SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Handout:
MTM-Standards für die Logistik –
Systematischer Methodeneinsatz in
der Distributionslogistik
Industrial Engineering Konferenz für die
Distributionslogistik 2018
Baunatal, 19. April 2018
Deutsche MTM-Vereinigung e.V., Internationales MTM-Direktorat
Prof. Dr. Peter Kuhlang
• Kurzvorstellung MTM
• Industrial Engineering
– Zeitdaten
– Standards in der Logistik
• Zusammenwirken verschiedener IE-Methoden in
der Logistik am Beispiel OTC Seefracht
– Einsatz von MTM in der Logistik
– Wertstromdesign
– Materialflussanalyse
• Zusammenfassung
• Ausblick in eigener Sache
• Diskussion
19. April 2018© DMTMV 2
Agenda
 Alleinstellungsmerkmal:
Qualifizierung, Forschung, Software und
Beratung – aus einer Hand!
 Weltweit einheitliche Ausbildungen und
zertifizierte Abschlüsse
 Prozesssprache, akzeptierte Normleistung
 Weltweit anerkannter Standard
 Ganzheitliche Beschreibung, Bewertung
und Gestaltung von Arbeitssystemen und
Prozessen
Instrument: Methode
Institution: Organisation
MTM
Methods-Time Measurement
19. April 2018© DMTMV 3
Beschreibung und Bewertung menschlicher Arbeit
Motion Capturing
(Bewegungsstudium)
Ablaufbeschreibung MRK
Simulation Sichtprüfen Logistik
Prozesssprache MTM
Quelle:Opel
Quelle:MTM
Quelle:SchlickQuelle:imkautomotive
Quelle:MTM
Quelle:MTM
Stapler
Vorgangsfolgen
Aufnehmen
Platzieren
Zeitwerte
in TMU
Sitzstapler Hubwagen
Fahrgabel-
stapler
Schubmast-
stapler
Mitfahrend Mitgehend
Ausrichten Ohne Mit Ohne Mit Ohne Mit Ohne Mit
5LT FO FM SO SM MO MM GO GM
Boden
Boden SAAA 603 833 718 983 496 696 646 971
1,2 m SAAB 751 981 903 1168 790 990 1002 1327
2,5 m SAAC 912 1142 1105 1370 1119 1319 1442 1767
4,0 m SAAD 1098 1328 1337 1602 1499 1699 1949 2274
1,20 m
Boden SABA 854 934 1014 1084 782 847 1105 1210
1,2 m SABB 1082 1269 1131 1556
2,5 m SABC 1243 1471 1460 1995
4,0 m SABD 1429 1703 1840 2502
2,50 m
Boden SACA 1000 1080 1160 1230 1017 1082 1407 1512
1,2 m SACB 1228 1415 1366 1858
2,5 m SACC 1389 1617 1695 2297
4,0 m SACD 1575 1849 2075 2804
4,0 m
Boden SADA 1168 1248 1328 1398 1288 1353 1755 1860
1,2 m SADB 1396 1583 1637 2206
2,5 m SADC 1557 1785 1966 2645
4,0 m SADD 1743 2017 2346 3152
19. April 2018© DMTMV 4
Die Aspekte von MTM
 Alleinstellungsmerkmal:
Qualifizierung, Forschung, Software und
Beratung – aus einer Hand!
 Weltweit einheitliche Ausbildungen und
zertifizierte Abschlüsse
 Prozesssprache, akzeptierte Normleistung
 Weltweit anerkannter Standard
 Ganzheitliche Beschreibung, Bewertung
und Gestaltung von Arbeitssystemen und
Prozessen
Instrument: Methode Institution: Organisation
MTM
Methods-Time Measurement
19. April 2018© DMTMV 5
Globale Präsenz - Internationales MTM-Direktorat
Canada Norway Netherlands Germany Hungary
USA Sweden Luxembourg Switzerland Turkey
Brazil Finland Belgium Austria China
Denmark France Poland Japan
Great Britain Portugal Czech Republic South Africa
Spain Slovakia Australia India
19. April 2018© DMTMV 6
International standardisierte MTM-Systeme
• Each system is under the responsibility of one NMTMA
– Research and development
– Maintenance of the training material
• Quantitative work design and measurement systems: MTM-1, MTM-2, UAS, MEK
• Quantitative workload measurement systems: EAWS
• Qualitative product design evaluation systems: ProKon
Technical Plattform
Germany
19. April 2018© DMTMV 7
International standardisierte Ausbildungen und Abschlüsse
COD. COURSE TITLE Unit of measure
MinDuration
RecommendedDuration
MTM-1
MTM-2
SAM
MTM-UAS
MTM-MEK
EAWS
PROKON
MTMINSTRUCTOR
EAWSINSTRUCTOR
MTMMASTER-INSTRUCTOR
EXAM+CERTIFICATION
CONFIRM.ofPARTICIPATION
BLUECARD
GREENCARD
GROUND COURSES
G01 INTRODUCTION TO WORK ANALYSIS days 2 3 X
G02 MTM BASE (1) days 3 3 X
CERTIFICATE LEVEL - FUNDAMENTAL SPECIALISTIC COURSES
F01 MTM-1 days 10 15 X
F02 MTM-2 days 5 5 X
F04 SAM days 5 5 X
F05 MTM-UAS days 5 5 X
F06 MTM-MEK days 4 5 X
F07 EAWS days 5 8 X
F08 PROKON days 2 3 X
MTM-PRACTITIONER LEVEL
P01 SHOP FLOOR TUTORSHIP (per technique) days 5 10
P02 EVIDENCE OF COMPETENCE IN PRACTICAL APPLICATION evaluation 3 3 X
MTM-INSTRUCTOR LEVEL
I00 MEMBERSHIP IN NMTMA (person/company) mandatory
I01 INSTRUCTOR COURSE (2) days 3 5 X
I02 TRAINING EXPERIENCE / TUTORSHIP (per technique) course - 1
I03 PROJECT EXPERIENCE (as Practitioner before becoming instructor) months 6 36
I04 PROJECT EXPERIENCE/WORK PRESENTATION days 1 1 X
IEX EXAMINATION days 1 1 X
IEX EVIDENCE OF COMPETENCE IN TEACHING (REFRESHER) (3) cyclical / year 3 3 X X
MANDATORY
RECOMMENDED
CERTIF LICENSE
1choice
1choice
Recognized Qualification: PRACTITIONER INSTRUCTOR
Source: IMD, Code of Practice, 2017
19. April 2018© DMTMV 8
Industrial Engineering – Can you imagine it?
Können Sie sich darunter was vorstellen?
 If it moves, it’s Mechanical.
 If it doesn’t, it’s Civil.
 If it smells, it’s Chemical.
 If it is invisible, it’s Electrical.
 And if you can’t even imagine it,
it’s INDUSTRIAL!
[Oren]
Zusätzliche SchlüsselkompetenzenProblemlösungskompetenz
MethodenkompetenzSystemkompetenz
Prozess 1
(Fertigung)
Lieferant Kunde
Prozess m
(Montage)
Prozess m-1
(Vormontage)
Lief
er
un
g
im
Kun
de
nt
ak
t
Li
ef
er
ung
im
Kunden
ta
kt
FIFO FIFO
ZZ = n Sek
RZ = 0 Sek
ZZ = n Sek
RZ = 0 Sek
ZZ = n Sek
RZ = 0 Sek
0 Sek
n Sek
Durchlaufzeit = m*n Sek
Wertschöpfungszeit = m*n Sek
0 Sek
n Sek
0 Sek
n Sek
Kundentakt n Sek
1
1 1*m
1*m
1
ProduktionProduktentwicklung Prozessplanung
Industrial Engineering
19. April 2018© DMTMV 9
Industrial Engineering - Kompetenzfelder
Zusätzliche SchlüsselkompetenzenProblemlösungskompetenz
Methodenkompetenz
Entwicklung und
Anwendung von
aktuellen
Methoden
 Taktung
 Zeitermittlung
 Lean Werkzeuge
Systemkompetenz
Verstehen,
WAS zu
tun ist!
Systematische
Problemlösung vor
Ort mit
wissenschaftlichen
Vorgehensweisen
 Personale Kompetenzen
 Aktivitäts- und
handlungsorientierte
Kompetenzen
 Sozial-kommunikative
Kompetenzen
A P
C D
SchrittI
Identifikation &
Abgrenzung
des Prozesses
SchrittII
Analyse des
Ist-Prozess
SchrittIII
Konzeptdes
Soll-Prozess
SchrittIV
Soll-Prozess
Umsetzung
bzw.
Verbesserungs-
potenziale
realisieren
Prozessorientierung
Schritte / Zeit
Prozessmanagement
4 Schritte Methode
SchrittI
Identifikation &
Abgrenzung
des Prozesses
SchrittII
Analyse des
Ist-Prozess
SchrittIII
Konzeptdes
Soll-Prozess
SchrittIV
Soll-Prozess
Umsetzung
bzw.
Verbesserungs-
potenziale
realisieren
Prozessorientierung
Schritte / Zeit
Prozessmanagement
4 Schritte Methode
Leistungsniveau
Zeit
Kosten/
Risiko
t0
t1
t2
...
t3
Phase 3Phase 2
tn
exemplarischer
Verlauf
Vorgaben
Prozess-Team
OutputInput
Ziele
Vergleich
mit
Messwerten
Messung
Evaluierung
Prozess
Soll 1
Ist 0
Soll x Zielzustände auf Ebene des Wertstroms
Soll 2
Soll 3
Soll n
Soll n+1
Ist n
tn+1
Soll x Zielzustände auf Ebene der Prozesse des Wertstroms
Phase 2 Phase 3
Ideal-
zustand
Vorgaben
Prozess-Team
OutputInput
Ziele
Vergleich
mit
Messwerten
Messung
Evaluierung
Prozess
Ideal-
zustand
Istzustand
Nächster
Zielzustand
ZielzustandHinder
nisse
Ideal-
zustand
Istzustand
Nächster
Zielzustand
ZielzustandHinder
nisse
Taktzeit
AP1 AP2 AP3
Nr. Beschreibung
Prozess-
element
Faktor tg tg ges
1 Behälter in AB bringen AH3 1/10 1,98 0,20
