SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Attraktive Arbeitswelt voestalpine
Unser Weg zum 3-Generationen Unternehmen
Mag. Alfred Düsing

Mag. Alexandra Ronacher
St. Lambrecht, 17.10.2013

voestalpine Stahl GmbH
www.voestalpine.com/stahl
Was bedeutet LIFE?

Lebensfroh

Ideenreich
Fit
Erfolgreich
LIFE ist ein ganzheitliches Programm für eine attraktive Arbeitswelt voestalpine
für alle Generationen und Geschlechter.

voestalpine Stahl GmbH
2

|

17.10.2013

|

2013_05_23_LIFE-Präsentation_aktuell.ppt // FPO, Mg-SNeu
Was ist LIFE?

LIFE

ist

ein Entwicklungs-Programm
für eine attraktive Arbeitswelt voestalpine

LIFE

schafft

ideale Bedingungen für die Entwicklung unserer
MitarbeiterInnen durch lebensphasengerechte
Arbeitsplätze und Arbeitsabläufe, um ein noch
produktiveres Zusammenarbeiten von
3 Generationen sicherzustellen

LIFE

muss

gemeinsam getragen werden von
Unternehmensleitung, Belegschaftsvertretung
und MitarbeiterInnen

LIFE

steigert

die Produktivität und damit den Unternehmenswert

voestalpine Stahl GmbH
3

|

17.10.2013

|

2013_05_23_LIFE-Präsentation_aktuell.ppt // FPO, Mg-SNeu
Aktuelle Handlungsfelder




Flexible Arbeitszeitmodelle
zur besseren Vereinbarkeit
von Beruf und Familie und
zur Regeneration



Altersbezogene Berufsverläufe

Divisionale Traineeprogramme
Einsteiger-Orientierungstag












Lebensphasenbezogenes Führen
Learning Steel Division
Kompetenzmanagement

voestalpine Stahl GmbH
4

|

17.10.2013

|

Weibliche gewerbliche
Lehrlinge

2013_05_23_LIFE-Präsentation_aktuell.ppt // FPO, Mg-SNeu

Burnout-Initiative /O.K.Programm
Präventive Gesundheitsmaßnahmen
O.K.-Programm

O.K. steht für





aufmerksam im Hinblick auf Belastungssymptome sein
 offen ansprechen
 Hilfe in Anspruch nehmen

Über eine Clearingstelle (persönliche Klärung) wird Unterstützung
vermittelt










Psychotherapie (PGA, OÖGKK)
Betriebsmedizinische Betreuung (BMZ)
Seelsorgerische Beratung (Betriebsseelsorge)
Hilfestellung in familiären/sozialen Belangen (vivo)
Förderung beruflicher Wiedereingliederung (Stiftung)
Behindertenvertretung

voestalpine Stahl GmbH
5

|

17.10.2013

|

2013_05_23_LIFE-Präsentation_aktuell.ppt // FPO, Mg-SNeu
O.K.-Programm – Zahlen, Daten, Fakten
Vergleich psychiatrische/restliche Erkrankungen

voestalpine Stahl GmbH
6

|

17.10.2013

|

2013_05_23_LIFE-Präsentation_aktuell.ppt // FPO, Mg-SNeu
Die relevantesten Diagnosen

1)

voestalpine Stahl GmbH KJ 2012 im Vgl. zu OÖ, Quelle: OÖ GKK, HVB d SVA

Ø Ausfall in Tagen
je Krankenstand

Anteil am Gesamtausfall

Krankheiten des Skeletts
d. Muskeln, d. Bindegewebes
Arbeits- & Freizeitunfälle
Verletzungen
Krankheiten der
oberen Atemwege
Krankheiten des HerzKreislaufsystems2)
Psychiatrische Krankheiten

1)
2)

27% (OÖ 23%)
20% (OÖ 18%)
18% (OÖ 17%)

2% (OÖ 4%)
5% (OÖ 7%)

