SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Enterprise 2.0 in der Schweiz
Status Quo und Handlungsempfehlungen auf Basis einer Schweizer Studie
Einfluss von Web 2.0 auf Unternehmen

Früher: Gerichtete „gesteuerte“ Kommunikation



                                                                  Kunden




                                       Unternehmen
                                         „Enterprise 1.0“



                      Presse                                               Partner und
                                                                           Lieferanten




                                                    Mitarbeiter
© Unic AG - Seite 2
Einfluss von Web 2.0 auf Unternehmen

Heute: Kommunikation in Echtzeit über zahlreiche Plattformen



                                                                Kunden




                                       Unternehmen
                                         „Enterprise“



                      Presse                                             Partner und
                                                                         Lieferanten




                                                  Mitarbeiter
© Unic AG - Seite 3
Einfluss von Web 2.0 auf Unternehmen

Morgen: Kommunikation & Collaboration mit „Enterprise 2.0“



                                                              Kunden




                                       Enterprise 2.0


                      Presse                                           Partner und
                                                                       Lieferanten




                                                Mitarbeiter
© Unic AG - Seite 4
Kurze Umfrage

                      Ihr Intranet heute - welches Extrem trifft eher zu?

                      Unser Intranet ist…
                      a) …eine interne Website, gepflegt von CorpComm
                      b) …unsere Plattform für Kommunikation & Zusammenarbeit




© Unic AG - Seite 5
Die Studie

                      Enterprise 2.0




© Unic AG - Seite 6
Studienanlage und Hypothese

Schweizer Studie zu „Enterprise 2.0“

› Zielsetzung
     › Verständnis schaffen: was ist E2
     › Standortbestimmung: wo stehen CH-Firmen
     › Möglichkeiten & Nutzenpotenziale


› Anlage
     › Auswertungen von 225 Studienteilnehmern
     › Entscheidungsträger aus der Schweiz
     › Erhebung und Auswertung im Herbst 2009


                                                 Dilip Vimalassery, Nicole Scheidegger (sieber&partners)
                                                 Philippe Surber, Johann Richard (Unic AG)


© Unic AG - Seite 7
Studienanlage und Hypothese

Hypothese: Enterprise 2.0 fördert Innovation




                                                   Innovation

                                      Vernetzung


                          Enterprise 2.0




© Unic AG - Seite 8
Studienanlage und Hypothese

Die Tools von Enterprise 2.0 dienen der Vernetzung


                              Identitäts- und
                                                                 Wissensmanagement
                          Netzwerkmanagement

     Soziale Netzwerke                                                       Wiki
                                                Enterprise 2.0                Newsfeed/RRS
                                                                              Blogs
                                                                              Social Tagging


                                                Kommunikation
                       Instant Messaging
                       Web Conferencing


© Unic AG - Seite 9
Studienanlage und Hypothese

Maturitätsmodell: Reifegrad einer Organisation für E2.0

   Technische
Durchdringung

                                                                                              Stufe 5:
                                                                               Stufe 4:    Enterprise 2.0-
                                                                             Entwicklung       Kultur
                                                              Stufe 3:        der Kultur
                                                         Organisations-
                                                        weite Koordination

                                           Stufe 2:
                                         Vereinzelte
                                         Teileinsätze

                              Stufe 1:
                           Experimentell,
                           nicht produktiv


                          Stufe 0:
                       Nicht bekannt
                                                                                                             Kulturelle
                                                                                                             Durchdringung

© Unic AG - Seite 10
Ergebnisse der Studie

                       Auswertungen der Fragebögen




© Unic AG - Seite 11
Ergebnisse der Studie „Enterprise 2.0“

Einsatz von Enterprise 2.0-Technologien

             IM / Präsenz              50%              19%       30%
                                                                               produktiv integriert
      Web Conferencing                46%              22%       31%
       News-Feed / RSS                46%             21%        32%
                      Wiki            45%             22%        32%
      Soziale Netzwerke              42%              27%         30%          geplant / in Testing-
                                                                               Phase
                    Blogs          33%          24%             40%
          Video-Podcast           28%        18%             52%
          Audio-Podcast         19%     14%               65%                  wurde eingesetzt,
              Microblogs        22%      13%              65%                  aber mittlerweile
                                                                               wieder eingestellt
     Social Bookmarking        17%     16%                66%
         Social Tagging        15%     21%                 64%                 nicht geplant
               Mash-Ups       14%     19%                 67%
            Virtuelle Welt    13%     14%                71%

  n = 225                    0%          25%     50%          75%       100%


© Unic AG - Seite 12
Ergebnisse der Studie „Enterprise 2.0“

    Welche Ziele verfolgen Sie mit Enterprise 2.0?


                                    4.0
            Erhöhung der Innovationsfähigkeit
nnovationsfähigkeit                                   86%     4.0   86%

now-how-Bestands des Know-how-Bestands
      Sicherstellung          4.0                     85%     4.0   85%

 theit bei Zielgruppe Bekanntheit bei Zielgruppe
        Erhöhung der                   3.7            82%    3.7    82%

nellere Reaktion auf       Schnellere Reaktion auf
                                        3.7           79%    3.7    79%
 arktveränderungen           Marktveränderungen
                                          3.8         86%    3.8    86%
uktivitätssteigerung       Produktivitätssteigerung
                                   3.6                78%   3.6     78%
 ung der Reputation Steigerung der Reputation
                                 3.5                  77%   3.5     77%
        Verbesserung der Unternehmenskultur
 nternehmenskultur
                                 3.5
                Stärkung der Kundenbindung            80%   3.5     80%
der Kundenbindung


    © Unic AG - Seite 13
Ergebnisse der Studie „Enterprise 2.0“

Haben Sie die gesteckten Ziele auch erreicht?


