SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
DREIFACH BENACHTEILIGT?
Die Integration weiblicher Flüchtlinge
Thomas Liebig
Abteilung für International Migration
• Fast 40% der Flüchtlinge in Deutschland sind Frauen (EU-
weit: 45%)
• Hoher Anteil vor allem bei (anerkannten) Flüchtlingen aus
Afghanistan und Irak, weniger bei den Syrern
• Stark wachsende Gruppe – 300 000 neue Flüchtlingsfrauen
seit 2015 allein in Deutschland, 56% des EU-totals
• Flüchtlingsfrauen kommen aus Ländern mit niedriger
Frauenbeschäftigung und hoher Geschlechtsungleichheit
• Frauen, Migranten, und Flüchtlinge haben jeweils spezifische
Herausforderungen auf dem Arbeitsmarkt zu bewältigen
• Sind Flüchtlingsfrauen «dreifach benachteiligt» (als Frauen,
Migranten, und Flüchtlinge)?
Einführung
2
Anteil der Frauen unter den
Asylbewerbern stark gestiegen
Unter den anerkannten Flüchtlingen ist der Frauenanteil besonders bei den
Afghanen hoch (41%)
Quelle: BAMF (SOKO Daten – siehe Schmidt (2018))
3
Flüchtlingsfrauen haben häufig ein
niedrigeres Bildungsniveau als Männer…
und als die Gesamtbevölkerung
Quellen: DESTATIS; BAMF (SOKO Daten – siehe Schmidt (2018))
16.3
18.8
19.6
18.6
35
29.6
19.7
17.4
9.4
15.6
0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100%
Männer
Frauen
Asylantragsteller 2017
Hochschule Gymnasium Mittelschule Grundschule keine formelle Schulbildung
20.1
15.5
14.2
14.5
60.8
65.6
4.1
4.2
0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100%
Männer
Frauen
Gesamtbevölkerung 2016
Hochschulabschluss Fach/Hochschulreife Haupt/Realschulabschluss Maximum Grundschule
4
Flüchtlingsfrauen bekommen besonders häufig
in den zwei Jahren nach Ankunft Kinder
Grund: Ungewissheit und Unsicherheit vor und während der Flucht hindern die
Verwirklichung ihres Kinderwunschs. Mögliche Wartefristen beim Familiennachzug
können einen unerfüllten Kinderwunsch zusätzlich verstärken.
Geburtenrate je 1 000 Flüchtlingsfrauen in Norwegen
Quelle: Olsen (2002).
0
20
40
60
80
100
120
140
160
-3 -2 -1 0 1 2 3
Zeit vor und nach der Migration, in Jahren
5
Der “Integrationspfad” in den Arbeitsmarkt ist
länger – besonders in Deutschland
Entwicklung der Beschäftigungsquoten (in %) von Flüchtlingen nach Aufenthaltsdauer
und Geschlecht, um 2016, 15- bis 64-Jährige, ausgewählte europäische OECD-Länder
Quellen: DK, NO, SE: Daten der Statististbehörden; AT: FIMS; DE: BAMF.
Hinweis: Gestrichelte Linien: geringe Fallzahlen
6
In der Regel ist die Erwerbsbeteiligung höher
als in den Ursprungsländern
Erwerbsbeteiligung im Vergleich zu Herkunftsländern, Schweden, 2015/2016
7
Somalia
Afghanistan
Irak
Syrien
Nigeria
Iran
Bosnien u.
Herzegowina
Eritrea
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
100
0 20 40 60 80 100
Erwerbsquote der Frauen in Schweden
Erwerbsquote der Frauen im Herkunftsland
Quelle: OECD-DIOC.
Integration in Deutschland gelang bislang
weniger gut als z.B. in Schweden
Erwerbsbeteiligung von Flüchtlingsfrauen in Deutschland und
Schweden im Vergleich zu den Herkunftsländern, 2015/2016
Somalia
Afghanistan
Irak
Syrien
Nigeria
Iran
Bosnien
Eritrea
[CELLRANG
E]
[CELLRANG
E]
[CELLRANG
E]
[CELLRANG
E]
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
100
0 20 40 60 80 100
%
%
Schweden DeutschlandErwerbsquote der Frauen
im Herkunftsland
Erwerbsquote der Frauen im Empfangssland
8Quelle: OECD-DIOC.
Flüchtlingsfrauen haben weniger gute
Sprachkenntnisse
Anteil der Flüchtlinge, deren Kenntnisse in der Sprache des Aufnahmelandes laut eigenen
Angaben bestenfalls „Anfängerniveau“ entsprechen, nach Geschlecht, 2014
0
5
10
15
20
25
30
35
40
45
Belgien Ver.
Königreich
Deutschland Frankreich OECD-Europa Österreich Schweden
Männer Frauen
9Quelle: EU-LFS.
Sprachkurse bringen gute Ergebnisse, aber
