SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 17
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Global Money Week 2023
Donnerstag, den 23. März 2023 Prof. Dr. Alexander Zureck, MBA
Der Traum vom Eigenheim und die
finanzielle Realität
Eigenheime in Kontext der persönlichen Finanzplanung
2
Master-Forschungsforum | Prof. Dr. Alexander Zureck, MBA
Kontaktdaten
Global Money Week 2023
Prof. Dr. Alexander Zureck, MBA
Hochschultätigkeiten
§ Wissenschaftlicher Koordinator
isf Institute for Strategic Finance
Dekanat BWL II, insb. Internationales, Finanzwirtschaft und Banken
Modulleitung u.a. in
§ Banking Innovation
§ Business- & Projektmanagement
§ Financial Literacy
§ Financial Services Industry
§ Financial Technology
§ International Finance
§ Lern- und Arbeitstechniken
Forschungsschwerpunkte
§ Ökonomische Bildung mit Fokus auf Kapitalmarkt und Immobilien
§ Digitalisierung im Finanzsektor
§ Investments in Immobilien in Deutschland und den USA
📱 +4915110335047
📧 alexander.zureck@fom.de
🖥 www.alexander-zureck.de
02.09.2022
3
Professor Dr. Alexander Zureck, MBA
25.03.23
Relevanz der privaten Altersvorsorge nimmt stetig zu
Einleitung und Themenrelevanz
4
Professor Dr. Alexander Zureck, MBA
25.03.23
Ausgabeverhalten während der einzelnen Lebensphase ist zu beachten
Grundlagen der finanziellen Freiheit & Lebenszyklustheorie
Problem-
stellungen:
Altersgruppen haben
unterschiedliche Konsum-
gewohnheiten und damit
unterschiedliche
Konsumausgaben
Altersgruppen haben
unterschiedliche Inflationsraten
Durch Inflation verliert das Geld
an Kaufkraft und Konsumgüter
werden teurer
Junge Haushalte
(18-25 Jahre)
Mittlere Haushalte
(26-65 Jahre)
Ältere Haushalte
(66 – 80 Jahre)
Ø Konsumausgaben liegen
durchschnittlich bei 1.288 Euro
Ø Konsumausgaben liegen
durchschnittlich bei 1.591 Euro
jährlich.
Ø Konsumausgaben liegen
durchschnittlich bei 1.255 Euro
Ø Hohe Ausgaben für Bildung
und Freizeit, (Durchschnittlich
2,46%)
Ø Wohnen und Mobilität (z.B.
eigenes Auto) rückt in den
Vordergrund (Durchschnittlich
2,54%)
Ø Gesundheitsbedingte
Ausgaben für Medizinprodukte
mit höherer Inflation
(Durchschnittlich 2,78%)
Ø Nach 5 Jahren beträgt der
relative Kaufkraftverlust 9%
(Unterstellt Inflation: 2% p.a.)
Ø Nach 40 Jahren beträgt der
relative Kaufkraftverlust 55%
(Unterstellt Inflation: 2% p.a.)
Ø Nach 50 Jahren beträgt der
relative Kaufkraftverlust 63%
(Unterstellt Inflation: 2% p.a.)
Quelle: Eigene Erhebung i.V.m. Statistisches Bundesamt, Destatis 2018.
Stand 2021
-Tendenz ansteigend
5
Professor Dr. Alexander Zureck, MBA
25.03.23
Niedrigzinsphase stellt eine Herausforderung für Rentenbeiträge dar
Einleitung und Themenrelevanz
• Versicherer brauchen neue Produkte
