SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
The mProcess company
Effiziente Steuerung des Außendienstes durch den Einsatz
mobiler Endgeräte bei den Wiener Sozialdiensten
Ein Erfahrungsbericht
Dr. Walter Liebhart (ilogs)
DGKP Robert Em, MSc (Wiener Sozialdienste)
ilogs – Marktführer bei den mobilen Diensten
Praxistage 2011, Wien
© ilogs mobile software 2011
The Mobile Process Company
2
Agenda
1. Vorstellung der beteiligten Partner
2. Das Umfeld der mobilen sozialen Dienste
3. Notwendigkeit einer durchgängigen elektronische
Prozessunterstützung
4. Umsetzung mit MOCCA
5. Kosten Nutzen Überlegungen
Heute16:30 – 17:15
___________________
Praxistage 2011 -
Ein Erfahrungsbericht
___________________
Dr. Walter Liebhart
DGKP Robert Em, MSc
© ilogs mobile software 2011
The Mobile Process Company
3
Das Unternehmen ILOGS
– ilogs
• Spezialist für Prozessmanagement und mobile Datenlösungen
• Standorte: Klagenfurt, Wien, Zürich
– Produkte
• Mobiles Auftragsmanagement für diverse Branchen
MOCCA für die mobile Betreuung & Hauskrankenpflege
MEDEA für Rettungsdienste
MOMENT für Firmen mit Außendienst (Energie, Elektro, Reinigung, Bau,
Stadtwerke, etc.)
– Referenzen
• ca. 10000 mobile Nutzer im Gesundheitsbereich
• ca. 2000 mobile Nutzer in anderen Bereichen
– Partner
• RECOM GmbH & Co. KG
• Mobilfunkbetreiber
• Universitäten, AIT
© ilogs mobile software 2011
The Mobile Process Company
4
© ilogs mobile software 2011
The Mobile Process Company
Wiener Sozialdienste
• Einer der größten Anbieter ambulanter Betreuungs- und Pflegeleistungen
in Wien
• 100-Prozent-Tochter der Wiener Sozialdienste
• Ca. 750 Mitarbeiter im Außendienst
• Ca. 3.000 Klienten
• Ca. 6.000 Einsätze pro Tag in ganz Wien
© ilogs mobile software 2011
The Mobile Process Company
6
Umfeld mobile soziale Dienste
Die mobilen sozialen Dienste (MSD) erbringen Betreuungs- und Pflegeleistungen für Menschen zu
Hause. Dies betrifft nicht nur ältere Menschen sondern auch die medizinische Hauskrankenpflege (z.B.
nach einem Unfall), Behindertenbetreuung, etc..
Merkmale:
• Viele MSD sind „Großunternehmen“ mit mehr als 500 Mitarbeitern
• Wiener Sozialdienste: 750 Mitarbeiter, Hilfswerk Niederösterreich: 2200 MA
• Im Bereich der mobilen Dienste sind in Ö ca. 40 000 Menschen beschäftigt.
• Das Leistungsangebot untergliedert sich vereinfacht ausgedrückt in:
• Einfachere haushälterische Maßnahmen (Heimhelfen, Besuchsdienste, etc.) und
• Medizinisch anspruchsvolle Tätigkeiten im Bereich der Pflege
• Die Dienstleistung am Mensch steht im Vordergrund.
• Hohes jährliches Wachstum aufgrund demographischer Gegebenheiten,
Sicherung der Pflegeleistungen, etc.!
© ilogs mobile software 2011
The Mobile Process Company
Der Pflege & Betreuungsprozess
Übersicht
Verwaltung
Res.-Planung
Pflegeplanung
Pflege &
Betreuung vor Ort
Abrechnung
© ilogs mobile software 2011
The Mobile Process Company
8
Notwendigkeit einer durchgängigen
elektronische Prozessunterstützung
Wesentlichen Herausforderungen sind:
• Optimale Logistik: Die zeitgerechte Versorgung aller Kunden stellt eine logistische
Herausforderung dar.
• Der Prozess ist sehr dynamisch: Viele Terminänderungen
• pro Tag ca. 6000 Einsätze bei den Wiener Sozialdiensten
• Gesetzeskonforme Dokumentation: Lückenlose und nachvollziehbar
• Einhaltung möglichst hoher Standards in der Leistungserbringung (Pflege & Betreuung)
• Reduktion von“ Papierprozessen“
• Rasche Reaktion auf Anfragen (Kunden, Angehörige, Fördergeber, etc.)
• Vielfalt an externen Partnern/Stakeholdern: Standardisierter elektronischer
Informationstransfer
• Hohe Datenschutzanforderungen: Sebsible Daten
• Aktive Organisationsentwicklung und Changemanagement
© ilogs mobile software 2011
The Mobile Process Company
Ziele
9
• Nachweisliche Steigerung der Qualität
• Gegenüber den Kunden
• Gegenüber den Mitarbeitern
• Gegenüber Fördergebern und Stakeholdern
• Langfristige, nachhaltige Effizienzsteigerung
• Reduktion der Wegzeiten je nach Struktur (städtisch/ländlich) um rund 10%
• Reduktion des Planungsaufwands je nach Struktur um bis zu 30%
• Optimierung des Dienstplans
• Reduktion der Mehr- und Überstunden und bessere Verteilung der Arbeitszeiten
• Reduktion der Ausfallsstunden/Stehzeiten
• Eliminierung der Papier (Zettel) -wirtschaft
• Reduktion der Fehler aufgrund Medienbrüchen
• Schnellere / tagesaktuelle Verrechnung
• Höhere Transparenz
• Elektronischer Datenaustausch mit den beteiligten Partnern
• Dramatische Reduktion der Papiermenge, Archivkapazitäten
• Reduktion der administrativen Tätigkeiten je nach Struktur um bis zu 25%
Kostenreduktion bei gleichzeitiger Qualitätssteigerung
© ilogs mobile software 2011
The Mobile Process Company
10
Externe Schnittstellen
Interne Prozesse
Spitäler
Andere
MSD
Heime
Niedergel.
Ärzte
Fördergeber
Versicherungen
Sach-
walter
Angehörige
VOS
IKD
SB, AE,
..
Kapaz. Meldung,
Abrechnung, etc.
PGA IKD DFN
DFN
SB
Spitäler
Spitäler
MSD: Mobiler Dienst
IKD: Integrierte Klienten
Dokumentation
SB: Situationsbericht
A/E: Aufnahme /
Entlassungsanzeigen
PGA: Pflegegeldantrag
DFN: Durchführungsnachweis
VOS: Verordnungsschein
© ilogs mobile software 2011
The Mobile Process Company
11
Zielerreichung
Nur möglich durch:
1. Massive organisatorische Anpassungen in den Bereichen
 Prozesse
 Daten (Formulare, Verträge, etc.)
 Verantwortlichkeiten
 Mitarbeitereinbindung
 Betriebsrat
 Transparente Organisationsentwicklung
2. Einführung eines mobilen elektronischen Systems
 Investitionen in die Hardware
 Investitionen in die Software
 Investitionen in Schulung und Rollout
 Laufende Kosten (Mobilfunk, Support, etc.)
© ilogs mobile software 2011
The Mobile Process Company
12
Umsetzung in Phasen
2005:
Konzeption
und
Planung
2006:
Planungs-
system neu
2007: Mobile
Lösung
2009/10:
Elektronische
Pflege-
dokumentation
2011/12: Elektronischer
Datenaustausch mit
externen Partnern
Festigung der Prozesse um den nächsten Schritt setzen
zu können – deshalb längere Phasen der
Prozessfestigung.
© ilogs mobile software 2011
The Mobile Process Company
13
Phase 1: Konzeption und Re-organisation
1. Ermittlung sämtlicher Anforderungen
2. Definition der Kernprozesse