Flüchtlingsfrauen nehmen weniger häufig teil
• Daten des BAMF zu den Sprachkursen in 2017:
• Unter den wichtigsten Flüchtlingsnationalitäten waren ca. 1/3 Frauen
• Unter den Teilnehmern des (abschliessenden) Sprachtests waren nur
ca. 1/5 Frauen
• Frauen hatten bessere Ergebnisse (über 49.1% der Teilnehmerinnen
am Sprechtest B1-Niveau, bei Männern: 44.8%)
• Spezielle Frauen- und Mütterkurse hatten besonders gute Resultate
(über 53% B1), werden aber nur sehr beschränkt angeboten (kaum
Anstieg seit Beginn der Flüchtlingskrise)
• IAB-BAMF-SOEP Flüchtlingsbefragung 2016:
• Auch bei gleichen Charakteristiken haben Frauen niedrigere
Sprachkennnisse – zudem niedrigere Beteiligung an Sprachkursen
10
Basiskompetenzen sind zentral für die Integration
• EU-weite Analyse mit Daten aus 2014:
• Flüchtlingsfrauen mit mindestens mittleren Sprachkenntnissen
haben eine 40 Prozentpunkte höhere Beschäftigungsquote
• Nach Berücksichtigung von Bildung, Alter, etc. ist die Differenz
nur noch halb so groß, aber immer noch deutlich größer als bei
anderen Migrantinnen
• BAMF-Flüchtlingsstudie 2014:
• Starker Anstieg der Beschäftigungswahrscheinlichkeit mit
höheren Qualifikationen; stärker als bei Männern
11
Weitere Erkenntnisse
• Zahlen aus Norwegen zeigen, dass im Schnitt für drei
anerkannte Flüchtlinge eine Person im Rahmen des
Familiennachzugs nachkommt
• Flüchtlingsfrauen haben häufiger Gesundheitsprobleme als
männliche Flüchtlinge (in Österreich: 22% vs. 14%)
• Hohe Bedeutung von Netzwerken (Worbs und Baraulina 2017):
– 27% der männlichen Flüchtlinge haben täglichen Kontakt mit
Deutschen, aber nur 12% der Frauen
– Netzwerke erhöhen Beschäftigungschancen von Flüchtlingsfrauen um
12 Prozentpunkte (kein Effekt bei Männern)
• Flüchtlingsfrauen sind sehr häufig in Teilzeitbeschäftigung
12
Weitere Erkenntnisse (Forts.)
• In fast allen wichtigen Aufnahmeländern nehmen
Flüchtlingsfrauen weniger häufig an Integrationsmassnahmen
teil
• Ende 2017 waren in Deutschland fast ein Drittel der
Arbeitslosen Flüchtlinge Frauen
– Frauenanteil unter den Flüchtlingen, die durch aktive
Arbeitsmarktmaßnahmen gefördert wurden, betrug lediglich ein
Sechstel
– Unterrepräsentation der Frauen ist gerade in
flüchtlingsspezifischen Maßnahmen besonders ausgeprägt
13
Zusammenfassung
• Flüchtlingsfrauen sind eine große und wachsende Gruppe, die zunehmende
politische Aufmerksamkeit bekommt
• Geschlechts-, Migranten-, und Flüchtlingsspezifische Probleme kumulieren sich.
• Niedrige Beschäftigungsquoten werden oft durch spezifische Bedingungen
(Geburten nach der Ankunft, geringe Bildung, Gesundheitsprobleme) bestimmt,
sind aber nicht in erster Linie „kulturbedingt“
• Integrationsmassnahmen scheinen häufig bessere Ergebnisse zu erzielen als bei
männlichen Flüchtlingen - und auch die Nachkommen profitieren stark... aber
Flüchtlingsfrauen nehmen seltener teil
• Die skandinavischen Länder hatten in der Vergangenheit bessere
Integrationsergebnisse bei den Flüchtlingsfrauen als Deutschland. Diese Länder
haben zielgerichtete mehrjährige Integrationsprogramme für alle Flüchtlinge und
deren Familien – mit vergleichsweise guten Ergebnissen für Frauen
14
Empfehlungen
• Berücksichtigung der besonderen Problemstellungen von
Flüchtlingsfrauen bei den Politikmassnahmen
• Nutzung eventueller Wartefristen im Ausland für die Integration
• Kontakt zu isolierten Flüchtlingsfrauen herstellen
• Mentorenprogramme sind besonders vielversprechend
(Beispiel: Kvinfo in Dänemark)
• Familiensituation berücksichtigen
• Ausbau Eltern-/Frauenkurse
• Monitoring und Analyse Sprachkursabbruch
• Übertragung des skandinavischen Modells?
15
Für weitere Informationen
Thomas.Liebig@oecd.org
www.oecd.org/migration
16

