SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Ein Skatepark für das Gemeinwohl in Bad Meinberg
Eine multifunktionale Anlage als Sport- und Begegnungsstätte für Jung und Alt
Übersicht
•  Ausgangslage in Bad Meinberg
•  10 gute Gründe für das Gemeinwohl
•  5 Phasen der Umsetzung
•  Aufgaben im April 2021
•  Kommunikation
•  Initiator und Umsetzungspartner Christoph Harrach
•  Anlagen

1) Drei mögliche Standorte im Ortskern

2) Beispiele von geförderten Skateparks in NRW

3) Beispiel Skatepark in ähnlicher Kommune

4) Erste Kostenschätzung
Ausgangslage Bad Meinberg
•  Es gibt keine attraktiven Plätze für Kinder und Jugendliche im öffentlichen 

Raum in Bad Meinberg
•  Im touristischen Masterplan Bad Meinberg 2014 wird die Einbindung von 

Spielplätzen und Erlebnisstationen für Kinder im Kurort empfohlen (1)
•  Laut einer Mitglieder-Umfrage des Bad Meinberg e.V. wünscht sich ein 

Großteil unter anderem ein Bewegungsangebot für Kinder im Ortskern (2)
•  Die Skateanlage am Waldstadion ist veraltet und der Anlagenbau ist nicht 

mehr zeitgemäß. Die abgelegene Lage macht den Platz unsicher, gerade 

für Mädchen
•  Die Anbindung des Seminarhauses Yoga Vidya an den Ortskern kann 

optimiert werden.
(1) http://www.lz.de/_em_daten/_redweb/2014/11/25/141125_2052_project_mmasterplanbad_meinbergendbericht.pdf
(2) https://www.lz.de/lippe/horn_bad_meinberg/22981553_Der-Bad-Meinberger-Seekurpark-soll-attraktiver-werden.html
10 gute Gründe für das Gemeinwohl
Ein Skatepark in Bad Meinberg ...
•  integriert viele Nutzer*innengruppen: Skate, Stunt-Scooter, BMX, WCMX ...
•  spricht alle Altersgruppen an (von jung bis alt)
•  berücksichtigt alle Leistungsniveaus (von Anfänger*in bis Profi )
•  ist ein attraktiver (Szene-)Treffpunkt für Kinder und Jugendliche
•  leistet einen Beitrag zur Integration verschiedener Bevölkerungsgruppen
•  fördert die Gesundheit durch körperliche Betätigung im Freien -

dies ist besondere zur Bewältigung der Corona-Folgeschäden wichtig
•  stellt einen außerschulischen Lernort dar (z.B. durch Workshops)
•  macht Trends für Kinder und Jugendliche in ländlichen Räumen erlebbar
•  erhöht die Wohn- und Lebensqualität für junge Familien
•  passt als Freizeitangebot zu den Bedürfnissen von (Yoga-)Touristen
5 Phasen der Umsetzung
1.  Bekanntmachung: Öffentlichkeitsarbeit zur Beteiligung von Bürger*innen 

und politischen Entscheider*innen (April)
2.  Konzeption: Erstellung Konzept mit Zielen, Größe, Stil, Funktionen, Lage,
Nutzer*innengruppen,, Finanzierungsmöglichkeiten (Mai)
3.  Vor-Planung: Zusammen mit Bauamt und Grünflächenamt technische Aspekte 

und Voraussetzungen der Bauplanung klären (Juni)
4.  Beschluss-Phase: Stadtratsbeschluss zur Bewilligung der Flächennutzung,
Förderantragserstellung und Sicherung des Eigenanteils (Juli)
5.  Antragsphase: Antrag nach Vorgaben der Städtebauförderung NRW (1)

inkl. Grundlagenermittlung (HOAI 1) und Kostenschätzung (DIN 276) 

Abgabe Förderantrag: bis zum 30.09.2021 bei Bezirksregierung Detmold
(1) https://www.mhkbg.nrw/sites/default/files/media/document/file/Staedtebaufoerderung_Programmaufruf_2022.pdf
Aufgaben im April 2021
1.  Abstimmung mit anderen ähnlichen Projekten – erledigt.

