SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
E-­‐Mail	
  Marke+ng	
  reloaded	
  
	
  
Neue	
  Ideen	
  für	
  erfolgreiche	
  	
  
Mailings	
  
	
  
	
  
25.04.2012	
  
Nico Zorn
Mitgründer & Partner
saphiron GmbH - Management & Technology Consultants
	
  
E-Mail Marketing reloaded
Über	
  die	
  saphiron	
  GmbH	
  
§  unabhängige	
  Management-­‐	
  und	
  Technologieberatung	
  in	
  
     den	
  Bereichen	
  Online-­‐MarkeGng	
  und	
  E-­‐Commerce	
  
§  Entwicklung	
  und	
  Umsetzung	
  von	
  Strategien	
  und	
  
     GeschäOsmodellen	
  im	
  Internet	
  
§  Beratungsmandate	
  u.a.:	
  Deutsche	
  Telekom,	
  OTTO,	
  
     Wolters	
  Kluwer,	
  Neckermann,	
  Deutsche	
  Post,	
  VerbaGm,	
  
     TUI	
  Travel,	
  BAUR,	
  Media	
  Ventures,	
  Rossmann	
  
	
  
www.saphiron.de	
  
Agenda	
  
1.  Neue	
  Ideen	
  für	
  die	
  Adressgewinnung	
  
2.  Mehr	
  Response	
  mit	
  dynamischen	
  Grafiken	
  
3.  GamificaGon	
  im	
  E-­‐Mail	
  MarkeGng	
  
NEUE	
  IDEEN	
  FÜR	
  	
  
DIE	
  ADRESSGEWINNUNG	
  
Anmeldeformular	
  opGmieren	
  
§     Above	
  the	
  Fold	
  	
  	
  
§     Formulardesign	
  
§     Layer	
  einsetzen	
  
§     VorteilskommunikaGon	
  
§     EindeuGge	
  Call	
  to	
  AcGon	
  
§     Testen!	
  
        -  CTA	
  
        -  IncenGves	
  
        -  Design	
  
        -  Platzierungen	
  
	
  
E-Mail Marketing reloaded
E-Mail Marketing reloaded
Mit	
  Facebook	
  Adressen	
  gewinnen	
  
Zwei	
  Möglichkeiten:	
  
	
  
1.  Anmeldeformular	
  auf	
  der	
  Facebook	
  Page	
  
     integrieren	
  
2.  Facebook	
  Apps	
  für	
  das	
  E-­‐Mail	
  Capturing	
  nutzen	
  
	
  
Facebook	
  Page	
  mit	
  NL-­‐Anmeldeformular	
  




Beispiel:	
  Haburi	
  Facebook	
  Page,	
  hap://www.facebook.com/haburi	
  
Mit	
  Facebook	
  Apps	
  Adressen	
  gewinnen	
  
§  Facebook-­‐Anwendungen	
  können	
  auf	
  E-­‐Mail-­‐
    Adressen	
  der	
  Nutzer	
  zugreifen	
  
§  Freigabe	
  durch	
  den	
  Nutzer	
  ist	
  erforderlich	
  
§  Vorteil:	
  Nutzer	
  muss	
  die	
  E-­‐Mail-­‐Adresse	
  nicht	
  erneut	
  
    eingeben	
  
§  Nachteil:	
  Datenschutzrechtliche	
  Risiken	
  
Facebook	
  Apps:	
  Beispiel	
  Happy	
  Aquarium	
  
Facebook	
  Apps:	
  Beispiel	
  Happy	
  Aquarium	
  
Facebook	
  Apps:	
  Beispiel	
  Happy	
  Aquarium	
  
Ausblick:	
  E-­‐Mail	
  Capturing	
  mit	
  AdWords	
  
MEHR	
  RESPONSE	
  MIT	
  
DYNAMISHEN	
  GRAFIKEN	
  
Dynamische	
  Grafiken	
  
§  Dateien	
  werden	
  nach	
  dem	
  E-­‐Mailversand	
  	
  
    aktualisiert	
  
§  Beispiele:	
  
   –  „Nur	
  noch	
  14	
  ArGkel	
  verfügbar“	
  
   –  „Nur	
  noch	
  drei	
  Tage	
  gülGg“	
  
   –  „SALE	
  startet	
  in	
  zwei	
  Stunden!“	
  
E-Mail Marketing reloaded
OMCap	
  2011	
  -­‐	
  Online	
  MarkeGng	
  Konferenz	
  Berlin	
  




13.10.2011	
                                                                             19	
  
Beispiel: Movableink.com
GAMIFICATION	
  IM	
  	
  
E-­‐MAIL	
  MARKETING	
  
180	
  Millionen	
  	
  
Menschen	
  sammeln	
  Punkte	
  im	
  Rahmen	
  von	
  Vielfliegerprogrammen	
  
„Gamifica+on	
  ups	
  user	
  engagement	
  and	
  ROI“	
  
                                                                                   ZDNet
                                                                                       	
  

	
  
	
  
„Gamifica+on	
  (…)	
  has	
  raised	
  the	
  number	
  of	
  return	
  
visitors	
  at	
  some	
  sites	
  by	
  20	
  percent.”	
  
                                                                Businessweek	
  01/2011	
  
                                                                                       	
  

	
  
„The	
  future	
  of	
  commerce	
  lies	
  in	
  gaming”	
  
                                                                   TechCrunch	
  Disrupt
                                                                                       	
  
 
“Fun	
  is	
  the	
  easiest	
  way	
  to	
  
change	
  people’s	
  behavior”	
  
                                           Thefuntheory.com	
  
GamificaGon	
  ist…	
  
Warum	
  Spielmechaniken	
  einsetzen?	
  
