SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Die starke Zeitung


   ERFOLG                                                                          für Selbständige,
                                                                                   Unternehmer und
                                                                                    Existenzgründer

  Nummer 5      •   August 2007    •   1. Jahrgang   •   Preis Fr. 3.90 • www.netzwerk-verlag.ch       •   AZB 6300 Zug




TREUHAND
Von der Einzelfirma zur GmbH
                        Seite 4

INFORMATIK
Dokumentenmanagement
                  Seite 9


AUS- UND
WEITERBILDUNG
Leadership und ein Weg dazu
                     Seite 10

MARKETING
Näher bei der Zielgruppe.
Welche Möglichkeiten
hat ein KMU?          Seite 22

STRATEGIE
Mehr verkaufen:
Umsetzung mit System
                   Seite 24

VERSICHERUNGEN
Krankenkasse:
Lästige Pflicht oder sinnvolle
Gesundheitsvorsorge
                        Seite 27
                                                                Näher bei der Zielgruppe.
                                                            Welche Möglichkeiten hat ein KMU?




                                                                       Der Lehrgang für Ihren Erfolg
                                                                          www.erfolgsplaner.ch
                                                                              HUMANPOWER-Repräsentanz
                                                                  Werner Rusterholz, Grüningerstr. 56, CH-8624 Grüt/Gossau
Herzlich Willkommen in Luzerns legendärem Grand Hotel!
Das Hotel wurde von César Ritz und Auguste Escoffier gegründet. 41 Zimmer und
Suiten sind mit viel Liebe zum Detail im Empire-Stil eingerichtet. Stilvolle Gran-
dezza vereint mit Tradition und Moderne erwartet Sie in einmaliger Lage, direkt am
Ufer des Vierwaldstättersees.

Im eleganten Ambiente des «Restaurant Le Trianon» werden internationale und in-
novative Köstlichkeiten serviert. Italienische Küche und auserlesene Weine erwarten
Sie im mediterranen Flair des Restaurant «Il Padrino» und im «Thai Lotus» wird die
thailändische Kochkunst zelebriert.

Mit seiner einzigartigen Lage im Herzen Luzerns und seinem hohen Qualitätsstandard
ist das GRAND HOTEL NATIONAL ein idealer Veranstaltungsort. Verwöhnt vom
persönlichen Service und umgeben vom luxuriösen Ambiente lässt sich Arbeit und
Freizeit bestens verbinden.

Ob geschäftlich oder privat, familiär oder offiziell, pompös oder mit exklusiver Note:
Unser Haus bietet den stilvollen Rahmen für jeden Anlass! Falls Sie eine Geschäfts-
veranstaltung planen, bieten wir Ihnen einen professionellen Meetingservice und ent-
sprechende Räumlichkeiten, um Ihnen bei der Durchführung in jeglicher Hinsicht
behilflich zu sein. Meet you @ the place to be!

Human touch! Individualität und persönliche Gastlichkeit haben im GRAND
HOTEL NATIONAL oberste Priorität. Es vereint die traditionellen Werte, wie die
hohe Qualität des persönlichen Service, die ausgezeichnete Küche, stilvolle Archi-
tektur und präzise Organisation. Besonders besticht unser Grand Hotel durch seine
zauberhafte Komposition aus Geschichte und Moderne: ein echtes Bijoux eben. Mit
uns gehen Sie neue und innovative Wege in einer Atmosphäre zeitloser Eleganz.

Das besondere Angebot:
Unsere Seminar Gourmetpauschale beinhaltet folgende Qualitätsbausteine:
CHF 540 pro Person
• Übernachtung in einem Zimmer mit Seeblick
• Businessraum bis 30 Personen
• Technische Hilfsmittel, Moderatorenkoffer
• Mineralwasser, Brainfood und Schreibmaterial
• 2 Kaffeepausen/Pausenschmaus
• 2-Gang Businesslunch inklusive Mineralwasser, Kaffee und Tee
• 5-Gang Gourmet Menu mit korrespondierenden Weinen
• Freier Zugang zur Wellness-Etage
• Shoeshine
ERFOLG             www.netzwerk-verlag.ch                                                           Ausgabe 5           August 2007                      3


               Editorial                                    Schwerpunkte                                   Inhaltsverzeichnis
                        Liebe Leserinnen                                                             Treuhand
                        und Leser                  Rechtsberatung
                                                   Auf Seite 16 finden Sie einen interessanten           Von der Einzelfirma zur GmbH           4
                                                   Bericht zum Thema Arbeitgeberfallen und wo-           Die Formen selbständiger Beschäftigung 5
                        Gleich 2 wichtige Ver-
                        anstaltungen, die Suis-    rauf Sie unbedingt achten müssen.
                                                                                                     Büroservice
                        seEMEX`07 (ab Seite
                        12) sowie der «Verkäu-                                                           Geld sparen und CO2 reduzieren                       6
                        fer Kongress 2007» (ab
                        Seite 18) finden diesen                                                      Informatik
                        Monat statt und unter-                                                            Software                             8
streichen klar die Aussage, dass für jeden                                                                Wissen speichern,Prozesse optimieren 9
Betrieb Marketing, Kommunikation, Werbung
und Verkaufsförderung einen ebenso wichtigen                                                         Aus- und Weiterbildung
Stellenwert wie der persönliche Verkauf haben                                                             Leadership und ein Weg dazu                        10
sollte. Vor allem Unternehmerinnen und Unter-                                                             Benimm ist In                                      11
nehmer welche sich erst kürzlich selbständig
gemacht haben, ist es sehr zu empfehlen, sich
                                                                                                     Suisse EMEX 07
die Zeit zu nehmen und an diesen 2 Events neue
Ideen zu sammeln und ein vielleicht heute noch                                                            Marketing Live                                12/13
bestehendes Defizit an Information und
KnowHow zu erarbeiten oder Partner in diesem                                                         Reportage
Bereich zu suchen.                                                                                       Start-Up Drink Trends                               14
                                                   MARKETING                                             Feng Shui                                           15
Zu diesem Thema finden Sie auch auf Seite 22
                                                   Auf Seite 22 finden Sie Tipps & Tricks, wie Sie
den Bericht «Näher bei der Zielgruppe – Wie                                                          Rechtsberatung
auch Sie sich Marketing leisten können». Hier      näher bei Ihrer Zielgruppe und bereits mit ei-
                                                   nem kleinen Marketingplan regelmässig prä-            Arbeitgeberfallen                                   16
wird gezeigt, dass man selbst als Kleinunter-                                                            Arbeitsrecht                                        15
nehmer mit einem minimalen Budget lange Zeit       sent sein können.
präsent, einen Marketing-Mix (Zeitung, Inter-
                                                                                                     Verkauf
net, E-Mail etc.) realisieren und so über 50'000
Leser erreichen kann. Viele KMUs gehen oft-                                                              Interview mit Alex S. Rusch                         18
mals im Bereich Marketing und Werbung von                                                                Vorschau Verkäuferkongress                          19
falschen Kosten aus. Ein gutes Beispiel ist hier
der neue Internet TV-Sender ww.netzwerk-tv.ch                                                        Marketing
welcher sich gerade im Aufbau befindet. Talks                                                            Direktmarketing                                      7
und Firmen- & Produktpräsentationen sind be-                                                             Public Relations                                    21
reits ab Fr. 600.– möglich. Dies inkl. Produkti-                                                         Näher bei der Zielgruppe                            22
ons- und Ausstrahlungskosten. Hätten Sie ge-
dacht, dass dies so günstig möglich ist?                                                             Strategie
Die grösste Sünde bei der Werbung ist es, keine                                                           Kundenbeziehungsmanagement                         23
Werbung zu machen und ein Werbebudget ist
                                                                                                          Mehr verkaufen                                     24
dafür da, ausgegeben zu werden und nicht in der
Bilanz als Ersparnis ausgewiesen zu werden.
                                                                                                     Finanzierung
                               Roland M. Rupp                                                             Private Finanzplanung                              25
                                 Verlagsleitung
                                                                                                     Versicherung
                                                                                                          Berufliche Vorsorge                                26
Anzeigen
                                                                                                          Krankenkasse                                       27

                                                                                                     Gesundheit
                                                                                                         Livestyle, Gesundheit und Spirit                    28
                                                                                                         Vorschau Gesundheitskongress                        28

                                                                                                     Personalberatung
                                                                                                          Einsatz von Personalberatung                       29

                                                                                                     Erfolg
                                                                                                          Firmen/Autorenverzeichnis                          30
                                                                                                          Impressum                                          30
                                                                                                          Online-Ausgabe zum Blättern                        31

                                                                                                     Wenn Sie Fragen zu einem der Artikel haben, so finden
                                                                                                     Sie auf Seite 30 dieser Ausgabe eine Auflistung, wer den
                                                                                                     Artikel geschrieben hat, so dass Sie direkt in Kontakt tre-
                                                                                                     ten können.
4          ERFOLG                  Treuhand                                                                                     Ausgabe 5         August 2007




Von der Einzelfirma zur                                                                                                  steuer-Pflichtige zur Löschung anzumelden.
                                                                                                                         Für die in Gründung stehende GmbH ist eine
                                                                                                                         neue MWSt-Nr. anzufordern. Die Meldung

GmbH                                                                                                                     über die Liquidation der Einzelfirma und die
                                                                                                                         Übertragung deren Aktiven und Passiven auf
                                                                                                                         die GmbH geschieht mittels Formular Nr. 764.
                                                                                                                         Mit diesem Formular wird festgehalten, wer
                                                                       werden, ist eine Firmenrecherche vorzuneh-        die übertragende und wer die übernehmende
                                                                       men. Das heisst, man prüft, ob der gewählte       Gesellschaft ist. Da das Rechtsverhältnis än-
                                                                       Firmenname nicht schon bereits in der             dert, wird durch die Eidg. Steuerverwaltung,
                                                                       Schweiz als GmbH oder AG existiert. Für die zu    Hauptabteilung MWSt, jedoch eine neue
                                                                       gründende GmbH sind die öffentliche Urkun-        MWSt-Nr. erteilt.
                                                                       de, die Statuten, die Stampa-Erklärung, die
                                                                       Lex-Friedrich-Erklärung, die Annahmeerklä-        Direkte Steuern
                                                                       rung der Revisionsstelle (ab 2008), der Sach-     Die Einzelfirma wird liquidiert infolge Übertra-
                                                                       einlage- und Sachübernahmevertrag sowie           gung der Aktiven und Passiven auf die zu
                                                                       der Gründungsbericht (ab 2008) zu erstellen.      gründende GmbH. Die Übertragung von Ge-
                                                                       Der Gründungsbericht ist durch einen zuge-        schäftsvermögen auf eine juristische Person
                                                                       lassenen Revisor zu bestätigen. Die Unter-        ist steuerneutral. Die GmbH wird steuerpflich-
                                                                       schriften der öffentlichen Urkunde sind durch     tig mit dem Eintrag in das Handelsregister.
                                                                       eine Notarsperson beglaubigen zu lassen.
Sie sind Inhaber einer Einzelfirma und ma-                             Ebenso die Unterschriften auf der Handelsre-      AHV/ALV/IV/EO
chen sich Gedanken in eine GmbH umzufir-                               gister-Anmeldung.                                 Die Beiträge für AHV,ALV,IV und EO für Unselb-
mieren? Hier erhalten Sie eine Anleitung,                                                                                ständigerwerbende (z.B. Gesellschafter einer
was zu beachten ist…                                                   Haftung                                           GmbH) betragen Total 10.1 % des Bruttoloh-
                                                                       Oft liegt der Grund für die Umfirmierung einer    nes. Dazu kommen Beiträge von 1.6 % (Kt. ZG)
Was ist zu tun?                                                        Einzelfirma in eine GmbH darin, dass das Un-      für Kinderzulagen,Arbeitslosenversicherungs-
Die Einzelfirma ist zu liquidieren. Dies ge-                           ternehmen wächst und der Firmeninhaber            beiträge von 2 % sowie Verwaltungskosten
schieht, in dem auf einem Schriftstück durch                           sich über die persönliche Haftung Gedanken        von 3 % der AHV-Beiträge (Kt. ZG).
den Geschäftsinhaber erklärt wird, dass die                            macht und sein persönliches Vermögen schüt-       Ein Selbständigerwerbender (z.B. Einzelunter-
Einzelfirma infolge Übergang der Aktiven und                           zen möchte.                                       nehmer) bezahlt von seinem steuerbaren Net-
Passiven auf die zu gründende GmbH gelöscht                            Gemäß ORhaften die Gesellschafter für alle        toeinkommen zzgl.bezahlter AHV-Beiträge ei-
werden soll.                                                           Verbindlichkeiten der Gesellschaft solidarisch,   nen Beitrag von 9.5 %.
Die Aktiven und Passiven gemäss Schlussbi-                             jedoch nur bis zur Höhe des eingetragenen
lanz zum Stichtag können mittels Sacheinla-                            Stammkapitals. Bis zum Jahresende 2007 haf-       Arbeitslosenversicherung
ge- und Sachübernahmevertrag in die zu                                 ten die Gesellschafter darüber hinaus, sollte     Personen mit arbeitgeberähnlicher Stellung,
gründende GmbH übertragen werden. Eine                                 nicht das gesamte Stammkapital voll liberiert     wie z.B. geschäftsführende Gesellschafter ei-
Differenz zwischen Stammkapital (mind. CHF                             sein. Ab 2008 muss das Stammkapital von           ner GmbH müssen Beiträge an die Arbeitslo-
20'000.– und ab 2008 voll liberiert) und den                           mind. CHF 20'000.– vollumfänglich einbezahlt      senversicherung bezahlen (2 % bis CHF
übernommenen Werten wird dem Gesell-                                   sein. Folglich entfällt auch eine Nachschuss-     106'800. – siehe oben), können jedoch im Fal-
schafter als Forderung in der zu gründenden                            pflicht der Gesellschafter.                       le von Geschäftsaufgabe oder Konkurs keine
GmbH gutgeschrieben.                                                                                                     Taggelder geltend machen.
Bevor sämtliche Dokumente für die Gründung                             Mehrwertsteuer
der GmbH an das Handelsregister geschickt                              Die Einzelfirma ist im Register für Mehrwert-     Berufsvorsorge (BVG)
                                                                                                                         Jede juristische Person (GmbH) hat seine Ar-
Anzeigen                                                                                                                 beitnehmer im Bereich der beruflichen Vorsor-
                                                                                                                         ge gegen die Risiken Tod und Invalidität zu
                                                                                                                         versichern.Ab dem 25.Altersjahr werden auch
                                                                                                                         Sparkapitalien für die späteren Altersleistun-
                                                                                                                         gen aufgebaut.
                                                                                                                         Als Einzelunternehmer erfolgt das Altersspa-
                                                                                                                         ren in der Regel über die Säule 3a. Sobald der
 Erfolg ist kein Zufall                                                                                                  Einzelunternehmer in der zu gründenden
 Sich auf sein Kerngeschäft konzentrieren zu können gilt als entscheidender Wettbe-                                      GmbH zum Gesellschafter wird,ist er dem BVG
 werbsvorteil. Umso wichtiger ist es, einen zuverlässigen Partner für sämtliche
 Back-Office Funktionen an seiner Seite zu haben.                                                                        unterstellt. Dies hat zur Folge, dass Beiträge in
 Unser Kerngeschäft ist                                                                                                  die Säule 3a nur noch bis zur Höhe von CHF
 •   die Organisation des Rechnungswesens
 •   die Personaladministration (Gehaltsabrechnungen, Sozialversicherungen etc.)                                         6'365.– steuerbegünstigt einbezahlt werden
 •   das Steuerwesen (Steuererklärungen, Mehrwertsteuer etc.)
 •   die Beratung & Durchführung von Firmengründungen                                                                    können.
 •   die Administration & die Verwaltung
     Wir verschaffen Ihnen die Zeit, sich auf Ihr Kerngeschäft zu konzentrieren!                                         Gerne beraten wir Sie jederzeit persönlich und
     Nehmen Sie mit uns unverbindlich Kontakt auf. Wir freuen uns, Sie kennen zu lernen.
                                                                                                                         umfassend. Rufen Sie an, damit wir Sie bei Ih-
                             fidexa treuhand, Baarerstrasse 79, 6300 Zug
            fon: 041 560 41 45 • fax: 041 560 41 46 • rita.klee@fidexa.ch • www.fidexa.ch                                rem Vorhaben kompetent begleiten dürfen.
                                                                                                                                        Rita Klee, fidexa treuhand, Zug
ERFOLG            Treuhand                                                                         Ausgabe 5        August 2007                 5



Die Formen selbständiger
Beschäftigung                                                                                       Am besten arbeiten Sie mit Treuhändern oder
                                                                                                    Unternehmensberatern zusammen,die für Fir-
                                                                                                    menkäufe die nötige Erfahrung mitbringen.

                                                 Firmengründung                                     Management-Buyout (MBO)
                                                 Eine Firmengründung erfordert viel Zeit und        Das MBO ist eine besondere Art des Firmen-
                                                 organisatorischen Aufwand. Der oder die            kaufs, bei welcher die Mitarbeiter eine Abtei-
                                                 Gründer müssen über ein ausreichend grosses        lung oder das gesamte Unternehmen kaufen.
                                                 finanzielles Polster verfügen,um zumindest ei-     Neben den bereits genannten Problemen
                                                 nige Monate ohne Einkommen ihren Lebens-           beim Firmenkauf ist auf die zwischenmensch-
                                                 unterhalt bestreiten zu können.                    liche Komponente zu achten. Das Team muss
                                                                                                    harmonieren und sich ergänzen. Die Beteili-
                                                 Viele Neuunternehmen – oft mit sehr guten          gungsverhältnisse, Verantwortlichkeiten und
Eine der ersten Überlegungen beim Weg in         Ideen und Konzepten – sind daran gescheitert,      Entschädigungszahlungen sind in einem Ge-
die Selbständigkeit ist,in welcher Form die-     dass sie keine längere Anlaufphase einkalku-       sellschafts- oder Aktionärsbindungsvertrag
se gestaltet werden soll.Die einzelnen Vari-     liert haben.In der Praxis können Sie davon aus-    klar zu regeln.
anten in der Übersicht:                          gehen, erst nach einem Jahr break even (Er-
                                                 trag = Aufwand) zu sein. Die ersten Gewinne        Spin-off / Outsourcing
Selbständigkeit aus einer                        erzielt das neu gegründete Unternehmen in          Dabei wird eine Abteilung,die nicht zum Kern-
Teilzeitbeschäftigung                            der Regel erst nach dem dritten bis fünften        geschäft der Unternehmung gehört, vom Ma-
Sie können von den Vorteilen einer Festanstel-   Geschäftsjahr.                                     nagement selbständig weitergeführt. Aus der
lung profitieren und gleichzeitig das eigene                                                        Sicht des Unternehmens spricht man von Out-
Unternehmen aufbauen. Achten Sie eine et-        Viele Ratgeber geben Tipps zu diesem Thema.        sourcing (Auslagerung). Die Fixkosten für Per-
waige Kollision mit den rechtlichen Bestim-      Ein sehr gutes Tool ist der kostenlose Business-   sonal, Infrastruktur und Produktionsmittel
mungen aus Ihrem Arbeitsvertrag.                 plancheck der KMU Netzwerke.                       werden reduziert.

Vorsicht bei der beruflichen Vorsorge: Errei-    Firmenkauf                                         Beim Spin-off erhält die neue selbständige Fir-
chen Sie bei keinem Arbeitgeber das jährli-      Sie können von geleisteter Vorarbeit und           ma sofort Aufträge vom Mutterhaus. Wichtig
che Mindesteinkommen von derzeit CHF             Know-how profitieren.Es gibt eingeführte Pro-      ist, dass diese sich nicht vollständig davon ab-
24.720.–, können Sie sich gemäss BVG nicht       dukte und Dienstleistungen, Vertriebskanäle,       hängig macht und sich am freien Markt etab-
versichern.                                      ein bestehendes Händler- und Lieferanten-          liert. Dies ist auch notwendig, weil die AHV ei-
                                                 netz, einen Kundenstamm, die nötige Infra-         nen Neuunternehmer nicht als Selbständiger-
Selbständigkeit mit Geschäftspartner             struktur und nicht zuletzt ein (hoffentlich) po-   werbenden anerkennt, wenn dieser zu einem
Mit Partner(n) können Sie Verantwortung und      sitives Firmenimage.                               grossen Teil nur für eine einzige Firma Aufträ-
Aufgaben teilen, die Vertretung ist sicherge-    Um eine bestehende Firma weiter zu führen          ge ausführt.
stellt, Kundenkontakte und Know-how ver-         sind fundierte Branchenkenntnisse und be-                       Anita Mandl ist Geschäftsführerin der
doppelt – sofern sich die Partner ergänzen.Das   triebswirtschaftliches Wissen erforderlich. Die                                 fam office gmbh, Zug
wichtigste ist, sich auf ein gemeinsamen Ziel    Gefahr ist, dass man ein Unternehmen mit
einzuschwören:das heisst ein detailliertes Un-   schlechtem wirtschaftlichem Stand kauft.                Lesen Sie in der nächsten Ausgabe über
ternehmenskonzept erarbeiten und einen fai-      Grosse Investitionen könnten notwendig wer-                Selbständigkeit mit wirtschaftlicher
ren Gesellschaftsvertrag abschliessen.           den.                                                       Abhängigkeit vom Vertragspartner.