Weitere ähnliche Inhalte

Mehr von OECD Berlin Centre

Wie wir Städte wahrnehmen und was dies bewirkt, am Beispiel Verkehr
Wie wir Städte wahrnehmen und was dies bewirkt, am Beispiel VerkehrWie wir Städte wahrnehmen und was dies bewirkt, am Beispiel Verkehr
Wie wir Städte wahrnehmen und was dies bewirkt, am Beispiel Verkehr
OECD Berlin Centre
 
Sense the city | Stadt erleben und erfassen
Sense the city | Stadt erleben und erfassenSense the city | Stadt erleben und erfassen
Sense the city | Stadt erleben und erfassen
OECD Berlin Centre
 
Ciao Corona - Präsentation von Susi Kriemler
Ciao Corona - Präsentation von Susi KriemlerCiao Corona - Präsentation von Susi Kriemler
Ciao Corona - Präsentation von Susi Kriemler
OECD Berlin Centre
 
Zustand der schulen nach einem jahr pandemie
Zustand der schulen nach einem jahr pandemieZustand der schulen nach einem jahr pandemie
Zustand der schulen nach einem jahr pandemie
OECD Berlin Centre
 
Stadtgespraeche Teil 4
Stadtgespraeche Teil 4Stadtgespraeche Teil 4
Stadtgespraeche Teil 4
OECD Berlin Centre
 
Africa´s development dynamics 2021
Africa´s development dynamics 2021Africa´s development dynamics 2021
Africa´s development dynamics 2021
OECD Berlin Centre
 
Work based learning in central eastern european countries
Work based learning in central eastern european countriesWork based learning in central eastern european countries
Work based learning in central eastern european countries
OECD Berlin Centre
 
Berufliche zukunft in unsicheren zeiten was junge menschen weiterbringt
Berufliche zukunft in unsicheren zeiten   was junge menschen weiterbringtBerufliche zukunft in unsicheren zeiten   was junge menschen weiterbringt
Berufliche zukunft in unsicheren zeiten was junge menschen weiterbringt
OECD Berlin Centre
 
Erreichbarkeit in Städten
Erreichbarkeit in Städten Erreichbarkeit in Städten
Erreichbarkeit in Städten
OECD Berlin Centre
 