                  Erhöhung der Innovationsfähigkeit
                   Erhöhung der Innovationsfähigkeit                    4.0
                                                                         4.0             86%
                                                                                          86%

       Sicherstellung des Know-how-Bestands
        Sicherstellung des Know-how-Bestands                            4.0
                                                                         4.0             85%
                                                                                          85%

    Erhöhung der Bekanntheit bei Zielgruppe
     Erhöhung der Bekanntheit bei Zielgruppe                          3.7
                                                                       3.7               82%
                                                                                          82%

                           Schnellere Reaktion auf
                            Schnellere Reaktion auf                   3.7
                                                                       3.7               79%
                                                                                          79%
                             Marktveränderungen
                              Marktveränderungen
                                                                      3.8
                                                                       3.8               86%
                                                                                          86%
                           Produktivitätssteigerung
                            Produktivitätssteigerung
                                                                     3.6
                                                                      3.6                78%
                                                                                          78%
                         Steigerung der Reputation
                          Steigerung der Reputation
                                                                     3.5
                                                                      3.5                77%
                                                                                          77%
        Verbesserung der Unternehmenskultur
         Verbesserung der Unternehmenskultur

                       Stärkung der Kundenbindung                    3.5
                                                                      3.5                80%
                                                                                          80%
                        Stärkung der Kundenbindung

                                                 gar nicht   Zielerreichung   völlig
© Unic AG - Seite 14
Ergebnisse der Studie „Enterprise 2.0“

Verkürzung der Wege, verbesserte Zusammenarbeit


                             Interne Kommunikationswege verkürzt                                         4.3

     Qualität der Zusammenarbeit über Standorte verbessert                                             3.9

                              Integration der Mitarbeitenden erhöht                                3.7

                       Zusammenarbeit mit den Kunden intensiviert                               3.6

                              Motivation der Mitarbeitenden erhöht                             3.5

        Zusammenarbeit mit Lieferanten / Partnern intensiviert                                 3.4

                           Neue Rollen und Funktionen geschaffen                         3.1

                                   Organisationsstruktur verändert                 2.4


                                                                      1      2       3             4           5   6
                                                                      Stimme gar nicht zu      -        Stimme voll zu
    n = 191


© Unic AG - Seite 15
Ergebnisse der Studie „Enterprise 2.0“

Hürden: Fehlende Management Attention, unklarer Nutzen


                              Andere Prioritäten                                  4.0

                                Unklarer Nutzen                             3.6

  Implementierungsaufwand zu gross                                    3.1

                                 Fehlende Skills                    3.0

  Mangelnde Reife der Technologien                                  3.0

                       Inkompatible Infrastruktur               2.7


                                                    1      2    3           4             5      6

                                                    Gar keine         -                 Sehr grosse
                                                    Barriere                                 Barrie


© Unic AG - Seite 16
Ergebnisse der Studie

                       Einordnung im Maturitätsmodell




© Unic AG - Seite 17
Ergebnisse der Studie

Stand Schweiz: Enterprise 2.0 steckt noch in den Kinderschuhen

   Technische
Durchdringung

                                                                                                           2%
                                                                                                      Enterprise 2.0-
                                                                                          2%
                                                                                                          Kultur
                                                                                    Entwicklung der
                                                                                        Kultur
                                                                      14%
                                                                Organisations-
                                                               weite Koordination


                                                    34%
                                                Vereinzelte
                                                Teileinsätze


                                    39%
                              Experimentell,
                              nicht produktiv


                             9%
                        Nicht Existent
                                                                                                                        Kulturelle
                                                                                                                        Durchdringung

© Unic AG - Seite 18
Schlussfolgerungen von Unic

                       Empfehlungen an Entscheidungsträger




© Unic AG - Seite 19
Handlungsempfehlungen von Unic 1/3

Sinnvoll integrieren

                                         Das Bestehende mit Neuem
                                         erweitern


                                         › Zusatznutzen und nicht
                                          Zusatzaufwand
                                         › Existierende Prozesse
                                          ergänzen
                       Enterprise 2.0    › Keine Insellösungen schaffen
                        Enterprise 1.0




© Unic AG - Seite 20
Handlungsempfehlungen von Unic 2/3

Klare Leitlinien entwickeln

                                     Zusammenarbeit braucht
                                     Rahmenbedingungen


                                     › für die Orientierung
                                     › als Schutz vor Risiken
                                     › für den Umgang mit neuen
                                       Freiheiten




© Unic AG - Seite 21
Handlungsempfehlungen von Unic 3/3

Involvierte motivieren und beim Wandel begleiten


                                       Tools reichen nicht aus


                                      › Vorbilder und Erfolgsbeispiele
                                        sind wichtig
                                      › Schulung ist zentral
                                      › Lead-Benutzer können den
                                        Prozess unterstützen




