SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
GM-Implementierung in Projekten Wie ‘gendere’ ich Projekte? Angela Wroblewski (IHS, Wien) wroblewski @ihs. ac .at ExpertInnenlecture von Delta3, 18. Mai 2006
GM an Universitäten Universitätsgesetz 2002 Gleichstellung von Frauen und Männern als leitender Grundsatz (§2) bzw. zentrale Aufgabe der Universitäten (§3) verankert Allgemeines Frauenförderungsgebot (§41) Satzung und Frauenförderungsplan der Univ. Institutionen – AKG, KOO-Stelle FFP TU – §16 Evaluierung der Lehre „Lehrinhalte in geschlechtersensibler Weise vermitteln“ FFP TU §59 Berücksichtigung der Kriterien der FF und Gleichstellung in Evaluierung und Qualitätssicherung
Was bedeutet  „gendern“ von Projekten? Ziel: gleiche Zugangs- und Teilnahme-bedingungen für Frauen und Männer Reproduktion von geschlechtsspez. Ungleichheitsstrukturen abbauen Explizite Ziele der Gleichstellung  Auf zwei Ebenen Projektleitung, Team Projektkonzeption und Umsetzung (Projekt im engeren Sinn ) Prozessveränderung
Projekte ohne Genderperspektive?  Beispiel: Errichtung eines Radweges Ergebnis der Analyse: Frauen und Männer haben andere Erwartungen an einen Radweg   „ SportlerIn“ „ Erholungssuchende, NaturgenießerInnen“ „ Familienmensch“ Frauen: stärkere Ausprägung der sinnlichen Wahrnehmung, Männer: vermehrt Definition über Leistung Berücksichtigung all dieser Aspekte in der Umsetzung Quelle: Büro für Frauenfragen und Chancengleichheit der Stadt Salzburg, www.salzburg.gv.at/bff-publikationen
Ablauf  Analyse der Ausgangssituation Formulierung expliziter gleichstellungsorientierter Zielsetzungen Entwicklung von Umsetzungsschritten, Begleitmaßnahmen zur Veränderung der Rahmenbedingungen Umsetzung und Monitoring Evaluierung und Rückkoppelung
Analyse der Ausgangssituation I  Projektleitung, -mitarbeit Sind Frauen und Männer gleichermaßen in Entscheidungsprozesse involviert? Werden Frauen in nicht-traditionellen Bereichen forciert? Zielsetzung des Projekts Bestehen geschlechtsspezifische Ungleichheitsstrukturen und wie werden sie berücksichtigt?    Formulierung gleichstellungsorientierter Wirkungsziele  Formulierung der Projektziele für Frauen und Männer  Definition der Zielgruppe des Projekts An wen richtet sich das Projekt? Wer wird es in Anspruch nehmen?
Analyse der Ausgangssituation II  Haben Frauen und Männer gleiche Zugangs- und Teilhabechancen? Zeitaufwand, Erreichbarkeit, finanzielle Barrieren Vorkenntnisse  Lernverhalten  Technikzugang/ -affinität Akquisitions- und Informationskanäle  Verwertungsmöglichkeiten, Umsetzungsrelevanz Bedürfnisse / Erwartungen an das Projekt Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Unterschiede in der Konzeption des Projekts
Umsetzungsschritte  Durchgängig geschlechtergerechte Sprache  Überprüfung von Seminarunterlagen hinsichtlich Gender-Aspekten (Beispiele, Photos) Genderspezifische Themen Reflexion der Kommunikationsstrukturen und Organisationsaspekten Umgang mit unterschiedlichen Vorkenntnissen Auswahl von Beispielen  Rollenverteilungen
Evaluation  Systematische Überprüfung der formulierten genderspezifischen Projektziele  Aufbau eines entsprechenden Projekt-Monitorings  Datenerhebung nach Geschlecht und weiterer relevanter Hintergrundmerkmale Kombination von prozessbegleitender Evaluierung und Ergebnisanalyse
Prozessbegleitende Evaluierung  TeilnehmerInnenstruktur vs. angestrebte Zielgruppe Zugang zum Projekt Selbstselektionsmechanismen Umsetzung vs. Konzept  Welche Abweichungen bestehen? Warum? Problembereiche, Konflikte? Wie realistisch ist die Zielerreichung? Feedback der TeilnehmerInnen Erfüllung der Erwartungen Zufriedenheiten, Nutzeneinschätzungen
Ergebnisevaluierung  Unmittelbare Zielerreichung im Projekt, z.B. Abschlüsse  Drop-Outs Bewertung durch TeilnehmerInnen etc. Über das Projekt hinausgehende Ergebnisse Beitrag zu einer Veränderung der Ausgangslage? Sensibilisierung Diffundierung, Erfahrungsaustausch  Methodenmix Qualitativ (v.a. Prozessveränderung) Quantitativ (quant. Zielsetzungen)
Online-Befragung I  Studierenden-Sozialerhebung 2006 Derzeit gerade im Feld Umstellung von schriftlichem Fragebogen auf Online-Befragung Zufallsstichprobe von 50.000 Studierenden Grundlage für den „Bericht zur sozialen Lage der Studierenden“ Auftraggeber: bm:bwk in Kooperation mit ÖH, RK, FHK Auftragsformulierung Durchgängige Analyse der Daten nach Geschlecht Sonst keine weiteren gender-spez. Aspekte
Online-Befragung II  Projektteam / Organisation Teamzusammensetzung (i.e.S., i.w.S.) Verantwortlichkeiten Gestaltung der Kommunikationskanäle  Intern extern Projektumsetzung Zugang zur Befragung - Rücklauf Ausfüllverhalten, Datenqualität Geschlechtergerechte Sprache  Themensetzungen, Fragenformulierung
Voraussetzungen  GM als expliziter Auftrag der Projektleitung  Definition von expliziter GM-Zielsetzung Definition von Zuständigkeiten und Kompetenzen, Bereitstellung von Ressourcen Intensiver Kommunikationsprozess  Bereitschaft zur Reflexion bestehender Verhaltensweisen Aufbau von Gender-Kompetenz bei allen AkteurInnen Ergebnissicherung
Literatur-Tip   GeM – Koordinationsstelle für Gender Mainstreaming im ESF (2004), Praxishandbuch Gender Mainstreaming, Wien; www.gem.or.at