Daten von Gruppen kleiner 10 Krankenstandsfälle werden aus Datenschutzgründen nicht zur Verfügung gestellt.
Burn Out ist keine Behandlungsdiagnose im Sinne der ICD 10. Häufig wird dafür die depressive Episode verwendet.

voestalpine Stahl GmbH
7

|

17.10.2013

|

2013_05_23_LIFE-Präsentation_aktuell.ppt // FPO, Mg-SNeu

15 (OÖ 17)
18 (OÖ 20)
6 (OÖ 6)

11 (OÖ 19)
37 (OÖ 36)
Aktuelle Handlungsfelder




Flexible Arbeitszeitmodelle zur besseren
Vereinbarkeit von Beruf
und Familie und zur
Regeneration



Altersbezogene Berufsverläufe

Divisionale Traineeprogramme
Einsteiger-Orientierungstag












Lebensphasenbezogenes Führen
Learning Steel Division
Kompetenzmanagement

voestalpine Stahl GmbH
8

|

17.10.2013

|

Weibliche gewerbliche
Lehrlinge

2013_05_23_LIFE-Präsentation_aktuell.ppt // FPO, Mg-SNeu

Burnout-Initiative
/O.K.-Programm
Präventive
Gesundheits-maßnahmen
Was verstehen wir unter
alternativen Arbeitszeitmodellen
F

N M

2

Sa F

N M

3

So M

F

4

Mo M

F

5

Di N M

F

6

Mi N M

F

7

Do

N M

F

8

Fr

N M

F

Sa

N M

F

N M

F

5. Wo.

Fr

10 So

6. Woche



24 Stunden täglich, 7 Tage in der Woche

voestalpine Stahl GmbH
9

|

19.09.2013

|

D

März

E

N M

F

2

Sa

N M

F

3

So F

4

N

E

Fr

Mo F

5

N

D

1

A

Di M

F

6

Mi M

F

7

Do N M

F

8

Fr N M

F

9

Sa

N M

F

10 So

N M

F

ca. 10% unter KV-Normalarbeitszeit

Arbeitszeitmodelle im vollkontinuierlichen
Schichtbetrieb


C

Herabsetzung der Normalarbeitszeit




B

10. Woche



5-Schicht
Flexible 4-Schicht

A

1

9



Februar

9. Wo.

Geänderte Schichtfahrensweisen



Alternative Arbeitszeitmodelle im Schichtbetrieb

B

C

N M
N M
N
N
Warum setzen wir auf
alternative Arbeitszeitmodelle
Entlastung der hoch belastenden Schichtarbeit






Kürzere Arbeitsblöcke, längere Freizeitblöcke
Reduzierung der Nachtschichten



Verbesserung der Lebensqualität



Erhöhung der Arbeitgeberattraktivität






Attraktive Schichtarbeit
Stärkung der Mitarbeiterbindung

voestalpine Stahl GmbH
10

Work-life balance
Aufrechterhaltung der Arbeitsfähigkeit

|

19.09.2013

|

Alternative Arbeitszeitmodelle im Schichtbetrieb
rote Linie

Mitarbeiter, welche seit 2006 in der 4-Schicht waren und noch immer in der 4-Schicht tätig sind

orange Linie

Mitarbeiter, welche von der 4-Schicht in ein 5-Schichtmodell gewechselt sind (4-Schicht-Zeiten)

violette Linie

Mitarbeiter, welche von der 4-Schicht in ein 5-Schichtmodell gewechselt sind (5-Schicht-Zeiten)

voestalpine Stahl GmbH
11

|

03-10-2013

|

Alternative Arbeitszeitmodelle im Schichtbetrieb
LIFE
Management
Development Value
Programm

Mitarbeiterbeteiligung

voestalpine Stahl GmbH
12

|

17.10.2013

|

Alternative Arbeitszeitmodelle im Schichtbetrieb
value:program
Management Development

Zielgruppen
CREATE
tomorrow‘s
business

Erfahrene Führungskräfte mit hohem Abstraktionvermögen und
maßgeblichem Einfluss auf die Gestaltung von Strategien, die sich
auf das Divisions- bzw. Konzernergebnis wesentlich auswirken.

