SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Das virtuelle Aktivitätstal
bei sozialen Netzwerken –
Diagnose und Therapie


KnowTech, 10. Kongress zum Wissensmanagement,
Forum 1: Transformation zum Unternehmen 2.0 –
Social-Networking-Lösungen im Business-Einsatz
8.-9. Okt. 2008, Frankfurt am Main


Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis
Unternehmensberater für Wissens- & Innovationsmanagement               Design: Ron Hofer

Integriertes Management des Intellektuellen Vermögens -
Kompetenzen | Vernetzung | Information | Ideen | Patente | Standards

Partner, Amontis Consulting, josef.hofer-alfeis@amontis.com
Siemens CIO ICap Strategy



  Agenda



      1           Einführung und Beispielfall WIMIP

      2           Diagnosevorgehen und -ergebnisse

      3           Conclusions
                  Abhilfe-Möglichkeiten und -Erfahrungen




Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 2
Das virtuelle Aktivitätstal - Symptome

  Soziale Netzwerke, z.B. Experten-Netzwerke oder Communities of Practice mit
      aktiven Mitgliedern und Themen-Beobachtern
  sowohl persönliche Vor-Ort-Treffen (meist lebendig und gut angenommen)
  als auch Angebot an virtuellen Vernetzungs- und Kollaborationsmöglichkeiten,
      aber: deutlich reduzierte virtuelle Aktivität der Mitglieder

      Mitglieder-Aktivitäten
      in WM-Prozessen
                                    Vor-Ort-Aktivitätengipfel




                                        Virtuelles Aktivitätstal

                                                                                Zeit
                 Frühjahrs-Meeting                             Herbst-Meeting


Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 3
Oft völlig andere Situation bei rein virtuell
 interagierenden Communities


 Beispiel für eine sehr rege                      in 2007 ... 2008 im Durchschnitt:
 kommunizierende Community von                     ca. 6 Kommunikationsbeiträge / Tag,
 Wissensmanagern:                                  Beispiel:
  KM for Development
      (km4dev)
  mail-only-basierte Community
  Info: The KM4Dev mailing list is a public
      forum, and our mailing list archives are
      publicly available on the website. For
      more info. please read:
      http://www.km4dev.org/wiki/index.php/M
      ailing_List_Environment
      ...and check out the KM4dev website:
      http://www.km4dev.org


Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 4
Fallbeispiel: Industriearbeitskreis Wissensmgt. in
der Praxis (WIMIP) – Wissensmarktplätze (1)

Halbjährliche Vor-Ort-Treffen:
      19. Treffen, Sept. 07, FhG, München (Bild)
       Preisverleihung „Ort im Land der Ideen“
      20. Treffen, Feb. 08, Bayer MaterialScience,
       Leverkusen
      21. Treffen, Sept. 08, Detecon, Bonn




Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 5
WIMIPs Wissensmarktplätze (2): virtuelles Angebot
Mitglieder-Management und -Vernetzung mit XING https://www.xing.com/net/wimip
      WiMiP-Beschreibung, Teilnahmebedingungen, Mitgliederliste und Mitgliederprofile
      Veranstaltungshinweise, Einladung und Diskussionsforen
      weitere Kommunikations- und Vernetzungsmöglichkeiten


Kollaboration und Dokumenten-Management mit SharePoint http://wimip.grs.de/default.aspx
(Host: Gesellschaft für Reaktorsicherheit GRS; passwort-geschützt )
      gemeinsame Dokumente, Umfragen, News, Diskussionsforen, who is online, …
      Workspace für die Vor-Ort-Treffen, Beiträge vergangener Veranstaltungen
      weitere Kommunikations- und Vernetzungsmöglichkeiten


Internet-”Schaufenster” www.wimip.de
      Information zu WIMIP und Überblick über das Mitglieder-Instrumentarium

Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 6
Kollaboration und Dokumenten-
                                              Mgt. mit SharePoint


Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 7
WIMIP: Workspace für das nächste Treffen




                                        Kollaboration und Dokumenten-
                                              Mgt. mit SharePoint
Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 8
Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 9
Siemens CIO ICap Strategy



  Agenda



      1           Einführung und Beispielfall WIMIP

      2           Diagnosevorgehen und -ergebnisse

      3           Conclusions
                  Abhilfe-Möglichkeiten und -Erfahrungen




Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 10
Diagnosevorgehen (1): Anwendung verschiedener WM-
 Analyse- und Planungsinstrumente
  Wissensstrategie                                           WM-Maßnahmenplan
                                                              (Community-Verbesserungsprojekt)



  WM-Barrieren-
      Checklisten


  WM-Systemanalyse mit
      Referenz-Aufbau-Struktur



  WM-Prozessanalyse mit
      BITKOM-WM-Prozess-Systematik



  Diskussion mit WM-Experten (WIMIP, WIM/DGQ-Forum, WM-Stammtisch der GfWM/HM
      München, weiteren Fachkollegen), Studentische Facharbeiten

Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 11
Diagnosevorgehen (2):
 Umfrage bei den WIMIP-Mitgliedern
  84 Fragen, Zeitaufwand: 30-60 Minuten
  Online-Falle
      (Wie die virtuell Enthaltsamen erreichen?
      SharepointXINGMail/Word)

  spezielle Timeout-Panne
      (bei der SharePoint-Umfrage-Beantwortung
      hat mindestens drei WIMIP-Mitglieder verärgert)

  Fragen zu den sechs Elementen des
      sozio-technischen WM-Systems
           Zustand und Bedeutung
           persönlichen Nutzung
           Beispiele:
               - Das Zusammengehörigkeitsgefühl in WIMIP besteht vor allem zwischen den Mitgliedern,
                 die sich von den Vor-Ort-Treffen kennen             stimme zu / teils-teils / stimme nicht zu
               - An wie vielen Treffen vor Ort haben Sie schon teilgenommen?
  Fragen zum Teilnehmerprofil
           Beispiel:
               Ist der Anteil der Anteil Ihrer täglichen Arbeit im Themenbereich von WIMIP größer als 50%?


Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 12
Diagnoseergebnisse –
 Umfrage bei den WIMIP-Mitgliedern (1)

  Rücklauf ca. 12 % (12 von 106)
  Teilnehmer-Mischung:
              leichtes Übergewicht der WIMIP-Gestalter & Vollzeit-Wissensmanager
              eher längerfristige Mitglieder
              SharePoint-Nutzer in der Überzahl
              alle mit Vor-Ort-Treffen-Erfahrungen (keine „rein virtuellen Mitglieder“)

  Bild, das die Teilnehmer von WIMIP haben 




Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 13
WIMIP in sechs Begriffen
  Organisation:
      Netzwerk, Arbeitskreis, Peer Group, Unternehmens-übergreifend,
      Plattform Wissensaustausch, Kontaktbörse
  Fach: WM, WM-Pegel, Stimmungsbarometer
  Wissen:
      Expertise, kompetent, Know-how, Praxis, Lösungskompetenz
  Charakter:
      Offenheit, Hilfsbereitschaft, etwas chaotisch, Vertrauen, ehrlich, Vielfältigkeit,
      konsequent, substantiell, Heterogenität,
  Angebot:
      Best Practice, Werkzeuge, Hintergrundinformation, Wissenspool, Experten,
      Praktikertreffen, Gleichgesinnte, Bestätigung
  Handlungsraum: Lernen, Diskussion, Austausch, Erfahrungsaustausch,
  weitere Optionen: Ideenquelle, Innovation
  und sonst: erfolgreich, vorbildlich, auf Initiative angewiesen

Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 14
Umfrage-Ergebnis: Extrakt
    Anordnung und Bedeutung der Textfarbe
 Zusammengehörigkeit der Community

