SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
wien.arbeiterkammer.at
VERANSTALTER
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien
Universität Wien
(Institut für Germanistik, Fachbereich für Deutsch als
Fremd- und Zweitsprache & Institut für Sprachwissenschaft)
Wiener Volkshochschulen
Verband Österreichischer Volkshochschulen
Netzwerk SprachenRechte
DEUTSCH ÜBER ALLES?
SPRACHFÖRDERUNG FÜR ERWACHSENE IN ÖSTERREICH
Die Konferenz beleuchtet das Thema Sprache vor dem Hintergrund
Migration – Integration. Vortragende aus England, Belgien, Österreich
und dem Europarat bringen internationale und nationale Erfahrungen,
Strategien und Modelle ein. Fünf Workshops bieten Möglichkeiten der
Vertiefung.
Die Workshops gehen auf die Frage ein, wie Erstsprachen gefördert
werden können (auch als Basis für den Erwerb der Zweitsprache), wo
Tests zur Sprachstandsfeststellung sinnvoll einsetzbar sind und wel-
chen Stellenwert Prüfungen für Aufenthaltstitel, Arbeitsmarktzugang
und Einbürgerung haben (sollten). Die (Weiter)Bildung von Eltern und
deren Auswirkung auf die Entwicklung der Kinder ist ein weiteres
Workshopthema, wie auch die Sensibilisierung für die Förderung von
berufsbezogener Sprache und die Herausforderung, in anspruchsvol-
len Bereichen wie Behörde und Gesundheit effizient zu dolmetschen.
Da die Workshops an beiden Veranstaltungstagen angeboten werden,
besteht die Möglichkeit, an zwei verschiedenen Workshops teilzuneh-
men.
In den einzelnen Workshops werden Inputs zum Thema gegeben und
Projekte vorgestellt. Auf dem Marketplace wird es Informationen und
Material dazu geben. Die Ergebnisse werden in einem Tagungsband
zusammengefasst.
Bei den Vorträgen auf Englisch werden die Power-Point Präsentatio-
nen auf Deutsch vorliegen.
Diese Veranstaltung ist eine Kooperation von Universität Wien (Institut
für Germanistik, Fachbereich für Deutsch als Fremd- und Zweitspra-
che & Institut für Sprachwissenschaft), Die Wiener Volkshochschulen
GmbH, Verband Österreichischer Volkshochschulen, Netzwerk Spra-
chenRechte und Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien.
INHALTEINLADUNG
ANMELDUNG
23. und 24. November 2010
AK Bildungszentrum
Großer Saal
Theresianumgasse 16-18
1040 Wien
Wir ersuchen um Ihre Anmeldung
bis Montag, 5. November 2010
per E-Mail: veranstaltungenbp@akwien.at
Bitte geben Sie bei der Anmeldung auch den
jeweiligen Workshop bekannt, den Sie am
23. und 24. 11. besuchen möchten.
Der Besuch dieser Veranstaltung ist kostenlos!
DIE FÜNF WORKSHOPTHEMEN
1) Erstsprachenförderung
Moderation: Thomas Fritz
Kompetenzzentrum Migration -
Die Wiener Volkshochschulen GmbH
2) Testen und prüfen
Moderation: Angelika Hrubesch
Netzwerk SprachenRechte
3) Elternbildung
Moderation: Elisabeth Feigl-Bogenreiter
Sprachenreferat - Verband Österrei-
chischer Volkshochschulen
4) Deutsch für den Beruf
Moderation: Claudia Lo Hufnagl
Netzwerk SprachenRechte
5) Übersetzen - Dolmetschen - Vermitteln
Moderation: Vera Ahamer
Linguistische Universität
Nizhny Novgorod
Rudolf de Cillia
Universität Wien
PROGRAMM
Dienstag, 23.11.2010
14.00 Uhr Begrüßung
Dwora Stein
Vizepräsidentin der AK Wien
Mario Rieder
Geschäftsführer der Wiener Volkshoch-
schulen GmbH
14.30 Uhr Deutsch für die Integration - notwendig,
aber nicht hinreichend: Weshalb der
Deutschzwang Integration behindern kann
und wie das besser zu lösen wäre
Hans-Jürgen Krumm
Universität Wien, Institut für Germanistik
15.00 Uhr The linguistic integration of adult migrants:
Council of Europe principles and initiatives
Philia Thalgott
Europarat, Language Policy Division
15.30 Uhr Pause
16.00 Uhr Zur Rolle der Erstsprachen in der Bildung /
Support in community languages
Inci Dirim
Universität Wien, Institut für Germanistik
N. N.
The National Centre for Languages, UK
16.20 Uhr Tests for citizenship and integration in
Europe. A critical reflection
Piet van Avermaet
Universität Gent, Centre for Diversity and
Learning
16.45 Uhr Beginn der 5 Workshops
18.30 Uhr Ende des ersten Tages
ab
19.00 Uhr Ausklang und Vernetzung im ost klub
(www.ost-klub.at)
PROGRAMM
Mittwoch, 24.11.2010
08.30 Uhr Eröffnung des Marketplace
09.10 Uhr Erhebung von Qualitätskriterien für Kurse
„Deutsch als Zweitsprache“: Checkliste DaZ
Norbert Lachmayr
Österreichisches Institut für Berufsbildungsfor-
schung
09.30 Uhr Elternbildung für den frühen Spracherwerb im
Kontext von Mehrsprachigkeit
Eva Grabherr
okay. zusammen leben. Projektstelle für Zuwan-
derung und Integration
09.50 Uhr „Ich brauche Deutsch für guten Beruf lernen."
Deutsch am Arbeitsplatz im Kontext der Zweit-
sprachenförderung
Barbara Haider
Jugendbildungszentrum Ottakring -
Die Wiener Volkshochschulen GmbH
10.10 Uhr Dolmetschen - ein Hindernis für die Integration?
Vera Ahamer
Linguistische Universität Nizhny Novgorod
10.30 Uhr Pause (mit Marketplace)
11.15 Uhr Beginn der 5 Workshops
13.00 Uhr Mittagspause
14.00 Uhr Podiumsdiskussion: „Strategien für Österreich“
Rudolf de Cillia
Universität Wien, Institut für Sprachwissenschaft
Wilhelm Filla
Verband Österreichischer Volkshochschulen
Zwetelina Ortega
Verein „Wirtschaft für Integration“
Dwora Stein
AK Wien
Ursula Struppe
MA 17 - Integration und Diversität
Moderation: Johann Kneihs
Ö1
ca.
15.00 Uhr Ende der Veranstaltung
ANFAHRT
Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Straßenbahn Linie D (Schloß Belvedere),
Schnellbahn (Südbahnhof),
U4 (Karlsplatz),
U1 (Taubstummengasse).
Parkmöglichkeiten (nach Verfügbarkeit) gibt es in der
AK Wien Tiefgarage in der Argentinierstraße.