2 KA 2*3 0,90 5,40
3 zur Vorrichtung KA 1 0,90 0,90
4 Teile aus Presse in Vorrichtung AB1 2 1,08 2,16
5 Litze in Flussmittel AE1 2*2 1,08 4,32
6 Mit Litze in Hand Lötdraht in AB AA1 2*2 0,72 2,88
7 Kolben an Lotdraht HB2 2*2 2,16 8,64
8 Prozeßzeit PTSEC 2*2 1,00 4,00
9 Litze an Kolben PC1 2*2 1,08 4,32
10 Prozeßzeit PTSEC 2*2 1,00 4,00
11 Litze an Lötfahne PC1 2*2 1,08 4,32
12 Lötkolben an Fahne PB1 2*2 0,72 2,88
13 Prozesszeit PTSEC 2*2 1,00 4,00
14 Litzen aufnehmen AA1 2 0,72 1,44
15 Auslösen BA1 2 0,36 0,72
16 Verdrillen PTSEC 3*2 1,00 6,00
17 Aus Vorrichtung ablegen PA2 2 0,72 1,44
18 Wandler in AB AA2 2 1,26 2,52
19 Lötfahnen umbiegen PB1 2 0,72 1,44
20 O-Ring montieren MNFO 2 3,60 7,20
21 Teil einlegen AA2 2 1,26 2,52
22 eindrücken PC1 2 1,08 2,16
23 ZD 2 0,72 1,44
24 zur Presse KA 1 0,90 0,90
Rüstgrund-
zeit trg
AuftragszeitT
Rüstzeittr
Ausführungszeit
ta = m • te
Rüsterhol-
ungszeittrer
Rüstverteil-
zeit trv
Erholungs-
zeit ter
Grundzeit
tg
Verteil-
zeit tv
persönliche
Verteilzeittp
sachliche
Verteilzeitts
Wartezeit
tw
Tätigkeits-
zeit tt
unbeeinflussbare
Tätigkeitszeitttu
beeinflussbare
Tätigkeitszeitttb
Zeitje Einheitte
beeinflussbare
Tätigkeitszeitttb
Stabilisieren d.
vorgelagerten
Prozesse
ZZ:
RZ: 2 Stunden
Montage 1
LG1
ZZ:
...
I ZZ:
Montage 2
LG 1
I I
1 Mitarbeiter
RZ: RZ: 1,5 Stunden
1 Mitarbeiter
Nr. Beschreibung Kode Faktor tg tg ges Wertschöpfung
1 zur Verdrillvorrichtung U-KA 1 0,90 0,90 NW
2 Teile aus Presse in Vorrichtung U-AB1 2 1,08 2,16 NW
3 Litze in Flussmittel U-AE1 2*2 1,08 4,32 V
4 Mit Litze in Hand Lötdraht in AB U-AA1 2*2 0,72 2,88 NW
5 Kolben an Lotdraht U-HB2 2*2 2,16 8,64 NW
6 Prozeßzeit PTSEC 2*2 1,00 4,00 W
7 Litze an Kolben U-PC1 2*2 1,08 4,32 NW
8 Prozeßzeit PTSEC 2*2 1,00 4,00 W
9 Litze an Lötfahne U-PC1 2*2 1,08 4,32 W
10 Lötkolben an Fahne U-PB1 2*2 0,72 2,88 NW
11 Prozesszeit PTSEC 2*2 1,00 4,00 W
12 Litzen aufnehmen U-AA1 2 0,72 1,44 NW
13 Auslösen U-BA1 2 0,36 0,72 NW
14 Verdrillen PTSEC 3*2 1,00 6,00 W
15 Aus Vorrichtung ablegen U-PA2 2 0,72 1,44 NW
Tätigkeit 1 - IST
Wertstrom
Prozess
Verschwendung
identifizieren
Schrittmacher
identifizieren und
stabilisieren
Festlegen von Prioritäten für den
Verbesserungsprozess
[Kuhlang: Systematische Gestaltung produktiver, industrieller Wertströme, Habilitationsschrift, 2012]
19. April 2018© DMTMV 10
Zeitwirtschaft – prozessuale Sicht
• Datenhaltung
• Verwaltungssystem
• Integrationsgrad
• Ebene der
Zeitdatenverwendung
• Verwendungszweck
• Genauigkeitsanforderung
• Zeittyp
• Prozessbausteinkategorie
• Einflussgrößen
• Wertschöpfungsbezug
• Zeitdatendarstellung
 Ermittlungsbereich
 PEP-Phase
 Beeinflussbarkeit manueller
Tätigkeit
 Zyklusdauer
 Zeittyp
 Zeitermittlungsmethode
 Ermittlungshilfsmittel
 Ermittlungsverhältnis
Ermittlung Aufbereitung Verwendung
Verwaltung
• Fertigungsart
• Org. Zuordnung der Zeitwirtschaft
• Zeitwirtschaftliche Kompetenz
• Abstimmung
• Zeiteinheit
• Ebene der Zeitart
(Mensch, Betriebsmittel)
• Übertragbarkeit der Zeitdaten
• Aktualität der Zeitdaten
• Überprüfung der Aktualität
der Zeitdaten
Allgemeine
Charakter-
istika
Zeitwirtschaft
[Kuhlang: Systematische Gestaltung produktiver, industrieller Wertströme, Habilitationsschrift, 2012]
19. April 2018© DMTMV 11
Standardabläufe in der Logistik?
Personalbedarfsrechnung
Angebotskalkulation
Prozessgestaltung und -optimierung
Wertstrom / Materialfluss / Kanban
Ein- und Auspacken
Kommissionieren
Transportieren
Ein- und Auslagern
Materialbereitstellung
Arbeitsplatzgestaltung
Prüfen / Kontrolle
Lagerplanung / Einrichtungen
Fördermittelplanung / Hilfsmittel
Produktionslogistik
Lagerlogistik
Versandhauslogistik
Ersatzteillogistik
Instandhaltungslogistik
Entsorgungslogistik
Logistikbereiche Aufgaben und Abläufe
Transportkosten
Lagerkosten
Verpackungskosten
Personalkosten
Kommissionierkosten
Rückläuferkosten
Kosten
19. April 2018© DMTMV 12
Systematisches, methodisches Vorgehen
Detaillierungsgrad KundenspezifischStandardprozesse
MTM
Logistikkonzept
1. 2.
3.4.
Standardprozesse in der
Logistik
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
Auswahl der Prozesse
1
6
7
8
11
Parametrisierung
1
Laufweg: 50 m
Fahrweg: 150 m
Transportmittel: Stapler
Zeitliche Bewertung der Prozesse
Wertschöpfungslogik
1
6
11
∑
∑ ∑7
∑8
∑
∑
19. April 2018© DMTMV 13
MTM-Prozessbausteinsystem: Logistik
 Stapler
 Grundwerte
 Aufnehmen/Platzieren
 Zuschläge
 Fahren /m
 Elektroschlepper
 Handhubwagen
 Transportwagen
 Handhaben
 Behältern, Gebinde, Teil,…
 Auspacken/Öffnen
 Verpacken/Verschließen
 Information verarbeiten
 Behälter umsetzen/tauschen/umfüllen
 Verpackungen
 Kommissioniertätigkeiten
Stapler
Vorgangsfolgen
Aufnehmen
Platzieren
Zeitwerte
in TMU
Sitzstapler Hubwagen
Fahrgabel-
stapler
Schubmast-
stapler
Mitfahrend Mitgehend
Ausrichten Ohne Mit Ohne Mit Ohne Mit Ohne Mit
5LT FO FM SO SM MO MM GO GM
Boden
Boden SAAA 603 833 718 983 496 696 646 971
1,2 m SAAB 751 981 903 1168 790 990 1002 1327
2,5 m SAAC 912 1142 1105 1370 1119 1319 1442 1767
4,0 m SAAD 1098 1328 1337 1602 1499 1699 1949 2274
1,20 m
Boden SABA 854 934 1014 1084 782 847 1105 1210
1,2 m SABB 1082 1269 1131 1556
2,5 m SABC 1243 1471 1460 1995
4,0 m SABD 1429 1703 1840 2502
2,50 m
Boden SACA 1000 1080 1160 1230 1017 1082 1407 1512
1,2 m SACB 1228 1415 1366 1858
2,5 m SACC 1389 1617 1695 2297
4,0 m SACD 1575 1849 2075 2804
4,0 m
Boden SADA 1168 1248 1328 1398 1288 1353 1755 1860
1,2 m SADB 1396 1583 1637 2206
2,5 m SADC 1557 1785 1966 2645
4,0 m SADD 1743 2017 2346 3152
Verpackung öffnen 4LH TMU
Behältnisse
(Ohne
Entnahme des
Inhalts)
Faltkarton
(2 Innen- und
2 Außenlaschen)
Ohne Werkzeug
≤ 30 × 30 × 30 cm PBFA 80
≤ 50 × 50 × 50 cm PBFB 95
≤ 80 × 80 × 80 cm PBFC 170
Mit Werkzeug
1 Schnitt (EH)
≤ 30 × 30 × 30 cm PBFD 115
≤ 50 × 50 × 50 cm PBFE 135
≤ 80 × 80 × 80 cm PBFF 210
Laschen
(alle Kartons)
Einzeln oder
paarweise
≤ 30 × 30 cm PBLA 40
≤ 50 × 50 cm PBLB 50
≤ 80 × 80 cm PBLC 60
Beutel
Ohne Werkzeug
≤ 30 × 30 × 30 cm PBBA 95
≤ 50 × 50 × 50 cm PBBB 135
Mit Werkzeug
1 Schnitt (EH)
≤ 30 × 30 × 30 cm PBBC 140
≤ 50 × 50 × 50 cm PBBD 200
Zuschlag pro
weiterer Schnitt
≤ 20 cm PBZA 25
≤ 30 cm PBZB 30
≤ 50 cm PBZC 40
≤ 80 cm PBZD 55
Gitterbox faltbar
Zugangsklappe öffnen (seitlich) PBGA 135
Zusammenlegen/Falten* PBGB 350
Abdeckungen
Deckel/Zwischenlage
≤ 30 × 30 cm PADA 50
≤ 50 × 50 cm PADB 75
≤ 80 × 80 cm PADC 95
Einschlagpapier/
Folie
≤ 30 × 30 cm PAEA 115
> 30 × 30 cm PAEB 210
Gewickelte Palette
öffnen*
Teilbereich (Zugang zum Artikel) PAGA 220
Komplett*
PAGB 480
Komplett incl. Folie entsorgen * PAGC 730
Sicherungen
Pro Klammer/Bügel/Sicherung PSKA 45
Spannband mit Werkzeug (EH) PSSA 205
19. April 2018© DMTMV 14
Anwendung der MTM-Logistikdaten
Fahrgabel-
stapler
100m
Kurve Kurve
Palette verfahren
Stapler
VorgangsfolgenAufnehmen
Platzieren Zeitwerte
in TMU
Sitzstapler Hubwagen
Fahrgabel-
stapler
Schubmast-
stapler
Mitfahrend Mitgehend
Ausrichten Ohne Mit Ohne Mit Ohne Mit Ohne Mit
5LT FO FM SO SM MO MM GO GM
Boden
Boden SAAA 603 833 718 983 496 696 646 971
1,2 m SAAB 751 981 903 1168 790 990 1002 1327
2,5 m SAAC 912 1142 1105 1370 1119 1319 1442 1767
4,0 m SAAD 1098 1328 1337 1602 1499 1699 1949 2274