3. Analyse Auswirkung auf Organisation
4. Aktive Einbindung der Mitarbeiter
5. Frühe Einbindung des Betriebsrats
6. Systemevaluierung
7. Kosten/Nutzenanalyse
8. Projektplan
© ilogs mobile software 2011
The Mobile Process Company
Phase 1: Systemarchitektur
Zeitnahe Rückübermittlung
der Daten
Mobiler
Server
PUSH der Daten zur Mitarbeiterin
Am Stützpunkt:
- Einsatz- und Dienstplanung
- Betreuungsdokumentation (Planung, etc.)
Pflege &
Betreuungs-
dokumentation
Einsatz- und
Dienstplanung
Verwaltung, Abrechnung,
externen Partnern
MOCCA connect
© ilogs mobile software 2011
The Mobile Process Company
Phase 2: Ressourcen -Planungssystem
• Integration mathematischer Verfahren zur Berechnung von
Zuteilungsvarianten für Einsätze und Touren
• Hochrechnung über Gruppe/Teams für die Generierung von
Vorschlägen zur Dienstplanung und als
Entscheidungsunterstützung
• Vollintegration von Dokumentenmanagement (Verträge, Fristen)
und Mobiler Lösung (Status von Synchronisation, Geräten usw.)
• Durchgängiges Stammdatenmanagement durch Anbindung an
Personalverwaltung, Lohn und Controlling-Systeme
© ilogs mobile software 2011
The Mobile Process Company
• Durchgängiges elektronisches, mobiles Zeit- und
Leistungserfassungssystem
• Arbeitszeiten
• Betreuungszeiten
• Lückenzeiten
• Einsatz/Termin-management
• Elektron. Leistungsnachweis
• Online- und Offline-Funktionalität
• Fernwartung
• Höchste Datensicherheit
• Remote Löschung von Daten
Phase 3: Mobile Lösung mit Smartphones
© 2011 Wiener Sozialdienste Alten- und Pflegedienste GmbH
© ilogs mobile software 2011
The Mobile Process Company
Bei MitarbeiterInnen mit hohem Dokumentationsanforderungen kommt
ein TabletPC mit mobiler Datenkarte (SIM) zur Anwendung.
Mögliche Funktionen am Gerät:
• Einsatz/Termin-management
• Eintragungen und Änderungen von Kundendaten vor Ort (auch im Offline
Modus)
• Elektronisches Dokumentenmanagement Dokumenten (Pflegegeldantrag,
Stundenerhöhung,…)
• Pflegeplanung
• Web-Funktionalitäten (KVS, E-Mail, usw.)
Phase 3: Mobile Lösung mit TabletPCs
© 2011 Wiener Sozialdienste Alten- und Pflegedienste GmbH
© ilogs mobile software 2011
The Mobile Process Company
Nahtlose Integration der Pflege- &
Betreuungsdokumentation:
• Einführung und Integration einer standardisierten
Pflegedokumentation
• Durchgängige Anbindung an die operative Planungssoftware
ohne Medienbruch
• Koppelung der geplanten Pflege- und Betreuungsmaßnahmen
mit den geplanten Einsatzzeiten
Phase 4: Elektronische Pflegedoku
© 2011 Wiener Sozialdienste Alten- und Pflegedienste GmbH
© ilogs mobile software 2011
The Mobile Process Company
Hauptanforderungen:
• Durchgängiges Qualitätsmanagement
• Datenaustausch nach IHE konformen Vorgaben
• volle Anforderungsabdeckung des sozial Betreuungsberufegesetze
• Anforderungsumsetzung des Gesundheits- und Krankenpflegegesetzes
• Konzeptionierung der Pflege- und Betreuungsplanung nach Pflegepfaden
• anbieten von Textbausteinen und intuitive Menüführung
• Abbildung einer vollelektronischen und strukturierten Erfassung aller Pflege-
und Betreuungsdokumente
• Abbildung der Förderrichtlinien des Fonds Soziales Wien
• automatisiertes Meldesystem an bestimmte Personen bei Abweichungen
Phase 4: Elektr. Pflegedoku
© 2011 Wiener Sozialdienste Alten- und Pflegedienste GmbH
© ilogs mobile software 2011
The Mobile Process Company
Phase 5: Schnittstellen
Planungstool
Dienstplan
Lohn
FSW
DMS
TINA
NIKO
T-Mobile
VPN, APN/
IP VPN
T-Mobile
APN/IP
VPN
Secure data
interchange
T-Mobile
APN/IP
VPN
XML Schnittstelle
IST-Daten Auswertung Prevero
Ressourceneinteilung
Prevero
IST-Daten Auswertung
Elektr. Pflegedokumentation
Secure data
Interchange
Elektr. Pflegedokumentation
© ilogs mobile software 2011
The Mobile Process Company
Ziele
21
 Nachweisliche Steigerung der Qualität
• Gegenüber den Kunden
• Gegenüber den Mitarbeitern
• Gegenüber Fördergebern und Stakeholdern
 Langfristige, nachhaltige Effizienzsteigerung
• Reduktion der Wegzeiten je nach Struktur (städtisch/ländlich) um rund 10%
• Reduktion des Planungsaufwands je nach Struktur um bis zu 30%
• Optimierung des Dienstplans
• Reduktion der Mehr- und Überstunden und bessere Verteilung der Arbeitszeiten
• Reduktion der Ausfallsstunden/Stehzeiten
 Eliminierung der Papier (Zettel) -wirtschaft
• Reduktion der Fehler aufgrund Medienbrüchen
• Schnellere / tagesaktuelle Verrechnung
 Höhere Transparenz
 Elektronischer Datenaustausch mit den beteiligten Partnern
• Dramatische Reduktion der Papiermenge, Archivkapazitäten
• Reduktion der administrativen Tätigkeiten je nach Struktur um bis zu 25%
Kostenreduktion bei gleichzeitiger Qualitätssteigerung
© ilogs mobile software 2011
The Mobile Process Company
22
Kosten/Nutzen
Die durchgängige elektronische Unterstützung von Prozessen mit mobilen Einheiten
(Außendienstmitarbeitern, Fahrzeugen, etc.) ermöglicht erhebliche Effizienzsteigerungen
und qualitative Prozessverbesserungen! Je nach Fokus der Organisation können
unterschiedliche Ziele fokussiert werden:
- Kostenaspekte: Schnellere Durchlaufzeiten, Reduktion von Papier, bessere
Logistik, etc.
- Qualitative Aspekte: Transparenz, höhere Auskunftsbereitschaft, höhere
Kundenzufriedenheit, höhere Mitarbeiterzufriedenheit, etc.
Kosten einer mobilen Lösung:
Je nach Organisation und Umfeld liegen die Kosten bei ca. 15 bis 30 Euro pro Monat pro
Mitarbeiter (inklusive Betrieb des Systems).
Relevante Faktoren:
• Organisatorische Reife
• Technisches Umfeld (Schnittstellen zu bestehenden Systemen)
• Mobilfunkaspekte: Mobiltelefone, Datengebühr
• Sicherheitsanforderungen
• Anzahl Mitarbeiter
Amortisation: zumeist innerhalb von einem Jahr!
© ilogs mobile software 2011
The Mobile Process Company
Danke für Ihre Aufmerksamkeit!
ilogs mobile software GmbH
Krone Platz 1
9020 Klagenfurt
Schönbrunner Str. 59-61
1050 Wien
www.ilogs.com
Dr. Walter Liebhart
Geschäftsführer
+43 676 / 8 4444 2222
walter.liebhart@ilogs.com
ilogs – österr. Marktführer Mobile Healthcare
Wiener Sozialdienste
Camillo-Sitte-Gasse 6
1150 Wien
www.wienersozialdienste.at
DGKP Robert Em, MSc
Leitung Mobile Dienste
Tel. +43 [1] 981 21 DW 2111
robert.em@wiso.or.at