Ø LVR, Riester verlieren an Attraktivität durch die
gesetzliche Pflicht des 100-Prozent-Beitragserhalts.
Ø Versicherungspolicen werden aufgrund des
Zinsniveaus teurer und leisten weniger.
• Deutsche Anleger sind überwiegend
risikoavers
Ø Immobilien stellen somit oft die einzige Alternative zu
Versicherungsprodukten dar.
Ø Zugleich machen steigende Preise Immobilien
unerschwinglicher.
6
Professor Dr. Alexander Zureck, MBA
25.03.23
Ausgangssituation - Fakten zur Versorgungslücke im Alter
Marktrelevanz
Quelle: Altersvorsorge vorsorgende Generation (generali.de)
Status Quo
Die Mehrheit der Haushalte mit zwei Rentenbeziehern, ca. 67 %, besitzen durchschnittlich ein Haushaltseinkommen von 2.968
Euro, davon sind im Durchschnitt 73 % (2.171 Euro) gesetzliche Renten und 27 % sonstige Einnahmen.
7
Professor Dr. Alexander Zureck, MBA
25.03.23
Ausgangssituation – Gefährdete Gruppen
Marktrelevanz
Quelle: Altersvorsorge vorsorgende Generation (generali.de)
Allein erziehende Mütter & Frauen.
Personen mit einem geringen Bildungsabschluss
Migranten
Rentner
Gefahr der Altersarmut
Ohne eine entsprechende private Altersvorsorge
droht zahlreichen Personengruppen Altersarmut
8
Professor Dr. Alexander Zureck, MBA
25.03.23
Einnahmequellen im Rentenalter sind nicht immer ausreichend
Grundlagen der finanziellen Freiheit & Lebenszyklustheorie
459
601
731
868
989
0,00%
5,00%
10,00%
15,00%
20,00%
25,00%
0
200
400
600
800
1000
1200
Kein Abschluss Berufsausbildung Meisterabschluss Fachhochschule Universität
Lebenseinkommen Arbeitslosigkeit
Lebenseinkommen verschiedener Bildungswege
Lebenseinkommen
(in TEUR)
Arbeitslosigkeit
9
Professor Dr. Alexander Zureck, MBA
25.03.23
Immobilienverrentung als Bestandteil einer auskömmlichen Rente
Marktrelevanz
10
Professor Dr. Alexander Zureck, MBA
25.03.23
Immobilienverrentung – Marktpotential in Deutschland
Marktpotential
• Ca. 200 Tsd. Haushalte in Deutschland leben verfügen über
Immobilienvermögen in relevanter Höhe, aber haben ein
Einkommen unterhalb der definierten Armutsgrenze von 13.200
Euro pro Jahr.
Quelle: ZEW - Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim hat für den ZEW-Finanzmarkttest
11
Professor Dr. Alexander Zureck, MBA
25.03.23
Immobilienverrentung – Übersicht der Finanzprodukte
Finanzprodukte
1
2
3
Umkehrhypothek
• Immobilie bzw. die verbriefte Grundschuld dient als Kreditsicherheit. Zins und Tilgung
werden bis zum Tod/ Auszug gestundet
• Erben erhalten i.d.R. ein Vorkaufsrecht
• Heimkapital, Einzelne Sparkassen und Caritas-Gemeinschaftsstiftung
Immobilien-Teilverkauf
• Teil wird an die Bank/ den Anbieter verkauft
• Immobiliennutzer zahlt monatliche Nutzungsgebühr
von ca. 3-4 % p.a. des Auszahlungsbetrages je nach Objekt
