SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
FinanzierungERFOLG
Creditreform,diegrössteGläubigervereini-
gung der Schweiz, hilft Geschäfte sicherer
zumachenundoffeneForderungenschnell
zu realisieren.
Wirtschaftliche Risiken
Wer Produkte oder Dienstleistungen gegen
Rechnung anbietet, setzt sich einem Risiko
aus. Ungewiss ist, ob der Kunde seiner Zah-
lungsverpflichtung nachkommen wird. Zu
spät oder gar nicht bezahlte Forderungen ge-
hen direkt zu Lasten der Liquidität.Eine Firma
kann durch säumige Zahler sogar selbst in
Schwierigkeiten geraten – und im schlimms-
ten Fall – Teil der Konkursstatistik werden.
Kein Ärger mit
säumigen Zahlern
Gemeinsam gegen Verluste
Creditreform übernimmt hier eine wichtige
präventiveFunktion.SiepooltalleZahlungser-
fahrungen ihrer mehr als 10 000 Mitglieder
und schafft damit die umfassendste Bonitäts-
datenbank der Schweiz. Tagesaktuelle Infor-
mationenüberFirmenundPrivatpersonenbil-
den die Grundlage für sichere Geschäfte.Wel-
chen Kunden kann ich Vertrauen schenken?
Wann muss ich auf Barzahlung bestehen?
Inkasso-Dienstleistungen
Ziel von Creditreform sind einvernehmliche
Lösungen. Der Kunde soll, wenn immer mög-
lich, als Kunde erhalten bleiben.Gerade KMU,
beidenendiekomplexenAufgabenderUnter-
nehmensführung oft in Personalunion ausge-
übt werden,können in dieser heiklen und ner-
venaufreibenden Phase von der Unterstüt-
zung durch Spezialisten profitieren. Ein
Outsourcing des Inkassos senkt darüber hi-
naus den administrativen Aufwand und
schafft so Freiräume für die unternehmeri-
schen Kernaufgaben.
H.Farman,Direktor Kreditschutz
DerSchweizerischeVerbandCreditreformisteinmodernes,genossenschaftlichstrukturier-
tes Unternehmen und bietet exklusiv weltweite Wirtschaftsauskünfte sowie Inkasso-
DienstleistungenauseinerHand.Vorüber125Jahrengegründet,verfügtCreditreformheu-
te über acht selbständige Kreisbüros in der Schweiz und ein Netz von 180 Geschäftsstellen
inEuropa.Mehrals150000UnternehmeninEuropasindMitgliederbeiCreditreform.Kom-
petente Berater unterstützen die Mitglieder persönlich vor Ort in allen Geschäftsphasen
von der Akquisition, über die Prävention, bis hin zur Realisation offener Forderungen.
www.creditreform.ch
Wirtschaftsbarometer
Das Jahr 2007 war für die Unternehmensland-
schaft Schweiz ein sehr gutes Jahr. Noch nie
wurden so viele Firmen in einem Jahr gegrün-
det.Rund36'396Firmenwurden2007gegrün-
det, was einen Zuwachs von 6.6% gegenüber
dem Vorjahr entspricht.
Mit einem Zuwachs der Neugründungen von
11.0% weist der Sektor Dienstleistungen die
höchste Prozentzunahme aller Sektoren aus.
Vom allgemeinen schweizerischen Rückgang
der Firmenkonkurse wird in diesem Sektor
kaum etwas gespürt. Gegenüber 17’280 Neu-
gründungen im Dienstleistungssektor wur-
den nur gerade 1’911 Konkurse ausgespro-
chen
Was verbindet die Bereiche Rechtsbera-
tung/Treuhand, Detektivbüros/Überwachun-
gen und Personal- + Stellenvermittlung? Alle
verzeichnen2007mehrNeueintragungenund
auch mehr Löschungen als 2006.
Überlebensrate der Neugründungen
Bei einer Beobachtung über eine Zeit von fünf
Jahren wurde festgestellt, dass nach dem ers-
ten Jahr noch rund 80% der neuen Unterneh-
men aktiv sind.Wurde das erste Jahr überstan-
den, ist das jedoch keine Überlebensgarantie,
denn nach fünf Jahren sind es nur noch ca.
50% der Unternehmen die eine wirtschaftli-
che Tätigkeit ausführen.
Laut Bundesamt für Statistik (BFS) mussten
nach einem Jahr 18% der neu gegründeten
Firmen,imZeitraumvon2000bis2004,ihreTä-
tigkeit aufgeben. Nach dem zweiten Jahr wa-
ren noch 71% der Unternehmen aktiv, nach
dem dritten Jahr fiel die Überlebensrate auf
65%, nach vier Jahren auf 60% und nach dem
fünften Jahr auf 49%.
Privatkonkurse
Die Konkurse von Personen des vergangenen
Jahres haben anzahlmässig den bisherigen
Höchstwert von 1994 nur knapp verfehlt, da
im letzten Monat des Jahres deutlich weniger
Konkurseröffnungen publiziert wurden als im
Vorjahr. Dies dürfte wohl eher zufällig sein als
Trendwechsel gedeutet zu werden, denn die
Kurvezeigtweiterhinstarknachoben.Auchist
die Zunahme von 5.14 % gegenüber demVor-
jahr wieder deutlich höher, nachdem in den
letzten drei Jahren die Zunahme jeweils rück-
läufig war. Ein Grund mehr, auch private Kun-
denvordemerstenVerkaufgenauanzuschau-
en.
Zahlungsmoral
Waren es 2006 noch durchschnittlich 40.8 Ta-
ge, bis in der Schweiz eine Rechnung begli-
chen wurde,so waren es 2007 bereits 41.9 Ta-
ge. Solche Zahlen sind vor allem für neue
KMUs mit einer dünnen Liquiditätsdecke sehr
wichtig,dennnurzuoftkommtesvor,dassvor
allem kleinere KMUs noch viel Ausstände ha-
ben und deshalb in ernsthafte Schwierigkei-
ten kommen, nur weil Ihre Kunden nicht
pünktlich bezahlen.Alarmierend ist die Tatsa-
che, dass jedes dritte KMU Lieferantenkredite
zur Liquiditätssicherung nutzt.
Quellen: Creditreform, BFS
CID:214119

