SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Die Bedeutung des

KAIZEN-Gedankens
und seine Umsetzung
   in der betrieblichen Praxis




                           Jennifer Schumacher
                    Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
                            15. November 2010
Inhalt
1. Die Grundlagen von KAIZEN
2. Die KAIZEN-Instrumente
3. KAIZEN und Innovation
4. KAIZEN in der Praxis
5. Risiken und Chancen
6. Fazit
Inhalt
1. Die Grundlagen von KAIZEN
  1.1 Der Begriff
  1.2 Die Ziele
4. Die KAIZEN-Instrumente
5. KAIZEN und Innovation
4. KAIZEN in der Praxis
7. Risiken und Chancen
8. Fazit
Die Grundlagen von
                    KAIZEN
Der Begriff KAIZEN




• langfristiges Konzept
             KAI = Veränderung   ZEN = zum Besseren
• Kleine Verbesserungsschritte

15. November 2010                            Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Die Grundlagen von
                    KAIZEN
• Mitarbeiter- und Prozessorientiert
• Grundlegende Verhaltenseinstellung im
  Unternehmen
• Ein permanente PDCA-Zyklus




                                          Massaki Imai




15. November 2010                         Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Die Grundlagen von
                    KAIZEN
Die Ziele des KAIZEN
• Hauptziel: Kundenzufriedenstellung

Faktoren zur Erreichung der Kundenzufriedenheit:
- Qualitätssicherung
- Kostensenkung
- Schnelligkeit

• Gewinnoptimierung
• Mitarbeiterzufriedenheit

15. November 2010                             Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Inhalt
1. Die Grundlagen von KAIZEN
2. Die KAIZEN-Instrumente
   2.1 Tools of Quality
   2.2 Tools of Quality Control
   2.3 Die KAIZEN-Checklisten
   2.4 Der Qualitätszirkel
3. KAIZEN und Innovation
4. KAIZEN in der Praxis
9. Risiken und Chancen
10. Fazit
Tools of Quality (Q7)
• Elementar wichtig zur Qualitätssicherung
• Graphische Grundlage
• Einfach aber wirksam

                         Die Werkzeuge
   Histogramm                   Fehlersammelliste
   Paretodiagramm               Stratifikation
   Ursache/Wirkung-Diagramm     Korrelationsdiagramm
   Qualitätsregelkarte




15. November 2010                                Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
New Seven Tools of Quality
                    Control (N7)
• Unterstützt den Entscheidungs- und Problemlösungsprozess
• Informationsordnung durch Grafiken

                             Die Werkzeuge
   Affinitätsdiagramm               Portfolio
   Interrelationendiagramm          Netzplan
   Baumdiagramm                     Entscheidungsbaum
   Matrixdiagramm




15. November 2010                                 Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Die KAIZEN-Checklisten
Die 6W Hinterfragetechnik
• 6 Fragen: Was, wer, wo, wann, warum, wie
• Jedes W wird in 5 Unterfragen aufgegliedert
• Vermeidung der 3 Mu‘s:
  - Muda > Verschwendung
  - Muri > Überlastung
  - Mura > Unausgeglichenheit




15. November 2010                               Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Die KAIZEN-Checklisten
Die 4M Checkliste
• Problemursachen werden durch die 4M abgeklärt:
  Mensch, Maschine, Material, Methode
• 10 einzelne Unterfragen
• Ergänzung auf 7M:
  Messen, Mitwelt, Management




15. November 2010                           Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Der Qualitätszirkel
                           Streuungskomitee

                              Koordinatoren


                              Zirkelleiter




                      Teams

                      Vorgesetzte der Zirkelleiter



15. November 2010                                    Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Inhalt
1. Die Grundlagen von KAIZEN
2. Die KAIZEN-Instrumente
3. KAIZEN und Innovation
4. KAIZEN in der Praxis
5. Risiken und Chancen
6. Fazit
KAIZEN und Innovation

    Innovation
    alleine




15. November 2010                Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
KAIZEN und Innovation
    Innovation plus
    KAIZEN




15. November 2010                Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Inhalt
1. Die Grundlagen von KAIZEN
2. Die KAIZEN-Instrumente
3. KAIZEN und Innovation
4. KAIZEN in der Praxis
5. Risiken und Chancen
6. Fazit
KAIZEN in der Praxis