Anzeigen
6        ERFOLG          Büroservice                                                                        Ausgabe 5         August 2007




Mit neuem Kommunikationsmittel Geld
sparen und CO2 reduzieren?
Unternehmen verursachen mehr als die             nen Geschäftsreisen ins In- und Ausland zu-      einige CO2-Rechner, mit denen Sie die CO2-
Hälfte der jährlichen CO2-Jahresemissio-         sammen oder jeden Tag über 40 000 Reisen!        Belastung einer Reise errechnen können, um
nen. Massgeblich zu dieser Umweltbelas-          Eine Dienstreise von nach London verursacht      danach entscheiden zu können: Reise oder
tung tragen die Dienstreisen der Angestell-      etwa 0,3 Tonnen CO2.Ganz klar:Hier wären die     keine Reise.
ten bei.Um diese Reisen zu minimieren,gä-        Einsparpotenziale durch ein effizienteres
be es ein mehr als taugliches Mittel: das        Dienstreise-Management enorm, nicht nur,         Wie weit sind wir in der Schweiz?
WebConferencing!                                 was die Entlastung der Umwelt angeht, son-       Die SIGMAL Kommunikation + Training AG in
                                                 dern auch die Entlastung der Reisespesen!        Chur gehört zu diesen Pionieren des WebCon-
                                                                                                  ferencings! Die Firma, tätig vor allem in der Er-
Es gibt BankerInnen, die                                              Die Umfrage der TNS         wachsenenbildung an verschiedensten Stand-
jeden Tag vom Euro-                                                   Infratest im April 2007     orten in der Schweiz,hat bereits jahrelange Er-
airport Basel am mor-                                                 Von 2000 gültige Aus-       fahrung in der Internet-Kommunikation und
gen früh nach London                                                  wertungsbögen ergab         -Ausbildung.
fliegen und abends wie-                                               sich folgendes: 67 Pro-     Das WebConferencing wird ein immer wichti-
der zurück. Einverstan-                                               zent der Befragten ga-      geres Standbein der SIGMAL Kommunikation
den: Diese BankerInnen                                                ben an, dass ihr Unter-     + Training AG und die Ausbildung dafür immer
sind nicht unbedingt                                                  nehmen ihr Reiseverhal-     gefragter. Interessant an der verwendeten
die Zielgruppe für Web-                                               ten trotz der aktuellen     Software Interwise ist auch der Preis und neu
Conferencing, weil sie ja                                             Umweltdiskussion nicht      die Möglichkeit, diese Software eine Woche
arbeiten in London. Die-                                              verändert. 16 Prozent       lang gratis zu testen.
ses Beispiel zeigt aber,                                              meinten, ihre Unterneh-     Informieren Sie sich auf der Website www.sig-
wie ein «moderner» Ar-                                                men versuchten,die Zahl     mal.ch. Für eine unverbindliche Demonstrati-
beitsweg in unserer glo-                                              der Flugreisen zu redu-     on des WebConferencings mailen Sie am bes-
balisierten Welt ausse-                                               zieren. Interessant aber    ten an miklos.gosztonyi@sigmal.ch oder rufen
hen kann und wie dieser                                               ist, dass ein Drittel der   Sie die Nummer ++41 (0)81 250 28 30 an.
zweifelsohne die Umwelt belastet.                Befragten angaben, sie würden umwelt-            Rechnen Sie sich nicht nur «grün»,rechnen Sie
                                                 freundliche Alternativen wie Web- oder Tele-     Kosten sparend und gewinnbringend!
Geschäftsreisen und Umweltschutz                 fonkonferenzen einer Dienstreise vorziehen!                                     Miklos Gosztonyi
Im Jahre 2006 haben die Unternehmen in
Deutschland die Umwelt mit 470 Millionen         Unternehmen könnten «grün», kostengüns-
Tonnen Kohlendioxid belastet.Dies entspricht     tig und gewinnbringend rechnen
der Hälfte der gesamten CO2-Jahresemissio-       Dienstreisen zu vermeiden, reduziert CO2-
nen Deutschlands.Dies ist in der Schweiz nicht   Emissionen. Wie sehr damit die Umwelt (und
anders, wenn auch auf tieferem Niveau. Der       der Geldbeutel der Firmen) entlastet wird, ist
Verband Deutsches Reisemanagement (VDR)          frappierend und weckt den Wunsch, auf das
schätzt, dass jede Stunde 17 000 Geschäftsrei-   Kommunikationsmittel WebConferencing
sen beginnen.So kamen 2006 über 150 Millio-      umzusteigen. Im Internet gibt es inzwischen

Anzeigen
ERFOLG             Marketing                                                                        Ausgabe 5       August 2007               7



Ist die Entmenschlichung von Managern
im Direct-Marketing noch zu bremsen?
                                                  wird im Direktmarketing auf den Zeit- oder         trinken Schneckentaler, weil dieser Rotwein
                                                  Geldgewinn reduziert.Bei jedem zweiten Wer-        billig ist und den gewohnten Alkoholgehalt
                                                  bebrief wird schon in der Headline der Zeit-       aufweist. Besser kombinieren Sie also Promo-
                                                  oder Geldgewinn angesprochen.Wie langwei-          tions mit einer faszinierenden Veranstaltung,
                                                  lig und ermüdend. Was sagt der Bauch dazu?         zeigen ein attraktives Bild und wählen einen
                                                  Ist der Manager als Kunde einzig eine Zeit- und    humorvollen Einstieg.
                                                  Geldmaschine? Genau: nie und nimmer! Zum
                                                  Glück wird wenigstens in manchen Anzeigen          Carte blanche: nur echte Innovationen
                                                  ein etwas intelligenterer Approach gesucht.        Nur echte Innovationen,deren Vorteile uns ins
                                                  Selbst wenn der Zeit- und Geldfaktor wesent-       Staunen versetzen, haben die emotionale
                                                  liche Erfolgssäulen sind, können diese auf         Kraft, Bauch und Hirn flächendeckend zu hyp-
                                                  emotionale Art inszeniert werden.Egal was ein      notisieren. Leider haben wir solch echte Inno-
                                                  Ding kostet, letztlich will der Kaufentscheider    vationen nur selten in der Pipeline.
Beutejäger aus Fleisch und Blut                   Hirsch und König sein, er will Erfolg haben, be-
Da meinen doch viele Kommunikationsspe-           wundert und geliebt werden.                        Grundsätzlich reden Sie also im Marketing
zialisten, Manager seien reine Kosten-Nutzen-                                                        besser darüber, wie durch die Dienstleistung
Denker. Klar rechnet jeder Projektleiter knall-   Charming-Manager                                   XY das Leben angenehmer, schöner und be-
hart, das gehört zum Geschäft.Von einem gu-       Selbstverständlich sind sachliche Faktoren ein     quemer wird.Bringen Sie in der Kommunikati-
ten Manager erwartet man aber mehr als das        wichtiger Teil einer verkaufsfördernden Argu-      on emotionale Effekte ein. Bereichern Sie die
Sparfuchstalent. Manch einem kann man al-         mentation. In den allermeisten Fällen werden       Kundennutzen mit schönen Bildern, beschrei-
lenfalls den Vorwurf machen, seine emotiona-      Entscheidungen aber nur dann positiv getrof-       ben Sie die angenehmen Seiten Ihres Angebo-
le Intelligenz sei auf den kommerziellen Rie-     fen, wenn Bauch und Hirn zustimmen. Für ein        tes über den Zeitgewinn und Kostenvorteil hi-
cher, die gute Nase fürs Geschäft, beschränkt.    WC-Papier suggerieren uns Bären in einem           naus. Das gilt notabene auch für technische
Gerade dafür braucht es aber feine Sensoren       Werbespot, dass der Gang auf die Toilette mit      Produkte. Der Mensch lebt nicht vom Brot al-
und eine ausgeprägte Intuition. Also doch –       «Charming» lustiger, weicher und sauberer          lein. Bieten Sie zu den Fakten auch Humor,
auch Manager sind Menschen mit Gefühl,Herz        sein soll.Was ist das Bemerkenswerte an dieser     Prestige,Erlebnis,Schönheit,Freundlichkeit,Si-
und Bauch. Und wer es noch nicht weiss, auch      Bärenfalle: die rationale Hirnhälfte wird emo-     cherheit, Menschlichkeit. Zeigen Sie erfolgrei-
sie mögen mal ganz gern einen einfachen           tional komplett überlistet.Welcher Bär braucht     che Meinungsmacher oder mindestens den
Wurstsalat und ein Bier dazu. Auch Unterneh-      schon Charming?                                    aufgestellten Facharbeiter, der Ihre Produkte
mensleiter haben Angst vor dem Zahnarzt.                                                             erfolgreich anwendet. Bringen Sie diese Ele-
Auch sie fahren zu teure Autos,deren Preis sich   Vergessen Sie also das rein rationale Getue in     mente auch im Direct-Marketing, im Text und
rein rational gar nicht begründen lässt.          Ihren Marketingaktivitäten. Tatsache ist, dass     Bild ein.
                                                  es ohne emotionalen Türöffner sehr schwer ist,
Manager sind Hirsch und König                     ins Gehirn von Kaufentscheidern vorzudrin-         Persönliche Kommunikation: ohne Rabatt
Marketingaktivitäten, die Manager als Kauf-       gen. Da können Sie noch so viele «Sie profitie-    Wenn Sie Kunden persönlich aufsuchen, Di-
entscheider umwerben, sind meist viel zu ra-      ren», «Sie gewinnen» oder ein PS «mit 30 % Ra-     rect-Marketing also auf persönliche Art pfle-
tional konzipiert. Fast jeder Kundennutzen        batt» im Werbebrief platzieren. Nur wenige         gen, und Sie über den Hund, Ihre Ferien oder
                                                                                                                  ganz natürliche Dinge reden,
                                                                                                                  schaffen Sie auch eine emotio-
                                                                                                                  nale Kundenbindung, die nicht
                                                                                                                  zu unterschätzen ist. Dabei ver-
                                                                                                                  lieren Sie sogar Zeit und Geld
                                                                                                                  und damit können Sie auch kei-
                                                                                                                  ne Kosten senken. Aber viel-
                                                                                                                  leicht finden Sie einen Schach-
                                                                                                                  partner. Oder Sie erfreuen sich
                                                                                                                  an einem interessanten Ge-
                                                                                                                  spräch, spüren gar ein gemein-
                                                                                                                  sames Interesse auf: Nora Jones,
                                                                                                                  Barcelona oder Picasso. So ge-
                                                                                                                  winnen alle Beteiligten. Und Sie
                                                                                                                  haben erst noch einen neuen
                                                                                                                  Kunden gewonnen – vielleicht
                                                                                                                  sogar ganz ohne Rabattange-
                                                                                                                  bot. Und das wünschen wir uns
                                                                                                                  doch alle.         Peter Leemann
8        ERFOLG           Informatik                                                                           Ausgabe 5         August 2007




Offshore Software-Outsourcing
Strategie für KMU
Nachdem Grossfirmen seit geraumer Zeit              Schweiz ergeben sich je nach Projektart und      zen. In der Regel werden nur Aktivitäten aus-
vomOffshoreSoftware-Outsourcingprofitie-            Projektumfang Kostenvorteile bis zu 70%!         serhalb der Kernkompetenzen ausgelagert.
ren, nutzen nun auch immer mehr kleine und        • Senkung der Fixkosten und Erhöhung der
mittlere Unternehmen (KMU) diese Möglich-           Flexibilität:                                    Selektion geeigneter Projekte
keit. Im Vergleich zu Hochpreisländern wie          Da mittels Offshore Software-Outsourcing         Nicht jedes Projekt ist für das Offshore-Out-
Deutschland, Österreich und allen voran die         die notwendigen personellen Ressourcen           sourcing geeignet.Gut geeignet sind zeitinten-
Schweiz ergeben sich mit Offshore-Outsour-          innerhalb des Unternehmens reduziert wer-        sive, klar abgrenzbare und langfristig erfüllba-
cing Kosteneinsparungen bis zu 70%!                 den können, sinken auch die Fixkosten im         re Aufgaben.Es sollten genaue Spezifikationen
                                                    Entwicklungsbereich. Neben dem Kosten-           vorliegen. Dann bereitet die Entwicklung von
Viele Projekte sind nun wieder realisierbar!        vorteil durch Auslagerung in Billiglohnlän-      Software-Aufgaben im Ausland kaum mehr
Viele Software-Projekte lassen sich unter Nut-      der kann ein Teil der Fixkosten in variable      Probleme als im eigenen Unternehmen oder
zung des Offshore Outsourcing wieder reali-         Kosten umgelagert. Somit kann das Unter-         bei einem inländischen Partner. Grundsätzlich
sieren, welche sonst aus betriebswirtschaftli-      nehmen seine Fixkosten senken und erhält         ist festzuhalten, dass je besser die Entwick-
chen Gründen wegen der zu hohen Kosten              damit den nötigen unternehmerischen              lungsprozesse und Entwicklungsmethoden
hätten fallen gelassen werden müssen. Durch         Spielraum (Flexibilität) für rasche und unvor-   ausgereift sind, desto leichter sich auch kom-
gezielte Nutzung der Offshore Software Res-         hersehbare Marktveränderungen.                   plexe Software-Projekte auslagern lassen.
sourcen lässt sich somit auch qualitativ die      • Time-to-Market und Qualität:
Wertschöpfung im Unternehmen erhöhen!               Neben den deutlichen Kostenvorteilen sind        Kommunikationsprobleme und kulturelle
Ein KMU mit Produkten oder Dienstleistungen         auch Zeit- und Qualitätskriterien die Triebfe-   Unterschiede
im Software-Bereich kann zudem durch ge-            der für das Offshore-Outsourcing. Letztlich      Sprachliche und kulturelle Schwierigkeiten
zielte Nutzung der Offshore Ressourcen seine        sind es die Verfügbarkeit hoch qualifizierter    können zu Missverständnissen führen.Gerade
Kostenstruktur entscheidend verbessern, was         Software-Experten zu niedrigen Kosten, ei-       zu Beginn des Projektes ist deshalb ein konti-
neben der Steigerung der Profitabilität weite-      ne moderne IT-Infrastruktur und die Garan-       nuierliches Projekt-Controlling sehr zu emp-
re Vorteile hat wie zum Beispiel bei der Finan-     tie internationaler Qualitätsstandards, wel-     fehlen, welches durch ein international erfah-
zierung im Zusammenhang mit Basel II (besse-        che der ideale Outsourcing-Partner allesamt      renes Projektmanagement gewährleistet wird.
re Kreditkonditionen).                              sicherstellt.                                    Idealerweise spricht der Offshore-Partner die-
                                                                                                     selbe Sprache wie der Auftraggeber.Erfahrene
Vorteile des Offshore Software-Outsourcing        Wahl des geeigneten Offshore-Partners              Offshore-Firmen tragen diesem Umstand
Über Offshore Software-Outsourcing wird we-       Auswahlkriterien sind Projekterfahrung, Zu-        Rechnung, indem für das internationale Pro-
nig gesprochen.Warum wohl? Kein Unterneh-         verlässigkeit, Transparenz der Angebote,Kom-       jektmanagement multikulturelle und mehr-
men möchte sein Erfolgsgeheimnis preisge-         munikationsfähigkeit, lokale Vertretung im         sprachige Projektmanager engagiert werden.
ben! Die wesentlichen Vorteile des Offshore       Land des Auftraggebers und Referenzen. Für         Aber auch der Auftraggeber ist gut beraten,
Software-Outsourcing sind wie folgt:              kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ist          wenn er die Projektleitung einem erfahrenen,
• Kosteneinsparungen:                             auch die deutschsprachige Projektabwicklung        multikulturell denkenden Projektleiter über-
  In Zeiten zunehmender Globalisierung steht      und Betreuung wesentlich.                          gibt.
  das Kostenargument an erster Stelle. Ganz
  wesentlich sind die Einsparungen in den         Offshore Software-Outsourcing ist Chefsache!       Internationale Offshore-Erfahrung
  Personalkosten: Im Vergleich zu Hochpreis-      Der Entscheid,die Software-Entwicklung an ei-      Bei der Auswahl des geeigneten Outsourcing-
  ländern wie Deutschland,Österreich und die      nen Offshore-Partner auszulagern,ist von stra-     Partners ist seine Erfahrung und Referenz in
                                                                         tegischer Bedeutung         der internationalen Projektzusammenarbeit
                                                                         und liegt somit im Ver-     entscheidend. Indische Unternehmen besit-
                                                                         antwortungsbereich          zen aufgrund ihrer jahrelangen,engen Zusam-
                                                                         des Top-Managements         menarbeit mit Firmen aus den USA eine brei-
                                                                         (Geschäftsleitung). Ein     te Erfahrung im Offshore-Outsourcing. Diese
                                                                         wesentlicher Aspekt ist     Erfahrung erleichtert auch die Kooperation
                                                                         die Differenzierung         mit europäischen Unternehmen.
                                                                         nach Kernkompeten-                               Dr. Franz Beeler & Partner


                                                                          Fazit:
                                                                          Wenn im Offshore-Projekt exakt festgelegt wird, WER für WAS verant-
                                                                          wortlich ist, das Wann fixiert ist und ferner die Regeln, WIE das Projekt
                                                                          ablaufen soll, von beiden Vertragspartnern verstanden und akzeptiert
                                                                          werden, steht dem Erfolg nichts mehr im Wege.
ERFOLG             Informatik                                                                     Ausgabe 5        August 2007               9



Wissen speichern, Prozesse optimieren,
Vorsprung nutzen
Gerade für KMUs ist es wichtig, dass mög-         stehen. So ist die geordnete Ablage jeglicher    matisch oder um manuelle Eingaben ergänzt
lichst wenig Zeit bei der täglichen Suche         Dokumenttypen sichergestellt.                    abgelegt.
nach Dokumenten aufgewendet werden                                                                 Für die Microsoft Office-Programme bietet das
muss. Nebst der herkömmlichen Papierab-           Papier                                           Programm ein eigenes Add-In, mit dem das
lage kommen immer häufiger auch elektro-          Briefe, kaufmännische Belege, Protokolle,        gerade bearbeitete Dokument direkt aus
nische Dokumentenverwaltungssysteme               Zeichnungen, Notizen und andere Papierun-        Word, Excel oder PowerPoint an DocuWare-
zum Einsatz, da diese mittlerweile auch für       terlagen werden mit einem einfachen Scan-        Briefkörbe oder -Archive übergeben wird.
kleine Unternehmen bezahlbar sind und             ner erfasst.Die Ansteuerung von einfachen Ar-    Alle Dateien werden unverändert im Original-
sich sehr schnell amortisiert haben.              beitsplatzgeräten bis hin zu Hochleistungs-      format übernommen.Für jeden Dateityp kann
                                                  scannern ist dabei in der Software mit           in DocuWare eingestellt werden, welches Pro-
Moderne Dokumentenmanagement-Systeme              zahlreichen Komfortfunktionen integriert.        gramm zur Anzeige und welches zur Bearbei-
bieten heute ein integriertes Dokumenten          Ebenso werden Netzwerkscanner und digitale       tung der Dateien verwendet werden soll.
Management und revisionssichere elektroni-        Kopiergeräte direkt und ohne Zusatzsoftware
sche Archivierung.Dokumente als Papier oder       in das System eingebunden. Nach dem Scan-        Massenbelege und Reorganisationsdaten
in beliebigen elektronischen Formaten wie Of-     nen liegen die Dokumente in den elektroni-       Über universelle Funktionen und Schnittstel-
fice-, CAD-,E-Mail-,Spool- und andere Dateien     schen Briefkörben zur weiteren Bearbeitung       len kann ein solches Dokumentenmanage-
werden automatisch verarbeitet. Sie werden        oder für die Ablage in den Archiven bereit.      mentsystem (DMS) in jede kaufmännische Lö-
erfasst, klassifiziert, mit einem Volltextindex   Wahlweise können beim Scannen über OCR           sung integriert werden. Selbsterstellte Belege
versehen und zur weiteren Bearbeitung be-         oder Barcode-Erkennung Daten direkt aus          wie Ausgangsrechnungen, Journale, Berichte
reitgestellt.                                     dem Dokument ausgelesen und für die auto-        und andere Listen archiviert das Programm
Zusätzliche Records Management-Funktionen         matische Kategorisierung, Indexvergabe und       vollautomatisch. Die Druckdaten werden in
gewährleisten einen sicheren, gesteuerten         Ablage im Archiv verwendet werden. Zusätz-       Einzeldokumente zerlegt, Kategorisierung
und protokollierten Zugriff.Leistungsfähigkeit    lich unterstützt DocuWare alle gängigen Erfas-   und Indexierung ausgelesen und im Archiv ab-
und Akzeptanz eines Dokumenten-Manage-            sungs- und Auswertungsprogramme über             gelegt.
ments hängen wesentlich davon ab, wie             universelle Schnittstellen.                      Reorganisationsdaten oder Daten, die auf-
schnell und einfach Dokumente unterschied-                                                         grund gesetzlicher Vorgaben für den künfti-
lichster Art und Herkunft in das System einge-    Office-, CAD- und andere Dateien                 gen Datenzugriff archiviert werden müssen,
bracht werden können. Das Grundprinzip ori-       Für die Erfassung von Dateien stehen mehre-      übernimmt das Programm automatisch. Wer-
entiert sich an der gewohnten Büroumge-           re Möglichkeiten zur Verfügung.Durch Ziehen      den die Daten später vom Ursprungssystem
bung: Dokumente gelangen zunächst in              mit der Maus oder über das Import-Menü ge-       oder von Auswertungsprogrammen wieder
elektronische Briefkörbe, in denen sie zusam-     langen sie in die elektronischen Briefkörbe.     benötigt,werden diese mit den Original-Datei-
mengeheftet und sortiert werden.                  Das System kann beliebige Ordner im Datei-       namen in ihrer Ursprungsform wieder herge-
Von dort werden sie in Archiven abgelegt. Die     system überwachen und importiert von dort        stellt. Für die nahtlose Einbindung der SAP-
Archive sind der Dokumenten-Pool, in dem          neu gespeicherte Dateien in Briefkörbe oder      R/3-Produktfamilie und den Zugriff auf R/3-Be-
sämtliche Informationen für den laufenden         direkt in Archive.Alle Dateiinformationen kön-   lege auch unabhängig von SAP-Systemen
Zugriff und für die Steuerung des normalen        nen zur Kategorisierung und Indexierung ver-     bietet DocuWare eigene Module.Ebenso stellt
Büroablaufs über das Netzwerk zur Verfügung       wendet werden. Die Dateien werden so auto-       es zertifizierte Schnittstellen zu Navision, Sa-
                                                                                                   geKHK und vielen weiteren ERP-Systemen be-
Anzeigen                                                                                           reit.

