SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Digital Emotional Design
EQ in Human-System-Interaction
Daten Vs.
Emotionen
Daten Vs. Emotionen
3
Emotionen & Persönlichkeit sind, neben datengetriebenen Interaktionen,
wichtig für emotional intelligente Experiences.
Emotional
Design
• Wahrnehmung
• Entscheidungsfähigkeit
• Erinnerungsvermögen
5
Emotionen sind so mächtig, dass sie unsere Wahrnehmung beeinflussen, unsere
Entscheidungsfähigkeit und unser Erinnerungsvermögen.
Je emotionaler eine „Experience“, desto besser erinnern wir uns daran.
Emotionales Design
Produktdesign
6
Nach Aaron Walters Theorie sollte ein Produkt funktionell, zuverlässig und
verwendbar sein (in dieser Reihenfolge). Emotionales Design ist eine weitere
Ebene, die zu einem Produkt hinzutritt, wenn die reine Funktionalität
sichergestellt ist.
Digital Emotional Design in HCI
Visceral
Design
Die viszerale Reaktion ist oftmals unmittelbar und gelenkt
von unseren Vorerfahrungen und Erwartungen
Behavioural
Design
Wie beeinflusst ein Produkt unsere Emotionen?
Wie fühlen wir uns, wenn wir das Produkt verwenden?
Reflective
Design
Das impulsive Nachdenken über Produkte bezeichnet
Norman als “Reflective Design”.
Habit Loop
Habit Loop
15
Habit Loop (Verhaltensschleife)
. Cue  —Trigger, der die Aktion einführt
. Routine  — Als Reaktion zum Cue wird die Aktion ausgeführt
. Reward  — Ein Benefit, den man bekommt, weil man die Aktion ausgeführt hat
Habit Loop
Habit Loop
17
Facebook’s Notification für neue Messages:
Roter Badge (cue) zeigt neue Nachricht an, was den Nutzer auf das Icon klicken
lässt (routine) um mit dem Freund zu chatten (reward). Nach einiger Zeit klicken
die Nutzer automatisch auf das Icon, wenn sie das rote Badge sehen.
Gamification &
Rewards
19
Die Produkte/Services, die es Nutzern erleichtern, das zu machen was sie wollen,
lösen positive Gefühle aus. Ein positives Feedback in Form von Belohnung
(Rewards) zu geben, steigert die Motivation während der Nutzung.
Neurowissenschaftler fanden heraus, dass der Körper Dopamin ausschüttet, wenn
er eine Belohnung antizipiert. Dieses Verhalten führt zu Wiederholung und im
Extremfall zur Abhängigkeit -> Loyalität
Gamification &
Rewards
Personality
Mailchimp belohnt seine Nutzer für das erstellen und terminieren ihrer ersten Email
21
Man zieht die menschliche Interaktion der einer Maschine vor. Deshalb helfen
Produkte mit Persönlichkeit und Humor sich mit dem Produkt oder Service zu
identifizieren.
Personality
Anthropomorphische
Computer
Machine Learning
24
Das System lernt in Zukunft mehr, um menschlicher zu werden.
Intentionen werden antizipiert, anstatt nervige Ansagen, wie:
„Für Fragen zur Montage drücken Sie die 3!“
Machine Learning
<3
26
Research (Google, Amazon) zeigt:
Wenn Maschinen mit uns in Dialog treten (CUI, VUI) erwarten Nutzer
Beziehungen.
Der Chatbot oder Sprachassistent wird „persönlicher Assistent“, bis „Bester
Freund“
<3
Natural
Conversation
28
Keine fixen User Flows - Mehr kontextuelle Konversation
Natürliche Sprache folgt keiner top-down Informationsarchitektur (kein statischer
Entscheidungsbaum)
System muss die richtigen Fragen stellen
Challenge an Designer: Kontext verstehen!
<3
Röhren Lochkarten CLI’s GUI’s NUI’s
Interaction
Evolution
Entmaterialisierung
in der HCI
30
CLI, GUI bis heute - Natural UI (Touch, Voice, Gesture) oder auch Agents.
Von materiell zu immateriell: Code -> Metapher -> Intuitiv & direkt
Systeme adaptieren menschliche Bedürfnisse so natürlich, dass Technologie-
Nutzung keine Barriere mehr darstellt.
Interaction
Evolution
Hausaufgaben: Nutzer-Daten auswerten und
relevante Lösungen schaffen
Kür: Durch Persönlichkeit und natürliche Dialoge
schafft man Identifikation
Emotion Leads
To Success!

