SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
2016
Ein starkes 30. Jahr
www.st-poelten.gv.at // ST. PÖLTEN . MITTEN IN EUROPA
Erfolgsfaktoren
des PPP-Partnership Modells der
Landeshauptstadt St. Pölten
AGENDA AUSTRIA 2020 - 30.05.2016
EinwohnerInnen
| 1986
52.452
inkl. Zweitwohnsitze 2015 |
58.445
inkl. Zweitwohnsitze
Stadtbugdet
ordentlicher Haushalt
| 1986
57,3 Mio. EUR
Schilling zu Euro 2016 |
165,6 Mio EUR
Voranschlag
Aktive Betriebe
| 1986 1.689 2015 |
3.539
Kommunalsteuer
| 1986
4,1 Mio. EUR
Gewerbesteuer nach Lohnsumme
Schilling in Euro 2015 |
27,4 Mio. EUR
Restaurants, Cafès
& Beisln
| 1986 Legendär ... :- ) 2015 |
314
Bahn-Fahrzeit
Schwechat
| 1986 105 Minuten 2016 |
55 Minuten
VISION 2020
Marketing
St. Pölten GmbH
Die PLATTFORM
2005 2010
1986 |
Erhebung zur
Landeshauptstadt
| 2016
1990 1995
Bau
Regierungsviertel
„stp“:
Ein
Erfolgs-
modell
Mio. EUR
Mio. EUR
Mio. EUR
ecopoint
Masterplan Innenstadt
0
5
10
15
20
25
30
2000
2016
Ein starkes 30. Jahr
www.st-poelten.gv.at // ST. PÖLTEN . MITTEN IN EUROPA
Die Plattform 2020
Wer ist dabei
• Hausbesitzer
• Dienstleister
• Produktionsbetriebe
• Händler
Dieses Grundsystem hat uns zu
dem gemacht, was wir sind…
 Eigentümerstruktur, die nicht
politisch ist.
Magazin: stp2020
Aktuelles rund um Standortmarketing & Stadtentwicklung
Trendforum: stp2020
2016
Ein starkes 30. Jahr
www.st-poelten.gv.at // ST. PÖLTEN . MITTEN IN EUROPA
Aller Anfang war ein Plan
St. Pölten 2020
Masterplan Innenstadt
Mit dem Masterplan hat die Stadt einen
ersten Schritt gesetzt – und die Wirtschaft
ist aufgesprungen
2016
Ein starkes 30. Jahr
www.st-poelten.gv.at // ST. PÖLTEN . MITTEN IN EUROPA
Ecopoint
First stop shop für die Wirtschaft
Von der Abwanderungs- zur Zuzugsstadt
St. Pölten: Lage
•30 Jahre Landeshauptstadt von Niederösterreich.
Das West-Tor in die Metropolregion Wien.
2016
3
Magistrat der Landeshauptstadt
St. Pölten
Miteinander statt gegeneinander
Umfeld-integrierte Entwicklung
Ι Regional gemeinsam wachsen
Ι International orientiert und vernetzt
Das Leitprinzip
19
6
Dem „Kommen und Gehen“
am Standort alle Tore öffnen.
Direkter Autobahnanschluss.
Zusätzliche Entwicklungen:
Ι Hochleistungsbahn
Wien – Deutschland
Ι Bahnhofsviertel neu
Ι Generalverkehrskonzept:
innerstädtisch und regionale
Anbindungen
Verkehr
Pendleraufkommen
am Bahnhof St. Pölten
2010 2015
25.000
50.000
60.000 Bildungsplätze.
Klare Schwerpunkte.
Grundschulen, Höhere technische
und kaufmännische Schulen,
Erwachsenenbildung.
Schwerpunkte tertiäre Bildung:
Ι Digitale Medien & Creativity:
FH, New Design University
Ι Gesundheit und Gesundheits-
management: FH,
Landesklinikum
Bildung
FH St. Pölten:
Anzahl der Studierenden
2007 2020
1.000
2.000
3.000
2015
Raum für Arbeit und
für Ideen schaffen.
Ι First stop-Shop für Betriebe:
ecopoint
Ι Günstige Baurechtsgründe
Ι 680 Hektar gewidmete
Betriebsflächen in Reserve,
hohe Aufschließungsdynamik
Wirtschaftsservice
Betriebe am Standort
+25 % in zehn Jahren
2004 2014
1.000
2.000
3.000
4.000
Raum zum Wohnen und
Leben schaffen.
Ι 4.100 neue Wohneinheiten mittelfristig
Ι 900 in Bau
Ι Wohnservicestelle für Investoren
Ι Gezielte Förderung
„Innenstadt-Wohnen“
Wohnbau
Wohnkosten
Preis Eigentumswohnung
Erstbezug,
Wohnwert „sehr gut“
Wien St. Pölten
1.000
2.000
3.000
4.000
Linz
9.000
3.100
1.963
3.230
-
8.200
Viel Qualität zu fairen Preisen:
St. Pölten ist ein „Wohn-Sinn“ !
Nicht für die Wirtschaft.
Mit der Wirtschaft.
Gezielte Einbindung von Wirtschaft,
Institutionen, Bürger/innen:
Ι Privater Verein
„Plattform St. Pölten 2020“
Ι Öffentlich-privat:
St. Pölten Marketing GmbH
Ι Masterplan Innenstadt und
Stadtentwicklungskonzept
Ι „Initiative Bildung und Wirtschaft“
und „Lehrlingsoffensive“
Strategie & Marketing
öffentlich
privat
Plattform 2020
privater Verein
St. Pölten
Stadtgemeinde
60 %
40 % Marketing
St. Pölten
GmbH
2016
Ein starkes 30. Jahr
www.st-poelten.gv.at // ST. PÖLTEN . MITTEN IN EUROPA
Die Marketing St. Pölten GmbH
Kluges Stadtmarketing für eine positive Stadtentwicklung
Früher
• Viele Akteure
• Keine gemeinsame Linie
• Viele Leerstände Innenstadt
• Keine Marke
• Keine Vernetzung / Kein System
Heute
• Zusammenfassung, ein Absender
• Stärken stärken
• Projektbeteiligung: Wir setzen Projekte
gemeinsam um – das unterscheidet uns
auch zu anderen
Chancen für eine
Positivspirale genutzt
• Viele Projektbeteiligte wiederum lösen
mehr Eigenverantwortung aus
• Mehr Mitglieder
• Mehr Frequenz
• Förderung der Zusammenarbeit
wichtiger Handlungsträger der Stadt
Chancen für eine
Positivspirale genutzt
Vertriebsansatz:
• Mehr Betriebe bedeuten ein PLUS an
Geld für die Stadt
• Mehr Personen bedeuten ein PLUS an
Kaufkraft
2016
Ein starkes 30. Jahr
www.st-poelten.gv.at // ST. PÖLTEN . MITTEN IN EUROPA
St. Pölten Tourismus & Convention Bureau
St. Pölten Tourismus & Convention Bureau
MEETING Guide – Treffen & bleiben
St. Pölten Tourismus & Convention Bureau
www.stpoeltentourismus.at
DI (FH) Matthias Weiländer (Marketing St. Pölten)

