SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
NachfolgeregelungERFOLG
DieFaktensprechenfürsich:LauteinerStu-
die der Zürcher Kantonalbank steht bei
50.000 – 70.000 klein- und mittelständi-
schen Unternehmen (KMU) in der Schweiz
eine Nachfolgeregelung an (Quelle: ZKB,
Unternehmen Zukunft, 2005). Bei den
mehr als 300.000 KMU mit 1 - 249 Mitarbei-
tersindrundzweiDrittelderArbeitnehmer
beschäftigt. Die Credit Suisse fand heraus,
dass dabei mittlerweile mehr als die Hälfte
der Betriebe an eine familienexterne Lö-
sung denken. 2005 waren es noch knapp
40% (Quelle:CS,Nachfolge,2007).Darüber
hinaus ist der Anteil der KMU an Ausbil-
dungsplätzenüberdurchschnittlichundih-
re volkswirtschaftliche Bedeutung – ge-
messen an der gesamten Wertschöpfung
(Anteil BIP) – ist beeindruckend.
Diese Zahlen belegen deutlich und zeigen wie
wichtig es ist, die Nachfolgeregelung nicht
demZufallzuüberlassen.Denndurcheineun-
genügend vorbereitete und umgesetzte
Nachfolgeregelung, gehen jährlich zwischen
10.000 und 15.000 Arbeitsplätze verloren.
Die Probleme und Risiken einer ungelösten
Unternehmensnachfolge liegen somit im Ver-
lust von Arbeits- und Ausbildungsplätzen,
wertvollen «Know how» und der Kapitalver-
nichtung zukunftsträchtiger KMU in der
Schweiz.
Die Nachfolgeregelung – Ein komplexer und
kostenintensiver Prozess? Auf den Kurs kommt es an.
Wie löst man nun diese Probleme und mini-
miert die Risiken auf ein Minimum?
SchweizerKMUsindunteranderenmitfolgen-
den Fragestellungen in einer Unternehmens-
nachfolge konfrontiert:
• Wie finde ich den optimalen Nachfolger?
• Was ist meine Firma wert?
• Kann ich den erhofften Preis für mein Unter-
nehmen erzielen?
• Was muss ich alles tun?
Zur Beantwortung dieser Fragen werden häu-
figTreuhänder,Banker,BeraterundJuristenhe-
ran gezogen. Vielfach können die Antworten
derExpertenzufriedenstellen.JedochdieErar-
beitung und Umsetzung eines umfassenden
Nachfolgekonzeptes,dieproaktiveSuchenach
Nachfolgerund/oderInvestorsowiedieBeglei-
tung des Unternehmers bis zum Vertragsab-
schluss bleiben meistens unvollständige und
vernachlässigte Themen. Hinzu kommen die
hohen Kosten für die jeweiligen Experten.
Und genau hier setzt die KMU | Navigator
GmbH an: Sie versteht sich als Generalunter-
nehmerfürdieUnternehmensnachfolge.Sämt-
licheAspekteundThemeneinerNachfolgereg-
lung werden übernommen und koordiniert.
Vom Erstgespräch bis zum Vertragsabschluss
begleitet die KMU | Navigator GmbH gemein-
sam mit dem Unternehmer die Nachfolgerege-
lung.DerUnternehmerwirdentlastetundkann
sich auf sein Geschäft
konzentrieren. Sein al-
leiniger Ansprechpart-
ner ist die KMU | Navi-
gator GmbH, welche
mit der notwendigen
Diskretion und Integri-
tät im Sinne des Auf-
traggebers handelt.
Die Prozesse einer
Nachfolgeregelung
werden durch die KMU
| Navigator GmbH ge-
mäss dem Prinzip der
Standardisierung um-
gesetzt. Aus einem
standardisierten und
konsolidierten Vorge-
hensmodell, ergeben
sich insbesondere für
denkleinenundmittel-
ständischen Unterneh-
mererheblicheKosten-
vorteile gegenüber
einer Einzelbeauftra-
gung von Experten und der Koordination aller
relevantenThemen und Aktivitäten.
Wir funktioniert das genau?
Das Vorgehensmodell Navi-KMU© basiert auf
4 definierten Phasen und Meilensteinen (s.
Abb.)
Jede Phase durchläuft einen standardisierten
Ablauf, der durch die individuellen Anforde-
rungen und Charakteristika des Unterneh-
mens ergänzt wird. Zum Beispiel wird bereits
in der Initiierungsphase eine kurze Überprü-
fung und Stellungnahme zu allen relevanten
Aspekten des Unternehmens durchgeführt
undabgegeben,diegegebenenfallseinertief-
greifenden Untersuchung in der Analysepha-
se bedürfen. In und nach jeder Phase werden
die Zwischen- und Endergebnisse durch ent-
sprechende Dokumentationen und Präsenta-
tionenergänztunddemUnternehmerzurVer-
fügung gestellt.Somit ist dieser stets über alle
vergangenen, laufenden und geplanten Akti-
vitäten seines Nachfolgeprojektes informiert.
Das Vorgehensmodell Navi-KMU© bietet eine
transparente, jederzeit nachvollziehbare und
kostengünstige Lösung,um Ihre Ziele und An-
forderungen an einer Nachfolgeregelung mit
hoher Qualität zu erfüllen.
Das Management der KMU | Navigator GmbH
verfügt über langjährige Erfahrung und Kom-
petenz in der Konzeption und Umsetzung von
Unternehmenstransaktionen, Übergaben, so-
wie Restrukturierung und Neupositionierung.
Schwerpunkte setzen die Navigatoren im Fi-
nanz- und Rechnungswesen.
Weitere Informationen zu Navi-KMU© und zur
KMU | Navigator GmbH,erhalten Sie unter fol-
gender Addresse:
KMU | Navigator GmbH,Tramstrasse 71,
CH-8050 Zürich,info@kmunavigator.ch
www.kmunavigator.ch
P. Weiss , A. Bouyahia
Vorgehensmodell Navi-KMU©
KMU | Navigator GmbH
wir bringen Sie auf Kurs...
Ihr Auftrag:
Ihre Nachfolgeregelung sichern.
Unser Kurs:
Wir navigieren Sie zum Ziel.
KMU Navigator GmbH
Tramstr. 71 | CH-8050 Zürich
info@kmunavigator.ch | www.kmunavigator.ch

