SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
FinanzierungERFOLG
Immobilien-Leasing –
eine Finanzierungsalternative
Die Bewirtschaf-
tung der Bilanz
und die damit zu-
sammenhängende
Optimierung und
Strukturierung von
Finanzierungen so-
wie Investitionen
spielen eine zu-
nehmend wichtige
Rolle in der Unter-
nehmensführung.
Insbesondere die wertvollen Eigenmittel
sollten effizient bzw. schonend verwen-
det werden. Im Bereich von Geschäftsim-
mobilien stellt das Immobilien-Leasing ei-
ne prüfenswerte Alternative zu herkömm-
lichen Hypothekarfinanzierungen dar.
Hypothekarfinanzierung | Eigenmittel
Bei einer klassischen Hypothekarfinanzie-
rung muss das Unternehmen grundsätzlich
einen nicht unerheblichen Anteil an Eigen-
mittel aufwenden, um ein Immobilienenga-
gement zu bewerkstelligen. Die jedoch eher
langfristige Perspektive,welche den meisten
Immobilieninvestitionen zu Grunde liegt,
macht diese zu einer Zukunftsinvestition,für
welche die Entscheidungsträger nicht immer
bereit sind, komfortable und oftmals müh-
sam erwirtschaftete Eigenmittelreserven zu
opfern. Der weitsichtige Unternehmer muss
das Risiko der langfristigen Bindung seiner
flüssigen Mittel gut überlegen,denn es gilt in
jedem Fall abzuwägen, wo man die Finanz-
prioritäten setzen möchte und welcher Zeit-
horizont für die Investitionen relevant ist.
Immobilien-Leasing | Fremdfinanzierung
Faktisch betrachtet bedeutet Immobilien-
Leasing die langfristige – meist 10 bis 20 Jah-
re – Gebrauchs- und Nutzungsüberlassung
eines Leasingobjekts (Liegenschaft) durch
den Leasinggeber (Finanzinstitut) an den
Leasingnehmer (z.B. KMU), ohne dass dieser
seine Eigenmittel dafür verwenden muss.
Dies ermöglicht einem Unternehmen eine
vollständige Fremdfinanzierung. Im Vorder-
grund steht für einmal der Nutzungsaspekt
und nicht das Eigentum des Leasingnehmers
an der Immobilie, deshalb ist es entschei-
dend,dass der Leasinggeber Eigentümer des
Objekts ist oder vorgängig wird.
Als Gegenleistung zahlt der Leasingnehmer ei-
nen Leasingzins während der vereinbartenVer-
tragsdauer. Der Leasingzins kann über die ge-
samteDauerfestodervariabelausgestattetsein.
Leasingobjekte sind mit Grund und Boden
fest verbundene Gebäude wie bspw. Büro-
komplexe,Industrieanlagen,Gewerbeobjek-
te,Lagerhallen oder Produktionsstätten usw.
Am Ende der Vertragsdauer besteht bei den
klassischen Immobilien-Leasinggeschäften
für den Leasingnehmer die Möglichkeit, die
Immobilie zu dem im Voraus festgesetzten
und kalkulierten Kaufpreis, dem sog. Rest-
wert, käuflich zu erwerben.
Fazit
Zusammenfassend besteht der zentrale Vor-
teil des Leasings in der liquiditätsschonenden
Wirkung, d.h. in der Möglichkeit der 100%
Fremdfinanzierung.Die Immobilie kann,ohne
Eigenmittel aufzuwerfen,aber trotzdem nach
den eigenen Wünschen und Vorstellungen
verwirklicht und dem zugedachten Zwecke
zugeführt werden.Wie dargestellt würden bei
einer traditionellen Finanzierung Eigenmittel
blockiert werden, die durch das Leasing
gerade freigesetzt werden. Sale-and-Lease-
Back-Finanzierungen1
sind eben vor diesem
Hintergrund zu sehen, geht es doch nur um
die Freistellung von Eigenkapital,welches sich
über die Jahre in Form von stillen Reserven
gehäuft hat.Es stehen liquide Mittel zurVerfü-
