SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Prof. Dr. Michael Bernecker

   Die integrierte Marktbearbeitung -
   Erfolgsfaktoren und Good Cases
   Kölner Marketingtag 2012




„Nicht die objektive Beschaffenheit eines Produktes oder einer
Dienstleistung ist die Realität in der Marktpsychologie,
sondern einzig die Verbrauchervorstellung.“
(Spiegel 1961 S. 29)




© DIM Deutsches Institut für Marketing
Agenda

                             1. Übersicht und Einblick!
                             2. Erfolgsregeln!
                             3. Herausforderungen




„Nicht die objektive Beschaffenheit eines Produktes oder
einer Dienstleistung ist die Realität in der Marktpsychologie,
sondern einzig die Verbrauchervorstellung.“
(Spiegel 1961)


2011                                      Kölner Marketingtag 2012   2
Integrierte Kommunikation
Modewort oder wirksames Konzept?




2011                     Kölner Marketingtag 2012   3
Integrierte Kommunikation


           Was ist das?
           Warum soll ich dies machen?
           Wie geht das?




2011        Kölner Marketingtag 2012     4
Begriff
Begriff und Aufgaben der Integrierten Kommunikation


  „Unter integrierter Kommunikation wird hier die inhaltliche und formale Abstimmung
  aller Maßnahmen verstanden, um die von der Kommunikation erzeugten Eindrücke zu
  vereinheitlichen und zu stärken.“
  Quelle: Esch 1998, S. 27.

                                                             Ko n
                                                                     ve r g
                                                                              enz
                               edia
                  Obwohl Crossm
                                                                                 ik a   tio n
                                                                          Kommun
                                                                 360 Grad
                 Corpo
                       ra     te C o m
                                      munic
                                            at   i ons
                                                                      Multimedial


2011                                      Kölner Marketingtag 2012                              5
Umsetzung
Beispiele
Schwache Integration am Beispiel swisscom




2011                             Kölner Marketingtag 2012   6
Umsetzung




2011        Kölner Marketingtag 2012   7
Umsetzung
Beispiele
Zigaretten-Werbung: Ein Vergleich




2011                                Kölner Marketingtag 2012   8
Umsetzung
Schwache Integration - Beispiele




2011                       Kölner Marketingtag 2012   9
Bedeutung
Warum ist eine Integration der Kommunikationsmaßnahmen wichtig?

Veränderte Rahmenbedingungen der Unternehmenskommunikation
   Veränderte Marktbedingungen
   – Marktsättigung
   – Wettbewerbsdruck
   – Objektiv und funktional gleiche Produkte.

   Erfolgsfaktor Kommunikationspolitik
   – Produktwettbewerb wird zum Kommunikationswettbewerb
   – Dynamik der Medienmärkte: Steigender Werbedruck und Medienvielfalt
   – Steigende Differenzierung in der Kommunikation
   – Information Overload
   – Abnehmende Effizienz der eingesetzten finanziellen Mittel für Kommunikation.




2011                                   Kölner Marketingtag 2012                     10
Zwang mehr Medien zu nutzen




2011       Kölner Marketingtag 2012   11
Dauer der Mediennutzung in Deutschland von 2006 bis 2012
Internet | Demographie & Nutzung



                              Durchschnittliche Dauer der Nutzung von Medien (in Min.) pro Tag


  250


        206
  200                             194                       190
                                                                                       185                        183
                                                                                                                                        177
                                                                                                                                                                   172

                   150
  150                                        139                       137                        134                   133                        130                   128



  100
                                                                                                                                                                               80
                                                                                                                              71                         75
                                                                                                        70
                         61                        63                        65

   50
              34                        32                        31                         30                     29,5                      29                     28,5
                                                                                                                                                              16                    20
                              8                         9                         10                         12                    12

    0
               2006                      2007                      2008                       2009                      2010                   2011                      2012


                                    TV/Video                Zeitungen/Zeitschriften                     Radio           Internet         Mobile Dienste




               Quelle: eco
2011                                                                     Kölner Marketingtag 2012                                                                                   12
Werbeausgaben




2011      Kölner Marketingtag 2012   13
Ziele
Ziele Integrierter Kommunikation


Wirkungssynergien                                  1,21

Einheitliches Erscheinungsbild                       1,27

Kommunikative Differenzierung                                             1,85

Verbesserte Lerneffekte                                            1,54

Koordination + Kooperation der
Abteilungen                                                                            2,24

Motivation + Identifikation der MA                                               2

Kostenreduktion                                                                      2,16

                                         1                   1,5             2                2,5        3
Mittelwert: 1 = sehr große Bedeutung bis 4 = keine Bedeutung

2011                                          Kölner Marketingtag 2012                              14
Die integrierte Lösung
Der Kunde sollte man wieder im Mittelpunkt stehen!
           Kunde hat keinen Bedarf



                Passive
       Informationsverarbeitung
                                      +      +   +       Positionierung


                  Kunde hat Problem


            Aktive, allgemeine
                 Suche /                         +           Basis
        Informationsverarbeitung
                                      +      +
                                                            Marketing

                Kunde kennt Lösung



                                                 +            Aktiver
                   Aktive Anfrage     +
                                                              Vertrieb

                  Kunde entscheidet



2011                                      Kölner Marketingtag 2012        15
Integrierte Kommunikation
Formen der Integrierten Kommunikation

        Formen        Gegenstand                 Ziele            Hilfsmittel        Zeithorizont

       Inhaltliche                                               Einheitliche
                         Thematische         Konsistenz,
       Integration                                                Botschaften,
                      Abstimmung durch       Eigenständigkeit,                         langfristig
                                                                  Argumente,
                       Verbindungslinien     Kongruenz
                                                                  Bilder


                                                                 Einheitliche
        Formale                              Präsenz,             Zeichen/Logos,
                      Einhaltung formaler                                              mittel- bis
       Integration                           Prägnanz,            Layouts
                     Gestaltungsprinzipien                                             langfristig
                                             Klarheit             Schrifttypen
                                                                  Grösse und Farbe


                         Abstimmung
       Zeitliche
                        innerhalb und        Konsistenz,          Ereignisplanung       kurz- bis
       Integration        zwischen           Kontinuität          „Timing“             langfristig
                      Planungsperioden



