SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Enterprise 2.0 und was dann ? Chancen und Grenzen von 2.0 Lösungen am Beispiel   Microblogging im Unternehmen
Was ist Microblogging ? * Tausendfach zu finden im Internet Microblogging beschreibt das  veröffentlichen  und  dokumentieren  der derzeitigen Tätigkeit.  Man beantwortet die Frage: ”Was machst du gerade?” und dies  in einem Satz .  Dafür gibt es Web 2.0 Dienste* Was bedeutet es, wenn man diese Methode und  Lösung im Kontext eines Unternehmens einsetzt?
Mögliche Einsatzszenarien und Zielgruppen laut Herstellern von Microblogging - Applikationen Vertrieb und Kundenservice Leitung und Führung Innovationsmanagement Projektmanagement Einsatzszenarien
Mögliche Einsatzszenarien und Zielgruppen laut Herstellern von Microblogging - Applikationen Sales – und  Customer  Support Vertrieb und Kundenservice Management Leitung und Führung Produktentwicklung Innovationsmanagement Allg. Projektteams Projektmanagement Zielgruppen Einsatzszenarien
Beispielhaftes Vorgehen bei der Vorbereitung eines Unternehmens auf „das Unternehmen 2.0“ Ausgangssituation Ein Unternehmen hat  den Bedarf  verstärkt mit  Partnern und Kunden  in Projekten  zusammen zu arbeiten Es steht vor der  Frage  in wieweit  WEB 2.0  hier  relevant  sein kann und welche  Maßnahme für den effektiven  Einsatz notwendig sind
Schritt 1: Zielgruppenanalyse im Kontext Projekt So lassen sich erste Rückschlüsse auf  Risiken identifizieren . Das Risiko-Log bildet einen Eingangskanal für  Changemanagement – Maßnahmen  im Projektverlauf der Einführung. Diese Maßnahmen können auch während der  produktiven Nutzung flankierend eingesetzt werden.      groß heterogen jünger Projektassistenten groß ehr gering groß ehr gering Bereitschaft zu Veränderungen heterogen, branchenabhängig heterogen, branchen-abhängig, tendenziell älter Stakeholder heterogen, ehr gering ab 40, tendenziell älter Projektleiter groß heterogen, tendenziell jünger Projektmitarbeiter (Extern) heterogen heterogen Projektmitarbeiter (Intern) Technikaffinität Altersstruktur Indikatoren Zielgruppen
Schritt 2: Identifizieren der Ziele in den Fokusbereichen für die relevanten Zielgruppen Dokumentieren (1) Verteilen Diskutieren Qualifizieren transparent machen (1) Beschleunigen (1) verschlanken  fokussieren  Vereinfachen (1)   transparent machen Mehr Umsatz Mehr Gewinn Besseres Unternehmensklima (1) Geringere Kosten (1) Virtuelle Teams bilden Teams leiten (1) Vereinfachen Reibungsverluste verringern durch Transparenz (1) Wissen Kommunikation Collaboration Unternehmen
Schritt 3: Potentialbetrachtung des Einsatzes von  Microblogging in Projekten Geringere Kosten Besseren des  Unternehmensklima --- --- 3    8 4    10 3    10 Unternehmen Im Bezug auf die  priorisierten Ziele: Reibungsverluste verringern Vereinfachen Transparent machen Teams leiten beschleunigen Dokumentieren 4    6,5 5    9 5    8 6    9 Applikationen 2,5    4,5 1,6    6,25 2,75    9,25 2,25    8 DS 3    10 2    9 3    8 1    9 Collaboration 7    8 --- Daten 3    8 --- Unternehmenskultur 2    10 2    9 Organisation 3    5 2    8 Geschäftsprozesse Kommunikation Wissen Fokus Domainen