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Mag. Kurt Nowotny (3i Software), Josef Weissinger (Soroban)
Mag. Kurt Nowotny (3i Software), Josef Weissinger (Soroban)Mag. Kurt Nowotny (3i Software), Josef Weissinger (Soroban)
Mag. Kurt Nowotny (3i Software), Josef Weissinger (Soroban)
Praxistage
 
Ing. Friedrich Szukitsch EDV Dienstleistungen
Ing. Friedrich Szukitsch EDV DienstleistungenIng. Friedrich Szukitsch EDV Dienstleistungen
Ing. Friedrich Szukitsch EDV Dienstleistungen
Praxistage
 
Dr. Manfred Wöhrl (Gerichtssachverständiger, Sicherheitsexperte)
Dr. Manfred Wöhrl (Gerichtssachverständiger, Sicherheitsexperte)Dr. Manfred Wöhrl (Gerichtssachverständiger, Sicherheitsexperte)
Dr. Manfred Wöhrl (Gerichtssachverständiger, Sicherheitsexperte)
Praxistage
 
Wolfgang Traunfellner (Citrix Austria)
Wolfgang Traunfellner (Citrix Austria)Wolfgang Traunfellner (Citrix Austria)
Wolfgang Traunfellner (Citrix Austria)
Praxistage
 
Mag. Helmut Miernicki (ecoplus Niederösterreichs Wirtschaftsagentur)
Mag. Helmut Miernicki (ecoplus Niederösterreichs Wirtschaftsagentur)Mag. Helmut Miernicki (ecoplus Niederösterreichs Wirtschaftsagentur)
Mag. Helmut Miernicki (ecoplus Niederösterreichs Wirtschaftsagentur)
Praxistage
 
Walter Khom, MBA (bit media e-solutions)
Walter Khom, MBA (bit media e-solutions)Walter Khom, MBA (bit media e-solutions)
Walter Khom, MBA (bit media e-solutions)
Praxistage
 
Achim Schuch (Chori Technologie)
Achim Schuch (Chori Technologie)Achim Schuch (Chori Technologie)
Achim Schuch (Chori Technologie)
Praxistage
 
Josef Weissinger (Soroban)
Josef Weissinger (Soroban)Josef Weissinger (Soroban)
Josef Weissinger (Soroban)
Praxistage
 
Mag. Alois Schrems (Breitbandbüro des BMVIT)
Mag. Alois Schrems (Breitbandbüro des BMVIT)Mag. Alois Schrems (Breitbandbüro des BMVIT)
Mag. Alois Schrems (Breitbandbüro des BMVIT)
Praxistage
 
Herbert Leberbauer (Informio)
Herbert Leberbauer (Informio)Herbert Leberbauer (Informio)
Herbert Leberbauer (Informio)
Praxistage
 
DI (FH) Volker Schörghofer, Ing. Rainer Schügerl (Hauptverband Österreichisch...
DI (FH) Volker Schörghofer, Ing. Rainer Schügerl (Hauptverband Österreichisch...DI (FH) Volker Schörghofer, Ing. Rainer Schügerl (Hauptverband Österreichisch...
DI (FH) Volker Schörghofer, Ing. Rainer Schügerl (Hauptverband Österreichisch...
Praxistage
 
Governikus it plr-ce_bit2015
Governikus it plr-ce_bit2015Governikus it plr-ce_bit2015
Governikus it plr-ce_bit2015Governikus KG
 
Mag. Helmut Miernicki (ecoplus)
Mag. Helmut Miernicki (ecoplus)Mag. Helmut Miernicki (ecoplus)
Mag. Helmut Miernicki (ecoplus)
Praxistage
 
Peter Neswal (1Visual)
Peter Neswal (1Visual)Peter Neswal (1Visual)
Peter Neswal (1Visual)
Praxistage
 
Dipl. Bw. (FH) Manfred Brandner (BIT-Group), Dr. Alexander Janda (Kuratorium ...
Dipl. Bw. (FH) Manfred Brandner (BIT-Group), Dr. Alexander Janda (Kuratorium ...Dipl. Bw. (FH) Manfred Brandner (BIT-Group), Dr. Alexander Janda (Kuratorium ...
Dipl. Bw. (FH) Manfred Brandner (BIT-Group), Dr. Alexander Janda (Kuratorium ...
Praxistage
 
181022 cobility webinar
181022 cobility webinar181022 cobility webinar
181022 cobility webinar
BoFrank01
 
Harald Kapper (Kapper Network Communications)
Harald Kapper (Kapper Network Communications)Harald Kapper (Kapper Network Communications)
Harald Kapper (Kapper Network Communications)
Praxistage
 
Die Vernetzung der Welt
Die Vernetzung der WeltDie Vernetzung der Welt
Die Vernetzung der Welt
grossberger
 
cch12 - Wie die Industrie 4.0 Design, Fertigung, Logistik und unseren Konsum ...
cch12 - Wie die Industrie 4.0 Design, Fertigung, Logistik und unseren Konsum ...cch12 - Wie die Industrie 4.0 Design, Fertigung, Logistik und unseren Konsum ...
cch12 - Wie die Industrie 4.0 Design, Fertigung, Logistik und unseren Konsum ...
ConventionCamp
 
abtis lädt zum IT-Symposium nach Pforzheim
abtis lädt zum IT-Symposium nach Pforzheimabtis lädt zum IT-Symposium nach Pforzheim
abtis lädt zum IT-Symposium nach Pforzheim
bhoeck
 

Was ist angesagt? (20)

Mag. Kurt Nowotny (3i Software), Josef Weissinger (Soroban)
Mag. Kurt Nowotny (3i Software), Josef Weissinger (Soroban)Mag. Kurt Nowotny (3i Software), Josef Weissinger (Soroban)
Mag. Kurt Nowotny (3i Software), Josef Weissinger (Soroban)
 
Ing. Friedrich Szukitsch EDV Dienstleistungen
Ing. Friedrich Szukitsch EDV DienstleistungenIng. Friedrich Szukitsch EDV Dienstleistungen
Ing. Friedrich Szukitsch EDV Dienstleistungen
 
Dr. Manfred Wöhrl (Gerichtssachverständiger, Sicherheitsexperte)
Dr. Manfred Wöhrl (Gerichtssachverständiger, Sicherheitsexperte)Dr. Manfred Wöhrl (Gerichtssachverständiger, Sicherheitsexperte)
Dr. Manfred Wöhrl (Gerichtssachverständiger, Sicherheitsexperte)
 
Wolfgang Traunfellner (Citrix Austria)
Wolfgang Traunfellner (Citrix Austria)Wolfgang Traunfellner (Citrix Austria)
Wolfgang Traunfellner (Citrix Austria)
 
Mag. Helmut Miernicki (ecoplus Niederösterreichs Wirtschaftsagentur)
Mag. Helmut Miernicki (ecoplus Niederösterreichs Wirtschaftsagentur)Mag. Helmut Miernicki (ecoplus Niederösterreichs Wirtschaftsagentur)
Mag. Helmut Miernicki (ecoplus Niederösterreichs Wirtschaftsagentur)
 
Walter Khom, MBA (bit media e-solutions)
Walter Khom, MBA (bit media e-solutions)Walter Khom, MBA (bit media e-solutions)
Walter Khom, MBA (bit media e-solutions)
 
Achim Schuch (Chori Technologie)
Achim Schuch (Chori Technologie)Achim Schuch (Chori Technologie)
Achim Schuch (Chori Technologie)
 
Josef Weissinger (Soroban)
Josef Weissinger (Soroban)Josef Weissinger (Soroban)
Josef Weissinger (Soroban)
 
Mag. Alois Schrems (Breitbandbüro des BMVIT)
Mag. Alois Schrems (Breitbandbüro des BMVIT)Mag. Alois Schrems (Breitbandbüro des BMVIT)
Mag. Alois Schrems (Breitbandbüro des BMVIT)
 
Herbert Leberbauer (Informio)
Herbert Leberbauer (Informio)Herbert Leberbauer (Informio)
Herbert Leberbauer (Informio)
 
DI (FH) Volker Schörghofer, Ing. Rainer Schügerl (Hauptverband Österreichisch...
DI (FH) Volker Schörghofer, Ing. Rainer Schügerl (Hauptverband Österreichisch...DI (FH) Volker Schörghofer, Ing. Rainer Schügerl (Hauptverband Österreichisch...
DI (FH) Volker Schörghofer, Ing. Rainer Schügerl (Hauptverband Österreichisch...
 