Fünf	
  grundlegende	
  Bedürfnisse	
  werden	
  durch	
  die	
  
Teilnahme	
  an	
  Spielen	
  befriedigt:	
  

•    Belohnung	
  
•    Status	
  
•    Erfolg	
  
•    Selbstdarstellung	
  
•    Weabewerb	
  
Fünf	
  konkrete	
  Spielmechaniken	
  




Punkte	
  und	
  	
   Leaderboards	
     Abzeichen	
  	
     Challenges	
  und	
       Levels	
  	
  
Währungen	
   und	
  Ranglisten	
        und	
  Pokale	
       Missionen	
           und	
  Stufen	
  
Leaderboards	
  am	
  Beispiel	
  von	
  Zappos	
  VIP	
  
GAMIFIED	
  E-­‐MAILS	
  
 
	
  


Ihre	
  E-­‐Mails	
  bringen	
  Ihnen	
  
Öffnungen,	
  Klicks	
  und	
  
Sales...	
  
	
  
...aber	
  bringen	
  sie	
  Ihren	
  
Kunden	
  auch	
  

Spaß?	
                                     	
  
Gamified	
  E-­‐Mail	
  MarkeGng	
  
Wie	
  lassen	
  sich	
  Spielmechanismen	
  im	
  E-­‐Mail	
  MarkeGng	
  
nutzen?	
  
	
  
Zwei	
  Möglichkeiten:	
  	
  
	
  
1.  Die	
  E-­‐Mail	
  als	
  (Re-­‐)	
  AkGvierungsmedium	
  
2.  Die	
  E-­‐Mail	
  als	
  Spiel	
  
Die	
  E-­‐Mail	
  als	
  (Re)	
  AkGvierungsmedium	
  
§  Abonnenten	
  via	
  E-­‐Mail	
  zur	
  Teilnahme	
  am	
  Loyalty-­‐	
  
    Programm	
  einladen	
  
§  Mit	
  Trigger	
  E-­‐Mails	
  Teilnehmer	
  (re)akGvieren	
  
    –  Informieren	
  Sie	
  über	
  erreichte	
  Ziele	
  („Sie	
  sind	
  jetzt	
  VIP-­‐
       Kunde“)	
  
    –  Bauen	
  Sie	
  Handlungsdruck	
  auf	
  („Achtung,	
  Sie	
  verlieren	
  
       bald	
  Ihren	
  VIP-­‐Status“)	
  	
  
    –  Nutzen	
  Sie	
  soziale	
  Elemente	
  („Max	
  hat	
  Dich	
  gerade	
  
       überholt“)	
  
Die	
  E-­‐Mail	
  als	
  Spiel	
  
Wie	
  kann	
  die	
  E-­‐Mail	
  Teil	
  des	
  Spiels	
  werden?	
  
	
  
§  Belohnungen	
  von	
  NutzerakGvitäten	
  
     -  Punkte	
  für	
  das	
  Klicken	
  /	
  Öffnen	
  von	
  Mails	
  
     -  Punkte	
  für	
  die	
  Öffnung	
  der	
  E-­‐Mail	
  innerhalb	
  eines	
  besGmmten	
  
          Zeitraums	
  	
  
     -  Punkte	
  für	
  regelmäßiges	
  Öffnen	
  des	
  Newsleaers	
  
     	
  
§  Weitere	
  Möglichkeiten	
  
     –  E-­‐Mail	
  Quiz	
  
     –  Virtuelle	
  Sammelkarten	
  
     –  ...	
  
34	
     	
     	
  
WAS	
  KOMMT?	
  
„We	
  realized	
  that	
  gerng	
  rid	
  of	
  true	
  spam	
  
wasn’t	
  enough,	
  because	
  75%	
  of	
  the	
  email	
  
messages	
  that	
  people	
  reported	
  as	
  spam	
  
are	
  really	
  legi+mate	
  newsle]ers,	
  offers,	
  or	
  
noGficaGons	
  that	
  you	
  just	
  don’t	
  want	
  
anymore.“	
  
                                                     Dick Craddock
                                            Group Program Manager
                                              Windows Live Hotmail
Die	
  Social	
  Inbox	
  kommt	
  ist	
  da	
  	
  

§  E-­‐Mail-­‐Clients	
  und	
  –Dienste	
  werden	
  
    intelligenter	
  
§  Googles	
  „SorGerter	
  Eingang“	
  ist	
  erst	
  der	
  
    Anfang	
  
    –  Windows	
  Hotmail,	
  Facebook...	
  
§  Der	
  „soziale	
  Filter“	
  wird	
  die	
  nächste	
  
    Herausforderung	
  für	
  E-­‐Mail	
  Marketer	
  
§  Adressbuch,	
  Empfängerverhalten,	
  „Social	
  
    ConnecGons“	
  als	
  Grundlage	
  der	
  Social	
  Inbox	
  
E-Mail Marketing reloaded
Was	
  muss	
  sich	
  verändern?	
  (1/2)	
  

§  Relevanz	
  (jetzt	
  aber	
  wirklich!)	
  
§  E-­‐Mail	
  als	
  Dialogmedium	
  nutzen	
  
§  Wie	
  schaffen	
  wir	
  es	
  in	
  den	
  „Social	
  Circle“	
  der	
  
    Empfänger?	
  
§  Das	
  Ende	
  der	
  Graymails?	
  („Opt	
  In	
  Spam“)	
  
Was	
  muss	
  sich	
  verändern?	
  (2/2)	
  

§  Personalisierung	
  bedeutet	
  mehr	
  als	
  eine	
  
    persönliche	
  Anrede	
  
§  Wer	
  schreibt	
  mir	
  eigentlich	
  diese	
  E-­‐Mail?	
  	