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie DI (FH) Matthias Weiländer (Marketing St. Pölten)

Wolfgang Keck (Research Institute)
Wolfgang Keck (Research Institute)Wolfgang Keck (Research Institute)
Wolfgang Keck (Research Institute)
Agenda Europe 2035
 
metrobasel report 2015
metrobasel report 2015metrobasel report 2015
metrobasel report 2015
metrobasel
 
Mag. Wilhelm Molterer (Geschäftsführender Direktor EFSI, Vizekanzler und Bund...
Mag. Wilhelm Molterer (Geschäftsführender Direktor EFSI, Vizekanzler und Bund...Mag. Wilhelm Molterer (Geschäftsführender Direktor EFSI, Vizekanzler und Bund...
Mag. Wilhelm Molterer (Geschäftsführender Direktor EFSI, Vizekanzler und Bund...
Agenda Europe 2035
 
ERFA-Kreis Fachkräftesicherung in Dessau-Rosslau
ERFA-Kreis Fachkräftesicherung in Dessau-RosslauERFA-Kreis Fachkräftesicherung in Dessau-Rosslau
ERFA-Kreis Fachkräftesicherung in Dessau-Rosslau
Thomas Kujawa
 
Technologien, Talente, Toleranz - die Perspektiven Stuttgarts
Technologien, Talente, Toleranz - die Perspektiven StuttgartsTechnologien, Talente, Toleranz - die Perspektiven Stuttgarts
Technologien, Talente, Toleranz - die Perspektiven Stuttgarts
Landeshauptstadt Stuttgart
 
