SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
2/10

BMBF Verbundforschungsprojekt




INKA BB                                                TP 19 – Methoden und Instrumentarien
                                                       für ein nachhaltiges Wassermanagement
                                                       in kleinen Einzugsgebieten im Klimawandel
                                                       Pilotregion Fredersdorfer Mühlenfließ
                                                       Mike Ramelow & Stefan Kaden
Editorial
                                                       Ein Überblick über INKA BB wurde in der
FEFLOW 6.0 setzt neue Maßstäbe
                                                       DHI-WASY Aktuell 4/2009 gegeben. In
Stefan Kaden                                           einem Teilvorhaben, „Methoden und In-
Geschäftsführer DHI-WASY GmbH
                                                       strumentarien für ein nachhaltiges Wasser-
Es ist vollbracht! Mit der jetzt erfolgten
Auslieferung von FEFLOW 6.0 durch das                  management in kleinen Einzugsgebieten
Groundwater Modeling Center der DHI-                   im Klimawandel“, finden Untersuchungen
WASY GmbH wurde nach langen und inten-                 zu Methoden und Instrumentarien für
siven Entwicklungsarbeiten der Schritt zur
neuen FEFLOW-Generation vollzogen. Mit                 eine angepasste Wasserbewirtschaftung am
FEFLOW 6.0 steht eine hochmoderne
Grundwassermodellierungssoftware zur
Verfügung, die auch in Sachen Bedienungs-
komfort und Visualisierung neue Maßstäbe
setzt. Weitere Informationen hierzu, auch
zu Sonderangeboten, finden Sie in dieser
Ausgabe der DHI-WASY Aktuell.
                             Fortsetzung auf Seite 2




Inhalt
INKA BB       – TP 19 – Methoden und
Instrumentarien für ein nachhaltiges Wasser-
management in kleinen Einzugsgebieten im
Klimawandel (Pilotregion Fredersdorfer
Mühlenfließ)                                      1

SVM – Erstellung eines Ständig Verfügbaren
Modells für das Grundwassereinzugsgebiet
WW Friedrichshagen                                3

DHI-WASY goes ArcGIS 10                           8                                                 Abb. 1a (oben):
                                                                                                    Unterlauf des Freders-
Auslieferung von FEFLOW 6                         9                                                 dorfer Mühlenfließes
                                                                                                    (FMF), 25.7.2009
Nachrichten                                       9
• DHI-WASY auf ESRI Konferenzen                                                                     Abb. 1b (links):
                                                                                                    FMF bei Schöneiche,
• FEFLOW Down Under 2010
                                                                                                    30.5.2006 (Foto: Marcus
• FEFLOW bei dem World Geothermal                                                                   Cyron, Wikipedia)
  Congress in Bali/Indonesien

• Personalien

• Schulungstermine

• Tagung der Fachsektion Hydrogeologie
  in der Deutschen Gesellschaft für
  Geowissenschaften in Tübingen

• lfmMIKE11 2.0 veröffentlicht
2                            Forschung & Entwicklung



                                                                             Gerinne sicherzustellen, aber auch den
                                                                                                                            Fortsetzung von Seite 1
                                                                             Hochwasserschutz entwickelt werden. Aus        Eines der ersten Projekte bei DHI-WASY, das
                                                                             den entwickelten Strategien werden u. a.       mit FEFLOW 6.0 bearbeitet wurde, ist das
                                                                                                                            Grundwassermodell Wasserwerk Friedrichs-
                                                                             mögliche technologische Lösungen für den
                                                                                                                            hagen, das im Auftrag der Berliner
                                                                             Wasserrückhalt und eine Grundwasseran-         Wasserbetriebe erstellt wurde, wir berichten
                                                                             reicherung abgeleitet. Zeitnah unterstützt     hier darüber.
                                                                             werden diese Tätigkeiten durch eine N-A-       Auch in der ESRI-GIS-Welt ist starke
                                                                             Modellierung, um die vorgeschlagenen           Bewegung. Mit ArcGIS 10 steht ebenfalls
                                                                             Maßnahmen in ihren Möglichkeiten, Gren-        ein bedeutsamer Release-Wechsel an. Wir
                                                                                                                            informieren Sie über Möglichkeiten und
                                                                             zen und Wirkungen auf ihre Wirksamkeit zu      Herausforderungen.
                                                                             prüfen. Daran anschließend erfolgt die Rea-
                                                                             lisierung der vorgeschlagenen Maßnahmen
                                                                             in den jeweiligen Gebieten.                   Oberlauf des Gewässers, da es für ein nach-
                                                                                                                           haltiges Management des Gewässers unab-
                                                                             Im Verlauf des ersten Projektjahres wurde     dingbar ist, genügend Abfluss auch für den
                                                                             ein Konzept zum Wasserrückhalt entwickelt.    Mittel- und Unterlauf zu generieren. Im
                                                                             Dieses konzentriert sich zunächst auf den     Vordergrund der Untersuchungen stehen




                  Abb. 2:    Fredersdorfer Mühlenfließ (im nordöstli-
Einzugsgebiet des Freders-
     dorfer Mühlenfließes    chen Berliner Umland) statt. Ziel des Pro-
                             jektes ist es, ein Konzept für ein nachhalti-
                             ges Wassermanagement, unter Berücksich-
                             tigung der unterschiedlichen Nutzungs-
                             anforderungen, aber auch der antizipierten
                             Anpassungserfordernisse auf Grund poten-
                             zieller Klimaänderungen, zu entwickeln.


                             Hintergrund der Arbeiten sind die proble-
                             matischen Abflussverhältnisse in diesem
                             kleinen Einzugsgebiet vor allem während
                             der Sommermonate. So kommt es seit den
                             1980-iger Jahren wiederholt zum Trocken-
                             fallen des Gewässers (vgl. Abbildung 1),
                             wobei sich dieses Phänomen insbesondere
                             in den letzten zwanzig Jahren deutlich ver-
                             stärkte.


                             Im Rahmen der Untersuchungen am
                             Fredersdorfer Mühlenfließ steht die modell-
                             gestützte   Analyse    der   Grenzen    und
                             Möglichkeiten des Wasserrückhalts unter
                             Verwendung vorrangig technischer Mög-
                             lichkeiten im Vordergrund. So sollen Stra-
          Abb. 3 (rechts):
                             tegien insbesondere für den Wasserrückhalt
 Verteilung der Maßnah-
men im Oberlauf des FMF      in der Fläche, um einen Mindestabfluss im
Forschung & Entwicklung                                      3


dabei der Wasserrückhalt am Gewässer           gert ein. Ihr Vorteil sind die Nutzung des       werden und zum anderen durch die Reak-
sowie zur Versickerung und daraus resultie-    unterirdischen natürlichen Abflussprozesses      tivierung eines Regenrückhaltebeckens.
render Grundwasseranreicherung während         sowie die im Vergleich zur zuvor beschrie-       Beide Lokalisationen stellen kurzfristige
der abflussreichen Wintermonate. Aus den       benen Maßnahme geringen Verdunstungs-            Maßnahmen zur Stabilisierung des Wasser-
                                                                                                                                                Gefördert durch das
implementierten Speichern erfolgt die                                                           haushaltes dar. Westlich des im Oberlauf        BMBF mit dem Förder-
                                                                                                                                                kennzeichen 01LR0803C.
Wasserabgabe während trockener Phasen                                                           gelegenen Fängersees soll zudem eine Ver-
direkt in den Vorfluter. Diese Form der                                                         sickerungsfläche installiert werden. Auf die-
Maßnahmen lässt sich überall dort umset-                                                        ser soll Seewasser in abflussreichen Phasen
zen, wo ein ausreichendes Wasserdargebot                                                        künstlich versickert und so ein Beitrag zur
                                               Innovationsnetzwerk Klimaanpassung Brandenburg
vorhanden ist. Nachteilig wirken sich hohe     Berlin (INKA BB)                                 Grundwasseranreicherung geleistet wer-
Verdunstungsverluste sowie das Fehlen                                                           den. Über einen gestärkten Basisabfluss
langfristiger Effekte dieser Maßnahmen aus.    verluste. Des Weiteren bietet sich in            trägt diese Maßnahme mittelfristig zu einer
Hingegen lassen sich durch eine nicht an       Abhängigkeit vom Flurabstand ein hohes           Stabilisierung des Abflusses im Freders-
das Gewässer gebundene Grundwasser-            Speicherpotenzial.                               dorfer Mühlenfließ bei.
anreicherung langfristige Effekte erzielen.
Das Ziel hierbei ist es, durch eine gezielte   Insgesamt wurden bislang drei Standorte          Die Wirksamkeit dieser Maßnahmen gilt es
Versickerung in Neubildungsgebieten den        zum Wasserrückhalt vorgeschlagen. An             mit Hilfe eines hydrologischen Modells für
Grundwasserleiter als Speicher zu nutzen       zwei dieser Standorte steht der Wasser-          das Einzugsgebiet sowie durch ein länger-
und damit mittelfristig den Basisabfluss in    rückhalt am Gewässer im Vordergrund. Dies        fristiges Monitoring zu prüfen.
die Vorflut zu stärken. Die Wirkung dieser     soll zum einen über einen winterlichen
Maßnahme stellt sich somit erst zeitverzö-     Einstau einer Niederungsfläche umgesetzt




                                                                                                                            Consulting




SVM                                            Erstellung eines Ständig Verfügbaren
                                               Modells für das Grundwassereinzugs-
                                               gebiet WW Friedrichshagen


Stefan Kaden, Junfeng Luo, Matthias Günther & Dörte Siebenthaler (BWB)

Die Berliner Wasserbetriebe (BWB) haben        den Ufern des Müggelsees und von                 Modellgebietes maximale Geländehöhen
im Rahmen des Wasserwirtschaftlichen           Dahme-Spree. Das WW Friedrichshagen              von ca. 140 m NN am nordöstlichen
Ressourcenmanagements (WRM) DHI-               verfügt insgesamt über ca. 280 Verti-            Randbereich (Eich-Berg) erreicht. Die
WASY mit der Erstellung eines Ständig          kalbrunnen im Hauptgrundwasserleiter.            Hochfläche wird von Nord-Süd verlaufen-
Verfügbaren Grundwassermodells (SVM)           Das gewinnbare Dargebot Q365 beträgt             den Tälern des Neuenhagener Mühlen-
auf Basis des Simulators FEFLOW für das        103,64 Mio. m³/a.                                fließes (Erpe) und des Fredersdorfer
Grundwassereinzugsgebiet des Wasser-                                                            Mühlenfließes durchschnitten. Die beiden
werks (WW) Friedrichshagen beauftragt.         Naturräumlich gehört das Untersuchungs-          Fließe münden in die Müggelspree. Der
Dieses Modell soll unter anderem im Rah-       gebiet im Norden zur Barnimplatte                Übergang vom Tal zur Teltow-Hochfläche
men laufender Bewilligungsverfahren für        (Barnim-Hochfläche), der zentrale Teil zur       im Südwesten ist ebenfalls deutlich ausge-
Umweltverträglichkeitsuntersuchungen           Berlin Fürstenwalder Spreetalniederung           prägt, die Geländehöhen erreichen aber
eingesetzt werden.                             (Berliner Urstromtal) und der südwestliche       nur ca. 50 m NN. An der südlichen Grenze
                                               Bereich zur Teltowplatte (Teltow-Hoch-           des UG hat sich das südwest-nordost strei-
Das WW Friedrichshagen befindet sich           fläche). Im Tal variieren die Geländehöhen       chende Tal des östlichen Selchower
geographisch nördlich vom Müggelsee,           zwischen 33 und 37 m NN, steigen nach            Flutgrabens in die Teltowplatte einge-
naturräumlich im Berliner Urstromtal. Die      Norden zum Talrand allmählich auf rd. 40         schnitten. Nach dem Zusammenfluss mit
12 Brunnengalerien liegen als Uferfiltrat-     m NN an. Auf der leicht welligen Grund-          weiteren Gräben mündet dieser in die
fassungen, mit Ausnahme von A und B, an        moränenplatte werden innerhalb des               Dahme.
4                            Consulting



                                                                                                                 Das Untersuchungsgebiet erstreckt sich
                                                                                                                 von der Barnim-Hochfläche im Norden
                                                                                                                 über das Berliner Urstromtal zur Teltow-
                                                                                                                 Hochfläche im Südwesten und wurde im
                                                                                                                 Wesentlichen durch die jüngste Vereisung
                                                                                                                 (Weichsel-Kaltzeit) gestaltet. Die Hoch-
                                                                                                                 flächen sind in weiten Teilen mit Geschie-
                                                                                                                 bemergel und -lehm der Grundmoräne
                                                                                                                 des Brandenburger Hauptvorstoßes
                                                                                                                 bedeckt und z. T. mit Schmelzwasser-
                                                                                                                 sanden überschüttet. Die spätweichsel-
                                                                                                                 kaltzeitlich angelegten Täler innerhalb der
                                                                                                                 Hochflächen, sind mit periglazial-fluviati-
                                                                                                                 len und holozänen Ablagerungen gefüllt
                                                                                                                 und münden ins Urstromtal. In und um
                                                                                                                 die Gewässer sind meist geringmächtige
                                                                                                                 Moorbildungen abgelagert, lokal treten
                                                                                                                 Dünen auf.

