SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1.

Rahmenmodell

2.Pflegeprozessmodell
3. AEDL-Strukturmodell
4. Managementmodell
5. Modell zum reflektierenden Erfahrungslernen


1941 in Hamburg geboren



Abschluß einer Hebammen - und Krankenpflegeausbildung in Deutschland
und in England



1984 - 1988 Studium der Pflegewissenschaft und der
Erziehungswissenschaft in Manchester



Tätigkeit als Hebamme und Krankenschwester im In - und Ausland



Tätigkeit als Lehrerin für Pflegepraxis, Pflegepädagogik, Pflegeforschung
und Pflegewissenschaft in pflegerischen Aus - und Weiterbildungsinstituten



stellvertretende Direktorin der Agnes-Karll Krankenpflegehochschule des
DBfK


B

1988 - 1991 Übernahme des Forschungsprojektes : " Der ganzheitliche
Pflegeprozess am Beispiel von Apoplexiekranken „


1988 Aufbau des Agnes-Karll Instituts für Pflegeforschung, in der Funktion
als Instituts - und Forschungsleiterin



1993 Gründungsprofessorin für Pflegewissenschaft



Übernahme von Beratungstätigkeiten zur Entwicklung einer professionellen
Pflegepraxis, Pflegeforschung in nationalen und internationalen
Arbeitsgruppen



Seit 1993 Mitglied der interdisziplinären Ethikkomission im DBfK und des
Deutschen Vereins zur Förderung von Pflegewissenschaft und
Pflegeforschung



emeritierte Professorin für Pflegewissenschaft im Fachbereich Pflege - und
Gesundheitswissenschaften an der Evangelischen Fachhochschule in
Darmstadt


In Krohwinkels Rahmenmodell finden sich Erklärungen zu drei
übergeordneten Aspekten der Pflege. »



Hierbei handelt es sich um das pflegerische Interesse, d. h. den
Gegenstand der pflegerischen Handlungen, mit Einflussfaktoren wie
Lebens-und Entwicklungsprozesse



Umgebung und Lebensverhältnissen, Gesundheits-und
Krankheitsprozessen oder Diagnostik und Therapie,



sowie damit zusammen-hängende (externe) Ressourcen und Defizite



Der alte Mensch wird hier als ein durch Erfahrungen geprägtes
Lebewesen gese-hen. Er hat Anspruch auf eine Berücksichtigung
und Integration seiner Erfahrun-gen im Pflegeprozess.


Das primäre pflegerische Interesse: Das Interesse
des Pflegenden richtet sich auf die betroffene Person
mit ihren Fähigkeiten, Bedürfnissen und Problemen in
der selbstständigen Ausführung der AEDL.

Die primäre pflegerische Zielsetzung: Hier sind die
Fähigkeiten des Pflegebedürftigen und die der
persönlichen Bezugsperson zur Gestaltung und
Reali-sierung von Unabhängigkeit, Wohlbefinden und
Lebensqualität vereint.


Die primäre pflegerische Hilfeleistung: Die
fördernde Kommunikation de Pflegenden mit dem
Betroffenen und seiner Bezugsperson, Anleitung,
Be-ratung und individuelle Unterstützung.


Stets steht bei Krohwinkel der betroffene Mensch im Vordergrund.



Seine Bedürfnisse, Pflegeprobleme und Fähigkeiten werden unter
Berücksichtigung der existenziellen Erfahrungen des täglichen
Lebens zum Ausgangspunkt der Pflege planen und steuern den
Pflegeprozess unter folgender Zielsetzung:



Erhaltung, Förderung und Wiedererlangung von Unabhängigkeit,
Wohlbefinden und Lebensqualität.



Die Fähigkeiten des Betroffenen zur Eigenaktivität werden
berücksichtigt.



Auch bei der primären pflegerischen Hilfeleistung unterscheidet
Krohwinkel verschiedene Aktivitätsgrade, die von der Übernahme
bis hin zur Beratung, Anleitung und Förderung variieren.


Die vier Phasen des Pflegeprozesmodells nach
Krohwinkel.
Phase
1

Erhebung

Pflegeanamnese und
Pflegediagnose

Phase
2

Planung

Pflegeziele und
Maßnahmen

Phase
3

Durchführu
ng

Kreative Umsetzung der
Pflegeplanung

Phase
4

Auswertung

Evaluation vor dem
Hintergrund meiner SollIst-Analyse und
Feedback
 1.