gung, welche z.B. für andere betriebliche
Massnahmen oder unternehmerische Ideen
verwendet werden können. Ein weiterer
Vorteil besteht in der Möglichkeit der indivi-
duellenVertragsgestaltung.Mit dem Immobi-
lien-Leasing können zudem unter gewissen
Voraussetzungen Bilanzoptimierungseffekte
erzielt werden,welche gerade im Hinblick auf
Basel II2
einen Vorteil mit sich bringen kön-
nen,da das Leasingobjekt beim Leasinggeber
im Eigentum steht und finanziert wird.
Aussichten und Entwicklung
Gemäss dem aktuellen Geschäftsbericht des
SLV (Schweizerischer Leasingverband) ist der
Immobilien-Leasingmarkt in der Schweiz wei-
ter in Bewegung.Diesen Umstand verdankt er
dem Zuwachs von weiteren inländischen so-
wie neuen ausländischen Leasinganbietern.
Der Anteil des Immobilienleasings dürfte
deshalb im Jahre 2010 merklich höher liegen,
als noch die Jahre zuvor3
. Nach wie vor er-
staunt aber der doch sehr geringe Bestand an
Immobilien-Leasing in der Schweiz im Ver-
gleich mit der ansprechenden Entwicklung
im Ausland.Die Vorteile des Immobilien-Lea-
sings liegen auf der Hand, was auch in der
Schweiz dazu führen sollte, dass sich immer
mehr Unternehmungen entschliessen wer-
den,das «neue» Finanzierungsmodell Immo-
bilien-Leasing zu wählen. Es darf durchaus
davon gesprochen werden, dass es sich um
eine echte Alternative handelt,die es im Rah-
men der Bewirtschaftung der Bilanz sowie
bei Bauvorhaben unbedingt zu prüfen lohnt.
Andreas Fröhlicher *
Vorteile im Überblick
• Liquidität wird geschont. Möglichkeit
der 100% Fremdfinanzierung.
• Freistellung von Eigenkapital – Mittel für
andere betriebliche Massnahmen oder
unternehmerische Ideen sowie Innova-
tionen stehen zur Verfügung.
• Individuelle Vertragsgestaltung, an die
wirtschaftlichen Bedürfnisse angepasst
sowie grundsätzliche Möglichkeit, nach
den eigenen Wünschen und Vorstellun-
gen zu bauen.
• Bilanzoptimierungseffekte,welche Kredit-
würdigkeitdesUnternehmensverbessern.
• Leasingraten sind u.U.als Betriebsausga-
ben steuerlich voll absetzbar und redu-
zieren so die Steuerlast.
• Die periodischen Leasingzinsen dienen
der innerbetrieblichen Planung als si-
chere Kalkulationsgrundlage.
• «Pay as you earn»-Gedanke: Da die Lea-
singraten parallel zur Nutzung der Im-
mobilie anfallen, finanziert sich das Lea-
singobjekt quasi selbst.
1 Leasinggegenstand steht im Eigentum des zukünftigen Leasingnehmers,er verkauft diesen aber an das Finanzie-
rungsinstitut und im gleichen Moment least er ihn von diesem zurück.
2 Basel II bezeichnet die Gesamtheit der Eigenkapitalvorschriften,die vom Basler Ausschuss für Bankenaufsicht der
Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in den letzten Jahren vorgeschlagen wurden.
3 Eine genaue Übersicht wird leider jedoch auch zukünftig nicht möglich sein,da viele inländische und sämtliche auslän-
dischen Finanzierer dem SLV nicht angeschlossen sind und somit deren Leasingvolumen statistisch nicht erfasst wird.
* Der Autor ist Rechtsanwalt bei Blum&Grob Rechtsanwälte AG,Zürich (www.blumgrob.ch) und hauptsächlich in den
Bereichen Vertrags- und Gesellschaftsrecht (M&A) sowie Immoblilienrecht tätig (a.froehlicher@blumgrob.ch).
Weitere Informationen und Adresse auf Seite 38