DESIGN
your business

Erfahrene Führungskräfte, die maßgeblichen Einfluss auf die
Gestaltung von wesentlichen Geschäftsprozessen haben.

RUN
your business

MitarbeiterInnen, die noch keine oder erst kurze Zeit
Führungsverantwortung haben oder in Bezug auf
Projekt-, Prozess- oder Fachverantwortung
Führungserfordernisse haben.

FIND
your business

MitarbeiterInnen mit hohen Potenzialen, die in Bezug auf soziale
Kompetenz gefördert werden sollen.

voestalpine Stahl GmbH
13

|

value:program

|

Corporate Human Resources
Danke!

voestalpine Stahl GmbH
www.voestalpine.com/stahl

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Alfred Düsing + Alexandra Ronacher LIFE Präsentation St. Lambrecht

Jahresbericht Geschäftsjahr 2014/15 Science Park Graz
Jahresbericht Geschäftsjahr 2014/15 Science Park GrazJahresbericht Geschäftsjahr 2014/15 Science Park Graz
Jahresbericht Geschäftsjahr 2014/15 Science Park Graz
Bernhard Weber
 
The Lean Startup - Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle
The Lean Startup -  Entwicklung innovativer GeschäftsmodelleThe Lean Startup -  Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle
The Lean Startup - Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle
Dr. Judith Grummer
 
Bildungsprogramm salzburg 2010 herbst
Bildungsprogramm salzburg 2010 herbstBildungsprogramm salzburg 2010 herbst
Bildungsprogramm salzburg 2010 herbst
Herbert Huber
 
Die Muss-Kriterien auf dem Arbeitsmarkt
Die Muss-Kriterien auf dem ArbeitsmarktDie Muss-Kriterien auf dem Arbeitsmarkt
Die Muss-Kriterien auf dem Arbeitsmarkt
WM-Pool Pressedienst
 
Dr. Cornelia Klossner: "Jugendfokussierte Personalpolitik & alternde Belegsch...
Dr. Cornelia Klossner: "Jugendfokussierte Personalpolitik & alternde Belegsch...Dr. Cornelia Klossner: "Jugendfokussierte Personalpolitik & alternde Belegsch...
Dr. Cornelia Klossner: "Jugendfokussierte Personalpolitik & alternde Belegsch...
ZBEN - Zurich Behavioral Economics Network
 
HeidelbergCement Nachhaltigkeitsbericht 2016
HeidelbergCement Nachhaltigkeitsbericht 2016HeidelbergCement Nachhaltigkeitsbericht 2016
HeidelbergCement Nachhaltigkeitsbericht 2016
HeidelbergCement
 
Deutsch mieux travailler_avec_l'âge_suisse-23_10_2014-final
Deutsch mieux travailler_avec_l'âge_suisse-23_10_2014-finalDeutsch mieux travailler_avec_l'âge_suisse-23_10_2014-final
Deutsch mieux travailler_avec_l'âge_suisse-23_10_2014-final
OECD Directorate for Employment, Labour and Social Affairs
 
Flexibles Arbeiten
Flexibles ArbeitenFlexibles Arbeiten
Flexibles Arbeiten
Thomas Treml
 
Xing ag ergebnisse_9_m_2014
Xing ag ergebnisse_9_m_2014Xing ag ergebnisse_9_m_2014
Xing ag ergebnisse_9_m_2014
XING SE
 
IV. Symposium Change to Kaizen [Broschüre]
IV. Symposium Change to Kaizen [Broschüre]IV. Symposium Change to Kaizen [Broschüre]
IV. Symposium Change to Kaizen [Broschüre]
Learning Factory
 