Kommunizieren
 2. sich Bewegen
 3.Essen und Trinken
 4. sich kleiden
 5.Sich Pflegen
 6. Für Sicherheit sorgen
 7.Sich beschäftigen können
 8. Sich Situativ anpassen können
 9. Ausscheiden können
 10 mit extenziellen Erfahrungen umgehen
 11. sich als Mann und Frau fühlen
 AEDL

Strukturmodell



Kommunizieren



- Sprachübungen: zum langsamen und deutlichen Sprechen ermutigen



- Lippenblasen, Zunge bewegen üben



- Alle Tätigkeiten genau erklären



- Bei den Maßnahmen durch verbale Unterstützung



Konzentration fördern



- Logotherapie (2 x wöchentlich)
 sich

bewegen

-

Übungen zum Finden der Körpermitte Selbständiges Drehen im Bett üben, verbale
Unterstützung geben - Wahrnehmungstraining
und Gleichgewichtsübungen im Sitzen und
beim Transfer "Bett-Stuhl„

-

Förderung eines zielgerichteten Tonus i.d.
Iinke Rumpfseite und i. Schultergürtel

-

Gehübungen, s. Plan der KG


Gewohnheiten/ Wünsche



Grad der Selbstständigkeit/Abhängigkeit



Menge der Nahrungsaufnahme



Trinkmenge



Appetit und Durstgefühl



Geschmacksempfinden



Gewohnheiten der Esskultur
 Art

der bisherigen Nahrungszubereitung (Diäten,
Sondenkost, parenterale Ernährung, passierte Kost,
etc. )
 Zahnstatus, Situation des Zahnfleisches, Zustand
der Zahnprothesen
 Kauen

und Schlucken (Lippenschluss, Speichelfluss,
Mundboden-, Zungen-, Wan-genmuskulatur,
Gaumensegel, Zäpfchen

 Koordination

von Kauen und Schlucken,
Schluckstörungen

 Verträglichkeit

von Speisen und Getränken


An- und Ausziehtraining (Kleidung) durchführen (Training
wird auch von KG gefördert)



- An- und Ausziehtraining weiterführen -> soweit Patientin
nicht überfordert ist mit Schuhen beginnen



-Individuellen Körperpflege



Gewohnheiten/Wünsche bezüglich der Bekleidung



Grad der Selbstständigkeit/Abhängigkeit



Berücksichtigung modischer Aspekte



Jahreszeitgemäße und situationsbezogene Bekleidung nach
eigenen Wünschen



Unterstützung beim An- und Auskleiden
sich pflegen


Körpertraining (Bobath):



- Im Bett



- am Waschbecken (Unterstützung beim Waschen des gesunden
Armes, Beine und Rücken)



- Pat. wäscht sich selbständig



- wäscht Genitalien im Stehen, muß noch von hinten gehalten
werden



- Vor- und Nachbereitung beim Waschen selbst machen lassen


Grad der Selbstständigkeit/Abhängigkeit



Gewohnheiten/Wünsche



Förderung der allgemeinen Selbstpflegefähigkeiten des
Betroffenen



Unterstützung im Bereich einer sicheren Lebensführung



Psychische Sicherheit geben durch vertrauensvolle
Beziehung und angemessener Wahrung von Nähe und
Distanz



Falls notwendig: Unterstützung bei der Gestaltung des
Wohnbereiches.
 Orientierung

zur Zeit (Tageszeit, Wochentag,
Jahreszeit, Monat)
Orientierung zur Situation (Momentane Situation,
allgemeine Situation)
 Orientierung

zur eigenen Person (Name,
Geburtsdatum, Familienstand)

 Möglichst

hoher Schutz vor Verletzungen und
Einschränkungen

 Bisherige

Orientierungshilfen, die genutzt wurden

 Orientierung

zum Ort, Raum


bisherige Gewohnheiten und Wünsche:



hier sind persönliche Gewohnheiten und Wünsche zu
ermitteln, worauf der Bewoh-ner bisher bei seiner
individuellen Tagesgestaltung Wert gelegt hat.



