SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Systemische TA kompakt
Einführung
Leitung: Dr. Bernd Schmid
25.-27.06.2009

Institut für systemische Beratung, Wiesloch
www.isb-w.eu

Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
Die nachfolgenden Folien des Vortrags von Dr. Bernd Schmid
sind mit den dazugehörigen Stellen eines Videos verbunden.
Das Video befindet sich auf Youtube und wird automatisch an
der entsprechenden Stelle geöffnet, wenn Sie unten das
Symbol „youtube“ klicken.

Alle Inhalte der Präsentation sind frei verfügbar und
können (auch kommerziell) weiterverwendet werden.
Als Gegenleistung wird vereinbart, die Folien wie folgt
zu kennzeichnen:
CC-by-Lizenz, Autor: Bernd Schmid für isb-w.eu.

Institut für systemische Beratung, Wiesloch
www.isb-w.de
Warum Systemische TA?

Es geht nicht darum, die Welt
neu zu erfinden, sondern sie
neu zu beleuchten.
Der große Kampf geht um die
Anschauung der Dinge.
Durs Grünbein

Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
Nicht die TA, sondern meine TA

 Bewahrung von vielen guten Ideen, die
ohne die klinische Tradition der TA
nützlich sind.
 Neuformulierungen aus systemischer
Sicht
 Weiterentwicklung/Neuentwicklungen
von Konzepten
 Keine Lehre von TA, sondern
Verständnis und Interesse wecken
Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
Prioritäten
 Darstellung durch Vortrag
 Nicht Lehre: „Wetterflug“, nicht
„Wanderung“ (nur gelegentliche
„Landung“ für beispielhafte Ortserkundung)
 Verweis auf weitere Lern- und
Studienmöglichkeiten
 Wesentliche Fragen + Antworten markieren
 Kontexte und Einbettungen herausstellen
 Weitere Entwicklungen und Transfer
markieren

Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
Merkpunkte 1
meiner TA-Geschichte
 1976 Start TA-Ausbildung Heidelberg
 1976 TA-conference San Francisco
 1979 klinisches Examen Aix-en-Provence
 1985 Lehrtrainer-Examen Barcelona
---------------- 1986 EATA- Wissenschaftspreis (Dilemma)
 2007 Eric-Berne Memorial Award San Francisco
(Rollenkonzept) (beantragt von Günther Mohr,
befürwortet von Fanita English, San Francisco und
von Sevaas van Beekum, Sidney)
Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.






Merkpunkte 2
meiner TA-Geschichte
1981 Erster Entwurf für neue PrüfungsOrdnung (erst DGTA, später EATA)
langjährig Vorsitzender des
Weiterbildungs- und Prüfungsausschusses
DGTA (mit Hans Jellouscheck, Ilse
Brab, Angelika Glöckner)
Insgesamt mehr als 2 Duzend erfolgreiche
Prüflinge Level I und 3-4 Level II
Mit Leonard Schlegel meisten Beiträge in
ZTA
Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
Meine TA-LehrerInnen
 Sponsoren:
Arlene Moore (Level 1), Rüdiger Rogoll (Level 2)
LehrerInnen:
 Bill Holloway (Theorie + Intuition  Business)
 Mike Brown ( Milton Erickson)
 Fanita English ( TA unkonvertionell, kreativ)
 Jacqui Schiff – Shea Schiff (Reparenting school)
 Richard Erskine (George Kohlrieser)
 Ruth McLendon /Les Kadis (TA-Familientherapie)
 Bob + Mary Gloulding (Redecision school)
 Und viele andere, auch meiner Generation
Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
Wie habe ich TA 1976 angetroffen?
Nach Psychoanalyse/Jung/Adler
nach Gruppendynamik/ Rogers/Reich
nach Gestalt: Ich und Du im Hier und jetzt
Erlebnis- und Theorie- orientiert
Vielfalt: geleitete Phantasien und
differenzierte Theorie (Bsp. Bill Holloway)
 Neue Entwicklungen: Redecision (Bob + Mary
Goulding) Reparenting (Jacqui Schiff et al.)
 Szenenstil: Persönlich + unkonventionell






Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
Wurzeln und Strömungen der TA
 Intuitionsstudien
 pragmatische Erweiterung der Psychoanalyse
  Real people, real life situations “I never
saw an ID walking!”
 First cure then analyse!
 “Gruppentherapie”
 antithetische Begegnung
 social psychiatry + andere
Anwendungsbereiche
Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
klassische Bereiche der TA
Ich-Zustände
Transaktionen
Rackets/Spiele
Lebenspläne/Skripts
Zuwendung/Rabattmarken Zeitstrukturierung “waiting for rigor
mortis”
 “TA is contractual and decisional”







Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
TA – Warum systemisch?
 Systemisch ist mehr als Familientherapie
 Ausbau der Wirklichkeitskonstruktiven
Perspektive
 Hinzufügen von nichtpersönlichen
Perspektiven von Wirklichkeit
 2. + 3. Schwan
 Entwicklung eines allgemeinen
Ansatzes von Professionalität

Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
Botschaft: Erfahrungen  Programm
„In Ketten tanzen“ Nietzsche

 Programmatische Erneuerung ohne Dogma
 Von der „Verkirchlichung“ zur Ur-Gemeinde
(back to the garage – zum Dienstagsseminar)
 Inhaltskonzepte, Methoden, Rollen und
berufliche Szenarien als beispielhafte
Konkretisierungen von professionellen Figuren
verstehen!
 Wirklichkeit und Beziehungen, professionelles
Handeln und Sinnbezüge situativ, spezifisch
und mit aktueller Lebendigkeit für jede
Situation neu entwerfen!
 Rahmen dafür entwickeln
Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
Vier Hauptperspektiven
1.
2.
3.
4.