  
§  Mit	
  einer	
  eigenen	
  Sprache	
  von	
  Mitbewerbern	
  
    abgrenzen	
  
Zum	
  Beispiel	
  so	
  ;-­‐)	
  
Seminar:	
  Erfolgreiches	
  E-­‐Mail	
  MarkeGng	
  
§  Neue	
  Ideen,	
  Best	
  PracGces,	
  Kennzahlen	
  und	
  TakGken	
  
    für	
  erfolgreiches	
  E-­‐Mail	
  MarkeGng	
  
§  Seminar	
  am	
  25.09.2012	
  in	
  Köln	
  
§  Exklusives	
  Ambiente,	
  maximal	
  15	
  Teilnehmer	
  
§  Weitere	
  InformaGonen	
  und	
  Teilnahmeplatz	
  sichern:	
  
    www.Email-­‐MarkeGng-­‐Seminar.de	
  
E-­‐Mail	
  MarkeGng	
  Beratung	
  von	
  Saphiron	
  
§  Interessentengewinnung	
  
    -  Analyse	
  der	
  Customer-­‐Touchpoints	
  	
  
    -  Permissiongewinnung	
  von	
  Bestandskunden	
  und	
  Interessenten	
  
    -  Onsite-­‐Adressgewinnung	
  
§  Verkaufsförderung	
  
    -  Analyse	
  und	
  OpGmierung	
  der	
  E-­‐Mail	
  Gestaltung	
  
    -  KonzepGon	
  von	
  News-­‐	
  und	
  Salesleaern	
  
    -  SegmenGerungs-­‐	
  und	
  Individualisierungsstrategien	
  
§  Kundenbindung	
  und	
  –ausschöpfung	
  
    -    Content-­‐Strategien	
  
    -    Crossselling-­‐PotenGale	
  erschließen	
  
    -    Lifecycle-­‐	
  und	
  Trigger-­‐Mails	
  
    -    Nachprofilierung	
  und	
  ReakGvierung	
  
VIELEN	
  DANK!	
  
Nico	
  Zorn	
  
Partner	
  
	
  
Bundeskanzlerplatz	
  2-­‐10	
  
53113	
  Bonn	
  
	
  
Tel.: 	
  	
  	
  +49	
  (0)228	
  -­‐286	
  98	
  82	
  -­‐2	
  
E-­‐Mail: 	
  	
  	
  nz@saphiron.de	
  
Twiaer:	
  	
  nicozorn	
  
	
  
www.saphiron.de	
  

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Jahresbericht der Stadtbücherei Steinfurt 2015
Jahresbericht der Stadtbücherei Steinfurt 2015Jahresbericht der Stadtbücherei Steinfurt 2015
Jahresbericht der Stadtbücherei Steinfurt 2015
Cornelia Eissing
 
Online Werbung: "i like ads"
Online Werbung: "i like ads"Online Werbung: "i like ads"
Online Werbung: "i like ads"
Wolfgang Weicht
 
Internationale Klimapolitik
Internationale KlimapolitikInternationale Klimapolitik
Internationale Klimapolitik
Philippxx
 
Grundkurskonzept
Grundkurskonzept Grundkurskonzept
Grundkurskonzept
Werner Drizhal
 
Leitfaden zur gründung eines ebr
Leitfaden zur gründung eines ebrLeitfaden zur gründung eines ebr
Leitfaden zur gründung eines ebr
Werner Drizhal
 
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenMitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Werner Drizhal
 
AHMED HAMDI%27S PORTFOLIO
AHMED HAMDI%27S PORTFOLIOAHMED HAMDI%27S PORTFOLIO
AHMED HAMDI%27S PORTFOLIO
Ahmed Hamdi
 
Fotoprotokoll 62 A Und 63 A
Fotoprotokoll 62 A Und 63 AFotoprotokoll 62 A Und 63 A
Fotoprotokoll 62 A Und 63 A
Werner Drizhal
 
Wie man den kreativen Todeskampf übersteht ...
Wie man den kreativen Todeskampf übersteht ...Wie man den kreativen Todeskampf übersteht ...
Wie man den kreativen Todeskampf übersteht ...
Wolfgang Weicht
 
Jahresbericht Geschäftsjahr 2014/15 Science Park Graz
Jahresbericht Geschäftsjahr 2014/15 Science Park GrazJahresbericht Geschäftsjahr 2014/15 Science Park Graz
Jahresbericht Geschäftsjahr 2014/15 Science Park Graz
Bernhard Weber
 
Eurokrise fsg komprimiert okt 2012
Eurokrise fsg komprimiert okt 2012Eurokrise fsg komprimiert okt 2012
Eurokrise fsg komprimiert okt 2012
Werner Drizhal
 
Fotoprotokoll Vom Abend
Fotoprotokoll Vom AbendFotoprotokoll Vom Abend
Fotoprotokoll Vom Abend
Werner Drizhal
 
Inhalt seminarprogramm 2011
Inhalt seminarprogramm 2011Inhalt seminarprogramm 2011
Inhalt seminarprogramm 2011
Werner Drizhal
 
Ppp griechenland (fsg gpa djp eu-projekt) (oktober 2012)
Ppp griechenland (fsg gpa djp eu-projekt) (oktober 2012)Ppp griechenland (fsg gpa djp eu-projekt) (oktober 2012)
Ppp griechenland (fsg gpa djp eu-projekt) (oktober 2012)
Werner Drizhal
 
Doerre handbuch arbeitssoziologie proofversion_im erscheinen
Doerre handbuch arbeitssoziologie proofversion_im erscheinenDoerre handbuch arbeitssoziologie proofversion_im erscheinen
Doerre handbuch arbeitssoziologie proofversion_im erscheinen
Werner Drizhal
 

Andere mochten auch (20)

Jahresbericht der Stadtbücherei Steinfurt 2015
Jahresbericht der Stadtbücherei Steinfurt 2015Jahresbericht der Stadtbücherei Steinfurt 2015
Jahresbericht der Stadtbücherei Steinfurt 2015
 
Jahresbericht online
Jahresbericht onlineJahresbericht online
Jahresbericht online
 
Online Werbung: "i like ads"
Online Werbung: "i like ads"Online Werbung: "i like ads"
Online Werbung: "i like ads"
 
Mobb recht090918
Mobb recht090918Mobb recht090918
Mobb recht090918
 
Teilzeit endf
Teilzeit endfTeilzeit endf
Teilzeit endf
 
Internationale Klimapolitik
Internationale KlimapolitikInternationale Klimapolitik
Internationale Klimapolitik
 
Argentine
ArgentineArgentine
Argentine
 
Anti diskbv090909
Anti diskbv090909Anti diskbv090909
Anti diskbv090909
 
Grundkurskonzept
Grundkurskonzept Grundkurskonzept
Grundkurskonzept
 
Leitfaden zur gründung eines ebr
Leitfaden zur gründung eines ebrLeitfaden zur gründung eines ebr
Leitfaden zur gründung eines ebr
 
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenMitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
 
AHMED HAMDI%27S PORTFOLIO
AHMED HAMDI%27S PORTFOLIOAHMED HAMDI%27S PORTFOLIO
AHMED HAMDI%27S PORTFOLIO
 
Fotoprotokoll 62 A Und 63 A
Fotoprotokoll 62 A Und 63 AFotoprotokoll 62 A Und 63 A
Fotoprotokoll 62 A Und 63 A
 
Wie man den kreativen Todeskampf übersteht ...
Wie man den kreativen Todeskampf übersteht ...Wie man den kreativen Todeskampf übersteht ...
Wie man den kreativen Todeskampf übersteht ...
 