                                                                                                   E-Mail
                                                                                                   Die wachsende Flut von E-Mails muss archi-
                                                                                                   viert werden. Dies geschieht wahlweise in ei-
                                                                                                   nem separaten E-Mail-Repository oder ge-
                                                                                                   meinsam mit anderen thematisch zusammen-
                                                                                                   gehörigen Dokumenten und nach den
                                                                                                   gleichen Kriterien geordnet.DocuWare impor-
                                                                                                   tiert hierzu die Mails aus Outlook/Exchange
                                                                                                   oder optional aus Notes/Domino. Absender,
                                                                                                   Empfänger, Datum, Betreff und weitere Mail-
                                                                                                   Informationen werden zur automatischen Ka-
                                                                                                   tegorisierung und Indexierung verwendet.
                                                                                                   Die DocuWare-Produkte sind von Grund auf
                                                                                                   so gestaltet, dass sie mit geringem Aufwand
                                                                                                   installiert, konfiguriert und gewartet werden
                                                                                                   können.                             René Sidler
10          ERFOLG              Aus- und Weiterbildung                                                                     Ausgabe 5           August 2007




Leadership                                                                                                     Training und Begleitprozess in Kombination

und ein Weg dazu                                                                                               ergeben sich + 88%!
                                                                                                               Begleitung ist ein intensiver, aber zeitlich be-
                                                                                                               grenzter Prozess der Unterstützung auf part-
                                                                                                               nerschaftlicher Ebene. Mit dieser Methode ist
Leadership = Führung, Führungsstil, Füh-             Jede erfolgreiche Führungskraft ist in ihrer              sichergestellt – und die Resultate überprüf-
rungsverhalten                                       ganzen Person herausgefordert, einerseits                 und messbar – dass die Teilnehmer
Allgemein bedeutet der Begriff «etwas im Griff       fachlich und andererseits noch mehr in der in-            • für die bewusste Arbeit an ihren alltäglichen
haben», «jemanden begleiten und anleiten,            dividuellen Persönlichkeit. Eine ideale Füh-                 Herausforderungen sensibilisiert werden
den Weg zu finden und zu gehen», «auf etwas          rungskraft sollte natürliche Autorität ausstrah-          • für die Erreichung der konkret vorhandenen
steuernd einwirken», «etwas leiten» und/oder         len, eine Vorbildsfunktion aber auch Glaub-                  Ziele das erarbeitete Wissen ganz gezielt
«eine dominante autoritäre Position einneh-          würdigkeit, Ehrlichkeit, Menschlichkeit,                     einsetzen können
men/innehaben».                                      Integrität und Vertrauen zeigen.                          • individuell angepasste Lösungen erarbeiten
                                                     Diese Attribute ergeben sich aus Sozialkompe-                können
Wie definiert sich eine erfolgreiche Füh-            tenz und Persönlichkeitsentwicklung und soll-             • die nötige Zeit zur Auseinandersetzung mit
rungspersönlichkeit?                                 te gefördert werden.Die Aneignung oder Auf-                  den zentralen Entwicklungsthemen auch
• Sie sind selbstmotiviert                           frischung von Führungseigenschaften mit                      zeitlich in den Alltag integrieren können
• Arbeiten ziel- und resultatorientiert              Führungsweiterbildungen mit Begleitprozes-                Der Begleiter ist Sparringpartner und ermög-
• Kennen ihre Schwächen und Stärken                  sen ist gerade für die Spitzenkräfte der Unter-           licht dem Teilnehmer eine Selbstreflexion so-
• Sie können die Mitarbeitenden für die ge-          nehmungen ein Muss!                                       wie das Erarbeiten von eigenen Lösungen und
  meinsamen Ziele begeistern                         Jeder Einzelne soll sich bewusst mit denjeni-             Handlungsalternativen. Nur eigene Lösungen
• Sie sind faire Teamplayer                          gen Herausforderungen auseinander setzen,                 garantieren Nachhaltigkeit und Verbindlich-
• Sie erleichtern sich durch Kommunikation           die für ihn im Zentrum seines Beitrags zum Un-            keit im Entwicklungsprozess. Das Verhalten
  und Empathie den sozialen Umgang                   ternehmenserfolg stehen und dies sind eben                wird schrittweise und nachhaltig angepasst
• Sie haben die richtige Zeiteinteilung              nicht nur fachliche Fähigkeiten sondern viel              aufgrund der positiven Erfahrungen aus der
• Sie haben die Fähigkeit Rangfolge und              entscheidender sind die persönlichen Ansich-              Nutzung der eigenen Talente,Fähigkeiten und
  Wichtigkeit von Aufgaben zu erkennen               ten und Einstellungen,sprich Wertehaltungen.              Möglichkeiten. Das Unternehmen zieht Nut-
Dazu kommt die ausgeprägte Fachkompe-                                                                          zen daraus, da diese Menschen ihre Zeit und
tenz.                                                Seminar vs. Lehrgang                                      Energie zur Verfügung stellen und für deren
Als Resultat ergeben sich eine von den Mitar-        Führung ist situativ.Soziale Kompetenzen sind             Erfolg sie sich nun noch viel bewusster enga-
beitenden wahrgenommene Führungskom-                 ein entscheidender Faktor für den Berufserfolg            gieren.
petenz, welche anerkannt wird und somit              bei Führungskräften. Soziale Kompetenzen                  Aktive Führungskräfte sind gesucht, die ein
auch der Leader. Es braucht Führungs- und            sind nicht in einem Crashkurs zu erreichen.               entwickeltes wirtschaftsethisches Bewusst-
Sozialkompetenz                                      Persönlichkeit lässt sich wenn, dann nur                  sein und den Mut zu Entscheidungen sowie
                                                     langsam und längerfristig verändern.                      die Übernahme persönlicher Verantwortung
Leadership - zur Mitarbeiterführung                  (Prof.Dr.Alexander W.Hunziker – Dozent Berner Fachhoch-   haben. Solche Führungskräfte wissen um ihre
braucht es Persönliche Führung                       schule Wirtschaft und Verwaltung)                         Persönliche Führung, d.h. die ihnen selbst be-
Unternehmenserfolg hängt von den Men-                                                                          wusste Fähigkeit, die eigenen Gedanken in
schen ab, die führen und Ideen realisieren, die      Eine Studie der Versicherungswirtschaft der               klare Bahnen zu lenken. Sie sind befähigt, ih-
für das gesamte Wohl der Firma kämpfen.              Universität St. Gallen zeigt eine Verbesserung            rem Leben eine genaue Richtung zu geben,al-
Oscar J. Schwenk, CEO der Pilatus Flugzeugwerke AG   des Wirkungsgrades / Nachhaltigkeit bei ei-               les zu tun, um sich in diese zu bewegen.
24.09.2005                                           nem Seminarbesuch von + 22%. Durch das                                                        Urs H. Gerteis

Anzeigen




                                                                                             Consulting • Technology • Security
                                                                                                       SICHERHEIT ZU JEDER ZEIT




                                                                                    CT- Security GmbH                             Telefon: +41 ( 0 ) 41 740 20 40
                                                                                    Untere Allmendstrasse 15                      Telefax: +41 ( 0 ) 41 740 20 47
                                                                                    CH- 6312 Steinhausen                          info@ct-security.ch
ERFOLG              Aus- und Weiterbildung                                                             Ausgabe 5        August 2007               11



Benimm ist in...!

Seit einigen Jahren gehört es wieder zum            dings mit den Konsequenzen leben können.            ins Auge. Schon beim ersten Kontakt wirken
guten Ton, auf höfliches Benehmen zu ach-           Die Kenntnis der «Etikette-Sprache» wird in un-     wir mit der Kleidung und es werden explizit
ten. Allerdings wird häufig beklagt, dass es        serer Gesellschaft mittlerweile so gut wie vo-      Botschaften übertragen.Das Outfit beeinflusst
mit unseren Umgangsformen nicht allzu               rausgesetzt. In vielen Berufen bereits zu 100       Ihre Ausstrahlung ganz entscheidend. Wer
gut stehe. Die Wirtschaft beklagt sich über         Prozent! Im Privatleben gelten Knigge-Kennt-        beim Blick in den Spiegel zufrieden ist, kann
schlechte Manieren von Berufseinsteigern,           nisse und gute Umgangsformen nicht mehr             auch wie von selbst souveräner auftreten.
egal ob Akademiker oder Auszubildende.              nur als «nett», sondern gehören immer mehr
So mancher Bewerber brüskiert seinen                zum guten Ton.                                      Professionell auftreten
möglichen Arbeitgeber durch unpassende                                                                  «Du sollst nicht auffallen», so lautet ein wichti-
Kleidung und ungehobeltes Auftreten                 Tipp:Denken Sie daran,dass Ihre Manieren im-        ger Grundsatz für die Kleiderordnung am Ar-
schon beim Vorstellungsgespräch und wird            mer eine Art Visitenkarte für Sie selbst (und für   beitsplatz. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie in
prompt abgelehnt.                                   Ihr Unternehmen) sind.Wer sich zu benehmen          einer Versicherung oder einer flippigen Bou-
                                                    versteht und stets höflich und zuvorkommend         tique arbeiten.Richten Sie sich bei der Wahl Ih-
Schon gibt es Überlegungen, das Fach Um-            ist,macht auf andere Menschen eine guten Ein-       rer Kleidung stets nach den Gepflogenheiten
gangsformen an Schulen einzuführen. Private         druck, erweckt Sympathie und wirkt kompe-           in Ihrer Firma.Wenn Sie beispielsweise in einer
Anbieter von Knigge-Kursen schiessen wie Pil-       tenter. Ein potenzieller Geschäftspartner (auch     Werbeagentur arbeiten,in der man sich betont
ze aus dem Boden, weil die Nachfrage grösser        zukünftiger Arbeitgeber) wird also mit einem        modisch kleidet,so lassen Sie Ihren konservati-
ist als das Angebot. Wer sich bei Umgangsfor-       Menschen mit guten Umgangsformen lieber             ven Anzug lieber Schrank. Arbeiten Sie dage-
men auskennt,gewinnt Sympathiepunkte.Sich           Geschäfte machen, als mit einem Rüpel. Gute         gen für eine Bank,so ist dieser Anzug durchaus
heutzutage mit den modernen Umgangsfor-             Manieren können Ihnen also zu beruflichem           die richtige Wahl. Nicht aufzufallen meint je-
men nicht auszukennen ist keine Entschuldi-         Erfolg verhelfen.                                   doch nicht nur Anpassen an die Gepflogenhei-
gung mehr.Vorbei sind die Zeiten,in denen Eti-                                                          ten. Für Frauen heisst das beispielsweise, sich
kette nur für Bewerbungsgespräche oder di-          Gegenüber resp. Geschäftspartner einen              dezent zu kleiden, auch wenn die aktuelle Mo-
plomatische Persönlichkeiten wichtig war.           guten Eindruck hinterlassen.                        de bauchfreie Tops und Miniröcke bevorzugt.
Während es früher nur eine elitäre Gruppe war,      Stellen Sie sich vor, Sie haben beim Einkauf die    Davon sollten Sie am Arbeitsplatz
die bei Stil- und Etikette-Fragen Bescheid wuss-    Wahl zwischen zwei gleichwertigen Produk-           eher die Finger lassen, hier ist Zurückhaltung
te, ist heute die Anzahl derjenigen,die sich aus-   ten. Eines davon befindet sich in einer schönen,    gefordert. Weniger Freizügigkeit kombiniert
kennen (und damit auch diejenigen, die die          ansprechenden, das andere in einer nachlässi-       mit den passenden Accessoires wirkt in dem
Fettnäpfchen der anderen erkennen), drama-          gen Verpackung.Welches der beiden Produkte          meisten Fällen nicht nur seriöser, sonder auch
tisch gestiegen und das Verhältnis hat sich um-     werden Sie wohl kaufen?                             attraktiver. Mit etwas Geschick wird es Ihnen
gekehrt: Mehr und mehr sind die Nicht-Kenner        Man braucht sich nichts vorzumachen: So wie         auch gelingen, Ihren individuellen Stil mit den
in der «Unterzahl».                                 wir die Äusserlichkeiten anderer Menschen be-       üblichen Dresscodes zu verbinden.
                                                    urteilen, so werden wir ebenfalls unter die Lu-
Etikette ist eine Sprache: entweder man             pe genommen.Die Rolle des äusseren Erschei-         Tipp: Wählen Sie Ihre Kleidung so, dass Sie
beherrscht sie - oder eben nicht.                   nungsbildes kann nicht überschätzt werden,          nicht auffallen. Und, mit Ihrer Kleidung reprä-
Es ist nicht wirklich schlimm, wenn Sie die Re-     denn in den so wesentlichen ersten Sekunden         sentieren Sie nicht nur sich selbst, sondern
geln nicht beherrschen.Sie müssen dann aller-       fällt dieses Ihrem Gegenüber ganz besonders         auch die Firma.                     Peter Beutler




            Auftritt & Persönlichkeit
Anzeigen




  Professionell auftreten &
  wirkungsvoll kommunizieren

  BEUTLER TRAINING GmbH
  Industriestrasse 11
  8808 Pfäffikon SZ
  Tel. +41 (0)55 420 40 30
  e-mail: info@beutlertraining.ch
  www.beutlertraining.ch
  www.businessknigge.ch
12          ERFOLG             SuisseEMEX´07                                                                                Ausgabe 5        August 2007




Premiere der SuisseEMEX’07 –
Marketing live und geballte Innovation
Die neue Marketing- und Eventfachmesse                   Inszenierung der Messe!» Zahlreiche Erlebnis-            Park vom besonderen Interesse. Jungunter-
SuisseEMEX’07 zeigt vom 21. – 23. August                 welten, Events und Fachwissensforen führen               nehmer und KMU-Verantwortliche erhalten ei-
2007 im Messezentrum Zürich Marketing                    über eine reine Produktschau hinaus. Networ-             ne kostenlose Firmenberatung vom Institut
live und geballte Innovation. Auf der einzi-             king-Apéro und Business-Lounges sorgen aus-              für Jungunternehmen und eStarter.ch.
gen Schweizer Marketing-Businessplatt-                   serdem für Gelegenheiten, um neue Kunden-
form präsentieren sich in fünf Messehallen               kontakte zu knüpfen.                                     Geballte Power für die Neukundenakquise
über 370 hochkarätige Aussteller aus dem                                                                          Der Gemeinschaftsstand CRM Competence-
In- und Ausland. Die 12 000 erwarteten                   Highlights der SuisseEMEX’07                             Park / E-Marketing / Direkt Marketing bietet
Fachbesucher erhalten unter dem Motto                                                                             qualifizierte Aussteller mit aktuellem Bezug
«Powertage für Marketing-Shopping, Net-                  Marketing-Shopping, Networking und Best                  zum gesamten Umfeld des Kundenbezie-
working und Know-how» einen umfassen-                    Practice by Swiss Marketing                              hungsmanagements CRM,Direkt- und Dialog-
den Branchenüberblick, innovative Kon-                   Auf der Medien- und Marketingpiazza enga-                Marketing sowie alle Formen von elektroni-
zepte und aktuelles Fachwissen geboten.                  giert sich der Verband Swiss Marketing (SMC)             schen Marketingmassnahmen und interakti-
Zahlreichen Erlebniswelten sorgen für                    und präsentiert während den drei Messetagen              ven Kommunikations-Dienstleistungen.
Emotionen und Erlebnismomente. Der pa-                   ein spannendes Programm mit kostenlosen
rallel veranstaltete Kongress für Marketing,             Impulsreferaten und Branchentalks. Die The-
Kommunikation und Events EMEX-FORUM                      men reichen von «Strategischem Marketing»
zeigt die Trends von morgen.                             und «Innovative Veranstaltungstechnik» über
                                                         «Branding» und «Human Ressource» bishin zu
SuisseEMEX’07 - Die neue Businessplattform               «Aus- und Weiterbildung». Das ausführliche
für Marketing, Kommunikation, Events und                 Programm unter www.suisse-emex.ch
Promotion eröffnet erstmalig von 21.–23. Au-                                                                      EMEX-FORUM – Der Kongress für
gust 2007 im Messezentrum Zürich ihre Tore.              Virtuelle und reale Fussballwelt                         Marketing-Kommunikation und Events
Emotionen und Erlebnis sind heute Erfolgsfak-            als Höhepunkt                                            parallel zur SuisseEMEX’07
toren, um sich im Dschungel von Produkten                Im Hinblick auf die Fussball Europameister-              Neues Hintergrundwissen und wertvolle In-
und Dienstleistungen zu positionieren. Die               schaft 2008 konzipiert die SuisseEMEX einen              formationen zu brennenden Fragen aus den
SuisseEMEX’07 spiegelt diesen Trend im neu-              einzigartigen inszenierten Sonderbereich                 Bereichen Marketing, Kommunikation und
en Messekonzept wider.Übersichtlich struktu-             «World of Football/E-Sports» in Form einer 50            Events bietet der neuer Schweizer Marketing-
riert in drei Messebereiche MARCOM, EVENT                m langen Fussball-Arena inklusive echtem                 Kongress. «Innovationen und neue Trends» ist
und PROMEX präsentieren sich insgesamt                   Kunstrasen wie er im World Cup 2010 in Süd-              das Leitthema des Marketing-Fachkongress
über 370 Aussteller.Die Geschäftsführerin Ewa            afrika zum Einsatz kommt. Diverse Aussteller             EMEX-FORUM für Entscheidungsträger und
Ming setzt vor allem auf Qualität, Innovation            präsentieren ihre Angebote und Dienstleis-               marktorientierte Führungskräfte. Die neue In-
und auf eine einfache Besucherführung. Der               tungen und zeigen sich live in Aktion.                   novationsbörse für Marketing mit zahlreichen
Besucher soll die Musse haben, neue Inspira-                                                                      nationalen und internationalen Referenten
tionen aufzunehmen und nach innovativen                  START-UP Park by eStarter.ch                             biete fünf fachspezifische Halbtagsmodule
Konzepten Ausschau zu halten. Ming meint                 Die Ideenküche an der SuisseEMEX’07 - Über               mit den aktuellen Themen:
«Marketing muss gelebt werden! Darum setz-               20 Jungunternehmen präsentieren ihre inno-
ten wir auf Emotionen und eine strukturierte             vativen Konzepte und kreativen Neuheiten.                NEW MEDIA /ELECTRONIC SPORTS /
                                                         Für KMU’s ist der Bereich rund um den Start-up           DIGITAL MARKETING
                                                                                                                  Erfolgreiches Marketing in digitalen Medien
SuisseEMEX’07 auf einen Blick                                                                                     Dienstag, 21. August 2007, 14.00–17.00 Uhr
                                                                                                                  Moderation: Stefan Kühler, PR- und Kommuni-
Eingang: Tageskasse, Registrierung, Pressecorner                                                                  kationsberater
                                                                                                                  Fachreferate: Christian Heins/GIGA Digital Te-
Halle 3 + 4: SuisseMARCOM - Der Bereich für Marketing und Kommunikation                                           levision GmbH, Director of Sales, Tobias
CRM Competence Park / E-Marketing / Direct Marketing; START-UP Park der Jungunternehmer; World of Football / E-   Heim/Turtle Entertainment GmbH, Director of
Sport Arena; Marketing- und Medienpiazza by Swiss Marketing (SMC) mit Internetterminals                           Sales, Achim Jenner/Jung von Matt - Limmat
                                                                                                                  Digital Media, Leiter New Media, André Son-
Halle 5 + 6: SuisseEVENT - Der Bereich für Event, M.I.C.E. und Entertainment                                      der/IGA Worldwide, New Business Director
Eventbühne, Event- und Veranstalterlounge
                                                                                                                  CRM CUSTOMER RELATIONSHIP
Halle 5: SuissePROMEX - Der Bereich für Promotion, Werbeartikel und POS                                           MANAGEMENT
Promo-Piazza                                                                                                      Kundenprozesse neu und professionell ge-
                                                                                                                  stalten, Lösungen und Ideen mit X'perts ent-
Halle 7: EMEX-FORUM und World of Education                                                                        wickeln
Messebereich für Aus- und Weiterbildung, Konferenz- und Seminarräume K6 / K7                                      Mittwoch, 22. August, 9.00–12.00 Uhr
ERFOLG            SuisseEMEX´07                                                                         Ausgabe 5         August 2007              13


Moderation: Lorenz Aries, OptimAS Group         INTERVIEW EWA MING                                        diesem Stil weitergehen? Was sind die Un-
GmbH und Manfred Ritschard                      Ewa Ming, Geschäftsführerin EMEX Manage-                  terschiede?
Keynote Referat: Prof. Dr. Claus Gerberich      ment GmbH                                                 Ming: Mit dem Messe-Konzept wird versucht,
Anschliessender Power-Workshops                                                                           wieder Struktur rein zubringen und die Messe
                                                Am 21. August 2007 findet die Premiere der                aktiv leben zu lassen. Das Gesamterlebnis
E-MARKETING                                     SuisseEMEX’07 statt. Wie ist der Stand der                steht im Vordergrund: Marketing lebt, es ist ei-
Botschaften erlebnisreich in Szene setzen       Vorbereitungen? Wie viele Aussteller haben                ne Live-Veranstaltung! Diese Charaktere und
Mittwoch, 22. August, 14.00–17.00 Uhr           sich angemeldet?                                          diese Ausstrahlungen, liegen mir am Herzen.
Moderation:Jörg Eugster,NetBusiness Consul-     Ming: Ja, der Countdown für die Premiere der              Als Veranstalter versuche ich möglichst viele
ting AG                                         SuisseEMEX’07 läuft, in 2 Wochen eröffnet die             Aussteller auch live zu zeigen und in das Mes-
Keynote Referent: Klaus Kappeler, CEO/Gold-     SuisseEMEX’07 erstmalig Ihre Tore im Messe-               sekonzept der SuisseEMEX’07 zu intrigieren.Es
bach Media AG                                   zentrum Zürich. Es werden sich über 370 Aus-              geht eben nicht nur darum wie die Produkte
Anschliessende Expertenreferate für ein         steller aus dem In- und Ausland an der SuisseE-           an den Ständen drapiert sind, sondern es gilt
Power Update                                    MEX’07 präsentieren. Die letzten Vorbereitun-             sie und die Anbieter, die dahinter stehen le-
                                                gen dazu laufen auf Hochtouren.                           bendig zu machen. Wenn es irgendwie mög-
EVENT-MARKETING                                                                                           lich ist werden diese in unserer Messephiloso-
Botschaften erlebnisreich in Szene setzen       Frau Ming, wer steht hinter dieser neuen                  phie intrigieren.
Donnerstag, 23. August, 9.00–12.00 Uhr          Fachmesse und welches sind die Gründe                     Der zweite grosse Unterschied bezieht sich auf
Moderation: Piero Schäfer, Piero Schäfer &      ihrer Lancierung?Was war der Grund für                    das Thema Fachmesse. Das Ziel ist es eine
Partner GmbH                                    die Ablösung der X'07?                                    Fachmesse für Fachbesucher zu veranstalten.
Franz P. Wenger/Wenger Wittmann GmbH;           Ming: Die X-Messe hatte im Lauf der Zeit an               Verschiedenste Tools stehen an der SuisseE-
Isidor Kunz/Napfmilch AG, Bio-Bauer, Unter-     Schwung verloren und so setzten sich Willi Gy-            MEX’07 zur Verfügung, die man im Vorfeld für
nehmer                                          ger mit seiner Wigra-Gruppe, ehemaliger                   sein Business benutzen kann. Beispielweise
Roundtable Euro 08 mit Björn Wäspe, Stefan      Gründer der Swiss-Event, und ich mit meiner               trägt jeder Besucher ein Namensbadge, so
Haensel und Jörg Krebs                          Celebrationspoint-Messe zusammen und be-                  dass jeder weiss wer vor einem steht.
                                                schlossen, eine neue Schweizer Messe für alle
INNOVATIVES BRANDING                            Marketing-, Kommunikations- und Eventfach-                Warum lohnt sich ein Besuch der neuen
Mit aussergewöhnlichen Ideen, Emotionen         leute, die SuisseEMEX, auf die Beine zu stellen.          Businessplattform?
und Kreativität zum Werbeerfolg                 Mit der X-Marketing und der Celebrationpoint              Ming: Auf dieser neuen Businessplattform fin-
Donnerstag, 23. August, 14.00–17.00 Uhr         Messe haben sich damit zwei starke Partner                den Verantwortungsträger und Entscheider
Moderation: Matthias Ackeret, Chefredaktor      gefunden. Mit neuem Konzept soll die Suis-                für Marketingbudgets die komplette Kommu-
Persönlich                                      seEMEX’07 neu leben. Die Messe soll ein Ge-               nikations- und Angebotspalette unter einem
Achim Feige/brand:trust, Brand Strategy         samterlebnis werden.                                      Dach. 370 Aussteller, zahlreiche Sonderberei-
Consultants; Dr. Martin Fritsche/Saatchi &                                                                che, Kommunikationszonen und hochkarätige
Saatchi Simko; Rolf Zimmermann/Spill-           Die früheren X’Marketing Messen präsen-                   Fachwissenforen, die die Trends der Branche
mann/Felser/ Leo Burnett AG; Leon Domi-         tierten sich wie ein bunter Gemischtwaren-                präsentieren. Für Alle die am Puls der Branche
nitz/pro concept; Gerry Hofstetter/Hofstet-     laden für die Event-, Promotion-, Marketing-              bleiben wollen ist die SuisseEMEX’07 ein
ter Marketing                                   und Kommunikationsbranche. Soll es in                     Pflichtbesuch.