Democracy´s second act
Democracy´s second actDemocracy´s second act
Democracy´s second act
OECD Berlin Centre
 
Catching the deliberative wave
Catching the deliberative waveCatching the deliberative wave
Catching the deliberative wave
OECD Berlin Centre
 
Ausbildung unddiecoronakrise
Ausbildung unddiecoronakriseAusbildung unddiecoronakrise
Ausbildung unddiecoronakrise
OECD Berlin Centre
 
Von Digitalisierung zu datengetriebener Innovation in Unternehmen
Von Digitalisierung zu datengetriebener Innovation in UnternehmenVon Digitalisierung zu datengetriebener Innovation in Unternehmen
Von Digitalisierung zu datengetriebener Innovation in Unternehmen
OECD Berlin Centre
 
Von Anti-Diskriminierung zu Diversität im Arbeitsmarkt
Von Anti-Diskriminierung zu Diversität im ArbeitsmarktVon Anti-Diskriminierung zu Diversität im Arbeitsmarkt
Von Anti-Diskriminierung zu Diversität im Arbeitsmarkt
OECD Berlin Centre
 
STI Outlook 2021
STI Outlook 2021STI Outlook 2021
STI Outlook 2021
OECD Berlin Centre
 
Digitalisierung nach Corona
Digitalisierung nach CoronaDigitalisierung nach Corona
Digitalisierung nach Corona
OECD Berlin Centre
 
Grundlagen der datenbasierten Wertschöpfung stärken
Grundlagen der datenbasierten Wertschöpfung stärkenGrundlagen der datenbasierten Wertschöpfung stärken
Grundlagen der datenbasierten Wertschöpfung stärken
OECD Berlin Centre
 
Produktivitätswachstum durch Innovation: Digitalisierung voranbringen
Produktivitätswachstum durch Innovation: Digitalisierung voranbringenProduktivitätswachstum durch Innovation: Digitalisierung voranbringen
Produktivitätswachstum durch Innovation: Digitalisierung voranbringen
OECD Berlin Centre
 
Covid-19 and the automotive sector in CEE economies
Covid-19 and the automotive sector in CEE economies Covid-19 and the automotive sector in CEE economies
Covid-19 and the automotive sector in CEE economies
OECD Berlin Centre
 
Was treibt die Hauspreise?
Was treibt die Hauspreise?Was treibt die Hauspreise?
Was treibt die Hauspreise?
OECD Berlin Centre
 

Mehr von OECD Berlin Centre (20)

Wie wir Städte wahrnehmen und was dies bewirkt, am Beispiel Verkehr
Wie wir Städte wahrnehmen und was dies bewirkt, am Beispiel VerkehrWie wir Städte wahrnehmen und was dies bewirkt, am Beispiel Verkehr
Wie wir Städte wahrnehmen und was dies bewirkt, am Beispiel Verkehr
 
Sense the city | Stadt erleben und erfassen
Sense the city | Stadt erleben und erfassenSense the city | Stadt erleben und erfassen
Sense the city | Stadt erleben und erfassen
 
Ciao Corona - Präsentation von Susi Kriemler
Ciao Corona - Präsentation von Susi KriemlerCiao Corona - Präsentation von Susi Kriemler
Ciao Corona - Präsentation von Susi Kriemler
 
Zustand der schulen nach einem jahr pandemie
Zustand der schulen nach einem jahr pandemieZustand der schulen nach einem jahr pandemie
Zustand der schulen nach einem jahr pandemie
 
Stadtgespraeche Teil 4
Stadtgespraeche Teil 4Stadtgespraeche Teil 4
Stadtgespraeche Teil 4
 
Africa´s development dynamics 2021
Africa´s development dynamics 2021Africa´s development dynamics 2021
Africa´s development dynamics 2021
 
Work based learning in central eastern european countries
Work based learning in central eastern european countriesWork based learning in central eastern european countries
Work based learning in central eastern european countries
 