       Ist-           Ursachen-    Lösungs-
      Analyse                                        Resultat
                      forschung   vorschläge




15. November 2010                         Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Inhalt
1. Die Grundlagen von KAIZEN
2. Die KAIZEN-Instrumente
3. KAIZEN und Innovation
4. KAIZEN in der Praxis
5. Risiken und Chancen
6. Fazit
Risiken und Chancen

              Risiken                    Chancen
• Überzeugungsarbeit           • Aktive Vorschläge
• überzogenen Erwartungen      • Kritisches Arbeitsbewusstsein
• Ständiger Wandel  Stress    • Innovative Teamkultur
• Eingeübtes wird vergessen    • Lernende Organisation
• Wo liegen die Grenzen des    • Zusätzlicher Motivationsschub
  Mitentscheidens?             • KAIZEN sichert Arbeitsplätze,
• „kreatives Chaos“              macht die Unternehmen am
• Trennung von Teilnehmenden     Markt erfolgreicher
  und Unbeteiligten
15. November 2010                           Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Inhalt
1. Die Grundlagen von KAIZEN
2. Die KAIZEN-Instrumente
3. KAIZEN und Innovation
4. KAIZEN in der Praxis
5. Risiken und Chancen
6. Fazit
Fazit



                                        Masaaki Imai
                            „Die Botschaft von KAIZEN heißt,
                              es soll kein Tag ohne irgendeine
                                Verbesserung im Unternehmen
                                           vergehen.“


15. November 2010                                 Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Vielen Dank
 für ihre Aufmerksamkeit
Literaturverzeichnis
Brunner, Franz J., 2008:    Japanische Erfolgskonzepte
                            München: Carl Hanser Verlag,
Imai, Masaaki, 1994:        KAIZEN, Der Schlüssel zum Erfolg
der Japaner im Wettbewerb
                            München: Wirtschaftsverlag Langen
Müller Herbig
Selders, Jan, 2006:      Empowerment und Commitment
durch KAIZEN, Das Toyota Produktionssystem bei Knorr- Bremse
                         Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller
                         e.K. und Lizenzengeber


 15. November 2010                           Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Literaturverzeichnis
Witt, Jürgen &             Werkzeuge des Qualitätsmanagements
Witt, Thomas 2007:         in der KVP-Praxis
                           Düsseldorf: Symposion Publishing
GmbH




 15. November 2010                          Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Pull system of manufacturing
Pull system of manufacturingPull system of manufacturing
Pull system of manufacturing
Mohit Singla
 
Value Stream Mapping
Value Stream MappingValue Stream Mapping
Value Stream Mapping
Panview
 
8 Wastes in Lean
8 Wastes in Lean8 Wastes in Lean
8 Wastes in Lean
Marysmith401
 
Die Lean-Reise des Ravensburger Spieleverlag
Die Lean-Reise des Ravensburger SpieleverlagDie Lean-Reise des Ravensburger Spieleverlag
Die Lean-Reise des Ravensburger Spieleverlag
Lean Knowledge Base UG
 
Kanban
KanbanKanban
Kanban
atif22
 
Eliminating the production bottlenecks
Eliminating the production bottlenecksEliminating the production bottlenecks
Eliminating the production bottlenecks
dutconsult
 
Overall Equipment efficiency
Overall Equipment efficiencyOverall Equipment efficiency
Overall Equipment efficiency
renu_1234
 
Lean Concepts "8 Forms of Waste Cause & Effect : How to Eliminate / Reduce Wa...
Lean Concepts "8 Forms of Waste Cause & Effect : How to Eliminate / Reduce Wa...Lean Concepts "8 Forms of Waste Cause & Effect : How to Eliminate / Reduce Wa...
Lean Concepts "8 Forms of Waste Cause & Effect : How to Eliminate / Reduce Wa...
SN Panigrahi, PMP
 
Single Minute Exchange of Dies
Single Minute Exchange of DiesSingle Minute Exchange of Dies
Single Minute Exchange of Dies
Md. Nazmul Hasan Dipu
 
Kaizen Event Guide
Kaizen Event GuideKaizen Event Guide
Kaizen Event Guide
Flevy.com Best Practices
 
Line balancing and its formulation
Line balancing and its formulationLine balancing and its formulation
Line balancing and its formulation
avijit biswas
 
Lean Value Stream Mapping (VSM) Training Module
Lean Value Stream Mapping (VSM) Training ModuleLean Value Stream Mapping (VSM) Training Module
Lean Value Stream Mapping (VSM) Training Module
Frank-G. Adler
 
Introduction to Pull system - November 2016
Introduction to Pull system - November 2016Introduction to Pull system - November 2016
Introduction to Pull system - November 2016
W3 Group Canada Inc.
 