Weitere Impulse für die Kreativität erwarten
den Fachbesucher nach jedem Themenslot:
Dann ist beim Networking-Apéro «meet the        FACT-BOX – SuisseEMEX’07:
X’perts!» der persönliche Austausch mit den
Referenten angesagt. Zum geballten Know-        SuisseEMEX’07 - Die nationale B2B Fachmesse für Marketing, Kommunikation, Events und Promotion
how kommt ausserdem ökologischen Enga-          Wann:                 21.–23. August 2007
gement. Das EMEX-FORUM ist der erste klima-     Wo:                   Messezentrum Zürich, CH-8050 Zürich-Oerlikon
neutrale Marketing-Kongress der Schweiz.Ge-     Öffnungszeiten:       Dienstag, 21. August      11–19 Uhr
meinsam mit der Strategieberatung im                                  Mittwoch, 22. August      9–19 Uhr
freiwilligen Klimaschutz ClimatePartner, wird                         Donnerstag, 23. August    9–17.30 Uhr
die SuisseEMEX das Medienthema «Klimaneu-
tralität» aufgreifen. Nach dem Verursacher-     Tickets und Kongressanmeldung online unter www.suisse-emex.ch und Tageskasse
prinzip wird der in Franken berechnete CO2      Messeeintritt:        CHF 25.00 bei Online-Registrierung / CHF 30.00 Tageskasse
Ausstoss in umweltfördernde Projekte inves-     Kongress:             CHF 245.00 / pro Themenmodul inkl. Networking-Apéro
tiert.                                                                CHF 195.00 / pro Themenmodul für ausgewählte Partner und Verbände

SuisseEMEX’07 – Auf dieser neuen Business-      Veranstalter:
plattform finden Verantwortungsträger und       EMEX Management GmbH – Ein Gemeinschaftsunternehmen der Wigra Gruppe und Celebrationpoint AG
Entscheider für Marketingbudgets die kom-       Lindenbachstrasse 56, CH 8006 Zürich, Tel. +41 44 366 61 10, info@suisse-emex.ch
plette Kommunikations- und Angebotspalette      Geschäftsführung: Ewa Ming
unter einem Dach. SuisseEMEX’07 steht für
Qualität,Aktualität und Emotionen.Ein Messe-    Organisation: beauftragte Agentur: Celebrationpoint AG, Zürich
und Kongressbesuch sind für alle marktorien-
tierten Führungskräfte ein Muss.                www.suisse-emex.ch, info@suisse-emex.ch
14        ERFOLG         Reportage                                                                          Ausgabe 5         August 2007




Das Start Up Drink-Trends bringt
Spannung in die Werbemittelbranche
                                               achten ist.Der Effekt kann zusätzlich noch ver-   Für noch kürzere Lieferfristen wird ein Zu-
                                               stärkt werden, wenn die Private Label Geträn-     schlag berechnet.
                                               ke schon vorgekühlt abgegeben werden.
                                               Denn wer würde an einer Messe oder einem          Ab Mitte August 2007 können neben Prosec-
                                               Event,schon ein gekühltes Getränk ablehnen?       co und Energy Drink noch folgende Alternati-
                                               «Der Kreativität der Kunden sind fast keine       ven angeboten werden: Helles Lager Bier, Iso-
                                               Grenzen gesetzt»,erklärt Geschäftsführer Mar-     tonic Getränk,Power Water,Aqua+,Eistee Ziro-
                                               cel Jost. Durch das System der Etikettierung      ne, Apfelsaft gespritzt und sogar Kids Power,
                                               können selbst Fotos in die Dosenlayouts inte-     ein Energy Drink welcher speziell für Kinder
                                               griert werden.Die Kunden haben die Wahl zwi-      entwickelt wurde. Sie sehen die Firma Drink-
                                               schen transparenten oder weissen Grundeti-        Trends steht nicht still. Neben den Private La-
                                               ketten, welche dann digital 4-farbig bedruckt     bel Getränken, welche vor allem durch die
                                               werden. Weisse Etiketten kommen dann zum          Werbekunden genutzt werden, wird ab Sep-
                                               Einsatz, wenn z.B. die CI-Farben der Kundenlo-    tember vermehrt ein Schwerpunkt auf die
Der Firmenname ist Programm: Drink-            gos korrekt wiedergegeben werden müssen,          Gastronomie gelegt. Im September ist die
Trends bietet ihren Kunden innovative Ge-      wenn in den Layouts grossflächig die Farbe        schweizweite Lancierung des 4cl
tränkeprodukte an.Ganz besonders erwäh-        Weiss verwendet wird oder um den abgebil-         HIGHSPEED Vodka Shots geplant, welcher in
nenswert ist der «Private Label»-Getränke-     deten Fotos mehr Tiefenschärfe zu vermitteln.     den Geschmacksrichtungen:Energy,Exotic,Li-
bereich. Hier besteht die Möglichkeit,         Die transparente Variante wird vor allem dann     me und Icemint und 16% Alkohol Volumen um
bereits ab einer Auflage von 504 Stk. nach     verwendet, wenn der Kunde den edel wirken-        die Gunst der Kunden werben wird.«Ein weite-
den eigenen Ideen gestaltete und somit in-     den Chromeffekt der Dose in das Layout inte-      res, neues, innovatives Produkt welches unser
dividuelle 200 ml Prosecco- oder 250 ml        grieren will. Auf Wunsch erstellt das Grafik      Sortiment ideal ergänzen wird» erklärt Marcel
Energy Drinks herzustellen. Diese Dosen        Team von Drink-Trends die Layouts nach den        Jost. Die Gastronomen werden überrascht
werden vor allem für Events, Messen, Kun-      Vorgaben der Kunden, meist werden die Eti-        sein, denn das System ähnelt von den abzieh-
den- oder Mitarbeitergeschenke, Mailings       kettendaten aber von den internen Grafikern       baren Aludeckel her,sehr den bestens bewähr-
usw. verwendet. Bisher haben sich schon        oder Werbeagenturen erstellt.                     ten Joghurtbechern.
viele renommierte Firmen, wie zum Bei-         Ausser bei den gesetzlich vorgeschriebenen        Besuchen Sie das Team von Drink-Trends an
spiel Schweizer Werbung,Toyota,Golay,Se-       Deklarationen kann jeder Kunde selber ent-        der Suisse EMEX im Jungunternehmer-Start-
lectchemie, AWD, Hilti, EMS-Chemie und         scheiden, wie er seine Dosen gestalten will.      Up-Park in der Halle 4 und lassen Sie sich ne-
UBS, für eigene «Private Label»-Drinks ent-    Passend zu den Private Labels werden Ver-         ben der individuellen Beratung ein paar «Pri-
schieden.                                      sandboxen für 1, 2 oder 3 Dosen angeboten,        vate Label»- Produktmuster mit auf den Weg
                                               welche für originelle Mailings eingesetzt wer-    geben. Das Team von Drink-Trends freut sich
Diese Art von Give Aways kommt bei den Be-     den. Seit Juli dieses Jahres verfügt Drink-       auf Ihren Besuch.
schenkten ganz besonders gut an, da das Pro-   Trends über eigene Konfektionieranlagen in        Alle Infos rund um die aufstrebende Firma fin-
dukt neben der Werbefläche auch einen wei-     der Schweiz, dadurch können kleinere Aufla-       den Sie auf der umfassenden Homepage
teren Nutzen hat, welcher ganz besonders im    gen bis 3'000 Stk. innerhalb von 10 Tagen ab      www.drink-trends.com
Sommer oder an warmen Messen nicht zu ver-     GzD der Etikettendaten ausgeliefert werden.                           Marcel Jost , Geschäftsführer

Anzeigen
ERFOLG             Reportage                                                                       Ausgabe 5        August 2007               15



Der Schlüssel zu mehr Erfolg,
Gesundheit und Harmonie
Was liegt näher, als unser Lebens- und Ar-        schäftliche sowie private Räume positiv beein-    ne umfassende Analyse und Beurteilung der
beitsumfeld so zu gestalten, dass es einen        flussen.                                          gesamten Situation, die den einzelnen Men-
Gleichklang mit der Umwelt erzeugt und                                                              schen in seinem Umfeld in den Mittelpunkt
uns in konkreten Situationen,bei bestimm-         Der Mensch und sein Umfeld                        stellt,kann für alle ein harmonisches und inspi-
ten Lebenswünschen und Zielen, fördert            Wie ist das möglich? Wie die chinesische Me-      rierendes Arbeitsumfeld schaffen. So gesehen
und unterstützt? Ein Schlüssel dazu ist Feng      dizin betrachtet auch Feng Shui den Men-          kann Feng Shui auch eine Art Lebensberatung
Shui, die bewährte Harmonie- und Weis-            schen als Ganzheit.Bei einer Analyse wird des-    sein.
heitslehre aus China.                             halb immer auch das Umfeld untersucht. Auf-
                                                  merksame Menschen spüren oft schon beim           Vielseitig und alt bewährt
Die heutige Arbeitswelt ist oft geprägt von       Betreten eines Gebäudes oder eines Raumes,        Richtig angewendet ist Feng Shui ein kraftvol-
Hektik, Stress, Konkurrenz- und Leistungs-        ob dieses eine angenehme oder eine unbe-          les, komplexes Instrument,das uns ermöglicht,
druck. Eine riesige Welle von Informationen       hagliche Atmosphäre ausstrahlt. Faktoren, die     unsere Lebensqualität zu verbessern. Die Me-
überflutet unsere Sinne.Umso wichtiger ist es,    diese Wahrnehmung beeinflussen, sind zum          thode ist auf fast jeden Lebensbereich und in
eine Balance zu schaffen - die Voraussetzung      Beispiel die räumliche Struktur, eine zu enge     jeder Wohn- oder Arbeitsumgebung anwend-
für unser geistiges und körperliches Wohlbe-      Raumaufteilung, die Möbel und ihre Stellung,      bar. Sie eignet sich für alle Branchen, Grossfir-
finden, Gesundheit, Leistung, gute Beziehun-      die Materialien, das Licht, die Farben und auch   men, Einzelunternehmen, Handelsbetriebe,
gen, Weiterkommen und Erfolg.Feng Shui bie-       die Pflanzen. Alles zusammen schafft eine At-     Verkaufsläden, Restaurants, usw.
tet eine Fülle von Techniken, die schon bei der   mosphäre oder «Energie» eines Ortes, die sich     Feng Shui bedeutet auf Deutsch Wind und
Wahl des Grundstücks oder Gebäudes einge-         auf den Menschen überträgt.                       Wasser. Die Chinesen haben über Jahrtausen-
setzt werden können, über die Gestaltung der       In der Regel messen wir Formen, Farben und       de hinweg die Natur, ihren Rhythmus und
Innenräume, individuelle Platzierung der Mit-     Materialien sowie der unmittelbaren Umge-         Wandel umfassend beobachtet und beschrie-
arbeitenden, bis zur Gestaltung des Firmenlo-     bung wenig Bedeutung zu.Wir sind uns kaum         ben. Dabei entdeckten sie, dass alles von einer
gos, des Werbematerials und der Bestimmung        bewusst, dass alles um uns herum permanent        unsichtbaren Energie durchzogen wird,die sie
von Daten für wichtige Entscheide.                eine subtile Wirkung auf uns ausübt.Dennoch:      «Chi» – Lebensenergie, nannten. Im Feng Shui
                                                  Die Wahl unserer Wohnung sowie die Art, wie       arbeiten wir intensiv mit dieser Lebensener-
Auch in bestehenden Gebäuden können Ge-           wir unsere Wohnung oder unsere Firmenräu-         gie. So wird Feng Shui oft auch als Akupunktur
schäftsräume attraktiver und anziehender ge-      me einrichten, ist Ausdruck unserer Persön-       für den Raum bezeichnet.Diese uralte Harmo-
staltet werden. Die richtige Wahl und Gestal-     lichkeit. Damit beeinflussen wir unsere Umge-     nie- und Weisheitslehre aus China hat mittler-
tung der Büros der Führungskräfte und der         bung, doch diese beeinflusst umgekehrt auch       weile auch im Westen Fuss gefasst. Die heuti-
Mitarbeitenden führt zu einem guten Be-           uns.In einer Feng Shui Beratung werden diese      ge Praxis unterscheidet sich indes weitgehend
triebsklima und somit zu mehr Motivation und      Wechselwirkungen analysiert.Auf diese Weise       von ihren historischen Ursprüngen; sie wurde
Leistungsbereitschaft, was sich auch auf die      werden Blockaden oder Probleme sichtbar,die       einer Welt angepasst, die sich dramatisch ge-
Kundschaft positiv auswirkt und damit auf den     oft mit geringfügigen Veränderungen aufge-        wandelt hat. Die positiven Auswirkungen sind
Umsatz. Mit einem gezielt und sorgfältig aus-     löst werden können. Selbstverständlich han-       geblieben,und davon lassen sich auch bei uns
gesuchten und korrekt angebrachten Einsatz        delt es ich dabei nicht nur um ein einfaches      immer mehr Menschen überzeugen.
von Materialien,Farben,Formen,Licht,Bildern,      «Möbel verschieben und Glöcklein aufhän-                                          Beatrice Auerbach
Pflanzen und Dekorationen lassen sich ge-         gen», wie leider oft angenommen wird.Nur ei-                              Dipl. Feng Shui Beraterin

Anzeigen
Erfolg Ausgabe 05/2007 vom 10. August 2007
Erfolg Ausgabe 05/2007 vom 10. August 2007
Erfolg Ausgabe 05/2007 vom 10. August 2007
Erfolg Ausgabe 05/2007 vom 10. August 2007
Erfolg Ausgabe 05/2007 vom 10. August 2007
Erfolg Ausgabe 05/2007 vom 10. August 2007
Erfolg Ausgabe 05/2007 vom 10. August 2007
Erfolg Ausgabe 05/2007 vom 10. August 2007
Erfolg Ausgabe 05/2007 vom 10. August 2007
Erfolg Ausgabe 05/2007 vom 10. August 2007
Erfolg Ausgabe 05/2007 vom 10. August 2007
Erfolg Ausgabe 05/2007 vom 10. August 2007
Erfolg Ausgabe 05/2007 vom 10. August 2007
Erfolg Ausgabe 05/2007 vom 10. August 2007
Erfolg Ausgabe 05/2007 vom 10. August 2007
Erfolg Ausgabe 05/2007 vom 10. August 2007
Erfolg Ausgabe 05/2007 vom 10. August 2007

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Dutch media landscape 2014 Q3 update by Starcom
Dutch media landscape 2014 Q3 update by StarcomDutch media landscape 2014 Q3 update by Starcom
Dutch media landscape 2014 Q3 update by Starcom
starcomNL
 
Handbook on-processes-for-quality-assurance-in-higher-education-in-kenya
Handbook on-processes-for-quality-assurance-in-higher-education-in-kenyaHandbook on-processes-for-quality-assurance-in-higher-education-in-kenya
Handbook on-processes-for-quality-assurance-in-higher-education-in-kenya
Hamada Gawesh
 
Caso universidad cuauhtémoc
Caso universidad cuauhtémocCaso universidad cuauhtémoc
Caso universidad cuauhtémoc
Elyaska
 
Corpul Expertilor Contabili si Contabililor Autorizati din Romania
Corpul Expertilor Contabili si Contabililor Autorizati din RomaniaCorpul Expertilor Contabili si Contabililor Autorizati din Romania
Corpul Expertilor Contabili si Contabililor Autorizati din Romania
IMI PQ NET Romania
 
ameren 2003_am_ar_investor_info
ameren  2003_am_ar_investor_infoameren  2003_am_ar_investor_info
ameren 2003_am_ar_investor_info
finance30
 
Reliability Study
Reliability StudyReliability Study
Reliability Study
Ricky Smith CMRP, CMRT
 
CATALOGO DAMASCENA
CATALOGO DAMASCENACATALOGO DAMASCENA
CATALOGO DAMASCENA
Damascena Colombia
 
Lenguas en contacto
Lenguas en contactoLenguas en contacto
Lenguas en contacto
Zaskya Valencia
 
Office of Health Improvement
Office of Health ImprovementOffice of Health Improvement
Office of Health Improvement
Marcela C. Montufar
 
Wavelength August 2011 Volume 15 No 2
Wavelength August 2011 Volume 15 No 2Wavelength August 2011 Volume 15 No 2
Wavelength August 2011 Volume 15 No 2
Jerry Duncan
 
Sustainable development and Maori Leadership growing wealth for New Zealand
Sustainable development and Maori Leadership growing wealth for New ZealandSustainable development and Maori Leadership growing wealth for New Zealand
Sustainable development and Maori Leadership growing wealth for New Zealand
Karamea Insley
 
Pirates of EDU 290
Pirates of EDU 290Pirates of EDU 290
Pirates of EDU 290
CaptTeach
 
Tabla ectomorfo
Tabla ectomorfoTabla ectomorfo
Tabla ectomorfo
Hamza Mohzmed
 
Computación en la Nube con Amazon EC2
Computación en la Nube con Amazon EC2Computación en la Nube con Amazon EC2
Computación en la Nube con Amazon EC2
Pablo Iñigo Blasco
 
ARQUEOLOGÍA EN EL METRO DE LA CIUDAD DE MÉXICO
ARQUEOLOGÍA EN EL METRO DE LA CIUDAD DE MÉXICOARQUEOLOGÍA EN EL METRO DE LA CIUDAD DE MÉXICO
ARQUEOLOGÍA EN EL METRO DE LA CIUDAD DE MÉXICO
GRUPO EDAM MEXICO
 
Librito de reglas 2015 de la IJF español
Librito de reglas 2015 de la IJF españolLibrito de reglas 2015 de la IJF español
Librito de reglas 2015 de la IJF español
Federacion de Judo
 
Rics malaysia cpd improving project cost management with bim (3)
Rics malaysia cpd improving project cost management with bim (3)Rics malaysia cpd improving project cost management with bim (3)
Rics malaysia cpd improving project cost management with bim (3)
Est
 
91 Alquimia, Mito Y Ritos De IniciacióN En Algunas Novelas De Flavia Company
91 Alquimia, Mito Y Ritos De IniciacióN En Algunas Novelas De Flavia Company91 Alquimia, Mito Y Ritos De IniciacióN En Algunas Novelas De Flavia Company
91 Alquimia, Mito Y Ritos De IniciacióN En Algunas Novelas De Flavia Company
Eva Gutiérrez Pardina
 
El panel Thermorock: una alternativa para la construcción sustentable
El panel Thermorock: una alternativa para la construcción sustentableEl panel Thermorock: una alternativa para la construcción sustentable
El panel Thermorock: una alternativa para la construcción sustentable
CICMoficial
 
Guia suenos y_palabras_k(segunda parte)
Guia suenos y_palabras_k(segunda parte)Guia suenos y_palabras_k(segunda parte)
Guia suenos y_palabras_k(segunda parte)
Carolina Carrasco Sandoval
 

Andere mochten auch (20)

Dutch media landscape 2014 Q3 update by Starcom
Dutch media landscape 2014 Q3 update by StarcomDutch media landscape 2014 Q3 update by Starcom
Dutch media landscape 2014 Q3 update by Starcom
 
Handbook on-processes-for-quality-assurance-in-higher-education-in-kenya
Handbook on-processes-for-quality-assurance-in-higher-education-in-kenyaHandbook on-processes-for-quality-assurance-in-higher-education-in-kenya
Handbook on-processes-for-quality-assurance-in-higher-education-in-kenya
 
Caso universidad cuauhtémoc
Caso universidad cuauhtémocCaso universidad cuauhtémoc
Caso universidad cuauhtémoc
 
Corpul Expertilor Contabili si Contabililor Autorizati din Romania
Corpul Expertilor Contabili si Contabililor Autorizati din RomaniaCorpul Expertilor Contabili si Contabililor Autorizati din Romania
Corpul Expertilor Contabili si Contabililor Autorizati din Romania
 
ameren 2003_am_ar_investor_info
ameren  2003_am_ar_investor_infoameren  2003_am_ar_investor_info
ameren 2003_am_ar_investor_info
 
Reliability Study
Reliability StudyReliability Study
Reliability Study
 
CATALOGO DAMASCENA
CATALOGO DAMASCENACATALOGO DAMASCENA
CATALOGO DAMASCENA
 
Lenguas en contacto
Lenguas en contactoLenguas en contacto
Lenguas en contacto
 
Office of Health Improvement
Office of Health ImprovementOffice of Health Improvement
Office of Health Improvement
 
Wavelength August 2011 Volume 15 No 2
Wavelength August 2011 Volume 15 No 2Wavelength August 2011 Volume 15 No 2
Wavelength August 2011 Volume 15 No 2
 
Sustainable development and Maori Leadership growing wealth for New Zealand
Sustainable development and Maori Leadership growing wealth for New ZealandSustainable development and Maori Leadership growing wealth for New Zealand
Sustainable development and Maori Leadership growing wealth for New Zealand
 
Pirates of EDU 290
Pirates of EDU 290Pirates of EDU 290
Pirates of EDU 290
 
Tabla ectomorfo
Tabla ectomorfoTabla ectomorfo
Tabla ectomorfo
 
Computación en la Nube con Amazon EC2
Computación en la Nube con Amazon EC2Computación en la Nube con Amazon EC2
Computación en la Nube con Amazon EC2
 
ARQUEOLOGÍA EN EL METRO DE LA CIUDAD DE MÉXICO
ARQUEOLOGÍA EN EL METRO DE LA CIUDAD DE MÉXICOARQUEOLOGÍA EN EL METRO DE LA CIUDAD DE MÉXICO
ARQUEOLOGÍA EN EL METRO DE LA CIUDAD DE MÉXICO
 
Librito de reglas 2015 de la IJF español
Librito de reglas 2015 de la IJF españolLibrito de reglas 2015 de la IJF español
Librito de reglas 2015 de la IJF español
 
Rics malaysia cpd improving project cost management with bim (3)
Rics malaysia cpd improving project cost management with bim (3)Rics malaysia cpd improving project cost management with bim (3)
Rics malaysia cpd improving project cost management with bim (3)
 
91 Alquimia, Mito Y Ritos De IniciacióN En Algunas Novelas De Flavia Company
91 Alquimia, Mito Y Ritos De IniciacióN En Algunas Novelas De Flavia Company91 Alquimia, Mito Y Ritos De IniciacióN En Algunas Novelas De Flavia Company
91 Alquimia, Mito Y Ritos De IniciacióN En Algunas Novelas De Flavia Company
 