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Neues Erfolgsrezept im hart umkämpften Markt
Neues Erfolgsrezept im hart umkämpften MarktNeues Erfolgsrezept im hart umkämpften Markt
Neues Erfolgsrezept im hart umkämpften Markt
WM-Pool Pressedienst
 
Kosten sparen - Effizienz erhöhen
Kosten sparen - Effizienz erhöhenKosten sparen - Effizienz erhöhen
Kosten sparen - Effizienz erhöhen
WM-Pool Pressedienst
 
Zentrale Verwaltung von IT-Infrastrukturen
Zentrale Verwaltung von IT-InfrastrukturenZentrale Verwaltung von IT-Infrastrukturen
Zentrale Verwaltung von IT-Infrastrukturen
WM-Pool Pressedienst
 
Kundenzufriedenheit ensteht durch Vergleichsprozesse
Kundenzufriedenheit ensteht durch VergleichsprozesseKundenzufriedenheit ensteht durch Vergleichsprozesse
Kundenzufriedenheit ensteht durch Vergleichsprozesse
WM-Pool Pressedienst
 
Ein interessanter Weg:Erfolgreich selbständig werden
Ein interessanter Weg:Erfolgreich selbständig werdenEin interessanter Weg:Erfolgreich selbständig werden
Ein interessanter Weg:Erfolgreich selbständig werden
WM-Pool Pressedienst
 
mitullesson's
mitullesson'smitullesson's
Diagramas
DiagramasDiagramas
Diagramas
pulgarin28
 

Andere mochten auch (13)

Neues Erfolgsrezept im hart umkämpften Markt
Neues Erfolgsrezept im hart umkämpften MarktNeues Erfolgsrezept im hart umkämpften Markt
Neues Erfolgsrezept im hart umkämpften Markt
 
Kosten sparen - Effizienz erhöhen
Kosten sparen - Effizienz erhöhenKosten sparen - Effizienz erhöhen
Kosten sparen - Effizienz erhöhen
 
FullEntrepreneur
FullEntrepreneurFullEntrepreneur
FullEntrepreneur
 
Ihr Profi für den guten Ton
Ihr Profi für den guten TonIhr Profi für den guten Ton
Ihr Profi für den guten Ton
 
Zentrale Verwaltung von IT-Infrastrukturen
Zentrale Verwaltung von IT-InfrastrukturenZentrale Verwaltung von IT-Infrastrukturen
Zentrale Verwaltung von IT-Infrastrukturen
 
Megatrend und Riesenchance
Megatrend und RiesenchanceMegatrend und Riesenchance
Megatrend und Riesenchance
 
Sind Sie fit für den Weltmarkt?
Sind Sie fit für den Weltmarkt?Sind Sie fit für den Weltmarkt?
Sind Sie fit für den Weltmarkt?
 
Kundenzufriedenheit ensteht durch Vergleichsprozesse
Kundenzufriedenheit ensteht durch VergleichsprozesseKundenzufriedenheit ensteht durch Vergleichsprozesse
Kundenzufriedenheit ensteht durch Vergleichsprozesse
 
Ein interessanter Weg:Erfolgreich selbständig werden
Ein interessanter Weg:Erfolgreich selbständig werdenEin interessanter Weg:Erfolgreich selbständig werden
Ein interessanter Weg:Erfolgreich selbständig werden
 
mitullesson's
mitullesson'smitullesson's
mitullesson's
 
Projekt-Coaching
Projekt-CoachingProjekt-Coaching
Projekt-Coaching
 
Gaggohaas - Die Story
Gaggohaas - Die StoryGaggohaas - Die Story
Gaggohaas - Die Story
 
Diagramas
DiagramasDiagramas
Diagramas
 

Ähnlich wie Immobilien-Leasing-eine Finanzierungsalternative

atares Praxisratgeber-Alternative Finanzierungsinstrumente
atares Praxisratgeber-Alternative Finanzierungsinstrumenteatares Praxisratgeber-Alternative Finanzierungsinstrumente
atares Praxisratgeber-Alternative Finanzierungsinstrumente
atares GmbH
 
Einheitliche Standards schaffen
Einheitliche Standards schaffenEinheitliche Standards schaffen
Einheitliche Standards schaffen
Florian Harig
 
Sfofr module 4 powerpoint german
Sfofr module 4 powerpoint germanSfofr module 4 powerpoint german
Sfofr module 4 powerpoint german
streetfood
 