 • gem. WM-Verständnis?
                                            rot:
 +Wertschätzung im Unternehmen              ursächliches Problem oder
                                            zu klärende Frage




grün:
positives Feedback




   Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 15
Zusammengehörigkeit der Community                              Strategie und Kultur
 • ausreichend gemeinsames WM-Verständnis?                      • WIMIP-Themen-Priorität oft zweitrangig / Workload
 • rel. stabiler Teilnehmerkreis der Treffen und großer           sehr hoch
   Kreis nicht zuordenbarer (rein virtueller?) Teilnehmer       • Auszeit-Phänomen bei den Treffen: Tage aus dem
 • häufig Ausweichen auf bi-laterale Interaktion, statt           Büro können voll für WIMIP verwendet werden
   sichtbar für die Community                                   • Nutzen der virtuellen Zusammenarbeit unklar?
 + deutliche Wertschätzung der WIMIP-Mitgliedschaft in          + gute Zusammenarbeit & Offenheit!
   den Unternehmen                                              + keine Expertenarroganz / auch kleine Fragen möglich
 + WIMIP-Bild (6 Begriffe für WIMIP) fiel sehr gut aus

                                                                                  Prozess-Schwächen
Qualität & Attrak-                                                                • Anfrage/Angebot-Prozess (Frage-
tivität der Inhalte                                                                 Antwort-Forum)
• gesprochen ist nicht                                                            • Social Networking Prozesse, z.B.
  geschrieben                                                                       Social Bookmarking
• Aktualität?                                                                     • Themen-Abstimmungen
• im Interessenfokus
  versus Vielseitigkeit


                                                                               Moderation
  Attraktivität der Wissensmarktplätze                                         + derzeitige Moderation ist gut und
  • Wertschätzung der Vor-Ort-Treffen deutlich größer als der                    richtig!
    virtuellen Interaktion                                                     • mehr Initialzündungen /
  • Übersichtlichkeit leidet, da 2 Plattformen im Einsatz                        spannendere Diskussionen?
  • XING: Kommunikationsschwächen; hinderliche                                 • Hilfestellung für Neu-Eisteiger
    Einschränkungen für Nicht-Premium-Mitglieder                               • breitere Basis durch weitere Co-
  • SharePoint: Zugangsprobleme                                                  Moderatoren?
     Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 16
Siemens CIO ICap Strategy



  Agenda



      1           Einführung und Beispielfall WIMIP

      2           Diagnosevorgehen und -ergebnisse

      3           Conclusions
                  Abhilfe-Möglichkeiten und -Erfahrungen




Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 17
Maßnahmenplanung (1)

 Zusammengehörigkeit der Community / Wissensgemeinschaft

  Community-Identität – bi-laterale versus Community-Interessen:
       Appelle an Mitglieder, z.B. mit Frage-Antwort-Prozess-Implementierung

  Community-Identität – Vertrauen und Intimität:
      XING-Mitgliederliste-Aktion: Aufräumen und Bild (!)
      Foto in XING? (15): eingestellt (3), ausgestiegen (2), ausgeladen (1)

  gemeinsames WM-Verständnis:
      bestehende Standards nutzen ... im Auge behalten, z.B. bei Programm-
      Gestaltung

  Interessenslage der stillen, rein virtuellen Mitglieder nachfragen ... ???


Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 18
Maßnahmenplanung (2)

 Wissensmarktplätze
  Übersichtlichkeit erhöhen ... Zusammenführung der Funktionen prüfen
  SharePoint-Zugangsprobleme unbedingt lösen
  Hinweis auf bestehende Abo-Funktionen
      (RSS-Feed: erst für alle gut machbar, wenn Office 2007 üblich ist)


  Informieren/werben,
           was jedes Mitglied machen kann WIMIP-Mitglieder-Instrumentarium
           dass jedes Mitglied Kollaboration anstoßen/wünschen kann (TelKO, JAM, …)




Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 19
Übersicht / Beziehungsnetzwerk zum WIMIP-
 Mitglieder-Instrumentarium (mit PersonalBrain 4, Free Edition)




Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 20
WIMIPs
Mitglieder-
Instrumentarium:
Überblick in
Website




 Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 21
Maßnahmenplanung (3)


WM-Prozesse
 Anfrage-/Angebot-Prozess aufsetzen (Abo für alle anraten)
 Umfragen oder Abstimmungen durchführen  zu den Themen der
    Veranstaltungen
 Social Networking Prozesse anstoßen, z.B. Social Bookmarking

Wissen/Inhalte
 mehr Info mit deutlicherem "Neuigkeitscharakter“ ...
 breitere Inputbasis durch weitere Co-Moderatoren als Redaktionsteam und
    Inhaltsgestalter




Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 22
Maßnahmenplanung (4)

 Wissenskultur
  Nutzen der virtuellen Zusammenarbeit mehr herausstellen
       Nutzen stiften, z.B. mit Frage-Antwort-Prozess
       Bezug: „muss einen selbst betreffen“ ... Angebot der Arbeitsgruppen-Bildung
       bei den Treffen aktuell „brennende Themen“ abfragen und dort virtuell ansetzen


 Moderation / WM-Support
  weitere Co-Moderatoren einsetzen und Redaktionsteam starten
  Anfängerhilfe aufbauen: Information und Service




Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 23
Kontakt
Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis
Unternehmensberater für Wissens- & Innovationsmanagement
Integriertes Management des Intellektuellen Vermögens -
Kompetenzen | Vernetzung | Information | Ideen | Patente | Standards
Post: Josef-Sterr-Str. 4, 81377 München
T +49 89 85661623
F +49 6221 141693
M +49 173 9775943
Email josef.hofer-alfeis@amontis.com
Skype JHofer-Alfeis
BrainGuide http://www.brainguide.de/dr-ing-josef-hofer-alfeis/persondetail,1,,,,,69354.html
XING https://www.xing.com/profile/Josef_HoferAlfeis

Partner
Competence Center Knowledge | Innovation | Intellectual Capital
Management
Amontis Consulting AG
Kurfürsten Anlage 34
D-69115 Heidelberg
Germany
www.amontis.com



 Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 24
Weitere Quellen zum Thema
Aktuelle Publikationen: www.amontis.com  Publikationen  Mngt des Intellekt. Vermögens
Veröffentlichungen und Beiträge in Büchern:
 Hofer-Alfeis, J.: KM solutions for the Leaving Expert issue. JOURNAL OF KNOWLEDGE MANAGEMENT j VOL. 12 NO. 4 2008, pp. 44-54,
 ~: Was leistet WM? Wissensmanagement, Heft 1/2008, S. 38-39;
 ~, Keindl, K.: Die Prozess-Systematik im Unternehmenseinsatz. Wissensmanagement, Heft 2/2008, S. 38-39
 ~:, Keindl, K.: WM-Prozess-Systematik als WM-Taxonomie und Instrument für …. In: KnowTech Konferenzband 2007, www.knowtech.net
 ~, Keindl, K. und BITKOM Ak KEM: BITKOM Leitfaden WM-Prozess-Systematik, 2007, http://www.bitkom.org/de/publikationen/38337_45785.aspx
 ~: Wissensmanagement im prozess-orientierten Unternehmen. Beitrag in: KnowTech Konferenzband 2006, www.knowtech.net
 ~: Entwicklung und Umsetzung einer Wissensstrategie. In: Richard Pircher (Hrsg.): Wissen wirkt. 2006 www.donau-uni.ac.at/wuk/wm (-> Projekte)
 ~: Mehrwert und Zukunft von Wissensmgt. liegen im trans-disziplinären Vorgehen. In: KnowTech Konferenzband 2005, www.knowtech.net
 ~: Effective Integration of KM into the Business Starts with a Top-down Knowledge Strategy. J. of Universal Comput. Science, vol. 9, no. 7 2003, 719-728
 ~ in: Deking, I, Management des Intellectual Capital, Gabler Verlag, 2003
 ~ in: T. Davenport, G. Probst (eds): Siemens KM Case Book, 2nd edition, Wiley/Publicis, 2002
 ~ in: M. Bellmann, et al (Hrsg): Praxishandbuch Wissensmanagement, Symposion, 2002
 ~ in: C. W. Holsapple (ed.): Handbook on KM, Springer, 2002, pp. 443-466
Empfohlene Links für WM:              Bücher:
www.knowledgebusiness.com             • Boisot, Max H.: Managing Knowledge Assets – Securing competitive advantage in the information economy. New York:
www.wimip.de                            Oxford University Press, 1998, ISBN: 0-19-829607-X
                                      • Knowledge Management in Organisations: a critical introduction – Nov 2004 Donald Hislop, ISBN: 0199262063
www.knowledgeboard.com
www.cibit.com/site-en.nsf/p/-News     • Learning to fly: practical knowledge management from leading and learning organisations – Nov 2004, Chris Collison,
                                        Geoff Parcell, ISBN: 1841125091
www.APQC.org
www.eknowledgecenter.com              • Working knowledge: how organisations manage what they know – 2000 Thomas H. Davenport, Laurence Prusak, ISBN:
                                        1578513015
http://www.hrm-auer.ch
http://www.pwm.at/                    • Doz, Yves, et al: From Global to Metanational. Harvard Business School Press, 2001. ISBN: 0-87584-870-2
http://www.c-o-k.de/index.htm         • Davenport, T. H., Probst, G.: Knowledge Management Case Book. Publicis Corp. Publishing ,2002. ISBN: 3895781819
https://www.xing.com/net/wm           • Auer, T.: ABC der Wissensgesellschaft, Doculine-Verlag D-72766 Reutlingen, ISBN 978-3-9810595-4-0
http://www.wissenmanagen.net/
Wissenmanagen/Navigation/Werkzeugkasten/Anwender/instrumente,did=73392.html
 Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 25
Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis: Beratungsangebot zum Wissens-
   management und Management des Intellektuellen Vermögens

 Moderation der Erarbeitung einer "Wissensstrategie“ zum Geschäft durch das Managementteam:
  fokussiert auf das geschäftskritische Wissen, konzertiert mit beteiligten Supportdisziplinen und ausgewogen in den
  verschiedensten Lösungswegen werden die effektivsten Maßnahmen für Weiterbildung & Methodenentwicklung,
  Expertenvernetzung & Prozessmanagement sowie Erfahrungsdokumentation & Informationsmanagement definiert.
  In der Wissensstrategie werden die wichtigsten Handlungsräume (Wissensgebiete) beplant und damit wird oft erst die
  anstehende Geschäftstransformation gemeinsam verstanden und präzisierbar.
 Unterstützung bei der Wissensstrategie-Umsetzung und effektivem Controlling, z.B. mit professionellen
  Instrumenten, geeigneten Organisations- und Projektstrukturen, Messungen oder einer Wissensbilanz.
 Erweiterung der Wissensstrategie auf eine integrierte Strategie für das gesamte Intellektuelle Vermögen
  (Wissen, Ideen/Innovation, Patente, Standards).
 Coaching mit Erarbeitung einer individuellen Wissensstrategie und Beratung zum persönlichen Wissensmanagement
 Einsatzunterstützung bei Detail-Instrumenten des Wissensmanagements – Beispiele:
  - Debriefing von Teams oder ausscheidenden Experten, d.h. gezielte Wissenstransfer-Maßnahmen planen
    und umsetzen, damit wertvolle Erfahrungen und Methoden nicht verloren gehen,
  - Auf- und -Ausbau von Experten-Netzwerken in wichtigen Fachgebieten zur Förderung der
    Zusammenarbeit und Wissensvernetzung mit zeitgemäßen Methoden und Technologien.
 Analyse und Verbesserung von Wissensmanagement- und Ideen-/Innovationsmanagement-Prozessen und –Systemen.
 Integration von Wissens- und Innovationsmanagement mit bestehenden Geschäftsprozess-Management-Ansätzen.
 Integration von bewährten Wissens- und Ideenmanagement-Instrumenten in das bestehende Projektmanagement.
 Weiterbildung zur Zukunftsdisziplin "Management des Intellektuellen Vermögens",
 die das Management von Wissen, Ideen/Innovation, Geistigem Eigentum und Standards integriert.

  Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 26

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Autodesk Inventor FEM Schulung
Autodesk Inventor FEM SchulungAutodesk Inventor FEM Schulung
Autodesk Inventor FEM Schulung
wagi2
 
20130605 oa#1-bbq3
20130605 oa#1-bbq320130605 oa#1-bbq3
20130605 oa#1-bbq3
aquarana
 
Neue Medien Kompetenz – ein Blick über den Desktop-Rand
Neue Medien Kompetenz –	ein Blick über den Desktop-RandNeue Medien Kompetenz –	ein Blick über den Desktop-Rand
Neue Medien Kompetenz – ein Blick über den Desktop-Rand
Matthias Mueller-Prove
 
Das AEGEE Zeughaus
Das AEGEE ZeughausDas AEGEE Zeughaus
Das AEGEE Zeughaus
Georg Rehberger
 
BilderpräSentation v8
BilderpräSentation v8BilderpräSentation v8
BilderpräSentation v8
aquarana
 
Ice Age Mottodes Tages
Ice Age Mottodes TagesIce Age Mottodes Tages
Ice Age Mottodes Tages
Merry C
 
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum KundendialogWeb 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
comisch - Agentur für Marktgespräche
 
Os adv
Os advOs adv
Os adv
oscountry
 
Japan: Zwischen Manieren und Moderne
Japan: Zwischen Manieren und ModerneJapan: Zwischen Manieren und Moderne
Japan: Zwischen Manieren und Moderne
Marco Damm
 
Do you tube?
Do you tube?Do you tube?
Do you tube?
Twittwoch e.V.
 
Einstiegswege in den Arbeitsmarkt
Einstiegswege in den ArbeitsmarktEinstiegswege in den Arbeitsmarkt
Einstiegswege in den Arbeitsmarkt
Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft
 
Ptk 1 pendahuluan
Ptk 1 pendahuluanPtk 1 pendahuluan
Ptk 1 pendahuluan
Mas Ragil
 

Andere mochten auch (16)

Autodesk Inventor FEM Schulung
Autodesk Inventor FEM SchulungAutodesk Inventor FEM Schulung
Autodesk Inventor FEM Schulung
 
Oh2
Oh2Oh2
Oh2
 
Lothar steigerwald
Lothar steigerwaldLothar steigerwald
Lothar steigerwald
 
mgr
mgrmgr
mgr
 
20130605 oa#1-bbq3
20130605 oa#1-bbq320130605 oa#1-bbq3
20130605 oa#1-bbq3
 
Neue Medien Kompetenz – ein Blick über den Desktop-Rand
Neue Medien Kompetenz –	ein Blick über den Desktop-RandNeue Medien Kompetenz –	ein Blick über den Desktop-Rand
Neue Medien Kompetenz – ein Blick über den Desktop-Rand
 
Das AEGEE Zeughaus
Das AEGEE ZeughausDas AEGEE Zeughaus
Das AEGEE Zeughaus
 
BilderpräSentation v8
BilderpräSentation v8BilderpräSentation v8
BilderpräSentation v8
 
Ice Age Mottodes Tages
Ice Age Mottodes TagesIce Age Mottodes Tages
Ice Age Mottodes Tages
 
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum KundendialogWeb 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
 
Os adv
Os advOs adv
Os adv
 
Japan: Zwischen Manieren und Moderne
Japan: Zwischen Manieren und ModerneJapan: Zwischen Manieren und Moderne
Japan: Zwischen Manieren und Moderne
 
Lenguaje y matematicas
Lenguaje y matematicasLenguaje y matematicas
Lenguaje y matematicas
 
Do you tube?
Do you tube?Do you tube?
Do you tube?
 