Schritt 3: Potentialbetrachtung des Einsatzes von  Microblogging in Projekten * DS    Durchschnitt Geringere Kosten Besseren des  Unternehmensklima --- --- 3    8 4    10 3    10 Unternehmen Im Bezug auf die  priorisierten Ziele: Reibungsverluste verringern Vereinfachen Transparent machen Teams leiten beschleunigen Dokumentieren 4    6,5 5    9 5    8 6    9 Applikationen 2,5    4,5 1,6    6,25 2,75    9,25 2,25    8 DS* 3    10 2    9 3    8 1    9 Collaboration 7    8 --- Daten 3    8 --- Unternehmenskultur 2    10 2    9 Organisation 3    5 2    8 Geschäftsprozesse Kommunikation Wissen Fokus Domainen
Schritt 3: Ergebnis der Analyse des Potenzials des Einsatzes von Microblogging in Projekten Die grafische Aufarbeitung der Analyse  ermöglicht dem Kunden  eine  bessere Sicht auf die Handlungsfelder
Schritt 4 : Identifikation und Bewertung von Maßnahmen      Die Bewertungsmatrix wird mit dem Kunden im Vorfeld erarbeitet 1 4 5 Zwei Wochen 4 Zeitlicher rahmen 7 2 3 1 Maßnahme 4 (M4) Aufbau eines Glossar 14 4 2 4 Maßnahme 3 (M3) Entwicklerdoko auf Microbloggingbasis 14 4 2 3 Maßnahme 2 (M2) Abschaffen von Sametime 10 Gering 2 Gering 2 Hoch 2 Maßnahme 1 (M1) Ersetzen von  Newsletter  an Stakeholder Wichtung Wirksamkeit / Sichtbarkeit Wieder-verwenden-barkeit Kosten Indikatoren Maßnahmen
Schritt 5 : Auswahl von Maßnahmen für möglichen Piloten  Die Zielgruppen und Dimensionen bilden den Rahmen für die Identifikation des Piloten M1    Ersetzen von  Newsletter  an Stakeholder M2    Abschaffen von Sametime M3    Entwicklerdoko auf Microbloggingbasis M1 M1 M1 M1 Stakeholder M1 M3 M3 Daten M1   M2 M1  M2 M1   M3 Projektleiter M2 M2 Projekt-assistenten M2 M2 Projektmitarbeiter (Extern) M2 M2 Projektmitarbeiter (Intern) Applikationen Unternehmenskultur Organisation Geschäftsprozesse Domainen Zielgruppen
Was nun   Dieses Vorgehen ist der Einstieg. Der  „Potentialworkshop – Enterprise 2.0“  kann auf alle „4C Componentens“ der Enterprise 2.0 Business Architektur angewandt werden. Enterprise 2.0 Komponentenarchitektur
Danke für Ihre Aufmerksamkeit Für Fragen stehe ich gern zu Ihrer Verfügung. Kontaktdaten: Jens Schwartz-Freiberg Telefon:   +49-228-96201523 Mobil:       +49-176- 99083451 Mail:         jens.freiberg@gmx.de Page:       https://www.xing.com/profile/Jens_SchwartzFreiberg  Adresse:   Weißstrasse 14, 53123 Bonn
Back Up
Bewertungsschema  Ergebnis der Abstimmung mit dem Kunden. 2 Wochen Gute Hohe Niedrig 4 ASAP 6 Wochen 3 Monate Länger Zeit Sehrgute Teilweise Geringe Kein Sichtbarkeit Sehr hohe Teilweise Geringe Kein Wiederverwendbarkeit Keine Annehmbar Hoch Sehr hoch Kosten 5 3 2 1