Kanban
KanbanKanban
Introduction to Takt time - January 2017
Introduction to Takt time - January 2017Introduction to Takt time - January 2017
Introduction to Takt time - January 2017
W3 Group Canada Inc.
 
The quest of one-piece-flow in IT by Pierre Masai, Toyota Motor Europe
The quest of one-piece-flow in IT by Pierre Masai, Toyota Motor EuropeThe quest of one-piece-flow in IT by Pierre Masai, Toyota Motor Europe
The quest of one-piece-flow in IT by Pierre Masai, Toyota Motor Europe
Institut Lean France
 
LEAN STANDARDIZED WORK TOOL
LEAN STANDARDIZED WORK TOOLLEAN STANDARDIZED WORK TOOL
LEAN STANDARDIZED WORK TOOL
Endashaw Yohannes Hailu
 
Cellular Manufacturing (Flexible Operations)
Cellular Manufacturing (Flexible Operations)Cellular Manufacturing (Flexible Operations)
Cellular Manufacturing (Flexible Operations)
Jorge Ros
 
Fundamentals of Lean
Fundamentals of LeanFundamentals of Lean
Fundamentals of Lean
Kirk Hazen, P.E.
 
Learning to see (VSM)
Learning to see (VSM)Learning to see (VSM)
Learning to see (VSM)
Mohamed Effat
 

Was ist angesagt? (20)

Pull system of manufacturing
Pull system of manufacturingPull system of manufacturing
Pull system of manufacturing
 
Value Stream Mapping
Value Stream MappingValue Stream Mapping
Value Stream Mapping
 
8 Wastes in Lean
8 Wastes in Lean8 Wastes in Lean
8 Wastes in Lean
 
Die Lean-Reise des Ravensburger Spieleverlag
Die Lean-Reise des Ravensburger SpieleverlagDie Lean-Reise des Ravensburger Spieleverlag
Die Lean-Reise des Ravensburger Spieleverlag
 
Kanban
KanbanKanban
Kanban
 
Eliminating the production bottlenecks
Eliminating the production bottlenecksEliminating the production bottlenecks
Eliminating the production bottlenecks
 
Overall Equipment efficiency
Overall Equipment efficiencyOverall Equipment efficiency
Overall Equipment efficiency
 
Lean Concepts "8 Forms of Waste Cause & Effect : How to Eliminate / Reduce Wa...
Lean Concepts "8 Forms of Waste Cause & Effect : How to Eliminate / Reduce Wa...Lean Concepts "8 Forms of Waste Cause & Effect : How to Eliminate / Reduce Wa...
Lean Concepts "8 Forms of Waste Cause & Effect : How to Eliminate / Reduce Wa...
 
Single Minute Exchange of Dies
Single Minute Exchange of DiesSingle Minute Exchange of Dies
Single Minute Exchange of Dies
 
Kaizen Event Guide
Kaizen Event GuideKaizen Event Guide
Kaizen Event Guide
 
Line balancing and its formulation
Line balancing and its formulationLine balancing and its formulation
Line balancing and its formulation
 
Lean Value Stream Mapping (VSM) Training Module
Lean Value Stream Mapping (VSM) Training ModuleLean Value Stream Mapping (VSM) Training Module
Lean Value Stream Mapping (VSM) Training Module
 
Introduction to Pull system - November 2016
Introduction to Pull system - November 2016Introduction to Pull system - November 2016
Introduction to Pull system - November 2016
 
Kanban
KanbanKanban
Kanban
 
Introduction to Takt time - January 2017
Introduction to Takt time - January 2017Introduction to Takt time - January 2017
Introduction to Takt time - January 2017
 
The quest of one-piece-flow in IT by Pierre Masai, Toyota Motor Europe
The quest of one-piece-flow in IT by Pierre Masai, Toyota Motor EuropeThe quest of one-piece-flow in IT by Pierre Masai, Toyota Motor Europe
The quest of one-piece-flow in IT by Pierre Masai, Toyota Motor Europe
 