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

practica
practicapractica
practica
Kika Mena
 
EXPERIMENTAL PHOTO- TASK 6 (CONTACT SHEETS)
EXPERIMENTAL PHOTO- TASK 6 (CONTACT SHEETS)EXPERIMENTAL PHOTO- TASK 6 (CONTACT SHEETS)
EXPERIMENTAL PHOTO- TASK 6 (CONTACT SHEETS)
sanemesra1995
 
Plagio gustavo y carlos 11 dos
Plagio   gustavo y carlos 11 dosPlagio   gustavo y carlos 11 dos
Plagio gustavo y carlos 11 dos
ceggs01
 
Bio para prensa melo bakale, ep terreno peligroso, a tu lado ok 2013
Bio para prensa melo bakale, ep terreno peligroso, a tu lado ok 2013Bio para prensa melo bakale, ep terreno peligroso, a tu lado ok 2013
Bio para prensa melo bakale, ep terreno peligroso, a tu lado ok 2013
MELO BAKALE / IBO-EVENTOS / TALENTO COMUNICACIÓN / BABEL WORLD MUSIC
 
Spreadshirt Sommer 2011 Kollektion (German)
Spreadshirt Sommer 2011 Kollektion (German)Spreadshirt Sommer 2011 Kollektion (German)
Spreadshirt Sommer 2011 Kollektion (German)
Spreadshirt
 
X d nadie lo e ncuentra
X d nadie lo e ncuentraX d nadie lo e ncuentra
X d nadie lo e ncuentra
ElayneMarulanda
 
00 manual vison credit gregal entidades financieras instalación
00 manual vison credit gregal entidades financieras   instalación00 manual vison credit gregal entidades financieras   instalación
00 manual vison credit gregal entidades financieras instalación
Gregal Soluciones Informáticas, S.L.
 
Deber 2
Deber 2Deber 2
Deber 2
Cand Jof
 
Guia instalación debian
Guia instalación debianGuia instalación debian
Guia instalación debian
Jose Manuel Gabriel Ibarra
 
mobile Optimierung im E-Mail Marketing
mobile Optimierung im E-Mail Marketingmobile Optimierung im E-Mail Marketing
mobile Optimierung im E-Mail Marketing
netnomics GmbH
 
06 manual vision credit gregal entidades financieras operaciones truncamien...
06 manual vision credit gregal entidades financieras   operaciones truncamien...06 manual vision credit gregal entidades financieras   operaciones truncamien...
06 manual vision credit gregal entidades financieras operaciones truncamien...
Gregal Soluciones Informáticas, S.L.
 