Moderne budgetierung flexibilität
Moderne budgetierung flexibilitätModerne budgetierung flexibilität
Moderne budgetierung flexibilität
ICV_eV
 
atares Praxisratgeber-Akquisitionsfinanzierung
atares Praxisratgeber-Akquisitionsfinanzierungatares Praxisratgeber-Akquisitionsfinanzierung
atares Praxisratgeber-Akquisitionsfinanzierung
atares GmbH
 
10 Erfolgs-Bedürfnisse eines KMU können
10 Erfolgs-Bedürfnisse eines KMU können10 Erfolgs-Bedürfnisse eines KMU können
10 Erfolgs-Bedürfnisse eines KMU können
WM-Pool Pressedienst
 
Wachstum als Liquiditätsfalle
Wachstum als LiquiditätsfalleWachstum als Liquiditätsfalle
Wachstum als Liquiditätsfalle
PwC Switzerland
 
Seminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
Seminar Creditreform - Management by BauchgefühlSeminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
Seminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
KANZLEI NICKERT
 
Businessplan: Durchstarten statt Notlanden
Businessplan: Durchstarten statt NotlandenBusinessplan: Durchstarten statt Notlanden
Businessplan: Durchstarten statt Notlanden
PwC Switzerland
 
Wie investiert man in Immobilien und verdient Geld?
Wie investiert man in Immobilien und verdient Geld?Wie investiert man in Immobilien und verdient Geld?
Wie investiert man in Immobilien und verdient Geld?
Jes klint
 
Benefits Management in Programmen und Projekten – Stringentes Nutzeninkasso b...
Benefits Management in Programmen und Projekten – Stringentes Nutzeninkasso b...Benefits Management in Programmen und Projekten – Stringentes Nutzeninkasso b...
Benefits Management in Programmen und Projekten – Stringentes Nutzeninkasso b...
Gotscharek & Company GmbH
 
Konkurs – die Alternative heisst Nachlass
Konkurs – die Alternative heisst Nachlass Konkurs – die Alternative heisst Nachlass
Konkurs – die Alternative heisst Nachlass
WM-Pool Pressedienst
 
Präsentation zum 5. Personalabend
Präsentation zum 5. PersonalabendPräsentation zum 5. Personalabend
Präsentation zum 5. Personalabend
KANZLEI NICKERT
 
Auszeit
Auszeit Auszeit
Auszeit
Living Mallorca
 
Modul 12 - Interne Krisenauslöser - Gewinn- und Liquiditätskrise.pptx
Modul 12 - Interne Krisenauslöser - Gewinn- und Liquiditätskrise.pptxModul 12 - Interne Krisenauslöser - Gewinn- und Liquiditätskrise.pptx
Modul 12 - Interne Krisenauslöser - Gewinn- und Liquiditätskrise.pptx
caniceconsulting
 
meldung.pdf
meldung.pdfmeldung.pdf

Ähnlich wie Immobilien-Leasing-eine Finanzierungsalternative (20)

KMU Finanzierungen
KMU FinanzierungenKMU Finanzierungen
KMU Finanzierungen
 
atares Praxisratgeber-Alternative Finanzierungsinstrumente
atares Praxisratgeber-Alternative Finanzierungsinstrumenteatares Praxisratgeber-Alternative Finanzierungsinstrumente
atares Praxisratgeber-Alternative Finanzierungsinstrumente
 
Einheitliche Standards schaffen
Einheitliche Standards schaffenEinheitliche Standards schaffen
Einheitliche Standards schaffen
 
Zahlungsverhalten in der Schweiz
Zahlungsverhalten in der SchweizZahlungsverhalten in der Schweiz
Zahlungsverhalten in der Schweiz
 
Sfofr module 4 powerpoint german
Sfofr module 4 powerpoint germanSfofr module 4 powerpoint german
Sfofr module 4 powerpoint german
 
Moderne budgetierung flexibilität
Moderne budgetierung flexibilitätModerne budgetierung flexibilität
Moderne budgetierung flexibilität
 
atares Praxisratgeber-Akquisitionsfinanzierung
atares Praxisratgeber-Akquisitionsfinanzierungatares Praxisratgeber-Akquisitionsfinanzierung
atares Praxisratgeber-Akquisitionsfinanzierung
 
10 Erfolgs-Bedürfnisse eines KMU können
10 Erfolgs-Bedürfnisse eines KMU können10 Erfolgs-Bedürfnisse eines KMU können
10 Erfolgs-Bedürfnisse eines KMU können
 