Mini-Pump-Track Horn, Dirt-Bike-Strecke Leopoldstal 

Ergebnis: Die Anlagen ergänzen sich und wenden sich an verschiedene Zielgruppen
2.  Politische Entscheider*innen involvieren (in Arbeit)
3.  Zivilgesellschaft und Bürger*innen beteiligen (in Arbeit)

(z.B. Bad Meinberg e.V., ADFC, Stadtsportverband)
4.  Sponsoren-Konzept erstellen und Unternehmen anfragen
5.  Öffentlichkeitsarbeit (Webseite, Plakate, Virtueller Info-Abend)
Kommunikation
•  Die Webseite www.skatepark-badmeinberg.de dient aktuell zur
Bekanntmachung und Bürger*innen-Beteiligung.
•  30 Fürsprecher*innen haben sich 

bereits für das Vorhaben ausge-

sprochen (Stand 5.4.21).
•  Social-Media, Pressearbeit und ein 

virtueller Info-Abend ist in Planung.
Initiator und Umsetzungspartner
•  Als Innovations- und Gemeinwohl-Berater lebe ich mit 

meiner Frau und Kindern (10 und 14 Jahre) seit 2012 

in meiner Wahlheimat Horn-Bad Meinberg
•  Beruflich begleite ich Unternehmen und Kommunen 

mit Hilfe der Gemeinwohl-Ökonomie. Dozent 

an verschiedenen Hochschulen (u.a. Uni Paderborn)
•  Ich möchte meine Erfahrungen bei der Akquisition 

von Fördergeldern und Umsetzung von Projekten 

mit dieser Idee in Bad Meinberg einbringen
•  Als ambitionierter BMX-Fahrer möchte ich auch gerne

im Betrieb der Anlage Verantwortung übernehmen
Kontakt: Dr. des. Christoph Harrach

Tel. 0177-6331831 // christoph@harrach.com
DAS TEAM
Tilmann Biallas

27 Jahre alt. Skateboarding 

seit über 15 Jahren.
Milan Harrach

10 Jahre alt. Stunt-Scooter 

seit einem Jahr.
Anlage 1: Vier mögliche Standorte
Bildquelle: 

maps.google.de
2 An der Werre
1 Am Waldstadion
3 Feuerwehr
4 Silvaticum
Anlage 1: Vier mögliche Standorte
Bildquelle: 

maps.google.de
2
1
3
4
Bewertung der Standorte
Anlage 2: Beispiele von geförderten Skateparks in NRW
•  Stadt Krefeld: Investition 355.000 Euro 

(90% Förderung aus Städtebauförderung NRW 2020 

https://www.fdp-krefeld.de/landespresse/st%C3%A4dtebauf%C3%B6rderung/
•  Stadt Werl (Kreis Soest) – Investition 200.000 € 

(90% Förderung aus Städtebauförderung NRW 2020)

https://www.soester-anzeiger.de/lokales/werl/stadt-werl-kann-neuen-skaterpark-
bauen-bund-land-geben-foerderzusage-13606578.html
Anlage 3: Beispiel Skatepark in ähnlichen Kommunen
Skatepark Brück /Brandenburg
Fläche: 385 m²
Bausumme: 120.000 € (netto)
Bauherr: Stadt Brück
Bauunternehmen: Anker Rampen
Skatepark Sinn (Hessen)
Fläche: 375 m²
Bausumme: 100.000 € (netto)
Bauherr: Gemeinde Sinn
Bauunternehmen: X-Move
Anlage 3: Beispiel Skatepark in ähnlichen Kommunen
Anlage 4: Erste Kostenschätzung
Gesamtfläche Areal: 500m²
Rollfläche / Beton: 400m²
Gesamtkosten: 221.000 €
Fördersumme: 199.000 €

Eigenanteil: 22.000 €
(1) https://rechner.sportstaettenrechner.de/rechner/skatepark

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Ein Skatepark für Bad Meinberg