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Digital Emotional Design in HCI

Brainfood verhaltensökonomie jps
Brainfood verhaltensökonomie jpsBrainfood verhaltensökonomie jps
Brainfood verhaltensökonomie jps
Jean-Philippe Schubert
 
Decision-Making-Entscheidungsfindung in Stresssituationen
Decision-Making-Entscheidungsfindung in StresssituationenDecision-Making-Entscheidungsfindung in Stresssituationen
Decision-Making-Entscheidungsfindung in Stresssituationen
Volkmar Langer
 
2014 05 17_product_tank_hh
2014 05 17_product_tank_hh2014 05 17_product_tank_hh
2014 05 17_product_tank_hh
Petra Wille
 
f/21 Quarterly Q1|2019
f/21 Quarterly Q1|2019f/21 Quarterly Q1|2019
f/21 Quarterly Q1|2019
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
SEO Campixx 2017 SEO Präsentation von Christian Tembrink
SEO Campixx 2017 SEO Präsentation von Christian TembrinkSEO Campixx 2017 SEO Präsentation von Christian Tembrink
SEO Campixx 2017 SEO Präsentation von Christian Tembrink
Christian Tembrink
 
Über Emotionen und Gefühle und ihre Auswirkungen auf das (Kunden)verhalten.
Über Emotionen und Gefühle und ihre Auswirkungen auf das (Kunden)verhalten.Über Emotionen und Gefühle und ihre Auswirkungen auf das (Kunden)verhalten.
Über Emotionen und Gefühle und ihre Auswirkungen auf das (Kunden)verhalten.
boloria | Wertorientiertes Relationship Marketing
 
eparo – Nutzer haben keinen freien Willen (Vortrag Usability Kongress 2012 – ...
eparo – Nutzer haben keinen freien Willen (Vortrag Usability Kongress 2012 – ...eparo – Nutzer haben keinen freien Willen (Vortrag Usability Kongress 2012 – ...
eparo – Nutzer haben keinen freien Willen (Vortrag Usability Kongress 2012 – ...
eparo GmbH
 
eparo – Digitale Brand Experience – Markenwerte in der Interaktion (Vortrag ...
eparo – Digitale Brand Experience – Markenwerte in der Interaktion  (Vortrag ...eparo – Digitale Brand Experience – Markenwerte in der Interaktion  (Vortrag ...
eparo – Digitale Brand Experience – Markenwerte in der Interaktion (Vortrag ...
eparo GmbH
 
Kopfkino - die Macht der impliziten Signale - Vortrag Conversion SUMMIT 2013 ...
Kopfkino - die Macht der impliziten Signale - Vortrag Conversion SUMMIT 2013 ...Kopfkino - die Macht der impliziten Signale - Vortrag Conversion SUMMIT 2013 ...
Kopfkino - die Macht der impliziten Signale - Vortrag Conversion SUMMIT 2013 ...
Alexander Staats
 
Retail MeetUp #1 .pdf
Retail MeetUp #1 .pdfRetail MeetUp #1 .pdf
Retail MeetUp #1 .pdf
GiesavonJeinsen
 
5_Schritte zur emotionalen Kundenansprache_SOM2015
5_Schritte zur emotionalen Kundenansprache_SOM20155_Schritte zur emotionalen Kundenansprache_SOM2015
5_Schritte zur emotionalen Kundenansprache_SOM2015
Siegfried Alder
 