Wachstum als Liquiditätsfalle
Wachstum als LiquiditätsfalleWachstum als Liquiditätsfalle
Wachstum als Liquiditätsfalle
 
Seminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
Seminar Creditreform - Management by BauchgefühlSeminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
Seminar Creditreform - Management by Bauchgefühl
 
Businessplan: Durchstarten statt Notlanden
Businessplan: Durchstarten statt NotlandenBusinessplan: Durchstarten statt Notlanden
Businessplan: Durchstarten statt Notlanden
 
Wie investiert man in Immobilien und verdient Geld?
Wie investiert man in Immobilien und verdient Geld?Wie investiert man in Immobilien und verdient Geld?
Wie investiert man in Immobilien und verdient Geld?
 
Benefits Management in Programmen und Projekten – Stringentes Nutzeninkasso b...
Benefits Management in Programmen und Projekten – Stringentes Nutzeninkasso b...Benefits Management in Programmen und Projekten – Stringentes Nutzeninkasso b...
Benefits Management in Programmen und Projekten – Stringentes Nutzeninkasso b...
 
Konkurs – die Alternative heisst Nachlass
Konkurs – die Alternative heisst Nachlass Konkurs – die Alternative heisst Nachlass
Konkurs – die Alternative heisst Nachlass
 
Präsentation zum 5. Personalabend
Präsentation zum 5. PersonalabendPräsentation zum 5. Personalabend
Präsentation zum 5. Personalabend
 
Auszeit
Auszeit Auszeit
Auszeit
 
Modul 12 - Interne Krisenauslöser - Gewinn- und Liquiditätskrise.pptx
Modul 12 - Interne Krisenauslöser - Gewinn- und Liquiditätskrise.pptxModul 12 - Interne Krisenauslöser - Gewinn- und Liquiditätskrise.pptx
Modul 12 - Interne Krisenauslöser - Gewinn- und Liquiditätskrise.pptx
 
Akzente Web
Akzente WebAkzente Web
Akzente Web
 
Organisation der Buchhaltung
Organisation der BuchhaltungOrganisation der Buchhaltung
Organisation der Buchhaltung
 
meldung.pdf
meldung.pdfmeldung.pdf
meldung.pdf
 

Mehr von WM-Pool Pressedienst

In der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die KraftIn der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die Kraft
WM-Pool Pressedienst
 
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT SinnGutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
WM-Pool Pressedienst
 
Internationale Geschäftsabwicklung
Internationale GeschäftsabwicklungInternationale Geschäftsabwicklung
Internationale Geschäftsabwicklung
WM-Pool Pressedienst
 
Bis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere OutputkostenBis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere Outputkosten
WM-Pool Pressedienst
 
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMUDie Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
WM-Pool Pressedienst
 
Der Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als VerkaufsinstrumentDer Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als Verkaufsinstrument
WM-Pool Pressedienst
 
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-BetriebeWirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
WM-Pool Pressedienst
 
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
WM-Pool Pressedienst
 
Damit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren gehtDamit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren geht
WM-Pool Pressedienst
 
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
WM-Pool Pressedienst
 
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
WM-Pool Pressedienst
 

Mehr von WM-Pool Pressedienst (20)

In der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die KraftIn der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die Kraft
 
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT SinnGutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
 
Wein aus Zypern
Wein aus ZypernWein aus Zypern
Wein aus Zypern
 
Internationale Geschäftsabwicklung
Internationale GeschäftsabwicklungInternationale Geschäftsabwicklung
Internationale Geschäftsabwicklung
 
Start für Netzwerk-TV
Start für Netzwerk-TVStart für Netzwerk-TV
Start für Netzwerk-TV
 
Bei der Vorsorge Steuern sparen
Bei der Vorsorge Steuern sparenBei der Vorsorge Steuern sparen
Bei der Vorsorge Steuern sparen
 
Bis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere OutputkostenBis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere Outputkosten
 
Ich mache mich selbständig
Ich mache mich selbständigIch mache mich selbständig
Ich mache mich selbständig
 
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMUDie Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
 
Internationale Kontakte pflegen
Internationale Kontakte pflegenInternationale Kontakte pflegen
Internationale Kontakte pflegen
 
Mahnen und Betreiben
Mahnen und BetreibenMahnen und Betreiben
Mahnen und Betreiben
 
Der Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als VerkaufsinstrumentDer Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als Verkaufsinstrument
 
Sind Sie fit für 2011?
Sind Sie fit für 2011?Sind Sie fit für 2011?
Sind Sie fit für 2011?
 