Bosch Learning Company
Bosch Learning CompanyBosch Learning Company
Bosch Learning Company
Cogneon Akademie
 
2013 05-16-praesentation-yoo weedoo-changemaker-campus
2013 05-16-praesentation-yoo weedoo-changemaker-campus2013 05-16-praesentation-yoo weedoo-changemaker-campus
2013 05-16-praesentation-yoo weedoo-changemaker-campus
Yooweedoo Changemaker
 
Di nucci krug_resumee
Di nucci krug_resumeeDi nucci krug_resumee
Di nucci krug_resumee
WinWind Project
 
Die Masse machts - Crowdinvesting als Finanzierungsalternative (Ferienakademie)
Die Masse machts - Crowdinvesting als Finanzierungsalternative (Ferienakademie)Die Masse machts - Crowdinvesting als Finanzierungsalternative (Ferienakademie)
Die Masse machts - Crowdinvesting als Finanzierungsalternative (Ferienakademie)
Dennis Brüntje
 
Integrationsfonds Hilden (IFH)
Integrationsfonds Hilden (IFH)Integrationsfonds Hilden (IFH)
Integrationsfonds Hilden (IFH)
Alfons Wahlers
 
Design Sprints in der öffentlichen Verwaltung
Design Sprints in der öffentlichen VerwaltungDesign Sprints in der öffentlichen Verwaltung
Design Sprints in der öffentlichen Verwaltung
Bettina Koebler
 
Di nucci winwind erfurt_final
Di nucci winwind erfurt_finalDi nucci winwind erfurt_final
Di nucci winwind erfurt_final
WinWind Project
 
2050 Frankfurt GreenCity with Serious Games and Crowdsoucing
2050 Frankfurt GreenCity with Serious Games and Crowdsoucing2050 Frankfurt GreenCity with Serious Games and Crowdsoucing
2050 Frankfurt GreenCity with Serious Games and Crowdsoucing
IP-ShareMedia UG (haftungsbeschränkt)
 
Projekt Zukunft Dokumentation 1997 - 2011
Projekt Zukunft Dokumentation 1997 - 2011Projekt Zukunft Dokumentation 1997 - 2011
Projekt Zukunft Dokumentation 1997 - 2011
Projekt Zukunft Berlin
 
Schulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburg
Schulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburgSchulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburg
Schulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburg
HeFre
 
Gunnar Brückner Profil2016v1
Gunnar Brückner Profil2016v1Gunnar Brückner Profil2016v1
Gunnar Brückner Profil2016v1
Gunnar Bruckner
 
Gunnar Brückner Profil2016v1
Gunnar Brückner Profil2016v1Gunnar Brückner Profil2016v1
Gunnar Brückner Profil2016v1
Gunnar Bruckner
 
Dokumentation buergerbeteiligung flugplatz_14.01.2013
Dokumentation buergerbeteiligung flugplatz_14.01.2013Dokumentation buergerbeteiligung flugplatz_14.01.2013
Dokumentation buergerbeteiligung flugplatz_14.01.2013
eknaponk
 
Integrierte Welterbe-Managementpläne (Tagung, Regensburg, 29.09.2012)
Integrierte Welterbe-Managementpläne (Tagung, Regensburg, 29.09.2012)Integrierte Welterbe-Managementpläne (Tagung, Regensburg, 29.09.2012)
Integrierte Welterbe-Managementpläne (Tagung, Regensburg, 29.09.2012)
Urban Expert - Integrated urban development and participation processes
 
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und DialogGrüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation
 
Haks Projektbeschreibung und Digitale Medien im Betrieb
Haks Projektbeschreibung und Digitale Medien im BetriebHaks Projektbeschreibung und Digitale Medien im Betrieb
Haks Projektbeschreibung und Digitale Medien im Betrieb
Werner Mueller
 
Praesentation Kompetenzforum Wolznach 231009 d
Praesentation Kompetenzforum Wolznach 231009 dPraesentation Kompetenzforum Wolznach 231009 d
Praesentation Kompetenzforum Wolznach 231009 d
regiosuisse
 
