SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
IDoc-Schnittstelle: EDI-
Szenarien der Anwendung (BC-
SRV-EDI)
Release 4.6C
H
E
L
P
.
B
C
S
R
V
E
D
I
S
C
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
2 April 2001
Copyright
© Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.
Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem
Zweck und in welcher Form
auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch SAP AG nicht gestattet. In
dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert
werden.
Die von SAP AG oder deren Vertriebsfirmen angebotenen Software-Produkte können Software-
Komponenten auch anderer Software-Hersteller enthalten.
Microsoft
®
, WINDOWS
®
, NT
®
, EXCEL
®
, Word
®
, PowerPoint
®
und SQL Server
®
sind eingetragene
Marken der
Microsoft Corporation.
IBM
®
, DB2
®
, OS/2
®
, DB2/6000
®
, Parallel Sysplex
®
, MVS/ESA
®
, RS/6000
®
, AIX
®
, S/390
®
,
AS/400
®
, OS/390
®
und OS/400
®
sind eingetragene Marken der IBM Corporation.
ORACLE
®
ist eine eingetragene Marke der ORACLE Corporation.
INFORMIX
®
-OnLine for SAP und Informix
®
Dynamic Server
TM
sind eingetragene Marken der
Informix Software Incorporated.
UNIX
®
, X/Open
®
, OSF/1
®
und Motif
®
sind eingetragene Marken der Open Group.
HTML, DHTML, XML, XHTML sind Marken oder eingetragene Marken des W3C
®
, World Wide
Web Consortium,
Massachusetts Institute of Technology.
JAVA
®
ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc.
JAVASCRIPT
®
ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc., verwendet unter der
Lizenz der von Netscape entwickelten und implementierten Technologie.
SAP, SAP Logo, R/2, RIVA, R/3, ABAP, SAP ArchiveLink, SAP Business Workflow, WebFlow,
SAP EarlyWatch, BAPI, SAPPHIRE, Management Cockpit, mySAP.com Logo und mySAP.com
sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und vielen anderen Ländern
weltweit. Alle anderen Produkte sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Firmen.
SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
April 2001 3
Symbole
Symbol Bedeutung
Achtung
Beispiel
Empfehlung
Hinweis
Syntax
Tip
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
4 April 2001
Inhalt
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)............................ 7
Technische Realisierung der Szenarien ....................................................................................................8
Allgemeine Beispieldaten............................................................................................................................9
Anfrage (MM-PUR-RFQ).............................................................................................................................13
EDI-Ausgang einer Anfrage (MM-PUR-RFQ) .......................................................................... 14
Angebot (SD-LS).........................................................................................................................................16
EDI-Versand eines Angebots (SD-SLS) .................................................................................. 17
Bestellung/Auftrag (MM-PUR-PO, SD-SLS-SO).......................................................................................19
EDI-Versand einer Bestellung (MM-PUR-PO) ......................................................................... 20
EDI-Eingang des Auftrags (SDS-SLS-SO) .............................................................................. 22
Auftragsbestätigung (SD-SLS, MM-PUR-GF-CON)................................................................................23
EDI-Versand einer Bestellbestätigung (SD-SLS) ................................................................... 24
EDI-Eingang einer Auftragsbestätigung (MM-PUR-GF-CON) ............................................... 26
Bestelländerung (MM-PUR-PO).................................................................................................................28
EDI-Ausgang einer Bestelländerung (MM-PUR-PO) .............................................................. 29
EDI-Eingang der Bestelländerung (SD-SLS) .......................................................................... 31
Lieferabruf (MM-PUR-OA-SCH, SD-SLS-OA-SCH) ..................................................................................33
EDI-Versand eines Lieferabrufs (MM-PUR-OA-SCH) ............................................................. 34
EDI-Eingang eines Lieferabrufs (SD-SLS-OA-SCH).............................................................. 37
Beispieldaten (SD-SLS-OA-SCH)...........................................................................................................39
Lieferavis zum Lieferplan (SD-SHP-DL, MM-PUR-GF-CON)...................................................................40
EDI-Versand eines Lieferavis (SD-SHP-DL)............................................................................ 42
Beispieldaten (SD-SHP-DL)....................................................................................................................44
EDI-Eingang eines Lieferavis (MM-PUR-GF-CON) ................................................................. 45
Beispieldaten (MM-PUR-GF-CON).........................................................................................................47
Versandauftrag (SD-EDI-OM) ....................................................................................................................48
Versandbestätigung (SD-EDI-IM)..............................................................................................................49
Transport (LE-TRA-TP) ..............................................................................................................................50
EDI-Versand eines Transportbelegs (LE-TRA-TP)................................................................. 52
EDI-Eingang eines Transportbelegs (LE-TRA-TP)................................................................. 55
Rechnungsprüfung (MM-IV) ......................................................................................................................57
EDI-Eingang einer Rechnung (MM-IV)..................................................................................... 58
Gutschriftsverfahren bei Lieferplänen (MM-IV-LIV, SD-SLS-OA-SCH) .................................................60
EDI-Versand eines ERS-Belegs (MM-IV-LIV) .......................................................................... 62
EDI-Eingang der externen Rechnung (SD-SLS-OA-SCH) ..................................................... 65
Zahlungsavis (FI-AP-AP-PT, FI-AP-AP-P) ................................................................................................67
EDI-Versand eines Zahlungsavis (FI-AP-AP-PT).................................................................... 68
EDI-Eingang eines Zahlungsavis (FI-AR-AR-P)...................................................................... 70
Beispieldaten (FI-AR-AR-P)....................................................................................................................72
EDI-Eingang eines Kontoauszugs (FI-BL-PT-BS) ...................................................................................73
EDI-Eingang von Lockbox-Daten (FI-BL-PT-LB).....................................................................................77
EDI-Versand von Zahlungen (FI-AP-AP-PT) ............................................................................................80
SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
April 2001 5
Qualitätszeugnis (QM-CA).........................................................................................................................83
EDI-Versand eines Qualitätszeugnisses im PDF-Format (QM-CA) ...................................... 84
EDI-Eingang eines Qualitätszeugnisses im PDF-Format (QM-CA) ...................................... 86
EDI-Versand eines Qualitätszeugnisses mit Datenzugriff (QM-CA)..................................... 88
EDI-Eingang eines Qualitätszeugnisses mit Datenzugriff (QM-CA)..................................... 93
Vendor-Managed-Inventory (VMI).............................................................................................................96
VMI: Senden von Bestands- und Abverkaufsdaten............................................................... 99
VMI: Empfangen von Bestands- und Abverkaufsdaten ...................................................... 100
VMI: Nachschubplanung für Kunden .................................................................................... 102
Nachschub: Artikelstammdaten für externe Kunden.............................................................................104
VMI: Generieren Bestellung zu EDI-Bestellbestätigung...................................................... 106
MM MM-MOB- und WM-LSR-Schnittstellen ...........................................................................................108
Schnittstelle zwischen Fremdsystem und SAP-Logistikmodul ......................................... 109
Funktionen.............................................................................................................................................110
Partnerkonzept......................................................................................................................................111
Technik..................................................................................................................................................112
Zertifizierungsanforderung ....................................................................................................................113
Schnittstelle WM-LSR - Minimalvoraussetzung....................................................................................114
Schnittstelle MM-MOB - Minimalvoraussetzung ...................................................................................115
Zuordnung von IDoc zu Schnittstelle ....................................................................................................116
Szenarios: Mobile Datenerfassung in der Lagerlogistik ..................................................... 117
Wareneingang Fremdsystem in Bestandsführung................................................................................118
Einlagerung aus Produktion in die Bestandsführung............................................................................119
Einlagerung aus Produktion in die Lagerverwaltung ............................................................................120
Einlagerung im WM mit manueller Lagerplatzvergabe.........................................................................121
Nachschub-TA für die Produktion.........................................................................................................122
Erfassen von Inventurzähldaten ohne WM (offline)..............................................................................123
Erfassen von Inventurzähldaten mit dem WM......................................................................................124
Rückmelden Verpackungen an SD.......................................................................................................125
Anbinden von Kommissioniersystemen................................................................................................126
Buchen von Wareneingängen und Warenausgängen mit Wiegemengen............................................127
Szenarios: Lagersteuerrechner Anbindung ......................................................................... 128
Manuelles Lager: Szenario 1 ................................................................................................................131
Halbautomatisches Lager: Szenario 2..................................................................................................133
Vollautomatisches Lager: Szenario 3 ...................................................................................................135
Vollautomatisches Lager - Blackbox: Szenario 4..................................................................................139
Schnittstelle zu einem WM-Fremdsystem Szenario 5 ..........................................................................142
WM-Schnittstelle zu Nicht-Lagersystemen ...........................................................................................144
Datenfluß: Technische Beschreibungen .............................................................................. 145
Senden von Transportaufträgen ...........................................................................................................146
Empfangen von Transportaufträgen .....................................................................................................149
Programmtechnische Realisierung.......................................................................................................151
Senden von IDocs an ein Fremdsystem..........................................................................................152
TCP/IP-Einstellungen.......................................................................................................................154
Senden von IDocs vom Fremdsystem an SAP................................................................................155
Verwaltung von Transaktionsidentifikatoren (TID)...........................................................................157
Datenaufbereitung.................................................................................................................................159
Übergabe-Formate der Daten...............................................................................................................163
Beschreibung der IDocs......................................................................................................... 164
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
6 April 2001
Warenbewegungen...............................................................................................................................166
Rückmeldung von Versandelementdaten.............................................................................................174
Beispiel: Struktur für Rückmeldungen .............................................................................................177
Senden von Kommissionieraufträgen...................................................................................................180
Rückmeldung Kommissionierauftrag an Lieferung ...............................................................................183
Beispiel: Verpackung .......................................................................................................................185
Transportaufträge..................................................................................................................................187
Quittieren von Transportaufträgen...................................................................................................193
Stornieren von Transportaufträgen..................................................................................................199
Freigabe von Gruppen.....................................................................................................................202
Sperren von Lagerplätzen................................................................................................................203
Erzeugen / Stornieren von Transportbedarfen......................................................................................205
Erzeugen von Transportbedarfen....................................................................................................208
Stornieren von Transportbedarfen...................................................................................................209
Bewegen von Lagereinheiten................................................................................................................210
Inventur in der Lagerverwaltung............................................................................................................212
Allgemeine Informationstexte................................................................................................................214
SAP-Systemeinstellungen und Modifikationskonzept ........................................................ 215
Aktivieren der Fehlerbearbeitung..........................................................................................................217
Eingangskorb darstellen........................................................................................................................220
Fehleranalyse........................................................................................................................................221
Technische Fehler in der ALE-Serviceschicht.................................................................................222
Logische Fehler in der Anwendung .................................................................................................225
Modifikationskonzept.............................................................................................................................227
Eingang (Empfangen von IDocs vom Fremdsystem)......................................................................228
Ausgang (Senden von IDocs an ein Fremdsystem)........................................................................231
SAP-Customer-Exits........................................................................................................................233
Senden von Belegen an ein Fremdsystem...........................................................................................234
SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
April 2001 7
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-
SRV-EDI)
Einsatzmöglichkeiten
Die Anwendungsszenarien beschreiben Geschäftsprozesse, bei denen EDI eingesetzt wird.
Definitionsgemäß handelt es sich also um Prozesse, bei denen zwei Partner beteiligt sind: Der
Sender und der Empfänger der EDI-Nachricht.
Die Szenarien sollen einen Geschäftsprozeß so einfach wie möglich und dennoch realistisch
beschreiben. Sie können damit als Vorlage oder Ausgangspunkt für von Ihnen einzurichtende
Geschäftsprozesse gelten, aber niemals Abbild Ihres speziellen Prozesses sein.
Integration
Die Prozesse verwenden immer mehrere Komponenten: Die jeweilige Anwendungskomponente
wird im Titel des Prozesses genannt. SD und MM verwenden immer die Nachrichtensteuerung
[Extern] als dritte Komponente. Die Daten werden immer über die IDoc-Schnittstelle [Extern]
ausgetauscht (Komponente CA-EDI-PRC).
Funktionsumfang
Allgemeines
Technische Realisierung der Szenarien [Seite 8]
Dieser Abschnitt befaßt sich mit den Programmtechniken, die allen Szenarien gemein sind.
Allgemeine Beispieldaten [Seite 9]
Dieser Abschnitt beschreibt die Beispieldaten, mit denen man Szenarien durchspielen kann.
Szenarien
Die Geschäftsprozesse werden möglichst nach folgendem Schema dargestellt: Es werden
Voreinstellungen und Bedienung auf Versand-, dann auf Empfangsseite gezeigt. Mit dem
Testwerkzeug [Extern] der IDoc-Schnittstelle kann man die Prozesse in einem System testen,
indem man die Ausgangsnachricht (das Ausgangs-IDoc) in eine Eingangsnachricht (das
Eingangs-IDoc) verwandelt. Dazu muß man insbesondere Absender und Empfänger im
Kontrollsatz vertauschen. Mit der IDoc-Anzeige [Extern] kann man sich die entstandenen IDocs
im System anschauen.
Im Verzeichnis links finden Sie die Geschäftsprozesse.
Einschränkungen
Die Szenarien gehen nicht auf die Konvertierung des IDoc-Standards in einen EDI-Standard
(etwa EDIFACT, ODETTE oder ANSI X.12) ein. Diese Konvertierung wird von einem externen
EDI-Subsystem geleistet. Beim Testen der Szenarien verläßt man also nicht den IDoc-Standard.
Die Szenarien beinhalten keine ALE-Integrationsszenarien, also auch keine Szenarien, in denen
das R/3-System mit Fremdsystemen innerhalb des eigenen Unternehmens zusammenarbeitet.
Dazu sei auf die folgende Dokumentation verwiesen:
ALE-Geschäftsprozess-Bibliothek [Extern]
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
Technische Realisierung der Szenarien
8 April 2001
Technische Realisierung der Szenarien
Verwendung
Technisch gesehen laufen die Szenarien immer gleich ab: Nachdem der zu verschickende Beleg
von der Anwendung gebucht wird, erzeugt die Anwendung entweder selbst ein IDoc, oder es
wird eine Nachricht durch das Modul der Nachrichtensteuerung erzeugt. Aus dieser Nachricht
und dem Anwendungsbeleg wird ein Ausgangs-IDoc durch die IDoc-Schnittstelle erzeugt.
Auf Empfängerseite wird ein Eingangs-IDoc an die IDoc-Schnittstelle übergeben und von dieser
auf der Datenbank erzeugt. Auf welchem Weg das Eingangs-IDoc ins R/3-System gelangt, wird
hier nicht betrachtet. Um das Szenario zu testen, kann man über das Testwerkzeug [Extern] aus
dem Ausgangs-IDoc ein Eingangs-IDoc im gleichen System und Mandanten erzeugen.
Aus dem Eingangs-IDoc werden dann die Daten in die jeweiligen Anwendungstabellen überführt
und der Anwendungsbeleg gebucht.
Voraussetzungen
Der Ablauf der Szenarien erfordert folgende Voreinstellungen (sowohl für Absender als auch für
den Empfänger):
· Customizing der Anwendung, auch speziell für EDI – Insbesondere werden im
Customizing die Konditionselemente der Nachrichtensteuerung gepflegt, falls die
Anwendung dieses Modul verwendet (immer im SD und im MM).
· Eventuell weitere EDI-spezifische Voreinstellungen in den Stammdaten der Anwendung
· Partnervereinbarungen [Extern] und Portbeschreibung [Extern] der IDoc-Schnittstelle.
Aktivitäten
Der Absender bucht den Beleg, den er verschicken will. Beim Ausgang unter
Nachrichtensteuerung kann er sich vor dem Buchen die von der Nachrichtensteuerung
gefundene Nachricht anzeigen lassen und bei Bedarf bearbeiten.
Auf Empfängerseite läuft der Eingang des IDocs normalerweise automatisch, d.h. der Beleg wird
nach Eingang des IDocs gebucht. Dieser Vorgang kann an mehreren Stellen kontrolliert werden,
z.B. über die Anzeige der IDocs oder der entsprechenden Anwendungsbelege.
Wenn bei der IDoc-Verarbeitung ein Fehler passiert ist, setzt die Ausnahmebehandlung per
Workflow ein. Erst dann wird ein aktives Eingreifen des Sachbearbeiters nötig.
Eine gute Möglichkeiten, Fehler in der Eingangsverarbeitung aufzuspüren, bietet das
Testwerkzeug der IDoc-Schnittstelle [Extern]: Bestimmen Sie den hinter dem
Eingangs-Vorgangscode [Extern] stehenden ALE-Eingangsfunktionsbaustein und
rufen Sie ihn im Einganstest direkt auf. Wählen Sie zusätzlich die Option hell ab
Fehler aus. Sie gelangen damit auf das Bildschirmbild, auf dem der Eingangsfehler
passiert.
SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
Allgemeine Beispieldaten
April 2001 9
Allgemeine Beispieldaten
Parameter im MM
Parameter Wert IDES?
Materialstamm ja
Material SH-100 ja
Branche C (Chemie)
Materialart HAWA (Handelsware)
Werk 1100 (Berlin) ja
Grunddaten
Mengeneinheit (Basis-ME =Alternativ-ME) kg (Kilogramm)
Warengruppe 001 (Metallverarbeitung)
Materialkurztext MDH
Einkauf
Einkäufergruppe 001 (B. Dietl) ja
Buchhaltung
Bewertungsklasse 3100 (Handelsware)
Preiseinheit 1
Preissteuerung V (gleitender Durchschnittspreis)
Gleitender Preis 1
Material-Infosatz
Planlieferzeit 10 Tage
Nettopreis 1 DEM/Stück
Material beim Lieferanten SD-EDIMAT ja
Kreditor (zentral) Wert
Kreditor 1014 (Herrmann & Riemer) ja
Buchungskreis 1000 (IDES Germany) ja
Einkaufsorganisation 1000 (IDES Germany) ja
Kontengruppe 0001
Anschrift
Suchbegriff EDI
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
Allgemeine Beispieldaten
10 April 2001
Land DE (Deutschland)
Sprache DE (deutsch)
Korrespondenz
Debitor (Konto bei Kreditor) SD-EDI (Die „Nummer“, unter der
der Kunde im System des
Lieferanten geführt wird)
ja
Zahlungsverkehr (allgemeine Daten)
Land DE (Deutschland)
Bankschlüssel 11345678
Bankkonto 12345678
Kontoführung
Abstimmkonto (F4-Hilfe)
Einkaufsdaten
Bestellwährung DEM (deutsche Mark)
Zahlungsbedingungen ZB01 (Skonto)
Incoterms CFR (Kosten und Fracht)
Parameter im SD
Parameter Wert IDES?
Materialstamm
Material SD-EDIMAT ja
Branche C (Chemie)
Materialart HAWA (Handelsware)
Werk 1000 (Hamburg) ja
Verkaufsorganisation 1000 (Frankfurt) ja
Vertriebsweg 10 (Endkundenverkauf)
Sparte 00 (spartenübergreifend)
Vertrieb/Verkaufsorganisation
Steuerklassifikation 0 (keine Steuern)
Vertrieb/allgemeine Werksdaten
Transportgruppe 0001 (auf Paletten)
Ladegruppe 0001 (Kran)
SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
Allgemeine Beispieldaten
April 2001 11
Lagerortbestand
Lagerort 0001 (Auslieferungslager) ja
Lagerortbestände laufende Periode 100 frei verfügbar ja
Debitor (Stammdaten Vertrieb) Wert
Debitor TESTKUND
Buchungskreis 1000 (IDES AG)
Kontengruppe KUNA
Anschrift
Suchbegriff EDI
Land DE (Deutschland)
Sprache DE (deutsch)
Kontoführung
Abstimmkonto 140000 (Debitorenforderungen
Inland)
Korrespondenz Buchhaltung
Konto bei Debitor (Die „Nummer“, unter der
der Lieferant im System des Kunden geführt
wird)
1014 (Herrmann & Riemer ja
Verkauf Vertriebsbereich
Konto bei Debitor 1014 (Herrmann & Riemer) ja
Kundenbezirk 000001 (Bezirk Nord)
Preisgruppe 01 (Großabnehmer)
Währung DEM
Kundenschema 1 (Standard)
Auftragswahrscheinlichkeit 100 (Prozent)
Fakturierung Vertriebsbereich
Zahlungsbedingungen ZB01 (Skonto)
Steuerklassifikation 0 (keine Steuern)
Incoterms CFR (Kosten und Fracht)
Versand Vertriebsbereich
Auftragszusammenführung leer (keine
Auftragszusammenführung)
Partnerrollen Vertriebsbereich
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
Allgemeine Beispieldaten
12 April 2001
Partnerbezeichnung 1100 für Partnerrolle WE
(kundeneigene Bezeichnung für
das Werk, an das geliefert
werden soll: s. „Parameter im
MM“)
Materialpreis Lieferant Wert
Material SD-EDIMAT ja
Preis („Nachrichtenart“ PR00 für
Preisfindung)
1 (DEM/Stück)
Parameter der IDoc-Schnittstelle
Bei der Portbeschreibung verwenden Sie im Verzeichnisnamen die Ihre System-ID.
In den Beispieldaten führt das System den Namen C11.
Parameter Wert IDES?
Portbeschreibung
Port Subsystem ja
Version 3 ja
Kommandodatei
Log. Destination SERVER_EXEC
Verzeichnis /usr/sap/C11/SYS/global nein
test.script
Ausgangsdatei
Verzeichnis /usr/sap/C11/SYS/global nein
Funktionsbaustein EDI_PATH_CREATE_USERNAME ja
Eingangsdatei
Verzeichnis /usr/sap/C11/SYS/global nein
Eingangsdatei inbound.file ja
Statusdatei
Verzeichnis /usr/sap/C11/SYS/global nein
Statusdatei status.file ja
SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
Anfrage (MM-PUR-RFQ)
April 2001 13
Anfrage (MM-PUR-RFQ)
Einsatzmöglichkeiten
Um sich schnell über Lieferantenpreise zu informieren, verwenden Sie Anfragen per EDI.
Ablauf
Versand
Sie erzeugen das Anfrage-IDoc aus dem Einkauf.
EDI-Ausgang einer Anfrage (MM-PUR-RFQ) [Seite 14]
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
EDI-Ausgang einer Anfrage (MM-PUR-RFQ)
14 April 2001
EDI-Ausgang einer Anfrage (MM-PUR-RFQ)
Verwendung
Sie können Anfragen per EDI versenden, um sich papierlos über Preise eines Materials bei
verschiedenen Lieferanten zu informieren.
Wenn Sie die Anfrage per EDI an den Lieferanten versenden, werden auch druckrelevante Texte
sowie die Anfragenummer übermittelt.
Voraussetzungen
Um Anfragen per EDI zu versenden, müssen Sie folgende Einstellungen vornehmen:
Nachrichtensteuerung
Sie müssen im Einkaufsmenü Nachrichtensätze für Ihre EDI-Lieferanten anlegen (Einkauf ®
Stammdaten ® Nachrichten ® Anfrage ® Anlegen).
Zum Versenden von Anfragen müssen Sie die Nachrichtenart NEU verwenden.
IDoc-Schnittstelle
Im Customizing des Einkaufs (Einkauf ® Nachrichten ® EDI ® Partnervereinbarung einstellen)
müssen Sie die folgende Einstellungen für Ihre EDI-Lieferanten pflegen:
Ausgangsparameter
Feld Wert
Partnerart LI (Lieferant)
Partnerrolle LF (Lieferant)
Nachrichtentyp REQOTE
Empfängerport gewünschter Port
Ausgabemodus IDoc sofort übergeben oder IDoc sammeln
Basistyp ORDERS01
Nachrichtensteuerung
Feld Wert
Applikation EA (Einkauf Anfrage)
Nachrichtenart NEU (Anfrage)
Nachrichtentyp REQOTE
Vorgangscode ME 12 (REQOTE Anfrage)
SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
EDI-Ausgang einer Anfrage (MM-PUR-RFQ)
April 2001 15
Aktivitäten
Wählen Sie Einkauf ® Anfrage/Angebot ® Anfrage ® Anlegen. Geben Sie die erforderlichen
Daten ein. Wählen Sie aus der Positionsübersicht Kopf ® Lieferantenanschrift. Geben Sie den
gewünschten Lieferanten ein und sichern Sie Ihre Anfrage.
Weitere Informationen zur Anfrage finden Sie in der Dokumentation MM - Einkauf unter Anfrage
manuell anlegen [Extern].
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
Angebot (SD-LS)
16 April 2001
Angebot (SD-LS)
Einsatzmöglichkeiten
Es wird nur der EDI-Versand betrachtet.
Ablauf
EDI-Versand eines Angebots (SD-SLS) [Seite 17]
SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
EDI-Versand eines Angebots (SD-SLS)
April 2001 17
EDI-Versand eines Angebots (SD-SLS)
Verwendung
Im EDI-Szenario versenden Sie ein Angebot an Ihren Kunden. Diese Methode ist schnell und
spart Papier.
Voraussetzungen
Anwendung
Untenstehende Einstellungen zur Nachrichtensteuerung machen Sie im Customizing des
Vertriebs.
Nachrichtensteuerung
Im Standard legen Sie folgende Konditionselemente fest:
Konditionselement Wert
Verkaufsbelegsart AG (Angebot)
Schema V06000
Nachrichtenart AN00
Sendemedium 6 (EDI)
Zugriffsfolge 0001
Verarbeitungsprogramm Programm RSNASTED, Formroutine EDI_PROCESSING
Partnerrolle AG (Auftraggeber)
Anwendung V1
Wählen Sie dazu im Customizing des Vertriebs Grundfunktionen ® Nachrichtensteuerung ®
Nachrichtenfindung ® Nachrichtenfindung über Konditionstechnik ® Nachrichtenfindung für
Verkaufsbelege pflegen.
Partnerrolle und Sendemedium definieren Sie als Nachricht in einem Konditionssatz. Dazu
wählen Sie aus dem R/3-Einstiegsbild Logistik ® Vertrieb ® Stammdaten, Nachrichten ®
Verkaufsbeleg ® anlegen. Auf die entsprechende Konditionstabelle wird im Standard mit dem
Schlüssel „Verkaufsbelegsart“ zugegriffen.
IDoc-Schnittstelle
Sie müssen sowohl die Ausgangspartnervereinbarungen als auch die zusätzlichen
Partnervereinbarungen beim Ausgang unter Nachrichtensteuerung mit folgenden Werten
pflegen:
Feld Wert
Nachrichtentyp QUOTES
Partnerart KU (Kunde)
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
EDI-Versand eines Angebots (SD-SLS)
18 April 2001
Partnerrolle AG (Auftraggeber)
Empfängerport z.B. SUBSYSTEM
Ausgabemodus z.B. IDocs sofort übergeben
Basistyp ORDERS04
Vorgangscode SD12
Aktivitäten
Erzeugen Sie ein Angebot [Extern]. Wenn Sie im Konditionssatz den Verarbeitungszeitpunkt 4
(sofort versenden) festgelegt haben, wird ein IDoc erzeugt, das Ihre Anwendungsdaten enthält.
Um vor der Verbuchung die Nachricht zu editieren, wählen Sie Zusätze ® Nachrichten ® Kopf.
SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
Bestellung/Auftrag (MM-PUR-PO, SD-SLS-SO)
April 2001 19
Bestellung/Auftrag (MM-PUR-PO, SD-SLS-SO)
Einsatzmöglichkeiten
Im EDI-Szenario werden Bestellungen und die entsprechenden Aufträge papierlos erfaßt und
übermittelt.
Ablauf
Versand
Auf MM-Seite wird eine Bestellung angelegt und übermittelt. Beim Sichern der Bestellung
erzeugt die Nachrichtensteuerung sofort eine Nachricht (Versandzeitpunkt 4), die per EDI
verschickt wird.
Eingang
Auf SD-Seite wird die Kundenbestellung per EDI empfangen und als Terminauftrag verbucht. Bei
fehlerhaften Daten oder Einstellungen können von Hand Änderungen vorgenommen werden.
R/3 (Kunde)
R/3 (Kunde)
R/3 (Lieferant)
R/3 (Lieferant)
Einkauf
Einkauf
Bestellung
Terminauftrag
Verkauf
Verkauf
Buchhaltungs-
beleg
Buchhaltungs-
beleg
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
EDI-Versand einer Bestellung (MM-PUR-PO)
20 April 2001
EDI-Versand einer Bestellung (MM-PUR-PO)
Verwendung
Im EDI-Szenario versenden Sie eine Normalbestellung per EDI an Ihren Lieferanten.
Voraussetzungen
Anwendung
Folgende Punkte sind für den Empfänger zur Identifizierung wichtig:
· Sie haben in den Stammdaten Ihr Konto beim Lieferanten (Sicht Korrespondenz
Buchhaltung) gepflegt, das Sie als seinen Partner identifiziert (Feld LFB1-EIKTO).
· Sie haben einen Materialinfosatz angelegt, in dem Sie die Materialnummer des Kunden
der Materialnummer in Ihrem R/3-System zuordnen (Transaktion ME11).
Nachrichtensteuerung
Folgende Konditionselemente müssen gepflegt sein:
Konditionselement Wert
“Exklusiv” markieren
Nachrichtenart NEU (Neubestellung)