1,20 m
Boden SABA 854 934 1014 1084 782 847 1105 1210
1,2 m SABB 1082 1269 1131 1556
2,5 m SABC 1243 1471 1460 1995
4,0 m SABD 1429 1703 1840 2502
2,50 m
Boden SACA 1000 1080 1160 1230 1017 1082 1407 1512
1,2 m SACB 1228 1415 1366 1858
2,5 m SACC 1389 1617 1695 2297
4,0 m SACD 1575 1849 2075 2804
4,0 m
Boden SADA 1168 1248 1328 1398 1288 1353 1755 1860
1,2 m SADB 1396 1583 1637 2206
2,5 m SADC 1557 1785 1966 2645
4,0 m SADD 1743 2017 2346 3152
Beschreibung Code Faktor TMU
Palette A+P 2,5m-Boden SACAFM 1 1080
100m fahren SFIS 100 1300
2 Kurven SFKS 2 32
2410
19. April 2018© DMTMV 15
Gestaltung des Wertstroms und der Arbeitssysteme
Methodenportfolio: Wertstromdesign und MTM
Kartonagen Regal + Ablage (160m^2)AF leere Körbe/GiBo (80m^2)
Bereich
AT2
(168m^2)
Schwerteile
(400m^2)
BF GiBo (AT1)
(360m^2)
AT1(20m^2)
Bindemaschine
(100m^2)
Bereich KLT
(441m^2)
GfG
(66m^2)
Container (4 Stk. je 3,5m)
(294m^2)
Versandschlauch 1 (38 -4 =34 Schläuche) - Brandschutz
(737m^2)
Getriebe(26m^2)
Verladung
(57m^2)
Ü-Fläche
(5 Schläuche)
(96m^2)
Aktuell: Versandschlauch 2
(14 Schläuche)
(254m^2)
Früher: AT2
AF
MAN-
LAG
Direktabwicklung
(95m^2)
BF Körbe
(60m^2)
BF Körbe
(437m^2)
AT1
(90m^2)
EPB
(240m^2)
Fahrstraße (120m^2)
Getriebe (62m^2)
5er Bereich (44m^2)Versand Exoten
(20m^2)
BF
Kör
be;
Exo
ten
(41m^2)
BF
Kör
be
(Motor-
hauben)
(41m^2)
BF Körbe
(kleinere Kunden)
(100m^2)
Packgruppe 1-7
(799m^2)
Packgruppe 8-13
(628m^2)
Blechbude
(70m^2)
Ausschuss
(35m^2)
Kartonagen Regal (120m^2)
Kartonagen(43m^2)
Entsorgung (34m^2)
Kartonagen Regal (94m^2)
KLT-Paletten
(66m^2)
Team-
Bereich
(40m^2)
Team-Bereich(40m^2)
Feuerschutz
Bereich
Schreinerei
Holzlager
HRL
Gitter
GitterGitter Gitter
GitterGitter
Gitter
HRL
AF
leere
Körbe
(groß)
(90m^2)
Karton
-agen
(30m^2)
E-Anlage
KLT-HRL
AF leere Waggone Ü-Schlepper / bzw. Gibo/Körbe (60m^2) Leergut Schwerteile (38m^2)Entsorgung (52m^2)
Max. 61 Versandschläuche
Karton-
agen
(24m^2)
Entsorgung
(10m^2)
Leere
Paletten
Kartonagen(14m^2)
Inbound
Outbound
58.046
91.545
BZ:
ZZ:
LG:
PS in Versand-
schlauch
kundenspez.
bereitstellen
2x
BZ:
ZZ:
LG:
PS binden
(Maschine)
?x
BZ:
ZZ:
LG:
PS herstellen
„packen“
?x
KUNDE
Container
6-7 Container /
Schicht
SAP
OTC x
ERP-
System
30
à
70
yyy
EPB
x
Kapazitätssteuerung
Bereitstellende
Teamsprecher
Packgruppenplan
Bestellung,
Aufträge
- EPB
- Schlepper (via Ü-Fläche)
- ManLag
70
à
80/90
120ß
90
BZ:
ZZ:
LG:
GiBo in
Packgruppen
bringen
?x
? Tage ? Tage
FIFO FIFO FIFO
kundenspez.
Zusammen-
warten
FIFO-Bahnen
in
Packbereiche
FIFO
BZ:
ZZ:
LG:
Container
verladen (LKW)
1x
BZ:
ZZ:
LG:
PS in Container
einbringen
3x
BZ:
ZZ:
LG:
PS in
Verladebereich
umlagern und
vorsortieren
?x
xx
Container
Technisches Büro
Prioplan
Container-Ausgang
Arbeitsplatz-Nr.
Datum:
Blatt von
Blättern
Nr. Kode TMU H  TMU  Sec
C4.01.003
C 3.010470 32.0/1.0
12 AH3 55 0,18 320,00 11,5200
14 0 0,00 0,00 0,0000
15 BA1 10 0,18 58,18 2,0945
17 0 0,00 0,00 0,0000
18 PTSEC 28 0,05 48,48 1,7455
20 0 0,00 0,00 0,0000
21 BA1 10 0,18 58,18 2,0945
23 0 0,00 0,00 0,0000
24 PTSEC 28 0,05 48,48 1,7455
26 0 0,00 0,00 0,0000
27 BA1 10 0,18 58,18 2,0945
29 0 0,00 0,00 0,0000
30 PTSEC 28 0,05 48,48 1,7455
36 KA 25 0,73 581,82 20,9455
38 0 0,00 0,00 0,0000
39 0 0,00 0,00 0,0000
40 HB1 40 1,00 1280,00 46,0800
42 0 0,00 0,00 0,0000
43 ZA1 5 1,00 160,00 5,7600
46 0 0,00 0,00 0,0000
47 PTSEC 28 0,30 266,67 9,6000
49 0 0,00 0,00 0,0000
50 PB2 30 1,00 960,00 34,5600
51 ZA1 5 1,00 160,00 5,7600
Taste 1 drücken
Betätigen, einfach, <=20cm
Reaktionszeit
Prozesszeit (Allg., 1 SEC)
Taste 2 drücken
Betätigen, einfach, <=20cm
Reaktionszeit
Prozesszeit (Allg., 1 SEC)
ansetzen und Scannen VSE
Platzieren, lose, <=50cm
Bewegungszyklen, eine Bewegung, <=20cm
Hilfsmittel handhaben, lose, <=20cm
Scannen TA
Bewegungszyklen, eine Bewegung, <=20cm
Gehen / m
Scanner aufnehmen und ansetzen
( der Scanner wird zwischen den Teilen an der
Box oder am Wagen abgelegt )
Aufnehmen und Platzieren, > 1 bis <= 8daN,
ungefähr, <=80cm
Taste F6 drücken ( zurück )
Betätigen, einfach, <=20cm
TEILE UMPACKEN
Scannen TA & VSE
Reaktionszeit
Prozesszeit (Allg., 1 SEC)
Reaktionszeit
Prozesszeit (Allg., 1 SEC)
Ablaufabschnitt
S07
26.07.2011
AT 1 Packgruppe
4924 ALL ALL -K VO-DL-2 -OTCI K-VO-C/3
K-VO-DL/2
Volkswagen AG
2 Böden, x Ringe: Kartonagen Wagen
Leergut Leergut
BF Körbe - (90m^2 à 2 Ebenen 11*1,5m)
AA
KorbKorb
PSPS
KorbKorb
PSPS
Korb
PSPS
KorbKorbKorb
PSPS
KorbKorbKorb
PSPSPSPS
KorbKorbKorb
PSPS
KorbKorbKorb
PSPS
KorbKorbKorb
PSPSPSPS
Korb
PSPS
KorbKorbKorb
PSPS
KorbKorbKorb
PSPS
Korb
PSPS
PSPS
KorbKorbKorb
PSPS
Gi
Bo
BZ:
ZZ:
LG:
Container
verladen
(LKW)
1x
BZ:
ZZ:
LG:
PS in Container
einbringen
3x
BZ:
ZZ:
LG:
PS in
Verladebereich
umlagern und
vorsortieren
2x
BZ:
ZZ:
LG:
PS in Versand-
schlauch
kundenspez.
bereitstellen
2x
BZ:
ZZ:
LG:
PS binden
(Maschine)
1x
BZ:
ZZ:
LG:
PS an
Bindemaschine
2x
BZ:
ZZ:
LG:
PS herstellen
„packen“
??x
KUNDE
Container
xx
6-7 Container /
Schicht
xxJe
Packbereich
xx xx
SAP
OTC x
ERP-
System
30
à
70
yyy
EPB
x
Kapazitätssteuerung
Bereitstell-Ende, 8. Tag nach
Bestelleingang
Transportaufträge/Positionen
Teamsprecher
Packgruppenplan
Bestellung, Aufträge
- EPB
- Schlepper (via Ü-Fläche)
- ManLag
70à80/90
120
ß
90
BZ:
ZZ:
LG:
GiBo in
Packbereich/-
gruppe
2x
BZ:
ZZ:
LG:
In BF GiBo
bringen
1+1x
3,34 Tage 2,23 Tage
xx
Container
Ab 60m³ oder Dock-Closing
(15 Tage nach Bestelleingang)
Technisches Büro
Prioplan
Container-Ausgang
Alle PS?
Einlauf-Auslauf
FIFO?
FIFO?FIFO?
Leistungsbemessung:
Packstücke / MAh
Verständniss: Packstückgröße?
Push-Anlieferung
Vorplanung verkürzen?
Frequenz
Kundenaufträge
Kundenspez.
Packgruppen
Steuerung
19. April 2018© DMTMV 16
MTM zur Planung und Gestaltung
Produktionsplanung
PPS
täglich Auftrag
täglich
Kunde
Montagewerk
Köln
18.400 Stück/Monat
12.000 links
6.400 rechts
20 Stück/Behälter
2 Schichten
ZZ: 40s
RZ: 0
MZ: 100%
Montieren II
1200 li
640 re
2T
40s
MA: 1
SC: 2
Versand
2700 li
1440 re
4,5T 23,6T
188s
ZZ: 62s
RZ: 0
MZ: 100%
Montieren I
1600 li
850 re
2,7T
62s
MA: 1
SC: 2
ZZ: 46s
RZ: 10min
MZ: 80%
Punktschweißen II
1100 li
600 re
1,8T
46s
MA: 1
SC: 2
ZZ: 39s
RZ: 10min
MZ: 100%
Punktschweißen I
4600 li
2400 re
7,6T
39s
MA: 1
SC: 2
ZZ: 1s
RZ: 1h
MZ: 85%
Stanzen
Stahlcoils
5 Tage
5T
1s
MA: 1
EPEI: 2Wochen
Lieferant
Ruhr AG
90/60/30-Tage-Vorschau
Dienstag
und
Donnerstag
wöchentliche Bestellung
6-Wochen-Vorschau
wöchentliche Planung
tägliche Planung
Informationsfluss
Material-u. Informationsfluss
Wareneingang
Arbeitsmethode
Taktung
Mehrstellenarbeit
Schnelles
Rüsten (SMED)
Innerbetrieb-
licher Transport
Verpacken/
Versand
Bearbeitungszeiten Wertschöpfung
Ergonomische
Arbeitsgestaltung
Informatorische
Tätigkeiten
von Arbeitssystemen im gesamten Wertstrom
Quelle: Kuhlang, 2010
19. April 2018© DMTMV 17
Fragen und Aufruf
Quelle: shutterstock.com
19. April 2018© DMTMV 18
Kontakt
ao. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Peter Kuhlang
Leiter MTM-Institut
Technischer Direktor des Internationalen MTM-Direkorats
Deutsche MTM-Vereinigung e.V.
Elbchaussee 352
22609 Hamburg, Deutschland
Tel.: +49 40 822779-0
www.dmtm.com
www.dmtm.com/newsletter
Peter Kuhlang
#MTMProf
@PeterKuhlang
@MTMHamburg