Einstiegswege in den Arbeitsmarkt
Einstiegswege in den ArbeitsmarktEinstiegswege in den Arbeitsmarkt
Einstiegswege in den Arbeitsmarkt
 
Ptk 1 pendahuluan
Ptk 1 pendahuluanPtk 1 pendahuluan
Ptk 1 pendahuluan
 

Ähnlich wie Das virtuelle Aktivitätstal in Communities of Practice

Benutzer als Co-Entwickler der Bibliothek - Web-basierte Interaktion verstehe...
Benutzer als Co-Entwickler der Bibliothek - Web-basierte Interaktion verstehe...Benutzer als Co-Entwickler der Bibliothek - Web-basierte Interaktion verstehe...
Benutzer als Co-Entwickler der Bibliothek - Web-basierte Interaktion verstehe...
TIB Hannover
 
Team Time interne Kommunikation und Social Media
Team Time interne Kommunikation und Social MediaTeam Time interne Kommunikation und Social Media
Team Time interne Kommunikation und Social Media
Corporate Dialog GmbH
 
Information literacy (r)evolution - 2011 remix
Information literacy (r)evolution - 2011 remixInformation literacy (r)evolution - 2011 remix
Information literacy (r)evolution - 2011 remix
TIB Hannover
 
PR und Social Media 2. Einheit WS 2012/13
PR und Social Media 2. Einheit WS 2012/13PR und Social Media 2. Einheit WS 2012/13
PR und Social Media 2. Einheit WS 2012/13
Yussi Pick
 
Like Share Comment für alle Inhalte im Unternehmen
Like Share Comment für alle Inhalte im UnternehmenLike Share Comment für alle Inhalte im Unternehmen
Like Share Comment für alle Inhalte im Unternehmen
Jörg Thoß
 
Sparkasse - Mitarbeiter gestalten Veränderungsprozesse - Knowtech 2011
Sparkasse - Mitarbeiter gestalten Veränderungsprozesse - Knowtech 2011Sparkasse - Mitarbeiter gestalten Veränderungsprozesse - Knowtech 2011
Sparkasse - Mitarbeiter gestalten Veränderungsprozesse - Knowtech 2011
Tobias Mitter
 
Wo findet Social Media statt?
Wo findet Social Media statt?Wo findet Social Media statt?
Wo findet Social Media statt?
Jörg Thoß
 
Anne Wiegand: Erste Fragen bei der Einführung von E-Learning
Anne Wiegand: Erste Fragen bei der Einführung von E-LearningAnne Wiegand: Erste Fragen bei der Einführung von E-Learning
Anne Wiegand: Erste Fragen bei der Einführung von E-Learning
lernet
 
Jeder kann schreiben? – #tekomf16
Jeder kann schreiben? – #tekomf16Jeder kann schreiben? – #tekomf16
Jeder kann schreiben? – #tekomf16
Martin Häberle
 
Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?
Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?
Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?
Bogo Vatovec
 
Vortrag stoller schai, iir e-collaboration 2007 final
Vortrag stoller schai, iir e-collaboration 2007 finalVortrag stoller schai, iir e-collaboration 2007 final
Vortrag stoller schai, iir e-collaboration 2007 final
Dr. Daniel Stoller-Schai
 
Somex modul Unternehmenskommunikation 05072011 v1.0
Somex modul Unternehmenskommunikation 05072011 v1.0Somex modul Unternehmenskommunikation 05072011 v1.0
Somex modul Unternehmenskommunikation 05072011 v1.0
Corporate Dialog GmbH
 
Das macht bei uns die Hilfskraft. Über Potenziale des Web 2.0 für die Sozialw...
Das macht bei uns die Hilfskraft. Über Potenziale des Web 2.0 für die Sozialw...Das macht bei uns die Hilfskraft. Über Potenziale des Web 2.0 für die Sozialw...
Das macht bei uns die Hilfskraft. Über Potenziale des Web 2.0 für die Sozialw...
Tina Guenther
 
Einführung Social Media, Der Lehrling als Mediensprecher
Einführung Social Media, Der Lehrling als MediensprecherEinführung Social Media, Der Lehrling als Mediensprecher
Einführung Social Media, Der Lehrling als Mediensprecher
Corporate Dialog GmbH
 
Wissensmanagement und E-Learning für Industrie 4.0
Wissensmanagement und E-Learning für Industrie 4.0Wissensmanagement und E-Learning für Industrie 4.0
Wissensmanagement und E-Learning für Industrie 4.0
rene_peinl
 
Neue Muster der Wissenskommunikation auf Grundlage von Social-Networking-Dien...
Neue Muster der Wissenskommunikation auf Grundlage von Social-Networking-Dien...Neue Muster der Wissenskommunikation auf Grundlage von Social-Networking-Dien...
Neue Muster der Wissenskommunikation auf Grundlage von Social-Networking-Dien...
TIB Hannover
 
2009 Wikimanagement: Neue Denkansätze für die Wissensnutzung im Geschäftsproz...
2009 Wikimanagement: Neue Denkansätze für die Wissensnutzung im Geschäftsproz...2009 Wikimanagement: Neue Denkansätze für die Wissensnutzung im Geschäftsproz...
2009 Wikimanagement: Neue Denkansätze für die Wissensnutzung im Geschäftsproz...
Ayelt Komus
 
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwindenSocial Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
JP KOM GmbH
 
Soziale Netzwerke in der Unternehmenskommunikation
Soziale Netzwerke in der UnternehmenskommunikationSoziale Netzwerke in der Unternehmenskommunikation
Soziale Netzwerke in der Unternehmenskommunikation
Stephan Rockinger
 

Ähnlich wie Das virtuelle Aktivitätstal in Communities of Practice (20)

Benutzer als Co-Entwickler der Bibliothek - Web-basierte Interaktion verstehe...
Benutzer als Co-Entwickler der Bibliothek - Web-basierte Interaktion verstehe...Benutzer als Co-Entwickler der Bibliothek - Web-basierte Interaktion verstehe...
Benutzer als Co-Entwickler der Bibliothek - Web-basierte Interaktion verstehe...
 
Team Time interne Kommunikation und Social Media
Team Time interne Kommunikation und Social MediaTeam Time interne Kommunikation und Social Media
Team Time interne Kommunikation und Social Media
 
Information literacy (r)evolution - 2011 remix
Information literacy (r)evolution - 2011 remixInformation literacy (r)evolution - 2011 remix
Information literacy (r)evolution - 2011 remix
 
WeGov meets Cologne
WeGov meets CologneWeGov meets Cologne
WeGov meets Cologne
 
PR und Social Media 2. Einheit WS 2012/13
PR und Social Media 2. Einheit WS 2012/13PR und Social Media 2. Einheit WS 2012/13
PR und Social Media 2. Einheit WS 2012/13
 
Like Share Comment für alle Inhalte im Unternehmen
Like Share Comment für alle Inhalte im UnternehmenLike Share Comment für alle Inhalte im Unternehmen
Like Share Comment für alle Inhalte im Unternehmen
 
Sparkasse - Mitarbeiter gestalten Veränderungsprozesse - Knowtech 2011
Sparkasse - Mitarbeiter gestalten Veränderungsprozesse - Knowtech 2011Sparkasse - Mitarbeiter gestalten Veränderungsprozesse - Knowtech 2011
Sparkasse - Mitarbeiter gestalten Veränderungsprozesse - Knowtech 2011
 
Wo findet Social Media statt?
Wo findet Social Media statt?Wo findet Social Media statt?
Wo findet Social Media statt?
 