Governikus it plr-ce_bit2015
Governikus it plr-ce_bit2015Governikus it plr-ce_bit2015
Governikus it plr-ce_bit2015
 
Mag. Helmut Miernicki (ecoplus)
Mag. Helmut Miernicki (ecoplus)Mag. Helmut Miernicki (ecoplus)
Mag. Helmut Miernicki (ecoplus)
 
Peter Neswal (1Visual)
Peter Neswal (1Visual)Peter Neswal (1Visual)
Peter Neswal (1Visual)
 
Dipl. Bw. (FH) Manfred Brandner (BIT-Group), Dr. Alexander Janda (Kuratorium ...
Dipl. Bw. (FH) Manfred Brandner (BIT-Group), Dr. Alexander Janda (Kuratorium ...Dipl. Bw. (FH) Manfred Brandner (BIT-Group), Dr. Alexander Janda (Kuratorium ...
Dipl. Bw. (FH) Manfred Brandner (BIT-Group), Dr. Alexander Janda (Kuratorium ...
 
181022 cobility webinar
181022 cobility webinar181022 cobility webinar
181022 cobility webinar
 
Harald Kapper (Kapper Network Communications)
Harald Kapper (Kapper Network Communications)Harald Kapper (Kapper Network Communications)
Harald Kapper (Kapper Network Communications)
 
Die Vernetzung der Welt
Die Vernetzung der WeltDie Vernetzung der Welt
Die Vernetzung der Welt
 
cch12 - Wie die Industrie 4.0 Design, Fertigung, Logistik und unseren Konsum ...
cch12 - Wie die Industrie 4.0 Design, Fertigung, Logistik und unseren Konsum ...cch12 - Wie die Industrie 4.0 Design, Fertigung, Logistik und unseren Konsum ...
cch12 - Wie die Industrie 4.0 Design, Fertigung, Logistik und unseren Konsum ...
 
abtis lädt zum IT-Symposium nach Pforzheim
abtis lädt zum IT-Symposium nach Pforzheimabtis lädt zum IT-Symposium nach Pforzheim
abtis lädt zum IT-Symposium nach Pforzheim
 

Ähnlich wie Dr. Walter Liebhart (ilogs), DGKP Robert Em, MSc (Wiener Sozialdienste)

SeHF 2014 | Mobile Lösungen im Spital
SeHF 2014 | Mobile Lösungen im Spital SeHF 2014 | Mobile Lösungen im Spital
SeHF 2014 | Mobile Lösungen im Spital Swiss eHealth Forum
 
Unterstützung und Abbildung mobiler Prozesse in anspruchsvollen Anwendungsumg...
Unterstützung und Abbildung mobiler Prozesse in anspruchsvollen Anwendungsumg...Unterstützung und Abbildung mobiler Prozesse in anspruchsvollen Anwendungsumg...
Unterstützung und Abbildung mobiler Prozesse in anspruchsvollen Anwendungsumg...MFG Innovationsagentur
 
Fs Mobile Insurance Ale
Fs Mobile Insurance AleFs Mobile Insurance Ale
Fs Mobile Insurance Ale
Detlef D. Kubusch
 
ITIL goes live – Einführung des IT Service Management in der KSD
ITIL goes live – Einführung des IT Service Management in der KSDITIL goes live – Einführung des IT Service Management in der KSD
ITIL goes live – Einführung des IT Service Management in der KSD
Digicomp Academy AG
 
Digitalisierung im Mittelstand: Märkte von morgen
Digitalisierung im Mittelstand: Märkte von morgenDigitalisierung im Mittelstand: Märkte von morgen
Digitalisierung im Mittelstand: Märkte von morgen
Me & Company GmbH
 
Deutsche Stiftung Organtransplantation setzt auf cit intelliForm
Deutsche Stiftung Organtransplantation setzt auf cit intelliFormDeutsche Stiftung Organtransplantation setzt auf cit intelliForm
Deutsche Stiftung Organtransplantation setzt auf cit intelliForm
bhoeck
 
Der Weg zum vernetzten Spital: Von Silos zum Workflow
Der Weg zum vernetzten Spital: Von Silos zum WorkflowDer Weg zum vernetzten Spital: Von Silos zum Workflow
Der Weg zum vernetzten Spital: Von Silos zum Workflow
Netcetera
 
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
Swiss eEconomy Forum
 
Zukunft E-Government Strategie Österreichs 2010+
Zukunft E-Government Strategie Österreichs 2010+Zukunft E-Government Strategie Österreichs 2010+
Zukunft E-Government Strategie Österreichs 2010+
Danube University Krems, Centre for E-Governance
 
21.000 elektronische Formulare im Monat: Formularserver der cit erfolgreich i...
21.000 elektronische Formulare im Monat: Formularserver der cit erfolgreich i...21.000 elektronische Formulare im Monat: Formularserver der cit erfolgreich i...
21.000 elektronische Formulare im Monat: Formularserver der cit erfolgreich i...
bhoeck
 
Auszeichnung Digitaler Ort Niedersachsen | Linstep Software GmbH Oldenburg
Auszeichnung Digitaler Ort Niedersachsen | Linstep Software GmbH OldenburgAuszeichnung Digitaler Ort Niedersachsen | Linstep Software GmbH Oldenburg
Auszeichnung Digitaler Ort Niedersachsen | Linstep Software GmbH Oldenburg
Linstep Software GmbH
 
Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & Service
Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & ServiceEinsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & Service
Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & Service
T.A. Cook
 
Citirx Day 2013: Enterprise mobility in der Praxis
Citirx Day 2013: Enterprise mobility in der PraxisCitirx Day 2013: Enterprise mobility in der Praxis
Citirx Day 2013: Enterprise mobility in der Praxis
Digicomp Academy AG
 
Medical Glasses
Medical GlassesMedical Glasses
Medical Glassesjulmilo
 
Digitize your Business. Now. - Beispiele erfolgreicher Digitalisierungsprojek...
Digitize your Business. Now. - Beispiele erfolgreicher Digitalisierungsprojek...Digitize your Business. Now. - Beispiele erfolgreicher Digitalisierungsprojek...
Digitize your Business. Now. - Beispiele erfolgreicher Digitalisierungsprojek...
prodot GmbH
 
Linked Open Data Business
Linked Open Data BusinessLinked Open Data Business
Linked Open Data Business
Open Knowledge Austria
 
Michele Schönherr (d.velop AG), Ing. Nikolaus Proske (d.velop GmbH)
Michele Schönherr (d.velop AG), Ing. Nikolaus Proske (d.velop GmbH)Michele Schönherr (d.velop AG), Ing. Nikolaus Proske (d.velop GmbH)
Michele Schönherr (d.velop AG), Ing. Nikolaus Proske (d.velop GmbH)
Agenda Europe 2035
 
SeEF 2013 | E-Economy made in Switzerland (Christian Weber)
SeEF 2013 | E-Economy made in Switzerland (Christian Weber)SeEF 2013 | E-Economy made in Switzerland (Christian Weber)
SeEF 2013 | E-Economy made in Switzerland (Christian Weber)
Swiss eEconomy Forum
 
