SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
www.eco-bau.ch 4. Juni 2013
www.eco-bau.ch
Leitfaden ökologisches
Materialisierungskonzept
Erfa-Austausch Materialisierung MINERGIE-ECO
Zürich, 4. Juni 2013
www.eco-bau.ch 4. Juni 2013
1. Ökologisch Materialisieren mit den
Instrumenten von eco-bau
2
www.eco-bau.ch 4. Juni 2013
Der Bauteilkatalog
www.bauteilkatalog.ch
www.eco-bau.ch 4. Juni 2013
Der Bauteilkatalog
www.eco-bau.ch 4. Juni 2013
Der Bauteilkatalog
www.eco-bau.ch 4. Juni 2013
Der Bauteilkatalog
www.eco-bau.ch 4. Juni 2013 7
Ökologisch projektieren – ECO-BKP
Merkblätter nach Baukostenplan
> ECO-BKP enthalten Vorgaben mit ökologisch
günstigen und gesundheitlich unbedenklichen
Materialien und Bauverfahren
> Neben den Positivempfehlungen 1. / 2. Priorität
sind auch zu vermeidende Varianten aufgeführt
> Sie dienen für die Projektierung und Ausschrei-
bung von Neubauten und Sanierungen
> Dank der jährlichen Nachführung sind sie immer
aktuell
www.eco-bau.ch 4. Juni 2013
ECO-BKP-Merkblätter
www.eco-bau.ch
Auszug ECO-BKP 273 Schreinerarbeiten
www.eco-bau.ch 4. Juni 2013 9
eco-devis
Umsetzung im Leistungsverzeichnis
www.eco-bau.ch 4. Juni 2013
eco-devis: Graue Energie (Herstellung)
Stadt Zürich
Amt für Hochbauten
www.eco-bau.ch 4. Juni 2013
eco-devis: umweltrelevante
Bestandteile (Nutzung)
Zum Beispiel Brandschutzmittel in Wärmedämmstoffen
TCPP in PUR/PIR HBCD in EPS Borate in
Zellulosedämmstoffe
Tris(2-chlorisopropyl)phosphat Hexabromcyclododecan Borsäure
R22/H302 R50-53/H400, H410 R60-61/H360FD
Gesundheitsschädlich beim Sehr giftig für Wasserorganismen, Kann die Fortpflanzungsfähigkeit
Verschlucken kann in Gewässern längerfristig beeinträchtigen, kann das Kind im
schädliche Wirkungen haben Mutterleib schädigen
Stadt Zürich
Amt für Hochbauten
www.eco-bau.ch 4. Juni 2013
Inertstoffdeponie
> Nicht Brennbar (VKF
6/6q,SN EN 13501-1
A1/A2)
> Anteil gesteinsähnliches
Material > 90 Massen%
bzw. organischer Anteil
< 10 Massen%
Verbrennung
> Brennbar (VKF < 6/6q,
SN EN 13501-1 < A1/A2)
> Zielwerte für Halogene (Cl,
Br, F) und Schwermetalle
(Cd, Cu, Hg, Pb, Sb, Sn, Zn)
unterschritten
eco-devis: Entsorgungseigenschaften
Recycling
> ökologisch sinnvoll
> Hauptbestandteile werden
stofflich verwertet
> Logistik und Technologie
vorhanden
> Rücknahmebedingungen
definiert (Qualität, Kosten)
Stadt Zürich
Amt für Hochbauten
Ein Entsorgungsweg muss erfüllt sein
www.eco-bau.ch 4. Juni 2013
eco-devis: Gesamtbewertung
Stadt Zürich
Amt für Hochbauten
Baustoff
GE
rB
rB
E
hoch
mittel
niedrig
ja
ja
nein
nein
E
nein
ja
ja
Empfehlung
1. Priorität
Empfehlung
2. Priorität
Baustoffe, welche nicht empfohlen werden
k.o.
Eco-devis in
Ausschreibungssoftware
oder ECO-BKP-
Merkblätter
www.eco-bau.ch 4. Juni 2013
2. Leitfaden ökologische Materialisierung
1. Zu welcher Materialklasse gehört das Produkt und in
welcher BKP-Position ist die Leistung verortet.
2. Konsultation des entsprechenden ECO-BKP Merkblatts >
überprüfen, ob die Materialklasse empfohlen ist
> Wenn möglich Umsetzung Priorität 1 oder 2
> sonst eigene Abklärungen über Produkt
3. Konsultation von Produktelisten:
> Bodenbeläge (www.eco-bau.ch > Planungswerkzeuge > eco-devis)
> Holzwerkstoffe in Innenräumen
http://www.lignum.ch/holz_a_z/formaldehyd/
4. Unterstützung durch Produkte mit Labels:
Stiftungfarbe.org, EC1 (Verlegewerkstoffe) etc.
5. Bei folgenden Produkten besondere Vorsicht im Umgang:
14
www.eco-bau.ch 4. Juni 2013
3. Besonderes Augenmerk
3.1 Farben, Lacke und Leime (VOC)
ECO-BKP 227: Äussere Oberflächenbehandlungen (Entwurf Version 2013)
Produkteauswahl
Produktauswahl
Für den ganzen Schichtaufbau sind Produkte ohne
Lösemittel oder wasserverdünnbare Produkte
einzusetzen.
Die eingesetzten Produkte sind nur in Originalgebinden zu
verwenden
(Kontrolle durch die Bauleitung) und gemäss VSLF-
Produktdeklaration zu deklarieren.
ECO-BKP 285: Innere Oberflächenbehandlungen (Entwurf Version 2013)
Produktauswahl
Für den ganzen Schichtaufbau sind Produkte ohne
Lösemittel oder wasserverdünnbare Produkte
einzusetzen.
Die eingesetzten Produkte sind nur in Originalgebinden zu
verwenden (Kontrolle durch die Bauleitung) und gemäss
VSLF-Produktdeklaration zu deklarieren.
Es sind Anstrichsysteme zu wählen, welche den Kategorien
A bis C der Umwelt-Etikette der Schweizer Stiftung Farbe
entsprechen. 15
www.eco-bau.ch 4. Juni 2013
Funktionale Bestandteile von
Bauchemikalien und ihr Einfluss auf
die Raumluftqualität
Stadt Zürich
Amt für Hochbauten
Typische Produkte
•Anstrichstoffe
•Imprägnierungen
•Versiegelungen
•Öle/Wachse
•Klebstoffe
•Spachtelmassen
•Fugendichtungsmassen
•Primer
•2K-Bodenbeläge
•Reinigungsmittel
lösemittelverdünnbar
www.eco-bau.ch 4. Juni 2013
Wasserverdünnbare Produkte oder
Produkte ohne Lösemittel (< 1%)
Stadt Zürich
Amt für Hochbauten
wasserverdünnbar ohne Lösemittel
www.eco-bau.ch 4. Juni 2013
Der Weg vom Bauprodukt (Lösemittel)
