SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
GesundheitERFOLG
Mitarbeiterförderung ist die
effektivste Gesundheitsförderung
Gesundheitsförderung für KMU
Konrad Wiesendanger
Obergrundstrasse 97, Postfach 4208
CH-6000 Luzern 4
041 310 02 11 — info@ergosens.ch
Kompetente Mitarbeiterförderung aus einer Hand:retiebratiMetnetepmoK
stiehdnuseG
dnaHreniesuagnuredröfrrf
rüfgnuredröfs
:d
UMK
1 — info@ergosens.ch041 310 02 1
CH-6000 Luzern 4
Obergrundstrasse 97, Postfach 4208
Konrad Wiesendanger
1 — info@ergosens.ch
Obergrundstrasse 97, Postfach 4208
Konrad Wiesendanger
Die wahren Experten in Gesundheitsfra-
gen bei der Arbeit sind die Mitarbeiten-
den selber. Sie müssen lediglich lernen,
ihre eigene Wahrnehmung zu deuten
und die Aussagen von Fachleuten ihren
Bedürfnissen entsprechend zu überset-
zen.
«Sitzen Sie richtig!» In meinen Referaten zu
Ergonomie am Arbeitsplatz fordere ich die
Zuhörerinnen und Zuhörer auf, ihre Sitzwei-
se zu beobachten, worauf fast alle ihre Posi-
tion verändern.Auf die Frage,ob die richtige
Art zu sitzen bequem sei,schütteln die meis-
ten ihren Kopf.Wie kommt es,dass sich «rich-
tig» und «angenehm» widersprechen? Die
Frage stellt sich, wer und was in der betrieb-
lichen Gesundheitsförderung gefördert wer-
den soll.
Wir sehnen uns alle nach Experten mit einfa-
chen Lösungen für die komplexen Fragen,
die uns beschäftigen. Doch Gesundheitsför-
derung befasst sich mit Menschen, deren
Hintergrund und Bedürfnisse unterschiedli-
cher nicht sein können. Was für den einen
Mitarbeiter eine gute Lösung ist, macht für
eine andere Mitarbeiterin im besten Fall kei-
nen Unterschied. Die grosse Herausforde-
rung für die betriebliche Gesundheitsförde-
rung ist die Umsetzung der Massnahmen in
einer Weise, die für die Mitarbeitenden mit
ihrer Individualität Sinn macht. Massnah-
men, die auf eine Förderung der Selbstver-
antwortung hinzielen,wirken effizienter und
nachhaltiger als unbesehen umgesetzte
Standardlösungen.
Selbstwirksamkeitsvertrauen –
die unbekannte Ressource
Selbstverantwortliches Handeln braucht
Selbstwirksamkeitsvertrauen,welches von ei-
ner wachen Selbstwahrnehmung abhängig
ist. Mit anderen Worten sollte nicht so sehr
das richtige Verhalten im Vordergrund ste-
hen, sondern die Selbstwahrnehmung der
Mitarbeitenden und ihr Vertrauen,mit Unter-
stützung des Unternehmens an der Lösung
von Problemen arbeiten zu können.
Selbstwirksamkeitsvertrauen zeigt sich erst
bei einer Problemerfahrung. Wir alle kennen
Situationen, wo wir auf eine Schwierigkeit
stossen und ohne konkrete Lösungsidee zu-
versichtlich sind, dass wir einen Weg finden
werden. Andere Probleme versetzen uns je-
doch in einen Zustand absoluter Hilflosigkeit.
In solchen Momenten kommt uns das Selbst-
wirksamkeitsvertrauen abhanden. Mit ge-
schultemSelbstwirksamkeitsvertrauennimmt
das Ausmass der Hilflosigkeit ab. Wir können
leichter feststellen, wo und wann wir welche
Unterstützung benötigen und wie wir damit
eine angemessene Lösung entwickeln.
Das Schwergewicht bei der Schulung des
Selbstwirksamkeitsvertrauens liegt auf dem
Training der Selbstwahrnehmung.Dabei spie-
len der Umgang mit der Arbeitsumgebung
undmitdemeigenenKörpersowieKommuni-
kation und Prozesse im Unternehmen eine
zentrale Rolle.
In der Regel ist es nicht notwendig, dass sich
ganze Firmen oder Abteilungen aufs Mal auf
einesolcheSchulungeinlassen.Effektiveristdie
Schulung von zunächst 10 bis 20% der Beleg-
schaft. Bei einer freiwilligen Teilnahme stellt
sich der Erfolg schneller und nachhaltiger ein.
Der Lohn für die Förderung des Selbstwirk-
samkeitsvertrauens sind eine verbesserte
Loyalität der Mitarbeitenden, engagiertere
Mitarbeit bei der Lösung von Problemen und
Aufgaben, sowie ein höher entwickeltes
Gesundheitsverständnis im Betrieb, weil alle
bestrebt sind, in einer angenehmen Atmo-
sphäre zu arbeiten.
Selbstwirksamkeitsvertrauen ist
ansteckend
DerVorteil geschulten Selbstwirksamkeitsver-
trauens ist seineTendenz,sich zu verbreiten.In
einem unterstützenden Umfeld kommen die
meisten Beratungs- und Coachingleistungen
aus dem Kollegenkreis. So entsteht durch die
Gesundheitsförderung auf der Basis des
Selbstwirksamkeitsvertrauens ein Multiplika-
toreffekt. Zwar nimmt nur ein Teil der Beleg-
schaft am Programm teil, doch das ganze Un-
ternehmen verändert sich und entwickelt sich
aus eigenerK raft. KonradW iesendanger
Konrad Wiesendanger ist Coach, Wahrneh-
mungspädagoge und Architekt.Erunterstützt
KMU in der betrieblichen Gesundheitsförde-
rung durch gezielte, massgeschneiderte und
bezahlbare Angebote.www.ergosens.ch
Wie steht es um Ihr
Selbstwirksamkeitsvertrauen?
• Wissen Sie, auf welche Unterstützung Sie
in Ihrem Unternehmen zählen können,
wenn Sie unter gesundheitlichen Proble-
men leiden?
• Können Sie und Ihre Mitarbeitenden sich
erlauben, über Empfindungen zu spre-
chen?
• Trauen Sie sich,eine Expertenmeinung zu
hinterfragen und für sich anzupassen?