Externs Rating
Externs RatingExterns Rating
Externs Rating
 
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-BetriebeWirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
 
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
 
«Intellectual Property Rights»
«Intellectual Property Rights»«Intellectual Property Rights»
«Intellectual Property Rights»
 
Damit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren gehtDamit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren geht
 
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
 
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
 

Immobilien-Leasing-eine Finanzierungsalternative

  • 1. FinanzierungERFOLG Immobilien-Leasing – eine Finanzierungsalternative Die Bewirtschaf- tung der Bilanz und die damit zu- sammenhängende Optimierung und Strukturierung von Finanzierungen so- wie Investitionen spielen eine zu- nehmend wichtige Rolle in der Unter- nehmensführung. Insbesondere die wertvollen Eigenmittel sollten effizient bzw. schonend verwen- det werden. Im Bereich von Geschäftsim- mobilien stellt das Immobilien-Leasing ei- ne prüfenswerte Alternative zu herkömm- lichen Hypothekarfinanzierungen dar. Hypothekarfinanzierung | Eigenmittel Bei einer klassischen Hypothekarfinanzie- rung muss das Unternehmen grundsätzlich einen nicht unerheblichen Anteil an Eigen- mittel aufwenden, um ein Immobilienenga- gement zu bewerkstelligen. Die jedoch eher langfristige Perspektive,welche den meisten Immobilieninvestitionen zu Grunde liegt, macht diese zu einer Zukunftsinvestition,für welche die Entscheidungsträger nicht immer bereit sind, komfortable und oftmals müh- sam erwirtschaftete Eigenmittelreserven zu opfern. Der weitsichtige Unternehmer muss das Risiko der langfristigen Bindung seiner flüssigen Mittel gut überlegen,denn es gilt in jedem Fall abzuwägen, wo man die Finanz- prioritäten setzen möchte und welcher Zeit- horizont für die Investitionen relevant ist. Immobilien-Leasing | Fremdfinanzierung Faktisch betrachtet bedeutet Immobilien- Leasing die langfristige – meist 10 bis 20 Jah- re – Gebrauchs- und Nutzungsüberlassung eines Leasingobjekts (Liegenschaft) durch den Leasinggeber (Finanzinstitut) an den Leasingnehmer (z.B. KMU), ohne dass dieser seine Eigenmittel dafür verwenden muss. Dies ermöglicht einem Unternehmen eine vollständige Fremdfinanzierung. Im Vorder- grund steht für einmal der Nutzungsaspekt und nicht das Eigentum des Leasingnehmers an der Immobilie, deshalb ist es entschei- dend,dass der Leasinggeber Eigentümer des Objekts ist oder vorgängig wird. Als Gegenleistung zahlt der Leasingnehmer ei- nen Leasingzins während der vereinbartenVer- tragsdauer. Der Leasingzins kann über die ge- samteDauerfestodervariabelausgestattetsein. Leasingobjekte sind mit Grund und Boden fest verbundene Gebäude wie bspw. Büro- komplexe,Industrieanlagen,Gewerbeobjek- te,Lagerhallen oder Produktionsstätten usw. Am Ende der Vertragsdauer besteht bei den klassischen Immobilien-Leasinggeschäften für den Leasingnehmer die Möglichkeit, die Immobilie zu dem im Voraus festgesetzten und kalkulierten Kaufpreis, dem sog. Rest- wert, käuflich zu erwerben. Fazit Zusammenfassend besteht der zentrale Vor- teil des Leasings in der liquiditätsschonenden Wirkung, d.h. in der Möglichkeit der 100% Fremdfinanzierung.Die Immobilie kann,ohne Eigenmittel aufzuwerfen,aber trotzdem nach den eigenen Wünschen und Vorstellungen verwirklicht und dem zugedachten Zwecke zugeführt werden.Wie dargestellt würden bei einer traditionellen