• Deutsche Teilverkauf, Engel & Völkers Liquidhome, Heimkapital, Wertfaktor,
Caritas-Gemeinschaftsstiftung
Immobilienleibrente
• Immobilie wird vollständig verkauft
• Verkäufer erhält Nutzungs-/ Wohnrecht bis zum Ableben/ Auszug
• Leibrentenbörse, Deutsche Leibrenten Grundbesitz AG, Caritas Hausstifter-Rente, Malteser
Stiftung, Meine Wohnrente – Deutsche Immobilien Renten AG, Stiftung Liebenau
12
Professor Dr. Alexander Zureck, MBA
25.03.23
Use Case für die Immobilienverrentung
Diskussion
13
Professor Dr. Alexander Zureck, MBA
25.03.23
Zu klärende Fragestellungen
Diskussion
1
2
3
Motivationsgründe
• Was könnten Beweggründe deutscher
Verbraucher sein, um ein Finanzprodukt der
Umkehrhypothek in Anspruch zu nehmen?
• Für welche Zielkundschaft sind derartige
Finanzprodukte interessant?
Chancen für Verbraucher
• Was sind wesentliche Vorteile aus
Verbrauchersicht?
Anforderungen an die Anbieter
• Welche Besonderheiten sind aus Anbieter-Sicht
bei der Implementierung zu berücksichtigen?
14
Professor Dr. Alexander Zureck, MBA
25.03.23
Höhere Nutzungsquoten u.a. in angrenzenden Ländern
Marktpotentiale im internationalen Kontext
1
2
Quelle: Journal of Housing Economics; Journal of Housing and the Built Environment
3
Studienergebnisse Niederlande
• Insbesondere für Personen mit (Enkel-)Kindern ist die Immobilienverrentung interessant
• Als wesentliche Gründe für das Interesse an einer Umkehrhypothek wird die finanzielle Flexibilität im Alter genannt
Studienergebnisse GB, Irland, Italien, Ungarn
• Wesentliche Motivationsgründe sind u.a.: Die finanzielle Unterstützung von (Enkel-)Kindern, Flexibilität im Alter sowie die Vermeidung hoher
Instandhaltungskosten im Alter
Studienergebnisse USA
• Insbesondere zur finanziellen Flexibilität werden in Nordamerika Reverse Mortage (Umkehrhypotheken) genutzt. Besonderheit hierbei ist, dass
keine Zahlungen an die Kreditinstitute erfolgen müssen
15
Professor Dr. Alexander Zureck, MBA
25.03.23
Aktien oder Immobilien?
Geldanlage
https://www.dai.de/fileadmin/user_upload/221231_DAX-Rendite-Dreieck_50_Jahre_Sparplan_Web.pdf
Jahrgang 1957 geht
2023 in Rente!
Schulabschluss im
Jahr 1976!
Studienabschluss
im Jahr 1980!
16
Professor Dr. Alexander Zureck, MBA
25.03.23
Aktien oder Immobilien?
Geldanlage
https://www.destatis.de/DE/Themen/Wirtschaft/Preise/_Grafik/_Interaktiv/wohneigentum-insgesamt-und-hpi.html
Jahrgang 1957 geht
2023 in Rente!
Schulabschluss im
Jahr 1976!
Studienabschluss
im Jahr 1980!
5,3 % p.a.
6,5 % p.a.
17
Professor Dr. Alexander Zureck, MBA
25.03.23
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Noch Fragen? Ich freue mich auf den Austausch!
Fon +49 (0)151 10335047
alexander.zureck@fom.de

