SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
La Ilustración
Concepto
– Podría definirse como el movimiento filosófico, literario y científico que
se desarrolla en Europa y sus colonias a lo largo del siglo XVIII (“de las
Luces”).
– Supuso una importante modernización cultural y el intento de
transformar las caducas estructuras del Antiguo Régimen.
LA ILUSTRACIÓN
• Explica los siguientes principios de la Ilustración
.
E-------NP------O
L------D
F-------D
T--------A
Enlightenment
Aufklärung
Illuminismo Les Lumières
I------D
LA ILUSTRACIÓN
• Explica los siguientes principios de la Ilustración
.
EDUCACIÓNPROGRESO
LIBERTAD
FELICIDAD
TOLERANCIA
Enlightenment
Aufklärung
Illuminismo Les Lumières
IGUALDAD
DIE AUFKLÄRUNG
.
BILDUNGFORTSCHRIT
T
FREIHEIT
GLÜCK
TOLERANZ
GLEICHHEIT
CRÍTICA DEL ANTIGUO RÉGIMEN
La Ilustración criticó los fundamentos del Antiguo Régimen e influyó
directamente en las reformas que se llevaron a cabo durante el siglo:
• Consideran que la sociedad estamental, cerrada y desigual
debía cambiarse por una sociedad igualitaria, sin privilegios.
• Critican la Monarquía Absoluta y defienden una forma
gobierno que contemple la participación de los ciudadanos y
la limitación del poder del rey (Parlamento)
• Se cuestionan las creencias religiosas tradicionales y
defienden la tolerancia religiosa frente al dogmatismo de la
Iglesia, Laicismo.
• Se rechaza el mercantilismo como sistema económico y se
propone uno nuevo la fisiocracia → agricultura como fuente
fundamental de riqueza (comercio y agricultura actividades
secundarias); disminución de la intervención del estado en la
economía (desaparición de las medidas proteccionistas)
LA ENCICLOPEDIA DIE ENZYKLOPÄDIE
Salón Ilustrado
•Las sociedades científicas, literarias o artísticas y las academias, apoyadas por los poderes
públicos.
•Las sociedades de amigos del país, establecidas normalmente en las principales ciudades y
capitales de provincia.
•Los Salones. Tertulias o reuniones de ilustrados
Die Aufklärung
18 Jahrhundert sollte jeder sein Schicksal,
seinen Stand akzeptieren. Hungersnöte,
Krankheiten und Seuchen beschuldigte
man den Teufel. Oder sie waren die Strafe
Gottes für ein Leben in Sünde. Gelehrte
wie Rousseau oder Kant begannen, diesen
Aberglauben zu bekämpfen. Ihre neuen
Gedanken wie Mut zur Kritik, religiöse
Toleranz und persönliche Freiheit
verbreiteten sich. An Stelle des religiösen
Denkens sollte das wissenschaftliche
Denken treten. Dieses neue Denken
bezeichnet man als Aufklärung.
Wortschatz
-s Schicksal
-r Stand
-e Hungersnot (ö –e)
-e Seuche (-n)
-r Teufel
-e Sünde (-n)
-r / -e Gelehrte
-r Aberglauben
-r Gedanke (-n)
-r Mut
-e Freiheit
-s Denken
beschuldigen
sich verbreiten
Übung
Ergänze die Sätze und antworte die Frage
• 18 Jahrhundert glaubten die Menschen,
dass… (3 Sätze)
• Womit begannen Aufklärer wie Kant oder
Rousseau den Aberglauben zu bekämpfen?
• Nach der Meinung der Aufklärer ist
________________ wichtiger als die
Religion
Aufklärung ist der Ausgang des
Menschen aus seiner
selbstverschuldeten Unmündigkeit.
Immanuel Kant
Wissen ist Macht
Francis Bacon
Man veredelt die
Pflanzen durch die Zucht
und die Menschen
durch Erziehung.
Jean-Jacques Rousseau
El pensamiento ilustrado
Antecedentes
Reforma protestante. Revolución científica del siglo XVII → Pensamiento
basado en la razón (R. Descartes). Desarrollo del empirismo y el método
científico (I. Newton).
Figura decisiva.
John Locke.
Plantea la separación
de poderes.
Montesquieu. Teoriza
sobre la división de
poderes
Rousseau. Define el contrato
social como el resultado de un
pacto entre los ciudadanos. Plantea
el principio de la soberanía
nacional, por el cual el poder
emana libremente del
consentimiento de todos los
ciudadanos, expresado mediante el
voto
Voltaire. Defiende la libertad de
pensamiento. Defiende la necesidad
de un parlamento que limite el poder
del rey y un sistema fiscal que no