2011                               Kölner Marketingtag 2012                                          16
Integration der Medien

 So könnte eine SMM-Integration aussehen

   Offline-Marketing                                    Ihre Webseite
                                                                        Direktes

   Online-Werbung                                                       Geschäft
                        Online-Marketing
  Affiliate Marketing

         SEM                                                            Indirektes

         SEO                                                            Geschäft




2011                                       Kölner Marketingtag 2012                  17
Agenda

                             1. Übersicht und Einblick!
                             2. Erfolgsregeln!
                             3. Herausforderungen




„Nicht die objektive Beschaffenheit eines Produktes oder
einer Dienstleistung ist die Realität in der Marktpsychologie,
sondern einzig die Verbrauchervorstellung.“
(Spiegel 1961)


2011                                      Kölner Marketingtag 2012   18
Der Kunde ist die
        Ausgangsbasis!




2011        Kölner Marketingtag 2012   19
Kennen Sie Ihre Kunden?




2011         Kölner Marketingtag 2012   20
Umsetzung
Zielgruppe:
Lernen Sie Ihre Zielgruppe kennen

Fragen zur Ansprache Ihrer Zielgruppe
       Wer sind ihre potentiellen Kunden?
       Welche Zielgruppe wollen Sie mit Ihrer Kampagne ansprechen?
       Endverbraucher oder Geschäftskunden?
       Bei Endverbraucher: Einkommenshöhe, Beruf, Geschlecht, Alter, Familienstand etc.
       Bei Geschäftskunden: Branche, Ansprechpartner, Unternehmensgröße etc.
       Wo befinden sich Ihre Kunden?
       Welche Nutzenerwartungen hat Ihr Kunde an Ihr Produkt / Ihre Leistung?
   –       einen technischen Nutzen? einen günstigen Preis? eine besonders gute Qualität?
           ein besonderes Design? ein emotionales Erlebnis? eine besonders hohe Servicequalität?



2011                                     Kölner Marketingtag 2012                                  21
Eine Frage der Generation




2011        Kölner Marketingtag 2012   22
2011   Kölner Marketingtag 2012   23
Gestalten Sie Übergänge!




2011            Kölner Marketingtag 2012   24
Call to Action Elemente




2011        Kölner Marketingtag 2012   25
Die Marketing [DIM] App




2011        Kölner Marketingtag 2012   26
Von Stationär zu Mobil!




2011        Kölner Marketingtag 2012   27
2011   Kölner Marketingtag 2012   28
2011   Kölner Marketingtag 2012   29
2011   Kölner Marketingtag 2012   30
Spinnennetz-Strategie
Integration verschiedener Instrumente spart Zeit und Geld




© DIM
2011 Deutsches Institut für Marketing   Kölner Marketingtag 2012 2010
                                               Unternehmerforum         31
Online Portale
Ihr Offline Standort Online




2011                          Kölner Marketingtag 2012   32
Nutzen Sie die Zeit!




2011         Kölner Marketingtag 2012   33
Umsetzung
So erreichen Sie Ihre Zielgruppe




2011                        Kölner Marketingtag 2012   34
Umsetzung
So erreichen Sie Ihre Zielgruppe
Ziel der Integrierten Kommunikation: Sie muss über alle Medien funktionieren




2011                             Kölner Marketingtag 2012                      35
Zeitliche Verzahnung




2011        Kölner Marketingtag 2012   36
Nutzen Sie
       Medien richtig!




2011       Kölner Marketingtag 2012   37
Die Fachzeitschrift
                          Möglichkeiten
                              Anzeige
                              PR Beitrag (Kurznachricht)
                              Fachbeitrag
                              Webseite (Werbebanner)
                              Zusatzredaktion Webseite
                              Beilage
                              Interview




2011         Kölner Marketingtag 2012                      38
Agenda

                             1. Übersicht und Einblick!
                             2. Erfolgsregeln!
                             3. Herausforderungen




„Nicht die objektive Beschaffenheit eines Produktes oder
einer Dienstleistung ist die Realität in der Marktpsychologie,
sondern einzig die Verbrauchervorstellung.“
(Spiegel 1961)


2011                                      Kölner Marketingtag 2012   39
Ihre neue Marketingmitarbeiterin




2011          Kölner Marketingtag 2012   40
..trifft auf Ihren Produktmanager




2011         Kölner Marketingtag 2012   41
…und die beiden arbeiten zusammen!




2011          Kölner Marketingtag 2012   42
Marketingkompetenz wirkt
       4   81 – 100 Punkte           Wertorientiert

       3   60 – 80 Punkte    Service- & Kundenorientiert

       2   41 – 60 Punkte                  Proaktiv

       1   21 – 40 Punkte                   Reaktiv

       0    1 – 20 Punkte                Chaotisch

  Je stärker die Fähigkeit innerhalb eines Unternehmens (High-Tech-Sektor) ausgebildet ist
  die eigene Marketing-Performance zu messen, desto erfolgreicher ist es. Außerdem steigt
  das Ansehen des Marketings innerhalb der Firma.                    O’Sullivan, Abela (2007)

2011                               Kölner Marketingtag 2012                                     43
Der Status der MARKETING-Abteilung?


Level           Beschreibung               Marketing-Management Prozess Reife
       4        Wertorientiert             MARKETING- und Geschäftskennzahlen in Beziehung
                                           setzen; Optimierung von Geschäftsprozessen durch
                                           Managementdaten

       3        Serviceorientiert          KUNDEN-Planung und Service-Level Management,
                                           Service für andere Bereiche


       2        Proaktiv                   Implementierung von modernen Marketingkonzepten:
                                           Online- Offline, Integrierte Lösungen


       1        Reaktiv                    Basis Implementierung von Marketinginstrumenten:
                                           Anzeigen, PR-Arbeit, Internetauftritt, Messen…


       0        Chaotisch                  Erklärt sich selbst



       Vom Hygienefaktor zur Werttreiber
2011                                       Kölner Marketingtag 2012                           44
Haben Sie das interne Netzwerk?
                                                 Produkt-
             Event
                                                 management         GF
  Vertrieb                  Corporate
                     IT                                     Media
                                                    Kunde