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Einl deutsch ã¼ber_alles_internet3

Deutsch info dafwebkon_maerz 2013
Deutsch info dafwebkon_maerz 2013Deutsch info dafwebkon_maerz 2013
Deutsch info dafwebkon_maerz 2013Susi Hartmann
 
icEurope - das Projekt - Workshop
icEurope - das Projekt - WorkshopicEurope - das Projekt - Workshop
icEurope - das Projekt - Workshop
Claudia Warth
 
icEurope - das Projekt - Workshop
icEurope - das Projekt - WorkshopicEurope - das Projekt - Workshop
icEurope - das Projekt - Workshop
Claudia Warth
 
icEurope - das Projekt - Workshop
icEurope - das Projekt - WorkshopicEurope - das Projekt - Workshop
icEurope - das Projekt - Workshop
Claudia Warth
 
Praktikum und Studium in den USA
Praktikum und Studium in den USAPraktikum und Studium in den USA
Praktikum und Studium in den USA
Jan Schacht
 
IDT 2009: Meine Erlebnisse
IDT 2009: Meine ErlebnisseIDT 2009: Meine Erlebnisse
IDT 2009: Meine Erlebnisse
guest75cd9a7
 
Der Wissensturm Linz
Der Wissensturm LinzDer Wissensturm Linz
Der Wissensturm Linz
BIS Biblio Info Suisse
 
18.jänner programm 2sprachig
18.jänner programm 2sprachig18.jänner programm 2sprachig
18.jänner programm 2sprachigSara Zelger
 
18.jänner programm 2sprachig
18.jänner programm 2sprachig18.jänner programm 2sprachig
18.jänner programm 2sprachigSara Zelger
 
Sprachkurse Winter09
Sprachkurse Winter09Sprachkurse Winter09
Sprachkurse Winter09IFStuttgart
 