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Foerderrichtlinie kommunen bf
Foerderrichtlinie kommunen bfFoerderrichtlinie kommunen bf
Foerderrichtlinie kommunen bf
metropolsolar
 
Ihre Web Auftritt mit der Basis SharePoint
Ihre Web Auftritt mit der Basis SharePointIhre Web Auftritt mit der Basis SharePoint
Ihre Web Auftritt mit der Basis SharePoint
SharePoint Partner Portal
 
Proyecciones financieras
Proyecciones financierasProyecciones financieras
Proyecciones financieras
Jose Chavez
 
Informell erworbene Kompetenzen erkennen und benennen
Informell erworbene Kompetenzen erkennen und benennenInformell erworbene Kompetenzen erkennen und benennen
Informell erworbene Kompetenzen erkennen und benennen
Gesellschaft für Arbeit und Bildung der Chance B
 
das wwweb als Geschenkökonomie
das wwweb als Geschenkökonomiedas wwweb als Geschenkökonomie
das wwweb als Geschenkökonomie
Michael Moser
 
Stolpersteine in Birkenfeld
Stolpersteine in BirkenfeldStolpersteine in Birkenfeld
Stolpersteine in Birkenfeld
SPD Birkenfeld
 
367413097 gabarito dia_2
367413097 gabarito dia_2367413097 gabarito dia_2
367413097 gabarito dia_2
pepontocom
 
Lincoln discurso gettysburg_1863_ingl_es_y_castellano_
Lincoln discurso gettysburg_1863_ingl_es_y_castellano_Lincoln discurso gettysburg_1863_ingl_es_y_castellano_
Lincoln discurso gettysburg_1863_ingl_es_y_castellano_
Maki65
 
Fitur 2010
Fitur 2010Fitur 2010
Fitur 2010
aurelia sierra
 
Versicherungswirtschaft Kit2
Versicherungswirtschaft Kit2Versicherungswirtschaft Kit2
Versicherungswirtschaft Kit2
guesteea6b0
 
El equilibrio de lo imposible
El equilibrio de lo imposibleEl equilibrio de lo imposible
El equilibrio de lo imposible
proyecto_comenius
 
Aktuelle Strömungen des Antisemitismus als pädagogisch-didkatische Herausford...
Aktuelle Strömungen des Antisemitismus als pädagogisch-didkatische Herausford...Aktuelle Strömungen des Antisemitismus als pädagogisch-didkatische Herausford...
Aktuelle Strömungen des Antisemitismus als pädagogisch-didkatische Herausford...
Lernen aus der Geschichte
 
Storymaker Social Media Referenzen
Storymaker Social Media ReferenzenStorymaker Social Media Referenzen
Storymaker Social Media Referenzen
Storymaker GmbH
 
10 guia sistemas 21 bios
10 guia sistemas 21 bios10 guia sistemas 21 bios
10 guia sistemas 21 bios
Katerine Mendosa
 
EinsteigerInnenworkshop Social Media - Schwerpunkt facebook
EinsteigerInnenworkshop Social Media - Schwerpunkt facebookEinsteigerInnenworkshop Social Media - Schwerpunkt facebook
EinsteigerInnenworkshop Social Media - Schwerpunkt facebook
Daniel Friesenecker
 
Echavarria
EchavarriaEchavarria
Echavarria
Katerine Mendosa
 
Instructivo ciudadanos
Instructivo ciudadanosInstructivo ciudadanos
Instructivo ciudadanos
Partido Liberal Colombiano
 
Seniorenuni, sicherheit, e-business, e-commerce
Seniorenuni, sicherheit, e-business, e-commerceSeniorenuni, sicherheit, e-business, e-commerce
Seniorenuni, sicherheit, e-business, e-commerce
Michael Moser
 
La pereza
La perezaLa pereza
La pereza
Eddie Rojas
 

Andere mochten auch (20)

Foerderrichtlinie kommunen bf
Foerderrichtlinie kommunen bfFoerderrichtlinie kommunen bf
Foerderrichtlinie kommunen bf
 
Ihre Web Auftritt mit der Basis SharePoint
Ihre Web Auftritt mit der Basis SharePointIhre Web Auftritt mit der Basis SharePoint
Ihre Web Auftritt mit der Basis SharePoint
 
Proyecciones financieras
Proyecciones financierasProyecciones financieras
Proyecciones financieras
 