Körperliche Beschäftigung
Z. B.: Gelenkerhaltende und beweglichkeitsfördernde
Maßnahmen wie z. B. Mor-gengymnastik, Musik und
Bewegung, Gruppengymnastik, Spaziergänge, Sport
Geistige Beschäftigung





Z. B.: Bücher, Zeitschriften, Zeitungen, Fernsehen,
Rundfunk und Gespräche über den Inhalt,
Fernsehapparate, Radios, besondere Interessengebiete, ...
 Soziale

Beschäftigung

 Z.

B.: Singkreis, Gymnastikgruppe,
Gemeinschaftsabende, Spielnachmittage oder auch
Außenkontakte wie z. B. Busfahrten,

 Büchereibesuche,

Kontakte zu ehrenamt-lichen
Helfern, Vereine, Clubs, Freundeskreis, usw.

 Tierhaltung
 Fähigkeit,

die jeweilige Situation zu
erkennen und sich entsprechend darauf
einstel-len zu können.


Gewohnheiten/Wünsche



Grad der Selbstständigkeit/Abhängigkeit



Kontinenz/Inkontinenz



Wahrung der Intimsphäre



bisherige Pflegehilfen zur Bewältigung individueller
Inkontinenzprobleme

Urinausscheidung: Menge, Häufigkeit, Rhythmus, Farbe,
Miktionsstörungen, Harn-verhalten, Harnwegsinfektionen




Stuhlausscheidung: Menge, Häufigkeit, Rhythmus,
Konsistenz, Farbe, Inkontinenz, Obstipation, Diarrhöen
 Immer
 Pat.

wieder Mut machen

über alle Entwicklungen hinsichtlich
ihrer nachklinischen Versorgung informieren
und alles mit ihr besprechen


Pflegerische Einzelleistungen müssen geplant und
beschrieben werden, damit sie für alle Teammitglieder
nachvollziehbar sind.



Die verschiedenen Leistungen müssen koordiniert und
Zuständigkeiten festge-legt werden.



Zur Informationsweitergabe müssen mündliche und
schriftliche Kommunikationsformen genutzt werden.



Pflege muss immer wieder neu überprüft (evaluiert) und
ggf. modifiziert werden.


Durch die Anwendung eines mit den Zielen und
Schritten des Pflegeprozesses kongruenten
Regelkreises kommt es bei Krohwinkel zum so
genormten Entwicklungslernen.



»Der Ausgangspunkt des Lernens setzt in der
Regel an den Dick rungen der Pflegenden bzw an
einer konkreten Pflegesituation an.



Der nächste Schritt besteht in der theoretischen
Reflexion bzw. Diskussion der evaiteierreje Erführung«


Dieses Erfahrungslernen (siehe Abbildung ) ist sinnvoll,
weil die Erkenntnis des Analyseschrittes zu einem neuen
Problembewusstsein führen können.



leicht zu neuen Handlungen in der Praxis anregt. Diese
veränderten Handlungen werden überprüft und bei
Eignung ggf. in das Handlungsrepertoire der Pfleger-den
übernommen.



Krohwinkel geht davon aus, dass eine solche Synthese
von Erfahrung und Theorie auf Dauer ein verändertes
Pflegeverständnis bedingen und zu neuen
Pflegekonzepten führen kann.
Der pflegespezifische Beitrag zur
Gesundheitsentwicklung liegt

1. in der ganzheitlichen und kontinuierlichen
Integration rehabilitierender Einzelmethoden in
die verschiedenen Pflegemaßnahmen der
AEDL-Bereiche

2. in der prioritätsorientierten ganzheitlichen
Unterstützung von Patientinnen zur Entwicklung von Unabhängigkeit und Wohlbefinden in
den für sie wesentlichen AEDL-Bereichen

3. in der Anleitung und Beratung von primären
persönlichen Bezugspersonen (z.B. Angehörige) sowie in der Übermittlung pflegerischer
Informationen an alle Personen und Gruppen,
welche die(nachklinische)Pflege von Patientinnen mit gewährleisten
Die fünf teilkonzepte bei monika krohwinkel
Die fünf teilkonzepte bei monika krohwinkel