El panel Thermorock: una alternativa para la construcción sustentable
El panel Thermorock: una alternativa para la construcción sustentableEl panel Thermorock: una alternativa para la construcción sustentable
El panel Thermorock: una alternativa para la construcción sustentable
 
Guia suenos y_palabras_k(segunda parte)
Guia suenos y_palabras_k(segunda parte)Guia suenos y_palabras_k(segunda parte)
Guia suenos y_palabras_k(segunda parte)
 

Ähnlich wie Erfolg Ausgabe 05/2007 vom 10. August 2007

Erfolg Ausgabe 03/2007 vom 18. Juni 2007
Erfolg Ausgabe 03/2007 vom 18. Juni 2007 Erfolg Ausgabe 03/2007 vom 18. Juni 2007
Erfolg Ausgabe 03/2007 vom 18. Juni 2007
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 06/2007 vom 13. September 2007
 Erfolg Ausgabe 06/2007 vom 13. September 2007  Erfolg Ausgabe 06/2007 vom 13. September 2007
Erfolg Ausgabe 06/2007 vom 13. September 2007
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 07/08 2009 vom 5.9.2009
Erfolg Ausgabe 07/08 2009 vom 5.9.2009 Erfolg Ausgabe 07/08 2009 vom 5.9.2009
Erfolg Ausgabe 07/08 2009 vom 5.9.2009
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 9/10 2021
Erfolg Ausgabe 9/10 2021Erfolg Ausgabe 9/10 2021
Erfolg Ausgabe 9/10 2021
Roland Rupp
 
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010 Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Netzwerk-Verlag
 
PR fuer Existenzgruender
PR fuer ExistenzgruenderPR fuer Existenzgruender
PR fuer Existenzgruender
Heiko Luedemann
 
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009 Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 03/2008 vom 28. März 2008
Erfolg Ausgabe 03/2008 vom 28. März 2008  Erfolg Ausgabe 03/2008 vom 28. März 2008
Erfolg Ausgabe 03/2008 vom 28. März 2008
Netzwerk-Verlag
 
ERFOLG Offizielles Organ des Schweizerischen KMU Verband Ausgabe Nr. 9 - Sept...
ERFOLG Offizielles Organ des Schweizerischen KMU Verband Ausgabe Nr. 9 - Sept...ERFOLG Offizielles Organ des Schweizerischen KMU Verband Ausgabe Nr. 9 - Sept...
ERFOLG Offizielles Organ des Schweizerischen KMU Verband Ausgabe Nr. 9 - Sept...
Roland Rupp
 
Erfolg Ausgabe 04/2007 vom 13. Juli 2007
Erfolg Ausgabe 04/2007 vom 13. Juli 2007Erfolg Ausgabe 04/2007 vom 13. Juli 2007
Erfolg Ausgabe 04/2007 vom 13. Juli 2007
Netzwerk-Verlag
 
Ausgabe 02/2007 vom 11. Mai 2007
Ausgabe 02/2007 vom 11. Mai 2007 Ausgabe 02/2007 vom 11. Mai 2007
Ausgabe 02/2007 vom 11. Mai 2007
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 10/2010 vom 29.10.2010
Erfolg Ausgabe 10/2010 vom 29.10.2010Erfolg Ausgabe 10/2010 vom 29.10.2010
Erfolg Ausgabe 10/2010 vom 29.10.2010
Netzwerk-Verlag
 
Fallbeispiel einer Arbeitszeitflexibilisierung
Fallbeispiel einer ArbeitszeitflexibilisierungFallbeispiel einer Arbeitszeitflexibilisierung
Fallbeispiel einer Arbeitszeitflexibilisierung
Richard Meier-Sydow
 
Beispiel einer Arbeitszeitflexibilisierung (auf S. 4)
Beispiel einer Arbeitszeitflexibilisierung (auf S. 4)Beispiel einer Arbeitszeitflexibilisierung (auf S. 4)
Beispiel einer Arbeitszeitflexibilisierung (auf S. 4)
Richard Meier-Sydow
 
Newsletter 06.10
Newsletter 06.10Newsletter 06.10
Newsletter 06.10
joergmann
 
Erfolg Ausgabe 08/2010 vom 15.09.2010
Erfolg Ausgabe 08/2010 vom 15.09.2010Erfolg Ausgabe 08/2010 vom 15.09.2010
Erfolg Ausgabe 08/2010 vom 15.09.2010
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 11/13
Erfolg Ausgabe 11/13Erfolg Ausgabe 11/13
Erfolg Ausgabe 11/13
Roland Rupp
 
Erfolg Ausgabe 09/08 vom 19.12.2008
Erfolg Ausgabe 09/08 vom 19.12.2008  Erfolg Ausgabe 09/08 vom 19.12.2008
Erfolg Ausgabe 09/08 vom 19.12.2008
Netzwerk-Verlag
 

Ähnlich wie Erfolg Ausgabe 05/2007 vom 10. August 2007 (20)

Erfolg Ausgabe 03/2007 vom 18. Juni 2007
Erfolg Ausgabe 03/2007 vom 18. Juni 2007 Erfolg Ausgabe 03/2007 vom 18. Juni 2007
Erfolg Ausgabe 03/2007 vom 18. Juni 2007
 
Erfolg Ausgabe 06/2007 vom 13. September 2007
 Erfolg Ausgabe 06/2007 vom 13. September 2007  Erfolg Ausgabe 06/2007 vom 13. September 2007
Erfolg Ausgabe 06/2007 vom 13. September 2007
 
Erfolg Ausgabe 07/08 2009 vom 5.9.2009
Erfolg Ausgabe 07/08 2009 vom 5.9.2009 Erfolg Ausgabe 07/08 2009 vom 5.9.2009
Erfolg Ausgabe 07/08 2009 vom 5.9.2009
 
Erfolg Ausgabe 9/10 2021
Erfolg Ausgabe 9/10 2021Erfolg Ausgabe 9/10 2021
Erfolg Ausgabe 9/10 2021
 
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010 Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
Erfolg Ausgabe 02/2010 vom 2.03.2010
 
PR fuer Existenzgruender
PR fuer ExistenzgruenderPR fuer Existenzgruender
PR fuer Existenzgruender
 
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009 Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
 
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
Erfolg Ausgabe 01/09 vom 27.2.2009
 
Erfolg Ausgabe 03/2008 vom 28. März 2008
Erfolg Ausgabe 03/2008 vom 28. März 2008  Erfolg Ausgabe 03/2008 vom 28. März 2008
Erfolg Ausgabe 03/2008 vom 28. März 2008
 
ERFOLG Offizielles Organ des Schweizerischen KMU Verband Ausgabe Nr. 9 - Sept...
ERFOLG Offizielles Organ des Schweizerischen KMU Verband Ausgabe Nr. 9 - Sept...ERFOLG Offizielles Organ des Schweizerischen KMU Verband Ausgabe Nr. 9 - Sept...
ERFOLG Offizielles Organ des Schweizerischen KMU Verband Ausgabe Nr. 9 - Sept...
 
Erfolg Ausgabe 04/2007 vom 13. Juli 2007
Erfolg Ausgabe 04/2007 vom 13. Juli 2007Erfolg Ausgabe 04/2007 vom 13. Juli 2007
Erfolg Ausgabe 04/2007 vom 13. Juli 2007
 
Sehen und gesehen werden
Sehen und gesehen werden Sehen und gesehen werden
Sehen und gesehen werden
 
Ausgabe 02/2007 vom 11. Mai 2007
Ausgabe 02/2007 vom 11. Mai 2007 Ausgabe 02/2007 vom 11. Mai 2007
Ausgabe 02/2007 vom 11. Mai 2007
 
Erfolg Ausgabe 10/2010 vom 29.10.2010
Erfolg Ausgabe 10/2010 vom 29.10.2010Erfolg Ausgabe 10/2010 vom 29.10.2010
Erfolg Ausgabe 10/2010 vom 29.10.2010
 
Fallbeispiel einer Arbeitszeitflexibilisierung
Fallbeispiel einer ArbeitszeitflexibilisierungFallbeispiel einer Arbeitszeitflexibilisierung
Fallbeispiel einer Arbeitszeitflexibilisierung
 
Beispiel einer Arbeitszeitflexibilisierung (auf S. 4)
Beispiel einer Arbeitszeitflexibilisierung (auf S. 4)Beispiel einer Arbeitszeitflexibilisierung (auf S. 4)
Beispiel einer Arbeitszeitflexibilisierung (auf S. 4)
 
Newsletter 06.10
Newsletter 06.10Newsletter 06.10
Newsletter 06.10
 
Erfolg Ausgabe 08/2010 vom 15.09.2010
Erfolg Ausgabe 08/2010 vom 15.09.2010Erfolg Ausgabe 08/2010 vom 15.09.2010
Erfolg Ausgabe 08/2010 vom 15.09.2010
 
Erfolg Ausgabe 11/13
Erfolg Ausgabe 11/13Erfolg Ausgabe 11/13
Erfolg Ausgabe 11/13
 
Erfolg Ausgabe 09/08 vom 19.12.2008
Erfolg Ausgabe 09/08 vom 19.12.2008  Erfolg Ausgabe 09/08 vom 19.12.2008
Erfolg Ausgabe 09/08 vom 19.12.2008
 

Mehr von Netzwerk-Verlag

Ausgabe 05-2011
Ausgabe 05-2011Ausgabe 05-2011
Ausgabe 05-2011
Netzwerk-Verlag
 
Ausgabe 03-2011
Ausgabe 03-2011Ausgabe 03-2011
Ausgabe 03-2011
Netzwerk-Verlag
 
Gesundheit Beilage Erfolg 03 2011
Gesundheit Beilage Erfolg 03 2011Gesundheit Beilage Erfolg 03 2011
Gesundheit Beilage Erfolg 03 2011
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg ausgabe 03 2011
Erfolg ausgabe 03 2011Erfolg ausgabe 03 2011
Erfolg ausgabe 03 2011
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 02/2011 vom 25.02.2011
Erfolg Ausgabe 02/2011 vom 25.02.2011Erfolg Ausgabe 02/2011 vom 25.02.2011
Erfolg Ausgabe 02/2011 vom 25.02.2011
Netzwerk-Verlag
 
Ausgabe 01/2011 vom 28.01.2011
Ausgabe 01/2011 vom 28.01.2011Ausgabe 01/2011 vom 28.01.2011
Ausgabe 01/2011 vom 28.01.2011
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 09/2010 vom 04.10.2010
Erfolg Ausgabe 09/2010 vom 04.10.2010Erfolg Ausgabe 09/2010 vom 04.10.2010
Erfolg Ausgabe 09/2010 vom 04.10.2010
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 07/2010 vom 18.08.2010
Erfolg Ausgabe 07/2010 vom 18.08.2010Erfolg Ausgabe 07/2010 vom 18.08.2010
Erfolg Ausgabe 07/2010 vom 18.08.2010
Netzwerk-Verlag
 
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 05/2010 vom 7.06.2010
Erfolg Ausgabe 05/2010 vom 7.06.2010Erfolg Ausgabe 05/2010 vom 7.06.2010
Erfolg Ausgabe 05/2010 vom 7.06.2010
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 04/2010 vom 7.05.2010
Erfolg Ausgabe 04/2010 vom 7.05.2010Erfolg Ausgabe 04/2010 vom 7.05.2010
Erfolg Ausgabe 04/2010 vom 7.05.2010
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 10/2009 vom 4.11.2009
Erfolg Ausgabe 10/2009 vom 4.11.2009 Erfolg Ausgabe 10/2009 vom 4.11.2009
Erfolg Ausgabe 10/2009 vom 4.11.2009
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 09/2009 vom 14.10.2009
Erfolg Ausgabe 09/2009 vom 14.10.2009 Erfolg Ausgabe 09/2009 vom 14.10.2009
Erfolg Ausgabe 09/2009 vom 14.10.2009
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009 Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 04/09 vom 20.5.2009
Erfolg Ausgabe 04/09 vom 20.5.2009 Erfolg Ausgabe 04/09 vom 20.5.2009
Erfolg Ausgabe 04/09 vom 20.5.2009
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 08/08 vom 14.10.2008
Erfolg Ausgabe 08/08 vom 14.10.2008  Erfolg Ausgabe 08/08 vom 14.10.2008
Erfolg Ausgabe 08/08 vom 14.10.2008
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 07/08
Erfolg Ausgabe 07/08 Erfolg Ausgabe 07/08
Erfolg Ausgabe 07/08
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 06/08 vom 4. August 2008
Erfolg Ausgabe 06/08 vom 4. August 2008  Erfolg Ausgabe 06/08 vom 4. August 2008
Erfolg Ausgabe 06/08 vom 4. August 2008
Netzwerk-Verlag
 
Erfolg Ausgabe 04/2008 vom 28. April 2008
Erfolg Ausgabe 04/2008 vom 28. April 2008 Erfolg Ausgabe 04/2008 vom 28. April 2008
Erfolg Ausgabe 04/2008 vom 28. April 2008
Netzwerk-Verlag
 

Mehr von Netzwerk-Verlag (19)

Ausgabe 05-2011
Ausgabe 05-2011Ausgabe 05-2011
Ausgabe 05-2011
 
Ausgabe 03-2011
Ausgabe 03-2011Ausgabe 03-2011
Ausgabe 03-2011
 
Gesundheit Beilage Erfolg 03 2011
Gesundheit Beilage Erfolg 03 2011Gesundheit Beilage Erfolg 03 2011
Gesundheit Beilage Erfolg 03 2011
 
Erfolg ausgabe 03 2011
Erfolg ausgabe 03 2011Erfolg ausgabe 03 2011
Erfolg ausgabe 03 2011
 
Erfolg Ausgabe 02/2011 vom 25.02.2011
Erfolg Ausgabe 02/2011 vom 25.02.2011Erfolg Ausgabe 02/2011 vom 25.02.2011
Erfolg Ausgabe 02/2011 vom 25.02.2011
 
Ausgabe 01/2011 vom 28.01.2011
Ausgabe 01/2011 vom 28.01.2011Ausgabe 01/2011 vom 28.01.2011
Ausgabe 01/2011 vom 28.01.2011
 
Erfolg Ausgabe 09/2010 vom 04.10.2010
Erfolg Ausgabe 09/2010 vom 04.10.2010Erfolg Ausgabe 09/2010 vom 04.10.2010
Erfolg Ausgabe 09/2010 vom 04.10.2010
 
Erfolg Ausgabe 07/2010 vom 18.08.2010
Erfolg Ausgabe 07/2010 vom 18.08.2010Erfolg Ausgabe 07/2010 vom 18.08.2010
Erfolg Ausgabe 07/2010 vom 18.08.2010
 
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
Ausgabe 06/2010 vom 18.07.2010
 
Erfolg Ausgabe 05/2010 vom 7.06.2010
Erfolg Ausgabe 05/2010 vom 7.06.2010Erfolg Ausgabe 05/2010 vom 7.06.2010
Erfolg Ausgabe 05/2010 vom 7.06.2010
 
Erfolg Ausgabe 04/2010 vom 7.05.2010
Erfolg Ausgabe 04/2010 vom 7.05.2010Erfolg Ausgabe 04/2010 vom 7.05.2010
Erfolg Ausgabe 04/2010 vom 7.05.2010
 
Erfolg Ausgabe 10/2009 vom 4.11.2009
Erfolg Ausgabe 10/2009 vom 4.11.2009 Erfolg Ausgabe 10/2009 vom 4.11.2009
Erfolg Ausgabe 10/2009 vom 4.11.2009
 
Erfolg Ausgabe 09/2009 vom 14.10.2009
Erfolg Ausgabe 09/2009 vom 14.10.2009 Erfolg Ausgabe 09/2009 vom 14.10.2009
Erfolg Ausgabe 09/2009 vom 14.10.2009
 
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009 Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
Erfolg Ausgabe 06/09 vom 20.7.2009
 
Erfolg Ausgabe 04/09 vom 20.5.2009
Erfolg Ausgabe 04/09 vom 20.5.2009 Erfolg Ausgabe 04/09 vom 20.5.2009
Erfolg Ausgabe 04/09 vom 20.5.2009
 
Erfolg Ausgabe 08/08 vom 14.10.2008
Erfolg Ausgabe 08/08 vom 14.10.2008  Erfolg Ausgabe 08/08 vom 14.10.2008
Erfolg Ausgabe 08/08 vom 14.10.2008
 
Erfolg Ausgabe 07/08
Erfolg Ausgabe 07/08 Erfolg Ausgabe 07/08
Erfolg Ausgabe 07/08
 
Erfolg Ausgabe 06/08 vom 4. August 2008
Erfolg Ausgabe 06/08 vom 4. August 2008  Erfolg Ausgabe 06/08 vom 4. August 2008
Erfolg Ausgabe 06/08 vom 4. August 2008
 
Erfolg Ausgabe 04/2008 vom 28. April 2008
Erfolg Ausgabe 04/2008 vom 28. April 2008 Erfolg Ausgabe 04/2008 vom 28. April 2008
Erfolg Ausgabe 04/2008 vom 28. April 2008
 