Jahresbericht Geschäftsjahr 2014/15 Science Park Graz
Jahresbericht Geschäftsjahr 2014/15 Science Park GrazJahresbericht Geschäftsjahr 2014/15 Science Park Graz
Jahresbericht Geschäftsjahr 2014/15 Science Park Graz
 
Eurokrise fsg komprimiert okt 2012
Eurokrise fsg komprimiert okt 2012Eurokrise fsg komprimiert okt 2012
Eurokrise fsg komprimiert okt 2012
 
Fotoprotokoll Vom Abend
Fotoprotokoll Vom AbendFotoprotokoll Vom Abend
Fotoprotokoll Vom Abend
 
Inhalt seminarprogramm 2011
Inhalt seminarprogramm 2011Inhalt seminarprogramm 2011
Inhalt seminarprogramm 2011
 
Ppp griechenland (fsg gpa djp eu-projekt) (oktober 2012)
Ppp griechenland (fsg gpa djp eu-projekt) (oktober 2012)Ppp griechenland (fsg gpa djp eu-projekt) (oktober 2012)
Ppp griechenland (fsg gpa djp eu-projekt) (oktober 2012)
 
Doerre handbuch arbeitssoziologie proofversion_im erscheinen
Doerre handbuch arbeitssoziologie proofversion_im erscheinenDoerre handbuch arbeitssoziologie proofversion_im erscheinen
Doerre handbuch arbeitssoziologie proofversion_im erscheinen
 

Ähnlich wie E-Mail Marketing reloaded

Neue Ideen für mehr Conversions im E-Commerce
Neue Ideen für mehr Conversions im E-CommerceNeue Ideen für mehr Conversions im E-Commerce
Neue Ideen für mehr Conversions im E-Commerce
Nico Zorn
 
E-Mail Marketing Masterclass - bvh 2.014
E-Mail Marketing Masterclass - bvh 2.014E-Mail Marketing Masterclass - bvh 2.014
E-Mail Marketing Masterclass - bvh 2.014
Nico Zorn
 
PERFORMIX.Wien 2016 – Conversionoptimierung durch Dynamisierung von Werbemitt...
PERFORMIX.Wien 2016 – Conversionoptimierung durch Dynamisierung von Werbemitt...PERFORMIX.Wien 2016 – Conversionoptimierung durch Dynamisierung von Werbemitt...
PERFORMIX.Wien 2016 – Conversionoptimierung durch Dynamisierung von Werbemitt...
Werbeplanung.at Summit
 
Operational Excellence im eCommerce ist unsexy? Olaf Grüger, Go eCommerce
Operational Excellence im eCommerce ist unsexy? Olaf Grüger, Go eCommerceOperational Excellence im eCommerce ist unsexy? Olaf Grüger, Go eCommerce
Operational Excellence im eCommerce ist unsexy? Olaf Grüger, Go eCommerce
Olaf Grueger
 
Michaela Heger & Marietheres Koch (e-dialog) Display & Video 360 - Programmat...
Michaela Heger & Marietheres Koch (e-dialog) Display & Video 360 - Programmat...Michaela Heger & Marietheres Koch (e-dialog) Display & Video 360 - Programmat...
Michaela Heger & Marietheres Koch (e-dialog) Display & Video 360 - Programmat...
e-dialog GmbH
 
eStrategy Magazin 02 / 2013
eStrategy Magazin 02 / 2013eStrategy Magazin 02 / 2013
eStrategy Magazin 02 / 2013
TechDivision GmbH
 
adRom Holding AG Norbert Rom präsentiert dynamische Leadgenerierung 10.2010
adRom Holding AG Norbert Rom präsentiert dynamische Leadgenerierung 10.2010adRom Holding AG Norbert Rom präsentiert dynamische Leadgenerierung 10.2010
adRom Holding AG Norbert Rom präsentiert dynamische Leadgenerierung 10.2010
Mario Gonzales
 
eStrategy Magazin Ausgabe 04/2014
eStrategy Magazin Ausgabe 04/2014eStrategy Magazin Ausgabe 04/2014
eStrategy Magazin Ausgabe 04/2014
TechDivision GmbH
 
Fachveranstaltung Digital Marketing – Multichannel, CRM, Kampagnen – und was ...
Fachveranstaltung Digital Marketing – Multichannel, CRM, Kampagnen – und was ...Fachveranstaltung Digital Marketing – Multichannel, CRM, Kampagnen – und was ...
Fachveranstaltung Digital Marketing – Multichannel, CRM, Kampagnen – und was ...
Namics – A Merkle Company
 
OMR Masterclass: "CRM 2.0" – Die Zukunft des Bestandskundenmanagements ist je...
OMR Masterclass: "CRM 2.0" – Die Zukunft des Bestandskundenmanagements ist je...OMR Masterclass: "CRM 2.0" – Die Zukunft des Bestandskundenmanagements ist je...
OMR Masterclass: "CRM 2.0" – Die Zukunft des Bestandskundenmanagements ist je...
CrossEngage
 
Chatbots Whitepaper by performance werk
Chatbots Whitepaper by performance werkChatbots Whitepaper by performance werk
Chatbots Whitepaper by performance werk
Peter Rehnke
 
Analytics Hacks II SEAcamp 2019
Analytics Hacks II SEAcamp 2019Analytics Hacks II SEAcamp 2019
Analytics Hacks II SEAcamp 2019
📊 Markus Baersch
 