SeHF 2014 | Soarian Mobile - aktuelle Patienteninformationen überall und rasc...
SeHF 2014 | Soarian Mobile - aktuelle Patienteninformationen überall und rasc...SeHF 2014 | Soarian Mobile - aktuelle Patienteninformationen überall und rasc...
SeHF 2014 | Soarian Mobile - aktuelle Patienteninformationen überall und rasc...Swiss eHealth Forum
 
DePA - die dezentrale Patientenakte
DePA - die dezentrale PatientenakteDePA - die dezentrale Patientenakte
DePA - die dezentrale Patientenakte
Stefan Adolf
 

Ähnlich wie Dr. Walter Liebhart (ilogs), DGKP Robert Em, MSc (Wiener Sozialdienste) (20)

SeHF 2014 | Mobile Lösungen im Spital
SeHF 2014 | Mobile Lösungen im Spital SeHF 2014 | Mobile Lösungen im Spital
SeHF 2014 | Mobile Lösungen im Spital
 
Unterstützung und Abbildung mobiler Prozesse in anspruchsvollen Anwendungsumg...
Unterstützung und Abbildung mobiler Prozesse in anspruchsvollen Anwendungsumg...Unterstützung und Abbildung mobiler Prozesse in anspruchsvollen Anwendungsumg...
Unterstützung und Abbildung mobiler Prozesse in anspruchsvollen Anwendungsumg...
 
Fs Mobile Insurance Ale
Fs Mobile Insurance AleFs Mobile Insurance Ale
Fs Mobile Insurance Ale
 
ITIL goes live – Einführung des IT Service Management in der KSD
ITIL goes live – Einführung des IT Service Management in der KSDITIL goes live – Einführung des IT Service Management in der KSD
ITIL goes live – Einführung des IT Service Management in der KSD
 
Digitalisierung im Mittelstand: Märkte von morgen
Digitalisierung im Mittelstand: Märkte von morgenDigitalisierung im Mittelstand: Märkte von morgen
Digitalisierung im Mittelstand: Märkte von morgen
 
Deutsche Stiftung Organtransplantation setzt auf cit intelliForm
Deutsche Stiftung Organtransplantation setzt auf cit intelliFormDeutsche Stiftung Organtransplantation setzt auf cit intelliForm
Deutsche Stiftung Organtransplantation setzt auf cit intelliForm
 
Der Weg zum vernetzten Spital: Von Silos zum Workflow
Der Weg zum vernetzten Spital: Von Silos zum WorkflowDer Weg zum vernetzten Spital: Von Silos zum Workflow
Der Weg zum vernetzten Spital: Von Silos zum Workflow
 
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
 
Zukunft E-Government Strategie Österreichs 2010+
Zukunft E-Government Strategie Österreichs 2010+Zukunft E-Government Strategie Österreichs 2010+
Zukunft E-Government Strategie Österreichs 2010+
 
21.000 elektronische Formulare im Monat: Formularserver der cit erfolgreich i...
21.000 elektronische Formulare im Monat: Formularserver der cit erfolgreich i...21.000 elektronische Formulare im Monat: Formularserver der cit erfolgreich i...
21.000 elektronische Formulare im Monat: Formularserver der cit erfolgreich i...
 
Auszeichnung Digitaler Ort Niedersachsen | Linstep Software GmbH Oldenburg
Auszeichnung Digitaler Ort Niedersachsen | Linstep Software GmbH OldenburgAuszeichnung Digitaler Ort Niedersachsen | Linstep Software GmbH Oldenburg
Auszeichnung Digitaler Ort Niedersachsen | Linstep Software GmbH Oldenburg
 
Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & Service
Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & ServiceEinsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & Service
Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & Service
 
Citirx Day 2013: Enterprise mobility in der Praxis
Citirx Day 2013: Enterprise mobility in der PraxisCitirx Day 2013: Enterprise mobility in der Praxis
Citirx Day 2013: Enterprise mobility in der Praxis
 
Medical Glasses
Medical GlassesMedical Glasses
Medical Glasses
 
Digitize your Business. Now. - Beispiele erfolgreicher Digitalisierungsprojek...
Digitize your Business. Now. - Beispiele erfolgreicher Digitalisierungsprojek...Digitize your Business. Now. - Beispiele erfolgreicher Digitalisierungsprojek...
Digitize your Business. Now. - Beispiele erfolgreicher Digitalisierungsprojek...
 
Linked Open Data Business
Linked Open Data BusinessLinked Open Data Business
Linked Open Data Business
 
Michele Schönherr (d.velop AG), Ing. Nikolaus Proske (d.velop GmbH)
Michele Schönherr (d.velop AG), Ing. Nikolaus Proske (d.velop GmbH)Michele Schönherr (d.velop AG), Ing. Nikolaus Proske (d.velop GmbH)
Michele Schönherr (d.velop AG), Ing. Nikolaus Proske (d.velop GmbH)
 
SeEF 2013 | E-Economy made in Switzerland (Christian Weber)
SeEF 2013 | E-Economy made in Switzerland (Christian Weber)SeEF 2013 | E-Economy made in Switzerland (Christian Weber)
SeEF 2013 | E-Economy made in Switzerland (Christian Weber)
 
SeHF 2014 | Soarian Mobile - aktuelle Patienteninformationen überall und rasc...
SeHF 2014 | Soarian Mobile - aktuelle Patienteninformationen überall und rasc...SeHF 2014 | Soarian Mobile - aktuelle Patienteninformationen überall und rasc...
SeHF 2014 | Soarian Mobile - aktuelle Patienteninformationen überall und rasc...
 
DePA - die dezentrale Patientenakte
DePA - die dezentrale PatientenakteDePA - die dezentrale Patientenakte
DePA - die dezentrale Patientenakte
 

Mehr von Praxistage

Einladung zu den Praxistagen 2024 im virtuellen Landhaus
Einladung zu den Praxistagen 2024 im virtuellen LandhausEinladung zu den Praxistagen 2024 im virtuellen Landhaus
Einladung zu den Praxistagen 2024 im virtuellen Landhaus
Praxistage
 
Michael Jäger, MBA, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH) Christian Kohler (Mait...
Michael Jäger, MBA, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH) Christian Kohler (Mait...Michael Jäger, MBA, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH) Christian Kohler (Mait...
Michael Jäger, MBA, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH) Christian Kohler (Mait...
Praxistage
 
Fr. RA Mag. Birgit Noha, LL.M. (Laws.at)
Fr. RA Mag. Birgit Noha, LL.M. (Laws.at)Fr. RA Mag. Birgit Noha, LL.M. (Laws.at)
Fr. RA Mag. Birgit Noha, LL.M. (Laws.at)
Praxistage
 
Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)
Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)
Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)
Praxistage
 
OR Dipl.-Ing. Bettina Gastecker, Bakk (Bundesministerium für Finanzen)
OR Dipl.-Ing. Bettina Gastecker, Bakk (Bundesministerium für Finanzen)OR Dipl.-Ing. Bettina Gastecker, Bakk (Bundesministerium für Finanzen)
OR Dipl.-Ing. Bettina Gastecker, Bakk (Bundesministerium für Finanzen)
Praxistage
 
Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)
Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)
Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)
Praxistage
 
Dipl.-Verww. (FH) Christian Zierau (Stadtrat für Finanzen, Personal, Ordnung ...
Dipl.-Verww. (FH) Christian Zierau (Stadtrat für Finanzen, Personal, Ordnung ...Dipl.-Verww. (FH) Christian Zierau (Stadtrat für Finanzen, Personal, Ordnung ...
Dipl.-Verww. (FH) Christian Zierau (Stadtrat für Finanzen, Personal, Ordnung ...
Praxistage
 
Bernd Schellnast (Sphinx IT Consulting GmbH)
Bernd Schellnast (Sphinx IT Consulting GmbH)Bernd Schellnast (Sphinx IT Consulting GmbH)
Bernd Schellnast (Sphinx IT Consulting GmbH)
Praxistage
 