                                                                                                                 Im hydrogeologischen Strukturmodell
                                                                                                                 (HSM, HGN (2006)) sind die maßgebli-
                                                                                                                 chen hydrogeologischen Einheiten bzw.
                                                                                                                 Schichten – Grundwasserleiter (GWL) bzw.
                                                                                                                 Grundwasserleiterkomplex (GWLK) sowie
                                                                                                                 Grundwasserhemmer (GWH) wie folgt
                                                                                                                 definiert:


                                                                                                                 GWLK 1
                                                                                                                 Grundwasserleiterkomplex 1 (Holozäne
                                                                                                                 Ablagerung bis Weichsel I-Nachschütt-
                                                                                                                 sande),
       Abb. 1: Übersicht                                                                                         GWH 1/2:
    Modellgebiet SVM WW                                                                                          Grundwasserhemmer 1/2 (Saale II-Grund-
           Friedrichshagen
                                                                                                                 moräne),
                                                                                                                 GWLK 2
                             Im Modellgebiet befinden sich neben den   chen (Strausberg). Am Modellrand liegen   Grundwasserleiterkomplex 2 (Saale I-Vor-
                             Brunnengalerien des WW Friedrichshagen    die WW Kaulsdorf, WW Eggersdorf und       schütt- bzw. Nachschütt-/Saale II-Vor-
                             auch die der Wasserwerke Altglienicke,    WW Straußberg (Abbildung 1).              schüttsande),
                             Eichwalde, Erkner, Bötzsee und Werneu-




                                                                                                                 Abb. 3: Modellnetz des SVM WW Friedrichshagen
                                                                                                                 (Ausschnitt)



                                                                                                                 GWH 2/3
                                                                                                                 Unterkanten des Grundwasserhemmers
                                                                                                                 2/3 (Holstein-Interglazial),
                                                                                                                 GWLK 3
    Abb. 2: 3D-View SVM
                                                                                                                 Grundwasserleiterkomplex 3 (Tertiär-
      WW Friedrichshagen                                                                                         Hochlagen bzw. Elster-Sande in der Rinne).
Consulting                             5




                                               (Abbildung 2). Zugleich sollte die hori-   Abb. 5 (oben):
                                                                                          EZG der Brunnengalerien
                                               zontale Modellauflösung die Berück-        WW FRI, Variante
                                               sichtigung von Einzelbrunnen ermög-        Var. 2000

                                               lichen (Abbildung 3).                      Abb. 6 (unten):
                                                                                          3D-View der Rückwärts-
                                                                                          bahnlinien von ausge-
                                               Die Modellierung der Freiwasserspiegel
                                                                                          wählten Brunnen der
                                               bzw. Teilsättigung in GWLK 1 auf der       Galerien A, B und C

Abb. 4: Rückwärtsbahnlinien WW FRI, Variante
Var. 2000


Die Grundwasserleiter speziell auf den
Hochflächen sind (nur) teilweise hydrau-
lisch verbunden, der Grundwasserleiter-
komplex ist nur lokal verbreitet und kann
trocken fallen. Die Fließe auf der Hoch-
fläche sind nur teilweise an das Grund-
wasser angeschlossen, temporär können
sie trocken fallen. Das Grundwasser-
dargebot wird zu wesentlichen Teilen auf
den Hochflächen gebildet.


Aufgrund dieser Komplexität wurden bei
vorangegangenen Modellierungen Verein-
fachungen unter Berücksichtigung speziel-
ler Zielstellungen vorgenommen, z. B.
Beschränkung der Modellierung auf das
Urstromtal, Vernachlässigung des oberen
Grundwasserleiterkomplexes auf der
Hochfläche. Mit dem jetzt erstellten
Modell wird erstmals das gesamte System
inklusive des nur teilweise gesättigten
oberen Grundwasserleiters, aller Vorfluter
und relevanten Wasserwerke modelliert
6                        Consulting



                         Hochfläche, erfolgte durch das modifizier-     Verifizierung durch zwei instationäre         und dargestellt (Abbildungen 4 und 5 für
                         te van Genuchten-Modell in FEFLOW              Simulationen jeweils für die Zeiträume Jan.   Variante 2000 = Ist-Zustand).
                         (DIERSCH, 2009). Hierfür wurde der             2000 bis Dez. 2006 (Gegenwart) und Jan.
                         GWLK 1 in drei Unterschichten aufgeteilt,      1989 bis Dez. 1991 (Vergangenheit).           In Abbildung 6 sind exemplarisch die 3D-
                         u. a. um auch die im Gewässerbereich                                                         Bahnlinien von ausgewählten Brunnen der
                         befindlichen holozänen Ablagerungen zu         Mit dem gut kalibrierten und verifizierten    Galerien A, B und C dargestellt. Sie veran-
                         berücksichtigen.                               Modell, von der zuständigen Wasserbe-         schaulichen, dass das Wasserdargebot für
                                                                        hörde als Planungsinstrument anerkannt,       die betroffenen Brunnen jeweils aus der
                         Das aufgebaute SVM WW Friedrichshagen          wurden verschiedene Variantenberech-          Grundwasserneubildung auf der nördli-
                         wurde im ersten Schritt durch Simulation       nungen im Rahmen des Bewilligungs-            chen Hochfläche und der Infiltration aus
                         der mittleren GW-Strömungsverhältnisse         verfahrens durchgeführt. Neben den übli-      dem Müggelsee stammt.
                         im Jahr 2000 kalibriert. Nach der erfolgrei-   chen Grundwassergleichenplänen wurden
                         chen Modellkalibrierung erfolgte dann die      Bahnlinien und Einzugsgebiete ermittelt




                         Produkte




                         DHI-WASY goes ArcGIS 10
                         Jürgen Rusch


                         Wie bei den letzten Release-Wechseln           (ArcGIS 10) teil. Gespannt wurde das neue     der DHI-WASY GmbH unter dem neuem
                         nahm DHI-WASY auch diesmal am Beta-            Release von den DHI-WASY Mitarbeitern         Release, welche Neuerungen kommen
                         Test zur Einführung von ArcGIS 9.4             erwartet. Wie verhalten sich die Produkte     zum Tragen, sind seitens ESRI endlich eini-

               Abb. 1:
    Benutzeroberfläche
            ArcGIS 10
Produkte                               7


ge der Fehler behoben worden, die immer       im Laufe des Beta-Testes aus ArcGIS 9.4     und Inhaltsverzeichnis ist daher nicht
wieder in der Arbeit mit ArcGIS zu            ArcGIS 10 geworden.                         mehr möglich.
Problemen führten? Jede Menge Fragen,
die auf Antwort warteten.                     Nachfolgend wollen wir Sie an unserer       Die Editierung wurde konzeptionell völlig
                                              Entdeckungstour durch ArcGIS 10 teil-       umgestellt. In ArcMap können jetzt für die
Nach der Installation und dem ersten          haben lassen.                               Digitalisierung Vorlagen erstellt werden, die
Testen war allen klar, dass es sich bei der   Nach dem Start von ArcGIS 10 zeigt sich     ein sehr schnelles Editieren ermöglichen. In
Version 9.4 um einen doch sehr umfang-        eine völlig neue Oberfläche. Alle Symbole   den Vorlagen werden für Objektgruppen


                                                                                                                                           Abb. 2:
                                                                                                                                           Editierungsumgebung




reichen Release-Wechsel handelte. Die         der Oberfläche wurden neu organisiert       spezifische Digitalisierungsvorgaben über
gesamte Oberfläche zeigte sich wesentlich     und gestaltet. Einfache Klicksymbole        Geometriearten, Kartographie und Attri-
„aufgeräumter“ und in großen Teilen neu       erlauben ein Zuschalten von ArcCatalog      butzuweisungen gespeichert, die anschlie-
strukturiert. ArcCatalog ist jetzt in die     und weiteren Anwendungen. Alle Anwen-       ßend per Mausklick ausgewählt und dem
ArcMAP Oberfläche integriert. Die Editie-     dungen können jetzt als andockbare, voll    Objekt zugewiesen werden können. Für
rung hat völlig neue Features bekommen.       in die Oberfläche von ArcMAP integrierte    Hersteller von Fachapplikationen, die Editie-
Performanceverbesserungen, neue Geo-          Fenster verwendet werden. Je nach Art       rungshilfen bereitstellen, ist hier allerdings
Basisdaten Formate und die Überarbei-         der Anwendung können Fenster über           ein neues Design der Fachapplikationen
tung der Hintergrundverarbeitung fallen       die Kartenfläche gezogen oder beim          erforderlich (Abbildung 2).
positiv auf (Abbildung 1).                    Andocken in den Kartenrahmen integriert
                                              werden. Wird ArcCatalog in ArcMAP           Großes Augenmerk wurde auf die Ver-
Nach der ersten Euphorie zeigte sich aller-   verwendet, entfällt das unerwünschte        besserung der Performance der kartogra-
dings sehr schnell, dass auf die Anbieter     Sperren von Dateien. Strukturänderungen     phischen Darstellungen gelegt. ArcGIS 10
von GIS-Fachschalen eine Menge Arbeit         an den GIS-Daten sind daher jetzt direkt    bietet jetzt die Möglichkeit sogenannte
zukommt. Einerseits müssen Programme          aus der ArcMAP Anwendung möglich.           Basemap-Layer zu erstellen. Diesen Base-
angepasst werden und andererseits völlig      Der einzige Wermutstropfen an der sehr      map-Layern werden Hintergrundkarten
neu konzipiert werden, da ESRI mit ArcGIS     komfortablen Fenstertechnologie ist die     zugewiesen, die ausschließlich zur Dar-
10 in einigen Teilbereichen ein neues         Änderung der Basismenüfenster als so-       stellung dienen. Diese Layer können,
Konzept verfolgt.                             genannte Rahmenfenster. Ein Positio-        solange sie in einem Basemap-Layer inte-
                                              nieren der Menüs ist nur noch am äußers-    griert sind, nicht editiert und kartogra-
Rückmeldungen von Kunden aus dem              ten Rahmen möglich. Die z. B. von vielen    phisch überarbeitet werden. Der Zustand
Beta-Test zeigten ESRI, dass es sich doch     Kunden bevorzugte Position der Stand-       dieser Layer ist damit eingefroren und
um ein Major Release handelt und so ist       ardwerkzeugleiste zwischen Kartenfenster    kann von der Darstellungsengine in
8                       Produkte