  Integrierte Kommunikation ist ein internes Thema


2011                  Kölner Marketingtag 2012                      45
Marketing denkt
       in Kampagnen!



2011        Kölner Marketingtag 2012   46
Modernes Kampagnenmanagement




2011        Kölner Marketingtag 2012   47
Schaffen Sie ihren eigenen Standard!
  80% der Arbeit sind standardisierte erprobte Lösungen



                                        Kampagnenpaket „Neuprodukteinführung“
                                        - Infoflyer
                                        - Produktpräsentation
                                        - PR
                                        - Landing Page
                                        - Roadshop
                                        - Messemodul
                                        - Vertriebsunterlage




2011                         Kölner Marketingtag 2012                     48
Fazit




2011   Kölner Marketingtag 2012   49
Bedeutung
Warum ist eine Integration der Kommunikationsmaßnahmen wichtig?

Unternehmensbezogene Gründe
   Je größer das Unternehmen…
   Je heterogener das Produktprogramm…
   Je mehr eingesetzte Kommunikationsinstrumente…
   Je internationaler das Unternehmen…
   Je vielfältiger die Zielgruppen…
   Je stärker das Konkurrenzumfeld…

   … desto wichtiger ist die Integration!

Wie sieht Ihre Situation aus?



2011                                  Kölner Marketingtag 2012    50
Das meiste wird deshalb nicht getan,
         weil es nicht unternommen wird.




2011                Kölner Marketingtag 2012   51
4. Local Heroes für Ihre Aufmerksamkeit
Vielen Dank sind Onliner?




2011           Kölner Marketingtag 2012   52
Kontakt
Sollten Sie noch Fragen oder Anregungen haben, zögern Sie bitte nicht
uns zu kontaktieren.

DIM Deutsches Institut für Marketing GmbH
Hohenstaufenring 43-45
D-50674 Köln
Telefon +49 (0) 221 / 99 555 10-0
Telefax +49 (0) 221 / 99 555 10-77
info@Marketinginstitut.BIZ
www.Marketinginstitut.BIZ
Das Bildmaterial wurde teilweise von der Seite www.photocase.com zusammengestellt.

Alle Rechte vorbehalten.
Diese Unterlagen sind nur für den Gebrauch durch den Teilnehmer an einer Präsentation, einem Seminar, Training oder Workshop bzw. durch Auftraggeber
entsprechend des Auftrages an das Deutsche Institut für Marketing bestimmt. Die Verteilung an Dritte und Vervielfältigung zum Zwecke der Weitergabe an
Dritte ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung möglich. Bei einer nicht autorisierten Nutzung, gilt ein Lizenzgebühr von 10.000 Euro als vereinbart.
Verwendete Bilder, Illustrationen und Fotos unterliegen teilweise fremden Copyrights und gelten hiermit als nur für den internen Zweck verwendet. Alle
vorkommenden eingetragenen Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Firmen und Organisationen. Alle verwendeten Markennamen unterliegen dem
Urheberrecht der jeweiligen Eigentümer. Falls geschützte Warenzeichen nicht als solche kenntlich gemacht wurden, bedeutet das Fehlen einer solchen
Kennzeichnung nicht, dass es sich um einen freien Namen im Sinne des Waren- und Markenzeichenrechts handelt. Diese Unterlagen sind im Rahmen von
Konzeptionsarbeiten bzw. von Präsentationen, Seminaren, Workshops oder ähnlichen Maßnahmen eingesetzt worden. Ohne die in diesem Zusammenhang
gegebenen Erläuterungen und Kommentare kann möglicherweise eine unvollständige Aussagekraft und Sachlage entstehen.



2011                                                           Kölner Marketingtag 2012                                                                   53

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Die integrierte Marktbearbeitung - Erfolgsfaktoren und Good Cases

Haushalt 2012
Haushalt 2012Haushalt 2012
Haushalt 2012
Arne Schneider
 
Deutsche EuroShop | Hauptversammlung 2012 | Präsentation zur Rede des CEO
Deutsche EuroShop | Hauptversammlung 2012 | Präsentation zur Rede des CEODeutsche EuroShop | Hauptversammlung 2012 | Präsentation zur Rede des CEO
Deutsche EuroShop | Hauptversammlung 2012 | Präsentation zur Rede des CEO
Deutsche EuroShop AG
 
Social Media in der B2B-Marketingkommunikation
Social Media in der B2B-MarketingkommunikationSocial Media in der B2B-Marketingkommunikation
Social Media in der B2B-Marketingkommunikation
tubsmarketing
 
Social Media ROI - Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken
Social Media ROI - Erfolgsmessung in sozialen NetzwerkenSocial Media ROI - Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken
Social Media ROI - Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken
Deutsches Institut für Marketing
 
Social Media ROI - Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken
Social Media ROI - Erfolgsmessung in sozialen NetzwerkenSocial Media ROI - Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken
Social Media ROI - Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken
Felix Beilharz ✓
 
VDC-Jahresbericht 2012
VDC-Jahresbericht 2012VDC-Jahresbericht 2012
Steiermärkische Sparkasse Bilanz 2011
Steiermärkische Sparkasse Bilanz 2011Steiermärkische Sparkasse Bilanz 2011
Steiermärkische Sparkasse Bilanz 2011
NEWSROOM für Unternehmer
 
Schluss mit Geld verbrennen im Social Media - Jonas Tiedgen, etracker GmbH
Schluss mit Geld verbrennen im Social Media - Jonas Tiedgen, etracker GmbHSchluss mit Geld verbrennen im Social Media - Jonas Tiedgen, etracker GmbH
Schluss mit Geld verbrennen im Social Media - Jonas Tiedgen, etracker GmbH
MANDARIN MEDIEN GmbH
 
Social Media Marketing - GABAL 30.01.2011
Social Media Marketing - GABAL 30.01.2011Social Media Marketing - GABAL 30.01.2011
Social Media Marketing - GABAL 30.01.2011
Deutsches Institut für Marketing
 
Deutsche EuroShop | Hauptversammlungsrede von CEO Claus-Matthias Böge
Deutsche EuroShop | Hauptversammlungsrede von CEO Claus-Matthias BögeDeutsche EuroShop | Hauptversammlungsrede von CEO Claus-Matthias Böge
Deutsche EuroShop | Hauptversammlungsrede von CEO Claus-Matthias Böge
Deutsche EuroShop AG
 