Manco,salazar,casas,repetidor (1)
Manco,salazar,casas,repetidor (1)Manco,salazar,casas,repetidor (1)
Manco,salazar,casas,repetidor (1)
LauraManco
 
Grado decimo
Grado decimoGrado decimo
Paula andrea lópez román
Paula andrea lópez románPaula andrea lópez román
Paula andrea lópez román
bekan221
 
Gth
GthGth
Bab 7-ting-5
Bab 7-ting-5Bab 7-ting-5
Bab 7-ting-5
seniy25
 
Apvoleyr
ApvoleyrApvoleyr
Apvoleyr
manubaz
 

Andere mochten auch (17)

practica
practicapractica
practica
 
EXPERIMENTAL PHOTO- TASK 6 (CONTACT SHEETS)
EXPERIMENTAL PHOTO- TASK 6 (CONTACT SHEETS)EXPERIMENTAL PHOTO- TASK 6 (CONTACT SHEETS)
EXPERIMENTAL PHOTO- TASK 6 (CONTACT SHEETS)
 
Plagio gustavo y carlos 11 dos
Plagio   gustavo y carlos 11 dosPlagio   gustavo y carlos 11 dos
Plagio gustavo y carlos 11 dos
 
Bio para prensa melo bakale, ep terreno peligroso, a tu lado ok 2013
Bio para prensa melo bakale, ep terreno peligroso, a tu lado ok 2013Bio para prensa melo bakale, ep terreno peligroso, a tu lado ok 2013
Bio para prensa melo bakale, ep terreno peligroso, a tu lado ok 2013
 
Spreadshirt Sommer 2011 Kollektion (German)
Spreadshirt Sommer 2011 Kollektion (German)Spreadshirt Sommer 2011 Kollektion (German)
Spreadshirt Sommer 2011 Kollektion (German)
 
X d nadie lo e ncuentra
X d nadie lo e ncuentraX d nadie lo e ncuentra
X d nadie lo e ncuentra
 
00 manual vison credit gregal entidades financieras instalación
00 manual vison credit gregal entidades financieras   instalación00 manual vison credit gregal entidades financieras   instalación
00 manual vison credit gregal entidades financieras instalación
 
Deber 2
Deber 2Deber 2
Deber 2
 
Guia instalación debian
Guia instalación debianGuia instalación debian
Guia instalación debian
 
mobile Optimierung im E-Mail Marketing
mobile Optimierung im E-Mail Marketingmobile Optimierung im E-Mail Marketing
mobile Optimierung im E-Mail Marketing
 
06 manual vision credit gregal entidades financieras operaciones truncamien...
06 manual vision credit gregal entidades financieras   operaciones truncamien...06 manual vision credit gregal entidades financieras   operaciones truncamien...
06 manual vision credit gregal entidades financieras operaciones truncamien...
 
Manco,salazar,casas,repetidor (1)
Manco,salazar,casas,repetidor (1)Manco,salazar,casas,repetidor (1)
Manco,salazar,casas,repetidor (1)
 
Grado decimo
Grado decimoGrado decimo
Grado decimo
 
Paula andrea lópez román
Paula andrea lópez románPaula andrea lópez román
Paula andrea lópez román
 
Gth
GthGth
Gth
 
Bab 7-ting-5
Bab 7-ting-5Bab 7-ting-5
Bab 7-ting-5
 
Apvoleyr
ApvoleyrApvoleyr
Apvoleyr
 

Ähnlich wie eGender: Angela Wroblewski (IHS Wien)

eGender: Ursula Seethaler
eGender: Ursula SeethalereGender: Ursula Seethaler
eGender: Ursula Seethaler
jakob
 
Bewegendes Studium im "digitalen Zeitalter": Studieren zwischen Eigensinn und...
Bewegendes Studium im "digitalen Zeitalter": Studieren zwischen Eigensinn und...Bewegendes Studium im "digitalen Zeitalter": Studieren zwischen Eigensinn und...
Bewegendes Studium im "digitalen Zeitalter": Studieren zwischen Eigensinn und...
You(r) Study
 
eGender: Britta Schinzel
eGender: Britta SchinzeleGender: Britta Schinzel
eGender: Britta Schinzel
jakob
 
eGender: Marc Jelitto
eGender: Marc JelittoeGender: Marc Jelitto
eGender: Marc Jelitto
jakob
 