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie distributionslogistik kuhlang_handout

Global Sourcing Partner in IT-Projekten steuern
Global Sourcing Partner in IT-Projekten steuernGlobal Sourcing Partner in IT-Projekten steuern
Global Sourcing Partner in IT-Projekten steuern
pliXos GmbH
 
Einladung: Instandhaltungstage 2019 mit Programm
Einladung: Instandhaltungstage 2019 mit ProgrammEinladung: Instandhaltungstage 2019 mit Programm
Einladung: Instandhaltungstage 2019 mit Programm
MCP Deutschland GmbH
 
Einladung zu den Instandhaltungstage 2019 mit Programminfos
Einladung zu den Instandhaltungstage 2019 mit ProgramminfosEinladung zu den Instandhaltungstage 2019 mit Programminfos
Einladung zu den Instandhaltungstage 2019 mit Programminfos
dankl+partner consulting gmbh
 
TPM Lehrgang 2012
TPM Lehrgang 2012TPM Lehrgang 2012
Xidra 2016 DevOps
Xidra 2016 DevOpsXidra 2016 DevOps
Xidra 2016 DevOps
Eduard van den Bongard
 
Raus aus dem Reaktions-Modus - Ansätze für eine clever Einkaufsorganisation b...
Raus aus dem Reaktions-Modus - Ansätze für eine clever Einkaufsorganisation b...Raus aus dem Reaktions-Modus - Ansätze für eine clever Einkaufsorganisation b...
Raus aus dem Reaktions-Modus - Ansätze für eine clever Einkaufsorganisation b...
Lean Knowledge Base UG
 
Den PEP (Produktentwicklungsprozess) neu denken!
Den PEP (Produktentwicklungsprozess) neu denken!Den PEP (Produktentwicklungsprozess) neu denken!
Den PEP (Produktentwicklungsprozess) neu denken!
Christoph Schmiedinger
 
Keynote: "Prozessmanagement im Spannungsfeld von Kontinuität und disruptivem ...
Keynote: "Prozessmanagement im Spannungsfeld von Kontinuität und disruptivem ...Keynote: "Prozessmanagement im Spannungsfeld von Kontinuität und disruptivem ...
Keynote: "Prozessmanagement im Spannungsfeld von Kontinuität und disruptivem ...
Ayelt Komus
 
Was macht ein Start Up erfolgreich?
Was macht ein Start Up erfolgreich?Was macht ein Start Up erfolgreich?
Was macht ein Start Up erfolgreich?
Manuel Blechschmidt
 
PLM Open Hours - Nutzen von PLM
PLM Open Hours - Nutzen von PLMPLM Open Hours - Nutzen von PLM
PLM Open Hours - Nutzen von PLM
Intelliact AG
 
Hilfe! Agile und die Digitale Transformation haben meinen Job gefressen ...
Hilfe! Agile und die Digitale Transformation haben meinen Job gefressen ...Hilfe! Agile und die Digitale Transformation haben meinen Job gefressen ...
Hilfe! Agile und die Digitale Transformation haben meinen Job gefressen ...
inovex GmbH
 
Qualimatest - Schweizer Marktführer für die Industrielle Bildverarbeitung - U...
Qualimatest - Schweizer Marktführer für die Industrielle Bildverarbeitung - U...Qualimatest - Schweizer Marktführer für die Industrielle Bildverarbeitung - U...
Qualimatest - Schweizer Marktführer für die Industrielle Bildverarbeitung - U...
Ivan Meissner
 
CV Vincent Fetzer - Werkstoffingenieur
CV Vincent Fetzer - WerkstoffingenieurCV Vincent Fetzer - Werkstoffingenieur
CV Vincent Fetzer - Werkstoffingenieur
Vincent Fetzer
 
So einfach war MTM noch nie!
So einfach war MTM noch nie!So einfach war MTM noch nie!
So einfach war MTM noch nie!
Lean Knowledge Base UG
 
Internationale Standards zur instandhaltung
Internationale Standards zur instandhaltungInternationale Standards zur instandhaltung
Internationale Standards zur instandhaltung
Branding Maintenance
 