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 20175. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
Roland Schegg
 
Presseinformation: MIPIM 2012 – Stuttgart ist erstklassiger Immobilienstandor...
Presseinformation: MIPIM 2012 – Stuttgart ist erstklassiger Immobilienstandor...Presseinformation: MIPIM 2012 – Stuttgart ist erstklassiger Immobilienstandor...
Presseinformation: MIPIM 2012 – Stuttgart ist erstklassiger Immobilienstandor...
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Kommunalwahlprogramm FDP Jena 2014-2019
Kommunalwahlprogramm FDP Jena 2014-2019Kommunalwahlprogramm FDP Jena 2014-2019
Kommunalwahlprogramm FDP Jena 2014-2019
Jenapolis
 
Business Info Engl1
Business Info Engl1Business Info Engl1
Business Info Engl1
bundi124
 
Global planen, regional verankern – wie sich große Ziele auf lokaler Ebene um...
Global planen, regional verankern – wie sich große Ziele auf lokaler Ebene um...Global planen, regional verankern – wie sich große Ziele auf lokaler Ebene um...
Global planen, regional verankern – wie sich große Ziele auf lokaler Ebene um...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Das KMU-Instrument in Horizont 2020
Das KMU-Instrument in Horizont 2020Das KMU-Instrument in Horizont 2020
Das KMU-Instrument in Horizont 2020
förderbar GmbH Die Fördermittelmanufaktur
 
mep 2/2015 - Titelstory PeC/MICEboard
mep 2/2015 - Titelstory PeC/MICEboard mep 2/2015 - Titelstory PeC/MICEboard
mep 2/2015 - Titelstory PeC/MICEboard
MICEboard
 

Ähnlich wie DI (FH) Matthias Weiländer (Marketing St. Pölten) (13)

Wolfgang Keck (Research Institute)
Wolfgang Keck (Research Institute)Wolfgang Keck (Research Institute)
Wolfgang Keck (Research Institute)
 
metrobasel report 2015
metrobasel report 2015metrobasel report 2015
metrobasel report 2015
 
Mag. Wilhelm Molterer (Geschäftsführender Direktor EFSI, Vizekanzler und Bund...
Mag. Wilhelm Molterer (Geschäftsführender Direktor EFSI, Vizekanzler und Bund...Mag. Wilhelm Molterer (Geschäftsführender Direktor EFSI, Vizekanzler und Bund...
Mag. Wilhelm Molterer (Geschäftsführender Direktor EFSI, Vizekanzler und Bund...
 
ERFA-Kreis Fachkräftesicherung in Dessau-Rosslau
ERFA-Kreis Fachkräftesicherung in Dessau-RosslauERFA-Kreis Fachkräftesicherung in Dessau-Rosslau
ERFA-Kreis Fachkräftesicherung in Dessau-Rosslau
 
Technologien, Talente, Toleranz - die Perspektiven Stuttgarts
Technologien, Talente, Toleranz - die Perspektiven StuttgartsTechnologien, Talente, Toleranz - die Perspektiven Stuttgarts
Technologien, Talente, Toleranz - die Perspektiven Stuttgarts
 
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 20175. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
 
Eröffnung gernlinden
Eröffnung gernlindenEröffnung gernlinden
Eröffnung gernlinden
 
Presseinformation: MIPIM 2012 – Stuttgart ist erstklassiger Immobilienstandor...
Presseinformation: MIPIM 2012 – Stuttgart ist erstklassiger Immobilienstandor...Presseinformation: MIPIM 2012 – Stuttgart ist erstklassiger Immobilienstandor...
Presseinformation: MIPIM 2012 – Stuttgart ist erstklassiger Immobilienstandor...
 
Kommunalwahlprogramm FDP Jena 2014-2019
Kommunalwahlprogramm FDP Jena 2014-2019Kommunalwahlprogramm FDP Jena 2014-2019
Kommunalwahlprogramm FDP Jena 2014-2019
 
Business Info Engl1
Business Info Engl1Business Info Engl1
Business Info Engl1
 
Global planen, regional verankern – wie sich große Ziele auf lokaler Ebene um...
Global planen, regional verankern – wie sich große Ziele auf lokaler Ebene um...Global planen, regional verankern – wie sich große Ziele auf lokaler Ebene um...
Global planen, regional verankern – wie sich große Ziele auf lokaler Ebene um...
 