Schema RMBEF1 (Einkauf Bestellung Kopf),
Applikation EF (Einkauf)
Verarbeitungsroutine Programm RSNASTED, Formroutine EDI-PROCESSING
Zeitpunkt z.B. 4 (sofort, IDoc wird unmittelbar nach Buchen
des Belegs erzeugt)
Sendemedium 6
Partnerrolle LF
Zum Anlegen eines Konditions- oder Nachrichtensatzes lesen Sie den Abschnitt Nachrichtensatz
[Extern].
IDoc-Schnittstelle
Um eine Bestellung zu übermitteln, müssen folgende Vorraussetzungen erfüllt sein:
· Wenn Sie Konditionen oder Texte der Bestellung per IDoc an Ihren Lieferanten übermitteln
möchten, dann müssen Sie eine IDoc-Sicht [Extern] anlegen (Wählen Sie IDoc ® IDoc-
Basis ® Entwicklung ® IDoc-Sichten).
Diese IDoc-Sicht müssen Sie in den Partnervereinbarungen Ihres Lieferanten
hinterlegen.
- Wenn Sie Konditionen übermitteln möchten, dann nehmen Sie die Segmente E1EDK05
(Kopfkonditionen) und E1EDP05 (Positionskonditionen) in die Sicht auf.
SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
EDI-Versand einer Bestellung (MM-PUR-PO)
April 2001 21
- Wenn Sie Texte übermitteln möchten, dann nehmen Sie die Segmente der Kopftexte
(E1EDKT1 und E1EDKT2) und Positionstexte (E1EDPT1 und E1EDPT2) in die Sicht auf.
Wenn Sie die Segmente für Texte nicht in die Sicht aufnehmen, dann werden keine
Texte übermittelt.
· Sie müssen sowohl die Ausgangspartnervereinbarungen als auch die zusätzlichen
Partnervereinbarungen beim Ausgang unter Nachrichtensteuerung mit folgenden Werten
pflegen:
Feld Wert
Nachrichtentyp ORDERS
Partnerart LI (Lieferant/Kreditor)
Partnerrolle LF (Lieferant)
Port z.B. SUBSYSTEM
Ausgabemodus z.B. IDocs sammeln
Basistyp ORDERS01 – ORDERS05
eventuell: Sicht (nur für Konditionen und Texte) z.B. MEINESICHT
Paketgröße 1
Applikation EF
Nachrichtenart NEU
Vorgangscode ME10
Aktivitäten
Sie legen eine Bestellung aus dem Einkaufsmenü über Bestellung ® Anlegen ® Lieferant
bekannt an.
Geben Sie Ihren Lieferanten, die Bestellart NB (Neubestellung) und Ihre Organisationsdaten ein.
Überprüfen Sie vor dem Sichern, daß der Nachrichtenvorschlag gemäß der von Ihnen
vorgenommenen Einstellungen erfolgt ist (Kopf ® Nachricht).
Ist der Vorschlag korrekt, so sichern Sie die Bestellung.
Wenn nicht die richtige Nachricht oder keine Nachricht vorgeschlagen wurde, obwohl
der Konditionssatz wie oben aussieht, dann sind möglicherweise die
Partnervereinbarungen nicht vollständig gepflegt.
Nutzen Sie in diesem Fall die Findungsanalyse der Nachrichtensteuerung, die Sie
aus dem Nachrichtenkopf über Springen ® Findungsanalyse aufrufen können.
Das System erzeugt ein IDoc vom Typ ORDERS01, das aber noch nicht an den Port übergeben
wird (Ausgabemodus „IDocs sammeln“).
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
EDI-Eingang des Auftrags (SDS-SLS-SO)
22 April 2001
EDI-Eingang des Auftrags (SDS-SLS-SO)
Verwendung
Im EDI-Szenario empfangen Sie einen Terminauftrag von Ihrem Kunden. Das System bucht den
Terminauftrag automatisch.
Voraussetzungen
Anwendung
· Es müssen Segmente E1EDKA1 mit Partnerrolle AG (Auftraggeber) bzw. LF (Lieferant)
im IDoc existieren. Daraus bestimmt das System Kunde und Lieferant.
· Falls das externe System nicht die Zuordnung von Kunde, Lieferant und
Verkaufsorganisation über Segmente des Typs E1EDK14 (Belegkopf
Organisationsdaten) vornimmt, müssen Sie diese Zuordnung selbst im Customizing
Vertrieb vornehmen (Transaktion VOE2).
· Die in Ihrem System gepflegte Materialnummer muß im IDoc in einem Segment vom Typ
E1EDP19, Qualifier 002 (Material beim Kreditor) übermittelt werden.
IDoc-Schnittstelle
· Eine Eingangs-IDoc vom Typ ORDERS01 (bzw. ORDERS02 oder 03) liegt vor, das von
einem in den Partnervereinbarungen eingetragenen Partner stammt. Sie können sich
über das Testwerkzeug künstlich ein Eingangs-IDoc aus einem Ausgangs-IDoc
erzeugen, das im MM gemäß EDI-Versand einer Bestellung [Seite 20] erzeugt wurde.
· In den Partnervereinbarungen (Eingangsparameter) sind folgende Felder gepflegt:
Feld Wert
Nachrichtentyp ORDERS (Bestellung/Auftrag)
Partnerart KU (Kunde/Debitor). Im Testfall (IDoc kommt per tRFC vom R/3-
System): LS (logisches System)
Vorgangscode ORDE
Verarbeitung z.B. sofortige Verarbeitung
Erlaubter Bearbeiter Organisationseinheit (z.B. ein R/3-Benutzer)
Aktivitäten
Eingangsverarbeitung
Die IDoc-Schnittstelle bucht das IDoc auf der Datenbank und stößt die Eingangsverarbeitung an.
Wenn keine Fehler auftreten, verbucht das System den Terminauftrag automatisch.
Ausnahmebehandlung
Im Fehlerfall erhalten die in den Partnervereinbarungen eingetragenen Bearbeiter ein Workitem
in ihren integrierten Eingangskorb. Einer der Bearbeiter nimmt das Workitem auf und nimmt
Korrekturen vor oder setzt das Löschkennzeichen für das IDoc.
SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
Auftragsbestätigung (SD-SLS, MM-PUR-GF-CON)
April 2001 23
Auftragsbestätigung (SD-SLS, MM-PUR-GF-CON)
Einsatzmöglichkeiten
Auftragsbestätigungen per EDI können beim Empfänger automatisch weiterverarbeitet werden.
Folgeprozesse können sich anschließen.
Ablauf
Versand
EDI-Versand einer Auftragsbestätigung (SD-SLS) [Seite 24]
Eingang
EDI-Eingang einer Auftragsbestätigung (MM-PUR-GF-CON) [Seite 26]
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
EDI-Versand einer Bestellbestätigung (SD-SLS)
24 April 2001
EDI-Versand einer Bestellbestätigung (SD-SLS)
Verwendung
Im EDI-Szenario legen Sie Bestellbestätigungen an und versenden sie per EDI an Ihren
Auftraggeber. Das spart Zeit und Papier.
Voraussetzungen
Anwendung
Untenstehende Einstellungen zur Nachrichtensteuerung machen Sie im Customizing des
Vertriebs.
Nachrichtensteuerung
Im Standard legen Sie folgende Konditionselemente fest:
Konditionselement Wert
Verkaufsbelegtyp AA
Schema V10000
Nachrichtenart BA00
Sendemedium 6 (EDI)
Zugriffsfolge 0001
Verarbeitungsprogramm Program RSNASTED, Formroutine EDI_PROCESSING
Partnerrolle AG (Auftraggeber)
Anwendung V1 (Verkauf)
Wählen Sie dazu im Customizing des Vertriebs Grundfunktionen ® Nachrichtensteuerung ®
Nachrichtenfindung ® Nachrichtenfindung über Konditionstechnik ® Nachrichtenfindung für
Verkaufsbelege pflegen.
Partnerrolle und Sendemedium definieren Sie als Nachricht in einem Konditionssatz. Dazu
wählen Sie aus dem R/3-Einstiegsbild Logistik ® Vertrieb ® Stammdaten, Nachrichten ®
Verkaufsbeleg ® anlegen. Auf die entsprechende Konditionstabelle wird im Standard mit dem
Schlüssel „Verkaufsorganisation“ zugegriffen.
IDoc-Schnittstelle
Sie müssen sowohl die Ausgangspartnervereinbarungen als auch die zusätzlichen
Partnervereinbarungen beim Ausgang unter Nachrichtensteuerung mit folgenden Werten
pflegen:
Feld Wert
Nachrichtentyp ORDRSP
Partnerart KU (Kunde)
SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
EDI-Versand einer Bestellbestätigung (SD-SLS)
April 2001 25
Partnerrolle AG (Auftraggeber)
Port z.B. SUBSYSTEM
Basistyp ORDERS04
Vorgangscode SD10
Aktivitäten
Legen Sie einen Auftrag [Extern] an. Beim Sichern findet die Nachrichtensteuerung den
entsprechenden Konditionssatz zur Bestellbestätigung und gibt die Nachricht an die IDoc-
Schnittstelle weiter, die den weiteren Versand per EDI übernimmt. Die gefundenen
Konditionssätze können Sie sich aus dem Beleg über Zusätze ® Nachrichten ® Kopf anzeigen
lassen.
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
EDI-Eingang einer Auftragsbestätigung (MM-PUR-GF-CON)
26 April 2001
EDI-Eingang einer Auftragsbestätigung (MM-PUR-GF-
CON)
Verwendung
Sie haben mit Ihrem Lieferanten vereinbart, daß er Ihnen Auftragsbestätigungen zu Bestellungen
oder Rahmenverträgen schickt.
Sie können ausschließlich mit Auftragsbestätigungen arbeiten. Die Bestätigung hat dann
informativen Charakter, da nur die Bestätigungsnummer im System erfaßt wird.
Wenn Sie verschiedene Bestätigungen, wie Auftragsbestätigung und Lieferavis von Ihrem
Lieferanten empfangen möchten, dann können Mengen und Termine automatisch im System
erfaßt werden.
Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation MM - Einkauf im Abschnitt Bestätigungen
aus Sicht des Einkaufs [Extern] und Bestätigungen über EDI empfangen [Extern].
Voraussetzungen
Anwendung
Wenn Sie mit mehreren Bestätigungstypen arbeiten möchten, dann müssen Sie
· im Positionsdetailbild einen Bestätigungssteuerschlüssel eingeben
· im Customizing des Einkaufs die Bestätigungssteuerung einstellen (Einkauf ®
Bestätigungen ® Bestätigungssteuerung einstellen). Dort können Sie u.a. festlegen, in
welcher Reihenfolge Sie Bestätigungen von Ihrem Lieferanten erwarten.
Unter Bestätigungsreihenfolge können Sie:
- Toleranzen für die Termin- und Preisprüfung festlegen
- Lieferantenmaterialänderungen zulassen (Kennzeichen LMat)
- Preisänderungen durch den Lieferanten übernehmen (Kennzeichen Preis)
Wenn Sie ausschließlich mit Auftragsbestätigungen arbeiten, dann verwenden Sie
keinen Bestätigungssteuerschlüssel.
IDoc-Schnittstelle
Im Customizing des Einkaufs (Einkauf ® Nachrichten ® EDI ® Partnervereinbarung einstellen)
haben Sie folgende Einstellungen für Ihre EDI-Lieferanten gepflegt:
Eingangsparameter
Feld Wert
Partnerart LI
Partnerrolle LF
Nachrichtentyp ORDRSP
SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
EDI-Eingang einer Auftragsbestätigung (MM-PUR-GF-CON)
April 2001 27
Vorgangscode ORDR
Verarbeitung Anstoß sofort oder durch Hintergrundprogramm
Aktivitäten
Beim EDI-Eingang einer Auftragsbestätigung prüft das System, ob in der Bestellung oder im
Rahmenvertrag ein Bestätigungssteuerschlüssel vorhanden ist.
· Wenn kein Bestätigungssteuerschlüssel vorhanden ist, wird nur die Bestätigungsnummer auf
dem Positionsdetailbild erfaßt.
· Wenn ein Bestätigungssteuerschlüssel vorhanden ist, dann aktualisiert das System die
Übersicht der Bestätigungen, d.h. es werden die in der Auftragsbestätigung übermittelten
Mengen und Termine erfaßt. Wenn Sie eingegangene Bestätigungen sehen möchten, dann
wählen Sie aus der Positionsübersicht Position ® Bestätigungen ® Übersicht. In der Spalte
E (Erstellungskennzeichen) steht der Wert 3, dies bedeutet, daß die Bestätigung per EDI
eingegangen ist. Außerdem trägt das System die IDoc-Nummer in die Spalte Externer Beleg
ein.
Ein IDoc kann immer nur eine Bestellung bestätigen. Die Bestätigung bezieht sich
auf die Bestellposition und nicht auf einzelne Einteilungen.
Ausnahmen
Beim EDI-Eingang einer Auftragsbestätigung findet eine Mengen-, Preis- und Terminprüfung
statt. Zur Mengenprüfung werden die Unter- und Überlieferungstoleranzen der Position
herangezogen. Toleranzen für Preise und Termine können Sie im Customizing des Einkaufs
unter Bestätigungssteuerung einstellen definieren.
Die eingestellten Toleranzen gelten für alle Lieferanten. Über die Erweiterung MM06E001, die
SAP zur Verfügung stellt, können Sie festlegen, daß die Toleranzen für bestimmte Lieferanten
nicht gelten.
Wenn die bestätigten Mengen, Preise und Termine abweichen, dann gibt das System eine
Warnung aus. Der Einkaufsbeleg wird dann nicht aktualisiert.
Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation MM - Einkauf unter Fehlerkorrektur beim
Eingang von Bestätigungen über EDI [Extern].
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
Bestelländerung (MM-PUR-PO)
28 April 2001
Bestelländerung (MM-PUR-PO)
Einsatzmöglichkeiten
Wie Bestellungen können auch Bestelländerungen per EDI versandt werden. Sie werden beim
Empfänger automatisch im Beleg erfaßt.
Ablauf
EDI-Ausgang einer Bestelländerung (MM-PUR-PO) [Seite 29]
EDI-Eingang der Bestelländerung (SD-SLS) [Seite 31]
SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
EDI-Ausgang einer Bestelländerung (MM-PUR-PO)
April 2001 29
EDI-Ausgang einer Bestelländerung (MM-PUR-PO)
Verwendung
Im diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie im Einkauf die Änderung einer bereits an Ihren
Lieferanten übermittelten Bestellung versenden.
Die Funktion entspricht dem EDI-Versand einer Bestellung.
Voraussetzungen
Anwendung
Sie haben die Bestellung bereits per EDI erfolgreich an Ihren Lieferanten übermittelt.
Nachrichtensteuerung
Sie haben Nachrichtenkonditionssätze für Ihre EDI Lieferanten angelegt (Einkauf ® Stammdaten
® Nachrichten ® Bestellung ® Anlegen)
Zum Versenden von geänderten Bestellungen müssen Sie die Nachrichtenart NEU verwenden.
IDoc-Schnittstelle
Im Customizing des Einkaufs (Einkauf ® Nachrichten ® Partnervereinbarung einstellen) haben
Sie folgende Einstellungen für Ihre EDI-Lieferanten gepflegt:
Ausgangsparameter
Feld Wert
Applikation EF (Einkauf Bestellung)
Nachrichtentyp ORDCHG
IDoc-Typ ORDERS02 oder ORDERS04
Vorgangscode ME 11 (ORDCHG: Bestelländerung)
Wenn Sie Konditionen oder Texte der Bestellung per IDoc an Ihren Lieferanten übermitteln
möchten, dann müssen Sie eine IDoc-Sicht anlegen. Weitere Informationen hierzu finden Sie im
Abschnitt EDI-Versand einer Bestellung [Seite 20].
Aktivitäten
Ändern Sie eine vorhandene Bestellung über Einkauf ® Bestellung ® Ändern. Nehmen Sie die
erforderlichen Änderungen vor und sichern Sie die Bestellung.
Die neue Nachricht wird mit der letzten erfolgreich übermittelten Nachricht verglichen. Bei
Bestelländerungen wird übermittelt, ob eine neue Position hinzugefügt, oder ob eine bereits
übermittelte Position geändert wurde.
Beim Versenden der Nachricht werden nur Änderungen übermittelt, die gleichzeitig neu und
druckrelevant sind. Für die neue Nachricht setzt das System das Änderungskennzeichen. Wenn
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
EDI-Ausgang einer Bestelländerung (MM-PUR-PO)
30 April 2001
Sie das Änderungskennzeichen überprüfen wollen, wählen Sie in der Positionsübersicht der
Bestellung Kopf ® Nachrichten.
Siehe auch:
MM - Einkauf: Anlegen einer Bestellung [Extern]
Anwendungsübergreifende Komponenten:
Customizing der Nachrichtensteuerung im Einkauf (MM): Beispiel Bestellung [Extern]
SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
EDI-Eingang der Bestelländerung (SD-SLS)
April 2001 31
EDI-Eingang der Bestelländerung (SD-SLS)
Verwendung
Im EDI-Szenario erhalten Sie die Aufforderung, einen bereits angelegten Auftrag zu ändern. Der
Auftrag wurde Ihnen ebenfalls als Bestellung per EDI übermittelt.
Voraussetzungen
Anwendung
· Ein Auftrag ist bereits angelegt
· Untenstehender Konditionssatz der Nachrichtensteuerung ist als Nachricht in den
Vertriebsstammdaten angelegt
IDoc-Schnittstelle
In den Partnervereinbarungen (Eingangsparameter) sind folgende Werte gepflegt:
Parameter Wert
Partnerart KU (Kunde); Im ALE-Szenario (IDoc kommt per tRFC vom R/3-System):
LS (Logisches System)
Nachrichtentyp ORDCHG
Vorgangscode ORDC
Verarbeitung z.B. Anstoß sofort
Erlaubter Bearbeiter Organisationseinheit, z.B. ein R/3-Benutzer
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
EDI-Eingang der Bestelländerung (SD-SLS)
32 April 2001
Aktivitäten
R/3
R/3 Einkauf
Einkauf
IDoc
R/3
IDoc
EDI-Subsystem
EDI-Subsystem
OK
Order
Mail
Warnung Fehler
R/3 Vertrieb (SD)
Mail
Warnung
anzeigen
Online
verarbeiten
Ändern!
Eingangsverarbeitung
Die IDoc-Schnittstelle empfängt ein IDoc und liest dessen Kontrollsatz. Daraus bestimmt sie die
Partnervereinbarung und daraus den Funktionsbaustein IDOC_INPUT_ORDCHG des Vertriebs.
Die ALE-Dienste werden aufgerufen.
Das System verarbeitet das IDoc im Hintergrund. Aus den Datensätzen bestimmt sie den zu
ändernden Auftrag.
Bei erfolgreicher Verarbeitung wird die Bestellung geändert. Das IDoc wird an die IDoc-
Schnittstelle zurückgegeben, die den Status 51 („erfolgreich verarbeitet“) schreibt.
Ausnahmebehandlung
Falls das System nicht den zugrundeliegenden Auftrag findet oder sonst ein Fehler in der
Anwendung passiert, bestimmt das System die Bearbeiter, die ein Workitem zur
Ausnahmebehandlung in ihren integrierten Eingangskorb erhalten. Ein Bearbeiter kann das
Workitem ausführen, um das IDoc eventuell zu ändern und nochmal der Bearbeitung zuzuführen
oder um einfach die Verarbeitung dieses IDocs zu beenden.
Um aus dem Auftragsbeleg auf die verknüpften IDocs zu verzweigen, wählen Sie dort Umfeld ®
Originale anzeigen. Sie gelangen auf ein Auswahlfenster, auf dem Sie Verknüpfte IDocs wählen.
SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
Lieferabruf (MM-PUR-OA-SCH, SD-SLS-OA-SCH)
April 2001 33
Lieferabruf (MM-PUR-OA-SCH, SD-SLS-OA-SCH)
Einsatzmöglichkeiten
Zu einem SD-Lieferplan schickt ein Kunde einen Lieferabruf, in dem er einzelne Einteilungen
anfordert. Auf SD-Seite kann daraufhin automatisch eine Lieferung angelegt werden.
Voraussetzungen
Ein Lieferplan liegt sowohl auf MM als auch auf SD-Seite vor. Beachten Sie dazu die
entsprechenden Teilszenarien.
Ablauf
Versand
Auf MM-Seite erzeugen Sie den Lieferabruf oder Feinabruf und verschicken ihn über die
Nachrichtensteuerung per EDI an den Lieferanten.
Eingang
Auf SD-Seite wird der Lieferabruf automatisch verbucht. Wenn er als dispositionsrelevant
eingestuft ist, werden die abgerufenen Einteilungen für die Disposition bedarfswirksam.
Entsprechend kann der Lieferabruf auch als versandrelevant gekennzeichnet sein.
R/3 (Kunde)
R/3 (Kunde)
R/3 (Lieferant)
R/3 (Lieferant)
Einkauf
Einkauf
Lieferabruf (Ausgang)
Lieferabruf (Eingang)
Lieferplan
Lieferplan
Materialdisposition, Versand
Materialdisposition, Versand
Lieferplan
Lieferplan
Verkauf
Verkauf
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
EDI-Versand eines Lieferabrufs (MM-PUR-OA-SCH)
34 April 2001
EDI-Versand eines Lieferabrufs (MM-PUR-OA-SCH)
Verwendung
Im EDI-Szenario übermitteln Sie Lieferabrufe aus der Komponente Einkauf in die Komponente
Vertrieb eines anderen R/3-Systems.
Voraussetzungen
Anwendung
· Der verwendeten Einkaufsbelegsart LPA (Lieferplan mit Abruf) muß ein Partnerschema
zugeordnet sein, damit im Lieferplankopf die erforderlichen Partner gepflegt werden
können. Die Zuordnung machen Sie im Einkaufs-Customizing unter Partnerfindung ®
Partnereinstellung in Einkaufsbelegen ® Partnerschemata Belegarten zuordnen
(Transaktion OMZ7).
· Für die Einkaufsbelegsart LPA muß das Flag „Zeitabhängige Konditionen“ gesetzt sein.
Das Flag setzen Sie im Einkaufs-Customizing unter Lieferplan ® Belegarten einstellen
(Transaktion OMED), Navigation Belegarten.
· Es liegt ein Lieferplan mit Einteilungen vor. Die Lieferplaneinteilungen können entweder
manuell angelegt [Extern] oder von der Bedarfsplanung erzeugt worden sein. Zum
Anlegen eines Lieferplans wählen Sie aus dem Einkauf Rahmenvertrag ® Lieferplan ®
anlegen ® Lieferant bekannt (Transaktion ME31L) und beachten Sie dort die Hilfe zur
Anwendung.
Abruferstellungsprofil für Lieferplan
Wenn Sie Lieferabrufe bzw. Feinabrufe periodisch erstellen wollen, können Sie ein
Erstellungsprofil festlegen, mit dem die Aggregation der Lieferplaneinteilungen zu Abrufen und
die periodische Erstellung der Abrufe steuern. Das Erstellungsprofil ordnen Sie der
Lieferplanposition zu (in den Zusatzdaten der Positionsdetails).
Sie können dann im Einkaufsmenü über Rahmenvertrag ® Lieferplan ® Abruf erzeugen Fein-
oder Lieferabrufe periodisch erzeugen.
Nachrichtensteuerung
· Nachrichtenart
Die Nachrichtenart für Lieferabrufe, die über EDI übermittelt werden, ist im Standard
LPH1.
Die Konditionselemente insgesamt sind:
Konditionselement Wert
Zuriffsfolge 0001
Schema RMBEL1
Applikation EL
Nachrichtenart LPH1
Verarbeitungsroutine Programm RSNASTED, Formroutine EDI_PROCESSING
SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
EDI-Versand eines Lieferabrufs (MM-PUR-OA-SCH)
April 2001 35
Allgemeine Daten Konditionszugriff markieren
Zeitpunkt 3 (manuelle Ausgabe über das Einkaufsmenü)
Sendemedium 6 (EDI)
Partnerrolle LF (Lieferant)
Sie legen Nachrichtensätze zu Lieferplänen (= „Konditionssätze“ in der Terminologie der
Nachrichtensteuerung) im Einkaufsmenü unter Stammdaten ® Nachrichten ®
Lieferplaneinteilung ® anlegen an.
· Feinsteuerung der Nachrichtenart
Für die Nachrichtenart LPH1 muß ein Eintrag zum Vorgang 9 vorhanden und das
Kennzeichen A gesetzt sein. Das Kennzeichen steuert, daß bei der Ausgabe dieser
Nachrichtenart druckerabhängige Daten im Abrufkopf aktualisiert werden, z.B. das
Datum des Abrufs. Beachten Sie, daß das Kennzeichen pro Vorgang nur einmal gesetzt
werden kann, d.h., daß Sie sich für eine Hauptnachrichtenart entscheiden müssen.
IDoc-Schnittstelle
Sie müssen für den gewünschten Partner sowohl die Ausgangspartnervereinbarungen als auch
die zusätzlichen Partnervereinbarungen beim Ausgang unter Nachrichtensteuerung mit
folgenden Werten pflegen:
Feld Wert
Nachrichtentyp DELINS
Partnerart LI
Partnerrolle LF
Empfängerport SUBSYSTEM
Ausgabemodus IDoc sofort übergeben
Basistyp DELFOR01
Paketgröße 1
Applikation EL
Nachrichtenart LPH1
Vorgangscode ME14 (Lieferabruf) oder
ME13 (Feinabruf)
Port Port, der für den Austausch von EDI-Nachrichten im Mandanten definiert
wurde
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
EDI-Versand eines Lieferabrufs (MM-PUR-OA-SCH)
36 April 2001
Aktivitäten
1. Sie erzeugen den Lieferabruf oder Feinabruf [Extern]. Im Customizing können Sie
einstellen, ob die Nachricht bearbeitbar sein soll oder nicht. Im letzteren Fall erhalten Sie
keinen Nachrichtenvorschlag, wenn Sie in der Transaktion Kopf ® Nachrichten wählen.
2. Der erstellte Abruf wird mit Hilfe der Nachrichtensteuerung über die IDoc-Schnittstelle in
die Komponente Vertrieb des anderen Systems übermittelt. Das System sollte dabei stets
eine neue Nachricht erzeugen, keine Änderungsnachricht.
Beim Versenden des Abrufs werden alle noch nicht belieferten (offenen) und in der
Zukunft liegenden Einteilungen übermittelt (wie im Abruferstellungsprofil definiert).
Lieferplaneinteilungen, deren Lieferdatum in der Vergangenheit liegt und die vollständig
beliefert wurde, werden nicht in Abrufe übernommen.
SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
EDI-Eingang eines Lieferabrufs (SD-SLS-OA-SCH)
April 2001 37
EDI-Eingang eines Lieferabrufs (SD-SLS-OA-SCH)
Verwendung
Im EDI-Szenario empfangen und verarbeiten Sie einen Lieferabruf, der von einem Kunden-R/3-
System an Sie verschickt wurde.
Voraussetzungen
Anwendung
Allgemein
Lieferabrufe können nur auf Basis eines existierenden Lieferplans [Extern] erstellt werden.
Ein Lieferabruf kann nicht empfangen werden, wenn Sie gerade den entsprechenden Lieferplan
ändern.
Customizing
Spezielle EDI-spezifische Einstellungen für Lieferabrufe müssen im Customizing [Extern] getätigt
werden:
· Zuordnung des Auftraggebers [Extern]
Hier leiten Sie aus den vom Kunden gesandten Daten seine Kundennummer ab, wie sie
in Ihrem SAP-System gepflegt ist.
· Besonderheiten für Abrufe [Extern]
Sie müssen pro Auftraggeber bzw. pro Auftraggeber/Abladestelle definieren, ob und
welche speziellen Daten aus dem IDoc übernommen werden sollen. Wenn es für einen
Auftraggeber keine Definition findet, gibt das System eine Fehlermeldung aus und stoppt
die Verarbeitung des IDocs (Status 51, Ausnahmebehandlung).
Markieren Sie hier nicht Testlauf! Sonst verarbeitet das System nicht die Lieferabrufe,
sondern sendet sie per Workflow direkt an zuständige Bearbeiter, die sie dann manuell
weiterverarbeiten müssen.
Viele Fehler beim EDI-Eingang von Lieferabrufen passieren wegen inkorrekter Einstellungen in
diesen beiden Customizing-Aktivitäten.
IDoc Schnittstelle
In den Partnervereinbarungen Eingang sind folgende Felder gepflegt:
Parameter Wert
Partnerart KU (Kunde); Im ALE-Szenario (IDoc wird aus R/3-System über tRFC
übermittelt): LS (Logisches System)
Nachrichtentyp DELINS
Vorgangscode DELI
Verarbeitung z.B. sofortige Verarbeitung
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
EDI-Eingang eines Lieferabrufs (SD-SLS-OA-SCH)
38 April 2001
Erlaubte Bearbeiter Organisationseinheit (z.B. R/3-Benutzer)
Aktivitäten
R/3 Einkauf
R/3 Einkauf
IDoc
mat 1
R/3
IDoc
mat 1
EDI Subsystem
EDI Subsystem
OK
Lieferplan
Abruf
Mail
Warnung Fehler
R/3 SD
Mail
Warnung
ausgeben
Online
verarbeiten
Eingangsverarbeitung
Die IDoc-Schnittstelle empfängt das IDoc und leitet aus dem Kontrollsatz und den
entsprechenden Partnerverarbeitungen die Verarbeitung über den Funktionsbaustein
IDOC_INPUT_DELINS_START ab. Die ALE-Dienste werden aufgerufen.
Das System verarbeitet das IDoc im Hintergrund. Aus den IDoc-Datensätzen leitet es den
Auftraggeber und danach den Lieferplan ab.
Bei erfolgreicher Verarbeitung wird der Lieferabruf erzeugt oder aktualisiert. Danach erhält das
IDoc in der IDoc-Schnittstelle den neuen Status 53 („Anwendungsbeleg gebucht“).
Ausnahmebehandlung
Falls das System keinen Lieferplan findet oder sonst ein Verarbeitungsfehler in den
Anwendungen passiert, dann erzeugt das System ein Workitem und ermittelt Bearbeiter dieses
Workitems (zuerst belegspezifisch [Extern]; falls das nicht funktioniert, dann nach
Standardmethode der IDoc-Schnittstelle [Extern]). Das IDoc erhält den Status 51
(„Anwendungsbeleg nicht gebucht“). Es kann manuell weiterverarbeitet werden, oder die
Bearbeitung kann gestoppt werden.
Um IDocs aus dem Lieferplan heraus anzuzeigen, wählen Sie System ® Verknüpfungen
anzeigen ® IDocs.
SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
Beispieldaten (SD-SLS-OA-SCH)
April 2001 39
Beispieldaten (SD-SLS-OA-SCH)
Im Beispiel ist im Kundenstamm für den Warenempfänger (Partnerrolle WE) das Werk 1100 als
Partnerbezeichnung gepflegt, also als Werk, wie es in den Stammdaten im R/3-System des
Kunden („Werk Berlin“) gepflegt ist.
Diese Partnerbezeichung wird dann auch für die Position des Materials SD-EDIMAT verwendet.
Daraus, dem Auftraggeber (Partnerrolle AG) und der Materialnummer des Kunden SH-100 wird
dann der Lieferplan bestimmt (s. Graphik).
R/3 (Lieferant)
R/3 (Lieferant)
Verkauf
Verkauf
Werk: 1100
Kunde: SD-EDI
Material: SH-100
Werk: 1100
Kunde: SD-EDI
Material: SH-100
Partnerbezeichung: 1100
Auftraggeber: SD-EDI
Kundenmaterial: SH-100
Partnerbezeichung: 1100
Auftraggeber: SD-EDI
Kundenmaterial: SH-100
Ermittlung
des Lieferplans
weitere
Bearbeitung
Lieferplan
DELFOR01
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
Lieferavis zum Lieferplan (SD-SHP-DL, MM-PUR-GF-CON)
40 April 2001
Lieferavis zum Lieferplan (SD-SHP-DL, MM-PUR-GF-
CON)
Einsatzmöglichkeiten
Zu einem SD-Lieferplan werden Lieferungen angelegt. Die geplanten Liefertermine und Mengen
können dem Kunden in Form von Lieferavisen mitgeteilt werden. Die Lieferungen können vom
Kunden durch Lieferabrufe veranlaßt werden.
Der Warenempfänger erhält durch ein Lieferavis vorab Informationen über die geplanten
Lieferungstermine und kann den Wareneingang durch die Erfassung mit Bezug zum Lieferavis
vereinfachen.
Voraussetzungen
Ein Lieferplan liegt vor. Beachten Sie dazu das Szenario Lieferabruf [Seite 33].
Ablauf
Versand
Auf SD-Seite verbuchen Sie eine Lieferung und erzeugen über die Nachrichtensteuerung ein
Lieferavis, das per EDI an den Kunden verschickt wird.
Eingang
Auf MM-Seite wird das Lieferavis verarbeitet. Ist es als dispositionsrelevant eingestuft, dann fließt
die avisierte Menge in das Dispositionsverfahren mit ein.
R/3 (Lieferant)
R/3 (Lieferant)
R/3 (Kunde)
R/3 (Kunde)
Bestandsführung
Bestandsführung
Vertriebsabwicklung
Vertriebsabwicklung
Buchhaltungs-
beleg
Buchhaltungs-
beleg
Lieferabruf
Lieferavis (Ausgang)
Lieferavis (Eingang)
Lieferplan
Lieferplan
SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
Lieferavis zum Lieferplan (SD-SHP-DL, MM-PUR-GF-CON)
April 2001 41
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
EDI-Versand eines Lieferavis (SD-SHP-DL)
42 April 2001
EDI-Versand eines Lieferavis (SD-SHP-DL)
Verwendung
Im EDI-Szenario legen Sie mit der Lieferung eine Nachricht an, die an den Kunden über EDI als
Lieferavis versandt wird. Die Lieferung ihrerseits kann durch einen Lieferabruf des Kunden
automatisch initiiert worden sein.
Im Szenario wird ein Lieferplan beliefert. Lieferavise können aber zu jeder Bestellung versandt
werden.
Voraussetzungen
Anwendung
· Der Lieferplan enthält von der Bestandsführung bestätigte (belieferbare) Positionen.
· Im Lieferplan ist als Bestellnummer die Lieferplannummer des Kunden eingetragen
· Im Lieferplan ist die Materialnummer des Kunden eingetragen
Nachrichtensteuerung
Im Szenario pflegen Sie folgende Konditionselemente:
Konditionselement Wert
Zugriffsfolge 0005 (Verkaufsorganisation/Kunde)
Bedingung 0 (keine Bedingung)
“Exklusiv” markieren
Nachrichtenart LAVA (Lieferavis Ausgang)
Schema V10000 (Versandnachrichten)
Applikation V2 (Versand)
Verarbeitungsroutine Programm RSNASTED, Formroutine EDI-PROCESSING
allgemeine Daten Konditionszugriff und Mehrfachversendung markieren, sonst Felder
freilassen
Zeitpunkt z.B. 4 (sofort, IDocs werden unmittelbar nach Buchen erzeugt)
Sendemedium 6
Partnerrolle WE
Sprache DE (deutsch)
Das Nachrichtenschema muß der verwendeten Belegart (der Lieferart) zugeordnet sein. Dies tun
Sie im Customizing Vertrieb über Grundfunktionen ® Nachrichtensteuerung ®
Nachrichtenfindung ® Nachrichtenfindung über Konditionstechnik ® Nachrichtenfindung für
Lieferungen pflegen ® Nachrichtenschema zuordnen (Transaktion V/71).
SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
EDI-Versand eines Lieferavis (SD-SHP-DL)
April 2001 43
IDoc-Schnittstelle
Sie müssen sowohl die Ausgangspartnervereinbarungen als auch die zusätzlichen
Partnervereinbarungen beim Ausgang unter Nachrichtensteuerung mit folgenden Werten
pflegen:
Feld Wert
Nachrichtentyp DESADV
Partnerart KU (Kunde/Debitor)
Partnerrolle WE (Lieferant)
Port SUBSYSTEM
Ausgabemodus IDocs sammeln
Basistyp DELVRY01
Paketgröße 1
Applikation V2 (Versand)
Nachrichtenart LAVA
Vorgangscode DELV
Aktivitäten
Sie buchen die Lieferung über Logistik ® Vertrieb ® Versand, Lieferung ® anlegen
(Transaktion VL01). Dabei beziehen Sie sich
Über die Nachrichtensteuerung wird der Konditionssatz gefunden und das Lieveravis per EDI
(IDoc-Schnittstelle) an den Kunden geschickt. Dabei entscheidet der Versandzeitpunkt im
Konditionssatz, wann das entsprechende Ausgangs-IDoc erzeugt wird.
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
Beispieldaten (SD-SHP-DL)
44 April 2001
Beispieldaten (SD-SHP-DL)
Parameter Wert IDES?
Lieferplan (Verkauf) Wert
Vertragsart LZ (Lieferplan mit Abruf)
Lieferplankopf
Auftragszusammenführung leer (keine Auftragszusammenführung)
Lieferplanübersicht
Auftraggeber SD-EDI
Bestellnummer
Material SD-EDIMAT
Übersicht Besteller
Bestellposition 10
Zielmenge 10
Kundenmaterial SH-100
Position - Versand
Versandstelle 1000 (IDES Germany)
SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
EDI-Eingang eines Lieferavis (MM-PUR-GF-CON)
April 2001 45
EDI-Eingang eines Lieferavis (MM-PUR-GF-CON)
Verwendung
Lieferavise, die Sie per EDI von Ihrem Lieferanten empfangen, bestätigen Ihnen Mengen und
Termine zu Lieferplanabrufen oder Bestellungen.
Wenn ein Lieferavis Ihres Lieferanten per EDI eingeht, dann wird eine Anlieferung [Extern] zum
Lieferavis erzeugt.
Voraussetzungen
Customizing und Anwendung
· Für die Anlieferung müssen Sie im Customizing des Einkaufs unter Bestätigungen ®
Bestätigungssteuerung einstellen einen Bestätigungssteuerschlüssel definieren (Transaktion
OMGZ).
In der Bestätigungsreihenfolge sollten Sie folgende Kennzeichen setzen:
- Disporel.
- WE-relev.
- WE-Zuordnung
· Einer Lieferplan- oder Bestellposition müssen Sie im Positionsdetailbild den entsprechenden
Bestätigungssteuerschlüssel zugewiesen haben.
IDoc-Schnittstelle
· Für Lieferanten, von denen Sie Lieferavise empfangen wollen, müssen die
Partnervereinbarungen der IDoc-Schnittstelle gepflegt sein.
· In den Partnervereinbarungen (Einkauf ® Nachrichten ® EDI ® Partnervereinbarung
einstellen) haben Sie folgende Felder gepflegt:
Eingangsparameter
Feld Wert
Nachrichtentyp DESADV
Partnerart LI (Lieferant/Kreditor). Im ALE-Szenario (IDoc kommt per tRFC vom
SAP-System): LS (logisches System)
Vorgangscode DELS (ab Release 4.0, IDoc-Typ DELVRY01)
Verarbeitung Sofortige Verarbeitung
Erlaubter Bearbeiter Organisationseinheit (z.B. ein SAP-Benutzer)
Um Ihre Einstellungen zu überprüfen, können Sie sich über das Testwerkzeug [Extern]
ein Ausgangs-IDoc erzeugen, das Sie Ihrer Eingangsbearbeitung zuführen. Weitere
Informationen finden Sie im Abschnitt EDI-Versand eines Lieferavis [Seite 42].
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
EDI-Eingang eines Lieferavis (MM-PUR-GF-CON)
46 April 2001
Aktivitäten
Das System legt beim EDI-Eingang eines Lieferavis eine Anlieferung mit eigenem
Anlieferungsbeleg an. Wurde die Anlieferung über den Bestätigungssteuerschlüssel als
dispositionsrelevant eingestuft, dann wird die avisierte Menge des Materials in das
Dispositionsverfahren mit einbezogen.
Automatisch erzeugte Anlieferungen zum Lieferavis können nicht manuell in der
Bestellung (bzw. im Lieferplan) geändert werden, sondern nur mit der Funktion
Anlieferung ändern.
Weitere Informationen zur Anlieferung aufgrund eines Lieferavis per EDI finden Sie in der