die Perspektive der Persönlichkeit
(Erleben und Verhalten als Organisationsmuster der
Persönlichkeit)
die Perspektive der Beziehungen
(Erleben und Verhalten als Organisationsmuster in
Beziehungen)
die Perspektive der Wirklichkeitskonstruktionen
(Erleben und Verhalten als Ausdruck von und
Beiträge zu Wirklichkeitsverständnissen)
die Perspektive der Entwicklung
(Erleben und Verhalten als Erscheinungen
vergangener, gegenwärtiger und künftiger
Entwicklungen)
Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
Entbindung aus Tradition der
Psychotherapie
„In der Nachfolge setzt sich gerne das Vokabular durch.
Aus Erfahrung wird Dogma.“ Martin Walser
 Ursprünglich war das Strukturmodell der Ich-Zustände
von Berne so angelegt, dass es in erster Linie dem
klinischen Diagnostiker helfen sollte, seine
Intuitionen zu symbolisieren.
 Es diente zunächst nur dazu, fixierte
Kindheitserlebnisse, die das Hier und Jetzt
beeinflussen, zu erfassen.
B.S.: Eine Neue TA ZTA 4/1990 + Intuition + Prof. Kap. 2

Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
auf

anschauen

Wissenschaftliche Berücksichtigung
meines Beitrags zur TA
„Therapiegeschichtlich zeichnet sich hier
der Versuch ab, die Transaktionsanalyse
für eine systemisch prozessuale
Sichtweise zu öffnen und sie aus
unreflektiert übernommenen
psychoanalytischen Denktraditionen zu
befreien. Robert Baur 2006 S. 114
„Sokratischer Dialog“ und hypnosystemische „Teilearbeit“ in
Therapie und Beratung Dissertation Philosophischsozialwissenschaftliche Fakultät Uni Augsburg
Quintessenz der Arbeit von Baur
= ein Zitat von Bernd Schmid
„Die Kompetenz zur Konzeptualisierung
schließt das Verständnis der Implikationen
und Konsequenzen der gewählten Konzepte
ein.
Das Verständnis der impliziten Annahmen, der
Logik ihrer Verknüpfung sowie der aus ihnen
abgeleiteten Konsequenzen macht aus
Erfahrungen von gestern geistige
Arbeitsmittel für morgen.“
Bernd Schmid: Professionelle Kompetenz für
Transaktionsanalytiker 1987 (auch Bd. 1 1994 S.115)

Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
Entbindung aus Psychotherapie
Entbindung
 aus pathologischer Sichtweise
Bsp. Konfrontation von Redefinition
 aus entwicklungspsychologischer
Zwangsehe
Bsp. Strukturmodell der Persönlichkeit
 aus ausschließlich psychologischer
Sichtweise  multidisziplinärer Ansatz
Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
Professionenübergreifender
Ansatz






Nicht einfach additiv, sondern neue
Architektur, nicht + good scripts sondern scripts als
Lebensentwürfe, good + bad,
nicht nur good games, sonder game als kokreative
Wirklichkeitsschöpfung good or bad,
nicht nur auch Organisationsfaktoren neben
Psychologie, sondern freie Wahl und Kombination
der Betrachtungsperspektiven
nicht nur praktisch, sondern auch programmatisch
(Lösung vom Primat der klinischen TA)
Abstraktion von Grundfiguren der TA hinter
Konzepten und Vorgehensweisen Bsp. Spiele
Kreativer Ansatz Bsp. positive Lebensentwürfe
Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
Ebenen der Neufassung von TA aus
systemischer Perspektive
 Konzeptionalisierung + Methodik
 „Meta-Professionalität“
 Gesellschaftsbezogenes Menschen- und
Wirklichkeitsbild
 Identität als TA‘ler
 Weiterbildungssystem
 Verbandspolitik
 TA als Beispiel einer Schulentwicklung
Systemische Professionalität + TA (2004) EHP Bd 1
Intuition + Professionalität (2008) Carl Auer
Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
Eric Berne -Leben
Berne wurde am 10. Mai 1910 als Eric Lennard Bernstein in
Montréal in Kanada geboren. Er war der Sohn des
Mediziners David und der Journalistin Sara Gordon
Bernstein.
 Berne besuchte die McGill University in Montréal, an der
er 1931 graduierte und 1935 den Dr. med. erwarb. Nach
dem Abschluss nahm er ein Praktikum in Psychiatrie an
der Yale University auf, wo er bei Dr. Paul Federn
Psychoanalyse studierte. Er schloss seine Ausbildung 1938
ab und wurde 1939 amerikanischer Staatsbürger. 1943
änderte er seinen Namen in Eric Berne. In den 60er Jahren
schaffte er den schriftstellerischen Durchbruch.
 Berne war von 1942 bis 1945 mit Elinor McRae (zwei
Kinder), von 1949 bis 1964 mit Dorothy DeMass Way (zwei
Kinder) und von 1967 bis 1970 mit Torre Peterson
Dieses
verheiratet. Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
Werke
 Transaktionsanalyse der Intuition. 4. Auflage.
Junfermann, Paderborn 2005, ISBN 978-3-87387-003-1
 Die Transaktionsanalyse in der Psychotherapie. 2. Auflage.
Junfermann, Paderborn 2006, ISBN 978-3-87387-423-7
 Grundlagen der Gruppenbehandlung. 1. Auflage.
Junfermann, Paderborn 2005, ISBN 978-3-87387-424-4
 The mind in action. Simon & Schuster, New York 1947.
 Games People Play. Grove Press Inc., New-York
1964, ISBN
0-3...
 Spiele der Erwachsenen. Rowohlt, Reinbek 1970. rororo, ISBN 34996-1350-6
 Sex in Human Loving. 1971.
 Spielarten und Spielregeln der Liebe. Psychologische Analyse
der Partnerbeziehung. Aus dem Amerikan. übertr. von Edelgard
und Gerd Stöhr. Rowohlt, Reinbek 1994, ISBN 3-4991-6848-0
 What Do You Say After You Say Hello? Transworld Publ. Ltd
UK, 1972, ISBN 0-5520-9806-X
 Was sagen Sie, nachdem Sie Guten Tag gesagt haben?
Fischer, ISBN 3-5964-2192-6
Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Bernd schmid integrated learning culture qualifying individuals and systems i...
Bernd schmid integrated learning culture qualifying individuals and systems i...Bernd schmid integrated learning culture qualifying individuals and systems i...
Bernd schmid integrated learning culture qualifying individuals and systems i...
isb GmbH Systemische Professionalität
 