recayese únicamente sobre el pueblo.
Lies den Text und beantworte die folgenden Fragen:
Welche Stellung nehmen die Autoren zu der absoluten Monarchie?
Schreibt die Argumente jedes Autors stichwortartig auf.
Könnte man diese Ideen mit den aktuellen Regierungsformen in Verbindung bringen?
Für ihn war es unverständlich, dass der König die alleinige, absolute
Macht hatte. Er war überzeugt, dass der Mensch gut und vernünftig
sei und daher auch teil an der Politik haben konnte. Für ihn war
nicht mehr die absolute Monarchie die richtige Regierungsform,
sondern eine Monarchie, die sich an Gesetze halten muss, die vom
Volk gemacht werden. Man nennt diese Staatsform eine
„konstitutionelle Monarchie“. In dieser neuen Monarchie ist das Volk
die gesetzgebende Macht, die Legislative, und der König mit einigen
Ministern die regierende Macht, die Exekutive. Die beiden Gewalten
sollen sich gegenseitig kontrollieren.
LOCKE
• Gegen die absolute Monarchie → beste
Regierungsform → konstitutionelle Monarchie
• Zweiteilung der Macht:
– regierende (König+Minister)
– gesetzgebende (Volk/Parlament)
• Volk (gut und vernünftig) konnte an der Politik
teilnehmen
• Gewalten sollten sich gegenseitig kontrollieren
Lies den Text und beantworte die folgenden Fragen:
Welche Stellung nehmen die Autoren zu der absoluten Monarchie?
Schreibt die Argumente jedes Autors stichwortartig auf.
Könnte man diese Ideen mit den aktuellen Regierungsformen in Verbindung bringen?
Er wollte eine Dreiteilung der Macht: Legislative. die Exekutive
die Judikative. Das Volk sollte die gesetzgebende Macht, die
Legislative, sein. Der König mit einigen Ministern sollte die
Regierung, die Exekutive sein. Diese zwei Gewalten -
Legislative und Exekutive - werden von einer dritten Macht
ergänzt: Der richterlichen Gewalt, die Judikative. Er fand, dass
die drei Mächte sich in einem Staat gegenseitig kontrollieren
sollten. Dieses neues Staatsmodell wurde mit der Zeit in vielen
Staaten umgesetzt.
MONTESQUIEU
• Gegen die absolute Macht → beste
Regierungsform → konstitutionelle Monarchie
• Dreiteilung der Macht:
– regierende (König+Minister)
– gesetzgebende (Volk/Parlament)
– richterliche (Gerichte)
• Gewalten sollten sich gegenseitig kontrollieren
• Dieses Staatsmodell = Vorbild vieler Staaten
Lies den Text und beantworte die folgenden Fragen:
Welche Stellung nehmen die Autoren zu der absoluten Monarchie?
Schreibt die Argumente jedes Autors stichwortartig auf.
Könnte man diese Ideen mit den aktuellen Regierungsformen in Verbindung bringen?
Er war auch mit der absolutistischen Macht des Königs ganz und gar
nicht einverstanden. Er glaubte, dass der Mensch von Natur aus gut
war, aber wegen der korrupten und ungerechten Regierung
schlecht wurde. Er war der Meinung, dass das Volk allein die
Herrschaft übernehmen sollte. Die beste Staatsform, seiner
Meinung nach, war die „Volksherrschaft“. Alle Bürger eines Staates
beschliessen gemeinsam einen „Gesellschaftsvertrag“. Bei diesem
Staatsmodell gibt Regierende und Regierte, aber die Regierenden
sind nur Vertreter des Volkes und müssen sich an den
„Gesellschaftsvertrag" und die vom Volk gemachten Gesetze
halten.
ROSSEAU
• Mit der absoluten Monarchie nicht
einverstanden
• Keine Teilung der Macht in verschiedenen
Gewalten → das Volk sollte die Herrschaft
übernehmen = Volksherrschaft
• Gesellschaftsvertrag
• Regierenden:
– Nur Vertreter des Volk(e)s
– Müssen sich an den vom Volk gemachten Gesetze
halten.
Wer hat was gesagt?
• Die Gewalten sollen sich gegenseitig kontrollieren →
• Die Macht soll auf drei Gewalten aufgeteilt werden →
• Die Regierende sind nur Vertreter des Volkes →
• Die Menschen sind gut und vernunftig →
• Formuliert zum ersten Mal die Idee eine konstitutionelle
Monarchie →
• Die Monarchie ist nicht die richtige Regierungsform →
• Die Macht soll auf verschiedene Gewalten aufgeteilt
werden →
• Das Volk soll die Macht übernehmen →