LMS – wohin geht die Entwicklung? Slides Susanne Glaeser (TH Köln)
LMS – wohin geht die Entwicklung? Slides Susanne Glaeser (TH Köln)LMS – wohin geht die Entwicklung? Slides Susanne Glaeser (TH Köln)
LMS – wohin geht die Entwicklung? Slides Susanne Glaeser (TH Köln)
e-teaching.org
 
Nutzung digitaler Bildungsressourcen (2) – was ist in frei zugänglichen virtu...
Nutzung digitaler Bildungsressourcen (2) – was ist in frei zugänglichen virtu...Nutzung digitaler Bildungsressourcen (2) – was ist in frei zugänglichen virtu...
Nutzung digitaler Bildungsressourcen (2) – was ist in frei zugänglichen virtu...
e-teaching.org
 

Ähnlich wie Ein Skatepark für Bad Meinberg (20)

Bosch Learning Company
Bosch Learning CompanyBosch Learning Company
Bosch Learning Company
 
2013 05-16-praesentation-yoo weedoo-changemaker-campus
2013 05-16-praesentation-yoo weedoo-changemaker-campus2013 05-16-praesentation-yoo weedoo-changemaker-campus
2013 05-16-praesentation-yoo weedoo-changemaker-campus
 
MITTEL.kultur
MITTEL.kulturMITTEL.kultur
MITTEL.kultur
 
Di nucci krug_resumee
Di nucci krug_resumeeDi nucci krug_resumee
Di nucci krug_resumee
 
Die Masse machts - Crowdinvesting als Finanzierungsalternative (Ferienakademie)
Die Masse machts - Crowdinvesting als Finanzierungsalternative (Ferienakademie)Die Masse machts - Crowdinvesting als Finanzierungsalternative (Ferienakademie)
Die Masse machts - Crowdinvesting als Finanzierungsalternative (Ferienakademie)
 
Integrationsfonds Hilden (IFH)
Integrationsfonds Hilden (IFH)Integrationsfonds Hilden (IFH)
Integrationsfonds Hilden (IFH)
 
Design Sprints in der öffentlichen Verwaltung
Design Sprints in der öffentlichen VerwaltungDesign Sprints in der öffentlichen Verwaltung
Design Sprints in der öffentlichen Verwaltung
 
Di nucci winwind erfurt_final
Di nucci winwind erfurt_finalDi nucci winwind erfurt_final
Di nucci winwind erfurt_final
 
2050 Frankfurt GreenCity with Serious Games and Crowdsoucing
2050 Frankfurt GreenCity with Serious Games and Crowdsoucing2050 Frankfurt GreenCity with Serious Games and Crowdsoucing
2050 Frankfurt GreenCity with Serious Games and Crowdsoucing
 
Projekt Zukunft Dokumentation 1997 - 2011
Projekt Zukunft Dokumentation 1997 - 2011Projekt Zukunft Dokumentation 1997 - 2011
Projekt Zukunft Dokumentation 1997 - 2011
 
Schulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburg
Schulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburgSchulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburg
Schulentwicklung kds 2008 2012 vortrag marburg
 
Gunnar Brückner Profil2016v1
Gunnar Brückner Profil2016v1Gunnar Brückner Profil2016v1
Gunnar Brückner Profil2016v1
 
Gunnar Brückner Profil2016v1
Gunnar Brückner Profil2016v1Gunnar Brückner Profil2016v1
Gunnar Brückner Profil2016v1
 
Dokumentation buergerbeteiligung flugplatz_14.01.2013
Dokumentation buergerbeteiligung flugplatz_14.01.2013Dokumentation buergerbeteiligung flugplatz_14.01.2013
Dokumentation buergerbeteiligung flugplatz_14.01.2013
 
Integrierte Welterbe-Managementpläne (Tagung, Regensburg, 29.09.2012)
Integrierte Welterbe-Managementpläne (Tagung, Regensburg, 29.09.2012)Integrierte Welterbe-Managementpläne (Tagung, Regensburg, 29.09.2012)
Integrierte Welterbe-Managementpläne (Tagung, Regensburg, 29.09.2012)
 