Erfolg Ausgabe 05/2007 vom 10. August 2007

  • 1. Die starke Zeitung ERFOLG für Selbständige, Unternehmer und Existenzgründer Nummer 5 • August 2007 • 1. Jahrgang • Preis Fr. 3.90 • www.netzwerk-verlag.ch • AZB 6300 Zug TREUHAND Von der Einzelfirma zur GmbH Seite 4 INFORMATIK Dokumentenmanagement Seite 9 AUS- UND WEITERBILDUNG Leadership und ein Weg dazu Seite 10 MARKETING Näher bei der Zielgruppe. Welche Möglichkeiten hat ein KMU? Seite 22 STRATEGIE Mehr verkaufen: Umsetzung mit System Seite 24 VERSICHERUNGEN Krankenkasse: Lästige Pflicht oder sinnvolle Gesundheitsvorsorge Seite 27 Näher bei der Zielgruppe. Welche Möglichkeiten hat ein KMU? Der Lehrgang für Ihren Erfolg www.erfolgsplaner.ch HUMANPOWER-Repräsentanz Werner Rusterholz, Grüningerstr. 56, CH-8624 Grüt/Gossau
  • 2. Herzlich Willkommen in Luzerns legendärem Grand Hotel! Das Hotel wurde von César Ritz und Auguste Escoffier gegründet. 41 Zimmer und Suiten sind mit viel Liebe zum Detail im Empire-Stil eingerichtet. Stilvolle Gran- dezza vereint mit Tradition und Moderne erwartet Sie in einmaliger Lage, direkt am Ufer des Vierwaldstättersees. Im eleganten Ambiente des «Restaurant Le Trianon» werden internationale und in- novative Köstlichkeiten serviert. Italienische Küche und auserlesene Weine erwarten Sie im mediterranen Flair des Restaurant «Il Padrino» und im «Thai Lotus» wird die thailändische Kochkunst zelebriert. Mit seiner einzigartigen Lage im Herzen Luzerns und seinem hohen Qualitätsstandard ist das GRAND HOTEL NATIONAL ein idealer Veranstaltungsort. Verwöhnt vom persönlichen Service und umgeben vom luxuriösen Ambiente lässt sich Arbeit und Freizeit bestens verbinden. Ob geschäftlich oder privat, familiär oder offiziell, pompös oder mit exklusiver Note: Unser Haus bietet den stilvollen Rahmen für jeden Anlass! Falls Sie eine Geschäfts- veranstaltung planen, bieten wir Ihnen einen professionellen Meetingservice und ent- sprechende Räumlichkeiten, um Ihnen bei der Durchführung in jeglicher Hinsicht behilflich zu sein. Meet you @ the place to be! Human touch! Individualität und persönliche Gastlichkeit haben im GRAND HOTEL NATIONAL oberste Priorität. Es vereint die traditionellen Werte, wie die hohe Qualität des persönlichen Service, die ausgezeichnete Küche, stilvolle Archi- tektur und präzise Organisation. Besonders besticht unser Grand Hotel durch seine zauberhafte Komposition aus Geschichte und Moderne: ein echtes Bijoux eben. Mit uns gehen Sie neue und innovative Wege in einer Atmosphäre zeitloser Eleganz. Das besondere Angebot: Unsere Seminar Gourmetpauschale beinhaltet folgende Qualitätsbausteine: CHF 540 pro Person • Übernachtung in einem Zimmer mit Seeblick • Businessraum bis 30 Personen • Technische Hilfsmittel, Moderatorenkoffer • Mineralwasser, Brainfood und Schreibmaterial • 2 Kaffeepausen/Pausenschmaus • 2-Gang Businesslunch inklusive Mineralwasser, Kaffee und Tee • 5-Gang Gourmet Menu mit korrespondierenden Weinen • Freier Zugang zur Wellness-Etage • Shoeshine
  • 3. ERFOLG www.netzwerk-verlag.ch Ausgabe 5 August 2007 3 Editorial Schwerpunkte Inhaltsverzeichnis Liebe Leserinnen Treuhand und Leser Rechtsberatung Auf Seite 16 finden Sie einen interessanten Von der Einzelfirma zur GmbH 4 Bericht zum Thema Arbeitgeberfallen und wo- Die Formen selbständiger Beschäftigung 5 Gleich 2 wichtige Ver- anstaltungen, die Suis- rauf Sie unbedingt achten müssen. Büroservice seEMEX`07 (ab Seite 12) sowie der «Verkäu- Geld sparen und CO2 reduzieren 6 fer Kongress 2007» (ab Seite 18) finden diesen Informatik Monat statt und unter- Software 8 streichen klar die Aussage, dass für jeden Wissen speichern,Prozesse optimieren 9 Betrieb Marketing, Kommunikation, Werbung und Verkaufsförderung einen ebenso wichtigen Aus- und Weiterbildung Stellenwert wie der persönliche Verkauf haben Leadership und ein Weg dazu 10 sollte. Vor allem Unternehmerinnen und Unter- Benimm ist In 11 nehmer welche sich erst kürzlich selbständig gemacht haben, ist es sehr zu empfehlen, sich Suisse EMEX 07 die Zeit zu nehmen und an diesen 2 Events neue Ideen zu sammeln und ein vielleicht heute noch Marketing Live 12/13 bestehendes Defizit an Information und KnowHow zu erarbeiten oder Partner in diesem Reportage Bereich zu suchen. Start-Up Drink Trends 14 MARKETING Feng Shui 15 Zu diesem Thema finden Sie auch auf Seite 22 Auf Seite 22 finden Sie Tipps & Tricks, wie Sie den Bericht «Näher bei der Zielgruppe – Wie Rechtsberatung auch Sie sich Marketing leisten können». Hier näher bei Ihrer Zielgruppe und bereits mit ei- nem kleinen Marketingplan regelmässig prä- Arbeitgeberfallen 16 wird gezeigt, dass man selbst als Kleinunter- Arbeitsrecht 15 nehmer mit einem minimalen Budget lange Zeit sent sein können. präsent, einen Marketing-Mix (Zeitung, Inter- Verkauf net, E-Mail etc.) realisieren und so über 50'000 Leser erreichen kann. Viele KMUs gehen oft- Interview mit Alex S. Rusch 18 mals im Bereich Marketing und Werbung von Vorschau Verkäuferkongress 19 falschen Kosten aus. Ein gutes Beispiel ist hier der neue Internet TV-Sender ww.netzwerk-tv.ch Marketing welcher sich gerade im Aufbau befindet. Talks Direktmarketing 7 und Firmen- & Produktpräsentationen sind be- Public Relations 21 reits ab Fr. 600.– möglich. Dies inkl. Produkti- Näher bei der Zielgruppe 22 ons- und Ausstrahlungskosten. Hätten Sie ge- dacht, dass dies so günstig möglich ist? Strategie Die grösste Sünde bei der Werbung ist es, keine Kundenbeziehungsmanagement 23 Werbung zu machen und ein Werbebudget ist Mehr verkaufen 24 dafür da, ausgegeben zu werden und nicht in der Bilanz als Ersparnis ausgewiesen zu werden. Finanzierung Roland M. Rupp Private Finanzplanung 25 Verlagsleitung Versicherung Berufliche Vorsorge 26 Anzeigen Krankenkasse 27 Gesundheit Livestyle, Gesundheit und Spirit 28 Vorschau Gesundheitskongress 28 Personalberatung Einsatz von Personalberatung 29 Erfolg Firmen/Autorenverzeichnis 30 Impressum 30 Online-Ausgabe zum Blättern 31 Wenn Sie Fragen zu einem der Artikel haben, so finden Sie auf Seite 30 dieser Ausgabe eine Auflistung, wer den Artikel geschrieben hat, so dass Sie direkt in Kontakt tre- ten können.
  • 4. 4 ERFOLG Treuhand Ausgabe 5 August 2007 Von der Einzelfirma zur steuer-Pflichtige zur Löschung anzumelden. Für die in Gründung stehende GmbH ist eine neue MWSt-Nr. anzufordern. Die Meldung GmbH über die Liquidation der Einzelfirma und die Übertragung deren Aktiven und Passiven auf die GmbH geschieht mittels Formular Nr. 764. Mit diesem Formular wird festgehalten, wer werden, ist eine Firmenrecherche vorzuneh- die übertragende und wer die übernehmende men. Das heisst, man prüft, ob der gewählte Gesellschaft ist. Da das Rechtsverhältnis än- Firmenname nicht schon bereits in der dert, wird durch die Eidg. Steuerverwaltung, Schweiz als GmbH oder AG existiert. Für die zu Hauptabteilung MWSt, jedoch eine neue gründende GmbH sind die öffentliche Urkun- MWSt-Nr. erteilt. de, die Statuten, die Stampa-Erklärung, die Lex-Friedrich-Erklärung, die Annahmeerklä- Direkte Steuern rung der Revisionsstelle (ab 2008), der Sach- Die Einzelfirma wird liquidiert infolge Übertra- einlage- und Sachübernahmevertrag sowie gung der Aktiven und Passiven auf die zu der Gründungsbericht (ab 2008) zu erstellen. gründende GmbH. Die Übertragung von Ge- Der Gründungsbericht ist durch einen zuge- schäftsvermögen auf eine juristische Person lassenen Revisor zu bestätigen. Die Unter- ist steuerneutral. Die GmbH wird steuerpflich- schriften der öffentlichen Urkunde sind durch tig mit dem Eintrag in das Handelsregister. eine Notarsperson beglaubigen zu lassen. Sie sind Inhaber einer Einzelfirma und ma- Ebenso die Unterschriften auf der Handelsre- AHV/ALV/IV/EO chen sich Gedanken in eine GmbH umzufir- gister-Anmeldung. Die Beiträge für AHV,ALV,IV und EO für Unselb- mieren? Hier erhalten Sie eine Anleitung, ständigerwerbende (z.B. Gesellschafter einer was zu beachten ist… Haftung GmbH) betragen Total 10.1 % des Bruttoloh- Oft liegt der Grund für die Umfirmierung einer nes. Dazu kommen Beiträge von 1.6 % (Kt. ZG) Was ist zu tun? Einzelfirma in eine GmbH darin, dass das Un- für Kinderzulagen,Arbeitslosenversicherungs- Die Einzelfirma ist zu liquidieren. Dies ge- ternehmen wächst und der Firmeninhaber beiträge von 2 % sowie Verwaltungskosten schieht, in dem auf einem Schriftstück durch sich über die persönliche Haftung Gedanken von 3 % der AHV-Beiträge (Kt. ZG). den Geschäftsinhaber erklärt wird, dass die macht und sein persönliches Vermögen schüt- Ein Selbständigerwerbender (z.B. Einzelunter- Einzelfirma infolge Übergang der Aktiven und zen möchte. nehmer) bezahlt von seinem steuerbaren Net- Passiven auf die zu gründende GmbH gelöscht Gemäß ORhaften die Gesellschafter für alle toeinkommen zzgl.bezahlter AHV-Beiträge ei- werden soll. Verbindlichkeiten der Gesellschaft solidarisch, nen Beitrag von 9.5 %. Die Aktiven und Passiven gemäss Schlussbi- jedoch nur bis zur Höhe des eingetragenen lanz zum Stichtag können mittels Sacheinla- Stammkapitals. Bis zum Jahresende 2007 haf- Arbeitslosenversicherung ge- und Sachübernahmevertrag in die zu ten die Gesellschafter darüber hinaus, sollte Personen mit arbeitgeberähnlicher Stellung, gründende GmbH übertragen werden. Eine nicht das gesamte Stammkapital voll liberiert wie z.B. geschäftsführende Gesellschafter ei- Differenz zwischen Stammkapital (mind. CHF sein. Ab 2008 muss das Stammkapital von ner GmbH müssen Beiträge an die Arbeitslo- 20'000.– und ab 2008 voll liberiert) und den mind. CHF 20'000.– vollumfänglich einbezahlt senversicherung bezahlen (2 % bis CHF übernommenen Werten wird dem Gesell- sein. Folglich entfällt auch eine Nachschuss- 106'800. – siehe oben), können jedoch im Fal- schafter als Forderung in der zu gründenden pflicht der Gesellschafter. le von Geschäftsaufgabe oder Konkurs keine GmbH gutgeschrieben. Taggelder geltend machen. Bevor sämtliche Dokumente für die Gründung Mehrwertsteuer der GmbH an das Handelsregister geschickt Die Einzelfirma ist im Register für Mehrwert- Berufsvorsorge (BVG) Jede juristische Person (GmbH) hat seine Ar- Anzeigen beitnehmer im Bereich der beruflichen Vorsor- ge gegen die Risiken Tod und Invalidität zu versichern.Ab dem 25.Altersjahr werden auch Sparkapitalien für die späteren Altersleistun- gen aufgebaut. Als Einzelunternehmer erfolgt das Altersspa- ren in der Regel über die Säule 3a. Sobald der Erfolg ist kein Zufall Einzelunternehmer in der zu gründenden Sich auf sein Kerngeschäft konzentrieren zu können gilt als entscheidender Wettbe- GmbH zum Gesellschafter wird,ist er dem BVG werbsvorteil. Umso wichtiger ist es, einen zuverlässigen Partner für sämtliche Back-Office Funktionen an seiner Seite zu haben. unterstellt. Dies hat zur Folge, dass Beiträge in Unser Kerngeschäft ist die Säule 3a nur noch bis zur Höhe von CHF • die Organisation des Rechnungswesens • die Personaladministration (Gehaltsabrechnungen, Sozialversicherungen etc.) 6'365.– steuerbegünstigt einbezahlt werden • das Steuerwesen (Steuererklärungen, Mehrwertsteuer etc.) • die Beratung & Durchführung von Firmengründungen können. • die Administration & die Verwaltung Wir verschaffen Ihnen die Zeit, sich auf Ihr Kerngeschäft zu konzentrieren! Gerne beraten wir Sie jederzeit persönlich und Nehmen Sie mit uns unverbindlich Kontakt auf. Wir freuen uns, Sie kennen zu lernen. umfassend. Rufen Sie an, damit wir Sie bei Ih- fidexa treuhand, Baarerstrasse 79, 6300 Zug fon: 041 560 41 45 • fax: 041 560 41 46 • rita.klee@fidexa.ch • www.fidexa.ch rem Vorhaben kompetent begleiten dürfen. Rita Klee, fidexa treuhand, Zug
  • 5. ERFOLG Treuhand Ausgabe 5 August 2007 5 Die Formen selbständiger Beschäftigung Am besten arbeiten Sie mit Treuhändern oder Unternehmensberatern zusammen,die für Fir- menkäufe die nötige Erfahrung mitbringen. Firmengründung Management-Buyout (MBO) Eine Firmengründung erfordert viel Zeit und Das MBO ist eine besondere Art des Firmen- organisatorischen Aufwand. Der oder die kaufs, bei welcher die Mitarbeiter eine Abtei- Gründer müssen über ein ausreichend grosses lung oder das gesamte Unternehmen kaufen. finanzielles Polster verfügen,um zumindest ei- Neben den bereits genannten Problemen nige Monate ohne Einkommen ihren Lebens- beim Firmenkauf ist auf die zwischenmensch- unterhalt bestreiten zu können. liche Komponente zu achten. Das Team muss harmonieren und sich ergänzen. Die Beteili- Viele Neuunternehmen – oft mit sehr guten gungsverhältnisse, Verantwortlichkeiten und Eine der ersten Überlegungen beim Weg in Ideen und Konzepten – sind daran gescheitert, Entschädigungszahlungen sind in einem Ge- die Selbständigkeit ist,in welcher Form die- dass sie keine längere Anlaufphase einkalku- sellschafts- oder Aktionärsbindungsvertrag se gestaltet werden soll.Die einzelnen Vari- liert haben.In der Praxis können Sie davon aus- klar zu regeln. anten in der Übersicht: gehen, erst nach einem Jahr break even (Er- trag = Aufwand) zu sein. Die ersten Gewinne Spin-off / Outsourcing Selbständigkeit aus einer erzielt das neu gegründete Unternehmen in Dabei wird eine Abteilung,die nicht zum Kern- Teilzeitbeschäftigung der Regel erst nach dem dritten bis fünften geschäft der Unternehmung gehört, vom Ma- Sie können von den Vorteilen einer Festanstel- Geschäftsjahr. nagement selbständig weitergeführt. Aus der lung profitieren und gleichzeitig das eigene Sicht des Unternehmens spricht man von Out- Unternehmen aufbauen. Achten Sie eine et- Viele Ratgeber geben Tipps zu diesem Thema. sourcing (Auslagerung). Die Fixkosten für Per- waige Kollision mit den rechtlichen Bestim- Ein sehr gutes Tool ist der kostenlose Business- sonal, Infrastruktur und Produktionsmittel mungen aus Ihrem Arbeitsvertrag. plancheck der KMU Netzwerke. werden reduziert. Vorsicht bei der beruflichen Vorsorge: Errei- Firmenkauf Beim Spin-off erhält die neue selbständige Fir- chen Sie bei keinem Arbeitgeber das jährli- Sie können von geleisteter Vorarbeit und ma sofort Aufträge vom Mutterhaus. Wichtig che Mindesteinkommen von derzeit CHF Know-how profitieren.Es gibt eingeführte Pro- ist, dass diese sich nicht vollständig davon ab- 24.720.–, können Sie sich gemäss BVG nicht dukte und Dienstleistungen, Vertriebskanäle, hängig macht und sich am freien Markt etab- versichern. ein bestehendes Händler- und Lieferanten- liert. Dies ist auch notwendig, weil die AHV ei- netz, einen Kundenstamm, die nötige Infra- nen Neuunternehmer nicht als Selbständiger- Selbständigkeit mit Geschäftspartner struktur und nicht zuletzt ein (hoffentlich) po- werbenden anerkennt, wenn dieser zu einem Mit Partner(n) können Sie Verantwortung und sitives Firmenimage. grossen Teil nur für eine einzige Firma Aufträ- Aufgaben teilen, die Vertretung ist sicherge- Um eine bestehende Firma weiter zu führen ge ausführt. stellt, Kundenkontakte und Know-how ver- sind fundierte Branchenkenntnisse und be- Anita Mandl ist Geschäftsführerin der doppelt – sofern sich die Partner ergänzen.Das triebswirtschaftliches Wissen erforderlich. Die fam office gmbh, Zug wichtigste ist, sich auf ein gemeinsamen Ziel Gefahr ist, dass man ein Unternehmen mit einzuschwören:das heisst ein detailliertes Un- schlechtem wirtschaftlichem Stand kauft. Lesen Sie in der nächsten Ausgabe über ternehmenskonzept erarbeiten und einen fai- Grosse Investitionen könnten notwendig wer- Selbständigkeit mit wirtschaftlicher ren Gesellschaftsvertrag abschliessen. den. Abhängigkeit vom Vertragspartner. Anzeigen
  • 6. 6 ERFOLG Büroservice Ausgabe 5 August 2007 Mit neuem Kommunikationsmittel Geld sparen und CO2 reduzieren? Unternehmen verursachen mehr als die nen Geschäftsreisen ins In- und Ausland zu- einige CO2-Rechner, mit denen Sie die CO2- Hälfte der jährlichen CO2-Jahresemissio- sammen oder jeden Tag über 40 000 Reisen! Belastung einer Reise errechnen können, um nen. Massgeblich zu dieser Umweltbelas- Eine Dienstreise von nach London verursacht danach entscheiden zu können: Reise oder tung tragen die Dienstreisen der Angestell- etwa 0,3 Tonnen CO2.Ganz klar:Hier wären die keine Reise. ten bei.Um diese Reisen zu minimieren,gä- Einsparpotenziale durch ein effizienteres be es ein mehr als taugliches Mittel: das Dienstreise-Management enorm, nicht nur, Wie weit sind wir in der Schweiz? WebConferencing! was die Entlastung der Umwelt angeht, son- Die SIGMAL Kommunikation + Training AG in dern auch die Entlastung der Reisespesen! Chur gehört zu diesen Pionieren des WebCon- ferencings! Die Firma, tätig vor allem in der Er- Es gibt BankerInnen, die Die Umfrage der TNS wachsenenbildung an verschiedensten Stand- jeden Tag vom Euro- Infratest im April 2007 orten in der Schweiz,hat bereits jahrelange Er- airport Basel am mor- Von 2000 gültige Aus- fahrung in der Internet-Kommunikation und gen früh nach London wertungsbögen ergab -Ausbildung. fliegen und abends wie- sich folgendes: 67 Pro- Das WebConferencing wird ein immer wichti- der zurück. Einverstan- zent der Befragten ga- geres Standbein der SIGMAL Kommunikation den: Diese BankerInnen ben an, dass ihr Unter- + Training AG und die Ausbildung dafür immer sind nicht unbedingt nehmen ihr Reiseverhal- gefragter. Interessant an der verwendeten die Zielgruppe für Web- ten trotz der aktuellen Software Interwise ist auch der Preis und neu Conferencing, weil sie ja Umweltdiskussion nicht die Möglichkeit, diese Software eine Woche arbeiten in London. Die- verändert. 16 Prozent lang gratis zu testen. ses Beispiel zeigt aber, meinten, ihre Unterneh- Informieren Sie sich auf der Website www.sig- wie ein «moderner» Ar- men versuchten,die Zahl mal.ch. Für eine unverbindliche Demonstrati- beitsweg in unserer glo- der Flugreisen zu redu- on des WebConferencings mailen Sie am bes- balisierten Welt ausse- zieren. Interessant aber ten an miklos.gosztonyi@sigmal.ch oder rufen hen kann und wie dieser ist, dass ein Drittel der Sie die Nummer ++41 (0)81 250 28 30 an. zweifelsohne die Umwelt belastet. Befragten angaben, sie würden umwelt- Rechnen Sie sich nicht nur «grün»,rechnen Sie freundliche Alternativen wie Web- oder Tele- Kosten sparend und gewinnbringend! Geschäftsreisen und Umweltschutz fonkonferenzen einer Dienstreise vorziehen! Miklos Gosztonyi Im Jahre 2006 haben die Unternehmen in Deutschland die Umwelt mit 470 Millionen Unternehmen könnten «grün», kostengüns- Tonnen Kohlendioxid belastet.Dies entspricht tig und gewinnbringend rechnen der Hälfte der gesamten CO2-Jahresemissio- Dienstreisen zu vermeiden, reduziert CO2- nen Deutschlands.Dies ist in der Schweiz nicht Emissionen. Wie sehr damit die Umwelt (und anders, wenn auch auf tieferem Niveau. Der der Geldbeutel der Firmen) entlastet wird, ist Verband Deutsches Reisemanagement (VDR) frappierend und weckt den Wunsch, auf das schätzt, dass jede Stunde 17 000 Geschäftsrei- Kommunikationsmittel WebConferencing sen beginnen.So kamen 2006 über 150 Millio- umzusteigen. Im Internet gibt es inzwischen Anzeigen
  • 7. ERFOLG Marketing Ausgabe 5 August 2007 7 Ist die Entmenschlichung von Managern im Direct-Marketing noch zu bremsen? wird im Direktmarketing auf den Zeit- oder trinken Schneckentaler, weil dieser Rotwein Geldgewinn reduziert.Bei jedem zweiten Wer- billig ist und den gewohnten Alkoholgehalt bebrief wird schon in der Headline der Zeit- aufweist. Besser kombinieren Sie also Promo- oder Geldgewinn angesprochen.Wie langwei- tions mit einer faszinierenden Veranstaltung, lig und ermüdend. Was sagt der Bauch dazu? zeigen ein attraktives Bild und wählen einen Ist der Manager als Kunde einzig eine Zeit- und humorvollen Einstieg. Geldmaschine? Genau: nie und nimmer! Zum Glück wird wenigstens in manchen Anzeigen Carte blanche: nur echte Innovationen ein etwas intelligenterer Approach gesucht. Nur echte Innovationen,deren Vorteile uns ins Selbst wenn der Zeit- und Geldfaktor wesent- Staunen versetzen, haben die emotionale liche Erfolgssäulen sind, können diese auf Kraft, Bauch und Hirn flächendeckend zu hyp- emotionale Art inszeniert werden.Egal was ein notisieren. Leider haben wir solch echte Inno- Ding kostet, letztlich will der Kaufentscheider vationen nur selten in der Pipeline. Beutejäger aus Fleisch und Blut Hirsch und König sein, er will Erfolg haben, be- Da meinen doch viele Kommunikationsspe- wundert und geliebt werden. Grundsätzlich reden Sie also im Marketing zialisten, Manager seien reine Kosten-Nutzen- besser darüber, wie durch die Dienstleistung Denker. Klar rechnet jeder Projektleiter knall- Charming-Manager XY das Leben angenehmer, schöner und be- hart, das gehört zum Geschäft.Von einem gu- Selbstverständlich sind sachliche Faktoren ein quemer wird.Bringen Sie in der Kommunikati- ten Manager erwartet man aber mehr als das wichtiger Teil einer verkaufsfördernden Argu- on emotionale Effekte ein. Bereichern Sie die Sparfuchstalent. Manch einem kann man al- mentation. In den allermeisten Fällen werden Kundennutzen mit schönen Bildern, beschrei- lenfalls den Vorwurf machen, seine emotiona- Entscheidungen aber nur dann positiv getrof- ben Sie die angenehmen Seiten Ihres Angebo- le Intelligenz sei auf den kommerziellen Rie- fen, wenn Bauch und Hirn zustimmen. Für ein tes über den Zeitgewinn und Kostenvorteil hi- cher, die gute Nase fürs Geschäft, beschränkt. WC-Papier suggerieren uns Bären in einem naus. Das gilt notabene auch für technische Gerade dafür braucht es aber feine Sensoren Werbespot, dass der Gang auf die Toilette mit Produkte. Der Mensch lebt nicht vom Brot al- und eine ausgeprägte Intuition. Also doch – «Charming» lustiger, weicher und sauberer lein. Bieten Sie zu den Fakten auch Humor, auch Manager sind Menschen mit Gefühl,Herz sein soll.Was ist das Bemerkenswerte an dieser Prestige,Erlebnis,Schönheit,Freundlichkeit,Si- und Bauch. Und wer es noch nicht weiss, auch Bärenfalle: die rationale Hirnhälfte wird emo- cherheit, Menschlichkeit. Zeigen Sie erfolgrei- sie mögen mal ganz gern einen einfachen tional komplett überlistet.Welcher Bär braucht che Meinungsmacher oder mindestens den Wurstsalat und ein Bier dazu. Auch Unterneh- schon Charming? aufgestellten Facharbeiter, der Ihre Produkte mensleiter haben Angst vor dem Zahnarzt. erfolgreich anwendet. Bringen Sie diese Ele- Auch sie fahren zu teure Autos,deren Preis sich Vergessen Sie also das rein rationale Getue in mente auch im Direct-Marketing, im Text und rein rational gar nicht begründen lässt. Ihren Marketingaktivitäten. Tatsache ist, dass Bild ein. es ohne emotionalen Türöffner sehr schwer ist, Manager sind Hirsch und König ins Gehirn von Kaufentscheidern vorzudrin- Persönliche Kommunikation: ohne Rabatt Marketingaktivitäten, die Manager als Kauf- gen. Da können Sie noch so viele «Sie profitie- Wenn Sie Kunden persönlich aufsuchen, Di- entscheider umwerben, sind meist viel zu ra- ren», «Sie gewinnen» oder ein PS «mit 30 % Ra- rect-Marketing also auf persönliche Art pfle- tional konzipiert. Fast jeder Kundennutzen batt» im Werbebrief platzieren. Nur wenige gen, und Sie über den Hund, Ihre Ferien oder ganz natürliche Dinge reden, schaffen Sie auch eine emotio- nale Kundenbindung, die nicht zu unterschätzen ist. Dabei ver- lieren Sie sogar Zeit und Geld und damit können Sie auch kei- ne Kosten senken. Aber viel- leicht finden Sie einen Schach- partner. Oder Sie erfreuen sich an einem interessanten Ge- spräch, spüren gar ein gemein- sames Interesse auf: Nora Jones, Barcelona oder Picasso. So ge- winnen alle Beteiligten. Und Sie haben erst noch einen neuen Kunden gewonnen – vielleicht sogar ganz ohne Rabattange- bot. Und das wünschen wir uns doch alle. Peter Leemann