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Der Traum vom Eigenheim und die finanzielle Realität

Versicherer rechnen mit weniger Neugeschäft
Versicherer rechnen mit weniger NeugeschäftVersicherer rechnen mit weniger Neugeschäft
Versicherer rechnen mit weniger NeugeschäftEY
 
AKADEMIE FÜR FINANZIELLE BILDUNG
AKADEMIE FÜR FINANZIELLE BILDUNGAKADEMIE FÜR FINANZIELLE BILDUNG
AKADEMIE FÜR FINANZIELLE BILDUNGSven Zivanovic
 
AKADEMIE FÜR FINANZIELLE BILDUNG
AKADEMIE FÜR FINANZIELLE BILDUNGAKADEMIE FÜR FINANZIELLE BILDUNG
AKADEMIE FÜR FINANZIELLE BILDUNGSven Zivanovic
 
Fachkongress Grundfähigkeiten: Drei Versicherer bündeln erstmals Expertenwissen
Fachkongress Grundfähigkeiten: Drei Versicherer bündeln erstmals ExpertenwissenFachkongress Grundfähigkeiten: Drei Versicherer bündeln erstmals Expertenwissen
Fachkongress Grundfähigkeiten: Drei Versicherer bündeln erstmals ExpertenwissenRoland Richert
 
Wohnungsbau: bedarfsorientierte Quartierslösungen - Immobilienmarkt im Wandel
Wohnungsbau: bedarfsorientierte Quartierslösungen - Immobilienmarkt im WandelWohnungsbau: bedarfsorientierte Quartierslösungen - Immobilienmarkt im Wandel
Wohnungsbau: bedarfsorientierte Quartierslösungen - Immobilienmarkt im Wandelolik88
 
NUVO - Nr. 1/2021 – Fachkräftemangel trotz Digitalisierung und Corona-Pandemie
NUVO - Nr. 1/2021 – Fachkräftemangel trotz Digitalisierung und Corona-PandemieNUVO - Nr. 1/2021 – Fachkräftemangel trotz Digitalisierung und Corona-Pandemie
NUVO - Nr. 1/2021 – Fachkräftemangel trotz Digitalisierung und Corona-PandemieUnternehmerverband Brandenburg-Berlin e.V.
 
Sparen lohnt sich - Auszüge aus einem Vortrag
Sparen lohnt sich - Auszüge aus einem VortragSparen lohnt sich - Auszüge aus einem Vortrag
Sparen lohnt sich - Auszüge aus einem VortragDr. Hansjörg Leichsenring
 
Transparenz statt Deckelung – Reformpotenziale des Vorfälligkeitsentgelts
Transparenz statt Deckelung – Reformpotenziale des VorfälligkeitsentgeltsTransparenz statt Deckelung – Reformpotenziale des Vorfälligkeitsentgelts
Transparenz statt Deckelung – Reformpotenziale des VorfälligkeitsentgeltsI W
 
Digitales Erbe und digitale Vorsorge
Digitales Erbe und digitale VorsorgeDigitales Erbe und digitale Vorsorge
Digitales Erbe und digitale VorsorgeDr. Karin Windt
 
Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im B...
Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im B...Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im B...
Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im B...Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Beenden – Über Rolle und politische Gestaltung von Exnovationen in sozial-öko...
Beenden – Über Rolle und politische Gestaltung von Exnovationen in sozial-öko...Beenden – Über Rolle und politische Gestaltung von Exnovationen in sozial-öko...
Beenden – Über Rolle und politische Gestaltung von Exnovationen in sozial-öko...Oeko-Institut
 
Quantified Self – Schnittstelle zwischen Lifestyle und Medizin: Leseprobe zu ...
Quantified Self – Schnittstelle zwischen Lifestyle und Medizin: Leseprobe zu ...Quantified Self – Schnittstelle zwischen Lifestyle und Medizin: Leseprobe zu ...
Quantified Self – Schnittstelle zwischen Lifestyle und Medizin: Leseprobe zu ...vdf Hochschulverlag AG
 
MyMicroCredit
MyMicroCreditMyMicroCredit
MyMicroCreditkara2321
 

Ähnlich wie Der Traum vom Eigenheim und die finanzielle Realität (20)

Versicherer rechnen mit weniger Neugeschäft
Versicherer rechnen mit weniger NeugeschäftVersicherer rechnen mit weniger Neugeschäft
Versicherer rechnen mit weniger Neugeschäft
 
Die Versicherungswirtschaft - Fakten im Überblick
Die Versicherungswirtschaft - Fakten im ÜberblickDie Versicherungswirtschaft - Fakten im Überblick
Die Versicherungswirtschaft - Fakten im Überblick
 