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und DialogGrüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
Grüne Welle Kommunikation: Bürgerbeteiligung und Dialog
 
Haks Projektbeschreibung und Digitale Medien im Betrieb
Haks Projektbeschreibung und Digitale Medien im BetriebHaks Projektbeschreibung und Digitale Medien im Betrieb
Haks Projektbeschreibung und Digitale Medien im Betrieb
 
Praesentation Kompetenzforum Wolznach 231009 d
Praesentation Kompetenzforum Wolznach 231009 dPraesentation Kompetenzforum Wolznach 231009 d
Praesentation Kompetenzforum Wolznach 231009 d
 
LMS – wohin geht die Entwicklung? Slides Susanne Glaeser (TH Köln)
LMS – wohin geht die Entwicklung? Slides Susanne Glaeser (TH Köln)LMS – wohin geht die Entwicklung? Slides Susanne Glaeser (TH Köln)
LMS – wohin geht die Entwicklung? Slides Susanne Glaeser (TH Köln)
 
Nutzung digitaler Bildungsressourcen (2) – was ist in frei zugänglichen virtu...
Nutzung digitaler Bildungsressourcen (2) – was ist in frei zugänglichen virtu...Nutzung digitaler Bildungsressourcen (2) – was ist in frei zugänglichen virtu...
Nutzung digitaler Bildungsressourcen (2) – was ist in frei zugänglichen virtu...
 

Mehr von Christoph Harrach

20140616 präse abschlußtagung_final
20140616 präse abschlußtagung_final20140616 präse abschlußtagung_final
20140616 präse abschlußtagung_final
Christoph Harrach
 
20130310 konzept yogastadt
20130310 konzept yogastadt20130310 konzept yogastadt
20130310 konzept yogastadt
Christoph Harrach
 
20130516 christoph harrach_studie
20130516 christoph harrach_studie20130516 christoph harrach_studie
20130516 christoph harrach_studie
Christoph Harrach
 
20130516 christoph harrach_studie
20130516 christoph harrach_studie20130516 christoph harrach_studie
20130516 christoph harrach_studie
Christoph Harrach
 
20120605 karmakonsum pune
20120605 karmakonsum pune20120605 karmakonsum pune
20120605 karmakonsum pune
Christoph Harrach
 
KarmaKonsum EXPO 2011 Ausstellerunterlagen
KarmaKonsum EXPO 2011 AusstellerunterlagenKarmaKonsum EXPO 2011 Ausstellerunterlagen
KarmaKonsum EXPO 2011 Ausstellerunterlagen
Christoph Harrach
 

Mehr von Christoph Harrach (8)

20140616 präse abschlußtagung_final
20140616 präse abschlußtagung_final20140616 präse abschlußtagung_final
20140616 präse abschlußtagung_final
 
20130627 ergebnischartband
20130627 ergebnischartband20130627 ergebnischartband
20130627 ergebnischartband
 
20130310 konzept yogastadt
20130310 konzept yogastadt20130310 konzept yogastadt
20130310 konzept yogastadt
 
20130516 christoph harrach_studie
20130516 christoph harrach_studie20130516 christoph harrach_studie
20130516 christoph harrach_studie
 
20130516 christoph harrach_studie
20130516 christoph harrach_studie20130516 christoph harrach_studie
20130516 christoph harrach_studie
 
20120605 karmakonsum pune
20120605 karmakonsum pune20120605 karmakonsum pune
20120605 karmakonsum pune
 
KarmaKonsum EXPO 2011 Ausstellerunterlagen
KarmaKonsum EXPO 2011 AusstellerunterlagenKarmaKonsum EXPO 2011 Ausstellerunterlagen
KarmaKonsum EXPO 2011 Ausstellerunterlagen
 