Das KMU-Instrument in Horizont 2020
Das KMU-Instrument in Horizont 2020Das KMU-Instrument in Horizont 2020
Das KMU-Instrument in Horizont 2020
 
mep 2/2015 - Titelstory PeC/MICEboard
mep 2/2015 - Titelstory PeC/MICEboard mep 2/2015 - Titelstory PeC/MICEboard
mep 2/2015 - Titelstory PeC/MICEboard
 

Mehr von Agenda Europe 2035

Agenda Europe 2035 vom 24.04.2023
Agenda Europe 2035 vom 24.04.2023Agenda Europe 2035 vom 24.04.2023
Agenda Europe 2035 vom 24.04.2023
Agenda Europe 2035
 
Staatssekretärin Ina-Maria Ulbrich,
Staatssekretärin Ina-Maria Ulbrich,Staatssekretärin Ina-Maria Ulbrich,
Staatssekretärin Ina-Maria Ulbrich,
Agenda Europe 2035
 
Ing. Roland Schild, BSc (VERBUND)
Ing. Roland Schild, BSc (VERBUND)Ing. Roland Schild, BSc (VERBUND)
Ing. Roland Schild, BSc (VERBUND)
Agenda Europe 2035
 
Dr. Thomas Petrik (Sphinx IT Consulting)
Dr. Thomas Petrik (Sphinx IT Consulting)Dr. Thomas Petrik (Sphinx IT Consulting)
Dr. Thomas Petrik (Sphinx IT Consulting)
Agenda Europe 2035
 
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung).
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung).Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung).
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung).
Agenda Europe 2035
 
Mag. Christian Samide (Pure Storage Austria), Ing. Johannes Kornfellner (Öste...
Mag. Christian Samide (Pure Storage Austria), Ing. Johannes Kornfellner (Öste...Mag. Christian Samide (Pure Storage Austria), Ing. Johannes Kornfellner (Öste...
Mag. Christian Samide (Pure Storage Austria), Ing. Johannes Kornfellner (Öste...
Agenda Europe 2035
 
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise).
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise).Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise).
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise).
Agenda Europe 2035
 
Mag.a Natascha Jäger (COGITANDA Dataprotect).
Mag.a Natascha Jäger (COGITANDA Dataprotect).Mag.a Natascha Jäger (COGITANDA Dataprotect).
Mag.a Natascha Jäger (COGITANDA Dataprotect).
Agenda Europe 2035
 
Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps).
Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps).Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps).
Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps).
Agenda Europe 2035
 
Mag. Fjodor Gütermann (BM für Finanzen).
Mag. Fjodor Gütermann (BM für Finanzen).Mag. Fjodor Gütermann (BM für Finanzen).
Mag. Fjodor Gütermann (BM für Finanzen).
Agenda Europe 2035
 
Mag.a Patrizia D´Acerno (BM für Finanzen)
Mag.a Patrizia D´Acerno (BM für Finanzen)Mag.a Patrizia D´Acerno (BM für Finanzen)
Mag.a Patrizia D´Acerno (BM für Finanzen)
Agenda Europe 2035
 
Sabine Bühn, Bernd Aschauer (Aschauer IT & Business)
Sabine Bühn, Bernd Aschauer (Aschauer IT & Business)Sabine Bühn, Bernd Aschauer (Aschauer IT & Business)
Sabine Bühn, Bernd Aschauer (Aschauer IT & Business)
Agenda Europe 2035
 
Kabinettschef Andreas Achatz, BA, MA
Kabinettschef Andreas Achatz, BA, MAKabinettschef Andreas Achatz, BA, MA
Kabinettschef Andreas Achatz, BA, MA
Agenda Europe 2035
 
Mag. Christian Winkelhofer, MBA (Accenture)
Mag. Christian Winkelhofer, MBA (Accenture)Mag. Christian Winkelhofer, MBA (Accenture)
Mag. Christian Winkelhofer, MBA (Accenture)
Agenda Europe 2035
 
Ing. Nikolaus Proske (d.velop)
Ing. Nikolaus Proske (d.velop)Ing. Nikolaus Proske (d.velop)
Ing. Nikolaus Proske (d.velop)
Agenda Europe 2035
 