Dokumentation MM - Einkauf unter Bestätigungen aus der Sicht des Einkaufs [Extern] und
Bestätigungen über EDI empfangen [Extern].
SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
Beispieldaten (MM-PUR-GF-CON)
April 2001 47
Beispieldaten (MM-PUR-GF-CON)
Parameter Wert IDES?
Lieferplan (Einkauf) nein
Lieferant 1014 (Herrmann & Riemer) ja
Vertragsart LPA
Einkaufsorganisation 1000 (IDES Germany) ja
Einkäufergruppe 001 (B. Dietl) ja
Bewegungsart 101 (Wareneingang zur
Bestellung)
Lieferplankopf
Laufzeitende 10.10.2010
Positionsübersicht
Material SH-100 ja
Zielmenge 100
Nettopreis 1 (DEM/Stück entspricht dem
Materialpreis beim Lieferanten)
Positionsdetail
Bestätigung Steuerung 0004 (Steuerschlüssel für
Lieferavis: dispositionsrelevant,
wareneingangsrelevant)
Steuerkennzeichen V0 (kein Steuervorgang)
Position - Zusatzdaten
Erstellungsprofil 0001
Position – Konditionen
Preis (PB00 = Nachrichtenart „Bruttopreis“) 1 (DEM/Stück, entspricht dem
Materialpreis beim Lieferanten)
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
Versandauftrag (SD-EDI-OM)
48 April 2001
Versandauftrag (SD-EDI-OM)
Einsatzmöglichkeiten
Der Lieferant beauftragt einen externen Lagerhalter mit der Auslieferung der Ware.
Ablauf
Es wird nur der Ausgang betrachtet. Zur Integration in den Auslieferungsprozeß und zur
Dokumentation des verwendeten IDoc-Typs beachten Sie die folgende Dokumentation:
Lieferschnittstelle [Extern]
SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
Versandbestätigung (SD-EDI-IM)
April 2001 49
Versandbestätigung (SD-EDI-IM)
Einsatzmöglichkeiten
Mit der Versandbestätigung teilt der Lagerhalter dem Lieferanten mit, daß ein vorangegangener
Versandauftrag bearbeitet wurde.
Voraussetzungen
Ein Versandauftrag muß vorliegen.
Ablauf
Es wird nur der Eingang betrachtet. Zur Integration in den Auslieferungsprozeß und zur
Dokumentation des verwendeten IDoc-Typs beachten Sie die folgende Dokumentation:
Lieferschnittstelle [Extern]
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
Transport (LE-TRA-TP)
50 April 2001
Transport (LE-TRA-TP)
Einsatzmöglichkeiten
Der elektronische Austausch von Transportdaten gewinnt immer größere Bedeutung. Versender
(Verlader) übermitteln ihre Versandaufträge und Transportinformationen an ihre Dienstleister
(Spediteure, Reeder, Zollagenten). Letztere organisieren den Transport und sorgen für seine
reibungslose Durchführung. Oft findet der Transport entlang einer logistischen Transportkette
statt, an der mehrere Verkehrsträger und Dienstleister beteiligt sind. Gerade in diesem Fall
kommt es darauf an, die notwendigen Daten allen Beteiligten frühstmöglich bereitzustellen, um
Effizienz zu gewährleisten.
Ablauf
Ein möglicher Ablauf wäre zum Beispiel:
Versand Eingang
1. Der Versender übergibt dem Spediteur
einen teilweise oder vollständig
geplanten Transport (Transportauftrag).
Der Spediteur empfängt die Transportbedarfe
und übernimmt die Feinplanung der Transporte
2. Der Spediteur sendet Informationen
über die vollständig gesplanten
Transporte an den Versender zurück
Der Lieferant empfängt die vollständig
geplanten Transporte vom Spediteur.
3. Der Versender oder der Spediteur teilt
dem Kunden Informationen über einen
zu erwartenden Transport mit
(Transportavis).
Der Kunde empfängt Informationen über zu
erwartende Transporte
SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
Transport (LE-TRA-TP)
April 2001 51
R/3 (Spediteur)
R/3 (Spediteur)
R/3 (Kunde)
R/3 (Kunde)
Grobplanung
R/3 (Versender)
R/3 (Versender)
Lieferung
Lieferung
Lieferung
Lieferung
Lieferung
Lieferung
Lieferung
Lieferung
Transport
Transport
Feinplanung
Lieferung
Lieferung
Lieferung
Lieferung
Lieferung
Lieferung
Lieferung
Lieferung
oder
oder
Transportavis
Transportavis
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
EDI-Versand eines Transportbelegs (LE-TRA-TP)
52 April 2001
EDI-Versand eines Transportbelegs (LE-TRA-TP)
Verwendung
Transportbelege werden generell im Rahmen zweier Szenarien versendet:
1. Der Versender übergibt dem Spediteur einen teilweise oder vollständig geplanten
Transport (Transportauftrag).
2. Der Versender oder der Spediteur teilt dem Kunden Informationen über einen zu
erwartenden Transport mit (Transportavis).
Voraussetzungen
Sie müssen eine Nachrichtenart anlegen, mit der der Transportbeleg per EDI verschickt werden
kann. Dazu steht die Nachrichtenart SEDI zur Verfügung, die Sie verwenden oder auch bei
Bedarf kopieren und dann verändern können. Das Sendemedium muß auf 6 (EDI) einstellt sein.
Folgende Konditionselemente müssen gepflegt werden:
Konditionselement Wert
Zugriffsfolge 0001
Nachrichtenart SEDI oder eine Kopie von SEDI
Schema z. B. V7STRA
Applikation V7
Verarbeitungsroutine Programm RSNASTED, Formroutine EDI-PROCESSING
allgemeine Daten Konditionszugriff und Mehrfachversendung markieren, sonst Felder
freilassen
Zeitpunkt z.B. 3 (explizite Anforderung)
Sendemedium 6
Partnerrolle CR (Carrier), bzw. WE (Warenempfänger)
IDoc-Schnittstelle
Sie müssen sowohl die Ausgangspartnervereinbarungen als auch die zusätzlichen
Partnervereinbarungen beim Ausgang unter Nachrichtensteuerung mit folgenden Werten
pflegen:
Feld Wert
Nachrichtentyp SHPMNT bzw. SHPADV
Partnerart LI (Lieferant/Kreditor) oder KU (Kunde)
Partnerrolle CR (Carrier) bzw. WE Warenempfänger
SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
EDI-Versand eines Transportbelegs (LE-TRA-TP)
April 2001 53
Port SUBSYSTEM
Ausgabemodus z.B. IDocs sammeln
Basistyp SHPMNT03
Applikation V7
Nachrichtenart SEDI, bzw. eine von Ihnen definierte Kopie von SEDI
Vorgangscode SHPM
Aktivitäten
1. Szenario: Der Versender übergibt dem Spediteur einen teilweise oder vollständig
geplanten Transport (Transportauftrag).
Sie erfassen einen Transportbeleg, der entweder teilweise oder vollständig geplant ist (je
nachdem, ob Sie selbst oder ob der Spediteur die Feinplanung des Transports
übernimmt).
Je nach Einstellung des Zeitpunkts bei der Nachrichtenfindung wird der EDI-Versand
sofort bei Buchung (Zeitpunkt 4) oder z.B. bei expliziter Anforderung (Zeitpunkt 3)
angestoßen.
2. Szenario: Der Versender oder der Spediteur teilt dem Kunden Informationen über einen
zu erwartenden Transport mit (Transportavis).
Sie verfügen über einen vollständig geplanten Transportbeleg (den Sie selbst erstellt und
geplant, oder geplant vom Spediteur erhalten haben).
Je nach Einstellung des Zeitpunkts bei der Nachrichtenfindung wird der EDI-Versand
sofort bei Buchung (Zeitpunkt 4) oder z.B. bei expliziter Anforderung (Zeitpunkt 3)
angestoßen.
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
EDI-Versand eines Transportbelegs (LE-TRA-TP)
54 April 2001
R/3 (Spediteur)
R/3 (Spediteur)
R/3 (Kunde)
R/3 (Kunde)
R/3 (Versender)
R/3 (Versender)
Lieferung
Lieferung
Lieferung
Lieferung
Lieferung
Lieferung
Lieferung
Lieferung
Transport
Transport
Transportavis
Transportauftrag
SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
EDI-Eingang eines Transportbelegs (LE-TRA-TP)
April 2001 55
EDI-Eingang eines Transportbelegs (LE-TRA-TP)
Verwendung
Transporte können durch eine EDI-Nachricht angelegt oder geändert werden.
Damit lassen sich beispielsweise folgende Szenarien abdecken:
Sammelgutverkehr
Der Spediteur holt in den Vorläufen Anlieferungen bei den Lieferanten ab. Dann stellt er den
Transport für den Hauptlauf zusammen und teilt diese Information dem Kunden als Transportavis
mit. Der Kunde kann nun sehr einfach einen Wareneingang für den gesamten Transport
(genauer die darin enthalten Anlieferungen) durchführen.
Transportdisposition
Ein Lieferant stellt dem Spediteur Lieferungen als Transportbedarfe zur Verfügung. Der
Spediteur plant den Transport und teilt das Ergebnis dem Lieferanten mit, der damit
entsprechende Aktivitäten für den Warenausgang der zugehörigen Lieferungen starten kann. Für
das Erzeugen von Transporten beim Kunden steht die Nachricht SHPADV
(Transportmeldung/Transportavis) zur Verfügung. Für das Anlegen oder Ändern von eigenen
Transporten ist die Nachricht SHPMNT zu verwenden. Beide Nachrichten basieren auf dem
Idoctyp SHPMNT03, die Verarbeitung erfolgt über den Vorgangscode SHPM. Sie können diese
Parameter innerhalb der EDI-Partnervereinbarung pflegen. Wählen Sie dazu Werkzeuge -
>Business Communication -> IDoc -> Partnervereinbarung.
Meldung von Termin und Status
Der Spediteur meldet per EDI den geplanten oder aktuellen Termin, z.B. den Status
Transportende mit dem entsprechenden Zeitpunkt.
Die Anlieferungen, auf die sich der Transport bezieht, müssen im System existieren.
Die Referenz erfolgt über die Anlieferungsnummer des Lieferanten
(Sammelgutverkehr) oder direkt (Transportdisposition). Beim Sammelgutverkehr ist
es deshalb notwendig, die Anlieferungen beim Kunden zu avisieren. Das geschieht
über die Nachrichten DESADV (Anlieferung). Es ist nicht möglich, über die
Eingangsverarbeitung von Transporten gleichzeitig Anlieferungen anzulegen, wie
dies bei Direkttransporten notwendig ist. Ebenso erfolgt bei Änderung des
Transports (z.B. geplantes Ankunftsdatum) keine Änderung der Anlieferung (mit
Auswirkung auf die Materialdisposition).
Voraussetzungen
Die im eingehenden Transport referenzierten Lieferungen müssen im empfangenden System
vorhanden sein.
IDoc-Schnittstelle
Sie müssen sowohl die Ausgangspartnervereinbarungen als auch die zusätzlichen
Partnervereinbarungen beim Ausgang unter Nachrichtensteuerung mit folgenden Werten
pflegen:
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
EDI-Eingang eines Transportbelegs (LE-TRA-TP)
56 April 2001
Feld Wert
Nachrichtentyp SHPADV bzw. SHPMNT
Partnerart LI (Lieferant/Kreditor)
Basistyp SHPMNT03
Applikation V7
Nachrichtenart SEDI, bzw. eine von Ihnen definierte Kopie von SEDI
Vorgangscode SHPM
SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
Rechnungsprüfung (MM-IV)
April 2001 57
Rechnungsprüfung (MM-IV)
Einsatzmöglichkeiten
Elektronisch übermittelte Rechnungen eines Lieferanten werden im Modul Logistik-
Rechnungsprüfung automatisch verarbeitet. Es wird also nur der EDI-Eingang betrachtet.
Ablauf
EDI-Eingang einer Rechnung [Seite 58]
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
EDI-Eingang einer Rechnung (MM-IV)
58 April 2001
EDI-Eingang einer Rechnung (MM-IV)
Einsatzmöglichkeiten
Durch EDI können Informationen zwischen verschiedenen Unternehmen übertragen werden.
Damit kann ein Lieferant statt mit einer gedruckten Papierrechnung die Rechnungsinformationen
elektronisch übermitteln. Das hat folgende Vorteile:
· schnellere Datenübermittlung
· Vermeidung von Eingabefehlern beim manuellen Erfassen der Rechnung
Für jede Rechnung wird ein IDoc erstellt. Aus den darin enthaltenen Daten bucht das System
eine Rechnung. Dazu muß die Rechnung in sich stimmig sein, und sie darf keine
Fehlermeldungen im System hervorrufen.
Weitere Informationen finden Sie unter IDoc-Schnittstelle / Electronic Data Interchange [Extern].
Voraussetzungen
Anwendungskomponente
Es müssen folgende Einstellungen im Customizing gepflegt sein:
Funktion Einstellung im Customizing der
Rechnungsprüfung
In welchem Buchungskreis soll die Rechnung
gebucht werden?
Rechnungsprüfung ® EDI ® Buchungskreis
zuordnen
Mit welchen Steuerkennzeichen sollen die vom
Lieferanten übermittelten Steuerinformationen
gebucht werden?
Rechnungsprüfung ® EDI ®
Steuerkennzeichen zuordnen
Mit welcher Belegart soll die Rechnung gebucht
werden?
Wie soll das System auf Abweichungen
zwischen Rechnungsmengen und -werten zu
den aus Bestellung und Bestellentwicklung
ermittelten Mengen und Werten reagieren?
Rechnungsprüfung ® EDI ®
Programmparameter eingeben
IDoc-Schnittstelle
Es sind folgende Einstellungen für die IDoc-Schnittstelle gepflegt:
Feld Wert
Nachrichtentyp INVOIC
IDoc-Typ INVOIC01
Vorgangscode INVM: herkömmliche Rechnungsprüfung
INVL: Logistik-Rechnungsprüfung
SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
EDI-Eingang einer Rechnung (MM-IV)
April 2001 59
Ablauf
Bei dem Verarbeiten eines IDocs im Rechnungseingang geht das System wie folgt vor:
1. Es ermittelt den Rechnungssteller.
2. Es liest die Daten der oben aufgeführten Customizing-Tabellen.
3. Es erzeugt die Eingangsrechnung.
Ergebnis
Wenn es möglich ist, bucht das System zu jedem IDoc einen Rechnungsbeleg.
Wenn das Buchen nicht möglich ist, dann erhält das IDoc einen entsprechenden Fehlerstatus.
Das IDoc muß dann manuell weiterverarbeitet werden.
Siehe auch:
Eingangsverarbeitung des gesendeten IDocs [Extern]
Bestimmung des Wareneingangs [Extern]
Verarbeitung der EDI-Rechnung [Extern]
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
Gutschriftsverfahren bei Lieferplänen (MM-IV-LIV, SD-SLS-OA-SCH)
60 April 2001
Gutschriftsverfahren bei Lieferplänen (MM-IV-LIV, SD-
SLS-OA-SCH)
Einsatzmöglichkeiten
Beim Gutschriftsverfahren schreibt sich der Kunde die Rechnung selbst: Damit fällt für ihn die
Rechnungsgebühr weg. Per EDI wird das Verfahren papierlos und schnellstmöglich abgewickelt.
Im Szenario läuft das Gutschriftsverfahren im Rahmen eines Lieferplans ab.
Gutschriftsverfahren gibt es natürlich auch bei Einzelbestellungen.
Voraussetzungen
· Ein Lieferplan liegt vor. Beachten Sie dazu auch das Szenario Lieferabruf [Seite 33].
· Ein Lieferavis liegt vor. Beachten Sie dazu auch das Szenario Lieferavis [Seite 40].
Ablauf
Versand
Auf MM-Seite wird ein Wareneingang verbucht und anschließend abgerechnet. Der ERS-Beleg
wird mit Buchen des Verrechnungsbelegs erzeugt und per EDI verschickt.
Eingang
Auf SD-Seite wird der ERS-Beleg als externe Rechnung per EDI empfangen und mit der internen
Faktura verglichen. Bei Übereinstimmung der Werte wird die interne Faktura entsprechend
modifiziert. Bei Abweichungen wird sie von Hand modifiziert.
R/3 (Kunde)
R/3 (Kunde)
R/3 (Lieferant)
R/3 (Lieferant)
Bestandsführung
Bestandsführung
Rechnungswesen
Rechnungswesen
Rechnungswesen
Rechnungswesen
Buchhaltungs-
beleg
Buchhaltungs-
beleg
Lieferung
Wareneingang
ERS-Beleg
Abrechnungsbeleg
SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
Gutschriftsverfahren bei Lieferplänen (MM-IV-LIV, SD-SLS-OA-SCH)
April 2001 61
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
EDI-Versand eines ERS-Belegs (MM-IV-LIV)
62 April 2001
EDI-Versand eines ERS-Belegs (MM-IV-LIV)
Verwendung
Im EDI-Szenario rechnen Sie Wareneingänge mit der automatischen Wareneingangsabrechnung
(ERS-Verfahren) ab, bei dem die Rechnungen und die dazugehörigen FI-Buchungen erzeugt
werden. Als Nachweis über die abgerechneten Vorgänge versenden Sie einen ERS-Beleg per
EDI.
Das Szenario läuft im Rahmen eines Lieferplans ab. ERS-Belege zu Einzelbestellungen können
aber auch versendet werden.
Voraussetzungen
Anwendung
· In den Lieferplanpositionen ist das Kennzeichen Automatische WE-Abrechnung gesetzt.
Dazu muß wiederum im Lieferantenstamm (Sicht Einkaufsdaten) das Kennzeichen
Automatische WE-Abrechnung gesetzt sein.
· Ein Lieferavis mit Bezug auf einen Lieferabruf liegt vor. Er enthält automatisch
abrechenbare Lieferplanpositionen.
· Die Lieferscheinnummer wird beim Wareneingang angegeben.
Nachrichtensteuerung
Folgende Konditionselemente müssen gepflegt sein:
Konditionselement Wert
Zugriffsfolge 0002
Bedingung 0
“Exklusiv” markieren
Nachrichtenart ERS6 (ERS-Verfahren per EDI = Sendemedium 6)
Schema MR0004 (ERS-Verfahren),
Applikation MR
Verarbeitungsroutine Programm RSNASTED, Formroutine EDI-PROCESSING
allgemeine Daten Konditionszugriff und Mehrfachversendung markieren, sonst Felder
freilassen
Zeitpunkt z.B. 4 (sofort, IDocs werden unmittelbar nach dem Buchen
erzeugt)
Sendemedium 6
Partnerrolle LF
SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
EDI-Versand eines ERS-Belegs (MM-IV-LIV)
April 2001 63
Sie können Konditionssätze aus der Logistik-Rechnungsprüfung über Umfeld
definieren.
IDoc-Schnittstelle
Sie müssen sowohl die Ausgangspartnervereinbarungen als auch die zusätzlichen
Partnervereinbarungen beim Ausgang unter Nachrichtensteuerung mit folgenden Werten
pflegen:
Feld Wert
Nachrichtentyp GSVERF
Partnerart LI (Lieferant/Kreditor)
Partnerrolle LF (Lieferant)
Port SUBSYSTEM
Ausgabemodus z.B. IDocs sammeln
Basistyp GSVERF01
Applikation MR
Nachrichtenart ERS6 bzw. die von Ihnen definierte Art
Vorgangscode MRRL
Aktivitäten
· Sie erfassen einen Wareneingang in der Bestandsführung: Wählen Sie dazu Zur
Bestellung. Im folgenden Bild geben Sie Nummer des Lieferplans ein.
· Zur Bewertung (Preisfindung über Konditionstechnik) wählen Sie aus dem R/3-
Einstiegsbild über Logistik ® Materialwirtschaft ® Rechnungsprüfung ® Logistik
Rechnungsprüfung, Weiterverarbeitung ® ERS durchführen. Verwenden Sie die
Belegabgrenzung “4”, um eine Rechnungsposition zu buchen. Damit wird im ERS-Beleg
pro Lieferschein eine Position erzeugt. Auf der Eingangsseite kann der Vertrieb nämlich
pro IDoc nur einen Lieferschein verarbeiten.
· Mit Buchen des Belegs wird die Nachrichtenfindung und Nachrichtenverarbeitung
(Versandzeitpunkt 4 = “Ausgabe sofort”) angestoßen.
· Resultat ist ein Ausgangs-IDoc pro Lieferavis.
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
EDI-Versand eines ERS-Belegs (MM-IV-LIV)
64 April 2001
R/3 (Kunde)
R/3 (Kunde)
Bestandsführung
Bestandsführung
Rechnungsprüfung
Rechnungsprüfung
Lieferung
Materialbeleg
Materialbeleg
ERS-Beleg
ERS-Beleg
NAST/IDoc-Schnittstelle
NAST/IDoc-Schnittstelle
IDoc, Typ
GSVERV01
IDoc, Typ
GSVERV01
SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
EDI-Eingang der externen Rechnung (SD-SLS-OA-SCH)
April 2001 65
EDI-Eingang der externen Rechnung (SD-SLS-OA-SCH)
Verwendung
Beim Zulieferer werden die Fakturen, die er aufgrund der Lieferungen an den Kunden erzeugt
hat, automatisch mit den Werten aus der externen Rechnung verglichen. Die externe Rechnung
ist die Grundlage für das Zahlungsavis, das vom Kunden an den Zulieferer versandt wird.
Das Szenario läuft im Rahmen eines Lieferplans ab. Externe Rechnungen zu Einzelbestellungen
können natürlich auch verarbeitet werden.
Voraussetzungen
Anwendung
· Customizing-Einstellung zum EDI-Auftraggeber und zur Fehlerbehandlung zu
Lieferplänen. Diese Einstellungen sind im Szenario Lieferabruf empfangen [Seite 37]
beschrieben.
· Für den Warenempfänger existiert eine Sonderregel, die Sie im Customizing pflegen
(Transaktion OVD1). Die Verkaufsbelegarten GS und LS sind nur für
Ausgleichsrechnungen erforderlich.
· Sie haben die Lieferung als Warenausgang gebucht und fakturiert (interne Faktura).
IDoc-Schnittstelle
· Eine Eingangs-IDoc vom Typ GSVERF01 liegt vor, das von einem in den
Partnervereinbarungen eingetragenen Partner stammt. Sie können sich über das
Testwerkzeug künstlich ein Eingangs-IDoc aus einem Ausgangs-IDoc erzeugen, das im
MM gemäß EDI-Versand eines ERS-Belegs (MM-IV-LIV) [Seite 62] erzeugt wurde.
· In den Partnervereinbarungen (Eingangsparameter) sind folgende Felder gepflegt:
Feld Wert
Nachrichtentyp GSVERF (Bestellung)
Partnerart KU (Kunde/Debitor). Im ALE-Szenario (IDoc kommt per tRFC vom
R/3-System): LS (logisches System)
Vorgangscode GSVE
Verarbeitung sofortige Verarbeitung
Erlaubter Bearbeiter Organisationseinheit (z.B. ein R/3-Benutzer)
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
EDI-Eingang der externen Rechnung (SD-SLS-OA-SCH)
66 April 2001
Aktivitäten
Eingangsverarbeitung
Das System ermittelt die zur externen Rechnung zugehörigen Lieferungen und interne Fakturen.
Die Faktura ist “intern”, da sie ja nicht an den Kunden verschickt wird. Zur Ermittlung werden
folgende IDoc-Daten nach der angegebenen Priorität herangezogen:
1. Interne Lieferungsnummer
2. Bestellnummer des Kunden: Dies gilt bei Anlieferung über einen externen Dienstleister
aus einem Konsignationsbestand, hat also im vorliegenden Szenario keine Bedeutung.
3. Externe, vom Kunden vorgegebene Lieferungsnummer
Zu den über 1., 2. oder 3. gefundenen Lieferungen werden die zugehörigen Fakturen ermittelt.
Die ermittelten Werte aus den Fakturen werden mit den Werten aus der externen Rechnung
verglichen. Folgende Werte werden pro Lieferposition geprüft:
· Nettowert der Position
· Skonto
· Zu-/Abschläge
· Mehrwertsteuer
Falls die Werte übereinstimmen, wird dem offenen Posten des FI-Belegs als Referenz die
Nummer der externen Rechnung übergeben. Sie ersetzt dort die Bestellnummer des Kunden
und belegt damit, daß die Rechnung im SD vom Lieferanten geprüft wurde: Der Lieferant hat
diese Aufgabe dem Kunden abgenommen. Die neue Referenznummer wird im Folgeszenario
(Zahlungsavis) bei der automatischen Auszifferung verwendet.
Ausnahmebehandlung.
Falls es Abweichungen gibt, erhalten die in den Partnervereinbarungen eingetragenen Bearbeiter
ein Workitem in ihren integrierten Eingangskorb. Einer der Bearbeiter nimmt das Workitem auf
und nimmt Korrekturen vor (Preisdifferenz, Entfernen der Fakturasperre). Er übergibt
gegebenenfalls die Gutschriftsnummer manuell an den offenen Posten (FI-Beleg) und entfernt
die Fakturasperre.
SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
Zahlungsavis (FI-AP-AP-PT, FI-AP-AP-P)
April 2001 67
Zahlungsavis (FI-AP-AP-PT, FI-AP-AP-P)
Einsatzmöglichkeiten
Durch Angabe einer EDI-Verbindung zum Geschäftspartner können Sie auf einen Druck von
Begleitschreiben (sog. Avisen) zum Zahlungsträger verzichten und die Informationen zu
bezahlten Posten auf elektronischem Wege per EDI weiterleiten. Damit können die Informationen
schneller zum Partner übertragen werden. Der Geschäftspartner kann die Daten automatisch
weiterverarbeiten.
Ablauf
Versand
Sie erzeugen das IDoc zum Zahlungsavis direkt aus dem FI, ohne die Nachrichtensteuerung.
EDI-Versand eines Zahlungsavis (FI-AP-AP-PT) [Seite 68]
Eingang
Das Avis wird in die Avisdatenbank eingestellt und steht dann für den Ausgleich der offenen
Posten zur Verfügung.
EDI-Eingang eines Zahlungsavis (FI-AR-AR-P) [Seite 70]
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
EDI-Versand eines Zahlungsavis (FI-AP-AP-PT)
68 April 2001
EDI-Versand eines Zahlungsavis (FI-AP-AP-PT)
Verwendung
Durch Angabe einer EDI-Verbindung zum Geschäftspartner können Sie auf einen Druck von
Begleitschreiben (sog. Avisen) zum Zahlungsträger verzichten und die Informationen zu
bezahlten Posten auf elektronischem Wege per EDI weiterleiten. Damit können die Informationen
schneller zum Partner übertragen werden. Der Geschäftspartner kann die Daten automatisch
weiterverarbeiten.
Voraussetzungen
Anwendung
Beim Kreditor/Debitor muß zusätzlich bei der Stammsatzpflege das Kennzeichen Avis per EDI
(Buchungskreisdaten/Zahlungsverkehr) markiert werden.
Da per EDI ISO-Codes übermittelt werden, müssen zusätzlich im Customizing die Tabellen zur
Umsetzung der SAP-Codes in ISO-Codes für die Währung, die Mengeneinheit und die Länder
gepflegt sein.
Weitere Informationen hierzu finden Sie im Einführungsleitfaden "Globale Einstellungen" in den
Arbeitsschritten „Länder definieren [Extern]“, "Währungscodes überprüfen [Extern]" und
"Maßeinheiten überprüfen [Extern]".
IDoc-Schnittstelle
Sie pflegen die Ausgangs-Partnervereinbarungen (allgemeine Ausgangsparameter) mit
folgenden Werten:
Feld Wert
Nachrichtentyp REMADV
Partnerart LI (Lieferant / Kreditor)
Basistyp PEXR2001
Port z.B. SUBSYSTEM
Aktivitäten
Wenn der Versand per EDI eingestellt ist, nutzen sämtliche Zahlungsträgerprogramme die
Möglichkeit, Informationen auf elektronischem Wege zu versenden. Diese Programme prüfen
automatisch, ob der Geschäftspartner ein EDI-Avis erhalten soll oder ob das Avis gedruckt wird.
Beim Avisdruck erhält der Partner nur dann ein Avis, wenn die Informationen nicht über den
Zahlungsträger übermittelt werden können. Beim EDI-Avis wird dagegen stets ein Avis erstellt.
SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
Aktivitäten
April 2001 69
Es kann vorkommen, daß ein Avis erneut versandt werden muß.
Normalerweise wird der Avisdruck dadurch wiederholt, daß man die Reports zur
Zahlungsträgererstellung erneut startet. Dies ist bei EDI nicht möglich, da die
Informationen möglicherweise bereits an einen oder mehrere Partner versendet sind.
Um EDI-Avise erneut zu versenden, muß man den Report RFFOEDI0 verwenden.
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
EDI-Eingang eines Zahlungsavis (FI-AR-AR-P)
70 April 2001
EDI-Eingang eines Zahlungsavis (FI-AR-AR-P)
Verwendung
Elektronisch übermittelte Avise können automatisch weiterverarbeitet werden. Diese Avise
können entweder von einem Partner (Zahlungsavis/Avis zur Lastschrift/zum Bankeinzug) oder
von einer Bank (Gutschriftsanzeige/Belastungsanzeige) stammen.
Das Avis wird in die Avisdatenbank eingestellt und steht dann für den Ausgleich der offenen
Posten zur Verfügung. Die Avisdaten können auch automatisch weiterverarbeitet werden:
· Es kann ein Avis für die Finanzdisposition erzeugt werden
· Die offenen Posten können automatisch ausgeglichen werden
Ist der Ausgleich nicht erfolgreich, so wird der Betrag dennoch dem betreffenden Konto
gutgeschrieben. Mit dem dann noch vorhandenen Avis (Ursprungsavis plus Akonto-
Belegzeile) können Sie diese Fälle mit dem Report RFAVIS40 bearbeiten.
Sie steuern über den Vorgangscode, ob die Avisdaten lediglich in die Avisdatenbank
geschrieben werden, oder ob sie automatisch weiterverarbeitet werden. (siehe auch den
Abschnitt über die IDOC-Schnittstelle)
Voraussetzungen
Anwendung
· Buchungskreis
EDI benötigt für den Zahlungsaviseingang einen Buchungskreis.
Wenn Ihr Partner Ihnen Ihre Bankverbindung mitteilt, kann das SAP-System diesen
Buchungskreis über die Bankverbindung ermitteln.
Wenn nicht, müssen Sie im Customizing den externen Namen Ihrer Firma einem
Buchungskreis zuordnen. Führen Sie dazu im Einführungsleitfaden der Debitoren- und
Kreditorenbuchhaltung unter Geschäftsvorfälle ® Zahlungseingang ® Zahlungseingang
elektronisch ® Zahlungsavise den Arbeitsschritt Buchungskreis für EDI-Avise zuordnen
[Extern] durch. Hier finden Sie die Konvertierungstabelle für die Umsetzung des
übermittelten Namens Ihrer Firma zum Buchungskreis.
· ISO-Codes hinterlegen
Da per EDI ISO-Codes übermittelt werden, müssen Sie im Customizing die Umsetzung
der SAP-Codes in ISO-Codes für die Währung, die Mengeneinheit und die Länder
korrekt und vollständig hinterlegt haben.
Weitere Informationen hierzu finden Sie im Einführungsleitfaden Globale Einstellungen
® Länder definieren [Extern], Währungscodes überprüfen [Extern], Maßeinheiten
überprüfen [Extern].
· Weitere Verarbeitung der Avise festlegen
Die weitere Verarbeitung (Finanzdispoavis erzeugen, offene Posten automatisch
ausgleichen) hinterlegen Sie im Customizing. Führen Sie im Einführungsleitfaden der
Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung unter Geschäftsvorfälle ® Zahlungseingang ®
SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
Aktivitäten
April 2001 71
Zahlungseingang elektronisch ® Zahlungsavise den Arbeitsschritt Weitere Verarbeitung
von Avisen hinterlegen [Extern] durch.
IDoc-Schnittstelle
Sie müssen die Eingangs-Partnervereinbarungen mit folgenden Werten pflegen:
Feld Wert
Aviseingang
Nachrichtentyp REMADV
Partnerart KU
Vorgangscode REMA (keine Weiterverarbeitung)
REMC (automatische Weiterverarbeitung)
Gutschriftsanzeige
Nachrichtentyp CREADV
Partnerart B
Vorgangscode CREA (keine Weiterverarbeitung)
CREC (automatische Weiterverarbeitung)
Belastungsanzeige
Nachrichtentyp DEBADV
Partnerart B
Vorgangscode DEBA (keine Weiterverarbeitung)
DEBC (automatische Weiterverarbeitung)
Aktivitäten
Ausnahmebehandlung
Für den Fehlerfall muß der Standardaufgabe 7949 (REMADV_Error) eine Planstelle zugewiesen
werden. Sollen Fehlersituationen pro EDI-Partner von unterschiedlichen Sachbearbeitern
(Planstellen) bearbeitet werden, so können Sie dies bei der EDI-Partnervereinbarung einstellen.
Der Sachbearbeiter, der in der EDI-Partnervereinbarung eingetragen wird, muß auch
der Organisationseinheit (z.B. der Planstelle) zugeordnet sein, die zur
Standardaufgabe eingetragen ist – oder diese Aufgabe ist als generelle Aufgabe
klassifiziert.
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
Beispieldaten (FI-AR-AR-P)
72 April 2001
Beispieldaten (FI-AR-AR-P)
Parameter Wert IDES?
Debitor (Stammdaten Vertrieb): Sicht
Buchhaltung Zahlungsverkehr
Selektionsregel 001 (Für die Identifizierung eines
offenen Postens bzw. zur
Auszifferung beim Zahlungseingang
mit Bezug auf Zahlungsavis.)
SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)
EDI-Eingang eines Kontoauszugs (FI-BL-PT-BS)
April 2001 73
EDI-Eingang eines Kontoauszugs (FI-BL-PT-BS)
Verwendung
Der Kontoauszug, der bisher mittels Datenfernübertragung von der Hausbank abgeholt wurde,
kann per EDI empfangen werden. Die Kontoauszugsinformationen gelangen automatisch in das
R/3-System und Umsätze bzw. Ausgleichsbuchungen, die aus dem Kontoauszug resultieren,
können direkt verbucht werden. Erhaltene Zahlungen von Ihrem Geschäftspartner werden z.B.
automatisch mit offenen Rechnungsposten ausgeglichen.
Der Kontoauszug besteht aus zwei Ebenen:
· Summenebene
Sie enthält Daten zum Hausbankkonto und den aktuellen Kontostand.
· Ebene der Umsätze
Sie enthalten die Bewegungen auf dem Bankkonto. Die Umsätze können noch detailliert
in eigenen Nachrichten (Gutschrifts- bzw. Belastungsanzeige) beschrieben werden. In
diesem Fall enthält der Kontoauszug nur eine Referenz auf diese Nachrichten.
Eine besondere Art des Kontoauszugs stellt die Abfrage des Kontostandes (Polling
Information) dar. Er enthält keine Umsätze.
Voraussetzungen
Anwendung
· Bank als EDI-fähig kennzeichnen
Diesen Schritt müssen Sie vor der Pflege der Partnervereinbarungen ausführen, da nur
dort die EDI-fähigen Banken ausgewählt werden können.
Dazu gehen Sie folgendermaßen vor:
a. Wählen Sie im Einführungsleitfaden Bankbuchhaltung ® Bankkonten ® Hausbanken
definieren.
b. Führen Sie den Arbeitsschritt aus.
c. Geben Sie einen Buchungskreis ein und wählen Sie Springen ® Hausbanken.
d. Wählen Sie die gewünschte Bank per Doppelklick.
e. Wählen Sie Springen ® DTA.
f. Geben Sie eine Partnernummer ein (z.B. den Bankschlüssel).
Von hier aus können Sie die Partnervereinbarungen erreichen. Was Sie dort hinterlegen,
lesen Sie im Abschnitt IDoc-Schnittstelle.
· Einstellungen im Customizing des elektronischen Kontoauszugs vornehmen
Damit das System Umsätze, die sich aus dem Kontoauszug ergeben, automatisch auf
die entsprechenden Konten buchen kann, müssen Sie die folgenden Einstellungen im
Customizing des elektronischen Kontoauszugs vornehmen. Sie finden Sie im
Einführungsleitfaden der Bankbuchhaltung unter Geschäftsvorfälle ® Zahlungsverkehr
® Elektronischer Kontoauszug
IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG
EDI-Eingang eines Kontoauszugs (FI-BL-PT-BS)
74 April 2001
Vorgangstypen anlegen [Extern]
Zuordnung von Banken zu Vorgangstypen [Extern]
Schlüssel für Buchungsregeln anlegen [Extern]
Zuordnen von externen Vorgängen zu Buchungsregeln [Extern]
Buchungsregeln definieren [Extern]
Reportauswahl definieren [Extern]
Weitere Informationen zum elektronischen Kontoauszug finden Sie in der R/3-Bibliothek
unter Finanzwesen ® Bankbuchhaltung ® Elektronischer Kontoauszug.
· ISO-Codes hinterlegen
Da per EDI ISO-Codes übermittelt werden, müssen Sie im Customizing die Umsetzung
der SAP-Codes in ISO-Codes für die Währung, die Mengeneinheit und die Länder
korrekt und vollständig hinterlegt haben.
Weitere Informationen hierzu finden Sie im Einführungsleitfaden Globale Einstellungen
® Länder definieren [Extern], Währungscodes überprüfen [Extern], Maßeinheiten
überprüfen [Extern].
IDoc-Schnittstelle
Hinterlegen Sie folgende Parameter in den Eingangs-Partnervereinbarungen:
Feld Wert
Nachrichtentyp FINSTA
Partnerart B
Vorgangscode FINS
Verarbeitung z.B. sofortige Verarbeitung
Erlaubter Bearbeiter Organisationseinheit (z.B. ein R/3-Benutzer)
Aktivitäten
Eingangsverarbeitung
Die Verarbeitung eines Kontoauszuges erfolgt in drei Schritten:
1. Die Daten aus dem IDoc werden in das R/3-System eingelesen und im Bankdatenspeicher
bzw. in der Avisdatenbank gespeichert. Das Customizing zum Kontoauszug wird
ausgewertet und der Kontoauszug wird um diese Daten ergänzt (Buchungsregeln,
Buchungskreis, Daten zum Hausbankkonto usw.).
Anschließend werden die Gutschrifts- und Belastungsanzeigen gesucht, die im
Kontoauszug referenziert sind, und im Kontoauszug wird der zugehörige Schlüssel der
Avisdatenbank hinterlegt. Das System gewinnt über die Avise die Informationen für den
Zahlungsausgleich. Die Avise können die Belegnummer, aber auch jedes andere
Kriterium enthalten, das der Anwender wünscht.
Enthält die Gutschrifts- bzw. Belastungsanzeige keine detaillierten Daten (keine
Avispositionen), so werden die Daten in die Position des Kontoauszugs übertragen und
das Avis wird anschließend gelöscht.
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf
EDI in der Anwendung_STC.pdf