© Unic AG - Seite 22
© Unic AG - Seite 23
Unic AG                Gerrit Taaks
                                              gerrit.taaks@unic.com
                                              Xing: https://www.xing.com/profile/Gerrit_Taaks/
                       Eigerstrasse 60
                       CH-3007 Bern
                       Tel +41 31 560 12 12
                       Fax +41 31 560 12 13
                       info@unic.com
                       www.unic.com




© Unic AG - Seite 24

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

bvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bett
bvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bettbvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bett
bvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bett
Katja Bett
 
Enterprise 2.0 für alle? Welche neuen Kompetenzen sind gefragt?
Enterprise 2.0 für alle? Welche neuen Kompetenzen sind gefragt?Enterprise 2.0 für alle? Welche neuen Kompetenzen sind gefragt?
Enterprise 2.0 für alle? Welche neuen Kompetenzen sind gefragt?
Know How! AG
 
Personalentwicklung2.0_Liveevent_fuer_sma
Personalentwicklung2.0_Liveevent_fuer_smaPersonalentwicklung2.0_Liveevent_fuer_sma
Personalentwicklung2.0_Liveevent_fuer_sma
Katja Bett
 
Dr. Josephine Hofmann: Selbstorganisiertes Lernen 2.0
Dr. Josephine Hofmann: Selbstorganisiertes Lernen 2.0Dr. Josephine Hofmann: Selbstorganisiertes Lernen 2.0
Dr. Josephine Hofmann: Selbstorganisiertes Lernen 2.0
lernet
 
Enterprise 2.0 in der Schweiz - Stand heute, Maturitätsmodell, Trends und Emp...
Enterprise 2.0 in der Schweiz - Stand heute, Maturitätsmodell, Trends und Emp...Enterprise 2.0 in der Schweiz - Stand heute, Maturitätsmodell, Trends und Emp...
Enterprise 2.0 in der Schweiz - Stand heute, Maturitätsmodell, Trends und Emp...
Unic
 
Social Media im Unternehmen ... auf dem Weg zum Enterprise 2.0
Social Media im Unternehmen ... auf dem Weg zum Enterprise 2.0Social Media im Unternehmen ... auf dem Weg zum Enterprise 2.0
Social Media im Unternehmen ... auf dem Weg zum Enterprise 2.0
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleibenDigitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Katja Bett
 
Orbit Zoom Days - Strategien für erfolgreiche Intranets im Enterprise-2.0-Zei...
Orbit Zoom Days - Strategien für erfolgreiche Intranets im Enterprise-2.0-Zei...Orbit Zoom Days - Strategien für erfolgreiche Intranets im Enterprise-2.0-Zei...
Orbit Zoom Days - Strategien für erfolgreiche Intranets im Enterprise-2.0-Zei...
Unic
 
Blended Learning im Aufwind: Wie die Personalentwicklung davon profitieren kann
Blended Learning im Aufwind: Wie die Personalentwicklung davon profitieren kannBlended Learning im Aufwind: Wie die Personalentwicklung davon profitieren kann
Blended Learning im Aufwind: Wie die Personalentwicklung davon profitieren kann
Katja Bett
 
Cogneon Praesentation Wissensmanagement Und Web 2 0
Cogneon Praesentation   Wissensmanagement Und Web 2 0Cogneon Praesentation   Wissensmanagement Und Web 2 0
Cogneon Praesentation Wissensmanagement Und Web 2 0
Simon Dueckert
 
Anders - Bildung und Web 2.0ld
Anders -  Bildung und Web 2.0ldAnders -  Bildung und Web 2.0ld
Anders - Bildung und Web 2.0ld
wruge
 
Enterprise 2.0 für das Management
Enterprise 2.0 für das ManagementEnterprise 2.0 für das Management
Enterprise 2.0 für das Management
University St. Gallen
 
GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0
GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0
GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0
Simon Dueckert
 
Social Media und die Generation Y – Was verändert sich für die Unternehmen?
Social Media und die Generation Y – Was verändert sich für die Unternehmen?Social Media und die Generation Y – Was verändert sich für die Unternehmen?
Social Media und die Generation Y – Was verändert sich für die Unternehmen?
Katja Bett
 
Cogneon Praesentation Wissensmanagement und Web 2 0 in der Investitionsgueter...
Cogneon Praesentation Wissensmanagement und Web 2 0 in der Investitionsgueter...Cogneon Praesentation Wissensmanagement und Web 2 0 in der Investitionsgueter...
Cogneon Praesentation Wissensmanagement und Web 2 0 in der Investitionsgueter...
Simon Dueckert
 
Social learning erfahrungen
Social learning erfahrungenSocial learning erfahrungen
Social learning erfahrungen
Know How! AG
 
Infografik - die neue Art der Zusammenarbeit
Infografik - die neue Art der ZusammenarbeitInfografik - die neue Art der Zusammenarbeit
Infografik - die neue Art der Zusammenarbeit
Communote GmbH
 
GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0
GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0
GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0
gfwm
 

Was ist angesagt? (20)

bvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bett
bvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bettbvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bett
bvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bett
 
Social Media und IR
Social Media und IRSocial Media und IR
Social Media und IR
 
Enterprise 2.0 für alle? Welche neuen Kompetenzen sind gefragt?
Enterprise 2.0 für alle? Welche neuen Kompetenzen sind gefragt?Enterprise 2.0 für alle? Welche neuen Kompetenzen sind gefragt?
Enterprise 2.0 für alle? Welche neuen Kompetenzen sind gefragt?
 