GAUC 2017 Workshop Customer Journey Optimierung: Timo von Focht (Commanders Act)
GAUC 2017 Workshop Customer Journey Optimierung: Timo von Focht (Commanders Act)GAUC 2017 Workshop Customer Journey Optimierung: Timo von Focht (Commanders Act)
GAUC 2017 Workshop Customer Journey Optimierung: Timo von Focht (Commanders Act)
e-dialog GmbH
 
Vom Druckanbieter zum Marketingdienstleister
Vom Druckanbieter zum MarketingdienstleisterVom Druckanbieter zum Marketingdienstleister
Vom Druckanbieter zum Marketingdienstleister
Xerox Global
 
Next Level E-Mail-Marketing Automation Vom Erstkontakt zum Spender
Next Level E-Mail-Marketing Automation  Vom Erstkontakt zum SpenderNext Level E-Mail-Marketing Automation  Vom Erstkontakt zum Spender
Next Level E-Mail-Marketing Automation Vom Erstkontakt zum Spender
@ SoZmark
 
Bernhard Linemayr, MSc, Dipl.-Ing. Thomas Richter (Creditreform)
Bernhard Linemayr, MSc,  Dipl.-Ing. Thomas Richter (Creditreform)Bernhard Linemayr, MSc,  Dipl.-Ing. Thomas Richter (Creditreform)
Bernhard Linemayr, MSc, Dipl.-Ing. Thomas Richter (Creditreform)
Praxistage
 
Gamification - Chancen und Risiken für den E-Commerce
Gamification - Chancen und Risiken für den E-CommerceGamification - Chancen und Risiken für den E-Commerce
Gamification - Chancen und Risiken für den E-Commerce
Roland Peter Schaefer
 
GAUC 2017 Workshop Saubere Webanalyse Prozesse aufziehen: Markus Vollmert (lu...
GAUC 2017 Workshop Saubere Webanalyse Prozesse aufziehen: Markus Vollmert (lu...GAUC 2017 Workshop Saubere Webanalyse Prozesse aufziehen: Markus Vollmert (lu...
GAUC 2017 Workshop Saubere Webanalyse Prozesse aufziehen: Markus Vollmert (lu...
e-dialog GmbH
 

Ähnlich wie E-Mail Marketing reloaded (20)

Neue Ideen für mehr Conversions im E-Commerce
Neue Ideen für mehr Conversions im E-CommerceNeue Ideen für mehr Conversions im E-Commerce
Neue Ideen für mehr Conversions im E-Commerce
 
E-Mail Marketing Masterclass - bvh 2.014
E-Mail Marketing Masterclass - bvh 2.014E-Mail Marketing Masterclass - bvh 2.014
E-Mail Marketing Masterclass - bvh 2.014
 
PERFORMIX.Wien 2016 – Conversionoptimierung durch Dynamisierung von Werbemitt...
PERFORMIX.Wien 2016 – Conversionoptimierung durch Dynamisierung von Werbemitt...PERFORMIX.Wien 2016 – Conversionoptimierung durch Dynamisierung von Werbemitt...
PERFORMIX.Wien 2016 – Conversionoptimierung durch Dynamisierung von Werbemitt...
 
Operational Excellence im eCommerce ist unsexy? Olaf Grüger, Go eCommerce
Operational Excellence im eCommerce ist unsexy? Olaf Grüger, Go eCommerceOperational Excellence im eCommerce ist unsexy? Olaf Grüger, Go eCommerce
Operational Excellence im eCommerce ist unsexy? Olaf Grüger, Go eCommerce
 
Michaela Heger & Marietheres Koch (e-dialog) Display & Video 360 - Programmat...
Michaela Heger & Marietheres Koch (e-dialog) Display & Video 360 - Programmat...Michaela Heger & Marietheres Koch (e-dialog) Display & Video 360 - Programmat...
Michaela Heger & Marietheres Koch (e-dialog) Display & Video 360 - Programmat...
 
eStrategy Magazin 02 / 2013
eStrategy Magazin 02 / 2013eStrategy Magazin 02 / 2013
eStrategy Magazin 02 / 2013
 
adRom Holding AG Norbert Rom präsentiert dynamische Leadgenerierung 10.2010
adRom Holding AG Norbert Rom präsentiert dynamische Leadgenerierung 10.2010adRom Holding AG Norbert Rom präsentiert dynamische Leadgenerierung 10.2010
adRom Holding AG Norbert Rom präsentiert dynamische Leadgenerierung 10.2010
 
eStrategy Magazin Ausgabe 04/2014
eStrategy Magazin Ausgabe 04/2014eStrategy Magazin Ausgabe 04/2014
eStrategy Magazin Ausgabe 04/2014
 
Fachveranstaltung Digital Marketing – Multichannel, CRM, Kampagnen – und was ...
Fachveranstaltung Digital Marketing – Multichannel, CRM, Kampagnen – und was ...Fachveranstaltung Digital Marketing – Multichannel, CRM, Kampagnen – und was ...
Fachveranstaltung Digital Marketing – Multichannel, CRM, Kampagnen – und was ...
 
OMR Masterclass: "CRM 2.0" – Die Zukunft des Bestandskundenmanagements ist je...
OMR Masterclass: "CRM 2.0" – Die Zukunft des Bestandskundenmanagements ist je...OMR Masterclass: "CRM 2.0" – Die Zukunft des Bestandskundenmanagements ist je...
OMR Masterclass: "CRM 2.0" – Die Zukunft des Bestandskundenmanagements ist je...
 