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Die Aufklärung

Was ist Liberalismus? - Eine kurze Einführung in den Ordoliberalismus
Was ist Liberalismus? - Eine kurze Einführung in den OrdoliberalismusWas ist Liberalismus? - Eine kurze Einführung in den Ordoliberalismus
Was ist Liberalismus? - Eine kurze Einführung in den Ordoliberalismus
Arian Kriesch
 
Demokratischer Sozialismus
Demokratischer SozialismusDemokratischer Sozialismus
Demokratischer Sozialismus
FESD GKr
 
RLS - Demokratischer Sozialismus_Standpunkte_0717
RLS - Demokratischer Sozialismus_Standpunkte_0717RLS - Demokratischer Sozialismus_Standpunkte_0717
RLS - Demokratischer Sozialismus_Standpunkte_0717
FESD GKr
 
Kirchenbild und prophezeiung im dienst der poetik bei heinrich böll.
Kirchenbild und prophezeiung im dienst der poetik bei heinrich böll.Kirchenbild und prophezeiung im dienst der poetik bei heinrich böll.
Kirchenbild und prophezeiung im dienst der poetik bei heinrich böll.
Alexander Decker
 
Alexander Sinowjew. Marxismus und die sowjet rea ktät - Die Furche. 9.03.1983
Alexander Sinowjew. Marxismus und die sowjet rea ktät - Die Furche. 9.03.1983Alexander Sinowjew. Marxismus und die sowjet rea ktät - Die Furche. 9.03.1983
Alexander Sinowjew. Marxismus und die sowjet rea ktät - Die Furche. 9.03.1983
zinoviev.info
 
Max Stirner - Das schwere Erbe des Anarchismus
Max Stirner - Das schwere Erbe des AnarchismusMax Stirner - Das schwere Erbe des Anarchismus
Max Stirner - Das schwere Erbe des Anarchismusriseagain
 
Philosophie im 19.Jahrhundert
Philosophie im 19.JahrhundertPhilosophie im 19.Jahrhundert
Philosophie im 19.Jahrhundert
Kata Szam
 
Elitare denker mind control theorien und techniken der massenmedien
Elitare denker mind control theorien und techniken der massenmedienElitare denker mind control theorien und techniken der massenmedien
Elitare denker mind control theorien und techniken der massenmedienChemtrails Spoter
 
Die individualanarchisten und stirner
Die individualanarchisten und stirnerDie individualanarchisten und stirner
Die individualanarchisten und stirnerriseagain
 
Federalists (1).pdf
Federalists (1).pdfFederalists (1).pdf
Federalists (1).pdf
JalalZaari2
 
