Er ist ein Insider, der alles aus seiner Trickkiste auspackt, damit Adwords-Kampagnen in Messeführungen Zukunft mehr Erfolg haben. Mit weiteren Referaten zu Themen wie: «Was User Persönliche Messeführungen vermitteln den notwendigen Durchblick. Besu- lieben und was sie hassen» oder «Bessere Websites dank Mash-ups und Feeds» cher werden zu einem Thema von einem unabhängigen Experten kostenlos werden Website zukünftig noch attraktiver. durch die Messe begleitet. Das ganze Programm und Anmeldung: www.internet-briefing.ch/bern Orientierungshilfen Neutrale Experten beraten kostenlos die Besucher, machen Grobevaluationen Themenpark Open Source oder präsentieren Benchpark-Ratings und unterstützten den Besucher so bei Auch die OpenExpo wächst! Bereits zum vierten Mal organisieren wir zusam- der Planung eines effizienten Messebesuchs. In Bern gibt es zwei Beratungs- men mit ch/open ein Themenpark zu Open Source. Anhand unterschiedlicher inseln. Eine Insel zum Thema ERP, die andere zu den Themen CRM und ECM. OS-Projekte kann der Besucher live miterleben, wie Open Source Software Für topsoft Besucher steht ein kostenloser Benchpark Test-Account für die Ka- entsteht. Weitere Infos auf www.openexpo.ch. tegorien ERP, CRM und ECM zur Verfügung. Datum und Ort Topsoft-Podiumsdiskussion, 12. März 11.45 Uhr, Bea Bern 12./13. März 2008, BERN - BEA bern expo, G1, Halle 120, Mingerstrasse 6, 3000 Bern 22 Podium: Bessere Unternehmenssteuerung und Kreditkonditionen durch BI Öffnungszeiten MI: 09.00–1700 Uhr; DO: 08.30–17.00 Uhr | Gratis-Ticket unter Professionelle Management-Instrumente werden auch für KMU immer wich- www.topsoft.ch tiger. Neben der Notwendigkeit einer systematischen Unternehmenssteue- rung in einem immer stärker werdenden globalen Konkurrenzkampf gehören Veranstalter auch die durch Basel II gestiegenen Anforderungen an das Risk Management schmid + siegenthaler consulting gmbh, zu den Treibern. Die umfassenden Business-Intelligence-Applikationen (BI) Willistattstrasse 23 der Grossunternehmen können sich allerdings die wenigsten kleinen und 6206 Neuenkirch mittleren Betriebe leisten. Wie kann ein Schweizer KMU pragmatisch BI betreiben? Reichen selber erstell- T ++41 41 467 34 20 | T ++41 41 467 34 23 | info@topsoft.ch | www.topsoft.ch
  • 3. ERFOLG www.netzwerk-verlag.ch Ausgabe 1/2 Februar 08 3 Editorial Inhaltsverzeichnis Finanzierung Social Lending 4 Raus aus der Schuldenfalle 5 Kein Ärger mit säumigen Zahlern 6 Rechnungswesen im Umbruch 7 L i e b e L es er i n n e n u n d L e s e r Kundenbeziehungen gepflegte Beziehungen bringen Treue 8 Vor Ihnen liegt die neueste Ausgabe von «Erfolg» und die einzelnen Berichte als PDF Datei an- und sicherlich werden Sie bereits beim Durchblät- schauen. Steuerplanung tern einige neue Elemente entdeckt haben. Spe- Im Bericht «Beetaggs» auf Seite 10 gehen frühzeitige Steuerplanung 9 ziell für alle Leser, welche gerne einzelne Repor- wir sogar noch einen Schritt weiter und zei- tagen weitergeben oder mehr Informationen über gen Ihnen die Möglichkeit, wie man Adres- Informatik die jeweiligen Autorinnen und Autoren möchten, sen, Internetseiten oder Verlinkungen ganzer BeeTaggs 10 haben wir neu bei den einzelnen Berichten CID Dokumente mit Hilfe eines einfachen 2D- Kurze Reaktions-Zeiten 11 Nummern hinterlegt. Mit Hilfe dieser CID Num- Barcodes direkt von Papier oder Bildschirm Business Contact Manager 2007 12 mern können Sie sofort auf der Startseite von mit Hilfe des Handys direkt online verarbei- Spams fressen Zeit und Geld 13 www.netzwerk-verlag.ch viele weitere Informa- ten kann. Beetaggs sind nicht nur Hingucker, tionen sowie die genauen Anschriften abrufen. sodern animieren Leser wirklich dazu, die Strategie Ebenfalls werden wir neu in jeder Ausgabe ein Informationen abzurufen. Testen Sie es mal gute Vorsätze umsetzen 14/15 Onlinepasswort veröffentlichen. Mit Hilfe dieses aus und schreiben Sie uns Ihre Meinung. Kundenbeziehungs-Management 20 Passwortes können alle Abonnenten und Leser Roland M. Rupp Businessplan 24 von «Erfolg» nicht nur die aktuelle, sondern auch Verlagsleitung Organisation der Buchhaltung 25 die bisherigen Ausgaben im Internet anschauen verlag@netzwerk-verlag.ch Mehrwertpartner Die drei wichtigsten Trends 16 Neu: Liste der Mehrwertpartner 17 Ab dieser Ausgabe finden Sie bei jedem Fachbericht eine CID Nummer. Mit dieser Nummer können Sie über die WebSite www.netzwerk-verlag.ch sofort alle Kontakt- Rechtsberatung daten, SHAB Publikationen und vieles mehr erfahren. Der vernachlässigte Nachlass 18 Tragen Sie einfach in die Suchbox die jeweils passende CID Nummer ein und schon werden Ih- Kündigungsfrist: Ferien und Überzeit 19 nen alle verfügbaren Kontaktinformationen angezeigt. Marketing TV-Werbung muss nicht teuer sein 21 Passwort für die Ausgabe 01/02: Fasnacht Und so können Sie die aktuelle sowie die bis- Riskmanagement herigen Ausgaben auch online anschauen: neue Gesetze 22 Management-Kompetenz 23 Anzeigen 1. Gehen Sie auf www.netzwerk-verlag.ch 2. Wählen Sie die Rubrik «Aktuelle Ausgabe» Personal 3. Wählen Sie die Rubrik «Für Abonnenten» Outsourcing 26 4. Tragen Sie das oben genannte Passwort ein und klicken Sie auf [OK] Vorsorgeberatung/Versicherung Stylos Sammelstiftung 27 Problemlöser sind gefragt 28 CID Nummern dieser Ausgabe: Firmenname CID Nummer Kleinanzeigen Ender Informatics GmbH 444905 29 Solidways 101134 mvm unternehmensberatung 334706 Autorenverzeichnis/Impressum Stylos 435220 30 KMU Mehrwertpartner AG 447418 fam office gmbh 447419 Observar Zug 447421 Arbel GmbH 447422 ToKra GmbH 447423 Werus 445669 Sage 373310 Hotel Seeblick 279541 Wenn Sie Fragen zu einem der Artikel haben, so finden Sie auf Seite 30 dieser Ausgabe eine Auflistung, wer den BB-Heli 175069 Artikel geschrieben hat, so dass Sie direkt in Kontakt tre- ten können.