Nr. 5/2021 - Nachhaltigkeit und Energiewende in Ostdeutschland
Nr. 5/2021 - Nachhaltigkeit und Energiewende in OstdeutschlandNr. 5/2021 - Nachhaltigkeit und Energiewende in Ostdeutschland
Nr. 5/2021 - Nachhaltigkeit und Energiewende in Ostdeutschland
 
Nr. 2/2022 - Mittelstandsfinanzierung – aktuelle Herausforderungen
Nr. 2/2022 - Mittelstandsfinanzierung – aktuelle HerausforderungenNr. 2/2022 - Mittelstandsfinanzierung – aktuelle Herausforderungen
Nr. 2/2022 - Mittelstandsfinanzierung – aktuelle Herausforderungen
 
AKADEMIE FÜR FINANZIELLE BILDUNG
AKADEMIE FÜR FINANZIELLE BILDUNGAKADEMIE FÜR FINANZIELLE BILDUNG
AKADEMIE FÜR FINANZIELLE BILDUNG
 
AKADEMIE FÜR FINANZIELLE BILDUNG
AKADEMIE FÜR FINANZIELLE BILDUNGAKADEMIE FÜR FINANZIELLE BILDUNG
AKADEMIE FÜR FINANZIELLE BILDUNG
 
Fachkongress Grundfähigkeiten: Drei Versicherer bündeln erstmals Expertenwissen
Fachkongress Grundfähigkeiten: Drei Versicherer bündeln erstmals ExpertenwissenFachkongress Grundfähigkeiten: Drei Versicherer bündeln erstmals Expertenwissen
Fachkongress Grundfähigkeiten: Drei Versicherer bündeln erstmals Expertenwissen
 
Ambient Assisted Living
Ambient Assisted LivingAmbient Assisted Living
Ambient Assisted Living
 
Wohnungsbau: bedarfsorientierte Quartierslösungen - Immobilienmarkt im Wandel
Wohnungsbau: bedarfsorientierte Quartierslösungen - Immobilienmarkt im WandelWohnungsbau: bedarfsorientierte Quartierslösungen - Immobilienmarkt im Wandel
Wohnungsbau: bedarfsorientierte Quartierslösungen - Immobilienmarkt im Wandel
 
NUVO - Nr. 1/2021 – Fachkräftemangel trotz Digitalisierung und Corona-Pandemie
NUVO - Nr. 1/2021 – Fachkräftemangel trotz Digitalisierung und Corona-PandemieNUVO - Nr. 1/2021 – Fachkräftemangel trotz Digitalisierung und Corona-Pandemie
NUVO - Nr. 1/2021 – Fachkräftemangel trotz Digitalisierung und Corona-Pandemie
 
Sparen lohnt sich - Auszüge aus einem Vortrag
Sparen lohnt sich - Auszüge aus einem VortragSparen lohnt sich - Auszüge aus einem Vortrag
Sparen lohnt sich - Auszüge aus einem Vortrag
 
Transparenz statt Deckelung – Reformpotenziale des Vorfälligkeitsentgelts
Transparenz statt Deckelung – Reformpotenziale des VorfälligkeitsentgeltsTransparenz statt Deckelung – Reformpotenziale des Vorfälligkeitsentgelts
Transparenz statt Deckelung – Reformpotenziale des Vorfälligkeitsentgelts
 
Digitales Erbe und digitale Vorsorge
Digitales Erbe und digitale VorsorgeDigitales Erbe und digitale Vorsorge
Digitales Erbe und digitale Vorsorge
 
Kurs it 2013 (2)
Kurs it 2013 (2)Kurs it 2013 (2)
Kurs it 2013 (2)
 
Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im B...
Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im B...Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im B...
Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im B...
 
Beenden – Über Rolle und politische Gestaltung von Exnovationen in sozial-öko...
Beenden – Über Rolle und politische Gestaltung von Exnovationen in sozial-öko...Beenden – Über Rolle und politische Gestaltung von Exnovationen in sozial-öko...
Beenden – Über Rolle und politische Gestaltung von Exnovationen in sozial-öko...
 