Informell erworbene Kompetenzen erkennen und benennen
Informell erworbene Kompetenzen erkennen und benennenInformell erworbene Kompetenzen erkennen und benennen
Informell erworbene Kompetenzen erkennen und benennen
 
das wwweb als Geschenkökonomie
das wwweb als Geschenkökonomiedas wwweb als Geschenkökonomie
das wwweb als Geschenkökonomie
 
Stolpersteine in Birkenfeld
Stolpersteine in BirkenfeldStolpersteine in Birkenfeld
Stolpersteine in Birkenfeld
 
367413097 gabarito dia_2
367413097 gabarito dia_2367413097 gabarito dia_2
367413097 gabarito dia_2
 
Lincoln discurso gettysburg_1863_ingl_es_y_castellano_
Lincoln discurso gettysburg_1863_ingl_es_y_castellano_Lincoln discurso gettysburg_1863_ingl_es_y_castellano_
Lincoln discurso gettysburg_1863_ingl_es_y_castellano_
 
Fitur 2010
Fitur 2010Fitur 2010
Fitur 2010
 
1VF SAMUEL ENERGIAS
1VF SAMUEL ENERGIAS1VF SAMUEL ENERGIAS
1VF SAMUEL ENERGIAS
 
Versicherungswirtschaft Kit2
Versicherungswirtschaft Kit2Versicherungswirtschaft Kit2
Versicherungswirtschaft Kit2
 
El equilibrio de lo imposible
El equilibrio de lo imposibleEl equilibrio de lo imposible
El equilibrio de lo imposible
 
Aktuelle Strömungen des Antisemitismus als pädagogisch-didkatische Herausford...
Aktuelle Strömungen des Antisemitismus als pädagogisch-didkatische Herausford...Aktuelle Strömungen des Antisemitismus als pädagogisch-didkatische Herausford...
Aktuelle Strömungen des Antisemitismus als pädagogisch-didkatische Herausford...
 
Storymaker Social Media Referenzen
Storymaker Social Media ReferenzenStorymaker Social Media Referenzen
Storymaker Social Media Referenzen
 
10 guia sistemas 21 bios
10 guia sistemas 21 bios10 guia sistemas 21 bios
10 guia sistemas 21 bios
 
EinsteigerInnenworkshop Social Media - Schwerpunkt facebook
EinsteigerInnenworkshop Social Media - Schwerpunkt facebookEinsteigerInnenworkshop Social Media - Schwerpunkt facebook
EinsteigerInnenworkshop Social Media - Schwerpunkt facebook
 
Echavarria
EchavarriaEchavarria
Echavarria
 
Instructivo ciudadanos
Instructivo ciudadanosInstructivo ciudadanos
Instructivo ciudadanos
 
Seniorenuni, sicherheit, e-business, e-commerce
Seniorenuni, sicherheit, e-business, e-commerceSeniorenuni, sicherheit, e-business, e-commerce
Seniorenuni, sicherheit, e-business, e-commerce
 
La pereza
La perezaLa pereza
La pereza
 

Ähnlich wie Enterprise 2.0 - Potentialanalyse

Unic AG - Enterprise-Search Breakout Session X.Days 2009
Unic AG - Enterprise-Search Breakout Session X.Days 2009Unic AG - Enterprise-Search Breakout Session X.Days 2009
Unic AG - Enterprise-Search Breakout Session X.Days 2009
André Schmid
 
2010 10-28-dms expo-mk-v2.pptx
2010 10-28-dms expo-mk-v2.pptx2010 10-28-dms expo-mk-v2.pptx
2010 10-28-dms expo-mk-v2.pptx
Forschungsgruppe Kooperationssysteme
 
Das Social Intranet der Detecon International GmbH
Das Social Intranet der Detecon International GmbHDas Social Intranet der Detecon International GmbH
Das Social Intranet der Detecon International GmbH
netmedianer GmbH
 
Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...
Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...
Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...
netmedianer GmbH
 
Sharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis
Sharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der PraxisSharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis
Sharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis
inovex GmbH
 
Alles im Griff: welche Plattform unterstützt den Social Workplace?
Alles im Griff: welche Plattform unterstützt den Social Workplace?Alles im Griff: welche Plattform unterstützt den Social Workplace?
Alles im Griff: welche Plattform unterstützt den Social Workplace?
netmedianer GmbH
 
Enterprise 2.0 – Zehn Einblicke in den Stand der Einführung
Enterprise 2.0 – Zehn Einblicke in den Stand der EinführungEnterprise 2.0 – Zehn Einblicke in den Stand der Einführung
Enterprise 2.0 – Zehn Einblicke in den Stand der Einführung
Centrestage
 
Software trends veranstaltungsprogramm_neu
Software trends veranstaltungsprogramm_neuSoftware trends veranstaltungsprogramm_neu
Software trends veranstaltungsprogramm_neu
CON.ECT Eventmanagement
 
Keynote Fachforum Personal 2018-10-30 Vs fuer scil-aktuell.pdf
Keynote Fachforum Personal 2018-10-30 Vs fuer scil-aktuell.pdfKeynote Fachforum Personal 2018-10-30 Vs fuer scil-aktuell.pdf
Keynote Fachforum Personal 2018-10-30 Vs fuer scil-aktuell.pdf
Christoph Meier
 
Vorschau zum Seminar Intranet Strategie und Governance [DE]
Vorschau zum Seminar Intranet Strategie und Governance [DE]Vorschau zum Seminar Intranet Strategie und Governance [DE]
Vorschau zum Seminar Intranet Strategie und Governance [DE]
Stephan Schillerwein
 
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg
 
Mitarbeitermotivation - Akzeptanz für Social Software
Mitarbeitermotivation - Akzeptanz für Social SoftwareMitarbeitermotivation - Akzeptanz für Social Software
Mitarbeitermotivation - Akzeptanz für Social Software
netmedianer GmbH
 
Seminar Presentation: The Winds of Change - Enterprise 2.0 Strategievorschlag...
Seminar Presentation: The Winds of Change - Enterprise 2.0 Strategievorschlag...Seminar Presentation: The Winds of Change - Enterprise 2.0 Strategievorschlag...
Seminar Presentation: The Winds of Change - Enterprise 2.0 Strategievorschlag...
University of Zurich
 
Business Turbo Web 2.0
Business Turbo Web 2.0Business Turbo Web 2.0
Business Turbo Web 2.0
AndraeM
 
Digitale Transformation für KMU
Digitale Transformation für KMUDigitale Transformation für KMU
Digitale Transformation für KMU
Gernot Sauerborn
 
Das Intranet Konzept
Das Intranet KonzeptDas Intranet Konzept
Das Intranet Konzept
Volker Grünauer
 
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Wolfgang Schmidt
 
Die Roadmap zum Digital Workplace
Die Roadmap zum Digital WorkplaceDie Roadmap zum Digital Workplace
Die Roadmap zum Digital Workplace
Stephan Schillerwein
 
Michael Jäger (Techsoft), Dipl.-Ing. Bernd Kuntze (Franz Haas Waffel- und Kek...
Michael Jäger (Techsoft), Dipl.-Ing. Bernd Kuntze (Franz Haas Waffel- und Kek...Michael Jäger (Techsoft), Dipl.-Ing. Bernd Kuntze (Franz Haas Waffel- und Kek...
Michael Jäger (Techsoft), Dipl.-Ing. Bernd Kuntze (Franz Haas Waffel- und Kek...
Praxistage
 
Begrüßung und max keynote-vortrag
Begrüßung und max keynote-vortragBegrüßung und max keynote-vortrag
Begrüßung und max keynote-vortrag
MAX2014DACH
 

Ähnlich wie Enterprise 2.0 - Potentialanalyse (20)