in die Raumluft (VOC)
Stadt Zürich
Amt für Hochbauten
> Lösemittel VOC
www.eco-bau.ch 4. Juni 2013
Lösemittel/VOC
Stadt Zürich
Amt für Hochbauten
Auswirkungen Umwelt und Gesundheit
• Vorläufersubstanzen für bodennahes Ozon
• Akute toxische Wirkungen bei der
Verarbeitung/Nutzung
• Langfristige gesundheitliche Auswirkungen
durch VOC in der Raumluft
www.eco-bau.ch 4. Juni 2013
Umweltetikette Farben & Lacke
www.stiftungfarbe.org
> Die Umwelt-Etikette für Farben ist
die neue Planungshilfe bei der
Farbenauswahl.
> Sie stuft Wandfarben aufgrund ihrer
Umweltfreundlichkeit und
Gebrauchstauglichkeit in sieben
Kategorien ein.
20
> Die Schweizer Stiftung Farbe hat das System in
Zusammenarbeit mit dem BAFU entwickelt. Viele
Farbenhersteller macht bereits bei der Umwelt-Etikette mit.
www.eco-bau.ch 4. Juni 2013
Vorgaben ECO-BKP
ECO-BKP 285: Innere Oberflächenbehandlungen
(Entwurf ECO-BKP Version 2013)
Wand- und
Deckenfarben
innen
1. Priorität: Umweltetikette
Kategorie A oder A-.
2. Priorität: Umweltetikette
Kategorie B.
Die Umweltetikette stuft
Beschichtungsstoffe in
die Kategorien A (beste
Kategorie) bis G
(schlechteste Kategorie)
ein. Die
Einstufungskriterien sind
transparent und
berücksichtigen die
Unbedenklichkeit der
Produkte für Mensch und
Umwelt sowie die
Gebrauchstauglichkeit.
Grundierungen/Isol
ierfarben
1. Priorität: Umweltetikette
Kategorie B.
2. Priorität: Umweltetikette
Kategorie C.
21
www.eco-bau.ch 4. Juni 2013
3.2 Biozide und Holzschutzmittel
ECO-BKP 285: Innere Oberflächen (Entwurf ECO-BKP Version 2013)
Der Schutz vor Algen- oder Pilzbewuchs ist mit geeigneten konstruktiven
Mitteln (Wärmedämmung, Lüftungsanlage etc.) zu gewährleisten.
> nicht empfohlen: Biozide und Nanosilber zur Verhinderung von Algen-
und Pilzbewuchs (Filmkonservierung).
ECO-BKP 226: Fassadenputze (Entwurf ECO-BKP Version 2013)
Mineralische Systeme (Mineralwolle, mineralischer Putz, Organosilikat-/2K-
Silikatfarbe) benötigen keine Biozide zur Verhinderung von Algen- oder
Pilzbewuchs.
> nicht empfohlen: Putze mit Bioziden oder Nanosilber zur Verhinderung
von Algen- und Pilzbewuchs.
22
www.eco-bau.ch 4. Juni 2013
3.3 Formaldehyd in Innenräumen
> Holzwerkstoffe in Innenräume betreffend
Formaldehyd-Emissionen (Achtung E1 als
Qualitätsstandard genügt nicht) > Merkblatt Lignum
23
Formaldehyd
> ein farbloses, stechend riechendes Gas, das in Wasser gut löslich ist
> kann bei Allergien, Haut-, Atemwegs- oder Augenreizungen verursachen
> Bei chronischer Exposition ist es karzinogen und beeinträchtigt das Gedächtnis, die
Konzentrationsfähigkeit und den Schlaf.
Verwendung:
> Säurehärtende Parkettversiegelungen
> Herstellung von verleimten Holzwerkstoffen
> Konservierungsmittel in Anstrichfarben, Verputzen und Klebstoffen
> in veredelten Textilien, Isolationen und Papierprodukten
www.eco-bau.ch 4. Juni 2013
Produktliste Lignum; laufend nachgeführte
Liste geeigneter Holzwerkstoffe zur
Verwendung im Innenraum
chskonzentrationen
24
www.eco-bau.ch 4. Juni 2013
Anwendung der Produkteliste Lignum
(Text voraussichtlich ECO-BKP 2013)
> Produkte mit Emission > 0.03 ppm: kein Einsatz für
MINERGIE-ECO
> Produkte mit Emission zwischen 0.02 und 0.03 ppm: 3 von
6 Oberflächen = ca. 50 % Raumoberflächen
> Produkte mit Emission ≤ 0.02 ppm: 100% der
Raumoberflächen
25
Vorgabe ECO-BKP 2011: Akustikelemente (z.B. gelocht oder gerillt) oder
Holzwerkstoffe in Umgebung mit erhöhter Temperatur (Heizungs-
verkleidungen, Fenstersimse, Oblichtzargen etc.) müssen mit PF
(Phenol-Formaldehyd), PMDI/PUR (Polyurethan) oder PVAc (Polyvinyl-
Acetat) als Bindemittel verleimt sein.
www.eco-bau.ch 4. Juni 2013
3.4 Schwermetallhaltige Baustoffe
> Schwermetallhaltige Baustoffe (Blei sowie grossflächige
Anwendungen von Kupfer, und Titan-Zink an Dach oder
Fassade ohne Einbau eines Filters für das anfallende
Meteorwasser)
26
ECO-BKP 224: Bedachnungsarbeiten (Entwurf ECO-BKP Version 2013)
Bleche für An- und Abschlüsse
Metallbleche
und -folien
1. Priorität: Chromstahlblech blank,
matt
2. Priorität: Chromnickelstahlblech
blank, matt, Chromstahlblech verzinnt,
Chromnickelstahlblech verzinnt,
Aluminiumblech blank, Kupferblech
verzinnt.
nicht empfohlen: Bleifolien
Auf bleihaltige Baustoffe
sollte wegen deren
Giftigkeit und
Umweltbelastung
grundsätzlich verzichtet
werden.
www.eco-bau.ch 4. Juni 2013
4. Ausblick Produktebewertung nach
ECO-Kriterien
> Mit dem Projekt „Produktbewertung nach ECO-
Kriterien“ baut der Verein eco-bau neu
Produktelisten auf, welche die ökologischen
Leistungen der Produkte zeigen.
> Produkte, die eine gute ökologische Leistung
aufweisen, sollen dadurch erkennbar werden. Die
eco-devis-Methodik und die Ausschlusskriterien von
MINERGIE-ECO bilden die Basis für die Bewertung.
> 2013 wird das Projekt mit den Stoffgruppen
Bodenbeläge und Wärmedämmstoffe aufgebaut.
27
www.eco-bau.ch 4. Juni 2013
Bewertungen:
Eco 1, Eco 2 und Eco Basis
28