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie EDI in der Anwendung_STC.pdf

Gewinnung von OPEN SOURCE Techniken für junge Unternehmen
Gewinnung von OPEN SOURCE Techniken für junge UnternehmenGewinnung von OPEN SOURCE Techniken für junge Unternehmen
Gewinnung von OPEN SOURCE Techniken für junge Unternehmen
Bjoern Reinhold
 
Service oriented alerting
Service oriented alertingService oriented alerting
Service oriented alerting
geekQ
 
ICIS User Group - Oberflächentests mittels LCT deklarativ angehen
ICIS User Group - Oberflächentests mittels LCT deklarativ angehenICIS User Group - Oberflächentests mittels LCT deklarativ angehen
ICIS User Group - Oberflächentests mittels LCT deklarativ angehen
Kai Donato
 
Anwendungsmodernisierung mit Oracle Application Express (APEX)
Anwendungsmodernisierung mit Oracle Application Express (APEX)Anwendungsmodernisierung mit Oracle Application Express (APEX)
Anwendungsmodernisierung mit Oracle Application Express (APEX)
Niels de Bruijn
 
Bachelor%20thesis%20Willi%20Tscheschner
Bachelor%20thesis%20Willi%20TscheschnerBachelor%20thesis%20Willi%20Tscheschner
Bachelor%20thesis%20Willi%20Tscheschner
tutorialsruby
 
Bachelor%20thesis%20Willi%20Tscheschner
Bachelor%20thesis%20Willi%20TscheschnerBachelor%20thesis%20Willi%20Tscheschner
Bachelor%20thesis%20Willi%20Tscheschner
tutorialsruby
 
E82 zafsc010 _standard-io pt fif module__v6-0__de_en_fr
E82 zafsc010 _standard-io pt fif module__v6-0__de_en_frE82 zafsc010 _standard-io pt fif module__v6-0__de_en_fr
E82 zafsc010 _standard-io pt fif module__v6-0__de_en_fr
Charles Santos
 
Solar Monitoring - powerdoo Produkt Präsentation
Solar Monitoring - powerdoo Produkt PräsentationSolar Monitoring - powerdoo Produkt Präsentation
Solar Monitoring - powerdoo Produkt Präsentation
Johannes Dahl
 
OC|Webcast: Oracle Lizenzierung - Lizenznews 2021
OC|Webcast: Oracle Lizenzierung - Lizenznews 2021OC|Webcast: Oracle Lizenzierung - Lizenznews 2021
OC|Webcast: Oracle Lizenzierung - Lizenznews 2021
OPITZ CONSULTING Deutschland
 
Whh Diag Handbuch
Whh Diag HandbuchWhh Diag Handbuch
Whh Diag Handbuch
guest240955
 
2008 - Gewinnung von OPEN SOURCE Techniken für junge Unternehmen
2008 - Gewinnung von OPEN SOURCE Techniken für junge Unternehmen2008 - Gewinnung von OPEN SOURCE Techniken für junge Unternehmen
2008 - Gewinnung von OPEN SOURCE Techniken für junge Unternehmen
Bjoern Reinhold
 
Projektsteckbrief Perlen Papier
Projektsteckbrief Perlen PapierProjektsteckbrief Perlen Papier
Projektsteckbrief Perlen Papier
argvis GmbH
 