  • 8. 8 ERFOLG Informatik Ausgabe 5 August 2007 Offshore Software-Outsourcing Strategie für KMU Nachdem Grossfirmen seit geraumer Zeit Schweiz ergeben sich je nach Projektart und zen. In der Regel werden nur Aktivitäten aus- vomOffshoreSoftware-Outsourcingprofitie- Projektumfang Kostenvorteile bis zu 70%! serhalb der Kernkompetenzen ausgelagert. ren, nutzen nun auch immer mehr kleine und • Senkung der Fixkosten und Erhöhung der mittlere Unternehmen (KMU) diese Möglich- Flexibilität: Selektion geeigneter Projekte keit. Im Vergleich zu Hochpreisländern wie Da mittels Offshore Software-Outsourcing Nicht jedes Projekt ist für das Offshore-Out- Deutschland, Österreich und allen voran die die notwendigen personellen Ressourcen sourcing geeignet.Gut geeignet sind zeitinten- Schweiz ergeben sich mit Offshore-Outsour- innerhalb des Unternehmens reduziert wer- sive, klar abgrenzbare und langfristig erfüllba- cing Kosteneinsparungen bis zu 70%! den können, sinken auch die Fixkosten im re Aufgaben.Es sollten genaue Spezifikationen Entwicklungsbereich. Neben dem Kosten- vorliegen. Dann bereitet die Entwicklung von Viele Projekte sind nun wieder realisierbar! vorteil durch Auslagerung in Billiglohnlän- Software-Aufgaben im Ausland kaum mehr Viele Software-Projekte lassen sich unter Nut- der kann ein Teil der Fixkosten in variable Probleme als im eigenen Unternehmen oder zung des Offshore Outsourcing wieder reali- Kosten umgelagert. Somit kann das Unter- bei einem inländischen Partner. Grundsätzlich sieren, welche sonst aus betriebswirtschaftli- nehmen seine Fixkosten senken und erhält ist festzuhalten, dass je besser die Entwick- chen Gründen wegen der zu hohen Kosten damit den nötigen unternehmerischen lungsprozesse und Entwicklungsmethoden hätten fallen gelassen werden müssen. Durch Spielraum (Flexibilität) für rasche und unvor- ausgereift sind, desto leichter sich auch kom- gezielte Nutzung der Offshore Software Res- hersehbare Marktveränderungen. plexe Software-Projekte auslagern lassen. sourcen lässt sich somit auch qualitativ die • Time-to-Market und Qualität: Wertschöpfung im Unternehmen erhöhen! Neben den deutlichen Kostenvorteilen sind Kommunikationsprobleme und kulturelle Ein KMU mit Produkten oder Dienstleistungen auch Zeit- und Qualitätskriterien die Triebfe- Unterschiede im Software-Bereich kann zudem durch ge- der für das Offshore-Outsourcing. Letztlich Sprachliche und kulturelle Schwierigkeiten zielte Nutzung der Offshore Ressourcen seine sind es die Verfügbarkeit hoch qualifizierter können zu Missverständnissen führen.Gerade Kostenstruktur entscheidend verbessern, was Software-Experten zu niedrigen Kosten, ei- zu Beginn des Projektes ist deshalb ein konti- neben der Steigerung der Profitabilität weite- ne moderne IT-Infrastruktur und die Garan- nuierliches Projekt-Controlling sehr zu emp- re Vorteile hat wie zum Beispiel bei der Finan- tie internationaler Qualitätsstandards, wel- fehlen, welches durch ein international erfah- zierung im Zusammenhang mit Basel II (besse- che der ideale Outsourcing-Partner allesamt renes Projektmanagement gewährleistet wird. re Kreditkonditionen). sicherstellt. Idealerweise spricht der Offshore-Partner die- selbe Sprache wie der Auftraggeber.Erfahrene Vorteile des Offshore Software-Outsourcing Wahl des geeigneten Offshore-Partners Offshore-Firmen tragen diesem Umstand Über Offshore Software-Outsourcing wird we- Auswahlkriterien sind Projekterfahrung, Zu- Rechnung, indem für das internationale Pro- nig gesprochen.Warum wohl? Kein Unterneh- verlässigkeit, Transparenz der Angebote,Kom- jektmanagement multikulturelle und mehr- men möchte sein Erfolgsgeheimnis preisge- munikationsfähigkeit, lokale Vertretung im sprachige Projektmanager engagiert werden. ben! Die wesentlichen Vorteile des Offshore Land des Auftraggebers und Referenzen. Für Aber auch der Auftraggeber ist gut beraten, Software-Outsourcing sind wie folgt: kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ist wenn er die Projektleitung einem erfahrenen, • Kosteneinsparungen: auch die deutschsprachige Projektabwicklung multikulturell denkenden Projektleiter über- In Zeiten zunehmender Globalisierung steht und Betreuung wesentlich. gibt. das Kostenargument an erster Stelle. Ganz wesentlich sind die Einsparungen in den Offshore Software-Outsourcing ist Chefsache! Internationale Offshore-Erfahrung Personalkosten: Im Vergleich zu Hochpreis- Der Entscheid,die Software-Entwicklung an ei- Bei der Auswahl des geeigneten Outsourcing- ländern wie Deutschland,Österreich und die nen Offshore-Partner auszulagern,ist von stra- Partners ist seine Erfahrung und Referenz in tegischer Bedeutung der internationalen Projektzusammenarbeit und liegt somit im Ver- entscheidend. Indische Unternehmen besit- antwortungsbereich zen aufgrund ihrer jahrelangen,engen Zusam- des Top-Managements menarbeit mit Firmen aus den USA eine brei- (Geschäftsleitung). Ein te Erfahrung im Offshore-Outsourcing. Diese wesentlicher Aspekt ist Erfahrung erleichtert auch die Kooperation die Differenzierung mit europäischen Unternehmen. nach Kernkompeten- Dr. Franz Beeler & Partner Fazit: Wenn im Offshore-Projekt exakt festgelegt wird, WER für WAS verant- wortlich ist, das Wann fixiert ist und ferner die Regeln, WIE das Projekt ablaufen soll, von beiden Vertragspartnern verstanden und akzeptiert werden, steht dem Erfolg nichts mehr im Wege.
  • 9. ERFOLG Informatik Ausgabe 5 August 2007 9 Wissen speichern, Prozesse optimieren, Vorsprung nutzen Gerade für KMUs ist es wichtig, dass mög- stehen. So ist die geordnete Ablage jeglicher matisch oder um manuelle Eingaben ergänzt lichst wenig Zeit bei der täglichen Suche Dokumenttypen sichergestellt. abgelegt. nach Dokumenten aufgewendet werden Für die Microsoft Office-Programme bietet das muss. Nebst der herkömmlichen Papierab- Papier Programm ein eigenes Add-In, mit dem das lage kommen immer häufiger auch elektro- Briefe, kaufmännische Belege, Protokolle, gerade bearbeitete Dokument direkt aus nische Dokumentenverwaltungssysteme Zeichnungen, Notizen und andere Papierun- Word, Excel oder PowerPoint an DocuWare- zum Einsatz, da diese mittlerweile auch für terlagen werden mit einem einfachen Scan- Briefkörbe oder -Archive übergeben wird. kleine Unternehmen bezahlbar sind und ner erfasst.Die Ansteuerung von einfachen Ar- Alle Dateien werden unverändert im Original- sich sehr schnell amortisiert haben. beitsplatzgeräten bis hin zu Hochleistungs- format übernommen.Für jeden Dateityp kann scannern ist dabei in der Software mit in DocuWare eingestellt werden, welches Pro- Moderne Dokumentenmanagement-Systeme zahlreichen Komfortfunktionen integriert. gramm zur Anzeige und welches zur Bearbei- bieten heute ein integriertes Dokumenten Ebenso werden Netzwerkscanner und digitale tung der Dateien verwendet werden soll. Management und revisionssichere elektroni- Kopiergeräte direkt und ohne Zusatzsoftware sche Archivierung.Dokumente als Papier oder in das System eingebunden. Nach dem Scan- Massenbelege und Reorganisationsdaten in beliebigen elektronischen Formaten wie Of- nen liegen die Dokumente in den elektroni- Über universelle Funktionen und Schnittstel- fice-, CAD-,E-Mail-,Spool- und andere Dateien schen Briefkörben zur weiteren Bearbeitung len kann ein solches Dokumentenmanage- werden automatisch verarbeitet. Sie werden oder für die Ablage in den Archiven bereit. mentsystem (DMS) in jede kaufmännische Lö- erfasst, klassifiziert, mit einem Volltextindex Wahlweise können beim Scannen über OCR sung integriert werden. Selbsterstellte Belege versehen und zur weiteren Bearbeitung be- oder Barcode-Erkennung Daten direkt aus wie Ausgangsrechnungen, Journale, Berichte reitgestellt. dem Dokument ausgelesen und für die auto- und andere Listen archiviert das Programm Zusätzliche Records Management-Funktionen matische Kategorisierung, Indexvergabe und vollautomatisch. Die Druckdaten werden in gewährleisten einen sicheren, gesteuerten Ablage im Archiv verwendet werden. Zusätz- Einzeldokumente zerlegt, Kategorisierung und protokollierten Zugriff.Leistungsfähigkeit lich unterstützt DocuWare alle gängigen Erfas- und Indexierung ausgelesen und im Archiv ab- und Akzeptanz eines Dokumenten-Manage- sungs- und Auswertungsprogramme über gelegt. ments hängen wesentlich davon ab, wie universelle Schnittstellen. Reorganisationsdaten oder Daten, die auf- schnell und einfach Dokumente unterschied- grund gesetzlicher Vorgaben für den künfti- lichster Art und Herkunft in das System einge- Office-, CAD- und andere Dateien gen Datenzugriff archiviert werden müssen, bracht werden können. Das Grundprinzip ori- Für die Erfassung von Dateien stehen mehre- übernimmt das Programm automatisch. Wer- entiert sich an der gewohnten Büroumge- re Möglichkeiten zur Verfügung.Durch Ziehen den die Daten später vom Ursprungssystem bung: Dokumente gelangen zunächst in mit der Maus oder über das Import-Menü ge- oder von Auswertungsprogrammen wieder elektronische Briefkörbe, in denen sie zusam- langen sie in die elektronischen Briefkörbe. benötigt,werden diese mit den Original-Datei- mengeheftet und sortiert werden. Das System kann beliebige Ordner im Datei- namen in ihrer Ursprungsform wieder herge- Von dort werden sie in Archiven abgelegt. Die system überwachen und importiert von dort stellt. Für die nahtlose Einbindung der SAP- Archive sind der Dokumenten-Pool, in dem neu gespeicherte Dateien in Briefkörbe oder R/3-Produktfamilie und den Zugriff auf R/3-Be- sämtliche Informationen für den laufenden direkt in Archive.Alle Dateiinformationen kön- lege auch unabhängig von SAP-Systemen Zugriff und für die Steuerung des normalen nen zur Kategorisierung und Indexierung ver- bietet DocuWare eigene Module.Ebenso stellt Büroablaufs über das Netzwerk zur Verfügung wendet werden. Die Dateien werden so auto- es zertifizierte Schnittstellen zu Navision, Sa- geKHK und vielen weiteren ERP-Systemen be- Anzeigen reit. E-Mail Die wachsende Flut von E-Mails muss archi- viert werden. Dies geschieht wahlweise in ei- nem separaten E-Mail-Repository oder ge- meinsam mit anderen thematisch zusammen- gehörigen Dokumenten und nach den gleichen Kriterien geordnet.DocuWare impor- tiert hierzu die Mails aus Outlook/Exchange oder optional aus Notes/Domino. Absender, Empfänger, Datum, Betreff und weitere Mail- Informationen werden zur automatischen Ka- tegorisierung und Indexierung verwendet. Die DocuWare-Produkte sind von Grund auf so gestaltet, dass sie mit geringem Aufwand installiert, konfiguriert und gewartet werden können. René Sidler
  • 10. 10 ERFOLG Aus- und Weiterbildung Ausgabe 5 August 2007 Leadership Training und Begleitprozess in Kombination und ein Weg dazu ergeben sich + 88%! Begleitung ist ein intensiver, aber zeitlich be- grenzter Prozess der Unterstützung auf part- nerschaftlicher Ebene. Mit dieser Methode ist Leadership = Führung, Führungsstil, Füh- Jede erfolgreiche Führungskraft ist in ihrer sichergestellt – und die Resultate überprüf- rungsverhalten ganzen Person herausgefordert, einerseits und messbar – dass die Teilnehmer Allgemein bedeutet der Begriff «etwas im Griff fachlich und andererseits noch mehr in der in- • für die bewusste Arbeit an ihren alltäglichen haben», «jemanden begleiten und anleiten, dividuellen Persönlichkeit. Eine ideale Füh- Herausforderungen sensibilisiert werden den Weg zu finden und zu gehen», «auf etwas rungskraft sollte natürliche Autorität ausstrah- • für die Erreichung der konkret vorhandenen steuernd einwirken», «etwas leiten» und/oder len, eine Vorbildsfunktion aber auch Glaub- Ziele das erarbeitete Wissen ganz gezielt «eine dominante autoritäre Position einneh- würdigkeit, Ehrlichkeit, Menschlichkeit, einsetzen können men/innehaben». Integrität und Vertrauen zeigen. • individuell angepasste Lösungen erarbeiten Diese Attribute ergeben sich aus Sozialkompe- können Wie definiert sich eine erfolgreiche Füh- tenz und Persönlichkeitsentwicklung und soll- • die nötige Zeit zur Auseinandersetzung mit rungspersönlichkeit? te gefördert werden.Die Aneignung oder Auf- den zentralen Entwicklungsthemen auch • Sie sind selbstmotiviert frischung von Führungseigenschaften mit zeitlich in den Alltag integrieren können • Arbeiten ziel- und resultatorientiert Führungsweiterbildungen mit Begleitprozes- Der Begleiter ist Sparringpartner und ermög- • Kennen ihre Schwächen und Stärken sen ist gerade für die Spitzenkräfte der Unter- licht dem Teilnehmer eine Selbstreflexion so- • Sie können die Mitarbeitenden für die ge- nehmungen ein Muss! wie das Erarbeiten von eigenen Lösungen und meinsamen Ziele begeistern Jeder Einzelne soll sich bewusst mit denjeni- Handlungsalternativen. Nur eigene Lösungen • Sie sind faire Teamplayer gen Herausforderungen auseinander setzen, garantieren Nachhaltigkeit und Verbindlich- • Sie erleichtern sich durch Kommunikation die für ihn im Zentrum seines Beitrags zum Un- keit im Entwicklungsprozess. Das Verhalten und Empathie den sozialen Umgang ternehmenserfolg stehen und dies sind eben wird schrittweise und nachhaltig angepasst • Sie haben die richtige Zeiteinteilung nicht nur fachliche Fähigkeiten sondern viel aufgrund der positiven Erfahrungen aus der • Sie haben die Fähigkeit Rangfolge und entscheidender sind die persönlichen Ansich- Nutzung der eigenen Talente,Fähigkeiten und Wichtigkeit von Aufgaben zu erkennen ten und Einstellungen,sprich Wertehaltungen. Möglichkeiten. Das Unternehmen zieht Nut- Dazu kommt die ausgeprägte Fachkompe- zen daraus, da diese Menschen ihre Zeit und tenz. Seminar vs. Lehrgang Energie zur Verfügung stellen und für deren Als Resultat ergeben sich eine von den Mitar- Führung ist situativ.Soziale Kompetenzen sind Erfolg sie sich nun noch viel bewusster enga- beitenden wahrgenommene Führungskom- ein entscheidender Faktor für den Berufserfolg gieren. petenz, welche anerkannt wird und somit bei Führungskräften. Soziale Kompetenzen Aktive Führungskräfte sind gesucht, die ein auch der Leader. Es braucht Führungs- und sind nicht in einem Crashkurs zu erreichen. entwickeltes wirtschaftsethisches Bewusst- Sozialkompetenz Persönlichkeit lässt sich wenn, dann nur sein und den Mut zu Entscheidungen sowie langsam und längerfristig verändern. die Übernahme persönlicher Verantwortung Leadership - zur Mitarbeiterführung (Prof.Dr.Alexander W.Hunziker – Dozent Berner Fachhoch- haben. Solche Führungskräfte wissen um ihre braucht es Persönliche Führung schule Wirtschaft und Verwaltung) Persönliche Führung, d.h. die ihnen selbst be- Unternehmenserfolg hängt von den Men- wusste Fähigkeit, die eigenen Gedanken in schen ab, die führen und Ideen realisieren, die Eine Studie der Versicherungswirtschaft der klare Bahnen zu lenken. Sie sind befähigt, ih- für das gesamte Wohl der Firma kämpfen. Universität St. Gallen zeigt eine Verbesserung rem Leben eine genaue Richtung zu geben,al- Oscar J. Schwenk, CEO der Pilatus Flugzeugwerke AG des Wirkungsgrades / Nachhaltigkeit bei ei- les zu tun, um sich in diese zu bewegen. 24.09.2005 nem Seminarbesuch von + 22%. Durch das Urs H. Gerteis Anzeigen Consulting • Technology • Security SICHERHEIT ZU JEDER ZEIT CT- Security GmbH Telefon: +41 ( 0 ) 41 740 20 40 Untere Allmendstrasse 15 Telefax: +41 ( 0 ) 41 740 20 47 CH- 6312 Steinhausen info@ct-security.ch
  • 11. ERFOLG Aus- und Weiterbildung Ausgabe 5 August 2007 11 Benimm ist in...! Seit einigen Jahren gehört es wieder zum dings mit den Konsequenzen leben können. ins Auge. Schon beim ersten Kontakt wirken guten Ton, auf höfliches Benehmen zu ach- Die Kenntnis der «Etikette-Sprache» wird in un- wir mit der Kleidung und es werden explizit ten. Allerdings wird häufig beklagt, dass es serer Gesellschaft mittlerweile so gut wie vo- Botschaften übertragen.Das Outfit beeinflusst mit unseren Umgangsformen nicht allzu rausgesetzt. In vielen Berufen bereits zu 100 Ihre Ausstrahlung ganz entscheidend. Wer gut stehe. Die Wirtschaft beklagt sich über Prozent! Im Privatleben gelten Knigge-Kennt- beim Blick in den Spiegel zufrieden ist, kann schlechte Manieren von Berufseinsteigern, nisse und gute Umgangsformen nicht mehr auch wie von selbst souveräner auftreten. egal ob Akademiker oder Auszubildende. nur als «nett», sondern gehören immer mehr So mancher Bewerber brüskiert seinen zum guten Ton. Professionell auftreten möglichen Arbeitgeber durch unpassende «Du sollst nicht auffallen», so lautet ein wichti- Kleidung und ungehobeltes Auftreten Tipp:Denken Sie daran,dass Ihre Manieren im- ger Grundsatz für die Kleiderordnung am Ar- schon beim Vorstellungsgespräch und wird mer eine Art Visitenkarte für Sie selbst (und für beitsplatz. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie in prompt abgelehnt. Ihr Unternehmen) sind.Wer sich zu benehmen einer Versicherung oder einer flippigen Bou- versteht und stets höflich und zuvorkommend tique arbeiten.Richten Sie sich bei der Wahl Ih- Schon gibt es Überlegungen, das Fach Um- ist,macht auf andere Menschen eine guten Ein- rer Kleidung stets nach den Gepflogenheiten gangsformen an Schulen einzuführen. Private druck, erweckt Sympathie und wirkt kompe- in Ihrer Firma.Wenn Sie beispielsweise in einer Anbieter von Knigge-Kursen schiessen wie Pil- tenter. Ein potenzieller Geschäftspartner (auch Werbeagentur arbeiten,in der man sich betont ze aus dem Boden, weil die Nachfrage grösser zukünftiger Arbeitgeber) wird also mit einem modisch kleidet,so lassen Sie Ihren konservati- ist als das Angebot. Wer sich bei Umgangsfor- Menschen mit guten Umgangsformen lieber ven Anzug lieber Schrank. Arbeiten Sie dage- men auskennt,gewinnt Sympathiepunkte.Sich Geschäfte machen, als mit einem Rüpel. Gute gen für eine Bank,so ist dieser Anzug durchaus heutzutage mit den modernen Umgangsfor- Manieren können Ihnen also zu beruflichem die richtige Wahl. Nicht aufzufallen meint je- men nicht auszukennen ist keine Entschuldi- Erfolg verhelfen. doch nicht nur Anpassen an die Gepflogenhei- gung mehr.Vorbei sind die Zeiten,in denen Eti- ten. Für Frauen heisst das beispielsweise, sich kette nur für Bewerbungsgespräche oder di- Gegenüber resp. Geschäftspartner einen dezent zu kleiden, auch wenn die aktuelle Mo- plomatische Persönlichkeiten wichtig war. guten Eindruck hinterlassen. de bauchfreie Tops und Miniröcke bevorzugt. Während es früher nur eine elitäre Gruppe war, Stellen Sie sich vor, Sie haben beim Einkauf die Davon sollten Sie am Arbeitsplatz die bei Stil- und Etikette-Fragen Bescheid wuss- Wahl zwischen zwei gleichwertigen Produk- eher die Finger lassen, hier ist Zurückhaltung te, ist heute die Anzahl derjenigen,die sich aus- ten. Eines davon befindet sich in einer schönen, gefordert. Weniger Freizügigkeit kombiniert kennen (und damit auch diejenigen, die die ansprechenden, das andere in einer nachlässi- mit den passenden Accessoires wirkt in dem Fettnäpfchen der anderen erkennen), drama- gen Verpackung.Welches der beiden Produkte meisten Fällen nicht nur seriöser, sonder auch tisch gestiegen und das Verhältnis hat sich um- werden Sie wohl kaufen? attraktiver. Mit etwas Geschick wird es Ihnen gekehrt: Mehr und mehr sind die Nicht-Kenner Man braucht sich nichts vorzumachen: So wie auch gelingen, Ihren individuellen Stil mit den in der «Unterzahl». wir die Äusserlichkeiten anderer Menschen be- üblichen Dresscodes zu verbinden. urteilen, so werden wir ebenfalls unter die Lu- Etikette ist eine Sprache: entweder man pe genommen.Die Rolle des äusseren Erschei- Tipp: Wählen Sie Ihre Kleidung so, dass Sie beherrscht sie - oder eben nicht. nungsbildes kann nicht überschätzt werden, nicht auffallen. Und, mit Ihrer Kleidung reprä- Es ist nicht wirklich schlimm, wenn Sie die Re- denn in den so wesentlichen ersten Sekunden sentieren Sie nicht nur sich selbst, sondern geln nicht beherrschen.Sie müssen dann aller- fällt dieses Ihrem Gegenüber ganz besonders auch die Firma. Peter Beutler Auftritt & Persönlichkeit Anzeigen Professionell auftreten & wirkungsvoll kommunizieren BEUTLER TRAINING GmbH Industriestrasse 11 8808 Pfäffikon SZ Tel. +41 (0)55 420 40 30 e-mail: info@beutlertraining.ch www.beutlertraining.ch www.businessknigge.ch