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Otros textos
Otros textosOtros textos
Segundo parcial de informatica
Segundo parcial de informaticaSegundo parcial de informatica
Segundo parcial de informatica
Yuleicy Rivas Perea
 
Action script 3.0
Action script 3.0Action script 3.0
Action script 3.0
eward Trejos
 
Tratamiento de la información definir y montar un
Tratamiento de la información definir y montar unTratamiento de la información definir y montar un
Tratamiento de la información definir y montar un
jeank031191
 
AT&S Report Q3 2014/15
AT&S Report Q3 2014/15AT&S Report Q3 2014/15
AT&S Report Q3 2014/15
AT&S_IR
 
Llegó la primavera
Llegó la primaveraLlegó la primavera
Llegó la primavera
Luis Salvador Velasquez Rosas
 
Inocencio meléndez julio. fundamentos de contabilidad financiera. inocencio ...
Inocencio meléndez julio. fundamentos de contabilidad financiera. inocencio ...Inocencio meléndez julio. fundamentos de contabilidad financiera. inocencio ...
Inocencio meléndez julio. fundamentos de contabilidad financiera. inocencio ...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Actividad1 unidadiii mtsm
Actividad1 unidadiii mtsmActividad1 unidadiii mtsm
Actividad1 unidadiii mtsm
Tere Segura
 
gold im März 2015 – das STAR-MAGAZIN von Netto Marken-Discount
gold im März 2015 – das STAR-MAGAZIN von Netto Marken-Discountgold im März 2015 – das STAR-MAGAZIN von Netto Marken-Discount
gold im März 2015 – das STAR-MAGAZIN von Netto Marken-Discount
Netto_Blogger
 
Innovaciones educativas con recursos abiertos (rea)arturo suástegui huicochea
Innovaciones educativas con recursos abiertos  (rea)arturo suástegui huicocheaInnovaciones educativas con recursos abiertos  (rea)arturo suástegui huicochea
Innovaciones educativas con recursos abiertos (rea)arturo suástegui huicochea
Arturo Suástegui
 
Gesundheit und Hygiene: Anforderungen an Komfortlüftungen
Gesundheit und Hygiene: Anforderungen an KomfortlüftungenGesundheit und Hygiene: Anforderungen an Komfortlüftungen
Gesundheit und Hygiene: Anforderungen an Komfortlüftungen
Vorname Nachname
 
Carreradevelocidad
CarreradevelocidadCarreradevelocidad
Carreradevelocidad
MartaG00
 
Formato s..
Formato s..Formato s..
La maratón
La maratón La maratón
La maratón
MartaG00
 