Professionelle Anforderungsanalyse am Beispiel einer Java-Anwendung zur Betri...
Professionelle Anforderungsanalyse am Beispiel einer Java-Anwendung zur Betri...Professionelle Anforderungsanalyse am Beispiel einer Java-Anwendung zur Betri...
Professionelle Anforderungsanalyse am Beispiel einer Java-Anwendung zur Betri...
GFU Cyrus AG
 
VDC Newsletter 2011-01
VDC Newsletter 2011-01VDC Newsletter 2011-01
Splunk Webinar: Maschinendaten anreichern mit Informationen
Splunk Webinar: Maschinendaten anreichern mit InformationenSplunk Webinar: Maschinendaten anreichern mit Informationen
Splunk Webinar: Maschinendaten anreichern mit Informationen
Georg Knon
 
Renderscript in Android 3.x
Renderscript in Android 3.xRenderscript in Android 3.x
Renderscript in Android 3.x
Dominik Helleberg
 
Praktische Erfahrungen mit den kleinen SPARC S7-2 Servern
Praktische Erfahrungen mit den kleinen SPARC S7-2 ServernPraktische Erfahrungen mit den kleinen SPARC S7-2 Servern
Praktische Erfahrungen mit den kleinen SPARC S7-2 Servern
JomaSoft
 
Forms and Reports 12c - Processes and Automation in Development and Operations
Forms and Reports 12c - Processes and Automation in Development and OperationsForms and Reports 12c - Processes and Automation in Development and Operations
Forms and Reports 12c - Processes and Automation in Development and Operations
Torsten Kleiber
 
ERP Studie 2011 Vorschau
ERP Studie 2011 VorschauERP Studie 2011 Vorschau
ERP Studie 2011 Vorschau
softselect
 

Ähnlich wie EDI in der Anwendung_STC.pdf (20)

Gewinnung von OPEN SOURCE Techniken für junge Unternehmen
Gewinnung von OPEN SOURCE Techniken für junge UnternehmenGewinnung von OPEN SOURCE Techniken für junge Unternehmen
Gewinnung von OPEN SOURCE Techniken für junge Unternehmen
 
Service oriented alerting
Service oriented alertingService oriented alerting
Service oriented alerting
 
ICIS User Group - Oberflächentests mittels LCT deklarativ angehen
ICIS User Group - Oberflächentests mittels LCT deklarativ angehenICIS User Group - Oberflächentests mittels LCT deklarativ angehen
ICIS User Group - Oberflächentests mittels LCT deklarativ angehen
 
Anwendungsmodernisierung mit Oracle Application Express (APEX)
Anwendungsmodernisierung mit Oracle Application Express (APEX)Anwendungsmodernisierung mit Oracle Application Express (APEX)
Anwendungsmodernisierung mit Oracle Application Express (APEX)
 
Bachelor%20thesis%20Willi%20Tscheschner
Bachelor%20thesis%20Willi%20TscheschnerBachelor%20thesis%20Willi%20Tscheschner
Bachelor%20thesis%20Willi%20Tscheschner
 
Bachelor%20thesis%20Willi%20Tscheschner
Bachelor%20thesis%20Willi%20TscheschnerBachelor%20thesis%20Willi%20Tscheschner
Bachelor%20thesis%20Willi%20Tscheschner
 
E82 zafsc010 _standard-io pt fif module__v6-0__de_en_fr
E82 zafsc010 _standard-io pt fif module__v6-0__de_en_frE82 zafsc010 _standard-io pt fif module__v6-0__de_en_fr
E82 zafsc010 _standard-io pt fif module__v6-0__de_en_fr
 
Solar Monitoring - powerdoo Produkt Präsentation
Solar Monitoring - powerdoo Produkt PräsentationSolar Monitoring - powerdoo Produkt Präsentation
Solar Monitoring - powerdoo Produkt Präsentation
 
OC|Webcast: Oracle Lizenzierung - Lizenznews 2021
OC|Webcast: Oracle Lizenzierung - Lizenznews 2021OC|Webcast: Oracle Lizenzierung - Lizenznews 2021
OC|Webcast: Oracle Lizenzierung - Lizenznews 2021
 
Whh Diag Handbuch
Whh Diag HandbuchWhh Diag Handbuch
Whh Diag Handbuch
 
2008 - Gewinnung von OPEN SOURCE Techniken für junge Unternehmen
2008 - Gewinnung von OPEN SOURCE Techniken für junge Unternehmen2008 - Gewinnung von OPEN SOURCE Techniken für junge Unternehmen
2008 - Gewinnung von OPEN SOURCE Techniken für junge Unternehmen
 
Projektsteckbrief Perlen Papier
Projektsteckbrief Perlen PapierProjektsteckbrief Perlen Papier
Projektsteckbrief Perlen Papier
 
Professionelle Anforderungsanalyse am Beispiel einer Java-Anwendung zur Betri...
Professionelle Anforderungsanalyse am Beispiel einer Java-Anwendung zur Betri...Professionelle Anforderungsanalyse am Beispiel einer Java-Anwendung zur Betri...
Professionelle Anforderungsanalyse am Beispiel einer Java-Anwendung zur Betri...
 
VDC Newsletter 2011-01
VDC Newsletter 2011-01VDC Newsletter 2011-01
VDC Newsletter 2011-01
 
Splunk Webinar: Maschinendaten anreichern mit Informationen
Splunk Webinar: Maschinendaten anreichern mit InformationenSplunk Webinar: Maschinendaten anreichern mit Informationen
Splunk Webinar: Maschinendaten anreichern mit Informationen
 
Renderscript in Android 3.x
Renderscript in Android 3.xRenderscript in Android 3.x
Renderscript in Android 3.x
 
Praktische Erfahrungen mit den kleinen SPARC S7-2 Servern
Praktische Erfahrungen mit den kleinen SPARC S7-2 ServernPraktische Erfahrungen mit den kleinen SPARC S7-2 Servern
Praktische Erfahrungen mit den kleinen SPARC S7-2 Servern
 
Systementwurf mit UML
Systementwurf mit UMLSystementwurf mit UML
Systementwurf mit UML
 
Forms and Reports 12c - Processes and Automation in Development and Operations
Forms and Reports 12c - Processes and Automation in Development and OperationsForms and Reports 12c - Processes and Automation in Development and Operations
Forms and Reports 12c - Processes and Automation in Development and Operations
 
ERP Studie 2011 Vorschau
ERP Studie 2011 VorschauERP Studie 2011 Vorschau
ERP Studie 2011 Vorschau
 