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Die fünf teilkonzepte bei monika krohwinkel

Quick-Durchlauf Teil I
Quick-Durchlauf Teil IQuick-Durchlauf Teil I
Quick-Durchlauf Teil I
DeFavoX
 
Mdl pruefung
Mdl pruefungMdl pruefung
Mdl pruefungDeFavoX
 
Konzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflen
Konzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflenKonzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflen
Konzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflenKlinikum Lippe GmbH
 
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der MobilitätNPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
Niederrheinischer Pflegekongress
 
Schulgesundheitspflege
SchulgesundheitspflegeSchulgesundheitspflege
Schulgesundheitspflege
Olaf Kraus de Camargo
 
Studienbericht Ernährungskompetenz in Deutschland
Studienbericht Ernährungskompetenz in DeutschlandStudienbericht Ernährungskompetenz in Deutschland
Studienbericht Ernährungskompetenz in Deutschland
AOK-Bundesverband
 
Gesundes Lingenau - Herbst 2013
Gesundes Lingenau - Herbst 2013Gesundes Lingenau - Herbst 2013
Gesundes Lingenau - Herbst 2013
gemeindelingenau
 
Familiengesundheitspflege - Eine Erweiterung für die Pflege zu Hause im Bezi...
Familiengesundheitspflege - Eine Erweiterung für die Pflege zu Hause im Bezi...Familiengesundheitspflege - Eine Erweiterung für die Pflege zu Hause im Bezi...
Familiengesundheitspflege - Eine Erweiterung für die Pflege zu Hause im Bezi...
impuls1a
 
Bachelor Hebammenstudium an der FH Salzburg
Bachelor Hebammenstudium an der FH SalzburgBachelor Hebammenstudium an der FH Salzburg
Bachelor Hebammenstudium an der FH Salzburg
Fachhochschule Salzburg
 
Bericht Zukunftfrauen Projekt Oktober bis Dezember 2010 v1
Bericht Zukunftfrauen Projekt Oktober bis Dezember 2010 v1Bericht Zukunftfrauen Projekt Oktober bis Dezember 2010 v1
Bericht Zukunftfrauen Projekt Oktober bis Dezember 2010 v1Silvia Weidenauer
 
Bachelor Studium Gesundheits- & Krankenpflege FH Salzburg
Bachelor Studium Gesundheits- & Krankenpflege FH SalzburgBachelor Studium Gesundheits- & Krankenpflege FH Salzburg
Bachelor Studium Gesundheits- & Krankenpflege FH Salzburg
Fachhochschule Salzburg
 
Wirksamkeit der Frühförderung
Wirksamkeit der FrühförderungWirksamkeit der Frühförderung
Wirksamkeit der Frühförderung
Olaf Kraus de Camargo
 
HiBiFo-Profil
HiBiFo-ProfilHiBiFo-Profil
HiBiFo-Profilwbrandl
 
HiBiFo-Profil
HiBiFo-ProfilHiBiFo-Profil
HiBiFo-Profilwbrandl
 
Das Forschungsprojekt „Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in Kitas von...
Das Forschungsprojekt „Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in Kitas von...Das Forschungsprojekt „Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in Kitas von...
Das Forschungsprojekt „Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in Kitas von...
Almendra Garcia de Reuter
 
Bachelor Studium Hebammen
Bachelor Studium HebammenBachelor Studium Hebammen
Bachelor Studium Hebammen
Fachhochschule Salzburg
 
Netzwerk "Gesunder Kindergarten" ein Überblick
Netzwerk "Gesunder Kindergarten" ein ÜberblickNetzwerk "Gesunder Kindergarten" ein Überblick
Netzwerk "Gesunder Kindergarten" ein Überblick
gesgemkinderagarten
 
Familienzentrierte Bedarfsbestimmung - Einsatz der F-Words und ICF basiert
Familienzentrierte Bedarfsbestimmung - Einsatz der F-Words und ICF basiertFamilienzentrierte Bedarfsbestimmung - Einsatz der F-Words und ICF basiert
Familienzentrierte Bedarfsbestimmung - Einsatz der F-Words und ICF basiert
Olaf Kraus de Camargo
 