Coach werden
Coach werden Coach werden
Selbsttest: Sind Sie ein guter Zuhörer?
Selbsttest: Sind Sie ein guter Zuhörer? Selbsttest: Sind Sie ein guter Zuhörer?
Selbsttest: Sind Sie ein guter Zuhörer?
karrierebibel
 
Organisation für Komplexität - Keynote von Niels Pfläging für Kunden, Hamburg...
Organisation für Komplexität - Keynote von Niels Pfläging für Kunden, Hamburg...Organisation für Komplexität - Keynote von Niels Pfläging für Kunden, Hamburg...
Organisation für Komplexität - Keynote von Niels Pfläging für Kunden, Hamburg...
Niels Pflaeging
 
Neue Führungsmodelle - Keynote by Niels Pflaeging at BEB Fachtagung Dienstlei...
Neue Führungsmodelle - Keynote by Niels Pflaeging at BEB Fachtagung Dienstlei...Neue Führungsmodelle - Keynote by Niels Pflaeging at BEB Fachtagung Dienstlei...
Neue Führungsmodelle - Keynote by Niels Pflaeging at BEB Fachtagung Dienstlei...
Niels Pflaeging
 
Führung - Kultur - Entwicklung
Führung - Kultur - EntwicklungFührung - Kultur - Entwicklung
Führung - Kultur - Entwicklung
isb GmbH Systemische Professionalität
 
Führung & Organisationsphysik - Keynote by Niels Pflaeging at Alanus Hochschu...
Führung & Organisationsphysik - Keynote by Niels Pflaeging at Alanus Hochschu...Führung & Organisationsphysik - Keynote by Niels Pflaeging at Alanus Hochschu...
Führung & Organisationsphysik - Keynote by Niels Pflaeging at Alanus Hochschu...
Niels Pflaeging
 
Ab jetzt Führungskraft
Ab jetzt FührungskraftAb jetzt Führungskraft
Ab jetzt Führungskraft
BusinessVillage GmbH
 
Zuhören, hinhören, aktives zuhören
Zuhören, hinhören, aktives zuhörenZuhören, hinhören, aktives zuhören
Zuhören, hinhören, aktives zuhören
ResiPucher
 
Life position - Transactional Analysis
Life position - Transactional AnalysisLife position - Transactional Analysis
Life position - Transactional Analysis
Manu Melwin Joy
 
Business Model Canvas 101
Business Model Canvas 101Business Model Canvas 101
Business Model Canvas 101
Emad Saif
 

Andere mochten auch (11)

Bernd schmid integrated learning culture qualifying individuals and systems i...
Bernd schmid integrated learning culture qualifying individuals and systems i...Bernd schmid integrated learning culture qualifying individuals and systems i...
Bernd schmid integrated learning culture qualifying individuals and systems i...
 
Coach werden
Coach werden Coach werden
Coach werden
 
Selbsttest: Sind Sie ein guter Zuhörer?
Selbsttest: Sind Sie ein guter Zuhörer? Selbsttest: Sind Sie ein guter Zuhörer?
Selbsttest: Sind Sie ein guter Zuhörer?
 
Organisation für Komplexität - Keynote von Niels Pfläging für Kunden, Hamburg...
Organisation für Komplexität - Keynote von Niels Pfläging für Kunden, Hamburg...Organisation für Komplexität - Keynote von Niels Pfläging für Kunden, Hamburg...
Organisation für Komplexität - Keynote von Niels Pfläging für Kunden, Hamburg...
 
Neue Führungsmodelle - Keynote by Niels Pflaeging at BEB Fachtagung Dienstlei...
Neue Führungsmodelle - Keynote by Niels Pflaeging at BEB Fachtagung Dienstlei...Neue Führungsmodelle - Keynote by Niels Pflaeging at BEB Fachtagung Dienstlei...
Neue Führungsmodelle - Keynote by Niels Pflaeging at BEB Fachtagung Dienstlei...
 
Führung - Kultur - Entwicklung
Führung - Kultur - EntwicklungFührung - Kultur - Entwicklung
Führung - Kultur - Entwicklung
 
Führung & Organisationsphysik - Keynote by Niels Pflaeging at Alanus Hochschu...
Führung & Organisationsphysik - Keynote by Niels Pflaeging at Alanus Hochschu...Führung & Organisationsphysik - Keynote by Niels Pflaeging at Alanus Hochschu...
Führung & Organisationsphysik - Keynote by Niels Pflaeging at Alanus Hochschu...
 