EDI in der Anwendung_STC.pdf

  • 1. IDoc-Schnittstelle: EDI- Szenarien der Anwendung (BC- SRV-EDI) Release 4.6C H E L P . B C S R V E D I S C
  • 2. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG 2 April 2001 Copyright © Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch SAP AG nicht gestattet. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die von SAP AG oder deren Vertriebsfirmen angebotenen Software-Produkte können Software- Komponenten auch anderer Software-Hersteller enthalten. Microsoft ® , WINDOWS ® , NT ® , EXCEL ® , Word ® , PowerPoint ® und SQL Server ® sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation. IBM ® , DB2 ® , OS/2 ® , DB2/6000 ® , Parallel Sysplex ® , MVS/ESA ® , RS/6000 ® , AIX ® , S/390 ® , AS/400 ® , OS/390 ® und OS/400 ® sind eingetragene Marken der IBM Corporation. ORACLE ® ist eine eingetragene Marke der ORACLE Corporation. INFORMIX ® -OnLine for SAP und Informix ® Dynamic Server TM sind eingetragene Marken der Informix Software Incorporated. UNIX ® , X/Open ® , OSF/1 ® und Motif ® sind eingetragene Marken der Open Group. HTML, DHTML, XML, XHTML sind Marken oder eingetragene Marken des W3C ® , World Wide Web Consortium, Massachusetts Institute of Technology. JAVA ® ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc. JAVASCRIPT ® ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc., verwendet unter der Lizenz der von Netscape entwickelten und implementierten Technologie. SAP, SAP Logo, R/2, RIVA, R/3, ABAP, SAP ArchiveLink, SAP Business Workflow, WebFlow, SAP EarlyWatch, BAPI, SAPPHIRE, Management Cockpit, mySAP.com Logo und mySAP.com sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und vielen anderen Ländern weltweit. Alle anderen Produkte sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Firmen.
  • 3. SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) April 2001 3 Symbole Symbol Bedeutung Achtung Beispiel Empfehlung Hinweis Syntax Tip
  • 4. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG 4 April 2001 Inhalt IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI)............................ 7 Technische Realisierung der Szenarien ....................................................................................................8 Allgemeine Beispieldaten............................................................................................................................9 Anfrage (MM-PUR-RFQ).............................................................................................................................13 EDI-Ausgang einer Anfrage (MM-PUR-RFQ) .......................................................................... 14 Angebot (SD-LS).........................................................................................................................................16 EDI-Versand eines Angebots (SD-SLS) .................................................................................. 17 Bestellung/Auftrag (MM-PUR-PO, SD-SLS-SO).......................................................................................19 EDI-Versand einer Bestellung (MM-PUR-PO) ......................................................................... 20 EDI-Eingang des Auftrags (SDS-SLS-SO) .............................................................................. 22 Auftragsbestätigung (SD-SLS, MM-PUR-GF-CON)................................................................................23 EDI-Versand einer Bestellbestätigung (SD-SLS) ................................................................... 24 EDI-Eingang einer Auftragsbestätigung (MM-PUR-GF-CON) ............................................... 26 Bestelländerung (MM-PUR-PO).................................................................................................................28 EDI-Ausgang einer Bestelländerung (MM-PUR-PO) .............................................................. 29 EDI-Eingang der Bestelländerung (SD-SLS) .......................................................................... 31 Lieferabruf (MM-PUR-OA-SCH, SD-SLS-OA-SCH) ..................................................................................33 EDI-Versand eines Lieferabrufs (MM-PUR-OA-SCH) ............................................................. 34 EDI-Eingang eines Lieferabrufs (SD-SLS-OA-SCH).............................................................. 37 Beispieldaten (SD-SLS-OA-SCH)...........................................................................................................39 Lieferavis zum Lieferplan (SD-SHP-DL, MM-PUR-GF-CON)...................................................................40 EDI-Versand eines Lieferavis (SD-SHP-DL)............................................................................ 42 Beispieldaten (SD-SHP-DL)....................................................................................................................44 EDI-Eingang eines Lieferavis (MM-PUR-GF-CON) ................................................................. 45 Beispieldaten (MM-PUR-GF-CON).........................................................................................................47 Versandauftrag (SD-EDI-OM) ....................................................................................................................48 Versandbestätigung (SD-EDI-IM)..............................................................................................................49 Transport (LE-TRA-TP) ..............................................................................................................................50 EDI-Versand eines Transportbelegs (LE-TRA-TP)................................................................. 52 EDI-Eingang eines Transportbelegs (LE-TRA-TP)................................................................. 55 Rechnungsprüfung (MM-IV) ......................................................................................................................57 EDI-Eingang einer Rechnung (MM-IV)..................................................................................... 58 Gutschriftsverfahren bei Lieferplänen (MM-IV-LIV, SD-SLS-OA-SCH) .................................................60 EDI-Versand eines ERS-Belegs (MM-IV-LIV) .......................................................................... 62 EDI-Eingang der externen Rechnung (SD-SLS-OA-SCH) ..................................................... 65 Zahlungsavis (FI-AP-AP-PT, FI-AP-AP-P) ................................................................................................67 EDI-Versand eines Zahlungsavis (FI-AP-AP-PT).................................................................... 68 EDI-Eingang eines Zahlungsavis (FI-AR-AR-P)...................................................................... 70 Beispieldaten (FI-AR-AR-P)....................................................................................................................72 EDI-Eingang eines Kontoauszugs (FI-BL-PT-BS) ...................................................................................73 EDI-Eingang von Lockbox-Daten (FI-BL-PT-LB).....................................................................................77 EDI-Versand von Zahlungen (FI-AP-AP-PT) ............................................................................................80
  • 5. SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) April 2001 5 Qualitätszeugnis (QM-CA).........................................................................................................................83 EDI-Versand eines Qualitätszeugnisses im PDF-Format (QM-CA) ...................................... 84 EDI-Eingang eines Qualitätszeugnisses im PDF-Format (QM-CA) ...................................... 86 EDI-Versand eines Qualitätszeugnisses mit Datenzugriff (QM-CA)..................................... 88 EDI-Eingang eines Qualitätszeugnisses mit Datenzugriff (QM-CA)..................................... 93 Vendor-Managed-Inventory (VMI).............................................................................................................96 VMI: Senden von Bestands- und Abverkaufsdaten............................................................... 99 VMI: Empfangen von Bestands- und Abverkaufsdaten ...................................................... 100 VMI: Nachschubplanung für Kunden .................................................................................... 102 Nachschub: Artikelstammdaten für externe Kunden.............................................................................104 VMI: Generieren Bestellung zu EDI-Bestellbestätigung...................................................... 106 MM MM-MOB- und WM-LSR-Schnittstellen ...........................................................................................108 Schnittstelle zwischen Fremdsystem und SAP-Logistikmodul ......................................... 109 Funktionen.............................................................................................................................................110 Partnerkonzept......................................................................................................................................111 Technik..................................................................................................................................................112 Zertifizierungsanforderung ....................................................................................................................113 Schnittstelle WM-LSR - Minimalvoraussetzung....................................................................................114 Schnittstelle MM-MOB - Minimalvoraussetzung ...................................................................................115 Zuordnung von IDoc zu Schnittstelle ....................................................................................................116 Szenarios: Mobile Datenerfassung in der Lagerlogistik ..................................................... 117 Wareneingang Fremdsystem in Bestandsführung................................................................................118 Einlagerung aus Produktion in die Bestandsführung............................................................................119 Einlagerung aus Produktion in die Lagerverwaltung ............................................................................120 Einlagerung im WM mit manueller Lagerplatzvergabe.........................................................................121 Nachschub-TA für die Produktion.........................................................................................................122 Erfassen von Inventurzähldaten ohne WM (offline)..............................................................................123 Erfassen von Inventurzähldaten mit dem WM......................................................................................124 Rückmelden Verpackungen an SD.......................................................................................................125 Anbinden von Kommissioniersystemen................................................................................................126 Buchen von Wareneingängen und Warenausgängen mit Wiegemengen............................................127 Szenarios: Lagersteuerrechner Anbindung ......................................................................... 128 Manuelles Lager: Szenario 1 ................................................................................................................131 Halbautomatisches Lager: Szenario 2..................................................................................................133 Vollautomatisches Lager: Szenario 3 ...................................................................................................135 Vollautomatisches Lager - Blackbox: Szenario 4..................................................................................139 Schnittstelle zu einem WM-Fremdsystem Szenario 5 ..........................................................................142 WM-Schnittstelle zu Nicht-Lagersystemen ...........................................................................................144 Datenfluß: Technische Beschreibungen .............................................................................. 145 Senden von Transportaufträgen ...........................................................................................................146 Empfangen von Transportaufträgen .....................................................................................................149 Programmtechnische Realisierung.......................................................................................................151 Senden von IDocs an ein Fremdsystem..........................................................................................152 TCP/IP-Einstellungen.......................................................................................................................154 Senden von IDocs vom Fremdsystem an SAP................................................................................155 Verwaltung von Transaktionsidentifikatoren (TID)...........................................................................157 Datenaufbereitung.................................................................................................................................159 Übergabe-Formate der Daten...............................................................................................................163 Beschreibung der IDocs......................................................................................................... 164
  • 6. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG 6 April 2001 Warenbewegungen...............................................................................................................................166 Rückmeldung von Versandelementdaten.............................................................................................174 Beispiel: Struktur für Rückmeldungen .............................................................................................177 Senden von Kommissionieraufträgen...................................................................................................180 Rückmeldung Kommissionierauftrag an Lieferung ...............................................................................183 Beispiel: Verpackung .......................................................................................................................185 Transportaufträge..................................................................................................................................187 Quittieren von Transportaufträgen...................................................................................................193 Stornieren von Transportaufträgen..................................................................................................199 Freigabe von Gruppen.....................................................................................................................202 Sperren von Lagerplätzen................................................................................................................203 Erzeugen / Stornieren von Transportbedarfen......................................................................................205 Erzeugen von Transportbedarfen....................................................................................................208 Stornieren von Transportbedarfen...................................................................................................209 Bewegen von Lagereinheiten................................................................................................................210 Inventur in der Lagerverwaltung............................................................................................................212 Allgemeine Informationstexte................................................................................................................214 SAP-Systemeinstellungen und Modifikationskonzept ........................................................ 215 Aktivieren der Fehlerbearbeitung..........................................................................................................217 Eingangskorb darstellen........................................................................................................................220 Fehleranalyse........................................................................................................................................221 Technische Fehler in der ALE-Serviceschicht.................................................................................222 Logische Fehler in der Anwendung .................................................................................................225 Modifikationskonzept.............................................................................................................................227 Eingang (Empfangen von IDocs vom Fremdsystem)......................................................................228 Ausgang (Senden von IDocs an ein Fremdsystem)........................................................................231 SAP-Customer-Exits........................................................................................................................233 Senden von Belegen an ein Fremdsystem...........................................................................................234
  • 7. SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) April 2001 7 IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC- SRV-EDI) Einsatzmöglichkeiten Die Anwendungsszenarien beschreiben Geschäftsprozesse, bei denen EDI eingesetzt wird. Definitionsgemäß handelt es sich also um Prozesse, bei denen zwei Partner beteiligt sind: Der Sender und der Empfänger der EDI-Nachricht. Die Szenarien sollen einen Geschäftsprozeß so einfach wie möglich und dennoch realistisch beschreiben. Sie können damit als Vorlage oder Ausgangspunkt für von Ihnen einzurichtende Geschäftsprozesse gelten, aber niemals Abbild Ihres speziellen Prozesses sein. Integration Die Prozesse verwenden immer mehrere Komponenten: Die jeweilige Anwendungskomponente wird im Titel des Prozesses genannt. SD und MM verwenden immer die Nachrichtensteuerung [Extern] als dritte Komponente. Die Daten werden immer über die IDoc-Schnittstelle [Extern] ausgetauscht (Komponente CA-EDI-PRC). Funktionsumfang Allgemeines Technische Realisierung der Szenarien [Seite 8] Dieser Abschnitt befaßt sich mit den Programmtechniken, die allen Szenarien gemein sind. Allgemeine Beispieldaten [Seite 9] Dieser Abschnitt beschreibt die Beispieldaten, mit denen man Szenarien durchspielen kann. Szenarien Die Geschäftsprozesse werden möglichst nach folgendem Schema dargestellt: Es werden Voreinstellungen und Bedienung auf Versand-, dann auf Empfangsseite gezeigt. Mit dem Testwerkzeug [Extern] der IDoc-Schnittstelle kann man die Prozesse in einem System testen, indem man die Ausgangsnachricht (das Ausgangs-IDoc) in eine Eingangsnachricht (das Eingangs-IDoc) verwandelt. Dazu muß man insbesondere Absender und Empfänger im Kontrollsatz vertauschen. Mit der IDoc-Anzeige [Extern] kann man sich die entstandenen IDocs im System anschauen. Im Verzeichnis links finden Sie die Geschäftsprozesse. Einschränkungen Die Szenarien gehen nicht auf die Konvertierung des IDoc-Standards in einen EDI-Standard (etwa EDIFACT, ODETTE oder ANSI X.12) ein. Diese Konvertierung wird von einem externen EDI-Subsystem geleistet. Beim Testen der Szenarien verläßt man also nicht den IDoc-Standard. Die Szenarien beinhalten keine ALE-Integrationsszenarien, also auch keine Szenarien, in denen das R/3-System mit Fremdsystemen innerhalb des eigenen Unternehmens zusammenarbeitet. Dazu sei auf die folgende Dokumentation verwiesen: ALE-Geschäftsprozess-Bibliothek [Extern]
  • 8. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG Technische Realisierung der Szenarien 8 April 2001 Technische Realisierung der Szenarien Verwendung Technisch gesehen laufen die Szenarien immer gleich ab: Nachdem der zu verschickende Beleg von der Anwendung gebucht wird, erzeugt die Anwendung entweder selbst ein IDoc, oder es wird eine Nachricht durch das Modul der Nachrichtensteuerung erzeugt. Aus dieser Nachricht und dem Anwendungsbeleg wird ein Ausgangs-IDoc durch die IDoc-Schnittstelle erzeugt. Auf Empfängerseite wird ein Eingangs-IDoc an die IDoc-Schnittstelle übergeben und von dieser auf der Datenbank erzeugt. Auf welchem Weg das Eingangs-IDoc ins R/3-System gelangt, wird hier nicht betrachtet. Um das Szenario zu testen, kann man über das Testwerkzeug [Extern] aus dem Ausgangs-IDoc ein Eingangs-IDoc im gleichen System und Mandanten erzeugen. Aus dem Eingangs-IDoc werden dann die Daten in die jeweiligen Anwendungstabellen überführt und der Anwendungsbeleg gebucht. Voraussetzungen Der Ablauf der Szenarien erfordert folgende Voreinstellungen (sowohl für Absender als auch für den Empfänger): · Customizing der Anwendung, auch speziell für EDI – Insbesondere werden im Customizing die Konditionselemente der Nachrichtensteuerung gepflegt, falls die Anwendung dieses Modul verwendet (immer im SD und im MM). · Eventuell weitere EDI-spezifische Voreinstellungen in den Stammdaten der Anwendung · Partnervereinbarungen [Extern] und Portbeschreibung [Extern] der IDoc-Schnittstelle. Aktivitäten Der Absender bucht den Beleg, den er verschicken will. Beim Ausgang unter Nachrichtensteuerung kann er sich vor dem Buchen die von der Nachrichtensteuerung gefundene Nachricht anzeigen lassen und bei Bedarf bearbeiten. Auf Empfängerseite läuft der Eingang des IDocs normalerweise automatisch, d.h. der Beleg wird nach Eingang des IDocs gebucht. Dieser Vorgang kann an mehreren Stellen kontrolliert werden, z.B. über die Anzeige der IDocs oder der entsprechenden Anwendungsbelege. Wenn bei der IDoc-Verarbeitung ein Fehler passiert ist, setzt die Ausnahmebehandlung per Workflow ein. Erst dann wird ein aktives Eingreifen des Sachbearbeiters nötig. Eine gute Möglichkeiten, Fehler in der Eingangsverarbeitung aufzuspüren, bietet das Testwerkzeug der IDoc-Schnittstelle [Extern]: Bestimmen Sie den hinter dem Eingangs-Vorgangscode [Extern] stehenden ALE-Eingangsfunktionsbaustein und rufen Sie ihn im Einganstest direkt auf. Wählen Sie zusätzlich die Option hell ab Fehler aus. Sie gelangen damit auf das Bildschirmbild, auf dem der Eingangsfehler passiert.
  • 9. SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) Allgemeine Beispieldaten April 2001 9 Allgemeine Beispieldaten Parameter im MM Parameter Wert IDES? Materialstamm ja Material SH-100 ja Branche C (Chemie) Materialart HAWA (Handelsware) Werk 1100 (Berlin) ja Grunddaten Mengeneinheit (Basis-ME =Alternativ-ME) kg (Kilogramm) Warengruppe 001 (Metallverarbeitung) Materialkurztext MDH Einkauf Einkäufergruppe 001 (B. Dietl) ja Buchhaltung Bewertungsklasse 3100 (Handelsware) Preiseinheit 1 Preissteuerung V (gleitender Durchschnittspreis) Gleitender Preis 1 Material-Infosatz Planlieferzeit 10 Tage Nettopreis 1 DEM/Stück Material beim Lieferanten SD-EDIMAT ja Kreditor (zentral) Wert Kreditor 1014 (Herrmann & Riemer) ja Buchungskreis 1000 (IDES Germany) ja Einkaufsorganisation 1000 (IDES Germany) ja Kontengruppe 0001 Anschrift Suchbegriff EDI
  • 10. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG Allgemeine Beispieldaten 10 April 2001 Land DE (Deutschland) Sprache DE (deutsch) Korrespondenz Debitor (Konto bei Kreditor) SD-EDI (Die „Nummer“, unter der der Kunde im System des Lieferanten geführt wird) ja Zahlungsverkehr (allgemeine Daten) Land DE (Deutschland) Bankschlüssel 11345678 Bankkonto 12345678 Kontoführung Abstimmkonto (F4-Hilfe) Einkaufsdaten Bestellwährung DEM (deutsche Mark) Zahlungsbedingungen ZB01 (Skonto) Incoterms CFR (Kosten und Fracht) Parameter im SD Parameter Wert IDES? Materialstamm Material SD-EDIMAT ja Branche C (Chemie) Materialart HAWA (Handelsware) Werk 1000 (Hamburg) ja Verkaufsorganisation 1000 (Frankfurt) ja Vertriebsweg 10 (Endkundenverkauf) Sparte 00 (spartenübergreifend) Vertrieb/Verkaufsorganisation Steuerklassifikation 0 (keine Steuern) Vertrieb/allgemeine Werksdaten Transportgruppe 0001 (auf Paletten) Ladegruppe 0001 (Kran)
  • 11. SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) Allgemeine Beispieldaten April 2001 11 Lagerortbestand Lagerort 0001 (Auslieferungslager) ja Lagerortbestände laufende Periode 100 frei verfügbar ja Debitor (Stammdaten Vertrieb) Wert Debitor TESTKUND Buchungskreis 1000 (IDES AG) Kontengruppe KUNA Anschrift Suchbegriff EDI Land DE (Deutschland) Sprache DE (deutsch) Kontoführung Abstimmkonto 140000 (Debitorenforderungen Inland) Korrespondenz Buchhaltung Konto bei Debitor (Die „Nummer“, unter der der Lieferant im System des Kunden geführt wird) 1014 (Herrmann & Riemer ja Verkauf Vertriebsbereich Konto bei Debitor 1014 (Herrmann & Riemer) ja Kundenbezirk 000001 (Bezirk Nord) Preisgruppe 01 (Großabnehmer) Währung DEM Kundenschema 1 (Standard) Auftragswahrscheinlichkeit 100 (Prozent) Fakturierung Vertriebsbereich Zahlungsbedingungen ZB01 (Skonto) Steuerklassifikation 0 (keine Steuern) Incoterms CFR (Kosten und Fracht) Versand Vertriebsbereich Auftragszusammenführung leer (keine Auftragszusammenführung) Partnerrollen Vertriebsbereich
  • 12. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG Allgemeine Beispieldaten 12 April 2001 Partnerbezeichnung 1100 für Partnerrolle WE (kundeneigene Bezeichnung für das Werk, an das geliefert werden soll: s. „Parameter im MM“) Materialpreis Lieferant Wert Material SD-EDIMAT ja Preis („Nachrichtenart“ PR00 für Preisfindung) 1 (DEM/Stück) Parameter der IDoc-Schnittstelle Bei der Portbeschreibung verwenden Sie im Verzeichnisnamen die Ihre System-ID. In den Beispieldaten führt das System den Namen C11. Parameter Wert IDES? Portbeschreibung Port Subsystem ja Version 3 ja Kommandodatei Log. Destination SERVER_EXEC Verzeichnis /usr/sap/C11/SYS/global nein test.script Ausgangsdatei Verzeichnis /usr/sap/C11/SYS/global nein Funktionsbaustein EDI_PATH_CREATE_USERNAME ja Eingangsdatei Verzeichnis /usr/sap/C11/SYS/global nein Eingangsdatei inbound.file ja Statusdatei Verzeichnis /usr/sap/C11/SYS/global nein Statusdatei status.file ja
  • 13. SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) Anfrage (MM-PUR-RFQ) April 2001 13 Anfrage (MM-PUR-RFQ) Einsatzmöglichkeiten Um sich schnell über Lieferantenpreise zu informieren, verwenden Sie Anfragen per EDI. Ablauf Versand Sie erzeugen das Anfrage-IDoc aus dem Einkauf. EDI-Ausgang einer Anfrage (MM-PUR-RFQ) [Seite 14]
  • 14. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG EDI-Ausgang einer Anfrage (MM-PUR-RFQ) 14 April 2001 EDI-Ausgang einer Anfrage (MM-PUR-RFQ) Verwendung Sie können Anfragen per EDI versenden, um sich papierlos über Preise eines Materials bei verschiedenen Lieferanten zu informieren. Wenn Sie die Anfrage per EDI an den Lieferanten versenden, werden auch druckrelevante Texte sowie die Anfragenummer übermittelt. Voraussetzungen Um Anfragen per EDI zu versenden, müssen Sie folgende Einstellungen vornehmen: Nachrichtensteuerung Sie müssen im Einkaufsmenü Nachrichtensätze für Ihre EDI-Lieferanten anlegen (Einkauf ® Stammdaten ® Nachrichten ® Anfrage ® Anlegen). Zum Versenden von Anfragen müssen Sie die Nachrichtenart NEU verwenden. IDoc-Schnittstelle Im Customizing des Einkaufs (Einkauf ® Nachrichten ® EDI ® Partnervereinbarung einstellen) müssen Sie die folgende Einstellungen für Ihre EDI-Lieferanten pflegen: Ausgangsparameter Feld Wert Partnerart LI (Lieferant) Partnerrolle LF (Lieferant) Nachrichtentyp REQOTE Empfängerport gewünschter Port Ausgabemodus IDoc sofort übergeben oder IDoc sammeln Basistyp ORDERS01 Nachrichtensteuerung Feld Wert Applikation EA (Einkauf Anfrage) Nachrichtenart NEU (Anfrage) Nachrichtentyp REQOTE Vorgangscode ME 12 (REQOTE Anfrage)
  • 15. SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) EDI-Ausgang einer Anfrage (MM-PUR-RFQ) April 2001 15 Aktivitäten Wählen Sie Einkauf ® Anfrage/Angebot ® Anfrage ® Anlegen. Geben Sie die erforderlichen Daten ein. Wählen Sie aus der Positionsübersicht Kopf ® Lieferantenanschrift. Geben Sie den gewünschten Lieferanten ein und sichern Sie Ihre Anfrage. Weitere Informationen zur Anfrage finden Sie in der Dokumentation MM - Einkauf unter Anfrage manuell anlegen [Extern].
  • 16. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG Angebot (SD-LS) 16 April 2001 Angebot (SD-LS) Einsatzmöglichkeiten Es wird nur der EDI-Versand betrachtet. Ablauf EDI-Versand eines Angebots (SD-SLS) [Seite 17]
  • 17. SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) EDI-Versand eines Angebots (SD-SLS) April 2001 17 EDI-Versand eines Angebots (SD-SLS) Verwendung Im EDI-Szenario versenden Sie ein Angebot an Ihren Kunden. Diese Methode ist schnell und spart Papier. Voraussetzungen Anwendung Untenstehende Einstellungen zur Nachrichtensteuerung machen Sie im Customizing des Vertriebs. Nachrichtensteuerung Im Standard legen Sie folgende Konditionselemente fest: Konditionselement Wert Verkaufsbelegsart AG (Angebot) Schema V06000 Nachrichtenart AN00 Sendemedium 6 (EDI) Zugriffsfolge 0001 Verarbeitungsprogramm Programm RSNASTED, Formroutine EDI_PROCESSING Partnerrolle AG (Auftraggeber) Anwendung V1 Wählen Sie dazu im Customizing des Vertriebs Grundfunktionen ® Nachrichtensteuerung ® Nachrichtenfindung ® Nachrichtenfindung über Konditionstechnik ® Nachrichtenfindung für Verkaufsbelege pflegen. Partnerrolle und Sendemedium definieren Sie als Nachricht in einem Konditionssatz. Dazu wählen Sie aus dem R/3-Einstiegsbild Logistik ® Vertrieb ® Stammdaten, Nachrichten ® Verkaufsbeleg ® anlegen. Auf die entsprechende Konditionstabelle wird im Standard mit dem Schlüssel „Verkaufsbelegsart“ zugegriffen. IDoc-Schnittstelle Sie müssen sowohl die Ausgangspartnervereinbarungen als auch die zusätzlichen Partnervereinbarungen beim Ausgang unter Nachrichtensteuerung mit folgenden Werten pflegen: Feld Wert Nachrichtentyp QUOTES Partnerart KU (Kunde)
  • 18. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG EDI-Versand eines Angebots (SD-SLS) 18 April 2001 Partnerrolle AG (Auftraggeber) Empfängerport z.B. SUBSYSTEM Ausgabemodus z.B. IDocs sofort übergeben Basistyp ORDERS04 Vorgangscode SD12 Aktivitäten Erzeugen Sie ein Angebot [Extern]. Wenn Sie im Konditionssatz den Verarbeitungszeitpunkt 4 (sofort versenden) festgelegt haben, wird ein IDoc erzeugt, das Ihre Anwendungsdaten enthält. Um vor der Verbuchung die Nachricht zu editieren, wählen Sie Zusätze ® Nachrichten ® Kopf.
  • 19. SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) Bestellung/Auftrag (MM-PUR-PO, SD-SLS-SO) April 2001 19 Bestellung/Auftrag (MM-PUR-PO, SD-SLS-SO) Einsatzmöglichkeiten Im EDI-Szenario werden Bestellungen und die entsprechenden Aufträge papierlos erfaßt und übermittelt. Ablauf Versand Auf MM-Seite wird eine Bestellung angelegt und übermittelt. Beim Sichern der Bestellung erzeugt die Nachrichtensteuerung sofort eine Nachricht (Versandzeitpunkt 4), die per EDI verschickt wird. Eingang Auf SD-Seite wird die Kundenbestellung per EDI empfangen und als Terminauftrag verbucht. Bei fehlerhaften Daten oder Einstellungen können von Hand Änderungen vorgenommen werden. R/3 (Kunde) R/3 (Kunde) R/3 (Lieferant) R/3 (Lieferant) Einkauf Einkauf Bestellung Terminauftrag Verkauf Verkauf Buchhaltungs- beleg Buchhaltungs- beleg
  • 20. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG EDI-Versand einer Bestellung (MM-PUR-PO) 20 April 2001 EDI-Versand einer Bestellung (MM-PUR-PO) Verwendung Im EDI-Szenario versenden Sie eine Normalbestellung per EDI an Ihren Lieferanten. Voraussetzungen Anwendung Folgende Punkte sind für den Empfänger zur Identifizierung wichtig: · Sie haben in den Stammdaten Ihr Konto beim Lieferanten (Sicht Korrespondenz Buchhaltung) gepflegt, das Sie als seinen Partner identifiziert (Feld LFB1-EIKTO). · Sie haben einen Materialinfosatz angelegt, in dem Sie die Materialnummer des Kunden der Materialnummer in Ihrem R/3-System zuordnen (Transaktion ME11). Nachrichtensteuerung Folgende Konditionselemente müssen gepflegt sein: Konditionselement Wert “Exklusiv” markieren Nachrichtenart NEU (Neubestellung) Schema RMBEF1 (Einkauf Bestellung Kopf), Applikation EF (Einkauf) Verarbeitungsroutine Programm RSNASTED, Formroutine EDI-PROCESSING Zeitpunkt z.B. 4 (sofort, IDoc wird unmittelbar nach Buchen des Belegs erzeugt) Sendemedium 6 Partnerrolle LF Zum Anlegen eines Konditions- oder Nachrichtensatzes lesen Sie den Abschnitt Nachrichtensatz [Extern]. IDoc-Schnittstelle Um eine Bestellung zu übermitteln, müssen folgende Vorraussetzungen erfüllt sein: · Wenn Sie Konditionen oder Texte der Bestellung per IDoc an Ihren Lieferanten übermitteln möchten, dann müssen Sie eine IDoc-Sicht [Extern] anlegen (Wählen Sie IDoc ® IDoc- Basis ® Entwicklung ® IDoc-Sichten). Diese IDoc-Sicht müssen Sie in den Partnervereinbarungen Ihres Lieferanten hinterlegen. - Wenn Sie Konditionen übermitteln möchten, dann nehmen Sie die Segmente E1EDK05 (Kopfkonditionen) und E1EDP05 (Positionskonditionen) in die Sicht auf.