Learning Experience Design & Research
Learning Experience Design & ResearchLearning Experience Design & Research
Learning Experience Design & Research
Isa Jahnke
 
Bernt Armbruster, Utz Lederbogen: Imagestudien als Evaluierungsinstrument
Bernt Armbruster, Utz Lederbogen: Imagestudien als EvaluierungsinstrumentBernt Armbruster, Utz Lederbogen: Imagestudien als Evaluierungsinstrument
Bernt Armbruster, Utz Lederbogen: Imagestudien als Evaluierungsinstrument
Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 
Das macht bei uns die Hilfskraft. Über Potenziale des Web 2.0 für die Sozialw...
Das macht bei uns die Hilfskraft. Über Potenziale des Web 2.0 für die Sozialw...Das macht bei uns die Hilfskraft. Über Potenziale des Web 2.0 für die Sozialw...
Das macht bei uns die Hilfskraft. Über Potenziale des Web 2.0 für die Sozialw...
Tina Guenther
 
Qualität in der Hochschullehre mit digitalen Medien: Was bedeutet das eigentl...
Qualität in der Hochschullehre mit digitalen Medien: Was bedeutet das eigentl...Qualität in der Hochschullehre mit digitalen Medien: Was bedeutet das eigentl...
Qualität in der Hochschullehre mit digitalen Medien: Was bedeutet das eigentl...
Johannes Moskaliuk
 
Warum Changemanagement in jedem IT / CM / ESN Projekt sinnvoll ist
Warum Changemanagement in jedem  IT / CM / ESN Projekt sinnvoll istWarum Changemanagement in jedem  IT / CM / ESN Projekt sinnvoll ist
Warum Changemanagement in jedem IT / CM / ESN Projekt sinnvoll ist
Ingo Sauer
 
Weblogs im Schulunterricht und ihr Einfluss auf Motivation und Reflexionsproz...
Weblogs im Schulunterricht und ihr Einfluss auf Motivation und Reflexionsproz...Weblogs im Schulunterricht und ihr Einfluss auf Motivation und Reflexionsproz...
Weblogs im Schulunterricht und ihr Einfluss auf Motivation und Reflexionsproz...
Christian Schmidt
 
Partizipation mit digitalen Medien in der Hochschule - JFMH 14
Partizipation mit digitalen Medien in der Hochschule - JFMH 14Partizipation mit digitalen Medien in der Hochschule - JFMH 14
Partizipation mit digitalen Medien in der Hochschule - JFMH 14
Franco Rau
 
Iris Klaßen: Für Projekte werben
Iris Klaßen: Für Projekte werbenIris Klaßen: Für Projekte werben
Iris Klaßen: Für Projekte werben
Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 
TURN-isajahnke-V2.pptx
TURN-isajahnke-V2.pptxTURN-isajahnke-V2.pptx
TURN-isajahnke-V2.pptx
Isa Jahnke
 
Usability Design
Usability DesignUsability Design
Usability Design
Nina Rebele
 
Kompetenzentwicklung im Social Web
Kompetenzentwicklung im Social WebKompetenzentwicklung im Social Web
Kompetenzentwicklung im Social Web
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Wissenschaftliche und praktische Relevanz von DBR
Wissenschaftliche und praktische Relevanz von DBRWissenschaftliche und praktische Relevanz von DBR
Wissenschaftliche und praktische Relevanz von DBR
hse_unisg
 
SPM auf der Socialbar
SPM auf der SocialbarSPM auf der Socialbar
SPM auf der Socialbar
Markus Luther
 
Perspektiven der Wissensarbeit
Perspektiven der WissensarbeitPerspektiven der Wissensarbeit
Perspektiven der Wissensarbeit
DHBW Mannheim
 
Weblogs als Unterrichtsmittel und ihr Einfluss auf den individuellen Lernprozess
Weblogs als Unterrichtsmittel und ihr Einfluss auf den individuellen LernprozessWeblogs als Unterrichtsmittel und ihr Einfluss auf den individuellen Lernprozess
Weblogs als Unterrichtsmittel und ihr Einfluss auf den individuellen Lernprozess
Christian Schmidt
 