Inocencio meléndez julio. como encontrarle sentido a la vida.
Inocencio meléndez julio. como encontrarle sentido  a la vida.Inocencio meléndez julio. como encontrarle sentido  a la vida.
Inocencio meléndez julio. como encontrarle sentido a la vida.
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Cosas que tal vez no conozcas de tu auto
Cosas que tal vez no conozcas de tu autoCosas que tal vez no conozcas de tu auto
Cosas que tal vez no conozcas de tu auto
Luis Salvador Velasquez Rosas
 
Perspectivas, Luis Salvador Velasquez Rosas
Perspectivas, Luis Salvador Velasquez RosasPerspectivas, Luis Salvador Velasquez Rosas
Perspectivas, Luis Salvador Velasquez Rosas
Luis Salvador Velasquez Rosas
 
Linknetze aufbauen
Linknetze aufbauenLinknetze aufbauen
Linknetze aufbauen
Seoratio GbR
 
Saltodealtura
Saltodealtura Saltodealtura
Saltodealtura
MartaG00
 

Andere mochten auch (20)

Otros textos
Otros textosOtros textos
Otros textos
 
Segundo parcial de informatica
Segundo parcial de informaticaSegundo parcial de informatica
Segundo parcial de informatica
 
Action script 3.0
Action script 3.0Action script 3.0
Action script 3.0
 
Tratamiento de la información definir y montar un
Tratamiento de la información definir y montar unTratamiento de la información definir y montar un
Tratamiento de la información definir y montar un
 
AT&S Report Q3 2014/15
AT&S Report Q3 2014/15AT&S Report Q3 2014/15
AT&S Report Q3 2014/15
 
Llegó la primavera
Llegó la primaveraLlegó la primavera
Llegó la primavera
 
Inocencio meléndez julio. fundamentos de contabilidad financiera. inocencio ...
Inocencio meléndez julio. fundamentos de contabilidad financiera. inocencio ...Inocencio meléndez julio. fundamentos de contabilidad financiera. inocencio ...
Inocencio meléndez julio. fundamentos de contabilidad financiera. inocencio ...
 
Actividad1 unidadiii mtsm
Actividad1 unidadiii mtsmActividad1 unidadiii mtsm
Actividad1 unidadiii mtsm
 
gold im März 2015 – das STAR-MAGAZIN von Netto Marken-Discount
gold im März 2015 – das STAR-MAGAZIN von Netto Marken-Discountgold im März 2015 – das STAR-MAGAZIN von Netto Marken-Discount
gold im März 2015 – das STAR-MAGAZIN von Netto Marken-Discount
 
Innovaciones educativas con recursos abiertos (rea)arturo suástegui huicochea
Innovaciones educativas con recursos abiertos  (rea)arturo suástegui huicocheaInnovaciones educativas con recursos abiertos  (rea)arturo suástegui huicochea
Innovaciones educativas con recursos abiertos (rea)arturo suástegui huicochea
 
Gesundheit und Hygiene: Anforderungen an Komfortlüftungen
Gesundheit und Hygiene: Anforderungen an KomfortlüftungenGesundheit und Hygiene: Anforderungen an Komfortlüftungen
Gesundheit und Hygiene: Anforderungen an Komfortlüftungen
 
Carreradevelocidad
CarreradevelocidadCarreradevelocidad
Carreradevelocidad
 
Formato s..
Formato s..Formato s..
Formato s..
 
La maratón
La maratón La maratón
La maratón
 
Inocencio meléndez julio. como encontrarle sentido a la vida.
Inocencio meléndez julio. como encontrarle sentido  a la vida.Inocencio meléndez julio. como encontrarle sentido  a la vida.
Inocencio meléndez julio. como encontrarle sentido a la vida.
 
Cosas que tal vez no conozcas de tu auto
Cosas que tal vez no conozcas de tu autoCosas que tal vez no conozcas de tu auto
Cosas que tal vez no conozcas de tu auto
 
Perspectivas, Luis Salvador Velasquez Rosas
Perspectivas, Luis Salvador Velasquez RosasPerspectivas, Luis Salvador Velasquez Rosas
Perspectivas, Luis Salvador Velasquez Rosas
 
Linknetze aufbauen
Linknetze aufbauenLinknetze aufbauen
Linknetze aufbauen
 
Saltodealtura
Saltodealtura Saltodealtura
Saltodealtura
 
Camel-1
Camel-1Camel-1
Camel-1
 

Ähnlich wie Erfa Materialoekologie

Erfa Materialoekologie Einführung Barbara Sintzel
Erfa Materialoekologie Einführung Barbara SintzelErfa Materialoekologie Einführung Barbara Sintzel
Erfa Materialoekologie Einführung Barbara Sintzel
Vorname Nachname
 
Herausforderungen meistern mit Unterstützung von Minergie-Eco
Herausforderungen meistern mit Unterstützung von Minergie-EcoHerausforderungen meistern mit Unterstützung von Minergie-Eco
Herausforderungen meistern mit Unterstützung von Minergie-Eco
Vorname Nachname
 
Wie funktioniert Minergie-Eco?
Wie funktioniert Minergie-Eco?Wie funktioniert Minergie-Eco?
Wie funktioniert Minergie-Eco?
Vorname Nachname
 
Ökobilanzierung von Baustoffen
Ökobilanzierung von BaustoffenÖkobilanzierung von Baustoffen
Ökobilanzierung von Baustoffen
Vorname Nachname
 