Werner Panhauser (Helvetia Versicherungen AG)
Werner Panhauser (Helvetia Versicherungen AG)Werner Panhauser (Helvetia Versicherungen AG)
Werner Panhauser (Helvetia Versicherungen AG)
Praxistage
 
Michael Weilguny, Christian Schön (IVM Technical Consultants Wien Ges.m.b.H.)
Michael Weilguny, Christian Schön (IVM Technical Consultants Wien Ges.m.b.H.)Michael Weilguny, Christian Schön (IVM Technical Consultants Wien Ges.m.b.H.)
Michael Weilguny, Christian Schön (IVM Technical Consultants Wien Ges.m.b.H.)
Praxistage
 
Dipl.-Ing. Bob Velkov (Huawei Technologies Austria GmbH)
Dipl.-Ing. Bob Velkov (Huawei Technologies Austria GmbH)Dipl.-Ing. Bob Velkov (Huawei Technologies Austria GmbH)
Dipl.-Ing. Bob Velkov (Huawei Technologies Austria GmbH)
Praxistage
 
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise)
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise)Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise)
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise)
Praxistage
 
Dipl.-Ing. Marc Haarmeier (Prime Force Group Int. AG)
Dipl.-Ing. Marc Haarmeier (Prime Force Group Int. AG)Dipl.-Ing. Marc Haarmeier (Prime Force Group Int. AG)
Dipl.-Ing. Marc Haarmeier (Prime Force Group Int. AG)
Praxistage
 
Mag.a Verena Becker, BSc. (Wirtschaftskammer Österreich/BSIC)
Mag.a Verena Becker, BSc. (Wirtschaftskammer Österreich/BSIC)Mag.a Verena Becker, BSc. (Wirtschaftskammer Österreich/BSIC)
Mag.a Verena Becker, BSc. (Wirtschaftskammer Österreich/BSIC)
Praxistage
 
Doris Ingerisch (Axians ICT Austria GmbH)
Doris Ingerisch (Axians ICT Austria GmbH)Doris Ingerisch (Axians ICT Austria GmbH)
Doris Ingerisch (Axians ICT Austria GmbH)
Praxistage
 
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)
Praxistage
 
Fr. Vanessa Kluge, BA (Kontron AIS GmbH)
Fr. Vanessa Kluge, BA (Kontron AIS GmbH)Fr. Vanessa Kluge, BA (Kontron AIS GmbH)
Fr. Vanessa Kluge, BA (Kontron AIS GmbH)
Praxistage
 
Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)
Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)
Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)
Praxistage
 
Praxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. Pölten
Praxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. PöltenPraxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. Pölten
Praxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. Pölten
Praxistage
 
Hr. David Simon (Juniper Networks, Inc.)
Hr. David Simon (Juniper Networks, Inc.)Hr. David Simon (Juniper Networks, Inc.)
Hr. David Simon (Juniper Networks, Inc.)
Praxistage
 

Mehr von Praxistage (20)

Einladung zu den Praxistagen 2024 im virtuellen Landhaus
Einladung zu den Praxistagen 2024 im virtuellen LandhausEinladung zu den Praxistagen 2024 im virtuellen Landhaus
Einladung zu den Praxistagen 2024 im virtuellen Landhaus
 
Michael Jäger, MBA, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH) Christian Kohler (Mait...
Michael Jäger, MBA, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH) Christian Kohler (Mait...Michael Jäger, MBA, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH) Christian Kohler (Mait...
Michael Jäger, MBA, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH) Christian Kohler (Mait...
 
Fr. RA Mag. Birgit Noha, LL.M. (Laws.at)
Fr. RA Mag. Birgit Noha, LL.M. (Laws.at)Fr. RA Mag. Birgit Noha, LL.M. (Laws.at)
Fr. RA Mag. Birgit Noha, LL.M. (Laws.at)
 
Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)
Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)
Mag.a Mary-Ann Hayes (Unicredit Bank Austria AG)
 
OR Dipl.-Ing. Bettina Gastecker, Bakk (Bundesministerium für Finanzen)
OR Dipl.-Ing. Bettina Gastecker, Bakk (Bundesministerium für Finanzen)OR Dipl.-Ing. Bettina Gastecker, Bakk (Bundesministerium für Finanzen)
OR Dipl.-Ing. Bettina Gastecker, Bakk (Bundesministerium für Finanzen)
 
Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)
Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)
Dipl.-Ing. (FH) Bernd Stockinger (Citycom Telekommunikation GmbH)
 
Dipl.-Verww. (FH) Christian Zierau (Stadtrat für Finanzen, Personal, Ordnung ...
Dipl.-Verww. (FH) Christian Zierau (Stadtrat für Finanzen, Personal, Ordnung ...Dipl.-Verww. (FH) Christian Zierau (Stadtrat für Finanzen, Personal, Ordnung ...
Dipl.-Verww. (FH) Christian Zierau (Stadtrat für Finanzen, Personal, Ordnung ...
 
Bernd Schellnast (Sphinx IT Consulting GmbH)
Bernd Schellnast (Sphinx IT Consulting GmbH)Bernd Schellnast (Sphinx IT Consulting GmbH)
Bernd Schellnast (Sphinx IT Consulting GmbH)
 
Werner Panhauser (Helvetia Versicherungen AG)
Werner Panhauser (Helvetia Versicherungen AG)Werner Panhauser (Helvetia Versicherungen AG)
Werner Panhauser (Helvetia Versicherungen AG)
 
Michael Weilguny, Christian Schön (IVM Technical Consultants Wien Ges.m.b.H.)
Michael Weilguny, Christian Schön (IVM Technical Consultants Wien Ges.m.b.H.)Michael Weilguny, Christian Schön (IVM Technical Consultants Wien Ges.m.b.H.)
Michael Weilguny, Christian Schön (IVM Technical Consultants Wien Ges.m.b.H.)
 
Dipl.-Ing. Bob Velkov (Huawei Technologies Austria GmbH)
Dipl.-Ing. Bob Velkov (Huawei Technologies Austria GmbH)Dipl.-Ing. Bob Velkov (Huawei Technologies Austria GmbH)
Dipl.-Ing. Bob Velkov (Huawei Technologies Austria GmbH)
 
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise)
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise)Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise)
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise)
 
Dipl.-Ing. Marc Haarmeier (Prime Force Group Int. AG)
Dipl.-Ing. Marc Haarmeier (Prime Force Group Int. AG)Dipl.-Ing. Marc Haarmeier (Prime Force Group Int. AG)
Dipl.-Ing. Marc Haarmeier (Prime Force Group Int. AG)
 
Mag.a Verena Becker, BSc. (Wirtschaftskammer Österreich/BSIC)
Mag.a Verena Becker, BSc. (Wirtschaftskammer Österreich/BSIC)Mag.a Verena Becker, BSc. (Wirtschaftskammer Österreich/BSIC)
Mag.a Verena Becker, BSc. (Wirtschaftskammer Österreich/BSIC)
 
Doris Ingerisch (Axians ICT Austria GmbH)
Doris Ingerisch (Axians ICT Austria GmbH)Doris Ingerisch (Axians ICT Austria GmbH)
Doris Ingerisch (Axians ICT Austria GmbH)
 
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung GmbH)
 
Fr. Vanessa Kluge, BA (Kontron AIS GmbH)
Fr. Vanessa Kluge, BA (Kontron AIS GmbH)Fr. Vanessa Kluge, BA (Kontron AIS GmbH)
Fr. Vanessa Kluge, BA (Kontron AIS GmbH)
 
Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)
Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)
Ing. Boris Werner (Breitbandbüro des Bundesministeriums für Finanzen)
 
Praxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. Pölten
Praxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. PöltenPraxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. Pölten
Praxistage 2024 im virtuellen Landhaus, St. Pölten
 
Hr. David Simon (Juniper Networks, Inc.)
Hr. David Simon (Juniper Networks, Inc.)Hr. David Simon (Juniper Networks, Inc.)
Hr. David Simon (Juniper Networks, Inc.)
 