LEAN STANDARDIZED WORK TOOL
LEAN STANDARDIZED WORK TOOLLEAN STANDARDIZED WORK TOOL
LEAN STANDARDIZED WORK TOOL
 
Cellular Manufacturing (Flexible Operations)
Cellular Manufacturing (Flexible Operations)Cellular Manufacturing (Flexible Operations)
Cellular Manufacturing (Flexible Operations)
 
Fundamentals of Lean
Fundamentals of LeanFundamentals of Lean
Fundamentals of Lean
 
Learning to see (VSM)
Learning to see (VSM)Learning to see (VSM)
Learning to see (VSM)
 

Andere mochten auch

Kaizen Ppt
Kaizen PptKaizen Ppt
Kaizen Ppt
vinaybidarimath
 
Kaizen Seminar Presentation
Kaizen Seminar PresentationKaizen Seminar Presentation
Kaizen Seminar Presentation
Orange Slides
 
Kaizen in der praxis
Kaizen in der praxisKaizen in der praxis
Kaizen in der praxis
Panview
 
Kaizen
KaizenKaizen
Kaizen
raza301
 
K-Cards: How a facilitated presentation works!
K-Cards: How a facilitated presentation works!K-Cards: How a facilitated presentation works!
K-Cards: How a facilitated presentation works!
Chris Saunders
 
Kaizen-Whitepaper
Kaizen-WhitepaperKaizen-Whitepaper
Lean Lessons for the Digital Age by Daniel T Jones, Lean IT Summit 2014
Lean Lessons for the Digital Age by Daniel T Jones, Lean IT Summit 2014Lean Lessons for the Digital Age by Daniel T Jones, Lean IT Summit 2014
Lean Lessons for the Digital Age by Daniel T Jones, Lean IT Summit 2014
Institut Lean France
 
Kamishibai in der praxis
Kamishibai in der praxisKamishibai in der praxis
Kamishibai in der praxis
Panview
 
Standard arbeit in der Praxis
Standard arbeit in der PraxisStandard arbeit in der Praxis
Standard arbeit in der Praxis
Panview
 
6S in Praxis (DE)
6S in Praxis (DE)6S in Praxis (DE)
6S in Praxis (DE)
Panview
 
Lean Management by Daniel T Jones
Lean Management by Daniel T JonesLean Management by Daniel T Jones
Lean Management by Daniel T Jones
Lean Enterprise Academy
 
Kamishibai Process And General Training Instructions Created By Todd Mc Cann
Kamishibai Process And General Training Instructions Created By Todd Mc CannKamishibai Process And General Training Instructions Created By Todd Mc Cann
Kamishibai Process And General Training Instructions Created By Todd Mc Cann
tmccann2006
 
Die 5S-Methode im Lean Management
Die 5S-Methode im Lean ManagementDie 5S-Methode im Lean Management
Die 5S-Methode im Lean Management
Fastline Osnabrück
 
Folien vom Symposium Change to Kaizen
Folien vom Symposium Change to KaizenFolien vom Symposium Change to Kaizen
Folien vom Symposium Change to Kaizen
Learning Factory
 

Andere mochten auch (15)

Kaizen Ppt
Kaizen PptKaizen Ppt
Kaizen Ppt
 
Kaizen Seminar Presentation
Kaizen Seminar PresentationKaizen Seminar Presentation
Kaizen Seminar Presentation
 
Kaizen in der praxis
Kaizen in der praxisKaizen in der praxis
Kaizen in der praxis
 
Kaizen
KaizenKaizen
Kaizen
 
K-Cards: How a facilitated presentation works!
K-Cards: How a facilitated presentation works!K-Cards: How a facilitated presentation works!
K-Cards: How a facilitated presentation works!
 