Vortrag Öko 2.0
Vortrag Öko 2.0Vortrag Öko 2.0
Vortrag Öko 2.0
 

Ein Skatepark für Bad Meinberg

  • 1. Ein Skatepark für das Gemeinwohl in Bad Meinberg Eine multifunktionale Anlage als Sport- und Begegnungsstätte für Jung und Alt
  • 2. Übersicht •  Ausgangslage in Bad Meinberg •  10 gute Gründe für das Gemeinwohl •  5 Phasen der Umsetzung •  Aufgaben im April 2021 •  Kommunikation •  Initiator und Umsetzungspartner Christoph Harrach •  Anlagen
 1) Drei mögliche Standorte im Ortskern
 2) Beispiele von geförderten Skateparks in NRW
 3) Beispiel Skatepark in ähnlicher Kommune
 4) Erste Kostenschätzung
  • 3. Ausgangslage Bad Meinberg •  Es gibt keine attraktiven Plätze für Kinder und Jugendliche im öffentlichen 
 Raum in Bad Meinberg •  Im touristischen Masterplan Bad Meinberg 2014 wird die Einbindung von 
 Spielplätzen und Erlebnisstationen für Kinder im Kurort empfohlen (1) •  Laut einer Mitglieder-Umfrage des Bad Meinberg e.V. wünscht sich ein 
 Großteil unter anderem ein Bewegungsangebot für Kinder im Ortskern (2) •  Die Skateanlage am Waldstadion ist veraltet und der Anlagenbau ist nicht 
 mehr zeitgemäß. Die abgelegene Lage macht den Platz unsicher, gerade 
 für Mädchen •  Die Anbindung des Seminarhauses Yoga Vidya an den Ortskern kann 
 optimiert werden. (1) http://www.lz.de/_em_daten/_redweb/2014/11/25/141125_2052_project_mmasterplanbad_meinbergendbericht.pdf (2) https://www.lz.de/lippe/horn_bad_meinberg/22981553_Der-Bad-Meinberger-Seekurpark-soll-attraktiver-werden.html
  • 4. 10 gute Gründe für das Gemeinwohl Ein Skatepark in Bad Meinberg ... •  integriert viele Nutzer*innengruppen: Skate, Stunt-Scooter, BMX, WCMX ... •  spricht alle Altersgruppen an (von jung bis alt) •  berücksichtigt alle Leistungsniveaus (von Anfänger*in bis Profi ) •  ist ein attraktiver (Szene-)Treffpunkt für Kinder und Jugendliche •  leistet einen Beitrag zur Integration verschiedener Bevölkerungsgruppen •  fördert die Gesundheit durch körperliche Betätigung im Freien -
 dies ist besondere zur Bewältigung der Corona-Folgeschäden wichtig •  stellt einen außerschulischen Lernort dar (z.B. durch Workshops) •  macht Trends für Kinder und Jugendliche in ländlichen Räumen erlebbar •  erhöht die Wohn- und Lebensqualität für junge Familien •  passt als Freizeitangebot zu den Bedürfnissen von (Yoga-)Touristen
  • 5. 5 Phasen der Umsetzung 1.  Bekanntmachung: Öffentlichkeitsarbeit zur Beteiligung von Bürger*innen 
 und politischen Entscheider*innen (April) 2.  Konzeption: Erstellung Konzept mit Zielen, Größe, Stil, Funktionen, Lage, Nutzer*innengruppen,, Finanzierungsmöglichkeiten (Mai) 3.  Vor-Planung: Zusammen mit Bauamt und Grünflächenamt technische Aspekte 
 und Voraussetzungen der Bauplanung klären (Juni) 4.  Beschluss-Phase: Stadtratsbeschluss zur Bewilligung der Flächennutzung, Förderantragserstellung und Sicherung des Eigenanteils (Juli) 5.  Antragsphase: Antrag nach Vorgaben der Städtebauförderung NRW (1)
 inkl. Grundlagenermittlung (HOAI 1) und Kostenschätzung (DIN 276) 