Berufliche zukunft in unsicheren zeiten was junge menschen weiterbringt
Berufliche zukunft in unsicheren zeiten   was junge menschen weiterbringtBerufliche zukunft in unsicheren zeiten   was junge menschen weiterbringt
Berufliche zukunft in unsicheren zeiten was junge menschen weiterbringt
 
Erreichbarkeit in Städten
Erreichbarkeit in Städten Erreichbarkeit in Städten
Erreichbarkeit in Städten
 
Democracy´s second act
Democracy´s second actDemocracy´s second act
Democracy´s second act
 
Catching the deliberative wave
Catching the deliberative waveCatching the deliberative wave
Catching the deliberative wave
 
Ausbildung unddiecoronakrise
Ausbildung unddiecoronakriseAusbildung unddiecoronakrise
Ausbildung unddiecoronakrise
 
Von Digitalisierung zu datengetriebener Innovation in Unternehmen
Von Digitalisierung zu datengetriebener Innovation in UnternehmenVon Digitalisierung zu datengetriebener Innovation in Unternehmen
Von Digitalisierung zu datengetriebener Innovation in Unternehmen
 
Von Anti-Diskriminierung zu Diversität im Arbeitsmarkt
Von Anti-Diskriminierung zu Diversität im ArbeitsmarktVon Anti-Diskriminierung zu Diversität im Arbeitsmarkt
Von Anti-Diskriminierung zu Diversität im Arbeitsmarkt
 
STI Outlook 2021
STI Outlook 2021STI Outlook 2021
STI Outlook 2021
 
Digitalisierung nach Corona
Digitalisierung nach CoronaDigitalisierung nach Corona
Digitalisierung nach Corona
 
Grundlagen der datenbasierten Wertschöpfung stärken
Grundlagen der datenbasierten Wertschöpfung stärkenGrundlagen der datenbasierten Wertschöpfung stärken
Grundlagen der datenbasierten Wertschöpfung stärken
 
Produktivitätswachstum durch Innovation: Digitalisierung voranbringen
Produktivitätswachstum durch Innovation: Digitalisierung voranbringenProduktivitätswachstum durch Innovation: Digitalisierung voranbringen
Produktivitätswachstum durch Innovation: Digitalisierung voranbringen
 
Covid-19 and the automotive sector in CEE economies
Covid-19 and the automotive sector in CEE economies Covid-19 and the automotive sector in CEE economies
Covid-19 and the automotive sector in CEE economies
 
Was treibt die Hauspreise?
Was treibt die Hauspreise?Was treibt die Hauspreise?
Was treibt die Hauspreise?
 