Kaizen-Whitepaper
Kaizen-WhitepaperKaizen-Whitepaper
Kaizen-Whitepaper
 
Lean Lessons for the Digital Age by Daniel T Jones, Lean IT Summit 2014
Lean Lessons for the Digital Age by Daniel T Jones, Lean IT Summit 2014Lean Lessons for the Digital Age by Daniel T Jones, Lean IT Summit 2014
Lean Lessons for the Digital Age by Daniel T Jones, Lean IT Summit 2014
 
Kamishibai in der praxis
Kamishibai in der praxisKamishibai in der praxis
Kamishibai in der praxis
 
Standard arbeit in der Praxis
Standard arbeit in der PraxisStandard arbeit in der Praxis
Standard arbeit in der Praxis
 
6S in Praxis (DE)
6S in Praxis (DE)6S in Praxis (DE)
6S in Praxis (DE)
 
Lean Management by Daniel T Jones
Lean Management by Daniel T JonesLean Management by Daniel T Jones
Lean Management by Daniel T Jones
 
Kamishibai Process And General Training Instructions Created By Todd Mc Cann
Kamishibai Process And General Training Instructions Created By Todd Mc CannKamishibai Process And General Training Instructions Created By Todd Mc Cann
Kamishibai Process And General Training Instructions Created By Todd Mc Cann
 
Die 5S-Methode im Lean Management
Die 5S-Methode im Lean ManagementDie 5S-Methode im Lean Management
Die 5S-Methode im Lean Management
 
Präsentation Lean Office
Präsentation Lean OfficePräsentation Lean Office
Präsentation Lean Office
 
Folien vom Symposium Change to Kaizen
Folien vom Symposium Change to KaizenFolien vom Symposium Change to Kaizen
Folien vom Symposium Change to Kaizen
 

Ähnlich wie Die Bedeutung des KAIZEN-Gedankens und seine Umsetzung in der betrieblichen Praxis

Vdmb lean-printing __ schaffner_final
Vdmb   lean-printing __ schaffner_finalVdmb   lean-printing __ schaffner_final
Vdmb lean-printing __ schaffner_final
Michael Schaffner
 
Eckpunkte eines deutschen oer programms v11
Eckpunkte eines deutschen oer programms v11Eckpunkte eines deutschen oer programms v11
Eckpunkte eines deutschen oer programms v11
jan-neumann
 
Der erste Eindruck zählt – Authentizität ermöglichen durch digitales Recruiting
Der erste Eindruck zählt – Authentizität ermöglichen durch digitales RecruitingDer erste Eindruck zählt – Authentizität ermöglichen durch digitales Recruiting
Der erste Eindruck zählt – Authentizität ermöglichen durch digitales Recruiting
viasto GmbH
 
The Lean Startup - Einführung
The Lean Startup - EinführungThe Lean Startup - Einführung
The Lean Startup - Einführung
Dr. Judith Grummer
 
Benchmarking KPI's für Intrapreneure
Benchmarking KPI's für Intrapreneure Benchmarking KPI's für Intrapreneure
Benchmarking KPI's für Intrapreneure
Corporate Startup Summit
 
ModernRE 2018: It's Method Time - diese 5 Techniken gehören im digitalen Zeit...
ModernRE 2018: It's Method Time - diese 5 Techniken gehören im digitalen Zeit...ModernRE 2018: It's Method Time - diese 5 Techniken gehören im digitalen Zeit...
ModernRE 2018: It's Method Time - diese 5 Techniken gehören im digitalen Zeit...
Christopher Schulz
 
Trends im betrieblichen Lernen/ Gestaltung von Lernräumen - Verwaltungsakadem...
Trends im betrieblichen Lernen/ Gestaltung von Lernräumen - Verwaltungsakadem...Trends im betrieblichen Lernen/ Gestaltung von Lernräumen - Verwaltungsakadem...
Trends im betrieblichen Lernen/ Gestaltung von Lernräumen - Verwaltungsakadem...
scil CH
 
Innovationsmotoren für IoT - DWX 2016 - Pluswerk
Innovationsmotoren für IoT - DWX 2016 - PluswerkInnovationsmotoren für IoT - DWX 2016 - Pluswerk
Innovationsmotoren für IoT - DWX 2016 - Pluswerk
die.agilen GmbH
 
7. innovation for life de (final)
7. innovation for life de (final)7. innovation for life de (final)
7. innovation for life de (final)
caniceconsulting
 
High Potentials – High Performance. Topkräfte fordern, fördern und halten.
High Potentials – High Performance. Topkräfte fordern, fördern und halten.High Potentials – High Performance. Topkräfte fordern, fördern und halten.
High Potentials – High Performance. Topkräfte fordern, fördern und halten.
Señor Rolando
 