BioLing. konzeptionelle überlegungen zu einem interdiziplinären, multilingual...
BioLing. konzeptionelle überlegungen zu einem interdiziplinären, multilingual...BioLing. konzeptionelle überlegungen zu einem interdiziplinären, multilingual...
BioLing. konzeptionelle überlegungen zu einem interdiziplinären, multilingual...
eveline wandl-vogt
 
Країнознавча інформація на уроці німецької мови (на базі підручника Сотников...
Країнознавча інформація на уроці німецької мови  (на базі підручника Сотников...Країнознавча інформація на уроці німецької мови  (на базі підручника Сотников...
Країнознавча інформація на уроці німецької мови (на базі підручника Сотников...
Електронні книги Ранок
 
Germany Strand 1 - SPRACHE UND KOMMUNIKATION
Germany Strand 1 - SPRACHE UND KOMMUNIKATION Germany Strand 1 - SPRACHE UND KOMMUNIKATION
Germany Strand 1 - SPRACHE UND KOMMUNIKATION
caniceconsulting
 
dis.kurs Ausgabe 4/2018
dis.kurs Ausgabe 4/2018dis.kurs Ausgabe 4/2018
dis.kurs Ausgabe 4/2018
SimoneKaucher
 
Open World in Deutschland 2015
Open World in Deutschland 2015Open World in Deutschland 2015
Open World in Deutschland 2015
EFL_Austria
 

Ähnlich wie Einl deutsch ã¼ber_alles_internet3 (20)

Deutsch info dafwebkon_maerz 2013
Deutsch info dafwebkon_maerz 2013Deutsch info dafwebkon_maerz 2013
Deutsch info dafwebkon_maerz 2013
 
icEurope - das Projekt - Workshop
icEurope - das Projekt - WorkshopicEurope - das Projekt - Workshop
icEurope - das Projekt - Workshop
 
icEurope - das Projekt - Workshop
icEurope - das Projekt - WorkshopicEurope - das Projekt - Workshop
icEurope - das Projekt - Workshop
 
icEurope - das Projekt - Workshop
icEurope - das Projekt - WorkshopicEurope - das Projekt - Workshop
icEurope - das Projekt - Workshop
 
Praktikum und Studium in den USA
Praktikum und Studium in den USAPraktikum und Studium in den USA
Praktikum und Studium in den USA
 
IDT 2009: Meine Erlebnisse
IDT 2009: Meine ErlebnisseIDT 2009: Meine Erlebnisse
IDT 2009: Meine Erlebnisse
 
Der Wissensturm Linz
Der Wissensturm LinzDer Wissensturm Linz
Der Wissensturm Linz
 
Workshop adi
Workshop adiWorkshop adi
Workshop adi
 
18.jänner programm 2sprachig
18.jänner programm 2sprachig18.jänner programm 2sprachig
18.jänner programm 2sprachig
 
18.jänner programm 2sprachig
18.jänner programm 2sprachig18.jänner programm 2sprachig
18.jänner programm 2sprachig
 
Ausschreibung deutsch
Ausschreibung deutschAusschreibung deutsch
Ausschreibung deutsch
 
Anschreiben
AnschreibenAnschreiben
Anschreiben
 
Sprachkurse Winter09
Sprachkurse Winter09Sprachkurse Winter09
Sprachkurse Winter09
 
BioLing. konzeptionelle überlegungen zu einem interdiziplinären, multilingual...
BioLing. konzeptionelle überlegungen zu einem interdiziplinären, multilingual...BioLing. konzeptionelle überlegungen zu einem interdiziplinären, multilingual...
BioLing. konzeptionelle überlegungen zu einem interdiziplinären, multilingual...
 
Auf deutsch
Auf deutschAuf deutsch
Auf deutsch
 
Країнознавча інформація на уроці німецької мови (на базі підручника Сотников...
Країнознавча інформація на уроці німецької мови  (на базі підручника Сотников...Країнознавча інформація на уроці німецької мови  (на базі підручника Сотников...
Країнознавча інформація на уроці німецької мови (на базі підручника Сотников...
 