IAB-Panel Hessen 2011_02_Aus u Weiterbildung.pdf
IAB-Panel Hessen 2011_02_Aus u Weiterbildung.pdfIAB-Panel Hessen 2011_02_Aus u Weiterbildung.pdf
IAB-Panel Hessen 2011_02_Aus u Weiterbildung.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)
Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)
Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)
Jörg Buckmann
 
Paul DYE (DE)
Paul DYE (DE)Paul DYE (DE)
Paul DYE (DE)
SoSPIE
 
Heidelbergcement Nachhaltigkeitsbericht 2018
Heidelbergcement Nachhaltigkeitsbericht 2018Heidelbergcement Nachhaltigkeitsbericht 2018
Heidelbergcement Nachhaltigkeitsbericht 2018
HeidelbergCement
 
Praktikantenstudie der Lebensmittelbranche 2019 - foodjobs.de
Praktikantenstudie der Lebensmittelbranche 2019 - foodjobs.dePraktikantenstudie der Lebensmittelbranche 2019 - foodjobs.de
Praktikantenstudie der Lebensmittelbranche 2019 - foodjobs.de
Bianca Burmester
 
Bildungsprogramm salzburg 2011 frühjahr
Bildungsprogramm salzburg 2011 frühjahrBildungsprogramm salzburg 2011 frühjahr
Bildungsprogramm salzburg 2011 frühjahr
Herbert Huber
 
Intercessio - Seminar-Programm - Juli - August - September 2013
Intercessio - Seminar-Programm - Juli - August - September 2013Intercessio - Seminar-Programm - Juli - August - September 2013
Intercessio - Seminar-Programm - Juli - August - September 2013
Barbara Braehmer
 
Personalgewinnung und Entwicklung entlang des EFQM Modells - Einleitung
Personalgewinnung und  Entwicklung entlang des EFQM Modells - Einleitung Personalgewinnung und  Entwicklung entlang des EFQM Modells - Einleitung
Personalgewinnung und Entwicklung entlang des EFQM Modells - Einleitung
pludoni GmbH
 
3510-Faktor A.doc .pdf
3510-Faktor A.doc .pdf3510-Faktor A.doc .pdf
3510-Faktor A.doc .pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 

Ähnlich wie Alfred Düsing + Alexandra Ronacher LIFE Präsentation St. Lambrecht (19)

Jahresbericht Geschäftsjahr 2014/15 Science Park Graz
Jahresbericht Geschäftsjahr 2014/15 Science Park GrazJahresbericht Geschäftsjahr 2014/15 Science Park Graz
Jahresbericht Geschäftsjahr 2014/15 Science Park Graz
 
The Lean Startup - Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle
The Lean Startup -  Entwicklung innovativer GeschäftsmodelleThe Lean Startup -  Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle
The Lean Startup - Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle
 
Bildungsprogramm salzburg 2010 herbst
Bildungsprogramm salzburg 2010 herbstBildungsprogramm salzburg 2010 herbst
Bildungsprogramm salzburg 2010 herbst
 
Die Muss-Kriterien auf dem Arbeitsmarkt
Die Muss-Kriterien auf dem ArbeitsmarktDie Muss-Kriterien auf dem Arbeitsmarkt
Die Muss-Kriterien auf dem Arbeitsmarkt
 
Dr. Cornelia Klossner: "Jugendfokussierte Personalpolitik & alternde Belegsch...
Dr. Cornelia Klossner: "Jugendfokussierte Personalpolitik & alternde Belegsch...Dr. Cornelia Klossner: "Jugendfokussierte Personalpolitik & alternde Belegsch...
Dr. Cornelia Klossner: "Jugendfokussierte Personalpolitik & alternde Belegsch...
 