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Kein Ärger mit säumigen Zahlen

Erfolg Ausgabe 6-8 2020
Erfolg Ausgabe 6-8 2020Erfolg Ausgabe 6-8 2020
Erfolg Ausgabe 6-8 2020
Roland Rupp
 
Erstinformation Franchisepartner 20160315
Erstinformation Franchisepartner 20160315Erstinformation Franchisepartner 20160315
Erstinformation Franchisepartner 20160315
Straetus
 
Erfolg Ausgabe 4/5 2019
Erfolg Ausgabe 4/5 2019 Erfolg Ausgabe 4/5 2019
Erfolg Ausgabe 4/5 2019
Roland Rupp
 
Erfolg Ausgabe 4/5 2020
Erfolg Ausgabe 4/5 2020Erfolg Ausgabe 4/5 2020
Erfolg Ausgabe 4/5 2020
Roland Rupp
 
Erfolg Ausgabe 2/3 2018
Erfolg Ausgabe 2/3 2018Erfolg Ausgabe 2/3 2018
Erfolg Ausgabe 2/3 2018
Roland Rupp
 
Erfolg Ausgabe 2/3 2021
Erfolg Ausgabe 2/3 2021Erfolg Ausgabe 2/3 2021
Erfolg Ausgabe 2/3 2021
Roland Rupp
 
COVID-19 - Informationen für Schweizer KMU
COVID-19 - Informationen für Schweizer KMUCOVID-19 - Informationen für Schweizer KMU
COVID-19 - Informationen für Schweizer KMU
TobiasAngehrn
 
Erfolg Ausgabe Nr. 5 2015
Erfolg Ausgabe Nr. 5 2015Erfolg Ausgabe Nr. 5 2015
Erfolg Ausgabe Nr. 5 2015
Roland Rupp
 