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Die Nachfolgeregelung

TALOS View: Lean Compliance
TALOS View: Lean ComplianceTALOS View: Lean Compliance
TALOS View: Lean Compliance
Christian Scholten
 
Wachstum generieren - Komplexität beherrschen und reduzieren
Wachstum generieren - Komplexität beherrschen und reduzierenWachstum generieren - Komplexität beherrschen und reduzieren
Wachstum generieren - Komplexität beherrschen und reduzieren
Jürgen Marx
 
mod_FA_Whitepaper_final
mod_FA_Whitepaper_finalmod_FA_Whitepaper_final
mod_FA_Whitepaper_final
Raymond Gann
 
think tank digitalisierung
think tank digitalisierungthink tank digitalisierung
think tank digitalisierung
Christoph Kalt
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus Schweiz
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus SchweizBusiness Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus Schweiz
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus Schweiz
BPIMittelstand
 
Digitalisierung in fünf Schritten
Digitalisierung in fünf SchrittenDigitalisierung in fünf Schritten
Digitalisierung in fünf Schritten
Mittelstand 4.0-Agentur Kommunikation
 
Artikel Performance Management als Werkzeug des Krisenmanagements
Artikel Performance Management als Werkzeug des KrisenmanagementsArtikel Performance Management als Werkzeug des Krisenmanagements
Artikel Performance Management als Werkzeug des Krisenmanagements
strategico
 
Chief Customer Officer Studie 2009
Chief Customer Officer Studie 2009Chief Customer Officer Studie 2009
Chief Customer Officer Studie 2009
Leonida Mayka
 
NUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide Basis
NUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide BasisNUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide Basis
NUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide Basis
Unternehmerverband Brandenburg-Berlin e.V.
 