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Ein Wasserschaden im Büro oder Archiv - was jetzt?
Ein Wasserschaden im Büro oder Archiv - was jetzt?Ein Wasserschaden im Büro oder Archiv - was jetzt?
Ein Wasserschaden im Büro oder Archiv - was jetzt?WM-Pool Pressedienst
 
гра назви всі звуки у словах
гра назви всі звуки у словахгра назви всі звуки у словах
гра назви всі звуки у словахmolchanovanata
 
Schnell und frisch - Wasser auf Knopfdruck
Schnell und frisch - Wasser auf KnopfdruckSchnell und frisch - Wasser auf Knopfdruck
Schnell und frisch - Wasser auf KnopfdruckWM-Pool Pressedienst
 
10 Gründe für eine Investition in der Türkei
10 Gründe für eine Investition in der Türkei10 Gründe für eine Investition in der Türkei
10 Gründe für eine Investition in der TürkeiWM-Pool Pressedienst
 
oportunidad de vida
oportunidad de vida oportunidad de vida
oportunidad de vida
Francisco Villacis
 
5 Quick Tips To Writing A Powerful E-mail
5 Quick Tips To Writing A Powerful E-mail5 Quick Tips To Writing A Powerful E-mail
5 Quick Tips To Writing A Powerful E-mail
Amita Baheti
 

Andere mochten auch (8)

Ein Wasserschaden im Büro oder Archiv - was jetzt?
Ein Wasserschaden im Büro oder Archiv - was jetzt?Ein Wasserschaden im Büro oder Archiv - was jetzt?
Ein Wasserschaden im Büro oder Archiv - was jetzt?
 