NPK2011: PflegeWert - Wertschätzung in der Pflege und für die Pflege
NPK2011: PflegeWert - Wertschätzung in der Pflege und für die PflegeNPK2011: PflegeWert - Wertschätzung in der Pflege und für die Pflege
NPK2011: PflegeWert - Wertschätzung in der Pflege und für die Pflege
Niederrheinischer Pflegekongress
 
"Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet..."
"Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet...""Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet..."
"Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet..."
Laura Henrich
 

Ähnlich wie Die fünf teilkonzepte bei monika krohwinkel (20)

Quick-Durchlauf Teil I
Quick-Durchlauf Teil IQuick-Durchlauf Teil I
Quick-Durchlauf Teil I
 
Mdl pruefung
Mdl pruefungMdl pruefung
Mdl pruefung
 
Konzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflen
Konzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflenKonzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflen
Konzept pflege u erziehungsdienst bad salzuflen
 
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der MobilitätNPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
 
Schulgesundheitspflege
SchulgesundheitspflegeSchulgesundheitspflege
Schulgesundheitspflege
 
Studienbericht Ernährungskompetenz in Deutschland
Studienbericht Ernährungskompetenz in DeutschlandStudienbericht Ernährungskompetenz in Deutschland
Studienbericht Ernährungskompetenz in Deutschland
 
Gesundes Lingenau - Herbst 2013
Gesundes Lingenau - Herbst 2013Gesundes Lingenau - Herbst 2013
Gesundes Lingenau - Herbst 2013
 
Familiengesundheitspflege - Eine Erweiterung für die Pflege zu Hause im Bezi...
Familiengesundheitspflege - Eine Erweiterung für die Pflege zu Hause im Bezi...Familiengesundheitspflege - Eine Erweiterung für die Pflege zu Hause im Bezi...
Familiengesundheitspflege - Eine Erweiterung für die Pflege zu Hause im Bezi...
 
Bachelor Hebammenstudium an der FH Salzburg
Bachelor Hebammenstudium an der FH SalzburgBachelor Hebammenstudium an der FH Salzburg
Bachelor Hebammenstudium an der FH Salzburg
 
Bericht Zukunftfrauen Projekt Oktober bis Dezember 2010 v1
Bericht Zukunftfrauen Projekt Oktober bis Dezember 2010 v1Bericht Zukunftfrauen Projekt Oktober bis Dezember 2010 v1
Bericht Zukunftfrauen Projekt Oktober bis Dezember 2010 v1
 
Bachelor Studium Gesundheits- & Krankenpflege FH Salzburg
Bachelor Studium Gesundheits- & Krankenpflege FH SalzburgBachelor Studium Gesundheits- & Krankenpflege FH Salzburg
Bachelor Studium Gesundheits- & Krankenpflege FH Salzburg
 
Wirksamkeit der Frühförderung
Wirksamkeit der FrühförderungWirksamkeit der Frühförderung
Wirksamkeit der Frühförderung
 
HiBiFo-Profil
HiBiFo-ProfilHiBiFo-Profil
HiBiFo-Profil
 
HiBiFo-Profil
HiBiFo-ProfilHiBiFo-Profil
HiBiFo-Profil
 
Das Forschungsprojekt „Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in Kitas von...
Das Forschungsprojekt „Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in Kitas von...Das Forschungsprojekt „Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in Kitas von...
Das Forschungsprojekt „Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in Kitas von...
 
Bachelor Studium Hebammen
Bachelor Studium HebammenBachelor Studium Hebammen
Bachelor Studium Hebammen
 
Netzwerk "Gesunder Kindergarten" ein Überblick
Netzwerk "Gesunder Kindergarten" ein ÜberblickNetzwerk "Gesunder Kindergarten" ein Überblick
Netzwerk "Gesunder Kindergarten" ein Überblick
 
Familienzentrierte Bedarfsbestimmung - Einsatz der F-Words und ICF basiert
Familienzentrierte Bedarfsbestimmung - Einsatz der F-Words und ICF basiertFamilienzentrierte Bedarfsbestimmung - Einsatz der F-Words und ICF basiert
Familienzentrierte Bedarfsbestimmung - Einsatz der F-Words und ICF basiert
 
NPK2011: PflegeWert - Wertschätzung in der Pflege und für die Pflege
NPK2011: PflegeWert - Wertschätzung in der Pflege und für die PflegeNPK2011: PflegeWert - Wertschätzung in der Pflege und für die Pflege
NPK2011: PflegeWert - Wertschätzung in der Pflege und für die Pflege
 
"Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet..."
"Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet...""Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet..."
"Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet..."
 