Ab jetzt Führungskraft
Ab jetzt FührungskraftAb jetzt Führungskraft
Ab jetzt Führungskraft
 
Zuhören, hinhören, aktives zuhören
Zuhören, hinhören, aktives zuhörenZuhören, hinhören, aktives zuhören
Zuhören, hinhören, aktives zuhören
 
Life position - Transactional Analysis
Life position - Transactional AnalysisLife position - Transactional Analysis
Life position - Transactional Analysis
 
Business Model Canvas 101
Business Model Canvas 101Business Model Canvas 101
Business Model Canvas 101
 

Ähnlich wie Einführung - Systemische Transaktionsanalyse

Professionskultur
ProfessionskulturProfessionskultur
Holzhauer Inhaltsanalyse 2014
Holzhauer Inhaltsanalyse 2014Holzhauer Inhaltsanalyse 2014
Holzhauer Inhaltsanalyse 2014
Brigitte Holzhauer
 
PTS- Wissenschaftliche Grundlagen des Analysesystems
PTS- Wissenschaftliche Grundlagen des AnalysesystemsPTS- Wissenschaftliche Grundlagen des Analysesystems
PTS- Wissenschaftliche Grundlagen des Analysesystems
Marc Manthey
 
Podiumsdiskussion 02.07.2010
Podiumsdiskussion 02.07.2010Podiumsdiskussion 02.07.2010
Podiumsdiskussion 02.07.2010
Sebastian Zank
 
Podiumsdiskussion 02.07.2010
Podiumsdiskussion 02.07.2010Podiumsdiskussion 02.07.2010
Podiumsdiskussion 02.07.2010
Sebastian Zank
 
Taxonomie von Unterrichtsmethoden
Taxonomie von UnterrichtsmethodenTaxonomie von Unterrichtsmethoden
Taxonomie von Unterrichtsmethoden
Peter Baumgartner
 
Beziehungen: Transaktionen & Begegnung
Beziehungen: Transaktionen & BegegnungBeziehungen: Transaktionen & Begegnung
Beziehungen: Transaktionen & Begegnung
isb GmbH Systemische Professionalität
 
Wissenschaftstheorien Vorlesung
Wissenschaftstheorien Vorlesung Wissenschaftstheorien Vorlesung
Wissenschaftstheorien Vorlesung
Ulf-Daniel Ehlers
 
Netparty 2008
Netparty 2008Netparty 2008
Präsentation 20 mai 2010
Präsentation 20 mai 2010Präsentation 20 mai 2010
Präsentation 20 mai 2010
Juliane Köster
 
Programm Weblogs in den Geisteswissenschaften
Programm Weblogs in den GeisteswissenschaftenProgramm Weblogs in den Geisteswissenschaften
Programm Weblogs in den Geisteswissenschaften
Mareike König
 
Impulsgruppenprogramm Entrepreneurship Summit 2011
Impulsgruppenprogramm Entrepreneurship Summit 2011Impulsgruppenprogramm Entrepreneurship Summit 2011
Impulsgruppenprogramm Entrepreneurship Summit 2011
Wir sind das Kapital
 
Social media management - Professionalisierung eines neuen Berufsfeldes?
Social media management - Professionalisierung eines neuen Berufsfeldes?Social media management - Professionalisierung eines neuen Berufsfeldes?
Social media management - Professionalisierung eines neuen Berufsfeldes?
Andreas Schommer
 
Social media management - Professionalisierung eines neuen Berufsfeldes?
Social media management - Professionalisierung eines neuen Berufsfeldes?Social media management - Professionalisierung eines neuen Berufsfeldes?
Social media management - Professionalisierung eines neuen Berufsfeldes?
Andreas Schommer
 
Focusing - Die Zentralen Elemente
Focusing - Die Zentralen ElementeFocusing - Die Zentralen Elemente
Focusing - Die Zentralen Elemente
kruithoff
 
Mitgliederversammlung, Konferenzen
Mitgliederversammlung, KonferenzenMitgliederversammlung, Konferenzen
Mitgliederversammlung, Konferenzen
GPMS
 
Schaffert Theorien
Schaffert TheorienSchaffert Theorien
Schaffert Theorien
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Forschungszugänge und -methoden im interdisziplinären Feld des technologieges...
Forschungszugänge und -methoden im interdisziplinären Feld des technologieges...Forschungszugänge und -methoden im interdisziplinären Feld des technologieges...
Forschungszugänge und -methoden im interdisziplinären Feld des technologieges...
L3T - Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologie
 

Ähnlich wie Einführung - Systemische Transaktionsanalyse (20)

Professionskultur
ProfessionskulturProfessionskultur
Professionskultur
 
2013 kriz-tschacher-famdyn-preprint
2013 kriz-tschacher-famdyn-preprint2013 kriz-tschacher-famdyn-preprint
2013 kriz-tschacher-famdyn-preprint
 
Holzhauer Inhaltsanalyse 2014
Holzhauer Inhaltsanalyse 2014Holzhauer Inhaltsanalyse 2014
Holzhauer Inhaltsanalyse 2014
 
PTS- Wissenschaftliche Grundlagen des Analysesystems
PTS- Wissenschaftliche Grundlagen des AnalysesystemsPTS- Wissenschaftliche Grundlagen des Analysesystems
PTS- Wissenschaftliche Grundlagen des Analysesystems
 
Podiumsdiskussion 02.07.2010
Podiumsdiskussion 02.07.2010Podiumsdiskussion 02.07.2010
Podiumsdiskussion 02.07.2010
 
Podiumsdiskussion 02.07.2010
Podiumsdiskussion 02.07.2010Podiumsdiskussion 02.07.2010
Podiumsdiskussion 02.07.2010
 
2010 kriz-pi d-syst-integrat-ms-pre
2010 kriz-pi d-syst-integrat-ms-pre2010 kriz-pi d-syst-integrat-ms-pre
2010 kriz-pi d-syst-integrat-ms-pre
 