Germany Strand 1 - SPRACHE UND KOMMUNIKATION
Germany Strand 1 - SPRACHE UND KOMMUNIKATION Germany Strand 1 - SPRACHE UND KOMMUNIKATION
Germany Strand 1 - SPRACHE UND KOMMUNIKATION
 
dis.kurs Ausgabe 4/2018
dis.kurs Ausgabe 4/2018dis.kurs Ausgabe 4/2018
dis.kurs Ausgabe 4/2018
 
vita-mit-allem-12
vita-mit-allem-12vita-mit-allem-12
vita-mit-allem-12
 
Open World in Deutschland 2015
Open World in Deutschland 2015Open World in Deutschland 2015
Open World in Deutschland 2015
 

Mehr von Werner Drizhal

Unfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräsUnfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräs
Werner Drizhal
 
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokollEbr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokollWerner Drizhal
 
Sozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatzSozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatz
Werner Drizhal
 
Uebersicht bv
Uebersicht bvUebersicht bv
Uebersicht bv
Werner Drizhal
 
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenMitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenWerner Drizhal
 
Checkliste
ChecklisteCheckliste
Checkliste
Werner Drizhal
 
Befugnisse
BefugnisseBefugnisse
Befugnisse
Werner Drizhal
 
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmenZustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Werner Drizhal
 
Gpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfadenGpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfadenWerner Drizhal
 
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldVortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldWerner Drizhal
 
Erfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innenErfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innenWerner Drizhal
 
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)Werner Drizhal
 
Bmask soz jahr
Bmask soz jahrBmask soz jahr
Bmask soz jahr
Werner Drizhal
 
Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012Werner Drizhal
 
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-1220019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12Werner Drizhal
 
Folien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsgFolien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsgWerner Drizhal
 
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scdInfo zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scdWerner Drizhal
 

Mehr von Werner Drizhal (20)

Unfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräsUnfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräs
 
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokollEbr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
 
Sozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatzSozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatz
 
Uebersicht bv
Uebersicht bvUebersicht bv
Uebersicht bv
 
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenMitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
 
Checkliste
ChecklisteCheckliste
Checkliste
 
Bv
BvBv
Bv
 
Betriebsübergang
BetriebsübergangBetriebsübergang
Betriebsübergang
 
Befugnisse
BefugnisseBefugnisse
Befugnisse
 
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmenZustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmen
 
Gpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfadenGpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfaden
 
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldVortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
 
Erfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innenErfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innen
 
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
 
Bmask soz jahr
Bmask soz jahrBmask soz jahr
Bmask soz jahr
 
Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012
 
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-1220019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
 
Folien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsgFolien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsg
 
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scdInfo zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
 