  • 4. 4 ERFOLG Finanzierung Ausgabe 1/2 Februar 08 CID: 447419 Social Lending Plattformen: Wo sich alterna- tive Anleger und Darlehensnehmer treffen Kleinkredite über formationen ZEK werden rund 30 % aller Kre- Ist der Kredit auf diese Weise abgesichert, fällt private Anbieter zu ditanträge abgelehnt. Auf Basis der laufenden der Risikozuschlag zur Verzinsung praktisch beziehen ist zwar all- Konsumkredite sind das knapp 200.000 Ableh- weg und die Kreditkosten sinken. gemein verpönt, sich nungen mit einem hochgerechneten Kredit- online mit privaten volumen von über 3 Milliarden Franken. Eine weitere Sicherheit bietet das Aufteilen Kreditgebern auf die der angelegten Summe auf mehrere Kredite. Höhe des Betrages Personen, die bei der Bank keine oder nur sehr Schliesslich legt jeder Darlehensgeber die Kri- und den Zinssatz zu teure Kredite erhalten, haben die Chance, auf terien für eine Kreditvergabe selbst fest. einigen, könnte aber der Online-Plattform ihr Kreditprojekt vorzu- auch hierzulande ei- stellen und einen Anleger zu finden, der in die- So einfach ist es Anita Mandl ne interessante Al- ses investiert. Die Abwicklung läuft als Forde- Der Darlehensgeber registriert sich auf einem ternative werden. rungskauf über eine Partnerbank. Social Lending Portal und gibt ein Angebot mit Darlehenshöhe und gewünschtem Zins- Ein altes Geschäftsmodell setzt sich durch Für den Anleger bedeutet dies neben einem ertrag ab. In Grossbritannien wurde schon vor 400 Jah- sozialen Engagement höhere Zinsen für das ren Geld innerhalb der Familie und im Freun- angelegte Geld, als er in der Regel von den Gleichzeitig melden sich auf der Plattform Kre- deskreis verliehen. Nun erobert Social Lending Banken für festverzinsliche Wertpapiere er- ditsuchende an und stellen ihrerseits die Kre- auch den deutschen Sprachraum. hält. ditprojekte und erforderlichen Summen samt maximal akzeptiertem Zinssatz vor. Im 21. Jahrhundert ist das Internet nicht mehr Die Laufzeit der Kredite ist meist vorgegeben aus dem Privat- und Geschäftsleben wegzu- und wegen der relativ geringen Summen kurz Nach Überprüfung der erforderlichen Daten denken. Durch das Online-Modell des klassi- (zwischen 3 bis 5 Jahren). können Darlehensgeber und –suchender di- schen Social Lending spricht man auch von rekt in Kontakt treten – selbstverständlich ano- Peer to Peer-Lending, also einer Verbindung Minimierung des Risikos nym unter einem ausgewählten Codenamen. von Rechner zu Rechner. Die Plattform prüft die Kreditanträge in Zu- sammenarbeit mit einer Partnerbank. Um dem Die Verträge werden direkt mit der Bank abge- Heute ist Social Lending in den USA und Eng- Geldgeber eine gewisse Sicherheit anzubie- schlossen, sodass die nötige Regulierung ge- land beliebt. In Deutschland wurden in den ten, werden die wirtschaftlichen Verhältnisse währleistet ist. letzten Jahren ebenfalls einige Internet-Platt- sowie die Bonität geprüft. formen gegründet. Personen, die kleine und Die Social-Lending-Plattformen erhalten in schlecht gesicherte Darlehen benötigen, sol- Eine sehr gute Möglichkeit, die Risiken abzusi- der Regel eine Gebühr für die erfolgreiche Ver- len mit Anlegern in Verbindung gebracht wer- chern, stellt der Abschluss einer Kredit- bzw. mittlung in der Höhe eines bestimmten Pro- den, die einen Teil ihres Bargeldes zu bestimm- Restschuldversicherung dar. zentsatzes der Gesamtsumme des Darlehens. ten Konditionen verleihen möchten. Diese versichert im Falle von Tod, Krankheit Der Idealfall: Eine Win-Win-Situation oder Arbeitslosigkeit die Weiterzahlung der Anita Mandl Gemäss Statistik der Zentralstelle für Kreditin- Raten. Weitere Infos zur Autorin auf Seite 30 Anzeigen Der Lehrgang für Ihren Erfolg www.erfolgsplaner.ch HUMANPOWER-Repräsentanz Werner Rusterholz, Grüningerstr. 56, CH-8624 Grüt/Gossau
  • 5. ERFOLG Finanzierung Ausgabe 1/2 Februar 08 5 CID: 447456 Raus aus der Schuldenfalle auf Schweizer Strassen unterwegs sind, wer- Des Weiteren ist der Leasingnehmer verpflich- den in Raten bezahlt. Beim Leasing ist der früh- tet, das Leasingfahrzeug in einwandfreiem Zu- zeitige Ausstieg aus dem Vertragsverhältnis stand zurückzugeben. In der Praxis bedeutet besonders schwierig. Normalerweise fallen bei dies, jeglicher Verschleiss wie abgefahrene Rei- einer vorvertraglichen Beendigung exorbitant fen, Mängel usw. werden zu Lasten des Lea- hohe Kosten an, welche vom Leasingnehmer singnehmers instandgesetzt. meistens nicht gedeckt werden können. Oft Eine interessante Lösung zu diesem Thema ist enden solche Fälle auch vor dem Konkursrich- das Autoleasingportal.ch. Durch eine neue ter. Dienstleistung bietet sich die Möglichkeit, be- Die Problematik für einen Leasingnehmer be- stehende Leasingverträge kostenlos und ano- ginnt dann, wenn er frühzeitig (vor Ablauf der nym zu publizieren, damit diese auf andere vereinbarten Laufzeit) von dem Vertrag zu- Personen übertragen werden können. Durch rücktreten möchte. Finanzinstitute berechnen diese Innovation entsteht für alle Beteiligten die Leasingrate linear über die gesamte Lauf- ein erheblicher Mehrwert. Für den bisherigen zeit. Die Abschreibung (Wertverlust) des Ob- Leasingnehmer fallen keine zusätzlichen Ver- jekts ist jedoch degressiv. Dies hat folgenden pflichtungen an, da er seinen Leasingvertrag Effekt zur Folge: in der Regel, bezahlt der Lea- übertragen kann. Der neue Leasingnehmer singnehmer in der ersten Hälfte der Laufzeit profitiert von den finanziellen Vorleistungen eine zu niedrige Rate. Das Objekt verliert also seines Vorgängers, da er in einen bestehenden schneller an Wert, als der Leasingnehmer mo- Leasingvertrag einsteigt, bei dem die erste natlich an das Finanzinstitut bezahlt. Erst in der Amortisation des Fahrzeugs bereits getätigt zweiten Hälfte der Vertragslaufzeit kehrt sich wurde. Die Leasinggesellschaft realisiert keine dieser Effekt zu Gunsten des Leasingnehmers. Verluste, weil das Objekt nicht vorzeitig und Ab dem «Break-Even Point» bezahlt der Lea- mit der Gefahr von nichtkalkulierten Abschrei- singnehmer monatlich mehr als das Fahrzeug bungen weiter veräussert werden muss. Zu- Adrian Gsell an Wert verliert. dem muss kein Verfahren wegen Zahlungs- rückstand geführt werden. Adrian Gsell Das Autoleasingportal.ch leistet einen akti- So kommt es sehr oft vor, dass wenn ein Lea- Weitere Infos zum Autor auf Seite 30 ven Beitrag gegen die Überschuldung in singnehmer frühzeitig aus dem Vertrag aus- der Schweiz. steigen möchte, er nicht nur seine Anzahlung Leasing übertragen verliert, sondern sogar noch nachzahlen muss, Auf www.autoleasingportal.ch können Ein wesentlicher Anteil der Schweizerbevölke- damit er das Fahrzeug zurückgeben kann. laufende Leasingverträge zum Übertragen rung ist überschuldet! Oftmals ist es sehr Noch schlimmer wird es, wenn die vereinbarte auf andere Personen kostenlos ausge- schwierig, wieder aus dieser Schuldenfalle he- Kilometerlaufleistung überschritten wurde. schrieben werden. raus zu finden. Ein Grossteil des Ursprungs von Diese steht in direktem Zusammenhang mit Damit soll der Überschuldung Einhalt ge- Überschuldungen fällt auf geleaste Fahrzeuge der Leasingrate, da sie einen wesentlichen Ein- boten werden. zurück. Ca. 80 % aller Neufahrzeuge, welche fluss auf den Wertverlust des Objekts darstellt. Anzeigen