  • 21. SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) EDI-Versand einer Bestellung (MM-PUR-PO) April 2001 21 - Wenn Sie Texte übermitteln möchten, dann nehmen Sie die Segmente der Kopftexte (E1EDKT1 und E1EDKT2) und Positionstexte (E1EDPT1 und E1EDPT2) in die Sicht auf. Wenn Sie die Segmente für Texte nicht in die Sicht aufnehmen, dann werden keine Texte übermittelt. · Sie müssen sowohl die Ausgangspartnervereinbarungen als auch die zusätzlichen Partnervereinbarungen beim Ausgang unter Nachrichtensteuerung mit folgenden Werten pflegen: Feld Wert Nachrichtentyp ORDERS Partnerart LI (Lieferant/Kreditor) Partnerrolle LF (Lieferant) Port z.B. SUBSYSTEM Ausgabemodus z.B. IDocs sammeln Basistyp ORDERS01 – ORDERS05 eventuell: Sicht (nur für Konditionen und Texte) z.B. MEINESICHT Paketgröße 1 Applikation EF Nachrichtenart NEU Vorgangscode ME10 Aktivitäten Sie legen eine Bestellung aus dem Einkaufsmenü über Bestellung ® Anlegen ® Lieferant bekannt an. Geben Sie Ihren Lieferanten, die Bestellart NB (Neubestellung) und Ihre Organisationsdaten ein. Überprüfen Sie vor dem Sichern, daß der Nachrichtenvorschlag gemäß der von Ihnen vorgenommenen Einstellungen erfolgt ist (Kopf ® Nachricht). Ist der Vorschlag korrekt, so sichern Sie die Bestellung. Wenn nicht die richtige Nachricht oder keine Nachricht vorgeschlagen wurde, obwohl der Konditionssatz wie oben aussieht, dann sind möglicherweise die Partnervereinbarungen nicht vollständig gepflegt. Nutzen Sie in diesem Fall die Findungsanalyse der Nachrichtensteuerung, die Sie aus dem Nachrichtenkopf über Springen ® Findungsanalyse aufrufen können. Das System erzeugt ein IDoc vom Typ ORDERS01, das aber noch nicht an den Port übergeben wird (Ausgabemodus „IDocs sammeln“).
  • 22. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG EDI-Eingang des Auftrags (SDS-SLS-SO) 22 April 2001 EDI-Eingang des Auftrags (SDS-SLS-SO) Verwendung Im EDI-Szenario empfangen Sie einen Terminauftrag von Ihrem Kunden. Das System bucht den Terminauftrag automatisch. Voraussetzungen Anwendung · Es müssen Segmente E1EDKA1 mit Partnerrolle AG (Auftraggeber) bzw. LF (Lieferant) im IDoc existieren. Daraus bestimmt das System Kunde und Lieferant. · Falls das externe System nicht die Zuordnung von Kunde, Lieferant und Verkaufsorganisation über Segmente des Typs E1EDK14 (Belegkopf Organisationsdaten) vornimmt, müssen Sie diese Zuordnung selbst im Customizing Vertrieb vornehmen (Transaktion VOE2). · Die in Ihrem System gepflegte Materialnummer muß im IDoc in einem Segment vom Typ E1EDP19, Qualifier 002 (Material beim Kreditor) übermittelt werden. IDoc-Schnittstelle · Eine Eingangs-IDoc vom Typ ORDERS01 (bzw. ORDERS02 oder 03) liegt vor, das von einem in den Partnervereinbarungen eingetragenen Partner stammt. Sie können sich über das Testwerkzeug künstlich ein Eingangs-IDoc aus einem Ausgangs-IDoc erzeugen, das im MM gemäß EDI-Versand einer Bestellung [Seite 20] erzeugt wurde. · In den Partnervereinbarungen (Eingangsparameter) sind folgende Felder gepflegt: Feld Wert Nachrichtentyp ORDERS (Bestellung/Auftrag) Partnerart KU (Kunde/Debitor). Im Testfall (IDoc kommt per tRFC vom R/3- System): LS (logisches System) Vorgangscode ORDE Verarbeitung z.B. sofortige Verarbeitung Erlaubter Bearbeiter Organisationseinheit (z.B. ein R/3-Benutzer) Aktivitäten Eingangsverarbeitung Die IDoc-Schnittstelle bucht das IDoc auf der Datenbank und stößt die Eingangsverarbeitung an. Wenn keine Fehler auftreten, verbucht das System den Terminauftrag automatisch. Ausnahmebehandlung Im Fehlerfall erhalten die in den Partnervereinbarungen eingetragenen Bearbeiter ein Workitem in ihren integrierten Eingangskorb. Einer der Bearbeiter nimmt das Workitem auf und nimmt Korrekturen vor oder setzt das Löschkennzeichen für das IDoc.
  • 23. SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) Auftragsbestätigung (SD-SLS, MM-PUR-GF-CON) April 2001 23 Auftragsbestätigung (SD-SLS, MM-PUR-GF-CON) Einsatzmöglichkeiten Auftragsbestätigungen per EDI können beim Empfänger automatisch weiterverarbeitet werden. Folgeprozesse können sich anschließen. Ablauf Versand EDI-Versand einer Auftragsbestätigung (SD-SLS) [Seite 24] Eingang EDI-Eingang einer Auftragsbestätigung (MM-PUR-GF-CON) [Seite 26]
  • 24. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG EDI-Versand einer Bestellbestätigung (SD-SLS) 24 April 2001 EDI-Versand einer Bestellbestätigung (SD-SLS) Verwendung Im EDI-Szenario legen Sie Bestellbestätigungen an und versenden sie per EDI an Ihren Auftraggeber. Das spart Zeit und Papier. Voraussetzungen Anwendung Untenstehende Einstellungen zur Nachrichtensteuerung machen Sie im Customizing des Vertriebs. Nachrichtensteuerung Im Standard legen Sie folgende Konditionselemente fest: Konditionselement Wert Verkaufsbelegtyp AA Schema V10000 Nachrichtenart BA00 Sendemedium 6 (EDI) Zugriffsfolge 0001 Verarbeitungsprogramm Program RSNASTED, Formroutine EDI_PROCESSING Partnerrolle AG (Auftraggeber) Anwendung V1 (Verkauf) Wählen Sie dazu im Customizing des Vertriebs Grundfunktionen ® Nachrichtensteuerung ® Nachrichtenfindung ® Nachrichtenfindung über Konditionstechnik ® Nachrichtenfindung für Verkaufsbelege pflegen. Partnerrolle und Sendemedium definieren Sie als Nachricht in einem Konditionssatz. Dazu wählen Sie aus dem R/3-Einstiegsbild Logistik ® Vertrieb ® Stammdaten, Nachrichten ® Verkaufsbeleg ® anlegen. Auf die entsprechende Konditionstabelle wird im Standard mit dem Schlüssel „Verkaufsorganisation“ zugegriffen. IDoc-Schnittstelle Sie müssen sowohl die Ausgangspartnervereinbarungen als auch die zusätzlichen Partnervereinbarungen beim Ausgang unter Nachrichtensteuerung mit folgenden Werten pflegen: Feld Wert Nachrichtentyp ORDRSP Partnerart KU (Kunde)
  • 25. SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) EDI-Versand einer Bestellbestätigung (SD-SLS) April 2001 25 Partnerrolle AG (Auftraggeber) Port z.B. SUBSYSTEM Basistyp ORDERS04 Vorgangscode SD10 Aktivitäten Legen Sie einen Auftrag [Extern] an. Beim Sichern findet die Nachrichtensteuerung den entsprechenden Konditionssatz zur Bestellbestätigung und gibt die Nachricht an die IDoc- Schnittstelle weiter, die den weiteren Versand per EDI übernimmt. Die gefundenen Konditionssätze können Sie sich aus dem Beleg über Zusätze ® Nachrichten ® Kopf anzeigen lassen.
  • 26. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG EDI-Eingang einer Auftragsbestätigung (MM-PUR-GF-CON) 26 April 2001 EDI-Eingang einer Auftragsbestätigung (MM-PUR-GF- CON) Verwendung Sie haben mit Ihrem Lieferanten vereinbart, daß er Ihnen Auftragsbestätigungen zu Bestellungen oder Rahmenverträgen schickt. Sie können ausschließlich mit Auftragsbestätigungen arbeiten. Die Bestätigung hat dann informativen Charakter, da nur die Bestätigungsnummer im System erfaßt wird. Wenn Sie verschiedene Bestätigungen, wie Auftragsbestätigung und Lieferavis von Ihrem Lieferanten empfangen möchten, dann können Mengen und Termine automatisch im System erfaßt werden. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation MM - Einkauf im Abschnitt Bestätigungen aus Sicht des Einkaufs [Extern] und Bestätigungen über EDI empfangen [Extern]. Voraussetzungen Anwendung Wenn Sie mit mehreren Bestätigungstypen arbeiten möchten, dann müssen Sie · im Positionsdetailbild einen Bestätigungssteuerschlüssel eingeben · im Customizing des Einkaufs die Bestätigungssteuerung einstellen (Einkauf ® Bestätigungen ® Bestätigungssteuerung einstellen). Dort können Sie u.a. festlegen, in welcher Reihenfolge Sie Bestätigungen von Ihrem Lieferanten erwarten. Unter Bestätigungsreihenfolge können Sie: - Toleranzen für die Termin- und Preisprüfung festlegen - Lieferantenmaterialänderungen zulassen (Kennzeichen LMat) - Preisänderungen durch den Lieferanten übernehmen (Kennzeichen Preis) Wenn Sie ausschließlich mit Auftragsbestätigungen arbeiten, dann verwenden Sie keinen Bestätigungssteuerschlüssel. IDoc-Schnittstelle Im Customizing des Einkaufs (Einkauf ® Nachrichten ® EDI ® Partnervereinbarung einstellen) haben Sie folgende Einstellungen für Ihre EDI-Lieferanten gepflegt: Eingangsparameter Feld Wert Partnerart LI Partnerrolle LF Nachrichtentyp ORDRSP
  • 27. SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) EDI-Eingang einer Auftragsbestätigung (MM-PUR-GF-CON) April 2001 27 Vorgangscode ORDR Verarbeitung Anstoß sofort oder durch Hintergrundprogramm Aktivitäten Beim EDI-Eingang einer Auftragsbestätigung prüft das System, ob in der Bestellung oder im Rahmenvertrag ein Bestätigungssteuerschlüssel vorhanden ist. · Wenn kein Bestätigungssteuerschlüssel vorhanden ist, wird nur die Bestätigungsnummer auf dem Positionsdetailbild erfaßt. · Wenn ein Bestätigungssteuerschlüssel vorhanden ist, dann aktualisiert das System die Übersicht der Bestätigungen, d.h. es werden die in der Auftragsbestätigung übermittelten Mengen und Termine erfaßt. Wenn Sie eingegangene Bestätigungen sehen möchten, dann wählen Sie aus der Positionsübersicht Position ® Bestätigungen ® Übersicht. In der Spalte E (Erstellungskennzeichen) steht der Wert 3, dies bedeutet, daß die Bestätigung per EDI eingegangen ist. Außerdem trägt das System die IDoc-Nummer in die Spalte Externer Beleg ein. Ein IDoc kann immer nur eine Bestellung bestätigen. Die Bestätigung bezieht sich auf die Bestellposition und nicht auf einzelne Einteilungen. Ausnahmen Beim EDI-Eingang einer Auftragsbestätigung findet eine Mengen-, Preis- und Terminprüfung statt. Zur Mengenprüfung werden die Unter- und Überlieferungstoleranzen der Position herangezogen. Toleranzen für Preise und Termine können Sie im Customizing des Einkaufs unter Bestätigungssteuerung einstellen definieren. Die eingestellten Toleranzen gelten für alle Lieferanten. Über die Erweiterung MM06E001, die SAP zur Verfügung stellt, können Sie festlegen, daß die Toleranzen für bestimmte Lieferanten nicht gelten. Wenn die bestätigten Mengen, Preise und Termine abweichen, dann gibt das System eine Warnung aus. Der Einkaufsbeleg wird dann nicht aktualisiert. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation MM - Einkauf unter Fehlerkorrektur beim Eingang von Bestätigungen über EDI [Extern].
  • 28. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG Bestelländerung (MM-PUR-PO) 28 April 2001 Bestelländerung (MM-PUR-PO) Einsatzmöglichkeiten Wie Bestellungen können auch Bestelländerungen per EDI versandt werden. Sie werden beim Empfänger automatisch im Beleg erfaßt. Ablauf EDI-Ausgang einer Bestelländerung (MM-PUR-PO) [Seite 29] EDI-Eingang der Bestelländerung (SD-SLS) [Seite 31]
  • 29. SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) EDI-Ausgang einer Bestelländerung (MM-PUR-PO) April 2001 29 EDI-Ausgang einer Bestelländerung (MM-PUR-PO) Verwendung Im diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie im Einkauf die Änderung einer bereits an Ihren Lieferanten übermittelten Bestellung versenden. Die Funktion entspricht dem EDI-Versand einer Bestellung. Voraussetzungen Anwendung Sie haben die Bestellung bereits per EDI erfolgreich an Ihren Lieferanten übermittelt. Nachrichtensteuerung Sie haben Nachrichtenkonditionssätze für Ihre EDI Lieferanten angelegt (Einkauf ® Stammdaten ® Nachrichten ® Bestellung ® Anlegen) Zum Versenden von geänderten Bestellungen müssen Sie die Nachrichtenart NEU verwenden. IDoc-Schnittstelle Im Customizing des Einkaufs (Einkauf ® Nachrichten ® Partnervereinbarung einstellen) haben Sie folgende Einstellungen für Ihre EDI-Lieferanten gepflegt: Ausgangsparameter Feld Wert Applikation EF (Einkauf Bestellung) Nachrichtentyp ORDCHG IDoc-Typ ORDERS02 oder ORDERS04 Vorgangscode ME 11 (ORDCHG: Bestelländerung) Wenn Sie Konditionen oder Texte der Bestellung per IDoc an Ihren Lieferanten übermitteln möchten, dann müssen Sie eine IDoc-Sicht anlegen. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt EDI-Versand einer Bestellung [Seite 20]. Aktivitäten Ändern Sie eine vorhandene Bestellung über Einkauf ® Bestellung ® Ändern. Nehmen Sie die erforderlichen Änderungen vor und sichern Sie die Bestellung. Die neue Nachricht wird mit der letzten erfolgreich übermittelten Nachricht verglichen. Bei Bestelländerungen wird übermittelt, ob eine neue Position hinzugefügt, oder ob eine bereits übermittelte Position geändert wurde. Beim Versenden der Nachricht werden nur Änderungen übermittelt, die gleichzeitig neu und druckrelevant sind. Für die neue Nachricht setzt das System das Änderungskennzeichen. Wenn
  • 30. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG EDI-Ausgang einer Bestelländerung (MM-PUR-PO) 30 April 2001 Sie das Änderungskennzeichen überprüfen wollen, wählen Sie in der Positionsübersicht der Bestellung Kopf ® Nachrichten. Siehe auch: MM - Einkauf: Anlegen einer Bestellung [Extern] Anwendungsübergreifende Komponenten: Customizing der Nachrichtensteuerung im Einkauf (MM): Beispiel Bestellung [Extern]
  • 31. SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) EDI-Eingang der Bestelländerung (SD-SLS) April 2001 31 EDI-Eingang der Bestelländerung (SD-SLS) Verwendung Im EDI-Szenario erhalten Sie die Aufforderung, einen bereits angelegten Auftrag zu ändern. Der Auftrag wurde Ihnen ebenfalls als Bestellung per EDI übermittelt. Voraussetzungen Anwendung · Ein Auftrag ist bereits angelegt · Untenstehender Konditionssatz der Nachrichtensteuerung ist als Nachricht in den Vertriebsstammdaten angelegt IDoc-Schnittstelle In den Partnervereinbarungen (Eingangsparameter) sind folgende Werte gepflegt: Parameter Wert Partnerart KU (Kunde); Im ALE-Szenario (IDoc kommt per tRFC vom R/3-System): LS (Logisches System) Nachrichtentyp ORDCHG Vorgangscode ORDC Verarbeitung z.B. Anstoß sofort Erlaubter Bearbeiter Organisationseinheit, z.B. ein R/3-Benutzer
  • 32. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG EDI-Eingang der Bestelländerung (SD-SLS) 32 April 2001 Aktivitäten R/3 R/3 Einkauf Einkauf IDoc R/3 IDoc EDI-Subsystem EDI-Subsystem OK Order Mail Warnung Fehler R/3 Vertrieb (SD) Mail Warnung anzeigen Online verarbeiten Ändern! Eingangsverarbeitung Die IDoc-Schnittstelle empfängt ein IDoc und liest dessen Kontrollsatz. Daraus bestimmt sie die Partnervereinbarung und daraus den Funktionsbaustein IDOC_INPUT_ORDCHG des Vertriebs. Die ALE-Dienste werden aufgerufen. Das System verarbeitet das IDoc im Hintergrund. Aus den Datensätzen bestimmt sie den zu ändernden Auftrag. Bei erfolgreicher Verarbeitung wird die Bestellung geändert. Das IDoc wird an die IDoc- Schnittstelle zurückgegeben, die den Status 51 („erfolgreich verarbeitet“) schreibt. Ausnahmebehandlung Falls das System nicht den zugrundeliegenden Auftrag findet oder sonst ein Fehler in der Anwendung passiert, bestimmt das System die Bearbeiter, die ein Workitem zur Ausnahmebehandlung in ihren integrierten Eingangskorb erhalten. Ein Bearbeiter kann das Workitem ausführen, um das IDoc eventuell zu ändern und nochmal der Bearbeitung zuzuführen oder um einfach die Verarbeitung dieses IDocs zu beenden. Um aus dem Auftragsbeleg auf die verknüpften IDocs zu verzweigen, wählen Sie dort Umfeld ® Originale anzeigen. Sie gelangen auf ein Auswahlfenster, auf dem Sie Verknüpfte IDocs wählen.
  • 33. SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) Lieferabruf (MM-PUR-OA-SCH, SD-SLS-OA-SCH) April 2001 33 Lieferabruf (MM-PUR-OA-SCH, SD-SLS-OA-SCH) Einsatzmöglichkeiten Zu einem SD-Lieferplan schickt ein Kunde einen Lieferabruf, in dem er einzelne Einteilungen anfordert. Auf SD-Seite kann daraufhin automatisch eine Lieferung angelegt werden. Voraussetzungen Ein Lieferplan liegt sowohl auf MM als auch auf SD-Seite vor. Beachten Sie dazu die entsprechenden Teilszenarien. Ablauf Versand Auf MM-Seite erzeugen Sie den Lieferabruf oder Feinabruf und verschicken ihn über die Nachrichtensteuerung per EDI an den Lieferanten. Eingang Auf SD-Seite wird der Lieferabruf automatisch verbucht. Wenn er als dispositionsrelevant eingestuft ist, werden die abgerufenen Einteilungen für die Disposition bedarfswirksam. Entsprechend kann der Lieferabruf auch als versandrelevant gekennzeichnet sein. R/3 (Kunde) R/3 (Kunde) R/3 (Lieferant) R/3 (Lieferant) Einkauf Einkauf Lieferabruf (Ausgang) Lieferabruf (Eingang) Lieferplan Lieferplan Materialdisposition, Versand Materialdisposition, Versand Lieferplan Lieferplan Verkauf Verkauf
  • 34. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG EDI-Versand eines Lieferabrufs (MM-PUR-OA-SCH) 34 April 2001 EDI-Versand eines Lieferabrufs (MM-PUR-OA-SCH) Verwendung Im EDI-Szenario übermitteln Sie Lieferabrufe aus der Komponente Einkauf in die Komponente Vertrieb eines anderen R/3-Systems. Voraussetzungen Anwendung · Der verwendeten Einkaufsbelegsart LPA (Lieferplan mit Abruf) muß ein Partnerschema zugeordnet sein, damit im Lieferplankopf die erforderlichen Partner gepflegt werden können. Die Zuordnung machen Sie im Einkaufs-Customizing unter Partnerfindung ® Partnereinstellung in Einkaufsbelegen ® Partnerschemata Belegarten zuordnen (Transaktion OMZ7). · Für die Einkaufsbelegsart LPA muß das Flag „Zeitabhängige Konditionen“ gesetzt sein. Das Flag setzen Sie im Einkaufs-Customizing unter Lieferplan ® Belegarten einstellen (Transaktion OMED), Navigation Belegarten. · Es liegt ein Lieferplan mit Einteilungen vor. Die Lieferplaneinteilungen können entweder manuell angelegt [Extern] oder von der Bedarfsplanung erzeugt worden sein. Zum Anlegen eines Lieferplans wählen Sie aus dem Einkauf Rahmenvertrag ® Lieferplan ® anlegen ® Lieferant bekannt (Transaktion ME31L) und beachten Sie dort die Hilfe zur Anwendung. Abruferstellungsprofil für Lieferplan Wenn Sie Lieferabrufe bzw. Feinabrufe periodisch erstellen wollen, können Sie ein Erstellungsprofil festlegen, mit dem die Aggregation der Lieferplaneinteilungen zu Abrufen und die periodische Erstellung der Abrufe steuern. Das Erstellungsprofil ordnen Sie der Lieferplanposition zu (in den Zusatzdaten der Positionsdetails). Sie können dann im Einkaufsmenü über Rahmenvertrag ® Lieferplan ® Abruf erzeugen Fein- oder Lieferabrufe periodisch erzeugen. Nachrichtensteuerung · Nachrichtenart Die Nachrichtenart für Lieferabrufe, die über EDI übermittelt werden, ist im Standard LPH1. Die Konditionselemente insgesamt sind: Konditionselement Wert Zuriffsfolge 0001 Schema RMBEL1 Applikation EL Nachrichtenart LPH1 Verarbeitungsroutine Programm RSNASTED, Formroutine EDI_PROCESSING
  • 35. SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) EDI-Versand eines Lieferabrufs (MM-PUR-OA-SCH) April 2001 35 Allgemeine Daten Konditionszugriff markieren Zeitpunkt 3 (manuelle Ausgabe über das Einkaufsmenü) Sendemedium 6 (EDI) Partnerrolle LF (Lieferant) Sie legen Nachrichtensätze zu Lieferplänen (= „Konditionssätze“ in der Terminologie der Nachrichtensteuerung) im Einkaufsmenü unter Stammdaten ® Nachrichten ® Lieferplaneinteilung ® anlegen an. · Feinsteuerung der Nachrichtenart Für die Nachrichtenart LPH1 muß ein Eintrag zum Vorgang 9 vorhanden und das Kennzeichen A gesetzt sein. Das Kennzeichen steuert, daß bei der Ausgabe dieser Nachrichtenart druckerabhängige Daten im Abrufkopf aktualisiert werden, z.B. das Datum des Abrufs. Beachten Sie, daß das Kennzeichen pro Vorgang nur einmal gesetzt werden kann, d.h., daß Sie sich für eine Hauptnachrichtenart entscheiden müssen. IDoc-Schnittstelle Sie müssen für den gewünschten Partner sowohl die Ausgangspartnervereinbarungen als auch die zusätzlichen Partnervereinbarungen beim Ausgang unter Nachrichtensteuerung mit folgenden Werten pflegen: Feld Wert Nachrichtentyp DELINS Partnerart LI Partnerrolle LF Empfängerport SUBSYSTEM Ausgabemodus IDoc sofort übergeben Basistyp DELFOR01 Paketgröße 1 Applikation EL Nachrichtenart LPH1 Vorgangscode ME14 (Lieferabruf) oder ME13 (Feinabruf) Port Port, der für den Austausch von EDI-Nachrichten im Mandanten definiert wurde
  • 36. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG EDI-Versand eines Lieferabrufs (MM-PUR-OA-SCH) 36 April 2001 Aktivitäten 1. Sie erzeugen den Lieferabruf oder Feinabruf [Extern]. Im Customizing können Sie einstellen, ob die Nachricht bearbeitbar sein soll oder nicht. Im letzteren Fall erhalten Sie keinen Nachrichtenvorschlag, wenn Sie in der Transaktion Kopf ® Nachrichten wählen. 2. Der erstellte Abruf wird mit Hilfe der Nachrichtensteuerung über die IDoc-Schnittstelle in die Komponente Vertrieb des anderen Systems übermittelt. Das System sollte dabei stets eine neue Nachricht erzeugen, keine Änderungsnachricht. Beim Versenden des Abrufs werden alle noch nicht belieferten (offenen) und in der Zukunft liegenden Einteilungen übermittelt (wie im Abruferstellungsprofil definiert). Lieferplaneinteilungen, deren Lieferdatum in der Vergangenheit liegt und die vollständig beliefert wurde, werden nicht in Abrufe übernommen.
  • 37. SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) EDI-Eingang eines Lieferabrufs (SD-SLS-OA-SCH) April 2001 37 EDI-Eingang eines Lieferabrufs (SD-SLS-OA-SCH) Verwendung Im EDI-Szenario empfangen und verarbeiten Sie einen Lieferabruf, der von einem Kunden-R/3- System an Sie verschickt wurde. Voraussetzungen Anwendung Allgemein Lieferabrufe können nur auf Basis eines existierenden Lieferplans [Extern] erstellt werden. Ein Lieferabruf kann nicht empfangen werden, wenn Sie gerade den entsprechenden Lieferplan ändern. Customizing Spezielle EDI-spezifische Einstellungen für Lieferabrufe müssen im Customizing [Extern] getätigt werden: · Zuordnung des Auftraggebers [Extern] Hier leiten Sie aus den vom Kunden gesandten Daten seine Kundennummer ab, wie sie in Ihrem SAP-System gepflegt ist. · Besonderheiten für Abrufe [Extern] Sie müssen pro Auftraggeber bzw. pro Auftraggeber/Abladestelle definieren, ob und welche speziellen Daten aus dem IDoc übernommen werden sollen. Wenn es für einen Auftraggeber keine Definition findet, gibt das System eine Fehlermeldung aus und stoppt die Verarbeitung des IDocs (Status 51, Ausnahmebehandlung). Markieren Sie hier nicht Testlauf! Sonst verarbeitet das System nicht die Lieferabrufe, sondern sendet sie per Workflow direkt an zuständige Bearbeiter, die sie dann manuell weiterverarbeiten müssen. Viele Fehler beim EDI-Eingang von Lieferabrufen passieren wegen inkorrekter Einstellungen in diesen beiden Customizing-Aktivitäten. IDoc Schnittstelle In den Partnervereinbarungen Eingang sind folgende Felder gepflegt: Parameter Wert Partnerart KU (Kunde); Im ALE-Szenario (IDoc wird aus R/3-System über tRFC übermittelt): LS (Logisches System) Nachrichtentyp DELINS Vorgangscode DELI Verarbeitung z.B. sofortige Verarbeitung
  • 38. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG EDI-Eingang eines Lieferabrufs (SD-SLS-OA-SCH) 38 April 2001 Erlaubte Bearbeiter Organisationseinheit (z.B. R/3-Benutzer) Aktivitäten R/3 Einkauf R/3 Einkauf IDoc mat 1 R/3 IDoc mat 1 EDI Subsystem EDI Subsystem OK Lieferplan Abruf Mail Warnung Fehler R/3 SD Mail Warnung ausgeben Online verarbeiten Eingangsverarbeitung Die IDoc-Schnittstelle empfängt das IDoc und leitet aus dem Kontrollsatz und den entsprechenden Partnerverarbeitungen die Verarbeitung über den Funktionsbaustein IDOC_INPUT_DELINS_START ab. Die ALE-Dienste werden aufgerufen. Das System verarbeitet das IDoc im Hintergrund. Aus den IDoc-Datensätzen leitet es den Auftraggeber und danach den Lieferplan ab. Bei erfolgreicher Verarbeitung wird der Lieferabruf erzeugt oder aktualisiert. Danach erhält das IDoc in der IDoc-Schnittstelle den neuen Status 53 („Anwendungsbeleg gebucht“). Ausnahmebehandlung Falls das System keinen Lieferplan findet oder sonst ein Verarbeitungsfehler in den Anwendungen passiert, dann erzeugt das System ein Workitem und ermittelt Bearbeiter dieses Workitems (zuerst belegspezifisch [Extern]; falls das nicht funktioniert, dann nach Standardmethode der IDoc-Schnittstelle [Extern]). Das IDoc erhält den Status 51 („Anwendungsbeleg nicht gebucht“). Es kann manuell weiterverarbeitet werden, oder die Bearbeitung kann gestoppt werden. Um IDocs aus dem Lieferplan heraus anzuzeigen, wählen Sie System ® Verknüpfungen anzeigen ® IDocs.
  • 39. SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) Beispieldaten (SD-SLS-OA-SCH) April 2001 39 Beispieldaten (SD-SLS-OA-SCH) Im Beispiel ist im Kundenstamm für den Warenempfänger (Partnerrolle WE) das Werk 1100 als Partnerbezeichnung gepflegt, also als Werk, wie es in den Stammdaten im R/3-System des Kunden („Werk Berlin“) gepflegt ist. Diese Partnerbezeichung wird dann auch für die Position des Materials SD-EDIMAT verwendet. Daraus, dem Auftraggeber (Partnerrolle AG) und der Materialnummer des Kunden SH-100 wird dann der Lieferplan bestimmt (s. Graphik). R/3 (Lieferant) R/3 (Lieferant) Verkauf Verkauf Werk: 1100 Kunde: SD-EDI Material: SH-100 Werk: 1100 Kunde: SD-EDI Material: SH-100 Partnerbezeichung: 1100 Auftraggeber: SD-EDI Kundenmaterial: SH-100 Partnerbezeichung: 1100 Auftraggeber: SD-EDI Kundenmaterial: SH-100 Ermittlung des Lieferplans weitere Bearbeitung Lieferplan DELFOR01
  • 40. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG Lieferavis zum Lieferplan (SD-SHP-DL, MM-PUR-GF-CON) 40 April 2001 Lieferavis zum Lieferplan (SD-SHP-DL, MM-PUR-GF- CON) Einsatzmöglichkeiten Zu einem SD-Lieferplan werden Lieferungen angelegt. Die geplanten Liefertermine und Mengen können dem Kunden in Form von Lieferavisen mitgeteilt werden. Die Lieferungen können vom Kunden durch Lieferabrufe veranlaßt werden. Der Warenempfänger erhält durch ein Lieferavis vorab Informationen über die geplanten Lieferungstermine und kann den Wareneingang durch die Erfassung mit Bezug zum Lieferavis vereinfachen. Voraussetzungen Ein Lieferplan liegt vor. Beachten Sie dazu das Szenario Lieferabruf [Seite 33]. Ablauf Versand Auf SD-Seite verbuchen Sie eine Lieferung und erzeugen über die Nachrichtensteuerung ein Lieferavis, das per EDI an den Kunden verschickt wird. Eingang Auf MM-Seite wird das Lieferavis verarbeitet. Ist es als dispositionsrelevant eingestuft, dann fließt die avisierte Menge in das Dispositionsverfahren mit ein. R/3 (Lieferant) R/3 (Lieferant) R/3 (Kunde) R/3 (Kunde) Bestandsführung Bestandsführung Vertriebsabwicklung Vertriebsabwicklung Buchhaltungs- beleg Buchhaltungs- beleg Lieferabruf Lieferavis (Ausgang) Lieferavis (Eingang) Lieferplan Lieferplan
  • 41. SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) Lieferavis zum Lieferplan (SD-SHP-DL, MM-PUR-GF-CON) April 2001 41
  • 42. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG EDI-Versand eines Lieferavis (SD-SHP-DL) 42 April 2001 EDI-Versand eines Lieferavis (SD-SHP-DL) Verwendung Im EDI-Szenario legen Sie mit der Lieferung eine Nachricht an, die an den Kunden über EDI als Lieferavis versandt wird. Die Lieferung ihrerseits kann durch einen Lieferabruf des Kunden automatisch initiiert worden sein. Im Szenario wird ein Lieferplan beliefert. Lieferavise können aber zu jeder Bestellung versandt werden. Voraussetzungen Anwendung · Der Lieferplan enthält von der Bestandsführung bestätigte (belieferbare) Positionen. · Im Lieferplan ist als Bestellnummer die Lieferplannummer des Kunden eingetragen · Im Lieferplan ist die Materialnummer des Kunden eingetragen Nachrichtensteuerung Im Szenario pflegen Sie folgende Konditionselemente: Konditionselement Wert Zugriffsfolge 0005 (Verkaufsorganisation/Kunde) Bedingung 0 (keine Bedingung) “Exklusiv” markieren Nachrichtenart LAVA (Lieferavis Ausgang) Schema V10000 (Versandnachrichten) Applikation V2 (Versand) Verarbeitungsroutine Programm RSNASTED, Formroutine EDI-PROCESSING allgemeine Daten Konditionszugriff und Mehrfachversendung markieren, sonst Felder freilassen Zeitpunkt z.B. 4 (sofort, IDocs werden unmittelbar nach Buchen erzeugt) Sendemedium 6 Partnerrolle WE Sprache DE (deutsch) Das Nachrichtenschema muß der verwendeten Belegart (der Lieferart) zugeordnet sein. Dies tun Sie im Customizing Vertrieb über Grundfunktionen ® Nachrichtensteuerung ® Nachrichtenfindung ® Nachrichtenfindung über Konditionstechnik ® Nachrichtenfindung für Lieferungen pflegen ® Nachrichtenschema zuordnen (Transaktion V/71).
  • 43. SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) EDI-Versand eines Lieferavis (SD-SHP-DL) April 2001 43 IDoc-Schnittstelle Sie müssen sowohl die Ausgangspartnervereinbarungen als auch die zusätzlichen Partnervereinbarungen beim Ausgang unter Nachrichtensteuerung mit folgenden Werten pflegen: Feld Wert Nachrichtentyp DESADV Partnerart KU (Kunde/Debitor) Partnerrolle WE (Lieferant) Port SUBSYSTEM Ausgabemodus IDocs sammeln Basistyp DELVRY01 Paketgröße 1 Applikation V2 (Versand) Nachrichtenart LAVA Vorgangscode DELV Aktivitäten Sie buchen die Lieferung über Logistik ® Vertrieb ® Versand, Lieferung ® anlegen (Transaktion VL01). Dabei beziehen Sie sich Über die Nachrichtensteuerung wird der Konditionssatz gefunden und das Lieveravis per EDI (IDoc-Schnittstelle) an den Kunden geschickt. Dabei entscheidet der Versandzeitpunkt im Konditionssatz, wann das entsprechende Ausgangs-IDoc erzeugt wird.
  • 44. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG Beispieldaten (SD-SHP-DL) 44 April 2001 Beispieldaten (SD-SHP-DL) Parameter Wert IDES? Lieferplan (Verkauf) Wert Vertragsart LZ (Lieferplan mit Abruf) Lieferplankopf Auftragszusammenführung leer (keine Auftragszusammenführung) Lieferplanübersicht Auftraggeber SD-EDI Bestellnummer Material SD-EDIMAT Übersicht Besteller Bestellposition 10 Zielmenge 10 Kundenmaterial SH-100 Position - Versand Versandstelle 1000 (IDES Germany)
  • 45. SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) EDI-Eingang eines Lieferavis (MM-PUR-GF-CON) April 2001 45 EDI-Eingang eines Lieferavis (MM-PUR-GF-CON) Verwendung Lieferavise, die Sie per EDI von Ihrem Lieferanten empfangen, bestätigen Ihnen Mengen und Termine zu Lieferplanabrufen oder Bestellungen. Wenn ein Lieferavis Ihres Lieferanten per EDI eingeht, dann wird eine Anlieferung [Extern] zum Lieferavis erzeugt. Voraussetzungen Customizing und Anwendung · Für die Anlieferung müssen Sie im Customizing des Einkaufs unter Bestätigungen ® Bestätigungssteuerung einstellen einen Bestätigungssteuerschlüssel definieren (Transaktion OMGZ). In der Bestätigungsreihenfolge sollten Sie folgende Kennzeichen setzen: - Disporel. - WE-relev. - WE-Zuordnung · Einer Lieferplan- oder Bestellposition müssen Sie im Positionsdetailbild den entsprechenden Bestätigungssteuerschlüssel zugewiesen haben. IDoc-Schnittstelle · Für Lieferanten, von denen Sie Lieferavise empfangen wollen, müssen die Partnervereinbarungen der IDoc-Schnittstelle gepflegt sein. · In den Partnervereinbarungen (Einkauf ® Nachrichten ® EDI ® Partnervereinbarung einstellen) haben Sie folgende Felder gepflegt: Eingangsparameter Feld Wert Nachrichtentyp DESADV Partnerart LI (Lieferant/Kreditor). Im ALE-Szenario (IDoc kommt per tRFC vom SAP-System): LS (logisches System) Vorgangscode DELS (ab Release 4.0, IDoc-Typ DELVRY01) Verarbeitung Sofortige Verarbeitung Erlaubter Bearbeiter Organisationseinheit (z.B. ein SAP-Benutzer) Um Ihre Einstellungen zu überprüfen, können Sie sich über das Testwerkzeug [Extern] ein Ausgangs-IDoc erzeugen, das Sie Ihrer Eingangsbearbeitung zuführen. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt EDI-Versand eines Lieferavis [Seite 42].
  • 46. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG EDI-Eingang eines Lieferavis (MM-PUR-GF-CON) 46 April 2001 Aktivitäten Das System legt beim EDI-Eingang eines Lieferavis eine Anlieferung mit eigenem Anlieferungsbeleg an. Wurde die Anlieferung über den Bestätigungssteuerschlüssel als dispositionsrelevant eingestuft, dann wird die avisierte Menge des Materials in das Dispositionsverfahren mit einbezogen. Automatisch erzeugte Anlieferungen zum Lieferavis können nicht manuell in der Bestellung (bzw. im Lieferplan) geändert werden, sondern nur mit der Funktion Anlieferung ändern. Weitere Informationen zur Anlieferung aufgrund eines Lieferavis per EDI finden Sie in der Dokumentation MM - Einkauf unter Bestätigungen aus der Sicht des Einkaufs [Extern] und Bestätigungen über EDI empfangen [Extern].