гра назви всі звуки у словах
гра назви всі звуки у словахгра назви всі звуки у словах
гра назви всі звуки у словах
 
Schnell und frisch - Wasser auf Knopfdruck
Schnell und frisch - Wasser auf KnopfdruckSchnell und frisch - Wasser auf Knopfdruck
Schnell und frisch - Wasser auf Knopfdruck
 
Events am Forellenweiher
Events am ForellenweiherEvents am Forellenweiher
Events am Forellenweiher
 
10 Gründe für eine Investition in der Türkei
10 Gründe für eine Investition in der Türkei10 Gründe für eine Investition in der Türkei
10 Gründe für eine Investition in der Türkei
 
oportunidad de vida
oportunidad de vida oportunidad de vida
oportunidad de vida
 
Der Unternehmer und die Scheidung
Der Unternehmer und die ScheidungDer Unternehmer und die Scheidung
Der Unternehmer und die Scheidung
 
5 Quick Tips To Writing A Powerful E-mail
5 Quick Tips To Writing A Powerful E-mail5 Quick Tips To Writing A Powerful E-mail
5 Quick Tips To Writing A Powerful E-mail
 

Ähnlich wie Mitarbeiterförderung ist die effektivste Gesundheitsförderung

Stressmanagement für Mediziner
Stressmanagement für MedizinerStressmanagement für Mediziner
Stressmanagement für MedizinerTobias Illig
 
Elementartraining . Unsere Leistungen . Für Sie
Elementartraining . Unsere Leistungen . Für SieElementartraining . Unsere Leistungen . Für Sie
Elementartraining . Unsere Leistungen . Für Sie
Sebastian Arps
 
Factsheet LUDOKI Change
Factsheet LUDOKI ChangeFactsheet LUDOKI Change
Factsheet LUDOKI Change
Michael Wyrsch
 
USP-D Belastungen von Führungskräften
USP-D Belastungen von FührungskräftenUSP-D Belastungen von Führungskräften
USP-D Belastungen von Führungskräften
USP-D Deutschland Consulting GmbH
 
Verlagsprogramm Frühjahr/Sommer 2014
Verlagsprogramm Frühjahr/Sommer 2014Verlagsprogramm Frühjahr/Sommer 2014
Verlagsprogramm Frühjahr/Sommer 2014BusinessVillage GmbH
 
Janus - Imagebroschüre
Janus - ImagebroschüreJanus - Imagebroschüre
Janus - Imagebroschüre
Janus Team
 
Broschüre Mentaltrainer MW GmbH
Broschüre Mentaltrainer MW GmbHBroschüre Mentaltrainer MW GmbH
Broschüre Mentaltrainer MW GmbH
RinaldoManferdini
 
Verbandsflyer Unternehmen und Mitarbeiter
Verbandsflyer Unternehmen und MitarbeiterVerbandsflyer Unternehmen und Mitarbeiter
Verbandsflyer Unternehmen und Mitarbeiterulrichboldt
 
Führung muss man üben
Führung muss man übenFührung muss man üben
Führung muss man üben
St.Galler Business School
 
Broschüre Mentaltrainer MW GmbH
Broschüre Mentaltrainer MW GmbHBroschüre Mentaltrainer MW GmbH
Broschüre Mentaltrainer MW GmbH
Jurg Wieland
 
Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014
Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014
Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014
BusinessVillage GmbH
 
Coachingprofil Ulla Catarina Lichter
Coachingprofil Ulla Catarina LichterCoachingprofil Ulla Catarina Lichter
Coachingprofil Ulla Catarina Lichter
Coaching Büro Berlin
 
NLP und Gluecksrabe
NLP und GluecksrabeNLP und Gluecksrabe
NLP und Gluecksrabegluecksrabe
 
Newsletter Pluss Care People Vol. 5
Newsletter Pluss Care People Vol. 5Newsletter Pluss Care People Vol. 5
Newsletter Pluss Care People Vol. 5
PLUSS Personal Leasing und System Service GmbH
 
Health-on-Top-2010-Vortrag-Matyssek
Health-on-Top-2010-Vortrag-MatyssekHealth-on-Top-2010-Vortrag-Matyssek
Health-on-Top-2010-Vortrag-Matyssek
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
Drei Zukunftsqualifikationen | Selbstmanagement
Drei Zukunftsqualifikationen | SelbstmanagementDrei Zukunftsqualifikationen | Selbstmanagement
Drei Zukunftsqualifikationen | Selbstmanagement
More Shiny Eyes
 
Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?
Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?
Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?
INOLUTION Innovative Solution AG
 
Entfessle dich
Entfessle dichEntfessle dich
Entfessle dich
BusinessVillage GmbH
 

Ähnlich wie Mitarbeiterförderung ist die effektivste Gesundheitsförderung (20)

Stressmanagement für Mediziner
Stressmanagement für MedizinerStressmanagement für Mediziner
Stressmanagement für Mediziner
 
Elementartraining . Unsere Leistungen . Für Sie
Elementartraining . Unsere Leistungen . Für SieElementartraining . Unsere Leistungen . Für Sie
Elementartraining . Unsere Leistungen . Für Sie
 
Factsheet LUDOKI Change
Factsheet LUDOKI ChangeFactsheet LUDOKI Change
Factsheet LUDOKI Change
 
USP-D Belastungen von Führungskräften
USP-D Belastungen von FührungskräftenUSP-D Belastungen von Führungskräften
USP-D Belastungen von Führungskräften
 
Verlagsprogramm Frühjahr/Sommer 2014
Verlagsprogramm Frühjahr/Sommer 2014Verlagsprogramm Frühjahr/Sommer 2014
Verlagsprogramm Frühjahr/Sommer 2014
 
Janus - Imagebroschüre
Janus - ImagebroschüreJanus - Imagebroschüre
Janus - Imagebroschüre
 
Die Geheimnise des Erfolges
Die Geheimnise des Erfolges Die Geheimnise des Erfolges
Die Geheimnise des Erfolges
 
Broschüre Mentaltrainer MW GmbH
Broschüre Mentaltrainer MW GmbHBroschüre Mentaltrainer MW GmbH
Broschüre Mentaltrainer MW GmbH
 
Verbandsflyer Unternehmen und Mitarbeiter
Verbandsflyer Unternehmen und MitarbeiterVerbandsflyer Unternehmen und Mitarbeiter
Verbandsflyer Unternehmen und Mitarbeiter
 
Führung muss man üben
Führung muss man übenFührung muss man üben
Führung muss man üben
 
Broschüre Mentaltrainer MW GmbH
Broschüre Mentaltrainer MW GmbHBroschüre Mentaltrainer MW GmbH
Broschüre Mentaltrainer MW GmbH
 
Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014
Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014
Verlagsprogramm Herbst/Winter 2014
 
Burn out - wozu?
Burn out - wozu?Burn out - wozu?
Burn out - wozu?
 
Coachingprofil Ulla Catarina Lichter
Coachingprofil Ulla Catarina LichterCoachingprofil Ulla Catarina Lichter
Coachingprofil Ulla Catarina Lichter
 
NLP und Gluecksrabe
NLP und GluecksrabeNLP und Gluecksrabe
NLP und Gluecksrabe
 
Newsletter Pluss Care People Vol. 5
Newsletter Pluss Care People Vol. 5Newsletter Pluss Care People Vol. 5
Newsletter Pluss Care People Vol. 5
 
Health-on-Top-2010-Vortrag-Matyssek
Health-on-Top-2010-Vortrag-MatyssekHealth-on-Top-2010-Vortrag-Matyssek
Health-on-Top-2010-Vortrag-Matyssek
 
Drei Zukunftsqualifikationen | Selbstmanagement
Drei Zukunftsqualifikationen | SelbstmanagementDrei Zukunftsqualifikationen | Selbstmanagement
Drei Zukunftsqualifikationen | Selbstmanagement
 
Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?
Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?
Debatte Bewerbungsgespräch: Geht’s auch ohne die «klassischen» Fragen?
 