 Abgabe Förderantrag: bis zum 30.09.2021 bei Bezirksregierung Detmold (1) https://www.mhkbg.nrw/sites/default/files/media/document/file/Staedtebaufoerderung_Programmaufruf_2022.pdf
  • 6. Aufgaben im April 2021 1.  Abstimmung mit anderen ähnlichen Projekten – erledigt.
 Mini-Pump-Track Horn, Dirt-Bike-Strecke Leopoldstal 
 Ergebnis: Die Anlagen ergänzen sich und wenden sich an verschiedene Zielgruppen 2.  Politische Entscheider*innen involvieren (in Arbeit) 3.  Zivilgesellschaft und Bürger*innen beteiligen (in Arbeit)
 (z.B. Bad Meinberg e.V., ADFC, Stadtsportverband) 4.  Sponsoren-Konzept erstellen und Unternehmen anfragen 5.  Öffentlichkeitsarbeit (Webseite, Plakate, Virtueller Info-Abend)
  • 7. Kommunikation •  Die Webseite www.skatepark-badmeinberg.de dient aktuell zur Bekanntmachung und Bürger*innen-Beteiligung. •  30 Fürsprecher*innen haben sich 
 bereits für das Vorhaben ausge-
 sprochen (Stand 5.4.21). •  Social-Media, Pressearbeit und ein 
 virtueller Info-Abend ist in Planung.
  • 8. Initiator und Umsetzungspartner •  Als Innovations- und Gemeinwohl-Berater lebe ich mit 
 meiner Frau und Kindern (10 und 14 Jahre) seit 2012 
 in meiner Wahlheimat Horn-Bad Meinberg •  Beruflich begleite ich Unternehmen und Kommunen 
 mit Hilfe der Gemeinwohl-Ökonomie. Dozent 
 an verschiedenen Hochschulen (u.a. Uni Paderborn) •  Ich möchte meine Erfahrungen bei der Akquisition 
 von Fördergeldern und Umsetzung von Projekten 
 mit dieser Idee in Bad Meinberg einbringen •  Als ambitionierter BMX-Fahrer möchte ich auch gerne
 im Betrieb der Anlage Verantwortung übernehmen Kontakt: Dr. des. Christoph Harrach
 Tel. 0177-6331831 // christoph@harrach.com
  • 9. DAS TEAM Tilmann Biallas
 27 Jahre alt. Skateboarding 
 seit über 15 Jahren. Milan Harrach
 10 Jahre alt. Stunt-Scooter 
 seit einem Jahr.
  • 10. Anlage 1: Vier mögliche Standorte Bildquelle: 
 maps.google.de 2 An der Werre 1 Am Waldstadion 3 Feuerwehr 4 Silvaticum
  • 11. Anlage 1: Vier mögliche Standorte Bildquelle: 
 maps.google.de 2 1 3 4 Bewertung der Standorte
  • 12. Anlage 2: Beispiele von geförderten Skateparks in NRW •  Stadt Krefeld: Investition 355.000 Euro 
 (90% Förderung aus Städtebauförderung NRW 2020 
 https://www.fdp-krefeld.de/landespresse/st%C3%A4dtebauf%C3%B6rderung/ •  Stadt Werl (Kreis Soest) – Investition 200.000 € 
 (90% Förderung aus Städtebauförderung NRW 2020)
 https://www.soester-anzeiger.de/lokales/werl/stadt-werl-kann-neuen-skaterpark- bauen-bund-land-geben-foerderzusage-13606578.html
  • 13. Anlage 3: Beispiel Skatepark in ähnlichen Kommunen Skatepark Brück /Brandenburg Fläche: 385 m² Bausumme: 120.000 € (netto) Bauherr: Stadt Brück Bauunternehmen: Anker Rampen
  • 14. Skatepark Sinn (Hessen) Fläche: 375 m² Bausumme: 100.000 € (netto) Bauherr: Gemeinde Sinn Bauunternehmen: X-Move Anlage 3: Beispiel Skatepark in ähnlichen Kommunen
  • 15. Anlage 4: Erste Kostenschätzung Gesamtfläche Areal: 500m² Rollfläche / Beton: 400m² Gesamtkosten: 221.000 € Fördersumme: 199.000 €
 Eigenanteil: 22.000 € (1) https://rechner.sportstaettenrechner.de/rechner/skatepark