Unic AG - Enterprise-Search Breakout Session X.Days 2009
Unic AG - Enterprise-Search Breakout Session X.Days 2009Unic AG - Enterprise-Search Breakout Session X.Days 2009
Unic AG - Enterprise-Search Breakout Session X.Days 2009
 
2010 10-28-dms expo-mk-v2.pptx
2010 10-28-dms expo-mk-v2.pptx2010 10-28-dms expo-mk-v2.pptx
2010 10-28-dms expo-mk-v2.pptx
 
Das Social Intranet der Detecon International GmbH
Das Social Intranet der Detecon International GmbHDas Social Intranet der Detecon International GmbH
Das Social Intranet der Detecon International GmbH
 
Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...
Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...
Webinar wie social collaboration auf die unternehmensziele einzahlt teil 1 vo...
 
Sharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis
Sharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der PraxisSharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis
Sharepoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis
 
Alles im Griff: welche Plattform unterstützt den Social Workplace?
Alles im Griff: welche Plattform unterstützt den Social Workplace?Alles im Griff: welche Plattform unterstützt den Social Workplace?
Alles im Griff: welche Plattform unterstützt den Social Workplace?
 
Enterprise 2.0 – Zehn Einblicke in den Stand der Einführung
Enterprise 2.0 – Zehn Einblicke in den Stand der EinführungEnterprise 2.0 – Zehn Einblicke in den Stand der Einführung
Enterprise 2.0 – Zehn Einblicke in den Stand der Einführung
 
Software trends veranstaltungsprogramm_neu
Software trends veranstaltungsprogramm_neuSoftware trends veranstaltungsprogramm_neu
Software trends veranstaltungsprogramm_neu
 
Keynote Fachforum Personal 2018-10-30 Vs fuer scil-aktuell.pdf
Keynote Fachforum Personal 2018-10-30 Vs fuer scil-aktuell.pdfKeynote Fachforum Personal 2018-10-30 Vs fuer scil-aktuell.pdf
Keynote Fachforum Personal 2018-10-30 Vs fuer scil-aktuell.pdf
 
Vorschau zum Seminar Intranet Strategie und Governance [DE]
Vorschau zum Seminar Intranet Strategie und Governance [DE]Vorschau zum Seminar Intranet Strategie und Governance [DE]
Vorschau zum Seminar Intranet Strategie und Governance [DE]
 
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
 
Mitarbeitermotivation - Akzeptanz für Social Software
Mitarbeitermotivation - Akzeptanz für Social SoftwareMitarbeitermotivation - Akzeptanz für Social Software
Mitarbeitermotivation - Akzeptanz für Social Software
 
Seminar Presentation: The Winds of Change - Enterprise 2.0 Strategievorschlag...
Seminar Presentation: The Winds of Change - Enterprise 2.0 Strategievorschlag...Seminar Presentation: The Winds of Change - Enterprise 2.0 Strategievorschlag...
Seminar Presentation: The Winds of Change - Enterprise 2.0 Strategievorschlag...
 
Business Turbo Web 2.0
Business Turbo Web 2.0Business Turbo Web 2.0
Business Turbo Web 2.0
 
Digitale Transformation für KMU
Digitale Transformation für KMUDigitale Transformation für KMU
Digitale Transformation für KMU
 
Das Intranet Konzept
Das Intranet KonzeptDas Intranet Konzept
Das Intranet Konzept
 
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
Erschließen Sie neue Geschäfts­­chancen durch optimierte, automatisierte und ...
 
Die Roadmap zum Digital Workplace
Die Roadmap zum Digital WorkplaceDie Roadmap zum Digital Workplace
Die Roadmap zum Digital Workplace
 
Michael Jäger (Techsoft), Dipl.-Ing. Bernd Kuntze (Franz Haas Waffel- und Kek...
Michael Jäger (Techsoft), Dipl.-Ing. Bernd Kuntze (Franz Haas Waffel- und Kek...Michael Jäger (Techsoft), Dipl.-Ing. Bernd Kuntze (Franz Haas Waffel- und Kek...
Michael Jäger (Techsoft), Dipl.-Ing. Bernd Kuntze (Franz Haas Waffel- und Kek...
 