Dipl.-Ing. Harald Brandstätter (CSC Computer Sciences Consulting)
Dipl.-Ing. Harald Brandstätter (CSC Computer Sciences Consulting)Dipl.-Ing. Harald Brandstätter (CSC Computer Sciences Consulting)
Dipl.-Ing. Harald Brandstätter (CSC Computer Sciences Consulting)
Agenda Europe 2035
 
Einladung Agenda Europe 2035 am 02.11.2010
Einladung Agenda Europe 2035 am 02.11.2010Einladung Agenda Europe 2035 am 02.11.2010
Einladung Agenda Europe 2035 am 02.11.2010
Agenda Europe 2035
 
Jochen Veith (Hewlett Packard Enterprise)
Jochen Veith (Hewlett Packard Enterprise)Jochen Veith (Hewlett Packard Enterprise)
Jochen Veith (Hewlett Packard Enterprise)
Agenda Europe 2035
 
Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps)
Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps)Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps)
Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps)
Agenda Europe 2035
 
Michael Steindl (Liland IT GmbH)
Michael Steindl (Liland IT GmbH)Michael Steindl (Liland IT GmbH)
Michael Steindl (Liland IT GmbH)
Agenda Europe 2035
 

Mehr von Agenda Europe 2035 (20)

Agenda Europe 2035 vom 24.04.2023
Agenda Europe 2035 vom 24.04.2023Agenda Europe 2035 vom 24.04.2023
Agenda Europe 2035 vom 24.04.2023
 
Staatssekretärin Ina-Maria Ulbrich,
Staatssekretärin Ina-Maria Ulbrich,Staatssekretärin Ina-Maria Ulbrich,
Staatssekretärin Ina-Maria Ulbrich,
 
Ing. Roland Schild, BSc (VERBUND)
Ing. Roland Schild, BSc (VERBUND)Ing. Roland Schild, BSc (VERBUND)
Ing. Roland Schild, BSc (VERBUND)
 
Dr. Thomas Petrik (Sphinx IT Consulting)
Dr. Thomas Petrik (Sphinx IT Consulting)Dr. Thomas Petrik (Sphinx IT Consulting)
Dr. Thomas Petrik (Sphinx IT Consulting)
 
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung).
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung).Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung).
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung).
 
Mag. Christian Samide (Pure Storage Austria), Ing. Johannes Kornfellner (Öste...
Mag. Christian Samide (Pure Storage Austria), Ing. Johannes Kornfellner (Öste...Mag. Christian Samide (Pure Storage Austria), Ing. Johannes Kornfellner (Öste...
Mag. Christian Samide (Pure Storage Austria), Ing. Johannes Kornfellner (Öste...
 
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise).
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise).Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise).
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise).
 
Mag.a Natascha Jäger (COGITANDA Dataprotect).
Mag.a Natascha Jäger (COGITANDA Dataprotect).Mag.a Natascha Jäger (COGITANDA Dataprotect).
Mag.a Natascha Jäger (COGITANDA Dataprotect).
 
Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps).
Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps).Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps).
Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps).
 
Mag. Fjodor Gütermann (BM für Finanzen).
Mag. Fjodor Gütermann (BM für Finanzen).Mag. Fjodor Gütermann (BM für Finanzen).
Mag. Fjodor Gütermann (BM für Finanzen).
 
Mag.a Patrizia D´Acerno (BM für Finanzen)
Mag.a Patrizia D´Acerno (BM für Finanzen)Mag.a Patrizia D´Acerno (BM für Finanzen)
Mag.a Patrizia D´Acerno (BM für Finanzen)
 
Sabine Bühn, Bernd Aschauer (Aschauer IT & Business)
Sabine Bühn, Bernd Aschauer (Aschauer IT & Business)Sabine Bühn, Bernd Aschauer (Aschauer IT & Business)
Sabine Bühn, Bernd Aschauer (Aschauer IT & Business)
 
Kabinettschef Andreas Achatz, BA, MA
Kabinettschef Andreas Achatz, BA, MAKabinettschef Andreas Achatz, BA, MA
Kabinettschef Andreas Achatz, BA, MA
 
Mag. Christian Winkelhofer, MBA (Accenture)
Mag. Christian Winkelhofer, MBA (Accenture)Mag. Christian Winkelhofer, MBA (Accenture)
Mag. Christian Winkelhofer, MBA (Accenture)
 