Seminararbeit Entwicklung einer Storytelling-Konzeption für das Social Web im...
Seminararbeit Entwicklung einer Storytelling-Konzeption für das Social Web im...Seminararbeit Entwicklung einer Storytelling-Konzeption für das Social Web im...
Seminararbeit Entwicklung einer Storytelling-Konzeption für das Social Web im...
Dominik Schlaak
 
Webinar marketingtrends 2013 prof. dr. michael bernecker 19-12-2012
Webinar marketingtrends 2013 prof. dr. michael bernecker  19-12-2012Webinar marketingtrends 2013 prof. dr. michael bernecker  19-12-2012
Webinar marketingtrends 2013 prof. dr. michael bernecker 19-12-2012
DIM Marketing
 
Marketingtrends 2013
Marketingtrends 2013Marketingtrends 2013
Marketingtrends 2013
Prof. Dr. Michael Bernecker
 
Herausforderung Nachhaltigkeitsbericht
Herausforderung NachhaltigkeitsberichtHerausforderung Nachhaltigkeitsbericht
Herausforderung Nachhaltigkeitsbericht
Cortent Kommunikation AG
 
Open Innovation nur ein kurzer Trend oder langfristige Grundlage der zeitgemä...
Open Innovation nur ein kurzer Trend oder langfristige Grundlage der zeitgemä...Open Innovation nur ein kurzer Trend oder langfristige Grundlage der zeitgemä...
Open Innovation nur ein kurzer Trend oder langfristige Grundlage der zeitgemä...
NETBAES
 
Kann Wachstum Sünde sein? Die digitale Welt.
Kann Wachstum Sünde sein? Die digitale Welt.Kann Wachstum Sünde sein? Die digitale Welt.
Kann Wachstum Sünde sein? Die digitale Welt.
Jürg Stuker
 
20111108 - netzstrategen - vdl - meinelokalewelt - impuls panel 1 lokale medi...
20111108 - netzstrategen - vdl - meinelokalewelt - impuls panel 1 lokale medi...20111108 - netzstrategen - vdl - meinelokalewelt - impuls panel 1 lokale medi...
20111108 - netzstrategen - vdl - meinelokalewelt - impuls panel 1 lokale medi...
netzstrategenservices
 
ITML CRM
ITML CRMITML CRM
ITML CRM
ITML GmbH
 

Ähnlich wie Die integrierte Marktbearbeitung - Erfolgsfaktoren und Good Cases (19)

Haushalt 2012
Haushalt 2012Haushalt 2012
Haushalt 2012
 
Deutsche EuroShop | Hauptversammlung 2012 | Präsentation zur Rede des CEO
Deutsche EuroShop | Hauptversammlung 2012 | Präsentation zur Rede des CEODeutsche EuroShop | Hauptversammlung 2012 | Präsentation zur Rede des CEO
Deutsche EuroShop | Hauptversammlung 2012 | Präsentation zur Rede des CEO
 
Social Media in der B2B-Marketingkommunikation
Social Media in der B2B-MarketingkommunikationSocial Media in der B2B-Marketingkommunikation
Social Media in der B2B-Marketingkommunikation
 
Social Media ROI - Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken
Social Media ROI - Erfolgsmessung in sozialen NetzwerkenSocial Media ROI - Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken
Social Media ROI - Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken
 
Social Media ROI - Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken
Social Media ROI - Erfolgsmessung in sozialen NetzwerkenSocial Media ROI - Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken
Social Media ROI - Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken
 
VDC-Jahresbericht 2012
VDC-Jahresbericht 2012VDC-Jahresbericht 2012
VDC-Jahresbericht 2012
 
Steiermärkische Sparkasse Bilanz 2011
Steiermärkische Sparkasse Bilanz 2011Steiermärkische Sparkasse Bilanz 2011
Steiermärkische Sparkasse Bilanz 2011
 
Schluss mit Geld verbrennen im Social Media - Jonas Tiedgen, etracker GmbH
Schluss mit Geld verbrennen im Social Media - Jonas Tiedgen, etracker GmbHSchluss mit Geld verbrennen im Social Media - Jonas Tiedgen, etracker GmbH
Schluss mit Geld verbrennen im Social Media - Jonas Tiedgen, etracker GmbH
 
Social Media Marketing - GABAL 30.01.2011
Social Media Marketing - GABAL 30.01.2011Social Media Marketing - GABAL 30.01.2011
Social Media Marketing - GABAL 30.01.2011
 
Deutsche EuroShop | Hauptversammlungsrede von CEO Claus-Matthias Böge
Deutsche EuroShop | Hauptversammlungsrede von CEO Claus-Matthias BögeDeutsche EuroShop | Hauptversammlungsrede von CEO Claus-Matthias Böge
Deutsche EuroShop | Hauptversammlungsrede von CEO Claus-Matthias Böge
 
Seminararbeit Entwicklung einer Storytelling-Konzeption für das Social Web im...
Seminararbeit Entwicklung einer Storytelling-Konzeption für das Social Web im...Seminararbeit Entwicklung einer Storytelling-Konzeption für das Social Web im...
Seminararbeit Entwicklung einer Storytelling-Konzeption für das Social Web im...
 
Webinar marketingtrends 2013 prof. dr. michael bernecker 19-12-2012
Webinar marketingtrends 2013 prof. dr. michael bernecker  19-12-2012Webinar marketingtrends 2013 prof. dr. michael bernecker  19-12-2012
Webinar marketingtrends 2013 prof. dr. michael bernecker 19-12-2012
 
Marketingtrends 2013
Marketingtrends 2013Marketingtrends 2013
Marketingtrends 2013
 
Herausforderung Nachhaltigkeitsbericht
Herausforderung NachhaltigkeitsberichtHerausforderung Nachhaltigkeitsbericht
Herausforderung Nachhaltigkeitsbericht
 
Social crm forum 2012 04 - susanne ullrich - brandwatch - aufbau einer effe...
Social crm forum 2012   04 - susanne ullrich - brandwatch - aufbau einer effe...Social crm forum 2012   04 - susanne ullrich - brandwatch - aufbau einer effe...
Social crm forum 2012 04 - susanne ullrich - brandwatch - aufbau einer effe...
 