Chatbots Whitepaper by performance werk
Chatbots Whitepaper by performance werkChatbots Whitepaper by performance werk
Chatbots Whitepaper by performance werk
 
Einfachverlosen
EinfachverlosenEinfachverlosen
Einfachverlosen
 
Analytics Hacks II SEAcamp 2019
Analytics Hacks II SEAcamp 2019Analytics Hacks II SEAcamp 2019
Analytics Hacks II SEAcamp 2019
 
GAUC 2017 Workshop Customer Journey Optimierung: Timo von Focht (Commanders Act)
GAUC 2017 Workshop Customer Journey Optimierung: Timo von Focht (Commanders Act)GAUC 2017 Workshop Customer Journey Optimierung: Timo von Focht (Commanders Act)
GAUC 2017 Workshop Customer Journey Optimierung: Timo von Focht (Commanders Act)
 
Vom Druckanbieter zum Marketingdienstleister
Vom Druckanbieter zum MarketingdienstleisterVom Druckanbieter zum Marketingdienstleister
Vom Druckanbieter zum Marketingdienstleister
 
Next Level E-Mail-Marketing Automation Vom Erstkontakt zum Spender
Next Level E-Mail-Marketing Automation  Vom Erstkontakt zum SpenderNext Level E-Mail-Marketing Automation  Vom Erstkontakt zum Spender
Next Level E-Mail-Marketing Automation Vom Erstkontakt zum Spender
 
Gamification im E-Commerce 2012
Gamification im E-Commerce 2012Gamification im E-Commerce 2012
Gamification im E-Commerce 2012
 
Bernhard Linemayr, MSc, Dipl.-Ing. Thomas Richter (Creditreform)
Bernhard Linemayr, MSc,  Dipl.-Ing. Thomas Richter (Creditreform)Bernhard Linemayr, MSc,  Dipl.-Ing. Thomas Richter (Creditreform)
Bernhard Linemayr, MSc, Dipl.-Ing. Thomas Richter (Creditreform)
 
Gamification - Chancen und Risiken für den E-Commerce
Gamification - Chancen und Risiken für den E-CommerceGamification - Chancen und Risiken für den E-Commerce
Gamification - Chancen und Risiken für den E-Commerce
 
GAUC 2017 Workshop Saubere Webanalyse Prozesse aufziehen: Markus Vollmert (lu...
GAUC 2017 Workshop Saubere Webanalyse Prozesse aufziehen: Markus Vollmert (lu...GAUC 2017 Workshop Saubere Webanalyse Prozesse aufziehen: Markus Vollmert (lu...
GAUC 2017 Workshop Saubere Webanalyse Prozesse aufziehen: Markus Vollmert (lu...
 

Mehr von Nico Zorn

Keynote Cross Channel Marketing – Cross Channel Marketing Forum
Keynote Cross Channel Marketing – Cross Channel Marketing Forum Keynote Cross Channel Marketing – Cross Channel Marketing Forum
Keynote Cross Channel Marketing – Cross Channel Marketing Forum
Nico Zorn
 
Neuromarketing: Grundlagen, Beispiele und Anwendungsmöglichkeiten
Neuromarketing: Grundlagen, Beispiele und AnwendungsmöglichkeitenNeuromarketing: Grundlagen, Beispiele und Anwendungsmöglichkeiten
Neuromarketing: Grundlagen, Beispiele und Anwendungsmöglichkeiten
Nico Zorn
 
Location based Marketing und Location based Marketing (Workshop)
Location based Marketing und Location based Marketing (Workshop)Location based Marketing und Location based Marketing (Workshop)
Location based Marketing und Location based Marketing (Workshop)
Nico Zorn
 
Persuasive E-Mail-Marketing: Mit Emotionen mehr erreichen
Persuasive E-Mail-Marketing: Mit Emotionen mehr erreichenPersuasive E-Mail-Marketing: Mit Emotionen mehr erreichen
Persuasive E-Mail-Marketing: Mit Emotionen mehr erreichen
Nico Zorn
 
Persuasive E-Mail-Marketing: Mit Emotionen mehr erreichen
Persuasive E-Mail-Marketing: Mit Emotionen mehr erreichenPersuasive E-Mail-Marketing: Mit Emotionen mehr erreichen
Persuasive E-Mail-Marketing: Mit Emotionen mehr erreichen
Nico Zorn
 
E-Mail - das Medium der alten Leute?
E-Mail - das Medium der alten Leute?E-Mail - das Medium der alten Leute?
E-Mail - das Medium der alten Leute?
Nico Zorn
 
Social Media - (schon wieder) ein E-Mail Killer?
Social Media - (schon wieder) ein E-Mail Killer?Social Media - (schon wieder) ein E-Mail Killer?
Social Media - (schon wieder) ein E-Mail Killer?
Nico Zorn
 
Real-Time-Branding - Marken im Echtzeitweb
Real-Time-Branding - Marken im EchtzeitwebReal-Time-Branding - Marken im Echtzeitweb
Real-Time-Branding - Marken im Echtzeitweb
Nico Zorn
 
Neue Impulse für den digitalen Kundendialog im Versandhandel
Neue Impulse für den digitalen Kundendialog im VersandhandelNeue Impulse für den digitalen Kundendialog im Versandhandel
Neue Impulse für den digitalen Kundendialog im Versandhandel
Nico Zorn
 
Conversational Marketing - Wie das Social Web das Marketing revolutioniert (O...
Conversational Marketing - Wie das Social Web das Marketing revolutioniert (O...Conversational Marketing - Wie das Social Web das Marketing revolutioniert (O...
Conversational Marketing - Wie das Social Web das Marketing revolutioniert (O...
Nico Zorn
 
Aufbau und Monetarisierung von Online Communities
Aufbau und Monetarisierung von Online CommunitiesAufbau und Monetarisierung von Online Communities
Aufbau und Monetarisierung von Online Communities
Nico Zorn
 
Mobile E Mail Marketing
Mobile E Mail MarketingMobile E Mail Marketing
Mobile E Mail Marketing
Nico Zorn
 
WEB 2.X
WEB 2.XWEB 2.X
WEB 2.X
Nico Zorn
 

Mehr von Nico Zorn (13)

Keynote Cross Channel Marketing – Cross Channel Marketing Forum
Keynote Cross Channel Marketing – Cross Channel Marketing Forum Keynote Cross Channel Marketing – Cross Channel Marketing Forum
Keynote Cross Channel Marketing – Cross Channel Marketing Forum
 
Neuromarketing: Grundlagen, Beispiele und Anwendungsmöglichkeiten
Neuromarketing: Grundlagen, Beispiele und AnwendungsmöglichkeitenNeuromarketing: Grundlagen, Beispiele und Anwendungsmöglichkeiten
Neuromarketing: Grundlagen, Beispiele und Anwendungsmöglichkeiten
 