Nr. 3/2022 Digitalisierung und Strukturwandel
Nr. 3/2022 Digitalisierung und StrukturwandelNr. 3/2022 Digitalisierung und Strukturwandel
Nr. 3/2022 Digitalisierung und Strukturwandel
 
Quantified Self – Schnittstelle zwischen Lifestyle und Medizin: Leseprobe zu ...
Quantified Self – Schnittstelle zwischen Lifestyle und Medizin: Leseprobe zu ...Quantified Self – Schnittstelle zwischen Lifestyle und Medizin: Leseprobe zu ...
Quantified Self – Schnittstelle zwischen Lifestyle und Medizin: Leseprobe zu ...
 
MyMicroCredit
MyMicroCreditMyMicroCredit
MyMicroCredit
 
Nr. 1/2022 - Nachhaltigkeit und Klimaschutz
Nr. 1/2022 - Nachhaltigkeit und KlimaschutzNr. 1/2022 - Nachhaltigkeit und Klimaschutz
Nr. 1/2022 - Nachhaltigkeit und Klimaschutz
 

Der Traum vom Eigenheim und die finanzielle Realität

  • 1. Global Money Week 2023 Donnerstag, den 23. März 2023 Prof. Dr. Alexander Zureck, MBA Der Traum vom Eigenheim und die finanzielle Realität Eigenheime in Kontext der persönlichen Finanzplanung
  • 2. 2 Master-Forschungsforum | Prof. Dr. Alexander Zureck, MBA Kontaktdaten Global Money Week 2023 Prof. Dr. Alexander Zureck, MBA Hochschultätigkeiten § Wissenschaftlicher Koordinator isf Institute for Strategic Finance Dekanat BWL II, insb. Internationales, Finanzwirtschaft und Banken Modulleitung u.a. in § Banking Innovation § Business- & Projektmanagement § Financial Literacy § Financial Services Industry § Financial Technology § International Finance § Lern- und Arbeitstechniken Forschungsschwerpunkte § Ökonomische Bildung mit Fokus auf Kapitalmarkt und Immobilien § Digitalisierung im Finanzsektor § Investments in Immobilien in Deutschland und den USA 📱 +4915110335047 📧 alexander.zureck@fom.de 🖥 www.alexander-zureck.de 02.09.2022
  • 3. 3 Professor Dr. Alexander Zureck, MBA 25.03.23 Relevanz der privaten Altersvorsorge nimmt stetig zu Einleitung und Themenrelevanz
  • 4. 4 Professor Dr. Alexander Zureck, MBA 25.03.23 Ausgabeverhalten während der einzelnen Lebensphase ist zu beachten Grundlagen der finanziellen Freiheit & Lebenszyklustheorie Problem- stellungen: Altersgruppen haben unterschiedliche Konsum- gewohnheiten und damit unterschiedliche Konsumausgaben Altersgruppen haben unterschiedliche Inflationsraten Durch Inflation verliert das Geld an Kaufkraft und Konsumgüter werden teurer Junge Haushalte (18-25 Jahre) Mittlere Haushalte (26-65 Jahre) Ältere Haushalte (66 – 80 Jahre) Ø Konsumausgaben liegen durchschnittlich bei 1.288 Euro Ø Konsumausgaben liegen durchschnittlich bei 1.591 Euro jährlich. Ø Konsumausgaben liegen durchschnittlich bei 1.255 Euro Ø Hohe Ausgaben für Bildung und Freizeit, (Durchschnittlich 2,46%) Ø Wohnen und Mobilität (z.B. eigenes Auto) rückt in den Vordergrund (Durchschnittlich 2,54%) Ø Gesundheitsbedingte Ausgaben für Medizinprodukte mit höherer Inflation (Durchschnittlich 2,78%) Ø Nach 5 Jahren beträgt der relative Kaufkraftverlust 9% (Unterstellt Inflation: 2% p.a.) Ø Nach 40 Jahren beträgt der relative Kaufkraftverlust 55% (Unterstellt Inflation: 2% p.a.) Ø Nach 50 Jahren beträgt der relative Kaufkraftverlust 63% (Unterstellt Inflation: 2% p.a.) Quelle: Eigene Erhebung i.V.m. Statistisches Bundesamt, Destatis 2018. Stand 2021 -Tendenz ansteigend