Imagebroschuere skv 2017
Imagebroschuere skv 2017Imagebroschuere skv 2017
Imagebroschuere skv 2017
Roland Rupp
 
Garantiert bezahlt in 48 Stunden oder haben Sie schon genug Geld?
Garantiert bezahlt in 48 Stunden oder haben Sie schon genug Geld? Garantiert bezahlt in 48 Stunden oder haben Sie schon genug Geld?
Garantiert bezahlt in 48 Stunden oder haben Sie schon genug Geld?
WM-Pool Pressedienst
 
NUVO - Nr. 6/2019 - Fachkräfte: Ideen, Konzepte, Förderung
NUVO - Nr. 6/2019 - Fachkräfte: Ideen, Konzepte, FörderungNUVO - Nr. 6/2019 - Fachkräfte: Ideen, Konzepte, Förderung
NUVO - Nr. 6/2019 - Fachkräfte: Ideen, Konzepte, Förderung
Unternehmerverband Brandenburg-Berlin e.V.
 
FINANCE-Gehaltsreport 2019
FINANCE-Gehaltsreport 2019FINANCE-Gehaltsreport 2019
FINANCE-Gehaltsreport 2019
Hays
 
Compliance Organisation Health Check
Compliance Organisation Health CheckCompliance Organisation Health Check
Compliance Organisation Health Check
TALOSCommunications
 
SCHUFA Jahresbericht 2010
SCHUFA Jahresbericht 2010SCHUFA Jahresbericht 2010
SCHUFA Jahresbericht 2010
SCHUFA Holding AG
 
SCHUFA Jahresbericht 2011
SCHUFA Jahresbericht 2011SCHUFA Jahresbericht 2011
SCHUFA Jahresbericht 2011
SCHUFA Holding AG
 
NUVO - Nr. 5/2020 – Erfolgreich durch die Krise
NUVO - Nr. 5/2020 – Erfolgreich durch die KriseNUVO - Nr. 5/2020 – Erfolgreich durch die Krise
NUVO - Nr. 5/2020 – Erfolgreich durch die Krise
Unternehmerverband Brandenburg-Berlin e.V.
 
Debitorenverluste vermeiden Dun & Bradstreet
Debitorenverluste vermeiden Dun & BradstreetDebitorenverluste vermeiden Dun & Bradstreet
Debitorenverluste vermeiden Dun & Bradstreet
WM-Pool Pressedienst
 
Gründerumfrage
GründerumfrageGründerumfrage
Gründerumfrage
Luxemburger Wort
 
Jahresbericht 2018 Handelskammer beider Basel
Jahresbericht 2018 Handelskammer beider BaselJahresbericht 2018 Handelskammer beider Basel
Jahresbericht 2018 Handelskammer beider Basel
Handelskammer beider Basel
 

Ähnlich wie Kein Ärger mit säumigen Zahlen (20)

Trotz Wachstum keine Entwarnung
Trotz Wachstum keine Entwarnung Trotz Wachstum keine Entwarnung
Trotz Wachstum keine Entwarnung
 
Erfolg Ausgabe 6-8 2020
Erfolg Ausgabe 6-8 2020Erfolg Ausgabe 6-8 2020
Erfolg Ausgabe 6-8 2020
 
Erstinformation Franchisepartner 20160315
Erstinformation Franchisepartner 20160315Erstinformation Franchisepartner 20160315
Erstinformation Franchisepartner 20160315
 
Erfolg Ausgabe 4/5 2019
Erfolg Ausgabe 4/5 2019 Erfolg Ausgabe 4/5 2019
Erfolg Ausgabe 4/5 2019
 
Erfolg Ausgabe 4/5 2020
Erfolg Ausgabe 4/5 2020Erfolg Ausgabe 4/5 2020
Erfolg Ausgabe 4/5 2020
 
Erfolg Ausgabe 2/3 2018
Erfolg Ausgabe 2/3 2018Erfolg Ausgabe 2/3 2018
Erfolg Ausgabe 2/3 2018
 
Erfolg Ausgabe 2/3 2021
Erfolg Ausgabe 2/3 2021Erfolg Ausgabe 2/3 2021
Erfolg Ausgabe 2/3 2021
 