Dreifach benachteiligt? Die Integration weiblicher Flüchtlinge

  • 1. DREIFACH BENACHTEILIGT? Die Integration weiblicher Flüchtlinge Thomas Liebig Abteilung für International Migration
  • 2. • Fast 40% der Flüchtlinge in Deutschland sind Frauen (EU- weit: 45%) • Hoher Anteil vor allem bei (anerkannten) Flüchtlingen aus Afghanistan und Irak, weniger bei den Syrern • Stark wachsende Gruppe – 300 000 neue Flüchtlingsfrauen seit 2015 allein in Deutschland, 56% des EU-totals • Flüchtlingsfrauen kommen aus Ländern mit niedriger Frauenbeschäftigung und hoher Geschlechtsungleichheit • Frauen, Migranten, und Flüchtlinge haben jeweils spezifische Herausforderungen auf dem Arbeitsmarkt zu bewältigen • Sind Flüchtlingsfrauen «dreifach benachteiligt» (als Frauen, Migranten, und Flüchtlinge)? Einführung 2
  • 3. Anteil der Frauen unter den Asylbewerbern stark gestiegen Unter den anerkannten Flüchtlingen ist der Frauenanteil besonders bei den Afghanen hoch (41%) Quelle: BAMF (SOKO Daten – siehe Schmidt (2018)) 3
  • 4. Flüchtlingsfrauen haben häufig ein niedrigeres Bildungsniveau als Männer… und als die Gesamtbevölkerung Quellen: DESTATIS; BAMF (SOKO Daten – siehe Schmidt (2018)) 16.3 18.8 19.6 18.6 35 29.6 19.7 17.4 9.4 15.6 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Männer Frauen Asylantragsteller 2017 Hochschule Gymnasium Mittelschule Grundschule keine formelle Schulbildung 20.1 15.5 14.2 14.5 60.8 65.6 4.1 4.2 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Männer Frauen Gesamtbevölkerung 2016 Hochschulabschluss Fach/Hochschulreife Haupt/Realschulabschluss Maximum Grundschule 4
  • 5. Flüchtlingsfrauen bekommen besonders häufig in den zwei Jahren nach Ankunft Kinder Grund: Ungewissheit und Unsicherheit vor und während der Flucht hindern die Verwirklichung ihres Kinderwunschs. Mögliche Wartefristen beim Familiennachzug können einen unerfüllten Kinderwunsch zusätzlich verstärken. Geburtenrate je 1 000 Flüchtlingsfrauen in Norwegen Quelle: Olsen (2002). 0 20 40 60 80 100 120 140 160 -3 -2 -1 0 1 2 3 Zeit vor und nach der Migration, in Jahren 5
  • 6. Der “Integrationspfad” in den Arbeitsmarkt ist länger – besonders in Deutschland Entwicklung der Beschäftigungsquoten (in %) von Flüchtlingen nach Aufenthaltsdauer und Geschlecht, um 2016, 15- bis 64-Jährige, ausgewählte europäische OECD-Länder Quellen: DK, NO, SE: Daten der Statististbehörden; AT: FIMS; DE: BAMF. Hinweis: Gestrichelte Linien: geringe Fallzahlen 6
  • 7. In der Regel ist die Erwerbsbeteiligung höher als in den Ursprungsländern Erwerbsbeteiligung im Vergleich zu Herkunftsländern, Schweden, 2015/2016 7 Somalia Afghanistan Irak Syrien Nigeria Iran Bosnien u. Herzegowina Eritrea 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 0 20 40 60 80 100 Erwerbsquote der Frauen in Schweden Erwerbsquote der Frauen im Herkunftsland Quelle: OECD-DIOC.
  • 8. Integration in Deutschland gelang bislang weniger gut als z.B. in Schweden Erwerbsbeteiligung von Flüchtlingsfrauen in Deutschland und Schweden im Vergleich zu den Herkunftsländern, 2015/2016 Somalia Afghanistan Irak Syrien Nigeria Iran Bosnien Eritrea [CELLRANG E] [CELLRANG E] [CELLRANG E] [CELLRANG E] 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 0 20 40 60 80 100 % % Schweden DeutschlandErwerbsquote der Frauen im Herkunftsland Erwerbsquote der Frauen im Empfangssland 8Quelle: OECD-DIOC.
  • 9. Flüchtlingsfrauen haben weniger gute Sprachkenntnisse Anteil der Flüchtlinge, deren Kenntnisse in der Sprache des Aufnahmelandes laut eigenen Angaben bestenfalls „Anfängerniveau“ entsprechen, nach Geschlecht, 2014 0 5 10 15 20 25 30 35 40 45 Belgien Ver. Königreich Deutschland Frankreich OECD-Europa Österreich Schweden Männer Frauen 9Quelle: EU-LFS.