Prozessanalyse mit Process Mining, Studentisches Projekt der Hochschule Mannh...
Prozessanalyse mit Process Mining, Studentisches Projekt der Hochschule Mannh...Prozessanalyse mit Process Mining, Studentisches Projekt der Hochschule Mannh...
Prozessanalyse mit Process Mining, Studentisches Projekt der Hochschule Mannh...
Michael Groeschel
 
Industry Learning Program – Ein eLearning für alle Vertriebsmitarbeiter und I...
Industry Learning Program – Ein eLearning für alle Vertriebsmitarbeiter und I...Industry Learning Program – Ein eLearning für alle Vertriebsmitarbeiter und I...
Industry Learning Program – Ein eLearning für alle Vertriebsmitarbeiter und I...
Know How! AG
 
Webinar - Predictive ohne Daten - geht das?
Webinar - Predictive ohne Daten - geht das?Webinar - Predictive ohne Daten - geht das?
Webinar - Predictive ohne Daten - geht das?
Trebing & Himstedt Prozeßautomation GmbH & Co. KG
 
Agiles Projekt-Controlling
Agiles Projekt-ControllingAgiles Projekt-Controlling
Agiles Projekt-Controlling
Andreas Czakaj
 

Ähnlich wie distributionslogistik kuhlang_handout (20)

Global Sourcing Partner in IT-Projekten steuern
Global Sourcing Partner in IT-Projekten steuernGlobal Sourcing Partner in IT-Projekten steuern
Global Sourcing Partner in IT-Projekten steuern
 
Einladung: Instandhaltungstage 2019 mit Programm
Einladung: Instandhaltungstage 2019 mit ProgrammEinladung: Instandhaltungstage 2019 mit Programm
Einladung: Instandhaltungstage 2019 mit Programm
 
Einladung zu den Instandhaltungstage 2019 mit Programminfos
Einladung zu den Instandhaltungstage 2019 mit ProgramminfosEinladung zu den Instandhaltungstage 2019 mit Programminfos
Einladung zu den Instandhaltungstage 2019 mit Programminfos
 
TPM Lehrgang 2012
TPM Lehrgang 2012TPM Lehrgang 2012
TPM Lehrgang 2012
 
Xidra 2016 DevOps
Xidra 2016 DevOpsXidra 2016 DevOps
Xidra 2016 DevOps
 
Raus aus dem Reaktions-Modus - Ansätze für eine clever Einkaufsorganisation b...
Raus aus dem Reaktions-Modus - Ansätze für eine clever Einkaufsorganisation b...Raus aus dem Reaktions-Modus - Ansätze für eine clever Einkaufsorganisation b...
Raus aus dem Reaktions-Modus - Ansätze für eine clever Einkaufsorganisation b...
 
Den PEP (Produktentwicklungsprozess) neu denken!
Den PEP (Produktentwicklungsprozess) neu denken!Den PEP (Produktentwicklungsprozess) neu denken!
Den PEP (Produktentwicklungsprozess) neu denken!
 
Keynote: "Prozessmanagement im Spannungsfeld von Kontinuität und disruptivem ...
Keynote: "Prozessmanagement im Spannungsfeld von Kontinuität und disruptivem ...Keynote: "Prozessmanagement im Spannungsfeld von Kontinuität und disruptivem ...
Keynote: "Prozessmanagement im Spannungsfeld von Kontinuität und disruptivem ...
 
Was macht ein Start Up erfolgreich?
Was macht ein Start Up erfolgreich?Was macht ein Start Up erfolgreich?
Was macht ein Start Up erfolgreich?
 
PLM Open Hours - Nutzen von PLM
PLM Open Hours - Nutzen von PLMPLM Open Hours - Nutzen von PLM
PLM Open Hours - Nutzen von PLM
 
Hilfe! Agile und die Digitale Transformation haben meinen Job gefressen ...
Hilfe! Agile und die Digitale Transformation haben meinen Job gefressen ...Hilfe! Agile und die Digitale Transformation haben meinen Job gefressen ...
Hilfe! Agile und die Digitale Transformation haben meinen Job gefressen ...
 
Qualimatest - Schweizer Marktführer für die Industrielle Bildverarbeitung - U...
Qualimatest - Schweizer Marktführer für die Industrielle Bildverarbeitung - U...Qualimatest - Schweizer Marktführer für die Industrielle Bildverarbeitung - U...
Qualimatest - Schweizer Marktführer für die Industrielle Bildverarbeitung - U...
 
CV Vincent Fetzer - Werkstoffingenieur
CV Vincent Fetzer - WerkstoffingenieurCV Vincent Fetzer - Werkstoffingenieur
CV Vincent Fetzer - Werkstoffingenieur
 
So einfach war MTM noch nie!
So einfach war MTM noch nie!So einfach war MTM noch nie!
So einfach war MTM noch nie!
 
Internationale Standards zur instandhaltung
Internationale Standards zur instandhaltungInternationale Standards zur instandhaltung
Internationale Standards zur instandhaltung
 
Prozessanalyse mit Process Mining, Studentisches Projekt der Hochschule Mannh...
Prozessanalyse mit Process Mining, Studentisches Projekt der Hochschule Mannh...Prozessanalyse mit Process Mining, Studentisches Projekt der Hochschule Mannh...
Prozessanalyse mit Process Mining, Studentisches Projekt der Hochschule Mannh...
 
Industry Learning Program – Ein eLearning für alle Vertriebsmitarbeiter und I...
Industry Learning Program – Ein eLearning für alle Vertriebsmitarbeiter und I...Industry Learning Program – Ein eLearning für alle Vertriebsmitarbeiter und I...
Industry Learning Program – Ein eLearning für alle Vertriebsmitarbeiter und I...
 
Webinar - Predictive ohne Daten - geht das?
Webinar - Predictive ohne Daten - geht das?Webinar - Predictive ohne Daten - geht das?
Webinar - Predictive ohne Daten - geht das?
 
Agiles Projekt-Controlling
Agiles Projekt-ControllingAgiles Projekt-Controlling
Agiles Projekt-Controlling
 
2010 09 29 13-00 marc vietor
2010 09 29 13-00 marc vietor2010 09 29 13-00 marc vietor
2010 09 29 13-00 marc vietor
 