Die fünf teilkonzepte bei monika krohwinkel

  • 2.
  • 3.  1941 in Hamburg geboren  Abschluß einer Hebammen - und Krankenpflegeausbildung in Deutschland und in England  1984 - 1988 Studium der Pflegewissenschaft und der Erziehungswissenschaft in Manchester  Tätigkeit als Hebamme und Krankenschwester im In - und Ausland  Tätigkeit als Lehrerin für Pflegepraxis, Pflegepädagogik, Pflegeforschung und Pflegewissenschaft in pflegerischen Aus - und Weiterbildungsinstituten  stellvertretende Direktorin der Agnes-Karll Krankenpflegehochschule des DBfK
  • 4.  B 1988 - 1991 Übernahme des Forschungsprojektes : " Der ganzheitliche Pflegeprozess am Beispiel von Apoplexiekranken „  1988 Aufbau des Agnes-Karll Instituts für Pflegeforschung, in der Funktion als Instituts - und Forschungsleiterin  1993 Gründungsprofessorin für Pflegewissenschaft  Übernahme von Beratungstätigkeiten zur Entwicklung einer professionellen Pflegepraxis, Pflegeforschung in nationalen und internationalen Arbeitsgruppen  Seit 1993 Mitglied der interdisziplinären Ethikkomission im DBfK und des Deutschen Vereins zur Förderung von Pflegewissenschaft und Pflegeforschung  emeritierte Professorin für Pflegewissenschaft im Fachbereich Pflege - und Gesundheitswissenschaften an der Evangelischen Fachhochschule in Darmstadt
  • 5.  In Krohwinkels Rahmenmodell finden sich Erklärungen zu drei übergeordneten Aspekten der Pflege. »  Hierbei handelt es sich um das pflegerische Interesse, d. h. den Gegenstand der pflegerischen Handlungen, mit Einflussfaktoren wie Lebens-und Entwicklungsprozesse  Umgebung und Lebensverhältnissen, Gesundheits-und Krankheitsprozessen oder Diagnostik und Therapie,  sowie damit zusammen-hängende (externe) Ressourcen und Defizite  Der alte Mensch wird hier als ein durch Erfahrungen geprägtes Lebewesen gese-hen. Er hat Anspruch auf eine Berücksichtigung und Integration seiner Erfahrun-gen im Pflegeprozess.
  • 6.  Das primäre pflegerische Interesse: Das Interesse des Pflegenden richtet sich auf die betroffene Person mit ihren Fähigkeiten, Bedürfnissen und Problemen in der selbstständigen Ausführung der AEDL. Die primäre pflegerische Zielsetzung: Hier sind die Fähigkeiten des Pflegebedürftigen und die der persönlichen Bezugsperson zur Gestaltung und Reali-sierung von Unabhängigkeit, Wohlbefinden und Lebensqualität vereint.  Die primäre pflegerische Hilfeleistung: Die fördernde Kommunikation de Pflegenden mit dem Betroffenen und seiner Bezugsperson, Anleitung, Be-ratung und individuelle Unterstützung.
  • 7.  Stets steht bei Krohwinkel der betroffene Mensch im Vordergrund.  Seine Bedürfnisse, Pflegeprobleme und Fähigkeiten werden unter Berücksichtigung der existenziellen Erfahrungen des täglichen Lebens zum Ausgangspunkt der Pflege planen und steuern den Pflegeprozess unter folgender Zielsetzung:  Erhaltung, Förderung und Wiedererlangung von Unabhängigkeit, Wohlbefinden und Lebensqualität.  Die Fähigkeiten des Betroffenen zur Eigenaktivität werden berücksichtigt.  Auch bei der primären pflegerischen Hilfeleistung unterscheidet Krohwinkel verschiedene Aktivitätsgrade, die von der Übernahme bis hin zur Beratung, Anleitung und Förderung variieren.