Taxonomie von Unterrichtsmethoden
Taxonomie von UnterrichtsmethodenTaxonomie von Unterrichtsmethoden
Taxonomie von Unterrichtsmethoden
 
Beziehungen: Transaktionen & Begegnung
Beziehungen: Transaktionen & BegegnungBeziehungen: Transaktionen & Begegnung
Beziehungen: Transaktionen & Begegnung
 
Wissenschaftstheorien Vorlesung
Wissenschaftstheorien Vorlesung Wissenschaftstheorien Vorlesung
Wissenschaftstheorien Vorlesung
 
Netparty 2008
Netparty 2008Netparty 2008
Netparty 2008
 
Präsentation 20 mai 2010
Präsentation 20 mai 2010Präsentation 20 mai 2010
Präsentation 20 mai 2010
 
Programm Weblogs in den Geisteswissenschaften
Programm Weblogs in den GeisteswissenschaftenProgramm Weblogs in den Geisteswissenschaften
Programm Weblogs in den Geisteswissenschaften
 
Impulsgruppenprogramm Entrepreneurship Summit 2011
Impulsgruppenprogramm Entrepreneurship Summit 2011Impulsgruppenprogramm Entrepreneurship Summit 2011
Impulsgruppenprogramm Entrepreneurship Summit 2011
 
Social media management - Professionalisierung eines neuen Berufsfeldes?
Social media management - Professionalisierung eines neuen Berufsfeldes?Social media management - Professionalisierung eines neuen Berufsfeldes?
Social media management - Professionalisierung eines neuen Berufsfeldes?
 
Social media management - Professionalisierung eines neuen Berufsfeldes?
Social media management - Professionalisierung eines neuen Berufsfeldes?Social media management - Professionalisierung eines neuen Berufsfeldes?
Social media management - Professionalisierung eines neuen Berufsfeldes?
 
Focusing - Die Zentralen Elemente
Focusing - Die Zentralen ElementeFocusing - Die Zentralen Elemente
Focusing - Die Zentralen Elemente
 
Mitgliederversammlung, Konferenzen
Mitgliederversammlung, KonferenzenMitgliederversammlung, Konferenzen
Mitgliederversammlung, Konferenzen
 
Schaffert Theorien
Schaffert TheorienSchaffert Theorien
Schaffert Theorien
 
Forschungszugänge und -methoden im interdisziplinären Feld des technologieges...
Forschungszugänge und -methoden im interdisziplinären Feld des technologieges...Forschungszugänge und -methoden im interdisziplinären Feld des technologieges...
Forschungszugänge und -methoden im interdisziplinären Feld des technologieges...
 

Mehr von isb GmbH Systemische Professionalität

Bernd Schmid; Innere Bilder; Biographien; Berufslebenswege
Bernd Schmid; Innere Bilder; Biographien; BerufslebenswegeBernd Schmid; Innere Bilder; Biographien; Berufslebenswege
Bernd Schmid; Innere Bilder; Biographien; Berufslebenswege
isb GmbH Systemische Professionalität
 
INOC Meeting - The programmatics of Organizational Coaching
INOC Meeting - The programmatics of Organizational CoachingINOC Meeting - The programmatics of Organizational Coaching
INOC Meeting - The programmatics of Organizational Coaching
isb GmbH Systemische Professionalität
 
INOC Meeting - A new frontier of coaching; Business Project Coaching
INOC Meeting - A new frontier of coaching; Business Project CoachingINOC Meeting - A new frontier of coaching; Business Project Coaching
INOC Meeting - A new frontier of coaching; Business Project Coaching
isb GmbH Systemische Professionalität
 
1. INOC Meeting - Dialogic Organization Development
1. INOC Meeting - Dialogic Organization Development1. INOC Meeting - Dialogic Organization Development
1. INOC Meeting - Dialogic Organization Development
isb GmbH Systemische Professionalität
 
10. DBVC Dialogforum - Vortrag Schmid Stiftung (Ebert; Schmitz)
10. DBVC Dialogforum - Vortrag Schmid Stiftung (Ebert; Schmitz)10. DBVC Dialogforum - Vortrag Schmid Stiftung (Ebert; Schmitz)
10. DBVC Dialogforum - Vortrag Schmid Stiftung (Ebert; Schmitz)
isb GmbH Systemische Professionalität
 
Organisations-Coaching Mentale Stärken 2014
Organisations-Coaching Mentale Stärken 2014Organisations-Coaching Mentale Stärken 2014
Organisations-Coaching Mentale Stärken 2014
isb GmbH Systemische Professionalität
 
Systemische lernkulturen schaffen Psychology Business Lounge 2014
Systemische lernkulturen schaffen Psychology Business Lounge 2014Systemische lernkulturen schaffen Psychology Business Lounge 2014
Systemische lernkulturen schaffen Psychology Business Lounge 2014
isb GmbH Systemische Professionalität
 
2. Führung - Kloster Holzen 2013
2. Führung - Kloster Holzen 20132. Führung - Kloster Holzen 2013
2. Führung - Kloster Holzen 2013
isb GmbH Systemische Professionalität
 
Reifegrade - Workshop für das DVBC Sommercamp 2013
Reifegrade - Workshop für das DVBC Sommercamp 2013Reifegrade - Workshop für das DVBC Sommercamp 2013
Reifegrade - Workshop für das DVBC Sommercamp 2013
isb GmbH Systemische Professionalität
 
2 communication models - Bernd Schmid (Oxford lectures)
2 communication models - Bernd Schmid (Oxford lectures)2 communication models - Bernd Schmid (Oxford lectures)
2 communication models - Bernd Schmid (Oxford lectures)
isb GmbH Systemische Professionalität
 