Entfessle dich
Entfessle dichEntfessle dich
Entfessle dich
 

Mehr von WM-Pool Pressedienst

In der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die KraftIn der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die Kraft
WM-Pool Pressedienst
 
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT SinnGutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
WM-Pool Pressedienst
 
Internationale Geschäftsabwicklung
Internationale GeschäftsabwicklungInternationale Geschäftsabwicklung
Internationale GeschäftsabwicklungWM-Pool Pressedienst
 
Bis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere OutputkostenBis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere OutputkostenWM-Pool Pressedienst
 
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMUDie Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMUWM-Pool Pressedienst
 
Der Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als VerkaufsinstrumentDer Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als VerkaufsinstrumentWM-Pool Pressedienst
 
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-BetriebeWirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-BetriebeWM-Pool Pressedienst
 
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)WM-Pool Pressedienst
 
Damit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren gehtDamit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren gehtWM-Pool Pressedienst
 
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...WM-Pool Pressedienst
 
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…WM-Pool Pressedienst
 

Mehr von WM-Pool Pressedienst (20)

In der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die KraftIn der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die Kraft
 
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT SinnGutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
 
Wein aus Zypern
Wein aus ZypernWein aus Zypern
Wein aus Zypern
 
Internationale Geschäftsabwicklung
Internationale GeschäftsabwicklungInternationale Geschäftsabwicklung
Internationale Geschäftsabwicklung
 
Start für Netzwerk-TV
Start für Netzwerk-TVStart für Netzwerk-TV
Start für Netzwerk-TV
 
Bei der Vorsorge Steuern sparen
Bei der Vorsorge Steuern sparenBei der Vorsorge Steuern sparen
Bei der Vorsorge Steuern sparen
 
Bis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere OutputkostenBis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere Outputkosten
 
Ich mache mich selbständig
Ich mache mich selbständigIch mache mich selbständig
Ich mache mich selbständig
 
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMUDie Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
 
Internationale Kontakte pflegen
Internationale Kontakte pflegenInternationale Kontakte pflegen
Internationale Kontakte pflegen
 
Mahnen und Betreiben
Mahnen und BetreibenMahnen und Betreiben
Mahnen und Betreiben
 
Der Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als VerkaufsinstrumentDer Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als Verkaufsinstrument
 
Sind Sie fit für 2011?
Sind Sie fit für 2011?Sind Sie fit für 2011?
Sind Sie fit für 2011?
 
Externs Rating
Externs RatingExterns Rating
Externs Rating
 
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-BetriebeWirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
 
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
 
«Intellectual Property Rights»
«Intellectual Property Rights»«Intellectual Property Rights»
«Intellectual Property Rights»
 
Damit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren gehtDamit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren geht
 