Dr. Walter Liebhart (ilogs), DGKP Robert Em, MSc (Wiener Sozialdienste)

  • 1. The mProcess company Effiziente Steuerung des Außendienstes durch den Einsatz mobiler Endgeräte bei den Wiener Sozialdiensten Ein Erfahrungsbericht Dr. Walter Liebhart (ilogs) DGKP Robert Em, MSc (Wiener Sozialdienste) ilogs – Marktführer bei den mobilen Diensten Praxistage 2011, Wien
  • 2. © ilogs mobile software 2011 The Mobile Process Company 2 Agenda 1. Vorstellung der beteiligten Partner 2. Das Umfeld der mobilen sozialen Dienste 3. Notwendigkeit einer durchgängigen elektronische Prozessunterstützung 4. Umsetzung mit MOCCA 5. Kosten Nutzen Überlegungen Heute16:30 – 17:15 ___________________ Praxistage 2011 - Ein Erfahrungsbericht ___________________ Dr. Walter Liebhart DGKP Robert Em, MSc
  • 3. © ilogs mobile software 2011 The Mobile Process Company 3 Das Unternehmen ILOGS – ilogs • Spezialist für Prozessmanagement und mobile Datenlösungen • Standorte: Klagenfurt, Wien, Zürich – Produkte • Mobiles Auftragsmanagement für diverse Branchen MOCCA für die mobile Betreuung & Hauskrankenpflege MEDEA für Rettungsdienste MOMENT für Firmen mit Außendienst (Energie, Elektro, Reinigung, Bau, Stadtwerke, etc.) – Referenzen • ca. 10000 mobile Nutzer im Gesundheitsbereich • ca. 2000 mobile Nutzer in anderen Bereichen – Partner • RECOM GmbH & Co. KG • Mobilfunkbetreiber • Universitäten, AIT
  • 4. © ilogs mobile software 2011 The Mobile Process Company 4
  • 5. © ilogs mobile software 2011 The Mobile Process Company Wiener Sozialdienste • Einer der größten Anbieter ambulanter Betreuungs- und Pflegeleistungen in Wien • 100-Prozent-Tochter der Wiener Sozialdienste • Ca. 750 Mitarbeiter im Außendienst • Ca. 3.000 Klienten • Ca. 6.000 Einsätze pro Tag in ganz Wien
  • 6. © ilogs mobile software 2011 The Mobile Process Company 6 Umfeld mobile soziale Dienste Die mobilen sozialen Dienste (MSD) erbringen Betreuungs- und Pflegeleistungen für Menschen zu Hause. Dies betrifft nicht nur ältere Menschen sondern auch die medizinische Hauskrankenpflege (z.B. nach einem Unfall), Behindertenbetreuung, etc.. Merkmale: • Viele MSD sind „Großunternehmen“ mit mehr als 500 Mitarbeitern • Wiener Sozialdienste: 750 Mitarbeiter, Hilfswerk Niederösterreich: 2200 MA • Im Bereich der mobilen Dienste sind in Ö ca. 40 000 Menschen beschäftigt. • Das Leistungsangebot untergliedert sich vereinfacht ausgedrückt in: • Einfachere haushälterische Maßnahmen (Heimhelfen, Besuchsdienste, etc.) und • Medizinisch anspruchsvolle Tätigkeiten im Bereich der Pflege • Die Dienstleistung am Mensch steht im Vordergrund. • Hohes jährliches Wachstum aufgrund demographischer Gegebenheiten, Sicherung der Pflegeleistungen, etc.!
  • 7. © ilogs mobile software 2011 The Mobile Process Company Der Pflege & Betreuungsprozess Übersicht Verwaltung Res.-Planung Pflegeplanung Pflege & Betreuung vor Ort Abrechnung
  • 8. © ilogs mobile software 2011 The Mobile Process Company 8 Notwendigkeit einer durchgängigen elektronische Prozessunterstützung Wesentlichen Herausforderungen sind: • Optimale Logistik: Die zeitgerechte Versorgung aller Kunden stellt eine logistische Herausforderung dar. • Der Prozess ist sehr dynamisch: Viele Terminänderungen • pro Tag ca. 6000 Einsätze bei den Wiener Sozialdiensten • Gesetzeskonforme Dokumentation: Lückenlose und nachvollziehbar • Einhaltung möglichst hoher Standards in der Leistungserbringung (Pflege & Betreuung) • Reduktion von“ Papierprozessen“ • Rasche Reaktion auf Anfragen (Kunden, Angehörige, Fördergeber, etc.) • Vielfalt an externen Partnern/Stakeholdern: Standardisierter elektronischer Informationstransfer • Hohe Datenschutzanforderungen: Sebsible Daten • Aktive Organisationsentwicklung und Changemanagement
  • 9. © ilogs mobile software 2011 The Mobile Process Company Ziele 9 • Nachweisliche Steigerung der Qualität • Gegenüber den Kunden • Gegenüber den Mitarbeitern • Gegenüber Fördergebern und Stakeholdern • Langfristige, nachhaltige Effizienzsteigerung • Reduktion der Wegzeiten je nach Struktur (städtisch/ländlich) um rund 10% • Reduktion des Planungsaufwands je nach Struktur um bis zu 30% • Optimierung des Dienstplans • Reduktion der Mehr- und Überstunden und bessere Verteilung der Arbeitszeiten • Reduktion der Ausfallsstunden/Stehzeiten • Eliminierung der Papier (Zettel) -wirtschaft • Reduktion der Fehler aufgrund Medienbrüchen • Schnellere / tagesaktuelle Verrechnung • Höhere Transparenz • Elektronischer Datenaustausch mit den beteiligten Partnern • Dramatische Reduktion der Papiermenge, Archivkapazitäten • Reduktion der administrativen Tätigkeiten je nach Struktur um bis zu 25% Kostenreduktion bei gleichzeitiger Qualitätssteigerung
  • 10. © ilogs mobile software 2011 The Mobile Process Company 10 Externe Schnittstellen Interne Prozesse Spitäler Andere MSD Heime Niedergel. Ärzte Fördergeber Versicherungen Sach- walter Angehörige VOS IKD SB, AE, .. Kapaz. Meldung, Abrechnung, etc. PGA IKD DFN DFN SB Spitäler Spitäler MSD: Mobiler Dienst IKD: Integrierte Klienten Dokumentation SB: Situationsbericht A/E: Aufnahme / Entlassungsanzeigen PGA: Pflegegeldantrag DFN: Durchführungsnachweis VOS: Verordnungsschein
  • 11. © ilogs mobile software 2011 The Mobile Process Company 11 Zielerreichung Nur möglich durch: 1. Massive organisatorische Anpassungen in den Bereichen  Prozesse  Daten (Formulare, Verträge, etc.)  Verantwortlichkeiten  Mitarbeitereinbindung  Betriebsrat  Transparente Organisationsentwicklung 2. Einführung eines mobilen elektronischen Systems  Investitionen in die Hardware  Investitionen in die Software  Investitionen in Schulung und Rollout  Laufende Kosten (Mobilfunk, Support, etc.)
  • 12. © ilogs mobile software 2011 The Mobile Process Company 12 Umsetzung in Phasen 2005: Konzeption und Planung 2006: Planungs- system neu 2007: Mobile Lösung 2009/10: Elektronische Pflege- dokumentation 2011/12: Elektronischer Datenaustausch mit externen Partnern Festigung der Prozesse um den nächsten Schritt setzen zu können – deshalb längere Phasen der Prozessfestigung.