Vorschau - Ökologiebewertung von Produkten
Vorschau - Ökologiebewertung von ProduktenVorschau - Ökologiebewertung von Produkten
Vorschau - Ökologiebewertung von Produkten
Sebastian Brauer
 
Debolon katalog m500_v_silence_vinylboden
Debolon katalog m500_v_silence_vinylbodenDebolon katalog m500_v_silence_vinylboden
Debolon katalog m500_v_silence_vinylboden
allfloors - Bodenbelag Fachhandel
 
CLEANOFANT Katalog 2014 mit Bestellformular Wohnwagen Wohnmobil Reisemobil Ca...
CLEANOFANT Katalog 2014 mit Bestellformular Wohnwagen Wohnmobil Reisemobil Ca...CLEANOFANT Katalog 2014 mit Bestellformular Wohnwagen Wohnmobil Reisemobil Ca...
CLEANOFANT Katalog 2014 mit Bestellformular Wohnwagen Wohnmobil Reisemobil Ca...
CLEAN COMPANY Systemzentrale GmbH
 
Erfa Seminar Materialwahl Fachreferat Theres Fankhauser
Erfa Seminar Materialwahl Fachreferat Theres FankhauserErfa Seminar Materialwahl Fachreferat Theres Fankhauser
Erfa Seminar Materialwahl Fachreferat Theres Fankhauser
Vorname Nachname
 
Herausforderungen meister mint Minergie-Eco
Herausforderungen meister mint Minergie-EcoHerausforderungen meister mint Minergie-Eco
Herausforderungen meister mint Minergie-Eco
Vorname Nachname
 
Christoph blaser, martin bohnenblust ökobilanzierung
Christoph blaser, martin bohnenblust ökobilanzierungChristoph blaser, martin bohnenblust ökobilanzierung
Christoph blaser, martin bohnenblust ökobilanzierung
Vorname Nachname
 
Vorstellung Management Leitfaden Eco Design von Kunststoffverpackungen
Vorstellung Management Leitfaden Eco Design von KunststoffverpackungenVorstellung Management Leitfaden Eco Design von Kunststoffverpackungen
Vorstellung Management Leitfaden Eco Design von Kunststoffverpackungen
Newsroom Kunststoffverpackungen
 
Stärkung der internationalen Nutzung des Blauen Engels als Klimaschutzzeichen
Stärkung der internationalen Nutzung des Blauen Engels als KlimaschutzzeichenStärkung der internationalen Nutzung des Blauen Engels als Klimaschutzzeichen
Stärkung der internationalen Nutzung des Blauen Engels als Klimaschutzzeichen
Oeko-Institut
 
Yorick ringeisen, planungsprozess
Yorick ringeisen, planungsprozessYorick ringeisen, planungsprozess
Yorick ringeisen, planungsprozess
Vorname Nachname
 
Legal requirements for product emissions in Europe and their impact on analyt...
Legal requirements for product emissions in Europe and their impact on analyt...Legal requirements for product emissions in Europe and their impact on analyt...
Legal requirements for product emissions in Europe and their impact on analyt...
Markes International
 
Bioplastics Broschuere 2017
Bioplastics Broschuere 2017Bioplastics Broschuere 2017
Bioplastics Broschuere 2017
Newsroom Kunststoffverpackungen
 
Greenway® Neo
Greenway® NeoGreenway® Neo
Greenway® Neo
Aaron P. Gerber
 
MultiCopy Umweltzeichen
MultiCopy UmweltzeichenMultiCopy Umweltzeichen
MultiCopy Umweltzeichen
Staples Germany
 

Ähnlich wie Erfa Materialoekologie (17)

Erfa Materialoekologie Einführung Barbara Sintzel
Erfa Materialoekologie Einführung Barbara SintzelErfa Materialoekologie Einführung Barbara Sintzel
Erfa Materialoekologie Einführung Barbara Sintzel
 
Herausforderungen meistern mit Unterstützung von Minergie-Eco
Herausforderungen meistern mit Unterstützung von Minergie-EcoHerausforderungen meistern mit Unterstützung von Minergie-Eco
Herausforderungen meistern mit Unterstützung von Minergie-Eco
 
Wie funktioniert Minergie-Eco?
Wie funktioniert Minergie-Eco?Wie funktioniert Minergie-Eco?
Wie funktioniert Minergie-Eco?
 
Ökobilanzierung von Baustoffen
Ökobilanzierung von BaustoffenÖkobilanzierung von Baustoffen
Ökobilanzierung von Baustoffen
 
Vorschau - Ökologiebewertung von Produkten
Vorschau - Ökologiebewertung von ProduktenVorschau - Ökologiebewertung von Produkten
Vorschau - Ökologiebewertung von Produkten
 
Debolon katalog m500_v_silence_vinylboden
Debolon katalog m500_v_silence_vinylbodenDebolon katalog m500_v_silence_vinylboden
Debolon katalog m500_v_silence_vinylboden
 
CLEANOFANT Katalog 2014 mit Bestellformular Wohnwagen Wohnmobil Reisemobil Ca...
CLEANOFANT Katalog 2014 mit Bestellformular Wohnwagen Wohnmobil Reisemobil Ca...CLEANOFANT Katalog 2014 mit Bestellformular Wohnwagen Wohnmobil Reisemobil Ca...
CLEANOFANT Katalog 2014 mit Bestellformular Wohnwagen Wohnmobil Reisemobil Ca...
 