  • 5. 5 Professor Dr. Alexander Zureck, MBA 25.03.23 Niedrigzinsphase stellt eine Herausforderung für Rentenbeiträge dar Einleitung und Themenrelevanz • Versicherer brauchen neue Produkte Ø LVR, Riester verlieren an Attraktivität durch die gesetzliche Pflicht des 100-Prozent-Beitragserhalts. Ø Versicherungspolicen werden aufgrund des Zinsniveaus teurer und leisten weniger. • Deutsche Anleger sind überwiegend risikoavers Ø Immobilien stellen somit oft die einzige Alternative zu Versicherungsprodukten dar. Ø Zugleich machen steigende Preise Immobilien unerschwinglicher.
  • 6. 6 Professor Dr. Alexander Zureck, MBA 25.03.23 Ausgangssituation - Fakten zur Versorgungslücke im Alter Marktrelevanz Quelle: Altersvorsorge vorsorgende Generation (generali.de) Status Quo Die Mehrheit der Haushalte mit zwei Rentenbeziehern, ca. 67 %, besitzen durchschnittlich ein Haushaltseinkommen von 2.968 Euro, davon sind im Durchschnitt 73 % (2.171 Euro) gesetzliche Renten und 27 % sonstige Einnahmen.
  • 7. 7 Professor Dr. Alexander Zureck, MBA 25.03.23 Ausgangssituation – Gefährdete Gruppen Marktrelevanz Quelle: Altersvorsorge vorsorgende Generation (generali.de) Allein erziehende Mütter & Frauen. Personen mit einem geringen Bildungsabschluss Migranten Rentner Gefahr der Altersarmut Ohne eine entsprechende private Altersvorsorge droht zahlreichen Personengruppen Altersarmut
  • 8. 8 Professor Dr. Alexander Zureck, MBA 25.03.23 Einnahmequellen im Rentenalter sind nicht immer ausreichend Grundlagen der finanziellen Freiheit & Lebenszyklustheorie 459 601 731 868 989 0,00% 5,00% 10,00% 15,00% 20,00% 25,00% 0 200 400 600 800 1000 1200 Kein Abschluss Berufsausbildung Meisterabschluss Fachhochschule Universität Lebenseinkommen Arbeitslosigkeit Lebenseinkommen verschiedener Bildungswege Lebenseinkommen (in TEUR) Arbeitslosigkeit
  • 9. 9 Professor Dr. Alexander Zureck, MBA 25.03.23 Immobilienverrentung als Bestandteil einer auskömmlichen Rente Marktrelevanz
  • 10. 10 Professor Dr. Alexander Zureck, MBA 25.03.23 Immobilienverrentung – Marktpotential in Deutschland Marktpotential • Ca. 200 Tsd. Haushalte in Deutschland leben verfügen über Immobilienvermögen in relevanter Höhe, aber haben ein Einkommen unterhalb der definierten Armutsgrenze von 13.200 Euro pro Jahr. Quelle: ZEW - Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim hat für den ZEW-Finanzmarkttest