Ähnlich wie eGender: Angela Wroblewski (IHS Wien) (20)

2010 09 30 12-30 charles huber
2010 09 30 12-30 charles huber2010 09 30 12-30 charles huber
2010 09 30 12-30 charles huber
 
eGender: Ursula Seethaler
eGender: Ursula SeethalereGender: Ursula Seethaler
eGender: Ursula Seethaler
 
Bewegendes Studium im "digitalen Zeitalter": Studieren zwischen Eigensinn und...
Bewegendes Studium im "digitalen Zeitalter": Studieren zwischen Eigensinn und...Bewegendes Studium im "digitalen Zeitalter": Studieren zwischen Eigensinn und...
Bewegendes Studium im "digitalen Zeitalter": Studieren zwischen Eigensinn und...
 
eGender: Britta Schinzel
eGender: Britta SchinzeleGender: Britta Schinzel
eGender: Britta Schinzel
 
eGender: Marc Jelitto
eGender: Marc JelittoeGender: Marc Jelitto
eGender: Marc Jelitto
 
Learning Experience Design & Research
Learning Experience Design & ResearchLearning Experience Design & Research
Learning Experience Design & Research
 
Bernt Armbruster, Utz Lederbogen: Imagestudien als Evaluierungsinstrument
Bernt Armbruster, Utz Lederbogen: Imagestudien als EvaluierungsinstrumentBernt Armbruster, Utz Lederbogen: Imagestudien als Evaluierungsinstrument
Bernt Armbruster, Utz Lederbogen: Imagestudien als Evaluierungsinstrument
 
Das macht bei uns die Hilfskraft. Über Potenziale des Web 2.0 für die Sozialw...
Das macht bei uns die Hilfskraft. Über Potenziale des Web 2.0 für die Sozialw...Das macht bei uns die Hilfskraft. Über Potenziale des Web 2.0 für die Sozialw...
Das macht bei uns die Hilfskraft. Über Potenziale des Web 2.0 für die Sozialw...
 
Qualität in der Hochschullehre mit digitalen Medien: Was bedeutet das eigentl...
Qualität in der Hochschullehre mit digitalen Medien: Was bedeutet das eigentl...Qualität in der Hochschullehre mit digitalen Medien: Was bedeutet das eigentl...
Qualität in der Hochschullehre mit digitalen Medien: Was bedeutet das eigentl...
 
Warum Changemanagement in jedem IT / CM / ESN Projekt sinnvoll ist
Warum Changemanagement in jedem  IT / CM / ESN Projekt sinnvoll istWarum Changemanagement in jedem  IT / CM / ESN Projekt sinnvoll ist
Warum Changemanagement in jedem IT / CM / ESN Projekt sinnvoll ist
 
Weblogs im Schulunterricht und ihr Einfluss auf Motivation und Reflexionsproz...
Weblogs im Schulunterricht und ihr Einfluss auf Motivation und Reflexionsproz...Weblogs im Schulunterricht und ihr Einfluss auf Motivation und Reflexionsproz...
Weblogs im Schulunterricht und ihr Einfluss auf Motivation und Reflexionsproz...
 
Partizipation mit digitalen Medien in der Hochschule - JFMH 14
Partizipation mit digitalen Medien in der Hochschule - JFMH 14Partizipation mit digitalen Medien in der Hochschule - JFMH 14
Partizipation mit digitalen Medien in der Hochschule - JFMH 14
 
Iris Klaßen: Für Projekte werben
Iris Klaßen: Für Projekte werbenIris Klaßen: Für Projekte werben
Iris Klaßen: Für Projekte werben
 
TURN-isajahnke-V2.pptx
TURN-isajahnke-V2.pptxTURN-isajahnke-V2.pptx
TURN-isajahnke-V2.pptx
 
Usability Design
Usability DesignUsability Design
Usability Design
 
Kompetenzentwicklung im Social Web
Kompetenzentwicklung im Social WebKompetenzentwicklung im Social Web
Kompetenzentwicklung im Social Web
 
Wissenschaftliche und praktische Relevanz von DBR
Wissenschaftliche und praktische Relevanz von DBRWissenschaftliche und praktische Relevanz von DBR
Wissenschaftliche und praktische Relevanz von DBR
 