COVID-19 - Informationen für Schweizer KMU
COVID-19 - Informationen für Schweizer KMUCOVID-19 - Informationen für Schweizer KMU
COVID-19 - Informationen für Schweizer KMU
 
Erfolg Ausgabe Nr. 5 2015
Erfolg Ausgabe Nr. 5 2015Erfolg Ausgabe Nr. 5 2015
Erfolg Ausgabe Nr. 5 2015
 
Imagebroschuere skv 2017
Imagebroschuere skv 2017Imagebroschuere skv 2017
Imagebroschuere skv 2017
 
Garantiert bezahlt in 48 Stunden oder haben Sie schon genug Geld?
Garantiert bezahlt in 48 Stunden oder haben Sie schon genug Geld? Garantiert bezahlt in 48 Stunden oder haben Sie schon genug Geld?
Garantiert bezahlt in 48 Stunden oder haben Sie schon genug Geld?
 
NUVO - Nr. 6/2019 - Fachkräfte: Ideen, Konzepte, Förderung
NUVO - Nr. 6/2019 - Fachkräfte: Ideen, Konzepte, FörderungNUVO - Nr. 6/2019 - Fachkräfte: Ideen, Konzepte, Förderung
NUVO - Nr. 6/2019 - Fachkräfte: Ideen, Konzepte, Förderung
 
FINANCE-Gehaltsreport 2019
FINANCE-Gehaltsreport 2019FINANCE-Gehaltsreport 2019
FINANCE-Gehaltsreport 2019
 
Compliance Organisation Health Check
Compliance Organisation Health CheckCompliance Organisation Health Check
Compliance Organisation Health Check
 
SCHUFA Jahresbericht 2010
SCHUFA Jahresbericht 2010SCHUFA Jahresbericht 2010
SCHUFA Jahresbericht 2010
 
SCHUFA Jahresbericht 2011
SCHUFA Jahresbericht 2011SCHUFA Jahresbericht 2011
SCHUFA Jahresbericht 2011
 
NUVO - Nr. 5/2020 – Erfolgreich durch die Krise
NUVO - Nr. 5/2020 – Erfolgreich durch die KriseNUVO - Nr. 5/2020 – Erfolgreich durch die Krise
NUVO - Nr. 5/2020 – Erfolgreich durch die Krise
 
Debitorenverluste vermeiden Dun & Bradstreet
Debitorenverluste vermeiden Dun & BradstreetDebitorenverluste vermeiden Dun & Bradstreet
Debitorenverluste vermeiden Dun & Bradstreet
 
Gründerumfrage
GründerumfrageGründerumfrage
Gründerumfrage
 
Jahresbericht 2018 Handelskammer beider Basel
Jahresbericht 2018 Handelskammer beider BaselJahresbericht 2018 Handelskammer beider Basel
Jahresbericht 2018 Handelskammer beider Basel
 

Mehr von WM-Pool Pressedienst

In der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die KraftIn der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die Kraft
WM-Pool Pressedienst
 
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT SinnGutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
WM-Pool Pressedienst
 
Internationale Geschäftsabwicklung
Internationale GeschäftsabwicklungInternationale Geschäftsabwicklung
Internationale Geschäftsabwicklung
WM-Pool Pressedienst
 
Bis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere OutputkostenBis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere Outputkosten
WM-Pool Pressedienst
 
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMUDie Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
WM-Pool Pressedienst
 
Der Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als VerkaufsinstrumentDer Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als Verkaufsinstrument
WM-Pool Pressedienst
 
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-BetriebeWirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
WM-Pool Pressedienst
 
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
WM-Pool Pressedienst
 
Damit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren gehtDamit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren geht
WM-Pool Pressedienst
 
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
WM-Pool Pressedienst
 
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
WM-Pool Pressedienst
 

Mehr von WM-Pool Pressedienst (20)

In der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die KraftIn der Ruhe liegt die Kraft
In der Ruhe liegt die Kraft
 
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT SinnGutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
Gutes aus der Region – das macht auch bei der IT Sinn
 