Sind Unternehmen die besseren Menschen?
Sind Unternehmen die besseren Menschen?Sind Unternehmen die besseren Menschen?
Sind Unternehmen die besseren Menschen?
Coyo Zuma-Shōjin
 
Wahrheit und Lüge des Kommunismus
Wahrheit und Lüge des KommunismusWahrheit und Lüge des Kommunismus
Wahrheit und Lüge des KommunismusFamilie Pammer
 
Rosa luxemburg (1871 – 1919) demokratischer sozialismus
Rosa luxemburg (1871 – 1919)   demokratischer sozialismusRosa luxemburg (1871 – 1919)   demokratischer sozialismus
Rosa luxemburg (1871 – 1919) demokratischer sozialismus
Rosi Müller
 
Vormärz by H. Heine
Vormärz by H. HeineVormärz by H. Heine
Vormärz by H. Heine
THGSchueler1
 
Wolfi landstreicher das netzwerk der herrschaft
Wolfi landstreicher   das netzwerk der herrschaftWolfi landstreicher   das netzwerk der herrschaft
Wolfi landstreicher das netzwerk der herrschaftriseagain
 
Die negation des irrationalen über-ichs bei Max Stirner
Die negation des irrationalen über-ichs bei Max StirnerDie negation des irrationalen über-ichs bei Max Stirner
Die negation des irrationalen über-ichs bei Max Stirnerriseagain
 
Was ist kultur
Was ist kulturWas ist kultur
Was ist kultur
AlienneLavalMagistra
 
Fontane Das ist ein zu weites Feld 2012
Fontane Das ist ein zu weites Feld 2012Fontane Das ist ein zu weites Feld 2012
Fontane Das ist ein zu weites Feld 2012kleemans
 
Freiheit – Hoffnung, Anspruch, Herausforderung
Freiheit – Hoffnung, Anspruch, Herausforderung Freiheit – Hoffnung, Anspruch, Herausforderung
Freiheit – Hoffnung, Anspruch, Herausforderung
Heinrich-Böll-Stiftung
 

Ähnlich wie Die Aufklärung (20)

Was ist Liberalismus? - Eine kurze Einführung in den Ordoliberalismus
Was ist Liberalismus? - Eine kurze Einführung in den OrdoliberalismusWas ist Liberalismus? - Eine kurze Einführung in den Ordoliberalismus
Was ist Liberalismus? - Eine kurze Einführung in den Ordoliberalismus
 
Demokratischer Sozialismus
Demokratischer SozialismusDemokratischer Sozialismus
Demokratischer Sozialismus
 
RLS - Demokratischer Sozialismus_Standpunkte_0717
RLS - Demokratischer Sozialismus_Standpunkte_0717RLS - Demokratischer Sozialismus_Standpunkte_0717
RLS - Demokratischer Sozialismus_Standpunkte_0717
 
Kirchenbild und prophezeiung im dienst der poetik bei heinrich böll.
Kirchenbild und prophezeiung im dienst der poetik bei heinrich böll.Kirchenbild und prophezeiung im dienst der poetik bei heinrich böll.
Kirchenbild und prophezeiung im dienst der poetik bei heinrich böll.
 
Alexander Sinowjew. Marxismus und die sowjet rea ktät - Die Furche. 9.03.1983
Alexander Sinowjew. Marxismus und die sowjet rea ktät - Die Furche. 9.03.1983Alexander Sinowjew. Marxismus und die sowjet rea ktät - Die Furche. 9.03.1983
Alexander Sinowjew. Marxismus und die sowjet rea ktät - Die Furche. 9.03.1983
 
Max Stirner - Das schwere Erbe des Anarchismus
Max Stirner - Das schwere Erbe des AnarchismusMax Stirner - Das schwere Erbe des Anarchismus
Max Stirner - Das schwere Erbe des Anarchismus
 