SPM auf der Socialbar
SPM auf der SocialbarSPM auf der Socialbar
SPM auf der Socialbar
 
Perspektiven der Wissensarbeit
Perspektiven der WissensarbeitPerspektiven der Wissensarbeit
Perspektiven der Wissensarbeit
 
Weblogs als Unterrichtsmittel und ihr Einfluss auf den individuellen Lernprozess
Weblogs als Unterrichtsmittel und ihr Einfluss auf den individuellen LernprozessWeblogs als Unterrichtsmittel und ihr Einfluss auf den individuellen Lernprozess
Weblogs als Unterrichtsmittel und ihr Einfluss auf den individuellen Lernprozess
 

Mehr von jakob

Andrea Sick: Eine Frage des Stils
Andrea Sick: Eine Frage des StilsAndrea Sick: Eine Frage des Stils
Andrea Sick: Eine Frage des Stils
jakob
 
Bente Knoll: Vermittlung von „gender“
Bente Knoll: Vermittlung von „gender“ Bente Knoll: Vermittlung von „gender“
Bente Knoll: Vermittlung von „gender“
jakob
 
Keine weiteren Materialien
Keine weiteren MaterialienKeine weiteren Materialien
Keine weiteren Materialien
jakob
 
Gabriele Winker: Gender und eEducation: Ringvorlesung: 22.3.2007
Gabriele Winker: Gender und eEducation: Ringvorlesung: 22.3.2007Gabriele Winker: Gender und eEducation: Ringvorlesung: 22.3.2007
Gabriele Winker: Gender und eEducation: Ringvorlesung: 22.3.2007
jakob
 
Birgit Buchinger und Ulrike Gschwandtner im Rahmen von eGender
Birgit Buchinger und Ulrike Gschwandtner im Rahmen von eGenderBirgit Buchinger und Ulrike Gschwandtner im Rahmen von eGender
Birgit Buchinger und Ulrike Gschwandtner im Rahmen von eGender
jakob
 
Birgit Buchinger und Ulrike Gschwandtner im Rahmen von eGender
Birgit Buchinger und Ulrike Gschwandtner im Rahmen von eGenderBirgit Buchinger und Ulrike Gschwandtner im Rahmen von eGender
Birgit Buchinger und Ulrike Gschwandtner im Rahmen von eGender
jakob
 
Gender in die Lehre – ein Projekt an der TU Wien
Gender in die Lehre – ein Projekt an der TU WienGender in die Lehre – ein Projekt an der TU Wien
Gender in die Lehre – ein Projekt an der TU Wien
jakob
 
Corinna Bath: Lecture im Rahmen von eGender
Corinna Bath: Lecture im Rahmen von eGenderCorinna Bath: Lecture im Rahmen von eGender
Corinna Bath: Lecture im Rahmen von eGender
jakob
 
eGender: Heike Wiesner
eGender: Heike WiesnereGender: Heike Wiesner
eGender: Heike Wiesner
jakob
 
eGender: Gill Kirkup: Viewing the elearning landscape through the lens of gender
eGender: Gill Kirkup: Viewing the elearning landscape through the lens of gendereGender: Gill Kirkup: Viewing the elearning landscape through the lens of gender
eGender: Gill Kirkup: Viewing the elearning landscape through the lens of gender
jakob
 
eGender: Barbara Buchinger
eGender: Barbara BuchingereGender: Barbara Buchinger
eGender: Barbara Buchinger
jakob
 
Hanappi-Egger Lecture
Hanappi-Egger LectureHanappi-Egger Lecture
Hanappi-Egger Lecture
jakob
 

Mehr von jakob (12)

Andrea Sick: Eine Frage des Stils
Andrea Sick: Eine Frage des StilsAndrea Sick: Eine Frage des Stils
Andrea Sick: Eine Frage des Stils
 
Bente Knoll: Vermittlung von „gender“
Bente Knoll: Vermittlung von „gender“ Bente Knoll: Vermittlung von „gender“
Bente Knoll: Vermittlung von „gender“
 
Keine weiteren Materialien
Keine weiteren MaterialienKeine weiteren Materialien
Keine weiteren Materialien
 