Finanzierung Eigenmittel blockiert werden, die durch das Leasing gerade freigesetzt werden. Sale-and-Lease- Back-Finanzierungen1 sind eben vor diesem Hintergrund zu sehen, geht es doch nur um die Freistellung von Eigenkapital,welches sich über die Jahre in Form von stillen Reserven gehäuft hat.Es stehen liquide Mittel zurVerfü- gung, welche z.B. für andere betriebliche Massnahmen oder unternehmerische Ideen verwendet werden können. Ein weiterer Vorteil besteht in der Möglichkeit der indivi- duellenVertragsgestaltung.Mit dem Immobi- lien-Leasing können zudem unter gewissen Voraussetzungen Bilanzoptimierungseffekte erzielt werden,welche gerade im Hinblick auf Basel II2 einen Vorteil mit sich bringen kön- nen,da das Leasingobjekt beim Leasinggeber im Eigentum steht und finanziert wird. Aussichten und Entwicklung Gemäss dem aktuellen Geschäftsbericht des SLV (Schweizerischer Leasingverband) ist der Immobilien-Leasingmarkt in der Schweiz wei- ter in Bewegung.Diesen Umstand verdankt er dem Zuwachs von weiteren inländischen so- wie neuen ausländischen Leasinganbietern. Der Anteil des Immobilienleasings dürfte deshalb im Jahre 2010 merklich höher liegen, als noch die Jahre zuvor3 . Nach wie vor er- staunt aber der doch sehr geringe Bestand an Immobilien-Leasing in der Schweiz im Ver- gleich mit der ansprechenden Entwicklung im Ausland.Die Vorteile des Immobilien-Lea- sings liegen auf der Hand, was auch in der Schweiz dazu führen sollte, dass sich immer mehr Unternehmungen entschliessen wer- den,das «neue» Finanzierungsmodell Immo- bilien-Leasing zu wählen. Es darf durchaus davon gesprochen werden, dass es sich um eine echte Alternative handelt,die es im Rah- men der Bewirtschaftung der Bilanz sowie bei Bauvorhaben unbedingt zu prüfen lohnt. Andreas Fröhlicher * Vorteile im Überblick • Liquidität wird geschont. Möglichkeit der 100% Fremdfinanzierung. • Freistellung von Eigenkapital – Mittel für andere betriebliche Massnahmen oder unternehmerische Ideen sowie Innova- tionen stehen zur Verfügung. • Individuelle Vertragsgestaltung, an die wirtschaftlichen Bedürfnisse angepasst sowie grundsätzliche Möglichkeit, nach den eigenen Wünschen und Vorstellun- gen zu bauen. • Bilanzoptimierungseffekte,welche Kredit- würdigkeitdesUnternehmensverbessern. • Leasingraten sind u.U.als Betriebsausga- ben steuerlich voll absetzbar und redu- zieren so die Steuerlast. • Die periodischen Leasingzinsen dienen der innerbetrieblichen Planung als si- chere Kalkulationsgrundlage. • «Pay as you earn»-Gedanke: Da die Lea- singraten parallel zur Nutzung der Im- mobilie anfallen, finanziert sich das Lea- singobjekt quasi selbst. 1 Leasinggegenstand steht im Eigentum des zukünftigen Leasingnehmers,er verkauft diesen aber an das Finanzie- rungsinstitut und im gleichen Moment least er ihn von diesem zurück. 2 Basel II bezeichnet die Gesamtheit der Eigenkapitalvorschriften,die vom Basler Ausschuss für Bankenaufsicht der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in den letzten Jahren vorgeschlagen wurden. 3 Eine genaue Übersicht wird leider jedoch auch zukünftig nicht möglich sein,da viele inländische und sämtliche auslän- dischen Finanzierer dem SLV nicht angeschlossen sind und somit deren Leasingvolumen statistisch nicht erfasst wird. * Der Autor ist Rechtsanwalt bei Blum&Grob Rechtsanwälte AG,Zürich (www.blumgrob.ch) und hauptsächlich in den Bereichen Vertrags- und Gesellschaftsrecht (M&A) sowie Immoblilienrecht tätig (a.froehlicher@blumgrob.ch). Weitere Informationen und Adresse auf Seite 38