Begrüßung und max keynote-vortrag
Begrüßung und max keynote-vortragBegrüßung und max keynote-vortrag
Begrüßung und max keynote-vortrag
 

Enterprise 2.0 - Potentialanalyse

  • 1. Enterprise 2.0 und was dann ? Chancen und Grenzen von 2.0 Lösungen am Beispiel Microblogging im Unternehmen
  • 2. Was ist Microblogging ? * Tausendfach zu finden im Internet Microblogging beschreibt das veröffentlichen und dokumentieren der derzeitigen Tätigkeit. Man beantwortet die Frage: ”Was machst du gerade?” und dies in einem Satz . Dafür gibt es Web 2.0 Dienste* Was bedeutet es, wenn man diese Methode und Lösung im Kontext eines Unternehmens einsetzt?
  • 3. Mögliche Einsatzszenarien und Zielgruppen laut Herstellern von Microblogging - Applikationen Vertrieb und Kundenservice Leitung und Führung Innovationsmanagement Projektmanagement Einsatzszenarien
  • 4. Mögliche Einsatzszenarien und Zielgruppen laut Herstellern von Microblogging - Applikationen Sales – und Customer Support Vertrieb und Kundenservice Management Leitung und Führung Produktentwicklung Innovationsmanagement Allg. Projektteams Projektmanagement Zielgruppen Einsatzszenarien
  • 5. Beispielhaftes Vorgehen bei der Vorbereitung eines Unternehmens auf „das Unternehmen 2.0“ Ausgangssituation Ein Unternehmen hat den Bedarf verstärkt mit Partnern und Kunden in Projekten zusammen zu arbeiten Es steht vor der Frage in wieweit WEB 2.0 hier relevant sein kann und welche Maßnahme für den effektiven Einsatz notwendig sind
  • 6. Schritt 1: Zielgruppenanalyse im Kontext Projekt So lassen sich erste Rückschlüsse auf Risiken identifizieren . Das Risiko-Log bildet einen Eingangskanal für Changemanagement – Maßnahmen im Projektverlauf der Einführung. Diese Maßnahmen können auch während der produktiven Nutzung flankierend eingesetzt werden.      groß heterogen jünger Projektassistenten groß ehr gering groß ehr gering Bereitschaft zu Veränderungen heterogen, branchenabhängig heterogen, branchen-abhängig, tendenziell älter Stakeholder heterogen, ehr gering ab 40, tendenziell älter Projektleiter groß heterogen, tendenziell jünger Projektmitarbeiter (Extern) heterogen heterogen Projektmitarbeiter (Intern) Technikaffinität Altersstruktur Indikatoren Zielgruppen
  • 7. Schritt 2: Identifizieren der Ziele in den Fokusbereichen für die relevanten Zielgruppen Dokumentieren (1) Verteilen Diskutieren Qualifizieren transparent machen (1) Beschleunigen (1) verschlanken fokussieren Vereinfachen (1) transparent machen Mehr Umsatz Mehr Gewinn Besseres Unternehmensklima (1) Geringere Kosten (1) Virtuelle Teams bilden Teams leiten (1) Vereinfachen Reibungsverluste verringern durch Transparenz (1) Wissen Kommunikation Collaboration Unternehmen