Erfa Seminar Materialwahl Fachreferat Theres Fankhauser
Erfa Seminar Materialwahl Fachreferat Theres FankhauserErfa Seminar Materialwahl Fachreferat Theres Fankhauser
Erfa Seminar Materialwahl Fachreferat Theres Fankhauser
 
Herausforderungen meister mint Minergie-Eco
Herausforderungen meister mint Minergie-EcoHerausforderungen meister mint Minergie-Eco
Herausforderungen meister mint Minergie-Eco
 
Christoph blaser, martin bohnenblust ökobilanzierung
Christoph blaser, martin bohnenblust ökobilanzierungChristoph blaser, martin bohnenblust ökobilanzierung
Christoph blaser, martin bohnenblust ökobilanzierung
 
Vorstellung Management Leitfaden Eco Design von Kunststoffverpackungen
Vorstellung Management Leitfaden Eco Design von KunststoffverpackungenVorstellung Management Leitfaden Eco Design von Kunststoffverpackungen
Vorstellung Management Leitfaden Eco Design von Kunststoffverpackungen
 
Stärkung der internationalen Nutzung des Blauen Engels als Klimaschutzzeichen
Stärkung der internationalen Nutzung des Blauen Engels als KlimaschutzzeichenStärkung der internationalen Nutzung des Blauen Engels als Klimaschutzzeichen
Stärkung der internationalen Nutzung des Blauen Engels als Klimaschutzzeichen
 
Yorick ringeisen, planungsprozess
Yorick ringeisen, planungsprozessYorick ringeisen, planungsprozess
Yorick ringeisen, planungsprozess
 
Legal requirements for product emissions in Europe and their impact on analyt...
Legal requirements for product emissions in Europe and their impact on analyt...Legal requirements for product emissions in Europe and their impact on analyt...
Legal requirements for product emissions in Europe and their impact on analyt...
 
Bioplastics Broschuere 2017
Bioplastics Broschuere 2017Bioplastics Broschuere 2017
Bioplastics Broschuere 2017
 
Greenway® Neo
Greenway® NeoGreenway® Neo
Greenway® Neo
 
MultiCopy Umweltzeichen
MultiCopy UmweltzeichenMultiCopy Umweltzeichen
MultiCopy Umweltzeichen
 

Mehr von Vorname Nachname

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Vorname Nachname
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Vorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Vorname Nachname
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
Vorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Vorname Nachname
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Vorname Nachname
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Vorname Nachname
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Vorname Nachname
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Vorname Nachname
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Vorname Nachname
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
Vorname Nachname
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
Vorname Nachname
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Vorname Nachname
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Vorname Nachname
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Vorname Nachname
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Vorname Nachname
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Vorname Nachname
 

Mehr von Vorname Nachname (20)