Gabriele Winker: Gender und eEducation: Ringvorlesung: 22.3.2007
Gabriele Winker: Gender und eEducation: Ringvorlesung: 22.3.2007Gabriele Winker: Gender und eEducation: Ringvorlesung: 22.3.2007
Gabriele Winker: Gender und eEducation: Ringvorlesung: 22.3.2007
 
Birgit Buchinger und Ulrike Gschwandtner im Rahmen von eGender
Birgit Buchinger und Ulrike Gschwandtner im Rahmen von eGenderBirgit Buchinger und Ulrike Gschwandtner im Rahmen von eGender
Birgit Buchinger und Ulrike Gschwandtner im Rahmen von eGender
 
Birgit Buchinger und Ulrike Gschwandtner im Rahmen von eGender
Birgit Buchinger und Ulrike Gschwandtner im Rahmen von eGenderBirgit Buchinger und Ulrike Gschwandtner im Rahmen von eGender
Birgit Buchinger und Ulrike Gschwandtner im Rahmen von eGender
 
Gender in die Lehre – ein Projekt an der TU Wien
Gender in die Lehre – ein Projekt an der TU WienGender in die Lehre – ein Projekt an der TU Wien
Gender in die Lehre – ein Projekt an der TU Wien
 
Corinna Bath: Lecture im Rahmen von eGender
Corinna Bath: Lecture im Rahmen von eGenderCorinna Bath: Lecture im Rahmen von eGender
Corinna Bath: Lecture im Rahmen von eGender
 
eGender: Heike Wiesner
eGender: Heike WiesnereGender: Heike Wiesner
eGender: Heike Wiesner
 
eGender: Gill Kirkup: Viewing the elearning landscape through the lens of gender
eGender: Gill Kirkup: Viewing the elearning landscape through the lens of gendereGender: Gill Kirkup: Viewing the elearning landscape through the lens of gender
eGender: Gill Kirkup: Viewing the elearning landscape through the lens of gender
 
eGender: Barbara Buchinger
eGender: Barbara BuchingereGender: Barbara Buchinger
eGender: Barbara Buchinger
 
Hanappi-Egger Lecture
Hanappi-Egger LectureHanappi-Egger Lecture
Hanappi-Egger Lecture
 

eGender: Angela Wroblewski (IHS Wien)