  • 6. 6 ERFOLG Finanzierung Ausgabe 1/2 Februar 08 CID: 214119 Kein Ärger mit säumigen Zahlern Wirtschaftsbarometer Gemeinsam gegen Verluste Creditreform übernimmt hier eine wichtige Das Jahr 2007 war für die Unternehmensland- schaft Schweiz ein sehr gutes Jahr. Noch nie präventive Funktion. Sie poolt alle Zahlungser- wurden so viele Firmen in einem Jahr gegrün- fahrungen ihrer mehr als 10 000 Mitglieder det. Rund 36'396 Firmen wurden 2007 gegrün- und schafft damit die umfassendste Bonitäts- det, was einen Zuwachs von 6.6% gegenüber datenbank der Schweiz. Tagesaktuelle Infor- dem Vorjahr entspricht. Mit einem Zuwachs der Neugründungen von mationen über Firmen und Privatpersonen bil- 11.0% weist der Sektor Dienstleistungen die den die Grundlage für sichere Geschäfte. Wel- höchste Prozentzunahme aller Sektoren aus. chen Kunden kann ich Vertrauen schenken? Vom allgemeinen schweizerischen Rückgang der Firmenkonkurse wird in diesem Sektor Wann muss ich auf Barzahlung bestehen? kaum etwas gespürt. Gegenüber 17’280 Neu- Creditreform, die grösste Gläubigervereini- Inkasso-Dienstleistungen gründungen im Dienstleistungssektor wur- gung der Schweiz, hilft Geschäfte sicherer Ziel von Creditreform sind einvernehmliche den nur gerade 1’911 Konkurse ausgespro- zu machen und offene Forderungen schnell Lösungen. Der Kunde soll, wenn immer mög- chen Was verbindet die Bereiche Rechtsbera- zu realisieren. lich, als Kunde erhalten bleiben. Gerade KMU, tung/Treuhand, Detektivbüros/Überwachun- bei denen die komplexen Aufgaben der Unter- gen und Personal- + Stellenvermittlung? Alle Wirtschaftliche Risiken nehmensführung oft in Personalunion ausge- verzeichnen 2007 mehr Neueintragungen und Wer Produkte oder Dienstleistungen gegen übt werden, können in dieser heiklen und ner- auch mehr Löschungen als 2006. Rechnung anbietet, setzt sich einem Risiko venaufreibenden Phase von der Unterstüt- Überlebensrate der Neugründungen aus. Ungewiss ist, ob der Kunde seiner Zah- zung durch Spezialisten profitieren. Ein Bei einer Beobachtung über eine Zeit von fünf lungsverpflichtung nachkommen wird. Zu Outsourcing des Inkassos senkt darüber hi- Jahren wurde festgestellt, dass nach dem ers- spät oder gar nicht bezahlte Forderungen ge- naus den administrativen Aufwand und ten Jahr noch rund 80% der neuen Unterneh- men aktiv sind. Wurde das erste Jahr überstan- hen direkt zu Lasten der Liquidität. Eine Firma schafft so Freiräume für die unternehmeri- den, ist das jedoch keine Überlebensgarantie, kann durch säumige Zahler sogar selbst in schen Kernaufgaben. denn nach fünf Jahren sind es nur noch ca. Schwierigkeiten geraten – und im schlimms- H. Farman, Direktor Kreditschutz 50% der Unternehmen die eine wirtschaftli- ten Fall – Teil der Konkursstatistik werden. Mehr Infos zum Autor auf Seite 30 che Tätigkeit ausführen. Laut Bundesamt für Statistik (BFS) mussten nach einem Jahr 18% der neu gegründeten Firmen, im Zeitraum von 2000 bis 2004, ihre Tä- Der Schweizerische Verband Creditreform ist ein modernes, genossenschaftlich strukturier- tigkeit aufgeben. Nach dem zweiten Jahr wa- ren noch 71% der Unternehmen aktiv, nach tes Unternehmen und bietet exklusiv weltweite Wirtschaftsauskünfte sowie Inkasso- dem dritten Jahr fiel die Überlebensrate auf Dienstleistungen aus einer Hand. Vor über 125 Jahren gegründet, verfügt Creditreform heu- 65%, nach vier Jahren auf 60% und nach dem te über acht selbständige Kreisbüros in der Schweiz und ein Netz von 180 Geschäftsstellen fünften Jahr auf 49%. in Europa. Mehr als 150 000 Unternehmen in Europa sind Mitglieder bei Creditreform. Kom- Privatkonkurse petente Berater unterstützen die Mitglieder persönlich vor Ort in allen Geschäftsphasen Die Konkurse von Personen des vergangenen von der Akquisition, über die Prävention, bis hin zur Realisation offener Forderungen. Jahres haben anzahlmässig den bisherigen www.creditreform.ch Höchstwert von 1994 nur knapp verfehlt, da im letzten Monat des Jahres deutlich weniger Konkurseröffnungen publiziert wurden als im Vorjahr. Dies dürfte wohl eher zufällig sein als Trendwechsel gedeutet zu werden, denn die Kurve zeigt weiterhin stark nach oben. Auch ist die Zunahme von 5.14 % gegenüber dem Vor- jahr wieder deutlich höher, nachdem in den letzten drei Jahren die Zunahme jeweils rück- läufig war. Ein Grund mehr, auch private Kun- den vor dem ersten Verkauf genau anzuschau- en. Zahlungsmoral Waren es 2006 noch durchschnittlich 40.8 Ta- ge, bis in der Schweiz eine Rechnung begli- chen wurde, so waren es 2007 bereits 41.9 Ta- ge. Solche Zahlen sind vor allem für neue KMUs mit einer dünnen Liquiditätsdecke sehr wichtig, denn nur zu oft kommt es vor, dass vor allem kleinere KMUs noch viel Ausstände ha- ben und deshalb in ernsthafte Schwierigkei- ten kommen, nur weil Ihre Kunden nicht pünktlich bezahlen. Alarmierend ist die Tatsa- che, dass jedes dritte KMU Lieferantenkredite zur Liquiditätssicherung nutzt. Quellen: Creditreform, BFS