Out of the box – ÖBB Case Study – Gregor Pauser
Out of the box – ÖBB Case Study – Gregor PauserOut of the box – ÖBB Case Study – Gregor Pauser
Out of the box – ÖBB Case Study – Gregor Pauser
Service Design Network
 
Strategisches Lobbying
Strategisches LobbyingStrategisches Lobbying
Strategisches Lobbying
Dr. Ingo Dahm
 
HR Innovation Day - Innovative Verfahren für das Recruiting von morgen
HR Innovation Day - Innovative Verfahren für das Recruiting von morgenHR Innovation Day - Innovative Verfahren für das Recruiting von morgen
HR Innovation Day - Innovative Verfahren für das Recruiting von morgen
viasto GmbH
 
Agilität in der Praxis - FHNW Psychologie kompakt
Agilität in der Praxis - FHNW Psychologie kompaktAgilität in der Praxis - FHNW Psychologie kompakt
Agilität in der Praxis - FHNW Psychologie kompakt
Joël Krapf
 
Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...
Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...
Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...
die.agilen GmbH
 
Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...
Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...
Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...
die.agilen GmbH
 
Ablauf UnternehmensCheck
Ablauf UnternehmensCheckAblauf UnternehmensCheck
Ablauf UnternehmensCheck
ulrichboldt
 
#onkomm13 - Panel 1 - Katja Schmidt, Patricia Müller & Wolfgang Schweiger (Te...
#onkomm13 - Panel 1 - Katja Schmidt, Patricia Müller & Wolfgang Schweiger (Te...#onkomm13 - Panel 1 - Katja Schmidt, Patricia Müller & Wolfgang Schweiger (Te...
#onkomm13 - Panel 1 - Katja Schmidt, Patricia Müller & Wolfgang Schweiger (Te...
#onkomm13
 
OER Jam Stuttgart
OER Jam Stuttgart OER Jam Stuttgart
OER Jam Stuttgart
Ines Kreitlein
 

Ähnlich wie Die Bedeutung des KAIZEN-Gedankens und seine Umsetzung in der betrieblichen Praxis (20)

Vdmb lean-printing __ schaffner_final
Vdmb   lean-printing __ schaffner_finalVdmb   lean-printing __ schaffner_final
Vdmb lean-printing __ schaffner_final
 
Eckpunkte eines deutschen oer programms v11
Eckpunkte eines deutschen oer programms v11Eckpunkte eines deutschen oer programms v11
Eckpunkte eines deutschen oer programms v11
 
Der erste Eindruck zählt – Authentizität ermöglichen durch digitales Recruiting
Der erste Eindruck zählt – Authentizität ermöglichen durch digitales RecruitingDer erste Eindruck zählt – Authentizität ermöglichen durch digitales Recruiting
Der erste Eindruck zählt – Authentizität ermöglichen durch digitales Recruiting
 
The Lean Startup - Einführung
The Lean Startup - EinführungThe Lean Startup - Einführung
The Lean Startup - Einführung
 
Benchmarking KPI's für Intrapreneure
Benchmarking KPI's für Intrapreneure Benchmarking KPI's für Intrapreneure
Benchmarking KPI's für Intrapreneure
 
ModernRE 2018: It's Method Time - diese 5 Techniken gehören im digitalen Zeit...
ModernRE 2018: It's Method Time - diese 5 Techniken gehören im digitalen Zeit...ModernRE 2018: It's Method Time - diese 5 Techniken gehören im digitalen Zeit...
ModernRE 2018: It's Method Time - diese 5 Techniken gehören im digitalen Zeit...
 
Trends im betrieblichen Lernen/ Gestaltung von Lernräumen - Verwaltungsakadem...
Trends im betrieblichen Lernen/ Gestaltung von Lernräumen - Verwaltungsakadem...Trends im betrieblichen Lernen/ Gestaltung von Lernräumen - Verwaltungsakadem...
Trends im betrieblichen Lernen/ Gestaltung von Lernräumen - Verwaltungsakadem...
 
Innovationsmotoren für IoT - DWX 2016 - Pluswerk
Innovationsmotoren für IoT - DWX 2016 - PluswerkInnovationsmotoren für IoT - DWX 2016 - Pluswerk
Innovationsmotoren für IoT - DWX 2016 - Pluswerk
 
Kolloquium
KolloquiumKolloquium
Kolloquium
 
7. innovation for life de (final)
7. innovation for life de (final)7. innovation for life de (final)
7. innovation for life de (final)
 
High Potentials – High Performance. Topkräfte fordern, fördern und halten.
High Potentials – High Performance. Topkräfte fordern, fördern und halten.High Potentials – High Performance. Topkräfte fordern, fördern und halten.
High Potentials – High Performance. Topkräfte fordern, fördern und halten.
 