  • 12. 12 ERFOLG SuisseEMEX´07 Ausgabe 5 August 2007 Premiere der SuisseEMEX’07 – Marketing live und geballte Innovation Die neue Marketing- und Eventfachmesse Inszenierung der Messe!» Zahlreiche Erlebnis- Park vom besonderen Interesse. Jungunter- SuisseEMEX’07 zeigt vom 21. – 23. August welten, Events und Fachwissensforen führen nehmer und KMU-Verantwortliche erhalten ei- 2007 im Messezentrum Zürich Marketing über eine reine Produktschau hinaus. Networ- ne kostenlose Firmenberatung vom Institut live und geballte Innovation. Auf der einzi- king-Apéro und Business-Lounges sorgen aus- für Jungunternehmen und eStarter.ch. gen Schweizer Marketing-Businessplatt- serdem für Gelegenheiten, um neue Kunden- form präsentieren sich in fünf Messehallen kontakte zu knüpfen. Geballte Power für die Neukundenakquise über 370 hochkarätige Aussteller aus dem Der Gemeinschaftsstand CRM Competence- In- und Ausland. Die 12 000 erwarteten Highlights der SuisseEMEX’07 Park / E-Marketing / Direkt Marketing bietet Fachbesucher erhalten unter dem Motto qualifizierte Aussteller mit aktuellem Bezug «Powertage für Marketing-Shopping, Net- Marketing-Shopping, Networking und Best zum gesamten Umfeld des Kundenbezie- working und Know-how» einen umfassen- Practice by Swiss Marketing hungsmanagements CRM,Direkt- und Dialog- den Branchenüberblick, innovative Kon- Auf der Medien- und Marketingpiazza enga- Marketing sowie alle Formen von elektroni- zepte und aktuelles Fachwissen geboten. giert sich der Verband Swiss Marketing (SMC) schen Marketingmassnahmen und interakti- Zahlreichen Erlebniswelten sorgen für und präsentiert während den drei Messetagen ven Kommunikations-Dienstleistungen. Emotionen und Erlebnismomente. Der pa- ein spannendes Programm mit kostenlosen rallel veranstaltete Kongress für Marketing, Impulsreferaten und Branchentalks. Die The- Kommunikation und Events EMEX-FORUM men reichen von «Strategischem Marketing» zeigt die Trends von morgen. und «Innovative Veranstaltungstechnik» über «Branding» und «Human Ressource» bishin zu SuisseEMEX’07 - Die neue Businessplattform «Aus- und Weiterbildung». Das ausführliche für Marketing, Kommunikation, Events und Programm unter www.suisse-emex.ch Promotion eröffnet erstmalig von 21.–23. Au- EMEX-FORUM – Der Kongress für gust 2007 im Messezentrum Zürich ihre Tore. Virtuelle und reale Fussballwelt Marketing-Kommunikation und Events Emotionen und Erlebnis sind heute Erfolgsfak- als Höhepunkt parallel zur SuisseEMEX’07 toren, um sich im Dschungel von Produkten Im Hinblick auf die Fussball Europameister- Neues Hintergrundwissen und wertvolle In- und Dienstleistungen zu positionieren. Die schaft 2008 konzipiert die SuisseEMEX einen formationen zu brennenden Fragen aus den SuisseEMEX’07 spiegelt diesen Trend im neu- einzigartigen inszenierten Sonderbereich Bereichen Marketing, Kommunikation und en Messekonzept wider.Übersichtlich struktu- «World of Football/E-Sports» in Form einer 50 Events bietet der neuer Schweizer Marketing- riert in drei Messebereiche MARCOM, EVENT m langen Fussball-Arena inklusive echtem Kongress. «Innovationen und neue Trends» ist und PROMEX präsentieren sich insgesamt Kunstrasen wie er im World Cup 2010 in Süd- das Leitthema des Marketing-Fachkongress über 370 Aussteller.Die Geschäftsführerin Ewa afrika zum Einsatz kommt. Diverse Aussteller EMEX-FORUM für Entscheidungsträger und Ming setzt vor allem auf Qualität, Innovation präsentieren ihre Angebote und Dienstleis- marktorientierte Führungskräfte. Die neue In- und auf eine einfache Besucherführung. Der tungen und zeigen sich live in Aktion. novationsbörse für Marketing mit zahlreichen Besucher soll die Musse haben, neue Inspira- nationalen und internationalen Referenten tionen aufzunehmen und nach innovativen START-UP Park by eStarter.ch biete fünf fachspezifische Halbtagsmodule Konzepten Ausschau zu halten. Ming meint Die Ideenküche an der SuisseEMEX’07 - Über mit den aktuellen Themen: «Marketing muss gelebt werden! Darum setz- 20 Jungunternehmen präsentieren ihre inno- ten wir auf Emotionen und eine strukturierte vativen Konzepte und kreativen Neuheiten. NEW MEDIA /ELECTRONIC SPORTS / Für KMU’s ist der Bereich rund um den Start-up DIGITAL MARKETING Erfolgreiches Marketing in digitalen Medien SuisseEMEX’07 auf einen Blick Dienstag, 21. August 2007, 14.00–17.00 Uhr Moderation: Stefan Kühler, PR- und Kommuni- Eingang: Tageskasse, Registrierung, Pressecorner kationsberater Fachreferate: Christian Heins/GIGA Digital Te- Halle 3 + 4: SuisseMARCOM - Der Bereich für Marketing und Kommunikation levision GmbH, Director of Sales, Tobias CRM Competence Park / E-Marketing / Direct Marketing; START-UP Park der Jungunternehmer; World of Football / E- Heim/Turtle Entertainment GmbH, Director of Sport Arena; Marketing- und Medienpiazza by Swiss Marketing (SMC) mit Internetterminals Sales, Achim Jenner/Jung von Matt - Limmat Digital Media, Leiter New Media, André Son- Halle 5 + 6: SuisseEVENT - Der Bereich für Event, M.I.C.E. und Entertainment der/IGA Worldwide, New Business Director Eventbühne, Event- und Veranstalterlounge CRM CUSTOMER RELATIONSHIP Halle 5: SuissePROMEX - Der Bereich für Promotion, Werbeartikel und POS MANAGEMENT Promo-Piazza Kundenprozesse neu und professionell ge- stalten, Lösungen und Ideen mit X'perts ent- Halle 7: EMEX-FORUM und World of Education wickeln Messebereich für Aus- und Weiterbildung, Konferenz- und Seminarräume K6 / K7 Mittwoch, 22. August, 9.00–12.00 Uhr
  • 13. ERFOLG SuisseEMEX´07 Ausgabe 5 August 2007 13 Moderation: Lorenz Aries, OptimAS Group INTERVIEW EWA MING diesem Stil weitergehen? Was sind die Un- GmbH und Manfred Ritschard Ewa Ming, Geschäftsführerin EMEX Manage- terschiede? Keynote Referat: Prof. Dr. Claus Gerberich ment GmbH Ming: Mit dem Messe-Konzept wird versucht, Anschliessender Power-Workshops wieder Struktur rein zubringen und die Messe Am 21. August 2007 findet die Premiere der aktiv leben zu lassen. Das Gesamterlebnis E-MARKETING SuisseEMEX’07 statt. Wie ist der Stand der steht im Vordergrund: Marketing lebt, es ist ei- Botschaften erlebnisreich in Szene setzen Vorbereitungen? Wie viele Aussteller haben ne Live-Veranstaltung! Diese Charaktere und Mittwoch, 22. August, 14.00–17.00 Uhr sich angemeldet? diese Ausstrahlungen, liegen mir am Herzen. Moderation:Jörg Eugster,NetBusiness Consul- Ming: Ja, der Countdown für die Premiere der Als Veranstalter versuche ich möglichst viele ting AG SuisseEMEX’07 läuft, in 2 Wochen eröffnet die Aussteller auch live zu zeigen und in das Mes- Keynote Referent: Klaus Kappeler, CEO/Gold- SuisseEMEX’07 erstmalig Ihre Tore im Messe- sekonzept der SuisseEMEX’07 zu intrigieren.Es bach Media AG zentrum Zürich. Es werden sich über 370 Aus- geht eben nicht nur darum wie die Produkte Anschliessende Expertenreferate für ein steller aus dem In- und Ausland an der SuisseE- an den Ständen drapiert sind, sondern es gilt Power Update MEX’07 präsentieren. Die letzten Vorbereitun- sie und die Anbieter, die dahinter stehen le- gen dazu laufen auf Hochtouren. bendig zu machen. Wenn es irgendwie mög- EVENT-MARKETING lich ist werden diese in unserer Messephiloso- Botschaften erlebnisreich in Szene setzen Frau Ming, wer steht hinter dieser neuen phie intrigieren. Donnerstag, 23. August, 9.00–12.00 Uhr Fachmesse und welches sind die Gründe Der zweite grosse Unterschied bezieht sich auf Moderation: Piero Schäfer, Piero Schäfer & ihrer Lancierung?Was war der Grund für das Thema Fachmesse. Das Ziel ist es eine Partner GmbH die Ablösung der X'07? Fachmesse für Fachbesucher zu veranstalten. Franz P. Wenger/Wenger Wittmann GmbH; Ming: Die X-Messe hatte im Lauf der Zeit an Verschiedenste Tools stehen an der SuisseE- Isidor Kunz/Napfmilch AG, Bio-Bauer, Unter- Schwung verloren und so setzten sich Willi Gy- MEX’07 zur Verfügung, die man im Vorfeld für nehmer ger mit seiner Wigra-Gruppe, ehemaliger sein Business benutzen kann. Beispielweise Roundtable Euro 08 mit Björn Wäspe, Stefan Gründer der Swiss-Event, und ich mit meiner trägt jeder Besucher ein Namensbadge, so Haensel und Jörg Krebs Celebrationspoint-Messe zusammen und be- dass jeder weiss wer vor einem steht. schlossen, eine neue Schweizer Messe für alle INNOVATIVES BRANDING Marketing-, Kommunikations- und Eventfach- Warum lohnt sich ein Besuch der neuen Mit aussergewöhnlichen Ideen, Emotionen leute, die SuisseEMEX, auf die Beine zu stellen. Businessplattform? und Kreativität zum Werbeerfolg Mit der X-Marketing und der Celebrationpoint Ming: Auf dieser neuen Businessplattform fin- Donnerstag, 23. August, 14.00–17.00 Uhr Messe haben sich damit zwei starke Partner den Verantwortungsträger und Entscheider Moderation: Matthias Ackeret, Chefredaktor gefunden. Mit neuem Konzept soll die Suis- für Marketingbudgets die komplette Kommu- Persönlich seEMEX’07 neu leben. Die Messe soll ein Ge- nikations- und Angebotspalette unter einem Achim Feige/brand:trust, Brand Strategy samterlebnis werden. Dach. 370 Aussteller, zahlreiche Sonderberei- Consultants; Dr. Martin Fritsche/Saatchi & che, Kommunikationszonen und hochkarätige Saatchi Simko; Rolf Zimmermann/Spill- Die früheren X’Marketing Messen präsen- Fachwissenforen, die die Trends der Branche mann/Felser/ Leo Burnett AG; Leon Domi- tierten sich wie ein bunter Gemischtwaren- präsentieren. Für Alle die am Puls der Branche nitz/pro concept; Gerry Hofstetter/Hofstet- laden für die Event-, Promotion-, Marketing- bleiben wollen ist die SuisseEMEX’07 ein ter Marketing und Kommunikationsbranche. Soll es in Pflichtbesuch. Weitere Impulse für die Kreativität erwarten den Fachbesucher nach jedem Themenslot: Dann ist beim Networking-Apéro «meet the FACT-BOX – SuisseEMEX’07: X’perts!» der persönliche Austausch mit den Referenten angesagt. Zum geballten Know- SuisseEMEX’07 - Die nationale B2B Fachmesse für Marketing, Kommunikation, Events und Promotion how kommt ausserdem ökologischen Enga- Wann: 21.–23. August 2007 gement. Das EMEX-FORUM ist der erste klima- Wo: Messezentrum Zürich, CH-8050 Zürich-Oerlikon neutrale Marketing-Kongress der Schweiz.Ge- Öffnungszeiten: Dienstag, 21. August 11–19 Uhr meinsam mit der Strategieberatung im Mittwoch, 22. August 9–19 Uhr freiwilligen Klimaschutz ClimatePartner, wird Donnerstag, 23. August 9–17.30 Uhr die SuisseEMEX das Medienthema «Klimaneu- tralität» aufgreifen. Nach dem Verursacher- Tickets und Kongressanmeldung online unter www.suisse-emex.ch und Tageskasse prinzip wird der in Franken berechnete CO2 Messeeintritt: CHF 25.00 bei Online-Registrierung / CHF 30.00 Tageskasse Ausstoss in umweltfördernde Projekte inves- Kongress: CHF 245.00 / pro Themenmodul inkl. Networking-Apéro tiert. CHF 195.00 / pro Themenmodul für ausgewählte Partner und Verbände SuisseEMEX’07 – Auf dieser neuen Business- Veranstalter: plattform finden Verantwortungsträger und EMEX Management GmbH – Ein Gemeinschaftsunternehmen der Wigra Gruppe und Celebrationpoint AG Entscheider für Marketingbudgets die kom- Lindenbachstrasse 56, CH 8006 Zürich, Tel. +41 44 366 61 10, info@suisse-emex.ch plette Kommunikations- und Angebotspalette Geschäftsführung: Ewa Ming unter einem Dach. SuisseEMEX’07 steht für Qualität,Aktualität und Emotionen.Ein Messe- Organisation: beauftragte Agentur: Celebrationpoint AG, Zürich und Kongressbesuch sind für alle marktorien- tierten Führungskräfte ein Muss. www.suisse-emex.ch, info@suisse-emex.ch
  • 14. 14 ERFOLG Reportage Ausgabe 5 August 2007 Das Start Up Drink-Trends bringt Spannung in die Werbemittelbranche achten ist.Der Effekt kann zusätzlich noch ver- Für noch kürzere Lieferfristen wird ein Zu- stärkt werden, wenn die Private Label Geträn- schlag berechnet. ke schon vorgekühlt abgegeben werden. Denn wer würde an einer Messe oder einem Ab Mitte August 2007 können neben Prosec- Event,schon ein gekühltes Getränk ablehnen? co und Energy Drink noch folgende Alternati- «Der Kreativität der Kunden sind fast keine ven angeboten werden: Helles Lager Bier, Iso- Grenzen gesetzt»,erklärt Geschäftsführer Mar- tonic Getränk,Power Water,Aqua+,Eistee Ziro- cel Jost. Durch das System der Etikettierung ne, Apfelsaft gespritzt und sogar Kids Power, können selbst Fotos in die Dosenlayouts inte- ein Energy Drink welcher speziell für Kinder griert werden.Die Kunden haben die Wahl zwi- entwickelt wurde. Sie sehen die Firma Drink- schen transparenten oder weissen Grundeti- Trends steht nicht still. Neben den Private La- ketten, welche dann digital 4-farbig bedruckt bel Getränken, welche vor allem durch die werden. Weisse Etiketten kommen dann zum Werbekunden genutzt werden, wird ab Sep- Einsatz, wenn z.B. die CI-Farben der Kundenlo- tember vermehrt ein Schwerpunkt auf die Der Firmenname ist Programm: Drink- gos korrekt wiedergegeben werden müssen, Gastronomie gelegt. Im September ist die Trends bietet ihren Kunden innovative Ge- wenn in den Layouts grossflächig die Farbe schweizweite Lancierung des 4cl tränkeprodukte an.Ganz besonders erwäh- Weiss verwendet wird oder um den abgebil- HIGHSPEED Vodka Shots geplant, welcher in nenswert ist der «Private Label»-Getränke- deten Fotos mehr Tiefenschärfe zu vermitteln. den Geschmacksrichtungen:Energy,Exotic,Li- bereich. Hier besteht die Möglichkeit, Die transparente Variante wird vor allem dann me und Icemint und 16% Alkohol Volumen um bereits ab einer Auflage von 504 Stk. nach verwendet, wenn der Kunde den edel wirken- die Gunst der Kunden werben wird.«Ein weite- den eigenen Ideen gestaltete und somit in- den Chromeffekt der Dose in das Layout inte- res, neues, innovatives Produkt welches unser dividuelle 200 ml Prosecco- oder 250 ml grieren will. Auf Wunsch erstellt das Grafik Sortiment ideal ergänzen wird» erklärt Marcel Energy Drinks herzustellen. Diese Dosen Team von Drink-Trends die Layouts nach den Jost. Die Gastronomen werden überrascht werden vor allem für Events, Messen, Kun- Vorgaben der Kunden, meist werden die Eti- sein, denn das System ähnelt von den abzieh- den- oder Mitarbeitergeschenke, Mailings kettendaten aber von den internen Grafikern baren Aludeckel her,sehr den bestens bewähr- usw. verwendet. Bisher haben sich schon oder Werbeagenturen erstellt. ten Joghurtbechern. viele renommierte Firmen, wie zum Bei- Ausser bei den gesetzlich vorgeschriebenen Besuchen Sie das Team von Drink-Trends an spiel Schweizer Werbung,Toyota,Golay,Se- Deklarationen kann jeder Kunde selber ent- der Suisse EMEX im Jungunternehmer-Start- lectchemie, AWD, Hilti, EMS-Chemie und scheiden, wie er seine Dosen gestalten will. Up-Park in der Halle 4 und lassen Sie sich ne- UBS, für eigene «Private Label»-Drinks ent- Passend zu den Private Labels werden Ver- ben der individuellen Beratung ein paar «Pri- schieden. sandboxen für 1, 2 oder 3 Dosen angeboten, vate Label»- Produktmuster mit auf den Weg welche für originelle Mailings eingesetzt wer- geben. Das Team von Drink-Trends freut sich Diese Art von Give Aways kommt bei den Be- den. Seit Juli dieses Jahres verfügt Drink- auf Ihren Besuch. schenkten ganz besonders gut an, da das Pro- Trends über eigene Konfektionieranlagen in Alle Infos rund um die aufstrebende Firma fin- dukt neben der Werbefläche auch einen wei- der Schweiz, dadurch können kleinere Aufla- den Sie auf der umfassenden Homepage teren Nutzen hat, welcher ganz besonders im gen bis 3'000 Stk. innerhalb von 10 Tagen ab www.drink-trends.com Sommer oder an warmen Messen nicht zu ver- GzD der Etikettendaten ausgeliefert werden. Marcel Jost , Geschäftsführer Anzeigen
  • 15. ERFOLG Reportage Ausgabe 5 August 2007 15 Der Schlüssel zu mehr Erfolg, Gesundheit und Harmonie Was liegt näher, als unser Lebens- und Ar- schäftliche sowie private Räume positiv beein- ne umfassende Analyse und Beurteilung der beitsumfeld so zu gestalten, dass es einen flussen. gesamten Situation, die den einzelnen Men- Gleichklang mit der Umwelt erzeugt und schen in seinem Umfeld in den Mittelpunkt uns in konkreten Situationen,bei bestimm- Der Mensch und sein Umfeld stellt,kann für alle ein harmonisches und inspi- ten Lebenswünschen und Zielen, fördert Wie ist das möglich? Wie die chinesische Me- rierendes Arbeitsumfeld schaffen. So gesehen und unterstützt? Ein Schlüssel dazu ist Feng dizin betrachtet auch Feng Shui den Men- kann Feng Shui auch eine Art Lebensberatung Shui, die bewährte Harmonie- und Weis- schen als Ganzheit.Bei einer Analyse wird des- sein. heitslehre aus China. halb immer auch das Umfeld untersucht. Auf- merksame Menschen spüren oft schon beim Vielseitig und alt bewährt Die heutige Arbeitswelt ist oft geprägt von Betreten eines Gebäudes oder eines Raumes, Richtig angewendet ist Feng Shui ein kraftvol- Hektik, Stress, Konkurrenz- und Leistungs- ob dieses eine angenehme oder eine unbe- les, komplexes Instrument,das uns ermöglicht, druck. Eine riesige Welle von Informationen hagliche Atmosphäre ausstrahlt. Faktoren, die unsere Lebensqualität zu verbessern. Die Me- überflutet unsere Sinne.Umso wichtiger ist es, diese Wahrnehmung beeinflussen, sind zum thode ist auf fast jeden Lebensbereich und in eine Balance zu schaffen - die Voraussetzung Beispiel die räumliche Struktur, eine zu enge jeder Wohn- oder Arbeitsumgebung anwend- für unser geistiges und körperliches Wohlbe- Raumaufteilung, die Möbel und ihre Stellung, bar. Sie eignet sich für alle Branchen, Grossfir- finden, Gesundheit, Leistung, gute Beziehun- die Materialien, das Licht, die Farben und auch men, Einzelunternehmen, Handelsbetriebe, gen, Weiterkommen und Erfolg.Feng Shui bie- die Pflanzen. Alles zusammen schafft eine At- Verkaufsläden, Restaurants, usw. tet eine Fülle von Techniken, die schon bei der mosphäre oder «Energie» eines Ortes, die sich Feng Shui bedeutet auf Deutsch Wind und Wahl des Grundstücks oder Gebäudes einge- auf den Menschen überträgt. Wasser. Die Chinesen haben über Jahrtausen- setzt werden können, über die Gestaltung der In der Regel messen wir Formen, Farben und de hinweg die Natur, ihren Rhythmus und Innenräume, individuelle Platzierung der Mit- Materialien sowie der unmittelbaren Umge- Wandel umfassend beobachtet und beschrie- arbeitenden, bis zur Gestaltung des Firmenlo- bung wenig Bedeutung zu.Wir sind uns kaum ben. Dabei entdeckten sie, dass alles von einer gos, des Werbematerials und der Bestimmung bewusst, dass alles um uns herum permanent unsichtbaren Energie durchzogen wird,die sie von Daten für wichtige Entscheide. eine subtile Wirkung auf uns ausübt.Dennoch: «Chi» – Lebensenergie, nannten. Im Feng Shui Die Wahl unserer Wohnung sowie die Art, wie arbeiten wir intensiv mit dieser Lebensener- Auch in bestehenden Gebäuden können Ge- wir unsere Wohnung oder unsere Firmenräu- gie. So wird Feng Shui oft auch als Akupunktur schäftsräume attraktiver und anziehender ge- me einrichten, ist Ausdruck unserer Persön- für den Raum bezeichnet.Diese uralte Harmo- staltet werden. Die richtige Wahl und Gestal- lichkeit. Damit beeinflussen wir unsere Umge- nie- und Weisheitslehre aus China hat mittler- tung der Büros der Führungskräfte und der bung, doch diese beeinflusst umgekehrt auch weile auch im Westen Fuss gefasst. Die heuti- Mitarbeitenden führt zu einem guten Be- uns.In einer Feng Shui Beratung werden diese ge Praxis unterscheidet sich indes weitgehend triebsklima und somit zu mehr Motivation und Wechselwirkungen analysiert.Auf diese Weise von ihren historischen Ursprüngen; sie wurde Leistungsbereitschaft, was sich auch auf die werden Blockaden oder Probleme sichtbar,die einer Welt angepasst, die sich dramatisch ge- Kundschaft positiv auswirkt und damit auf den oft mit geringfügigen Veränderungen aufge- wandelt hat. Die positiven Auswirkungen sind Umsatz. Mit einem gezielt und sorgfältig aus- löst werden können. Selbstverständlich han- geblieben,und davon lassen sich auch bei uns gesuchten und korrekt angebrachten Einsatz delt es ich dabei nicht nur um ein einfaches immer mehr Menschen überzeugen. von Materialien,Farben,Formen,Licht,Bildern, «Möbel verschieben und Glöcklein aufhän- Beatrice Auerbach Pflanzen und Dekorationen lassen sich ge- gen», wie leider oft angenommen wird.Nur ei- Dipl. Feng Shui Beraterin Anzeigen