  • 8.  Die vier Phasen des Pflegeprozesmodells nach Krohwinkel. Phase 1 Erhebung Pflegeanamnese und Pflegediagnose Phase 2 Planung Pflegeziele und Maßnahmen Phase 3 Durchführu ng Kreative Umsetzung der Pflegeplanung Phase 4 Auswertung Evaluation vor dem Hintergrund meiner SollIst-Analyse und Feedback
  • 9.  1. Kommunizieren  2. sich Bewegen  3.Essen und Trinken  4. sich kleiden  5.Sich Pflegen  6. Für Sicherheit sorgen  7.Sich beschäftigen können  8. Sich Situativ anpassen können  9. Ausscheiden können  10 mit extenziellen Erfahrungen umgehen  11. sich als Mann und Frau fühlen
  • 10.  AEDL Strukturmodell  Kommunizieren  - Sprachübungen: zum langsamen und deutlichen Sprechen ermutigen  - Lippenblasen, Zunge bewegen üben  - Alle Tätigkeiten genau erklären  - Bei den Maßnahmen durch verbale Unterstützung  Konzentration fördern  - Logotherapie (2 x wöchentlich)
  • 11.  sich bewegen - Übungen zum Finden der Körpermitte Selbständiges Drehen im Bett üben, verbale Unterstützung geben - Wahrnehmungstraining und Gleichgewichtsübungen im Sitzen und beim Transfer "Bett-Stuhl„ - Förderung eines zielgerichteten Tonus i.d. Iinke Rumpfseite und i. Schultergürtel - Gehübungen, s. Plan der KG
  • 12.  Gewohnheiten/ Wünsche  Grad der Selbstständigkeit/Abhängigkeit  Menge der Nahrungsaufnahme  Trinkmenge  Appetit und Durstgefühl  Geschmacksempfinden  Gewohnheiten der Esskultur
  • 13.  Art der bisherigen Nahrungszubereitung (Diäten, Sondenkost, parenterale Ernährung, passierte Kost, etc. )  Zahnstatus, Situation des Zahnfleisches, Zustand der Zahnprothesen  Kauen und Schlucken (Lippenschluss, Speichelfluss, Mundboden-, Zungen-, Wan-genmuskulatur, Gaumensegel, Zäpfchen  Koordination von Kauen und Schlucken, Schluckstörungen  Verträglichkeit von Speisen und Getränken
  • 14.  An- und Ausziehtraining (Kleidung) durchführen (Training wird auch von KG gefördert)  - An- und Ausziehtraining weiterführen -> soweit Patientin nicht überfordert ist mit Schuhen beginnen  -Individuellen Körperpflege  Gewohnheiten/Wünsche bezüglich der Bekleidung  Grad der Selbstständigkeit/Abhängigkeit  Berücksichtigung modischer Aspekte  Jahreszeitgemäße und situationsbezogene Bekleidung nach eigenen Wünschen  Unterstützung beim An- und Auskleiden
  • 15. sich pflegen  Körpertraining (Bobath):  - Im Bett  - am Waschbecken (Unterstützung beim Waschen des gesunden Armes, Beine und Rücken)  - Pat. wäscht sich selbständig  - wäscht Genitalien im Stehen, muß noch von hinten gehalten werden  - Vor- und Nachbereitung beim Waschen selbst machen lassen
  • 16.  Grad der Selbstständigkeit/Abhängigkeit  Gewohnheiten/Wünsche  Förderung der allgemeinen Selbstpflegefähigkeiten des Betroffenen  Unterstützung im Bereich einer sicheren Lebensführung  Psychische Sicherheit geben durch vertrauensvolle Beziehung und angemessener Wahrung von Nähe und Distanz  Falls notwendig: Unterstützung bei der Gestaltung des Wohnbereiches.
  • 17.  Orientierung zur Zeit (Tageszeit, Wochentag, Jahreszeit, Monat) Orientierung zur Situation (Momentane Situation, allgemeine Situation)  Orientierung zur eigenen Person (Name, Geburtsdatum, Familienstand)  Möglichst hoher Schutz vor Verletzungen und Einschränkungen  Bisherige Orientierungshilfen, die genutzt wurden  Orientierung zum Ort, Raum