Philosophie im 19.Jahrhundert
Philosophie im 19.JahrhundertPhilosophie im 19.Jahrhundert
Philosophie im 19.Jahrhundert
 
Elitare denker mind control theorien und techniken der massenmedien
Elitare denker mind control theorien und techniken der massenmedienElitare denker mind control theorien und techniken der massenmedien
Elitare denker mind control theorien und techniken der massenmedien
 
Die individualanarchisten und stirner
Die individualanarchisten und stirnerDie individualanarchisten und stirner
Die individualanarchisten und stirner
 
Federalists (1).pdf
Federalists (1).pdfFederalists (1).pdf
Federalists (1).pdf
 
Peter Aschoff: Macht und Mächte
Peter Aschoff: Macht und MächtePeter Aschoff: Macht und Mächte
Peter Aschoff: Macht und Mächte
 
Sind Unternehmen die besseren Menschen?
Sind Unternehmen die besseren Menschen?Sind Unternehmen die besseren Menschen?
Sind Unternehmen die besseren Menschen?
 
Wahrheit und Lüge des Kommunismus
Wahrheit und Lüge des KommunismusWahrheit und Lüge des Kommunismus
Wahrheit und Lüge des Kommunismus
 
Rosa luxemburg (1871 – 1919) demokratischer sozialismus
Rosa luxemburg (1871 – 1919)   demokratischer sozialismusRosa luxemburg (1871 – 1919)   demokratischer sozialismus
Rosa luxemburg (1871 – 1919) demokratischer sozialismus
 
Vormärz by H. Heine
Vormärz by H. HeineVormärz by H. Heine
Vormärz by H. Heine
 
Wolfi landstreicher das netzwerk der herrschaft
Wolfi landstreicher   das netzwerk der herrschaftWolfi landstreicher   das netzwerk der herrschaft
Wolfi landstreicher das netzwerk der herrschaft
 
Die negation des irrationalen über-ichs bei Max Stirner
Die negation des irrationalen über-ichs bei Max StirnerDie negation des irrationalen über-ichs bei Max Stirner
Die negation des irrationalen über-ichs bei Max Stirner
 
Was ist kultur
Was ist kulturWas ist kultur
Was ist kultur
 
Fontane Das ist ein zu weites Feld 2012
Fontane Das ist ein zu weites Feld 2012Fontane Das ist ein zu weites Feld 2012
Fontane Das ist ein zu weites Feld 2012
 
Freiheit – Hoffnung, Anspruch, Herausforderung
Freiheit – Hoffnung, Anspruch, Herausforderung Freiheit – Hoffnung, Anspruch, Herausforderung
Freiheit – Hoffnung, Anspruch, Herausforderung
 

Kürzlich hochgeladen

Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist esWie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
OlenaKarlsTkachenko
 
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
amayaltc18
 
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
OlenaKarlsTkachenko
 
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichtenPolizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
OlenaKarlsTkachenko
 
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Isa Jahnke
 
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptxMathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
FlippedMathe
 

Kürzlich hochgeladen (6)

Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist esWie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
 
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
 
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
 
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichtenPolizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
 
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
 
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptxMathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
 