  • 47. SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) Beispieldaten (MM-PUR-GF-CON) April 2001 47 Beispieldaten (MM-PUR-GF-CON) Parameter Wert IDES? Lieferplan (Einkauf) nein Lieferant 1014 (Herrmann & Riemer) ja Vertragsart LPA Einkaufsorganisation 1000 (IDES Germany) ja Einkäufergruppe 001 (B. Dietl) ja Bewegungsart 101 (Wareneingang zur Bestellung) Lieferplankopf Laufzeitende 10.10.2010 Positionsübersicht Material SH-100 ja Zielmenge 100 Nettopreis 1 (DEM/Stück entspricht dem Materialpreis beim Lieferanten) Positionsdetail Bestätigung Steuerung 0004 (Steuerschlüssel für Lieferavis: dispositionsrelevant, wareneingangsrelevant) Steuerkennzeichen V0 (kein Steuervorgang) Position - Zusatzdaten Erstellungsprofil 0001 Position – Konditionen Preis (PB00 = Nachrichtenart „Bruttopreis“) 1 (DEM/Stück, entspricht dem Materialpreis beim Lieferanten)
  • 48. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG Versandauftrag (SD-EDI-OM) 48 April 2001 Versandauftrag (SD-EDI-OM) Einsatzmöglichkeiten Der Lieferant beauftragt einen externen Lagerhalter mit der Auslieferung der Ware. Ablauf Es wird nur der Ausgang betrachtet. Zur Integration in den Auslieferungsprozeß und zur Dokumentation des verwendeten IDoc-Typs beachten Sie die folgende Dokumentation: Lieferschnittstelle [Extern]
  • 49. SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) Versandbestätigung (SD-EDI-IM) April 2001 49 Versandbestätigung (SD-EDI-IM) Einsatzmöglichkeiten Mit der Versandbestätigung teilt der Lagerhalter dem Lieferanten mit, daß ein vorangegangener Versandauftrag bearbeitet wurde. Voraussetzungen Ein Versandauftrag muß vorliegen. Ablauf Es wird nur der Eingang betrachtet. Zur Integration in den Auslieferungsprozeß und zur Dokumentation des verwendeten IDoc-Typs beachten Sie die folgende Dokumentation: Lieferschnittstelle [Extern]
  • 50. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG Transport (LE-TRA-TP) 50 April 2001 Transport (LE-TRA-TP) Einsatzmöglichkeiten Der elektronische Austausch von Transportdaten gewinnt immer größere Bedeutung. Versender (Verlader) übermitteln ihre Versandaufträge und Transportinformationen an ihre Dienstleister (Spediteure, Reeder, Zollagenten). Letztere organisieren den Transport und sorgen für seine reibungslose Durchführung. Oft findet der Transport entlang einer logistischen Transportkette statt, an der mehrere Verkehrsträger und Dienstleister beteiligt sind. Gerade in diesem Fall kommt es darauf an, die notwendigen Daten allen Beteiligten frühstmöglich bereitzustellen, um Effizienz zu gewährleisten. Ablauf Ein möglicher Ablauf wäre zum Beispiel: Versand Eingang 1. Der Versender übergibt dem Spediteur einen teilweise oder vollständig geplanten Transport (Transportauftrag). Der Spediteur empfängt die Transportbedarfe und übernimmt die Feinplanung der Transporte 2. Der Spediteur sendet Informationen über die vollständig gesplanten Transporte an den Versender zurück Der Lieferant empfängt die vollständig geplanten Transporte vom Spediteur. 3. Der Versender oder der Spediteur teilt dem Kunden Informationen über einen zu erwartenden Transport mit (Transportavis). Der Kunde empfängt Informationen über zu erwartende Transporte
  • 51. SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) Transport (LE-TRA-TP) April 2001 51 R/3 (Spediteur) R/3 (Spediteur) R/3 (Kunde) R/3 (Kunde) Grobplanung R/3 (Versender) R/3 (Versender) Lieferung Lieferung Lieferung Lieferung Lieferung Lieferung Lieferung Lieferung Transport Transport Feinplanung Lieferung Lieferung Lieferung Lieferung Lieferung Lieferung Lieferung Lieferung oder oder Transportavis Transportavis
  • 52. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG EDI-Versand eines Transportbelegs (LE-TRA-TP) 52 April 2001 EDI-Versand eines Transportbelegs (LE-TRA-TP) Verwendung Transportbelege werden generell im Rahmen zweier Szenarien versendet: 1. Der Versender übergibt dem Spediteur einen teilweise oder vollständig geplanten Transport (Transportauftrag). 2. Der Versender oder der Spediteur teilt dem Kunden Informationen über einen zu erwartenden Transport mit (Transportavis). Voraussetzungen Sie müssen eine Nachrichtenart anlegen, mit der der Transportbeleg per EDI verschickt werden kann. Dazu steht die Nachrichtenart SEDI zur Verfügung, die Sie verwenden oder auch bei Bedarf kopieren und dann verändern können. Das Sendemedium muß auf 6 (EDI) einstellt sein. Folgende Konditionselemente müssen gepflegt werden: Konditionselement Wert Zugriffsfolge 0001 Nachrichtenart SEDI oder eine Kopie von SEDI Schema z. B. V7STRA Applikation V7 Verarbeitungsroutine Programm RSNASTED, Formroutine EDI-PROCESSING allgemeine Daten Konditionszugriff und Mehrfachversendung markieren, sonst Felder freilassen Zeitpunkt z.B. 3 (explizite Anforderung) Sendemedium 6 Partnerrolle CR (Carrier), bzw. WE (Warenempfänger) IDoc-Schnittstelle Sie müssen sowohl die Ausgangspartnervereinbarungen als auch die zusätzlichen Partnervereinbarungen beim Ausgang unter Nachrichtensteuerung mit folgenden Werten pflegen: Feld Wert Nachrichtentyp SHPMNT bzw. SHPADV Partnerart LI (Lieferant/Kreditor) oder KU (Kunde) Partnerrolle CR (Carrier) bzw. WE Warenempfänger
  • 53. SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) EDI-Versand eines Transportbelegs (LE-TRA-TP) April 2001 53 Port SUBSYSTEM Ausgabemodus z.B. IDocs sammeln Basistyp SHPMNT03 Applikation V7 Nachrichtenart SEDI, bzw. eine von Ihnen definierte Kopie von SEDI Vorgangscode SHPM Aktivitäten 1. Szenario: Der Versender übergibt dem Spediteur einen teilweise oder vollständig geplanten Transport (Transportauftrag). Sie erfassen einen Transportbeleg, der entweder teilweise oder vollständig geplant ist (je nachdem, ob Sie selbst oder ob der Spediteur die Feinplanung des Transports übernimmt). Je nach Einstellung des Zeitpunkts bei der Nachrichtenfindung wird der EDI-Versand sofort bei Buchung (Zeitpunkt 4) oder z.B. bei expliziter Anforderung (Zeitpunkt 3) angestoßen. 2. Szenario: Der Versender oder der Spediteur teilt dem Kunden Informationen über einen zu erwartenden Transport mit (Transportavis). Sie verfügen über einen vollständig geplanten Transportbeleg (den Sie selbst erstellt und geplant, oder geplant vom Spediteur erhalten haben). Je nach Einstellung des Zeitpunkts bei der Nachrichtenfindung wird der EDI-Versand sofort bei Buchung (Zeitpunkt 4) oder z.B. bei expliziter Anforderung (Zeitpunkt 3) angestoßen.
  • 54. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG EDI-Versand eines Transportbelegs (LE-TRA-TP) 54 April 2001 R/3 (Spediteur) R/3 (Spediteur) R/3 (Kunde) R/3 (Kunde) R/3 (Versender) R/3 (Versender) Lieferung Lieferung Lieferung Lieferung Lieferung Lieferung Lieferung Lieferung Transport Transport Transportavis Transportauftrag
  • 55. SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) EDI-Eingang eines Transportbelegs (LE-TRA-TP) April 2001 55 EDI-Eingang eines Transportbelegs (LE-TRA-TP) Verwendung Transporte können durch eine EDI-Nachricht angelegt oder geändert werden. Damit lassen sich beispielsweise folgende Szenarien abdecken: Sammelgutverkehr Der Spediteur holt in den Vorläufen Anlieferungen bei den Lieferanten ab. Dann stellt er den Transport für den Hauptlauf zusammen und teilt diese Information dem Kunden als Transportavis mit. Der Kunde kann nun sehr einfach einen Wareneingang für den gesamten Transport (genauer die darin enthalten Anlieferungen) durchführen. Transportdisposition Ein Lieferant stellt dem Spediteur Lieferungen als Transportbedarfe zur Verfügung. Der Spediteur plant den Transport und teilt das Ergebnis dem Lieferanten mit, der damit entsprechende Aktivitäten für den Warenausgang der zugehörigen Lieferungen starten kann. Für das Erzeugen von Transporten beim Kunden steht die Nachricht SHPADV (Transportmeldung/Transportavis) zur Verfügung. Für das Anlegen oder Ändern von eigenen Transporten ist die Nachricht SHPMNT zu verwenden. Beide Nachrichten basieren auf dem Idoctyp SHPMNT03, die Verarbeitung erfolgt über den Vorgangscode SHPM. Sie können diese Parameter innerhalb der EDI-Partnervereinbarung pflegen. Wählen Sie dazu Werkzeuge - >Business Communication -> IDoc -> Partnervereinbarung. Meldung von Termin und Status Der Spediteur meldet per EDI den geplanten oder aktuellen Termin, z.B. den Status Transportende mit dem entsprechenden Zeitpunkt. Die Anlieferungen, auf die sich der Transport bezieht, müssen im System existieren. Die Referenz erfolgt über die Anlieferungsnummer des Lieferanten (Sammelgutverkehr) oder direkt (Transportdisposition). Beim Sammelgutverkehr ist es deshalb notwendig, die Anlieferungen beim Kunden zu avisieren. Das geschieht über die Nachrichten DESADV (Anlieferung). Es ist nicht möglich, über die Eingangsverarbeitung von Transporten gleichzeitig Anlieferungen anzulegen, wie dies bei Direkttransporten notwendig ist. Ebenso erfolgt bei Änderung des Transports (z.B. geplantes Ankunftsdatum) keine Änderung der Anlieferung (mit Auswirkung auf die Materialdisposition). Voraussetzungen Die im eingehenden Transport referenzierten Lieferungen müssen im empfangenden System vorhanden sein. IDoc-Schnittstelle Sie müssen sowohl die Ausgangspartnervereinbarungen als auch die zusätzlichen Partnervereinbarungen beim Ausgang unter Nachrichtensteuerung mit folgenden Werten pflegen:
  • 56. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG EDI-Eingang eines Transportbelegs (LE-TRA-TP) 56 April 2001 Feld Wert Nachrichtentyp SHPADV bzw. SHPMNT Partnerart LI (Lieferant/Kreditor) Basistyp SHPMNT03 Applikation V7 Nachrichtenart SEDI, bzw. eine von Ihnen definierte Kopie von SEDI Vorgangscode SHPM
  • 57. SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) Rechnungsprüfung (MM-IV) April 2001 57 Rechnungsprüfung (MM-IV) Einsatzmöglichkeiten Elektronisch übermittelte Rechnungen eines Lieferanten werden im Modul Logistik- Rechnungsprüfung automatisch verarbeitet. Es wird also nur der EDI-Eingang betrachtet. Ablauf EDI-Eingang einer Rechnung [Seite 58]
  • 58. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG EDI-Eingang einer Rechnung (MM-IV) 58 April 2001 EDI-Eingang einer Rechnung (MM-IV) Einsatzmöglichkeiten Durch EDI können Informationen zwischen verschiedenen Unternehmen übertragen werden. Damit kann ein Lieferant statt mit einer gedruckten Papierrechnung die Rechnungsinformationen elektronisch übermitteln. Das hat folgende Vorteile: · schnellere Datenübermittlung · Vermeidung von Eingabefehlern beim manuellen Erfassen der Rechnung Für jede Rechnung wird ein IDoc erstellt. Aus den darin enthaltenen Daten bucht das System eine Rechnung. Dazu muß die Rechnung in sich stimmig sein, und sie darf keine Fehlermeldungen im System hervorrufen. Weitere Informationen finden Sie unter IDoc-Schnittstelle / Electronic Data Interchange [Extern]. Voraussetzungen Anwendungskomponente Es müssen folgende Einstellungen im Customizing gepflegt sein: Funktion Einstellung im Customizing der Rechnungsprüfung In welchem Buchungskreis soll die Rechnung gebucht werden? Rechnungsprüfung ® EDI ® Buchungskreis zuordnen Mit welchen Steuerkennzeichen sollen die vom Lieferanten übermittelten Steuerinformationen gebucht werden? Rechnungsprüfung ® EDI ® Steuerkennzeichen zuordnen Mit welcher Belegart soll die Rechnung gebucht werden? Wie soll das System auf Abweichungen zwischen Rechnungsmengen und -werten zu den aus Bestellung und Bestellentwicklung ermittelten Mengen und Werten reagieren? Rechnungsprüfung ® EDI ® Programmparameter eingeben IDoc-Schnittstelle Es sind folgende Einstellungen für die IDoc-Schnittstelle gepflegt: Feld Wert Nachrichtentyp INVOIC IDoc-Typ INVOIC01 Vorgangscode INVM: herkömmliche Rechnungsprüfung INVL: Logistik-Rechnungsprüfung
  • 59. SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) EDI-Eingang einer Rechnung (MM-IV) April 2001 59 Ablauf Bei dem Verarbeiten eines IDocs im Rechnungseingang geht das System wie folgt vor: 1. Es ermittelt den Rechnungssteller. 2. Es liest die Daten der oben aufgeführten Customizing-Tabellen. 3. Es erzeugt die Eingangsrechnung. Ergebnis Wenn es möglich ist, bucht das System zu jedem IDoc einen Rechnungsbeleg. Wenn das Buchen nicht möglich ist, dann erhält das IDoc einen entsprechenden Fehlerstatus. Das IDoc muß dann manuell weiterverarbeitet werden. Siehe auch: Eingangsverarbeitung des gesendeten IDocs [Extern] Bestimmung des Wareneingangs [Extern] Verarbeitung der EDI-Rechnung [Extern]
  • 60. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG Gutschriftsverfahren bei Lieferplänen (MM-IV-LIV, SD-SLS-OA-SCH) 60 April 2001 Gutschriftsverfahren bei Lieferplänen (MM-IV-LIV, SD- SLS-OA-SCH) Einsatzmöglichkeiten Beim Gutschriftsverfahren schreibt sich der Kunde die Rechnung selbst: Damit fällt für ihn die Rechnungsgebühr weg. Per EDI wird das Verfahren papierlos und schnellstmöglich abgewickelt. Im Szenario läuft das Gutschriftsverfahren im Rahmen eines Lieferplans ab. Gutschriftsverfahren gibt es natürlich auch bei Einzelbestellungen. Voraussetzungen · Ein Lieferplan liegt vor. Beachten Sie dazu auch das Szenario Lieferabruf [Seite 33]. · Ein Lieferavis liegt vor. Beachten Sie dazu auch das Szenario Lieferavis [Seite 40]. Ablauf Versand Auf MM-Seite wird ein Wareneingang verbucht und anschließend abgerechnet. Der ERS-Beleg wird mit Buchen des Verrechnungsbelegs erzeugt und per EDI verschickt. Eingang Auf SD-Seite wird der ERS-Beleg als externe Rechnung per EDI empfangen und mit der internen Faktura verglichen. Bei Übereinstimmung der Werte wird die interne Faktura entsprechend modifiziert. Bei Abweichungen wird sie von Hand modifiziert. R/3 (Kunde) R/3 (Kunde) R/3 (Lieferant) R/3 (Lieferant) Bestandsführung Bestandsführung Rechnungswesen Rechnungswesen Rechnungswesen Rechnungswesen Buchhaltungs- beleg Buchhaltungs- beleg Lieferung Wareneingang ERS-Beleg Abrechnungsbeleg
  • 61. SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) Gutschriftsverfahren bei Lieferplänen (MM-IV-LIV, SD-SLS-OA-SCH) April 2001 61
  • 62. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG EDI-Versand eines ERS-Belegs (MM-IV-LIV) 62 April 2001 EDI-Versand eines ERS-Belegs (MM-IV-LIV) Verwendung Im EDI-Szenario rechnen Sie Wareneingänge mit der automatischen Wareneingangsabrechnung (ERS-Verfahren) ab, bei dem die Rechnungen und die dazugehörigen FI-Buchungen erzeugt werden. Als Nachweis über die abgerechneten Vorgänge versenden Sie einen ERS-Beleg per EDI. Das Szenario läuft im Rahmen eines Lieferplans ab. ERS-Belege zu Einzelbestellungen können aber auch versendet werden. Voraussetzungen Anwendung · In den Lieferplanpositionen ist das Kennzeichen Automatische WE-Abrechnung gesetzt. Dazu muß wiederum im Lieferantenstamm (Sicht Einkaufsdaten) das Kennzeichen Automatische WE-Abrechnung gesetzt sein. · Ein Lieferavis mit Bezug auf einen Lieferabruf liegt vor. Er enthält automatisch abrechenbare Lieferplanpositionen. · Die Lieferscheinnummer wird beim Wareneingang angegeben. Nachrichtensteuerung Folgende Konditionselemente müssen gepflegt sein: Konditionselement Wert Zugriffsfolge 0002 Bedingung 0 “Exklusiv” markieren Nachrichtenart ERS6 (ERS-Verfahren per EDI = Sendemedium 6) Schema MR0004 (ERS-Verfahren), Applikation MR Verarbeitungsroutine Programm RSNASTED, Formroutine EDI-PROCESSING allgemeine Daten Konditionszugriff und Mehrfachversendung markieren, sonst Felder freilassen Zeitpunkt z.B. 4 (sofort, IDocs werden unmittelbar nach dem Buchen erzeugt) Sendemedium 6 Partnerrolle LF
  • 63. SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) EDI-Versand eines ERS-Belegs (MM-IV-LIV) April 2001 63 Sie können Konditionssätze aus der Logistik-Rechnungsprüfung über Umfeld definieren. IDoc-Schnittstelle Sie müssen sowohl die Ausgangspartnervereinbarungen als auch die zusätzlichen Partnervereinbarungen beim Ausgang unter Nachrichtensteuerung mit folgenden Werten pflegen: Feld Wert Nachrichtentyp GSVERF Partnerart LI (Lieferant/Kreditor) Partnerrolle LF (Lieferant) Port SUBSYSTEM Ausgabemodus z.B. IDocs sammeln Basistyp GSVERF01 Applikation MR Nachrichtenart ERS6 bzw. die von Ihnen definierte Art Vorgangscode MRRL Aktivitäten · Sie erfassen einen Wareneingang in der Bestandsführung: Wählen Sie dazu Zur Bestellung. Im folgenden Bild geben Sie Nummer des Lieferplans ein. · Zur Bewertung (Preisfindung über Konditionstechnik) wählen Sie aus dem R/3- Einstiegsbild über Logistik ® Materialwirtschaft ® Rechnungsprüfung ® Logistik Rechnungsprüfung, Weiterverarbeitung ® ERS durchführen. Verwenden Sie die Belegabgrenzung “4”, um eine Rechnungsposition zu buchen. Damit wird im ERS-Beleg pro Lieferschein eine Position erzeugt. Auf der Eingangsseite kann der Vertrieb nämlich pro IDoc nur einen Lieferschein verarbeiten. · Mit Buchen des Belegs wird die Nachrichtenfindung und Nachrichtenverarbeitung (Versandzeitpunkt 4 = “Ausgabe sofort”) angestoßen. · Resultat ist ein Ausgangs-IDoc pro Lieferavis.
  • 64. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG EDI-Versand eines ERS-Belegs (MM-IV-LIV) 64 April 2001 R/3 (Kunde) R/3 (Kunde) Bestandsführung Bestandsführung Rechnungsprüfung Rechnungsprüfung Lieferung Materialbeleg Materialbeleg ERS-Beleg ERS-Beleg NAST/IDoc-Schnittstelle NAST/IDoc-Schnittstelle IDoc, Typ GSVERV01 IDoc, Typ GSVERV01
  • 65. SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) EDI-Eingang der externen Rechnung (SD-SLS-OA-SCH) April 2001 65 EDI-Eingang der externen Rechnung (SD-SLS-OA-SCH) Verwendung Beim Zulieferer werden die Fakturen, die er aufgrund der Lieferungen an den Kunden erzeugt hat, automatisch mit den Werten aus der externen Rechnung verglichen. Die externe Rechnung ist die Grundlage für das Zahlungsavis, das vom Kunden an den Zulieferer versandt wird. Das Szenario läuft im Rahmen eines Lieferplans ab. Externe Rechnungen zu Einzelbestellungen können natürlich auch verarbeitet werden. Voraussetzungen Anwendung · Customizing-Einstellung zum EDI-Auftraggeber und zur Fehlerbehandlung zu Lieferplänen. Diese Einstellungen sind im Szenario Lieferabruf empfangen [Seite 37] beschrieben. · Für den Warenempfänger existiert eine Sonderregel, die Sie im Customizing pflegen (Transaktion OVD1). Die Verkaufsbelegarten GS und LS sind nur für Ausgleichsrechnungen erforderlich. · Sie haben die Lieferung als Warenausgang gebucht und fakturiert (interne Faktura). IDoc-Schnittstelle · Eine Eingangs-IDoc vom Typ GSVERF01 liegt vor, das von einem in den Partnervereinbarungen eingetragenen Partner stammt. Sie können sich über das Testwerkzeug künstlich ein Eingangs-IDoc aus einem Ausgangs-IDoc erzeugen, das im MM gemäß EDI-Versand eines ERS-Belegs (MM-IV-LIV) [Seite 62] erzeugt wurde. · In den Partnervereinbarungen (Eingangsparameter) sind folgende Felder gepflegt: Feld Wert Nachrichtentyp GSVERF (Bestellung) Partnerart KU (Kunde/Debitor). Im ALE-Szenario (IDoc kommt per tRFC vom R/3-System): LS (logisches System) Vorgangscode GSVE Verarbeitung sofortige Verarbeitung Erlaubter Bearbeiter Organisationseinheit (z.B. ein R/3-Benutzer)
  • 66. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG EDI-Eingang der externen Rechnung (SD-SLS-OA-SCH) 66 April 2001 Aktivitäten Eingangsverarbeitung Das System ermittelt die zur externen Rechnung zugehörigen Lieferungen und interne Fakturen. Die Faktura ist “intern”, da sie ja nicht an den Kunden verschickt wird. Zur Ermittlung werden folgende IDoc-Daten nach der angegebenen Priorität herangezogen: 1. Interne Lieferungsnummer 2. Bestellnummer des Kunden: Dies gilt bei Anlieferung über einen externen Dienstleister aus einem Konsignationsbestand, hat also im vorliegenden Szenario keine Bedeutung. 3. Externe, vom Kunden vorgegebene Lieferungsnummer Zu den über 1., 2. oder 3. gefundenen Lieferungen werden die zugehörigen Fakturen ermittelt. Die ermittelten Werte aus den Fakturen werden mit den Werten aus der externen Rechnung verglichen. Folgende Werte werden pro Lieferposition geprüft: · Nettowert der Position · Skonto · Zu-/Abschläge · Mehrwertsteuer Falls die Werte übereinstimmen, wird dem offenen Posten des FI-Belegs als Referenz die Nummer der externen Rechnung übergeben. Sie ersetzt dort die Bestellnummer des Kunden und belegt damit, daß die Rechnung im SD vom Lieferanten geprüft wurde: Der Lieferant hat diese Aufgabe dem Kunden abgenommen. Die neue Referenznummer wird im Folgeszenario (Zahlungsavis) bei der automatischen Auszifferung verwendet. Ausnahmebehandlung. Falls es Abweichungen gibt, erhalten die in den Partnervereinbarungen eingetragenen Bearbeiter ein Workitem in ihren integrierten Eingangskorb. Einer der Bearbeiter nimmt das Workitem auf und nimmt Korrekturen vor (Preisdifferenz, Entfernen der Fakturasperre). Er übergibt gegebenenfalls die Gutschriftsnummer manuell an den offenen Posten (FI-Beleg) und entfernt die Fakturasperre.
  • 67. SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) Zahlungsavis (FI-AP-AP-PT, FI-AP-AP-P) April 2001 67 Zahlungsavis (FI-AP-AP-PT, FI-AP-AP-P) Einsatzmöglichkeiten Durch Angabe einer EDI-Verbindung zum Geschäftspartner können Sie auf einen Druck von Begleitschreiben (sog. Avisen) zum Zahlungsträger verzichten und die Informationen zu bezahlten Posten auf elektronischem Wege per EDI weiterleiten. Damit können die Informationen schneller zum Partner übertragen werden. Der Geschäftspartner kann die Daten automatisch weiterverarbeiten. Ablauf Versand Sie erzeugen das IDoc zum Zahlungsavis direkt aus dem FI, ohne die Nachrichtensteuerung. EDI-Versand eines Zahlungsavis (FI-AP-AP-PT) [Seite 68] Eingang Das Avis wird in die Avisdatenbank eingestellt und steht dann für den Ausgleich der offenen Posten zur Verfügung. EDI-Eingang eines Zahlungsavis (FI-AR-AR-P) [Seite 70]
  • 68. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG EDI-Versand eines Zahlungsavis (FI-AP-AP-PT) 68 April 2001 EDI-Versand eines Zahlungsavis (FI-AP-AP-PT) Verwendung Durch Angabe einer EDI-Verbindung zum Geschäftspartner können Sie auf einen Druck von Begleitschreiben (sog. Avisen) zum Zahlungsträger verzichten und die Informationen zu bezahlten Posten auf elektronischem Wege per EDI weiterleiten. Damit können die Informationen schneller zum Partner übertragen werden. Der Geschäftspartner kann die Daten automatisch weiterverarbeiten. Voraussetzungen Anwendung Beim Kreditor/Debitor muß zusätzlich bei der Stammsatzpflege das Kennzeichen Avis per EDI (Buchungskreisdaten/Zahlungsverkehr) markiert werden. Da per EDI ISO-Codes übermittelt werden, müssen zusätzlich im Customizing die Tabellen zur Umsetzung der SAP-Codes in ISO-Codes für die Währung, die Mengeneinheit und die Länder gepflegt sein. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Einführungsleitfaden "Globale Einstellungen" in den Arbeitsschritten „Länder definieren [Extern]“, "Währungscodes überprüfen [Extern]" und "Maßeinheiten überprüfen [Extern]". IDoc-Schnittstelle Sie pflegen die Ausgangs-Partnervereinbarungen (allgemeine Ausgangsparameter) mit folgenden Werten: Feld Wert Nachrichtentyp REMADV Partnerart LI (Lieferant / Kreditor) Basistyp PEXR2001 Port z.B. SUBSYSTEM Aktivitäten Wenn der Versand per EDI eingestellt ist, nutzen sämtliche Zahlungsträgerprogramme die Möglichkeit, Informationen auf elektronischem Wege zu versenden. Diese Programme prüfen automatisch, ob der Geschäftspartner ein EDI-Avis erhalten soll oder ob das Avis gedruckt wird. Beim Avisdruck erhält der Partner nur dann ein Avis, wenn die Informationen nicht über den Zahlungsträger übermittelt werden können. Beim EDI-Avis wird dagegen stets ein Avis erstellt.
  • 69. SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) Aktivitäten April 2001 69 Es kann vorkommen, daß ein Avis erneut versandt werden muß. Normalerweise wird der Avisdruck dadurch wiederholt, daß man die Reports zur Zahlungsträgererstellung erneut startet. Dies ist bei EDI nicht möglich, da die Informationen möglicherweise bereits an einen oder mehrere Partner versendet sind. Um EDI-Avise erneut zu versenden, muß man den Report RFFOEDI0 verwenden.
  • 70. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG EDI-Eingang eines Zahlungsavis (FI-AR-AR-P) 70 April 2001 EDI-Eingang eines Zahlungsavis (FI-AR-AR-P) Verwendung Elektronisch übermittelte Avise können automatisch weiterverarbeitet werden. Diese Avise können entweder von einem Partner (Zahlungsavis/Avis zur Lastschrift/zum Bankeinzug) oder von einer Bank (Gutschriftsanzeige/Belastungsanzeige) stammen. Das Avis wird in die Avisdatenbank eingestellt und steht dann für den Ausgleich der offenen Posten zur Verfügung. Die Avisdaten können auch automatisch weiterverarbeitet werden: · Es kann ein Avis für die Finanzdisposition erzeugt werden · Die offenen Posten können automatisch ausgeglichen werden Ist der Ausgleich nicht erfolgreich, so wird der Betrag dennoch dem betreffenden Konto gutgeschrieben. Mit dem dann noch vorhandenen Avis (Ursprungsavis plus Akonto- Belegzeile) können Sie diese Fälle mit dem Report RFAVIS40 bearbeiten. Sie steuern über den Vorgangscode, ob die Avisdaten lediglich in die Avisdatenbank geschrieben werden, oder ob sie automatisch weiterverarbeitet werden. (siehe auch den Abschnitt über die IDOC-Schnittstelle) Voraussetzungen Anwendung · Buchungskreis EDI benötigt für den Zahlungsaviseingang einen Buchungskreis. Wenn Ihr Partner Ihnen Ihre Bankverbindung mitteilt, kann das SAP-System diesen Buchungskreis über die Bankverbindung ermitteln. Wenn nicht, müssen Sie im Customizing den externen Namen Ihrer Firma einem Buchungskreis zuordnen. Führen Sie dazu im Einführungsleitfaden der Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung unter Geschäftsvorfälle ® Zahlungseingang ® Zahlungseingang elektronisch ® Zahlungsavise den Arbeitsschritt Buchungskreis für EDI-Avise zuordnen [Extern] durch. Hier finden Sie die Konvertierungstabelle für die Umsetzung des übermittelten Namens Ihrer Firma zum Buchungskreis. · ISO-Codes hinterlegen Da per EDI ISO-Codes übermittelt werden, müssen Sie im Customizing die Umsetzung der SAP-Codes in ISO-Codes für die Währung, die Mengeneinheit und die Länder korrekt und vollständig hinterlegt haben. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Einführungsleitfaden Globale Einstellungen ® Länder definieren [Extern], Währungscodes überprüfen [Extern], Maßeinheiten überprüfen [Extern]. · Weitere Verarbeitung der Avise festlegen Die weitere Verarbeitung (Finanzdispoavis erzeugen, offene Posten automatisch ausgleichen) hinterlegen Sie im Customizing. Führen Sie im Einführungsleitfaden der Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung unter Geschäftsvorfälle ® Zahlungseingang ®
  • 71. SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) Aktivitäten April 2001 71 Zahlungseingang elektronisch ® Zahlungsavise den Arbeitsschritt Weitere Verarbeitung von Avisen hinterlegen [Extern] durch. IDoc-Schnittstelle Sie müssen die Eingangs-Partnervereinbarungen mit folgenden Werten pflegen: Feld Wert Aviseingang Nachrichtentyp REMADV Partnerart KU Vorgangscode REMA (keine Weiterverarbeitung) REMC (automatische Weiterverarbeitung) Gutschriftsanzeige Nachrichtentyp CREADV Partnerart B Vorgangscode CREA (keine Weiterverarbeitung) CREC (automatische Weiterverarbeitung) Belastungsanzeige Nachrichtentyp DEBADV Partnerart B Vorgangscode DEBA (keine Weiterverarbeitung) DEBC (automatische Weiterverarbeitung) Aktivitäten Ausnahmebehandlung Für den Fehlerfall muß der Standardaufgabe 7949 (REMADV_Error) eine Planstelle zugewiesen werden. Sollen Fehlersituationen pro EDI-Partner von unterschiedlichen Sachbearbeitern (Planstellen) bearbeitet werden, so können Sie dies bei der EDI-Partnervereinbarung einstellen. Der Sachbearbeiter, der in der EDI-Partnervereinbarung eingetragen wird, muß auch der Organisationseinheit (z.B. der Planstelle) zugeordnet sein, die zur Standardaufgabe eingetragen ist – oder diese Aufgabe ist als generelle Aufgabe klassifiziert.
  • 72. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG Beispieldaten (FI-AR-AR-P) 72 April 2001 Beispieldaten (FI-AR-AR-P) Parameter Wert IDES? Debitor (Stammdaten Vertrieb): Sicht Buchhaltung Zahlungsverkehr Selektionsregel 001 (Für die Identifizierung eines offenen Postens bzw. zur Auszifferung beim Zahlungseingang mit Bezug auf Zahlungsavis.)
  • 73. SAP AG IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) EDI-Eingang eines Kontoauszugs (FI-BL-PT-BS) April 2001 73 EDI-Eingang eines Kontoauszugs (FI-BL-PT-BS) Verwendung Der Kontoauszug, der bisher mittels Datenfernübertragung von der Hausbank abgeholt wurde, kann per EDI empfangen werden. Die Kontoauszugsinformationen gelangen automatisch in das R/3-System und Umsätze bzw. Ausgleichsbuchungen, die aus dem Kontoauszug resultieren, können direkt verbucht werden. Erhaltene Zahlungen von Ihrem Geschäftspartner werden z.B. automatisch mit offenen Rechnungsposten ausgeglichen. Der Kontoauszug besteht aus zwei Ebenen: · Summenebene Sie enthält Daten zum Hausbankkonto und den aktuellen Kontostand. · Ebene der Umsätze Sie enthalten die Bewegungen auf dem Bankkonto. Die Umsätze können noch detailliert in eigenen Nachrichten (Gutschrifts- bzw. Belastungsanzeige) beschrieben werden. In diesem Fall enthält der Kontoauszug nur eine Referenz auf diese Nachrichten. Eine besondere Art des Kontoauszugs stellt die Abfrage des Kontostandes (Polling Information) dar. Er enthält keine Umsätze. Voraussetzungen Anwendung · Bank als EDI-fähig kennzeichnen Diesen Schritt müssen Sie vor der Pflege der Partnervereinbarungen ausführen, da nur dort die EDI-fähigen Banken ausgewählt werden können. Dazu gehen Sie folgendermaßen vor: a. Wählen Sie im Einführungsleitfaden Bankbuchhaltung ® Bankkonten ® Hausbanken definieren. b. Führen Sie den Arbeitsschritt aus. c. Geben Sie einen Buchungskreis ein und wählen Sie Springen ® Hausbanken. d. Wählen Sie die gewünschte Bank per Doppelklick. e. Wählen Sie Springen ® DTA. f. Geben Sie eine Partnernummer ein (z.B. den Bankschlüssel). Von hier aus können Sie die Partnervereinbarungen erreichen. Was Sie dort hinterlegen, lesen Sie im Abschnitt IDoc-Schnittstelle. · Einstellungen im Customizing des elektronischen Kontoauszugs vornehmen Damit das System Umsätze, die sich aus dem Kontoauszug ergeben, automatisch auf die entsprechenden Konten buchen kann, müssen Sie die folgenden Einstellungen im Customizing des elektronischen Kontoauszugs vornehmen. Sie finden Sie im Einführungsleitfaden der Bankbuchhaltung unter Geschäftsvorfälle ® Zahlungsverkehr ® Elektronischer Kontoauszug
  • 74. IDoc-Schnittstelle: EDI-Szenarien der Anwendung (BC-SRV-EDI) SAP AG EDI-Eingang eines Kontoauszugs (FI-BL-PT-BS) 74 April 2001 Vorgangstypen anlegen [Extern] Zuordnung von Banken zu Vorgangstypen [Extern] Schlüssel für Buchungsregeln anlegen [Extern] Zuordnen von externen Vorgängen zu Buchungsregeln [Extern] Buchungsregeln definieren [Extern] Reportauswahl definieren [Extern] Weitere Informationen zum elektronischen Kontoauszug finden Sie in der R/3-Bibliothek unter Finanzwesen ® Bankbuchhaltung ® Elektronischer Kontoauszug. · ISO-Codes hinterlegen Da per EDI ISO-Codes übermittelt werden, müssen Sie im Customizing die Umsetzung der SAP-Codes in ISO-Codes für die Währung, die Mengeneinheit und die Länder korrekt und vollständig hinterlegt haben. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Einführungsleitfaden Globale Einstellungen ® Länder definieren [Extern], Währungscodes überprüfen [Extern], Maßeinheiten überprüfen [Extern]. IDoc-Schnittstelle Hinterlegen Sie folgende Parameter in den Eingangs-Partnervereinbarungen: Feld Wert Nachrichtentyp FINSTA Partnerart B Vorgangscode FINS Verarbeitung z.B. sofortige Verarbeitung Erlaubter Bearbeiter Organisationseinheit (z.B. ein R/3-Benutzer) Aktivitäten Eingangsverarbeitung Die Verarbeitung eines Kontoauszuges erfolgt in drei Schritten: 1. Die Daten aus dem IDoc werden in das R/3-System eingelesen und im Bankdatenspeicher bzw. in der Avisdatenbank gespeichert. Das Customizing zum Kontoauszug wird ausgewertet und der Kontoauszug wird um diese Daten ergänzt (Buchungsregeln, Buchungskreis, Daten zum Hausbankkonto usw.). Anschließend werden die Gutschrifts- und Belastungsanzeigen gesucht, die im Kontoauszug referenziert sind, und im Kontoauszug wird der zugehörige Schlüssel der Avisdatenbank hinterlegt. Das System gewinnt über die Avise die Informationen für den Zahlungsausgleich. Die Avise können die Belegnummer, aber auch jedes andere Kriterium enthalten, das der Anwender wünscht. Enthält die Gutschrifts- bzw. Belastungsanzeige keine detaillierten Daten (keine Avispositionen), so werden die Daten in die Position des Kontoauszugs übertragen und das Avis wird anschließend gelöscht.