Compliance Organisation Health Check
Compliance Organisation Health CheckCompliance Organisation Health Check
Compliance Organisation Health Check
TALOSCommunications
 
Education - Damit ist Geld zu verdienen by Christoph Kalt
Education - Damit ist Geld zu verdienen by Christoph KaltEducation - Damit ist Geld zu verdienen by Christoph Kalt
Education - Damit ist Geld zu verdienen by Christoph Kalt
Christoph Kalt
 
Praxishandbuch Service Excellence 2015
Praxishandbuch Service Excellence 2015Praxishandbuch Service Excellence 2015
Praxishandbuch Service Excellence 2015
Rainer Kolm
 
ATOSS Software AG Geschäftsbericht 2014
ATOSS Software AG Geschäftsbericht 2014ATOSS Software AG Geschäftsbericht 2014
ATOSS Software AG Geschäftsbericht 2014
ATOSS Software AG
 
White Paper Rating Final
White Paper Rating FinalWhite Paper Rating Final
White Paper Rating Final
aloahe2
 
White Paper Rating Final
White Paper Rating FinalWhite Paper Rating Final
White Paper Rating Final
aloahe2
 
Transformation: Operational & Service Excellence
Transformation: Operational & Service ExcellenceTransformation: Operational & Service Excellence
Transformation: Operational & Service Excellence
PeterKuhle
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus Öste...
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus Öste...Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus Öste...
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus Öste...
BPIMittelstand
 
Moderne Budgetierung White Paper Final
Moderne Budgetierung White Paper FinalModerne Budgetierung White Paper Final
Moderne Budgetierung White Paper Final
aloahe2
 

Ähnlich wie Die Nachfolgeregelung (20)

TALOS View: Lean Compliance
TALOS View: Lean ComplianceTALOS View: Lean Compliance
TALOS View: Lean Compliance
 
Wachstum generieren - Komplexität beherrschen und reduzieren
Wachstum generieren - Komplexität beherrschen und reduzierenWachstum generieren - Komplexität beherrschen und reduzieren
Wachstum generieren - Komplexität beherrschen und reduzieren
 
mod_FA_Whitepaper_final
mod_FA_Whitepaper_finalmod_FA_Whitepaper_final
mod_FA_Whitepaper_final
 
think tank digitalisierung
think tank digitalisierungthink tank digitalisierung
think tank digitalisierung
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus Schweiz
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus SchweizBusiness Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus Schweiz
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus Schweiz
 
Digitalisierung in fünf Schritten
Digitalisierung in fünf SchrittenDigitalisierung in fünf Schritten
Digitalisierung in fünf Schritten
 
Artikel Performance Management als Werkzeug des Krisenmanagements
Artikel Performance Management als Werkzeug des KrisenmanagementsArtikel Performance Management als Werkzeug des Krisenmanagements
Artikel Performance Management als Werkzeug des Krisenmanagements
 
Chief Customer Officer Studie 2009
Chief Customer Officer Studie 2009Chief Customer Officer Studie 2009
Chief Customer Officer Studie 2009
 
NUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide Basis
NUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide BasisNUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide Basis
NUVO - Nr. 1/2020 - Mittelstandsfinanzierung: neue Wege – solide Basis
 
Compliance Organisation Health Check
Compliance Organisation Health CheckCompliance Organisation Health Check
Compliance Organisation Health Check
 
Education - Damit ist Geld zu verdienen by Christoph Kalt
Education - Damit ist Geld zu verdienen by Christoph KaltEducation - Damit ist Geld zu verdienen by Christoph Kalt
Education - Damit ist Geld zu verdienen by Christoph Kalt
 
Praxishandbuch Service Excellence 2015
Praxishandbuch Service Excellence 2015Praxishandbuch Service Excellence 2015
Praxishandbuch Service Excellence 2015
 
YAVEON_Jahrbuch_2015
YAVEON_Jahrbuch_2015YAVEON_Jahrbuch_2015
YAVEON_Jahrbuch_2015
 
ATOSS Software AG Geschäftsbericht 2014
ATOSS Software AG Geschäftsbericht 2014ATOSS Software AG Geschäftsbericht 2014
ATOSS Software AG Geschäftsbericht 2014
 
White Paper Rating Final
White Paper Rating FinalWhite Paper Rating Final
White Paper Rating Final
 
White Paper Rating Final
White Paper Rating FinalWhite Paper Rating Final
White Paper Rating Final
 
cridet suisse Letter to shareholders 2Q08
cridet suisse Letter to shareholders 2Q08 cridet suisse Letter to shareholders 2Q08
cridet suisse Letter to shareholders 2Q08
 
Transformation: Operational & Service Excellence
Transformation: Operational & Service ExcellenceTransformation: Operational & Service Excellence
Transformation: Operational & Service Excellence
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus Öste...
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus Öste...Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus Öste...
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2013 - Fokus Öste...
 