                        ArcMap wesentlich schneller ausgewertet        nen ist. Während das bisherige Python nur       Das neue Design von ArcGIS 10 lässt eine
                        und angezeigt werden (Abbildung 3).            GeoProzessing unterstützte, kann mit            Übernahme bestehender Fachschalen wie
                                                                       ArcPy jetzt auch in die Welt der Karto-         z. B. WISYS oder von Werkzeugen wie z. B.
    Abb. 3: ArcGIS 10                                                  graphie per Makroprogrammierung vor-            GeoDAta eXchange ohne umfangreiche
       Basemap-Layer
                                                                       gedrungen werden.                               Anpassung nicht zu. An diesen Baustellen
                                                                                                                       wird bei DHI-WASY intensiv gearbeitet.
                                                                       Kritisch zu betrachten ist sicherlich die       Am Fortschritt der Umstellung unserer
                                                                       Ankündigung von ESRI, das Design von            Fachapplikationen und Werkzeuge auf
                                                                       Geodatenbanken
                                                                       nicht mehr mittels
                                                                       Case-Tools zu unter-
                                                                       stützen. Die Ent-
                                                                       scheidung auf die
                                                                       Integration       von
                                                                       UML-Modellen zu
                                                                       verzichten    wurde
                                                                       getroffen, da die
                                                                       UML-Modellierung
                                                                       ohnehin keine kom-
                                                                       plette Modellierung
                                                                       von GeoDatenfor-
                                                                       maten wie z. B.
                                                                       Annotation, Topolo-
                                                                       gien, Zustände und
                                                                       Rasterkataloge zu-
                                                                       lässt. An den Al-
                                                                       ternativen zu Case-
                                                                       Tools wird seitens
                        Um ein gleichmäßiges Verschieben des           DHI-WASY       schon
                        Kartenbildes zu ermöglichen, wurde zu-         intensiv gearbeitet.
                        sätzlich eine graphische Beschleunigung
                        der Anzeige von Rasterbildern implemen-        Das SDE-Repository
                        tiert. Teile des Rasterbildes werden in den    wurde auf sechs
                        Speicher des Rechners geladen und erlau-       XML-basierte Tabel-
                        ben eine wesentliche Beschleunigung in         len reduziert. Die
                        der Anzeige. In den Bereich der Perfor-        Geodatabaseformate
                        mance ist auch die Änderung des Karten         wurden freigegeben
                        Cache einzuordnen (Abbildung 4).               und sollen ähnlich
                                                                                                Abb. 4: Optimierung Rasterdatendarstellung
                                                                       wie die Shape-For-
                        Als weitere Verbesserung kann die              mate als ein offenes Austauschformat in de ArcGIS 10 werden wir Sie in den nächsten
                        Möglichkeit der Hintergrundverarbeitung        GIS-Welt positioniert werden. Weiterhin Ausgaben weiterhin teilhaben lassen.
                        von Prozessen, mittels der Geodaten-           wurden die Geodatabaseformate um
                        verarbeitung über die ArcTools aufgezeigt      Netzwerk- und Mosaikdatasets erweitert, Als Fazit des Beta-Testes kann seitens DHI-
                        werden. Prozesse, die mittels der Toolbox      neue Topologieregeln eingeführt und WASY das ArcGIS 10 aber vollkommen
                        angestoßen werden, führt ArcMap im             neue Rasterbibliotheken integriert. In dem überzeugend empfohlen werden. ArcGIS ist
                        Hintergrund aus, so dass keine unnötige        neuen Mosaikdataset ist z. B. eine in den letzten Jahren durch viele Anre-
                        Wartezeit entsteht. Voraussetzung ist ein      Verwaltung unterschiedlicher Raster- gungen und Kritiken von Kunden und ESRI-
                        leistungsfähiger Rechner mit viel Arbeits-     datenformate mit dynamischer Mosaikie- Partnern gereift. Die Fehler der letzten
                        speicher um bei umfangreichen Hinter-          rung möglich.                                      Versionen sind behoben. Unzulänglichkeiten
                        grundprozessen noch performant mit                                                                der Performance wurden ausgeräumt und
                        ArcMap weiterarbeiten zu können.               Auf der Serverseite ist mit ArcGIS Server mit dem neuen Design ist eine anwender-
                                                                       jetzt das Bereitstellen von Tabellen (z. B. freundliche Oberfläche entwickelt worden.
                        Aus Python ist jetzt ArcPY geworden.           Excel), Relationen und QueryLayern mög-
                        Anhänger der AML Programmierung aus            lich. Zusätzlich wurden neue Service- Die Auslieferung von ArcGIS 10 als eng-
                        ArcInfo Workstation finden damit eine          Typen, die eine Editierung in Webanwen- lische Version ist in den nächsten Wochen
                        adäquate Makroprogrammierung, die              dungen (die mit den integrierten API’s geplant. Mit der deutschen Oberfläche ist
                        sehr schnell, effektiv und einfach zu erler-   erstellt wurden) ermöglicht, eingeführt.           im IV. Quartal zu rechnen.
Produkte                      9




Auslieferung von FEFLOW 6
Peter Schätzl

Wir freuen wir uns, nach einer ausgiebigen   Komponenten (z. B. Eingabe von Kluft-
Beta-Test-Phase nun eine umfangreich         elementen und zeitabhängigen Material-
getestete und ausgereifte Version 6.0 an     parametern, Fluid Flux Analyzer) in der
unsere Kunden ausliefern zu können. Alle     neuen Benutzeroberfläche umzusetzen, so
FEFLOW-Nutzer mit aktuellem Wartungs-        dass mit der nächsten Version 6.1 auch für
vertrag haben bereits ihre neue Lizenz per   speziellere Aufgaben die klassische
Email erhalten, die Updatepakete mit         Oberfläche nicht mehr vonnöten sein
neuem Handbuch und DVD werden                wird. Einige dieser Arbeiten wurden bisher
derzeit versandt. Sollten Sie Ihr Paket      bewusst zurückgestellt, um größere
noch nicht erhalten haben, können Sie        inhaltliche Änderungen vornehmen zu
selbstverständlich FEFLOW 6.0 wie            können, die mit der klassischen Oberflä-
gewohnt auch von der FEFLOW-Webseite         che nicht mehr kompatibel sein werden.
(www.feflow.info) herunterladen.
                                             FEFLOW Viewer
Wir möchten uns an dieser Stelle noch ein-   FEFLOW 6.0 verfügt nun über einen kos-
mal ausdrücklich bei allen Beta-Testern      tenlosen Viewer-Modus, der über ein
bedanken. Ohne Ihre zahlreichen Hin-         separates Desktop-Symbol gestartet wird.
weise und Ideen wäre FEFLOW 6 nicht          Ohne Lizenz können im Viewer FEFLOW-
das, was es nun ist: Eine Grund-             Modell- und Ergebnisdateien geöffnet und
wassermodellierungssoftware, die auch in     alle Modelleigenschaften visualisiert wer-
Sachen Bedienkomfort und Visualisierung      den. Es stehen sogar alle Postprocessing-
neue Maßstäbe setzt. Gerne nehmen wir        Werkzeuge zur Verfügung, so dass auch
natürlich weiterhin Ihre Rückmeldungen       Bilanzierung, Dateiexport und Animation
und Wünsche zur neuen Oberfläche ent-        nun komfortabel erledigt werden können,             Release-Sonderangebot
gegen – ob auf einem speziellen Board im     ohne eine Lizenz damit zu blockieren. Der           Für Bestellungen bis Ende Juni 2010 gewähren wir
FEFLOW Web Forum (www.feflow.info/           FEFLOW Viewer empfiehlt sich auch be-               auf alle FEFLOW-Lizenzen und -Wartungsnachzah-
forum) oder im direkten Kontakt per Tele-    sonders für Auftraggeber, die selbst keine          lungen (Updates) 20 % Rabatt. Hydro GeoBuilder
fon oder Email bleibt Ihnen überlassen.      Modellrechnungen durchführen wollen.                (Schlumberger Water Services) ist in diesem Zeit-
                                             Sie können nun detailliert Einblick nehmen          raum ebenfalls zu einem reduzierten Preis bei DHI-
Unser Entwicklerteam hat nun mit             in Modellaufbau und Ergebnisse, ohne                WASY zu bestellen (1.520,00 €).
Hochdruck begonnen, die noch fehlenden       selbst eine Lizenz erwerben zu müssen.




                                                                                                                  Nachrichten



DHI-WASY auf den ESRI-Konferenzen
Jürgen Rusch

Business Partner Conference                  mehreren tausend Partnern besuchten          herige Struktur der Partnerprogramme
21. – 23.3.2010                              Konferenz waren die Einführung und           wird dabei auf ein einheitliches Programm
Auch dieses Jahr war DHI-WASY wieder auf     Highlights von ArcGIS 10, Strategien für     mit den beiden Ausprägungen Solution
der Business Partner Conference in Palm      neue und bestehende Märkte und das           und Services mit den drei Hierarchiestufen
Springs vertreten. Schwerpunkte der von      neue Partnerprogramm von ESRI. Die bis-      Silber, Gold und Platin Partner umgestellt.
10                        Nachrichten



                          Sie als Kunden von ESRI-Partnern wie DHI-     16. Deutsche Anwender-                       Konferenz ergaben sich spannende
                          WASY haben dabei die Gewähr, dass Sie         konferenz Darmstadt                          Gespräche mit Besuchern, Kunden und
                          kompetent betreut werden.                     27. – 29.4.2010                              Partnern, in denen schwerpunktmäßig zu
                                                                        Auf der diesjährigen Deutschen ESRI An-      erkennen war, dass sich hier der Fokus auf
                          Partnertreffen Deutschland                    wenderkonferenz konnte DHI-WASY wie-         das „Konsumieren“ von Webservices legt.
                          26.4.2010                                     der viele interessierte Besucher bei unse-   Ganz im Trend liegt DHI-WASY daher mit
                          Das deutschsprachige Partnertreffen am        ren Vorträgen, den Lightning Talks und an    ihren Lösungen, die das Zusammenar-
                          Vortag der Anwenderkonferenz stand            unserem Stand begrüßen.                      beiten verschiedener Anwender und An-
                          ganz unter dem Eindruck der Business                                                       wendungen auf unterschiedlichen Platt-
                          Partner Conference in Palm Springs. Im        Das Motto der diesjährigen Konferenz war     formen und Frameworks widerspiegeln.
                          Speziellen wurden hier die Programme für      „Raum für Inspiration“, welches zu Beginn
                          die ESRI-Partner in Österreich, der Schweiz   mit Bedeutsamkeit dargelegt wurde und        Wir möchten uns an dieser Stelle bei
                          und in Deutschland diskutiert und das         die Konferenzteilnehmer weiter in die        ESRI und allen Besuchern für den
                          ArcGIS 10 Roll Out besprochen. Zwischen       neue Welt von ArcGIS 10 führte.              erfolgreichen Verlauf der Konferenz
                          den Partnern wurde dabei auch die                                                          bedanken.
                          Portierung von Lösungen auf die Version       Neben den aufschlussreichen Vorträgen
                          ArcGIS 10 diskutiert. Ein weiterer Bestand-   der Konferenz, konnte sich an unserem
                          teil des Treffens war die neue Lizenzierung   Stand über die neuesten Entwicklungen
                          von ArcGIS 10.                                von DHI-WASY informiert werden. Auf der




                          FEFLOW Down Under 2010
                          Peter Schätzl

                                                                        positiv wurde der kleine Rahmen empfun-      kommen. Wir hoffen damit in diesem
                                                                        den, der in vielen Fällen schon während      geographischen Raum mit seinen ganz
                                                                        der Präsentationen eine intensive Dis-       spezifischen Problemen (Oberflächen-
                                                                        kussion erlaubte. Einhellig wurde der        wasser-Grundwasser-Interaktion, Salz-
                                                                        Wunsch geäußert, diese Veranstaltung         wasserintrusion, Bergbau) insbesondere
                                                                        neben der internationalen FEFLOW-            der komplexen numerischen Modellie-
                                                                        Konferenz regelmäßig wiederkehrend zu        rung noch zu breiterer Anwendung in der
                                                                        etablieren. Dem wollen wir gerne nach-       Praxis verhelfen zu können.