  • 13. © ilogs mobile software 2011 The Mobile Process Company 13 Phase 1: Konzeption und Re-organisation 1. Ermittlung sämtlicher Anforderungen 2. Definition der Kernprozesse 3. Analyse Auswirkung auf Organisation 4. Aktive Einbindung der Mitarbeiter 5. Frühe Einbindung des Betriebsrats 6. Systemevaluierung 7. Kosten/Nutzenanalyse 8. Projektplan
  • 14. © ilogs mobile software 2011 The Mobile Process Company Phase 1: Systemarchitektur Zeitnahe Rückübermittlung der Daten Mobiler Server PUSH der Daten zur Mitarbeiterin Am Stützpunkt: - Einsatz- und Dienstplanung - Betreuungsdokumentation (Planung, etc.) Pflege & Betreuungs- dokumentation Einsatz- und Dienstplanung Verwaltung, Abrechnung, externen Partnern MOCCA connect
  • 15. © ilogs mobile software 2011 The Mobile Process Company Phase 2: Ressourcen -Planungssystem • Integration mathematischer Verfahren zur Berechnung von Zuteilungsvarianten für Einsätze und Touren • Hochrechnung über Gruppe/Teams für die Generierung von Vorschlägen zur Dienstplanung und als Entscheidungsunterstützung • Vollintegration von Dokumentenmanagement (Verträge, Fristen) und Mobiler Lösung (Status von Synchronisation, Geräten usw.) • Durchgängiges Stammdatenmanagement durch Anbindung an Personalverwaltung, Lohn und Controlling-Systeme
  • 16. © ilogs mobile software 2011 The Mobile Process Company • Durchgängiges elektronisches, mobiles Zeit- und Leistungserfassungssystem • Arbeitszeiten • Betreuungszeiten • Lückenzeiten • Einsatz/Termin-management • Elektron. Leistungsnachweis • Online- und Offline-Funktionalität • Fernwartung • Höchste Datensicherheit • Remote Löschung von Daten Phase 3: Mobile Lösung mit Smartphones © 2011 Wiener Sozialdienste Alten- und Pflegedienste GmbH
  • 17. © ilogs mobile software 2011 The Mobile Process Company Bei MitarbeiterInnen mit hohem Dokumentationsanforderungen kommt ein TabletPC mit mobiler Datenkarte (SIM) zur Anwendung. Mögliche Funktionen am Gerät: • Einsatz/Termin-management • Eintragungen und Änderungen von Kundendaten vor Ort (auch im Offline Modus) • Elektronisches Dokumentenmanagement Dokumenten (Pflegegeldantrag, Stundenerhöhung,…) • Pflegeplanung • Web-Funktionalitäten (KVS, E-Mail, usw.) Phase 3: Mobile Lösung mit TabletPCs © 2011 Wiener Sozialdienste Alten- und Pflegedienste GmbH
  • 18. © ilogs mobile software 2011 The Mobile Process Company Nahtlose Integration der Pflege- & Betreuungsdokumentation: • Einführung und Integration einer standardisierten Pflegedokumentation • Durchgängige Anbindung an die operative Planungssoftware ohne Medienbruch • Koppelung der geplanten Pflege- und Betreuungsmaßnahmen mit den geplanten Einsatzzeiten Phase 4: Elektronische Pflegedoku © 2011 Wiener Sozialdienste Alten- und Pflegedienste GmbH
  • 19. © ilogs mobile software 2011 The Mobile Process Company Hauptanforderungen: • Durchgängiges Qualitätsmanagement • Datenaustausch nach IHE konformen Vorgaben • volle Anforderungsabdeckung des sozial Betreuungsberufegesetze • Anforderungsumsetzung des Gesundheits- und Krankenpflegegesetzes • Konzeptionierung der Pflege- und Betreuungsplanung nach Pflegepfaden • anbieten von Textbausteinen und intuitive Menüführung • Abbildung einer vollelektronischen und strukturierten Erfassung aller Pflege- und Betreuungsdokumente • Abbildung der Förderrichtlinien des Fonds Soziales Wien • automatisiertes Meldesystem an bestimmte Personen bei Abweichungen Phase 4: Elektr. Pflegedoku © 2011 Wiener Sozialdienste Alten- und Pflegedienste GmbH
  • 20. © ilogs mobile software 2011 The Mobile Process Company Phase 5: Schnittstellen Planungstool Dienstplan Lohn FSW DMS TINA NIKO T-Mobile VPN, APN/ IP VPN T-Mobile APN/IP VPN Secure data interchange T-Mobile APN/IP VPN XML Schnittstelle IST-Daten Auswertung Prevero Ressourceneinteilung Prevero IST-Daten Auswertung Elektr. Pflegedokumentation Secure data Interchange Elektr. Pflegedokumentation
  • 21. © ilogs mobile software 2011 The Mobile Process Company Ziele 21  Nachweisliche Steigerung der Qualität • Gegenüber den Kunden • Gegenüber den Mitarbeitern • Gegenüber Fördergebern und Stakeholdern  Langfristige, nachhaltige Effizienzsteigerung • Reduktion der Wegzeiten je nach Struktur (städtisch/ländlich) um rund 10% • Reduktion des Planungsaufwands je nach Struktur um bis zu 30% • Optimierung des Dienstplans • Reduktion der Mehr- und Überstunden und bessere Verteilung der Arbeitszeiten • Reduktion der Ausfallsstunden/Stehzeiten  Eliminierung der Papier (Zettel) -wirtschaft • Reduktion der Fehler aufgrund Medienbrüchen • Schnellere / tagesaktuelle Verrechnung  Höhere Transparenz  Elektronischer Datenaustausch mit den beteiligten Partnern • Dramatische Reduktion der Papiermenge, Archivkapazitäten • Reduktion der administrativen Tätigkeiten je nach Struktur um bis zu 25% Kostenreduktion bei gleichzeitiger Qualitätssteigerung
  • 22. © ilogs mobile software 2011 The Mobile Process Company 22 Kosten/Nutzen Die durchgängige elektronische Unterstützung von Prozessen mit mobilen Einheiten (Außendienstmitarbeitern, Fahrzeugen, etc.) ermöglicht erhebliche Effizienzsteigerungen und qualitative Prozessverbesserungen! Je nach Fokus der Organisation können unterschiedliche Ziele fokussiert werden: - Kostenaspekte: Schnellere Durchlaufzeiten, Reduktion von Papier, bessere Logistik, etc. - Qualitative Aspekte: Transparenz, höhere Auskunftsbereitschaft, höhere Kundenzufriedenheit, höhere Mitarbeiterzufriedenheit, etc. Kosten einer mobilen Lösung: Je nach Organisation und Umfeld liegen die Kosten bei ca. 15 bis 30 Euro pro Monat pro Mitarbeiter (inklusive Betrieb des Systems). Relevante Faktoren: • Organisatorische Reife • Technisches Umfeld (Schnittstellen zu bestehenden Systemen) • Mobilfunkaspekte: Mobiltelefone, Datengebühr • Sicherheitsanforderungen • Anzahl Mitarbeiter Amortisation: zumeist innerhalb von einem Jahr!
  • 23. © ilogs mobile software 2011 The Mobile Process Company Danke für Ihre Aufmerksamkeit! ilogs mobile software GmbH Krone Platz 1 9020 Klagenfurt Schönbrunner Str. 59-61 1050 Wien www.ilogs.com Dr. Walter Liebhart Geschäftsführer +43 676 / 8 4444 2222 walter.liebhart@ilogs.com ilogs – österr. Marktführer Mobile Healthcare Wiener Sozialdienste Camillo-Sitte-Gasse 6 1150 Wien www.wienersozialdienste.at DGKP Robert Em, MSc Leitung Mobile Dienste Tel. +43 [1] 981 21 DW 2111 robert.em@wiso.or.at