Out of the box – ÖBB Case Study – Gregor Pauser
Out of the box – ÖBB Case Study – Gregor PauserOut of the box – ÖBB Case Study – Gregor Pauser
Out of the box – ÖBB Case Study – Gregor Pauser
 
Strategisches Lobbying
Strategisches LobbyingStrategisches Lobbying
Strategisches Lobbying
 
HR Innovation Day - Innovative Verfahren für das Recruiting von morgen
HR Innovation Day - Innovative Verfahren für das Recruiting von morgenHR Innovation Day - Innovative Verfahren für das Recruiting von morgen
HR Innovation Day - Innovative Verfahren für das Recruiting von morgen
 
Agilität in der Praxis - FHNW Psychologie kompakt
Agilität in der Praxis - FHNW Psychologie kompaktAgilität in der Praxis - FHNW Psychologie kompakt
Agilität in der Praxis - FHNW Psychologie kompakt
 
Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...
Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...
Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...
 
Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...
Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...
Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...
 
Ablauf UnternehmensCheck
Ablauf UnternehmensCheckAblauf UnternehmensCheck
Ablauf UnternehmensCheck
 
#onkomm13 - Panel 1 - Katja Schmidt, Patricia Müller & Wolfgang Schweiger (Te...
#onkomm13 - Panel 1 - Katja Schmidt, Patricia Müller & Wolfgang Schweiger (Te...#onkomm13 - Panel 1 - Katja Schmidt, Patricia Müller & Wolfgang Schweiger (Te...
#onkomm13 - Panel 1 - Katja Schmidt, Patricia Müller & Wolfgang Schweiger (Te...
 
OER Jam Stuttgart
OER Jam Stuttgart OER Jam Stuttgart
OER Jam Stuttgart
 

Die Bedeutung des KAIZEN-Gedankens und seine Umsetzung in der betrieblichen Praxis