               Abb. 1:    Unter dem Motto FEFLOW Down Under
      Sydney/Australien
                          2010 luden wir in diesem Jahr zum ersten
                          Mal zu einem regionalen Anwendertreffen
       Abb. 2 (rechts):
   Regionales FEFLOW-     im Raum Australien-Neuseeland ein.
 Anwendertreffen 2010,    Anfang Mai kamen in Sydney ca. 30
     Sydney/Australien
                          FEFLOW-Nutzer für drei Tage zusammen,
                          um Erfahrungen auszutauschen und eige-
                          ne Anwendungen zu diskutieren. Wie von
                          der internationalen FEFLOW-Tagung ge-
                          wohnt, setzte sich das Programm aus
                          Keynote-Vorträgen, Anwendervorträgen
                          sowie einem praktischen Workshop
                          (FEFLOW 6) zusammen. Als besonders
Nachrichten           11



                           World Geothermal Congress
                           in Bali

Wolfram Rühaak

Vom 25. bis 30. April fand in Bali/Indo-    zessen wurde durch die Präsentation einer
nesien der World Geothermal Con-            Vielzahl von FEFLOW Modellen von ver-
gress – WGC 2010 – statt. Die wachsende     schiedenen Anwendern deutlich.
Bedeutung der Geothermie kann unter
anderem an der Teilnahme des indonesi-      Auch das Groundwater Modelling Center
schen als auch des isländischen             der DHI-WASY GmbH war mit einem
Präsidenten abgelesen werden. Die           Firmenstand und Beiträgen vertreten. Es
Teilnehmeranzahl betrug 2 200. Begleitet    gab reges Interesse an der neuen FEFLOW
von einem aufwendigen kulturellen           Version sowie den Anwendungsmöglich-
Rahmenprogramm gab es Beiträge zu           keiten von FEFLOW für die geothermische
allen Bereichen der Geothermie, wobei       Modellierung.
der Schwerpunkt auf der Verstromung von
Erdwärme lag. Die Bedeutung von             Der nächste World Geothermal Congress
FEFLOW im Bereich der numerischen           wird 2015 gemeinsam von Australien und
Modellierung von Wärmetransportpro-         Neuseeland in Australien ausgerichtet.




Neue Mitarbeiter
Marcus Richter

Seit dem 1. Mai 2010 ist Marcus Richter                                                 engagierte er sich im Bereich Geoinfor-
für die DHI-WASY Hauptniederlassung in                                                  mationstechnologien/-lösungen und war
Berlin tätig. Er hat an der Beuth                                                       als u. a. als Consultant für Geodateninfra-
Hochschule für Technik Berlin den Titel                                                 strukturprojekte tätig. Bei DHI-WASY wird
des Diplom-Ingenieur für Kartographie                                                   er nun den Vertrieb der hauseigenen
erworben, sowie zwei weitere Jahre in                                                   Produkte sowie der MIKE by DHI Pro-
diversen GIS- und Fernerkundungs-                                                       duktfamilie im deutschsprachigen Raum
projekten, u. a. von GTZ und Weltbank                                                   tatkräftig unterstützen.
wissenschaftlich mitgewirkt. Seit 2006




Kai Schroeder

Anfang Mai hat Kai Schroeder die Leitung    mit Fragestellungen der Siedlungsentwäs-
der Abteilung Wasserressourcen und          serung und dem Einfluss von Abwasser-
Umwelt (WRU) am Hauptsitz der DHI-          und Regenwassereinträgen auf urbane
WASY in Berlin übernommen. Er hat an        Oberflächengewässer. Kai Schroeder wird
der Technischen Universität Darmstadt       das Consulting und die Forschungsakti-
und der Technischen Universität Berlin      vitäten in den Bereichen EU-Wasser-
Bauingenieurwesen studiert und war im       rahmenrichtlinie, EU-Hochwasserrichtlinie
Anschluss am Kompetenzzentrum Wasser        und im integrierten Wasserressourcen
Berlin beschäftigt. Dort befasste er sich   Management koordinieren.
12                         Nachrichten




                           Schulungstermine                                                                       Aktuelle DHI-WASY Produkte

                                                                                                                  Software                          Version
                            Datum             Sprache Kurstitel                                    Ort            FEFLOW   ®
                                                                                                                                                     6.0
                            10. – 11. Juni    Deutsch MIKE URBAN Schulung                          Köln           WGEO®                              5.0
                            14. – 18. Juni    Englisch FEFLOW Basis Kurs                           Berlin         HQ-EX®                             3.0
                            28. – 29. Juni    Deutsch MIKE 11 Schulung                             Syke           WBalMo®                            3.1
                                                                                                                  GeoDAta eXchange                   4.0
                            28. Juni – 2. Juli Englisch FEFLOW Basis Kurs                          Tokio
                                                                                                                  WISYS®                             3.5
                            13. – 17. Sept.   Deutsch FEFLOW Basis Kurs                            Berlin
                            25. – 29. Okt.    Englisch FEFLOW Basis Kurs                           Berlin
                                                                                                                  Aktuelle DHI Produkte
                                                                                                                  MIKE by DHI: Release 2009 SP4
                                                                                                                  ® Eingetragene Warenzeichen der DHI-WASY GmbH



                           Tagung der Fachsektion
                           Hydrogeologie in der DGG                                                               Copyright


                           in Tübingen                                                                            © 2010 DHI-WASY GmbH
                                                                                                                  Kein Teil dieser Zeitschrift darf vervielfäl-
                                                                                                                  tigt, schriftlich oder in einer anderen Spra-
                                                                                                                  che übersetzt weitergegeben werden ohne
                                                                                                                  die ausdrückliche Genehmigung der DHI-
                           Wolfram Rühaak                                                                         WASY GmbH. Für sämtliche Informationen
                                                                                                                  in dieser Zeitschrift übernimmt die DHI-
                                                                                                                  WASY GmbH keine Gewähr.
                           Vom 12. bis 16. Mai 2010 fand an der        schen Gesellschaft für Geowissenschaf-
                                                                                                                  DHI-WASY, FEFLOW, WGEO, WBalMo,
                           Universität Tübingen – Zentrum für An-      ten (FH-DGG) statt. Es nahmen ca. 320
                                                                                                                  WISYS und HQ-EX sind eingetragene Wa-
                           gewandte Geowissenschaften die zwei-        Personen teil. Die Themenpalette deckte
                                                                                                                  renzeichen der DHI-WASY GmbH. Alle wei-
                           jährlich stattfindende Tagung der Fach-     ein breites Spektrum ab. Einer der         teren Produkt- und Firmennamen dienen
                           sektion Hydrogeologie in der Deut-          Schwerpunkte war die internationale        ihrer Identifikation. Sie können eingetrage-
                                                                       Hydrogeologie (besonders Arabische         ne Warenzeichen der Eigentümer sein.
                   Abb.:
   Universität Tübingen                                                Halbinsel), daneben nahm auch die
 (Foto: Otto Buchegger,                                                Modellierung von Strömungs- und Trans-
             Wikipedia)
                                                                       portprozessen viel Raum ein. Das Ground-
                                                                       water Modelling Center der DHI-WASY        Impressum
                                                                       GmbH war auch hier mit einem Stand
                                                                       und einem Vortrag vertreten.               Herausgeber: DHI-WASY GmbH
                                                                                                                  Waltersdorfer Straße 105
                                                                                                                  D-12526 Berlin-Bohnsdorf
                                                                       Die nächste Tagung der FH-DGG findet       Telefon: (030) 67 99 98-0
                                                                       2012 an der TU Dresden statt               Telefax: (030) 67 99 98-99
                                                                                                                  mail@dhi-wasy.de
                                                                                                                  www.dhi-wasy.de

                                                                                                                  Gestaltung: ART+DESIGN· www.ad-ww.de
                                                                                                                  DHI-WASY Aktuell erscheint viermal

                           IfmMIKE11 2.0 veröffentlicht                                                           im Jahr. DHI-WASY Aktuell wird
                                                                                                                  kostenlos verteilt.
                                                                                                                  Ausgabe: Juni 2010 (16. Jg., 2/10)
                                                                                                                  Auflage: 2500
                           Ab sofort steht auf unserer Webseite        räume zu modellieren, sowie die            Zuschriften richten Sie bitte an:
                           (www.feflow.info/ifmmike11.html) die neue   Interaktion zwischen dem Grund- und        DHI-WASY GmbH, Redaktion
                           Version 2.0 der Kopplung zwischen MIKE      Oberflächenwasser auf Basis der realen     DHI-WASY Aktuell.
                           11 und FEFLOW zur Verfügung. Neben          Gewässerquerprofile abzubilden. Das        Wenn Sie die regelmäßige Zusendung
                                                                                                                  wünschen, schreiben Sie uns bitte oder
                           der integrierten Massentransportkopp-       Modul kann sowohl mit der Produkt-
                                                                                                                  rufen Sie uns an unter (030) 67 99 98-0.
                           lung bietet diese Version auch die          familie FEFLOW 5.x als auch mit dem        V.i.S.d.P. Prof. Dr. Stefan Kaden
                           Möglichkeit, Polderflächen und Flutungs-    neuen FEFLOW 6 genutzt werden.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Mi colegio prudencia daza
Mi colegio prudencia dazaMi colegio prudencia daza
Mi colegio prudencia daza
nattygarcialopez
 
tuberculina pulmonar 2
tuberculina pulmonar 2tuberculina pulmonar 2
tuberculina pulmonar 2
leamado3
 
L7+obedece
L7+obedeceL7+obedece
Baustoffe und Bauteile
Baustoffe und BauteileBaustoffe und Bauteile
Baustoffe und Bauteile
hhpberlin
 
Un minuto
Un minutoUn minuto
Un minuto
El del Alma
 
La vida es tan corta
La vida es tan cortaLa vida es tan corta
La vida es tan corta
El del Alma
 
Clasicismo e Imperio
Clasicismo e ImperioClasicismo e Imperio
Clasicismo e Imperio
Trioditis
 
Brandschutz auf der Baustelle
Brandschutz auf der BaustelleBrandschutz auf der Baustelle
Brandschutz auf der Baustelle
hhpberlin
 
Dale tiempo a dios
Dale tiempo a diosDale tiempo a dios
Dale tiempo a dios
El del Alma
 
Zoom
ZoomZoom
Dokumentation: Do-it-yourself-Kit für die digitale Unternehmenskommunikation
Dokumentation: Do-it-yourself-Kit für die digitale UnternehmenskommunikationDokumentation: Do-it-yourself-Kit für die digitale Unternehmenskommunikation
Dokumentation: Do-it-yourself-Kit für die digitale Unternehmenskommunikation
Fabian Keller
 
Siempre, y para siempre
Siempre, y para siempreSiempre, y para siempre
Siempre, y para siempre
andrespez
 
El oso polar
El oso polarEl oso polar
El oso polar
El del Alma
 
Your greatest treasure
Your greatest treasureYour greatest treasure
Your greatest treasure
Mónica Urigüen
 
E portfolio-patri
E portfolio-patriE portfolio-patri
E portfolio-patri
patrimart5613
 
Creo
CreoCreo
BASF - Duales Studium Ingenieurwissenschaften
BASF - Duales Studium IngenieurwissenschaftenBASF - Duales Studium Ingenieurwissenschaften
BASF - Duales Studium Ingenieurwissenschaften
azubister GmbH
 
Tribus urbanas[1]
Tribus urbanas[1]Tribus urbanas[1]
Tribus urbanas[1]
Abrahanm
 
Donde dios me quiera
Donde dios me quieraDonde dios me quiera
Donde dios me quiera
El del Alma
 

Andere mochten auch (20)

Mi colegio prudencia daza
Mi colegio prudencia dazaMi colegio prudencia daza
Mi colegio prudencia daza
 
tuberculina pulmonar 2
tuberculina pulmonar 2tuberculina pulmonar 2
tuberculina pulmonar 2
 
L7+obedece
L7+obedeceL7+obedece
L7+obedece
 
Baustoffe und Bauteile
Baustoffe und BauteileBaustoffe und Bauteile
Baustoffe und Bauteile
 
Un minuto
Un minutoUn minuto
Un minuto
 
La vida es tan corta
La vida es tan cortaLa vida es tan corta
La vida es tan corta
 
Clasicismo e Imperio
Clasicismo e ImperioClasicismo e Imperio
Clasicismo e Imperio
 
Repteis
RepteisRepteis
Repteis
 
Brandschutz auf der Baustelle
Brandschutz auf der BaustelleBrandschutz auf der Baustelle
Brandschutz auf der Baustelle
 
Dale tiempo a dios
Dale tiempo a diosDale tiempo a dios
Dale tiempo a dios
 
Zoom
ZoomZoom
Zoom
 
Dokumentation: Do-it-yourself-Kit für die digitale Unternehmenskommunikation
Dokumentation: Do-it-yourself-Kit für die digitale UnternehmenskommunikationDokumentation: Do-it-yourself-Kit für die digitale Unternehmenskommunikation
Dokumentation: Do-it-yourself-Kit für die digitale Unternehmenskommunikation
 
Siempre, y para siempre
Siempre, y para siempreSiempre, y para siempre
Siempre, y para siempre
 