  • 1. GM-Implementierung in Projekten Wie ‘gendere’ ich Projekte? Angela Wroblewski (IHS, Wien) wroblewski @ihs. ac .at ExpertInnenlecture von Delta3, 18. Mai 2006
  • 2. GM an Universitäten Universitätsgesetz 2002 Gleichstellung von Frauen und Männern als leitender Grundsatz (§2) bzw. zentrale Aufgabe der Universitäten (§3) verankert Allgemeines Frauenförderungsgebot (§41) Satzung und Frauenförderungsplan der Univ. Institutionen – AKG, KOO-Stelle FFP TU – §16 Evaluierung der Lehre „Lehrinhalte in geschlechtersensibler Weise vermitteln“ FFP TU §59 Berücksichtigung der Kriterien der FF und Gleichstellung in Evaluierung und Qualitätssicherung
  • 3. Was bedeutet „gendern“ von Projekten? Ziel: gleiche Zugangs- und Teilnahme-bedingungen für Frauen und Männer Reproduktion von geschlechtsspez. Ungleichheitsstrukturen abbauen Explizite Ziele der Gleichstellung Auf zwei Ebenen Projektleitung, Team Projektkonzeption und Umsetzung (Projekt im engeren Sinn ) Prozessveränderung
  • 4. Projekte ohne Genderperspektive? Beispiel: Errichtung eines Radweges Ergebnis der Analyse: Frauen und Männer haben andere Erwartungen an einen Radweg „ SportlerIn“ „ Erholungssuchende, NaturgenießerInnen“ „ Familienmensch“ Frauen: stärkere Ausprägung der sinnlichen Wahrnehmung, Männer: vermehrt Definition über Leistung Berücksichtigung all dieser Aspekte in der Umsetzung Quelle: Büro für Frauenfragen und Chancengleichheit der Stadt Salzburg, www.salzburg.gv.at/bff-publikationen
  • 5. Ablauf Analyse der Ausgangssituation Formulierung expliziter gleichstellungsorientierter Zielsetzungen Entwicklung von Umsetzungsschritten, Begleitmaßnahmen zur Veränderung der Rahmenbedingungen Umsetzung und Monitoring Evaluierung und Rückkoppelung
  • 6. Analyse der Ausgangssituation I Projektleitung, -mitarbeit Sind Frauen und Männer gleichermaßen in Entscheidungsprozesse involviert? Werden Frauen in nicht-traditionellen Bereichen forciert? Zielsetzung des Projekts Bestehen geschlechtsspezifische Ungleichheitsstrukturen und wie werden sie berücksichtigt?  Formulierung gleichstellungsorientierter Wirkungsziele Formulierung der Projektziele für Frauen und Männer Definition der Zielgruppe des Projekts An wen richtet sich das Projekt? Wer wird es in Anspruch nehmen?
  • 7. Analyse der Ausgangssituation II Haben Frauen und Männer gleiche Zugangs- und Teilhabechancen? Zeitaufwand, Erreichbarkeit, finanzielle Barrieren Vorkenntnisse Lernverhalten Technikzugang/ -affinität Akquisitions- und Informationskanäle Verwertungsmöglichkeiten, Umsetzungsrelevanz Bedürfnisse / Erwartungen an das Projekt Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Unterschiede in der Konzeption des Projekts
  • 8. Umsetzungsschritte Durchgängig geschlechtergerechte Sprache Überprüfung von Seminarunterlagen hinsichtlich Gender-Aspekten (Beispiele, Photos) Genderspezifische Themen Reflexion der Kommunikationsstrukturen und Organisationsaspekten Umgang mit unterschiedlichen Vorkenntnissen Auswahl von Beispielen Rollenverteilungen
  • 9. Evaluation Systematische Überprüfung der formulierten genderspezifischen Projektziele Aufbau eines entsprechenden Projekt-Monitorings Datenerhebung nach Geschlecht und weiterer relevanter Hintergrundmerkmale Kombination von prozessbegleitender Evaluierung und Ergebnisanalyse
  • 10. Prozessbegleitende Evaluierung TeilnehmerInnenstruktur vs. angestrebte Zielgruppe Zugang zum Projekt Selbstselektionsmechanismen Umsetzung vs. Konzept Welche Abweichungen bestehen? Warum? Problembereiche, Konflikte? Wie realistisch ist die Zielerreichung? Feedback der TeilnehmerInnen Erfüllung der Erwartungen Zufriedenheiten, Nutzeneinschätzungen
  • 11. Ergebnisevaluierung Unmittelbare Zielerreichung im Projekt, z.B. Abschlüsse Drop-Outs Bewertung durch TeilnehmerInnen etc. Über das Projekt hinausgehende Ergebnisse Beitrag zu einer Veränderung der Ausgangslage? Sensibilisierung Diffundierung, Erfahrungsaustausch Methodenmix Qualitativ (v.a. Prozessveränderung) Quantitativ (quant. Zielsetzungen)
  • 12. Online-Befragung I Studierenden-Sozialerhebung 2006 Derzeit gerade im Feld Umstellung von schriftlichem Fragebogen auf Online-Befragung Zufallsstichprobe von 50.000 Studierenden Grundlage für den „Bericht zur sozialen Lage der Studierenden“ Auftraggeber: bm:bwk in Kooperation mit ÖH, RK, FHK Auftragsformulierung Durchgängige Analyse der Daten nach Geschlecht Sonst keine weiteren gender-spez. Aspekte
  • 13. Online-Befragung II Projektteam / Organisation Teamzusammensetzung (i.e.S., i.w.S.) Verantwortlichkeiten Gestaltung der Kommunikationskanäle Intern extern Projektumsetzung Zugang zur Befragung - Rücklauf Ausfüllverhalten, Datenqualität Geschlechtergerechte Sprache Themensetzungen, Fragenformulierung
  • 14. Voraussetzungen GM als expliziter Auftrag der Projektleitung Definition von expliziter GM-Zielsetzung Definition von Zuständigkeiten und Kompetenzen, Bereitstellung von Ressourcen Intensiver Kommunikationsprozess Bereitschaft zur Reflexion bestehender Verhaltensweisen Aufbau von Gender-Kompetenz bei allen AkteurInnen Ergebnissicherung
  • 15. Literatur-Tip GeM – Koordinationsstelle für Gender Mainstreaming im ESF (2004), Praxishandbuch Gender Mainstreaming, Wien; www.gem.or.at