  • 8. Schritt 3: Potentialbetrachtung des Einsatzes von Microblogging in Projekten Geringere Kosten Besseren des Unternehmensklima --- --- 3  8 4  10 3  10 Unternehmen Im Bezug auf die priorisierten Ziele: Reibungsverluste verringern Vereinfachen Transparent machen Teams leiten beschleunigen Dokumentieren 4  6,5 5  9 5  8 6  9 Applikationen 2,5  4,5 1,6  6,25 2,75  9,25 2,25  8 DS 3  10 2  9 3  8 1  9 Collaboration 7  8 --- Daten 3  8 --- Unternehmenskultur 2  10 2  9 Organisation 3  5 2  8 Geschäftsprozesse Kommunikation Wissen Fokus Domainen
  • 9. Schritt 3: Potentialbetrachtung des Einsatzes von Microblogging in Projekten * DS  Durchschnitt Geringere Kosten Besseren des Unternehmensklima --- --- 3  8 4  10 3  10 Unternehmen Im Bezug auf die priorisierten Ziele: Reibungsverluste verringern Vereinfachen Transparent machen Teams leiten beschleunigen Dokumentieren 4  6,5 5  9 5  8 6  9 Applikationen 2,5  4,5 1,6  6,25 2,75  9,25 2,25  8 DS* 3  10 2  9 3  8 1  9 Collaboration 7  8 --- Daten 3  8 --- Unternehmenskultur 2  10 2  9 Organisation 3  5 2  8 Geschäftsprozesse Kommunikation Wissen Fokus Domainen
  • 10. Schritt 3: Ergebnis der Analyse des Potenzials des Einsatzes von Microblogging in Projekten Die grafische Aufarbeitung der Analyse ermöglicht dem Kunden eine bessere Sicht auf die Handlungsfelder
  • 11. Schritt 4 : Identifikation und Bewertung von Maßnahmen      Die Bewertungsmatrix wird mit dem Kunden im Vorfeld erarbeitet 1 4 5 Zwei Wochen 4 Zeitlicher rahmen 7 2 3 1 Maßnahme 4 (M4) Aufbau eines Glossar 14 4 2 4 Maßnahme 3 (M3) Entwicklerdoko auf Microbloggingbasis 14 4 2 3 Maßnahme 2 (M2) Abschaffen von Sametime 10 Gering 2 Gering 2 Hoch 2 Maßnahme 1 (M1) Ersetzen von Newsletter an Stakeholder Wichtung Wirksamkeit / Sichtbarkeit Wieder-verwenden-barkeit Kosten Indikatoren Maßnahmen
  • 12. Schritt 5 : Auswahl von Maßnahmen für möglichen Piloten Die Zielgruppen und Dimensionen bilden den Rahmen für die Identifikation des Piloten M1  Ersetzen von Newsletter an Stakeholder M2  Abschaffen von Sametime M3  Entwicklerdoko auf Microbloggingbasis M1 M1 M1 M1 Stakeholder M1 M3 M3 Daten M1 M2 M1 M2 M1 M3 Projektleiter M2 M2 Projekt-assistenten M2 M2 Projektmitarbeiter (Extern) M2 M2 Projektmitarbeiter (Intern) Applikationen Unternehmenskultur Organisation Geschäftsprozesse Domainen Zielgruppen
  • 13. Was nun  Dieses Vorgehen ist der Einstieg. Der „Potentialworkshop – Enterprise 2.0“ kann auf alle „4C Componentens“ der Enterprise 2.0 Business Architektur angewandt werden. Enterprise 2.0 Komponentenarchitektur
  • 14. Danke für Ihre Aufmerksamkeit Für Fragen stehe ich gern zu Ihrer Verfügung. Kontaktdaten: Jens Schwartz-Freiberg Telefon:   +49-228-96201523 Mobil:       +49-176- 99083451 Mail:         jens.freiberg@gmx.de Page:       https://www.xing.com/profile/Jens_SchwartzFreiberg  Adresse:   Weißstrasse 14, 53123 Bonn
  • 16. Bewertungsschema Ergebnis der Abstimmung mit dem Kunden. 2 Wochen Gute Hohe Niedrig 4 ASAP 6 Wochen 3 Monate Länger Zeit Sehrgute Teilweise Geringe Kein Sichtbarkeit Sehr hohe Teilweise Geringe Kein Wiederverwendbarkeit Keine Annehmbar Hoch Sehr hoch Kosten 5 3 2 1