Anne Wiegand: Erste Fragen bei der Einführung von E-Learning
Anne Wiegand: Erste Fragen bei der Einführung von E-LearningAnne Wiegand: Erste Fragen bei der Einführung von E-Learning
Anne Wiegand: Erste Fragen bei der Einführung von E-Learning
 
Jeder kann schreiben? – #tekomf16
Jeder kann schreiben? – #tekomf16Jeder kann schreiben? – #tekomf16
Jeder kann schreiben? – #tekomf16
 
Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?
Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?
Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?
 
Vortrag stoller schai, iir e-collaboration 2007 final
Vortrag stoller schai, iir e-collaboration 2007 finalVortrag stoller schai, iir e-collaboration 2007 final
Vortrag stoller schai, iir e-collaboration 2007 final
 
Somex modul Unternehmenskommunikation 05072011 v1.0
Somex modul Unternehmenskommunikation 05072011 v1.0Somex modul Unternehmenskommunikation 05072011 v1.0
Somex modul Unternehmenskommunikation 05072011 v1.0
 
Das macht bei uns die Hilfskraft. Über Potenziale des Web 2.0 für die Sozialw...
Das macht bei uns die Hilfskraft. Über Potenziale des Web 2.0 für die Sozialw...Das macht bei uns die Hilfskraft. Über Potenziale des Web 2.0 für die Sozialw...
Das macht bei uns die Hilfskraft. Über Potenziale des Web 2.0 für die Sozialw...
 
Einführung Social Media, Der Lehrling als Mediensprecher
Einführung Social Media, Der Lehrling als MediensprecherEinführung Social Media, Der Lehrling als Mediensprecher
Einführung Social Media, Der Lehrling als Mediensprecher
 
Wissensmanagement und E-Learning für Industrie 4.0
Wissensmanagement und E-Learning für Industrie 4.0Wissensmanagement und E-Learning für Industrie 4.0
Wissensmanagement und E-Learning für Industrie 4.0
 
Neue Muster der Wissenskommunikation auf Grundlage von Social-Networking-Dien...
Neue Muster der Wissenskommunikation auf Grundlage von Social-Networking-Dien...Neue Muster der Wissenskommunikation auf Grundlage von Social-Networking-Dien...
Neue Muster der Wissenskommunikation auf Grundlage von Social-Networking-Dien...
 
2009 Wikimanagement: Neue Denkansätze für die Wissensnutzung im Geschäftsproz...
2009 Wikimanagement: Neue Denkansätze für die Wissensnutzung im Geschäftsproz...2009 Wikimanagement: Neue Denkansätze für die Wissensnutzung im Geschäftsproz...
2009 Wikimanagement: Neue Denkansätze für die Wissensnutzung im Geschäftsproz...
 
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwindenSocial Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
 
Soziale Netzwerke in der Unternehmenskommunikation
Soziale Netzwerke in der UnternehmenskommunikationSoziale Netzwerke in der Unternehmenskommunikation
Soziale Netzwerke in der Unternehmenskommunikation
 

Mehr von Josef Hofer-Alfeis

Km masterclass part5 plan & control knowledge & km ha20140530sls
Km masterclass part5 plan & control knowledge & km  ha20140530slsKm masterclass part5 plan & control knowledge & km  ha20140530sls
Km masterclass part5 plan & control knowledge & km ha20140530sls
Josef Hofer-Alfeis
 
Km masterclass part4 km systems2 ha20140530sls
Km masterclass part4 km systems2 ha20140530slsKm masterclass part4 km systems2 ha20140530sls
Km masterclass part4 km systems2 ha20140530sls
Josef Hofer-Alfeis
 
Km masterclass part3 km system1 processes2 ha20140530sls
Km masterclass part3 km system1 processes2 ha20140530slsKm masterclass part3 km system1 processes2 ha20140530sls
Km masterclass part3 km system1 processes2 ha20140530sls
Josef Hofer-Alfeis
 
Km masterclass part2 km processes1 ha20140530sls
Km masterclass part2 km processes1 ha20140530slsKm masterclass part2 km processes1 ha20140530sls
Km masterclass part2 km processes1 ha20140530sls
Josef Hofer-Alfeis
 
Km masterclass part1 knowledge&km ha20140530sls
Km masterclass part1 knowledge&km ha20140530slsKm masterclass part1 knowledge&km ha20140530sls
Km masterclass part1 knowledge&km ha20140530sls
Josef Hofer-Alfeis
 
Km masterclass part6 km & innovation ha20140530sls
Km masterclass part6 km & innovation ha20140530slsKm masterclass part6 km & innovation ha20140530sls
Km masterclass part6 km & innovation ha20140530sls
Josef Hofer-Alfeis
 
Km masterclass part2 km processes1 ha20140530sls
Km masterclass part2 km processes1 ha20140530slsKm masterclass part2 km processes1 ha20140530sls
Km masterclass part2 km processes1 ha20140530sls
Josef Hofer-Alfeis
 
Km masterclass part4 km systems2 ha20140530sls
Km masterclass part4 km systems2 ha20140530slsKm masterclass part4 km systems2 ha20140530sls
Km masterclass part4 km systems2 ha20140530sls
Josef Hofer-Alfeis
 
Km masterclass part6 km & innovation ha20140530sls
Km masterclass part6 km & innovation ha20140530slsKm masterclass part6 km & innovation ha20140530sls
Km masterclass part6 km & innovation ha20140530sls
Josef Hofer-Alfeis
 
Km masterclass part3 km system1 processes2 ha20140530sls
Km masterclass part3 km system1 processes2 ha20140530slsKm masterclass part3 km system1 processes2 ha20140530sls
Km masterclass part3 km system1 processes2 ha20140530sls
Josef Hofer-Alfeis
 
Km masterclass part5 plan & control knowledge & km ha20140530sls
Km masterclass part5 plan & control knowledge & km  ha20140530slsKm masterclass part5 plan & control knowledge & km  ha20140530sls
Km masterclass part5 plan & control knowledge & km ha20140530sls
Josef Hofer-Alfeis
 
Km masterclass part1 knowledge&km ha20140530sls
Km masterclass part1 knowledge&km ha20140530slsKm masterclass part1 knowledge&km ha20140530sls
Km masterclass part1 knowledge&km ha20140530sls
Josef Hofer-Alfeis
 
Lässt sich der wirtschaftliche Erfolg von Wissensmanagement überhaupt nachwei...
Lässt sich der wirtschaftliche Erfolg von Wissensmanagement überhaupt nachwei...Lässt sich der wirtschaftliche Erfolg von Wissensmanagement überhaupt nachwei...
Lässt sich der wirtschaftliche Erfolg von Wissensmanagement überhaupt nachwei...
Josef Hofer-Alfeis
 
Instrumente für Strategie, Umsetzung und Controlling im Wissensmanagement
Instrumente für Strategie, Umsetzung und Controlling im WissensmanagementInstrumente für Strategie, Umsetzung und Controlling im Wissensmanagement
Instrumente für Strategie, Umsetzung und Controlling im Wissensmanagement
Josef Hofer-Alfeis
 
Der WissensWert – Rohstoff und Ressource Wissen im Geschäft
Der WissensWert  –  Rohstoff und Ressource Wissen im GeschäftDer WissensWert  –  Rohstoff und Ressource Wissen im Geschäft
Der WissensWert – Rohstoff und Ressource Wissen im Geschäft
Josef Hofer-Alfeis
 