Moderne Budgetierung White Paper Final
Moderne Budgetierung White Paper FinalModerne Budgetierung White Paper Final
Moderne Budgetierung White Paper Final
 

Mehr von WM-Pool Pressedienst

In der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die KraftIn der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die Kraft
WM-Pool Pressedienst
 
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT SinnGutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
WM-Pool Pressedienst
 
Internationale Geschäftsabwicklung
Internationale GeschäftsabwicklungInternationale Geschäftsabwicklung
Internationale Geschäftsabwicklung
WM-Pool Pressedienst
 
Bis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere OutputkostenBis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere Outputkosten
WM-Pool Pressedienst
 
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMUDie Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
WM-Pool Pressedienst
 
Der Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als VerkaufsinstrumentDer Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als Verkaufsinstrument
WM-Pool Pressedienst
 
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-BetriebeWirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
WM-Pool Pressedienst
 
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
WM-Pool Pressedienst
 
Damit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren gehtDamit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren geht
WM-Pool Pressedienst
 
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
WM-Pool Pressedienst
 
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
WM-Pool Pressedienst
 

Mehr von WM-Pool Pressedienst (20)

In der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die KraftIn der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die Kraft
 
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT SinnGutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
 
Wein aus Zypern
Wein aus ZypernWein aus Zypern
Wein aus Zypern
 
Internationale Geschäftsabwicklung
Internationale GeschäftsabwicklungInternationale Geschäftsabwicklung
Internationale Geschäftsabwicklung
 
Start für Netzwerk-TV
Start für Netzwerk-TVStart für Netzwerk-TV
Start für Netzwerk-TV
 
Bei der Vorsorge Steuern sparen
Bei der Vorsorge Steuern sparenBei der Vorsorge Steuern sparen
Bei der Vorsorge Steuern sparen
 
Bis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere OutputkostenBis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere Outputkosten
 
Ich mache mich selbständig
Ich mache mich selbständigIch mache mich selbständig
Ich mache mich selbständig
 
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMUDie Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
 
Internationale Kontakte pflegen
Internationale Kontakte pflegenInternationale Kontakte pflegen
Internationale Kontakte pflegen
 
Mahnen und Betreiben
Mahnen und BetreibenMahnen und Betreiben
Mahnen und Betreiben
 
Der Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als VerkaufsinstrumentDer Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als Verkaufsinstrument
 
Sind Sie fit für 2011?
Sind Sie fit für 2011?Sind Sie fit für 2011?
Sind Sie fit für 2011?
 
Externs Rating
Externs RatingExterns Rating
Externs Rating
 
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-BetriebeWirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
 
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
 
«Intellectual Property Rights»
«Intellectual Property Rights»«Intellectual Property Rights»
«Intellectual Property Rights»
 
Damit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren gehtDamit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren geht
 