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 

Erfa Materialoekologie

  • 1. www.eco-bau.ch 4. Juni 2013 www.eco-bau.ch Leitfaden ökologisches Materialisierungskonzept Erfa-Austausch Materialisierung MINERGIE-ECO Zürich, 4. Juni 2013
  • 2. www.eco-bau.ch 4. Juni 2013 1. Ökologisch Materialisieren mit den Instrumenten von eco-bau 2
  • 3. www.eco-bau.ch 4. Juni 2013 Der Bauteilkatalog www.bauteilkatalog.ch
  • 4. www.eco-bau.ch 4. Juni 2013 Der Bauteilkatalog
  • 5. www.eco-bau.ch 4. Juni 2013 Der Bauteilkatalog
  • 6. www.eco-bau.ch 4. Juni 2013 Der Bauteilkatalog
  • 7. www.eco-bau.ch 4. Juni 2013 7 Ökologisch projektieren – ECO-BKP Merkblätter nach Baukostenplan > ECO-BKP enthalten Vorgaben mit ökologisch günstigen und gesundheitlich unbedenklichen Materialien und Bauverfahren > Neben den Positivempfehlungen 1. / 2. Priorität sind auch zu vermeidende Varianten aufgeführt > Sie dienen für die Projektierung und Ausschrei- bung von Neubauten und Sanierungen > Dank der jährlichen Nachführung sind sie immer aktuell
  • 8. www.eco-bau.ch 4. Juni 2013 ECO-BKP-Merkblätter www.eco-bau.ch Auszug ECO-BKP 273 Schreinerarbeiten
  • 9. www.eco-bau.ch 4. Juni 2013 9 eco-devis Umsetzung im Leistungsverzeichnis
  • 10. www.eco-bau.ch 4. Juni 2013 eco-devis: Graue Energie (Herstellung) Stadt Zürich Amt für Hochbauten
  • 11. www.eco-bau.ch 4. Juni 2013 eco-devis: umweltrelevante Bestandteile (Nutzung) Zum Beispiel Brandschutzmittel in Wärmedämmstoffen TCPP in PUR/PIR HBCD in EPS Borate in Zellulosedämmstoffe Tris(2-chlorisopropyl)phosphat Hexabromcyclododecan Borsäure R22/H302 R50-53/H400, H410 R60-61/H360FD Gesundheitsschädlich beim Sehr giftig für Wasserorganismen, Kann die Fortpflanzungsfähigkeit Verschlucken kann in Gewässern längerfristig beeinträchtigen, kann das Kind im schädliche Wirkungen haben Mutterleib schädigen Stadt Zürich Amt für Hochbauten
  • 12. www.eco-bau.ch 4. Juni 2013 Inertstoffdeponie > Nicht Brennbar (VKF 6/6q,SN EN 13501-1 A1/A2) > Anteil gesteinsähnliches Material > 90 Massen% bzw. organischer Anteil < 10 Massen% Verbrennung > Brennbar (VKF < 6/6q, SN EN 13501-1 < A1/A2) > Zielwerte für Halogene (Cl, Br, F) und Schwermetalle (Cd, Cu, Hg, Pb, Sb, Sn, Zn) unterschritten eco-devis: Entsorgungseigenschaften Recycling > ökologisch sinnvoll > Hauptbestandteile werden stofflich verwertet > Logistik und Technologie vorhanden > Rücknahmebedingungen definiert (Qualität, Kosten) Stadt Zürich Amt für Hochbauten Ein Entsorgungsweg muss erfüllt sein
  • 13. www.eco-bau.ch 4. Juni 2013 eco-devis: Gesamtbewertung Stadt Zürich Amt für Hochbauten Baustoff GE rB rB E hoch mittel niedrig ja ja nein nein E nein ja ja Empfehlung 1. Priorität Empfehlung 2. Priorität Baustoffe, welche nicht empfohlen werden k.o. Eco-devis in Ausschreibungssoftware oder ECO-BKP- Merkblätter
  • 14. www.eco-bau.ch 4. Juni 2013 2. Leitfaden ökologische Materialisierung 1. Zu welcher Materialklasse gehört das Produkt und in welcher BKP-Position ist die Leistung verortet. 2. Konsultation des entsprechenden ECO-BKP Merkblatts > überprüfen, ob die Materialklasse empfohlen ist > Wenn möglich Umsetzung Priorität 1 oder 2 > sonst eigene Abklärungen über Produkt 3. Konsultation von Produktelisten: > Bodenbeläge (www.eco-bau.ch > Planungswerkzeuge > eco-devis) > Holzwerkstoffe in Innenräumen http://www.lignum.ch/holz_a_z/formaldehyd/ 4. Unterstützung durch Produkte mit Labels: Stiftungfarbe.org, EC1 (Verlegewerkstoffe) etc. 5. Bei folgenden Produkten besondere Vorsicht im Umgang: 14
  • 15. www.eco-bau.ch 4. Juni 2013 3. Besonderes Augenmerk 3.1 Farben, Lacke und Leime (VOC) ECO-BKP 227: Äussere Oberflächenbehandlungen (Entwurf Version 2013) Produkteauswahl Produktauswahl Für den ganzen Schichtaufbau sind Produkte ohne Lösemittel oder wasserverdünnbare Produkte einzusetzen. Die eingesetzten Produkte sind nur in Originalgebinden zu verwenden (Kontrolle durch die Bauleitung) und gemäss VSLF- Produktdeklaration zu deklarieren. ECO-BKP 285: Innere Oberflächenbehandlungen (Entwurf Version 2013) Produktauswahl Für den ganzen Schichtaufbau sind Produkte ohne Lösemittel oder wasserverdünnbare Produkte einzusetzen. Die eingesetzten Produkte sind nur in Originalgebinden zu verwenden (Kontrolle durch die Bauleitung) und gemäss VSLF-Produktdeklaration zu deklarieren. Es sind Anstrichsysteme zu wählen, welche den Kategorien A bis C der Umwelt-Etikette der Schweizer Stiftung Farbe entsprechen. 15
  • 16. www.eco-bau.ch 4. Juni 2013 Funktionale Bestandteile von Bauchemikalien und ihr Einfluss auf die Raumluftqualität Stadt Zürich Amt für Hochbauten Typische Produkte •Anstrichstoffe •Imprägnierungen •Versiegelungen •Öle/Wachse •Klebstoffe •Spachtelmassen •Fugendichtungsmassen •Primer •2K-Bodenbeläge •Reinigungsmittel lösemittelverdünnbar
  • 17. www.eco-bau.ch 4. Juni 2013 Wasserverdünnbare Produkte oder Produkte ohne Lösemittel (< 1%) Stadt Zürich Amt für Hochbauten wasserverdünnbar ohne Lösemittel