Mehr von Josef Hofer-Alfeis (15)

Km masterclass part5 plan & control knowledge & km ha20140530sls
Km masterclass part5 plan & control knowledge & km  ha20140530slsKm masterclass part5 plan & control knowledge & km  ha20140530sls
Km masterclass part5 plan & control knowledge & km ha20140530sls
 
Km masterclass part4 km systems2 ha20140530sls
Km masterclass part4 km systems2 ha20140530slsKm masterclass part4 km systems2 ha20140530sls
Km masterclass part4 km systems2 ha20140530sls
 
Km masterclass part3 km system1 processes2 ha20140530sls
Km masterclass part3 km system1 processes2 ha20140530slsKm masterclass part3 km system1 processes2 ha20140530sls
Km masterclass part3 km system1 processes2 ha20140530sls
 
Km masterclass part2 km processes1 ha20140530sls
Km masterclass part2 km processes1 ha20140530slsKm masterclass part2 km processes1 ha20140530sls
Km masterclass part2 km processes1 ha20140530sls
 
Km masterclass part1 knowledge&km ha20140530sls
Km masterclass part1 knowledge&km ha20140530slsKm masterclass part1 knowledge&km ha20140530sls
Km masterclass part1 knowledge&km ha20140530sls
 
Km masterclass part6 km & innovation ha20140530sls
Km masterclass part6 km & innovation ha20140530slsKm masterclass part6 km & innovation ha20140530sls
Km masterclass part6 km & innovation ha20140530sls
 
Km masterclass part2 km processes1 ha20140530sls
Km masterclass part2 km processes1 ha20140530slsKm masterclass part2 km processes1 ha20140530sls
Km masterclass part2 km processes1 ha20140530sls
 
Km masterclass part4 km systems2 ha20140530sls
Km masterclass part4 km systems2 ha20140530slsKm masterclass part4 km systems2 ha20140530sls
Km masterclass part4 km systems2 ha20140530sls
 
Km masterclass part6 km & innovation ha20140530sls
Km masterclass part6 km & innovation ha20140530slsKm masterclass part6 km & innovation ha20140530sls
Km masterclass part6 km & innovation ha20140530sls
 
Km masterclass part3 km system1 processes2 ha20140530sls
Km masterclass part3 km system1 processes2 ha20140530slsKm masterclass part3 km system1 processes2 ha20140530sls
Km masterclass part3 km system1 processes2 ha20140530sls
 
Km masterclass part5 plan & control knowledge & km ha20140530sls
Km masterclass part5 plan & control knowledge & km  ha20140530slsKm masterclass part5 plan & control knowledge & km  ha20140530sls
Km masterclass part5 plan & control knowledge & km ha20140530sls
 
Km masterclass part1 knowledge&km ha20140530sls
Km masterclass part1 knowledge&km ha20140530slsKm masterclass part1 knowledge&km ha20140530sls
Km masterclass part1 knowledge&km ha20140530sls
 
Lässt sich der wirtschaftliche Erfolg von Wissensmanagement überhaupt nachwei...
Lässt sich der wirtschaftliche Erfolg von Wissensmanagement überhaupt nachwei...Lässt sich der wirtschaftliche Erfolg von Wissensmanagement überhaupt nachwei...
Lässt sich der wirtschaftliche Erfolg von Wissensmanagement überhaupt nachwei...
 
Instrumente für Strategie, Umsetzung und Controlling im Wissensmanagement
Instrumente für Strategie, Umsetzung und Controlling im WissensmanagementInstrumente für Strategie, Umsetzung und Controlling im Wissensmanagement
Instrumente für Strategie, Umsetzung und Controlling im Wissensmanagement
 
Der WissensWert – Rohstoff und Ressource Wissen im Geschäft
Der WissensWert  –  Rohstoff und Ressource Wissen im GeschäftDer WissensWert  –  Rohstoff und Ressource Wissen im Geschäft
Der WissensWert – Rohstoff und Ressource Wissen im Geschäft
 