Ing. Nikolaus Proske (d.velop)
Ing. Nikolaus Proske (d.velop)Ing. Nikolaus Proske (d.velop)
Ing. Nikolaus Proske (d.velop)
 
Dipl.-Ing. Harald Brandstätter (CSC Computer Sciences Consulting)
Dipl.-Ing. Harald Brandstätter (CSC Computer Sciences Consulting)Dipl.-Ing. Harald Brandstätter (CSC Computer Sciences Consulting)
Dipl.-Ing. Harald Brandstätter (CSC Computer Sciences Consulting)
 
Einladung Agenda Europe 2035 am 02.11.2010
Einladung Agenda Europe 2035 am 02.11.2010Einladung Agenda Europe 2035 am 02.11.2010
Einladung Agenda Europe 2035 am 02.11.2010
 
Jochen Veith (Hewlett Packard Enterprise)
Jochen Veith (Hewlett Packard Enterprise)Jochen Veith (Hewlett Packard Enterprise)
Jochen Veith (Hewlett Packard Enterprise)
 
Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps)
Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps)Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps)
Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps)
 
Michael Steindl (Liland IT GmbH)
Michael Steindl (Liland IT GmbH)Michael Steindl (Liland IT GmbH)
Michael Steindl (Liland IT GmbH)
 

DI (FH) Matthias Weiländer (Marketing St. Pölten)