Wein aus Zypern
Wein aus ZypernWein aus Zypern
Wein aus Zypern
 
Internationale Geschäftsabwicklung
Internationale GeschäftsabwicklungInternationale Geschäftsabwicklung
Internationale Geschäftsabwicklung
 
Start für Netzwerk-TV
Start für Netzwerk-TVStart für Netzwerk-TV
Start für Netzwerk-TV
 
Bei der Vorsorge Steuern sparen
Bei der Vorsorge Steuern sparenBei der Vorsorge Steuern sparen
Bei der Vorsorge Steuern sparen
 
Bis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere OutputkostenBis 30 Prozent geringere Outputkosten
Bis 30 Prozent geringere Outputkosten
 
Ich mache mich selbständig
Ich mache mich selbständigIch mache mich selbständig
Ich mache mich selbständig
 
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMUDie Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
Die Schweiz,ein Land mit vielen international tätigen KMU
 
Internationale Kontakte pflegen
Internationale Kontakte pflegenInternationale Kontakte pflegen
Internationale Kontakte pflegen
 
Mahnen und Betreiben
Mahnen und BetreibenMahnen und Betreiben
Mahnen und Betreiben
 
Der Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als VerkaufsinstrumentDer Internettext als Verkaufsinstrument
Der Internettext als Verkaufsinstrument
 
Sind Sie fit für 2011?
Sind Sie fit für 2011?Sind Sie fit für 2011?
Sind Sie fit für 2011?
 
Externs Rating
Externs RatingExterns Rating
Externs Rating
 
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-BetriebeWirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
Wirkungsvolle Gesamtkonzeptionen für KMU-Betriebe
 
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
Organ-Haftpflichtversicherung (D&O)
 
«Intellectual Property Rights»
«Intellectual Property Rights»«Intellectual Property Rights»
«Intellectual Property Rights»
 
Damit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren gehtDamit die Fracht nicht verloren geht
Damit die Fracht nicht verloren geht
 
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
Abnehmen für Geniesser bedeutet:Mehr roduktivität durch leistungsfähigere Arb...
 