Personalentwicklung2.0_Liveevent_fuer_sma
Personalentwicklung2.0_Liveevent_fuer_smaPersonalentwicklung2.0_Liveevent_fuer_sma
Personalentwicklung2.0_Liveevent_fuer_sma
 
Dr. Josephine Hofmann: Selbstorganisiertes Lernen 2.0
Dr. Josephine Hofmann: Selbstorganisiertes Lernen 2.0Dr. Josephine Hofmann: Selbstorganisiertes Lernen 2.0
Dr. Josephine Hofmann: Selbstorganisiertes Lernen 2.0
 
Enterprise 2.0 in der Schweiz - Stand heute, Maturitätsmodell, Trends und Emp...
Enterprise 2.0 in der Schweiz - Stand heute, Maturitätsmodell, Trends und Emp...Enterprise 2.0 in der Schweiz - Stand heute, Maturitätsmodell, Trends und Emp...
Enterprise 2.0 in der Schweiz - Stand heute, Maturitätsmodell, Trends und Emp...
 
Social Media im Unternehmen ... auf dem Weg zum Enterprise 2.0
Social Media im Unternehmen ... auf dem Weg zum Enterprise 2.0Social Media im Unternehmen ... auf dem Weg zum Enterprise 2.0
Social Media im Unternehmen ... auf dem Weg zum Enterprise 2.0
 
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleibenDigitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
 
Orbit Zoom Days - Strategien für erfolgreiche Intranets im Enterprise-2.0-Zei...
Orbit Zoom Days - Strategien für erfolgreiche Intranets im Enterprise-2.0-Zei...Orbit Zoom Days - Strategien für erfolgreiche Intranets im Enterprise-2.0-Zei...
Orbit Zoom Days - Strategien für erfolgreiche Intranets im Enterprise-2.0-Zei...
 
Blended Learning im Aufwind: Wie die Personalentwicklung davon profitieren kann
Blended Learning im Aufwind: Wie die Personalentwicklung davon profitieren kannBlended Learning im Aufwind: Wie die Personalentwicklung davon profitieren kann
Blended Learning im Aufwind: Wie die Personalentwicklung davon profitieren kann
 
Cogneon Praesentation Wissensmanagement Und Web 2 0
Cogneon Praesentation   Wissensmanagement Und Web 2 0Cogneon Praesentation   Wissensmanagement Und Web 2 0
Cogneon Praesentation Wissensmanagement Und Web 2 0
 
Anders - Bildung und Web 2.0ld
Anders -  Bildung und Web 2.0ldAnders -  Bildung und Web 2.0ld
Anders - Bildung und Web 2.0ld
 
Enterprise 2.0 für das Management
Enterprise 2.0 für das ManagementEnterprise 2.0 für das Management
Enterprise 2.0 für das Management
 
GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0
GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0
GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0
 
Social Media und die Generation Y – Was verändert sich für die Unternehmen?
Social Media und die Generation Y – Was verändert sich für die Unternehmen?Social Media und die Generation Y – Was verändert sich für die Unternehmen?
Social Media und die Generation Y – Was verändert sich für die Unternehmen?
 
Cogneon Praesentation Wissensmanagement und Web 2 0 in der Investitionsgueter...
Cogneon Praesentation Wissensmanagement und Web 2 0 in der Investitionsgueter...Cogneon Praesentation Wissensmanagement und Web 2 0 in der Investitionsgueter...
Cogneon Praesentation Wissensmanagement und Web 2 0 in der Investitionsgueter...
 
Social learning erfahrungen
Social learning erfahrungenSocial learning erfahrungen
Social learning erfahrungen
 
Social crm forum 2012 04 - susanne ullrich - brandwatch - aufbau einer effe...
Social crm forum 2012   04 - susanne ullrich - brandwatch - aufbau einer effe...Social crm forum 2012   04 - susanne ullrich - brandwatch - aufbau einer effe...
Social crm forum 2012 04 - susanne ullrich - brandwatch - aufbau einer effe...
 
Infografik - die neue Art der Zusammenarbeit
Infografik - die neue Art der ZusammenarbeitInfografik - die neue Art der Zusammenarbeit
Infografik - die neue Art der Zusammenarbeit
 
GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0
GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0
GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0
 

Ähnlich wie Enterprise 2.0 in der Schweiz - Status Quo und Handlungsempfehlungen auf Basis einer Schweizer Studie

Unic AG - Intranet mit SharePoint 2010
Unic AG - Intranet mit SharePoint 2010Unic AG - Intranet mit SharePoint 2010
Unic AG - Intranet mit SharePoint 2010
Unic
 
2010 09-knowtech-back-koch-e20cases.ppt
2010 09-knowtech-back-koch-e20cases.ppt2010 09-knowtech-back-koch-e20cases.ppt
2010 09-knowtech-back-koch-e20cases.ppt
Forschungsgruppe Kooperationssysteme
 
Klassisches Intranet oder Enterprise-Wiki? Oder beides?
Klassisches Intranet oder Enterprise-Wiki? Oder beides?Klassisches Intranet oder Enterprise-Wiki? Oder beides?
Klassisches Intranet oder Enterprise-Wiki? Oder beides?
Unic
 
Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Vortrag ledig cmc 2011-04-14Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Dr. Matthias Ledig
 