  • 11. 11 Professor Dr. Alexander Zureck, MBA 25.03.23 Immobilienverrentung – Übersicht der Finanzprodukte Finanzprodukte 1 2 3 Umkehrhypothek • Immobilie bzw. die verbriefte Grundschuld dient als Kreditsicherheit. Zins und Tilgung werden bis zum Tod/ Auszug gestundet • Erben erhalten i.d.R. ein Vorkaufsrecht • Heimkapital, Einzelne Sparkassen und Caritas-Gemeinschaftsstiftung Immobilien-Teilverkauf • Teil wird an die Bank/ den Anbieter verkauft • Immobiliennutzer zahlt monatliche Nutzungsgebühr von ca. 3-4 % p.a. des Auszahlungsbetrages je nach Objekt • Deutsche Teilverkauf, Engel & Völkers Liquidhome, Heimkapital, Wertfaktor, Caritas-Gemeinschaftsstiftung Immobilienleibrente • Immobilie wird vollständig verkauft • Verkäufer erhält Nutzungs-/ Wohnrecht bis zum Ableben/ Auszug • Leibrentenbörse, Deutsche Leibrenten Grundbesitz AG, Caritas Hausstifter-Rente, Malteser Stiftung, Meine Wohnrente – Deutsche Immobilien Renten AG, Stiftung Liebenau
  • 12. 12 Professor Dr. Alexander Zureck, MBA 25.03.23 Use Case für die Immobilienverrentung Diskussion
  • 13. 13 Professor Dr. Alexander Zureck, MBA 25.03.23 Zu klärende Fragestellungen Diskussion 1 2 3 Motivationsgründe • Was könnten Beweggründe deutscher Verbraucher sein, um ein Finanzprodukt der Umkehrhypothek in Anspruch zu nehmen? • Für welche Zielkundschaft sind derartige Finanzprodukte interessant? Chancen für Verbraucher • Was sind wesentliche Vorteile aus Verbrauchersicht? Anforderungen an die Anbieter • Welche Besonderheiten sind aus Anbieter-Sicht bei der Implementierung zu berücksichtigen?
  • 14. 14 Professor Dr. Alexander Zureck, MBA 25.03.23 Höhere Nutzungsquoten u.a. in angrenzenden Ländern Marktpotentiale im internationalen Kontext 1 2 Quelle: Journal of Housing Economics; Journal of Housing and the Built Environment 3 Studienergebnisse Niederlande • Insbesondere für Personen mit (Enkel-)Kindern ist die Immobilienverrentung interessant • Als wesentliche Gründe für das Interesse an einer Umkehrhypothek wird die finanzielle Flexibilität im Alter genannt Studienergebnisse GB, Irland, Italien, Ungarn • Wesentliche Motivationsgründe sind u.a.: Die finanzielle Unterstützung von (Enkel-)Kindern, Flexibilität im Alter sowie die Vermeidung hoher Instandhaltungskosten im Alter Studienergebnisse USA • Insbesondere zur finanziellen Flexibilität werden in Nordamerika Reverse Mortage (Umkehrhypotheken) genutzt. Besonderheit hierbei ist, dass keine Zahlungen an die Kreditinstitute erfolgen müssen
  • 15. 15 Professor Dr. Alexander Zureck, MBA 25.03.23 Aktien oder Immobilien? Geldanlage https://www.dai.de/fileadmin/user_upload/221231_DAX-Rendite-Dreieck_50_Jahre_Sparplan_Web.pdf Jahrgang 1957 geht 2023 in Rente! Schulabschluss im Jahr 1976! Studienabschluss im Jahr 1980!
  • 16. 16 Professor Dr. Alexander Zureck, MBA 25.03.23 Aktien oder Immobilien? Geldanlage https://www.destatis.de/DE/Themen/Wirtschaft/Preise/_Grafik/_Interaktiv/wohneigentum-insgesamt-und-hpi.html Jahrgang 1957 geht 2023 in Rente! Schulabschluss im Jahr 1976! Studienabschluss im Jahr 1980! 5,3 % p.a. 6,5 % p.a.
  • 17. 17 Professor Dr. Alexander Zureck, MBA 25.03.23 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Noch Fragen? Ich freue mich auf den Austausch! Fon +49 (0)151 10335047 alexander.zureck@fom.de