Lebensperspektiven / Lebensdynamiken
Lebensperspektiven / LebensdynamikenLebensperspektiven / Lebensdynamiken
Lebensperspektiven / Lebensdynamiken
isb GmbH Systemische Professionalität
 
Beziehungen 3: Symbiosen & Verantwortung
Beziehungen 3: Symbiosen & VerantwortungBeziehungen 3: Symbiosen & Verantwortung
Beziehungen 3: Symbiosen & Verantwortung
isb GmbH Systemische Professionalität
 

Mehr von isb GmbH Systemische Professionalität (20)

Bernd Schmid; Innere Bilder; Biographien; Berufslebenswege
Bernd Schmid; Innere Bilder; Biographien; BerufslebenswegeBernd Schmid; Innere Bilder; Biographien; Berufslebenswege
Bernd Schmid; Innere Bilder; Biographien; Berufslebenswege
 
INOC Meeting - The programmatics of Organizational Coaching
INOC Meeting - The programmatics of Organizational CoachingINOC Meeting - The programmatics of Organizational Coaching
INOC Meeting - The programmatics of Organizational Coaching
 
INOC Meeting - A new frontier of coaching; Business Project Coaching
INOC Meeting - A new frontier of coaching; Business Project CoachingINOC Meeting - A new frontier of coaching; Business Project Coaching
INOC Meeting - A new frontier of coaching; Business Project Coaching
 
1. INOC Meeting - Dialogic Organization Development
1. INOC Meeting - Dialogic Organization Development1. INOC Meeting - Dialogic Organization Development
1. INOC Meeting - Dialogic Organization Development
 
10. DBVC Dialogforum - Vortrag Schmid Stiftung (Ebert; Schmitz)
10. DBVC Dialogforum - Vortrag Schmid Stiftung (Ebert; Schmitz)10. DBVC Dialogforum - Vortrag Schmid Stiftung (Ebert; Schmitz)
10. DBVC Dialogforum - Vortrag Schmid Stiftung (Ebert; Schmitz)
 
Organisations-Coaching Mentale Stärken 2014
Organisations-Coaching Mentale Stärken 2014Organisations-Coaching Mentale Stärken 2014
Organisations-Coaching Mentale Stärken 2014
 
Systemische lernkulturen schaffen Psychology Business Lounge 2014
Systemische lernkulturen schaffen Psychology Business Lounge 2014Systemische lernkulturen schaffen Psychology Business Lounge 2014
Systemische lernkulturen schaffen Psychology Business Lounge 2014
 
isb Gestern-Heute-Morgen_Jubilaeum_thorsten veith_juni2014
isb Gestern-Heute-Morgen_Jubilaeum_thorsten veith_juni2014isb Gestern-Heute-Morgen_Jubilaeum_thorsten veith_juni2014
isb Gestern-Heute-Morgen_Jubilaeum_thorsten veith_juni2014
 
Begrüssung isb Update 2014
Begrüssung isb Update 2014Begrüssung isb Update 2014
Begrüssung isb Update 2014
 
Überblick isb update-2014
Überblick isb update-2014Überblick isb update-2014
Überblick isb update-2014
 
Profit Nonprofit (Unterschiede & Initiativen des isb) isb-update 2014
Profit Nonprofit (Unterschiede & Initiativen des isb) isb-update 2014Profit Nonprofit (Unterschiede & Initiativen des isb) isb-update 2014
Profit Nonprofit (Unterschiede & Initiativen des isb) isb-update 2014
 
PE OE orientiertes Coaching isb-update-2014
PE OE orientiertes Coaching isb-update-2014PE OE orientiertes Coaching isb-update-2014
PE OE orientiertes Coaching isb-update-2014
 
OE Fuehrung isb-update-2014
OE Fuehrung isb-update-2014OE Fuehrung isb-update-2014
OE Fuehrung isb-update-2014
 
Kultur Reifegrade Lernen isb-update 2014
Kultur  Reifegrade Lernen isb-update 2014Kultur  Reifegrade Lernen isb-update 2014
Kultur Reifegrade Lernen isb-update 2014
 
140628 isb-fest gruppenarbeit_1
140628 isb-fest gruppenarbeit_1140628 isb-fest gruppenarbeit_1
140628 isb-fest gruppenarbeit_1
 
2. Führung - Kloster Holzen 2013
2. Führung - Kloster Holzen 20132. Führung - Kloster Holzen 2013
2. Führung - Kloster Holzen 2013
 
Reifegrade - Workshop für das DVBC Sommercamp 2013
Reifegrade - Workshop für das DVBC Sommercamp 2013Reifegrade - Workshop für das DVBC Sommercamp 2013
Reifegrade - Workshop für das DVBC Sommercamp 2013
 
2 communication models - Bernd Schmid (Oxford lectures)
2 communication models - Bernd Schmid (Oxford lectures)2 communication models - Bernd Schmid (Oxford lectures)
2 communication models - Bernd Schmid (Oxford lectures)
 
Lebensperspektiven / Lebensdynamiken
Lebensperspektiven / LebensdynamikenLebensperspektiven / Lebensdynamiken
Lebensperspektiven / Lebensdynamiken
 
Beziehungen 3: Symbiosen & Verantwortung
Beziehungen 3: Symbiosen & VerantwortungBeziehungen 3: Symbiosen & Verantwortung
Beziehungen 3: Symbiosen & Verantwortung
 