Open Innovation nur ein kurzer Trend oder langfristige Grundlage der zeitgemä...
Open Innovation nur ein kurzer Trend oder langfristige Grundlage der zeitgemä...Open Innovation nur ein kurzer Trend oder langfristige Grundlage der zeitgemä...
Open Innovation nur ein kurzer Trend oder langfristige Grundlage der zeitgemä...
 
Kann Wachstum Sünde sein? Die digitale Welt.
Kann Wachstum Sünde sein? Die digitale Welt.Kann Wachstum Sünde sein? Die digitale Welt.
Kann Wachstum Sünde sein? Die digitale Welt.
 
20111108 - netzstrategen - vdl - meinelokalewelt - impuls panel 1 lokale medi...
20111108 - netzstrategen - vdl - meinelokalewelt - impuls panel 1 lokale medi...20111108 - netzstrategen - vdl - meinelokalewelt - impuls panel 1 lokale medi...
20111108 - netzstrategen - vdl - meinelokalewelt - impuls panel 1 lokale medi...
 
ITML CRM
ITML CRMITML CRM
ITML CRM
 

Mehr von Deutsches Institut für Marketing

Sickel-Team | Kunden persönlich begeistern
Sickel-Team | Kunden persönlich begeisternSickel-Team | Kunden persönlich begeistern
Sickel-Team | Kunden persönlich begeistern
Deutsches Institut für Marketing
 
DIM Partnernetzwerk Vorstellungspräsentation
DIM Partnernetzwerk VorstellungspräsentationDIM Partnernetzwerk Vorstellungspräsentation
DIM Partnernetzwerk Vorstellungspräsentation
Deutsches Institut für Marketing
 
Seminar Vertrieb | DIM
Seminar Vertrieb | DIMSeminar Vertrieb | DIM
Seminar Vertrieb | DIM
Deutsches Institut für Marketing
 
Key Account Management Seminar | DIM
Key Account Management Seminar | DIMKey Account Management Seminar | DIM
Key Account Management Seminar | DIM
Deutsches Institut für Marketing
 
DIM Seminar: Customer Insights - Moderne Marktforschung
DIM Seminar: Customer Insights - Moderne MarktforschungDIM Seminar: Customer Insights - Moderne Marktforschung
DIM Seminar: Customer Insights - Moderne Marktforschung
Deutsches Institut für Marketing
 
Net Promoter Score
Net Promoter ScoreNet Promoter Score
Marktforschung - DIM
Marktforschung - DIMMarktforschung - DIM
Marktforschung - DIM
Deutsches Institut für Marketing
 
Business Development - Basiswissen
Business Development - BasiswissenBusiness Development - Basiswissen
Business Development - Basiswissen
Deutsches Institut für Marketing
 
Bildungsmanagement 2015 - Die 3 wichtigsten Trends - Was moderne Bildungsanbi...
Bildungsmanagement 2015 - Die 3 wichtigsten Trends - Was moderne Bildungsanbi...Bildungsmanagement 2015 - Die 3 wichtigsten Trends - Was moderne Bildungsanbi...
Bildungsmanagement 2015 - Die 3 wichtigsten Trends - Was moderne Bildungsanbi...
Deutsches Institut für Marketing
 
KMT2014: Die erfolgreiche Ergänzung von Online- und Offline-Vertrieb in der T...
KMT2014: Die erfolgreiche Ergänzung von Online- und Offline-Vertrieb in der T...KMT2014: Die erfolgreiche Ergänzung von Online- und Offline-Vertrieb in der T...
KMT2014: Die erfolgreiche Ergänzung von Online- und Offline-Vertrieb in der T...
Deutsches Institut für Marketing
 
KMT2014: Marketing-Führungskraft vs. Markenführung
KMT2014: Marketing-Führungskraft vs. MarkenführungKMT2014: Marketing-Führungskraft vs. Markenführung
KMT2014: Marketing-Führungskraft vs. Markenführung
Deutsches Institut für Marketing
 
KMT2014: Regionale Bank mit internationalem Testimonial – Die Sponsoringstra...
KMT2014: Regionale Bank mit internationalem Testimonial –  Die Sponsoringstra...KMT2014: Regionale Bank mit internationalem Testimonial –  Die Sponsoringstra...
KMT2014: Regionale Bank mit internationalem Testimonial – Die Sponsoringstra...
Deutsches Institut für Marketing
 
KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?
KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?
KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?
Deutsches Institut für Marketing
 
KMT2014: Online Marketing Quick Wins 2014
KMT2014: Online Marketing Quick Wins 2014KMT2014: Online Marketing Quick Wins 2014
KMT2014: Online Marketing Quick Wins 2014
Deutsches Institut für Marketing
 
Webinarfolien Bildungsmarketingstudie 2013
Webinarfolien Bildungsmarketingstudie 2013Webinarfolien Bildungsmarketingstudie 2013
Webinarfolien Bildungsmarketingstudie 2013
Deutsches Institut für Marketing
 
Vertrieb vs. Marketing - Miteinander statt gegeneinander: Strategien für die ...
Vertrieb vs. Marketing - Miteinander statt gegeneinander: Strategien für die ...Vertrieb vs. Marketing - Miteinander statt gegeneinander: Strategien für die ...
Vertrieb vs. Marketing - Miteinander statt gegeneinander: Strategien für die ...
Deutsches Institut für Marketing
 
Conversion Optimierung - Die Kunst aus Websitebesuchern Kunden zu machen - Da...
Conversion Optimierung - Die Kunst aus Websitebesuchern Kunden zu machen - Da...Conversion Optimierung - Die Kunst aus Websitebesuchern Kunden zu machen - Da...
Conversion Optimierung - Die Kunst aus Websitebesuchern Kunden zu machen - Da...
Deutsches Institut für Marketing
 

Mehr von Deutsches Institut für Marketing (20)

Sickel-Team | Kunden persönlich begeistern
Sickel-Team | Kunden persönlich begeisternSickel-Team | Kunden persönlich begeistern
Sickel-Team | Kunden persönlich begeistern
 
DIM Partnernetzwerk Vorstellungspräsentation
DIM Partnernetzwerk VorstellungspräsentationDIM Partnernetzwerk Vorstellungspräsentation
DIM Partnernetzwerk Vorstellungspräsentation
 