Location based Marketing und Location based Marketing (Workshop)
Location based Marketing und Location based Marketing (Workshop)Location based Marketing und Location based Marketing (Workshop)
Location based Marketing und Location based Marketing (Workshop)
 
Persuasive E-Mail-Marketing: Mit Emotionen mehr erreichen
Persuasive E-Mail-Marketing: Mit Emotionen mehr erreichenPersuasive E-Mail-Marketing: Mit Emotionen mehr erreichen
Persuasive E-Mail-Marketing: Mit Emotionen mehr erreichen
 
Persuasive E-Mail-Marketing: Mit Emotionen mehr erreichen
Persuasive E-Mail-Marketing: Mit Emotionen mehr erreichenPersuasive E-Mail-Marketing: Mit Emotionen mehr erreichen
Persuasive E-Mail-Marketing: Mit Emotionen mehr erreichen
 
E-Mail - das Medium der alten Leute?
E-Mail - das Medium der alten Leute?E-Mail - das Medium der alten Leute?
E-Mail - das Medium der alten Leute?
 
Social Media - (schon wieder) ein E-Mail Killer?
Social Media - (schon wieder) ein E-Mail Killer?Social Media - (schon wieder) ein E-Mail Killer?
Social Media - (schon wieder) ein E-Mail Killer?
 
Real-Time-Branding - Marken im Echtzeitweb
Real-Time-Branding - Marken im EchtzeitwebReal-Time-Branding - Marken im Echtzeitweb
Real-Time-Branding - Marken im Echtzeitweb
 
Neue Impulse für den digitalen Kundendialog im Versandhandel
Neue Impulse für den digitalen Kundendialog im VersandhandelNeue Impulse für den digitalen Kundendialog im Versandhandel
Neue Impulse für den digitalen Kundendialog im Versandhandel
 
Conversational Marketing - Wie das Social Web das Marketing revolutioniert (O...
Conversational Marketing - Wie das Social Web das Marketing revolutioniert (O...Conversational Marketing - Wie das Social Web das Marketing revolutioniert (O...
Conversational Marketing - Wie das Social Web das Marketing revolutioniert (O...
 
Aufbau und Monetarisierung von Online Communities
Aufbau und Monetarisierung von Online CommunitiesAufbau und Monetarisierung von Online Communities
Aufbau und Monetarisierung von Online Communities
 
Mobile E Mail Marketing
Mobile E Mail MarketingMobile E Mail Marketing
Mobile E Mail Marketing
 