Magische Worte verändern die Welt
Magische Worte verändern die WeltMagische Worte verändern die Welt
Magische Worte verändern die Welt
☆ Business Texter ☆ Marketingberater ☆
 
CRM mit Biostruktur-Analyse, CRM mit der Komponente Emotional Selling
CRM mit Biostruktur-Analyse, CRM mit der Komponente Emotional SellingCRM mit Biostruktur-Analyse, CRM mit der Komponente Emotional Selling
CRM mit Biostruktur-Analyse, CRM mit der Komponente Emotional Selling
GBS PAVONE Groupware GmbH
 
VSV Boxalino Breakfastsession - LandingPages 2012
VSV Boxalino Breakfastsession - LandingPages 2012VSV Boxalino Breakfastsession - LandingPages 2012
VSV Boxalino Breakfastsession - LandingPages 2012
Matthias Froese ✔
 
VSV Boxalino Breakfastsession - LandingPages 2012
VSV Boxalino Breakfastsession - LandingPages 2012VSV Boxalino Breakfastsession - LandingPages 2012
VSV Boxalino Breakfastsession - LandingPages 2012
Boxalino AG
 
Gamification
Gamification Gamification
Gamification
LevelUpLaw
 
Online Branding: Was digital Branding bringt und wie du dein Unternehmen zur ...
Online Branding: Was digital Branding bringt und wie du dein Unternehmen zur ...Online Branding: Was digital Branding bringt und wie du dein Unternehmen zur ...
Online Branding: Was digital Branding bringt und wie du dein Unternehmen zur ...
OMT - dein Karriere- & Weiterbildungsnetzwerk
 
Die Macht der Innensicht
Die Macht der InnensichtDie Macht der Innensicht
Die Macht der Innensicht
Simon Heereman
 
Denkraum-Führung - Herstellen von Balance zwischen Geben und Nehmen
Denkraum-Führung - Herstellen von Balance zwischen Geben und NehmenDenkraum-Führung - Herstellen von Balance zwischen Geben und Nehmen
Denkraum-Führung - Herstellen von Balance zwischen Geben und Nehmen
Conny Dethloff
 

Ähnlich wie Digital Emotional Design in HCI (20)

Brainfood verhaltensökonomie jps
Brainfood verhaltensökonomie jpsBrainfood verhaltensökonomie jps
Brainfood verhaltensökonomie jps
 
Decision-Making-Entscheidungsfindung in Stresssituationen
Decision-Making-Entscheidungsfindung in StresssituationenDecision-Making-Entscheidungsfindung in Stresssituationen
Decision-Making-Entscheidungsfindung in Stresssituationen
 
2014 05 17_product_tank_hh
2014 05 17_product_tank_hh2014 05 17_product_tank_hh
2014 05 17_product_tank_hh
 
f/21 Quarterly Q1|2019
f/21 Quarterly Q1|2019f/21 Quarterly Q1|2019
f/21 Quarterly Q1|2019
 
SEO Campixx 2017 SEO Präsentation von Christian Tembrink
SEO Campixx 2017 SEO Präsentation von Christian TembrinkSEO Campixx 2017 SEO Präsentation von Christian Tembrink
SEO Campixx 2017 SEO Präsentation von Christian Tembrink
 
Über Emotionen und Gefühle und ihre Auswirkungen auf das (Kunden)verhalten.
Über Emotionen und Gefühle und ihre Auswirkungen auf das (Kunden)verhalten.Über Emotionen und Gefühle und ihre Auswirkungen auf das (Kunden)verhalten.
Über Emotionen und Gefühle und ihre Auswirkungen auf das (Kunden)verhalten.
 