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
 
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
 

Mitarbeiterförderung ist die effektivste Gesundheitsförderung

  • 1. GesundheitERFOLG Mitarbeiterförderung ist die effektivste Gesundheitsförderung Gesundheitsförderung für KMU Konrad Wiesendanger Obergrundstrasse 97, Postfach 4208 CH-6000 Luzern 4 041 310 02 11 — info@ergosens.ch Kompetente Mitarbeiterförderung aus einer Hand:retiebratiMetnetepmoK stiehdnuseG dnaHreniesuagnuredröfrrf rüfgnuredröfs :d UMK 1 — info@ergosens.ch041 310 02 1 CH-6000 Luzern 4 Obergrundstrasse 97, Postfach 4208 Konrad Wiesendanger 1 — info@ergosens.ch Obergrundstrasse 97, Postfach 4208 Konrad Wiesendanger Die wahren Experten in Gesundheitsfra- gen bei der Arbeit sind die Mitarbeiten- den selber. Sie müssen lediglich lernen, ihre eigene Wahrnehmung zu deuten und die Aussagen von Fachleuten ihren Bedürfnissen entsprechend zu überset- zen. «Sitzen Sie richtig!» In meinen Referaten zu Ergonomie am Arbeitsplatz fordere ich die Zuhörerinnen und Zuhörer auf, ihre Sitzwei- se zu beobachten, worauf fast alle ihre Posi- tion verändern.Auf die Frage,ob die richtige Art zu sitzen bequem sei,schütteln die meis- ten ihren Kopf.Wie kommt es,dass sich «rich- tig» und «angenehm» widersprechen? Die Frage stellt sich, wer und was in der betrieb- lichen Gesundheitsförderung gefördert wer- den soll. Wir sehnen uns alle nach Experten mit einfa- chen Lösungen für die komplexen Fragen, die uns beschäftigen. Doch Gesundheitsför- derung befasst sich mit Menschen, deren Hintergrund und Bedürfnisse unterschiedli- cher nicht sein können. Was für den einen Mitarbeiter eine gute Lösung ist, macht für eine andere Mitarbeiterin im besten Fall kei- nen Unterschied. Die grosse Herausforde- rung für die betriebliche Gesundheitsförde- rung ist die Umsetzung der Massnahmen in einer Weise, die für die Mitarbeitenden mit ihrer Individualität Sinn macht. Massnah- men, die auf eine Förderung der Selbstver- antwortung hinzielen,wirken effizienter und nachhaltiger als unbesehen umgesetzte Standardlösungen. Selbstwirksamkeitsvertrauen – die unbekannte Ressource Selbstverantwortliches Handeln braucht Selbstwirksamkeitsvertrauen,welches von ei- ner wachen Selbstwahrnehmung abhängig ist. Mit anderen Worten sollte nicht so sehr das richtige Verhalten im Vordergrund ste- hen, sondern die Selbstwahrnehmung der Mitarbeitenden und ihr Vertrauen,mit Unter- stützung des Unternehmens an der Lösung von Problemen arbeiten zu können. Selbstwirksamkeitsvertrauen zeigt sich erst bei einer Problemerfahrung. Wir alle kennen Situationen, wo wir auf eine Schwierigkeit stossen und ohne konkrete Lösungsidee zu- versichtlich sind, dass wir einen Weg finden werden. Andere Probleme versetzen uns je- doch in einen Zustand absoluter Hilflosigkeit. In solchen Momenten kommt uns das Selbst- wirksamkeitsvertrauen abhanden. Mit ge- schultemSelbstwirksamkeitsvertrauennimmt das Ausmass der Hilflosigkeit ab. Wir können leichter feststellen, wo und wann wir welche Unterstützung benötigen und wie wir damit eine angemessene Lösung entwickeln. Das Schwergewicht bei der Schulung des Selbstwirksamkeitsvertrauens liegt auf dem Training der Selbstwahrnehmung.Dabei spie- len der Umgang mit der Arbeitsumgebung undmitdemeigenenKörpersowieKommuni- kation und Prozesse im Unternehmen eine zentrale Rolle. In der Regel ist es nicht notwendig, dass sich ganze Firmen oder Abteilungen aufs Mal auf einesolcheSchulungeinlassen.Effektiveristdie Schulung von zunächst 10 bis 20% der Beleg- schaft. Bei einer freiwilligen Teilnahme stellt sich der Erfolg schneller und nachhaltiger ein. Der Lohn für die Förderung des Selbstwirk- samkeitsvertrauens sind eine verbesserte Loyalität der Mitarbeitenden, engagiertere Mitarbeit bei der Lösung von Problemen und Aufgaben, sowie ein höher entwickeltes Gesundheitsverständnis im Betrieb, weil alle bestrebt sind, in einer angenehmen Atmo- sphäre zu arbeiten. Selbstwirksamkeitsvertrauen ist ansteckend DerVorteil geschulten Selbstwirksamkeitsver- trauens ist seineTendenz,sich zu verbreiten.In einem unterstützenden Umfeld kommen die meisten Beratungs- und Coachingleistungen aus dem Kollegenkreis. So entsteht durch die Gesundheitsförderung auf der Basis des Selbstwirksamkeitsvertrauens ein Multiplika- toreffekt. Zwar nimmt nur ein Teil der Beleg- schaft am Programm teil, doch das ganze Un- ternehmen verändert sich und entwickelt sich aus eigenerK raft. KonradW iesendanger Konrad Wiesendanger ist Coach, Wahrneh- mungspädagoge und Architekt.Erunterstützt KMU in der betrieblichen Gesundheitsförde- rung durch gezielte, massgeschneiderte und bezahlbare Angebote.www.ergosens.ch Wie steht es um Ihr Selbstwirksamkeitsvertrauen? • Wissen Sie, auf welche Unterstützung Sie in Ihrem Unternehmen zählen können, wenn Sie unter gesundheitlichen Proble- men leiden? • Können Sie und Ihre Mitarbeitenden sich erlauben, über Empfindungen zu spre- chen? • Trauen Sie sich,eine Expertenmeinung zu hinterfragen und für sich anzupassen?