  • 18.  bisherige Gewohnheiten und Wünsche:  hier sind persönliche Gewohnheiten und Wünsche zu ermitteln, worauf der Bewoh-ner bisher bei seiner individuellen Tagesgestaltung Wert gelegt hat.  Körperliche Beschäftigung Z. B.: Gelenkerhaltende und beweglichkeitsfördernde Maßnahmen wie z. B. Mor-gengymnastik, Musik und Bewegung, Gruppengymnastik, Spaziergänge, Sport Geistige Beschäftigung   Z. B.: Bücher, Zeitschriften, Zeitungen, Fernsehen, Rundfunk und Gespräche über den Inhalt, Fernsehapparate, Radios, besondere Interessengebiete, ...
  • 19.  Soziale Beschäftigung  Z. B.: Singkreis, Gymnastikgruppe, Gemeinschaftsabende, Spielnachmittage oder auch Außenkontakte wie z. B. Busfahrten,  Büchereibesuche, Kontakte zu ehrenamt-lichen Helfern, Vereine, Clubs, Freundeskreis, usw.  Tierhaltung
  • 20.  Fähigkeit, die jeweilige Situation zu erkennen und sich entsprechend darauf einstel-len zu können.
  • 21.  Gewohnheiten/Wünsche  Grad der Selbstständigkeit/Abhängigkeit  Kontinenz/Inkontinenz  Wahrung der Intimsphäre  bisherige Pflegehilfen zur Bewältigung individueller Inkontinenzprobleme Urinausscheidung: Menge, Häufigkeit, Rhythmus, Farbe, Miktionsstörungen, Harn-verhalten, Harnwegsinfektionen   Stuhlausscheidung: Menge, Häufigkeit, Rhythmus, Konsistenz, Farbe, Inkontinenz, Obstipation, Diarrhöen
  • 22.  Immer  Pat. wieder Mut machen über alle Entwicklungen hinsichtlich ihrer nachklinischen Versorgung informieren und alles mit ihr besprechen
  • 23.  Pflegerische Einzelleistungen müssen geplant und beschrieben werden, damit sie für alle Teammitglieder nachvollziehbar sind.  Die verschiedenen Leistungen müssen koordiniert und Zuständigkeiten festge-legt werden.  Zur Informationsweitergabe müssen mündliche und schriftliche Kommunikationsformen genutzt werden.  Pflege muss immer wieder neu überprüft (evaluiert) und ggf. modifiziert werden.
  • 24.  Durch die Anwendung eines mit den Zielen und Schritten des Pflegeprozesses kongruenten Regelkreises kommt es bei Krohwinkel zum so genormten Entwicklungslernen.  »Der Ausgangspunkt des Lernens setzt in der Regel an den Dick rungen der Pflegenden bzw an einer konkreten Pflegesituation an.  Der nächste Schritt besteht in der theoretischen Reflexion bzw. Diskussion der evaiteierreje Erführung«
  • 25.  Dieses Erfahrungslernen (siehe Abbildung ) ist sinnvoll, weil die Erkenntnis des Analyseschrittes zu einem neuen Problembewusstsein führen können.  leicht zu neuen Handlungen in der Praxis anregt. Diese veränderten Handlungen werden überprüft und bei Eignung ggf. in das Handlungsrepertoire der Pfleger-den übernommen.  Krohwinkel geht davon aus, dass eine solche Synthese von Erfahrung und Theorie auf Dauer ein verändertes Pflegeverständnis bedingen und zu neuen Pflegekonzepten führen kann.
  • 26. Der pflegespezifische Beitrag zur Gesundheitsentwicklung liegt 1. in der ganzheitlichen und kontinuierlichen Integration rehabilitierender Einzelmethoden in die verschiedenen Pflegemaßnahmen der AEDL-Bereiche 2. in der prioritätsorientierten ganzheitlichen Unterstützung von Patientinnen zur Entwicklung von Unabhängigkeit und Wohlbefinden in den für sie wesentlichen AEDL-Bereichen 3. in der Anleitung und Beratung von primären persönlichen Bezugspersonen (z.B. Angehörige) sowie in der Übermittlung pflegerischer Informationen an alle Personen und Gruppen, welche die(nachklinische)Pflege von Patientinnen mit gewährleisten