B-1 - SharePoint für Einsteiger
B-1 - SharePoint für EinsteigerB-1 - SharePoint für Einsteiger
B-1 - SharePoint für Einsteiger
Unic
 
Adieu starre Nutzungsszenarien, willkommen flexible Arbeitsunterstützung
Adieu starre Nutzungsszenarien, willkommen flexible ArbeitsunterstützungAdieu starre Nutzungsszenarien, willkommen flexible Arbeitsunterstützung
Adieu starre Nutzungsszenarien, willkommen flexible Arbeitsunterstützung
Unic
 
Enterprise20
Enterprise20Enterprise20
Enterprise20
SoftwareSaxony
 
090420 Sharepoint Convention
090420 Sharepoint Convention090420 Sharepoint Convention
090420 Sharepoint Convention
Frank Wolf
 
Hochschul-Websites: Konzeption und Management
Hochschul-Websites: Konzeption und ManagementHochschul-Websites: Konzeption und Management
Hochschul-Websites: Konzeption und Management
Mann beißt Hund Agentur für Kommunikation
 
Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0 Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0
Alexander Stocker
 
Enterprise 2.0-Social Media ist mehr als Facebook
Enterprise 2.0-Social Media ist mehr als FacebookEnterprise 2.0-Social Media ist mehr als Facebook
Enterprise 2.0-Social Media ist mehr als Facebook
ISMO KG
 
Web 2.0 Seminar, TU Braunschweig
Web 2.0 Seminar, TU BraunschweigWeb 2.0 Seminar, TU Braunschweig
Web 2.0 Seminar, TU Braunschweig
Gerald Fricke
 
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Simon Dueckert
 
Social Media im Unternehmen
Social Media im UnternehmenSocial Media im Unternehmen
Social Media im Unternehmen
Hellmuth Broda
 
Die verborgene (R)Evolution in unserer täglichen Arbeit
Die verborgene (R)Evolution in unserer täglichen ArbeitDie verborgene (R)Evolution in unserer täglichen Arbeit
Die verborgene (R)Evolution in unserer täglichen Arbeit
pludoni GmbH
 
Anwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_one
Anwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_oneAnwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_one
Anwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_one
TwentyOne AG
 
Enterprise 2.0 - Anspruch und Wirklichkeit
Enterprise 2.0 - Anspruch und WirklichkeitEnterprise 2.0 - Anspruch und Wirklichkeit
Enterprise 2.0 - Anspruch und Wirklichkeit
Digicomp Academy AG
 
Neue Wege zu Qualifizierung und Coaching für Enterprise 2.0
Neue Wege zu Qualifizierung und Coaching für Enterprise 2.0Neue Wege zu Qualifizierung und Coaching für Enterprise 2.0
Neue Wege zu Qualifizierung und Coaching für Enterprise 2.0
Joachim Niemeier
 
Social u-smart-arbeiten twenty-one
Social u-smart-arbeiten twenty-oneSocial u-smart-arbeiten twenty-one
Social u-smart-arbeiten twenty-one
TwentyOne AG
 
KMU 2.0 - Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen Unternehmen
KMU 2.0 -  Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen UnternehmenKMU 2.0 -  Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen Unternehmen
KMU 2.0 - Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen Unternehmen
Kommunikation-zweinull
 

Ähnlich wie Enterprise 2.0 in der Schweiz - Status Quo und Handlungsempfehlungen auf Basis einer Schweizer Studie (20)

Unic AG - Intranet mit SharePoint 2010
Unic AG - Intranet mit SharePoint 2010Unic AG - Intranet mit SharePoint 2010
Unic AG - Intranet mit SharePoint 2010
 
2010 09-knowtech-back-koch-e20cases.ppt
2010 09-knowtech-back-koch-e20cases.ppt2010 09-knowtech-back-koch-e20cases.ppt
2010 09-knowtech-back-koch-e20cases.ppt
 
Klassisches Intranet oder Enterprise-Wiki? Oder beides?
Klassisches Intranet oder Enterprise-Wiki? Oder beides?Klassisches Intranet oder Enterprise-Wiki? Oder beides?
Klassisches Intranet oder Enterprise-Wiki? Oder beides?
 
Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Vortrag ledig cmc 2011-04-14Vortrag ledig cmc 2011-04-14
Vortrag ledig cmc 2011-04-14
 
B-1 - SharePoint für Einsteiger
B-1 - SharePoint für EinsteigerB-1 - SharePoint für Einsteiger
B-1 - SharePoint für Einsteiger
 
Adieu starre Nutzungsszenarien, willkommen flexible Arbeitsunterstützung
Adieu starre Nutzungsszenarien, willkommen flexible ArbeitsunterstützungAdieu starre Nutzungsszenarien, willkommen flexible Arbeitsunterstützung
Adieu starre Nutzungsszenarien, willkommen flexible Arbeitsunterstützung
 
Enterprise20
Enterprise20Enterprise20
Enterprise20
 
090420 Sharepoint Convention
090420 Sharepoint Convention090420 Sharepoint Convention
090420 Sharepoint Convention
 
Hochschul-Websites: Konzeption und Management
Hochschul-Websites: Konzeption und ManagementHochschul-Websites: Konzeption und Management
Hochschul-Websites: Konzeption und Management
 
Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0 Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0
 
Enterprise 2.0-Social Media ist mehr als Facebook
Enterprise 2.0-Social Media ist mehr als FacebookEnterprise 2.0-Social Media ist mehr als Facebook
Enterprise 2.0-Social Media ist mehr als Facebook
 