distributionslogistik kuhlang_handout

  • 1. Handout: MTM-Standards für die Logistik – Systematischer Methodeneinsatz in der Distributionslogistik Industrial Engineering Konferenz für die Distributionslogistik 2018 Baunatal, 19. April 2018 Deutsche MTM-Vereinigung e.V., Internationales MTM-Direktorat Prof. Dr. Peter Kuhlang
  • 2. • Kurzvorstellung MTM • Industrial Engineering – Zeitdaten – Standards in der Logistik • Zusammenwirken verschiedener IE-Methoden in der Logistik am Beispiel OTC Seefracht – Einsatz von MTM in der Logistik – Wertstromdesign – Materialflussanalyse • Zusammenfassung • Ausblick in eigener Sache • Diskussion 19. April 2018© DMTMV 2 Agenda  Alleinstellungsmerkmal: Qualifizierung, Forschung, Software und Beratung – aus einer Hand!  Weltweit einheitliche Ausbildungen und zertifizierte Abschlüsse  Prozesssprache, akzeptierte Normleistung  Weltweit anerkannter Standard  Ganzheitliche Beschreibung, Bewertung und Gestaltung von Arbeitssystemen und Prozessen Instrument: Methode Institution: Organisation MTM Methods-Time Measurement
  • 3. 19. April 2018© DMTMV 3 Beschreibung und Bewertung menschlicher Arbeit Motion Capturing (Bewegungsstudium) Ablaufbeschreibung MRK Simulation Sichtprüfen Logistik Prozesssprache MTM Quelle:Opel Quelle:MTM Quelle:SchlickQuelle:imkautomotive Quelle:MTM Quelle:MTM Stapler Vorgangsfolgen Aufnehmen Platzieren Zeitwerte in TMU Sitzstapler Hubwagen Fahrgabel- stapler Schubmast- stapler Mitfahrend Mitgehend Ausrichten Ohne Mit Ohne Mit Ohne Mit Ohne Mit 5LT FO FM SO SM MO MM GO GM Boden Boden SAAA 603 833 718 983 496 696 646 971 1,2 m SAAB 751 981 903 1168 790 990 1002 1327 2,5 m SAAC 912 1142 1105 1370 1119 1319 1442 1767 4,0 m SAAD 1098 1328 1337 1602 1499 1699 1949 2274 1,20 m Boden SABA 854 934 1014 1084 782 847 1105 1210 1,2 m SABB 1082 1269 1131 1556 2,5 m SABC 1243 1471 1460 1995 4,0 m SABD 1429 1703 1840 2502 2,50 m Boden SACA 1000 1080 1160 1230 1017 1082 1407 1512 1,2 m SACB 1228 1415 1366 1858 2,5 m SACC 1389 1617 1695 2297 4,0 m SACD 1575 1849 2075 2804 4,0 m Boden SADA 1168 1248 1328 1398 1288 1353 1755 1860 1,2 m SADB 1396 1583 1637 2206 2,5 m SADC 1557 1785 1966 2645 4,0 m SADD 1743 2017 2346 3152
  • 4. 19. April 2018© DMTMV 4 Die Aspekte von MTM  Alleinstellungsmerkmal: Qualifizierung, Forschung, Software und Beratung – aus einer Hand!  Weltweit einheitliche Ausbildungen und zertifizierte Abschlüsse  Prozesssprache, akzeptierte Normleistung  Weltweit anerkannter Standard  Ganzheitliche Beschreibung, Bewertung und Gestaltung von Arbeitssystemen und Prozessen Instrument: Methode Institution: Organisation MTM Methods-Time Measurement
  • 5. 19. April 2018© DMTMV 5 Globale Präsenz - Internationales MTM-Direktorat Canada Norway Netherlands Germany Hungary USA Sweden Luxembourg Switzerland Turkey Brazil Finland Belgium Austria China Denmark France Poland Japan Great Britain Portugal Czech Republic South Africa Spain Slovakia Australia India
  • 6. 19. April 2018© DMTMV 6 International standardisierte MTM-Systeme • Each system is under the responsibility of one NMTMA – Research and development – Maintenance of the training material • Quantitative work design and measurement systems: MTM-1, MTM-2, UAS, MEK • Quantitative workload measurement systems: EAWS • Qualitative product design evaluation systems: ProKon Technical Plattform Germany
  • 7. 19. April 2018© DMTMV 7 International standardisierte Ausbildungen und Abschlüsse COD. COURSE TITLE Unit of measure MinDuration RecommendedDuration MTM-1 MTM-2 SAM MTM-UAS MTM-MEK EAWS PROKON MTMINSTRUCTOR EAWSINSTRUCTOR MTMMASTER-INSTRUCTOR EXAM+CERTIFICATION CONFIRM.ofPARTICIPATION BLUECARD GREENCARD GROUND COURSES G01 INTRODUCTION TO WORK ANALYSIS days 2 3 X G02 MTM BASE (1) days 3 3 X CERTIFICATE LEVEL - FUNDAMENTAL SPECIALISTIC COURSES F01 MTM-1 days 10 15 X F02 MTM-2 days 5 5 X F04 SAM days 5 5 X F05 MTM-UAS days 5 5 X F06 MTM-MEK days 4 5 X F07 EAWS days 5 8 X F08 PROKON days 2 3 X MTM-PRACTITIONER LEVEL P01 SHOP FLOOR TUTORSHIP (per technique) days 5 10 P02 EVIDENCE OF COMPETENCE IN PRACTICAL APPLICATION evaluation 3 3 X MTM-INSTRUCTOR LEVEL I00 MEMBERSHIP IN NMTMA (person/company) mandatory I01 INSTRUCTOR COURSE (2) days 3 5 X I02 TRAINING EXPERIENCE / TUTORSHIP (per technique) course - 1 I03 PROJECT EXPERIENCE (as Practitioner before becoming instructor) months 6 36 I04 PROJECT EXPERIENCE/WORK PRESENTATION days 1 1 X IEX EXAMINATION days 1 1 X IEX EVIDENCE OF COMPETENCE IN TEACHING (REFRESHER) (3) cyclical / year 3 3 X X MANDATORY RECOMMENDED CERTIF LICENSE 1choice 1choice Recognized Qualification: PRACTITIONER INSTRUCTOR Source: IMD, Code of Practice, 2017
  • 8. 19. April 2018© DMTMV 8 Industrial Engineering – Can you imagine it? Können Sie sich darunter was vorstellen?  If it moves, it’s Mechanical.  If it doesn’t, it’s Civil.  If it smells, it’s Chemical.  If it is invisible, it’s Electrical.  And if you can’t even imagine it, it’s INDUSTRIAL! [Oren] Zusätzliche SchlüsselkompetenzenProblemlösungskompetenz MethodenkompetenzSystemkompetenz Prozess 1 (Fertigung) Lieferant Kunde Prozess m (Montage) Prozess m-1 (Vormontage) Lief er un g im Kun de nt ak t Li ef er ung im Kunden ta kt FIFO FIFO ZZ = n Sek RZ = 0 Sek ZZ = n Sek RZ = 0 Sek ZZ = n Sek RZ = 0 Sek 0 Sek n Sek Durchlaufzeit = m*n Sek Wertschöpfungszeit = m*n Sek 0 Sek n Sek 0 Sek n Sek Kundentakt n Sek 1 1 1*m 1*m 1 ProduktionProduktentwicklung Prozessplanung Industrial Engineering
  • 9. 19. April 2018© DMTMV 9 Industrial Engineering - Kompetenzfelder Zusätzliche SchlüsselkompetenzenProblemlösungskompetenz Methodenkompetenz Entwicklung und Anwendung von aktuellen Methoden  Taktung  Zeitermittlung  Lean Werkzeuge Systemkompetenz Verstehen, WAS zu tun ist! Systematische Problemlösung vor Ort mit wissenschaftlichen Vorgehensweisen  Personale Kompetenzen  Aktivitäts- und handlungsorientierte Kompetenzen  Sozial-kommunikative Kompetenzen A P C D SchrittI Identifikation & Abgrenzung des Prozesses SchrittII Analyse des Ist-Prozess SchrittIII Konzeptdes Soll-Prozess SchrittIV Soll-Prozess Umsetzung bzw. Verbesserungs- potenziale realisieren Prozessorientierung Schritte / Zeit Prozessmanagement 4 Schritte Methode SchrittI Identifikation & Abgrenzung des Prozesses SchrittII Analyse des Ist-Prozess SchrittIII Konzeptdes Soll-Prozess SchrittIV Soll-Prozess Umsetzung bzw. Verbesserungs- potenziale realisieren Prozessorientierung Schritte / Zeit Prozessmanagement 4 Schritte Methode Leistungsniveau Zeit Kosten/ Risiko t0 t1 t2 ... t3 Phase 3Phase 2 tn exemplarischer Verlauf Vorgaben Prozess-Team OutputInput Ziele Vergleich mit Messwerten Messung Evaluierung Prozess Soll 1 Ist 0 Soll x Zielzustände auf Ebene des Wertstroms Soll 2 Soll 3 Soll n Soll n+1 Ist n tn+1 Soll x Zielzustände auf Ebene der Prozesse des Wertstroms Phase 2 Phase 3 Ideal- zustand Vorgaben Prozess-Team OutputInput Ziele Vergleich mit Messwerten Messung Evaluierung Prozess Ideal- zustand Istzustand Nächster Zielzustand ZielzustandHinder nisse Ideal- zustand Istzustand Nächster Zielzustand ZielzustandHinder nisse Taktzeit AP1 AP2 AP3 Nr. Beschreibung Prozess- element Faktor tg tg ges 1 Behälter in AB bringen