  • 7. ERFOLG Finanzierung Ausgabe 1/2 Februar 08 7 Das Rechnungswesen im Umbruch Neue Organisationsformen richtung, die für die Empfänger der Leistun- aktionsprozesse wie zum Beispiel die Kredito- im Finanzbereich gen z. B. auch verbesserte Qualität oder schnel- renbuchhaltung oder die Debitorenbuchhal- Die Industrielisierung von Finanzaktivitäten lere Bearbeitung und damit höhere Kunden- tung in Shared Service Center verlagert. Für Fi- erfährt eine weitere Steigerung, wenn die Ab- zufriedenheit liefert. nancial Shared Center wird mithin auch der wicklung von Finanzprozessen nicht fragmen- Das wird u. a. durch einschlägige Leistungsver- Begriff Accounting- oder Reporting-Factory tiert an vielen unterschiedlichen Standorten einbarungen mit den (internen) Kunden in verwendet. eines Unternehmens stattfindet, sondern an Form von so genannten Service Level Agree- Diese spezielle Terminologie umschreibt die einer oder wenigen Stellen konzentriert wird. ments (SLA) oder durch Leistungsmessung in Tatsache, dass auch in bisher als klassisch be- den SSC zum Ausdruck gebracht. trachtete Rechnungswesen- und Controlling- Man spricht dann von so genannten Shared aufgaben die Industrialisierung Einzug hält. Service Centern (SSC). Vorteil von Shared Service Centern im Finanz- Wir bezeichnen diese Services als Managed bereich sind Effizienzsteigerungs- oder Kos- Die Kostenrechnung oder zumindest Teile da- Services, da die Auslagerung (Outsourcing) tensenkungsmöglichkeiten vor allem durch von, die Abschlusserstellung, das regelmässi- der Dienstleistung als Ganzes im Vordergrund die Realisierung von Grösseneffekten. ge externe Reporting sowie ein Teil des regel- steht und diese auch gemanaged werden. Die meisten Unternehmen betonen aber, dass mässigen internen Reporting für das Manage- Qualitätsverbesserung, schnellere Prozesse, ment können an einer Stelle im Unternehmen Immer in Abstimmung mit dem Strategie des höhere (interne) Kundenzufriedenheit und zusammengefasst bzw. zusammen mit den ty- Unternehmens und damit mit dem Geschäfts- höhere Mitarbeiterzufriedenheit ebenfalls pischen Transaktionsprozessen des Finanzbe- modell des Kunden. wichtige Ziele sind. Es werden vor allem Trans- reichs in einem Shared Service Center organi- siert werden. Standardisie- Auch diese bisher als klassische Controllingar- rung und Auto- beiten betrachteten Aktivitäten beinhalten matisierung zeitaufwendige, wenig wertschöpfende Trans- sind wichtige aktions- oder Unterstützungsbestandteile. Voraussetzun- gen dafür. Ein Center of Expertise / Center of Excellence Shared Service Auch weiter gehende Informationsanforde- Center zeichnet rungen bis hin zu bestimmten Kern-Control- sich allerdings lingaufgaben können durch räumlich und or- nicht allein ganisatorisch zusammengefasste Einheiten durch Zusam- erfüllt werden. In so genannten «Center of Ex- menlegen von cellence» oder «Center of Expertise» kann die Aktivitäten an Kompetenz für ausgewählte Controllingthe- einem Standort men konzentriert werden. aus, sondern durch eine ech- Sie muss in einem weltweit tätigen Unterneh- te Service-Aus- men nicht an jedem Standort oder in jeder Ge- schäftseinheit vorgehalten werden. Investiti- Anzeigen onscontrolling oder FuE-Controlling sind z. B. solche Funktionen. Noch nie war es so Das Center of Expertise entwickelt die einzu- einfach, den Überblick setzenden Controllingmethoden, stellt die entsprechenden Instrumente zur Verfügung, zu bewahren stellt die unternehmensweit einheitliche Handhabung sicher und steht bei Bedarf als personelle Unterstützung in einschlägigen Projekten zur Verfügung. Voraussetzung für das Funktionieren sind ein weitgehend harmonisiertes Rechnungswe- sen, unternehmensweit einheitliche Kennzah- len und Daten sowie die entsprechende Busi- ness Intelligence Kompetenz. Wolfgang Schmid Weitere Infos zum Autor auf Seite 30
  • 8. 8 ERFOLG Kundenbeziehungen Ausgabe 1/2 Februar 08 CID: 447452 Treue Kunden durch gepflegte Beziehungen ware für Angebot- und Auftragsabwicklung lungen wie Marketing, Vertrieb und Service. führen sie ein völlig unverknüpftes Dasein. Das Für jedes Unternehmen ist wichtig, dass sich Ergebnis einer solch unstrukturierten Verwal- die Software nach den Anforderungen des Un- tung von Kundendaten sind peinliche und ge- ternehmens richtet und nicht umgekehrt. schäftschädigende Kundenkontakte: «Ach, Sie Sinnvoll sind für KMUs Komplettlösungen, die hatten bereits mehrmals angefragt?» – «Der schnell implementiert sind. Besonders vorteil- Kollege ist nicht da, könnten Sie morgen noch- haft sind flexible Softwarelösungen, die offen mals anrufen?» – «Sind Sie Kunde von uns?» für branchen- und unternehmensspezifische In solchen Systemen können Dateien beliebig Bedürfnisse sind und auch bereits vorhandene dupliziert werden, wodurch die Aktualität der Lösungen berücksichtigten. Ideal ist es, wenn Beat Vonallmen Daten nicht sichergestellt ist. Auch die Zugriffsrech- Unterscheidungsmerkmal zu Mitkonkur- te, d.h. wer darf welche renten. Der Verwaltung von Kundendaten Daten einsehen, sind un- muss daher besondere Aufmerksamkeit geklärt und es besteht geschenkt werden. Viele KMUs behelfen das Risiko von Datenmiss- sich dabei mit einer Tabellenkalkulation – brauch und Datenverlust. meist Excel. Welcher Unterschied besteht Hinzukommt die Vergeu- dabei zu einer Kundenbeziehungsmanage- dung von personellen ment-Software? Ressourcen: Wertvolle Zeit geht für die Pflege Tabellenkalkulationen wie Excel können der vielen Datenbestände durchaus zur Verwaltung von Kundendaten verloren und steht da- benutzt werden. Eingesetzt wird dieses ein- durch nicht mehr für die fach zu bedienende Universalprogramms da- eigentlichen Kernaufga- bei (fast) grenzenlos: für einfache visuelle Ab- ben zur Verfügung. bildungen bis hin zu abteilungsübergreifen- Die Möglichkeiten einer den Produktionsplanungen. Problematisch guten Kundenmanage- wird es, wenn die wertvollen Kundendaten in ment-Software sind da- isolierten und nebeneinander existierenden gegen vielfältig. Als Infor- Systemen verwaltet werden: In Excel, im mations- und Kommuni- Email-Programm und in der teuren ERP-Soft- kationsbasis für Marketing- und Ver- triebsaufgaben leistet eine sol- die Software bei Bedarf mitwächst und Felder che Software mehr als nur die und Automatismen jederzeit ergänzt werden zentrale Verwaltung und Pflege können. So kann mit der Zeit aus der preis- von Kundendaten. Sie ermög- günstigen Standardlösung eine exakt passen- licht den Aufbau eines umfas- de Individuallösung werden. Programme mit senden Bildes vom Kunden und geringen technischen Anforderungen lassen die Schaffung einer individuel- sich ohne besondere Kenntnisse einfach be- len Beziehung zu ihm. Dazu treuen und fügen sich in die bestehende IT- muss die Software auch über Struktur ein. Verändernde Anforderungen, z. B. vielfältige Automatismen verfü- weitere Felder, neue Abläufe oder eine andere gen. Beispielsweise die automa- Kategorisierung sollte bei der Kundenmana- tische Ablage von E-Mails oder gement-Software problemlos möglich sein. das schnelle Erstellen von indivi- Am besten ist es, wenn Sie sich bei der Suche dualisierten Routineanschrei- nach einer passenden Lösung auf Hersteller ben wie Angebote oder Auf- mit jahrelanger Erfahrung konzentrieren, da tragsbestätigungen. Eine gute deren Produkte mehrfach erprobt und weiter- Software beschleunigt die Ar- entwickelt werden. Um herauszufinden, wel- beitsprozesse und ermöglicht ches System für Ihr Unternehmen das Passen- eine einfache und effiziente de ist, können Sie sich im Download-Bereich Kommunikation – sowohl extern unter www.win-lux.ch eine Checkliste kosten- zum Kunden als auch intern zwi- los herunterladen. Beat Vonallmen schen kundenbezogenen Abtei- Weitere Infos zum Autor auf Seite 30