El oso polar
El oso polarEl oso polar
El oso polar
 
Your greatest treasure
Your greatest treasureYour greatest treasure
Your greatest treasure
 
E portfolio-patri
E portfolio-patriE portfolio-patri
E portfolio-patri
 
Creo
CreoCreo
Creo
 
BASF - Duales Studium Ingenieurwissenschaften
BASF - Duales Studium IngenieurwissenschaftenBASF - Duales Studium Ingenieurwissenschaften
BASF - Duales Studium Ingenieurwissenschaften
 
Tribus urbanas[1]
Tribus urbanas[1]Tribus urbanas[1]
Tribus urbanas[1]
 
Donde dios me quiera
Donde dios me quieraDonde dios me quiera
Donde dios me quiera
 

Mehr von DHI-WASY GmbH

Sichere Schiffsvertäuung und sicherer Umschlag
Sichere Schiffsvertäuung und sicherer UmschlagSichere Schiffsvertäuung und sicherer Umschlag
Sichere Schiffsvertäuung und sicherer Umschlag
DHI-WASY GmbH
 
Kapazitätserweiterung des Hafens von Brisbane
Kapazitätserweiterung des Hafens von BrisbaneKapazitätserweiterung des Hafens von Brisbane
Kapazitätserweiterung des Hafens von Brisbane
DHI-WASY GmbH
 
MIKE Powered by DHI 2016 Release Flyer DE
MIKE Powered by DHI 2016 Release Flyer DEMIKE Powered by DHI 2016 Release Flyer DE
MIKE Powered by DHI 2016 Release Flyer DE
DHI-WASY GmbH
 
DHI Case Story Hochwasservorhersagemodell Neiße
DHI Case Story Hochwasservorhersagemodell NeißeDHI Case Story Hochwasservorhersagemodell Neiße
DHI Case Story Hochwasservorhersagemodell Neiße
DHI-WASY GmbH
 
DHI Case Story Grundwassermonitoring - Schleuse Storkow
DHI Case Story Grundwassermonitoring - Schleuse StorkowDHI Case Story Grundwassermonitoring - Schleuse Storkow
DHI Case Story Grundwassermonitoring - Schleuse Storkow
DHI-WASY GmbH
 
DHI Case Story Regionalisierung von Hochwasserabflüsse
DHI Case Story Regionalisierung von HochwasserabflüsseDHI Case Story Regionalisierung von Hochwasserabflüsse
DHI Case Story Regionalisierung von Hochwasserabflüsse
DHI-WASY GmbH
 
DHI Solution Feldberegnung
DHI Solution FeldberegnungDHI Solution Feldberegnung
DHI Solution Feldberegnung
DHI-WASY GmbH
 
DHI Solution Computational Fluid Dynamics (CFD)
DHI Solution Computational Fluid Dynamics (CFD)DHI Solution Computational Fluid Dynamics (CFD)
DHI Solution Computational Fluid Dynamics (CFD)
DHI-WASY GmbH
 
DHI Solution HQ-EX 4.0
DHI Solution HQ-EX 4.0DHI Solution HQ-EX 4.0
DHI Solution HQ-EX 4.0
DHI-WASY GmbH
 
Umgang mit Grundhochwasser in Bayern | Workshop
Umgang mit Grundhochwasser in Bayern | WorkshopUmgang mit Grundhochwasser in Bayern | Workshop
Umgang mit Grundhochwasser in Bayern | Workshop
DHI-WASY GmbH
 
Clausnitzer at al comparing meshing approaches
Clausnitzer at al comparing meshing approachesClausnitzer at al comparing meshing approaches
Clausnitzer at al comparing meshing approaches
DHI-WASY GmbH
 
MIKE by DHI Release 2014 Groundwater News Spanish
MIKE by DHI Release 2014 Groundwater News SpanishMIKE by DHI Release 2014 Groundwater News Spanish
MIKE by DHI Release 2014 Groundwater News Spanish
DHI-WASY GmbH
 
MIKE by DHI Release 2014 Groundwater News
MIKE by DHI Release 2014 Groundwater NewsMIKE by DHI Release 2014 Groundwater News
MIKE by DHI Release 2014 Groundwater News
DHI-WASY GmbH
 
DHI-WASY Aktuell 2/13
DHI-WASY Aktuell 2/13DHI-WASY Aktuell 2/13
DHI-WASY Aktuell 2/13
DHI-WASY GmbH
 
DHI-WASY Aktuell 1/13
DHI-WASY Aktuell 1/13DHI-WASY Aktuell 1/13
DHI-WASY Aktuell 1/13
DHI-WASY GmbH
 
DHI-WASY Aktuell 4/12
DHI-WASY Aktuell 4/12DHI-WASY Aktuell 4/12
DHI-WASY Aktuell 4/12
DHI-WASY GmbH
 
DHI-WASY Aktuell 3/12
DHI-WASY Aktuell 3/12DHI-WASY Aktuell 3/12
DHI-WASY Aktuell 3/12
DHI-WASY GmbH
 
DHI-WASY Aktuell 02/12
DHI-WASY Aktuell 02/12DHI-WASY Aktuell 02/12
DHI-WASY Aktuell 02/12
DHI-WASY GmbH
 
DHI-WASY Aktuell 1/12
DHI-WASY Aktuell 1/12DHI-WASY Aktuell 1/12
DHI-WASY Aktuell 1/12
DHI-WASY GmbH
 
DHI-WASY Aktuell 04/2011
DHI-WASY Aktuell 04/2011DHI-WASY Aktuell 04/2011
DHI-WASY Aktuell 04/2011
DHI-WASY GmbH
 

Mehr von DHI-WASY GmbH (20)

Sichere Schiffsvertäuung und sicherer Umschlag
Sichere Schiffsvertäuung und sicherer UmschlagSichere Schiffsvertäuung und sicherer Umschlag
Sichere Schiffsvertäuung und sicherer Umschlag
 
Kapazitätserweiterung des Hafens von Brisbane
Kapazitätserweiterung des Hafens von BrisbaneKapazitätserweiterung des Hafens von Brisbane
Kapazitätserweiterung des Hafens von Brisbane
 
MIKE Powered by DHI 2016 Release Flyer DE
MIKE Powered by DHI 2016 Release Flyer DEMIKE Powered by DHI 2016 Release Flyer DE
MIKE Powered by DHI 2016 Release Flyer DE
 
DHI Case Story Hochwasservorhersagemodell Neiße
DHI Case Story Hochwasservorhersagemodell NeißeDHI Case Story Hochwasservorhersagemodell Neiße
DHI Case Story Hochwasservorhersagemodell Neiße
 
DHI Case Story Grundwassermonitoring - Schleuse Storkow
DHI Case Story Grundwassermonitoring - Schleuse StorkowDHI Case Story Grundwassermonitoring - Schleuse Storkow
DHI Case Story Grundwassermonitoring - Schleuse Storkow
 
DHI Case Story Regionalisierung von Hochwasserabflüsse
DHI Case Story Regionalisierung von HochwasserabflüsseDHI Case Story Regionalisierung von Hochwasserabflüsse
DHI Case Story Regionalisierung von Hochwasserabflüsse
 
DHI Solution Feldberegnung
DHI Solution FeldberegnungDHI Solution Feldberegnung
DHI Solution Feldberegnung
 
DHI Solution Computational Fluid Dynamics (CFD)
DHI Solution Computational Fluid Dynamics (CFD)DHI Solution Computational Fluid Dynamics (CFD)
DHI Solution Computational Fluid Dynamics (CFD)
 
DHI Solution HQ-EX 4.0
DHI Solution HQ-EX 4.0DHI Solution HQ-EX 4.0
DHI Solution HQ-EX 4.0
 
Umgang mit Grundhochwasser in Bayern | Workshop
Umgang mit Grundhochwasser in Bayern | WorkshopUmgang mit Grundhochwasser in Bayern | Workshop
Umgang mit Grundhochwasser in Bayern | Workshop
 
Clausnitzer at al comparing meshing approaches
Clausnitzer at al comparing meshing approachesClausnitzer at al comparing meshing approaches
Clausnitzer at al comparing meshing approaches
 
MIKE by DHI Release 2014 Groundwater News Spanish
MIKE by DHI Release 2014 Groundwater News SpanishMIKE by DHI Release 2014 Groundwater News Spanish
MIKE by DHI Release 2014 Groundwater News Spanish
 
MIKE by DHI Release 2014 Groundwater News
MIKE by DHI Release 2014 Groundwater NewsMIKE by DHI Release 2014 Groundwater News
MIKE by DHI Release 2014 Groundwater News
 
DHI-WASY Aktuell 2/13
DHI-WASY Aktuell 2/13DHI-WASY Aktuell 2/13
DHI-WASY Aktuell 2/13
 
DHI-WASY Aktuell 1/13
DHI-WASY Aktuell 1/13DHI-WASY Aktuell 1/13
DHI-WASY Aktuell 1/13
 
DHI-WASY Aktuell 4/12
DHI-WASY Aktuell 4/12DHI-WASY Aktuell 4/12
DHI-WASY Aktuell 4/12
 
DHI-WASY Aktuell 3/12
DHI-WASY Aktuell 3/12DHI-WASY Aktuell 3/12
DHI-WASY Aktuell 3/12
 
DHI-WASY Aktuell 02/12
DHI-WASY Aktuell 02/12DHI-WASY Aktuell 02/12
DHI-WASY Aktuell 02/12
 
DHI-WASY Aktuell 1/12
DHI-WASY Aktuell 1/12DHI-WASY Aktuell 1/12
DHI-WASY Aktuell 1/12
 
DHI-WASY Aktuell 04/2011
DHI-WASY Aktuell 04/2011DHI-WASY Aktuell 04/2011
DHI-WASY Aktuell 04/2011
 