WEB 2.X
WEB 2.XWEB 2.X
WEB 2.X
 

E-Mail Marketing reloaded

  • 1. E-­‐Mail  Marke+ng  reloaded     Neue  Ideen  für  erfolgreiche     Mailings       25.04.2012   Nico Zorn Mitgründer & Partner saphiron GmbH - Management & Technology Consultants  
  • 3. Über  die  saphiron  GmbH   §  unabhängige  Management-­‐  und  Technologieberatung  in   den  Bereichen  Online-­‐MarkeGng  und  E-­‐Commerce   §  Entwicklung  und  Umsetzung  von  Strategien  und   GeschäOsmodellen  im  Internet   §  Beratungsmandate  u.a.:  Deutsche  Telekom,  OTTO,   Wolters  Kluwer,  Neckermann,  Deutsche  Post,  VerbaGm,   TUI  Travel,  BAUR,  Media  Ventures,  Rossmann     www.saphiron.de  
  • 4. Agenda   1.  Neue  Ideen  für  die  Adressgewinnung   2.  Mehr  Response  mit  dynamischen  Grafiken   3.  GamificaGon  im  E-­‐Mail  MarkeGng  
  • 5. NEUE  IDEEN  FÜR     DIE  ADRESSGEWINNUNG  
  • 6. Anmeldeformular  opGmieren   §  Above  the  Fold       §  Formulardesign   §  Layer  einsetzen   §  VorteilskommunikaGon   §  EindeuGge  Call  to  AcGon   §  Testen!   -  CTA   -  IncenGves   -  Design   -  Platzierungen    
  • 9. Mit  Facebook  Adressen  gewinnen   Zwei  Möglichkeiten:     1.  Anmeldeformular  auf  der  Facebook  Page   integrieren   2.  Facebook  Apps  für  das  E-­‐Mail  Capturing  nutzen    
  • 10. Facebook  Page  mit  NL-­‐Anmeldeformular   Beispiel:  Haburi  Facebook  Page,  hap://www.facebook.com/haburi  
  • 11. Mit  Facebook  Apps  Adressen  gewinnen   §  Facebook-­‐Anwendungen  können  auf  E-­‐Mail-­‐ Adressen  der  Nutzer  zugreifen   §  Freigabe  durch  den  Nutzer  ist  erforderlich   §  Vorteil:  Nutzer  muss  die  E-­‐Mail-­‐Adresse  nicht  erneut   eingeben   §  Nachteil:  Datenschutzrechtliche  Risiken  
  • 12. Facebook  Apps:  Beispiel  Happy  Aquarium  
  • 13. Facebook  Apps:  Beispiel  Happy  Aquarium  
  • 14. Facebook  Apps:  Beispiel  Happy  Aquarium  
  • 16. MEHR  RESPONSE  MIT   DYNAMISHEN  GRAFIKEN  
  • 17. Dynamische  Grafiken   §  Dateien  werden  nach  dem  E-­‐Mailversand     aktualisiert   §  Beispiele:   –  „Nur  noch  14  ArGkel  verfügbar“   –  „Nur  noch  drei  Tage  gülGg“   –  „SALE  startet  in  zwei  Stunden!“  
  • 19. OMCap  2011  -­‐  Online  MarkeGng  Konferenz  Berlin   13.10.2011   19  
  • 21. GAMIFICATION  IM     E-­‐MAIL  MARKETING  
  • 22. 180  Millionen     Menschen  sammeln  Punkte  im  Rahmen  von  Vielfliegerprogrammen  
  • 23. „Gamifica+on  ups  user  engagement  and  ROI“   ZDNet       „Gamifica+on  (…)  has  raised  the  number  of  return   visitors  at  some  sites  by  20  percent.”   Businessweek  01/2011       „The  future  of  commerce  lies  in  gaming”   TechCrunch  Disrupt  
  • 24.   “Fun  is  the  easiest  way  to   change  people’s  behavior”   Thefuntheory.com  
  • 26. Warum  Spielmechaniken  einsetzen?   Fünf  grundlegende  Bedürfnisse  werden  durch  die   Teilnahme  an  Spielen  befriedigt:   •  Belohnung   •  Status   •  Erfolg   •  Selbstdarstellung   •  Weabewerb  
  • 27. Fünf  konkrete  Spielmechaniken   Punkte  und     Leaderboards   Abzeichen     Challenges  und   Levels     Währungen   und  Ranglisten   und  Pokale   Missionen   und  Stufen  
  • 28. Leaderboards  am  Beispiel  von  Zappos  VIP  
  • 30.     Ihre  E-­‐Mails  bringen  Ihnen   Öffnungen,  Klicks  und   Sales...     ...aber  bringen  sie  Ihren   Kunden  auch   Spaß?    
  • 31. Gamified  E-­‐Mail  MarkeGng   Wie  lassen  sich  Spielmechanismen  im  E-­‐Mail  MarkeGng   nutzen?     Zwei  Möglichkeiten:       1.  Die  E-­‐Mail  als  (Re-­‐)  AkGvierungsmedium   2.  Die  E-­‐Mail  als  Spiel  
  • 32. Die  E-­‐Mail  als  (Re)  AkGvierungsmedium   §  Abonnenten  via  E-­‐Mail  zur  Teilnahme  am  Loyalty-­‐   Programm  einladen   §  Mit  Trigger  E-­‐Mails  Teilnehmer  (re)akGvieren   –  Informieren  Sie  über  erreichte  Ziele  („Sie  sind  jetzt  VIP-­‐ Kunde“)   –  Bauen  Sie  Handlungsdruck  auf  („Achtung,  Sie  verlieren   bald  Ihren  VIP-­‐Status“)     –  Nutzen  Sie  soziale  Elemente  („Max  hat  Dich  gerade   überholt“)  
  • 33. Die  E-­‐Mail  als  Spiel   Wie  kann  die  E-­‐Mail  Teil  des  Spiels  werden?     §  Belohnungen  von  NutzerakGvitäten   -  Punkte  für  das  Klicken  /  Öffnen  von  Mails   -  Punkte  für  die  Öffnung  der  E-­‐Mail  innerhalb  eines  besGmmten   Zeitraums     -  Punkte  für  regelmäßiges  Öffnen  des  Newsleaers     §  Weitere  Möglichkeiten   –  E-­‐Mail  Quiz   –  Virtuelle  Sammelkarten   –  ...  
  • 34. 34      
  • 36. „We  realized  that  gerng  rid  of  true  spam   wasn’t  enough,  because  75%  of  the  email   messages  that  people  reported  as  spam   are  really  legi+mate  newsle]ers,  offers,  or   noGficaGons  that  you  just  don’t  want   anymore.“   Dick Craddock Group Program Manager Windows Live Hotmail
  • 37. Die  Social  Inbox  kommt  ist  da     §  E-­‐Mail-­‐Clients  und  –Dienste  werden   intelligenter   §  Googles  „SorGerter  Eingang“  ist  erst  der   Anfang   –  Windows  Hotmail,  Facebook...   §  Der  „soziale  Filter“  wird  die  nächste   Herausforderung  für  E-­‐Mail  Marketer   §  Adressbuch,  Empfängerverhalten,  „Social   ConnecGons“  als  Grundlage  der  Social  Inbox  
  • 39. Was  muss  sich  verändern?  (1/2)   §  Relevanz  (jetzt  aber  wirklich!)   §  E-­‐Mail  als  Dialogmedium  nutzen   §  Wie  schaffen  wir  es  in  den  „Social  Circle“  der   Empfänger?   §  Das  Ende  der  Graymails?  („Opt  In  Spam“)  
  • 40. Was  muss  sich  verändern?  (2/2)   §  Personalisierung  bedeutet  mehr  als  eine   persönliche  Anrede   §  Wer  schreibt  mir  eigentlich  diese  E-­‐Mail?     §  Mit  einer  eigenen  Sprache  von  Mitbewerbern   abgrenzen  
  • 41. Zum  Beispiel  so  ;-­‐)  
  • 42. Seminar:  Erfolgreiches  E-­‐Mail  MarkeGng   §  Neue  Ideen,  Best  PracGces,  Kennzahlen  und  TakGken   für  erfolgreiches  E-­‐Mail  MarkeGng   §  Seminar  am  25.09.2012  in  Köln   §  Exklusives  Ambiente,  maximal  15  Teilnehmer   §  Weitere  InformaGonen  und  Teilnahmeplatz  sichern:   www.Email-­‐MarkeGng-­‐Seminar.de  
  • 43. E-­‐Mail  MarkeGng  Beratung  von  Saphiron   §  Interessentengewinnung   -  Analyse  der  Customer-­‐Touchpoints     -  Permissiongewinnung  von  Bestandskunden  und  Interessenten   -  Onsite-­‐Adressgewinnung   §  Verkaufsförderung   -  Analyse  und  OpGmierung  der  E-­‐Mail  Gestaltung   -  KonzepGon  von  News-­‐  und  Salesleaern   -  SegmenGerungs-­‐  und  Individualisierungsstrategien   §  Kundenbindung  und  –ausschöpfung   -  Content-­‐Strategien   -  Crossselling-­‐PotenGale  erschließen   -  Lifecycle-­‐  und  Trigger-­‐Mails   -  Nachprofilierung  und  ReakGvierung  
  • 45. Nico  Zorn   Partner     Bundeskanzlerplatz  2-­‐10   53113  Bonn     Tel.:      +49  (0)228  -­‐286  98  82  -­‐2   E-­‐Mail:      nz@saphiron.de   Twiaer:    nicozorn     www.saphiron.de