  • 9. ERFOLG Steuerplanung Ausgabe 1/2 Februar 08 9 CID: 447453 Frühzeitige und weitsichtige Steuerplanung Doch gerade bei den Pauschalspesen können Selbständigerwerbende: Sie und Ihr Arbeitgeber die steuerlichen Klip- Ist die Säule 3a richtig? pen bei frühzeitiger Planung umschiffen. Um Als Selbständigerwerbender können Sie 20 % sich optimal auf den neuen Lohnausweis vor- Ihres Erwerbseinkommens in die Säule 3a ein- zubereiten, sind die notwendigen Massnah- zahlen und steuerlich in Abzug bringen. Guido Niederberger men baldmöglichst die Wege zu leiten und Ab einem selbständigen Erwerbseinkommen umzusetzen. von mehr als CHF 120'000 ist es für Sie mögli- Unternehmer sind besonders gefragt Nachhaltige Steuerplanung bei Selbständig- cherweise vorteilhaft, sich als Selbständiger- Die jährlichen Steuererklärungen sind wieder erwerbenden: Nicht nur der aktuelle Jahresab- werbender dem BVG anzuschliessen. den Steuerämtern einzureichen. Das Ausfüllen schluss ist wegweisend. der Steuererklärung ist oftmals nur noch eine Damit haben Sie die Möglichkeit, fehlende Bei- Vergangenheitsbewältigung der Einkom- tragsjahre als Einmaleinlage in die Stiftung mens- und Vermögensverhältnisse des ver- Bei der Abschlussgestaltung ist es notwen- einzubezahlen und diese Einlagen vollum- gangenen Jahres. Um die Steuerbelastung dig, dass sich die getroffenen Steueropti- fänglich steuerlich geltend zu machen. möglichst tief zu halten, müssen Sie frühzeitig mierungsmassnahmen nachhaltig auswir- und weitsichtig planen. ken. AG und GmbH: Lohn oder Dividende? Dabei ist von grosser Wichtigkeit, dass nicht Seit der Einführung der privilegierten Besteue- Steuerplanung nur die Einzelunternehmung, sondern auch rung der Dividenden bei den Kantons- und bei Unselbständigerwerbenden der Unternehmer und sein Umfeld in die Gemeindesteuern ist im Einzelfall zu entschei- Bitte beachten Sie, dass Sie einbezahlte Beträ- Überlegungen einbezogen werden. Eine den, ob sich der Unternehmer einen Bonus (als ge in die Säule 3a, sämtliche Schuldzinsen ganzheitliche und vorausschauende Sicht- Lohn) oder allenfalls eine Dividende auszahlen (nicht nur die Hypothekarzinsen!), allfällige weise ist entscheidend für die Ausnützung lassen will. Weiterbildungskosten, nicht gedeckte Krank- der möglichen Steuervorteile. Es gilt, ver- heitskosten, allfällige Fremdbetreuungskos- schiedene Themen in die Überlegungen mit Auf Ausschüttung von Substanz sollte wenn ten, Kinderabzüge und Unterhaltsbeiträge in einzubeziehen wie z.B. möglich noch gewartet werden, da bei Annah- Ihrer Steuererklärung geltend machen. me der Unternehmenssteuerreform II die Divi- • persönliche Vorsorge dendenbezüge auch bei der direkten Bundes- Steueroptimierung mit dem neuen • sind grössere Investitionen geplant steuer privilegiert besteuert würde. Lohnausweis? Ja! • sollte das Mehrwertsteuer-Abrechnungs- Guido Niederberger Für das Jahr 2008 wird der neue Lohnausweis system allenfalls geändert werden Weitere Infos zum Autor auf Seite 30 auch im Kanton Luzern definitiv eingeführt. • macht ein möglicher Wechsel der Rechts- Der neue Lohnausweis wird in vielen Fällen zu form (z.B. Gründung einer AG, GmbH) Sinn einer «ungewollten» Lohnerhöhung führen, (Stichworte Dividendenprivilegierung, da z.B. Privatanteile für Geschäftsfahrzeuge Unternehmenssteuerreform II) oder ausbezahlte Pauschalspesen als Lohnbe- • steht eine Nachfolgeregelung an standteil festgehalten und aufgerechnet wer- den können. Anzeigen
  • 10. 10 ERFOLG Informatik Ausgabe 1/2 Februar 08 CID: 334706 BeeTaggs – Wecken Sie die Neugier – Informieren Sie zielgerichtet BeeTagg aufgedruckt ist, so können Sie diesen BeeTagg können sich nicht nur elektronische mit Ihrer Handykamera abscannen (das geht Daten wie etwa die Angaben auf einer Visiten- sogar durch ein Schaufenster) und erhalten karte, sondern auch www Adressen und gan- umgehend weitere Detailinfos sowie die ge- ze RSS Feeds verstecken, welche den Anwen- naue Bezugsadresse auf Ihr Handy. der direkt auf besondere WebSeiten mit Ange- Wer ein Handy ohne Kamera besitzt, kann üb- boten oder weiteren Informationen bringen. rigens auch nur den Code abtippen, welcher Einige dieser BeeTaggs finden Sie ab sofort unter jedem BeeTagg steht. auch in jeder Ausgabe von «Erfolg», so dass Sie Ein weiteres Beispiel ist sicher die Visitenkarte. sofort weitere nützliche Informationen und Anwender von E-Mailprogrammen wie Micro- Angaben zu den jeweiligen Autoren erhalten. soft® Outlook® schätzen sicherlich die Mög- Immer häufiger trifft man 2D-Codes, wel- lichkeit, dass man mit Hilfe der so genannten Wer kann alles BeeTaggs lesen? che auch unter dem Namen BeeTagg be- vCards direkt alle wichtigen persönlichen Da- Für die meisten modernen Handys gibt es kannt sind, an den unterschiedlichsten Or- ten den Mailempfängern weitergeben kann heute einen BeeTagg Reader, welchen Sie kos- ten an. Sei dies auf Visitenkarten, in Maga- und so sichergestellt ist, dass diese alle nötigen tenlos downloaden und installieren können. zinen, Flyern und Zeitungen, im Internet Infos haben. Aktuell können alle Handys mit Symbian OS oder auf Dokumenten. Welchem Zweck (dies sind fast alle Handys von Nokia, Motoro- aber dienen diese BeeTaggs? la, Samsung, Siemens und Sony Ericsson), Handys, welche Java unterstützen, Palm sowie Das Handy ist heute aus dem Privat- und Ge- alle Handys mit Windows Mobile BeeTaggs schäftsumfeld kaum mehr wegzudenken und scannen und verarbeiten. wird schon lange nicht mehr nur zum Telefo- nieren verwendet. Mit der Integration einer Kamera sowie dem Und so funktioniert es direkten Zugang ins Internet wurde die Basis • Gehen Sie auf www.beetagg.com und geschaffen, dass nun Informationen noch ein- klicken Sie auf [Reader auf Handy laden] facher von «passiven» Medien wie etwa Print- und installieren Sie den Reader gemäss medien (Magazine, Flyer, Zeitungen) oder von Testen Sie doch einmal diesen