DHI-WASY Aktuell 02/10

  • 1. 2/10 BMBF Verbundforschungsprojekt INKA BB TP 19 – Methoden und Instrumentarien für ein nachhaltiges Wassermanagement in kleinen Einzugsgebieten im Klimawandel Pilotregion Fredersdorfer Mühlenfließ Mike Ramelow & Stefan Kaden Editorial Ein Überblick über INKA BB wurde in der FEFLOW 6.0 setzt neue Maßstäbe DHI-WASY Aktuell 4/2009 gegeben. In Stefan Kaden einem Teilvorhaben, „Methoden und In- Geschäftsführer DHI-WASY GmbH strumentarien für ein nachhaltiges Wasser- Es ist vollbracht! Mit der jetzt erfolgten Auslieferung von FEFLOW 6.0 durch das management in kleinen Einzugsgebieten Groundwater Modeling Center der DHI- im Klimawandel“, finden Untersuchungen WASY GmbH wurde nach langen und inten- zu Methoden und Instrumentarien für siven Entwicklungsarbeiten der Schritt zur neuen FEFLOW-Generation vollzogen. Mit eine angepasste Wasserbewirtschaftung am FEFLOW 6.0 steht eine hochmoderne Grundwassermodellierungssoftware zur Verfügung, die auch in Sachen Bedienungs- komfort und Visualisierung neue Maßstäbe setzt. Weitere Informationen hierzu, auch zu Sonderangeboten, finden Sie in dieser Ausgabe der DHI-WASY Aktuell. Fortsetzung auf Seite 2 Inhalt INKA BB – TP 19 – Methoden und Instrumentarien für ein nachhaltiges Wasser- management in kleinen Einzugsgebieten im Klimawandel (Pilotregion Fredersdorfer Mühlenfließ) 1 SVM – Erstellung eines Ständig Verfügbaren Modells für das Grundwassereinzugsgebiet WW Friedrichshagen 3 DHI-WASY goes ArcGIS 10 8 Abb. 1a (oben): Unterlauf des Freders- Auslieferung von FEFLOW 6 9 dorfer Mühlenfließes (FMF), 25.7.2009 Nachrichten 9 • DHI-WASY auf ESRI Konferenzen Abb. 1b (links): FMF bei Schöneiche, • FEFLOW Down Under 2010 30.5.2006 (Foto: Marcus • FEFLOW bei dem World Geothermal Cyron, Wikipedia) Congress in Bali/Indonesien • Personalien • Schulungstermine • Tagung der Fachsektion Hydrogeologie in der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften in Tübingen • lfmMIKE11 2.0 veröffentlicht
  • 2. 2 Forschung & Entwicklung Gerinne sicherzustellen, aber auch den Fortsetzung von Seite 1 Hochwasserschutz entwickelt werden. Aus Eines der ersten Projekte bei DHI-WASY, das den entwickelten Strategien werden u. a. mit FEFLOW 6.0 bearbeitet wurde, ist das Grundwassermodell Wasserwerk Friedrichs- mögliche technologische Lösungen für den hagen, das im Auftrag der Berliner Wasserrückhalt und eine Grundwasseran- Wasserbetriebe erstellt wurde, wir berichten reicherung abgeleitet. Zeitnah unterstützt hier darüber. werden diese Tätigkeiten durch eine N-A- Auch in der ESRI-GIS-Welt ist starke Modellierung, um die vorgeschlagenen Bewegung. Mit ArcGIS 10 steht ebenfalls Maßnahmen in ihren Möglichkeiten, Gren- ein bedeutsamer Release-Wechsel an. Wir informieren Sie über Möglichkeiten und zen und Wirkungen auf ihre Wirksamkeit zu Herausforderungen. prüfen. Daran anschließend erfolgt die Rea- lisierung der vorgeschlagenen Maßnahmen in den jeweiligen Gebieten. Oberlauf des Gewässers, da es für ein nach- haltiges Management des Gewässers unab- Im Verlauf des ersten Projektjahres wurde dingbar ist, genügend Abfluss auch für den ein Konzept zum Wasserrückhalt entwickelt. Mittel- und Unterlauf zu generieren. Im Dieses konzentriert sich zunächst auf den Vordergrund der Untersuchungen stehen Abb. 2: Fredersdorfer Mühlenfließ (im nordöstli- Einzugsgebiet des Freders- dorfer Mühlenfließes chen Berliner Umland) statt. Ziel des Pro- jektes ist es, ein Konzept für ein nachhalti- ges Wassermanagement, unter Berücksich- tigung der unterschiedlichen Nutzungs- anforderungen, aber auch der antizipierten Anpassungserfordernisse auf Grund poten- zieller Klimaänderungen, zu entwickeln. Hintergrund der Arbeiten sind die proble- matischen Abflussverhältnisse in diesem kleinen Einzugsgebiet vor allem während der Sommermonate. So kommt es seit den 1980-iger Jahren wiederholt zum Trocken- fallen des Gewässers (vgl. Abbildung 1), wobei sich dieses Phänomen insbesondere in den letzten zwanzig Jahren deutlich ver- stärkte. Im Rahmen der Untersuchungen am Fredersdorfer Mühlenfließ steht die modell- gestützte Analyse der Grenzen und Möglichkeiten des Wasserrückhalts unter Verwendung vorrangig technischer Mög- lichkeiten im Vordergrund. So sollen Stra- Abb. 3 (rechts): tegien insbesondere für den Wasserrückhalt Verteilung der Maßnah- men im Oberlauf des FMF in der Fläche, um einen Mindestabfluss im
  • 3. Forschung & Entwicklung 3 dabei der Wasserrückhalt am Gewässer gert ein. Ihr Vorteil sind die Nutzung des werden und zum anderen durch die Reak- sowie zur Versickerung und daraus resultie- unterirdischen natürlichen Abflussprozesses tivierung eines Regenrückhaltebeckens. render Grundwasseranreicherung während sowie die im Vergleich zur zuvor beschrie- Beide Lokalisationen stellen kurzfristige der abflussreichen Wintermonate. Aus den benen Maßnahme geringen Verdunstungs- Maßnahmen zur Stabilisierung des Wasser- Gefördert durch das implementierten Speichern erfolgt die haushaltes dar. Westlich des im Oberlauf BMBF mit dem Förder- kennzeichen 01LR0803C. Wasserabgabe während trockener Phasen gelegenen Fängersees soll zudem eine Ver- direkt in den Vorfluter. Diese Form der sickerungsfläche installiert werden. Auf die- Maßnahmen lässt sich überall dort umset- ser soll Seewasser in abflussreichen Phasen zen, wo ein ausreichendes Wasserdargebot künstlich versickert und so ein Beitrag zur Innovationsnetzwerk Klimaanpassung Brandenburg vorhanden ist. Nachteilig wirken sich hohe Berlin (INKA BB) Grundwasseranreicherung geleistet wer- Verdunstungsverluste sowie das Fehlen den. Über einen gestärkten Basisabfluss langfristiger Effekte dieser Maßnahmen aus. verluste. Des Weiteren bietet sich in trägt diese Maßnahme mittelfristig zu einer Hingegen lassen sich durch eine nicht an Abhängigkeit vom Flurabstand ein hohes Stabilisierung des Abflusses im Freders- das Gewässer gebundene Grundwasser- Speicherpotenzial. dorfer Mühlenfließ bei. anreicherung langfristige Effekte erzielen. Das Ziel hierbei ist es, durch eine gezielte Insgesamt wurden bislang drei Standorte Die Wirksamkeit dieser Maßnahmen gilt es Versickerung in Neubildungsgebieten den zum Wasserrückhalt vorgeschlagen. An mit Hilfe eines hydrologischen Modells für Grundwasserleiter als Speicher zu nutzen zwei dieser Standorte steht der Wasser- das Einzugsgebiet sowie durch ein länger- und damit mittelfristig den Basisabfluss in rückhalt am Gewässer im Vordergrund. Dies fristiges Monitoring zu prüfen. die Vorflut zu stärken. Die Wirkung dieser soll zum einen über einen winterlichen Maßnahme stellt sich somit erst zeitverzö- Einstau einer Niederungsfläche umgesetzt Consulting SVM Erstellung eines Ständig Verfügbaren Modells für das Grundwassereinzugs- gebiet WW Friedrichshagen Stefan Kaden, Junfeng Luo, Matthias Günther & Dörte Siebenthaler (BWB) Die Berliner Wasserbetriebe (BWB) haben den Ufern des Müggelsees und von Modellgebietes maximale Geländehöhen im Rahmen des Wasserwirtschaftlichen Dahme-Spree. Das WW Friedrichshagen von ca. 140 m NN am nordöstlichen Ressourcenmanagements (WRM) DHI- verfügt insgesamt über ca. 280 Verti- Randbereich (Eich-Berg) erreicht. Die WASY mit der Erstellung eines Ständig kalbrunnen im Hauptgrundwasserleiter. Hochfläche wird von Nord-Süd verlaufen- Verfügbaren Grundwassermodells (SVM) Das gewinnbare Dargebot Q365 beträgt den Tälern des Neuenhagener Mühlen- auf Basis des Simulators FEFLOW für das 103,64 Mio. m³/a. fließes (Erpe) und des Fredersdorfer Grundwassereinzugsgebiet des Wasser- Mühlenfließes durchschnitten. Die beiden werks (WW) Friedrichshagen beauftragt. Naturräumlich gehört das Untersuchungs- Fließe münden in die Müggelspree. Der Dieses Modell soll unter anderem im Rah- gebiet im Norden zur Barnimplatte Übergang vom Tal zur Teltow-Hochfläche men laufender Bewilligungsverfahren für (Barnim-Hochfläche), der zentrale Teil zur im Südwesten ist ebenfalls deutlich ausge- Umweltverträglichkeitsuntersuchungen Berlin Fürstenwalder Spreetalniederung prägt, die Geländehöhen erreichen aber eingesetzt werden. (Berliner Urstromtal) und der südwestliche nur ca. 50 m NN. An der südlichen Grenze Bereich zur Teltowplatte (Teltow-Hoch- des UG hat sich das südwest-nordost strei- Das WW Friedrichshagen befindet sich fläche). Im Tal variieren die Geländehöhen chende Tal des östlichen Selchower geographisch nördlich vom Müggelsee, zwischen 33 und 37 m NN, steigen nach Flutgrabens in die Teltowplatte einge- naturräumlich im Berliner Urstromtal. Die Norden zum Talrand allmählich auf rd. 40 schnitten. Nach dem Zusammenfluss mit 12 Brunnengalerien liegen als Uferfiltrat- m NN an. Auf der leicht welligen Grund- weiteren Gräben mündet dieser in die fassungen, mit Ausnahme von A und B, an moränenplatte werden innerhalb des Dahme.
  • 4. 4 Consulting Das Untersuchungsgebiet erstreckt sich von der Barnim-Hochfläche im Norden über das Berliner Urstromtal zur Teltow- Hochfläche im Südwesten und wurde im Wesentlichen durch die jüngste Vereisung (Weichsel-Kaltzeit) gestaltet. Die Hoch- flächen sind in weiten Teilen mit Geschie- bemergel und -lehm der Grundmoräne des Brandenburger Hauptvorstoßes bedeckt und z. T. mit Schmelzwasser- sanden überschüttet. Die spätweichsel- kaltzeitlich angelegten Täler innerhalb der Hochflächen, sind mit periglazial-fluviati- len und holozänen Ablagerungen gefüllt und münden ins Urstromtal. In und um die Gewässer sind meist geringmächtige Moorbildungen abgelagert, lokal treten Dünen auf. Im hydrogeologischen Strukturmodell (HSM, HGN (2006)) sind die maßgebli- chen hydrogeologischen Einheiten bzw. Schichten – Grundwasserleiter (GWL) bzw. Grundwasserleiterkomplex (GWLK) sowie Grundwasserhemmer (GWH) wie folgt definiert: GWLK 1 Grundwasserleiterkomplex 1 (Holozäne Ablagerung bis Weichsel I-Nachschütt- sande), Abb. 1: Übersicht GWH 1/2: Modellgebiet SVM WW Grundwasserhemmer 1/2 (Saale II-Grund- Friedrichshagen moräne), GWLK 2 Im Modellgebiet befinden sich neben den chen (Strausberg). Am Modellrand liegen Grundwasserleiterkomplex 2 (Saale I-Vor- Brunnengalerien des WW Friedrichshagen die WW Kaulsdorf, WW Eggersdorf und schütt- bzw. Nachschütt-/Saale II-Vor- auch die der Wasserwerke Altglienicke, WW Straußberg (Abbildung 1). schüttsande), Eichwalde, Erkner, Bötzsee und Werneu- Abb. 3: Modellnetz des SVM WW Friedrichshagen (Ausschnitt) GWH 2/3 Unterkanten des Grundwasserhemmers 2/3 (Holstein-Interglazial), GWLK 3 Abb. 2: 3D-View SVM Grundwasserleiterkomplex 3 (Tertiär- WW Friedrichshagen Hochlagen bzw. Elster-Sande in der Rinne).