Das virtuelle Aktivitätstal in Communities of Practice

  • 1. Das virtuelle Aktivitätstal bei sozialen Netzwerken – Diagnose und Therapie KnowTech, 10. Kongress zum Wissensmanagement, Forum 1: Transformation zum Unternehmen 2.0 – Social-Networking-Lösungen im Business-Einsatz 8.-9. Okt. 2008, Frankfurt am Main Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis Unternehmensberater für Wissens- & Innovationsmanagement Design: Ron Hofer Integriertes Management des Intellektuellen Vermögens - Kompetenzen | Vernetzung | Information | Ideen | Patente | Standards Partner, Amontis Consulting, josef.hofer-alfeis@amontis.com
  • 2. Siemens CIO ICap Strategy Agenda 1 Einführung und Beispielfall WIMIP 2 Diagnosevorgehen und -ergebnisse 3 Conclusions Abhilfe-Möglichkeiten und -Erfahrungen Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 2
  • 3. Das virtuelle Aktivitätstal - Symptome  Soziale Netzwerke, z.B. Experten-Netzwerke oder Communities of Practice mit aktiven Mitgliedern und Themen-Beobachtern  sowohl persönliche Vor-Ort-Treffen (meist lebendig und gut angenommen)  als auch Angebot an virtuellen Vernetzungs- und Kollaborationsmöglichkeiten, aber: deutlich reduzierte virtuelle Aktivität der Mitglieder Mitglieder-Aktivitäten in WM-Prozessen Vor-Ort-Aktivitätengipfel Virtuelles Aktivitätstal Zeit Frühjahrs-Meeting Herbst-Meeting Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 3
  • 4. Oft völlig andere Situation bei rein virtuell interagierenden Communities Beispiel für eine sehr rege  in 2007 ... 2008 im Durchschnitt: kommunizierende Community von ca. 6 Kommunikationsbeiträge / Tag, Wissensmanagern: Beispiel:  KM for Development (km4dev)  mail-only-basierte Community  Info: The KM4Dev mailing list is a public forum, and our mailing list archives are publicly available on the website. For more info. please read: http://www.km4dev.org/wiki/index.php/M ailing_List_Environment ...and check out the KM4dev website: http://www.km4dev.org Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 4
  • 5. Fallbeispiel: Industriearbeitskreis Wissensmgt. in der Praxis (WIMIP) – Wissensmarktplätze (1) Halbjährliche Vor-Ort-Treffen:  19. Treffen, Sept. 07, FhG, München (Bild) Preisverleihung „Ort im Land der Ideen“  20. Treffen, Feb. 08, Bayer MaterialScience, Leverkusen  21. Treffen, Sept. 08, Detecon, Bonn Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 5
  • 6. WIMIPs Wissensmarktplätze (2): virtuelles Angebot Mitglieder-Management und -Vernetzung mit XING https://www.xing.com/net/wimip  WiMiP-Beschreibung, Teilnahmebedingungen, Mitgliederliste und Mitgliederprofile  Veranstaltungshinweise, Einladung und Diskussionsforen  weitere Kommunikations- und Vernetzungsmöglichkeiten Kollaboration und Dokumenten-Management mit SharePoint http://wimip.grs.de/default.aspx (Host: Gesellschaft für Reaktorsicherheit GRS; passwort-geschützt )  gemeinsame Dokumente, Umfragen, News, Diskussionsforen, who is online, …  Workspace für die Vor-Ort-Treffen, Beiträge vergangener Veranstaltungen  weitere Kommunikations- und Vernetzungsmöglichkeiten Internet-”Schaufenster” www.wimip.de  Information zu WIMIP und Überblick über das Mitglieder-Instrumentarium Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 6
  • 7. Kollaboration und Dokumenten- Mgt. mit SharePoint Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 7
  • 8. WIMIP: Workspace für das nächste Treffen Kollaboration und Dokumenten- Mgt. mit SharePoint Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 8
  • 10. Siemens CIO ICap Strategy Agenda 1 Einführung und Beispielfall WIMIP 2 Diagnosevorgehen und -ergebnisse 3 Conclusions Abhilfe-Möglichkeiten und -Erfahrungen Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 10
  • 11. Diagnosevorgehen (1): Anwendung verschiedener WM- Analyse- und Planungsinstrumente  Wissensstrategie WM-Maßnahmenplan (Community-Verbesserungsprojekt)  WM-Barrieren- Checklisten  WM-Systemanalyse mit Referenz-Aufbau-Struktur  WM-Prozessanalyse mit BITKOM-WM-Prozess-Systematik  Diskussion mit WM-Experten (WIMIP, WIM/DGQ-Forum, WM-Stammtisch der GfWM/HM München, weiteren Fachkollegen), Studentische Facharbeiten Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 11
  • 12. Diagnosevorgehen (2): Umfrage bei den WIMIP-Mitgliedern  84 Fragen, Zeitaufwand: 30-60 Minuten  Online-Falle (Wie die virtuell Enthaltsamen erreichen? SharepointXINGMail/Word)  spezielle Timeout-Panne (bei der SharePoint-Umfrage-Beantwortung hat mindestens drei WIMIP-Mitglieder verärgert)  Fragen zu den sechs Elementen des sozio-technischen WM-Systems  Zustand und Bedeutung  persönlichen Nutzung  Beispiele: - Das Zusammengehörigkeitsgefühl in WIMIP besteht vor allem zwischen den Mitgliedern, die sich von den Vor-Ort-Treffen kennen stimme zu / teils-teils / stimme nicht zu - An wie vielen Treffen vor Ort haben Sie schon teilgenommen?  Fragen zum Teilnehmerprofil  Beispiel: Ist der Anteil der Anteil Ihrer täglichen Arbeit im Themenbereich von WIMIP größer als 50%? Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 12
  • 13. Diagnoseergebnisse – Umfrage bei den WIMIP-Mitgliedern (1)  Rücklauf ca. 12 % (12 von 106)  Teilnehmer-Mischung:  leichtes Übergewicht der WIMIP-Gestalter & Vollzeit-Wissensmanager  eher längerfristige Mitglieder  SharePoint-Nutzer in der Überzahl  alle mit Vor-Ort-Treffen-Erfahrungen (keine „rein virtuellen Mitglieder“)  Bild, das die Teilnehmer von WIMIP haben  Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 13
  • 14. WIMIP in sechs Begriffen  Organisation: Netzwerk, Arbeitskreis, Peer Group, Unternehmens-übergreifend, Plattform Wissensaustausch, Kontaktbörse  Fach: WM, WM-Pegel, Stimmungsbarometer  Wissen: Expertise, kompetent, Know-how, Praxis, Lösungskompetenz  Charakter: Offenheit, Hilfsbereitschaft, etwas chaotisch, Vertrauen, ehrlich, Vielfältigkeit, konsequent, substantiell, Heterogenität,  Angebot: Best Practice, Werkzeuge, Hintergrundinformation, Wissenspool, Experten, Praktikertreffen, Gleichgesinnte, Bestätigung  Handlungsraum: Lernen, Diskussion, Austausch, Erfahrungsaustausch,  weitere Optionen: Ideenquelle, Innovation  und sonst: erfolgreich, vorbildlich, auf Initiative angewiesen Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 14
  • 15. Umfrage-Ergebnis: Extrakt Anordnung und Bedeutung der Textfarbe Zusammengehörigkeit der Community • gem. WM-Verständnis? rot: +Wertschätzung im Unternehmen ursächliches Problem oder zu klärende Frage grün: positives Feedback Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 15
  • 16. Zusammengehörigkeit der Community Strategie und Kultur • ausreichend gemeinsames WM-Verständnis? • WIMIP-Themen-Priorität oft zweitrangig / Workload • rel. stabiler Teilnehmerkreis der Treffen und großer sehr hoch Kreis nicht zuordenbarer (rein virtueller?) Teilnehmer • Auszeit-Phänomen bei den Treffen: Tage aus dem • häufig Ausweichen auf bi-laterale Interaktion, statt Büro können voll für WIMIP verwendet werden sichtbar für die Community • Nutzen der virtuellen Zusammenarbeit unklar? + deutliche Wertschätzung der WIMIP-Mitgliedschaft in + gute Zusammenarbeit & Offenheit! den Unternehmen + keine Expertenarroganz / auch kleine Fragen möglich + WIMIP-Bild (6 Begriffe für WIMIP) fiel sehr gut aus Prozess-Schwächen Qualität & Attrak- • Anfrage/Angebot-Prozess (Frage- tivität der Inhalte Antwort-Forum) • gesprochen ist nicht • Social Networking Prozesse, z.B. geschrieben Social Bookmarking • Aktualität? • Themen-Abstimmungen • im Interessenfokus versus Vielseitigkeit Moderation Attraktivität der Wissensmarktplätze + derzeitige Moderation ist gut und • Wertschätzung der Vor-Ort-Treffen deutlich größer als der richtig! virtuellen Interaktion • mehr Initialzündungen / • Übersichtlichkeit leidet, da 2 Plattformen im Einsatz spannendere Diskussionen? • XING: Kommunikationsschwächen; hinderliche • Hilfestellung für Neu-Eisteiger Einschränkungen für Nicht-Premium-Mitglieder • breitere Basis durch weitere Co- • SharePoint: Zugangsprobleme Moderatoren? Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 16
  • 17. Siemens CIO ICap Strategy Agenda 1 Einführung und Beispielfall WIMIP 2 Diagnosevorgehen und -ergebnisse 3 Conclusions Abhilfe-Möglichkeiten und -Erfahrungen Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 17