Einführung - Systemische Transaktionsanalyse

  • 1. Systemische TA kompakt Einführung Leitung: Dr. Bernd Schmid 25.-27.06.2009 Institut für systemische Beratung, Wiesloch www.isb-w.eu Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
  • 2. Die nachfolgenden Folien des Vortrags von Dr. Bernd Schmid sind mit den dazugehörigen Stellen eines Videos verbunden. Das Video befindet sich auf Youtube und wird automatisch an der entsprechenden Stelle geöffnet, wenn Sie unten das Symbol „youtube“ klicken. Alle Inhalte der Präsentation sind frei verfügbar und können (auch kommerziell) weiterverwendet werden. Als Gegenleistung wird vereinbart, die Folien wie folgt zu kennzeichnen: CC-by-Lizenz, Autor: Bernd Schmid für isb-w.eu. Institut für systemische Beratung, Wiesloch www.isb-w.de
  • 3. Warum Systemische TA? Es geht nicht darum, die Welt neu zu erfinden, sondern sie neu zu beleuchten. Der große Kampf geht um die Anschauung der Dinge. Durs Grünbein Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
  • 4. Nicht die TA, sondern meine TA  Bewahrung von vielen guten Ideen, die ohne die klinische Tradition der TA nützlich sind.  Neuformulierungen aus systemischer Sicht  Weiterentwicklung/Neuentwicklungen von Konzepten  Keine Lehre von TA, sondern Verständnis und Interesse wecken Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
  • 5. Prioritäten  Darstellung durch Vortrag  Nicht Lehre: „Wetterflug“, nicht „Wanderung“ (nur gelegentliche „Landung“ für beispielhafte Ortserkundung)  Verweis auf weitere Lern- und Studienmöglichkeiten  Wesentliche Fragen + Antworten markieren  Kontexte und Einbettungen herausstellen  Weitere Entwicklungen und Transfer markieren Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
  • 6. Merkpunkte 1 meiner TA-Geschichte  1976 Start TA-Ausbildung Heidelberg  1976 TA-conference San Francisco  1979 klinisches Examen Aix-en-Provence  1985 Lehrtrainer-Examen Barcelona ---------------- 1986 EATA- Wissenschaftspreis (Dilemma)  2007 Eric-Berne Memorial Award San Francisco (Rollenkonzept) (beantragt von Günther Mohr, befürwortet von Fanita English, San Francisco und von Sevaas van Beekum, Sidney) Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
  • 7.     Merkpunkte 2 meiner TA-Geschichte 1981 Erster Entwurf für neue PrüfungsOrdnung (erst DGTA, später EATA) langjährig Vorsitzender des Weiterbildungs- und Prüfungsausschusses DGTA (mit Hans Jellouscheck, Ilse Brab, Angelika Glöckner) Insgesamt mehr als 2 Duzend erfolgreiche Prüflinge Level I und 3-4 Level II Mit Leonard Schlegel meisten Beiträge in ZTA Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
  • 8. Meine TA-LehrerInnen  Sponsoren: Arlene Moore (Level 1), Rüdiger Rogoll (Level 2) LehrerInnen:  Bill Holloway (Theorie + Intuition  Business)  Mike Brown ( Milton Erickson)  Fanita English ( TA unkonvertionell, kreativ)  Jacqui Schiff – Shea Schiff (Reparenting school)  Richard Erskine (George Kohlrieser)  Ruth McLendon /Les Kadis (TA-Familientherapie)  Bob + Mary Gloulding (Redecision school)  Und viele andere, auch meiner Generation Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
  • 9. Wie habe ich TA 1976 angetroffen? Nach Psychoanalyse/Jung/Adler nach Gruppendynamik/ Rogers/Reich nach Gestalt: Ich und Du im Hier und jetzt Erlebnis- und Theorie- orientiert Vielfalt: geleitete Phantasien und differenzierte Theorie (Bsp. Bill Holloway)  Neue Entwicklungen: Redecision (Bob + Mary Goulding) Reparenting (Jacqui Schiff et al.)  Szenenstil: Persönlich + unkonventionell      Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
  • 10. Wurzeln und Strömungen der TA  Intuitionsstudien  pragmatische Erweiterung der Psychoanalyse   Real people, real life situations “I never saw an ID walking!”  First cure then analyse!  “Gruppentherapie”  antithetische Begegnung  social psychiatry + andere Anwendungsbereiche Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
  • 11. klassische Bereiche der TA Ich-Zustände Transaktionen Rackets/Spiele Lebenspläne/Skripts Zuwendung/Rabattmarken Zeitstrukturierung “waiting for rigor mortis”  “TA is contractual and decisional”       Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
  • 12. TA – Warum systemisch?  Systemisch ist mehr als Familientherapie  Ausbau der Wirklichkeitskonstruktiven Perspektive  Hinzufügen von nichtpersönlichen Perspektiven von Wirklichkeit  2. + 3. Schwan  Entwicklung eines allgemeinen Ansatzes von Professionalität Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
  • 13. Botschaft: Erfahrungen  Programm „In Ketten tanzen“ Nietzsche  Programmatische Erneuerung ohne Dogma  Von der „Verkirchlichung“ zur Ur-Gemeinde (back to the garage – zum Dienstagsseminar)  Inhaltskonzepte, Methoden, Rollen und berufliche Szenarien als beispielhafte Konkretisierungen von professionellen Figuren verstehen!  Wirklichkeit und Beziehungen, professionelles Handeln und Sinnbezüge situativ, spezifisch und mit aktueller Lebendigkeit für jede Situation neu entwerfen!  Rahmen dafür entwickeln Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