  • 10. Sprachkurse bringen gute Ergebnisse, aber Flüchtlingsfrauen nehmen weniger häufig teil • Daten des BAMF zu den Sprachkursen in 2017: • Unter den wichtigsten Flüchtlingsnationalitäten waren ca. 1/3 Frauen • Unter den Teilnehmern des (abschliessenden) Sprachtests waren nur ca. 1/5 Frauen • Frauen hatten bessere Ergebnisse (über 49.1% der Teilnehmerinnen am Sprechtest B1-Niveau, bei Männern: 44.8%) • Spezielle Frauen- und Mütterkurse hatten besonders gute Resultate (über 53% B1), werden aber nur sehr beschränkt angeboten (kaum Anstieg seit Beginn der Flüchtlingskrise) • IAB-BAMF-SOEP Flüchtlingsbefragung 2016: • Auch bei gleichen Charakteristiken haben Frauen niedrigere Sprachkennnisse – zudem niedrigere Beteiligung an Sprachkursen 10
  • 11. Basiskompetenzen sind zentral für die Integration • EU-weite Analyse mit Daten aus 2014: • Flüchtlingsfrauen mit mindestens mittleren Sprachkenntnissen haben eine 40 Prozentpunkte höhere Beschäftigungsquote • Nach Berücksichtigung von Bildung, Alter, etc. ist die Differenz nur noch halb so groß, aber immer noch deutlich größer als bei anderen Migrantinnen • BAMF-Flüchtlingsstudie 2014: • Starker Anstieg der Beschäftigungswahrscheinlichkeit mit höheren Qualifikationen; stärker als bei Männern 11
  • 12. Weitere Erkenntnisse • Zahlen aus Norwegen zeigen, dass im Schnitt für drei anerkannte Flüchtlinge eine Person im Rahmen des Familiennachzugs nachkommt • Flüchtlingsfrauen haben häufiger Gesundheitsprobleme als männliche Flüchtlinge (in Österreich: 22% vs. 14%) • Hohe Bedeutung von Netzwerken (Worbs und Baraulina 2017): – 27% der männlichen Flüchtlinge haben täglichen Kontakt mit Deutschen, aber nur 12% der Frauen – Netzwerke erhöhen Beschäftigungschancen von Flüchtlingsfrauen um 12 Prozentpunkte (kein Effekt bei Männern) • Flüchtlingsfrauen sind sehr häufig in Teilzeitbeschäftigung 12
  • 13. Weitere Erkenntnisse (Forts.) • In fast allen wichtigen Aufnahmeländern nehmen Flüchtlingsfrauen weniger häufig an Integrationsmassnahmen teil • Ende 2017 waren in Deutschland fast ein Drittel der Arbeitslosen Flüchtlinge Frauen – Frauenanteil unter den Flüchtlingen, die durch aktive Arbeitsmarktmaßnahmen gefördert wurden, betrug lediglich ein Sechstel – Unterrepräsentation der Frauen ist gerade in flüchtlingsspezifischen Maßnahmen besonders ausgeprägt 13
  • 14. Zusammenfassung • Flüchtlingsfrauen sind eine große und wachsende Gruppe, die zunehmende politische Aufmerksamkeit bekommt • Geschlechts-, Migranten-, und Flüchtlingsspezifische Probleme kumulieren sich. • Niedrige Beschäftigungsquoten werden oft durch spezifische Bedingungen (Geburten nach der Ankunft, geringe Bildung, Gesundheitsprobleme) bestimmt, sind aber nicht in erster Linie „kulturbedingt“ • Integrationsmassnahmen scheinen häufig bessere Ergebnisse zu erzielen als bei männlichen Flüchtlingen - und auch die Nachkommen profitieren stark... aber Flüchtlingsfrauen nehmen seltener teil • Die skandinavischen Länder hatten in der Vergangenheit bessere Integrationsergebnisse bei den Flüchtlingsfrauen als Deutschland. Diese Länder haben zielgerichtete mehrjährige Integrationsprogramme für alle Flüchtlinge und deren Familien – mit vergleichsweise guten Ergebnissen für Frauen 14
  • 15. Empfehlungen • Berücksichtigung der besonderen Problemstellungen von Flüchtlingsfrauen bei den Politikmassnahmen • Nutzung eventueller Wartefristen im Ausland für die Integration • Kontakt zu isolierten Flüchtlingsfrauen herstellen • Mentorenprogramme sind besonders vielversprechend (Beispiel: Kvinfo in Dänemark) • Familiensituation berücksichtigen • Ausbau Eltern-/Frauenkurse • Monitoring und Analyse Sprachkursabbruch • Übertragung des skandinavischen Modells? 15