Seminar Vertrieb | DIM
Seminar Vertrieb | DIMSeminar Vertrieb | DIM
Seminar Vertrieb | DIM
 
Key Account Management Seminar | DIM
Key Account Management Seminar | DIMKey Account Management Seminar | DIM
Key Account Management Seminar | DIM
 
DIM Seminar: Customer Insights - Moderne Marktforschung
DIM Seminar: Customer Insights - Moderne MarktforschungDIM Seminar: Customer Insights - Moderne Marktforschung
DIM Seminar: Customer Insights - Moderne Marktforschung
 
Net Promoter Score
Net Promoter ScoreNet Promoter Score
Net Promoter Score
 
Marktforschung - DIM
Marktforschung - DIMMarktforschung - DIM
Marktforschung - DIM
 
Business Development - Basiswissen
Business Development - BasiswissenBusiness Development - Basiswissen
Business Development - Basiswissen
 
Bildungsmanagement 2015 - Die 3 wichtigsten Trends - Was moderne Bildungsanbi...
Bildungsmanagement 2015 - Die 3 wichtigsten Trends - Was moderne Bildungsanbi...Bildungsmanagement 2015 - Die 3 wichtigsten Trends - Was moderne Bildungsanbi...
Bildungsmanagement 2015 - Die 3 wichtigsten Trends - Was moderne Bildungsanbi...
 
KMT2014: Die erfolgreiche Ergänzung von Online- und Offline-Vertrieb in der T...
KMT2014: Die erfolgreiche Ergänzung von Online- und Offline-Vertrieb in der T...KMT2014: Die erfolgreiche Ergänzung von Online- und Offline-Vertrieb in der T...
KMT2014: Die erfolgreiche Ergänzung von Online- und Offline-Vertrieb in der T...
 
KMT2014: Marketing-Führungskraft vs. Markenführung
KMT2014: Marketing-Führungskraft vs. MarkenführungKMT2014: Marketing-Führungskraft vs. Markenführung
KMT2014: Marketing-Führungskraft vs. Markenführung
 
KMT2014: Regionale Bank mit internationalem Testimonial – Die Sponsoringstra...
KMT2014: Regionale Bank mit internationalem Testimonial –  Die Sponsoringstra...KMT2014: Regionale Bank mit internationalem Testimonial –  Die Sponsoringstra...
KMT2014: Regionale Bank mit internationalem Testimonial – Die Sponsoringstra...
 
KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?
KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?
KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?
 
KMT2014: Online Marketing Quick Wins 2014
KMT2014: Online Marketing Quick Wins 2014KMT2014: Online Marketing Quick Wins 2014
KMT2014: Online Marketing Quick Wins 2014
 
Webinarfolien Bildungsmarketingstudie 2013
Webinarfolien Bildungsmarketingstudie 2013Webinarfolien Bildungsmarketingstudie 2013
Webinarfolien Bildungsmarketingstudie 2013
 
Seminar Customer Insights - Marktforschung
Seminar Customer Insights - MarktforschungSeminar Customer Insights - Marktforschung
Seminar Customer Insights - Marktforschung
 
Bildungsmarketing Seminar 2015
Bildungsmarketing Seminar 2015Bildungsmarketing Seminar 2015
Bildungsmarketing Seminar 2015
 
Local SEO Webinar
Local SEO WebinarLocal SEO Webinar
Local SEO Webinar
 
Vertrieb vs. Marketing - Miteinander statt gegeneinander: Strategien für die ...
Vertrieb vs. Marketing - Miteinander statt gegeneinander: Strategien für die ...Vertrieb vs. Marketing - Miteinander statt gegeneinander: Strategien für die ...
Vertrieb vs. Marketing - Miteinander statt gegeneinander: Strategien für die ...
 
Conversion Optimierung - Die Kunst aus Websitebesuchern Kunden zu machen - Da...
Conversion Optimierung - Die Kunst aus Websitebesuchern Kunden zu machen - Da...Conversion Optimierung - Die Kunst aus Websitebesuchern Kunden zu machen - Da...
Conversion Optimierung - Die Kunst aus Websitebesuchern Kunden zu machen - Da...
 