Web 2.0 Seminar, TU Braunschweig
Web 2.0 Seminar, TU BraunschweigWeb 2.0 Seminar, TU Braunschweig
Web 2.0 Seminar, TU Braunschweig
 
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
 
Social Media im Unternehmen
Social Media im UnternehmenSocial Media im Unternehmen
Social Media im Unternehmen
 
Die verborgene (R)Evolution in unserer täglichen Arbeit
Die verborgene (R)Evolution in unserer täglichen ArbeitDie verborgene (R)Evolution in unserer täglichen Arbeit
Die verborgene (R)Evolution in unserer täglichen Arbeit
 
Anwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_one
Anwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_oneAnwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_one
Anwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_one
 
Enterprise 2.0 - Anspruch und Wirklichkeit
Enterprise 2.0 - Anspruch und WirklichkeitEnterprise 2.0 - Anspruch und Wirklichkeit
Enterprise 2.0 - Anspruch und Wirklichkeit
 
Neue Wege zu Qualifizierung und Coaching für Enterprise 2.0
Neue Wege zu Qualifizierung und Coaching für Enterprise 2.0Neue Wege zu Qualifizierung und Coaching für Enterprise 2.0
Neue Wege zu Qualifizierung und Coaching für Enterprise 2.0
 
Social u-smart-arbeiten twenty-one
Social u-smart-arbeiten twenty-oneSocial u-smart-arbeiten twenty-one
Social u-smart-arbeiten twenty-one
 
KMU 2.0 - Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen Unternehmen
KMU 2.0 -  Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen UnternehmenKMU 2.0 -  Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen Unternehmen
KMU 2.0 - Web 2.0 für Lern- u. Wissensmanagement in kleinen Unternehmen
 

Mehr von Unic

Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...
Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...
Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...
Unic
 
Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...
Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...
Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...
Unic
 
Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...
Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...
Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...
Unic
 
Digital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen Verkehr
Digital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen VerkehrDigital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen Verkehr
Digital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen Verkehr
Unic
 
Präsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNW
Präsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNWPräsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNW
Präsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNW
Unic
 
Digitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose Group
Digitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose GroupDigitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose Group
Digitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose Group
Unic
 
Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...
Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...
Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...
Unic
 
Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?
Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?
Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?
Unic
 
CRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’ts
CRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’tsCRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’ts
CRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’ts
Unic
 
Kundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel Multichannel
Kundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel MultichannelKundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel Multichannel
Kundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel Multichannel
Unic
 
Herausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce Alltag
Herausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce AlltagHerausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce Alltag
Herausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce Alltag
Unic
 
Keynote: Der Post Logistik-Kunde im Mittelpunkt
Keynote: Der Post Logistik-Kunde im MittelpunktKeynote: Der Post Logistik-Kunde im Mittelpunkt
Keynote: Der Post Logistik-Kunde im Mittelpunkt
Unic
 
Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...
Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...
Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...
Unic
 
Customer Experience Highlights am Beispiel Post CH AG
Customer Experience Highlights am Beispiel Post CH AGCustomer Experience Highlights am Beispiel Post CH AG
Customer Experience Highlights am Beispiel Post CH AG
Unic
 
Relaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale Transformation
Relaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale TransformationRelaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale Transformation
Relaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale Transformation
Unic
 
Know every customer. Own every experience.
Know every customer. Own every experience.Know every customer. Own every experience.
Know every customer. Own every experience.
Unic
 
2015 - a static site generator odyssey
2015  - a static site generator odyssey2015  - a static site generator odyssey
2015 - a static site generator odyssey
Unic
 
Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.
Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.
Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.
Unic
 
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
Unic
 
Trend Spotlight: Marketing Automation
Trend Spotlight: Marketing AutomationTrend Spotlight: Marketing Automation
Trend Spotlight: Marketing Automation
Unic
 

Mehr von Unic (20)

Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...
Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...
Digital Nudge Day 2018: Ralf Wölfle: E-Commerce Report 2018: Wandel und Trend...
 
Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...
Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...
Digital Nudge Day 2018: Christine Reichardt - Smarte Selfservices im Kreditbu...
 
Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...
Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...
Digital Nudge Day 2018: Marta Kwiatkowski Schenk - Simplexity: Die Sehnsucht ...
 
Digital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen Verkehr
Digital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen VerkehrDigital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen Verkehr
Digital Nudge Day 2018: Christof Zogg - Self-servicing im öffentlichen Verkehr
 
Präsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNW
Präsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNWPräsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNW
Präsentation des E-Commerce Report 2016 - Prof. Ralf Wölfle, FHNW
 
Digitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose Group
Digitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose GroupDigitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose Group
Digitale Transformation in der Medikation - Walter Oberhänsli, Zur Rose Group
 
Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...
Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...
Blick ins Hirn: Was das E-Commerce von der modernen Hirnforschung lernen kann...
 
Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?
Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?
Customer Centricity – Wie geht es weiter? War’s das?
 
CRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’ts
CRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’tsCRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’ts
CRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’ts
 
Kundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel Multichannel
Kundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel MultichannelKundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel Multichannel
Kundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb am Beispiel Multichannel
 
Herausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce Alltag
Herausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce AlltagHerausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce Alltag
Herausforderungen von Customer Centricity im E-Commerce Alltag
 
Keynote: Der Post Logistik-Kunde im Mittelpunkt
Keynote: Der Post Logistik-Kunde im MittelpunktKeynote: Der Post Logistik-Kunde im Mittelpunkt
Keynote: Der Post Logistik-Kunde im Mittelpunkt
 
Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...
Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...
Sitecore Experience Marketing – Gestaltung von aussergewöhnlichen Kundenerfah...
 
Customer Experience Highlights am Beispiel Post CH AG
Customer Experience Highlights am Beispiel Post CH AGCustomer Experience Highlights am Beispiel Post CH AG
Customer Experience Highlights am Beispiel Post CH AG
 
Relaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale Transformation
Relaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale TransformationRelaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale Transformation
Relaunch post.ch – Ein Schritt Richtung digitale Transformation
 
Know every customer. Own every experience.
Know every customer. Own every experience.Know every customer. Own every experience.
Know every customer. Own every experience.
 
2015 - a static site generator odyssey
2015  - a static site generator odyssey2015  - a static site generator odyssey
2015 - a static site generator odyssey
 
Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.
Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.
Das grösste E-Banking der Schweiz erneuern – challenge accepted.
 
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
 
Trend Spotlight: Marketing Automation
Trend Spotlight: Marketing AutomationTrend Spotlight: Marketing Automation
Trend Spotlight: Marketing Automation
 

Enterprise 2.0 in der Schweiz - Status Quo und Handlungsempfehlungen auf Basis einer Schweizer Studie