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung…
 

Kein Ärger mit säumigen Zahlen

  • 1. FinanzierungERFOLG Creditreform,diegrössteGläubigervereini- gung der Schweiz, hilft Geschäfte sicherer zumachenundoffeneForderungenschnell zu realisieren. Wirtschaftliche Risiken Wer Produkte oder Dienstleistungen gegen Rechnung anbietet, setzt sich einem Risiko aus. Ungewiss ist, ob der Kunde seiner Zah- lungsverpflichtung nachkommen wird. Zu spät oder gar nicht bezahlte Forderungen ge- hen direkt zu Lasten der Liquidität.Eine Firma kann durch säumige Zahler sogar selbst in Schwierigkeiten geraten – und im schlimms- ten Fall – Teil der Konkursstatistik werden. Kein Ärger mit säumigen Zahlern Gemeinsam gegen Verluste Creditreform übernimmt hier eine wichtige präventiveFunktion.SiepooltalleZahlungser- fahrungen ihrer mehr als 10 000 Mitglieder und schafft damit die umfassendste Bonitäts- datenbank der Schweiz. Tagesaktuelle Infor- mationenüberFirmenundPrivatpersonenbil- den die Grundlage für sichere Geschäfte.Wel- chen Kunden kann ich Vertrauen schenken? Wann muss ich auf Barzahlung bestehen? Inkasso-Dienstleistungen Ziel von Creditreform sind einvernehmliche Lösungen. Der Kunde soll, wenn immer mög- lich, als Kunde erhalten bleiben.Gerade KMU, beidenendiekomplexenAufgabenderUnter- nehmensführung oft in Personalunion ausge- übt werden,können in dieser heiklen und ner- venaufreibenden Phase von der Unterstüt- zung durch Spezialisten profitieren. Ein Outsourcing des Inkassos senkt darüber hi- naus den administrativen Aufwand und schafft so Freiräume für die unternehmeri- schen Kernaufgaben. H.Farman,Direktor Kreditschutz DerSchweizerischeVerbandCreditreformisteinmodernes,genossenschaftlichstrukturier- tes Unternehmen und bietet exklusiv weltweite Wirtschaftsauskünfte sowie Inkasso- DienstleistungenauseinerHand.Vorüber125Jahrengegründet,verfügtCreditreformheu- te über acht selbständige Kreisbüros in der Schweiz und ein Netz von 180 Geschäftsstellen inEuropa.Mehrals150000UnternehmeninEuropasindMitgliederbeiCreditreform.Kom- petente Berater unterstützen die Mitglieder persönlich vor Ort in allen Geschäftsphasen von der Akquisition, über die Prävention, bis hin zur Realisation offener Forderungen. www.creditreform.ch Wirtschaftsbarometer Das Jahr 2007 war für die Unternehmensland- schaft Schweiz ein sehr gutes Jahr. Noch nie wurden so viele Firmen in einem Jahr gegrün- det.Rund36'396Firmenwurden2007gegrün- det, was einen Zuwachs von 6.6% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Mit einem Zuwachs der Neugründungen von 11.0% weist der Sektor Dienstleistungen die höchste Prozentzunahme aller Sektoren aus. Vom allgemeinen schweizerischen Rückgang der Firmenkonkurse wird in diesem Sektor kaum etwas gespürt. Gegenüber 17’280 Neu- gründungen im Dienstleistungssektor wur- den nur gerade 1’911 Konkurse ausgespro- chen Was verbindet die Bereiche Rechtsbera- tung/Treuhand, Detektivbüros/Überwachun- gen und Personal- + Stellenvermittlung? Alle verzeichnen2007mehrNeueintragungenund auch mehr Löschungen als 2006. Überlebensrate der Neugründungen Bei einer Beobachtung über eine Zeit von fünf Jahren wurde festgestellt, dass nach dem ers- ten Jahr noch rund 80% der neuen Unterneh- men aktiv sind.Wurde das erste Jahr überstan- den, ist das jedoch keine Überlebensgarantie, denn nach fünf Jahren sind es nur noch ca. 50% der Unternehmen die eine wirtschaftli- che Tätigkeit ausführen. Laut Bundesamt für Statistik (BFS) mussten nach einem Jahr 18% der neu gegründeten Firmen,imZeitraumvon2000bis2004,ihreTä- tigkeit aufgeben. Nach dem zweiten Jahr wa- ren noch 71% der Unternehmen aktiv, nach dem dritten Jahr fiel die Überlebensrate auf 65%, nach vier Jahren auf 60% und nach dem fünften Jahr auf 49%. Privatkonkurse Die Konkurse von Personen des vergangenen Jahres haben anzahlmässig den bisherigen Höchstwert von 1994 nur knapp verfehlt, da im letzten Monat des Jahres deutlich weniger Konkurseröffnungen publiziert wurden als im Vorjahr. Dies dürfte wohl eher zufällig sein als Trendwechsel gedeutet zu werden, denn die Kurvezeigtweiterhinstarknachoben.Auchist die Zunahme von 5.14 % gegenüber demVor- jahr wieder deutlich höher, nachdem in den letzten drei Jahren die Zunahme jeweils rück- läufig war. Ein Grund mehr, auch private Kun- denvordemerstenVerkaufgenauanzuschau- en. Zahlungsmoral Waren es 2006 noch durchschnittlich 40.8 Ta- ge, bis in der Schweiz eine Rechnung begli- chen wurde,so waren es 2007 bereits 41.9 Ta- ge. Solche Zahlen sind vor allem für neue KMUs mit einer dünnen Liquiditätsdecke sehr wichtig,dennnurzuoftkommtesvor,dassvor allem kleinere KMUs noch viel Ausstände ha- ben und deshalb in ernsthafte Schwierigkei- ten kommen, nur weil Ihre Kunden nicht pünktlich bezahlen.Alarmierend ist die Tatsa- che, dass jedes dritte KMU Lieferantenkredite zur Liquiditätssicherung nutzt. Quellen: Creditreform, BFS CID:214119