Die integrierte Marktbearbeitung - Erfolgsfaktoren und Good Cases

  • 1. Prof. Dr. Michael Bernecker Die integrierte Marktbearbeitung - Erfolgsfaktoren und Good Cases Kölner Marketingtag 2012 „Nicht die objektive Beschaffenheit eines Produktes oder einer Dienstleistung ist die Realität in der Marktpsychologie, sondern einzig die Verbrauchervorstellung.“ (Spiegel 1961 S. 29) © DIM Deutsches Institut für Marketing
  • 2. Agenda 1. Übersicht und Einblick! 2. Erfolgsregeln! 3. Herausforderungen „Nicht die objektive Beschaffenheit eines Produktes oder einer Dienstleistung ist die Realität in der Marktpsychologie, sondern einzig die Verbrauchervorstellung.“ (Spiegel 1961) 2011 Kölner Marketingtag 2012 2
  • 3. Integrierte Kommunikation Modewort oder wirksames Konzept? 2011 Kölner Marketingtag 2012 3
  • 4. Integrierte Kommunikation Was ist das? Warum soll ich dies machen? Wie geht das? 2011 Kölner Marketingtag 2012 4
  • 5. Begriff Begriff und Aufgaben der Integrierten Kommunikation „Unter integrierter Kommunikation wird hier die inhaltliche und formale Abstimmung aller Maßnahmen verstanden, um die von der Kommunikation erzeugten Eindrücke zu vereinheitlichen und zu stärken.“ Quelle: Esch 1998, S. 27. Ko n ve r g enz edia Obwohl Crossm ik a tio n Kommun 360 Grad Corpo ra te C o m munic at i ons Multimedial 2011 Kölner Marketingtag 2012 5
  • 6. Umsetzung Beispiele Schwache Integration am Beispiel swisscom 2011 Kölner Marketingtag 2012 6
  • 7. Umsetzung 2011 Kölner Marketingtag 2012 7
  • 9. Umsetzung Schwache Integration - Beispiele 2011 Kölner Marketingtag 2012 9
  • 10. Bedeutung Warum ist eine Integration der Kommunikationsmaßnahmen wichtig? Veränderte Rahmenbedingungen der Unternehmenskommunikation Veränderte Marktbedingungen – Marktsättigung – Wettbewerbsdruck – Objektiv und funktional gleiche Produkte. Erfolgsfaktor Kommunikationspolitik – Produktwettbewerb wird zum Kommunikationswettbewerb – Dynamik der Medienmärkte: Steigender Werbedruck und Medienvielfalt – Steigende Differenzierung in der Kommunikation – Information Overload – Abnehmende Effizienz der eingesetzten finanziellen Mittel für Kommunikation. 2011 Kölner Marketingtag 2012 10
  • 11. Zwang mehr Medien zu nutzen 2011 Kölner Marketingtag 2012 11
  • 12. Dauer der Mediennutzung in Deutschland von 2006 bis 2012 Internet | Demographie & Nutzung Durchschnittliche Dauer der Nutzung von Medien (in Min.) pro Tag 250 206 200 194 190 185 183 177 172 150 150 139 137 134 133 130 128 100 80 71 75 70 61 63 65 50 34 32 31 30 29,5 29 28,5 16 20 8 9 10 12 12 0 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 TV/Video Zeitungen/Zeitschriften Radio Internet Mobile Dienste Quelle: eco 2011 Kölner Marketingtag 2012 12
  • 13. Werbeausgaben 2011 Kölner Marketingtag 2012 13
  • 14. Ziele Ziele Integrierter Kommunikation Wirkungssynergien 1,21 Einheitliches Erscheinungsbild 1,27 Kommunikative Differenzierung 1,85 Verbesserte Lerneffekte 1,54 Koordination + Kooperation der Abteilungen 2,24 Motivation + Identifikation der MA 2 Kostenreduktion 2,16 1 1,5 2 2,5 3 Mittelwert: 1 = sehr große Bedeutung bis 4 = keine Bedeutung 2011 Kölner Marketingtag 2012 14
  • 15. Die integrierte Lösung Der Kunde sollte man wieder im Mittelpunkt stehen! Kunde hat keinen Bedarf Passive Informationsverarbeitung + + + Positionierung Kunde hat Problem Aktive, allgemeine Suche / + Basis Informationsverarbeitung + + Marketing Kunde kennt Lösung + Aktiver Aktive Anfrage + Vertrieb Kunde entscheidet 2011 Kölner Marketingtag 2012 15
  • 16. Integrierte Kommunikation Formen der Integrierten Kommunikation Formen Gegenstand Ziele Hilfsmittel Zeithorizont Inhaltliche Einheitliche Thematische Konsistenz, Integration Botschaften, Abstimmung durch Eigenständigkeit, langfristig Argumente, Verbindungslinien Kongruenz Bilder Einheitliche Formale Präsenz, Zeichen/Logos, Einhaltung formaler mittel- bis Integration Prägnanz, Layouts Gestaltungsprinzipien langfristig Klarheit Schrifttypen Grösse und Farbe Abstimmung Zeitliche innerhalb und Konsistenz, Ereignisplanung kurz- bis Integration zwischen Kontinuität „Timing“ langfristig Planungsperioden 2011 Kölner Marketingtag 2012 16
  • 17. Integration der Medien So könnte eine SMM-Integration aussehen Offline-Marketing Ihre Webseite Direktes Online-Werbung Geschäft Online-Marketing Affiliate Marketing SEM Indirektes SEO Geschäft 2011 Kölner Marketingtag 2012 17
  • 18. Agenda 1. Übersicht und Einblick! 2. Erfolgsregeln! 3. Herausforderungen „Nicht die objektive Beschaffenheit eines Produktes oder einer Dienstleistung ist die Realität in der Marktpsychologie, sondern einzig die Verbrauchervorstellung.“ (Spiegel 1961) 2011 Kölner Marketingtag 2012 18
  • 19. Der Kunde ist die Ausgangsbasis! 2011 Kölner Marketingtag 2012 19
  • 20. Kennen Sie Ihre Kunden? 2011 Kölner Marketingtag 2012 20
  • 21. Umsetzung Zielgruppe: Lernen Sie Ihre Zielgruppe kennen Fragen zur Ansprache Ihrer Zielgruppe Wer sind ihre potentiellen Kunden? Welche Zielgruppe wollen Sie mit Ihrer Kampagne ansprechen? Endverbraucher oder Geschäftskunden? Bei Endverbraucher: Einkommenshöhe, Beruf, Geschlecht, Alter, Familienstand etc. Bei Geschäftskunden: Branche, Ansprechpartner, Unternehmensgröße etc. Wo befinden sich Ihre Kunden? Welche Nutzenerwartungen hat Ihr Kunde an Ihr Produkt / Ihre Leistung? – einen technischen Nutzen? einen günstigen Preis? eine besonders gute Qualität? ein besonderes Design? ein emotionales Erlebnis? eine besonders hohe Servicequalität? 2011 Kölner Marketingtag 2012 21
  • 22. Eine Frage der Generation 2011 Kölner Marketingtag 2012 22
  • 23. 2011 Kölner Marketingtag 2012 23
  • 24. Gestalten Sie Übergänge! 2011 Kölner Marketingtag 2012 24
  • 25. Call to Action Elemente 2011 Kölner Marketingtag 2012 25