  • 1. 2016 Ein starkes 30. Jahr www.st-poelten.gv.at // ST. PÖLTEN . MITTEN IN EUROPA Erfolgsfaktoren des PPP-Partnership Modells der Landeshauptstadt St. Pölten AGENDA AUSTRIA 2020 - 30.05.2016
  • 2. EinwohnerInnen | 1986 52.452 inkl. Zweitwohnsitze 2015 | 58.445 inkl. Zweitwohnsitze
  • 3. Stadtbugdet ordentlicher Haushalt | 1986 57,3 Mio. EUR Schilling zu Euro 2016 | 165,6 Mio EUR Voranschlag
  • 4. Aktive Betriebe | 1986 1.689 2015 | 3.539
  • 5. Kommunalsteuer | 1986 4,1 Mio. EUR Gewerbesteuer nach Lohnsumme Schilling in Euro 2015 | 27,4 Mio. EUR
  • 6. Restaurants, Cafès & Beisln | 1986 Legendär ... :- ) 2015 | 314
  • 7. Bahn-Fahrzeit Schwechat | 1986 105 Minuten 2016 | 55 Minuten
  • 8. VISION 2020 Marketing St. Pölten GmbH Die PLATTFORM 2005 2010 1986 | Erhebung zur Landeshauptstadt | 2016 1990 1995 Bau Regierungsviertel „stp“: Ein Erfolgs- modell Mio. EUR Mio. EUR Mio. EUR ecopoint Masterplan Innenstadt 0 5 10 15 20 25 30 2000
  • 9. 2016 Ein starkes 30. Jahr www.st-poelten.gv.at // ST. PÖLTEN . MITTEN IN EUROPA Die Plattform 2020
  • 10. Wer ist dabei • Hausbesitzer • Dienstleister • Produktionsbetriebe • Händler
  • 11. Dieses Grundsystem hat uns zu dem gemacht, was wir sind…  Eigentümerstruktur, die nicht politisch ist.
  • 12. Magazin: stp2020 Aktuelles rund um Standortmarketing & Stadtentwicklung
  • 14. 2016 Ein starkes 30. Jahr www.st-poelten.gv.at // ST. PÖLTEN . MITTEN IN EUROPA Aller Anfang war ein Plan
  • 15. St. Pölten 2020 Masterplan Innenstadt Mit dem Masterplan hat die Stadt einen ersten Schritt gesetzt – und die Wirtschaft ist aufgesprungen
  • 16. 2016 Ein starkes 30. Jahr www.st-poelten.gv.at // ST. PÖLTEN . MITTEN IN EUROPA Ecopoint First stop shop für die Wirtschaft Von der Abwanderungs- zur Zuzugsstadt
  • 18. •30 Jahre Landeshauptstadt von Niederösterreich. Das West-Tor in die Metropolregion Wien. 2016 3
  • 19. Magistrat der Landeshauptstadt St. Pölten Miteinander statt gegeneinander Umfeld-integrierte Entwicklung Ι Regional gemeinsam wachsen Ι International orientiert und vernetzt Das Leitprinzip 19 6
  • 20. Dem „Kommen und Gehen“ am Standort alle Tore öffnen. Direkter Autobahnanschluss. Zusätzliche Entwicklungen: Ι Hochleistungsbahn Wien – Deutschland Ι Bahnhofsviertel neu Ι Generalverkehrskonzept: innerstädtisch und regionale Anbindungen Verkehr Pendleraufkommen am Bahnhof St. Pölten 2010 2015 25.000 50.000
  • 21. 60.000 Bildungsplätze. Klare Schwerpunkte. Grundschulen, Höhere technische und kaufmännische Schulen, Erwachsenenbildung. Schwerpunkte tertiäre Bildung: Ι Digitale Medien & Creativity: FH, New Design University Ι Gesundheit und Gesundheits- management: FH, Landesklinikum Bildung FH St. Pölten: Anzahl der Studierenden 2007 2020 1.000 2.000 3.000 2015
  • 22. Raum für Arbeit und für Ideen schaffen. Ι First stop-Shop für Betriebe: ecopoint Ι Günstige Baurechtsgründe Ι 680 Hektar gewidmete Betriebsflächen in Reserve, hohe Aufschließungsdynamik Wirtschaftsservice Betriebe am Standort +25 % in zehn Jahren 2004 2014 1.000 2.000 3.000 4.000
  • 23. Raum zum Wohnen und Leben schaffen. Ι 4.100 neue Wohneinheiten mittelfristig Ι 900 in Bau Ι Wohnservicestelle für Investoren Ι Gezielte Förderung „Innenstadt-Wohnen“ Wohnbau Wohnkosten Preis Eigentumswohnung Erstbezug, Wohnwert „sehr gut“ Wien St. Pölten 1.000 2.000 3.000 4.000 Linz 9.000 3.100 1.963 3.230 - 8.200 Viel Qualität zu fairen Preisen: St. Pölten ist ein „Wohn-Sinn“ !
  • 24. Nicht für die Wirtschaft. Mit der Wirtschaft. Gezielte Einbindung von Wirtschaft, Institutionen, Bürger/innen: Ι Privater Verein „Plattform St. Pölten 2020“ Ι Öffentlich-privat: St. Pölten Marketing GmbH Ι Masterplan Innenstadt und Stadtentwicklungskonzept Ι „Initiative Bildung und Wirtschaft“ und „Lehrlingsoffensive“ Strategie & Marketing öffentlich privat Plattform 2020 privater Verein St. Pölten Stadtgemeinde 60 % 40 % Marketing St. Pölten GmbH
  • 25. 2016 Ein starkes 30. Jahr www.st-poelten.gv.at // ST. PÖLTEN . MITTEN IN EUROPA Die Marketing St. Pölten GmbH Kluges Stadtmarketing für eine positive Stadtentwicklung
  • 26. Früher • Viele Akteure • Keine gemeinsame Linie • Viele Leerstände Innenstadt • Keine Marke • Keine Vernetzung / Kein System
  • 27. Heute • Zusammenfassung, ein Absender • Stärken stärken • Projektbeteiligung: Wir setzen Projekte gemeinsam um – das unterscheidet uns auch zu anderen
  • 28. Chancen für eine Positivspirale genutzt • Viele Projektbeteiligte wiederum lösen mehr Eigenverantwortung aus • Mehr Mitglieder • Mehr Frequenz • Förderung der Zusammenarbeit wichtiger Handlungsträger der Stadt
  • 29. Chancen für eine Positivspirale genutzt Vertriebsansatz: • Mehr Betriebe bedeuten ein PLUS an Geld für die Stadt • Mehr Personen bedeuten ein PLUS an Kaufkraft
  • 30. 2016 Ein starkes 30. Jahr www.st-poelten.gv.at // ST. PÖLTEN . MITTEN IN EUROPA St. Pölten Tourismus & Convention Bureau
  • 31. St. Pölten Tourismus & Convention Bureau MEETING Guide – Treffen & bleiben
  • 32. St. Pölten Tourismus & Convention Bureau www.stpoeltentourismus.at

Hinweis der Redaktion

  1. TITELFOLIE