Beetagg... Anleitung WebSites und Visitenkarten direkt und zielge- richtet abgerufen oder weitergegeben wer- den. Was passiert aber mit Visitenkarten, welche man bei den vielen Meetings und Messebesu- Und dann kann es auch bereits losgehen Stellen Sie sich Folgendes vor: chen erhält? Diese müssen stets mühselig in und Sie können Ihre ersten BeeTaggs mit Sie spazieren an einem Sonntag durch die die Kontaktdatenbank übernommen werden, dem Reader scannen und verarbeiten oder Stadt und sehen in der Schaufensterauslage will man stets aktuell sein und nicht in um- direkt Ihren ersten eigenen BeeTagg auf einen interessanten Artikel. Wenn nun bei der fangreichen Visitenkartensammlungen nach www.beetagg.com kostenlos erstellen und di- Kurzerklärung des Artikels zusätzlich ein geeigneten Partnern suchen. rekt auf Ihren Dokumenten, Visitenkarten oder ihrer WebSite nutzen. Anzeigen Ist nun auf einer Visiten- Bereits heute machen über 100 namhafte na- Sie möchten karte ein solcher Bee tionale und internationale Kunden haben in Tagg aufgedruckt, so den letzten Monaten BeeTagg im Rahmen Ih- mehr Präsenz kann man diesen ein- rer Markt-Kommunikation eingesetzt. bei Ihrer fach mit dem Handy ab- Roland M. Rupp scannen und erhält alle Weitere Infos zum Autor auf Seite 30 Zielgruppe? dort hinterlegten Daten direkt in das Adressar- chiv im Handy und bei der nächsten Snynchro- Zum Beispiel 5 Monate lang mit Werbung in der nisierung ist die Adress- Zeitung, im Internet und in eNewslettern? datenbank auf dem PC Bereits ab Fr. 660.– sind Sie dabei. aktuell nachgeführt. Beispiele, wie man sol- Alle Infos dazu finden Sie auf: che BeeTags im tägli- www.kmu-netzwerk-ag.ch chen Bereich noch wei- ter nutzen kann, gibt es viele, denn hinter einem
  • 11. ERFOLG Informatik Ausgabe 1/2 Februar 08 11 CID: 334706 Kurze Reaktions-Zeiten Dank Share Point Service WSS 3.0 Sie haben keinen Server in Ihrer Firma im befinden oder Ihr Verkaufspersonal sich gera- liegen in den bekannten Baumstrukten mit Einsatz und möchten dennoch die Mobilität de befindet. Sie haben alle wichtigen Daten, dem Ausgangspunkt «c:». Welche Schwierig- für Ihr Unternehmen entscheidend opti- Listen und auch Ihr Email zur Verfügung. Die keiten und Reibungsverluste diese Systematik mieren? Kein Problem – Im Gegenteil, denn Welt ist ein Dorf – und Ihr Unternehmen ist im- hat, dürfte jeder schon erlebt haben. so einfach war es noch nie, den Firmen-ei- mer überall dabei. Die SharePoint-Technologie bietet eine ganz genen Share Point Service WSS 3.0 für sich neue Form des Dokumentenmanagements, einzurichten. Einige Internet-Provider bie- Nicht mehr isoliert auf der lokalen Festplatte und zwar über Dokumentenbibliotheken. Die ten beispielsweise bereits ab CHF 120.00 oder auf einem Datenserver, sondern in der Dokumente können direkt aus dieser erstellt pro Jahr den Service für eine unlimitierte Datenbank der Windows SharePoint Ser- und bestehende Dokumente mit dem «Uplo- Anzahl Benutzer an! Und in 5 Minuten kann vices, die über das Internet von jedem Rech- ad» eingestellt werden. Zur weiteren Bearbei- der Service bereits Ihren individuellen Be- ner dieser Welt zu erreichen sind, liegen alle tung werden die Dateien dann unmittelbar dürfnissen angepasst und für Ihre Zwecke wichtigen Dokumente und Informationen. aus der Teamwebseite in Word geladen, wobei optimiert werden. bei jedem Ein- und Auschecken automatisch Ein wesentlicher Vorteil der Windows Share- eine neue Version erstellt wird. • Die Reaktionszeiten können damit entschei- Point Services liegt darin, dass sich jeder modi- dend verkürzt werden fizierte Bereich als Vorlage abspeichern lässt. Projektmanagement • Sie haben Daten, Listen und Emails immer Aufgrund dieser enormen Flexibilität sind die Gerade in kleinen Unternehmen aus Dienst- und überall zur Verfügung Anwender in der Lage, mit wenigen Maus- leistungsbranchen besteht das Geschäft aus • Die Auswertungen der Besuchs-Rapporte klicks sich für verschiedene Erfordernisse ei- Projekten. Hilfreich wäre zu wissen, welche kann umgehend von der Zentrale ausge- gene Arbeitsumgebungen zu schneidern. Projekte gerade laufen, in welchem Status sie führt werden sich befinden, welche abgeschlossen sind und • Kein Sicherheits-Risiko mit elektronischem Personalmanagement / Human Resources (HR) welches die Ergebnisse und Erfahrungen wa- Transport von Firmen-Dokumente Mit Windows SharePoint Services können die ren. Mit geringem Aufwand ist eine Liste er- • Pendenzenlisten-Übersicht mit Zuweisung wichtigsten Funktionen nachgebaut werden, stellt, die die wesentlichen Projektangaben an Mitarbeiter etwa dadurch, dass jeder Mitarbeiter eine ei- aufführt – und auch zu dem entsprechenden • Firmenkalender für alle Mitarbeiter ersichtlich gene, persönliche Seite erhält, auf die nur er Arbeitsbereich verzweigt. Wer es noch profes- • Uvm. und die Geschäftsführung Zugriff haben – ei- sioneller haben will, kann seine Teamwebsei- ne einfache digitale Personalakte. Dadurch, ten ganz einfach mit Microsoft Project ver- Share Point Service – Ihre Firma ist immer dass sich Listen über Webseiten hinweg ver- knüpfen. und überall für Sie da! knüpfen lassen, können Daten konsolidiert Gestalten Sie auf einfache Weise eine über- werden – etwa die Gehaltskosten als Summe. Für Fragen zum Microsoft Outlook Business sichtliche interne Firmen-Webseite, auf der in- Contact Manager, Share Point Service und Ser- dividuelle und auf Ihre Bedürfnisse gestaltete Dokumentenmanagement ver 2003 stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Listen bereit stehen. Auch dafür gibt es Zu- Auch in kleinen Unternehmen fallen jede Ich berate Sie gerne. Schreiben Sie mir einfach griffsberechtigungen. Das gleiche gilt für Da- Menge Daten an und werden vielfältige Doku- auf dimitri.rupp@kmu-netzwerk-ag.ch teien wie Präsentationen und Verkaufsunterla- mente erzeugt. Als Ablage dient meistens die Dimitri Rupp gen. Es spielt also keine Rolle mehr, wo Sie sich lokale Festplatte oder der Server; die Dateien Weitere Infos zum Autor auf Seite 30 Anzeigen