Die Aufklärung

  • 1. La Ilustración Concepto – Podría definirse como el movimiento filosófico, literario y científico que se desarrolla en Europa y sus colonias a lo largo del siglo XVIII (“de las Luces”). – Supuso una importante modernización cultural y el intento de transformar las caducas estructuras del Antiguo Régimen.
  • 2. LA ILUSTRACIÓN • Explica los siguientes principios de la Ilustración . E-------NP------O L------D F-------D T--------A Enlightenment Aufklärung Illuminismo Les Lumières I------D
  • 3. LA ILUSTRACIÓN • Explica los siguientes principios de la Ilustración . EDUCACIÓNPROGRESO LIBERTAD FELICIDAD TOLERANCIA Enlightenment Aufklärung Illuminismo Les Lumières IGUALDAD
  • 5. CRÍTICA DEL ANTIGUO RÉGIMEN La Ilustración criticó los fundamentos del Antiguo Régimen e influyó directamente en las reformas que se llevaron a cabo durante el siglo: • Consideran que la sociedad estamental, cerrada y desigual debía cambiarse por una sociedad igualitaria, sin privilegios. • Critican la Monarquía Absoluta y defienden una forma gobierno que contemple la participación de los ciudadanos y la limitación del poder del rey (Parlamento) • Se cuestionan las creencias religiosas tradicionales y defienden la tolerancia religiosa frente al dogmatismo de la Iglesia, Laicismo. • Se rechaza el mercantilismo como sistema económico y se propone uno nuevo la fisiocracia → agricultura como fuente fundamental de riqueza (comercio y agricultura actividades secundarias); disminución de la intervención del estado en la economía (desaparición de las medidas proteccionistas)
  • 6. LA ENCICLOPEDIA DIE ENZYKLOPÄDIE
  • 7. Salón Ilustrado •Las sociedades científicas, literarias o artísticas y las academias, apoyadas por los poderes públicos. •Las sociedades de amigos del país, establecidas normalmente en las principales ciudades y capitales de provincia. •Los Salones. Tertulias o reuniones de ilustrados
  • 8. Die Aufklärung 18 Jahrhundert sollte jeder sein Schicksal, seinen Stand akzeptieren. Hungersnöte, Krankheiten und Seuchen beschuldigte man den Teufel. Oder sie waren die Strafe Gottes für ein Leben in Sünde. Gelehrte wie Rousseau oder Kant begannen, diesen Aberglauben zu bekämpfen. Ihre neuen Gedanken wie Mut zur Kritik, religiöse Toleranz und persönliche Freiheit verbreiteten sich. An Stelle des religiösen Denkens sollte das wissenschaftliche Denken treten. Dieses neue Denken bezeichnet man als Aufklärung. Wortschatz -s Schicksal -r Stand -e Hungersnot (ö –e) -e Seuche (-n) -r Teufel -e Sünde (-n) -r / -e Gelehrte -r Aberglauben -r Gedanke (-n) -r Mut -e Freiheit -s Denken beschuldigen sich verbreiten
  • 9. Übung Ergänze die Sätze und antworte die Frage • 18 Jahrhundert glaubten die Menschen, dass… (3 Sätze) • Womit begannen Aufklärer wie Kant oder Rousseau den Aberglauben zu bekämpfen? • Nach der Meinung der Aufklärer ist ________________ wichtiger als die Religion
  • 10. Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Immanuel Kant Wissen ist Macht Francis Bacon Man veredelt die Pflanzen durch die Zucht und die Menschen durch Erziehung. Jean-Jacques Rousseau
  • 11. El pensamiento ilustrado Antecedentes Reforma protestante. Revolución científica del siglo XVII → Pensamiento basado en la razón (R. Descartes). Desarrollo del empirismo y el método científico (I. Newton). Figura decisiva. John Locke. Plantea la separación de poderes. Montesquieu. Teoriza sobre la división de poderes Rousseau. Define el contrato social como el resultado de un pacto entre los ciudadanos. Plantea el principio de la soberanía nacional, por el cual el poder emana libremente del consentimiento de todos los ciudadanos, expresado mediante el voto Voltaire. Defiende la libertad de pensamiento. Defiende la necesidad de un parlamento que limite el poder del rey y un sistema fiscal que no recayese únicamente sobre el pueblo.