eparo – Nutzer haben keinen freien Willen (Vortrag Usability Kongress 2012 – ...
eparo – Nutzer haben keinen freien Willen (Vortrag Usability Kongress 2012 – ...eparo – Nutzer haben keinen freien Willen (Vortrag Usability Kongress 2012 – ...
eparo – Nutzer haben keinen freien Willen (Vortrag Usability Kongress 2012 – ...
 
eparo – Digitale Brand Experience – Markenwerte in der Interaktion (Vortrag ...
eparo – Digitale Brand Experience – Markenwerte in der Interaktion  (Vortrag ...eparo – Digitale Brand Experience – Markenwerte in der Interaktion  (Vortrag ...
eparo – Digitale Brand Experience – Markenwerte in der Interaktion (Vortrag ...
 
Kopfkino - die Macht der impliziten Signale - Vortrag Conversion SUMMIT 2013 ...
Kopfkino - die Macht der impliziten Signale - Vortrag Conversion SUMMIT 2013 ...Kopfkino - die Macht der impliziten Signale - Vortrag Conversion SUMMIT 2013 ...
Kopfkino - die Macht der impliziten Signale - Vortrag Conversion SUMMIT 2013 ...
 
Retail MeetUp #1 .pdf
Retail MeetUp #1 .pdfRetail MeetUp #1 .pdf
Retail MeetUp #1 .pdf
 
2010 09 30 13-30 matthias bär
2010 09 30 13-30 matthias bär2010 09 30 13-30 matthias bär
2010 09 30 13-30 matthias bär
 
5_Schritte zur emotionalen Kundenansprache_SOM2015
5_Schritte zur emotionalen Kundenansprache_SOM20155_Schritte zur emotionalen Kundenansprache_SOM2015
5_Schritte zur emotionalen Kundenansprache_SOM2015
 
Magische Worte verändern die Welt
Magische Worte verändern die WeltMagische Worte verändern die Welt
Magische Worte verändern die Welt
 
CRM mit Biostruktur-Analyse, CRM mit der Komponente Emotional Selling
CRM mit Biostruktur-Analyse, CRM mit der Komponente Emotional SellingCRM mit Biostruktur-Analyse, CRM mit der Komponente Emotional Selling
CRM mit Biostruktur-Analyse, CRM mit der Komponente Emotional Selling
 
VSV Boxalino Breakfastsession - LandingPages 2012
VSV Boxalino Breakfastsession - LandingPages 2012VSV Boxalino Breakfastsession - LandingPages 2012
VSV Boxalino Breakfastsession - LandingPages 2012
 
VSV Boxalino Breakfastsession - LandingPages 2012
VSV Boxalino Breakfastsession - LandingPages 2012VSV Boxalino Breakfastsession - LandingPages 2012
VSV Boxalino Breakfastsession - LandingPages 2012
 
Gamification
Gamification Gamification
Gamification
 
Online Branding: Was digital Branding bringt und wie du dein Unternehmen zur ...
Online Branding: Was digital Branding bringt und wie du dein Unternehmen zur ...Online Branding: Was digital Branding bringt und wie du dein Unternehmen zur ...
Online Branding: Was digital Branding bringt und wie du dein Unternehmen zur ...
 
Die Macht der Innensicht
Die Macht der InnensichtDie Macht der Innensicht
Die Macht der Innensicht
 
Denkraum-Führung - Herstellen von Balance zwischen Geben und Nehmen
Denkraum-Führung - Herstellen von Balance zwischen Geben und NehmenDenkraum-Führung - Herstellen von Balance zwischen Geben und Nehmen
Denkraum-Führung - Herstellen von Balance zwischen Geben und Nehmen
 