  • 12. 12 ERFOLG Informatik Ausgabe 1/2 Februar 08 CID: 334706 Business Contact Manager 2007 Microsoft Office Outlook 2007 mit Business Termine, Notizen und Dokumente in Office Kunden- und Interessenteninformationen, Contact Manager bietet eine leistungsfähi- Outlook 2007 mit Business Contact Manager. mithilfe derer Sie Ihre Aktivitäten organisie- ge Kunden- und Kontaktverwaltung. Dies • Passen Sie den Typ der von Ihnen nachver- ren können. soll dazu beitragen, dass Sie Zeit sparen so- folgten Kontaktinformationen Ihren Ge- wie Vertrieb, Marketing und Kundendienst schäftszwecke an. Das neue Informationsdashboard stellt eine verbessern können. • Wenn Sie nicht im Büro sind, können Sie offli- Übersicht Ihres Vertriebswegs bereit, anhand ne mit Ihrem Laptop arbeiten und die Daten dessen Sie Entscheidungen treffen und sich Organisieren und verwalten Sie alle Kontakte, nach der Rückkehr ins Büro synchronisieren. auf Ihre Prioritäten konzentrieren können. Interessenten- und Kundeninformationen an • Geben Sie Kunden- und Interessentendaten einem Ort. Verfolgen Sie Verkaufsleads und einfach unternehmensweit mit sicherem Zentralisieren Sie projektbezogenen Infor- Chancen innerhalb des Vertriebskreislaufs Mehrbenutzerzugriff frei. mationen und Aufgabenverwaltung. nach. Erstellen, personalisieren und verfolgen • Verfolgen Sie fakturierbare Zeit in Ihrem • Organisieren und verfolgen Sie alle pro- Sie intern Direktmarketingkampagnen. Und Outlook-Kalender nach, und senden Sie die- jektbezogenen Informationen in Outlook zentralisieren Sie Ihre projektbezogenen Infor- se Informationen automatisch an Office Ac- nach, einschliesslich Aufgaben, E-Mail- mationen, damit Sie organisiert bleiben, und counting, um Rechnungen an Kunden zu Nachrichten, Besprechungen, Notizen und überwachen Sie die Aufgabenerfüllung durch schreiben. Anhänge. automatische Erinnerungsmeldungen. Integrieren Sie alle Kontakt- und Kundeninfor- • Nutzen Sie Kunden-, Interessenten- und mationen und deren Verlauf, einschliesslich Projektinformationen gemeinsam mit an- Organisation der Kunden- und Interessen- Kommunikation, Aufgaben und Termine, mit deren Personen in Ihrem Unternehmen. teninformationen an einem Ort. Ihrer E-Mail und Ihrem Kalender in Office Out- • Weisen Sie anderen Benutzern Projektauf- • Zentralisieren Sie die Kunden- und Interes- look 2007. gaben zu, und übertragen Sie Aufgabenin- senteninformationen wie z. B. Kontaktinfor- formationen automatisch in ihre jeweili- mationen, E-Mail-Nachrichten,Telefonanrufe, Office Outlook 2007 mit Business Contact gen Aufgabenleisten. Manager unterstützt Sie bei • Überwachen Sie den Fortschritt automa- der Verwaltung von Interes- tisch, und versenden Sie Erinnerungen. Anzeigen senten, • Verfolgen Sie die Informatio- Schrittweise Anleitungen führen Sie durch nen zu Interessenten und Ver- den Vorgang zum Erstellen von Marketing- kaufsleads in Office Outlook kampagnen. 2007 mit Business Contact Ma- Mit Microsoft Outlook Business Contact Mana- nager, einschliesslich Kontakt- ger 2003 oder 2007 hat auch der Einzelbetrieb informationen, Kommunikati- die perfekte Möglichkeit, strukturiert und ziel- onsverlauf, Dokumenten, Her- gerichtet zu arbeiten und kann in gewohnter kunft und Wahrscheinlichkeit Umgebung von Outlook ein effizientes CRM eines erfolgreichen Verkaufs- betreiben. Warum in die Ferne schweifen, abschlusses. wenn Sie bereits alles notwendige womöglich • Verfolgen Sie die Verkaufs- bereits installiert haben? chancen vom Erstkontakt bis Immer wieder tritt in KMU-Betrieben die Frage zum Geschäftsabschluss nach. nach einem effizienten Adress-Verwaltungs- Zeigen Sie eine Zusammenfas- Programm auf. Outlook bietet Ihnen gerade da- sung aller Verkaufschancen für weitaus mehr Funktionen und Unterstützun- nach Typ, Verkaufsstufe und gen als einfach nur Email-Empfang und Email- Wahrscheinlichkeit eines Ge- Versand. Schöpfen Sie die volle Kapazität von schäftsabschlusses an. dem aus, was Sie bereits gekauft haben und • Rufen Sie eine unterneh- schonen Sie dafür Ihre Investitions-Reserven für mensweite, konsolidierte An- ein gewinnbringendes Marketing. sicht der Vertriebswege ab, in- Dimitri Rupp dem Sie über das anpassbare Weitere Infos zum Autor auf Seite 30 Dashboard Ihre wichtigen Un- ternehmensmetriken zusam- menfassen, Verkäufe prognosti- zieren und Unternehmensauf- gaben mit Prioritäten versehen. • Mit dem zentralen Informa- www.netzwerk-verlag.ch tionsdashboard erhalten Sie eine aktuelle Darstellung der
  • 13. ERFOLG Informatik Ausgabe 1/2 Februar 08 13 CID: 444905 Spams fressen Zeit und Geld Im Zweifelsfall der Mensch als Filter Unauffällig sorgt so das Neuheimer Informa- tikunternehmen Ender Informatics im Hinter- grund dafür, dass die Kunden gar nicht erst mit diesen Zeitfressern in Berührung kommen. De- Spam wird herausgefiltert... ren Menge nimmt laufend zu und hat inzwi- ...bevor sie im Haus ist, z.B. ...vom PC mit ...vom User während von Ender Informatics z.B. Outlook schen ein gewaltiges Ausmass angenommen. der Arbeit Ender: «90 Prozent der eingehenden E-Mails sind SPAM». Bei so viel Müll kann man nur froh SPAMs fressen nicht nur Zeit, sondern auch Ka- sein, dass deren professionelle Entsorgung re- pazität, wenn sie am falschen Ort herausgefischt Josef Ender ist Inhaber und Geschäftsführer von lativ schadlos möglich ist. Wie geht dies vor werden. Ender Informatics, Neuheim. Kunden sind KMUs sich? und Informatikfirmen, die spezialisierte Teilauf- Ender: «Im Gegensatz zum weit verbreiteten gaben outsourcen lassen. aber ziemlich einfachen Outlook-Filter ver- richtet. Wenn nur noch die von SPAM befreiten wenden wir Filter, welche hunderte von Krite- 10 Prozent E-Mails zum Mailserver gelangen, «SPAM-Mails? Habe ich nie auf meinem rien prüfen. Ein fälschliches Aussortieren ist hat man auch entsprechend mehr Kapazitäts- PC!» Wer so antwortet, hat nach Ansicht des nahezu ausgeschlossen.» Bei den seltenen reserven für Unvorhergesehenes und SPAM- Neuheimer IT- und Sicherheitsspezialisten Zweifelsfällen, in denen das Filterprogramm Attacken können das eigene System nicht Josef Ender zwei mögliche Gründe dafür: das E-Mail zu Unrecht als SPAM verdächtigt, überlasten. a) Er ist erst seit kurzem im Internet kontrollieren die Mitarbeiter «manuell» den b) Jemand hat dafür gesorgt, dass SPAM gar Kopf des E-Mails. nicht bis zum eigenen Rechner gelangt. Hauptgründe für vorgelagertes, Am richtigen Ort gespart? externes Spam-Management: Jede Woche fischt Josef Ender tausende von Dieser Aufwand zahlt sich für die Kunden aus, Nachrichten des Typs «Sparkasse: Sehr wichti- denn wenn bei 90 Prozent SPAM auch nur ein • Einsparung von Arbeitszeit ge…», «300 Prozent Bonus für…», oder «Now paar Prozent nicht erkannt werden, bedeutet • Einsparung Hardware-Ressourcen I am longer...» aus der E-Mail-Flut. dies für den Empfänger Zeitverlust. Sei es, dass • Mehr Kapazität für Unvorhergesehenes ein Mitarbeitender