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
 
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
 

Die Nachfolgeregelung

  • 1. NachfolgeregelungERFOLG DieFaktensprechenfürsich:LauteinerStu- die der Zürcher Kantonalbank steht bei 50.000 – 70.000 klein- und mittelständi- schen Unternehmen (KMU) in der Schweiz eine Nachfolgeregelung an (Quelle: ZKB, Unternehmen Zukunft, 2005). Bei den mehr als 300.000 KMU mit 1 - 249 Mitarbei- tersindrundzweiDrittelderArbeitnehmer beschäftigt. Die Credit Suisse fand heraus, dass dabei mittlerweile mehr als die Hälfte der Betriebe an eine familienexterne Lö- sung denken. 2005 waren es noch knapp 40% (Quelle:CS,Nachfolge,2007).Darüber hinaus ist der Anteil der KMU an Ausbil- dungsplätzenüberdurchschnittlichundih- re volkswirtschaftliche Bedeutung – ge- messen an der gesamten Wertschöpfung (Anteil BIP) – ist beeindruckend. Diese Zahlen belegen deutlich und zeigen wie wichtig es ist, die Nachfolgeregelung nicht demZufallzuüberlassen.Denndurcheineun- genügend vorbereitete und umgesetzte Nachfolgeregelung, gehen jährlich zwischen 10.000 und 15.000 Arbeitsplätze verloren. Die Probleme und Risiken einer ungelösten Unternehmensnachfolge liegen somit im Ver- lust von Arbeits- und Ausbildungsplätzen, wertvollen «Know how» und der Kapitalver- nichtung zukunftsträchtiger KMU in der Schweiz. Die Nachfolgeregelung – Ein komplexer und kostenintensiver Prozess? Auf den Kurs kommt es an. Wie löst man nun diese Probleme und mini- miert die Risiken auf ein Minimum? SchweizerKMUsindunteranderenmitfolgen- den Fragestellungen in einer Unternehmens- nachfolge konfrontiert: • Wie finde ich den optimalen Nachfolger? • Was ist meine Firma wert? • Kann ich den erhofften Preis für mein Unter- nehmen erzielen? • Was muss ich alles tun? Zur Beantwortung dieser Fragen werden häu- figTreuhänder,Banker,BeraterundJuristenhe- ran gezogen. Vielfach können die Antworten derExpertenzufriedenstellen.JedochdieErar- beitung und Umsetzung eines umfassenden Nachfolgekonzeptes,dieproaktiveSuchenach Nachfolgerund/oderInvestorsowiedieBeglei- tung des Unternehmers bis zum Vertragsab- schluss bleiben meistens unvollständige und vernachlässigte Themen. Hinzu kommen die hohen Kosten für die jeweiligen Experten. Und genau hier setzt die KMU | Navigator GmbH an: Sie versteht sich als Generalunter- nehmerfürdieUnternehmensnachfolge.Sämt- licheAspekteundThemeneinerNachfolgereg- lung werden übernommen und koordiniert. Vom Erstgespräch bis zum Vertragsabschluss begleitet die KMU | Navigator GmbH gemein- sam mit dem Unternehmer die Nachfolgerege- lung.DerUnternehmerwirdentlastetundkann sich auf sein Geschäft konzentrieren. Sein al- leiniger Ansprechpart- ner ist die KMU | Navi- gator GmbH, welche mit der notwendigen Diskretion und Integri- tät im Sinne des Auf- traggebers handelt. Die Prozesse einer Nachfolgeregelung werden durch die KMU | Navigator GmbH ge- mäss dem Prinzip der Standardisierung um- gesetzt. Aus einem standardisierten und konsolidierten Vorge- hensmodell, ergeben sich insbesondere für denkleinenundmittel- ständischen Unterneh- mererheblicheKosten- vorteile gegenüber einer Einzelbeauftra- gung von Experten und der Koordination aller relevantenThemen und Aktivitäten. Wir funktioniert das genau? Das Vorgehensmodell Navi-KMU© basiert auf 4 definierten Phasen und Meilensteinen (s. Abb.) Jede Phase durchläuft einen standardisierten Ablauf, der durch die individuellen Anforde- rungen und Charakteristika des Unterneh- mens ergänzt wird. Zum Beispiel wird bereits in der Initiierungsphase eine kurze Überprü- fung und Stellungnahme zu allen relevanten Aspekten des Unternehmens durchgeführt undabgegeben,diegegebenenfallseinertief- greifenden Untersuchung in der Analysepha- se bedürfen. In und nach jeder Phase werden die Zwischen- und Endergebnisse durch ent- sprechende Dokumentationen und Präsenta- tionenergänztunddemUnternehmerzurVer- fügung gestellt.Somit ist dieser stets über alle vergangenen, laufenden und geplanten Akti- vitäten seines Nachfolgeprojektes informiert. Das Vorgehensmodell Navi-KMU© bietet eine transparente, jederzeit nachvollziehbare und kostengünstige Lösung,um Ihre Ziele und An- forderungen an einer Nachfolgeregelung mit hoher Qualität zu erfüllen. Das Management der KMU | Navigator GmbH verfügt über langjährige Erfahrung und Kom- petenz in der Konzeption und Umsetzung von Unternehmenstransaktionen, Übergaben, so- wie Restrukturierung und Neupositionierung. Schwerpunkte setzen die Navigatoren im Fi- nanz- und Rechnungswesen. Weitere Informationen zu Navi-KMU© und zur KMU | Navigator GmbH,erhalten Sie unter fol- gender Addresse: KMU | Navigator GmbH,Tramstrasse 71, CH-8050 Zürich,info@kmunavigator.ch www.kmunavigator.ch P. Weiss , A. Bouyahia Vorgehensmodell Navi-KMU© KMU | Navigator GmbH wir bringen Sie auf Kurs... Ihr Auftrag: Ihre Nachfolgeregelung sichern. Unser Kurs: Wir navigieren Sie zum Ziel. KMU Navigator GmbH Tramstr. 71 | CH-8050 Zürich info@kmunavigator.ch | www.kmunavigator.ch