  • 14. Vier Hauptperspektiven 1. 2. 3. 4. die Perspektive der Persönlichkeit (Erleben und Verhalten als Organisationsmuster der Persönlichkeit) die Perspektive der Beziehungen (Erleben und Verhalten als Organisationsmuster in Beziehungen) die Perspektive der Wirklichkeitskonstruktionen (Erleben und Verhalten als Ausdruck von und Beiträge zu Wirklichkeitsverständnissen) die Perspektive der Entwicklung (Erleben und Verhalten als Erscheinungen vergangener, gegenwärtiger und künftiger Entwicklungen) Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
  • 15. Entbindung aus Tradition der Psychotherapie „In der Nachfolge setzt sich gerne das Vokabular durch. Aus Erfahrung wird Dogma.“ Martin Walser  Ursprünglich war das Strukturmodell der Ich-Zustände von Berne so angelegt, dass es in erster Linie dem klinischen Diagnostiker helfen sollte, seine Intuitionen zu symbolisieren.  Es diente zunächst nur dazu, fixierte Kindheitserlebnisse, die das Hier und Jetzt beeinflussen, zu erfassen. B.S.: Eine Neue TA ZTA 4/1990 + Intuition + Prof. Kap. 2 Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
  • 16. auf anschauen Wissenschaftliche Berücksichtigung meines Beitrags zur TA „Therapiegeschichtlich zeichnet sich hier der Versuch ab, die Transaktionsanalyse für eine systemisch prozessuale Sichtweise zu öffnen und sie aus unreflektiert übernommenen psychoanalytischen Denktraditionen zu befreien. Robert Baur 2006 S. 114 „Sokratischer Dialog“ und hypnosystemische „Teilearbeit“ in Therapie und Beratung Dissertation Philosophischsozialwissenschaftliche Fakultät Uni Augsburg
  • 17. Quintessenz der Arbeit von Baur = ein Zitat von Bernd Schmid „Die Kompetenz zur Konzeptualisierung schließt das Verständnis der Implikationen und Konsequenzen der gewählten Konzepte ein. Das Verständnis der impliziten Annahmen, der Logik ihrer Verknüpfung sowie der aus ihnen abgeleiteten Konsequenzen macht aus Erfahrungen von gestern geistige Arbeitsmittel für morgen.“ Bernd Schmid: Professionelle Kompetenz für Transaktionsanalytiker 1987 (auch Bd. 1 1994 S.115) Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
  • 18. Entbindung aus Psychotherapie Entbindung  aus pathologischer Sichtweise Bsp. Konfrontation von Redefinition  aus entwicklungspsychologischer Zwangsehe Bsp. Strukturmodell der Persönlichkeit  aus ausschließlich psychologischer Sichtweise  multidisziplinärer Ansatz Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
  • 19. Professionenübergreifender Ansatz     Nicht einfach additiv, sondern neue Architektur, nicht + good scripts sondern scripts als Lebensentwürfe, good + bad, nicht nur good games, sonder game als kokreative Wirklichkeitsschöpfung good or bad, nicht nur auch Organisationsfaktoren neben Psychologie, sondern freie Wahl und Kombination der Betrachtungsperspektiven nicht nur praktisch, sondern auch programmatisch (Lösung vom Primat der klinischen TA) Abstraktion von Grundfiguren der TA hinter Konzepten und Vorgehensweisen Bsp. Spiele Kreativer Ansatz Bsp. positive Lebensentwürfe Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
  • 20. Ebenen der Neufassung von TA aus systemischer Perspektive  Konzeptionalisierung + Methodik  „Meta-Professionalität“  Gesellschaftsbezogenes Menschen- und Wirklichkeitsbild  Identität als TA‘ler  Weiterbildungssystem  Verbandspolitik  TA als Beispiel einer Schulentwicklung Systemische Professionalität + TA (2004) EHP Bd 1 Intuition + Professionalität (2008) Carl Auer Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
  • 21. Eric Berne -Leben Berne wurde am 10. Mai 1910 als Eric Lennard Bernstein in Montréal in Kanada geboren. Er war der Sohn des Mediziners David und der Journalistin Sara Gordon Bernstein.  Berne besuchte die McGill University in Montréal, an der er 1931 graduierte und 1935 den Dr. med. erwarb. Nach dem Abschluss nahm er ein Praktikum in Psychiatrie an der Yale University auf, wo er bei Dr. Paul Federn Psychoanalyse studierte. Er schloss seine Ausbildung 1938 ab und wurde 1939 amerikanischer Staatsbürger. 1943 änderte er seinen Namen in Eric Berne. In den 60er Jahren schaffte er den schriftstellerischen Durchbruch.  Berne war von 1942 bis 1945 mit Elinor McRae (zwei Kinder), von 1949 bis 1964 mit Dorothy DeMass Way (zwei Kinder) und von 1967 bis 1970 mit Torre Peterson Dieses verheiratet. Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.
  • 22. Werke  Transaktionsanalyse der Intuition. 4. Auflage. Junfermann, Paderborn 2005, ISBN 978-3-87387-003-1  Die Transaktionsanalyse in der Psychotherapie. 2. Auflage. Junfermann, Paderborn 2006, ISBN 978-3-87387-423-7  Grundlagen der Gruppenbehandlung. 1. Auflage. Junfermann, Paderborn 2005, ISBN 978-3-87387-424-4  The mind in action. Simon & Schuster, New York 1947.  Games People Play. Grove Press Inc., New-York 1964, ISBN 0-3...  Spiele der Erwachsenen. Rowohlt, Reinbek 1970. rororo, ISBN 34996-1350-6  Sex in Human Loving. 1971.  Spielarten und Spielregeln der Liebe. Psychologische Analyse der Partnerbeziehung. Aus dem Amerikan. übertr. von Edelgard und Gerd Stöhr. Rowohlt, Reinbek 1994, ISBN 3-4991-6848-0  What Do You Say After You Say Hello? Transworld Publ. Ltd UK, 1972, ISBN 0-5520-9806-X  Was sagen Sie, nachdem Sie Guten Tag gesagt haben? Fischer, ISBN 3-5964-2192-6 Dieses Werk bzw. der Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.