HeidelbergCement Nachhaltigkeitsbericht 2016
HeidelbergCement Nachhaltigkeitsbericht 2016HeidelbergCement Nachhaltigkeitsbericht 2016
HeidelbergCement Nachhaltigkeitsbericht 2016
 
Deutsch mieux travailler_avec_l'âge_suisse-23_10_2014-final
Deutsch mieux travailler_avec_l'âge_suisse-23_10_2014-finalDeutsch mieux travailler_avec_l'âge_suisse-23_10_2014-final
Deutsch mieux travailler_avec_l'âge_suisse-23_10_2014-final
 
Flexibles Arbeiten
Flexibles ArbeitenFlexibles Arbeiten
Flexibles Arbeiten
 
Xing ag ergebnisse_9_m_2014
Xing ag ergebnisse_9_m_2014Xing ag ergebnisse_9_m_2014
Xing ag ergebnisse_9_m_2014
 
IV. Symposium Change to Kaizen [Broschüre]
IV. Symposium Change to Kaizen [Broschüre]IV. Symposium Change to Kaizen [Broschüre]
IV. Symposium Change to Kaizen [Broschüre]
 
IAB-Panel Hessen 2011_02_Aus u Weiterbildung.pdf
IAB-Panel Hessen 2011_02_Aus u Weiterbildung.pdfIAB-Panel Hessen 2011_02_Aus u Weiterbildung.pdf
IAB-Panel Hessen 2011_02_Aus u Weiterbildung.pdf
 
Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)
Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)
Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)
 
Paul DYE (DE)
Paul DYE (DE)Paul DYE (DE)
Paul DYE (DE)
 
Heidelbergcement Nachhaltigkeitsbericht 2018
Heidelbergcement Nachhaltigkeitsbericht 2018Heidelbergcement Nachhaltigkeitsbericht 2018
Heidelbergcement Nachhaltigkeitsbericht 2018
 
Praktikantenstudie der Lebensmittelbranche 2019 - foodjobs.de
Praktikantenstudie der Lebensmittelbranche 2019 - foodjobs.dePraktikantenstudie der Lebensmittelbranche 2019 - foodjobs.de
Praktikantenstudie der Lebensmittelbranche 2019 - foodjobs.de
 
Bildungsprogramm salzburg 2011 frühjahr
Bildungsprogramm salzburg 2011 frühjahrBildungsprogramm salzburg 2011 frühjahr
Bildungsprogramm salzburg 2011 frühjahr
 
Intercessio - Seminar-Programm - Juli - August - September 2013
Intercessio - Seminar-Programm - Juli - August - September 2013Intercessio - Seminar-Programm - Juli - August - September 2013
Intercessio - Seminar-Programm - Juli - August - September 2013
 
Personalgewinnung und Entwicklung entlang des EFQM Modells - Einleitung
Personalgewinnung und  Entwicklung entlang des EFQM Modells - Einleitung Personalgewinnung und  Entwicklung entlang des EFQM Modells - Einleitung
Personalgewinnung und Entwicklung entlang des EFQM Modells - Einleitung
 
3510-Faktor A.doc .pdf
3510-Faktor A.doc .pdf3510-Faktor A.doc .pdf
3510-Faktor A.doc .pdf
 

Mehr von DAVID MALAM

SYMPOSIUM 2014 REFERENT: STEPHAN FUCHS - "Resilienz"
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: STEPHAN FUCHS -  "Resilienz"SYMPOSIUM 2014 REFERENT: STEPHAN FUCHS -  "Resilienz"
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: STEPHAN FUCHS - "Resilienz"
DAVID MALAM
 
Burny's Out - Die Horror Show
Burny's Out - Die Horror ShowBurny's Out - Die Horror Show
Burny's Out - Die Horror Show
DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- u...
SYMPOSIUM 2014  FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- u...SYMPOSIUM 2014  FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- u...
SYMPOSIUM 2014 FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- u...
DAVID MALAM
 
Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...
Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...
Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...
DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCK
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCKSYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCK
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCK
DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...
DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...
DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAININGSYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 1. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 1. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAININGSYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 1. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 1. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...
DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...
DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: BERND BRUCKMANN „CORPORATE HEALTH“
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: BERND BRUCKMANN „CORPORATE HEALTH“ SYMPOSIUM 2014 REFERENT: BERND BRUCKMANN „CORPORATE HEALTH“
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: BERND BRUCKMANN „CORPORATE HEALTH“
DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation ...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation ...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation ...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation ...
DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESS
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESSSYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESS
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESS
DAVID MALAM
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DIR. ING. KURT AUST "Prävention - und die Rolle der ...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DIR. ING. KURT AUST "Prävention - und die Rolle der ...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DIR. ING. KURT AUST "Prävention - und die Rolle der ...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DIR. ING. KURT AUST "Prävention - und die Rolle der ...
DAVID MALAM
 
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine Oberhauser
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine OberhauserSymposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine Oberhauser
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine Oberhauser
DAVID MALAM
 
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. Mitterlehner
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. MitterlehnerSymposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. Mitterlehner
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. Mitterlehner
DAVID MALAM
 

Mehr von DAVID MALAM (20)

SYMPOSIUM 2014 REFERENT: STEPHAN FUCHS - "Resilienz"
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: STEPHAN FUCHS -  "Resilienz"SYMPOSIUM 2014 REFERENT: STEPHAN FUCHS -  "Resilienz"
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: STEPHAN FUCHS - "Resilienz"
 
Burny's Out - Die Horror Show
Burny's Out - Die Horror ShowBurny's Out - Die Horror Show
Burny's Out - Die Horror Show
 
SYMPOSIUM 2014 FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- u...
SYMPOSIUM 2014  FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- u...SYMPOSIUM 2014  FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- u...
SYMPOSIUM 2014 FRANZ DAUBLEBSKY-EICHHAIN: Prävention Why – Why not Stress- u...
 
Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...
Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...
Dike Drummond's Burnout Prevention Matrix: 117 Ways Doctors Can Lower Their S...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCK
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCKSYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCK
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DR. HERBERT BRAUNÖCK
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT : DR. PAUL JIMENEZ "Chancen und Risiken in der Dienst...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: GERHARD PLANK AK Steiermark "Gedanken und Fragen zur...
 
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAININGSYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 2. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
 
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 1. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 1. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAININGSYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 1. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
SYMPOSIUM 2014 PROGRAMM 1. TAG FRIEDENSBURG-SCHLAINING
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MICHAELA KLAMPFER "Lebenszufriedenheit & berufl...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: PROF. (FH) MAG. DR. ERWIN GOLLNER MPH "Gesundheitska...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: BERND BRUCKMANN „CORPORATE HEALTH“
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: BERND BRUCKMANN „CORPORATE HEALTH“ SYMPOSIUM 2014 REFERENT: BERND BRUCKMANN „CORPORATE HEALTH“
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: BERND BRUCKMANN „CORPORATE HEALTH“
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation ...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation ...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation ...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation ...
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESS
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESSSYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESS
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: HR. KURT BANSE - BRAIN TUNING FOR BUSINESS
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DIR. ING. KURT AUST "Prävention - und die Rolle der ...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DIR. ING. KURT AUST "Prävention - und die Rolle der ...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DIR. ING. KURT AUST "Prävention - und die Rolle der ...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DIR. ING. KURT AUST "Prävention - und die Rolle der ...
 
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine Oberhauser
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine OberhauserSymposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine Oberhauser
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Frau Min. Dr. Sabine Oberhauser
 
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. Mitterlehner
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. MitterlehnerSymposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. Mitterlehner
Symposium 2014 Empfehlungsschreiben: Vizekanzler Min. Dr. R. Mitterlehner
 