  • 18. www.eco-bau.ch 4. Juni 2013 Der Weg vom Bauprodukt (Lösemittel) in die Raumluft (VOC) Stadt Zürich Amt für Hochbauten > Lösemittel VOC
  • 19. www.eco-bau.ch 4. Juni 2013 Lösemittel/VOC Stadt Zürich Amt für Hochbauten Auswirkungen Umwelt und Gesundheit • Vorläufersubstanzen für bodennahes Ozon • Akute toxische Wirkungen bei der Verarbeitung/Nutzung • Langfristige gesundheitliche Auswirkungen durch VOC in der Raumluft
  • 20. www.eco-bau.ch 4. Juni 2013 Umweltetikette Farben & Lacke www.stiftungfarbe.org > Die Umwelt-Etikette für Farben ist die neue Planungshilfe bei der Farbenauswahl. > Sie stuft Wandfarben aufgrund ihrer Umweltfreundlichkeit und Gebrauchstauglichkeit in sieben Kategorien ein. 20 > Die Schweizer Stiftung Farbe hat das System in Zusammenarbeit mit dem BAFU entwickelt. Viele Farbenhersteller macht bereits bei der Umwelt-Etikette mit.
  • 21. www.eco-bau.ch 4. Juni 2013 Vorgaben ECO-BKP ECO-BKP 285: Innere Oberflächenbehandlungen (Entwurf ECO-BKP Version 2013) Wand- und Deckenfarben innen 1. Priorität: Umweltetikette Kategorie A oder A-. 2. Priorität: Umweltetikette Kategorie B. Die Umweltetikette stuft Beschichtungsstoffe in die Kategorien A (beste Kategorie) bis G (schlechteste Kategorie) ein. Die Einstufungskriterien sind transparent und berücksichtigen die Unbedenklichkeit der Produkte für Mensch und Umwelt sowie die Gebrauchstauglichkeit. Grundierungen/Isol ierfarben 1. Priorität: Umweltetikette Kategorie B. 2. Priorität: Umweltetikette Kategorie C. 21
  • 22. www.eco-bau.ch 4. Juni 2013 3.2 Biozide und Holzschutzmittel ECO-BKP 285: Innere Oberflächen (Entwurf ECO-BKP Version 2013) Der Schutz vor Algen- oder Pilzbewuchs ist mit geeigneten konstruktiven Mitteln (Wärmedämmung, Lüftungsanlage etc.) zu gewährleisten. > nicht empfohlen: Biozide und Nanosilber zur Verhinderung von Algen- und Pilzbewuchs (Filmkonservierung). ECO-BKP 226: Fassadenputze (Entwurf ECO-BKP Version 2013) Mineralische Systeme (Mineralwolle, mineralischer Putz, Organosilikat-/2K- Silikatfarbe) benötigen keine Biozide zur Verhinderung von Algen- oder Pilzbewuchs. > nicht empfohlen: Putze mit Bioziden oder Nanosilber zur Verhinderung von Algen- und Pilzbewuchs. 22
  • 23. www.eco-bau.ch 4. Juni 2013 3.3 Formaldehyd in Innenräumen > Holzwerkstoffe in Innenräume betreffend Formaldehyd-Emissionen (Achtung E1 als Qualitätsstandard genügt nicht) > Merkblatt Lignum 23 Formaldehyd > ein farbloses, stechend riechendes Gas, das in Wasser gut löslich ist > kann bei Allergien, Haut-, Atemwegs- oder Augenreizungen verursachen > Bei chronischer Exposition ist es karzinogen und beeinträchtigt das Gedächtnis, die Konzentrationsfähigkeit und den Schlaf. Verwendung: > Säurehärtende Parkettversiegelungen > Herstellung von verleimten Holzwerkstoffen > Konservierungsmittel in Anstrichfarben, Verputzen und Klebstoffen > in veredelten Textilien, Isolationen und Papierprodukten
  • 24. www.eco-bau.ch 4. Juni 2013 Produktliste Lignum; laufend nachgeführte Liste geeigneter Holzwerkstoffe zur Verwendung im Innenraum chskonzentrationen 24
  • 25. www.eco-bau.ch 4. Juni 2013 Anwendung der Produkteliste Lignum (Text voraussichtlich ECO-BKP 2013) > Produkte mit Emission > 0.03 ppm: kein Einsatz für MINERGIE-ECO > Produkte mit Emission zwischen 0.02 und 0.03 ppm: 3 von 6 Oberflächen = ca. 50 % Raumoberflächen > Produkte mit Emission ≤ 0.02 ppm: 100% der Raumoberflächen 25 Vorgabe ECO-BKP 2011: Akustikelemente (z.B. gelocht oder gerillt) oder Holzwerkstoffe in Umgebung mit erhöhter Temperatur (Heizungs- verkleidungen, Fenstersimse, Oblichtzargen etc.) müssen mit PF (Phenol-Formaldehyd), PMDI/PUR (Polyurethan) oder PVAc (Polyvinyl- Acetat) als Bindemittel verleimt sein.
  • 26. www.eco-bau.ch 4. Juni 2013 3.4 Schwermetallhaltige Baustoffe > Schwermetallhaltige Baustoffe (Blei sowie grossflächige Anwendungen von Kupfer, und Titan-Zink an Dach oder Fassade ohne Einbau eines Filters für das anfallende Meteorwasser) 26 ECO-BKP 224: Bedachnungsarbeiten (Entwurf ECO-BKP Version 2013) Bleche für An- und Abschlüsse Metallbleche und -folien 1. Priorität: Chromstahlblech blank, matt 2. Priorität: Chromnickelstahlblech blank, matt, Chromstahlblech verzinnt, Chromnickelstahlblech verzinnt, Aluminiumblech blank, Kupferblech verzinnt. nicht empfohlen: Bleifolien Auf bleihaltige Baustoffe sollte wegen deren Giftigkeit und Umweltbelastung grundsätzlich verzichtet werden.
  • 27. www.eco-bau.ch 4. Juni 2013 4. Ausblick Produktebewertung nach ECO-Kriterien > Mit dem Projekt „Produktbewertung nach ECO- Kriterien“ baut der Verein eco-bau neu Produktelisten auf, welche die ökologischen Leistungen der Produkte zeigen. > Produkte, die eine gute ökologische Leistung aufweisen, sollen dadurch erkennbar werden. Die eco-devis-Methodik und die Ausschlusskriterien von MINERGIE-ECO bilden die Basis für die Bewertung. > 2013 wird das Projekt mit den Stoffgruppen Bodenbeläge und Wärmedämmstoffe aufgebaut. 27
  • 28. www.eco-bau.ch 4. Juni 2013 Bewertungen: Eco 1, Eco 2 und Eco Basis 28