  • 12. Lies den Text und beantworte die folgenden Fragen: Welche Stellung nehmen die Autoren zu der absoluten Monarchie? Schreibt die Argumente jedes Autors stichwortartig auf. Könnte man diese Ideen mit den aktuellen Regierungsformen in Verbindung bringen? Für ihn war es unverständlich, dass der König die alleinige, absolute Macht hatte. Er war überzeugt, dass der Mensch gut und vernünftig sei und daher auch teil an der Politik haben konnte. Für ihn war nicht mehr die absolute Monarchie die richtige Regierungsform, sondern eine Monarchie, die sich an Gesetze halten muss, die vom Volk gemacht werden. Man nennt diese Staatsform eine „konstitutionelle Monarchie“. In dieser neuen Monarchie ist das Volk die gesetzgebende Macht, die Legislative, und der König mit einigen Ministern die regierende Macht, die Exekutive. Die beiden Gewalten sollen sich gegenseitig kontrollieren.
  • 13. LOCKE • Gegen die absolute Monarchie → beste Regierungsform → konstitutionelle Monarchie • Zweiteilung der Macht: – regierende (König+Minister) – gesetzgebende (Volk/Parlament) • Volk (gut und vernünftig) konnte an der Politik teilnehmen • Gewalten sollten sich gegenseitig kontrollieren
  • 14. Lies den Text und beantworte die folgenden Fragen: Welche Stellung nehmen die Autoren zu der absoluten Monarchie? Schreibt die Argumente jedes Autors stichwortartig auf. Könnte man diese Ideen mit den aktuellen Regierungsformen in Verbindung bringen? Er wollte eine Dreiteilung der Macht: Legislative. die Exekutive die Judikative. Das Volk sollte die gesetzgebende Macht, die Legislative, sein. Der König mit einigen Ministern sollte die Regierung, die Exekutive sein. Diese zwei Gewalten - Legislative und Exekutive - werden von einer dritten Macht ergänzt: Der richterlichen Gewalt, die Judikative. Er fand, dass die drei Mächte sich in einem Staat gegenseitig kontrollieren sollten. Dieses neues Staatsmodell wurde mit der Zeit in vielen Staaten umgesetzt.
  • 15. MONTESQUIEU • Gegen die absolute Macht → beste Regierungsform → konstitutionelle Monarchie • Dreiteilung der Macht: – regierende (König+Minister) – gesetzgebende (Volk/Parlament) – richterliche (Gerichte) • Gewalten sollten sich gegenseitig kontrollieren • Dieses Staatsmodell = Vorbild vieler Staaten
  • 16. Lies den Text und beantworte die folgenden Fragen: Welche Stellung nehmen die Autoren zu der absoluten Monarchie? Schreibt die Argumente jedes Autors stichwortartig auf. Könnte man diese Ideen mit den aktuellen Regierungsformen in Verbindung bringen? Er war auch mit der absolutistischen Macht des Königs ganz und gar nicht einverstanden. Er glaubte, dass der Mensch von Natur aus gut war, aber wegen der korrupten und ungerechten Regierung schlecht wurde. Er war der Meinung, dass das Volk allein die Herrschaft übernehmen sollte. Die beste Staatsform, seiner Meinung nach, war die „Volksherrschaft“. Alle Bürger eines Staates beschliessen gemeinsam einen „Gesellschaftsvertrag“. Bei diesem Staatsmodell gibt Regierende und Regierte, aber die Regierenden sind nur Vertreter des Volkes und müssen sich an den „Gesellschaftsvertrag" und die vom Volk gemachten Gesetze halten.
  • 17. ROSSEAU • Mit der absoluten Monarchie nicht einverstanden • Keine Teilung der Macht in verschiedenen Gewalten → das Volk sollte die Herrschaft übernehmen = Volksherrschaft • Gesellschaftsvertrag • Regierenden: – Nur Vertreter des Volk(e)s – Müssen sich an den vom Volk gemachten Gesetze halten.
  • 18. Wer hat was gesagt? • Die Gewalten sollen sich gegenseitig kontrollieren → • Die Macht soll auf drei Gewalten aufgeteilt werden → • Die Regierende sind nur Vertreter des Volkes → • Die Menschen sind gut und vernunftig → • Formuliert zum ersten Mal die Idee eine konstitutionelle Monarchie → • Die Monarchie ist nicht die richtige Regierungsform → • Die Macht soll auf verschiedene Gewalten aufgeteilt werden → • Das Volk soll die Macht übernehmen →