Alfred Düsing + Alexandra Ronacher LIFE Präsentation St. Lambrecht

  • 1. Attraktive Arbeitswelt voestalpine Unser Weg zum 3-Generationen Unternehmen Mag. Alfred Düsing Mag. Alexandra Ronacher St. Lambrecht, 17.10.2013 voestalpine Stahl GmbH www.voestalpine.com/stahl
  • 2. Was bedeutet LIFE? Lebensfroh Ideenreich Fit Erfolgreich LIFE ist ein ganzheitliches Programm für eine attraktive Arbeitswelt voestalpine für alle Generationen und Geschlechter. voestalpine Stahl GmbH 2 | 17.10.2013 | 2013_05_23_LIFE-Präsentation_aktuell.ppt // FPO, Mg-SNeu
  • 3. Was ist LIFE? LIFE ist ein Entwicklungs-Programm für eine attraktive Arbeitswelt voestalpine LIFE schafft ideale Bedingungen für die Entwicklung unserer MitarbeiterInnen durch lebensphasengerechte Arbeitsplätze und Arbeitsabläufe, um ein noch produktiveres Zusammenarbeiten von 3 Generationen sicherzustellen LIFE muss gemeinsam getragen werden von Unternehmensleitung, Belegschaftsvertretung und MitarbeiterInnen LIFE steigert die Produktivität und damit den Unternehmenswert voestalpine Stahl GmbH 3 | 17.10.2013 | 2013_05_23_LIFE-Präsentation_aktuell.ppt // FPO, Mg-SNeu
  • 4. Aktuelle Handlungsfelder   Flexible Arbeitszeitmodelle zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie und zur Regeneration  Altersbezogene Berufsverläufe Divisionale Traineeprogramme Einsteiger-Orientierungstag        Lebensphasenbezogenes Führen Learning Steel Division Kompetenzmanagement voestalpine Stahl GmbH 4 | 17.10.2013 | Weibliche gewerbliche Lehrlinge 2013_05_23_LIFE-Präsentation_aktuell.ppt // FPO, Mg-SNeu Burnout-Initiative /O.K.Programm Präventive Gesundheitsmaßnahmen
  • 5. O.K.-Programm O.K. steht für   aufmerksam im Hinblick auf Belastungssymptome sein  offen ansprechen  Hilfe in Anspruch nehmen Über eine Clearingstelle (persönliche Klärung) wird Unterstützung vermittelt        Psychotherapie (PGA, OÖGKK) Betriebsmedizinische Betreuung (BMZ) Seelsorgerische Beratung (Betriebsseelsorge) Hilfestellung in familiären/sozialen Belangen (vivo) Förderung beruflicher Wiedereingliederung (Stiftung) Behindertenvertretung voestalpine Stahl GmbH 5 | 17.10.2013 | 2013_05_23_LIFE-Präsentation_aktuell.ppt // FPO, Mg-SNeu
  • 6. O.K.-Programm – Zahlen, Daten, Fakten Vergleich psychiatrische/restliche Erkrankungen voestalpine Stahl GmbH 6 | 17.10.2013 | 2013_05_23_LIFE-Präsentation_aktuell.ppt // FPO, Mg-SNeu
  • 7. Die relevantesten Diagnosen 1) voestalpine Stahl GmbH KJ 2012 im Vgl. zu OÖ, Quelle: OÖ GKK, HVB d SVA Ø Ausfall in Tagen je Krankenstand Anteil am Gesamtausfall Krankheiten des Skeletts d. Muskeln, d. Bindegewebes Arbeits- & Freizeitunfälle Verletzungen Krankheiten der oberen Atemwege Krankheiten des HerzKreislaufsystems2) Psychiatrische Krankheiten 1) 2) 27% (OÖ 23%) 20% (OÖ 18%) 18% (OÖ 17%) 2% (OÖ 4%) 5% (OÖ 7%) Daten von Gruppen kleiner 10 Krankenstandsfälle werden aus Datenschutzgründen nicht zur Verfügung gestellt. Burn Out ist keine Behandlungsdiagnose im Sinne der ICD 10. Häufig wird dafür die depressive Episode verwendet. voestalpine Stahl GmbH 7 | 17.10.2013 | 2013_05_23_LIFE-Präsentation_aktuell.ppt // FPO, Mg-SNeu 15 (OÖ 17) 18 (OÖ 20) 6 (OÖ 6) 11 (OÖ 19) 37 (OÖ 36)