  • 1. Enterprise 2.0 in der Schweiz Status Quo und Handlungsempfehlungen auf Basis einer Schweizer Studie
  • 2. Einfluss von Web 2.0 auf Unternehmen Früher: Gerichtete „gesteuerte“ Kommunikation Kunden Unternehmen „Enterprise 1.0“ Presse Partner und Lieferanten Mitarbeiter © Unic AG - Seite 2
  • 3. Einfluss von Web 2.0 auf Unternehmen Heute: Kommunikation in Echtzeit über zahlreiche Plattformen Kunden Unternehmen „Enterprise“ Presse Partner und Lieferanten Mitarbeiter © Unic AG - Seite 3
  • 4. Einfluss von Web 2.0 auf Unternehmen Morgen: Kommunikation & Collaboration mit „Enterprise 2.0“ Kunden Enterprise 2.0 Presse Partner und Lieferanten Mitarbeiter © Unic AG - Seite 4
  • 5. Kurze Umfrage Ihr Intranet heute - welches Extrem trifft eher zu? Unser Intranet ist… a) …eine interne Website, gepflegt von CorpComm b) …unsere Plattform für Kommunikation & Zusammenarbeit © Unic AG - Seite 5
  • 6. Die Studie Enterprise 2.0 © Unic AG - Seite 6
  • 7. Studienanlage und Hypothese Schweizer Studie zu „Enterprise 2.0“ › Zielsetzung › Verständnis schaffen: was ist E2 › Standortbestimmung: wo stehen CH-Firmen › Möglichkeiten & Nutzenpotenziale › Anlage › Auswertungen von 225 Studienteilnehmern › Entscheidungsträger aus der Schweiz › Erhebung und Auswertung im Herbst 2009 Dilip Vimalassery, Nicole Scheidegger (sieber&partners) Philippe Surber, Johann Richard (Unic AG) © Unic AG - Seite 7
  • 8. Studienanlage und Hypothese Hypothese: Enterprise 2.0 fördert Innovation Innovation Vernetzung Enterprise 2.0 © Unic AG - Seite 8
  • 9. Studienanlage und Hypothese Die Tools von Enterprise 2.0 dienen der Vernetzung Identitäts- und Wissensmanagement Netzwerkmanagement  Soziale Netzwerke  Wiki Enterprise 2.0  Newsfeed/RRS  Blogs  Social Tagging Kommunikation  Instant Messaging  Web Conferencing © Unic AG - Seite 9
  • 10. Studienanlage und Hypothese Maturitätsmodell: Reifegrad einer Organisation für E2.0 Technische Durchdringung Stufe 5: Stufe 4: Enterprise 2.0- Entwicklung Kultur Stufe 3: der Kultur Organisations- weite Koordination Stufe 2: Vereinzelte Teileinsätze Stufe 1: Experimentell, nicht produktiv Stufe 0: Nicht bekannt Kulturelle Durchdringung © Unic AG - Seite 10
  • 11. Ergebnisse der Studie Auswertungen der Fragebögen © Unic AG - Seite 11
  • 12. Ergebnisse der Studie „Enterprise 2.0“ Einsatz von Enterprise 2.0-Technologien IM / Präsenz 50% 19% 30% produktiv integriert Web Conferencing 46% 22% 31% News-Feed / RSS 46% 21% 32% Wiki 45% 22% 32% Soziale Netzwerke 42% 27% 30% geplant / in Testing- Phase Blogs 33% 24% 40% Video-Podcast 28% 18% 52% Audio-Podcast 19% 14% 65% wurde eingesetzt, Microblogs 22% 13% 65% aber mittlerweile wieder eingestellt Social Bookmarking 17% 16% 66% Social Tagging 15% 21% 64% nicht geplant Mash-Ups 14% 19% 67% Virtuelle Welt 13% 14% 71% n = 225 0% 25% 50% 75% 100% © Unic AG - Seite 12
  • 13. Ergebnisse der Studie „Enterprise 2.0“ Welche Ziele verfolgen Sie mit Enterprise 2.0? 4.0 Erhöhung der Innovationsfähigkeit nnovationsfähigkeit 86% 4.0 86% now-how-Bestands des Know-how-Bestands Sicherstellung 4.0 85% 4.0 85% theit bei Zielgruppe Bekanntheit bei Zielgruppe Erhöhung der 3.7 82% 3.7 82% nellere Reaktion auf Schnellere Reaktion auf 3.7 79% 3.7 79% arktveränderungen Marktveränderungen 3.8 86% 3.8 86% uktivitätssteigerung Produktivitätssteigerung 3.6 78% 3.6 78% ung der Reputation Steigerung der Reputation 3.5 77% 3.5 77% Verbesserung der Unternehmenskultur nternehmenskultur 3.5 Stärkung der Kundenbindung 80% 3.5 80% der Kundenbindung © Unic AG - Seite 13
  • 14. Ergebnisse der Studie „Enterprise 2.0“ Haben Sie die gesteckten Ziele auch erreicht? Erhöhung der Innovationsfähigkeit Erhöhung der Innovationsfähigkeit 4.0 4.0 86% 86% Sicherstellung des Know-how-Bestands Sicherstellung des Know-how-Bestands 4.0 4.0 85% 85% Erhöhung der Bekanntheit bei Zielgruppe Erhöhung der Bekanntheit bei Zielgruppe 3.7 3.7 82% 82% Schnellere Reaktion auf Schnellere Reaktion auf 3.7 3.7 79% 79% Marktveränderungen Marktveränderungen 3.8 3.8 86% 86% Produktivitätssteigerung Produktivitätssteigerung 3.6 3.6 78% 78% Steigerung der Reputation Steigerung der Reputation 3.5 3.5 77% 77% Verbesserung der Unternehmenskultur Verbesserung der Unternehmenskultur Stärkung der Kundenbindung 3.5 3.5 80% 80% Stärkung der Kundenbindung  gar nicht Zielerreichung völlig © Unic AG - Seite 14
  • 15. Ergebnisse der Studie „Enterprise 2.0“ Verkürzung der Wege, verbesserte Zusammenarbeit Interne Kommunikationswege verkürzt 4.3 Qualität der Zusammenarbeit über Standorte verbessert 3.9 Integration der Mitarbeitenden erhöht 3.7 Zusammenarbeit mit den Kunden intensiviert 3.6 Motivation der Mitarbeitenden erhöht 3.5 Zusammenarbeit mit Lieferanten / Partnern intensiviert 3.4 Neue Rollen und Funktionen geschaffen 3.1 Organisationsstruktur verändert 2.4 1 2 3 4 5 6 Stimme gar nicht zu - Stimme voll zu n = 191 © Unic AG - Seite 15
  • 16. Ergebnisse der Studie „Enterprise 2.0“ Hürden: Fehlende Management Attention, unklarer Nutzen Andere Prioritäten 4.0 Unklarer Nutzen 3.6 Implementierungsaufwand zu gross 3.1 Fehlende Skills 3.0 Mangelnde Reife der Technologien 3.0 Inkompatible Infrastruktur 2.7 1 2 3 4 5 6 Gar keine - Sehr grosse Barriere Barrie © Unic AG - Seite 16
  • 17. Ergebnisse der Studie Einordnung im Maturitätsmodell © Unic AG - Seite 17
  • 18. Ergebnisse der Studie Stand Schweiz: Enterprise 2.0 steckt noch in den Kinderschuhen Technische Durchdringung 2% Enterprise 2.0- 2% Kultur Entwicklung der Kultur 14% Organisations- weite Koordination 34% Vereinzelte Teileinsätze 39% Experimentell, nicht produktiv 9% Nicht Existent Kulturelle Durchdringung © Unic AG - Seite 18
  • 19. Schlussfolgerungen von Unic Empfehlungen an Entscheidungsträger © Unic AG - Seite 19
  • 20. Handlungsempfehlungen von Unic 1/3 Sinnvoll integrieren Das Bestehende mit Neuem erweitern › Zusatznutzen und nicht Zusatzaufwand › Existierende Prozesse ergänzen Enterprise 2.0 › Keine Insellösungen schaffen Enterprise 1.0 © Unic AG - Seite 20
  • 21. Handlungsempfehlungen von Unic 2/3 Klare Leitlinien entwickeln Zusammenarbeit braucht Rahmenbedingungen › für die Orientierung › als Schutz vor Risiken › für den Umgang mit neuen Freiheiten © Unic AG - Seite 21
  • 22. Handlungsempfehlungen von Unic 3/3 Involvierte motivieren und beim Wandel begleiten Tools reichen nicht aus › Vorbilder und Erfolgsbeispiele sind wichtig › Schulung ist zentral › Lead-Benutzer können den Prozess unterstützen © Unic AG - Seite 22
  • 23. © Unic AG - Seite 23
  • 24. Unic AG Gerrit Taaks gerrit.taaks@unic.com Xing: https://www.xing.com/profile/Gerrit_Taaks/ Eigerstrasse 60 CH-3007 Bern Tel +41 31 560 12 12 Fax +41 31 560 12 13 info@unic.com www.unic.com © Unic AG - Seite 24