Ifam übersicht
Ifam übersichtIfam übersicht
Ifam übersicht
 

Einl deutsch ã¼ber_alles_internet3

  • 1. wien.arbeiterkammer.at VERANSTALTER Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien Universität Wien (Institut für Germanistik, Fachbereich für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache & Institut für Sprachwissenschaft) Wiener Volkshochschulen Verband Österreichischer Volkshochschulen Netzwerk SprachenRechte DEUTSCH ÜBER ALLES? SPRACHFÖRDERUNG FÜR ERWACHSENE IN ÖSTERREICH Die Konferenz beleuchtet das Thema Sprache vor dem Hintergrund Migration – Integration. Vortragende aus England, Belgien, Österreich und dem Europarat bringen internationale und nationale Erfahrungen, Strategien und Modelle ein. Fünf Workshops bieten Möglichkeiten der Vertiefung. Die Workshops gehen auf die Frage ein, wie Erstsprachen gefördert werden können (auch als Basis für den Erwerb der Zweitsprache), wo Tests zur Sprachstandsfeststellung sinnvoll einsetzbar sind und wel- chen Stellenwert Prüfungen für Aufenthaltstitel, Arbeitsmarktzugang und Einbürgerung haben (sollten). Die (Weiter)Bildung von Eltern und deren Auswirkung auf die Entwicklung der Kinder ist ein weiteres Workshopthema, wie auch die Sensibilisierung für die Förderung von berufsbezogener Sprache und die Herausforderung, in anspruchsvol- len Bereichen wie Behörde und Gesundheit effizient zu dolmetschen. Da die Workshops an beiden Veranstaltungstagen angeboten werden, besteht die Möglichkeit, an zwei verschiedenen Workshops teilzuneh- men. In den einzelnen Workshops werden Inputs zum Thema gegeben und Projekte vorgestellt. Auf dem Marketplace wird es Informationen und Material dazu geben. Die Ergebnisse werden in einem Tagungsband zusammengefasst. Bei den Vorträgen auf Englisch werden die Power-Point Präsentatio- nen auf Deutsch vorliegen. Diese Veranstaltung ist eine Kooperation von Universität Wien (Institut für Germanistik, Fachbereich für Deutsch als Fremd- und Zweitspra- che & Institut für Sprachwissenschaft), Die Wiener Volkshochschulen GmbH, Verband Österreichischer Volkshochschulen, Netzwerk Spra- chenRechte und Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien. INHALTEINLADUNG ANMELDUNG 23. und 24. November 2010 AK Bildungszentrum Großer Saal Theresianumgasse 16-18 1040 Wien Wir ersuchen um Ihre Anmeldung bis Montag, 5. November 2010 per E-Mail: veranstaltungenbp@akwien.at Bitte geben Sie bei der Anmeldung auch den jeweiligen Workshop bekannt, den Sie am 23. und 24. 11. besuchen möchten. Der Besuch dieser Veranstaltung ist kostenlos! DIE FÜNF WORKSHOPTHEMEN 1) Erstsprachenförderung Moderation: Thomas Fritz Kompetenzzentrum Migration - Die Wiener Volkshochschulen GmbH 2) Testen und prüfen Moderation: Angelika Hrubesch Netzwerk SprachenRechte 3) Elternbildung Moderation: Elisabeth Feigl-Bogenreiter Sprachenreferat - Verband Österrei- chischer Volkshochschulen 4) Deutsch für den Beruf Moderation: Claudia Lo Hufnagl Netzwerk SprachenRechte 5) Übersetzen - Dolmetschen - Vermitteln Moderation: Vera Ahamer Linguistische Universität Nizhny Novgorod Rudolf de Cillia Universität Wien
  • 2. PROGRAMM Dienstag, 23.11.2010 14.00 Uhr Begrüßung Dwora Stein Vizepräsidentin der AK Wien Mario Rieder Geschäftsführer der Wiener Volkshoch- schulen GmbH 14.30 Uhr Deutsch für die Integration - notwendig, aber nicht hinreichend: Weshalb der Deutschzwang Integration behindern kann und wie das besser zu lösen wäre Hans-Jürgen Krumm Universität Wien, Institut für Germanistik 15.00 Uhr The linguistic integration of adult migrants: Council of Europe principles and initiatives Philia Thalgott Europarat, Language Policy Division 15.30 Uhr Pause 16.00 Uhr Zur Rolle der Erstsprachen in der Bildung / Support in community languages Inci Dirim Universität Wien, Institut für Germanistik N. N. The National Centre for Languages, UK 16.20 Uhr Tests for citizenship and integration in Europe. A critical reflection Piet van Avermaet Universität Gent, Centre for Diversity and Learning 16.45 Uhr Beginn der 5 Workshops 18.30 Uhr Ende des ersten Tages ab 19.00 Uhr Ausklang und Vernetzung im ost klub (www.ost-klub.at) PROGRAMM Mittwoch, 24.11.2010 08.30 Uhr Eröffnung des Marketplace 09.10 Uhr Erhebung von Qualitätskriterien für Kurse „Deutsch als Zweitsprache“: Checkliste DaZ Norbert Lachmayr Österreichisches Institut für Berufsbildungsfor- schung 09.30 Uhr Elternbildung für den frühen Spracherwerb im Kontext von Mehrsprachigkeit Eva Grabherr okay. zusammen leben. Projektstelle für Zuwan- derung und Integration 09.50 Uhr „Ich brauche Deutsch für guten Beruf lernen." Deutsch am Arbeitsplatz im Kontext der Zweit- sprachenförderung Barbara Haider Jugendbildungszentrum Ottakring - Die Wiener Volkshochschulen GmbH 10.10 Uhr Dolmetschen - ein Hindernis für die Integration? Vera Ahamer Linguistische Universität Nizhny Novgorod 10.30 Uhr Pause (mit Marketplace) 11.15 Uhr Beginn der 5 Workshops 13.00 Uhr Mittagspause 14.00 Uhr Podiumsdiskussion: „Strategien für Österreich“ Rudolf de Cillia Universität Wien, Institut für Sprachwissenschaft Wilhelm Filla Verband Österreichischer Volkshochschulen Zwetelina Ortega Verein „Wirtschaft für Integration“ Dwora Stein AK Wien Ursula Struppe MA 17 - Integration und Diversität Moderation: Johann Kneihs Ö1 ca. 15.00 Uhr Ende der Veranstaltung ANFAHRT Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Straßenbahn Linie D (Schloß Belvedere), Schnellbahn (Südbahnhof), U4 (Karlsplatz), U1 (Taubstummengasse). Parkmöglichkeiten (nach Verfügbarkeit) gibt es in der AK Wien Tiefgarage in der Argentinierstraße.