  • 26. Die Marketing [DIM] App 2011 Kölner Marketingtag 2012 26
  • 27. Von Stationär zu Mobil! 2011 Kölner Marketingtag 2012 27
  • 28. 2011 Kölner Marketingtag 2012 28
  • 29. 2011 Kölner Marketingtag 2012 29
  • 30. 2011 Kölner Marketingtag 2012 30
  • 31. Spinnennetz-Strategie Integration verschiedener Instrumente spart Zeit und Geld © DIM 2011 Deutsches Institut für Marketing Kölner Marketingtag 2012 2010 Unternehmerforum 31
  • 32. Online Portale Ihr Offline Standort Online 2011 Kölner Marketingtag 2012 32
  • 33. Nutzen Sie die Zeit! 2011 Kölner Marketingtag 2012 33
  • 34. Umsetzung So erreichen Sie Ihre Zielgruppe 2011 Kölner Marketingtag 2012 34
  • 35. Umsetzung So erreichen Sie Ihre Zielgruppe Ziel der Integrierten Kommunikation: Sie muss über alle Medien funktionieren 2011 Kölner Marketingtag 2012 35
  • 36. Zeitliche Verzahnung 2011 Kölner Marketingtag 2012 36
  • 37. Nutzen Sie Medien richtig! 2011 Kölner Marketingtag 2012 37
  • 38. Die Fachzeitschrift Möglichkeiten Anzeige PR Beitrag (Kurznachricht) Fachbeitrag Webseite (Werbebanner) Zusatzredaktion Webseite Beilage Interview 2011 Kölner Marketingtag 2012 38
  • 39. Agenda 1. Übersicht und Einblick! 2. Erfolgsregeln! 3. Herausforderungen „Nicht die objektive Beschaffenheit eines Produktes oder einer Dienstleistung ist die Realität in der Marktpsychologie, sondern einzig die Verbrauchervorstellung.“ (Spiegel 1961) 2011 Kölner Marketingtag 2012 39
  • 40. Ihre neue Marketingmitarbeiterin 2011 Kölner Marketingtag 2012 40
  • 41. ..trifft auf Ihren Produktmanager 2011 Kölner Marketingtag 2012 41
  • 42. …und die beiden arbeiten zusammen! 2011 Kölner Marketingtag 2012 42
  • 43. Marketingkompetenz wirkt 4 81 – 100 Punkte Wertorientiert 3 60 – 80 Punkte Service- & Kundenorientiert 2 41 – 60 Punkte Proaktiv 1 21 – 40 Punkte Reaktiv 0 1 – 20 Punkte Chaotisch Je stärker die Fähigkeit innerhalb eines Unternehmens (High-Tech-Sektor) ausgebildet ist die eigene Marketing-Performance zu messen, desto erfolgreicher ist es. Außerdem steigt das Ansehen des Marketings innerhalb der Firma. O’Sullivan, Abela (2007) 2011 Kölner Marketingtag 2012 43
  • 44. Der Status der MARKETING-Abteilung? Level Beschreibung Marketing-Management Prozess Reife 4 Wertorientiert MARKETING- und Geschäftskennzahlen in Beziehung setzen; Optimierung von Geschäftsprozessen durch Managementdaten 3 Serviceorientiert KUNDEN-Planung und Service-Level Management, Service für andere Bereiche 2 Proaktiv Implementierung von modernen Marketingkonzepten: Online- Offline, Integrierte Lösungen 1 Reaktiv Basis Implementierung von Marketinginstrumenten: Anzeigen, PR-Arbeit, Internetauftritt, Messen… 0 Chaotisch Erklärt sich selbst Vom Hygienefaktor zur Werttreiber 2011 Kölner Marketingtag 2012 44
  • 45. Haben Sie das interne Netzwerk? Produkt- Event management GF Vertrieb Corporate IT Media Kunde Integrierte Kommunikation ist ein internes Thema 2011 Kölner Marketingtag 2012 45
  • 46. Marketing denkt in Kampagnen! 2011 Kölner Marketingtag 2012 46
  • 47. Modernes Kampagnenmanagement 2011 Kölner Marketingtag 2012 47
  • 48. Schaffen Sie ihren eigenen Standard! 80% der Arbeit sind standardisierte erprobte Lösungen Kampagnenpaket „Neuprodukteinführung“ - Infoflyer - Produktpräsentation - PR - Landing Page - Roadshop - Messemodul - Vertriebsunterlage 2011 Kölner Marketingtag 2012 48
  • 49. Fazit 2011 Kölner Marketingtag 2012 49
  • 50. Bedeutung Warum ist eine Integration der Kommunikationsmaßnahmen wichtig? Unternehmensbezogene Gründe Je größer das Unternehmen… Je heterogener das Produktprogramm… Je mehr eingesetzte Kommunikationsinstrumente… Je internationaler das Unternehmen… Je vielfältiger die Zielgruppen… Je stärker das Konkurrenzumfeld… … desto wichtiger ist die Integration! Wie sieht Ihre Situation aus? 2011 Kölner Marketingtag 2012 50
  • 51. Das meiste wird deshalb nicht getan, weil es nicht unternommen wird. 2011 Kölner Marketingtag 2012 51
  • 52. 4. Local Heroes für Ihre Aufmerksamkeit Vielen Dank sind Onliner? 2011 Kölner Marketingtag 2012 52
  • 53. Kontakt Sollten Sie noch Fragen oder Anregungen haben, zögern Sie bitte nicht uns zu kontaktieren. DIM Deutsches Institut für Marketing GmbH Hohenstaufenring 43-45 D-50674 Köln Telefon +49 (0) 221 / 99 555 10-0 Telefax +49 (0) 221 / 99 555 10-77 info@Marketinginstitut.BIZ www.Marketinginstitut.BIZ Das Bildmaterial wurde teilweise von der Seite www.photocase.com zusammengestellt. Alle Rechte vorbehalten. Diese Unterlagen sind nur für den Gebrauch durch den Teilnehmer an einer Präsentation, einem Seminar, Training oder Workshop bzw. durch Auftraggeber entsprechend des Auftrages an das Deutsche Institut für Marketing bestimmt. Die Verteilung an Dritte und Vervielfältigung zum Zwecke der Weitergabe an Dritte ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung möglich. Bei einer nicht autorisierten Nutzung, gilt ein Lizenzgebühr von 10.000 Euro als vereinbart. Verwendete Bilder, Illustrationen und Fotos unterliegen teilweise fremden Copyrights und gelten hiermit als nur für den internen Zweck verwendet. Alle vorkommenden eingetragenen Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Firmen und Organisationen. Alle verwendeten Markennamen unterliegen dem Urheberrecht der jeweiligen Eigentümer. Falls geschützte Warenzeichen nicht als solche kenntlich gemacht wurden, bedeutet das Fehlen einer solchen Kennzeichnung nicht, dass es sich um einen freien Namen im Sinne des Waren- und Markenzeichenrechts handelt. Diese Unterlagen sind im Rahmen von Konzeptionsarbeiten bzw. von Präsentationen, Seminaren, Workshops oder ähnlichen Maßnahmen eingesetzt worden. Ohne die in diesem Zusammenhang gegebenen Erläuterungen und Kommentare kann möglicherweise eine unvollständige Aussagekraft und Sachlage entstehen. 2011 Kölner Marketingtag 2012 53