  • 18. Maßnahmenplanung (1) Zusammengehörigkeit der Community / Wissensgemeinschaft  Community-Identität – bi-laterale versus Community-Interessen:  Appelle an Mitglieder, z.B. mit Frage-Antwort-Prozess-Implementierung  Community-Identität – Vertrauen und Intimität: XING-Mitgliederliste-Aktion: Aufräumen und Bild (!) Foto in XING? (15): eingestellt (3), ausgestiegen (2), ausgeladen (1)  gemeinsames WM-Verständnis: bestehende Standards nutzen ... im Auge behalten, z.B. bei Programm- Gestaltung  Interessenslage der stillen, rein virtuellen Mitglieder nachfragen ... ??? Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 18
  • 19. Maßnahmenplanung (2) Wissensmarktplätze  Übersichtlichkeit erhöhen ... Zusammenführung der Funktionen prüfen  SharePoint-Zugangsprobleme unbedingt lösen  Hinweis auf bestehende Abo-Funktionen (RSS-Feed: erst für alle gut machbar, wenn Office 2007 üblich ist)  Informieren/werben,  was jedes Mitglied machen kann WIMIP-Mitglieder-Instrumentarium  dass jedes Mitglied Kollaboration anstoßen/wünschen kann (TelKO, JAM, …) Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 19
  • 20. Übersicht / Beziehungsnetzwerk zum WIMIP- Mitglieder-Instrumentarium (mit PersonalBrain 4, Free Edition) Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 20
  • 22. Maßnahmenplanung (3) WM-Prozesse  Anfrage-/Angebot-Prozess aufsetzen (Abo für alle anraten)  Umfragen oder Abstimmungen durchführen  zu den Themen der Veranstaltungen  Social Networking Prozesse anstoßen, z.B. Social Bookmarking Wissen/Inhalte  mehr Info mit deutlicherem "Neuigkeitscharakter“ ...  breitere Inputbasis durch weitere Co-Moderatoren als Redaktionsteam und Inhaltsgestalter Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 22
  • 23. Maßnahmenplanung (4) Wissenskultur  Nutzen der virtuellen Zusammenarbeit mehr herausstellen  Nutzen stiften, z.B. mit Frage-Antwort-Prozess  Bezug: „muss einen selbst betreffen“ ... Angebot der Arbeitsgruppen-Bildung  bei den Treffen aktuell „brennende Themen“ abfragen und dort virtuell ansetzen Moderation / WM-Support  weitere Co-Moderatoren einsetzen und Redaktionsteam starten  Anfängerhilfe aufbauen: Information und Service Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 23
  • 24. Kontakt Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis Unternehmensberater für Wissens- & Innovationsmanagement Integriertes Management des Intellektuellen Vermögens - Kompetenzen | Vernetzung | Information | Ideen | Patente | Standards Post: Josef-Sterr-Str. 4, 81377 München T +49 89 85661623 F +49 6221 141693 M +49 173 9775943 Email josef.hofer-alfeis@amontis.com Skype JHofer-Alfeis BrainGuide http://www.brainguide.de/dr-ing-josef-hofer-alfeis/persondetail,1,,,,,69354.html XING https://www.xing.com/profile/Josef_HoferAlfeis Partner Competence Center Knowledge | Innovation | Intellectual Capital Management Amontis Consulting AG Kurfürsten Anlage 34 D-69115 Heidelberg Germany www.amontis.com Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 24
  • 25. Weitere Quellen zum Thema Aktuelle Publikationen: www.amontis.com  Publikationen  Mngt des Intellekt. Vermögens Veröffentlichungen und Beiträge in Büchern:  Hofer-Alfeis, J.: KM solutions for the Leaving Expert issue. JOURNAL OF KNOWLEDGE MANAGEMENT j VOL. 12 NO. 4 2008, pp. 44-54,  ~: Was leistet WM? Wissensmanagement, Heft 1/2008, S. 38-39;  ~, Keindl, K.: Die Prozess-Systematik im Unternehmenseinsatz. Wissensmanagement, Heft 2/2008, S. 38-39  ~:, Keindl, K.: WM-Prozess-Systematik als WM-Taxonomie und Instrument für …. In: KnowTech Konferenzband 2007, www.knowtech.net  ~, Keindl, K. und BITKOM Ak KEM: BITKOM Leitfaden WM-Prozess-Systematik, 2007, http://www.bitkom.org/de/publikationen/38337_45785.aspx  ~: Wissensmanagement im prozess-orientierten Unternehmen. Beitrag in: KnowTech Konferenzband 2006, www.knowtech.net  ~: Entwicklung und Umsetzung einer Wissensstrategie. In: Richard Pircher (Hrsg.): Wissen wirkt. 2006 www.donau-uni.ac.at/wuk/wm (-> Projekte)  ~: Mehrwert und Zukunft von Wissensmgt. liegen im trans-disziplinären Vorgehen. In: KnowTech Konferenzband 2005, www.knowtech.net  ~: Effective Integration of KM into the Business Starts with a Top-down Knowledge Strategy. J. of Universal Comput. Science, vol. 9, no. 7 2003, 719-728  ~ in: Deking, I, Management des Intellectual Capital, Gabler Verlag, 2003  ~ in: T. Davenport, G. Probst (eds): Siemens KM Case Book, 2nd edition, Wiley/Publicis, 2002  ~ in: M. Bellmann, et al (Hrsg): Praxishandbuch Wissensmanagement, Symposion, 2002  ~ in: C. W. Holsapple (ed.): Handbook on KM, Springer, 2002, pp. 443-466 Empfohlene Links für WM: Bücher: www.knowledgebusiness.com • Boisot, Max H.: Managing Knowledge Assets – Securing competitive advantage in the information economy. New York: www.wimip.de Oxford University Press, 1998, ISBN: 0-19-829607-X • Knowledge Management in Organisations: a critical introduction – Nov 2004 Donald Hislop, ISBN: 0199262063 www.knowledgeboard.com www.cibit.com/site-en.nsf/p/-News • Learning to fly: practical knowledge management from leading and learning organisations – Nov 2004, Chris Collison, Geoff Parcell, ISBN: 1841125091 www.APQC.org www.eknowledgecenter.com • Working knowledge: how organisations manage what they know – 2000 Thomas H. Davenport, Laurence Prusak, ISBN: 1578513015 http://www.hrm-auer.ch http://www.pwm.at/ • Doz, Yves, et al: From Global to Metanational. Harvard Business School Press, 2001. ISBN: 0-87584-870-2 http://www.c-o-k.de/index.htm • Davenport, T. H., Probst, G.: Knowledge Management Case Book. Publicis Corp. Publishing ,2002. ISBN: 3895781819 https://www.xing.com/net/wm • Auer, T.: ABC der Wissensgesellschaft, Doculine-Verlag D-72766 Reutlingen, ISBN 978-3-9810595-4-0 http://www.wissenmanagen.net/ Wissenmanagen/Navigation/Werkzeugkasten/Anwender/instrumente,did=73392.html Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 25
  • 26. Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis: Beratungsangebot zum Wissens- management und Management des Intellektuellen Vermögens  Moderation der Erarbeitung einer "Wissensstrategie“ zum Geschäft durch das Managementteam: fokussiert auf das geschäftskritische Wissen, konzertiert mit beteiligten Supportdisziplinen und ausgewogen in den verschiedensten Lösungswegen werden die effektivsten Maßnahmen für Weiterbildung & Methodenentwicklung, Expertenvernetzung & Prozessmanagement sowie Erfahrungsdokumentation & Informationsmanagement definiert. In der Wissensstrategie werden die wichtigsten Handlungsräume (Wissensgebiete) beplant und damit wird oft erst die anstehende Geschäftstransformation gemeinsam verstanden und präzisierbar.  Unterstützung bei der Wissensstrategie-Umsetzung und effektivem Controlling, z.B. mit professionellen Instrumenten, geeigneten Organisations- und Projektstrukturen, Messungen oder einer Wissensbilanz.  Erweiterung der Wissensstrategie auf eine integrierte Strategie für das gesamte Intellektuelle Vermögen (Wissen, Ideen/Innovation, Patente, Standards).  Coaching mit Erarbeitung einer individuellen Wissensstrategie und Beratung zum persönlichen Wissensmanagement  Einsatzunterstützung bei Detail-Instrumenten des Wissensmanagements – Beispiele: - Debriefing von Teams oder ausscheidenden Experten, d.h. gezielte Wissenstransfer-Maßnahmen planen und umsetzen, damit wertvolle Erfahrungen und Methoden nicht verloren gehen, - Auf- und -Ausbau von Experten-Netzwerken in wichtigen Fachgebieten zur Förderung der Zusammenarbeit und Wissensvernetzung mit zeitgemäßen Methoden und Technologien.  Analyse und Verbesserung von Wissensmanagement- und Ideen-/Innovationsmanagement-Prozessen und –Systemen.  Integration von Wissens- und Innovationsmanagement mit bestehenden Geschäftsprozess-Management-Ansätzen.  Integration von bewährten Wissens- und Ideenmanagement-Instrumenten in das bestehende Projektmanagement.  Weiterbildung zur Zukunftsdisziplin "Management des Intellektuellen Vermögens",  die das Management von Wissen, Ideen/Innovation, Geistigem Eigentum und Standards integriert. Dr.-Ing. Josef Hofer-Alfeis, 2008 - 26