täglich 40 bis 50 E-Mails lö- • Spezialisierungsvorteile schen muss – hoffentlich die richtigen - , sei es, dass gefilterte Meldungen überprüft werden müssen, weil sich darunter noch «echte» Mails Ritterschlag aus Insiderkreisen befinden könnten. Die Professionalität und Leidenschaft des Neu- heimer IT- und Sicherheitsspezialisten ist kürz- Ins Gewicht fällt aber nicht nur die Arbeitszeit. lich sogar in den USA von «Security Now!», ei- Auch die Grösse des Mailservers im eigenen nem von Insidern vielbeachteten IT-Online- Rund 80 Prozent der vom Internet kommenden Unternehmen und die Kapazität der Leitun- Magazin, bemerkt worden. Ein «Tip oft the E-Mails sind SPAM. gen werden auf eine bestimmte Menge auge- week» in diesem Programm ist ein bisschen wie der Ritterschlag der Queen. Der «Tip of the Anzeigen week» zwischen Weihnacht und Neujahr stammte von Josef Ender. Darauf angespro- chen lacht der bescheidene Unternehmer und tut dies als Verdienst anderer ab. Ein Kleinbetrieb hat auch seine Vorteile für den Kunden, ist Ender überzeugt. So ist der Weg zur individuellen Lösung kurz und unkompliziert. «Einer meiner Kunden möchte zum Beispiel, dass auf seinem Blackberry ganz bestimmte Nachrichten eintreffen und andere E-Mails schon auf dem Server am richtigen Ort abge- legt werden. Das lässt sich schnell einrichten». Auch Nachrichten, die eigentlich kein SPAM sind, als solche aber behandelt werden sollen, können so individuell berücksichtigt werden. Josef Ender Weitere Infos zum Autor auf Seite 30
  • 14. 14 ERFOLG Strategie Ausgabe 1/2 Februar 08 Die Fähigkeit, gute • Erscheinen Ihre Ziele zu gewaltig? Zertei- len Sie sie! Sie wollen ein Buch schreiben und können das nicht? Macht nichts, schrei- Vorsätze umzusetzen ben Sie ein Kapitel! Geht immer noch nicht? Dann schreiben Sie ein Absatz oder einen Satz. Klappt auch nicht? Dann schreiben Sie ein Wort oder einen Buchstaben. Das kann Methoden gibt es wie Sand am Meer. Wenn Erstens, blocken Sie unerwünschte äußere jeder. Auf die Art ist Hubert Schwarz mit dem Ihr Ziel nicht klar, widerspruchsfrei und ver- Ereignisse ab: Wenn Sie eine Sekretärin ha- Fahrrad in 80 Tagen um die Welt gefahren. lockend ist, helfen sie alle nichts. Falls es das ben, dann lassen Sie einfach keinen Anruf Im Sandsturm, noch 17.000 km vor sich, hat aber ist, können sie unterstützen. Im Fol- durchstellen. Falls Sie keine haben, ziehen er sich nur auf den nächsten Kilometer kon- genden eine Auswahl an Methoden: Sie den Stecker aus der Telefondose. Zu radi- zentriert. Einen Kilometer noch, zweieinhalb kal? Dann sollten Sie noch mal darüber Minuten. Das ist zu schaffen! Und dann den • Wenn Sie etwas ändern wollen, dann begin- nachdenken, welche Priorität Ihr Vorsatz ei- nächsten Kilometer. nen Sie innerhalb von 72 Stunden damit. An- gentlich hat. Kluge Kritiker wenden jetzt ein, dass aus ei- sonsten ist die Wahrscheinlichkeit kleiner als Der zweite Ansatz: Schaffen Sie sich die ge- ner Folge von Buchstaben nicht automa- ein Prozent, dass Sie überhaupt damit be- wünschten äußeren Ereignisse. Hängen Sie tisch ein Buch wird. Das stimmt. Aber aus ei- ginnen. Je schneller Sie etwas umsetzen, ein DIN A0-Plakat mit der Aufschrift «Marke- ner Folge von keinen Buchstaben wird auto- desto einfacher ist es. Sonst lernen Sie nur: ting-Konzept» in Ihr Sichtfeld. Oder lassen matisch kein Buch. Ihre Chancen steigen Wenn Sie es nicht tun, können Sie auch le- Sie Ihre Sekretärin einmal pro Stunde anru- also erheblich, wenn Sie es über den Weg ben. In diesem Zusammenhang ist das leider fen und nach dem Stand des Marketing- der Buchstaben versuchen. das falsche Lernergebnis. Konzepts fragen. Übrigens ist das auch wie- • Schaffen Sie sich eine effektive Arbeitspla- Besser noch als 72 Stunden: Sie beginnen der ein Grund dafür, warum es sinnvoll ist, nung und lernen Sie, diszipliniert nach die- jetzt. Genau in diesem Moment. Und wenn wenige Ziele zu haben: Stellen Sie sich vor, ser vorzugehen. Damit können Sie auch in Sie sich jetzt nur einen Termin in Ihren Kalen- Sie bekämen zwanzig Kontrollanrufe pro Zukunft fast alle Vorhaben umsetzen: Es gibt der eintragen. Stunde... Ihnen einen stabilen und dauerhaften Rah- • Bei längerfristigen Vorhaben, wie z.B. täglich • Schaffen Sie sich externe Kontrollen. Wenn men. zehn lästige Kaltakquiseanrufe zu machen, ein Kunde etwas will, nehmen Sie das norma- • Protokollieren Sie Ihre Erfahrungen, sobald hilft der sportliche Ansatz. Hängen Sie eine lerweise ernst. Für die wichtigen Dinge, wie Ihnen etwas schwer fällt oder Sie vom Weg große Anzeigetafel auf. Ein DIN A0-Plakat ist die Optimierung der internen Strukturen, ha- abkommen. Das bildet die Grundlage, es genau richtig. Größer geht auch. Mitten in Ih- ben Sie normalerweise leider keinen Kun- beim nächsten Mal besser zu machen. rem Sichtfeld. Und vermerken Sie sich dort den. Also schaffen Sie sich einfach einen. Ma- • Die mit Abstand wichtigste Methode jedoch die Erfolge. Excel-Tabellen oder CRM-Syste- chen Sie einen Vertrag mit jemandem. Bei Er- ist: Suchen Sie sich einen Experten, einen me mit dieser Funktion können Sie verges- füllung in der vereinbarten Zeit gibt's eine Coach, einen Mentor, einen, der das, was Sie sen. Die sehen Sie nämlich nicht. Zumindest Belohnung. Sonst eine Strafe. Allerdings soll- tun möchten gut kann. Ein Experte braucht dann nicht, wenn die Ablenkungen kom- ten Sie dafür jemanden auswählen, der sich nicht unbedingt ein Schild mit der Aufschrift men. Das ist, wie wenn beim Handballspiel nicht einfach von Ihren Ausreden, warum es «Experte»: Experte ist auch jemand, der vor 5 der Schiedsrichter auf einem kleinen Notiz- im speziellen Fall mal wieder nicht ging, Jahren erfolgreich mit dem Rauchen aufge- block eine Strichliste für die Tore macht, aber überzeugen lässt. Eine prima Kontrolle ist z.B. hört hat. niemandem davon erzählt. ein Unternehmercoach. Für manche Fälle ist Letztlich geht es bei allen Vorsätzen darum, • Unser Gehirn reagiert mit Vorliebe auf äuße- auch die Öffentlichkeit oder Presse geeignet: zu lernen. Lernen heißt nicht, schulisches re Ereignisse. Sie sitzen an Ihrem Marketing- Wenn Ihr Vorhaben berichtenswert ist, dann Wissen in sich hinein zu pauken, sondern ler- Konzept. Das Telefon klingelt. Sie gehen ran. kündigen Sie es vorher an. Das wäre ganz nen heißt, anders zu handeln. Und die mit Dumm gelaufen. Es gibt zwei Ansätze dafür. schön peinlich, dann nichts zu tun. Oder? Abstand effektivste Lernmethode ist die Imi- Anzeigen