  • 1. Die Bedeutung des KAIZEN-Gedankens und seine Umsetzung in der betrieblichen Praxis Jennifer Schumacher Hochschule Bonn-Rhein-Sieg 15. November 2010
  • 2. Inhalt 1. Die Grundlagen von KAIZEN 2. Die KAIZEN-Instrumente 3. KAIZEN und Innovation 4. KAIZEN in der Praxis 5. Risiken und Chancen 6. Fazit
  • 3. Inhalt 1. Die Grundlagen von KAIZEN 1.1 Der Begriff 1.2 Die Ziele 4. Die KAIZEN-Instrumente 5. KAIZEN und Innovation 4. KAIZEN in der Praxis 7. Risiken und Chancen 8. Fazit
  • 4. Die Grundlagen von KAIZEN Der Begriff KAIZEN • langfristiges Konzept KAI = Veränderung ZEN = zum Besseren • Kleine Verbesserungsschritte 15. November 2010 Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
  • 5. Die Grundlagen von KAIZEN • Mitarbeiter- und Prozessorientiert • Grundlegende Verhaltenseinstellung im Unternehmen • Ein permanente PDCA-Zyklus Massaki Imai 15. November 2010 Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
  • 6. Die Grundlagen von KAIZEN Die Ziele des KAIZEN • Hauptziel: Kundenzufriedenstellung Faktoren zur Erreichung der Kundenzufriedenheit: - Qualitätssicherung - Kostensenkung - Schnelligkeit • Gewinnoptimierung • Mitarbeiterzufriedenheit 15. November 2010 Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
  • 7. Inhalt 1. Die Grundlagen von KAIZEN 2. Die KAIZEN-Instrumente 2.1 Tools of Quality 2.2 Tools of Quality Control 2.3 Die KAIZEN-Checklisten 2.4 Der Qualitätszirkel 3. KAIZEN und Innovation 4. KAIZEN in der Praxis 9. Risiken und Chancen 10. Fazit
  • 8. Tools of Quality (Q7) • Elementar wichtig zur Qualitätssicherung • Graphische Grundlage • Einfach aber wirksam Die Werkzeuge Histogramm Fehlersammelliste Paretodiagramm Stratifikation Ursache/Wirkung-Diagramm Korrelationsdiagramm Qualitätsregelkarte 15. November 2010 Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
  • 9. New Seven Tools of Quality Control (N7) • Unterstützt den Entscheidungs- und Problemlösungsprozess • Informationsordnung durch Grafiken Die Werkzeuge Affinitätsdiagramm Portfolio Interrelationendiagramm Netzplan Baumdiagramm Entscheidungsbaum Matrixdiagramm 15. November 2010 Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
  • 10. Die KAIZEN-Checklisten Die 6W Hinterfragetechnik • 6 Fragen: Was, wer, wo, wann, warum, wie • Jedes W wird in 5 Unterfragen aufgegliedert • Vermeidung der 3 Mu‘s: - Muda > Verschwendung - Muri > Überlastung - Mura > Unausgeglichenheit 15. November 2010 Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
  • 11. Die KAIZEN-Checklisten Die 4M Checkliste • Problemursachen werden durch die 4M abgeklärt: Mensch, Maschine, Material, Methode • 10 einzelne Unterfragen • Ergänzung auf 7M: Messen, Mitwelt, Management 15. November 2010 Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
  • 12. Der Qualitätszirkel Streuungskomitee Koordinatoren Zirkelleiter Teams Vorgesetzte der Zirkelleiter 15. November 2010 Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
  • 13. Inhalt 1. Die Grundlagen von KAIZEN 2. Die KAIZEN-Instrumente 3. KAIZEN und Innovation 4. KAIZEN in der Praxis 5. Risiken und Chancen 6. Fazit
  • 14. KAIZEN und Innovation Innovation alleine 15. November 2010 Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
  • 15. KAIZEN und Innovation Innovation plus KAIZEN 15. November 2010 Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
  • 16. Inhalt 1. Die Grundlagen von KAIZEN 2. Die KAIZEN-Instrumente 3. KAIZEN und Innovation 4. KAIZEN in der Praxis 5. Risiken und Chancen 6. Fazit
  • 17. KAIZEN in der Praxis Ist- Ursachen- Lösungs- Analyse Resultat forschung vorschläge 15. November 2010 Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
  • 18. Inhalt 1. Die Grundlagen von KAIZEN 2. Die KAIZEN-Instrumente 3. KAIZEN und Innovation 4. KAIZEN in der Praxis 5. Risiken und Chancen 6. Fazit
  • 19. Risiken und Chancen Risiken Chancen • Überzeugungsarbeit • Aktive Vorschläge • überzogenen Erwartungen • Kritisches Arbeitsbewusstsein • Ständiger Wandel  Stress • Innovative Teamkultur • Eingeübtes wird vergessen • Lernende Organisation • Wo liegen die Grenzen des • Zusätzlicher Motivationsschub Mitentscheidens? • KAIZEN sichert Arbeitsplätze, • „kreatives Chaos“ macht die Unternehmen am • Trennung von Teilnehmenden Markt erfolgreicher und Unbeteiligten 15. November 2010 Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
  • 20. Inhalt 1. Die Grundlagen von KAIZEN 2. Die KAIZEN-Instrumente 3. KAIZEN und Innovation 4. KAIZEN in der Praxis 5. Risiken und Chancen 6. Fazit
  • 21. Fazit Masaaki Imai „Die Botschaft von KAIZEN heißt, es soll kein Tag ohne irgendeine Verbesserung im Unternehmen vergehen.“ 15. November 2010 Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
  • 22. Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit
  • 23. Literaturverzeichnis Brunner, Franz J., 2008: Japanische Erfolgskonzepte München: Carl Hanser Verlag, Imai, Masaaki, 1994: KAIZEN, Der Schlüssel zum Erfolg der Japaner im Wettbewerb München: Wirtschaftsverlag Langen Müller Herbig Selders, Jan, 2006: Empowerment und Commitment durch KAIZEN, Das Toyota Produktionssystem bei Knorr- Bremse Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller e.K. und Lizenzengeber 15. November 2010 Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
  • 24. Literaturverzeichnis Witt, Jürgen & Werkzeuge des Qualitätsmanagements Witt, Thomas 2007: in der KVP-Praxis Düsseldorf: Symposion Publishing GmbH 15. November 2010 Hochschule Bonn-Rhein-Sieg