  • 5. Consulting 5 (Abbildung 2). Zugleich sollte die hori- Abb. 5 (oben): EZG der Brunnengalerien zontale Modellauflösung die Berück- WW FRI, Variante sichtigung von Einzelbrunnen ermög- Var. 2000 lichen (Abbildung 3). Abb. 6 (unten): 3D-View der Rückwärts- bahnlinien von ausge- Die Modellierung der Freiwasserspiegel wählten Brunnen der bzw. Teilsättigung in GWLK 1 auf der Galerien A, B und C Abb. 4: Rückwärtsbahnlinien WW FRI, Variante Var. 2000 Die Grundwasserleiter speziell auf den Hochflächen sind (nur) teilweise hydrau- lisch verbunden, der Grundwasserleiter- komplex ist nur lokal verbreitet und kann trocken fallen. Die Fließe auf der Hoch- fläche sind nur teilweise an das Grund- wasser angeschlossen, temporär können sie trocken fallen. Das Grundwasser- dargebot wird zu wesentlichen Teilen auf den Hochflächen gebildet. Aufgrund dieser Komplexität wurden bei vorangegangenen Modellierungen Verein- fachungen unter Berücksichtigung speziel- ler Zielstellungen vorgenommen, z. B. Beschränkung der Modellierung auf das Urstromtal, Vernachlässigung des oberen Grundwasserleiterkomplexes auf der Hochfläche. Mit dem jetzt erstellten Modell wird erstmals das gesamte System inklusive des nur teilweise gesättigten oberen Grundwasserleiters, aller Vorfluter und relevanten Wasserwerke modelliert
  • 6. 6 Consulting Hochfläche, erfolgte durch das modifizier- Verifizierung durch zwei instationäre und dargestellt (Abbildungen 4 und 5 für te van Genuchten-Modell in FEFLOW Simulationen jeweils für die Zeiträume Jan. Variante 2000 = Ist-Zustand). (DIERSCH, 2009). Hierfür wurde der 2000 bis Dez. 2006 (Gegenwart) und Jan. GWLK 1 in drei Unterschichten aufgeteilt, 1989 bis Dez. 1991 (Vergangenheit). In Abbildung 6 sind exemplarisch die 3D- u. a. um auch die im Gewässerbereich Bahnlinien von ausgewählten Brunnen der befindlichen holozänen Ablagerungen zu Mit dem gut kalibrierten und verifizierten Galerien A, B und C dargestellt. Sie veran- berücksichtigen. Modell, von der zuständigen Wasserbe- schaulichen, dass das Wasserdargebot für hörde als Planungsinstrument anerkannt, die betroffenen Brunnen jeweils aus der Das aufgebaute SVM WW Friedrichshagen wurden verschiedene Variantenberech- Grundwasserneubildung auf der nördli- wurde im ersten Schritt durch Simulation nungen im Rahmen des Bewilligungs- chen Hochfläche und der Infiltration aus der mittleren GW-Strömungsverhältnisse verfahrens durchgeführt. Neben den übli- dem Müggelsee stammt. im Jahr 2000 kalibriert. Nach der erfolgrei- chen Grundwassergleichenplänen wurden chen Modellkalibrierung erfolgte dann die Bahnlinien und Einzugsgebiete ermittelt Produkte DHI-WASY goes ArcGIS 10 Jürgen Rusch Wie bei den letzten Release-Wechseln (ArcGIS 10) teil. Gespannt wurde das neue der DHI-WASY GmbH unter dem neuem nahm DHI-WASY auch diesmal am Beta- Release von den DHI-WASY Mitarbeitern Release, welche Neuerungen kommen Test zur Einführung von ArcGIS 9.4 erwartet. Wie verhalten sich die Produkte zum Tragen, sind seitens ESRI endlich eini- Abb. 1: Benutzeroberfläche ArcGIS 10
  • 7. Produkte 7 ge der Fehler behoben worden, die immer im Laufe des Beta-Testes aus ArcGIS 9.4 und Inhaltsverzeichnis ist daher nicht wieder in der Arbeit mit ArcGIS zu ArcGIS 10 geworden. mehr möglich. Problemen führten? Jede Menge Fragen, die auf Antwort warteten. Nachfolgend wollen wir Sie an unserer Die Editierung wurde konzeptionell völlig Entdeckungstour durch ArcGIS 10 teil- umgestellt. In ArcMap können jetzt für die Nach der Installation und dem ersten haben lassen. Digitalisierung Vorlagen erstellt werden, die Testen war allen klar, dass es sich bei der Nach dem Start von ArcGIS 10 zeigt sich ein sehr schnelles Editieren ermöglichen. In Version 9.4 um einen doch sehr umfang- eine völlig neue Oberfläche. Alle Symbole den Vorlagen werden für Objektgruppen Abb. 2: Editierungsumgebung reichen Release-Wechsel handelte. Die der Oberfläche wurden neu organisiert spezifische Digitalisierungsvorgaben über gesamte Oberfläche zeigte sich wesentlich und gestaltet. Einfache Klicksymbole Geometriearten, Kartographie und Attri- „aufgeräumter“ und in großen Teilen neu erlauben ein Zuschalten von ArcCatalog butzuweisungen gespeichert, die anschlie- strukturiert. ArcCatalog ist jetzt in die und weiteren Anwendungen. Alle Anwen- ßend per Mausklick ausgewählt und dem ArcMAP Oberfläche integriert. Die Editie- dungen können jetzt als andockbare, voll Objekt zugewiesen werden können. Für rung hat völlig neue Features bekommen. in die Oberfläche von ArcMAP integrierte Hersteller von Fachapplikationen, die Editie- Performanceverbesserungen, neue Geo- Fenster verwendet werden. Je nach Art rungshilfen bereitstellen, ist hier allerdings Basisdaten Formate und die Überarbei- der Anwendung können Fenster über ein neues Design der Fachapplikationen tung der Hintergrundverarbeitung fallen die Kartenfläche gezogen oder beim erforderlich (Abbildung 2). positiv auf (Abbildung 1). Andocken in den Kartenrahmen integriert werden. Wird ArcCatalog in ArcMAP Großes Augenmerk wurde auf die Ver- Nach der ersten Euphorie zeigte sich aller- verwendet, entfällt das unerwünschte besserung der Performance der kartogra- dings sehr schnell, dass auf die Anbieter Sperren von Dateien. Strukturänderungen phischen Darstellungen gelegt. ArcGIS 10 von GIS-Fachschalen eine Menge Arbeit an den GIS-Daten sind daher jetzt direkt bietet jetzt die Möglichkeit sogenannte zukommt. Einerseits müssen Programme aus der ArcMAP Anwendung möglich. Basemap-Layer zu erstellen. Diesen Base- angepasst werden und andererseits völlig Der einzige Wermutstropfen an der sehr map-Layern werden Hintergrundkarten neu konzipiert werden, da ESRI mit ArcGIS komfortablen Fenstertechnologie ist die zugewiesen, die ausschließlich zur Dar- 10 in einigen Teilbereichen ein neues Änderung der Basismenüfenster als so- stellung dienen. Diese Layer können, Konzept verfolgt. genannte Rahmenfenster. Ein Positio- solange sie in einem Basemap-Layer inte- nieren der Menüs ist nur noch am äußers- griert sind, nicht editiert und kartogra- Rückmeldungen von Kunden aus dem ten Rahmen möglich. Die z. B. von vielen phisch überarbeitet werden. Der Zustand Beta-Test zeigten ESRI, dass es sich doch Kunden bevorzugte Position der Stand- dieser Layer ist damit eingefroren und um ein Major Release handelt und so ist ardwerkzeugleiste zwischen Kartenfenster kann von der Darstellungsengine in
  • 8. 8 Produkte ArcMap wesentlich schneller ausgewertet nen ist. Während das bisherige Python nur Das neue Design von ArcGIS 10 lässt eine und angezeigt werden (Abbildung 3). GeoProzessing unterstützte, kann mit Übernahme bestehender Fachschalen wie ArcPy jetzt auch in die Welt der Karto- z. B. WISYS oder von Werkzeugen wie z. B. Abb. 3: ArcGIS 10 graphie per Makroprogrammierung vor- GeoDAta eXchange ohne umfangreiche Basemap-Layer gedrungen werden. Anpassung nicht zu. An diesen Baustellen wird bei DHI-WASY intensiv gearbeitet. Kritisch zu betrachten ist sicherlich die Am Fortschritt der Umstellung unserer Ankündigung von ESRI, das Design von Fachapplikationen und Werkzeuge auf Geodatenbanken nicht mehr mittels Case-Tools zu unter- stützen. Die Ent- scheidung auf die Integration von UML-Modellen zu verzichten wurde getroffen, da die UML-Modellierung ohnehin keine kom- plette Modellierung von GeoDatenfor- maten wie z. B. Annotation, Topolo- gien, Zustände und Rasterkataloge zu- lässt. An den Al- ternativen zu Case- Tools wird seitens Um ein gleichmäßiges Verschieben des DHI-WASY schon Kartenbildes zu ermöglichen, wurde zu- intensiv gearbeitet. sätzlich eine graphische Beschleunigung der Anzeige von Rasterbildern implemen- Das SDE-Repository tiert. Teile des Rasterbildes werden in den wurde auf sechs Speicher des Rechners geladen und erlau- XML-basierte Tabel- ben eine wesentliche Beschleunigung in len reduziert. Die der Anzeige. In den Bereich der Perfor- Geodatabaseformate mance ist auch die Änderung des Karten wurden freigegeben Cache einzuordnen (Abbildung 4). und sollen ähnlich Abb. 4: Optimierung Rasterdatendarstellung wie die Shape-For- Als weitere Verbesserung kann die mate als ein offenes Austauschformat in de ArcGIS 10 werden wir Sie in den nächsten Möglichkeit der Hintergrundverarbeitung GIS-Welt positioniert werden. Weiterhin Ausgaben weiterhin teilhaben lassen. von Prozessen, mittels der Geodaten- wurden die Geodatabaseformate um verarbeitung über die ArcTools aufgezeigt Netzwerk- und Mosaikdatasets erweitert, Als Fazit des Beta-Testes kann seitens DHI- werden. Prozesse, die mittels der Toolbox neue Topologieregeln eingeführt und WASY das ArcGIS 10 aber vollkommen angestoßen werden, führt ArcMap im neue Rasterbibliotheken integriert. In dem überzeugend empfohlen werden. ArcGIS ist Hintergrund aus, so dass keine unnötige neuen Mosaikdataset ist z. B. eine in den letzten Jahren durch viele Anre- Wartezeit entsteht. Voraussetzung ist ein Verwaltung unterschiedlicher Raster- gungen und Kritiken von Kunden und ESRI- leistungsfähiger Rechner mit viel Arbeits- datenformate mit dynamischer Mosaikie- Partnern gereift. Die Fehler der letzten speicher um bei umfangreichen Hinter- rung möglich. Versionen sind behoben. Unzulänglichkeiten grundprozessen noch performant mit der Performance wurden ausgeräumt und ArcMap weiterarbeiten zu können. Auf der Serverseite ist mit ArcGIS Server mit dem neuen Design ist eine anwender- jetzt das Bereitstellen von Tabellen (z. B. freundliche Oberfläche entwickelt worden. Aus Python ist jetzt ArcPY geworden. Excel), Relationen und QueryLayern mög- Anhänger der AML Programmierung aus lich. Zusätzlich wurden neue Service- Die Auslieferung von ArcGIS 10 als eng- ArcInfo Workstation finden damit eine Typen, die eine Editierung in Webanwen- lische Version ist in den nächsten Wochen adäquate Makroprogrammierung, die dungen (die mit den integrierten API’s geplant. Mit der deutschen Oberfläche ist sehr schnell, effektiv und einfach zu erler- erstellt wurden) ermöglicht, eingeführt. im IV. Quartal zu rechnen.