AH3 1/10 1,98 0,20 2 KA 2*3 0,90 5,40 3 zur Vorrichtung KA 1 0,90 0,90 4 Teile aus Presse in Vorrichtung AB1 2 1,08 2,16 5 Litze in Flussmittel AE1 2*2 1,08 4,32 6 Mit Litze in Hand Lötdraht in AB AA1 2*2 0,72 2,88 7 Kolben an Lotdraht HB2 2*2 2,16 8,64 8 Prozeßzeit PTSEC 2*2 1,00 4,00 9 Litze an Kolben PC1 2*2 1,08 4,32 10 Prozeßzeit PTSEC 2*2 1,00 4,00 11 Litze an Lötfahne PC1 2*2 1,08 4,32 12 Lötkolben an Fahne PB1 2*2 0,72 2,88 13 Prozesszeit PTSEC 2*2 1,00 4,00 14 Litzen aufnehmen AA1 2 0,72 1,44 15 Auslösen BA1 2 0,36 0,72 16 Verdrillen PTSEC 3*2 1,00 6,00 17 Aus Vorrichtung ablegen PA2 2 0,72 1,44 18 Wandler in AB AA2 2 1,26 2,52 19 Lötfahnen umbiegen PB1 2 0,72 1,44 20 O-Ring montieren MNFO 2 3,60 7,20 21 Teil einlegen AA2 2 1,26 2,52 22 eindrücken PC1 2 1,08 2,16 23 ZD 2 0,72 1,44 24 zur Presse KA 1 0,90 0,90 Rüstgrund- zeit trg AuftragszeitT Rüstzeittr Ausführungszeit ta = m • te Rüsterhol- ungszeittrer Rüstverteil- zeit trv Erholungs- zeit ter Grundzeit tg Verteil- zeit tv persönliche Verteilzeittp sachliche Verteilzeitts Wartezeit tw Tätigkeits- zeit tt unbeeinflussbare Tätigkeitszeitttu beeinflussbare Tätigkeitszeitttb Zeitje Einheitte beeinflussbare Tätigkeitszeitttb Stabilisieren d. vorgelagerten Prozesse ZZ: RZ: 2 Stunden Montage 1 LG1 ZZ: ... I ZZ: Montage 2 LG 1 I I 1 Mitarbeiter RZ: RZ: 1,5 Stunden 1 Mitarbeiter Nr. Beschreibung Kode Faktor tg tg ges Wertschöpfung 1 zur Verdrillvorrichtung U-KA 1 0,90 0,90 NW 2 Teile aus Presse in Vorrichtung U-AB1 2 1,08 2,16 NW 3 Litze in Flussmittel U-AE1 2*2 1,08 4,32 V 4 Mit Litze in Hand Lötdraht in AB U-AA1 2*2 0,72 2,88 NW 5 Kolben an Lotdraht U-HB2 2*2 2,16 8,64 NW 6 Prozeßzeit PTSEC 2*2 1,00 4,00 W 7 Litze an Kolben U-PC1 2*2 1,08 4,32 NW 8 Prozeßzeit PTSEC 2*2 1,00 4,00 W 9 Litze an Lötfahne U-PC1 2*2 1,08 4,32 W 10 Lötkolben an Fahne U-PB1 2*2 0,72 2,88 NW 11 Prozesszeit PTSEC 2*2 1,00 4,00 W 12 Litzen aufnehmen U-AA1 2 0,72 1,44 NW 13 Auslösen U-BA1 2 0,36 0,72 NW 14 Verdrillen PTSEC 3*2 1,00 6,00 W 15 Aus Vorrichtung ablegen U-PA2 2 0,72 1,44 NW Tätigkeit 1 - IST Wertstrom Prozess Verschwendung identifizieren Schrittmacher identifizieren und stabilisieren Festlegen von Prioritäten für den Verbesserungsprozess [Kuhlang: Systematische Gestaltung produktiver, industrieller Wertströme, Habilitationsschrift, 2012]
  • 10. 19. April 2018© DMTMV 10 Zeitwirtschaft – prozessuale Sicht • Datenhaltung • Verwaltungssystem • Integrationsgrad • Ebene der Zeitdatenverwendung • Verwendungszweck • Genauigkeitsanforderung • Zeittyp • Prozessbausteinkategorie • Einflussgrößen • Wertschöpfungsbezug • Zeitdatendarstellung  Ermittlungsbereich  PEP-Phase  Beeinflussbarkeit manueller Tätigkeit  Zyklusdauer  Zeittyp  Zeitermittlungsmethode  Ermittlungshilfsmittel  Ermittlungsverhältnis Ermittlung Aufbereitung Verwendung Verwaltung • Fertigungsart • Org. Zuordnung der Zeitwirtschaft • Zeitwirtschaftliche Kompetenz • Abstimmung • Zeiteinheit • Ebene der Zeitart (Mensch, Betriebsmittel) • Übertragbarkeit der Zeitdaten • Aktualität der Zeitdaten • Überprüfung der Aktualität der Zeitdaten Allgemeine Charakter- istika Zeitwirtschaft [Kuhlang: Systematische Gestaltung produktiver, industrieller Wertströme, Habilitationsschrift, 2012]
  • 11. 19. April 2018© DMTMV 11 Standardabläufe in der Logistik? Personalbedarfsrechnung Angebotskalkulation Prozessgestaltung und -optimierung Wertstrom / Materialfluss / Kanban Ein- und Auspacken Kommissionieren Transportieren Ein- und Auslagern Materialbereitstellung Arbeitsplatzgestaltung Prüfen / Kontrolle Lagerplanung / Einrichtungen Fördermittelplanung / Hilfsmittel Produktionslogistik Lagerlogistik Versandhauslogistik Ersatzteillogistik Instandhaltungslogistik Entsorgungslogistik Logistikbereiche Aufgaben und Abläufe Transportkosten Lagerkosten Verpackungskosten Personalkosten Kommissionierkosten Rückläuferkosten Kosten
  • 12. 19. April 2018© DMTMV 12 Systematisches, methodisches Vorgehen Detaillierungsgrad KundenspezifischStandardprozesse MTM Logistikkonzept 1. 2. 3.4. Standardprozesse in der Logistik 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Auswahl der Prozesse 1 6 7 8 11 Parametrisierung 1 Laufweg: 50 m Fahrweg: 150 m Transportmittel: Stapler Zeitliche Bewertung der Prozesse Wertschöpfungslogik 1 6 11 ∑ ∑ ∑7 ∑8 ∑ ∑
  • 13. 19. April 2018© DMTMV 13 MTM-Prozessbausteinsystem: Logistik  Stapler  Grundwerte  Aufnehmen/Platzieren  Zuschläge  Fahren /m  Elektroschlepper  Handhubwagen  Transportwagen  Handhaben  Behältern, Gebinde, Teil,…  Auspacken/Öffnen  Verpacken/Verschließen  Information verarbeiten  Behälter umsetzen/tauschen/umfüllen  Verpackungen  Kommissioniertätigkeiten Stapler Vorgangsfolgen Aufnehmen Platzieren Zeitwerte in TMU Sitzstapler Hubwagen Fahrgabel- stapler Schubmast- stapler Mitfahrend Mitgehend Ausrichten Ohne Mit Ohne Mit Ohne Mit Ohne Mit 5LT FO FM SO SM MO MM GO GM Boden Boden SAAA 603 833 718 983 496 696 646 971 1,2 m SAAB 751 981 903 1168 790 990 1002 1327 2,5 m SAAC 912 1142 1105 1370 1119 1319 1442 1767 4,0 m SAAD 1098 1328 1337 1602 1499 1699 1949 2274 1,20 m Boden SABA 854 934 1014 1084 782 847 1105 1210 1,2 m SABB 1082 1269 1131 1556 2,5 m SABC 1243 1471 1460 1995 4,0 m SABD 1429 1703 1840 2502 2,50 m Boden SACA 1000 1080 1160 1230 1017 1082 1407 1512 1,2 m SACB 1228 1415 1366 1858 2,5 m SACC 1389 1617 1695 2297 4,0 m SACD 1575 1849 2075 2804 4,0 m Boden SADA 1168 1248 1328 1398 1288 1353 1755 1860 1,2 m SADB 1396 1583 1637 2206 2,5 m SADC 1557 1785 1966 2645 4,0 m SADD 1743 2017 2346 3152 Verpackung öffnen 4LH TMU Behältnisse (Ohne Entnahme des Inhalts) Faltkarton (2 Innen- und 2 Außenlaschen) Ohne Werkzeug ≤ 30 × 30 × 30 cm PBFA 80 ≤ 50 × 50 × 50 cm PBFB 95 ≤ 80 × 80 × 80 cm PBFC 170 Mit Werkzeug 1 Schnitt (EH) ≤ 30 × 30 × 30 cm PBFD 115 ≤ 50 × 50 × 50 cm PBFE 135 ≤ 80 × 80 × 80 cm PBFF 210 Laschen (alle Kartons) Einzeln oder paarweise ≤ 30 × 30 cm PBLA 40 ≤ 50 × 50 cm PBLB 50 ≤ 80 × 80 cm PBLC 60 Beutel Ohne Werkzeug ≤ 30 × 30 × 30 cm PBBA 95 ≤ 50 × 50 × 50 cm PBBB 135 Mit Werkzeug 1 Schnitt (EH) ≤ 30 × 30 × 30 cm PBBC 140 ≤ 50 × 50 × 50 cm PBBD 200 Zuschlag pro weiterer Schnitt ≤ 20 cm PBZA 25 ≤ 30 cm PBZB 30 ≤ 50 cm PBZC 40 ≤ 80 cm PBZD 55 Gitterbox faltbar Zugangsklappe öffnen (seitlich) PBGA 135 Zusammenlegen/Falten* PBGB 350 Abdeckungen Deckel/Zwischenlage ≤ 30 × 30 cm PADA 50 ≤ 50 × 50 cm PADB 75 ≤ 80 × 80 cm PADC 95 Einschlagpapier/ Folie ≤ 30 × 30 cm PAEA 115 > 30 × 30 cm PAEB 210 Gewickelte Palette öffnen* Teilbereich (Zugang zum Artikel) PAGA 220 Komplett* PAGB 480 Komplett incl. Folie entsorgen * PAGC 730 Sicherungen Pro Klammer/Bügel/Sicherung PSKA 45 Spannband mit Werkzeug (EH) PSSA 205