Digital Emotional Design in HCI

  • 1. Digital Emotional Design EQ in Human-System-Interaction
  • 3. Daten Vs. Emotionen 3 Emotionen & Persönlichkeit sind, neben datengetriebenen Interaktionen, wichtig für emotional intelligente Experiences.
  • 5. 5 Emotionen sind so mächtig, dass sie unsere Wahrnehmung beeinflussen, unsere Entscheidungsfähigkeit und unser Erinnerungsvermögen. Je emotionaler eine „Experience“, desto besser erinnern wir uns daran. Emotionales Design
  • 6. Produktdesign 6 Nach Aaron Walters Theorie sollte ein Produkt funktionell, zuverlässig und verwendbar sein (in dieser Reihenfolge). Emotionales Design ist eine weitere Ebene, die zu einem Produkt hinzutritt, wenn die reine Funktionalität sichergestellt ist.
  • 9. Die viszerale Reaktion ist oftmals unmittelbar und gelenkt von unseren Vorerfahrungen und Erwartungen
  • 11. Wie beeinflusst ein Produkt unsere Emotionen? Wie fühlen wir uns, wenn wir das Produkt verwenden?
  • 13. Das impulsive Nachdenken über Produkte bezeichnet Norman als “Reflective Design”.
  • 15. Habit Loop 15 Habit Loop (Verhaltensschleife) . Cue  —Trigger, der die Aktion einführt . Routine  — Als Reaktion zum Cue wird die Aktion ausgeführt . Reward  — Ein Benefit, den man bekommt, weil man die Aktion ausgeführt hat
  • 17. Habit Loop 17 Facebook’s Notification für neue Messages: Roter Badge (cue) zeigt neue Nachricht an, was den Nutzer auf das Icon klicken lässt (routine) um mit dem Freund zu chatten (reward). Nach einiger Zeit klicken die Nutzer automatisch auf das Icon, wenn sie das rote Badge sehen.
  • 19. 19 Die Produkte/Services, die es Nutzern erleichtern, das zu machen was sie wollen, lösen positive Gefühle aus. Ein positives Feedback in Form von Belohnung (Rewards) zu geben, steigert die Motivation während der Nutzung. Neurowissenschaftler fanden heraus, dass der Körper Dopamin ausschüttet, wenn er eine Belohnung antizipiert. Dieses Verhalten führt zu Wiederholung und im Extremfall zur Abhängigkeit -> Loyalität Gamification & Rewards
  • 20. Personality Mailchimp belohnt seine Nutzer für das erstellen und terminieren ihrer ersten Email
  • 21. 21 Man zieht die menschliche Interaktion der einer Maschine vor. Deshalb helfen Produkte mit Persönlichkeit und Humor sich mit dem Produkt oder Service zu identifizieren. Personality
  • 24. 24 Das System lernt in Zukunft mehr, um menschlicher zu werden. Intentionen werden antizipiert, anstatt nervige Ansagen, wie: „Für Fragen zur Montage drücken Sie die 3!“ Machine Learning
  • 25. <3
  • 26. 26 Research (Google, Amazon) zeigt: Wenn Maschinen mit uns in Dialog treten (CUI, VUI) erwarten Nutzer Beziehungen. Der Chatbot oder Sprachassistent wird „persönlicher Assistent“, bis „Bester Freund“ <3
  • 28. 28 Keine fixen User Flows - Mehr kontextuelle Konversation Natürliche Sprache folgt keiner top-down Informationsarchitektur (kein statischer Entscheidungsbaum) System muss die richtigen Fragen stellen Challenge an Designer: Kontext verstehen! <3
  • 29. Röhren Lochkarten CLI’s GUI’s NUI’s Interaction Evolution Entmaterialisierung in der HCI
  • 30. 30 CLI, GUI bis heute - Natural UI (Touch, Voice, Gesture) oder auch Agents. Von materiell zu immateriell: Code -> Metapher -> Intuitiv & direkt Systeme adaptieren menschliche Bedürfnisse so natürlich, dass Technologie- Nutzung keine Barriere mehr darstellt. Interaction Evolution
  • 31. Hausaufgaben: Nutzer-Daten auswerten und relevante Lösungen schaffen Kür: Durch Persönlichkeit und natürliche Dialoge schafft man Identifikation