  • 9. Produkte 9 Auslieferung von FEFLOW 6 Peter Schätzl Wir freuen wir uns, nach einer ausgiebigen Komponenten (z. B. Eingabe von Kluft- Beta-Test-Phase nun eine umfangreich elementen und zeitabhängigen Material- getestete und ausgereifte Version 6.0 an parametern, Fluid Flux Analyzer) in der unsere Kunden ausliefern zu können. Alle neuen Benutzeroberfläche umzusetzen, so FEFLOW-Nutzer mit aktuellem Wartungs- dass mit der nächsten Version 6.1 auch für vertrag haben bereits ihre neue Lizenz per speziellere Aufgaben die klassische Email erhalten, die Updatepakete mit Oberfläche nicht mehr vonnöten sein neuem Handbuch und DVD werden wird. Einige dieser Arbeiten wurden bisher derzeit versandt. Sollten Sie Ihr Paket bewusst zurückgestellt, um größere noch nicht erhalten haben, können Sie inhaltliche Änderungen vornehmen zu selbstverständlich FEFLOW 6.0 wie können, die mit der klassischen Oberflä- gewohnt auch von der FEFLOW-Webseite che nicht mehr kompatibel sein werden. (www.feflow.info) herunterladen. FEFLOW Viewer Wir möchten uns an dieser Stelle noch ein- FEFLOW 6.0 verfügt nun über einen kos- mal ausdrücklich bei allen Beta-Testern tenlosen Viewer-Modus, der über ein bedanken. Ohne Ihre zahlreichen Hin- separates Desktop-Symbol gestartet wird. weise und Ideen wäre FEFLOW 6 nicht Ohne Lizenz können im Viewer FEFLOW- das, was es nun ist: Eine Grund- Modell- und Ergebnisdateien geöffnet und wassermodellierungssoftware, die auch in alle Modelleigenschaften visualisiert wer- Sachen Bedienkomfort und Visualisierung den. Es stehen sogar alle Postprocessing- neue Maßstäbe setzt. Gerne nehmen wir Werkzeuge zur Verfügung, so dass auch natürlich weiterhin Ihre Rückmeldungen Bilanzierung, Dateiexport und Animation und Wünsche zur neuen Oberfläche ent- nun komfortabel erledigt werden können, Release-Sonderangebot gegen – ob auf einem speziellen Board im ohne eine Lizenz damit zu blockieren. Der Für Bestellungen bis Ende Juni 2010 gewähren wir FEFLOW Web Forum (www.feflow.info/ FEFLOW Viewer empfiehlt sich auch be- auf alle FEFLOW-Lizenzen und -Wartungsnachzah- forum) oder im direkten Kontakt per Tele- sonders für Auftraggeber, die selbst keine lungen (Updates) 20 % Rabatt. Hydro GeoBuilder fon oder Email bleibt Ihnen überlassen. Modellrechnungen durchführen wollen. (Schlumberger Water Services) ist in diesem Zeit- Sie können nun detailliert Einblick nehmen raum ebenfalls zu einem reduzierten Preis bei DHI- Unser Entwicklerteam hat nun mit in Modellaufbau und Ergebnisse, ohne WASY zu bestellen (1.520,00 €). Hochdruck begonnen, die noch fehlenden selbst eine Lizenz erwerben zu müssen. Nachrichten DHI-WASY auf den ESRI-Konferenzen Jürgen Rusch Business Partner Conference mehreren tausend Partnern besuchten herige Struktur der Partnerprogramme 21. – 23.3.2010 Konferenz waren die Einführung und wird dabei auf ein einheitliches Programm Auch dieses Jahr war DHI-WASY wieder auf Highlights von ArcGIS 10, Strategien für mit den beiden Ausprägungen Solution der Business Partner Conference in Palm neue und bestehende Märkte und das und Services mit den drei Hierarchiestufen Springs vertreten. Schwerpunkte der von neue Partnerprogramm von ESRI. Die bis- Silber, Gold und Platin Partner umgestellt.
  • 10. 10 Nachrichten Sie als Kunden von ESRI-Partnern wie DHI- 16. Deutsche Anwender- Konferenz ergaben sich spannende WASY haben dabei die Gewähr, dass Sie konferenz Darmstadt Gespräche mit Besuchern, Kunden und kompetent betreut werden. 27. – 29.4.2010 Partnern, in denen schwerpunktmäßig zu Auf der diesjährigen Deutschen ESRI An- erkennen war, dass sich hier der Fokus auf Partnertreffen Deutschland wenderkonferenz konnte DHI-WASY wie- das „Konsumieren“ von Webservices legt. 26.4.2010 der viele interessierte Besucher bei unse- Ganz im Trend liegt DHI-WASY daher mit Das deutschsprachige Partnertreffen am ren Vorträgen, den Lightning Talks und an ihren Lösungen, die das Zusammenar- Vortag der Anwenderkonferenz stand unserem Stand begrüßen. beiten verschiedener Anwender und An- ganz unter dem Eindruck der Business wendungen auf unterschiedlichen Platt- Partner Conference in Palm Springs. Im Das Motto der diesjährigen Konferenz war formen und Frameworks widerspiegeln. Speziellen wurden hier die Programme für „Raum für Inspiration“, welches zu Beginn die ESRI-Partner in Österreich, der Schweiz mit Bedeutsamkeit dargelegt wurde und Wir möchten uns an dieser Stelle bei und in Deutschland diskutiert und das die Konferenzteilnehmer weiter in die ESRI und allen Besuchern für den ArcGIS 10 Roll Out besprochen. Zwischen neue Welt von ArcGIS 10 führte. erfolgreichen Verlauf der Konferenz den Partnern wurde dabei auch die bedanken. Portierung von Lösungen auf die Version Neben den aufschlussreichen Vorträgen ArcGIS 10 diskutiert. Ein weiterer Bestand- der Konferenz, konnte sich an unserem teil des Treffens war die neue Lizenzierung Stand über die neuesten Entwicklungen von ArcGIS 10. von DHI-WASY informiert werden. Auf der FEFLOW Down Under 2010 Peter Schätzl positiv wurde der kleine Rahmen empfun- kommen. Wir hoffen damit in diesem den, der in vielen Fällen schon während geographischen Raum mit seinen ganz der Präsentationen eine intensive Dis- spezifischen Problemen (Oberflächen- kussion erlaubte. Einhellig wurde der wasser-Grundwasser-Interaktion, Salz- Wunsch geäußert, diese Veranstaltung wasserintrusion, Bergbau) insbesondere neben der internationalen FEFLOW- der komplexen numerischen Modellie- Konferenz regelmäßig wiederkehrend zu rung noch zu breiterer Anwendung in der etablieren. Dem wollen wir gerne nach- Praxis verhelfen zu können. Abb. 1: Unter dem Motto FEFLOW Down Under Sydney/Australien 2010 luden wir in diesem Jahr zum ersten Mal zu einem regionalen Anwendertreffen Abb. 2 (rechts): Regionales FEFLOW- im Raum Australien-Neuseeland ein. Anwendertreffen 2010, Anfang Mai kamen in Sydney ca. 30 Sydney/Australien FEFLOW-Nutzer für drei Tage zusammen, um Erfahrungen auszutauschen und eige- ne Anwendungen zu diskutieren. Wie von der internationalen FEFLOW-Tagung ge- wohnt, setzte sich das Programm aus Keynote-Vorträgen, Anwendervorträgen sowie einem praktischen Workshop (FEFLOW 6) zusammen. Als besonders
  • 11. Nachrichten 11 World Geothermal Congress in Bali Wolfram Rühaak Vom 25. bis 30. April fand in Bali/Indo- zessen wurde durch die Präsentation einer nesien der World Geothermal Con- Vielzahl von FEFLOW Modellen von ver- gress – WGC 2010 – statt. Die wachsende schiedenen Anwendern deutlich. Bedeutung der Geothermie kann unter anderem an der Teilnahme des indonesi- Auch das Groundwater Modelling Center schen als auch des isländischen der DHI-WASY GmbH war mit einem Präsidenten abgelesen werden. Die Firmenstand und Beiträgen vertreten. Es Teilnehmeranzahl betrug 2 200. Begleitet gab reges Interesse an der neuen FEFLOW von einem aufwendigen kulturellen Version sowie den Anwendungsmöglich- Rahmenprogramm gab es Beiträge zu keiten von FEFLOW für die geothermische allen Bereichen der Geothermie, wobei Modellierung. der Schwerpunkt auf der Verstromung von Erdwärme lag. Die Bedeutung von Der nächste World Geothermal Congress FEFLOW im Bereich der numerischen wird 2015 gemeinsam von Australien und Modellierung von Wärmetransportpro- Neuseeland in Australien ausgerichtet. Neue Mitarbeiter Marcus Richter Seit dem 1. Mai 2010 ist Marcus Richter engagierte er sich im Bereich Geoinfor- für die DHI-WASY Hauptniederlassung in mationstechnologien/-lösungen und war Berlin tätig. Er hat an der Beuth als u. a. als Consultant für Geodateninfra- Hochschule für Technik Berlin den Titel strukturprojekte tätig. Bei DHI-WASY wird des Diplom-Ingenieur für Kartographie er nun den Vertrieb der hauseigenen erworben, sowie zwei weitere Jahre in Produkte sowie der MIKE by DHI Pro- diversen GIS- und Fernerkundungs- duktfamilie im deutschsprachigen Raum projekten, u. a. von GTZ und Weltbank tatkräftig unterstützen. wissenschaftlich mitgewirkt. Seit 2006 Kai Schroeder Anfang Mai hat Kai Schroeder die Leitung mit Fragestellungen der Siedlungsentwäs- der Abteilung Wasserressourcen und serung und dem Einfluss von Abwasser- Umwelt (WRU) am Hauptsitz der DHI- und Regenwassereinträgen auf urbane WASY in Berlin übernommen. Er hat an Oberflächengewässer. Kai Schroeder wird der Technischen Universität Darmstadt das Consulting und die Forschungsakti- und der Technischen Universität Berlin vitäten in den Bereichen EU-Wasser- Bauingenieurwesen studiert und war im rahmenrichtlinie, EU-Hochwasserrichtlinie Anschluss am Kompetenzzentrum Wasser und im integrierten Wasserressourcen Berlin beschäftigt. Dort befasste er sich Management koordinieren.
  • 12. 12 Nachrichten Schulungstermine Aktuelle DHI-WASY Produkte Software Version Datum Sprache Kurstitel Ort FEFLOW ® 6.0 10. – 11. Juni Deutsch MIKE URBAN Schulung Köln WGEO® 5.0 14. – 18. Juni Englisch FEFLOW Basis Kurs Berlin HQ-EX® 3.0 28. – 29. Juni Deutsch MIKE 11 Schulung Syke WBalMo® 3.1 GeoDAta eXchange 4.0 28. Juni – 2. Juli Englisch FEFLOW Basis Kurs Tokio WISYS® 3.5 13. – 17. Sept. Deutsch FEFLOW Basis Kurs Berlin 25. – 29. Okt. Englisch FEFLOW Basis Kurs Berlin Aktuelle DHI Produkte MIKE by DHI: Release 2009 SP4 ® Eingetragene Warenzeichen der DHI-WASY GmbH Tagung der Fachsektion Hydrogeologie in der DGG Copyright in Tübingen © 2010 DHI-WASY GmbH Kein Teil dieser Zeitschrift darf vervielfäl- tigt, schriftlich oder in einer anderen Spra- che übersetzt weitergegeben werden ohne die ausdrückliche Genehmigung der DHI- Wolfram Rühaak WASY GmbH. Für sämtliche Informationen in dieser Zeitschrift übernimmt die DHI- WASY GmbH keine Gewähr. Vom 12. bis 16. Mai 2010 fand an der schen Gesellschaft für Geowissenschaf- DHI-WASY, FEFLOW, WGEO, WBalMo, Universität Tübingen – Zentrum für An- ten (FH-DGG) statt. Es nahmen ca. 320 WISYS und HQ-EX sind eingetragene Wa- gewandte Geowissenschaften die zwei- Personen teil. Die Themenpalette deckte renzeichen der DHI-WASY GmbH. Alle wei- jährlich stattfindende Tagung der Fach- ein breites Spektrum ab. Einer der teren Produkt- und Firmennamen dienen sektion Hydrogeologie in der Deut- Schwerpunkte war die internationale ihrer Identifikation. Sie können eingetrage- Hydrogeologie (besonders Arabische ne Warenzeichen der Eigentümer sein. Abb.: Universität Tübingen Halbinsel), daneben nahm auch die (Foto: Otto Buchegger, Modellierung von Strömungs- und Trans- Wikipedia) portprozessen viel Raum ein. Das Ground- water Modelling Center der DHI-WASY Impressum GmbH war auch hier mit einem Stand und einem Vortrag vertreten. Herausgeber: DHI-WASY GmbH Waltersdorfer Straße 105 D-12526 Berlin-Bohnsdorf Die nächste Tagung der FH-DGG findet Telefon: (030) 67 99 98-0 2012 an der TU Dresden statt Telefax: (030) 67 99 98-99 mail@dhi-wasy.de www.dhi-wasy.de Gestaltung: ART+DESIGN· www.ad-ww.de DHI-WASY Aktuell erscheint viermal IfmMIKE11 2.0 veröffentlicht im Jahr. DHI-WASY Aktuell wird kostenlos verteilt. Ausgabe: Juni 2010 (16. Jg., 2/10) Auflage: 2500 Ab sofort steht auf unserer Webseite räume zu modellieren, sowie die Zuschriften richten Sie bitte an: (www.feflow.info/ifmmike11.html) die neue Interaktion zwischen dem Grund- und DHI-WASY GmbH, Redaktion Version 2.0 der Kopplung zwischen MIKE Oberflächenwasser auf Basis der realen DHI-WASY Aktuell. 11 und FEFLOW zur Verfügung. Neben Gewässerquerprofile abzubilden. Das Wenn Sie die regelmäßige Zusendung wünschen, schreiben Sie uns bitte oder der integrierten Massentransportkopp- Modul kann sowohl mit der Produkt- rufen Sie uns an unter (030) 67 99 98-0. lung bietet diese Version auch die familie FEFLOW 5.x als auch mit dem V.i.S.d.P. Prof. Dr. Stefan Kaden Möglichkeit, Polderflächen und Flutungs- neuen FEFLOW 6 genutzt werden.