  • 8. Aktuelle Handlungsfelder   Flexible Arbeitszeitmodelle zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie und zur Regeneration  Altersbezogene Berufsverläufe Divisionale Traineeprogramme Einsteiger-Orientierungstag        Lebensphasenbezogenes Führen Learning Steel Division Kompetenzmanagement voestalpine Stahl GmbH 8 | 17.10.2013 | Weibliche gewerbliche Lehrlinge 2013_05_23_LIFE-Präsentation_aktuell.ppt // FPO, Mg-SNeu Burnout-Initiative /O.K.-Programm Präventive Gesundheits-maßnahmen
  • 9. Was verstehen wir unter alternativen Arbeitszeitmodellen F N M 2 Sa F N M 3 So M F 4 Mo M F 5 Di N M F 6 Mi N M F 7 Do N M F 8 Fr N M F Sa N M F N M F 5. Wo. Fr 10 So 6. Woche  24 Stunden täglich, 7 Tage in der Woche voestalpine Stahl GmbH 9 | 19.09.2013 | D März E N M F 2 Sa N M F 3 So F 4 N E Fr Mo F 5 N D 1 A Di M F 6 Mi M F 7 Do N M F 8 Fr N M F 9 Sa N M F 10 So N M F ca. 10% unter KV-Normalarbeitszeit Arbeitszeitmodelle im vollkontinuierlichen Schichtbetrieb  C Herabsetzung der Normalarbeitszeit   B 10. Woche  5-Schicht Flexible 4-Schicht A 1 9  Februar 9. Wo. Geänderte Schichtfahrensweisen  Alternative Arbeitszeitmodelle im Schichtbetrieb B C N M N M N N
  • 10. Warum setzen wir auf alternative Arbeitszeitmodelle Entlastung der hoch belastenden Schichtarbeit    Kürzere Arbeitsblöcke, längere Freizeitblöcke Reduzierung der Nachtschichten  Verbesserung der Lebensqualität   Erhöhung der Arbeitgeberattraktivität    Attraktive Schichtarbeit Stärkung der Mitarbeiterbindung voestalpine Stahl GmbH 10 Work-life balance Aufrechterhaltung der Arbeitsfähigkeit | 19.09.2013 | Alternative Arbeitszeitmodelle im Schichtbetrieb
  • 11. rote Linie Mitarbeiter, welche seit 2006 in der 4-Schicht waren und noch immer in der 4-Schicht tätig sind orange Linie Mitarbeiter, welche von der 4-Schicht in ein 5-Schichtmodell gewechselt sind (4-Schicht-Zeiten) violette Linie Mitarbeiter, welche von der 4-Schicht in ein 5-Schichtmodell gewechselt sind (5-Schicht-Zeiten) voestalpine Stahl GmbH 11 | 03-10-2013 | Alternative Arbeitszeitmodelle im Schichtbetrieb
  • 12. LIFE Management Development Value Programm Mitarbeiterbeteiligung voestalpine Stahl GmbH 12 | 17.10.2013 | Alternative Arbeitszeitmodelle im Schichtbetrieb
  • 13. value:program Management Development Zielgruppen CREATE tomorrow‘s business Erfahrene Führungskräfte mit hohem Abstraktionvermögen und maßgeblichem Einfluss auf die Gestaltung von Strategien, die sich auf das Divisions- bzw. Konzernergebnis wesentlich auswirken. DESIGN your business Erfahrene Führungskräfte, die maßgeblichen Einfluss auf die Gestaltung von wesentlichen Geschäftsprozessen haben. RUN your business MitarbeiterInnen, die noch keine oder erst kurze Zeit Führungsverantwortung haben oder in Bezug auf Projekt-, Prozess- oder Fachverantwortung Führungserfordernisse haben. FIND your business MitarbeiterInnen mit hohen Potenzialen, die in Bezug auf soziale Kompetenz gefördert werden sollen. voestalpine Stahl GmbH 13 | value:program | Corporate Human Resources