  • 14. 19. April 2018© DMTMV 14 Anwendung der MTM-Logistikdaten Fahrgabel- stapler 100m Kurve Kurve Palette verfahren Stapler VorgangsfolgenAufnehmen Platzieren Zeitwerte in TMU Sitzstapler Hubwagen Fahrgabel- stapler Schubmast- stapler Mitfahrend Mitgehend Ausrichten Ohne Mit Ohne Mit Ohne Mit Ohne Mit 5LT FO FM SO SM MO MM GO GM Boden Boden SAAA 603 833 718 983 496 696 646 971 1,2 m SAAB 751 981 903 1168 790 990 1002 1327 2,5 m SAAC 912 1142 1105 1370 1119 1319 1442 1767 4,0 m SAAD 1098 1328 1337 1602 1499 1699 1949 2274 1,20 m Boden SABA 854 934 1014 1084 782 847 1105 1210 1,2 m SABB 1082 1269 1131 1556 2,5 m SABC 1243 1471 1460 1995 4,0 m SABD 1429 1703 1840 2502 2,50 m Boden SACA 1000 1080 1160 1230 1017 1082 1407 1512 1,2 m SACB 1228 1415 1366 1858 2,5 m SACC 1389 1617 1695 2297 4,0 m SACD 1575 1849 2075 2804 4,0 m Boden SADA 1168 1248 1328 1398 1288 1353 1755 1860 1,2 m SADB 1396 1583 1637 2206 2,5 m SADC 1557 1785 1966 2645 4,0 m SADD 1743 2017 2346 3152 Beschreibung Code Faktor TMU Palette A+P 2,5m-Boden SACAFM 1 1080 100m fahren SFIS 100 1300 2 Kurven SFKS 2 32 2410
  • 15. 19. April 2018© DMTMV 15 Gestaltung des Wertstroms und der Arbeitssysteme Methodenportfolio: Wertstromdesign und MTM Kartonagen Regal + Ablage (160m^2)AF leere Körbe/GiBo (80m^2) Bereich AT2 (168m^2) Schwerteile (400m^2) BF GiBo (AT1) (360m^2) AT1(20m^2) Bindemaschine (100m^2) Bereich KLT (441m^2) GfG (66m^2) Container (4 Stk. je 3,5m) (294m^2) Versandschlauch 1 (38 -4 =34 Schläuche) - Brandschutz (737m^2) Getriebe(26m^2) Verladung (57m^2) Ü-Fläche (5 Schläuche) (96m^2) Aktuell: Versandschlauch 2 (14 Schläuche) (254m^2) Früher: AT2 AF MAN- LAG Direktabwicklung (95m^2) BF Körbe (60m^2) BF Körbe (437m^2) AT1 (90m^2) EPB (240m^2) Fahrstraße (120m^2) Getriebe (62m^2) 5er Bereich (44m^2)Versand Exoten (20m^2) BF Kör be; Exo ten (41m^2) BF Kör be (Motor- hauben) (41m^2) BF Körbe (kleinere Kunden) (100m^2) Packgruppe 1-7 (799m^2) Packgruppe 8-13 (628m^2) Blechbude (70m^2) Ausschuss (35m^2) Kartonagen Regal (120m^2) Kartonagen(43m^2) Entsorgung (34m^2) Kartonagen Regal (94m^2) KLT-Paletten (66m^2) Team- Bereich (40m^2) Team-Bereich(40m^2) Feuerschutz Bereich Schreinerei Holzlager HRL Gitter GitterGitter Gitter GitterGitter Gitter HRL AF leere Körbe (groß) (90m^2) Karton -agen (30m^2) E-Anlage KLT-HRL AF leere Waggone Ü-Schlepper / bzw. Gibo/Körbe (60m^2) Leergut Schwerteile (38m^2)Entsorgung (52m^2) Max. 61 Versandschläuche Karton- agen (24m^2) Entsorgung (10m^2) Leere Paletten Kartonagen(14m^2) Inbound Outbound 58.046 91.545 BZ: ZZ: LG: PS in Versand- schlauch kundenspez. bereitstellen 2x BZ: ZZ: LG: PS binden (Maschine) ?x BZ: ZZ: LG: PS herstellen „packen“ ?x KUNDE Container 6-7 Container / Schicht SAP OTC x ERP- System 30 à 70 yyy EPB x Kapazitätssteuerung Bereitstellende Teamsprecher Packgruppenplan Bestellung, Aufträge - EPB - Schlepper (via Ü-Fläche) - ManLag 70 à 80/90 120ß 90 BZ: ZZ: LG: GiBo in Packgruppen bringen ?x ? Tage ? Tage FIFO FIFO FIFO kundenspez. Zusammen- warten FIFO-Bahnen in Packbereiche FIFO BZ: ZZ: LG: Container verladen (LKW) 1x BZ: ZZ: LG: PS in Container einbringen 3x BZ: ZZ: LG: PS in Verladebereich umlagern und vorsortieren ?x xx Container Technisches Büro Prioplan Container-Ausgang Arbeitsplatz-Nr. Datum: Blatt von Blättern Nr. Kode TMU H  TMU  Sec C4.01.003 C 3.010470 32.0/1.0 12 AH3 55 0,18 320,00 11,5200 14 0 0,00 0,00 0,0000 15 BA1 10 0,18 58,18 2,0945 17 0 0,00 0,00 0,0000 18 PTSEC 28 0,05 48,48 1,7455 20 0 0,00 0,00 0,0000 21 BA1 10 0,18 58,18 2,0945 23 0 0,00 0,00 0,0000 24 PTSEC 28 0,05 48,48 1,7455 26 0 0,00 0,00 0,0000 27 BA1 10 0,18 58,18 2,0945 29 0 0,00 0,00 0,0000 30 PTSEC 28 0,05 48,48 1,7455 36 KA 25 0,73 581,82 20,9455 38 0 0,00 0,00 0,0000 39 0 0,00 0,00 0,0000 40 HB1 40 1,00 1280,00 46,0800 42 0 0,00 0,00 0,0000 43 ZA1 5 1,00 160,00 5,7600 46 0 0,00 0,00 0,0000 47 PTSEC 28 0,30 266,67 9,6000 49 0 0,00 0,00 0,0000 50 PB2 30 1,00 960,00 34,5600 51 ZA1 5 1,00 160,00 5,7600 Taste 1 drücken Betätigen, einfach, <=20cm Reaktionszeit Prozesszeit (Allg., 1 SEC) Taste 2 drücken Betätigen, einfach, <=20cm Reaktionszeit Prozesszeit (Allg., 1 SEC) ansetzen und Scannen VSE Platzieren, lose, <=50cm Bewegungszyklen, eine Bewegung, <=20cm Hilfsmittel handhaben, lose, <=20cm Scannen TA Bewegungszyklen, eine Bewegung, <=20cm Gehen / m Scanner aufnehmen und ansetzen ( der Scanner wird zwischen den Teilen an der Box oder am Wagen abgelegt ) Aufnehmen und Platzieren, > 1 bis <= 8daN, ungefähr, <=80cm Taste F6 drücken ( zurück ) Betätigen, einfach, <=20cm TEILE UMPACKEN Scannen TA & VSE Reaktionszeit Prozesszeit (Allg., 1 SEC) Reaktionszeit Prozesszeit (Allg., 1 SEC) Ablaufabschnitt S07 26.07.2011 AT 1 Packgruppe 4924 ALL ALL -K VO-DL-2 -OTCI K-VO-C/3 K-VO-DL/2 Volkswagen AG 2 Böden, x Ringe: Kartonagen Wagen Leergut Leergut BF Körbe - (90m^2 à 2 Ebenen 11*1,5m) AA KorbKorb PSPS KorbKorb PSPS Korb PSPS KorbKorbKorb PSPS KorbKorbKorb PSPSPSPS KorbKorbKorb PSPS KorbKorbKorb PSPS KorbKorbKorb PSPSPSPS Korb PSPS KorbKorbKorb PSPS KorbKorbKorb PSPS Korb PSPS PSPS KorbKorbKorb PSPS Gi Bo BZ: ZZ: LG: Container verladen (LKW) 1x BZ: ZZ: LG: PS in Container einbringen 3x BZ: ZZ: LG: PS in Verladebereich umlagern und vorsortieren 2x BZ: ZZ: LG: PS in Versand- schlauch kundenspez. bereitstellen 2x BZ: ZZ: LG: PS binden (Maschine) 1x BZ: ZZ: LG: PS an Bindemaschine 2x BZ: ZZ: LG: PS herstellen „packen“ ??x KUNDE Container xx 6-7 Container / Schicht xxJe Packbereich xx xx SAP OTC x ERP- System 30 à 70 yyy EPB x Kapazitätssteuerung Bereitstell-Ende, 8. Tag nach Bestelleingang Transportaufträge/Positionen Teamsprecher Packgruppenplan Bestellung, Aufträge - EPB - Schlepper (via Ü-Fläche) - ManLag 70à80/90 120 ß 90 BZ: ZZ: LG: GiBo in Packbereich/- gruppe 2x BZ: ZZ: LG: In BF GiBo bringen 1+1x 3,34 Tage 2,23 Tage xx Container Ab 60m³ oder Dock-Closing (15 Tage nach Bestelleingang) Technisches Büro Prioplan Container-Ausgang Alle PS? Einlauf-Auslauf FIFO? FIFO?FIFO? Leistungsbemessung: Packstücke / MAh Verständniss: Packstückgröße? Push-Anlieferung Vorplanung verkürzen? Frequenz Kundenaufträge Kundenspez. Packgruppen Steuerung
  • 16. 19. April 2018© DMTMV 16 MTM zur Planung und Gestaltung Produktionsplanung PPS täglich Auftrag täglich Kunde Montagewerk Köln 18.400 Stück/Monat 12.000 links 6.400 rechts 20 Stück/Behälter 2 Schichten ZZ: 40s RZ: 0 MZ: 100% Montieren II 1200 li 640 re 2T 40s MA: 1 SC: 2 Versand 2700 li 1440 re 4,5T 23,6T 188s ZZ: 62s RZ: 0 MZ: 100% Montieren I 1600 li 850 re 2,7T 62s MA: 1 SC: 2 ZZ: 46s RZ: 10min MZ: 80% Punktschweißen II 1100 li 600 re 1,8T 46s MA: 1 SC: 2 ZZ: 39s RZ: 10min MZ: 100% Punktschweißen I 4600 li 2400 re 7,6T 39s MA: 1 SC: 2 ZZ: 1s RZ: 1h MZ: 85% Stanzen Stahlcoils 5 Tage 5T 1s MA: 1 EPEI: 2Wochen Lieferant Ruhr AG 90/60/30-Tage-Vorschau Dienstag und Donnerstag wöchentliche Bestellung 6-Wochen-Vorschau wöchentliche Planung tägliche Planung Informationsfluss Material-u. Informationsfluss Wareneingang Arbeitsmethode Taktung Mehrstellenarbeit Schnelles Rüsten (SMED) Innerbetrieb- licher Transport Verpacken/ Versand Bearbeitungszeiten Wertschöpfung Ergonomische Arbeitsgestaltung Informatorische Tätigkeiten von Arbeitssystemen im gesamten Wertstrom Quelle: Kuhlang, 2010
  • 17. 19. April 2018© DMTMV 17 Fragen und Aufruf Quelle: shutterstock.com
  • 18. 19. April 2018© DMTMV 18 Kontakt ao. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Peter Kuhlang Leiter MTM-Institut Technischer Direktor des Internationalen MTM-Direkorats Deutsche MTM-Vereinigung e.V. Elbchaussee 352 22609 Hamburg, Deutschland Tel.: +49 40 822779-0 www.dmtm.com www.dmtm.com/newsletter Peter Kuhlang #MTMProf @PeterKuhlang @MTMHamburg